Bücher mit dem Tag "das spiel"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "das spiel" gekennzeichnet haben.

22 Bücher

  1. Cover des Buches Das Spiel - Opfer (ISBN: 9783453677074)
    Jeff Menapace

    Das Spiel - Opfer

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Buchmoment

    Wow, das nenne ich mal einen Psychothriller! Die Eheleute Amy und Patrick Lambert werden mit ihren Kindern Carrie und Caleb von Jim und Arty Fannelli entführt und im Haus ihrer Eltern gefangen gehalten. Bereits vor der Entführung – und natürlich auch währenddessen – treiben die beiden Brüder ihre Psychospielchen mit der Familie.

    Die Geschichte beginnt sehr idyllisch und nimmt langsam Fahrt auf. So baut sich nach und nach ein Spannungsbogen auf, der fast bis zum Ende konstant nach oben geht. Das Buch richtig gut geschrieben und es fällt schwer, es aus der Hand zu legen, da man unbedingt wissen möchte, was als nächstes geschieht.

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und es gibt kein großes „Drum herum Gerede“. Man sollte für dieses Buch allerdings zu zwar besaitet sein, da es schon einige heftige Stellen gibt und auch zwei kleine Kinder eine, bzw. zwei Rollen spielen. Die Kinder selbst werden zwar körperlich nicht verletzt, werden aber als Teil der Psychospiele genutzt.

  2. Cover des Buches Das geheime Spiel (ISBN: 9783453290310)
    Kate Morton

    Das geheime Spiel

     (488)
    Aktuelle Rezension von: Kathi90

    Bei diesem Buch von Kate Morton war ich zuerst etwas ernüchtert. Die Geschichte plätscherte meiner Meinung nach nur so dahin. Allerding wendete sich das Blatt recht bald und die Geschichte nahm Fahrt auf. Ich war wie gebannt und wollte unbedingt das Geheimnis der zwei Schwestern erfahren.

    Als es so weit war konnte ich nicht glauben was ich da gelesen hatte, einfach grandios und überraschend. Gerne mehr davon!

    Ebenso interessierte mich das Schicksal von Grace und ihrer heimlichen Liebe.. Als wir Grace am Ende ihres Lebens begleiten durften hatte ich sogar eine Träne im Auge.

  3. Cover des Buches Das Spiel – Es geht um Dein Leben (ISBN: 9783328105572)
    Jan Beck

    Das Spiel – Es geht um Dein Leben

     (169)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    Eine grausame Mordserie erschüttert Europa. Scheinbar willkürlich werden Menschen brutal ermordet. Als Christian Brand zu Interpol ausgeliehen wird, ermittelt er zusammen mit Inga Björk in den Fällen. Scheinbar handelt es sich um ein Spiel. Die Opfer sind gekennzeichnet, ohne es zu wissen. Brand und Björk müssen alles tun, um das Spiel zu stoppen.

    Die Idee zum Buch fand ich richtig gut, wobei die Morde schon sehr brutal sind. Die Frage nach dem Sinn des Spiels und nach den geheimen Tattoos, die die Opfer markieren zog sich durch das Buch. Das fand ich spannend und interessant, wollte wissen, was es mit diesem Spiel auf sich hat.

    Was mir nicht so gut gefallen hat ist, dass das Buch extreme Sprünge macht. Das fand ich in Bezug auf einen ungetrübten Lesefluss etwas anstrengend. Dazu kommt noch, dass ich Inga Björk extrem unsympathisch fand. Und dann der Schluss des Buches. Den fand ich mal richtig blöd. Es wurde zwar aufgeklärt, wer hinter allem steckt, wobei es hier noch eine große Überraschung gab. Doch trotzdem kam mir die Aufklärung hier etwas kurz.

    Insgesamt habe ich das Buch ganz gerne gelesen, aber ich hatte mir mehr erwartet.

  4. Cover des Buches JUMP (ISBN: 9783841421586)
    Eve Silver

    JUMP

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Melli_Burk
    - Klappentext / Kurzinfo -

    Rasante und romantische Science Fiction - für alle, die den Thrill des Spiels suchen

    Sieh ihnen nicht in die Augen!

    Ihre Quecksilberaugen.
    Sie sind Gift.
    Sie werden mich töten.

    Miki Jones kommt bei einem Unfall ums Leben. Doch sie kommt wieder zu sich, an einem Ort, der Lobby genannt wird. Aus ihrem Alltag wurde sie durch Raum und Zeit in eine Art Spiel gezogen, in dem sie gemeinsam mit anderen Jugendlichen furchteinflößende Wesen bekämpfen muss. Teammitglied Luka, ein Schulfreund, erklärt ihr, dass sie weiter ihr gewohntes Leben führen kann, außer wenn sie auf Mission im ›Spiel‹ ist. Und sie muss jeden Einsatz in dieser anderen Welt überleben. 
    Es gibt keine Vorbereitung, kein Training und keinen Ausweg. Miki muss sich auf die fragwürdige Führung Jackson Tates verlassen, des attraktiven und geheimnisvollen Leiters ihres Teams. Er weicht ihren Fragen aus und hält alle auf Abstand. Jeder spiele für sich, lautet sein Motto. Doch dann nimmt das Spiel eine tödliche Wende, und Jackson bringt sich selbst in extreme Gefahr, um Miki zu schützen.


    - Worum geht es? -

    Miki Jones führt ein ganz normales Leben. Nun ja, fast. Nach dem Tod ihrer Mutter kämpft sie gegen Depressionen und versucht, sich nicht von der allgegenwärtigen Trauer überwältigen zu lassen. Als sie eines Tages mit ihren Freundinnen draußen ist, hört sie plötzlich eine Stimme in ihrem Kopf, die sie zu rufen scheint.
    Ihre Aufmerksamkeit wird jedoch auf ein kleines Mädchen gelenkt, welches mitten auf der Straße sitzt und  von einem LKW zu überfahren werden droht.
    Miki eilt zu dessen Rettung, verliert dabei aber selbst ihr Leben... und findet sich plötzlich in einem blutigen Spiel wieder, bei dem es so viel mehr zu verlieren gibt als nur ihr eigenes Leben.


    - Die Charaktere -

    Im Mittelpunkt der Geschichte steht die 16-jährige Miki, die durch ihre vermeintliche Heldentat zum Teil eines tödlichen Spiels wird.
    Zunächst weiß sie gar nicht, wie ihr geschieht, doch nach ihrem "Tod" ist sie nicht alleine.
    Sie lernt Jackson kennen, den unnahbaren Anführer der kleinen Gruppe. Und auch ihr Schulkamerad Luca ist mit von der Partie.
    Miki muss lernen, den Schleier der Trauer und der Vergangenheit im Zaum zu halten, sich gegen den starrköpfigen Jackson durchzusetzen und einem schier übermächtigen Feind entgegen zu treten.
    Die Charaktere wirken gut ausgearbeitet und authentisch, gerade Miki ist als nicht ganz perfekte Protagonistin super gelungen und war mir sehr sympathisch!


    - Der Schreibstil -

    Erzählt wird aus der Ich-Perspektive von Miki, was einen guten Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt gibt.
    Der Schreibstil ist locker und flüssig, man merkt Miki ihre "Jugend" an der Sprache an.
    Man kommt kaum zu atem, so rasant ist die Geschichte  erzählt. Es wird also nicht langweilig, sondern es bleibt durchgehend spannend.


    - Fazit -

    Ein spannender Serienauftakt, der (leider) mit einem ganz fiesen Cliffhanger endet.
    Nichts desto trotz kommt man hier voll auf seine Lesekosten bei dieser wirklich spannend erzählten Sci-Fi-Story.
    Auch die Romantik kommt nicht zu kurz, steht aber nicht im Vordergrund.
    Das tut dem Gesamtpaket keinen Abbruch, sondern rundet alles bestens ab!
    Spannend, rasant und eine klasse Protagonistin!
    Von mir eine klare Leseempfehlung!
  5. Cover des Buches Das Spiel (Gerald's Game) (ISBN: 9783453433977)
    Stephen King

    Das Spiel (Gerald's Game)

     (560)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Brigitte
    "Ich bin ganz alleine hier draußen, mein Mann liegt tot auf dem Boden, und ich bin mit Handschellen ans Bett gefesselt; ich kann nicht schreien, bis ich schwarz werde, es wird mir nichts nutzen, niemand wird mich hören." (S.48)

    -Die Ausgangslage, das Geschehnis, welches ganz zu Beginn des Romans beschrieben wird. Soweit, so viel versprechend. Ich habe einen psychologischen Roman erwartet, der mich (Achtung: Wortwitz) fesselt und erschauern lässt. - Doch, das habe ich leider nicht bekommen.

    Jessie Burlingame, eine Protagonistin, die alle Menschen um sie herum kritisiert und die Fehler nie bei sich sucht. Eine Protagonistin ohne viel Verstand. Ich hatte beim Lesen die ganze Zeit das Gefühl, dass sie nicht schleichend verrückt wird, sondern schon gleich zu Beginn des Romans keine Gläser mehr im Schrank hatte. Schon auf der zweiten Seite wird eine ernste, alles kritisierende, Stimme in ihrem Kopf beschrieben. Die Selbstgespräche beginnen. Und der Leser wird einfach so reingeworfen. 
    Ich meine, man muss ja auch erstmal in diese ausweglose Situation kommen... ohne einen Ersatzschlüssel in greifbarer Nähe...andererseits, wer rechnet schon damit, das der Ehemann umfällt und stirbt.

    Ich habe einfach keinen Draht zu der Protagonistin aufbauen können. Ja, sie liegt ausgeliefert da, alleine mit ihrem ohnehin schon wirren eigenen Gedanken. Eines muss man ihr lassen, sie hat eine außerordentliche Phantasie. Man bekommt so ziemlich jedes Detail aus ihrem eintönigen, uninteressanten Leben mit.

    Ich habe so gehofft, dass irgendwas spannendes passiert, aber nein nur ein Hündchen kommt vorbei, erschreck sie etwas und haut wieder ab. Und sie ist wieder allein.

    Auf Seite 134 hab ich dann aufgegeben und ein grausames Verbrechen begangen-ich habe auf die letzten Seiten geblättert...
    Dann habe ich mich entschieden aufzuhören und lebe völlig selig mit meiner Entscheidung. 
    Schade, der Roman wurde mir des Öfteren empfohlen(sogar auf LB eine Bewertung von 3,7)...Naja, zum Glück, haben wir alle nicht den gleichen Lesegeschmack.

    Fazit:

    Nach 134 Seiten abgebrochen und trotzdem alle interessanten Stellen mitbekommen-eine monotone Handlung ohne Spannung-einfach mehr erhofft...

  6. Cover des Buches Das Tal. Das Spiel (ISBN: 9783401505305)
    Krystyna Kuhn

    Das Tal. Das Spiel

     (1.000)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Der ganz interessante Auftakt einer Jugend-Thriller-Reihe über Julia, die mit ihrem Bruder Robert auf das Grace-College wechselt, das tief in einem Tal in Kanada verborgen liegt. Doch nicht nur die beiden hüten ein tödliches Geheimnis, auch auf dem Campus geht es seltsam zu, denn Robert beobachtet plötzlich bei einer Party am See, wie ein Mädchen dort von einem Felsvorsprung hinein springt und nicht wieder auftaucht. Doch die Geschichte hat einen Haken, denn auch wenn am nächsten Tag ihre Kommilitonin Angela fehlt, kann sie unmöglich gesprungen sein, da sie seit einem Unfall an den Rollstuhl gefesselt ist. Die Story liest sich ganz gut und man möchte durchaus wissen wie sich der Fall aufklärt, aber leider wird es einfach nicht spannend, auch wenn sich durchaus Mühe gegeben wurde und die Auflösung nicht grundsätzlich vorhersehbar ist. Tatsächlich ist es auch etwas überraschend, dass das Geheimnis um Julias Familie zum Ende des Bands bereits aufgelöst wird, immerhin nimmt so etwas ja immer ein wenig die Spannung, aber in den Folgebänden wird man ja sehen, ob das eine gute Entscheidung war. Jedenfalls gibt es durchaus noch Potenzial für die Reihe und auch wenn man nicht unbedingt neugierig auf Band zwei ist, will man der Fortsetzung doch eigentlich wohlwollend eine Chance geben. Die Charaktere sind dabei ganz okay, aber sie stehen halt nicht im Vordergrund und sind deshalb auch nicht besonders sympathisch oder tief ausgearbeitet und der Schreibstil liest sich durch seine Einfachheit ganz gut. Insgesamt ist man zwar also schon enttäuscht, dass die Story nicht wirklich packend war, aber für zwischendurch kann man das Buch ruhig lesen, außerdem besteht ja auch noch die Möglichkeit, dass es in den sieben ganzen Fortsetzungen mitreißender wird und vielleicht noch ein paar interessante Geheimnisse gelüftet werden.

  7. Cover des Buches Das Tal - Die Katastrophe (ISBN: 9783401505312)
    Krystyna Kuhn

    Das Tal - Die Katastrophe

     (589)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Der zweite Band der bisher eher leicht enttäuschenden Jugend-Thriller-Reihe »Das Tal«, in dem Katie den Gipfel des unheimlich großen und gefährlichen Ghost-Berges besteigen will. Julia,Chris, Benjamin, David, ihre Tourführerin Ana und der geheimnisvolle Paul begleiten sie begeistert dabei, um mehr über die Gruppe von acht Studenten zu erfahren, die in den 70ern dort oben verschollen sind. Doch ihre Reise wird lebensgefährlicher als gedacht und die neuen Erkenntnisse werfen nur noch mehr Fragen auf.  Leider wird die Story wie schon in Band eins nie wirklich spannend und den Großteil der Seiten, wo eher langweilig beschrieben wird, wie die Protagonisten herum eiern und dabei den Berg besteigen, überfliegt man nur knapp. Auch Katies Geheimnis ist irgendwie einfach überraschend langweilig - zwar kann man verstehen, dass sie nicht unbedingt möchte, dass alle es herausfinden, aber an sich ist es nichts krass »schlimmes«. Doch auch wenn einen die Geschichte nur mäßig unterhält, tun sich neue Geheimnisse auf und man ist an sich schon neugierig auf die Auflösung, so dass man andererseits schon irgendwie weiterlesen will. Die Charaktere an sich sind dabei wieder ganz okay und zugegeben ist es schon gut, dass der Fokus hier von Julia auf Katie übergewandert ist und ich hoffe sehr, im nächsten Band springt die Sicht wieder auf einen anderen aus der Clique über, da man so einfach alle viel besser kennen und verstehen lernen kann. Der Schreibstil liest sich dazu wieder pragmatisch, bündig und ganz gut. Insgesamt ist es definitiv nicht die mitreißende Fortsetzung, auf die man gehofft hat und man ist durchaus wieder enttäuscht, aber da man die Auflösung der angesammelten Geheimnisse schon irgendwie wissen will - immerhin gibt es einiges zu erklären -, will man der Reihe schon noch eine dritte Chance geben.

  8. Cover des Buches Das Spiel - Rache (ISBN: 9783453677081)
    Jeff Menapace

    Das Spiel - Rache

     (48)
    Aktuelle Rezension von: BibiBooklove
    Band 2 war genau wie Band 1 richtig toll. Es war spannend, lässt sich super schnell lesen, hat all das was ich mir unter einem guten Thriller vorstelle. Bin gespannt was bei Band 3 noch passiert.
  9. Cover des Buches Nevernight - Das Spiel (ISBN: 9783596297603)
    Jay Kristoff

    Nevernight - Das Spiel

     (288)
    Aktuelle Rezension von: Booksandmore18

    Der zweite Band der Reihe hat mir wieder wirklich gut gefallen. Dennoch habe ich den einen oder anderen Kritikpunkt, sodass Nevernight - Das Spiel nicht so ganz mit Band eins mithalten konnte. Es war insgesamt mit mehr Längen und weniger überraschenden Wendungen gefüllt. Trotzdem bleibt viel Vorfreude auf den dritten und letzten Band der Reihe.


    Die Geschichte rund um Mia hat mich in Band eins total von Hocker gehauen. Ich habe die düstere und brutale Welt in Gottesgrab und die Assassinen geliebt. Ebenfalls war die Ausbildung von Mia in der roten Kirche unglaublich spannend, sodass ich das Buch kaum weglegen konnte. Hier war es etwas schwieriger und nicht ganz so durchgehend spannend. Gerade der Einstieg fiel mir unglaublich schwer. Obwohl Band eins schon länger her war, konnte ich mich klar an die Ereignisse erinnern. Das war also nicht das Hauptproblem. Es ist wohl so, dass der Schreibstil in dieser Geschichte sehr gewöhnungsbedürftig ist. Durch den Erzähler in der dritten Perspektive, der alles weiss, war die Distanz zu der Protagonistin eher gegeben und es hat etwas gedauert, bis ich mich wieder daran gewöhnt habe. Als ich aber nach 50 Seiten in der Geschichte versunken war, hat mich auch das nicht mehr gestört.


    Die Handlung an sich ist leider mein grösster Kritikpunkt. Band eins war durch die verschiedenen Unterrichtssituationen, Konkurrenzkämpfe und Rivalitäten voller spannender und überraschender Wendungen und Ereignisse. Ich konnte den Teil kaum aus der Hand legen. Hier war alles etwas zäher. Es war viel das Gleiche, das sich immer wieder wiederholt hat. Die Gladiatoren und ihre Ausbildung war viel monotoner und die Wettkämpfe auf dem Weg zu den grossen Spielen irgendwann auch immer gleich. Das alles hat insgesamt für nicht ganz so viel Spannung gesorgt wie ich es mir gewünscht hätte und war etwas enttäuscht davon. Dennoch waren gerade die letzten Seiten total spanend und schockierend. Ich konnte die Ereignisse kaum glauben und hatte am Ende endlich das gewünschte Feeling.


    Die Protagonistin Mia ist wirklich speziell und in starkem Graubereich. Sie ist nahe an der Grenze zu skrupellos und böse. Sie hat nur ein Ziel vor Augen: Rache. Für diese Rache nahm sie innerhalb des Buches so einige Opfer in Kauf. Deshalb war sie für mich total faszinierend und habe sie dennoch in mein Herz geschlossen, auch wenn ich sie innerlich verteufelt habe. Ich hätte sie teilweise packen, schütteln und anschreien können.

    Auch die neuen Protagonisten innerhalb dieses Bandes konnten mich für sich gewinnen. Die Truppe der Gladiatoren war eine bunte Mischung, in der jeder Typ vertreten war. Gerade die zwischenmenschlichen Beziehungen und Wettkämpfe fand ich faszinierend und gut erzählt.


    Insgesamt war dies ein eher typischer zweiter Band, den das Finale hoffentlich wieder übertreffen wird. Leider konnte mich nämlich die Handlung nicht so ganz überzeugen, besonders weil Jay Kristoff mit dem ersten Band einen solchen Kometenstart hingelegt hat. Dennoch gute 4 Sterne von mir.

  10. Cover des Buches Böses Blut (ISBN: 9783596808038)
    Rhiannon Lassiter

    Böses Blut

     (247)
    Aktuelle Rezension von: rebell

    Inhaltsangabe: Ein altes Haus. Eine geheime Kammer. Eine grauenerregende Entdeckung. Hätte Katherine geahnt, was sie im Kinderzimmer ihrer verstorbenen Mutter erwartet, hätte sie die Tür zu dem geheimen Spielzimmer nie geöffnet. Sie hätte die Vergangenheit ruhen lassen. Doch manchmal wehrt sich die Vergangenheit gegen das Vergessenwerden …


    Cover: Das Cover ist gut gemacht. Sehr detailreich und auffallend. Wichtige Elemente aus der Geschichte sind abgebildet und man muss es einfach immer wieder anschauen.


    Sichtweise/Erzählstil: Die Geschichte wird von aussen erzählt, jedoch erfahren wir aus mehreren Blickwinkeln was sich in dem altem Haus zuträgt. Man bekommt einen tiefen Einblick in das Gefühlchaos der Jugendlichen und wird einfach mitgerissen. Am ehesten konnte ich mich mit Katherine identifizieren, ihre Liebe zu Büchern und die Abneigung gegen ihre Stiefschwester. Ich bin in manchen Punkten, wie sie.

    Der Schreibstil ist wirklich leicht und gut verständlich. Man taucht direkt in der Geschichte ein und kommt nicht mehr los.


    Spannung/Story: Erstmals muss man sich mit den ganzen Figuren und dem chaotischen Alltag einer Patchwork-Familie auseinander setzen. Jedoch bekommt man schnell einen Draht zu den einzelnen Protagonisten. Langsam baut sich die Story und die Spannung auf. Doch mit jeder gelesenen Seite will man des Rätsels Lösung näher kommen. Auch wenn es eine Horrorgeschichte für Jugendliche ist, habe ich mich als Erwachsene sehr gegruselt und mir stellten sich Phasenweise die Nackenhaare auf. Rhiannon Lassiter schafft es, selbst Erwachsene in Angst zu versetzen, das Buch hat eine ungaublich düstere Stimmung obwohl einiges an Familiendrama vorkommt.  Ein Buch das wirklich unter die Haut geht. Das Ende war wirklich gut und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. 

    Obwohl ich die Geschichte bereits kannte und das Buch zum zweiten Mal gelesen habe, hab ich mich wieder vor den Puppen und dem Spiel gegruselt und mir liefs kalt den Rücken hinunter als es zur finalen Runde kam. 


    Fazit: Auf wenigen Seiten eine sehr düstere, Angstfördernde Stimmung, die packt und einen schwer wieder loslässt.

  11. Cover des Buches RUN! (ISBN: 9783841421883)
    Eve Silver

    RUN!

     (63)
    Aktuelle Rezension von: Melli_Burk
    ACHTUNG! Diese Rezi enthält mögliche Spoiler zu Band 1! Lesen auf eigene Gefahr! ;)


    - Klappentext / Kurzinfo -

    Miki Jones lebt nach ihren eigenen strengen Regeln und will die Kontrolle behalten. Dann wird sie ins Spiel gezogen, in dem sie – und ihr Team – sterben wird, wenn sie nicht ein neues Regelwerk befolgt: das des geheimnisvollen Komitees.
    Aber Regeln bieten keine Antworten, und ohne Antworten kann man nicht vertrauen. Menschen sterben. Die Regeln lösen sich auf. Und Miki weiß, dass sie beobachtet wird, nur nicht von wem oder was. Zu unmöglichen Entscheidungen gezwungen, kämpft Miki darum, die zu retten, die sie liebt, und beginnt, das Komitee in einem neuen Licht zu sehen. 
    Und dann überschreitet das Spiel eine neue Grenze, drängt sich stärker in die Leben von Miki und ihren Freunden, und keine Regel kann sie jetzt noch retten.


    - Worum geht es? -

    Band 2 startet dort, wo Band 1 aufgehört hat.
    Miki ist jetzt, nachdem Jackson verschwunden ist, Teamleiterin. Sie fühlt sich dieser Aufgabe alles andere als gewachsen, doch das Komitee lässt ihr keine andere Wahl.
    So beginnt sie, Jacksons Situation als Leiter besser verstehen zu können, doch die Verantwortung, die nun auf ihren Schultern lastet, droht sie unter sich zu begraben.
    Doch sie muss stark sein, denn das Spiel greift plötzlich in ihrem Umfeld um sich.


    - Die Charaktere -

    Aus Band 1 sind wieder alle bekannten Gesichter dabei, allen voran Miki, Luca und Jackson.
    Miki hat eine unglaubliche Bürde zu tragen und ihre Überhand nehmenden Depressionen erleichtern ihr ihre Aufgabe nicht gerade.
    Außerdem verliert sie sich hier sehr oft in Grübeleien, was mir nicht so gut gefallen hat. Von der starken Protagonistin aus Band 1 merkt man ihr nicht mehr so viel an.
    Das mag zwar auch den Umständen der Story geschuldet sein, hätte für mich aber nicht ganz so in den Mittelpunkt gerückt werden müssen.


    - Der Schreibstil -

    Auch hier wird aus der Ich-Perspektive von Miki erzählt. 
    Der Schreibstil aus Band 1 setzt sich hier ebenso locker und flüssig fort.
    Es gibt jedoch einige Längen, in denen sich Miki in ihren Grübeleien über Kontrolle und Selbstmitleid verliert, das eigentliche "Spiel" kommt dabei ziemlich kurz.
    Spannend wird es dann erst wieder so richtig im letzten Drittel, wo das Tempo ordentlich anzieht.


    - Fazit -

    Gute Fortsetzung, die für mich aber hätte besser sein können. Wie oben geschrieben gibt es einige Längen, die die Handlung unnötig in die Länge ziehen. Zum Ende hin wird es dann aber wieder mächtig spannend und es wartet ein fast noch schlimmerer Cliffhanger als am Ende von Band 1. ;)
    Trotz allem kann ich die Fortsetzung empfehlen, wenn man Band 1 mochte macht man hier nichts verkehrt wenn man sich durch den recht laschen Anfang durchgebissen hat.
    Von mir gibt es dafür 4 von 5 Sterne.
  12. Cover des Buches Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz (ISBN: 9783473586004)
    Stefanie Hasse

    Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz

     (269)
    Aktuelle Rezension von: Lili-Marie

    Ivy, aus Deutschland, zieht mit ihrer Familie nach New York und besucht eine Elite-Schule. Sie lernt Heath kennen und verliebt sich in ihn. Doch im neuen Schuljahr wendet er sich von ihr ab und bekommt keine Erklärung. Auch die anderen Schüler verhalten sich seltsam und schon bald wird Ivy aufgefordert bei einem Spiel mitzuspielen, das voller Intrigen und Erpressungen ist.

    Der Schreibstil war flüssig und gut zu lesen, für ein Jugendbuch passend. Hauptsächlich wird aus der Erzählperspektive von Ivy erzählt. Es gibt aber auch ein paar wenige Kapitel von Heath und „X“. Das machte die ganze Sache ein wenig geheimnisvoller.

    De Idee der Geschichte klang sehr vielversprechend und ich habe mich sehr gefreut. Aber ich musste schnell feststellen, dass es diesem Buch sehr an Spannung fehlte. Da gab es wirklich mehr Potential, was leider nicht genutzt wurde. Zudem war es doch sehr vorhersehbar wer hinter all dem steckt. Es passiert nicht allzu viel. Es gibt zwar viele Intrigen und viel Drama aber wirklich Spannung kam leider nicht auf. Ich hatte eine Mischung aus Gossip Girl und Pretty Little Liars erwartet. Gossip Girl habe ich auch bekommen aber für Pretty Little Liars hat mir dann doch etwas mehr gefehlt.

    Insgesamt war es unterhaltend aber leider war es für mich nicht spannend genug, wie ich es mir erhofft hatte. Hier gab es einiges an Potential, was leider nicht genutzt wurde.

  13. Cover des Buches Das Tal. Das Spiel (ISBN: 9783785744376)
    Krystyna Kuhn

    Das Tal. Das Spiel

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Buchlieb-Schnabel
    Die Geschichte an sich finde ich sehr gut und auch der Anfang steigert das Interesse immer mehr. Diese Anspielungen auf die gefährliche Vergangenheit der Geschwister wurde aber für mich von  mal zu mal nervieger. Auch dauert es sehr lange bis das Spektakel in gang kommt und es mal wirklich was interessanten passiert.
    Die Sprecherin selbst trägt dazu auch noch bei in dem sie so betont langsam und ausdruckslos erzählt. Zwischen dirn dachte ich dann sie hat gar keine Lust diese Geschichte zu lesen. Auch fand ich es sehr schwer manchmal nach zuvollziehen wer gerade was gesagt hat weil die Dialoge an ein paar stellen sehr ineinander übergehen. Was mich aber am meisten gestört hat, waren diese unterschwelligen hinweise auf irgendetwas magisches oder unheimliches was nie begründet oder ausgeklärt wird. Und was hat bitte dieser Junge mit seinen Zahlen, dass muss doch mal erklärt werden warum.

    Ich finde einfach man wird hier in eine Geschichte hineingeworfen und der ganze Kontext den man bräuchte fehlt. Für mich steht fest die nächsten Teile spar ich mir.

  14. Cover des Buches Stephen King: Das Spiel (ISBN: B003UA2AGE)
    Stephen King

    Stephen King: Das Spiel

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Erdbeerschorsch

    Ein friedliches landhaus in Maine wird zum Schauplatz des Schreckens. Jessie Burlingame hängt in Handschellen am Bett fest, ihr Mann Gerald ist gerade an einem Herzanfall gestorben. Ein streunender Hund kommt und fängt an, an der Leiche zu fressen...

    Für mich ist das der langweiligste Roman des Autors. Wäre er von einem mir unbekannten Autor gewesen, hätte ich das Buch wohl abgebrochen.

  15. Cover des Buches Das Spiel (ISBN: B00FNAYA12)
    Richard Laymon

    Das Spiel

     (571)
    Aktuelle Rezension von: Fili_S

    Selbstverständlich ist das Konzept von Spiele für Geld keine neue Idee. Wenn man eine Aufgabe erledigt, bekommt man Geld. Die nächsten Aufgabe wird schwieriger, doch es gibt mehr Geld.

    Jane geht immer weiter und weiter und begibt sich dabei in Gefahren, die man so nicht erwartet hat. 

    Ich habe schon einiges in dieser Richtung an Filmen geguckt, doch gerade eine Stelle im Buch hat mich von Diesem überzeugt! 

    Laymons Schreibstil ist klasse, mehr muss man dazu nicht sagen. Er hat ein Talent dafür, Spannung bis ins Unermessliche zu treiben und das Buch dadurch um einiges besser zu machen. 

    Tatsächliche habe ich erst später gemerkt, dass dieses Buch etwas aus der Reihe fällt. Meist schreibt Laymon über Sex und beinahe exzentrische Gewalt. Hier spielen diese Dinge keine so große Rolle, dafür aber die Spannung! 

    Ein Laymon, der zu empfehlen ist! 

  16. Cover des Buches Das große Abenteuer (ISBN: 9783922548010)
    Milo Manara

    Das große Abenteuer

     (1)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Dies ist der erste Teil der Giuseppe Bergamnn Reihe, wobei jeder Roman auch einzeln gelesen werden kann und kein direkter Zusammenhang besteht. Bergmann meldet sich auf eine Anzeige und will das große Abenteuer erleben, dies führt ihn nach Asien und Afrika und bringt ihn auch innerlich an den Rande des Nervenzusammenbruchs. Toller Abenteuer Comic, gemixt mit Erotik, Kultur, Psychologie und viel Vodoo Zauber!
  17. Cover des Buches Die Witwe (ISBN: 9783839893456)
    Fiona Barton

    Die Witwe

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Tini2006
    Glen ist tot, gestorben bei einem Busunfall. Zurück bleibt Jean, seine Witwe, und erzählt einer Journalistin erstmals die Geschichte ihrer Ehe und die ihres Mannes. Denn Glen ist kein Unbekannter. Vier Jahre zuvor soll er die kleine Bella aus dem Garten ihrer Mutter entführt und sexuell missbraucht haben. Allerdings konnte ihm die Tat nie nachgewiesen werden. Die Frage nun: was wusste Jean?

    Das THema fand ich ganz interessant: eine Ehefrau, die nicht weiß, was ihr Mann WIRKLICH getan hat - oder es vielleicht doch sehr genau weiß?  - Leider ist Jean eine sehr schwer durchschaubare Frau, die mir bis zuletzt fremd geblieben ist. Mal ist sie naiv, dann wieder erstaunlich gerissen, leider aber nie sehr sympathisch. Sie ist...ja, einfach befremdlich in ihrem Verhalten: schneidet Kinder aus Modekatalogen aus und klebt ihre Fotos in ein Album, da sie selbst kein Kind kriegen kann. Hält ihrem Mann bis zuletzt die Treue, obwohl sie eigentlich berufstätig ist und auf eigenen Beinen stehen könnte. Schickt der verzweifelten Mutter von Bella Mails. TRifft eine Journalistin, will dieser dann aber doch nichts erzählen....bis zuletzt war Jean in ihrer Gesamtheit unverständlich. Wenn dies von der Autorin gewollt war, dann bravo!

    Glen blieb blass bis zum Schluss. Was ihn innerlich bewegte - man weiß es nicht. Auch der Polizist war keine wirklich schillernde Figur. Insgesamt kam mir die Autorin sehr distanziert gegenüber ihren Protagonisten vor. Dass das Hörbuch so aufwendig mit drei exzellenten SprecherInnen vertont wurde, rettet da wirklich einiges.

    Den Erzählstil muss man mögen. Immer wieder wird vor- und zurück gesprungen, aber nie chronologisch. Es ist ein einziges zeitliches Verwirrspiel. Allerdings wäre das Buch ohne diese Zeitsprünge einfach nur fad gewesen.
    Fazit: Nicht wirklich ein Meisterstück, aber zum Anhören während einer langen Autofahrt  ganz okay.



  18. Cover des Buches Gerald's Game (ISBN: 0451176464)
    Stephen King

    Gerald's Game

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Meine Beziehung zum Autor Stephen King ist ein klassischer literarischer Spätzünder. Jahrelang habe ich mich strikt geweigert, seine Bücher zu lesen, weil ich überzeugt war, jemand, der so viel so schnell schreibt, könne nicht auch noch gut schreiben. Und dann kam „ES“. Ich weiß nicht mehr, was mich letztendlich dazu bewogen hat, zu diesem Buch zu greifen; welche äußere Motivation der Anlass war. Innerlich war es für mich eine persönliche Challenge. Ich wollte mich mit meiner Angst konfrontieren, denn schon seit ich ein kleines Mädchen war, fürchte ich mich schrecklich vor Clowns. Nun, meine Angst ist durch dieses Buch nicht besser geworden (eher schlimmer – ich hatte tatsächlich Albträume davon), aber zumindest habe ich meine Vorurteile gegenüber Stephen King hinter mir gelassen. Zugegebenermaßen habe ich bisher noch nicht viele seiner Werke gelesen, weil ich für seine Art des Horrors in einer bestimmten Stimmung sein muss. „Das Spiel“ ist da keine Ausnahme, denn es führt die LeserInnen tief in die Abgründe der Psyche.

    Gerald Burlingame möchte mit seiner Ehefrau Jessie eine heiße Nacht voller Leidenschaft und knisternder Erotik verbringen. Deshalb fährt er mit ihr zu ihrem Haus am See – im Oktober lebt niemand mehr in den benachbarten Sommerhäusern, sie sind völlig ungestört. Er fesselt Jessie mit Handschellen ans Bett. Was Gerald über die Maßen erregend findet, ist für Jessie jedoch vor allem erniedrigend und demütigend. Sie möchte bei Geralds „Spiel“ nicht mehr mitmachen. Sie bittet ihn, die Polizeihandschellen zu lösen. Doch ihr Ehemann gibt vor, den Ernst ihrer Worte nicht zu begreifen und weigert sich. In einem wütenden Impuls tritt sie Gerald in Bauch und Leistengegend – und löst einen tödlichen Herzanfall bei ihm aus. So beginnt für Jessie die schlimmste Zeit ihres Lebens: isoliert und hilflos ans Bett gekettet, unfähig, sich mehr als ein paar Zentimeter zu bewegen. Doch das Schlimmste steht ihr noch bevor: nachts ist sie nicht allein…

    Aus psychologischer Sicht ist „Das Spiel“ absolut brillant. Ich habe von Anfang an vermutet, dass sich die Handlung hauptsächlich in Jessies Kopf abspielt und das entspricht auch wirklich den Tatsachen. Bedenkt man, dass Stephen King auf diese Weise über 400 Seiten gefüllt hat, ist das schon sehr beeindruckend. Eine Handlung aufzubauen, in der die Protagonistin kaum aktiv handeln kann, sondern sich fast ausschließlich mit ihren Erinnerungen und ihrer eigenen Psyche befasst, zeugt meines Erachtens nach von großer schriftstellerischer Kunst.
    Schon von der ersten Seite an nehmen die LeserInnen an Jessies Gedankenwelt teil. Man erlebt, wie sie von ihrem eigenen Ehemann abgestoßen ist und erkennt, dass die Liebe zwischen den beiden schon lange begraben ist. Dass sich Jessie trotzdem auf Geralds „Spiel“ mit den Handschellen einließ, ist trotz dessen durchaus nachvollziehbar: durch Geralds Erregung fühlte sie sich begehrenswert, eine Empfindung, die mit über 40 und nach 20 Jahren Ehe sicher nicht zu unterschätzen ist. Ebenso nachvollziehbar ist Jessies Reaktion auf Geralds Weigerung, die Handschellen zu lösen; de facto plante er, seine Gattin zu vergewaltigen, welche Frau wäre da nicht handgreiflich geworden? Ich gestehe, wirklich leid tat mir Geralds Tod dementsprechend nicht. So erreichen die LeserInnen schnell die Ausgangssituation des Romans: eine hilflose Jessie, die mit Handschellen ans Bett gekettet ist und sich nicht ohne weiteres selbst befreien kann. Da sie sich kaum mit etwas anderem beschäftigen kann, versinkt sie tief in ihrer Psyche. Diese ist deutlich vernarbt durch ein Trauma aus ihrer Kindheit. Man kann es wohl getrost als Ironie des Schicksals bezeichnen, dass Jessie erst das schlimmste Erlebnis ihres Lebens brauchte, um sich mit diesem Trauma auseinander zu setzen. Jahrzehntelang weigerte sie sich, sich mit ihren Erinnerungen zu konfrontieren, doch auf diesem Bett, völlig abgeschottet, kann sie ihnen nicht mehr entkommen. Interessanterweise erhält das Buch auf diese Weise eine zusätzliche Ebene: Jessie liegt nicht nur physisch in Ketten. Psychisch ist sie schon seit diesem verhängnisvollen Tag in ihrer Kindheit in ihrem Inneren gefangen. Umso vertrackter wird die Situation, als Jessie überzeugt ist, nächtlichen Besuch zu haben. Auch für mich verschwommen ab diesem Punkt die Grenzen von Realität und Halluzination, denn schon von Beginn an zweifelte ich an Jessies geistiger Gesundheit. Warum? Nun, das kann ich hier leider nicht verraten. ;)
    Unglücklicherweise konnte Stephen King meine Aufmerksamkeit jedoch nicht ununterbrochen fesseln, weshalb ich das Buch nicht ausnahmslos positiv bewerten kann. Die Momente, in denen Jessie nichts tut, sich weder mit ihrer Psyche auseinander setzt, noch daran arbeitet, sich zu befreien, sind reichlich langatmig beschrieben. Das ist schade, aber auch typisch King. Durch diese Seiten muss man sich als LeserIn einfach durchbeißen, denn schlussendlich wird man dafür belohnt.
    Natürlich bietet „Das Spiel“ darüber hinaus unglaublich viel Raum für Spekulationen. Ich habe mir sogar Bilder von Polizeihandschellen angesehen, weil mich die Frage, wie ich gehandelt hätte, nicht losließ. Eins kann ich euch verraten: ich hätte vermutlich eine andere Strategie als Jessie ausprobiert, um die verdammten Dinger loszuwerden.

    „Das Spiel“ ist eine Tour de Force, deren subtiler Horror fast ausschließlich psychischer Natur ist. Stephen King ließ mich schaudern, indem er mich zwang, mich mit einer Vorstellung auseinander zu setzen, die zwar unwahrscheinlich, aber nichtsdestotrotz realistisch ist. „Das Spiel“ ist durchaus lesenswert, denn es zeigt Stephen King von einer anderen Seite und verdeutlicht, dass Horror nicht immer einen brutalen Mörder oder Übernatürliches braucht. Manchmal sind eine wildgewordene Fantasie und die Abgründe der Psyche völlig ausreichend, um einen eiskalten Schauer zu verursachen.

  19. Cover des Buches Ein Traum, vielleicht . . . (ISBN: 9783922548270)
    Milo Manara

    Ein Traum, vielleicht . . .

     (1)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Und der vierte Teil der Giuseppe Bergmann Reihe, vielleicht der esoterischste und schrägste Roman der Reihe. Sequenzen sind teilweise so gezeichnet, daß man sich wie in einem Drogenrausch vorkommt. Tolle intelligente, erotische, kulturelle Comickultur
  20. Cover des Buches Der Affenkönig (ISBN: 9783922548065)
    Milo Manara

    Der Affenkönig

     (2)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Milo Manara ist einer der besten und prominentesten Comic Zeichner überhaupt. 2 seiner erotischen Werke sind verfilmt worden und er selber ist jetzt in der Werbebranche tätig und hat lukrative Aufträge. Seine Comics sind immer sehr erotisch, manche würden sagen pornografisch, aber nie billig oder brutal. Seine Phantasien sind ungewöhnlich und viele seiner Werke sind auch im Pop Bereich (z.B. Biffy Clyro) als Cover zu finden. Seine Comics sind seit den 80er Jahren Wegbegleiter und schon ziemlich tzerschlissen vom Lesen. Leider sind die alten vergiffen, nur beim Verlag Leser und Schreiber sind u.U. noch Restexemplare zu finden. Hier ein sehr früher Comic von ihm eine Adaption des chinesischen Literaturklassikers "Der Affenkönig", toll gezeichnet und witzig, erotisch in die Gegenwart übertragen.
  21. Cover des Buches Tag des Zornes (ISBN: 9783922548102)
    Milo Manara

    Tag des Zornes

     (1)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Im dritten Teil der losen Giuseppe Bergmann Reihe lernt Giuseppe einen verrückten Rockstar kennen, dessen Groupie (mach mir die Vase .-)) und eine total verückte Geschichte über ein Kartenspiel und einen alten Fluch. Wahnsinnig rasantes und erotisches, unheimliches Abenteuer
  22. Cover des Buches Ein Autor sucht sechs Personen (ISBN: B001EMWIIA)
    Milo Manara

    Ein Autor sucht sechs Personen

     (1)
    Aktuelle Rezension von: rallus
    Der zweite Teil der losen Giuseppe Bergmann Reihe, hier ist aber die eigentliche Hauotperson die Dame auf dem Cover; eine unscheinbare Schneiderin, die im Laufe des Romanes eine höchst erotische Erfahrung macht. Toll bebildert und mit vielen Nebengeschichten durchzogen!
  23. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks