Bücher mit dem Tag "dav"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "dav" gekennzeichnet haben.

73 Bücher

  1. Cover des Buches Das Reich der Sieben Höfe 1 – Dornen und Rosen (ISBN: 9783862319862)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der Sieben Höfe 1 – Dornen und Rosen

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Ilona67

    Feyre versucht ihre Familie über Wasser zu halten. Doch als sie eines Tages einen Wolf im Wald tötet erscheint danach ein Fae und fordert von ihr Wiedergutmachung. Sie soll ihn begleiten und für immer bei ihm bleiben. Er würde dafür sorgen dass es ihrer Familie gutgehen würde aber sie dürfe auf keinen Fall zurück.

    Nach und nach entdeckt sie Geheimnisse rund um Tamlin, ihren Entführer und bald bemerkt sie das die Fae wohl doch nicht immer so böse sind. Doch dann ist es zu spät und ihr bleibt nichts anders mehr übrig als um Tamlin zu kämpfen und das obwohl sie doch als Mensch kaum eine Chance gegen eine Fae - Königin hat....


    Ich bin schon immer ein großer Fan von Sarah J. Maas und nachdem ich Crescent City gehört habe dacht ich mir das ich auch dringend mal Das Reich der sieben Höfe hören sollte das sich schon länger in meinem SUB befindet. Mir hat es gefallen, wenn es auch ein paar Längen gab die nicht hätten sein müssen aber die Atmospähre und Chraktere sind absolut packend.

  2. Cover des Buches Unsichtbare Fesseln (ISBN: 9783499239069)
    Katelyn Faith

    Unsichtbare Fesseln

     (163)
    Aktuelle Rezension von: Crazy_Mone42

    Fesselnde Lust, befreiende Liebe Endlich ist es der schüchternen Buchhalterin Ella gelungen, eine schmerzvolle Vergangenheit hinter sich zu lassen. Sie liebt ihr ruhiges, beschauliches Leben in der anonymen Großstadt London – bis der neue Nachbar Dave ihren geordneten Alltag gehörig durcheinanderbringt. Der tätowierte Musiker raubt ihr nachts lautstark Schlaf und Nerven! Denn im Gegensatz zu seiner Nachbarin scheint er sich bestens mit Sex auszukennen. Vielleicht kann er dem spröden Mathegenie Ella helfen, endlich ihren Kollegen Sean für sich zu interessieren? Aber seine Ratschläge haben folgenschwere Auswirkungen, nicht nur auf Ella ...


    Also erstens mal muss ich gestehen ich habe einmal angefangen und nach ca 50 seiten wurde es mir zu langweilig da hab ich es weg gelegt . Nach, ich glaube fast einem Jahr hab ich mir das noch mal durch gelesen und hab es einsern in der hand gehalten . Der Klappentext hat mich ja auch dazu gebracht das Buch zu kaufen , deswegen wollte ich nun wissen wie die Geschichte ist. Es hat sich gelohnt aber nicht vom Hocker gerissen .

    Irgendwie kam ich mir anfangs vor wie bei dem Buch Wallbanger . Ein netter Nachbar zieht auf einmal ein , hat jeden abend heißen Sex und läßt seine Nachbarin unfreiwillig dran teilhaben . Sie kommen in gespräch und werden auf kurz oder lang Freunde .
    Nur hier ist das zwar etwas anders aber dennoch ohha am ende ein happy end .

    Dave ist Musiker aus Leidenschaft und zieht nicht wie Ella anfangs dachte in die Nachbarwohnung , Nein er lebt da schon lange und war nur auf Weltreise . Er hat standig wechselne Bekanntschaften und Ella muss das jeden Abend mit anhören . Nachdem sie nicht in Ihrer wohnung kommt bittet Dave ihr für die zeit des wartens asyl an was sie auch annimmt . Sie kommen sich näher . Näher als es für Dave gut ist . Es gibt wie immer einen Grund warum er so lebt . LEBE UND HAB MAL SPAß . Trink zum abendessen auch mal Alk das bringt dich nicht um

    Beide haben ihre laster und dennoch ....


    Lest es selber . ich fand das ne schöne Geschichte aber sie reißt mich nicht vom

  3. Cover des Buches Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker. Eine Online-Omi sagt, wie's ist (ISBN: 9783862314546)
    Renate Bergmann

    Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker. Eine Online-Omi sagt, wie's ist

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Taluzi

    Dank ihrem Enkelsohn hat Renate Bergmann das Internet und die sozialen Netzwerke kennen gelernt. Nun twittert sie eifrig über ihr Leben als 82jährige vierfach Witwe, die den Krieg nicht überlebt hat, um Kunstfleisch aus Soja zu essen. Wenn sie nicht gerade durch ganz Berlin unterwegs ist, um die Gräber ihrer verstorbenen Männer zu pflegen, dann verbringt sie ihre Zeit mit ihren Freunden Gertrud und Ilse und ihrem Mann Kurt. Zusammen gehen sie einkaufen oder auch mal auf eine Beerdigung. In der Zeitung suchen sie sich eine interessante Beerdigungsanzeige aus (da muss man auf so einiges achten), ziehen dann was Schwarzes an und dann ran an den Leichenschmaus. Zwei alte Damen mehr oder weniger fallen auf einer Beerdigung am Buffet gar nicht auf.

    „Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker“ erzählt aus dem Leben der Renate Bergmann.

    Das Hörbuch ist auf 3 CDs verteilt und wird von Marie Gruber gelesen. Es ist überspitzt und humorvoll geschildert. Und bringt dem Hörer, die Zeit damals und heute näher. Vieles ist aus dem Leben gegriffen und manches dazu gedichtet. Es macht einfach Spaß Renate Bergmann Sicht auf die Welt und der Stimme von der Hörbuchsprecherin Marie Gruber zu zuhören.

  4. Cover des Buches Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid (ISBN: 9783401064888)
    Gabriella Engelmann

    Weiß wie Schnee, Rot wie Blut, Grün vor Neid

     (282)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Bella würde alles dafür tun, die Schönste zu sein doch ihre hübsche Stieftochter Sarah ist ihr dabei ein Dorn im Auge. Sarah muss um ihr Leben fürchten und sucht Unterschlupf in einer WG. Die sieben Jungs kümmern sich rührend um ihre neue Mitbewohnerin und Sarah wähnt sich in Sicherheit. Doch als sie einen Modelvertrag unterschreibt, setzt Bella alles daran, ihre Konkurrentin ein für alle mal zu beseitigen.ich fand dieses buch nicht gerade super,denn ich fand es sehr unwirklich und veralldingen künstlich. zum einen weilso etwas nie passiren wurde .
  5. Cover des Buches Der Weihnachtosaurus (Teil 1) (ISBN: 9783742402394)
    Tom Fletcher

    Der Weihnachtosaurus (Teil 1)

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Petzi_Maus

    Der kleine William Trudel, der bei einem Autounfall nicht nur seine Mama verloren hat, sondern seitdem auch querschnittsgelähmt ist und im Rollstuhl sitzt, wünscht sich zu Weihnachten nichts sehnlicher als einen echten Dinosaurier.

    Wie gut, dass die Wichtel des Weihnachtsmanns eines Tages im Eis des Nordpols ein Ei entdecken, welches der Weihnachtsmann ausbrütet. Und daraus schlüpft - ein Dinosaurier: der Weihnachtosaurus!

    William und der Weihnachtosaurus lernen sich in der Weihnachtsnacht aufgrund unerwarteter Ereignisse kennen und werden besten Freunde - und haben noch gemeinsam einige Abenteuer zu bestehen.



    Meine Meinung:

    Der Schreibstil von Tom Fletcher ist etwas überzogen, zu hochgespitzt, woran man sich erst gewöhnen muss; und auch die Inhalte waren mir teilweise zu übertrieben (damit meine ich die extrem gemeine und bösartige Brenda Pein sowie den aggressiven bösen Jäger)

    Doch die Geschichte vermittelt wichtige Inhalte: Freundschaft, Hilfsbereitschaft, und dass man gut ist, so wie man ist!

    Am Schluss gibt es natürlich ein Happy End! :)


    Den Sprecher Simon Jäger kennen und lieben wir schon als Synchronisator aus verschiedenen Filmen, er hat eine angenehme Sprechweise, ein gutes Tempo und schöne Betonung.



    Fazit:

    Eine weihnachtliche Geschichte über Freundschaft; wie aus jemand Schlechtem ein guter Mensch wird; und wie man gemeinsam das Böse besiegen kann.

  6. Cover des Buches Besser als Bus fahren. Die Online-Omi legt ab (ISBN: 9783742400444)
    Renate Bergmann

    Besser als Bus fahren. Die Online-Omi legt ab

     (27)
    Aktuelle Rezension von: danielamariaursula
    Renate Bergmann denkt sich: das letzte Hemd hat keine Taschen, da soll man sich das Leben schön machen, solange man es hat. Es wäre doch ganz wunderbar, einmal mit ihrer Freundin Gertrud eine schicke Kreuzfahrt mit allem Drum und dran auf so einem Traumschiff zu machen, wie bei Sascha Hehn. Ist ja auch tatsächlich günstiger, als das Leben in einem Altersheim, nicht daß sie beiden so etwas nötig hätten. Die Frage ist nur, wo soll es denn hingehen? Es soll ja trotz allem nicht zu strapaziös und doch auch ein bißchen aufregend sein. Da klingt doch eine Mittelmeer-Kreuzfahrt mit Italien, Kroatien, Griechenland und Mallorca ganz wunderbar. Tochter Kerstin hat natürlich gleich so ihre Bedenken, ob ihre Mutter das denn noch schafft, aber eine Renate Bergmann übersteht auch trotz künstlicher Hüfte einen Gesundheitscheck und das Sicherheitspersonal am Flughafen sollte sich besser in Acht nehmen, ehe sie zu zudringlich werden! Auch auf den Landgängen können die Einwohner so mit einigem rechnen.

    Renate Bergmann, geb. Strelemann wohnt in Berlin-Spandau, kommt aus dem Osten, Trümmerfrau, vierfach verwitwet, eine Tochter Kerstin, die in Köln lebt, aber sie hat ja noch Neffen Stefan mit Familie vor Ort, den Senioren-Club, ihre Schulfreundin Ilse und ihren Mann Kurt und die Nachbarn.... Da ist natürlich immer was los, denn eine Renate Bergmann ist organisiert und will was erleben und nicht den ganzen Tag auf dem Sofa vor dem Fernseher hocken! Für Fans der Reihe werden viele der vertrauten Figuren nur am Rande vorkommen, was für diese wohl etwas schade sein dürfte, für Neueinsteiger wie uns, macht es den Start einfacher. Für zwei rüstige alte Damen ist es natürlich ein Abenteuer eine solche Reise anzutreten, aber sie haben ja schon viel erlebt in ihrem Leben, da bekommen sie das auch noch hin. Aber dieser neumodische Kram am Flughafen? Und wo steckt denn bloß Sascha Hehn, auf den sich doch Gertrud so gefreut hat? Hier werden Stereotypen und Klischees wild durcheinander gewürfelt. Von meiner Oma, über meine Großtante, Schwiegermutter und Mutter, haben wir sie alle an verschiedenen Punkten wieder entdeckt. Womit ich allerdings nicht gerechnet habe ist, dass es den Kindern auch solchen Spaß macht, dabei ist ihnen weder das Traumschiff, noch Sascha Hehn ein Begriff. Aber Bastelkurse auf Kreuzfahrten kennen sie von Oma und Opa, die sie immer mit ihren Werken beglücken. Von einigen Exzessen abgesehen, sind die Beschreibungen also wirklich sehr treffend, auf humorige Art. Da eine Renate Bergmann nicht auf den Kopf und Gertrud nicht auf den Mund gefallen ist, sind die zwei patenten Frauen aus Spandau schon bald auf dem Schiff bei allen bekannt. Selbst Thrombosestrumpfhosen und Seekrankheit können die zwei nicht ausbremsen und was es da alles für interessante und merkwürdige Leute auf so einer Reise gibt! So isses halt das Leben!

    Die Online-Omi hat meine Familie so gut unterhalten, daß sie sofort fragten, ob es denn auch noch weitere Folgen von ihr geben würde, und ob ich sicher sei, daß noch mehr Folgen erscheinen würde. Die Skepsis der Kinder liegt wohl in der Sorge um Renate Bergmanns Alter von 82 Jahren. Aber da konnte ich sie beruhigen, daß hinter Renate Bergmann ein Autor namens Torsten Rohde, Jahrgang 1974 steckt, der sich für seine Kunstfigur einmal einen Twitter-Account zulegte, der quasi über Nacht zum Erfolg wurde. Solange ihm die Ideen nicht ausgehen, ist ein Ende nicht abzusehen.

    Carmen-Maia Antoni ist 1945 in Berlin geboren und Vollblutschauspielerin. Da sie jünger ist als Renate Bergmann ist auch hier nicht mit einem baldigen Ende der Vertonungen zu rechnen. Es ist nicht das erste Mal, daß sie mir als Sprecherin mit Leib und Seele auffällt, aber dieses Mal ist sie für mein Empfinden und das meiner Familie, die perfekte Besetzung mit ihrer resoluten etwas dunklen und sicher nicht zimperlichen Stimme. So klingt keine Zauderin, die Frau hat Power, das hört man sofort. Trotzdem kann sie ein Staunen und Wundern nicht immer verbergen. Absolut überzeugend und so ist sie nicht nur dem Publikum des Berliner Ensembles bekannt, sondern auch einem breiten Fernsehpublikum sei es aus dem Tatort, Rosa Rot, Mord mit Aussicht, Horst Krauses Schwester...

    Vergnügliche Familienunterhaltung, wunderbar kurzweilig für lange Autofahrten, mit Beobachtungen rund um das Leben.... ab 10 Jahren und ohne sprachliche Entgleisungen oder Anzüglichkeiten, dafür steht eine Renate Bergmann mit ihrem guten Namen.
  7. Cover des Buches Wer erbt, muss auch gießen. Die Online-Omi teilt auf (ISBN: 9783862318278)
    Renate Bergmann

    Wer erbt, muss auch gießen. Die Online-Omi teilt auf

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Neling
    Drei CDs mit einer Hörzeit von mehr als 4 Stunden bieten hier allerlei Training für die Lachmuskeln.  Die rüstige Online-Omi ist sicher vielen bekannt. Hier erzählt sie allerlei aus ihrem Alltag  und macht auch vor dem schweren Thema Tod nicht halt. Wer allerdings Renate Bergmann kennt, weiß, dass sie auch hierzu allerlei Komisches und Lustiges erzählen kann. Natürlich geht es aber auch um praktische Erfindungen wie den Smoothiemixer, mit dessen Hilfe sie ihrer veganen Tochter sämtliche Kühlschrankreste    schmackhaft macht und kreativ auch Innereien von Ente und Kuchenreste mit verwertet.   Sie philosophiert über die Langlebigkeit früherer Maschinen und wie man einen Haushalt ordentlich führt. Und natürlich geht es auch um solche Themen wie Arzttermine, Kinderchor und Partnersuche. 
    Ich fand dieses Buch sehr lustig und habe mich köstlich amüsiert. Mittlerweile kenne ich ja mehrere Renate Bergmann Bücher und würde dieses zu einem meiner Favoriten zählen. Marie Gruber liest ganz gut, aber jemand anders hätte es sicher noch engagierter vorgelesen 
    Von mir bekommt dieses Hörbuch 4 von 5 Sternen und ich empfehle es allen, die auch im Alter noch lachen wollen. 

  8. Cover des Buches Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Die Crumply-Morde oder Das Zeichen der Vier (Fall 6) (ISBN: 9783742417091)
    Viviane Koppelmann

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Die Crumply-Morde oder Das Zeichen der Vier (Fall 6)

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Clio

    Die Rahmenhandlung von Die Crumply-Morde oder: Das Zeichen der Vier spielt fünf Jahre nach dem aufsehenerregenden Selbstmord von Sherlock Holmes (Fall 5: Der letzte Tanz), bei dem dieser auch seine Nemesis John Moriarty mit in den Tod gerissen hat. Irene Adler hat mittlerweile ein umfangreiches Enthüllungsbuch über den verstorbenen Detektiv verfasst, in dem sie die Lüge verbreitet, Holmes sei nur ein Täuscher gewesen. Er habe die aufsehenerregenden Verbrechen nicht nur aufgeklärt, sondern auch selbst begangen. Und schon während seines Studiums habe er Drogen nicht nur konsumiert, sondern auch damit gehandelt. Dass er dies ungestraft habe tun können, habe er nur dem Einfluss seines Bruders Mycroft zu verdanken, einem einflussreichen Mitarbeiter des britischen Geheimdienstes. Und mithilfe ihres Charms und des Internets ist es ihr gelungen, die ganze Welt von diesen Lügen zu überzeugen und den Ruf des bekannten Detektives zu zerstören.

    Aber sie hat nicht nur Holmes damit vernichtet. Am fünften Todestag von Sherlock Holmes beschließt auch Watson, seinem Leben ein Ende zu machen. Der Kampf gegen Adlers Rufmordkampagne hat seine Ehe und seine Gesundheit ruiniert, und selbst seine Freunde haben sich von ihm abgewandt.

    Aber kurz vor dem angekündigten Selbstmord bringt ein Unbekannter Watson online dazu, ihm noch einen letzten Fall aus dem großen Fundus der Fälle zu schildern, die Watson und Holmes gemeinsam gelöst haben.
    Im Grunde geht es dabei sogar um drei Fälle: Zum einen geht es darum, dass in den letzten Tagen drei Überfälle auf Banken begangen wurden, bei deren die Räuber die Beute jedoch zurückgelassen haben. Dann wurden auch die Leichen von drei älteren Menschen gefunden, denen die Kehle durchgeschnitten wurde. Und schließlich sucht die junge Schottin Mary Morstan die beiden Ermittler auf, deren in der Nähe von London lebende Tante spurlos verschwunden ist. Zurückgelassen hat sie Mary lediglich ein Medaillon mit vier keltischen Knoten.

    Wie die beiden Ermittler herausfinden, dass die drei Fälle zusammengehören oder dass vielleicht alles doch ganz anders ist als gedacht, schildert das Hörspiel in ca. 100 Minuten auf unterhaltsame Weise. Dabei entführt es den Zuhörer in die Zeit des internationalen Linksterrorismus der Siebziger- und Achtzigerjahre und transportiert ihn durch die (vermeintliche) Verwendung von Radio, Blogs, Sprachnachrichten, Kurznachrichten und Co. gleichzeitig in das London des 21. Jahrunderts.
    Die Präsentation wirkt dabei durch die Untermalung mit realistisch wirkenden Geräuschen sehr authentisch. Ob es sich dabei nun um Vogelgezwitscher, Motorengeräusche, undeutliches Stimmengewirr und zuschlagende Türen handelt, das Geräusch einer Flüssigkeit, die eingegossen wird, oder das Pfeifen des Teekessels oder die Türklingel: Der Zuhörer ist hautnah mit dabei. 

    Dass bei all dem wenig Raum für Charakterentwicklung ist, ist nachvollziehbar. Holmes und Watson sind im Grunde so, wie man sie aus Conan Doyles Werken kennt: Holmes ist überlebensgroß, ein intelligenter Einzelgänger und zugleich emotional unterentwickelter Ermittler. Watson ist ein Afghanistan-Veteran, der zwar einen kleinen Freundeskreis hat, aber sich in seinem alltäglichen Leben nicht mehr wohlfühlt – zumindest fehlt ihm offenbar die Aufregung – und deshalb die Arbeit mit Holmes sucht und findet.

  9. Cover des Buches Das bisschen Hüfte, meine Güte. Die Online-Omi muss in Reha (ISBN: 9783862315161)
    Renate Bergmann

    Das bisschen Hüfte, meine Güte. Die Online-Omi muss in Reha

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Ressler
    Ich bin ohne Kenntnis von Band 1 rund um die Online-Oma gestartet, hatte aber keine Schwierigkeiten einzusteigen. 
    Die Handlung dreht sich um die 82-jährige Renate Bergmann die noch ganz fit ist, zumindest geistig - körperlich spielt die Hüfte nicht mehr richtig mit. Deshalb bekommt sie nach einem Sturz auch eine neue und muss danach zur Reha. Davon erzählt sie in diesem Buch. 
    Die Geschichte würde ich als eher unspektakulär bezeichnen - vor allem in der Klinik wiederholen sich die Ereignisse. 
    Natürlich wurden viele Vorurteile und Stereotypen aufgegriffen, aber ich finde, das hat gut zum Charakter Renate Bergmann gepasst. Ich kann sie mir gut vorstellen und wenn ich mit ihr auch meistens nicht einer Meinung bin finde ich sie sehr sympathisch. 
    Andere Figuren rund um Renate - Nachbarn, andere Patienten, Stefan, die Tochter .... wurden mir ein bisschen zu blass dargestellt und ein wenig zu sehr ins Abseits gedrängt.

    Ganz toll und passend gelesen wurde der Roman von Marie Gruber. Sie hat der Omi Leben eingehaucht und das wirklich wunderbar gemacht. 

    Alles in allem fühlte ich mich sehr gut unterhalten und wer ein bisschen Abwechslung in seinen Lese- bzw. Hörbuchalltag bringen will sollte sich an Renate Bergmann wagen. 
  10. Cover des Buches Luzifer junior – Teil 1: Zu gut für die Hölle (ISBN: 9783862319701)
    Jochen Till

    Luzifer junior – Teil 1: Zu gut für die Hölle

     (24)
    Aktuelle Rezension von: weinlachgummi
    Um die Bücher von Luzifer Junior bin ich schon länger herum geschlichen, allein schon das Cover finde ich toll. Als ich dann gesehen habe, dass ich die Hörbücher gratis bei meinem Musik Abo hören kann und der Sprecher auch noch Christoph Maria Herbs ist, musste ich einfach los legen.

    Ich mag Christoph Maria Herbs Stimme total gerne, er betont so toll und alleine schon deswegen war das Hörbuch ein Genuss. Aber mir hat auch die Geschichte gefallen, die Idee von Luzie der auf ein Internat in der Welt der Lebenden muss, um zu lernen böse zu sein.

    Ich glaube, im Buch sind auch Zeichnungen, diese fallen leider beim hören weg, aber sollte ich das Buch mal in der Buchhandlung sehen, muss ich da unbedingt nochmal rein blättern.

    Die Story und der Verlauf haben mir gefallen, ich habe die gekürzte Version gehört und manchmal hatte ich ein bisschen das Gefühl, als würde etwas fehlen. Ich weiß nicht, ob es an der Kürzung liegt, oder ich es auch so empfunden hätte, deswegen "nur" 4,5 Sterne für dieses witzige, unterhaltsame und toll gesprochene Hörbuch.
  11. Cover des Buches Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Das Rätsel von Musgrave Abbey (Fall 1) (ISBN: 9783862315185)
    Viviane Koppelmann

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Das Rätsel von Musgrave Abbey (Fall 1)

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Rose75

    Mir gefällt bei dieser Reihe, dass es kurze Hörspiele ( Laufzeit  1 Std. 1 Minuten )  und dass sie modern interpretiert sind.   Sherlock recherchiert bei wikipedia und Watson führt in einem Blog Buch über die Fälle mit seinem Freund und Kollegen.   Speziell der Blog und die Kommentare  sind wirklich witzig. 

    Den Fall selber fand ich diesmal nicht so überzeugend.   Einer erfolgreichen Autorin wurde ein Manuskript gestohlen, ihr Assistent entführt und in einem  nahegelegenen Internat ist ein 11-jähriger Schüler spurlos verschwunden. 

    Wer Sherlock-Geschichten kennt, weiß,  dass in ganz dubiosen Fällen nur 2 Menschen ihre Finger im Spiel haben können. 

    Im Vergleich zu anderen Fällen dieser Reihe, fand ich diesen hier nicht ganz so überzeugend.  

  12. Cover des Buches Winston – Teil 4: Im Auftrag der Ölsardine (ISBN: 9783862316069)
    Frauke Scheunemann

    Winston – Teil 4: Im Auftrag der Ölsardine

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Katzenpersonal_Kleeblatt
    Manchmal ist es gar nicht gut, wenn man zwischendurch ein Leckerchen bekommt. 
    So erging es Winston, dem es nach dem Verzehr von Vitello Tonnato so schlecht ging, dass er sich die ganze Nacht von Kira das Bäuchlein streicheln lassen musste. Aber nicht nur ihn hatte es erwischt, auch Werners Schwägerin Beate und deren Kinder fühlten sich am nächsten Tag nicht wohl. 
    Während noch der Schuldige gesucht wird und Beate nicht gerade sehr feinfühlig mit ihren Vermutungen daher kam, lässt sich Winston ein weiteres mit Vitello Tonnato verführen. Dieses mal bekommt er es direkt vom Feinkosthändler Sandro, der auch schon für das erste Essen verantwortlich war.
    Aber nun geht es Winston so schlecht, dass er schleunigst zum Arzt muss und er eins seiner 9 Leben hergeben musste, denn es wäre fast zu spät gewesen. Er ist tatsächlich vergiftet worden.
    Sandro ist aber ein Freund der Familie und wie kann es sein, dass er Winston fast umgebracht hätte?
    Des Weiteren wird ein Mann gesucht, der Giftköder auslegt. Hängen die beiden Sachen irgendwie zusammen?
    Ein klarer Fall für die 4 Muskeltiere, die der Sache wieder auf den Grund gehen müssen... 

    Winston ist wieder da. Gemeinsam mit seinen Freunden macht er sich auch in seinem 4. Teil wieder auf die Suche nach der Wahrheit.

    Große Aufregung herrscht, als Winston sich mit Vitello Tonnato vergiftet. Während es beim ersten Verzehr nur wie eine Magenverstimmung erscheint, ist beim zweiten klar, dass es sich um eine Vergiftung handelt, denn Winston muss ganz schnell zum Arzt, um ihn noch retten zu können.
    Das können natürlich Wiston und seine Freunde nicht so stehen lassen und so machen sie sich auf die Suche nach dem Attentäter. Natürlich stehen ihnen dabei Kira und ihre Schulfreunde wieder zur Seite.

    Durch genaues Recherchieren und geniales Kombinieren kommen sie den Schuldigen auch bald auf die Spur. Aber dann muss ein guter Plan her.

    Es macht nicht nur Spaß, das Gespann bei ihren detektivischen Aktivitäten zu beobachten. 
    Frauke Scheunemann hat zusätzlich ein wenig Schwung in die Beziehung zwischen Werner und Kiras Mutter gebracht und lässt den Leser / Hörer auch teilhaben an Odettes Vergangenheit. Mit der habe ich zugegebenerweise am meisten zu knabbern gehabt, weil ich damit ganz schlecht umgehen kann. Aber an der Stelle will ich nicht mehr darüber verraten.

    Spaß und Spannung sind vorprogrammiert und es hat mir großes Vergnügen bereitet, die Protagonisten dabei beobachten zu können, wie sie sich schlagen. Mitgefühl und Gerechtigkeitssinn, ein wenig eigensinnig und immer für seine Freunde da zu sein, zeichnet Winston aus und dafür wird er geliebt.

    Wunderbar anzusehen ist das gegenseitige Vertrauen zwischen Kira und Winston, die, obwohl sie nicht mehr miteinander verbunden sind, fast miteinander kommunizieren können. Kira versteht sehr oft, was Winston meint und ihr sagen will und bedauert es sehr, dass er keinen Stift halten kann, um es ihr aufzuschreiben. Aber man kann nicht alles haben, wenn man schon so einen wunderbaren Kater hat.

    Diesen 4. Winston-Band habe ich als Hörbuch erleben dürfen, das von Oliver Kalkofe eingelesen wurde. Es ist ein absolutes Erlebnis, ihm dabei zuzuhören, wie er Winston und seine Freunde zum Sprechen bringt. Am besten bringt er jedoch die russisch sprechenden Protagonisten zur Geltung, was mir jedesmal ein Grinsen ins Gesicht brachte. Genauso stellt man sich Kiras Mutter und Großmutter sprachlich vor. Tolle Leistung.

    Ein weiteres wunderbares Buch mit Winston und seinen Freunden. Für Liebhaber von Katzen ein absolutes Muss, für alle anderen ebenfalls sehr empfehlenswert. Ich zumindest freue mich schon auf das 5. Abenteuer mit Winston und seinen Freunden.
  13. Cover des Buches Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch - Das Hörspiel (ISBN: 9783844916027)
    Michael Ende

    Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch - Das Hörspiel

     (59)
    Aktuelle Rezension von: dunkelgefunkel

    Schon sehr süß, vor allem gelesen von Christoph M. Herbst.
    Erstaunlich lang für ein Kind und teilweise doch recht komplizierte Formulierungen, die ein Kind wohl nicht versteht. Trotzdem auch eine schöne Unterhaltung für Erwachsene.

  14. Cover des Buches Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Skandal im Bohemia (Fall 7) (ISBN: 9783742417114)
    Viviane Koppelmann

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Skandal im Bohemia (Fall 7)

     (35)
    Aktuelle Rezension von: MissWatson76

    Nach dem Cliffhanger der Crumply-Morde fand ich es gut, dass man gleich weiterhören konnte. Allerdings hätte ich dann auch warten sollen, bis der nächste Teil da ist, denn auch hier endet alles schon wieder unbefriedigend bzw. immer noch in dem Wissen, dass John Watson ja nichts weiß.

    Allerdings hätte es ihm doch so langsam einmal auffallen können, wer hinter der bewussten Lady steckt.

    Wer hier mittendrin in den Hörspielen anfängt, der wird auch nichts falsch machen, allerdings vielleicht doch ein wenig verwirrt sein. Aber nicht wirklich dramatisch, denn man kommt schon trotzdem gut mit sowohl im Fall der uns erzählt wird als auch in den Dialogen die geführt werden.

    Ich finde John Watson hier allerdings doch schon sehr beharrlich, gerade was Mary angeht. Man möchte ihm gerne mal eine Kopfnuss verpassen und sagen, dass es ja gerade in der Liebe nun einmal Kompromisse geben muss oder dass man dort nicht nach korrekter Art und Weise vorgehen kann, aber okay, vielleicht lernt er es ja noch. Immerhin wollte er sich wenigstens nicht mehr umbringen 😉

    Ich finde hier die Dialoge von Sherlock Holmes schon fast holzhammerwürdig aber auf jeden Fall sehr gelungen.

    Hat Spaß gemacht dem zu folgen und darum war ich um so irritierter als schon wieder Schluss war. Kaum zu fassen. Aber dann….inzwischen ist der nächste Teil ja auch da. Bin doch sehr gespannt.

     

  15. Cover des Buches Das Dach muss vor dem Winter drauf. Die Online-Omi baut ein Haus (ISBN: 9783742410047)
    Renate Bergmann

    Das Dach muss vor dem Winter drauf. Die Online-Omi baut ein Haus

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Tine_1980

    Die Online-Oma Renate Bergmann baut ein Haus! Nach einem kleinen Missgeschick überlegt sie, wie sie das im höheren Alter alleine hinkriegen soll. Da ihr Neffe Stefan noch mal Nachwuchs bekommt und die Berliner Wohnung zu klein ist, muss eine Lösung her. Wie gut, dass ihr einfällt, dass ihr 3. Mann ihr ein Grundstück hinterlassen hat und so wird ein Haus gebaut.

     

    Renate Bergmann ist mit ihren 82 Jahren doch noch sehr rüstig und lebt alleine in ihrer Wohnung in Berlin. Da unterhält sie sich mal etwas länger an der Haustüre und es passiert, dass die Kartoffeln anbrennen. Ja was soll nur aus ihr werden, wenn es immer schlimmer wird? 

    Als sich die Umstände ergeben, dass ihr Neffe und seine Frau das zweite Kind erwarten und die Wohnung zu klein ist, muss doch eine Lösung her. Diese findet sich in der Erinnerung von Frau Bergmann, denn da war doch noch ein Grundstück und schnell ist die Entscheidung getroffen und das Haus geht in die Planung. 

    Der Charakter ist einfach super gewählt. Ich kannte sie bisher noch nicht, doch war ich sofort an der Story gehangen. Sie war so wunderbar direkt, genau so, wie man sich eine ältere Oma vorstellt, die schon wahnsinnig viel erlebt hat und dieses Wissen auch gerne weitergibt. Man lauscht ihren Erzählungen, auch wenn sie sich vom hundertsten ins tausendste redet und man nach ein paar Minuten erstmal kurz überlegen muss, wie die Unterhaltung gerade den Anfang nahm. Aber dies macht überhaupt nichts, denn man lauscht ihr einfach gerne. 

    So ein Hausbau ist ja auch etwas ganz Besonderes und geht mit vielen Tücken einher. Von der Genehmigung, bis hin zur Planung aller Handwerker und dem Richtfest, sind hier doch viele Sachen zu bedenken. So bekommt man viele Anekdoten, von früher und von heute und erlebt so einiges. 

    Renate Bergmann ist genauso, wie ich mir eine 82 Jahre alte Berlinerin vorstellen würde. Mit viel Klatsch und Tratsch und ihrer Berliner Schnauze wird einem beim Hören bestimmt nicht langweilig. Ihre Versprecher und die alten Ansichten, mit denen sie uns junge Leute ab und zu etwas aufs Korn nimmt, geben dem Ganzen eine gewisse Würze. 

    Die Sprecherin Carmen-Maja Antoni ist genau die Richtige für diese Rolle und hätte nicht besser ausgewählt werden können. Sie schafft es mühelos, den gewissen Charme und die patente Art von Renate Bergmann zum Hörer zu transportieren. 

     

    Die Online-Oma hat mich super unterhalten, mit ihrer direkten, humorvollen Art und Weise hat es sehr viel Spaß gemacht, der Erzählung zu lauschen. Perfekt für Zwischendurch und wenn man unbedingt mal wieder was zum Schmunzeln braucht.

  16. Cover des Buches Ich habe gar keine Enkel. Die Online-Omi räumt auf (ISBN: 9783742404114)
    Renate Bergmann

    Ich habe gar keine Enkel. Die Online-Omi räumt auf

     (17)
    Aktuelle Rezension von: moccabohne

    Der Enkeltrick ist ja momentan in aller Munde! Kein Wunder, dass es auch im Bekanntenkreis von Renate Bergmann ein Opfer gibt.  Renate nimmt sich vor, den Betrügern auf die Spur zu kommen. Unterstützt wird sie von der „CSI Corega-tabs“, wie ihr Neffe Stefan so gerne sagt. Da Renate regelmäßig die Sendung „Aktendeckel XY“ guckt, kennt sie sich bestens mit den Tricks der Gauner aus. Ungeduldig wartet sie auf einen Anruf, obwohl, sie hat ja gar keinen Enke hat!


    Durch die Stimme von Carmen- Maria Antoni wird die zum Teil sehr überzogene Geschichte zu einem echten Hörerlebnis!

  17. Cover des Buches Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Der Somerset-Fall (Fall 4) (ISBN: 9783862315345)
    Nadine Schmid

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Der Somerset-Fall (Fall 4)

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Rose75

    Laufzeit:    1 Std.  19 Minuten

    Ich habe diese Hörspiel-Reihe ganz frisch für mich entdeckt und werde sie mir nach und nach anhören. 

    In diesem Fall muss sich Sherlock von den Ereignissen in Band 3 erholen.  Er ist ausgelaugt und ist  zu nichts mehr zu gebrauchen.  Weil Watson ihn nicht allein lassen will, nimmt er ihn mit in einen Kurzurlaub.   

    Ihre Gastgeberin ist eine alte Bekannte aus Armeezeiten und wie es der Zufall will, gibt es einen Todesfall in der Nachbarschaft.   Sherlock wird schnell wieder munter und unterstützt die örtliche Polizei mit vollem Einsatz. 

    Mir hat besonders gut gefallen, dass in diesem Fall die prekäre Lage der Landwirtschaft und die Machenschaften der Energiekonzerne  thematisiert wurden. 

    Durch die kurze Laufzeit, kann man die Geschichte gut am Stück anhören. 

  18. Cover des Buches Momo (ISBN: 9783867422468)
    Michael Ende

    Momo

     (45)
    Aktuelle Rezension von: june_london

    Inhalt: Eine sehr besondere Geschichte. Ein Mädchen und eine Schildkröte bringen den Menschen ihre gestohlene Zeit wieder. 

    Und doch geht es um so viel mehr als das.

    Eindruck: Natürlich kannte ich die Geschichte von Momo. Hier und da habe ich etwas davon aufgeschnappt und als Kind habe ich manchmal eine Zeichentrickserie über Momo angeschaut. Doch die WAHRE Geschichte, wie Michael Ende sie erzählt, kannte ich nicht. Eine Freundin brachte mich darauf, mir doch mal die Zeit für dieses Buch zu nehmen. Und es war jede Sekunde wert!

    Es hatte keinen besonderen Grund, dass ich das Hörbuch auswählte, doch es war die absolut richtige Entscheidung. Der Sprecher Gert Heidenreich erzählt die Geschichte mit einer unglaublichen Ruhe und trotzdem habe ich die Spannung, die Verzweiflung, die Freude und die Liebe der Geschichte deutlich gespürt. Normalerweise beschäftige ich mich immer nebenher, wenn ich ein Hörbuch höre, doch diesmal habe ich immer wieder inne gehalten und einfach nur zugehört. Die Stimme des Sprechers hat einen unglaublich angenehmen, beruhigenden Klang. Ich könnte ihm tagelang zuhören. 

    Die Charaktere: Momo ist ein kleines Mädchen mit einem wilden Haarschopf, das eine viel zu große Männerjacke und einen Flickenrock trägt. Sie läuft meistens Barfuß. Sie besitzt nichts außer ihrer Kleidung am Leib und Zeit. Sehr viel Zeit. Sie ist eine unglaublich gute Zuhörerin und hilft damit ihren Freunden immer wieder in schwierigen Situationen.

    Beppo "Straßenkehrer" ist einer ihrer besten Freunde. Er ist ein alter, krummer man, der sich seeehr viel Zeit zum Nachdenken nimmt. Auf eine Antwort von ihm wartet man gelegentlich ein paar Stunden. Er hat ein gutes Herz und liebt Momo sehr.

    Auch Girolamo (Gigi) "Fremdenführer" gehört zu Momos engsten Freunden. Er ist ein junger Mann, der ständig redet und gut gelaunt wirkt. Er arbeitet in vielen wechselnden Berufen (Fremdenführer, Liebesbriefträger, Nachtwächter etc.) und liebt es Geschichten zu erzählen. Wenn Momo zuhört, gelingen ihm seine Erzählungen besonders gut. 

    Meister (Sekundus Minutius) Hora ist der Hüter der Zeit. Er ist dafür zuständig, den Menschen ihre zur Verfügung stehende Zeit zuzuteilen. Mit seiner Allsichtbrille kann er jedes Geschehen beobachten. Er hilft Momo gegen die Zeitdiebe vorzugehen. Meister Hora hat eine Schildkröte namens Kassiopeia, die exakt eine halbe Stunde in die Zukunft sehen kann.

    Die grauen Herren tragen alle eine Glatze, graue Anzüge, graue Aktenkoffer, graue Hüte und rauchen graue Zigarren. Sie sind Zeitdiebe, denn sie bringen die Menschen dazu, Zeit zu sparen, die die grauen Herren dann für sich selbst verwenden. Dadurch machen sie die Menschen krank und unglücklich.

    Meine persönlichen Helden der Geschichte sind Gigi "Fremdenführer" und Kassiopeia. :) Jeder sollte die Geschichte von Momo lesen oder hören. Am besten immer mal wieder. Denn der Roman erschien zwar 1973, doch nie war er aktueller und wichtiger, als in der heutigen immer schnelllebigeren Welt. 

    Ich bin absolut verliebt in die Geschichte und lege sie JEDEM ans Herz, denn sie ist so viel mehr als ein Kinderbuch!! <3

  19. Cover des Buches Wir brauchen viel mehr Schafe. Die Online-Omi macht Theater (ISBN: 9783862318285)
    Renate Bergmann

    Wir brauchen viel mehr Schafe. Die Online-Omi macht Theater

     (13)
    Aktuelle Rezension von: danielamariaursula

    Renate Bergmann (82) vierfach verwitwet geht regelmäßig alle zwei bis drei Wochen sonntags in die Kirche. So gehört sich das, dann weiß man was los ist und bleibt auf gutem Fuß mit dem lieben Gott und dem Herrn Pfarrer. Doch dieser Sonntag steht unter keinem guten Stern. Erst ist ihr Rollator-Parkplatz im Schatten bereits besetzt, ebenso wie die Plätze in der ersten Reihe und dann muss sie auch noch hören, dass die olle Frau Schlode, die schon den Männerchor, den Kinderchor und die Geburtstagscafés an sich gerissen hat, nun auch noch das Krippenspiel am 4. Advent an sich reißen will. Aber nicht mit einer Renate Bergmann, die olle Schlode findet doch nie ein Ende und in ihrem Alter mag man nicht mehr so lange warten. Renate Bergmann beratschlagt mit ihren Freundinnen Ilse, Gertrud und deren Männern, sowie Neffe Stefan. Dann steht ihr Plan fest, dass sie dieses Jahr das Krippenspiel organisieren, eines dass man nicht so schnell vergessen wird und das alle im Kiez begeistern soll! Nur müssen sie irgendwie die olle Schlode von den Proben fernhalten und den Pfarrer überzeugen, ihnen die Leitung zu überlassen. Aber Renate und Ilse sind nicht auf den Kopf gefallen, denen fällt schon was ein, wenn sich ein Problem auftut!


    Da es von Online-Omi Renate Bergmann ja bereits das Weihnachtshörbuch „Über Topflappen freut sich ja jeder“ gab, hat sie sich entschieden dieses Mal eine Adventsanekdote zu präsentieren, eine an die sie sich noch sehr gut erinnern kann! Wer Renate Bergmann und ihr Universum kennt, kennt natürlich auch die olle Schlode aus dem Kindergarten, ebenso wie die Weibsbilder aus dem Bergmannschen Mietshaus. Für Neueinsteiger der Reihe, erklärt die rüstige Reichsbahnrentnerin das alles aber noch mal ganz genau! Da gibt es kein Vertun, da weiß man gleich Bescheid, dass die olle Schlode mit ihren Zuhörern weder bei Geburtstagskaffees, oder Beerdigungen oder beim Männerchor Gnade mit dem Sitzfleisch oder den Mägen ihrer Zuhörer kennt. Daher übernehmen nun die Senioren die Planung und sind da ganz gründlich. Dank Neffe Stefan kommen sie natürlich auch durch die Freuden des Internets an genügend Finanzen und so bewahrheitet sich, was Renate Bergmann ja schon immer wusste: Topflappen sind unverzichtbar und werden immer gebraucht!


    Durch Kontaktbeschränkungen und Quarantäne brauchten wir dringend Hörbuchnachschub für die ganze Familie, um es sich im Haus gemütlich zu machen. Da Renate dank der Bräuteschule eine ganz hervorragende Hausfrau ist, war sie natürlich unsere erste Wahl. Wenn man auch nicht das Haus verlassen kann, kann man die Äpfel aus dem Garten einmachen und sich mit der rüstigen Truppe aus Berlin-Spandau dabei schon mal in Vorweihnachtsstimmung bringen lassen, im Coronawinter, als Halloween und St. Martin ausfielen. Auch meine Töchter mögen die schnodderig – patente Art von Carmen-Maja Antoni als Renate Bergmann. Von nichts lässt sie sich unterkriegen, weder der neuesten Technik, noch so ein paar läppischen Fremdwörtern, sie wissen schon, was wir meinen. Die Berliner Schauspielerin trifft genau den Ton und die Pointen der Anekdoten, die auch bisweilen mal abschweifen, wie das so ist, wenn man ins Plaudern gerät. Aber was solls, wenns ganz hart kommt, heißt es „Prost! Darauf ein Korn!“ oder eben einen Kinderpunsch für die minderjährigen Zuhörer. Tatsächlich hören die Mädels die Geschichten immer wieder gerne und zitieren sie regelmäßig. Nun fürchte ich, dass wir noch viel mehr Schafe für unsere Krippe brauchen...


    Bei diesem Weihnachtsabenteuer liegt wirklich eine lustige stringente Rahmenhandlung vor, die für Extraschmunzler sorgt und die sich natürlich zum Höhepunkt hin zuspitzt. Es werden war auch ein paar Anekdoten am Rande erzählt, wie sie Renate gerade eben in den Sinn kommen, aber es ist eben nicht nur eine Aneinanderreihung mehr oder weniger langer, unzusammenhängender Geschichten rund um Advent, Weihnachten und Silvester, weshalb dies hier mein persönlicher Weihnachtsband ist, da ich auch der Sprecherin treu ergeben bin. Die ersten Bände wurden noch von Marie Gruber gesprochen. 

  20. Cover des Buches Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Die Spur des Teufels (Fall 3) (ISBN: 9783862315208)
    Viviane Koppelmann

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Die Spur des Teufels (Fall 3)

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Cieena

    Handlung

    Der bei den Hörern beliebte Sherlock befindet sich nach einem spannenden Fall mal wieder in seinem allseits bekannten Schwebezustand: die zur Verfügung stehenden Fälle erscheinen ihm zu banal und langweilig, um sich ihrer anzunehmen. Doch dann erfährt der Tag eine interessante Wendung, als völlig unvorhergesehen ein unbekannter Mann auf den Stufen der bekannt, berüchtigten Adresse Baker Street 221b zusammenbricht und eine unverständliche Phrase brabbelt. Sherlock Holmes wittert einen neuen Fall und ich sie es sich versehen befinden sich Sherlock Holmes und Dr. Watson mitten in der Schusslinie einer internationalen politischen Verschwörung, deren Strippenzieher niemand anderes als Holmes´ Lieblingsfeind Professor Moriarty zu sein scheint.

     

    Charaktere

    Da ich bereits die ersten beiden Folgen der Reihe rezensiert habe, möchte ich gar nicht so sehr auf die einzelnen Charaktere eingehen. Wer mehr dazu lesen möchte, sei auf die vorhergehende Rezension verwiesen.

    Sherlock Holmes ist auch in dieser Folge altbekannt schrullig, brilliant und unterhaltsam, wie man es zum einen von der Figur erwarten würde und auch von den ersten beiden Folgen kennt.

    Auch zu Dr. Watson möchte ich an dieser Stelle nicht allzu viel sagen. Verglichen mit den ersten beiden Folgen, handelt es sich hier jedoch schon um einen wesentlich „normaleren“ Dr. Watson, da er sich anscheinend von seiner, in den ersten Folgen thematisierten PTBS, weitestgehend erholt zu haben scheint.

     

    Mein Fazit

    Auch die dritte Folge der Reihe konnte mich wieder überzeugen und begeistern. Die Story ist spannend, atmosphärisch dicht und einzelne Audiosequenzen untermalen immer wieder passend die einzelnen Spannungsmomente. Auch die hochkarätigen Sprecher verstehen es gekonnt, ihre Figuren authentisch in Szene zu setzen und damit den Hörer zu begeistern. Meine immer wieder aufkommenden Bedenken, Holmes´Eigenarten könnten nicht ausreichend umgesetzt werden, konnten auch diesmal wieder restlos ausgeräumt werden, da Johann von Bülow Holmes´Eigenarten sprachtechnisch wieder gekonnt umgesetzt hat.

    „Die Spur des Teufels“ hat mir bisher am besten gefallen und ist in meinen Augen von den ersten drei Folgen handlungstechnisch die Stärkste. Wie man es als guter Sherlock Holmes Fan erwartet, besticht die Handlung mit ihrer Raffinesse und Vielschichtigkeit. Der Hörer trifft neben Sherlock Holmes und Dr. Watson natürlich auch auf weitere, altbekannte Gesichter (oder Ohren?), so darf man sich (unter anderen natürlich) auf eine anwesende Haushälterin Mrs. Hudson und einen diesmal nicht ganz so inkompetenten Inspector Lestrade freuen. Auch Moriarty findet diesmal (sehr zu meiner Freude) etwas mehr Eingang in die Handlung, ich hätte mir an dieser Stelle aber noch deutlich mehr Fundament gewünscht. Der ein oder andere Schlagabtausch zwischen den beiden Figuren wäre sicher noch drin gewesen und hätte zusätzlich sicherlich die Dynamik der Hörspiels noch unterstreichen können.

    Nichtsdestotrotz kommt man hier als Sherlock Holmes Fan vollkommen auf seine Kosten. Der Erzählstil in Blogeinträgen seitens Watsons scheint in dieser Folge „perfektioniert“ worden zu sein und überraschte mich auch dieses mal ihrer originellen Umsetzung. Alles in allem ein tolles Hörspiel, welches ich unbedingt weiterempfehlen möchte. Einzig für den Preis muss ich einen Stern abziehen, da ich 14,99€ (UVP Verlagsseite, Stand 09.04.17) für ein Hörspiel von 1h 26min doch als sehr hoch empfinde. Allerdings sei weiterhin angemerkt, dass die ersten drei Folge der Serie „Holmes & Watson – Neues aus der Baker Street“ aktuell für Amazon Prime Mitglieder ohne zusätzliche Kosten angehört werden können.

    Diese und weitere Rezensionen findet ihr auch auf meiner Website www.zeit-der-buecher.de

  21. Cover des Buches Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Ein Fluch in Rosarot (Fall 2) (ISBN: 9783862315192)
    Viviane Koppelmann

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Ein Fluch in Rosarot (Fall 2)

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Rose75

    Laufzeit   1 Std  27 Minuten

    Das ist mein erstes Hörspiel aus dieser Reihe und ich werde mir zeitnah die anderen Folgen anhören, weil diese Interpretation genau nach meinem Geschmack ist.     Vom Stil her erinnert es an die TV-Serie "Sherlock".  

    Watson schreibt einen Detektiv-Blog und hat nichts aktuelles zu berichten, deshalb beschreibt er diesmal, wie er Sherlock Holmes kennengelernt hat und wie sie ihren ersten gemeinsamen Fall gelöst haben. 

    Zum Fall: Es gibt eine Reihe von  Selbstmorden in London. Als  dem zuständigen Inspektor Lestrade Ungereimtheiten auffallen, bittet er den Consulting Detectiv Sherlock Holmes um Unterstützung.   Der findet relativ schnell eine Spur und schwebt schon bald in tödlicher Gefahr. 

    Das Hörbuch/Hörspiel ist super gemacht und ich freue mich schon auf den nächsten Fall. 



  22. Cover des Buches Ich seh den Baum noch fallen. Renate Bergmanns Weihnachtsabenteuer (ISBN: 9783742402561)
    Renate Bergmann

    Ich seh den Baum noch fallen. Renate Bergmanns Weihnachtsabenteuer

     (17)
    Aktuelle Rezension von: danielamariaursula

    Wenn ich mich nicht verzählt habe, ist dies nach „Über Topflappen freut sich doch jeder!“ und „Wir brauchen viel mehr Schafe“ das dritte Weihnachtsabenteuer von Online-Omi Renate Bergmann. 


    Gestatten, Renate Bergmann, 82 Jahre, vierfach verwitwete Eisenbahnerrentnerin und mit einem Tomaten-Handy immer auf dem Laufenden. Da weiß man immer gleich Bescheid, auch wenn man in der Bräuteschule eigentlich schon alles gelernt hat, was eine gute Hausfrau so wissen muss. Aber man muss ja immer am Ball bleiben!


    Eigentlich hören wir Renate Bergmanns Abenteuer immer auf Urlaubsreisen, aber in diesem Corona-Winter fallen diese aus. Auch der Plan, die CD beim gemeinsamen Backen, wie bei ordentlichen Hausfrauen mit den Kindern zu hören, scheiterte am Platz in der Küche, weil 1 Kind in Quarantäne ist. Aber das hat uns natürlich ebenso wenig von gemeinsamen kulinarischen Aktivitäten abgehalten, wie dies bei einer Renate Bergmann der Fall hätte sein können! Da unser größter Online-Omi-Fan in Quarantäne ist, müssen wir auch nach negativer Testung Abstand halten und zum Glück ist unser Tisch groß und so haben wir mit Abstand Kartoffeln und Äpfel geschält und dabei den Tücken der Weihnachtsvorbereitungen in Berlin Spandau und Silvester auf  Seniorenreise in den Harz gelauscht. Dabei hatten wir so viel Spaß, dass sich auch die jüngere Tochter (11) zu uns an den Tisch setzte und mitschälte, weil es gemütlich und lustig war. Oder, wie meine Große (13) sagen würde: ein paar Erlebnisse und Tipps von Renate Bergmann gehen immer!


    Dabei erzählt Carmen-Maja Antoni mit gewohnt herzlichem Biss und dem Schalk im Nacken, von den Höhen und Tiefen des Rentner-Daseins in Berlin Spandau, in einem Mehrfamilienhaus, mit bisweilen liederlichen Nachbarinnen, dem beklagenswerten Supermarkt-Sortiment und den Geheimnissen eines perfekten Butterstollens. Natürlich hat sie wie üblich Probleme mit einigen Fremdwörtern, aber schon meine Oma meinte „bei Fremdwörtern soll man lachen“ und warum verwenden die Ärzte auch immer so komplizierte Wörter, mit der ihre Klientel so einen Ärger hat!?


    Natürlich hat eine Renate Bergmann auch eine Fotokiste und jedes Jahr lässt sie sich ihre Fotohighlights von ihrem „Neffen“ Stefan auf einen USB-Stick ziehen und bringt sie zum „Entwickeln“. Da bekommen die Erinnerungen doch gleich eine andere Qualität, wie die an den Besuch von William und Kate, den Renate und Ilse natürlich von der ersten Reihe aus verfolgten, während sich Kurt im ordnungswidrig geparkten Koyota taub stellte und auf die Damen wartete.... Wie sie das angestellt haben, dass ihnen nichts entging? Das muss man sich schon selbst anhören, mit den Worten der Online-Omi und der herrlich schnoddrigen Berliner Schnauze von Carmen-Maja Antoni bekommt es gleich eine ganz andere Würze. So ein Weihnachtsabenteuer lässt auch gerne das Jahr Revue passieren und natürlich schweift die gute Renate mal wieder ständig bei ihren Erzählungen ab. Da kann man also ganz sicher sein, dass an allen passenden und unpassenden Stellen, auch die übrigen Akteure des Bergmannschen Universums auftauchen. Wer sie schon kennt fühlt sich gleich wie zu Hause! Wer sie noch nicht kennt, kann sie hier gleich mal kennen und lieben lernen!


    Auch wenn Renate immer mal wieder einen Korn hebt, natürlich nur zu medizinischen Zwecken, finden die Kinder die Geschichten immer sehr lustig, auch Renates Scham, ihren Ex-Kurschatten Erwin, mit dem die vierfach verwitwete Eisenbahnerrentnerin nunmal nicht verheiratet ist, auf den Mund zu küssen und andere Anstandsregeln dieser Generation, die dennoch bisweilen erstaunlich freizügig und luzide ist. 


    Einmal Renate Bergmann, immer Renate Bergmann, auf einige Dinge im Leben ist halt Verlass, Prost, darauf erst einmal einen Korn!

  23. Cover des Buches Kennense noch Blümchenkaffee? Die Online-Omi erklärt die Welt (ISBN: 9783862319770)
    Renate Bergmann

    Kennense noch Blümchenkaffee? Die Online-Omi erklärt die Welt

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Renate Bergmann berichtet über ihre Jugend und wie man damals so gesprochen hat.
    Viele Sachen wie sexuelle Begriffe wurden früher ja unter den Tisch gekehrt und sie erklärt wie es früher alles umschrieben wurde.
    Außerdem wurde da noch die Aussteuer gesammelt und das fast von Geburt an.

    Nachdem ich schon ein Buch von Renate Bergmann gelesen hatte und es toll fand, fand ich dieses Hörbuch eher fad. Die alten Zeiten kenne ich auch noch und es ist natürlich nichts Neues. Aber hier ist leider so gar keine zusammenhängende Geschichte, sondern eher ne Art Wörterbuch bei dem Wörter wie ein Bratkartoffelverhältnis und Wolllust erklärt werden.
    Und das von einer 82 jährigen, die nur die Männer geküsst hat mit denen sie auch verheiratet war.

    Da erhoffe ich mir vom nächsten Hörbuch noch wieder mehr zum lachen, so wie bei ich bin nicht süß ich hab nur Zucker, das ich vor diesem hier gelesen habe.
    Aber ich werde es auf jeden Fall noch einmal probieren,
    denn eigentlich finde ich es Renate schon witzig.

  24. Cover des Buches Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Der letzte Tanz (Fall 5) (ISBN: 9783862315352)
    Felix Partenzi

    Sherlock & Watson – Neues aus der Baker Street: Der letzte Tanz (Fall 5)

     (11)
    Aktuelle Rezension von: june_london

    Zitat:

    Sherlock: "Sie trauen meinem Charme nicht?"

    Watson: "Doch, doch. Bis jetzt haben Sie noch alle erfolgreich vergrault."


    Inhalt: Sherlock ist Moriarty auf der Spur und zuversichtlich, dass er ihn demnächst bloßstellen kann. Doch warum sucht der sonst so reservierte Detektiv plötzlich die Öffentlichkeit und das Rampenlicht? Er betraut sogar zum ersten Mal Watson mit einem seiner Fälle! Was geht da vor sich..?

    Eindruck: Das Staffelfinale dieser Hörbuch-Reihe hat es nochmal in sich. Der altbekannte Showdown zwischen Moriarty und Holmes, wurde hier neu und modern umgesetzt. Ich kenne schon einige Sherlock Holmes-Interpretationen und war sehr zufrieden mit dem, was sich die Verantwortlichen des Hörspiels für den Showdown überlegt haben. Genau die richtige Mischung aus Vertrautheit und Überraschung. Obwohl ich einen pompöseren, öffentlicheren Abgang erwartet hatte. Aber wahrscheinlich bin ich da gedanklich noch zu sehr bei der Serie SHERLOCK...

    Die Reihenfolge der Erzählung war ein bisschen kompliziert. Die Geschichte springt zwischen dem Ende und dem Anfang hin und her, weshalb ich etwas gebraucht habe, mich zurecht zu finden. Durch diesen Wechsel, hat die Geschichte aber auch etwas von einem Puzzle, dass erst nach und nach für die Hörer erkennbar wird. 

    Ich mag diese Hörspiel-Reihe sehr gerne und werde sie weiter verfolgen. Bald erscheint Staffel 2! :D

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks