Bücher mit dem Tag "das erbe der macht"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "das erbe der macht" gekennzeichnet haben.

50 Bücher

  1. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Essenzstab (ISBN: 9783958342255)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Essenzstab

     (270)
    Aktuelle Rezension von: ramo

    Zu aller erst muss ich erwähnen, dass ich es richtig toll finde das am Anfang des Buches eine kurze Zusammenfassung des vorherigen Bandes erzählt wird. Der Autor vermag es super seine eigene Geschichte zusammenfassen :D 

    Ich war also direkt wieder in der Geschichte drin ohne meine Gehirnzellen aktivieren zu müssen. Die Hauptstory dreht sich hauptsächlich um die Charaktere Alex und Jen und welch Überraschung, die beiden sind sich doch nicht so unähnlich wie sie denken. Das kommt jetzt nicht wirklich überraschend aber dennoch finde ich es sehr schön und angenehmer als wenn sie sich ständig im Weg stehen. Die Geschichte war wieder durchgehend flüssig zu lesen mit einer guten Portion Humor:

    "Es ist fünf vor zwölf, Albert", warnte Johanna. 

    "Du und deine Metaphern." 

    "Nein, es ist wirklich fünf vor zwölf." 

    "Oh, schon."

    Ich liebe diese bildliche Sprache, denn man fühlt sich direkt hineinversetzt in die Charaktere als auch die Orte. Es gefällt mir zusätzlich das in diesem Band, neben der Vertiefung der Hauptcharaktere, auch die Schattenfrau näher erläutert wird. Die Frage nach dem Verräter bleibt aber immer noch unbeantwortet und so bleibt einem nichts anderes übrig als den nächsten Band zu lesen, denn das Ende war wirklich fies. 

    Langeweile kommt bei diesem Buch nicht auf, sie könnte eine meiner Lieblingsserien werden.

  2. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Feuerblut (ISBN: 9783958342453)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Feuerblut

     (158)
    Aktuelle Rezension von: ramo

    Feuerblut ist der 4. Teil aus der Reihe Erbe der Macht von Andreas Suchanek. Da vermutet wird, dass die Schattenfrau etwas mit den Ashwells zu tun hat machen sich die drei C‘s (Clara, Chloe und Chris) auf den Weg zu den Ashwells. Dort angekommen können sie aber nicht in Ruhe recherchieren und es erwarten sie viele Hindernisse. In der Zwischenzeit machen sich Jen & Alex in Indien auf der Suche nach dem Sigilsplitter und treffen hier auch auf die gewohnten Schwierigkeiten.


    Dieses Buch hat wieder zwei Handlungsstränge - hier hat der Autor aber darauf geachtet, dass nicht nach jedem Kapitel die Sichtweise gewechselt wird sondern man länger an einem Handlungsstrang verweilt. Ich bin mir hierzu noch nicht sicher ob mir das gefällt, es erleichtert aber das folgen. Der Schreibstil ist wieder gewöhnt flüssig, authentisch und lustig:

    „Ich komme bereits auf vier, gab er zurück. Reicht aber nicht, um deine Falten zu zählen, es sind eindeutig mehr. Waren die schon immer da?“ - Seite 11.

    Ja, die Charaktere sind unheimlich sympathisch - von solchen Freunden lebt doch die Freundschaft. In diesem Band erfahren wir mehr über Clara und ihre Abneigung gegen ihre Familie - wer könnte  das nicht verstehen! Umso schöner ist es zu sehen, dass die Freunde zu ihrer eigenen Familie geworden sind.

    Am Ende gibts wieder den gewohnten Cliffhanger sodass man direkt weiterlesen möchte.

    Die Reihe geht spannend weiter und wird nicht langweilig - deshalb ist das auch eine klare Leseempfehlung.

  3. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Wechselbalg (ISBN: 9783958342286)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Wechselbalg

     (179)
    Aktuelle Rezension von: ramo

    Wie der Name "Wechselbalg" schon aussagt, gibt es im Castillo einen Wechselbalg. Das ist eine Kreatur, die die Gestalt und das Wesen einer anderen Person imitiert. Insofern wird alles daran gesetzt, diese Kreatur ausfindig zu machen. Das ist natürlich nicht so einfach und so kommt ganz viel Misstrauen ins Castillo denn man weiß nicht wem man noch trauen kann. Zudem kämpfen Jen und Alex an anderer Stelle um das Überleben und stehen auch vor neuen Herausforderungen.

    Es geht also wieder einmal spannend weiter und zum Glück wird die Geschichte nicht künstlich verlängert und wir erfahren wer der Wechselbalg ist. Dennoch muss man sich nicht Sorgen das es dann nicht mehr spannend wird, denn der Autor sorgt für weitere Probleme. Auch hier wurde mein Verdacht nicht bestätigt, sodass man immer im unklaren gelassen wird - nichts ist schlimmer als vorhersehbare Handlungen. Das macht das Buch durchaus spannender. 

    Ich finde es sehr angenehm, dass das Buch aus kurzen Kapiteln besteht, denn so ist man geneigt noch schnell ein Kapitel weiter zu lesen (auch wenn daraus schnell ein paar mehr werden). Das ist aber auch gleichzeitig ein kleiner Kritikpunkt. Das Buch verfolgt zwei Handlungsstränge parallel - die Suche nach dem Wechselbalg im Castillo und der Kampf bei Jen & Alex. Das sorgte leider an einigen Stellen für Verwirrung bei mir weil ich so schnell nicht in die neue Perspektive kam. 

    Die einzelnen Orte, Gegenstände und Charaktere werden sehr bildlich dargestellt. Man kann sich gut in die Protagonisten hineinversetzen und mitfühlen. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und teilweise auch sehr lustig - am liebsten würde man die Reihe in einem durchlesen.

    Natürlich gibt es auch für den dritten Teil eine klare Leseempfehlung für alle die auf Magie stehen und ältere Protagonisten bevorzugen ;)

  4. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Silberregen (ISBN: 9783958342460)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Silberregen

     (137)
    Aktuelle Rezension von: zickzack

    Inhalt: Jen und Alex begeben sich mit Clara auf das nächste Abenteuer um den zweiten Sigilsplitter zu bekommen. Dabei müssen sie durch eine Dimensionsspalte und gelangen in ein alternatives London (im Steampunk-Style). In der Zwischenzeit ist Max aufgewacht und verarbeitet die schrecklichen Erlebnisse, die er durch das Wechselbalg erlitten hat.

     

    Mal wieder würde ich sagen, dass es ein durchschnittlich guter Band war. Dieser ist gut geschrieben, hat Action und Witz dabei und dennoch holt er mich nicht komplett ab.

    Ich denke, dass liegt zum einen an den kurzen Kapiteln. Diese mag ich in Krimis oder Thrillern wie zuletzt bei Martin Krist. Kurze Kapitel vermitteln eine höhere Dynamik, aber hier in diesem Band fühlte ich mich mal wieder durch die Ereignisse gehetzt. Gerade war man in dem Kapitel drin, war es schon wieder zu Ende und wenn man Glück hatte, dann schloss das nächste an die Handlung an oder man sprang in den zweiten Handlungsstrang.

    Auch hat mir hier wieder das Ende nicht so richtig zugesagt. Besonders da fühlte ich mich gehetzt. Natürlich soll es eine hohe Spannung vermitteln und am Ende ist diese auch angebracht, dennoch fehlt mir bei dieser Reihe immer die Spur mehr Tiefgang, die Spur mehr Finesse gerade beim Finale.

    Die Figuren gefallen mir, die bösen wie auch die guten. Allerdings frage ich mich schon, wie die Schattenfrau immer einen Schritt voraus sein kann, wie sie so viel mehr wissen kann, wie sie durch die Dimensionsspalte kam, obwohl dort keine Unsterblichen durch können.

    Hier wurden wieder viele Fragen aufgeworfen und ich hoffe, dass im nächsten Band einige beantwortet werden, besonders da dieser „Die Schattenfrau“ heißt.

    Ich bin ja immer noch skeptisch, dass der Autor so ein großes Mysterium um die Schattenfrau aufgebaut hat. Ob er dieser Spannung gewachsen ist? Man wird sehen.

     

    Ansonsten fand ich den zweiten Handlungsstrang, der sich um Max und die Aufarbeitung seiner psychischen Schäden gewidmet hat, richtig gut. Man hat viel über ihn und seine Vergangenheit erfahren. Das mag ich ja sowieso, wenn man die Figuren durch ihr Erlebtes besser kennenlernt. Das mochte ich ja schon im letzten Band, wo es um Clara und ihre Familienverhältnisse ging.

    Ich finde, dass das gut aufgearbeitet wurde und das man den Ursprung kam, was Max an der vergangenen Situation wirklich verletzt hat und wie er jetzt damit umgehen möchte.

     

    Fazit: Ein solider Band, wo ich die Geschichte und die Figuren gut finde, welcher mich aus den genannten Gründen allerdings nicht vollständig abholen konnte. Von mir gibt es 4 Sterne.

  5. Cover des Buches Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter (ISBN: 9783734162121)
    Christopher Paolini

    Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter

     (2.947)
    Aktuelle Rezension von: buecher-traumerin

    Das ist alles so überwältigend. Ich komme mir vor als lebe ich in einem Traum, in dem alles möglich ist 》Eragon

    Meine Meinung:
    Ich hab Eragon zuletzt in der 6. Klasse gelesen und war damals begeistert von den Geschichten um den Drachenreiter. Als ich in der Buchhandlung war und dieses Buch gesehen hab, wollte ich es unbedingt nochmal lesen nach 13 Jahren.

    Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter von Christopher Paoloini erschien in der deutschen Erstausgabe 2004. Die Aktuelle Taschenbuchausgabe hat 603 Seiten und kostet 13,00 €.

    Der Autor schafft es, mit seinen Worten dich in die Welt von Alagaësia eintauchen zu lassen. Ich hab schnell wieder in die Geschichte reingefunden. Es wird in der Erzählperspektive geschrieben.

    Eragon macht eine starke Entwicklung durch, vom Bauernjunge zum gefürchteten Drachenreiter und Hoffnungsträger im Kampf gegen König Galbatorix. Dabei wirkt er nie abgehoben, sondern bleibt bodenständig, treu gegenüber denen, die ihm was bedeuten, mutig und gerecht. Trotz seiner noch jungen Jahren.
    Doch Eragon ist nicht allein. An seiner Seite ist immer sein Drache Saphira, die ihn für ihr Leben beschützen würde und Eragon mit zusätzlicher Kraft und Rat auf der Reise beiseite steht.

    Auf der Reise durch Alagaësia wird es dem Leser nie langweilig und die 603 Seiten lassen sich kurzweilig durchlesen und mann trifft auf viele verschiedene interessante Charaktere. Eragon erlebt auch einige Momente der Trauer und des Verlustes, welches einen emotional etwas mitnimmt und einen ein Tränchen verdrücken lassen.

  6. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Schattenzeit (ISBN: 9783958342590)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Schattenzeit

     (115)
    Aktuelle Rezension von: zickzack

    Inhalt: Die Identität der Schattenfrau ist gelüftet und hier werden einige Hintergründe geklärt, wie sie zu dieser werden konnte. Zudem bekommen die Zwillinge Chris und Kevin weitere Hintergründe zu ihrem Geheimnis der Geburt. Außerdem ist das Castillo in Bedrängnis von den Schattenkriegern. Zudem ist Alex schwer verletzt und Jen von der Schattenfrau entführt.

     

    Wie der Inhalt schon zeigt, gab es viel Action und viele Schauplätze in diesem Band. Ich muss sagen, nach dem letzten Band und den zwei neuen bombastischen Überraschungen ist bei mir hier bei diesem Band die Spannung abgeflacht. Zwar war der Kampf im Castillo spannend, aber wie sich die Lichtmagier teilweise angestellt haben, tat schon etwas weh. Es wirkte die ganze Zeit, als wären die Schattenkämpfer haushoch überlegen, da sie ihren moralischen Kompass komplett abgelegt haben. 

    Zudem ist mir in diesem Band dieses Schwarz-Weiß-Denken übel aufgestoßen. Ich hatte das im ersten Band bereits und darüber gesprochen, dass ich es nicht mag wie Lichtmagier als die reinen Guten und die Schattenmagier als die reinen Bösen dargestellt werden. Zwar gibt es hier eindeutig Ausnahmen, wie ja die Schattenfrau, wo ja bekannt ist, dass sie einst eine Lichtkämpferin war, aber dennoch wird mir das hier wieder zu deutlich gezeigt. Es wirkt manchmal so, als würde es keine Grautöne geben und wenn doch diese eingebaut werden, dann wirkt das wie auf Krampf. Zum Beispiel trifft sich ja Max mit einem Schattenkrieger, wo es ja schon mal etwas gräulich leuchtet und auch Crowly hat ja bereits angedeutet, dass die Schattenkrieger nicht komplett böse sind, sondern ja nur den Wall zerstören wollen und deshalb über moralische Grenzen hinausgehen würden. Dennoch bleibt dieses starke Bild von Schwarz-Weiß-Denken bei mir präsent, da es eindeutig überwiegt. Ich mag das einfach nicht.

     

    Die Geschichte der Schattenfrau wurde hier ja aufgedeckt und diesen Handlungsstrang fand ich eindeutig am interessantesten. Wie sich ihre Charakterzüge durch die Erlebnisse verändert haben und gerade deshalb hätte ich mir gewünscht, dass darauf mehr Fokus hätte liegen können und man sich mehr Zeit dazu lassen können. Ein Schreibtipp lautet ja: Show don’t tell. Auch wenn ich finde, dass Schreibtipps immer recht relativ sind, steckt in ihnen doch ein wahrer Kern. Hier wurde viel getellt. Es wurde davon berichtet, dass sich bei der Schattenfrau wegen jenen Ereignis sich ihre Gefühle so und so verändert haben. Es wirkte teils wie ein interessanter Bericht, aber ich hätte es lieber gespürt.

     

    Wenigstens wirkte das Ende nicht ganz überstürzt, doch war es schon komisch (Achtung kleiner Spoiler) wie die Lichtmagier die Schattenkämpfer plötzlich aus dem Castillo vertrieben haben, wo sie sich doch vorher so angestellt haben. Aber zumindest konnte man es meiner Meinung gut nachvollziehen.

     

    Fazit: Nach dem letzten Bangerband waren meine Erwartungen und Neugierde auf diesen wohl etwas hoch. Zumindest ist meine Spannung sehr schnell abgeflacht und ich habe die Ereignisse eher aus Interesse verfolgt und über so manchen Lichtmagier nur den Kopf geschüttelt. Von mir gibt es 3 Sterne.

  7. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Opfergang (ISBN: 9783958342620)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Opfergang

     (112)
    Aktuelle Rezension von: ramo

    In Band 8 „Opfergang“ begeben sich Chloe, Chris und Kleopatra nach Ägypten und suchen weitere Hinweise auf den Sigilsplitter. Jen, Kev & Alex hingegen reisen nach Frankreich und wollen etwas über einen bestimmten Seher in Erfahrung bringen.

    Dieser Band ist sehr düster gehalten, beide Teams stecken mitunter in ernsten Schwierigkeiten. Handlungstechnisch ist hier eher eine Bremse eingebaut, gemessen an den vorherigen zwei Bändern. Das tut der Spannung aber keinen Abbruch. Ich bin auch immer wieder erstaunt wie gut die Unsterblichen beschrieben werden und das dies zu ihrem „echten“ leben passt, wie z.B. das Edison eine Faszination für Glühbirnen hat und Kleopatra alle um den Finger wickelt. Trotz der fiktiven Darstellung orientiert sich der Autor auch an der Geschichte - Top! Am Anfang gibt es für alle Wiedereinsteiger eine kleine Zusammenfassung was bisher geschah - so ist man immer wieder schnell in der Geschichte drin. Auch dieser Band ist wieder einmal sehr spannend und angenehm geschrieben, man kann hier keinen Unterschied zu den vorherigen Bändern feststellen. 

    Das Erbe der Macht bleibt eine Reihe die durchgängig die Qualität halten kann, das erlebt man selten. Von daher sollte man diese Reihe unbedingt weiterlesen. 

  8. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Schattenfrau (ISBN: 9783958342477)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Schattenfrau

     (121)
    Aktuelle Rezension von: zickzack

    Inhalt: Jen, Alex und Clara begeben sich auf die Suche nach der wahren Identität der Schattenfrau und stoßen dort auf eine bittere Wahrheit. Inzwischen versuchen die Zwillinge Kevin und Chris zusammen mit Chloe ein Familiengeheimnis aufzudecken. Die Unsterblichen Johanna, Leonardo und der Rest versuchen das Siegel vor der Bibliothek zu öffnen, um endlich wieder an das Wissen zu gelangen, was ihnen die Schattenfrau verwehrt.

     

    Was soll ich sagen? Meine Erwartungen wurden in dem Band nicht enttäuscht, sondern vollkommen übertroffen. Als ich mit Lesen angefangen habe, war ich noch etwas skeptisch, ob der Autor der aufgebauten Spannung um die Schattenfrau gerecht werden kann. Mir wurde fast schon ein zu großes Geheimnis um sie gemacht, dass ich nicht damit rechnete, dass es am Ende zu einem großen Knall kommen kann… aber dieser Knall kam tatsächlich – sehr heftig, dass man schon von einem Urknall sprechen kann. Da hat er mich kalt erwischt.

    Auch der zweite Handlungsstrang mit den Zwillingen, der in eine ganz andere Richtung ging und dennoch mit dem ersten zusammengehört, weil er den Plan der Schattenfrau formt, hat auch einen ordentlichen Knall ausgelöst.

    Beim dritten mit den Unsterblichen ging es nicht ganz so spektakulär vor, da ich mir das Ergebnis schon fast gedacht habe. Aber das wäre auch zu viel des guten gewesen, nach den zwei bombigen Handlungssträngen.

    Hier muss ich wirklich sagen, dass der Autor sich selbst übertroffen hat. Er hat mir meine ganze Skepsis genommen und dass ich jetzt gleich noch den nächsten Band lesen muss. Das hatte ich eigentlich nicht vor, aber jetzt muss ich ja weiterlesen.

    Auch habe ich hier nichts auszusetzen, am Ende wie sonst bei den Büchern, weil Suchanek mich hier einfach erwischt hat. Durch das spektakuläre Ende hat er so einiges an Boden gut gemacht.

     

    Mir kam nur eine Frage auf, die ich irgendwie noch nicht richtig kapiert hat. Wie wird man denn zu einem Unsterblichen? Die Unsterblichen sind ja alles Figuren, die einen geschichtlichen Hintergrund haben – Albert Einstein, Leonardo da Vinci… neuerdings Kleopatra, allerdings eine sehr junge Form von ihr.

    Irgendwie habe ich noch nicht richtig verstanden, wie es die Unsterblichen schaffen unsterblich zu werden. Das ist mir ein Rätsel.

     

    Fazit: Richtig guter Band zum Halbzeitzyklusfinale, welches ja im nächsten Band noch fortgesetzt wird. Dieser Band war der mit Abstand spannendste und mit dem größten Urknall, den ich bei einem Buch hatte seit langem. Klare 5 Sterne.

  9. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Silberknochen (ISBN: 9783958342675)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Silberknochen

     (110)
    Aktuelle Rezension von: ramo

    Auch in Band 9, Silberknochen, geht es ordentlich zur Sache. Max & Kevin bleiben alleine im Castillo zurück und kommen sich endlich wieder näher - würde Max da nicht ein großes Geheimnis hüten. Währenddessen machen die anderen sich auf die Suche nach den Silberknochen und landen auf der Nautilus. Wieder einmal ist die Schattenfrau ihnen voraus und sorgt für so manche Probleme.

    Ich neige dazu mich zu wiederholen aber die Reihe ist echt der Knaller. Es kommt jedesmal anders als man denkt und dennoch ist man nicht enttäuscht weil es doch auch so logisch ist wie es passiert. Der Hass meinerseits auf die Schattenfrau wächst jedenfalls ins Unermessliche. Es sind wieder einige Wendungen und Twists eingebaut die nicht vorhersehbar sind und ständig ergeben sich neue Probleme. Dennoch erfahren wir immer mehr über den letzten Sigilsplitter und was die Schattenfrau damit bezwecken will. Das Setting war wieder einmal grandios beschrieben, so stellt man sich die Nautilus vor und leider auch die grauen Eier ;) Auch diesen Teil fand ich sehr sehr lustig. Seien es die kleinen Neckereien zwischen den Protagonisten, die überspitze Darstellung der deutschen Bürokratie (EU-Norm) oder auch die ganzen Serien-/Filmandeutungen (Scream, The Ring, Friends etc). Gerade letzteres beschreibt perfekt den Humor, denn als 80er/early 90er kennt man die Eigenschaften der jeweiligen Filme und muss einfach mitlachen.

    Für mich nach wie vor eine Reihe die man weiterlesen muss.

  10. Cover des Buches Das Erbe der Macht -  Allmacht (ISBN: 9783958342866)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Allmacht

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Chronikskind

    Puuh, Staffelfinale beendet. Insgesamt war ich sehr überrascht, dass einige Pläne mal funktioniert haben - bisher waren ja immer alle zum Scheitern verurteilt. Es gab einige spannende Wendungen, viele haben aber eher ein Augenverdrehen bei mir hervorgerufen. Die meisten Charaktere haben für mich auch hier nicht wirklich glänzen können. Max fand ich super, weil er eben auch etwas tut und sich nicht unterkriegen lässt. Auch Edison hat mich beeindrucken können. Unfassbar gestört hat mich der Handlungsstrang um Alfi. Zum einen weil ich es unnötig fand, hier nochmal in die Vergangenheit zu blicken. Das hätte man in dem entsprechenden Band auch mit machen können. Zum anderen ist er mir als Figur selbst einfach total unsympathisch.

  11. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Zwillingsfluch (ISBN: 9783958342743)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Zwillingsfluch

     (99)
    Aktuelle Rezension von: Chronikskind

    Auch mit diesem Band war ich nicht so richtig zufrieden. Den Zwillingsfluch an sich fand ich zwar sehr spannnend, aber auch hier sind mir doch zu viele kleinere Fragen offen geblieben. Vor allem die Frage, was der Sinn dieses Fluches eigentlich ist. Was ich ebenfalls ein wenig störend empfunden habe, ist die Geheimniskrämerei der Unsterblichen. Man hätte vieles besser oder überhaupt lösen können, wenn die einfach mal reden würden. Vor allem von Jen war ich enttäuscht, die starke Kämpferin vom Anfang habe ich hier vergeblich gesucht. Was mir nach wie vor auch sauer aufstößt ist die Frage, warum alle so blind für die Entwicklungen rund um die Schattenfrau sind - so lange, wie sie agiert, sollten doch gerade die Unsterblichen mal was mitbekommen. Was aber immer noch positiv ist, ist der Stil des Autors. Er liest sich flüssig, sodass es sich wenigstens nicht zieht wie Kaugummi.

  12. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Ascheatem (ISBN: 9783958342705)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Ascheatem

     (103)
    Aktuelle Rezension von: Chronikskind

    Lang ist es her, dass ich die Vorgänger-Bände gelesen habe. Der Rückblick hat den Wiedereinstieg sicher erleichtert, wenn ich auch gerne noch ein wenig gehabt hätte. Leider hat mich der Band nicht so richtig catchen können. Die Entwicklungen haben eher ein Kopfschütteln bei mir ausgelöst und von den Lichtkämpfern war ich ein wenig enttäuscht. Wie leicht sie sich von anderen (insbesondere der Schattenfrau) reinlegen lassen. Lediglich Max hat mir wirklich gut gefallen und sich toll entwickelt. Insgesamt sind mir bezüglich der Traumebene auch zu viele Fragen offen geblieben - zumindest hab ich nicht alles verstanden, was es zwischendurch doch auch ein wenig schwer gemacht hat.

  13. Cover des Buches Ein MORDs-Team - Spiel im Schatten (ISBN: 9783958341845)
    Andreas Suchanek

    Ein MORDs-Team - Spiel im Schatten

     (67)
    Aktuelle Rezension von: SaintGermain

    Bei der Familie Holt findet ein Treffen mit dem Bürgermeister statt. Als sich die Familie streitet, dringen bewaffnete Männer ins Haus ein und nehmen Danielle und ihre Mutter Shannon als Geisel. Sind wirklich die Schulden von Brandon - Danielles Bruder - der Grund dafür? Mason, Olivia und Randy versuchen dem auf die Spur zu gehen und finden schon bald eine Verbindung zum Fall Marietta King.

    Mason, Randy, Olivia und Danielle bekommen Unterstützung von Vince, der aber nicht weiß um was es geht. Sie untersuchen das Waisenhaus, in dem Mariettas Tochter vermittelt worden sein. Dabei entdecken sie geheime Akten. Kinder wurden um viel Geld vermittelt und der Täter will natürlich nicht, dass dies ans Licht kommt.

    Der Gründungstag von Barrington Cove wird in der High-School zelebriert. Olivia, Randy, Mason und Danielle sind dabei, ebenso wie die Eltern der beiden Letztgenannten. Zudem sind auch Vince, Chris und Lucian dabei. Ebenfalls fehlen darf natürlich auch der Bürgermeister und dessen Adoptivtochter Alice nicht. Patricia von Straten ist auch dabei, denn sie will die gefälschte Gründungsurkunde stehlen und Alice ermorden lassen.

    Das Cover passt wieder hervorragend zum Buch und zur bisherigen Reihe und ist wieder grandios gelungen.

    Der Schreibstil des Autors ist gut; die Charakter sind gut dargestellt und entwickeln sich stetig weiter; neue Charaktere werden gut in die Geschichte eingebracht.

    Einiges wird aufgelöst, viele Fragen bleiben (noch). Der ganze Fall wird immer komplexer, obwohl man auch schon dem großen Ganzen näher kommt.

    Die Plots ist wieder gut gewählt.

    Die Spannung ist das ganze Buch über auf sehr hohem Niveau und kann so sicher nicht nur Jugendliche, sondern auch ältere Semester in den Bann ziehen.

    Fazit: Spannung in Höchstform zum Miträtseln. 5 von 5 Sterne

  14. Cover des Buches Eragon - Der Auftrag des Ältesten (ISBN: 9783734162145)
    Christopher Paolini

    Eragon - Der Auftrag des Ältesten

     (2.891)
    Aktuelle Rezension von: Danu_Senpai

    Eragons Geschichte und insbesondere dessen Welt blühen in diesem Band erst so richtig auf. Wie bei so vielen Fantasy-Epen hat der erste Band die leidliche Aufgabe das Setting und den Ton der Geschichte zu setzen, deshalb hinkt die Handlung anfangs immer ein kleinwenig hinterher.

    Im zweiten Band nehmen die allermeisten Geschichten dann also erst richtig Fahrt auf und genauso verhält es sich auch mit Eragon - Im Auftrag des Ältesten.


    Die Handlung knüpft nahtlos an den Vorgänger und nach einigen Kapiteln, die uns wissen lassen wo die Reise des jungen Eragon hingeht, wechselt die Geschichte zwischen drei Handlungsfäden.

    Und zwar die von Eragon, Roran und Nasuada, die zum Schluss hin zu einem großartigen Ende zusammengewoben werden.


    Die Struktur schafft ein unglaublich befriedigendes Lesevergnügen, da wir am Ende des jeweiligen Erzählstrangs eines Charakters neugierig bei der Stange gehalten werden. Die Geschichte wird dann aber wieder aus den Augen eines anderen Charakters fortgeführt. Diese vielen, mal kleinen, mal großen Cliffhanger bringen einen dazu das Buch regelrecht verschlingen zu wollen.

    Das hat mir wahnsinnig gut gefallen!


    Und auch wenn ich mich inhaltlich natürlich zurückhalte, muss ich an dieser Stelle erwähnen, dass die Porträtierung der verschiedenen Kulturen, namentlich Zwerge und Elfen, überaus gut gelungen ist.

    Diese stehen nun deutlich stärker im Fokus und ihren kulturellen Hintergründen wird dementsprechend auch mehr Zeit und Tiefgang eingeräumt. Vor Allem die elfische Kultur lernen wir intensiv kennen, während die Zwerge, für meinen Geschmack, ein kleinwenig zu kurz kommen.

    Besonders die blankärschigen Stripper-Elfinen waren wirklich faszinierend☝️

    (und ob das jetzt der Wahrheit entspricht oder ich mir nur ausgedacht habe, erfahrt ihr wenn ihr das Buch lest) 


    Auffallend ist wie häufig die Geschichte an alltagsphilosophischen Themen kratzt wie bspw. Religionskritik, Vegetarismus oder utilitaristischen Rechtfertigungen. Das geht alles nicht in die Tiefe, aber Eragon setzt sich damit durchaus auseinander. Gerade als Heranwachsender spielen diese Punkte eine große Rolle in der individuellen Entwicklung und so auch im Leben des jungen Eragon, der uns mit durch seine Gedankenwelt führt und ohne zu richten, was falsch oder richtig wäre , seine eigenen Konklusionen zieht.


    Abschließend möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass das sprachliche Niveau und der kreative Umgang mit Sprache ein kleinwenig zugenommen hat. Immer noch Kindgerecht, aber eben ein Fortschritt zu seinem Vorgänger. Es scheint als würde Paolini seinen Stil hier gekonnt weiter ausgebaut haben.

  15. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Onyxquader (ISBN: 9783958343153)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Onyxquader

     (68)
    Aktuelle Rezension von: ramo

    Onyxquader ist der 13. Band der Reihe „Erbe der Macht“ und zudem der Beginn der zweiten Staffel.
    Nachdem Johanna Alex das Erinnerungsvermögen genommen hat, versuchen Jen, Kevin, Max und Chris Alex zurückzuholen. Währenddessen zerbröselt der Onyxquader und eine unbekannte Person entspringt ihm. Chloe soll dieser Person helfen und gerät dabei selbst in den ein oder anderen Konflikt.

    Die zweite Staffel startet also direkt mit neuen Problemen und neuen Feinden. Der Autor, Andreas Suchanek, versteht wie man die Spannung aufrecht erhält, neue Konflikte und Feinde einführt und dennoch den Ursprung bewahrt. Dieser Band ist genauso spannend wie die Bände davor. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig, angenehm und verleitet dazu das Buch in einem Rutsch durchzulesen.

    Ich bin schon gespannt wer sich hinter der neuen mysteriösen Person verbirgt und ob Alex gerettet werden kann. In diesem Sinne gibt es auch hier eine klare Leseempfehlung.

  16. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Band 15: Schattendieb (ISBN: 9783958343283)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Band 15: Schattendieb

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Nadl17835

    Jen und Co. machen eine Zeitreise um an den Vergessenszauber zu gelangen und Alex zu retten, der in allerhöchster Lebensgefahr schwebt. Zeitgleich macht sich Johanna auf die Reise in ein Splitterreich um Leonardo zu finden, doch dort trifft sie unverhofft auf einen alten Feind. Währenddessen gewinnt die neue Ordnung im Castillo weiterhin unbemerkt an Macht und Ellis zieht alle in seinen Bann. Im Hintergrund laufen die Fäden an einem Punkt zusammen und die Folgen werden verheerend sein.

    Die Lage in der sich Alex befindet, ist prekär und der Ausgang ungewiss und genau daraus ergeben sich einige spannende Situationen, gerade auch, weil niemand von ihrem Vorhaben erfahren darf und sie sich gezwungen sehen gegen ihre eigenen Leute zu kämpfen. Über all dem schwebt die Gefahr, die von Ellis ausgeht und auch wenn die Puzzleteile erst nach und nach das komplette Bild zusammensetzen, so vermute ich, dass es vielen nicht gefallen wird. Gespannt bin ich auf die Reaktion der Unsterblichen beider Seiten, die ihre eigenen Pläne verfolgen, denn Ellis wird sie garantiert durcheinander bringen. Eine neue Unsterbliche, die ein falsches Spiel spielt, taucht auf und bringt neuen Wind in das Castillo durch ihre unkonventionelle Art und sie konnte mich vollkommen überzeugen und für sich einnehmen. Von anderer Seite, quasi die "Feinde", kommt eine unerwartete Hilfe und die Person ist anders als ihre Artgenossen und bringt Rettung ins letzter Sekunde mit der ich nie gerechnet hätte. Das war ein klasse Ende und endlich können sie versuchen die allgegenwärtige Gefahr von Ellis einzudämmen.

    Überraschende, unvorhersehbare Twists, einige tolle neue Charaktere und über all dem übermächtige Pläne von Feinde. Spannung pur!

  17. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Band 16: Hexenholz (ISBN: 9783958343375)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Band 16: Hexenholz

     (45)
    Aktuelle Rezension von: MiraxD
    Das Erbe der Macht - Hexenholz ist der 4. Teil der zweiten Staffel und der insgesamt 16. Band der Erbe der Macht-Reihe aus der Feder von Andreas Suchanek. Wer es noch nicht weiß: Ich liebe diese Reihe abgöttisch, sie ist mit Abstand einer der besten Fantasyreihen, wenn es um Magie, Spannung, atemlose Wendungen und Intrigen geht. Und wieder einmal hat es mich wieder nur so gefesselt und ich habe es geliebt und verschlungen!

    Das Cover ist diesmal in einem satten rotbraun und erinnert schon ein bisschen an Holz, so geht es doch diesmal um das magische Material Hexenholz, das so einige Geheimnisse verbirgt. Als Motiv haben wir die Silhouette eines Mann, der im Schatten verborgen bleibt und magische Bäume. Es passt sehr gut zu den anderen Cover der zweiten Staffel! Nicole hat das mal wieder toll hinbekommen!

    Bran baut immer weiter seine Macht aus und weder Schatten-, noch die Lichtkämpfer merken, dass das größte Unheil bevorsteht. Nun wird auch noch bekannt, dass Bran einen wichtigen Verbündeten der Lichtkämpfer aus dem Weg geschafft hat, doch wer ist es? Und was für Folgen wird das für Johanna und ihr Team haben?
    Alex hatte großes Glück und konnte in die magische Welt zurückkehren. Gemeinsam mit Kyra verstecken sie sich an einem verschollenen Ort, der noch immer sehr viele Geheimnisse verbirgt. Welches erwartet die beiden dort?
    Alfie, Madison und Jason sind nun bereits ein festes Team und ein neuer Auftrag von Moriarty lässt die jungen Magier eine weite Reise unternehmen. Dabei kommen sie dem Geheimnis des Hexenholz gefährlich nahe und mischen die Karten nochmal neu...

    Der Schreibstil von Andreas bleibt wundervoll spannend, magisch und trotz der ganzen Magie einfach. Es zieht einen einfach unbarmherzig in den Band, sodass die gerade einmal über 100 Seiten rasch vorbeifliegen. Was für ein Glück, dass Band 17 bereits draußen ist. Ich kann es kaum erwarten, wieder so gefesselt zu werden! Der Autor scheint unermüdlich neue, sehr überraschende Wendungen aus der Tasche zu ziehen und eine neue Sichtweise herbeizuführen. Das ist unglaublich faszinierend!

    Auch die Charaktere sind einfach toll und total facettenreich. Und vor allem verliert man trotz der relativ großen Anzahl von Charakteren und Handlungssträngen nicht den Überblick und baut eine Verbindung zu ihnen auf, ganz egal, ob gut oder böse. Natürlich hat man seine Lieblinge, so habe ich Alex und seinen Humor echt vermisst, aber es bleibt immer spannend, bei allen! Auch das finde ich echt toll an der Reihe.

    Auch Band 16 kann mich auf glatter Linie überzeugen und ich fange bereits an zu bangen, denn nur noch ein Band trennt uns vom Halbfinale der zweiten Staffel und in Erinnerung an das erste, habe ich echt Angst davor, was der Autor diesmal vorhat. Gleichzeitig kann ich es aber auch kaum erwarten weiterzulesen, denn es ist viel zu spannend und fesselnd um nicht weiterzulesen! Das Dilemma kennt man als Leser sehr gut, nicht wahr? ;) Band 17 steht in den Startlöchern und Band 16 erhält von mir die vollverdienten 5*****!
  18. Cover des Buches Eragon - Das Erbe der Macht (ISBN: 9783734162190)
    Christopher Paolini

    Eragon - Das Erbe der Macht

     (1.556)
    Aktuelle Rezension von: Danu_Senpai

    Der letzte Eragon Band!

    Die Reihe steuert direkt in ihr fulminantes Ende. Es gibt Krieg, Kämpfe, Drama und alles was man sich vom Ende einer derart epischen Buchreihe erhofft.

    Es werden auch so ziemlich alle großen wie auch kleineren Plots abgeschlossen, was ich gar nicht unbedingt erwartet hätte, aber sehr befriedigend war.


    Paolinis Umgang mit Sprache hat im letzten Teil noch einmal merklich angezogen. Man merkt ihm an, dass er all sein schriftstellerisches Können in diese Zeilen gelegt hat. Sowohl was den Aufbau der Geschichte anbelangt als auch im allgemeinen Sprachspiel sind deutliche Fortschritte zu erkennen. Hier schreibt kein 16 jähriger Träumer mehr über ein Abenteuer mit arschcoolen Drachen! Hier schreibt ein ausgewachsener Autor mit einer Vision einen Epos... mit arschcoolen Drachen!!!


    Und Paolinis Entwicklung vom Teenager zum Mann merkt man auch dem Protagonisten Eragon sehr deutlich an. 

    Eragon ist nicht mehr der tapsige, einfältige Junge, sondern ein selbstreflektierter, gefühlvoller und unendlich nachdenklicher Mann geworden. Seinen Charakter lesend in mich aufzunehmen, hat mir ungeheuren Spaß bereitet.


    Und sehr viel mehr möchte ich auch gar nicht zum Ende der Tetralogie sagen, da es vermutlich zu spoilerlastig wäre. 

    Aber es war eine wundervolle Reise und ich werde ganz bestimmt eines schönen Tages wieder Alagäsia und seine Bewohner besuchen 🥲

  19. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Band 17: Seelenmosaik (ISBN: 9783958343405)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Band 17: Seelenmosaik

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Annette126

    Eliot sieht hier eine wunderbare Kiste. In der ein ganz grosses Geheimnis steckt.....🤔🤔🤔

    Welches Geheimnis ist in dieser Kiste???🤔

    Ich habe mir dieses ebook die Tage durchgelesen und finde es sehr cool. Sehr bewundere ich hierbei den Mut von Grace, sich gegenüber jemand anderem zu wehren. 

    Das zeigt eindeutige Frauenpower in dieser Richtung. Wir Frauen müssen es den Männern ja auch mal zeigen. ...

    Ich bin daher sehr gespannt, wie es in Band 21 weitergeht. Nun kehre ich auf die Erde zurück und gebe diesem Band die 5 Sterne, da dieser auch super spannend war. Plus ein grosses Lob dazu an den sehr lieben Autor und allen daran Beteiligten.

    ❤lichst empfehlen kann ich es jedem von Euch❤


  20. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Band 21: Schattentanz (ISBN: B07ZTP2V8P)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Band 21: Schattentanz

     (38)
    Aktuelle Rezension von: n8eulchen

    Magier und Unsterbliche im Kampf gegen das Böse. Aus Spoilergründen möchte ich nicht mehr zum Inhalt sagen (da Fortsetzung)

    Meine Meinung:
    - Gewohnt fesselnd und spannend!
    - Ich liebe diese Reihe so sehr, weil alle Teile aufeinander aufbauen und einem so die Figuren immer mehr ans Herz wachsen. Jeder von ihnen hat seine ganz eigene Geschichte, was ihr Denken und Handeln umso nachvollziehbarer macht.
    - Für mich ist Andreas Suchanek der Meister der Plottwists. So oft passieren Dinge, die habe ich einfach nicht kommen sehen. Das macht u. a. den Reiz an seinen Büchern aus.

    Top oder Flop?
    - Natürlich Top!

    Empfehlung?
    - Für Fans von Urbanfantasy, Magie... (Persönlichkeiten der Menschheitsgeschichte sind Unsterbliche, es gibt Parallelwelten, Zeitreisen, viele liebenswerte Figuren, Witz und Charme und viel Spannung)

  21. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Band 14: Chronikblut (ISBN: 9783958343184)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Band 14: Chronikblut

     (59)
    Aktuelle Rezension von: ramo

    In „Chronikblut“ dem 14. Band der Erbe der Macht Reihe begleiten wir Jen & die anderen bei der Rettung von Alex. Dieser kann sich nach wie vor nicht an sein Magier Leben erinnern, wenn er wach ist. Der gut durchdachte Plan der 5 scheitert aber an Alex‘ Sturheit. Derweilen trifft Clara auf Leonardo, zusammen begeben sie sich in Cixis Höhle. Dort erfahren Sie viel über Cixi und den Onyxquader – dieser scheint nicht den Frieden zu bringen wie erhofft.

    In diesem Band haben wir zwei primäre Handlungsstränge – die Rettung um Alex und das Enttarnen von Ellis/Bran. Ersteren Handlungsstrang fand ich superspannend und authentisch – dass Alex wieder einmal alles vermasselt sind wir ja bereits gewohnt und so scheint die Rettungsaktion schnell aussichtslos. Interessant war hierbei die Rettung, die Fähigkeit von Ataciaru und dass er sich von Chloe abwendet. Der zweite Handlungsstrang überzeugte hingegen von einem sehr bildlichen Setting, man konnte sich die Höhle und auch die Orte der Erinnerung bildlich vorstellen, zudem scheint dieser Strang wichtig für die Fortsetzung zu sein.

    Wieder einmal lies sich das Buch sehr flüssig und angenehm lesen, sodass ich dieses Buch in kürzester Zeit verschlungen habe. Die Geschichte wird immer komplexer, interessanter und dadurch spannender – ich kann diese also nur weiterempfehlen.

  22. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Band 18: Blutnacht (ISBN: 9783958343450)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Band 18: Blutnacht

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Lesemietze

    Ich bin grad sehr unschlüssig was ich von diesen Band halte und seinen Geschehnissen.
    Auf der einen Seite super spannend, da man zum Teil nicht weis was aus einigen Charakteren nu geworden ist, als sich jetzt Bran erhebt. Zum anderen erfährt man jetzt mehr über den Pakt und was da mit Jen und Alex auf sich hat. Doch spielt hier auch eine andere Person eine Rolle, die ich dafür gar nicht auf den Schirm hatte. Das hat Auswirkungen auf weitere Erkenntnisse und ich bin da noch nicht sicher wie ich das finde.
    Ich werde den nächsten Band lesen, es jetzt doch sehr spannend geworden ist.
    Des weiteren mussten einige Freunde harte Rückschläge einstecken, eigentlich musste die gesamte magische Welt einen Rückschlag einstecken. Und die Wahrheit, die der Leser erfährt ist auch nicht ohne.
    Vom Schreibstil läßt sich nichts bemängeln, doch nimmt die Handlung eine Wendung an, die für mich vorerst nicht paßt. Mal sehen ob der nächste Band das Blatt wenden kann und das in vieler Hinsicht.

  23. Cover des Buches Eragon - Die Weisheit des Feuers (ISBN: 9783734162169)
    Christopher Paolini

    Eragon - Die Weisheit des Feuers

     (2.180)
    Aktuelle Rezension von: Danu_Senpai

    Der dritte Band der Eragon-Tetralogie hat gemischte Gefühle in mir geweckt. Zum einen, weil das Buch, gerade zu Beginn, ungewohnt langatmig ist, aber auch weil Paolini sich etwas zu sehr in politischen Ränkespielchen verliert. Das kann man mögen, und kennt man in kleineren Umfang auch schon vom Vorgänger, muss man aber nicht. Ich lese mich sehr gern in fremde Kulturen ein, aber meist genieße ich dabei die Beschreibungen des Zusammenlebens, die Details der Architektur oder schrullige Eigenheiten, die sie von anderen Völkern unterscheiden und weniger die langen politischen Diskussionen zwischen Herrschern. Aber das gehört wohl einfach auch zur Kultur.

    So ist besonders die erste Hälfte des Bandes geschichtlich sehr langatmig und die sehr langen Kapitel, die damit einhergehen verstärken diesen Effekt leider. 


    Was mir dahingegen sehr gut gefallen hat, war die zweite Hälfte! Es wird sogar eine neue Perspektive eingeführt. Und zwar gibt es ein paar Kapitel aus der Sicht der Drachen. Wie sie denken und die Welt verstehen liest sich sehr anders als alles was man bis dahin von "Eragon" kannte. 


    Sprachlich ist der dritte Band auf dem gleichen Niveau wie sein Vorgänger, vielleicht einen kleinen Tick komplexer von Zeit zu Zeit.

    Paolinis gewohnt guter Schreibstil gefällt mir von Buch zu Buch mehr. 

  24. Cover des Buches Das Erbe der Macht - Band 22: Königsblut (ISBN: B08377HGB8)
    Andreas Suchanek

    Das Erbe der Macht - Band 22: Königsblut

     (37)
    Aktuelle Rezension von: MiraxD

    Das Erbe der Macht ist mit Königsblut bei seinem 22. Teil angekommen. Nur noch ein Band trennt uns vom Finale der zweiten Staffel und der Autor Andreas Suchanek weiß gekonnt, wie von ihm gewohnt, mit den Emotionen des Lesers zu spielen und ihn langsam, aber sicher für ein hartes und fesselndes Finale vorzubereiten. Langsam spitzt sich die Lage nämlich ziemlich zu! 

    Das Cover schmückt diesmal eine asiatische Frau und man erkennt eine japanische Rüstung samt Emblem und passend dazu das Katana der Frau. Eine wahre Kriegerin und umso passender spiegelt es den Inhalt dieses Bandes wieder, denn wir dürfen das Wiederaufleben einer unerbitterlichen Kämpferin miterleben. Aber nicht nur das, es wird wieder sehr magisch. 

    Für's Erste sind die übrigen Licht-und Schattenkämpfer Merlin und seinen Jüngern entkommen, doch alle wissen, dass es nicht von langer Dauer sein wird. Denn nicht nur ist Bran ihnen dicht auf den Fersen, Jen, Alex und Co. müssen noch einmal ihr Leben riskieren und versuchen in einem letzten, verzweifelten Versuch ihre geliebte Freundin aus den Fängen des vergifteten Glücks zu befreien. Währenddessen läuft die Zeit jedoch weiter und weitere Geheimnisse erwarten einen in den Tiefen der magischen Welt. Doch werden die Geheimnisse und ihre Enthüllungen reichen um den mächtigen Bran endgültig aufzuhalten? Hoffnung und Verzweiflung liefern sich einen erbitterten Kampf und es ist klar: nur eine Seite kann siegen.

    Der Schreibstil des Autors ist mir sehr vertraut und ich liebe es in die Welt der Licht-und Schattenkämpfer zurückzukehren. Vor allem durch die gerade einmal über 100 Seiten sind sie ein wahrer Genuss für Zwischendurch und lassen einen trotzdem so mitfiebern wie bei einem 400 Seiten-Buch. Ich finde den Sog unglaublich toll an dieser Geschichte und es gibt zum Glück einfach so viele Seiten und Dinge zu entdecken in der Welt der Licht-und Schattenkämpfer! 

    Wieder dürfen unsere altbekannten und geliebten Charaktere begleiten und natürlich erfahren wir auch etwas über neue Charaktere. Vor allem habe ich mich sehr über die Rückkehr des ein oder anderen Charakters sehr gefreut. Meine Lieblinge bleiben zwar immer noch unangefochten Jen und Alex, jedoch muss ich sagen, habe ich diesmal auch sehr um einen wichtigen Charakter gebangt habe. Mehr wird aber nicht verraten und muss unbedingt gelesen werden! 

    Hach, jetzt sind es nur noch ein Band, bevor endlich der Showdown kommt. Ich möchte zwar nicht, dass es endet, auch wenn es nur temporär ist, aber ich fiebere seit dem Beginn der neuen Staffel auf diesen Kampf hin! Es wird endlich Zeit, es gab genug Leid und Tod. Auch diesmal darf man einiges einstecken und das Ende, hach, ja, das regt einen wie gewohnt auf, denn danach muss man einfach unbedingt wissen, wie es weitergeht! Das habe ich echt vermisst. Zum Glück ist Band 23 schon draußen und es kann nahtlos weitergehen. Wie so oft schon wiederholt, sage ich es aber nochmal: Wer diese Reihe noch nicht kennt, ist selbst schuld, denn sie ist ein absoluter Must-Read für alle Menschen, die sich überraschen lassen und die eine wahrlich epische Geschichte vor sich entfalten sehen wollen. Sehr große Leseempfehlung! Volle 5***** von mir, was anderes war aber auch kaum zu erwarten! :)


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks