Bücher mit dem Tag "derek meister"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "derek meister" gekennzeichnet haben.

11 Bücher

  1. Cover des Buches Der Jungfrauenmacher (ISBN: 9783734100604)
    Derek Meister

    Der Jungfrauenmacher

     (87)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Eindruck vom Geschehen kann sch der Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Meine persönliche Meinung:

    Eigentlich hatte ich - gerade auch weil in einem kleinen friesischen Ort angesiedelt - einen eher beschaulichen Krimi erwartet. Weit gefehlt...!

    Das buch ist ein sehr spannender Thriller in einem beschaulichen Umfeld, in dem es aber hoch hergeht. Der Spannungsbogen ist zwar nicht vollkommen durchgehend, aber doch sehr ausgeprägt und von einer ganzen Reihe aufregender Spannungsspitzen gekennzeichnet.

    Der Plot ist überraschend "anders", obwohl es im Grunde doch um ein übliches Szenario (Serienkiller mordet junge Mädchen) handelt. Aber das hat der Autor geschickt in ein eigenes Szenario eingebettet.

    Die Figuren sind gut gezeichnet. Die Schreibweise ist gut und flüssig zu lesen. Dabei sogen die wechselnden Perspektiven, auch mal aus Sicht des Täters, für Abwechslung. 

    Obwohl einige Fragen offen geblieben sind, endet das Buch nicht mit einem Cliffhanger. Das ist sehr erfreulich. Es hat mir gut bis sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf den zweiten Band.

  2. Cover des Buches Die Sandwitwe (ISBN: 9783734100611)
    Derek Meister

    Die Sandwitwe

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf die Handlung kann der Leser hier auf der Buchseite werfen. Meine persönliche Meinung:

    Nachdem schon der erste Band voll überzeugen konnte wird dieser vom zweiten Band nochmals um Längen übertroffen.

    Die wesentlichen Hauptfiguren sind dem Leser ja bereits vom 1. Buch bekannt und es kommt damit zu einem schönen Wiedererkennen. Hinzu kommen natürlich diverse Personen, die das Geschehen befeuern.

    Der Spannungsbogen ist gut und wird von zahlreichen tollen Spannungsiptzen ergänzt. Geschickt versteht es der Autor verschieden Perspektiven und Zeitebenen zu einem abwechslungsreichen und hoch- spannenden Ganzen zu verweben.  Das gelingt ihm ohne den Leser zu verwirren, man bleibt jederzeit "a´jour" und gerät nie in die Gefahr den Überblick zu verlieren. 

    Ein dritter Handlungsbogen durchzieht die beiden Bücher und wird damit zur Klammer für die drei Bücher der Trilogie. 

    Das Buch hat mit hervorragend gefallen und ich bin sehr gespannt auf Bend 3 und freue mich schon sehr darauf....!

  3. Cover des Buches Blutebbe (ISBN: 9783734104787)
    Derek Meister

    Blutebbe

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf die Handlung kann der Leser hier auf der Buchseite werfen. Meine persönliche Meinung:

    Der dritte - und damit abschließende - Band der Trilogie hat es nochmals in sich: Wie schon die beiden vorherigen Bücher kann der Autor mit dem Plot voll überzeugen.

    Das vorliegende Buch bietet ein willkommenes Wiedersehen mit den bekannten Hauptfiguren und Örtlichkeiten. Diesmal wird auch der aus beiden vorherigen Büchern immer einen Schritt weitergeführten dritten Handlungsstrang zu einem Ende geführt.

    Der Spannungsbogen ist gut und wird gekrönt von vielen exzellenten Spannungsspitzen. Die Morde sind ziemlich brutal und der in diesem Sinne angemessenen Deutlichkeit geschildert. Überhaupt lässt der Plot nichts zu wünschen übrig - ist er doch endlich mal etwas Abseits des üblichen Thriller-Einerlei. 

    Ein sehr gutes, spanendes Buch, das der ungewöhnlichen und hochspannenden Trilogie einen würdigen Abschluss bietet. 

  4. Cover des Buches Stream - Gehst du offline, ist sie tot (ISBN: 9783734105623)
    Derek Meister

    Stream - Gehst du offline, ist sie tot

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Krimine
    Einst als NATO-Agent unterwegs, um Cyberkriminalität zu bekämpfen, hat sich Frank Banta mit einer Agentur selbstständig gemacht, um Entführungsopfer zu befreien. Eine Aufgabe, die manchmal nur mit Waffengewalt gelöst werden und deshalb für die Mitglieder seines Teams gefährlich werden kann. Deshalb ist es auch während eines Einsatzes in Rumänien passiert, dass Frank Banta seine geliebte Frau Anna durch einen verhängnisvollen Unfall verloren hat. Nun, 5 Jahre danach taucht Anna plötzlich in einem Chat-Roulette wieder auf und wird von einem Unbekannten gefoltert und gequält. 52 Stunden bleiben ihm noch, um sie aus den Fängen des Monsters zu befreien, bevor dieser sie töten wird.

    „Stream - Gehst du offline, ist sie tot“ ist ein rasanter Thriller auf dem Gebiet der Cyberkriminalität, der mit einer dramatischen Befreiungsaktion beginnt und während der darauf folgenden Suche nach einem Entführungsopfer in Sachen Spannung in die Vollen geht. Denn kaum hat ein perfider Mörder sein todbringendes Ultimatum gestellt, arbeitet ein versiertes und zu allem entschlossenes Team von Spezialisten daran, seinem grausamen Tun ein Ende zu setzen. Dazu werden Chats analysiert, Computer gehakt, Passwörter ausspioniert und Fallen gestellt. Ein fesselnder Plot, der neben seinem nervenaufreibenden Verlauf auch einen Haken besitzt. So ist die gesamte Handlung durch die in ihr verarbeitete Thematik mit Begriffen aus der IT-Brache gespickt, was nicht jedem Leser gefallen wird.

    Die Figuren in dem dramatischen Katz- und Mausspiel überzeugen durch ihre zur Schau gestellte Vielseitigkeit und ihre Authentizität. Wie Avril, die Neue im Team, die eine absolute Koryphäe auf dem Gebiet der Computersicherheit ist und sich das Vertrauen ihrer Kollegen erst noch erarbeiten muss oder Frank Bantas alter NATO-Partner Jan, der gerne einmal über die Strenge schlägt, bei riskanten Manövern aber stets zuverlässig an seiner Seite agiert. Mit ihnen gemeinsam erlebt der Leser eine turbulente Jagd, bei der es, angeheizt durch einen enormen Zeitdruck und eine kaum zu herrschende Angst um das Leben eines Menschen geht. Taucht aber auch gleichzeitig in die Vergangenheit ein, wo 5 Jahre zuvor bei einem missglückten Einsatz das Unvermeidliche geschehen ist.

    Fazit:
    Ein emotional packender und Angst einflößender Thriller, der neben interessanten Informationen über Cyberkriminalität, einige sehr spannende Lesestunden beschert.
  5. Cover des Buches Ghosthunter (ISBN: 9783785562628)
    Derek Meister

    Ghosthunter

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Viele spannende Vorfälle auf unterschiedlichen Kontinenten mit interessanten Darstellern. Das Buch nahm mich schnell gefangen, der Aufbau der Spannung zieht an und bleibt lange erhalten. Die unterschiedlichen Protagonisten erzählen aus Ihrer Sicht, der Szenenwechsel macht Lust auf mehr, ab und an war s mir zu technisch ( muß zu meiner Schande auch gestehen Physik war nie eines meiner Lieblingsfächer ) aber es war gut verständlich. Da viele Fragen offen blieben was bei der Menge an Mitspieler nicht verwunderlich ist überlege ich mir die nächsten beiden Bände auf die Liste zu setzen.
  6. Cover des Buches Rungholts Ehre (ISBN: 9783734105517)
    Derek Meister

    Rungholts Ehre

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen kurzen Blick auf das Geschehen kann der Leser hier auf der Buchseite werfen. Meine persönliche Meinung:

    Die wesentlichen Punkte habe ich schon in der Überschrift zusammen gefasst.

    Der Start in die Reihe ist sehr breit angelegt, ich war hin- und wieder direkt versucht das Buch abzubrechen. Nach einer gewissen Durststrecke kam dann doch ab und an die eine oder andere Spannungspitze zum Vorschein. Erst gegen Ende des Buches zog das Spannungsniveau an.

    Das  historische Umfeld wurde recht gut aber eben auch sehr erschöpfend herausgearbeitet. Die Fülle von Anwendung historischer Begriffe und Wortwendungen hat mich ziemlich genervt. Der Versuch, dem Buch einen Hauch der damaligen Zeit einzuhauchen ist für dadurch aber nicht aufgegangen. Das Buch liest sich eher wie ein nur wenig ansprechender Krimi der zufällig im 14. Jahrhundert spielt. In der Handlung habe ich einige Stellen entdeckt, die mich an der Logik der betreffenden Handlung zweifeln ließen.

    Der Autor hat mit dem Protagonisten eine aussergewöhnliche Hauptfigur geschaffen. Dazu einen dicken, fetten Mann mit einem dunklen Hintergrund zu wählen, ist schon mutig. Allerdings konnte mich keine der handelnden Personen recht überzeugen. Die Charaktere blieben trotz diverser Klischees  blass und konturlos.

    Das Buch hat zwar einen Schluss, der den gegenwärtigen Fall (weitgehend) zu einem Ende führt - trotzdem bleiben diverse Handlungsstränge offen. Wer also mehr wissen will, kommt nicht umhin auch den/die Folgebände zu lesen. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich das tun will.......!

  7. Cover des Buches Rungholts Sünde (ISBN: 9783734106484)
    Derek Meister

    Rungholts Sünde

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Erdhaftig

    Ein eigenwilliger Kaufmann ermittelt an der Trave in Lübeck um 1500 in alle möglichen Richtungen. Dabei wirbelt er im eh schon trockenen, heißen Sommer erheblich viel Staub auf.
    Es geht bereits im ersten Kapitel turbulent los: spannend in flüssigem Schreibstil verfasst, mag man mit dem Lesen nicht mehr aufzuhören. Glücklicherweise baute Derek Meister immer wieder seichtere Momente in seine Geschichte ein, um die darauffolgenden Spannungsbögen voll zu nutzen. Meister erzählt in zwei Erzählsträngen: die seines Ermittlers und aus der des Mörders. Man rätselt, welche Motive hinter den Taten stecken könnten, automatisch mit.

    Es ist der zweite Band. Der erste ist "Rungholts Ehre" und darauf wird immer wieder in Rückblenden Bezug genommen. Das hilft, wenn man ihn noch nicht kennt und stört bei der Geschichte überhaupt nicht. Viele Verwicklungen versalzen hier nicht die Suppe, sie würzen sie auf angenehm-spannende Weise. Dazu werden sowohl Lübeck als auch das alltägliche Leben in einer Stadt im Mittelalter vorzüglich beschrieben. Ich war einige Lesestunden geistig komplett abgetaucht! Wunderbar.

  8. Cover des Buches Ghostmaster (ISBN: 9783785562642)
    Derek Meister

    Ghostmaster

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Kiara
    Mit "Ghostmaster" legt Derek Meister nun den Abschlussband einer Trilogie vor, deren ersten beiden Bücher mich vollauf begeisterten! Und da es sich um den dritten Teil einer Reihe handelt, wird es wohl (mal wieder) kaum möglich sein, jegliche SPOILER zu vermeiden. (aber ich geb mir Mühe!) Inhalt: In "Ghostmaster" setzt Ian seinen Kampf gegen die tötenden Lichter - die Brane - fort. Diese sonderbaren Wesen verbrennen alles, das sie berühren. Und ihr Ziel ist kein Geringeres, als unsere Welt zu vernichten. Eindruck: Diese Serie ist primär für Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren geschrieben worden. Und genau das merkt man dem Schreibstil auch an. Er ist oft ganz betont jugendlich. Ian und seine Freunde benutzen ganz bewusst Jugendsprache, um sich von den Erwachsenen abzuheben. Doch das hat mich im ersten und zweiten Buch kaum gestört. Aber in "Ghostmaster" bin ich plötzlich über genau solche Bemerkungen gestolpert - und das immer wieder, was es schwer für mich gemacht hat, an der Geschichte dran zu bleiben. Die Handlung hingegen ist genauso unterhaltsam wie immer. Wenn man einmal darüber hinwegsieht, dass manche Sachen schlicht unglaubwürdig sind (wie zum Beispiel die Tatsache, dass Ian und Bpm einfach mal so quer durch die Weltgeschichte jetten: von Europa in die USA, von dort nach Südamerika), dann macht die Geschichte sehr viel Spaß und bietet viele spannende Momente. Doch in diesem Buch wird nicht einfach nur gegen die Brane gekämpft. Besonders in Ghostmaster wird Ians und Bpms Freundschaft mehr als einmal geprüft. Sie müssen sich fragen, ob sie immer noch für die gleiche Sache kämpfen. Und dann ist da auch noch Chiyo, die beiden den Kopf verdreht hat. Doch trotz der Spannung, der persönlichen Elemente, die in die Geschichte einfließen, konnte mich der Abschlussband nicht so richtig packen. Vieles wirkte auf mich einfach nicht "echt". Irgendwie künstlich. Und ich konnte mich einfach nicht so "hineinfallen" lassen, wie bei den vorigen Bänden. Vielleicht hab ich dieses Mal einfach zu vieles hinterfragt, anstatt einfach die Geschichte zu genießen. Und der Schluss: Spannend und ereignisreich; kurz gesagt: ein furioses Finale. Doch hier ging mir alles plötzlich viel zu schnell. Die Ereignisse verliefen Schlag auf Schlag und schon war das Buch zu Ende. Das war alles etwas zu hastig. Schade. Fazit: Auch wenn "Ghostmaster" für mich der schwächste Band ist, würde ich die Trilogie "Das Licht, das tötet", bedenkenlos jedem weiterempfehlen, der gerne Jugendbücher mit Mystery-Elementen liest. Denn hierbei handelt es sich um eine originelle Idee, die spannend und unterhaltsam umgesetzt wurde.
  9. Cover des Buches Ghostfighter (ISBN: 9783785562635)
    Derek Meister

    Ghostfighter

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Amenea

    Nachdem mich das erste Buch überzeugt hatte, war ich mir sicher, der zweite Band würde es genauso. Doch ich hatte mich getäuscht. 
    Der Schreibstil ist sehr gut und flüssig, ich habe keine Rechtschreibfehler gefunden. Und die Aufmachung des Buches (Cover, Klappentext) ist gut. 
    Die Handlung an sich ist okay, doch sie erreicht nie wirklich einen spannenden Höhepunkt. Ian flieg mit BPM nach New York, um denen Großvater zu finden.  Hat ihn gefunden, die beiden forschen nach dem Virus. 
    Darum dreht sich Ians Geschichte. Dann sind da noch das japanische Mädchen, der Oberbösewicht und der Mann in der Arktis. Und natürlich die Handlanger. Eigentlich ist Ians Geschichte die Hauptgeschichte, ich finde persönlich die des japanischen Mädchens besser geschrieben.  
    Ian besitzt keine wirklichen Gefühle, die Umgebungen sind fast gar nicht beschrieben und ich kann auch Ians Handlungen nicht wirklich nachvollziehen. Auch sein Streit mit seinem Freund ist völlig überflüssig, und hat keinen wirklichen Grund. 
    Es hätte alles viel kürzer gehalten werden können, und der erste Band um  100 Seiten verlängert werden. Es ist für mich nur ein Übergang vom 1. zum 3., was ich sehr schade finde. Auch erfährt man über die Geister nicht mehr so viel bzw.  Ian redet zwar mit seinem Großvater und das Mädchen mit dem Mann, aber es sind keine Zusammenhänge erkennbar. 
  10. Cover des Buches Todfracht (ISBN: 9783734109041)
    Derek Meister

    Todfracht

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Rungholts 4. Fall Darum geht es: Lübeck 1393. Die Vitalienbrüder haben den Ostseehandel blockiert. Lübeck droht eine Hungersnot. Außer vielleicht Rungholt, denn der steht wie immer gut im Futter. Gerade als er wieder einmal versucht, seiner Wasserangst Herr zu werden und schon beinahe einen Zeh in die Trave getaucht hat, ertönt von einer Kogge im Hafen ein Schrei. Ein Todesschrei! Gemeinsam mit seinem Freund und Kapitän Marek Bølge geht er dem Schrei nach und finden im Laderaum des Schiffes die Leiche eines Mannes, sowie die Frau des Ermordeten, die Zeugin der schändlichen Tat wurde. Sofort erwacht der Bluthund in Rungholt und er setzt sich auf die Spur der Mörder. Da Rungholt sich schon auf den ersten Blick ein bisschen in Cyrielle, die Frau des Ermordeten, verliebt, quartiert er sie prompt bei sich zu Hause ein. Aus Sicherheitsgründen, wie er seiner Frau Alheyd erklärt. Dass er damit sogar richtig liegt, soll sich noch zeigen. Als kurz daruf die Leiche einer Prostituierten in einer Sickergrube gefunden wird, verlangt Kerkring, Rungholts verhasster Rivale, von ihm, auch diesen Mord aufzuklären. Denn Kerkring hat Rungholt in der Hand und setzt alles daran, sein altes Amt als Rychtevogede zurück zu erlangen. Ich sage dazu: Auch wenn dem dicken Lübecker Kaufmann seine Figur und die damit verbundenen Gesundheitsprobleme zu schaffen machen, hat er doch nichts von seinem Spürsinn eingebüßt. Zusammen mit seinem Freund Marek begibt er sich auf Mörderjagd. Ob seine Art, die Leichen zu untersuchen, ihm den Beinamen Ligawyj (russ. Bluthund) eingebracht hat, wird nicht ganz klar. Da er aber aufgrund seiner Kurzsichtigkeit oftmals ganz nah an die Körper heran muss, scheint es so, als würde er daran schnüffeln und so die Spur der Mörder aufnehmen. Diesmal mit gleich zwei Morden beschäftigt, schreckt er auch nicht davor zurück, das Gesetzt in seinem Sinne zu beugen. Einbruch, Diebstahl und Drohungen gehören zu seinem Handwerk und bringen ihn in so manche kuriose Situation. Auch seine Wutanfälle erweisen sich letztendlich oft als hilfreich. Marek nimmt Rungholts Art, die Dinge zu regeln, wenn auch murrend, hin und steht seinem Freund stets hilfreich zur Seite. Die Streitereien der beiden dabei haben mich jedenfalls köstlich amüsiert. Aber totz der oftmals witzigen Situationen handelt es sich hier um eine Geschichte, die auch vor Blut trieft. Verbrennungen, Schnitt- und Stichverletzungen und abgetrennte Körperteile sind hier zu finden. Ebenso wie die sehr bildlich beschriebenen Lebensumstände im Mittelalter. Dabei bedient sich der Autor einer oft derben Sprache, gespickt mit mittelalterlichen Begriffen. Diese kann man jedoch am Ende des Buches in einem recht umfangreichen Glossar nachschlagen. Mit hat dieser 4. Teil der Reihe um den dicken Lübecker Patrizier wieder gut gefallen. Auch, dass im Laufe der Bücher immer mehr Details aus Rungholts Vergangenheit ans Licht kommen, finde ich gut. Ich mag einfach seine bärbeißige Art und freue mich jetzt schon auf den nächsten Band. Fazit: Ein Mittelalter-Krimi, den ich guten Gewissens weiter empfehlen kann. Die Reihenfolge der einzelnen Bände: 1. Rungholts Ehre 2. Rungholts Sünde 3. Knochenwald 4. Todfracht 5. Flutgrab
  11. Cover des Buches Knochenwald (ISBN: 9783734107597)
    Derek Meister

    Knochenwald

     (46)
    Aktuelle Rezension von: lord-byron
    Ein großes Dankeschön an blanvalet für das Rezensionsexemplar dieses tollen historischen Krimis. Der in Lübeck lebende Rungholt hat sich nach München aufgemacht. Dort werden für kurze Zeit besondere Reliquien ausgestellt, zu denen er um Vergebung seiner Sünden beten möchte. Doch er ist nicht der einzige Pilger, der diese Idee hatte und so ist die Stadt regelrecht mit Bittstellern überfüllt. Nachdem Rungholt in einer Kirche einen Tobsuchtsanfall hatte, wird er des Gotteshauses verwiesen und hat so nicht die Möglichkeit dort zu beten. Als der Goldschmied der Stadt an ihn herantritt und ihn bittet seine verschwundene Frau zu suchen, die eine Freundin von Rungholts Tochter ist, stimmt er zu, denn der Goldschmied verspricht ihm dafür, dass er ungestört zu den Reliquien beten kann. Ihm zur Seite steht sein Freund Käpitan Marek, der ihn bei der Suche unterstützt. So kommen sie in die Wälder vor den Toren Münchens und haben es plötzlich mit Alchemisten, schwarzer Magie und bösen Geistern zu tun. Knochenwald ist der 3.Roman um den cholerischen Rungholt, aber für mich war es der Erste. Das hat aber nicht weiter gestört und ich konnte der Geschichte gut folgen. Rungholt ist ein echtes Original. Jähzornig und aufbrausend ist er gutem fetten Essen und zwei oder drei Bier nicht abgelehnt. Das macht sich gesundheitlich bemerkbar und so ist der Gute nicht immer so ganz auf der Höhe. Derek Meister hat hier einen gut recherchierten historischen Krimi geschrieben, der mir einfach Spaß gemacht hat. Die Benutzung alter und längst vergessener Ausdrücke fand ich richtig klasse. Die Beschreibungen waren so farbenfroh und plastisch, dass ich alles vor meinen Augen sehen konnte. Das Thema war nicht ganz so meins, kann ich doch so religiöse Fanatiker weder verstehen noch gut heißen. Aber da kann der Autor ja nichts dafür. Ansonsten war der Plot gut durchdacht und sehr spannend. Der Schreibstil ist flüssig und sehr gut und schnell zu lesen. Ein tolles Leseerlebnis für das ich 8 von 10 Punkten vergebe. Liebhaber historischer Krimis sollten sich diese Reihe nicht entgehen lassen.
  12. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks