Bücher mit dem Tag "depressionen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "depressionen" gekennzeichnet haben.

517 Bücher

  1. Cover des Buches Cinder & Ella (ISBN: 9783846600702)
    Kelly Oram

    Cinder & Ella

     (1.311)
    Aktuelle Rezension von: Weltdenker

    Cinder, der unerreichbare Schauspielstar, und Ella, die Buchbloggerin. Ein sehr ungleiches Paar. Ella lernt Cinder durch ihren Blog kennen, als er ihr eine Nachricht schreibt, in der er eine Gegenrede gegen Ellas Ansicht zu einem Buch hält. Aus dieser Nachricht entwickelt sich eine hitzige Diskussion. Mit der Zeit freunden sich Cinder und Ella aber immer weiter an, ohne den anderen je getroffen zu haben. Doch dann ist Ella in einen Unfall verwickelt, bei dem ihre Mutter umkommt und Ella selber schwere Verbrennungen davonträgt. Nach monatelangem Krankenhausaufenthalt und Reha, zieht sie nun zu ihrem Vater und dessen neuer Familie nach Los Angeles. Cinder, der Ella für tot geglaubt hatte, ist hoch erfreut, als sie sich wieder bei ihm meldet. Doch auch weiterhin möchte er sich nicht mit ihr treffen, da sie nicht weiß, dass er ein angesagter Schauspieler ist. Als sie sich per Zufall auf einer Fantasymesse treffen, müssen sich beide der Wahrheit stellen, denn auch Ella hat ihm Details über ihren Unfall verschwiegen.

    Ich muss sagen ehrlich, dass mir dieses Buch schon so oft empfohlen wurde, ich aber nie auf die Idee gekommen war, es zu lesen. Nun hat es mir aber eine Freundin ausgeliehen, da ich es ihrer Meinung nach lesen musste. Ich finde, sie hatte Recht. Ich habe es ohne Pause durchgelesen, da mich der Schreibstil und die spannende Story mitgerissen haben. Was mir wichtig bei einem Buch ist, ist, dass ich die Hauptfiguren sympathisch finde und die Personen, die die Hauptfigur nicht mag, auch nicht mag. Ella habe ich bereits nach wenigen Kapiteln in mein Herz geschlossen und auch Cinder hat sich mit der Zeit einen Platz dort erschlichen, obwohl ich immer noch nicht komplett überzeugt von ihm bin. Auch andere die anderen Figuren sind so detailliert ausgestattet, dass man sie einfach mögen oder in anderen Fällen nicht mögen muss. Ellas Stiefschwestern sind so ein Beispiel. Während die eine, Juliette, im Laufe der Geschichte zu Ellas Freundin wird, kann Ella mit Anastasia einfach nicht warm werden, was meiner Meinung nach sehr berechtigt ist. Aber eine Figur ist spätestens seit den letzten Kapiteln meine Lieblingsfigur und aus meiner Sicht vollkommen unterschätzt. Die Stiefmutter Jennifer. Zu Anfang habe ich ihr Verhalten, genauso wie das Verhalten der Zwillinge, nicht akzeptierbar. Aber mit der Zeit hat sie erklärt, warum sie so gehandelt hat und dies war mir sehr sympathisch. Auch die beste Freundin von Ella, Vivian, steht hoch oben auf der Liste mit den Charakteren, die ich am liebsten mag. Ihr ist es egal, was andere von ihr denken und zieht ihr eigenes Ding durch. Dafür bewundere ich sie. Die Story ist sehr detailliert aufgebaut, was das Nachvollziehen sehr einfach macht. Aber eine Sache stört mich. Jede Szene, jede Handlung wird mit Details gespickt, nur eine nicht. Das Verhalten von Anastasia kann ich nicht nachvollziehen und es wird auch nicht richtig erklärt. Es gibt eine Szene, in der Juliette versucht, Ella dies zu erklären, aber genau wie Ella, habe ich es auch nach mehrmaligem lesen dieser Stelle nicht verstanden. Ich muss sagen, dass "Cinder und Ella" mich überrascht hat. Ich hatte nicht so viel erwartet und mich auf eine typische Jugendbuchstory eingestellt, aber man merkt sofort, dass Kelly Oram weiß, wie sie Emotionen herüberbringen kann. Je mehr ich gelesen hatte, desto weniger konnte ich abbrechen, da ich total mitgefiebert habe.

    "Cinder und Ella" ist sehr spannend und regt zum Mitfiebern an. Die Story ist nachvollziehbar geschrieben und mit vielen Details ausgeschmückt. Dasselbe gilt auch für die Charaktere. Das Buch spricht wahrscheinlich Leser an, die eine süße Liebesgeschichte lesen wollen, aber keine Lust auf Klischees haben. Mir hat es gut gefallen und ich habe bereits mit dem zweiten Band begonnen, weil ich unbedingt wissen will, wie es mit Cinder und Ella weitergeht.

  2. Cover des Buches All die verdammt perfekten Tage (ISBN: 9783809026570)
    Jennifer Niven

    All die verdammt perfekten Tage

     (710)
    Aktuelle Rezension von: LovelyPinkCloud

    Die Geschichte war wirklich berührend und man vergisst es einfach nicht.

  3. Cover des Buches Flying High (ISBN: 9783736309890)
    Bianca Iosivoni

    Flying High

     (532)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Nach allem was im ersten Band am Ende passiert ist, geht es direkt damit weiter, dass Hailee ihren Plan in die Tat umsetzen möchte. Sie hat alles zurückgelassen, hat einen Abschiedsbrief geschrieben und wollte mutig sein. Mutig sein, um ihr Leben zu beenden. Hailee war bereit ihrer Schwester zu folgen, denn sie steht wortwörtlich am Abgrund. Zum Glück scheitert ihr Plan…

    In diesem Buch ist eine Trigger Warnung vorhanden. Ihr solltet deshalb diese Geschichte mit Vorsicht lesen, denn hier werden einige sensible Themen behandelt. Wenn ihr Band 1 gelesen haben solltet, solltet ihr unbedingt Band 2 parat haben, denn Band 1 endet mit einem fiesen Cliffhanger!

    Ich muss sagen, für mich war dieses Buch harte Kost. Ich habe leider die Trigger Warnung nicht so ernst genommen, wie ich sollte. Deshalb hat mich diese Geschichte sehr mitgenommen.

    Ein Pluspunkt den ich der Geschichte entnehmen konnte war, dass Bianca Iosivoni sehr einfühlsam auf das Thema angegangen ist. Sie hat mit sehr viel Fingerspitzengefühl davon berichtet, wie es ist depressiv zu sein, dies zu akzeptieren und wie schwer er ist, sich in Behandlung zu geben und auch zu akzeptieren, dass Hilfe annehmen total in Ordnung ist!

    In dieser Geschichte verfolgen wir Schritt für Schritt Hailees Weg und durchliefen mit ihr jeden Schritt durch die Trauerbewältigung und durch die Selbstfindung. Erst im zweiten Band merke ich, dass Hailee eine große Entwicklung macht. Doch leider wird das in diesem Buch viel zu schnell abgehandelt. Ich finde, hier hätte es viel mehr Raum gebraucht, um Hailees Erkrankung besser darstellen zu können.

    Chase hat in diesem Band seine Rolle sehr gut dargestellt. Chase gerät hier nicht in Vergessenheit und ich bin sehr froh, dass er Hailee gefunden hat. Auch Chase macht in diesem Band eine große Entwicklung durch. Hier hat er aber viel Raum und Zeit für. Schade, dass Hailee nicht die Möglichkeit dafür hatte.

    Der Schreibstil von Bianca Iosivoni war wie immer super angenehm und flüssig zu lesen. Die Autorin hat eine besondere Art zu schreiben und fasziniert mich immer wieder aufs Neue mit ihren Geschichten.

    Auch in Flying High fand ich das Ende etwas plump und viel zu schnell abgehandelt. Es endet damit, dass Hailee sich entschließt ihre Leben weiterzuführen, was leider keinen Raum hatte, um sich entfalten zu können. Leider wurden mir auch noch nicht alle Fragen beantwortet, was ich schade finde. Vielleicht gibt es ja bald noch einen weiteren Teil, der die offenen Fragen beantworten kann.

  4. Cover des Buches Ein ganzes halbes Jahr (ISBN: 9783499266720)
    Jojo Moyes

    Ein ganzes halbes Jahr

     (11.667)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Ein ganzes halbes Jahr
    von Jojo Moyes

    Das Buch ist sehr flüssig geschrieben worden und man kommt sehr gut in die Geschichte hinein. Persönlich fand ich es teilweise sehr langatmig, hätte etwas verkürzt werden können.

    Die Protagonisten waren alle sehr gut beschrieben worden und man lernte sie im Verlauf des Buches besser kennen.

    Das sich Lou zu einer positiveren Person entwickelt hat, finde ich sehr gut, schade finde ich nur, dass Will seine Meinung nicht geändert hat, obwohl er auch Lou liebt. Sie ist eine starke Frau, ich hätte das nicht geschafft, was sie alles durchgestanden hat.
    Ein sehr gefühlvolles Buch, das mich am Ende auch zum weinen gebracht hat.

  5. Cover des Buches Woman in Cabin 10 (ISBN: 9783423261784)
    Ruth Ware

    Woman in Cabin 10

     (415)
    Aktuelle Rezension von: Cindy63

    Mich hat das Cover und dann der Klappentext angesprochen. Ich fand die Story spannend und fesselnd. 

    Die Reisejournalistin Lo ist auf einer Luxuskreuzfahrt und soll von dieser berichten. In der ersten Nacht hört sie wie in der Nebenkabine etwas schweres ins Wasser geworfen wird. Als Lo der Sache nachgeht stellt sich heraus, die Person in der Nachbarkabine hat es angeblich nie gegeben. Lo beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. 

    Die Vorstellung,  dass so etwas wirklich passiert,  dass jemand über Bord geht und keiner bekommt etwas mit, ist schon beängstigend. Die Auflösung am Ende war unerwartet,  aber nachvollziehbar. 

  6. Cover des Buches Die Mitternachtsbibliothek (ISBN: 9783426282564)
    Matt Haig

    Die Mitternachtsbibliothek

     (456)
    Aktuelle Rezension von: Mareike_Wehf

    Die Geschichte recht zum Nachdenken an und so unschön wie es am Anfang scheint ist das Thema nicht. Es war sehr angenehm zu lesen und ich hatte es sehr schnell durch 🙈 Nur schade das man nicht erfährt wie es mit Nora weitergeht ! Ich hätte gerne noch gelesen wie sie ihr Leben nun lebt…

  7. Cover des Buches Splitter (ISBN: 9783426503720)
    Sebastian Fitzek

    Splitter

     (2.205)
    Aktuelle Rezension von: Lisa2311

    Marc hatte ein traumatisches Ereignis und hört von einem Experiment, bei dem genau diese Erinnerung gelöscht werden soll. Doch dann wird sein Leben zum Alptraum.

    Der Anfang der Geschichte ist etwas holprig und verwirrend. Ich musste hier und am Ende einige Passagen mehrfach lesen, um zu verstehen, was los ist.
    Dann wird es jedoch immer spannender und durch den Einsatz verschiedener Charaktere sehr rasant.
    Da man absolut im Dunkeln gelassen wird, fiebert man mit, was wohl hinter Marcs unerklärlichen Geschehnissen stecken mag.
    Dann gibt es noch eine Nebengeschichte um Benny, Marcs Bruder. Die fand ich sehr gut und ziemlich brutal für Fitzek. Leider kam dieser Part insgesamt zu kurz.

    Ungefähr nach 2/3 haben mich die ganzen Verwirrungen jedoch mehr genervt, als dass sie die Spannung gehalten haben. Ich möchte zumindest ein paar Anhaltspunkte bekommen, um rätseln zu können. Hier waren die Wendungen einfach zu schnell und hektisch.

    Das Ende fand ich wiederum ok. Es gab zwar schon Vermutungen, dass es nur so enden kann, aber die Details dazu kann man nicht erraten.

  8. Cover des Buches Die Insel der besonderen Kinder (ISBN: 9783426510575)
    Ransom Riggs

    Die Insel der besonderen Kinder

     (2.035)
    Aktuelle Rezension von: gleanserendipity

    Wenn ich jetzt selber eine Inhaltsangabe schreibe, spoiler' ich eventuell etwas wichtiges und orientiere mich einfach an dem Klappentext.

    Jacobs Großvater erzählte seinem Enkel immer wieder von einer Insel mit einem Heim für besondere Kinder. Doch als sein Urgroßvater auf einmal auf stirbt - und das nicht gerade gewöhnlich, sondern sehr mysteriös - wird Jacob von schrecklichen Albträumen heimgesucht und macht sich auf die Suche zu der besonderen Insel.

    (VORSICHT; MÖGLICHER SPOILER)

    Ich finde die Geschichte hat Science Fiction - Inhalte, denn es gibt Zeitschleifen.... Auf der anderen Seite finde ich, dass es an einen Psychothriller grenzt. Es gibt Monster, die die "Guten" umbringen wollen. Es folgen so viele Plots, dass es immer gruseliger wird und ich habe gehofft, es gäbe nicht so viele!

    Dann gibt es aber noch ein tiefgründiges Thema in diesem Buch: (VORSICHT; MÖGLICHER SPOILER)

    Ich überlegte, ob es nicht einer der besten Bücher zum 2. Weltkrieg sei... Die Hälfte der Geschichte spielt also am 3. September 1940. Jacobs Großvater, der einst in diesem Heim lebte, wurde von Monstern, wie Weights und Hollowgasts heimgesucht. "Hollowgasts" klingt ungemein nach "Holocaust". Jacobs Großvater, Abe Portman wurde in Polen als Jude gesehen und hatte eine ganz besondere Fähigkeit (das nenne ich jetzt aber nicht, falls ihr das Buch noch nicht gelesen habt). Er war sich sicher gegen die sie zu kämpfen.

    Diesem Buch gebe ich vier Sterne, da ich den amerikanischen Stil nicht gerne lese, in dem das Buch geschrieben ist.

  9. Cover des Buches Ich, Eleanor Oliphant (ISBN: 9783431039788)
    Gail Honeyman

    Ich, Eleanor Oliphant

     (304)
    Aktuelle Rezension von: Naike

    Ich bin auf Empfehlung einer Booktuberin, der lieben Ladyofthebooks, auf diesen Roman gekommen, ohne sie hätte ich ihn wohl eher nicht zur Hand genommen, weil es keine Thematik ist, die ich normalerweise lese. Aber gut, dass ich es dennoch tat, denn da habe ich nun tatsächlich einen wahren Schatz gefunden! Lange hat mich kein Buch mehr so beeindruckt, wie dieses Erstlingswerk von Gail Honeyman. Nicht nur ein Jahres-, sondern auch ein All-time-Highlight für mich, weil es nicht nur wundervoll geschrieben ist, sondern auch den eigentlich knallharten Inhalt auf eine Weise transportiert, die einen als Leser nicht überfordert oder permanent die Stimmung drückt. Im Gegenteil, trotz ihrer Vergangenheit, die Eleanor stets wie einen schweren Rucksack mit sich herumträgt, beschreibt sie ihre Welt auf eine trocken humorvolle Art, die mich immer wieder zum Lachen gebracht hat, abgesehen davon, dass ich ihre Eindrücke zu einem großen Teil auch teilen konnte. Ich hatte keine Probleme, mich mit ihr zu identifizieren und ihr Erleben nachzuempfinden.

    Zur wohldosierten Witzigkeit gesellten sich auch immer mal wieder Momente, die mich fassungslos gemacht haben, gegen Ende konnte ich mich ein paar Tränen nicht erwehren, was sicher auch ein Verdienst von Laura Maire ist, die die Geschichte einfach nur wunderbar gelesen hat.
    Keine Minute habe ich mich gelangweilt, und das Ende war einfach null kitschig, sondern genauso subtil, wie der allgemeine Stil des Romans, so ganz zart und fein.
    Ich hatte sehr gehofft, noch ein weiteres Werk von Gail Honeyman lesen zu können, aber Eleanor Oliphant stellte sich bei meiner Nachforschung als Debut-Roman heraus, echt unglaublich, was die Autorin da zu Papier gebracht hat.

  10. Cover des Buches Rette mich vor dir (ISBN: 9783442481712)
    Tahereh H. Mafi

    Rette mich vor dir

     (747)
    Aktuelle Rezension von: shadowpercy

    Die Geschichte setzt direkt nach den Ereignissen des ersten Bandes an. In diesem Buch erfahren wir nicht nur mehr über den Omega Point sondern auch über Juliettes Gabe. Im Laufe des Buches wird Ihre Beziehung zu Adam auf die Probe gestellt, und Ihre Gedanken an Warner macht die Sache nicht gerade besser. Vom Stil her ist das Buch genauso wie Band eins. Es ist leicht zu lesen. Ich hätte mir jedoch gewünscht dass einige der Kapitel länger wären, denn einige bestehen dann nur aus 2-3 Seiten. Was mich an einigen Charaktere gestört hat ist, dass sie irgendwie an bestimmen Momenten und Szenen nicht an Juliettes Vergangenheit udn an alles was sie erlebt udn durchgemacht hat gedacht haben. Sei es nun, dass sie sich nicht so gut mit den Menschen im Zufluchtsort anfangs so gut einlegt, ja ach ne sie hatte leute ausversehen umgebracht, war in einer dunklen Zelle eingesperrt. Sonst war das Buch der Hammer, vor allem, da wir eine neue Seite von Warner sehen.

  11. Cover des Buches Nicht weg und nicht da (ISBN: 9783453271593)
    Anne Freytag

    Nicht weg und nicht da

     (303)
    Aktuelle Rezension von: Pondofwords

    Von der Autorin Anne Freytag habe ich schon viel Gutes gehört. Deshalb war ich total gespannt auf ihre Bücher und vor allem auf „Weit weg und ganz nah“, wovon ich schon so viele begeisterte Rezensionen gelesen habe.

    Freytags Schreibstil ist sehr metaphorisch und lässt sich wunderbar leicht lesen. Die Kapitel sind relativ kurz, sodass man das Gefühl hat, man fliegt nur so über die Seiten. Abwechselnd wird aus der Sicht von Jacob und Luise erzählt. Dadurch hat man teilweise zwei verschiedene Wahrnehmungen einer Situation, was ich total interessant fand.

    Ich fand es sehr berührend, wie taktvoll und sensibel Freytag Themen wie Trauer und Suizid aufgreift. Im Vordergrund steht vor allem, wie die Hinterbliebenen den Verlust verarbeiten. Das zeigt sich vor allem an Luise. Sie ist ein sehr starker Charakter und wirkt mit ihrem Umgang mit der Trauer sehr nah und real. Während dem Lauf der Geschichte wächst sie über sich hinaus und macht eine unglaubliche Entwicklung durch. 

    Die sich langsam entwickelnde Beziehung zwischen Luise und Jacob war sehr süß zu lesen. Es gibt viele schöne Momente zwischen ihnen und es war berührend zu sehen, wie sich die beiden halfen, sich zu öffnen, zuwachsen und loszulassen.

    Das Einzige, was mich ein bisschen störte, war das Ende. Ich habe bis zum Schluss immer noch auf etwas gewartet, es kam aber nichts. Ich finde, daran merkt man, dass die Geschichte mehr von ihren Charakteren und deren Gefühlen lebt als von Ereignissen. Was bei diesen Themen aber auch nicht allzu schlimm war. Die Handlung ist dadurch einfach eher ruhig und gefühlvoll.

    Mich hat das Buch auf jeden Fall mit seinen Charakteren sehr beeindruckt und ich kann es jedem empfehlen, der einen wunderschönen, ruhigen und berührenden Roman lesen möchte.  

  12. Cover des Buches Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben (ISBN: 9783423280716)
    Matt Haig

    Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben

     (244)
    Aktuelle Rezension von: Nora_Fieling

    Panikattacken und Depression trieben den 24-jährigen Matt Haig buchstäblich an den Abgrund – er wollte sich von einer Klippe stürzen. Der Gedanke, was wäre, wenn er überlebt und so stark verletzt ist, dass er für immer eine Behinderung hätte, hielt ihn davon ab. Er zieht mit seiner Freundin zu seinen Eltern und beschreibt sein dortiges Leben mit depressiven Krisen und Panikattacken.

    Es ist ein leichter Schreibstil zu einem schweren Thema und ein Mix aus Erinnerungen, allg. Infos, was es eben für Symptome bei Depressionen gibt, was ihm gut tut und was ihm schadet und er gibt Tipps, wie man als Angehörige*r mit Betroffenen umgehen kann

    Fachlich erfährt man nichts Neues, wenn man sich mit dem Thema beschäftigt hat, aber das steht auch nicht im Vordergrund – es ist eine Lebensgeschichte von einem Mann. Ich persönlich finde es auch super, dass immer mehr Männer sich dazu bekennen und offen darüber schreiben.

    Es ist ein Buch, was eher einen Einblick in die Lebensgeschichte von Matt gibt und die Vielschichtigkeit einer Depression zeigt und anderen Betroffenen einmal mehr zeigt „Du bist nicht allein“.

  13. Cover des Buches Die tausend Teile meines Herzens (ISBN: 9783423740418)
    Colleen Hoover

    Die tausend Teile meines Herzens

     (404)
    Aktuelle Rezension von: Lena_Thierbach

    Klappentext:

    Stell dir vor, du triffst den Mann deiner Träume – und dann findest du heraus, dass er der eine ist, in den du dich nicht verlieben solltest…

    Beim Shoppen in der Stadt lernt die siebzehnjährige Merit den überaus attraktiven Sagan kennen und verliebt sich so heftig in ihn, dass sie ihren sonstigen Schutzpanzer fallen und sich schon bei der ersten Begegnung von ihm küssen lässt. Ein fataler Fehler – denn leider stellt sich ziemlich schnell heraus, dass Sagan für Merit absolut off limits ist, weil er ihrer an versteckten Geheimnissen ohnehin reichen Familie näher steht, als sie ahnte.
    Damit nicht genug: Anstatt ihr aus dem Weg zu gehen, bereichert Sagan in der folgenden Zeit das vielköpfige Elternhaus von Merit mit seiner täglichen Anwesenheit. Das aber führt das ohnehin schon chaotische Familienleben völlig ad absurdum – und stürzt Merit in eine tiefe persönliche Krise.

    Als ich den Klappentext dieses Buches gelesen habe, wusste ich sofort, dass ich es unbedingt lesen muss. Ich war so gespannt auf die Geschichte von Merit &‘ Sagan, ich konnte es gar nicht erwarten. Allerdings hatte ich etwas völlig anderes erwartet &‘ bin mir nicht ganz so sicher, was ich zu dem Buch sagen soll. Es ist gut &‘ flüssig geschrieben &‘ es gab auch einige Stellen, die sehr emotional waren, aber alles in allem bin ich viel besseres von Colleen Hoover gewöhnt. 

     

  14. Cover des Buches Will & Will (ISBN: 9783570161036)
    John Green

    Will & Will

     (530)
    Aktuelle Rezension von: Buechersmartiii

    Will Grayson, 17 Jahre alt, wohnhaft in Chicago, Probleme im großen, allumfassenden Bereich Liebe. Und diese Person gibt es doppelt. Zumindest diese oberflächlichen Beschreibungen. Sonst sind die beiden Jungs von Grund auf unterschiedlich. Kennenlernen tun sich die beiden erst kurz vor der Hälfte des Buches.

    Beide Wills müssen erst aus ihrem inneren Versteck hinauskommen und machen somit in diesem Buch eine große Wandlung durch. Beide  brauchen jemanden, der sie einmal kräftig in den Arm nimmt und einfach festhält - sie haben nämlich schon lange aufgehört Schwäche zu zeigen & zuzugeben.

    Ich nenne sie jetzt mal Will1 und Will2. Will1 ist der mit Jane und Will2 der mit Isaac.

    Will1 ist innerlich sehr witzig, aber auch eine Dramaqueen, doch er versteckt sich immer hinter einer coolen Fassade und seinen Regeln. Somit checkt er erst auch gar nichts von seiner Liebe, die anfangs auch irgendwie einem kompliziertem System folgt. Zu Beginn ist er generell allem eher negativ gegenübergestellt. Er kommt einfach nicht aus sich heraus, aber im Laufe des Buches ändert es sich - wie sagt man so schön: Liebe ändert alles!

    Will2 ist meiner Meinung nach etwas spezieller (und das heißt viel, denn Will1 ist auch - individuell!). Er hat Depressionen, daher ist in den Kapiteln aus seiner Sicht eine eher düstere und negative Atmosphäre zu spüren. Nur Isaac und das, was sich daraus ergibt, sind ein Lichtblick für ihn, bis er seine 'Wandlung' durchmacht. 

    Will2s Kapitel sind alle durchgängig in kleiner Schrift geschrieben, daran gewöhnt man sich aber schnell. Dialoge in seinen Kapiteln sind außerdem in Interviewform geschrieben. All das machen seine Kapitel etwas unübersichtlicher zu lesen. 

    Es gibt immer ein Kapitel aus Will1s Sicht und dann abwechselnd eins aus Will2s.

    Fazit: Mit den beiden Charakteren muss man erstmal warmwerden, mit Will1 geht es etwas schneller.

    Es gibt 4 von Anfang an wirklich relevante Nebencharaktere:

    Tiny ist einfach toll! Er tut alles für seine Freunde ohne sich dabei selbst aufzugeben. Er ist einfach komplett extrovertiert, witzig, schließt schnell neue Freundschaften und ist ein guter Tröster. Er will die Welt verändern und kann das mit seinen Ideen auch schaffen. Außerdem ist er laut Will1 der ' schwulste und größte Mensch, denn es auf der Welt gibt.' 

    Jane mag ich total. Sie hat Grips, Humor und versteht Dinge einfach.

    Isaac ist kitschig, aber er schreibt und spricht schön.

     Maura mag ich nicht. Punkt. Aus. Mehr will ich hier nicht spoilern.


    Der Höhepunkt des Buches ist das Musical von Tiny über die Liebe, wobei alles sein Ende findet und es war einfach toll!!!

    Das Buch ist teilweise auch ein LGBTQ+ Buch und es zeigt in ein paar Nebenhandlungen noch Reaktionen auf das Comingout von Will2.

    Der Schreibstil war so gefühlvoll, dass sich mir ab und zu eine Träne in den Augenwinkel schlich oder ich breit grinsen musste.

    Fazit: Zwei unvorhersehbare Lovestorys - gefühlvoller Schreibstil, wunderschöner Plot; alles in allem ein Meisterwerk!

    Es gibt zwar einige negativere Rezensionen, aber von mir gibt es definitiv eine Buchempfehlung!

  15. Cover des Buches Idol – Gib mir die Welt (ISBN: 9783736306967)
    Kristen Callihan

    Idol – Gib mir die Welt

     (359)
    Aktuelle Rezension von: Skylar_mybabe
    Klappentext:
    Er ist ein Rockstar.
    Die Welt liegt ihm zu Füßen.
    Doch er will nur sie.

    Ruhige, umaufregend, zurückgezogen - so würde Libby Bell ihr Leben beschreiben. Doch das ändert sich, als sie eines Morgens einen fremden Typen in ihrem Vorgarten findet. Killian ist sexy und charmant - und ihr neuer Nachbar. Obwohl Libby sich nach dem Tod ihrer Eltern geschworen hat, niemanden mehr an sich heranzulassen, berührt Killian ihr Herz auf eine ganz besondere Weise. Was Libby nicht weiß: Sie ist drauf und dran, sich in niemand anderes als Killian James zu verlieben - Leadsänger und Gitarrist der erfolgreichsten Rockband der Welt ...

    Meine Meinung: 
    "Gib mir die Welt", der erste Teil der VIP-Reihe von Kristen Callahan hat es in sich. Es ist ein überaus gelungener Auftakt der neuen Reihe der Autorin. Ich habe mich von Anfang an in Libby verliebt, sie ist eine so nette und süße Person. Sie lebt sehr zurückgezogen und will eigentlich mit niemandem wirklich etwas zu tun zu haben, was man verstehen kann, da sie ihr Eltern verloren hat und nicht wieder jemanden verlieren will. Bis Killian auftaucht. Ihn mochte ich am Anfang nicht so gerne, er kam rüber wie der typische Bad Boy, er trinkt und ist sehr von sich überzeugt, aber der Eindruck verschwindet sehr schnell, denn auch er hat etwas erlebt, was nicht leicht zu verarbeiten ist. Am Anfang denkt man, dass Libby und Killian nichts gemeinsam haben, Killian ist erfolgreicher Musiker, selbstbewusst und reist viel durch die Welt - Libby dagegen lebt sehr zurückgezogen und ist am Liebsten für sich. Es wird aber schnell klar, dass sie sehr viel gemeinsam haben, denn beide lieben die Musik und müssen etwas verarbeiten. Killian wird für Libby, auch wenn sie ihn am Anfang hasst, schnell zu einem sehr guten Freund, sie sind fast die ganze Zeit zusammen und das daraus schnell mehr wird, ist verständlich.
    Ich liebe Libby und Killian, sie sind meiner Meinung nach perfekt für einander. Bis zu ihrem Happy End müssen sie viel durchstehen und man leidet mit beiden zusammen und fiebert auf das Happy End hin. Sie haben beide etwas schlimmes erlebt und helfen sich dabei, dieses zu verarbeiten. Man lernt auch Killians Band-Kollegen kennen, den Manager Scottie, Brenna, der Sänger und Leadgitarrist Jax, der Bassspieler Rye und der Schlagzeuger Whip, die mir auf anhieb sympathisch waren, bis auf Jax, aber auch ihn muss man früher oder später lieben.

    Es war wunderschön und romantisch zu lesen, welche Gedankengänge und Gespräche Libby und Killian geführt haben. Es gab kein oberflächliches Geplänkel oder dergleichen. Zudem gab es viele Momente, bei denen man lachen oder schmunzeln musste. Die erotischen Szenen fügen sich perfekt ins geschehen ein und die ein - oder andere Szene hat mich zu Tränen gerührt, einfach weil die Liebe zwischen den beiden so schön dargestellt wurde.
    Das Buch war eines der besten, die ich 2019 gelesen habe und es gehört jetzt schon zu meinen Lieblingsbüchern. Und in bin schon ganz gespannt auf den nächsten Band, in den es um den Manager Scottie geht. 

    Alle Charaktere werden sich schnell in eure Herzen schleichen.

    Wertung:
    ⭐⭐⭐⭐⭐


  16. Cover des Buches Die Tage, die ich dir verspreche (ISBN: 9783426516768)
    Lily Oliver

    Die Tage, die ich dir verspreche

     (256)
    Aktuelle Rezension von: Buchperlenblog

    Inhalt

    Die 19jährige Gwen hat ein neues Herz transplantiert bekommen. Eigentlich ein Grund zur Freude, eine Chance auf einen Neuanfang im Leben nach einer langen Zeit der Ungewissheit. Doch Gwen fühlt sich von allen beobachtet, jeder sagt ihr, wie viel Glück sie hatte, wie dankbar sie sein sollte, dass sie ihr Leben nun doch noch leben kann. Aus Verzweiflung beschließt sie, einen neuen Empfänger für ihr Herz zu finden, und sich danach das Leben zu nehmen. 

    Rezension

    Viel Sülz um Nichts

    Liest man den Klappentext, hat man das Gefühl: Ja, das könnte eine richtig interessante Geschichte werden. Die innere Zerrissenheit Gwens, die sich von ihrem neuen Leben unter Druck gesetzt fühlt, in eine Depression fällt und eigentlich sterben möchte, das alles verspricht Potenzial zu großen mitreißenden Gefühlen.

    Doch dann kam Noah.

    Denn um einen Empfänger für ihr Herz zu finden, meldet sich Gwen in einem Herzforum an. Doch der Betreiber des Forums löscht sie prompt wieder, hält sie für einen Fake. Nur weiß das Gwen nicht. Naiv wie sie generell auch rüberkommt, spürt sie den Sarkasmus in seiner schnippischen Antwort auf ihre Herz-zu-Verschenken-Anfrage nicht – denn wer versteht auch „Dann komm doch her und gib mir dein Herz, meine Mutter kann es auch gleich transplantieren“ als Spott, der er nunmal war. Nun, Gwen jedenfalls nicht. Stattdessen packt sie eilig mitten in der Nacht einen Rucksack und macht sich auf den Weg nach München, wo Noah wohnt. Sie klingelt morgens um 5Uhr Sturm und fast möchte man meinen, sie hat das Taschenmesser bereits im Anschlag, um ihrem Leben ein Ende zu bereiten.

    Aber zum Glück gibt es da Noah, selbstverständlich gutaussehend und genau in ihrem Alter, der ihr verschlafen entgegen blickt. Mmmmmh sexy. Da er erkennt, dass Gwen seine Nachricht für bare Münze nimmt und ihn ebenfalls herzkrank wähnt, kommt er so schnell aus dieser Situation nicht heraus und bietet ihr einen Schlafplatz an. Selbstverständlich nicht ohne vorher einen Blick zu viel zu riskieren und sich insgeheim zu freuen, welch hübsches Hühnchen ihm da in die Wohnung geflattert kam.

    Nun dachte ich, nun kommt die Spannung. Er, der gar nicht herzkrank ist und sie aber davor bewahren will, sich das Leben zu nehmen, und sie, die beständig rot um die Nase wird, wenn Noah wieder ohne Tshirt an ihr vorbei schlurft, und sich aber doch umbringen möchte, um ihm das Herz zu geben. Was, davon mal abgesehen, so auch nicht funktioniert. Auch das wissen die Protagonisten, halten aber dennoch beide an diesem fadenscheinigen Irrglauben fest.

    Gwen ist nun also bei Noah halbwegs eingezogen und verspricht ihm eine gewisse Anzahl an Tagen – nämlich genau 14 – bevor sie sich möglichst organschonend tötet. Die Momente, in denen Gwen von den Stimmen ihrer Familie eingeholt wird, da war sie mir mitunter nah, da konnte ich verstehen, was sie aushalten musste. Doch diese Momente sind rar gesäht, meistens driften ihre – und auch seine – Gedanken beharrlich in eine andere Richtung. Nämlich in die, wie gern man den jeweils anderen riechen möchte, spüren, schmecken, küssen, welche Körperregionen sich schmerzhaft nach einer Berührung sehnen, etc pp. Jede emotional tiefere Szene wird mit diesem Gesülz zu nichte gemacht, als hätte die Autorin geahnt, dass sie die Tiefe der Depression so doch nicht aufs Papier gebracht hätte. So entwickelt sich das Ganze eher zu einer depressiven Farce, die ich Gwen nicht mehr abkaufte. Auch das große Finale, welches ich bereits nach 30 Seiten vorausgeahnt habe, brachte lediglich ein müdes Augenverdrehen mit sich und ließ mich erleichtert aufatmen, dieses Buch dann doch noch irgendwie beendet zu haben.

    Fazit

    Die Herztransplantation erscheint eher willkürlich in den Kontext eingebaut, auch wenn man hier und da ein paar interessante Fakten dazu aufschnappen konnte. Den Großteil der Geschichte verbringen die beiden Protagonisten damit, sich innerlich hinterherzuhecheln, sich in unausgesprochene Missverständnisse zu verwickeln und dann doch den niederen Trieben nachzugeben. Noah fasst es an einer Stelle ganz gut zusammen, indem er sagt “ Gestern hat sie sich beinahe umgebracht, und ich kann trotzdem nur daran denken, wie ich sie in mein Bett kriege.“ Tja nun.

  17. Cover des Buches Wie die Stille vor dem Fall. Erstes Buch (ISBN: 9783736313262)
    Brittainy C. Cherry

    Wie die Stille vor dem Fall. Erstes Buch

     (316)
    Aktuelle Rezension von: isareadingbooks

    Das Buch

    Was macht dein Herz? Es schlägt noch

     

    Bevor ich mich auf die Wette einließ, dass ich jedes Mädchen – selbst Shay Gable – dazu bringen würde, sich in mich zu verlieben, war ich mir sicher, dass ich nichts von den Dingen, die Shay mir geben könnte, jemals wollte. Doch schon bald konnte ich an nichts anderes mehr denken: Glück. Das Gefühl, zu Hause zu sein. Einen sicheren Ort zu haben, um mich fallen zu lassen. Hoffnung, Liebe. Ihre Seele. Und ihr Licht. Doch was konnte ich ihr im Gegenzug geben? Meine Narben. Meine Angst. Meine Schwere. Mein Schmerz. Meine Dunkelheit. Das war nicht fair. Und deshalb stieß ich Shay von mir. Ich sorgte dafür, dass sie niemals zu mir zurückkehren würde – bevor ich ihr sagen konnte, dass ich sie ebenfalls liebe. 

     

    Meine Meinung

    Wie die Stille vor dem Fall habe ich direkt im Anschluss an wie die Ruhe vor dem Sturm angefangen zu lesen. Landon und Shay hatten in Wie die Ruhe vor dem Sturm schon ihre kleinen Auftritte und schon dort habe ich mich gefragt, was bei den beiden passiert ist und wie es weiter geht. Daher fand ich es toll, dass es zu den beiden ebenfalls ein Buch gibt. Am Anfang habe ich überlegt, ob es wirklich notwendig war, diese Geschichte in zwei Bänden zu schreiben. Und ja, das war es absolut. Der erste Teil handelt komplett von der Jugend der beiden und diese Geschichte, hätte nicht abgekürzt werden können. Die Dynamik zwischen Landon und Shay fand ich in beiden Teilen sehr gut und hat mich überzeugt. Die Geschichte um Eleanor und Grey fand ich schon gut, aber Landon und Shay haben das noch einmal getoppt. Die beiden haben so viel Gefühl und Emotionen an mich weitergegeben. Eines meiner Absoluten Lieblingszitate ist „Was macht dein Herz? Es schlägt noch.“ Dieses Zitat zieht sich duchr beide Bänder durch, was mich sehr berührt hat. Ich konnte beide Figuren in manchen Sachen verstehen und mich in die beiden Hineinversetzen. Wie die Stille vor dem Fall ist ein absolutes Jahres Highlight von mir. Ich liebe diese Bücher wirklich sehr. 

  18. Cover des Buches Scherbenseele (ISBN: 9783442483334)
    Erik Axl Sund

    Scherbenseele

     (228)
    Aktuelle Rezension von: Anndlich

    Immer mehr Jugendliche nehmen sich auf unterschiedlichste Weise und an unterschiedlichen Orten in Schweden das Leben. Eines haben sie jedoch gemeinsam, sie hören die Musik des gleichen Interpreten.
    Zur gleichen Zeit werden einflussreiche Männer ermordet. Jens Hurtig ermittelt in diesen Fällen und erkennt Zusammenhänge.

    Scherbenseele ist der erste Teil der Kronoberg-Reihe des Autorenduos Erik Axl Sund (Jerker Eriksson und Hakan Axlander Sundquist).

    Der Beginn des Buches hat mich einige Nerven gekostet. Der Schreibstil wirkt abgehakt und hat sehr starke philosophische Züge. Es geht um das Leben, den Tod und die Zeit. Dinge, die in einen Psychothriller passen und gerne erwähnt werden dürfen, aber über 2/3 des Buches hatte ich das Gefühl, dass es hier hauptsächlich ums philosophieren geht.
    Nach etwa 280 Seiten änderte sich der Schreibstil, die Sätze wirkten harmonischer und ließen sich flüssiger lesen. Der Fokus des Buches ändert sich indes auch und die (Selbst)Morde rücken in den Fokus. Hier steigt der Spannungsbogen deutlich und das obwohl ich das Ende vorhersehbar empfand.

    Diesem Buch hätte ich gerne 2,5* gegeben, am Ende habe ich mich hier für die 3* entschieden.

  19. Cover des Buches Tanz auf Glas (ISBN: 9783426512814)
    Ka Hancock

    Tanz auf Glas

     (420)
    Aktuelle Rezension von: Herbstrose

    Auf der Party zu ihrem 21. Geburtstag lernten sie sich kennen, Lucy Houston und Mickey Chandler. Es war Liebe auf den ersten Blick - aber es dauert noch beinahe ein Jahr bis sie sich wieder begegnen und dann auch bald heiraten. Ob das die richtige Entscheidung war? Lucy hat von ihrer Familie ein erhöhtes Krebsrisiko vererbt bekommen und Mickey ist manisch-depressiv und leidet unter gelegentlichen Schüben. Doch wider Erwarten geht alles gut, sie lieben sich noch immer und führen eine glückliche Ehe, bis nach vielen Jahren das Schicksal erbarmungslos zuschlägt … 

    Lt. Angaben des Droemer-Knaur-Verlags ist die US-amerikanische Autorin Ka Hancock in Utah geboren und arbeitete als Krankenschwester, wobei sie sich auf den Bereich der Psychiatrie spezialisiert hatte. Sie hat vier erwachsene Kinder und lebt heute mit ihrem Mann in Salt Lake City. „Tanz auf Glas“, erschienen 2012, ist ihr Debütroman. 

    Die Autorin lässt überwiegend Lucy zu Wort kommen, während man Mickeys geheime Gedanken in dazwischen eingefügten Tagebucheinträgen und zum Ende des Buches erfährt. Das Geschehen erlebt der Leser in der Gegenwart, in einem zweiten Erzählstrang berichten die Protagonisten auch in der Vergangenheit über ihr gemeinsames Leben. Eine gewisse Spannung entsteht hauptsächlich dadurch, dass man beim Lesen bereits ahnt, dass die Geschichte keinen guten Ausgang nehmen kann. Einen breiten Raum nimmt Mickeys psychische Erkrankung ein, deren Symptome und Verläufe genau und langatmig beschrieben sind und sich oft wiederholen, während Lucys Befinden meist nur nebenbei erwähnt wird.  

    Für romantische Naturen mag es sicherlich eine berührende und bewegende Geschichte sein, mir jedoch war es zu viel Drama, zu viele Schicksalsschläge, zu viele Tränen, zu viel perfekte Liebe und zu viel Verzeihen und Vergeben, um der Realität wirklich gerecht zu werden. Möglicherweise habe ich es auch zur falschen Zeit gelesen. 

    Fazit: Eine Geschichte voller Widersprüche, von Liebe und Leid, von Hoffnung und Verzweiflung, von Leben und Tod – leider sehr langatmig geschildert. 

  20. Cover des Buches Das Geheimnis von Ella und Micha (ISBN: 9783453417724)
    Jessica Sorensen

    Das Geheimnis von Ella und Micha

     (751)
    Aktuelle Rezension von: Sophia_81

    Ohne überflüssigen Kitsch und linguistische Schnörkeleien erzählt Sorensen die hinreißende Liebesgeschichte von Ella und Micha, die seit ihrer Kindheit dicke Freunde sind und erst seit kurzem ihre Liebe füreinander entdeckt haben. Beide haben in ihrem Leben Schweres erlebt, stützen sich, kennen die Narben des Anderen und nehmen sich gegenseitig so an, wie sie sind.
    Auf jeder Seite taucht der Leser in authentisch berührende Dialoge und wahre Gefühle ein, die diese besondere Liebesgeschichte so lebendig werden lassen.

    Ein Buch, das in seiner großartigen Tiefe aufwühlt, berührt und nachhallt. Unbedingt lesen!

  21. Cover des Buches Wie die Stille vor dem Fall. Zweites Buch (ISBN: 9783736314856)
    Brittainy C. Cherry

    Wie die Stille vor dem Fall. Zweites Buch

     (229)
    Aktuelle Rezension von: nellis-library-x3

    Ich habe den ersten Teil so geliebt & ging deswegen mit hohen Erwartungen an dieses Buch ran. BCC gibt den zwei Figuren in ihrem Roman so viel Tiefe & lässt einen als Leser mit einem Haufen Emotionen zurück. Leider war diese Fortsetzung eine echte Enttäuschung. Es fängt zwar stark an, lässt dann aber auch stetig nach, bis irgendwann ein Klischee an das nächste gehangen wird & die gewohnte Emotionalität verloren geht. Ich habe zwischendrin wirklich Seiten nur noch überflogen, weil es teilweise echt anstrengend war. Freue mich für jeden (m/w/d) dem das Buch gefallen hat - mein Fall war es leider gar nicht. :(

  22. Cover des Buches Atemnot (ISBN: 9783863960643)
    Ilsa J. Bick

    Atemnot

     (154)
    Aktuelle Rezension von: Kitty_Catina
    Jenna ist sechzehn und hat in ihrem Leben schon viel erlebt. Ihr Vater ist ein Neurotiker, ihre Mutter Alkoholikerin und ihr einziger Halt, ihr Bruder Matt, ist im Irak. Nach einem Aufenthalt in der Psychiatrie beschließen ihre Eltern, sie wieder auf die Schule zu schicken. Dort lernt sie den attraktiven Chemielehrer Mitch Anderson kennen, der sofort merkt, dass auf ihr eine Last liegt und sich um sie kümmert.

    Mir fällt es noch immer schwer, dieses Buch so zu beschreiben, dass es ihm auch gerecht wird und trotzdem will ich es hiermit versuchen.
    Erstmal zum Schreibstil der Autorin. Dieser ist sehr einfach gehalten und dennoch passt er perfekt zum Buch, denn hier erzählt die Protagonistin selbst ihre Geschichte einem Kommissar namens Bob, der sie ganz am Anfang des Buches aus einer misslichen Lage befreit hat, von der man vorerst aber nicht erfährt, was geschehen ist.
    Wie man denken könnte, geht es bei der Geschichte um eine Schüler Lehrer Beziehung, die nicht sein darf. Doch weit gefehlt, denn es geht um viel mehr. In erster Linie geht es nämlich um die Gefühle einer Jugendlichen, um ihre inneren Dämonen und um das sinnbildliche Ertrinken, einer Metapher dafür, wie kaputt die Seele eines Mensch eigentlich sein kann. Dabei ist der Roman eher ruhig, ohne große Spannung, dafür aber sehr tiefgründig und melancholisch und selbst das Ende ist nicht dieses "und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage". 
    Jenna ist ein Außenseiter, was man schon am Anfang sehr schnell mitbekommt und ihr fällt es schwer, mit der Welt um sich herum klar zu kommen. Sie ist gebrochen und man merkt ihr ihre Traurigkeit an, wenn man zwischen die Zeilen sieht. Sie war mir weder sympathisch, noch unsympathisch, sondern jemand, den es eher zu verstehen gilt, als zu mögen. Mr. Anderson hingegen ist ein sehr angenehmer Charakter, den ich von Anfang an mochte. Wer hätte nicht gern einen so verständnisvollen und hilfsbereiten Lehrer!? Jennas Eltern, vor allem ihre Mutter taten mir mehr leid, als dass ich sie nicht mochte. Warum sie sich so verhalten, wie sie es tun, versteht man erst im Laufe der Geschichte und lässt noch einmal ein ganz anderes Licht auf sie fallen. Trotzdem kann und darf man ihr Verhalten nicht gut heißen.
    Alles in Allem hat Ilsa J. Bick aber alle Charaktere sehr gut geschrieben und durchdacht. Man merkt, dass sie selbst Kinder- und Jugendpsychiaterin ist, denn sie hat wirklich Ahnung von dem, was sie da schreibt.
    Ich mochte dieses Buch wirklich sehr. Nicht nur dass ich "kaputte" Charaktere und melancholische Geschichten mag, die Autorin hat es auch noch geschafft, hier beides so realistisch zu verstricken, dass es Spaß gemacht hat, diesen Roman zu lesen. Ich bin mir auch sicher, dass mir die Geschichte noch lange im Gedächtnis bleiben wird. 
  23. Cover des Buches Weil du bei mir bist (ISBN: 9783499271786)
    Anna McPartlin

    Weil du bei mir bist

     (381)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Wie bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden?
    Ich habe bereits viel Positives von der Autorin gehört und habe dieses Buch als Mangelexemplar gefunden und habe es spontan mitgenommen :)

    Um was geht es?
    Emma verliert ihren Freund John bei einem tragischen Unfall. Sie und ihre Freunde leiden sehr darunter und gehen mit der Trauer anders um: Die einen betäuben ihre Schmerzen mit Alkohol, der andere wendet sich an Gott oder suchen Halt bei ihren Partnern. 
    Die Zeit vergeht und jeder versucht mit seinem Leben weiterzumachen: Emmas Bruder Noel und ihre Freunde Séan (Johns bester Freund), Anne und Richard (ein befreundetes Paar) und Clodagh. 
    Emmas Bruder Noel ist Priester mit Leib und Seele, was zur Folge hat, dass er nicht in den Genuss kommen darf, eine Frau zu lieben. Mit diesem Entschluss hat er hart zu kämpfen seit er Laura kennengelernt hat. Er beschließt, räumlichen Abstand zu nehmen und geht für mehrere Monate auf Weltreise.
    Séan ist Autor und hegt Gefühle für Emma, seit er sie das erste Mal gesehen hat. Er hat mit Gewissensbissen zu kämpfen, da es für ihn wie Betrug an seinen toten besten Freund ist, wenn er nun mit Emma zusammenkommt.
    Anne und Richard haben reich geerbt und ziehen in ein Haus aufs Land. Richard findet es toll, Anne jedoch ist todunglücklich. Hinzu kommt, dass das Paar nicht schwanger werden kann, egal wie oft sie es versuchen.
    Clodagh hat bisher immer Pech mit Männern gehabt, bis sie Tom kennengelernt hat. Sie heiraten und Clodagh wird schwanger, was der Karrierefrau überhaupt nicht passt.
    Und mittendrin ist Emma, die um John trauert und die Probleme ihrer Freunde miterlebt und sich nun dazu aufraffen muss, auch für sie da zu sein wie sie für sie in ihrer schweren Zeit da waren.

    Meine Meinung
    Ich fand das Buch sehr schön. 
    Am Anfang fand ich es jedoch verwirrend, die einzelnen Personen auseinanderzuhalten, da Emma zwar im Vordergrund war, sie aber noch ihre Freunde um sich herum hatte, die ebenfalls zur Geschichte gehören. Ich mochte alle Hauptpersonen auf ihre eigene Art und Weise.
    Das Buch verfolgt in dem Sinne keiner klaren Zeitabfolge; es werden kapitelweise Geschichten und Anekdoten aus Emmas Sicht erzählt, was ich sehr schön finde, da es wie mehrere Kurzgeschichten in einem Band sind.
    Manchmal fand ich, es hat sich etwas gezogen, vor allem beim Trauerprozess, was aber auch daran lag, dass ich so neugierig auf die weitere Handlung war.
    Das Buch behandelt sensible Themen wie Trauer, Tod, Liebe, Schwangerschaft und Glaube, also eine große Vielfalt.
    Das Ende fand ich sehr mitreißend, ich habe es gar nicht so kommen sehen! 
    Ein gelungener Roman mit Witz, Charme und vielen Emotionen!
  24. Cover des Buches Der Fänger im Roggen (ISBN: 9783499235399)
    J. D. Salinger

    Der Fänger im Roggen

     (1.509)
    Aktuelle Rezension von: JulieG

    "Der Fänger im Roggen" erzählt die Geschichte des sechzehnjährigen Holden Caulfield, der nach seiner Flucht aus dem ungeliebten Internat drei Tage lang durch New York irrt. 

    Ich hatte bereits im Vorfeld viel über das Buch gelesen - vor allem viel negative Meinungen und Bewertungen. Es sei sehr kompliziert zu lesen, der Protagonist sei unsympathisch und eine äußerst schreckliche Person. Lediglich mein Drang danach, soviele Klassiker wie möglich wirklich selbst zu lesen, hat mich dazu gebracht, diesen Roman zu lesen. Und ich habe mit dem schlimmsten gerechnet. 

    Allerdings bin ich nach der Lektüre sehr überrascht und berührt von dem Roman. Ja, Holden ist ein ziemlich komischer Typ. Und ja, er gibt einige unpassende Äußerungen von sich. Aber er ist auch einer, der die Welt um sich herum genau beobacht und versucht, sie zu verstehen. Und dabei merkt er, dass er sie in vielen Punkten einfach nicht verstehen kann. Der Roman zeigt uns also einen Protagonisten, der seinen Platz in der Gesellschaft, auch aufgrund seines Alters, noch nicht gefunden hat und seine Umwelt und die Menschen um sich herum stattdessen analyisert und hinterfragt. Es gab einige Stellen, an denen ich Holdens Gedanken sehr gut nachvollziehen konnte - sowohl aus heutiger Sicht, als auch aus der Sicht meines eigenen 16jährigen Ichs. 

    Gleichzeitig zeigt uns das Buch aus Holdens Sicht auch auf, wie oberflächlich, verwirrend und auch sinnlos manche Gewohnheiten, die wir als Gesellschaft haben, sind. Man wird auf unbequeme Art und Weise gezwungen, über sich, sein Leben und seine Wünsche und Ziele nachzudenken, eben weil man diesem ziellosen Protagonisten durch New York folgt. Genau das hat mir an dem Buch so gut gefallen. 

    Also traut euch und lest "Der Fänger im Roggen". Es ist besser, als ich vorher angenommen hatte!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks