Bücher mit dem Tag "der"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "der" gekennzeichnet haben.

326 Bücher

  1. Cover des Buches Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (ISBN: 9783570585016)
    Jonas Jonasson

    Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

     (5.823)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    "Der Hunderjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand" von Jonas Jonasson trägt leider einen so faden Titel, dass ich mich quasi überwinden musste, das Buch endlich zu lesen. 

    Zunächst fühlte ich mich in dem bestätigt, was ich erwartet hatte: Eine langwierig und unnötig detailreich beschriebene Story über einen Alten, der ... naja, aus dem Fenster steigt und verschwindet. 

    Sobald ich jedoch über die ersten 30 Seiten hinweg gekommen bin, hat die Geschichte Fahrt aufgenommen. Mittlerweile habe ich mich mit dem alles sehr präzise beschreibenden Schreibstil angefreundet ebenso wie damit, dass der Protagonist Allan Karlsson alle zwei Sätze 'Der Hundertjährige' oder 'Das Geburtstagskind' genannt wird. 

    Wer Allan ist und wen er alles auf seiner Flucht auf dem Altersheim trifft - auch da bleibt der Einfallsreichtum bei der Benennung der Hauptfiguren eher begrenzt und klischeehaft (Karlsson, Aronsson, Jonsson ...), was aber nach einer gewissen Zeit auch nicht mehr stört - entpuppt sich als eine äußerst amüsante und äußerst spannende Geschichte. 

    Auch die eingestreuten, teils ganze Kapitel hintereinander füllenden Rückblenden aus Allans Leben sind passend und lassen den Hundertjährigen zu einer sehr interessanten Figur werden: Seine chronologisch erzählte Lebensgeschichte ist eine Art Stationengang über den Erdball. 

    Man könnte Allan als stumpfsinnig, desinteressiert, unbeeindruckt - ja sogar als dümmlich bezeichnen. Jedoch erkennt man mit der Zeit, dass er ein Mann ist, der immer absolut und bedingungslos in der Gegenwart lebt, sich weder Sorgen oder Gedanken um die Zukunft noch um die Vergangenheit macht und dessen Prioritäten auf Höflichkeit und Spaß liegen. 

    Denn was er mag, tut er gerne: Sprengen. Erst, als er beauftragt wird auch Menschen 'wegzusprengen', reflektiert er die Moral in seinem Tun, aber auch das ist ihm dann nicht überaus wichtig. 

    Was er noch mag, ist Schnaps. Wo er Schnaps bekommt und wo er höflich behandelt wird, ist er seinem Gegenüber gut gesinnt. 

    Politik, so lernte er durch seinen verrückt gewordenen Vater, der übermäßig politisch engagiert war, bringt die Menschen gegeneinander auf. Allan interessiert sich nicht für Politik - das ganze ereignisreiche 20. Jahrhundert nicht. Er ist schnell gelangweilt von Parolen der Kommunisten oder Kapitalisten und versteht nicht, wo der ganze Hass auf der Welt herkommt. 

    Das macht ihn aber nicht zu einem komplett gleichgültigen Menschen. Nur die Politik - dargestellt wie ein großer globaler Sandkasten, in dem sich Kleinkinder wie z.B. Lenin, Hitler, Stalin, Truman und Mao mit Sand bewerfen - klammert er in seinem Leben aus. 

    Er widmet sein Leben dem Sprengen. Diese Leidenschaft katapultiert ihn ganz wie von selbst und ungewollt nach Spanien, in die USA, nach Russland, nach China, nach Südkorea, nach Sibirien, nach Paris und schlussendlich als alter Mann wieder nach Schweden. 

    Seine Lebensgeschichte ist beeindruckend und je trockener der Protagonist davon erzählt, desto beeindruckender wird sie. Er traf Truman, Stalin sowie Mao, lernt über fünf Sprachen, überquert den Himalaya zu Fuß und erfindet ganz nebenbei auch noch die Atombombe.

    Klingt unrealistisch? Unlogisch?

    Dieses Buch mit seinen knapp 400 Seiten schafft es, den Leser dazu zu bringen, dem politisch neutral und gleichgültig eingestelltem Protagonisten alles abzukaufen und dann einfach nur zu staunen. Es zeigt aus einem ganz neuen Blickwinkel auf, wie einfach die Weltpolitik (heute wie damals) funktioniert und was in ihr falsch läuft. Allan ist nicht beschränkt: Er ist immer ehrlich, immer unbesorgt und immer besonnen. Somit unterscheidet er sich von 90 Prozent aller Menschen.

    Ein Charakter, der im Nachhinein wahnsinnig schwer zu erfassen und zu beschreiben ist. Noch lange nach der Lektüre hat mich der Stil und der Protagonist mit seiner gleichgültig-klarsichtigen Art zum Nachdenken gebracht. 

    Schließen möchte ich mit dem Beweis dafür, dass Allan Karlsson kein emotions- und gefühlsloser Mensch ist. Der Tod seines Katers Molotow lässt ihn am Ende des Buches wütend werden, geradezu ausrasten. Denn ihn hatte er über Jahre wirklich geliebt. Molotow nimmt nur eine kurze, zweiseitige Episode im Buch ein, jedoch ist umso schwerwiegender und bedeutsamer seine Funktion und seine Wirkung auf Allan. 

    Dieses Buch hat etwas ganz Eigentümliches und Besonderes, das die politischen Ereignisse (die zwei Weltkriege und den Kalten Krieg) aus der Perspektive eines ganz gleichgültigen und zudem durchaus wertvollen Schweden beleuchtet. 

    Ich bin froh, dass ich mich schließlich doch zu der Lektüre aufraffen konnte! Der Film (auf Netflix) ist leider überhaupt nicht zu empfehlen und hat mich sehr enttäuscht. Die Charaktere sowie die Handlung sind aber auch einfach nicht für einen 90-minütigen Film gemacht, weshalb ich eine Verfilmung so oder so nicht für sinnvoll halte.



  2. Cover des Buches Das Lied der Krähen (ISBN: 9783426654439)
    Leigh Bardugo

    Das Lied der Krähen

     (1.013)
    Aktuelle Rezension von: caramellatte

    Ich habe das Buch sehr genossen. Es hat alles, was man von einem guten Fantasy-Buch verlangt und besonders die Charaktere waren ausgezeichnet.


    Charaktere: 5/5

    Ich liebe diese Charaktere. Es ist nicht die beste Crew, die ich je gelesen hatte, aber jeder einzelne Charakter war einzigartig und faszinierend.

    Setting: 4/5

    Die Unterschiede zwischen Ketterdam & Fjerda sind unglaublich und trotzdem passt alles zusammen. Außerdem ist das Worldbuilding sehr gut, selbst wenn man die ursprüngliche Trilogie "Legenden der Grisha" nicht kennt.

    Schreibstil: 5/5

    Ich habe die deutsche Übersetzung gelesen. Der Stil ist beschreibend ohne jedoch den Fokus zu verlieren, was wichtig ist. Sehr simpel zu lesen, aber gleichzeitig sehr schön.

    Handlung: 4/5

    Ein klassischer Diebeszug mit ein paar unerwarteten Kehrtwenden. Es ist nicht die spannendste Handlung (die Entwicklung der Charaktere scheint defintiv wichtiger zu sein), aber die Plottwists zum Ende machen das wieder gut!

  3. Cover des Buches Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter (ISBN: 9783423762069)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

     (1.253)
    Aktuelle Rezension von: AnnaLeser

    Mein persönliches Highlight dieser reihe! SO genial. Genau so baut man eine Fantasy geschichte auf!

    Der Schreibstil ist der hit, die protagonisten total sympathisch und die spannung die ganze zeit über da!

    Rhysand und Feyre sind so unglaublich süß zusammen und es ist echt krass was das frühere menschenmädchen alles drauf hat! Sogar die nebencharaktere sind total mit dabei und so cool! ich liebe vor allem Cassian. Nesta fand ich dafür wie immer total nervig.


    Bitte mehr davon!

  4. Cover des Buches Der Nachtwandler (ISBN: 9783426503744)
    Sebastian Fitzek

    Der Nachtwandler

     (2.173)
    Aktuelle Rezension von: alinaslibrary

    Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, weil ich viel Gutes vorher darüber gehört hatte und es fing auch super an. Der Einstieg war schon sehr spannend und ich wollte als Leserin auch unbedingt erfahren, wie es weiter geht. Leider wurde es dann für meinen Geschmack im Verlauf eher verworrener als das es den "psychothrill"-Aspekt weiter ausgereizt hat. Das fand ich etwas schade, da mir es am Anfang, als man alles Schreckliche, das passiert ist, dem Protagonisten zugeschrieben hat, besser gefallen hat. Von daher ist für meinen Geschmack an dieser Stelle bei der Auflösung etwas Potenzial verschenkt worden. Hier hätte es gerne ein etwas bizarreres Ende finden können, dass den Leser verstörter zurück lässt, als es bei mir nach dem Lesen der Fall war. An sich aber ein durchweg spannendes Buch.

  5. Cover des Buches Die Seelen der Nacht (ISBN: 9783442377190)
    Deborah Harkness

    Die Seelen der Nacht

     (1.132)
    Aktuelle Rezension von: Jamen100

    Es beginnt mit Mangel und Verlangen, 

    Es beginnt mit Blut und Angst, 

    Es beginnt mit einem Hexenfund.

    Wer gerne dicke Bücher liest und eine Mischung aus Fantasy - / Liebes- und historischer Roman mag, wird Gefallen an die Bücher von Deborah Harkness finden. Sie vielleicht regelrecht verschlingen.

     

    Die All-Souls-Trilogie umfasst die drei Bücher

    • Die Seelen der Nacht
    • Wo die Nacht beginnt
    • Das Buch der Nacht

     

    Diese drei Bände gibt es auch als ebook unter dem Titel „Die All-Souls-Trilogie“ zu erhalten.

     Seit Juli 2019 gibt es auch ein viertes Buch - Bis an Ende der Ewigkeit – welches sich mit der Geschichte um Phoebe und Marcus, den Vampirsohn von Matthew, befasst.

     Der Roman „Die Seelen der Nacht“ ist erster Roman im Bereich Belletristik von Deborah Harkness , die neben ihrer Schriftstellerkarriere noch eine Professur an der University of Southern California in Los Angeles hat. Das Buch wurde in einer Sky-Produktion 2018 in einer Staffel mit 8 Folgen verfilmt. 2019 strahlte Sky die Reihe in einer deutschen Synchronfassung erstmalig aus und ist dort unter den Titel „A Discovery of Witches“ abrufbar.

    Im Roman „Die Seelen der Nacht“  und in der Verfilmung lernt der Leser die Hexe Diana Bishop und den Vampire Matthew Clairmont kennen und erlebt mit ihnen, wie sich die beiden ineinander verlieben. Eine Liebe, die zu großen Schwierigkeiten und Konflikten mit anderen Hexen und Vampiren führt. Nur die Dämonen, die dritte nichtmenschliche Fraktion scheint sich zurückzuhalten und die beiden eher zu unterstützen.

    Die Einleitung der Verfilmung bringt den Kernpunkt des ersten Romans sehr gut auf den Punkt. Neben der Liebe von Diana und Matthew beschäftigt sich das Buch mit der Frage nach dem Ursprung der einzelnen Spezies und ob dies vor den Aussterben stehen.

    Einst war die Welt voller Wunder. Doch heute gehört sie den Menschen. Wir alle sind so gut wie ausgestorben – Dämonen, Vampire, Hexen. Heute leben wir unter ihnen in ständiger Angst, entdeckt zu werden. 

    Diana ist eine ungewöhnliche Hexe mit dem Blut eines uralten starken Hexengeschlechtes und vielen versteckten Fähigkeiten, die erst nach und nach ans Tageslicht kommen. Da sie glaubt, dass Magie nicht gut sein kann, versucht sie ihr Hexenerbe zu verdrängen und das Leben eines einfachen Menschen zu leben. Während ihrer Studien als Historikerin mit Schwerpunkt Alchemie ruft sie in der altehrwürdigen Bodleian-Bibliothek in Oxford das seit 150 Jahren verschollene magische Manuskript Ashmole 782 aus dem Archiv ab, ohne zu ahnen, welche Folgen dies für ihr weiteres Leben hat.

    Das Manuskript, welches von allen nichtmenschlichen Geschöpfen – Dämonen, Vampire und Hexen begehrt wird, ist nicht nur ein Buch mit einem magischen Bann, sondern es ist ein Palimsest, ein Buch in einem Buch. In der Verfilmung wird das Manuskript mit dem passenden Namen „Buch des Lebens“ betitelt.

    Aber warum ist das Buch bei den Hexen, Vampiren und Dämonen so begeht, dass sie sogar vor Gewalt nicht zurückschrecken und Diana auf Schritt und Tritt verfolgen? Die Hexen glauben in dem Buch die Quelle aller Hexenkräfte und die Lösung zur Vernichtung der Vampire gefunden zu haben. Dämonen glauben, das Manuskript enthält eine Erklärung zum Ursprung der humanoiden Spezies – Mensch, Vampir, Hexen und Dämonen. Auch die Überlegung der Vampire geht in diese Richtung. Nach und nach erfährt der Leser, dass das Manuskript mit der Beziehung zwischen Diana und Matthew auf eine noch unbekannte Art verbunden ist.

    Hexen wie Peter Knox und Gillian Chamberlain bedrängen Diana. Wer sich die Verfilmung ansieht, wird hier eine Abweichung bei der Person von Gillian Chamberlain zur literarischen Figur feststellen. Im Roman wird Gillian als Historikerin dargestellt, die ihre Recherchen ebenfalls in der Bibliothek nachgeht und immer wieder versucht, Diana in den örtlichen Konvent einzuführen. In der ersten Folge der Miniserie tritt Gillian als alte Freundin von Diana auf, die sie an Peter Knox verrät. Sie wirkt unsicher, neidisch auf Diana und ist zerfressen von Vorurteilen.

    Während Diana von den Hexen bedrängt, bedroht und gewalttätig angegriffen wird, erhält die Historikerin Hilfe von den 1500 alten Vampir Matthew Chairmont. Matthew ist Anführer eines alten Ordens, Naturwissenschaftler und Arzt. Er liebt Wein genauso wie die Autorin Deborah Harkness, jagt Hirsche und ist auf der Suche nach der Ursache, warum die magischen Spezies langsam aussterben. Gegenüber Diana ist er sehr sanft und liebevoll, zeigt aber auch immer wieder seine dominante und gefährliche Seite sowie einen großen Beschützerinstinkt. Der Schauspieler Matthew Goode schaffte es, seiner Filmfigur eine vampirische Seite einzuhauchen und die unterschiedlichen Seitens Matthews sehr gut herauszuspielen. Unterstützt wird seine Darstellung durch eine tiefe, ruhige und etwas altmodische Sprechweise, seiner dunklen Erscheinung , die im Kontrast zu seiner blassen Filmhaut steht.

    Neben Matthew hebt sich die blonde, quirlige Diana wie ein kleiner verirrter Sonnenschein ab. Matthew und Diana sind die personifizierten  Gegensätze von dark und light. Eigentlich Gegensätze, die nicht zusammenfinden sollten, jedoch wie heißt es immer: „Gegensätze ziehen sich an.“

    Obwohl Diana von ihren Tanten Sarah und Emily eingetrichtert bekommen hat, dass Hexen sich nicht mit Vampire mischen sollen und ein Pakt den nichtmenschlichen Geschöpfen verbietet, sich zu mischen, verlieben sich die beiden und treten für ihre Liebe trotz alle Widrigkeiten ein. Plötzlich befindet sich Diana in eine neue Welt, in einer Welt, in der sich nichtmenschliche Geschöpfe gegen Geschöpfe stellen und die Liebe zu Matthew den brüchigen Waffenstillstand zwischen Dämonen, Vampire, Menschen und Hexen bedroht. Sie muss lernen mit ihren neuen Hexenfähigkeiten, die sie seit ihrem siebten Lebensjahr verdrängt hat und die durch einen Bann gebändigt wurden, umzugehen.

    In der Verfilmung wird Diana von der Schauspielerin Teresa Palmer gemimt. Genau wie die literarische Figur entwickelt sich filmische Diana zu einer starken und mutigen Persönlichkeit.

    Das Buch ist ein sicherer Kandidat dafür, dass man mit dem Lesen nicht mehr aufhören kann, wenn man mit dem Lesen einmal angefangen hat. Es ist ein Buch, was man regelrecht verschlingen muss. Wer das Buch liest, spürt sofort, dass Deborah Harkness selbst Historikerin ist, die sich sehr gut im Bereich der Alchemie und Medizin sowie in Oxford auskennt. Die Autorin hat ein Talent für einen bildlichen und flüssigen Schreibstil. Jeder Satz zaubert visuelle Bilder und Gefühle beim Leser. Orte wie Sept Tours werden Bekannte, Dianas und Matthew werden Freunde, die man nicht mehr missen möchte.

    Auch die Verfilmung ist sehenswert und unterhaltsam. Jedoch sollte man nach dem Lesen des Buches darauf gefasst sein, dass sie Abweichungen von der literarischen Vorlage hat, aber das ist bei vielen Verfilmungen der Belletristik. Man lernt zum Beispiel Satu Järvinen bereits in der ersten Folge kennen, da ihr in der Verfilmung eine größere Rolle eingeräumt wird.  Auch der Kongregation wird sehr viel Platz eingeräumt, um die Intrigen im Hintergrund deutlich herauszuspielen. Gerade diese Szenen können als Ergänzung zum Roman gesehen werden, wo gerade das Machtspiel in der Kongregation im Roman sehr stiefmütterlich dargestellt wurden.

    Jedoch spart die Verfilmung leider an einige Inhalte, die im Roman eine große Rolle spielten. So wurde das Zusammentreffen und die weiteren Entdeckungen im Haus von Dianas Tanten in der Verfilmung nicht die Möglichkeit gegeben, sich zu entfalten. In den letzten beiden Folgen weicht die Verfilmung deutlicher von der Romanvorlage als in den vorherigen Folgen ab. Im Ablauf der Folgen ist deutliche zu erkennen, dass immer mehr nur kurze Hauptaspekte aus dem Roman und einige Originaldialoge herausgegriffen wurden, die dann mit Szenen um die Kongregation und Intrigen zwischen Vampire, Hexen und Dämonen ausgebaut wurden.

    Die ausführlichen Beschreibungen der alchemischen und biologischen Darstellungen aus dem Roman sind in der Verfilmung kaum berücksichtigt worden. Gerade im Buch lernt der Leser viel über die bildliche Darstellung der einzelnen Schritte der alchemischen Vorstellung vom „Stein der Weisen“. Nein, dies hat nichts mit Harry Potters „Stein der Weisen“ zu tun, sondern mit der alchemischen Vorstellung, dass man unedle Metalle in Gold oder Silber umwandeln kann.

    Neben den beiden Hauptfiguren lernt man Ysabeau, Matthew Vampirmutter und Sarah und Emily, Dianas Tanten, Marcus, Matthews Vampirsohn kennen und lieben. Gerade Ysabeau, deren Mann Phillipe von Hexen verraten und getötet wurde, muss man für den Umgang mit Diana besonders im Roman bewundern. Statt ihren Hass gegen Hexen rauszukehren, beschützt sie Diana und steht hinter Matthew und Dianas Beziehung. Schnell erkennt man, dass Diana Ysabeau ans Herz gewachsen ist, trotz ihrer Vergangenheit und schlechten Erfahrungen mit Hexen.

    Beides – Buch wie auch die Miniserie – sind empfehlenswert. Wer Lust auf eine Fortsetzung der Serie hat, wird sich freuen können, ab den 26.01.2021 strahlt Sky die Verfilmung des zweiten Buches „Wo die Nacht beginnt“ in der 2. Staffel der Serie „A Discovery of Witches“ aus.

  6. Cover des Buches Der Schatten des Windes (ISBN: 9783596196159)
    Carlos Ruiz Zafón

    Der Schatten des Windes

     (5.733)
    Aktuelle Rezension von: wortverzaubert

    „Der Schatten des Windes“ von Carlos Ruiz Zafón ist ein absolutes Herzensbuch von mir. 🥰

    Ich konnte gar nicht mehr genug von Daniel und dem geheimnisvollen Friedhof der vergessenen Bücher bekommen. 📚

    Die Handlung ist spannend und der Schreibstil sehr mitreißend und anschaulich.
    Außerdem mag ich das Setting in Barcelona. 🇪🇸

    Von mir gibt es eine ganz klare Empfehlung und volle Punktzahl 5/5

  7. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.210)
    Aktuelle Rezension von: Sabrina1988

    Schwer zum weglegen

  8. Cover des Buches Die Krone der Dunkelheit (ISBN: 9783492705264)
    Laura Kneidl

    Die Krone der Dunkelheit

     (454)
    Aktuelle Rezension von: Lec

    Ich habe mir das Buch gekauft da ich bereits ein Buch von Laura Kneidel gelesen habe und ihren Schreibstil und die Art Personen zubeschreiben liebe. Ich kann mit allen Charakteren mit fühlen, auch wenn mir einige persönlich besser als andere gefallen.

    Es gibt zwei "Hauptfiguren" die beides Mädchen bzw. junge Frauen sind. Ich mag Freya, allerdings etwas lieber als Ceylan da ich ihre Motive besser verstehen und nachvollziehen kann. 

    Durch die unterschiedlichen Sichten die sich mit den Kapiteln ändern, versteht man viele zusammenhänge besser. Es gab mehrere Dinge die für mich sehr überraschent kamen. Und es sehr spannend gemacht haben das Buch zulesen.

    Ich habe den zweiten Teil schon Zuhause stehen und freue mich darauf wenn der Dritte erscheint.

  9. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783596510856)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (5.306)
    Aktuelle Rezension von: Kurzgefasst

    INHALT:

    Aus verschiedenen Perspektiven wird die Bedrohung des Planeten Erde geschildert, wobei die Protagonisten selbst sehr detailliert umschrieben werden. Schnell fühlt man sich ein in die einzelnen Charaktere, ohne dass es aufgrund der vielen Wechsel verwirrend würde - im Gegenteil, gerade die Vielfalt der Blickwinkel auf das Geschehen verleiht dem Thriller die nötige Spannung. Man fibert regelrecht mit, ob und wann sich die Protagonisten begegnen und wie sie sich zueinander verhalten.


    STIL:
    Besonders bemerkenswert ist "Der Schwarm" als typischer Wissenschafts-Thriller jedoch aufgrund Schätzings Sprache. Oft hat man bei gut angelegten Spannungsromanen klare Abstriche zu machen (s. Dan Brown und Co.), nicht jedoch bei Schätzing! Sprachlich sehr angenehm fesselt er auf knapp 1000 Seiten mühelos, ohne in seinen Formulierungen platt oder redundant zu werden.


    Unbedingt zugreifen!
    Für alle Schätzing-Neulinge: Auch als Einstieg sehr empfehlenswert.

  10. Cover des Buches Der Junge, der Träume schenkte (ISBN: 9783404160617)
    Luca Di Fulvio

    Der Junge, der Träume schenkte

     (1.110)
    Aktuelle Rezension von: BooksTeaAvocado

    Zu "Der Junge der Träume schenkte" fällt mir nur eins ein: Was für ein Buch!!!
    Am liebsten würde ich die fast 800 Seiten am liebsten direkt noch einmal lesen und in den Zauber dieses Buches eingesogen werden!

    Die Italienerin Cetta flieht mit ihrem Sohn Natale im Jahr 1909 nach New York, wo sie den Traum von einem besseren Leben verwirklichen will. Doch auch ihr neues Leben ist geprägt von Armut und Kriminalität. Natale, der nun Christmas heißt, schafft es sich mit Charisma und Verstand, einen Namen zu machen und gibt nicht auf, seinen Traum zu verwirklichen - Alles in der Hoffnung, eines Tages seine verlorene Liebe wiederzufinden!

    Dieses Buch hat mich zum lachen und weinen gebracht, hat mich die Luft anhalten lassen vor Spannung und hat mich in eine andere Zeit versetzt. Ich konnte es einfach nicht weglegen!
    Die Art, wie Luca du Fulvio den Charakter dieser Zeit einfängt ist so einzigartig, wie jeder Charakter dieses Buches!

    „Und so hatten in seiner Geschichte auch die Bösen einen Sinn gefunden. Und jedes Leben war mit den anderen verwoben wie die Fäden einen Spinnennetzes, die sich alle miteinander zu einem übergeordneten Ganzen verbanden.“ 


    Eine klare Lese-Empfehlung für alle, die Geschichten mögen, die eine perfekte Recherche der Vergangenheit beinhalten, ohne dabei staubig zu sein. Einfach ein tolles Buch!

  11. Cover des Buches Clockwork Angel (ISBN: 9783401507996)
    Cassandra Clare

    Clockwork Angel

     (1.896)
    Aktuelle Rezension von: Meylynn

    Die Reihe:
    Chroniken der Schattenjäger
    - Buch 1: Clockwork Angel
    - Buch 2: Clockwork Prince
    - Buch 3: Clockwork Princess 

    Ein kurzer inhaltlicher Einstieg:
    Nach dem Tod ihrer Tante reist Tessa Grey, ein sechzehnjähriges Mädchen aus New York nach London. Dort angekommen, wird sie nicht wie erwartet von ihrem Bruder Nate empfangen, sondern von zwei mysteriösen Frauen. Als sie ihnen folgt, ahnt sie noch nicht, dass sie in eine Welt voller Schatten und Intrigen abtauchen wird- Denn Tessa ist nicht ganz die, die sie meint zu sein.
    Wochen vergehen, und nach wenig erfolgreichen Fluchtversuchen, wird Tessa von dem Schattenjäger Will Herondale aus den Fängen der zwei Frauen gerettet. Von da an lernt sie die Welt der Schattenjäger des Londoner Instituts kennen und auch lieben.
    Intrigen, Flüche, Liebe und Verzweiflung werden von nun an das Leben von Tessa Grey, Will Herondale und Jem Carstairs, dem Parabarai von Will, begleiten.

    Meine Meinung: 
    Die Irrungen und Wirrungen der Geschichte von Tessa, Will und Jem nehmen mit jedem Kapitel weiter Fahrt auf. Man taucht mit der Protagonistin in das doch erst fremde Leben der Schattenjäger ein, lernt mit ihr neue Personen kennen und begleitet sie auf Feste der Unterweltler. Dabei mag es für manche nicht schnell genug "zum Eingemachten" kommen, für mich jedoch fühlt es sich natürlich und verständlich an.
    Das viktorianische London bietet dabei eine wunderbare und lebhafte Kulisse, mit Pferdekutschen, Kleider und Korsetts. Wenn man genau diesen historischen Touch mag, wird man Clockwork Angel lieben.
    Cassandra Clares Schreibstil ist dabei klar und flüssig. Man hat das Gefühl, in das Geschriebene eintauchen zu können.
    Auch die Charaktere sind unglaublich greifbar: Die Liebe von Tessa und Will zu Büchern, Jem sanfte und beruhigende Art, Sophies Unsicherheit- Es sind nicht nur die Protagonisten, die mit einer ausgefeilten Persönlichkeit glänzen können, auch Nebencharaktere wachsen einem sehr schnell ans Herz.

    Fazit:
    Das Buch ist eine klare Empfehlung von mir!

    Ich meine es war 2011, da griff ich nach diesem Buch aufgrund des außergewöhnlichen Covers [über das Grauen der heutigen Auflage möchte ich nichts sagen]. Bis dato hatte ich noch nie etwas von Cassandra Clare oder der City of- Reihe gehört. Ich konnte Tessa Grey auf ihrer Reise in das fremde Leben der Schattenjäger und Schattenweltler ganz unbefangen folgen. Bis heute blieben die Chroniken der Schattenjäger mein Favorit der Reihe, da ich mich mit den Charakteren besser anfreunden konnte. Die Romantik der Kutschfahrten hat mich einfach nicht mehr losgelassen.
    Ich freue mich darauf, Tessa, Will und Jem in der Reihe "The last hours" wieder treffen zu können!


    Tldr.:
    Du magst das viktorianische London? Du magst Mysterien? Du magst liebevoll gestaltete Protagonisten? Du magst die Zerissenheit von Liebe, die nicht sein darf?
    Clockwork-Angel ist dein Buch.







  12. Cover des Buches City of Fallen Angels (ISBN: 9783401506708)
    Cassandra Clare

    City of Fallen Angels

     (2.843)
    Aktuelle Rezension von: Vanni_Books

    ℂ𝕚𝕥𝕪 𝕠𝕗 𝔽𝕒𝕝𝕝𝕖𝕟 𝔸𝕟𝕘𝕖𝕝𝕤 - ℂ𝕙𝕣𝕠𝕟𝕚𝕜𝕖𝕟 𝕕𝕖𝕣 𝕌𝕟𝕥𝕖𝕣𝕨𝕖𝕝𝕥


    Wie sehr mich dieses Buch mitgenommen hat... Nun war also der vierte Teil von Cassandra Clares Chroniken der Unterwelt an der Reihe und bis jetzt wahrscheinlich mein Highlight der Reihe. Es fällt mir schwer, das was ich über das Buch gefühlt habe in Worte zu fassen, aber ich versuche es jetzt mal.


    Fangen wir bei der Handlung an, man wird, wieder einmal, ohne viel Geschwätz in die Story reingeworfen,eine Sache die ich an der Reihe so Liebe. Diesmal dreht sich die Storyline auch viel um Simon, nachdem er in den letzten Büchern ja nicht unbedingt im Vordergrund stand. Die Spannung steigt direkt am Anfang und hat auch über das Buch hinweg an nichts nachgelassen. Ich konnte bis zum Ende hin das Buch nur schwer aus der Hand legen und jenes Ende hat mich dann noch einmal besonders mitgenommen. Wenn es mich nicht sogar geschockt hat, obwohl ich mir schon Gedanken in diese Richtung gemacht hatte.


    Die Charaktere kennt man großteils schon aus den vorherigen Büchern und lernt sie finde ich abermals besser kennen. Besonders Alec, den man zwar erst nach der Hälfte zu lesen bekommt, macht in meinen Augen nochmal eine ziemliche Entwicklung. Simon lernt man soviel besser kennen und mit Jace habe ich in diesem Buch so sehr mitgefühlt. Aber es gibt aich zwei neue Antagonisten, die alkes natürlich erneut spannender machen und auch diese sind wahnsinnig gut charakterisiert. 


    Cassandra Clares Schreibstil ist wiederholt umwerfend, fesseln und faszinierend. Ich habe selten so mit den Protagonisten mitgefiebert, wie ich es in ihren Büchern mache. Auch mit dem ein oder anderen spöttischen Kommentar, seitens Jace, schafft sie es immer wieder die Stimmung etwas zu lockern und die Personen noch verständlicher zu machen. 


    Also eiedermal ein überaus gelungenes Buch vin Cassandra Clare.

  13. Cover des Buches Die Rebellin (ISBN: 9783442243945)
    Trudi Canavan

    Die Rebellin

     (2.780)
    Aktuelle Rezension von: LadyMay

    "Die Rebellin" ist der Auftakt der Reihe rund um Sonea, die plötzlich feststellen muss, das sie magische Fähigkeiten hat. Daraufhin versucht die verhasste Gilde der Magier sie zu unter ihre Fittische zu nehmen, doch das ist das Letzte was Sonea möchte. 

    Ich habe es dieses Jahr Rereadet und ich muss sagen ich mag Sonea und ihre Geschichte immer noch sehr gerne. Auch wenn der Mittelteil etwas zäh ist, sind die Charaktere immer noch toll und ich habe sie sehr gerne begleitet. 

    Absolute Leseempfehlung für alle Fantasyleser!

  14. Cover des Buches Das Labyrinth der Träumenden Bücher (ISBN: 9783442746170)
    Walter Moers

    Das Labyrinth der Träumenden Bücher

     (988)
    Aktuelle Rezension von: Anne_Sawyer

    Diese Fantasy ist unvergleichlich. Es passiert ungelogen kaum etwas. Aber Walter Moers macht das mit einer Genialität, die wohl noch lange ungeschlagen bleiben wird.

    Ich habe lange mit mir gerungen, da ich auch die schlechten Bewertungen verstehen kann. Aber bei mir kann es nicht unter vier Sterne gehen. Ich habe mich nicht gelangweilt auch wenn nichts passiert ist. Er erschafft einfach Figuren und Szenen, die mir immer im Kopf bleiben werden. Hildegunst bleibt einer meiner liebsten Charaktere. Auch wenn dieser Band deutlich schwächer als "Die Stadt der träumenden Bücher" ist, wird am Ende klar, warum das so ist.
    Für mich bleiben es daher gute 4 Sterne. Ich freue mich schon auf das nächste Buch aus dem Zamonienuniversum.

  15. Cover des Buches Harry Potter und der Stein der Weisen (ISBN: 9783551557414)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Stein der Weisen

     (18.874)
    Aktuelle Rezension von: Jana_M_

    Ich glaube so gut wie jeder weiß, worum es in Harry Potter geht. Ich habe den ersten Teil noch einmal gelesen und ich fand ihn noch immer toll! 

    Die Welt, die J.K. Rowling geschaffen hat, ist einfach fantastisch. Harry, Ron und Hermine erleben in der Zauberschule Hogwarts magische Abenteuer. Sie müssen sich Gefahren stellen und ihre Ängste überwinden. 

    Ich habe die Details schon immer geliebt: Sei es der sprechende Hut, die Portraits, die sich bewegen oder aber die Unterrichtsstunden in Zaubertränke, Verwandlung oder Verteidigung gegen die dunklen Künste. Und natürlich hält uns der Kampf gegen "du-weißt-schon-wem" in Atem. 

    Harry Potter ist ein Teil meiner Kindheit und ich bin wirklich froh, dass ich die Chance hatte, diese Abenteuer mit ihm zu erleben. Doch auch jetzt ist meine Liebe zu Harry Potter noch vorhanden und jeder, der Harry Potter noch nicht kennt: Das müsst ihr unbedingt nachholen!


  16. Cover des Buches Der Beobachter (ISBN: 9783442367269)
    Charlotte Link

    Der Beobachter

     (762)
    Aktuelle Rezension von: Calypso49

    Wie von Charlotte Link gewohnt werden die Kapitel aus den Perspektiven verschiedener Protagonisten erzählt, deren einzelne Erzählstränge erst nach und nach zusammen finden was besonders den ersten Teil des Buches sehr spannend gestaltet. Die Charaktere sind gut entwickelt und ihre Handlungen verständlich. Der zweite Teil des Buches handelt von der Suche nach Täter und Motiv - ebenfalls gut umgesetzt und mit überraschenden Wendungen.

    Störfaktor ist meiner Meinung nach die Liebesgeschichte - die anfängliche Affäre ist nachvollziehbar, dass sich daraus aber ernsthafte Gefühle entwickeln ist so nicht vorstellbar, aber wird wohl als Motivation für die folgenden Handlungen benötigt. Zum Ende hin ist auch die Vorgehensweise des Täters nicht mehr durchgängig. Nach zwei gescheiterten Mordversuchen will er das Opfer verschonen - eher unglaubwürdig, aber nötig damit es noch zu einem Happy End kommt.

    Spannend geschrieben, aber leider zum Schluss hin nicht mehr schlüssig.


  17. Cover des Buches Die Stadt der verschwundenen Kinder (ISBN: 9783453534223)
    Caragh O'Brien

    Die Stadt der verschwundenen Kinder

     (1.034)
    Aktuelle Rezension von: LenaMeli

    Ich hatte dieses Buch innerhalb drei Tagen gelesen. Der Anfang gestaltete sich Recht schwierig da ich nicht gleich reingefunden habe. Trotzdem hat es mich dann Recht schnell gepackt und ich habe dann so sehr mit Gaia und Leon mitgefiebert und Mitgefühlt. 

  18. Cover des Buches Der Märchenerzähler (ISBN: 9783841502476)
    Antonia Michaelis

    Der Märchenerzähler

     (1.492)
    Aktuelle Rezension von: lesehaeschen

    Dieser spannende Psychothriller mit dem wunderschönen Cover und dem passenden Titel ist nichts für schwache Nerven. Ich hatte es vor ca. 10 Jahren als junger Teenie schon mal gelesen (die Zielgruppe, die empfohlen wird, da es ein Jugendbuch ist) und vieles darin vermutlich nicht verstanden. Es jetzt wieder zu lesen (für die Literaturrunde mit meinen Kollegen) war sehr interessant, weil ich mich an gar nichts mehr erinnern konnte. Aber vermutlich hat es mich jetzt mehr mitgenommen. Das Buch behandelt einen krassen Inhalt und hat ein krasses Ende (und keine Triggerwarnung, obwohl das sicher einige Leser bräuchten).
    Das Buch begann etwas ruhig und zäh, ich hätte mir in der Mitte vielleicht 50 Seiten weniger gewünscht. Der Schreibstil ist sehr poetisch, ebenso wie der Inhalt: Die Vermischung zwischen sehr kreativem Märchen und knallharter Realität spiegelt sich in der künstlerischen Sprache wieder. Die Märchen sind voller Figuren und Metaphern und das ganze Buch voller Hinweise. Die Songtexte von Leonard Cohen und die wenigen Perspektivwechsel lockern das Buch auf. Besonders hinweisen möchte ich noch auf die schönen Landschaftsszenen und die
    philosophischen, reflexiven Gedankengänges Annas.
    Weil die Mischung Märchen + Psychothriller mir sehr gut gefällt, es mich aber erst spät gepackt hat: ⭐️⭐️⭐️⭐️

  19. Cover des Buches Per Anhalter durch die Galaxis (ISBN: 9783453407848)
    Douglas Adams

    Per Anhalter durch die Galaxis

     (3.131)
    Aktuelle Rezension von: saphira13

    Im Radio wurde der Anfang des Hörspiels "Per Anhalter durch die Galaxis" ausgestrahlt. Dass reichte mir völlig aus, es weiter zu lesen.

    Klappentext:

    Vor 30 Jahren wurde von einem der größten Verlage Ursa Minors (und der Erde) das bemerkenswerteste Buch, das je veröffentlicht wurde, der Menschheit zugänglich gemacht: Per Anhalter durch die Galaxis.
     Für Arthur Dent ist es ein ganz normaler Donnerstag, bis sein Haus von Planierraupen niedergewalzt wird. Kurz darauf wird allerdings auch die gesamte Erde von einem vogonischen Bautrupp plattgemacht, weil sie einer Hyperraum-Umgehungsstraße weichen muss. Aber da hat sich Arthurs bester Freund schon längst als Alien entpuppt, und sie sausen durchs Weltall mit nichts als ihren Badetüchern und einem harmlos wirkenden Buch, auf dem in großen, freundlichen Buchstaben »KEINE PANIK« steht. Und dabei hat das Wochenende gerade erst angefangen…

     Meine Meinung:

    Also schon die Anfangsszene ist genial. (Überrede mal einen Bulldozer-Fahrer sich vor seine eigene Maschine in den Matsch zu legen!)

    Wo soll ich mit der Bewertung Anfangen? Der Klassiker ist Chaotisch, Genial, Spacig und Schwarzhumorig. Alles Merkmale die ich (in der richtigen Dosierung, versteht sich) sehr an einem Buch schätze.

    Wenn man zu einem Fantasy-Buch sagen würde: "Das ist ja fantastisch." Dann sollte man zu Douglas Adams Per Anhalter durch die Galaxis sagen: "Das ist ja Sience-Fictionisch!"

    Man sollte dieses Buch lesen, wenn...

    ...man Lust auf ein lustiges, verrücktes Sience-Fiction-Abenteuer hat, dass sich selbst nicht so ernst nimmt.

    ...man wissen will, wer die schlausten Bewohner der Erden sind.

    ...man die simple Antwort nach der Frage nach dem Universum, dem Leben und den ganzen Rest haben will.


    5 von 5 Sternen (in den Weiten des Universums...)

    PS. Ich habe teils auch das Hörbuch mit Christian Ulmen als Sprecher gehört und empfehle auch dieses!!!

     

     

  20. Cover des Buches Harry Potter und der Feuerkelch (ISBN: 9783551557445)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und der Feuerkelch

     (11.040)
    Aktuelle Rezension von: Ann-Kathrin1604

    Harry Potter und der Feuerkelch - JK Rowling 

    ⭐️Rezension⭐️

    _____

    📌Den Inhalt bitte bei Bedarf selbst recherchieren. 

    _____

    *Meine Meinung* 


    Ich ärgere mich gerade, dass ich nur fünf Sterne vergeben kann, weil ich sehr gerne noch viel mehr vergeben würde! Ich dachte, die Vorgänger seien schon perfekt gewesen, doch dieses Buch übertrifft diese um Längen! 

    Direkt zu Anfang wurde mir bei diesem vierten Band vermittelt, dass es nun noch viel spannender und „brutaler“ wird. Es beginnt schon direkt mit aufregenden Ereignissen, die sich im Laufe der Geschichte häufen. Das hat mir sehr gut gefallen, weil es somit eine Steigerung zu den ersten Bänden gibt. Die Bände eins bis drei waren für mich auf recht gleichem Niveau, sehr kindgerecht und märchenhaft erzählt. Band vier hingegen ist weniger märchenhaft, sondern eher spannend, nervenaufreibend und wirklich detailliert im Gegensatz zu den Vorgängern. Die aufregenden Situationen häufen sich hier reihenweise an, sodass ich gar nicht mehr aufhören wollte zu lesen. Ständig passiert etwas Neues und auch die neuen Charaktere, die hier auf den Leser zukommen, sind mal wieder grandios gewählt und beschrieben! 

    Was mich am meisten überrascht hat, ist die Tatsache, dass mir Hermine hier wirklich sympathisch geworden ist. Wie sie sich für die Hauselfen einsetzt und wie schlecht es ihr geht, als Ron und Harry zerstritten sind, hat mir gezeigt, wie sensibel, empathisch und gerechtigkeits-fanatisch sie ist und darin habe ich mich selbst oft wiedererkannt. In diesem Band ist sie tatsächlich zu einem meiner liebsten Charaktere geworden. 

    Wen ich ebenso beeindruckend und herausragend fand, war Professor Moody, der für mich in seiner gesamten Art total erfrischend war. 

    Am besten in diesem Band hat mir das trimagische Turnier gefallen. Ich fand es gut, dass sich dieses über das gesamte Buch erstreckt und nicht nur in einem kurzen Abschnitt erwähnt wird. 

    _____

    Allgemein kann ich nur sagen, dass alle, die von den Vorgängern angetan waren, hier definitiv noch eines draufgesetzt bekommen! Hier herrscht Spannung der anderen Art und ich freue mich nun umso mehr auf den fünften Band! 

  21. Cover des Buches Der Erdbeerpflücker (ISBN: 9783570308127)
    Monika Feth

    Der Erdbeerpflücker

     (1.789)
    Aktuelle Rezension von: zitronengelbe_buecher

    Ich hatte recht große Erwartungen an dieses Buch. Ich habe mir einen wirklich guten und spannenden Jugendthriller darunter vorgestellt. Doch das war es leider nicht der Fall, sondern genau das Gegenteil: es war einfach langweilig und schlichtweg schlecht. 

    Über den Inhalt kann man nicht wirklich viel sagen. Es ist nichts anderes passiert, als das was auf dem Buchrücken stand und das sind ca. 3 Sätze. Ich habe mich die ganze Zeit gelangweilt und förmlich durch das Buch gequält. Auf dem letzten 20 Seiten kam dann noch einmal ganz kurz ein Fitzelchen Spannung auf, aber dann war das Buch sofort zu Ende. Ich hatte noch total viele Fragen an die Geschichte, es handelt sich hierbei zwar um eine Reihe, aber ein paar mehr Fragen hätte man am Ende schon nochmal beantworten können. 

    Die Charaktere waren relativ nichtssagend. Jette war für mich ein ziemlich nerviger und irgendwie recht naiver Charakter. Sie verliebt sich in einen Typen den sie eigentlich gar nicht kennt und der dann noch das perfekte Täterprofil für den Mörder ihrer Freundin hat. Dann kommt noch hinzu, dass sie gerade Mal ein paar Tage mit diesem Typen zusammen ist und sie so tut als wäre er der Mann ihres Lebens mit dem sie alt werden möchte. Die anderen Charaktere waren auch nicht besser als Jette und einfach nur langweilig. Der einzige der noch recht interessant war, war der Mörder. Er hatte allerdings so viele psychische Probleme, dass auch für ihn keinerlei Sympathie aufgekommen ist.

    Auch der Schreibstill konnte mich nicht wirklich überzeugen. Ich fand ihn anstrengend zu lesen und bin auch mit den ständig wechselnden Perspektiven nicht klar gekommen. Im Normalfall liebe ich es wenn sich die Erzählform ändert, aber hier mochte ich es nicht. Die Perspektiven wurden mir viel zu oft gewechselt und dann war das ganz oft noch nicht mal durch ein neues Kapitel, eine Überschrift, ein Sternchen oder Sonstiges gekennzeichnet.

    Mein Fazit: Ein durch und durch langweiliges Buch mit null Spannung, nichtssagende Charaktere und ein relativ anstrengender Schreibstill. Dieses Buch war eindeutig nicht meins und konnte mich kein bisschen begeistern. Sehr Schade.

  22. Cover des Buches Schöne Neue Welt (ISBN: 9783596905737)
    Aldous Huxley

    Schöne Neue Welt

     (1.112)
    Aktuelle Rezension von: Seralina1989

    Wir steigen damit ein, dass wir ein paar Erklärungen über die Entwicklung menschlichen Lebens, aber auch in die Welt an sich bekommen. Das, was für uns noch normal ist, ist in dieser Welt teils schon rückständig angesehen, um nicht zu sagen: Die Denke von Neandertalern.

    Nach und nach lernen wir dabei auch ein paar Charaktere wie unsere Hauptfigur Bernard und seine (offene) Beziehungsfreundin Lenina kennen.

    Bernard gilt als aus der Art geschlagen, hat für seine Position eines Alphas nicht die richtige Größe und (in seinen Augen) noch einige Unzulänglichkeiten. Er merkt, wie gleichgesteuert alles ist, und kann sich dem doch nicht ganz entziehen.

    Gerade in der ersten Zeit mit Lenina versucht er ihr seine Gedanken zu dem Ganzen klar zu machen. Dass ihm das kollektive Verhalten merkwürdig (wenn nicht sogar unnatürlich) vorkommt und er sich manchmal gern von der Gesellschaft abkoppeln möchte. Während sie nicht wirklich versteht, warum er solche Gedanken hat. Hier ist insbesondere ihr gemeinsamer Urlaub zu einem mexikanischen Urvolk sehr aufschlussreich. Denn L. ist von allem angeekelt, B. will hingegen mehr erfahren.

    Und doch kann B. nicht aus seiner Haut. Denn indem er 2 der „Wilden“ (Linda und ihren Sohn John, in ihrem Dorf beide Außenseiter) mitnimmt, bekommt er den so erwünschten Ruhm, auch wenn die nicht von Dauer ist. Womit er sich selbst Lügen straft, wenn er diese Gesellschaft als ekelhaft bezeichnet.

    John, der schon in seiner alten „Heimat“ nicht wirklich zurechtkam, hat auch in der neuen „Welt“ seine Schwierigkeiten, mit dem zurecht zu kommen, was er als Menschenbild vorgesetzt bekommt.

    Die „neue Welt“ versucht zwar immer wieder anzudeuten, dass weitestgehende Konformität das beste für eine stabile Gesellschaft ist. Doch gerade unsere Handlungsträger zeigen, dass in einer so dermaßen programmierten und indoktrinierten Welt noch in unterschiedlichen Mengen Rebelltum in den Leuten vorhanden ist – auch, wenn das nicht immer bewusst ist. Wir werden also nie ganz aus unserer Haut können.

    Gedankenspiele: An der künstlichen Erzeugung von Menschen wird schon heute geforscht. Und auch im Sprachlichen gibt es schon Andeutungen, die zu ähnlichen Sprachgebrauchen führen könnten, wie im Buch. Erschreckend in meinen Augen eben, wie viel von dem, was im Buch beschrieben ist, schon in ein paar Jahren möglich sein könnte.

    Von daher sehr zum Lesen und Nachdenken empfohlen.

  23. Cover des Buches Geliebte der Nacht (ISBN: 9783802581304)
    Lara Adrian

    Geliebte der Nacht

     (1.256)
    Aktuelle Rezension von: AlinaLiebtLesen

    Eine junge Fotografin, Gabrielle Maxwell, wird Schauopfer eines grausamen Verbrechens und kann ihren eigenen Augen nicht trauen. Der Kommissar, Lucan Thorne, nimmt sich ihrer an und führt sie in eine Welt aus Vampiren, Gefahr und Erotik.

    Ich war ziemlich gespannt als ich den ersten Band dieser Reihe anfing zu lesen und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

    Man kommt gut in die von der Autorin erschaffene Welt, in der die Vampire nicht als tote Ungeheuer, sondern als attraktive und starke Männer dargestellt werden.

    Man merkt sofort das Knistern zwischen Gabrielle und Lucan und auch die Zwiegespaltenheit und Verzweiflung der Charaktere konnte ich gut mitfühlen.

    Besonders gut gefallen hat mir die Einbindung der Nebencharaktere in der Geschichte. So kann man sich nur auf die nächsten Bände freuen.

    Einen kleinen Punktabzug gab es, weil ich mich zu Beginn des Buches einfach nicht so mit Lucan identifizieren konnte und ich denke das andere Charaktere der Folgebände mich mehr catchen werden.

    Nichtsdestotrotz bin ich auf die nächsten Geschichte rund um die Krieger und ihre Stammesgefährtinnen gespannt.

  24. Cover des Buches After passion (ISBN: 9783453504066)
    Anna Todd

    After passion

     (4.557)
    Aktuelle Rezension von: Skully

    Ich habe das erste Mal diese Art Roman gelesen und war einfach hin und weg. 

    Dadurch hatte ich die Reihe auch erst so spät entdeckt.


    Aber worum geht es überhaupt?

    Tessa, der ihr Leben schon komplett durchgeplant ist, geht nun aufs College und hat eine Mitbewohnerin namens Steph. Die beiden können unterschiedlicher nicht sein vom Typ. Durch Steph lernt sie den attraktiven, impulsiven, unwiderstehlichen aber für sie Arschloch behafteten Hardin kennen. Durch Hardin verändert sich alles. Eine fesselnde Liebesromance beginnt mit unglaublich packenden hoch und Tiefs. Doch liebt Hardin Tessa wirklich? Und irgendwas verheimlicht er. Will Tessa die Wahrheit wissen und ihre wunderschöne Welt mit Hardin aufs Spiel setzen? 


    Besonders am Buch gefallen hat mir, dass dieses Buch mich unglaublich mitgerissen hat und es so detailliert geschrieben wurde. Die Anziehung zwischen den beiden ist super fesselnd. Das Ende, obwohl man es ein klein wenig ahnen konnte, hatte mich trotzdem so geschockt und ich habe super mit ihr gefühlt. 

    Ich habe extra ein wenig mit der Rezension gewartet, um zu überlegen was ich nicht gut finden könnte... aber eigentlich habe ich nicht wirklich was. Ich fand es tatsächlich gar nicht nervig oder anstrengend, dass sie sich andauernd gestritten haben. Ich finde es gehört einfach zu ihrer Beziehung dazu, die einfach impulsiv und leidenschaftlich ist. 


    Die Charaktere finde ich unglaublich gelungen, allein die Mutter regt mich so unglaublich auf, dass ich es schon wieder gut finde, so ein Charakter mit einzubringen. :-D

    Eigentlich dachte ich mir schon beim Lesen, dass ich unbedingt mit hervorheben möchte, dass ich die Freundschaft zwischen Steph und Tessa sehr schön finde, jedoch hat sich meine Meinung durch das Ende dann doch ein wenig geändert :D.

    Über Noah (eigentliche feste Freund von Tessa) brauche ich glaube ich nicht so viel zu sagen... Ich fand man hat sehr schnell gemerkt, dass er auf lange Sicht eher einfach wie ein Bruder ist und es bei einer engen Freundschaft belassen sollten.

    Hardin ist ein unglaublich interessanter Charakter. Ich finde seine Impulsivität gehört einfach dazu und verkörpert auch ein wenig seine Leidenschaft. Er tat mir ganz am Ende sogar ein wenig leid, obwohl es aus meiner Sicht natürlich auch trotzdem seine Schuld ist, dass es so weit gekommen ist.

    Tessa ist ein auch sehr interessanter Charakter und finde ihre Veränderung faszinierend mitzuerleben und auch nachvollziehbar, dass sie sich natürlich entwickelt. Ich finde es sogar gut, wie sie sich durch Hardin entwickelt hat und denke, dass es sehr positiv für sie ist. Vorher war sie komplett durch strukturiert und und eher wie ein Mauerblümchen. Durch Hardin entdeckt sie sich ein wenig selbst und wird selbstbewusster und lässt sich nicht mehr alles gefallen. 


    Für mich war die Story super mitreißend und bewegend und habe sofort mit dem zweiten Band angefangen, da es so spannend aufgehört hat. 


    Ich kann jeden das Buch empfehlen, der:

    - Liebesromane mit super viel Leidenschaft mag

    - sehr detaillierte Storys mag ( da viel einfach kleinschrittig erzählt wird)

    - sich schnell fesseln lässt von ..

    - gerne länger etwas von einer Story haben möchte, da es 5 Bände und noch 2 Zusatzbände gibt

    - Dramen mag 

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks