Bücher mit dem Tag "demonstrationen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "demonstrationen" gekennzeichnet haben.

73 Bücher

  1. Cover des Buches Mirror (ISBN: 9783746632346)
    Karl Olsberg

    Mirror

     (119)
    Aktuelle Rezension von: Noxia_Lupus

    Der Thriller "Mirror" wurde von Karl Olsberg geschrieben und ist 2016 im atb aufbau-verlag erschienen. In dem Thriller geht es um das neueste technische Gerät, den sogenannten Mirror. Der Mirror weiß, was sein Besitzer sich wünscht, was er fühlt und was er braucht. Das einzige Ziel des Mirrors ist es, seinen Besitzer glücklich zu machen. Doch die Geräte verhalten sich zum Teil merkwürdig? Wie sicher ist das System wirklich? Und welchen Einfluss hat das System des Mirrors? Wie Karl Olsberg im Nachwort erwähnt, ist es seine Aufgabe als Autor sich mit den negativen Folgen des technischen Fortschritts auseinanderzusetzen, doch auch, wenn er sich der künstlerischen Freiheit bedient hat, sollte man meiner Meinung nach mal genauer über das Thema nachdenken ohne, dass ich damit Angst schüren will. Was ich damit im Endeffekt sagen will, ist, dass mich dieses Buch sehr zum Nachdenken angeregt hat und ich es sehr interessant finde, auch wenn es an einigen Stellen relativ langatmig geschrieben ist.

  2. Cover des Buches Neue Vahr Süd (ISBN: 9783442459919)
    Sven Regener

    Neue Vahr Süd

     (643)
    Aktuelle Rezension von: MelLila

    Auf dieses Buch kam ich rein zufällig, da es mir versehentlich anstelle eines anderen Buches geliefert wurde. Der Klappentext hat mich dann neugierig gemacht. Es liest sich leicht runter, ist ziemlich absurd an manchen Stellen, wobei sich manche Witze auch so durchziehen und Wiedererkennungswert haben. Das ist wohl der 2. Teil einer Trilogie, die aber in sich geschlossen zu sein scheinen. War ganz nett und unterhaltsam, aber die anderen Teile interessieren mich jetzt nicht so.

  3. Cover des Buches Scherbennacht (ISBN: 9783734104510)
    Nicole Neubauer

    Scherbennacht

     (51)
    Aktuelle Rezension von: miissbuch

    INFOS ZUM BUCH

    Titel: Scherbennacht
    Autor: Nicole Neubauer
    Seiten: 384
    Verlag: Blanvalet
    Handlungsort: München (Bayern) [Deutschland]
    ISBN: 978-3-7341-0451-0 € 9,99 [D] Taschenbuch
    Erstveröffentlichung: 08. Februar 2017


    INFOS ZUM AUTOR

    „Nicole Neubauer ist 1972 in Ingolstadt geboren und studierte englische Literaturwissenschaft und Jura in München und London. Nach zehn Jahren in einer Wirtschaftskanzlei arbeitet sie freiberuflich als Autorin, Rechtsanwältin und Lektorin. Sie ist Mitglied der »Mörderischen Schwestern e.V.« und der »Autorinnenvereinigung e.V.«. Nach »Kellerkind« ist »Moorfeuer« der zweite Roman um Hauptkommissar Waechter und sein Team.Nicole Neubauer lebt mit ihrer Familie in München im Herzen Schwabings.“ (Quelle)

    REZENSION

    Bei diesem Buch handelt es sich um den 3. Teil der Reihe rund um Waechter und Brandl und Team. Es empfiehlt sich definitiv die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Ich kann auch nicht garantieren, dass ich nicht zu vorherigen Teilen spoiler. 

    Leo Thalhammer, Drogenfander, wird mit seiner eigenen Dienstwaffe erschossen. Waechter und Brandl nehmen die Ermittlungen auf und stoßen in einer Spezialeinheit auf eine Mauer des Schweigens. Als Waechter auf das Doppelleben des Ermittlers stößt kann er kaum glauben, welches Ausmaß dieser Fall annimmt.

    Wieso die Autorin den Titel Scherbennacht gewählt hat, weiß ich nicht. Vielleicht weil alles zusammenbricht? Allerdings erscheint mir dies auch auf den 2. Blick als nicht sehr sinnvoll. Das Cover finde ich wirklich schön, ich finde die Farbzusammenstellung irgendwie besonders. Aber ich finde es strahlt nichts von der Hitze aus, die in München herrscht oder die, die durch die Krawalle aufkommt. Aber – und das ist ja wirklich wichtig: es passt zu den anderen Büchern der Reihe. 

    Die Kapitel im Buch sind von 10 bis 1 nummeriert. Wieso, weshalb, warum? Ich weiß es nicht. Natürlich bauen alle Ereignisse auf einander auf und beeinflussen einander, aber nicht so, dass die Kapitel andersrum nummeriert werden müssten. Ein Manko des Buches, welches ich auch jetzt schon benennen muss: Die Kapitel waren unwahrscheinlich lang und für mich vollkommen willkürlich gewählt. Denn innerhalb der Kapitel wechselten die Orte, Zeiten und Personen die im Mittelpunkt standen. Dies machte das Lesen für mich und vor allem das wieder Reinfinden unglaublich schwierig. Ich hatte kein klares Ende, wo ich eine Pause setzen konnte und somit auch keinen Anfang, wo ich wieder einsteigen konnte.

    Gerade was die Namen der Teammitglieder und die Privatleben der Ermittler betrifft, empfiehlt es sich die vorherigen Bücher zu lesen, denn mit „Die Chefin“ und „Der Hüter des Schweigens“ kann man so auf das erste Lesen recht wenig anfangen. Aber zurück zur Story: 

    Die Story war gut, aber nicht herausragend. Der eigentliche Fall war mir viel zu wenig präsent, ich fand sowohl die Spezialeinheit und die privaten Ermittlungen des Toten bedeutend spannender, interessanter und präsenter. Mit dem Ende war ich tatsächlich ein wenig überfordert. Ich habe es zweimal lesen müssen damit ich es verstehe und irgendwie war es mir auch ein bisschen zu konstruiert gewesen.

    Ich fand das Buch eindeutig packender als den 2. Band und muss auch ehrlich sagen, dass ich bei diesem Buch irgendwie mehr das Gefühl hatte, dass es sich um einen Krimi gehandelt hat. Von mir gibt’s 4 Blutstropfen. 

  4. Cover des Buches GIER - Wie weit würdest du gehen? (ISBN: 9783734105586)
    Marc Elsberg

    GIER - Wie weit würdest du gehen?

     (161)
    Aktuelle Rezension von: Sir_Gerry_63

    Mit Gier von Marc Elsberg hatte ich mir doch ein wenig mehr erhofft. Es ist schon rasant geschrieben mit seinen über 80 kurzen Kapiteln, so dass ich es recht schnell gelesen hatte. Die Kapitel enden oft mit einem kleinen Cliffhanger. Es ist auch genug Action enthalten. Jan und Fitzroy  suchen Hinweise zu dem Attentat, bei dem Jan Zeuge war. Sie werden von Killern gejagt, die Polizei ist ihnen hinterher. Doch sie können immer im letzten Moment fliehen. Dann erhalten sie auch noch weitere unerwartete Hilfe und es kommt letztlich zur Auflösung. 

    Das eigentliche große Thema des Buchs um eine globalisierte Marktwirtschaft, bevorstehenden wirtschaftlichen Zusammenbrüchen weltweit schlimmer als in der Bankenkrise 2008, die Komplexität von Hochfinanz mit Politik und Wirtschaftsinteressen Einzelner kommt hier doch sehr oberflächig hervor. Keine Frage, der Autor hat sich intensiv mit dem Thema beschäftigt. Theorien wie Wahrscheinlichkeitsrechnung, Finanzmathematik, Spieltheorie, Nutzenfunktion, Entscheidungstheorie, Kelly-Kriterium, Erdogenprinzip u.v.m. werden hier angesprochen. Für mich als Laie unbekannte Begriffe. Jan und Fitzroy hatten Informationen entdecket, die das Mordopfer präsentieren wollte. Brisante Themen, die das ganze Wirtschaftssystem auf den Kopf stellen würde, Das sog. Prinzip der Kooperation. Um zu verdeutlichen, was dahinter steckt, hat Elsberg zu einem Kniff gegriffen. Er zeigt im Buch anhand von Skizzen was gemeint ist. Das lockert das Ganze auf und macht es einfacher, das Buch zu verstehen. Die Figuren jedoch, die das Ganze mit Leben erfüllen sollen, bleiben mir dabei aber viel zu oberflächig. Mit den Figuren konnte ich mich in keiner Weise identifizieren. Ich hatte leider immer das Gefühl, die Figuren seien aus verschiedenen einzelnen Komponenten zusammengesetzt, ohne dass sie passen. Sie erschienen mir zu unglaubwürdig. Jan, der Ahnungslose, Fitzroy, der Experte, die weiteren Personen, die zufällig das richtige studieren und mithelfen, eine Omi, die immer die richtigen Bedenken vorträgt und ein Insider, der mitmacht. Leider hat das das Lesevergnügen doch zu sehr gestört.

    Ich kann dem Buch daher leider nur 3,5 von 5 Sternen geben.

  5. Cover des Buches Die falsche Frau (ISBN: 9783492272582)
    Wolfgang Burger

    Die falsche Frau

     (50)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Wieder ein Buch, das ich kaum aus der Hand legen mochte!

    Ein riesengroßer Aufwand wird betrieben, um den amerikanischen Staatsgast sicher durch Heidelberg zu geleiten. Das ist nicht einfach, mehrere Demonstrationen, die nicht immer gewaltfrei abgehen, gibt e aus diesem Grunde!

    Auch Gerlachs Töchter fangen an mit ihrem Vater zu diskutieren, wie dieser Staatsgast einzuschätzen sei! 

    Mehr möchte ich nicht schreiben, denn ich möchte keinem die Spannung verderben!

    Viel Spaß beim Lesen!

  6. Cover des Buches Königskinder (ISBN: 9783426505434)
    Gernot Gricksch

    Königskinder

     (69)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin
    Das Buch erzählt die Lebensgeschichten von Mark und Simone, genannt Saraswati. Beide sind am selben Tag 1970 in Hamburg geboren und werden sich im Laufe ihres Lebens immer wieder flüchtig begegnen. Während Simone bei ihrer alleinerziehenden Hippie-Mutter aufwächst, die Inhaberin eines esoterischen Teegeschäftes ist, stammt Mark aus der Oberschicht und geht aufgrund seiner Hochbegabung auf eine elitäre Schule in Hamburg. Mark erlebt während seiner Kindheit und Jugend das ein oder andere Abenteuer durch seinen besten und einzigen Freund Hassan, während sich Simone als SDAJ-Anhängerin, militante Tierschützerin und Greenpeace-Aktivistin immer wieder selbst in Schwierigkeiten bringt. Ihre Wege kreuzen sich an den verschiedensten Orten in unterschiedlichen Situationen, aber zu einem Kennenlernen will es einfach nicht kommen. 

    Der Roman schildert immer abwechselnd Episoden aus den Leben von Mark und Simone, die zeitlich parallel verlaufen. Beide stammen sie aus unterschiedlichen Verhältnissen, haben keine Gemeinsamkeiten, weshalb es keine Berührungspunkte in ihrer beider Leben gibt. Nur durch Zufälle kommen sie sich immer mal näher, verpassen sich letztlich aber stets um Haaresbreite. Beide haben kein großes Glück in der Liebe oder finden eine Arbeit, die sie erfüllt und sind deshalb rastlos auf der Suche. Die Situationen, in die sie dabei geraten, sind manchmal abstrus, aber herrlich komisch, ohne dass der Autor albern oder unrealistisch wird. Mit großem Vergnügen verfolgt man deshalb, wie sich die beiden Charaktere von ihrer Kindheit bis zu ihrem Erwachsenenalter in unterschiedliche Richtungen entwickeln. 
    Das Buch ist gleichzeitig eine Zeitreise in die Hippie-Zeit der 70er, die politischen 80er bis über die 90er in das 21. Jahrhundert. Dabei werden historische Ereignisse geschickt mit den Biographien von Mark und Simone verwoben und der Zeitgeist durch Kleidungsstile, Fernsehen oder Musik nahe gebracht. 
    "Königskinder" ist ein wunderbar humorvoller, kurzweiliger Roman über zwei nicht ganz gewöhnliche Charaktere, deren Eigenschaften und ihre das Leben prägenden Erlebnisse mit Liebe zum Detail geschildert sind. Bis zum Ende im Jahr 2009 fiebert man mit, ob die zwei Seelenverwandten ihre Suche beenden können und sich doch noch begegnen und als diese erkennen. 
  7. Cover des Buches Der Grüne Planet (ISBN: 9783948675158)
    Hans Jürgen Kugler

    Der Grüne Planet

     (12)
    Aktuelle Rezension von: kruemmelmonsteranne

    Hast du dir jemals die Frage gestellt, wie die Erde in der Zukunft aussehen wird? Durch die heutigen Probleme können interessante, aber auch gleichzeitig sehr erschreckende Situationen entstehen. Denn die Roboter können uns helfen, aber werden wir hier noch leben können? 

    Um solche Fragen handelt dieses Buch. Es ist eine Ansammlung von verschiedenen Geschichten, wie die Welt durch den Klimawandel aussehen könnte und ob wir auf einem anderen Planeten leben könnten. Dabei ist jede Geschichte eigenständig und fängt den Leser immer wieder aufs Neue. 

    Der Lesefluss ist bei den meisten Geschichten gewährleistet und sie regen zum Nachdenken an. Möchte ich von Robotern bedient werden? Werden meine Nachfahren meine Heimat noch kennen und besuchen können? 

    Das Werk ist eine wunderbare Zusammenstellung verschiedener Gedankengänge, die auf die Problematik zugeschnitten sind. Sie bieten eine gute Grundlage, um sich weiter in das Thema einzulesen. 

  8. Cover des Buches Rosie und die Suffragetten (ISBN: 9783896562364)
    Katharina Müller

    Rosie und die Suffragetten

     (10)
    Aktuelle Rezension von: bearelic
    Rosie und die Suffragetten

    Klappentext:

    Als die junge Rosie 1906 Nordengland verlässt, um in London eine Anstellung als Dienstmädchen im Haushalt von Emmeline Pankhurst anzutreten, ahnt sie nicht, welchen Einfluss diese berühmte Frauenrechtlerin auf sie haben wird. Beflügelt durch zahlreiche Begegnungen mit schillernden Persönlichkeiten, die Pankhursts legendären Salon besuchen, beschließt Rosie, sich für das Frauenwahlrecht politisch zu engagieren. Seite an Seite mit anderen Gleichgesinnten plant das umtriebige Hausmädchen politische Aktionen und Anschläge und demonstriert nicht nur vor dem Frauengefängnis Holloway, wo Emmeline Pankhurst in den Hungerstreik tritt. Trotz aller Aktivitäten bleibt aber doch ein wenig Zeit für die Liebe, und als Rosie den attraktiven Hafenarbeiter George trifft, glaubt sie, den Richtigen gefunden zu haben. Wenn da nur nicht plötzlich die hinreißende, sommersprossige Jane auftauchen würde, die Rosie magisch in den Bann zieht …In Rosie und die Suffragetten lässt Katharina Müller die Jahre 1906-1918 lebendig werden und erzählt ein wichtiges Kapitel aus der Geschichte der ersten Frauenbewegung.

     

    Inhalt:

    Kurz zur Erläuterung: eine „Suffragette“ ist eine Frau, die zu Anfang des oben erwähnten Jahrhunderts in England und Amerika für Frauenrechte, insbesondere das Frauenwahlrecht eintrat und eine Gleichberechtigung zwischen den gutbetuchten Herren und ihren Frauen in der Politik erreichen wollten.

    Katharina Müller konnte mich mit ihrem Buch „Rosie und die Suffragetten“ für ein interessantes und wichtiges Kapitel aus der Geschichte des Frauenwahlrechts begeistern. Der Schreibstil aus dem fiktiven historischen Roman, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts in England spielt, hat mir gut gefallen und ließ sich flüssig lesen, sodass hier trockene Politik-, Rechts- und Gesellschaftshemen durch die Einbettung vieler Hintergrundinfos und der herzensguten, sympathischen und engagierten Protagonistin auf 232 Seiten an Lebendigkeit dazugewinnen konnten. Mir gefiel der Blickwinkel durch Rosie auf die bekannte Frauenrechtlerin Emmeline Pankhurst und ihren Töchtern, die bis über ihre Schmerzgrenzen und die gute Etikette hinaus unbeirrbar für etwas eintraten, was Ihnen wichtig schien und selbst gesellschaftliche Abgrenzung, Folter und Gefängnisaufenthalte in Kauf nahmen.

    Der Autorin ist es gut gelungen ein authentisches Bild über die Frauenbewegung und ihren prägendsten Personen, die Lebensumstände aus den unterschiedlichen Gesellschaftsschichten aus der damaligen Zeit und die Veränderungen des Landes durch den Krieg zu zeichnen.  Man begleitet Rosie aus ihrer Kindheit auf dem Land hinaus ins unbegreiflich chaotische Stadtleben, in der die Protagonistin mehr durch Zufall und Glück, die Anstellung als Dienstmädchen im Hause Pankhurst erhält und ihr ein Leben auf der Straße erspart bleibt. So kann man miterleben, wie Rosie an Persönlichkeit dazugewinnt und sich zu einer starken, selbständigen und unabhängigen Frau mausert, die später selbst einen Beitrag in der Frauenbewegung leistet und feststellen muss, dass auch unter den Kämpferinnen für Gleichheit unter den Geschlechtern, einige gleicher sind als andere. Als Rosie dann selbst vor ihrer Hausherrin aufbegehrt und ihre Rechte als Dienstmädchen und aktive Suffragette einfordert, wird sie kurzerhand vor die Tür gesetzt und muss feststellen, dass sie dem Makel ihrer sozialen Unterschicht nicht entkommen kann. So bleibt Rosie nur ein weiterer Neuanfang mit einem etwas zu hervorsehbaren glücklichen Ausgang.

     

    Fazit:

    Katharina Müller hat einen sehr authentisch-glaubhaften, historisch-unterhaltsamen, wenn auch zum Ende rosarot-gezeichneten Roman aus der Sicht eines Mädchens der damaligen Unterschicht geschrieben. Die politische Überzeugung der Frauenbewegung und ihr energischer Kampf für mehr Gerechtigkeit kommen sehr deutlich rüber, die Schwierigkeiten die sie überwinden müssen und die sie stark gemacht haben diesen beschwerlichen Weg weiter zu gehen, macht Mut, dass eine Handvoll Menschen doch etwas bewirken können.

    Außer dem kitschigen Schluss, der sogar nicht zum vorangegangenem Schauplatz aus Widerstandskämpfen, dem Leben in den Londoner Ghettos und Kriegsnot passt, hat mich das Buch beeindruckt und zum nachdenken und recherchieren angeregt.


    Für jeden – der sich für das Frauen- und Wahlrecht, sowie das Leben in England um 1910 interessiert – eine Leseempfehlung zur kurzweiligen Unterhaltung mit Lerneffekt.

  9. Cover des Buches FREI! (ISBN: 9783492274449)
    Emmanuel Todd

    FREI!

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  10. Cover des Buches Deutschland, Deutschland alles ist vorbei .... Alternatives Leben oder Anarchie? Die neue Jugendrevolution am Beispiel der Berliner Scene. Eine Bild-/Textdokumentation (ISBN: 9783763754298)
  11. Cover des Buches Trusting Mr. Stark (ISBN: B07KPKSHNG)
    C. R. Scott

    Trusting Mr. Stark

     (38)
    Aktuelle Rezension von: angel1843

    Charlotte ist Floristin und engagiert sich für den Umweltschutz. Als Aktivistin gerät sie regelmäßig mit der Polizei und hiesigen Unternehmen aneinander… Eines Tages verirrt sich Nathan, ein charmanter Wissenschaftler, in ihrem Blumenladen und es funkt gewaltig zwischen den Beiden… Doch ist Nathan wirklich das was er vorgibt zu sein?!


    Die Geschichte ist witzig und zum Teil auch spannend geschrieben. Neben den beiden Charakteren, die unterschiedlicher nicht sein könnten, spielt auch die Harmonie zwischen den Beiden und allen anderen eine entscheidende Rolle... Es ist eine sehr schöne, aber auch kurzweilige Geschichte, die auch noch etwas Potenzial nach oben hätte...


    Fazit: Sehr schöne Geschichte, aber auch zum Teil vorhersehbar. Dennoch sehr lesenswert an einem ruhigen Abend.

  12. Cover des Buches The Naming of the Dead (ISBN: 9780752883687)
    Ian Rankin

    The Naming of the Dead

     (6)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Quien fue Martin Luther King, Jr.? / Who Was Martin Luther King, Jr.? (ISBN: 9780448458557)
  14. Cover des Buches Martin Luther King Jr. and the March on Washington (ISBN: 9781433974922)
  15. Cover des Buches Krieg oder Frieden (ISBN: 9783426275580)
    Hamed Abdel-Samad

    Krieg oder Frieden

     (5)
    Aktuelle Rezension von: michael_lehmann-pape
    Nun gilt Kooperation! Hamed Abdel-Samad ist einer der profiliertesten islamischen Intellektuellen im Land und hat bereits durch einige Veröffentlichungen (u.a. „Mein Abschied vom Himmel“) von sich reden gemacht, ebenso, wie er mit Henryk M. Broder in intensiver Form in „Entweder Broder“ zusammenarbeitet und auch dort jederzeit seine weltoffene Toleranz und seine Abneigung gegen dogmatische Verhärtungen aufzeigt. Zu Zeiten der „arabischen Revolution“ war Abdel-Samad vor Ort, befand sich unter den Demonstranten in Kairo, hat die umwälzenden Ereignisse auch der Nachbarstaaten hautnah mitverfolgt und redlich reflektiert. In seinem Buch teilt er seine Schlüsse aus den Ereignissen mit und zieht Folgerungen für ein notwendiges Handeln des Westens in der Zukunft. Intensiv vermag es zu beschreiben, dass die Aufbrüche vor allem auf zwei Säulen ruhen, die ineinander übergehen. Das Erwachsenwerden einer neuen Generation, gepaart mit einem breiten Zugang zu neuen Medien. Gerade die Jugend Ägyptens, ganz Arabiens, ist vertraut mit modernen Kommunikationsmitteln, ein fast natürlicher Zustand der Abschottung, wie er über Jahrhunderte und auch die letzten Jahrzehnte hinweg bestand, löst sich in dieser Generation vollständig auf, auch eine Politik der Abschottung war und ist nicht mehr in der Lage, sämtliche Informationskanäle zu verschließen. „Eine neue, arabische Mittelschicht ist erwachsen geworden“, globalisiert und informiert und dadurch in der Lage, informiert zu vergleichen. Auf der Basis dieser grundlegenden Entwicklungen schildert Abdel-Samad die konkreten Folgen der Aufstände, beleuchtet die Stellung der Muslim Bruderschaft und des militanten Islamismus, gerade nach dem Tod Bin Ladens und wendet sich zum Abschluss seinen Folgerungen für die Zukunft zu. Kurzfristig sieht Abdel-Samad kein „Schneeballsystem“ der arabischen Welt, zu unterschiedlich sind die geprägten Gesellschaften und, vor allem, die Loyalitäten des Militärs verteilt. Aus überwiegend friedlichen Aufständen wie in Ägypten entwickeln sich so gewalttätige Revolutionen wie in Lybien, Syrien, oder dem Jemen mit wechselhaftem Erfolg. Um die Chance auf eine Befriedigung der Region zu wahren und möglichen radikalen (oder restaurativen) Tendenzen entgegen zu steuern, empfiehlt Abdel-Samad, nicht in erster Linie finanzielle Unterstützungen (obwohl diese eine Rolle spielen werden, aber eben nur zielgerichtet Wirkung zeigen können), sondern verweist auf eine mögliche Befruchtung durch Erfahrungsaustausch. Hier einerseits eine lange Praxis demokratischer Strukturen und politischer Arbeit, dort eine Vielzahl junger, ambitionierter und neugieriger Menschen, große Ressourcen und Möglichkeiten wirtschaftlicher Entwicklung. Eine wirtschaftliche Perspektive, die für Europa ebenso Nutzen in sich tragen kann wie für die arabischen Staaten. Im Gesamten bietet das Buch nicht unbedingt bahnbrechend neue Erkenntnisse, fasst aber Ursache, Umsetzung und Perspektiven des „arabischen Frühlings“ gut zusammen und warnt in vernünftiger Weise vor zu wenig oder falschem Engagement des Westens. Durchaus interessant zu lesen und mit bedenkenswerten Ansätzen, innerhalb derer Abdel-Samad klarstellt, dass die Chancen nun differenziert und mit Energie ergriffen werden müssen.
  16. Cover des Buches Strom (ISBN: 9783423143820)
    Hannah Dübgen

    Strom

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Cara_Elea
    Ada aus Deutschland dreht mit ihrer Freundin einen Dokumentarfilm im Gazastreifen, Amerikaner Jason soll in Tokyo einen Deal seiner Firma sicher über die Bühne bringen, Luiz aus Brasilien lebt mit seiner Familie in Israel, erträgt jedoch die politische Lage nicht mehr und möchte am liebsten nach New York ziehen. Schließlich die Japanerin Makiko, die, mittlerweile in Paris lebend, als Pianistin gefeiert wird, für ihren beruflichen Erfolg aber vieles opfert.

    In multiperspektiver Erzählweise (Kapitel für Kapitel) erzählt Dübgen von Menschen, von Kosmopoliten, von Individuen und zeichnet dabei doch ein großes Ganzes, in dem wir uns alle irgendwo wiederfinden können.

    MEINE MEINUNG
    Mit Leichtigkeit springt die Autorin zwischen den verschiedenen Schauplätzen - Paris, Tokio, Berlin, Kalifornien, Israel - hin und her und wird doch jedem ihrer Handlungsstränge gerecht. Mit genauer Beobachtungsgabe und einem feinem Gefühl für Sprache porträtiert die Autorin vier Menschen, die sich weit entfernt von ihrer Heimat in einem neuen Leben eingerichtet haben, sich aber in persönlichen Krisensituationen befinden und deren Leben dadurch von der urtypischen Suche nach Nähe und Vertrautheit gekennzeichnet ist.

        Nah oder fern gibt es nicht mehr, nur noch nah oder fremd   (Vorwort)


    Gerade durch die multiperspektivische Erzählweise wird dem Leser so schnell klar: vier Menschen - vier Welten, aber ihre Bedürfnisse sind doch ähnlicher, als man zunächst annimmt. Die Erzählweise erscheint damit als natürliche Wahl für den Stoff. Die Geschichte ist zwar offensichtlich konstruiert, wirkt aber niemals verkopft, künstlich oder unglaubwürdig.   

        Makiko dagegen hatte von Anfang an gerne gesprochen, Englisch und noch lieber Französisch. Sie mochte die feinen Nuancen, den rhythmischen Fluss der Sprache, und sie sah in der Tatsache, dass es ihr leichtfiel, die französische Satzmelodie zu übernehmen, ein Zeichen dafür, dass Paris die richtige Stadt für sie war, die Stadt, von der schon Frédéric Chopin gesagt hatte, es sei ein Paradies zum Verschwinden.    (Seite 16)


    Die Kapitel über Makiko sind kleine Kunstwerke in sich, sie haben mich beim Lesen vorangetrieben. Jasons Kapitel bilden durch ihr wirtschaftliches Grundthema den Gegenpol, und waren für meinen Geschmack etwas zu trocken und etwas zu langatmig. Einen minimalen Abzug gibt es für das Ende, welches zwar funktioniert, aber aufgrund des Niveaus des Romans die Erwartungen nicht voll erfüllen kann.

    Zu loben ist abschließend die beachtliche Rechercheleistung der Autorin: ob Nahost-Konflikt, musikalisches Fachwissen oder Wirtschaftsökonomie, Hannah Dübgen scheint dahingehend in jedem Gebiet eine Fachfrau zu sein.

    FAZIT
    Ein herausragende Erzählung, sprachlich brilliant und thematisch am 'Pol der Zeit'. Eine Geschichte über Menschen, über Lebensentwürfe, über die Dialektik von Nähe und Fremdsein. Ein Debüt, welches noch weitere Romane der Autorin erhoffen lässt.
  17. Cover des Buches Mutige Menschen 1: Für Frieden, Freiheit und Menschenrechte (ISBN: 9783522301848)
    Christian Nürnberger

    Mutige Menschen 1: Für Frieden, Freiheit und Menschenrechte

     (19)
    Aktuelle Rezension von: razeruebe

    Im wesentlichen beschreibt der Autor Christian Nürnberger 12 verschiedenenen Personen, Ayaan Hirsi Ali, Peter Benenson, Bärbel Bohley, Bartolomé de Las Casas, Mahatma Gandhi, Martin Luther, Nelson Mandela, Wangari Maathai, Rosa Parks, Bertha von Suttner, Anna Politkowskaja und Alice Schwarzer, die mit ihren Ideen und Handlungen etwas in unserer Welt bewegt haben. Teilweise sind sehr bekannte Namen darunter, teilweise aber auch Namen, wo man erstmal nachschauen muß, wer das überhaupt ist.

    Im Großen und Ganzen beschränken sich die einzelnen Kapitel auf das Wesentliche, nämlich genau die Handlungen, weswegen man Bekannt geworden ist. Die Kindheit und alles andere "unwichtige" werden in zwei bis drei Sätzen beschrieben bis zu dem Punkt, wo es dann sozusagen zur Sache geht. Dort erhält man dann viele Infomationen, neue als auch bekannte, wieso weshalb warum sich bei jemanden sein spezifischer Einsatz entwickelt hat. Leider rücken dabei manchmal die Menschen selber in den Hintergrund, bei Rosa Parks z. B. ging es eher um die Rassentrennung und die darauffolgenden Taten von Martin Luther King, als um sie selber.

    Mein Fazit: Einerseits finde ich das Buch gut andererseits ist es für mich auch wieder zu unvollständig, was aber nicht ausbleibt bei 12 zu beschreibenden Personen. Aber wer in kompakter Form die wichtigsten Informationen über eine bestimmte Person bekommen möchte, ist hier an der richtigen Adresse.

  18. Cover des Buches Thou, Dear God (ISBN: 9780807086032)
    Martin Luther King

    Thou, Dear God

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Martin Luther King Jr. Day (ISBN: 9781448862467)
    Connor Dayton

    Martin Luther King Jr. Day

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Die Zeit, die wir uns nahmen (ISBN: 9783453407725)
    Steven Carroll

    Die Zeit, die wir uns nahmen

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    1970 - Es ist immer noch der Vorort von Melbourne, aber er hat sich verändert. Ein großes Ereignis wirft seine Schatten voraus. Das 100jährige Bestehen. Es soll eine Feier geben und ein Künstler wird die Geschichte des Ortes in einem riesigen Wandgemälde festhalten. Michael geht inzwischen aufs Collage und macht seine ersten Erfahrungen mit der Liebe und den Schmerzen die sie bereiten kann. Die Ehe seiner Eltern ist längst gescheitert. Sie leben getrennt. Rita wohnt nun allein in dem Haus und Vic ist in einen kleinen Küstenort gezogen. Regelmäßig schreiben sie sich Briefe und sie haben beide immer noch einen festen Platz im Leben des anderen. Rita arbeitet stundenweise für Mrs. Webster, deren Mann bei einem mysteriösen Autounfall ums Leben kam. Die beiden Frauen verstehen sich ohne viele Worte. Eines Tages nimmt Mrs. Webster Rita mit und sie erfährt dabei von der Gabe der Geschwindigkeit. Jenem Augenblick in den Vergangenheit und Gegenwart eins werden. --------- Wie schon in den beiden ersten geht es auch im letzten Teil um Gefühle, Träume und Hoffnungen. Immer mehr wird klar dass es die Zeit ist die alles verändert. Nicht nur um uns herum ist alles im Wandel, auch wir, unsere Gefühle verändern sich. Unsere Träume und Hoffnungen sind nicht mehr die gleichen. Auch diesmal bedient sich Steven Carroll wieder einer sehr poetischen Sprache. Er schafft es immer wieder eine sehr intensive fast intime Atmosphäre zu schaffen. Wir sehen Vic der gefangen ist in seinem Alltag, bestehend aus immer wiederkehrenden Barbesuchen. Mit immer den gleichen Freunden, die eigentlich gar keine richtigen Freunde sind. Unfähig sich aus diesem Kreis zu lösen oder lösen zu wollen. Rita, die immer noch in der gleichen Strasse, in immer noch dem gleichen Vorort wohnt. Wie all die Jahre zuvor scheint sie nicht wirklich dort hin zu gehören und doch schafft sie es nicht fortzugehen. Bis zu diesem Erlebnis, das vieles verändert. Michael, der die Stummheit seiner Eltern scheinbar geerbt hat. Die Stummheit, die es ihm nicht möglich macht seine Gefühle und Wünsche in Worte zu fassen. --------- Alleine durch die Erzählweise Steven Carrolls, ein lesenswertes Buch. Auch wenn mich dieser letzte Roman nicht genauso fesseln konnte wie die beiden ersten. Es gab Rückblicke auf Ereignisse die ich gerade erst in den vorangegangenen Teilen gelesen hatte. Darum nur 3 Sterne. Und trotzdem muss ich sagen es war ein gelungener Abschluss dieser Familiensaga.
  21. Cover des Buches A Gift of Love (ISBN: 9780807000632)
    Martin Luther King

    A Gift of Love

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Wer ist Charlie? (ISBN: 9783406686337)
    Emmanuel Todd

    Wer ist Charlie?

     (4)
    Aktuelle Rezension von: TAndres

    Als ich das Buch gekauft habe, habe ich auf ein interessantes Buch gehofft, das mir einen guten Einblick in die französische Gesellschaft gibt. Leider bin ich komplett enttäuscht worden. Das Buch ist sehr schwer zu lesen, ich habe meistens nach wenigen Seiten Pause gemacht. Da mich aber die französische Geschichte und Politik interessiert, habe ich es trotzdem weiter gelesen. Nach 121 Seiten konnte ich aber nicht mehr und habe das Buch ins Regal gestellt. Vielleicht werde ich es irgendwann noch mal in die Hand nehmen.


    Die Ansichten vom Autor finde ich auch etwas seltsam. Ich gehe ja immer ohne Vorurteile an die Bücher ran und achte nicht auf den Autor. Ab jetzt werde ich aber Emmanuel Todd meiden. Anstrengend fand ich es, dass gefühlt auf jeder Seite der Begriff "Zombie-Katholizismus" erwähnt wird. Der Begriff kommt wohl vom Autor und er hat wohl versucht, diesen so oft wie möglich zu schreiben. Auf die Dauer wird es aber mühsam, wenn der Autor auf einen Begriff fixiert ist.


    So ganz habe ich auch die Ausführungen vom Autor nicht verstanden. Ist der Katholizismus tot? ist er schuld am Anschlag auf Charlie Hedbo? Sind die Moslems in Frankreich eine Minderheit, die unterdrückt wird und am Anschlag völlig unschuldig ist? Ist der Euro schuld? Der Autor schreibt meiner Meinung nach viel zu kompliziert und nicht einleuchtend. Man kommt mit ihm nicht mit.


    Auf Seite 113 folgt dann die These, dass Russland Autorität mit Gleichheit kombiniert und das Putin eine Schwester der Gleichheit ist. Da sagt der Gino-Koeffizient etwas anderes aus. Russland hat von allen größeren Nationen die größte Ungleichheit und die Kluft zwischen Arm und Reich wächst weiter. Russland mit Gleichheit zu kombinieren ist eine Verhöhnung der russischen Bevölkerung und ein Buckeln vor den Oligarchen. Da fragt man sich, warum für viele Linke Russland immer noch der Sehnsuchtsort und das Vorbild sind.


    Und wenn dann der Autor wenig später schreibt, dass Einwanderer sich anpassen und die Werte der Herkunftsregion aufgeben, fragt man sich, in welcher Welt der Autor lebt. Hat er noch nie etwas von Parallelgesellschaften gehört? Gab es in Deutschland schon immer Friedensrichter, die außerhalb der staatlichen Gesetzgebung praktizieren? Da kann man nur den Kopf schütteln.


    Diese zwei Punkte haben für mich das Fass zum Überlaufen gebracht und ich habe das Buch zur Seite gelegt. Ich werde mich nun wieder Joseph Stieglitz zu wenden, der deutlich angenehmer zu lesen ist.


    Das Buch bekommt von mir einen Stern, da es das erste Buch seit langem ist, das ich abgebrochen habe.

  23. Cover des Buches Die Nichteinverstandenen (ISBN: 9783426782729)
    Waleri Panjuschkin

    Die Nichteinverstandenen

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Inside Polizei (ISBN: 9783868839173)
    Stefan Schubert

    Inside Polizei

     (8)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks