Bücher mit dem Tag "deutsche autorin"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "deutsche autorin" gekennzeichnet haben.

263 Bücher

  1. Cover des Buches Save Me (ISBN: 9783736305564)
    Mona Kasten

    Save Me

     (2.784)
    Aktuelle Rezension von: Elina_moro

    Es war eine leichte und zärtliche Geschichte über die erste Liebe. Erste Liebe von 2 verschiedenen Welten. Beim ersten Blick scheint die Geschichte banal zu sein, zeitgleich aber sehr berührend.

    Ruby ist bescheiden, klug und hübsch. Sie weiß was sie will und macht alles, dass ihre Ziele erreicht werden. James ist Bad Boy aus der wohlhabenden Familie. Im Gegensatz zu Ruby weiß er nicht, was er im Leben machen will. Die wichtigsten Sachen für James werden von seinen Eltern bestimmt.

    Die Handlung hat mir sehr gut gefallen. Das Schreibstil war leicht und flüssig zu lesen. Die Geschichte wird von 2 Perspektiven erzählt, was dem/r Leser/in einen besseren Einblick in das Innere der Hauptfiguren verleiht.

    Außerdem hat mich das Thema über die Reichen gefallen. Manchmal sieht es aus, dass das Leben von Kindern aus den wohlhabenden Familien wie ein Märchen ist. Aber ist es tatsächlich so? Wie fühlt man sich, wenn deine Eltern für dich bereits entschieden haben, was du studieren und wo du arbeiten wirst, ohne dich zu fragen, ohne deine Wünsche ins Kenntnis zu nehmen? Das Geld und die Macht sind natürlich von Bedeutung für die Karriere, sie geben einem/r tausende Möglichkeiten, aber dafür muss man einen hohen Preis bezahlen.. das kostet einem/r die Freiheit.
    Ich hoffe, das James zum Ende der Trilogie seine Lebensbestimmung findet.

  2. Cover des Buches Save You (ISBN: 9783736306240)
    Mona Kasten

    Save You

     (1.884)
    Aktuelle Rezension von: Elina_moro

    Die Liebesgeschichte von Ruby und James entwickelt sich weiter. In diesem Band wird die Geschichte von mehreren Perspektiven erzählt. Der Schreibstil ist genau so leicht und flüssig wie im vorherigen Band.
    Die Handlungen der Charaktere waren emotional, leidenschaftlich und manchmal hasserfüllt. Ruby hat mich eigentlich die ganze Zeit genervt. Sie war die ganze Zeit hin und hergerissen. Zuerst hasst sie James und will nichts mehr von ihm hören. Kurz danach stellt es sich fest, dass sie ihn doch liebt, unbedingt mit ihm sein will und ihm alles verzeiht. Das ganze Hin und Her konnte ich kaum leiden. Und James beste Freunde... mit denen braucht man keine Feinde im Leben. Das Ende hat mich leider enttäuscht. Am Ende von „Save you“ wurden manche Charaktere ganz anders dargestellt als früher. Ich war schockiert, wie Rubys Mutter sich am Ende verhalten hat. Statt ihrer eigenen Tochter zu glauben, nimmt sie die Lügen von fremder Person wahr. Ich hatte hier das Gefühl, dass die Autorin unbedingt eine dramatische Situation als Cliffhanger einbauen wollte. Daher sieht es alles für mich eher fraglich.

  3. Cover des Buches Der Pfau (ISBN: 9783462048001)
    Isabel Bogdan

    Der Pfau

     (492)
    Aktuelle Rezension von: Motzpig

    Mir hat das Buch gut gefallen. Die Verwicklungen in der Geschichte waren gut gemacht. Die einzelnen Charaktere und ihre Entwicklungen fand ich spannend. Mich hat die Geschichte amüsiert. Nicht jedes Buch muss einen tieferen Sinn haben, manchmal reicht es völlig, wenn der Leser lächelnd das Buch beendet. 

  4. Cover des Buches Das Lavendelzimmer (ISBN: 9783426509777)
    Nina George

    Das Lavendelzimmer

     (517)
    Aktuelle Rezension von: EvaMinna

    Die Idee einer Bücherapotheke ist genial, die Worte fließen und das sprachliche Niveau ist ansprechend. Leider empfand ich die Geschichte als allzu pathetisch, da die Protagonisten, allen voran Monsieur Perdu, konstruiert wirkten. Diese überzeichneten Charaktere verhinderten, dass mich "Das Lavendelzimmer" wirklich für sich einzunehmen vermochte.

  5. Cover des Buches Izara - Das ewige Feuer (ISBN: 9783522506366)
    Julia Dippel

    Izara - Das ewige Feuer

     (949)
    Aktuelle Rezension von: Sabis_boos_93

    Julia Dippel ist eine moderne Autorin und hat einen schönen Schreibstyl.

    Izara ist eine wundervolle Buchreihe die ich empfehlen kann.

  6. Cover des Buches Honigtot (ISBN: 9783492307253)
    Hanni Münzer

    Honigtot

     (398)
    Aktuelle Rezension von: breathingfailure

    Ich lese gerne Kriegsgeschichten aus dem Zweiten Weltkrieg, daher hat mich dieses Buch auch sehr interessiert.


    Zu Beginn der Geschichte ist man in der Gegenwart und folgt Felicity, die ihrer Mutter nach Rom folgt. Ihre Mutter hat eine Schatulle mit dem Familiengeheimnis gefunden und hat sich hals über Kopf aufgemacht nach Rom um dieses zu entschlüsseln. Wie sich herausstellt ist Felicitys Großmutter eine in München geborene Jüdin, die die Gräueltaten des Nazi Regimes überlebt aber nie überwunden hat.


    Ich muss sagen, dass ich die beiden Protagonisten der Gegenwart, Felicity und ihre Mutter, sehr anstrengend und überspitzt finde. Gerade die Mutter ist für meinen Geschmack, sehr an den Haaren herbeigezogen. Der eigentliche Handlungsstrang in der Vergangenheit ist sehr spannend und auch packend, aber als dann Deborah in den Vordergrund der Handlung kommt und sie eine komplett neue Persönlichkeit annimmt, wird das Buch für meinen Geschmack, etwas zu abstrakt. Gerade das letzte Drittel hätte mit der vorhandenen Handlung locker nochmals 200 Seiten gebraucht. Denn so erschien es viel zu gehetzt und für meinen Geschmack nicht abgeschlossen. Auch die Storyline zwischen Jakob und Deborah finde ich unnötig und weniger passend. Deborah war als Kind und junges Mädchen anders beschrieben als gegen Ende des Buches, was irgendwo auch verständlich ist, gegeben der Umstände und der Tragik in ihrem Leben. Nichtsdestotrotz finde ich gerade dann, dass sie sich nicht mir nichts dir nichts in den erst besten Mann verlieben würde und schon gar nicht wenn sie kaum ein Wort mit ihm gesprochen hat.


    Zusammenfassend finde ich das Buch spannend und okay aber ich würde es nicht nochmals lesen.

  7. Cover des Buches Die Vergessenen (ISBN: 9783328100898)
    Ellen Sandberg

    Die Vergessenen

     (261)
    Aktuelle Rezension von: Stephan_Schwendele

    Dass Täter nach dem Ende der Schreckensherrschaft der Nazis untergetaucht sind, ist bekannt. Viele konnten lange Zeit ein unbehelligtes Leben unter neuen Identitäten führen. In dem Roman von Ellen Sandberg wird eine solche Handlung spannend dargestellt, und obwohl mit anderen fiktiven Orten verknüpft, dennoch in einen gewissen historischen Kontext gebracht. So ergeht es einem beim Lesen des öfteren, dass man sich denkt, den Sachverhalt real schon mal mitbekommen zu haben. Und genau so verhält es sich ja auch. Im Nachwort weist die Autorin darauf hin, dass Ähnlichkeiten mit einer Heil- und Pflegeanstalt in München-Nord beabsichtigt sind. Ereignisse in einem fiktiven griechischen Dorf “gleichen nicht zufällig“ realen Ereignissen in Distomo.

    So habe ich den Roman als eine homogen eingefädelte, von Anfang bis zum Ende spannend erzählte Geschichte erlebt. Die Protagonisten, welche erst mal nichts gemeinsam haben, ja sogar quasi erst mal Gegner sind, haben dennoch eine gemeinsame „Erfahrung“ mit den Geschehnissen im Zweiten Weltkrieg. Die Erfahrung haben Sie natürlich nicht persönlich, aber über Familienangehörige. Und die Geschichte zeigt deutlich, wie solche Ereignisse nicht nur die Betroffenen selbst, sondern auch die Familien prägen, und wie schwierig, ja eigentlich unmöglich es ist, erfahrenes Leid zu verarbeiten ohne die Angehörigen damit zu belasten. 

    Der Roman erzählzt auch eine Geschichte vom Umgang mit Schuld und eigener Verantwortung. Und das ist für mich das Tolle an dem Buch. Es ist eben nicht nur ein flacher Thriller, sondern eben doch eine mitreißende, betroffen machende Schilderung von Ereignissen, welche vielleicht genau so hätten passiert sein können. Und vermutlich in ähnlicher Form auch passiert sind. Nur, wurden viele Geheimnisse nicht aufgearbeitet, sondern von dunklen Netzwerken verheimlicht und am Ende mit ins Grab genommen.

    Ein absolut empfehlenswertes Buch !

  8. Cover des Buches Als wir unsterblich waren (ISBN: 9783426512067)
    Charlotte Roth

    Als wir unsterblich waren

     (236)
    Aktuelle Rezension von: elycalxa
    Selten habe ich so ein schön geschriebenes Buch über den Ersten Weltkrieg gelesen, man kann sich gut in die Charaktere hineinversetzten und mit ihnen mitfühlen.
    Die junge Paula setzt sich für Frauenrechte und Arbeitsrechte ein. Sie will betroffene Frauen helfen und mietet dafür in den schweren Zeiten Notwohungen für die Frauen und deren Kindern ein. Doch als die Lage in Berlin schwerer wird, sind auch Paulas Mittel begrenzt und sie muss Wohnungen aufgeben. Bis Hitler an die Macht kommt.

    Der Roman ist sehr schön geschrieben, dass Buch lässt sich gut lesen, so dass man es eigentlich gar nicht aus der Hand legen möchte. Dies ist mein erstes Buch der Autorin, aber aufjedenfall nicht mein letztes!!
  9. Cover des Buches Marianengraben (ISBN: 9783847900429)
    Jasmin Schreiber

    Marianengraben

     (277)
    Aktuelle Rezension von: buecherhaii

    Oh wie liebe ich dieses Buch!


    Es hat so viel Herz, so viel zum Nachdenken und so viel das Leben zu lieben. Es geht um einen alten Mann, Helmut und um eine junge Frau.. Paula.




    Die beiden Finden durch einen seltsamen Zufall zueinander und spontan begleitet Paula Helmut auf seine letzte Reise. Ohne es zu wissen lernt sie viel von ihm und ist ihm am Ende unendlich dankbar für alles.



    Eine so rührende Geschichte die mir sehr am Herzen liegt, ich habe sie so sehr geliebt. Gelacht, geweint.. ein Traum von einem Buch! Ich fand das Ende so traurig, aber es ist wichtig mit Verlust klar zukommen und das bringt Helmut Paula sehr gut bei. Egal wie schwer eine Situation ist, man muss das beste daraus machen und genau das vermittelt dieses tolle Buch.

  10. Cover des Buches Mystische Mächte (ISBN: 9783492704212)
    Linea Harris

    Mystische Mächte

     (313)
    Aktuelle Rezension von: bibis_books_

    Jillian erfährt an ihrem 17. Geburtstag, dass sich ihre seltsamen Fähigkeiten auf ihre Abstammung als Hexe zurückführen lassen. Somit kommt Jillian an die Winterfold Akademie an der es Vampire, Werwölfe und Dämonen gibt. Dort findet Jillian zum ersten Mal wahre Freunde, die ihr zur Seite stehen, denn sie ist keineswegs so normal wie gedacht. Als sie sich auch noch unglücklich verliebt und es zu vermehrten Dämonenangriffen kommt, wird Jillian auf die Probe gestellt.

    Zu dem Buch kann ich nur mega, mega, mega geil sagen!

    Der Schreibstil ist super. Man fliegt über die Seiten und verliert sich komplett in dem Buch. Die Geschichte ist super ausgearbeitet und man fühlt mit den Charakteren mit. Ich habe mich sofort in Jillian hineinversetzten können und konnte mich super mit ihr identifizieren. Die Liebesgeschichte ist nicht zu sehr im Fokus. Mir hätte es gefallen, wenn dazu noch bisschen mehr gekommen wäre. Das Buch hat mich ein bisschen an Shadow Falls Camp erinnert, aber das liegt wohl daran, dass es ebenfalls eine Academy Geschichte ist.

    Im gesamten kann ich sagen, dass das Buch für Fantasy Fans perfekt ist. Viel Spannung und super Geschichte.

  11. Cover des Buches Die Liebe im Ernstfall (ISBN: 9783257070538)
    Daniela Krien

    Die Liebe im Ernstfall

     (221)
    Aktuelle Rezension von: KataRaf

    Die Geschichten von fünf Frauen in ihren 40ern, mit unterschiedlichen Lebensentwürfen, auf vielfältige Weise verbunden, handeln vom Kämpfen und Scheitern der Liebe.


    Der Reigen beginnt mit Paula, der Buchhändlerin, die mit ihrer Liebe Ludger Kinder bekommt und unglücklich wird. Es geschieht ein Unglück, Paula leidet, und scheint später ihr Glück zu finden. Dass er aus dem Westen kommt und wünscht, dass sie die Kinder zuhause betreut, während sie ganz anderes Bedürfnisse hat und anders denkt, ist eine wichtige Randnotiz. Es handelt sich um ostdeutsch sozialisierte Frauenperspektiven, kontrastiert durch weitesgehend westdeutsch sozialisierte Männerfiguren. 


    Ihre Freundin Judith, erfolgreiche Ärztin, gewählt Kinderlos, stark, selbstbewusst, einsam, kämpft ebenfalls um ihr Glück. Mittels Algorithmen von DatingApps sucht sie mit halber Aufmerksamkeit Männer, die enttäuschen, außer Gregor, den sie schließlich enttäuscht und verliert.


    Frau drei, Brida, ist Schriftstellerin und Freundin von Judith, mit Paula bekannt. Brida bekommt drei Kinder mit Götz und zerbricht fast an den Erwartungen und Rollenvorstellungen als Mutter, die ihr das Schreiben verunmöglichen. Brida kämpft, sucht, scheitert, kämpft.


    Mit Frau vier Malika und Frau fünf, ihrer Schwester Jolanda schließt sich der Reigen. Malika, benachteiligt von ihren Eltern, die immer ihre jüngere Schwester Jolanda interessanter fanden, macht sich klein, betet Götz an, ordnet sich unter. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als sich aufopferungsvoll um Mann und Kinder zu kümmern. Doch Kinder kommen nicht und Götz verlässt sie für Brida.

    Jolanda, Schauspielerin, ein scheinbares Sonnenkind, der Stolz ihrer Eltern, wird ebenso unglücklich, wie die anderen Frauenfiguren. Sie zieht mit Malika zusammen, die den Kindern eine beständigere Bezugsperson ist, als sie und ihr Exmann, der ihr das Leben schwer macht.


    Ich habe es gerne gelesen, mich im Buddyread mit @lesendes_federvieh Kapitel für Kapitel ausgetauscht. Der Erzählstil ist feinfühlig, unaufgeregt, lakonisch. Mit wenigen Worten erzeugt Krien eine emotionale Tiefe, wie @lesendes_federvieh es so treffend formulierte. 


    Hintergründig und deutlich spürbar wechselt der Tonfall zwischen den Figuren, die berühren. Die Zeitebenen sind klug verwoben und verweigern sich einer Chronologie.


    Aber spätestens mit Brida wuchs der Eindruck, dass mit jedem Kapitel eine Frau noch unglücklicher zu sein schien. Da hätte ich mir eine andere Reihenfolge gewünscht. Wenn ich Krien etwas ankreiden möchte, dann, dass die Lektüre wenig empowerend ist. Die Frauen definieren sich über Männer. Keine Liebe, keine Lebensentwürfe enden ohne Scherben. 

  12. Cover des Buches Bleib doch, wo ich bin (ISBN: 9783596703975)
    Lisa Keil

    Bleib doch, wo ich bin

     (221)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Eine Bookstagrammerin, deren Beiträge mir sehr gefallen ist großer Fan der Autorin und hat mir ihre Bücher sehr empfohlen, da wir beide Fans der „Hamburg-Reihe“ von Petra Hülsmann sind und diese sich vom Humor und der Art der Geschichten sehr ähneln. Dementsprechend bin ich „ein wenig“ enttäuscht worden, da es „nur“ ein vier und kein fünf Sterne Buch wurde, aber das lag definitiv nicht am Buch, sondern an meinen viel zu hohen Erwartungen. Und trotzdem war es ja auf jeden Fall ein richtig gutes Buch!

     

    Das Cover finde ich total niedlich, ansprechend und vor allem sehr passend zur Geschichte. Der Schreibstil hat mir ausgesprochen gut gefallen. Lisa Keil schreibt locker, leicht und vor allem mit sehr viel Humor!

     

    Aber das beste am Buch waren definitiv das Setting und die Charaktere. Ich als Stadtkind mag Geschichten in kleinen Orten oder Dörfern immer total gerne, weil die immer so eine tolle Atmosphäre rüberbringen und man sich schnell dort sehr wohl fühlt. Ich vermute, dass die Autorin, die selbst auch Tierärztin ist, deswegen einen Charakter, der diesen Beruf hat, in die Geschichte eingefügt hat, um ihre beiden Welten miteinander zu verbinden. Das hat mir sehr gut gefallen. 

    Wie cool ist es bitte, dass Kaya über einem Buchladen wohnt und in dem auch noch arbeitet?

     

    Und generell wie cool ist Kaya bitte? Ich LIEBE es, dass SIE mal diejenige ist, die One-Nights-Stands hat, nichts festes will und ER mal derjenige, der mit so etwas überhaupt keine Erfahrungen hat. DANKE, Lisa Keil, dass durch dieses Buch dazu beigetragen wird, dass Frauen auch unverbindlichen Sex mit verschiedenen Männern haben, ohne, dass sie gleich als Flittchen oder schlimmeres abgestempelt werden.

    Und Lasse? Wie süß kann man sein? Gut, man muss sagen, dass ich etwas voreingenommen bin, weil mein Freund auch so heißt und ich natürlich auch bei jedem Lesen des Namens an ihn denken muss, aber ich fand unseren Herrn Fries auch toll. Wie verloren er auf der Fete wirkte und so unerfahren wie er mit so vielen Dingen war, war echt süß und hat ihn total liebenswert gemacht.

    Millie ist auch echt ein tolles Mädchen – ich fand ihre Beziehung zu Kaya ganz toll!

    Rob war mir auch sympathisch, obwohl mich sein Verhalten an einigen Stellen auch aufgeregt hat, auch wenn es nachvollziehbar war.

    Amélie und Mark waren auch Charaktere, die ich mochte, auch wenn sie einen eigenen Teil der Reihe bekommen würden.

     

    Fazit: Ein absolutes Wohlfühlbuch mit einer ordentlichen Portion Humor und genau der richtigen Mischung aus Romantik, Spaß und Spannung! Sehr zu empfehlen für die kuschelige Herbstzeit.

     

    4/5

  13. Cover des Buches Miroloi (ISBN: 9783446261716)
    Karen Köhler

    Miroloi

     (165)
    Aktuelle Rezension von: hamburgerlesemaus

    Ich wollte das Buch auf Seite 70 bereits aus der Hand legen, als es geschah: Es packte mich, fing mich ein und ließ mich bis zum Ende nicht mehr los. 571 Seiten in 2 Tagen (ok, ich bin für 15 Tage in Thailands Quarantäne weggeschlossen, aber ich hätte auch draußen jede Minute lesen müssen…)

    Das Mädchen ohne Namen, die Protagonistin des Buches, wurde als Baby auf die Treppe des Bethauses auf der fiktiven Insel „im schönen Dorf“ (vermutlich in Griechenland) ausgesetzt.
    Seitdem ist sie verantwortlich für alles Schlechte, was im Dorf passiert. Sie wird von den abergläubischen Dorfbewohnern gemoppt und beschimpft, die Dorfkinder laufen ihr hinterher: „Eselshure, Schlitzi, Nachgeburt der Hölle. Ich war schon von Anfang an so hässlich, dass meine Mutter mich lieber hier abgelegt hat, statt mich zu behalten“ (S.9).
    Sie gehört nicht zur Gemeinschaft, darf keinen Namen haben, nicht heiraten und auch später keine Kinder kriegen.
    Aber sie darf arbeiten: Auf dem Feld, im Stall, in der Küche, Wäsche waschen und nähen.. Jeder darf sich das Mädchen für Arbeiten ausleihen.

    Das Dorf ist hinterwäldlerisch: Frauen dürfen nicht lesen und schreiben lernen. Es gibt keinen Strom und wer nicht gehorcht, wird an den Pfahl gebunden und bestraft.

    Es ist die Geschichte einer männerdominierten Dorf-Gesellschaft, wo ein Mädchen Mut aufbringt und sich widersetzt.

    Die Sprache des Romans ist poetisch, aber naiv doch interessant.
    Mir hat gefallen, wie Karen Köhler es geschafft hat, verschieden Kulturen und Religionen zu verknüpfen: So heisst das Gebetbuch des Dorfes Khorabel, die 3 Götter kommen aus dem Hinduismus, wobei die Gemeinschaft eher an die Sekte Colonia Dignidad erinnert.

    Das Buch hat mich ein wenig traurig zurückgelassen: so weiß man, dass es diese Art von Unterdrückung noch in der heutigen Zeit gibt und Religionen als Machtmittel benutzt werden.

    Ein großartiges #romandebüt, ein Buch was nicht so schnell vergessen wird, ein #buchhighlight für mich!

  14. Cover des Buches Untenrum frei (ISBN: 9783499631863)
    Margarete Stokowski

    Untenrum frei

     (182)
    Aktuelle Rezension von: EkstasederKrawatte

    Margarete Stokowski hat mit "Untenrum frei" ein für mich tief bewegendes Buch geschrieben, da ich mich in vielen der Geschichten wiederfinden konnte. Sie hat schwere Erinnerungen wachgerufen, die ich lange verdrängt habe und mich zugleich mit ihrem fabelhaften Humor immer wieder zum Lachen gebracht. Sehr zu empfehlen. Ein hervorragendes Buch!

  15. Cover des Buches Bühlerhöhe (ISBN: 9783471351260)
    Brigitte Glaser

    Bühlerhöhe

     (148)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    was zur Zeit Adenauers so passierte.

    Rosa Silbermann ist eine deutschstämmige Jüdin. Im Auftrag des israelischen Geheimdienst 1952 reist sie nach Deutschland um ein Attentat auf Bundeskanzler Konrad Adenauer zu verhindern. Da Rosa bereits als Kind im Schwarzwald war und sich dort auskennt, scheint sie gut geeignet dafür. Allerdings hat sie null Erfahrung als Agentin und das Nobelhotel Bühlerhöhe verunsichert sie genauso wie die Tatsache, dass ihr angeblicher Ehemann, der diese Mission leiten soll, erst mal gar nicht ankommt ….

    Die Zeit der damals noch ganz jungen Bundesrepublik beschreibt die Autorin sehr gut. Manche Handlungsstränge aber wären wirklich nicht nötig gewesen und auch die vielen Personen kann der Leser eher mühsam im Blick behalten.

    Mir gefiel es ganz gut, aber die Spannung fehlte. Von daher auch nur 3 Sterne.

     

     

     

  16. Cover des Buches Tintenwelt 3. Tintentod (ISBN: 9783791504766)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 3. Tintentod

     (2.804)
    Aktuelle Rezension von: Di_ddy


    Der Showdown in der Tintenwelt beginnt. 
    Wer wird als Sieger daraus hervorgehen, der Natternkopf oder der Eichelhäher? Oder vllt sogar keiner von beiden? Wird ihr erbitterter Kampf ggf. die gesamte Tintenwelt in den Abgrund stürzen? 



    Ich kann euch sagen, es wird spannend. War der erste Band der Trilogie doch recht „sanft“, was die Gewalt angeht, so findet man sich im dritten Band in sowas wie Game of Thrones wieder xD Also viel Blut, Gewalt und Tod. 
    Mo entfernt sich immer mehr von seinem Selbst und wird immer mehr zum Eichelhäher. Resa kämpft mit der Angst und der Sehnsucht, wieder nachhause zu kommen und Meggie hadert mit Farim, dessen einziges Ziel zu sein scheint, Morpheus dazu zu bringen, Staubfinger wiederzubeleben. Doch wird das gelingen? Und was machen eig. die Elster und Fenoglio? 
    So viele offene Fragen… Die alle geklärt werden  
    Meine Meinung: Es bauscht sich arg auf, um dann doch ein recht unspektakuläres Ende zu nehmen, das aber trotzdem okay war. 
    Fenoglio und Elenor bleiben in meinen Augen einfach zwei unsympathische und rechthaberische Persönchen und am liebsten hatte ich wohl Mo und Staubfinger  
    Bei allem hin und her war es doch schön und ich bin froh, diese Trilogie gelesen zu haben, in der man die Liebe zu Büchern richtig spürt! 



    Und Respekt für die Zitate am Anfang jedes Kapitels! Waren ja am Ende dann schon ein Haufen!


  17. Cover des Buches Mängelexemplar (ISBN: 9783596511891)
    Sarah Kuttner

    Mängelexemplar

     (1.193)
    Aktuelle Rezension von: Hexenlady70

    Leseeindruck zu

    Mängelexemplar von Sarah Kuttner


    Ich habe gerade das Buch welches in der ich Perspektive geschrieben ist beendet. 

    Ich sortiere gerade noch meine Gefühle und Gedanken. 


    Erstmal vorweg, das Buch ist in seinem sehr flapsigen Schreibstil geschrieben. Voll gepackt mit ganz viel Selbstironie und etwas Situationskomik.


    Ich mochte das Buch sehr. Ganz viel von mir spiegelt sich in diesem Buch wieder. Ganz viele Gefühle und Emotionen sind mir nicht unbekannt. Es wird quasi Karo durch die Erkrankung begleitet. Und da ich selber betroffene bin kann ich sagen das das Buch sehr authentisch ist.

    Ich denke dieses Buch spiegelt die Komplexität einer Depression sehr gut wieder. 

    Jemanden der bisher noch keine Erfahrung mit der Thematik hatte, kann mit dem Buch vielleicht im Ansatz verstehen was in einem Menschen mit Depressionen vorgeht. Wer zum Beispiel Angehörige hat die erkrankt sind, dafür finde ich es einen tollen Roman. 


    Ich gebe dem Buch volle 5 von 5 Sternen und würde mir wünschen das noch ganz viele Menschen dieses wie ich finde sehr besondere Buch lesen.


    Klapptext:

    Die Psyche ist so viel komplizierter als eine schöne glatte Fraktur des Schädels.«

    Karo lebt schnell und flexibel. Sie ist das Musterexemplar unserer Zeit: intelligent, selbstironisch und liebenswert. Als sie ihren Job verliert, ein paar falsche Freunde aussortiert und mutig ihre feige Beziehung beendet, verliert sie auf einmal den Boden unter den Füßen. Plötzlich ist die Angst da. Als auch die cleversten Selbsttäuschungen nicht mehr helfen, tritt sie verzweifelt und mit wütendem Humor ihrer Depression entgegen.

    Dem Wahnwitz unserer Gegenwart gibt Sarah Kuttner eine Stimme. Lustig und tieftraurig, radikal und leidenschaftlich erzählt sie von der Verlorenheit, die manches Leben heute aushalten muss.

  18. Cover des Buches Marlene (ISBN: 9783492309479)
    Hanni Münzer

    Marlene

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Jana_Kleine_Bardenhorst

    In dem Buch erzählt Marlene ihre Lebensgeschichte. Nach dem Krieg wurde sie Schauspielerin, aber sie steht schon lange nicht mehr auf der Bühne.

    Marlene kennen wir schon aus Honigtot. Dort ist sie Deborahs Freundin und hilft ihr durch die schwere Zeit. Nachdem sie sich trennen mussten reist Marlene zu Deborahs Haus. Es ist völlig zerstört und Marlene hält die ganze Familie für tot. Jetzt muss sie sich alleine durchschlagen. Dabei landet sie im Konzentrationslager, wird zwangsverheiratet und vergewaltigt. Doch sie erfährt auch tiefe Liebe und Unterstützung.
    Sie tut alles um diesen Krieg irgendwie zu überleben. Die Opfer, die sie dafür bringen muss sind groß.

    Auch dieses Buch hat mich wieder sehr gefesselt. Es ist ein ganz klein wenig schwächer als Honigtot, aber absolut lesenswert.

  19. Cover des Buches Frida Kahlo und die Farben des Lebens (ISBN: 9783746635910)
    Caroline Bernard

    Frida Kahlo und die Farben des Lebens

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Frida hatte schon Kinderlähmung überstanden und wird dann als Jugendliche bei einem Busunglück schwer verletzt. Aber auch da kämpft sie sich wieder ins Leben. Sie verliert mehrere Kinder in den ersten Schwangerschaftsmonaten woran sie fast verzweifelt.
    Sie verliebt sich in das Malergenie Diego Rivera, der jedoch die freie Liebe praktiziert. Sie erduldet auch das.
    Um an ihren Lebensumständen nicht zu zerbrechen findet sie für sich die Malerei. In vielen Bildern drückt sie ihren Schmerz aus und stülpt ihr innerstes nach außen.

    Das Cover zeigt die Mexikanerin in ihren typisch farbenfrohen Kleidern. Das entsprach so ganz meinen Vorstellungen. Es hat mir gut gefallen.

    Ich habe das Hörbuch ausgewählt, da ich mehr über die Künstlerin erfahren wollte. Das habe ich hier nun in Romanform auch erhalten. Das Leben Frida Kahlos an der Seite ihres Mannes Diego, der sie immer wieder mit vielen anderen Frauen betrügt, obwohl sie die Liebe seines Lebens ist.
    Frida, die eigentlich eine starke Frau ist lässt sich das auch immer wieder gefallen, da sie ihm eigentlich in gewisser Weise hörig ist.
    Als sie ihn einmal allerdings erwischt ist sie so am Boden zerstört das sie eine lange Zeit den Kontakt zu ihm und zu ihrer Familie meidet. Hieran zerbricht sie fast.
    Aber trotz aller Schmerzen und Demütigungen die sie erleiden muss verliert sie nie ihren Lebensmut.
    In ihren Bildern drückt sie den Schmerz aus. Hier im Roman wird auch immer wieder auf verschiedene Bilder die sie zu den einzelnen Lebensphasen gemalt hat eingegangen. Man erfährt auch vieles über die Lebensumstände, die Politik und die Weltanschauungen des frühen 20. Jahrhunderts.
    Mir hat das Hörbuch schon gefallen, allerdings war es mir am Ende hin einfach zu lang. Hier hätte ich mir gewünscht das es ein wenig schneller voran ging, da sich doch alles irgendwo wiederholte. Sie liebten sich aber sie konnten nicht wirklich zu jeder Zeit miteinander sein. Er hatte viele Frauen und sie hatte wenige Männer, wovon es einer in meinen Augen wirklich verdient hätte mit ihr Leben zu dürfen.
    Ich konnte nicht alles nachvollziehen was sie in ihrem Leben so getan hat, aber es ist ja auch nicht mein
    Leben .
    Auf jeden Fall eine sehr interessante Frau und ein interessanter, aber hin und wieder doch etwas langatmiger Roman über ihr Leben und ihre Liebe.

  20. Cover des Buches Wir von der anderen Seite (ISBN: 9783550200373)
    Anika Decker

    Wir von der anderen Seite

     (182)
    Aktuelle Rezension von: wandablue

    Ein vielversprechender Beginn. Am Anfang flasht mich dieser Roman regelrecht. Denn Rahel, die Protagonistin und Ich-Erzählerin liegt im Krankenhaus, gerade aus dem Koma erwacht und weiß nicht, was los ist. 

    Wie weder Eltern noch Bruder, Verlobter noch Freunde am Krankenbett von Rahel mit der Sprache herauswollen, nämlich dass es Spitz auf Knopf steht und keineswegs verlässlich zugesagt werden kann, dass Rahel überleben wird, und wie Rahel völlig orientierungslos aufwacht, das geht unter die Haut. 

    Im folgenden wird Rahels Kampf zurück ins Leben beschrieben. Was war wirklich mit ihrer Beziehung los und warum liegt sie überhaupt hier, diese Romanteile waren nicht mehr ganz so hinreißend, immer noch eindrücklich und gut, aber sie hatten nichts mehr mit dem Titel zu tun. Rahel trifft sich nämlich keineswegs mit anderen Komapatienten, anderen Überlebenden, welches „wir“ ist also gemeint? Und über den Tod oder das Sterben denkt sie auch nicht nach. Erstaunlich eigentlich. 

    Anika Deckers ist im Mediengeschäft keine Unbekannte. Sie schrieb das Drehbuch zu dem Film "Keinohrhasen" (don‘t like) und andere Skripte, „Wir von der anderen Seite“ ist ihr erster Roman und dürfte sich perfekt für eine Verfilmung eignen. Mir fehlte nach dem fulminaten Start die Auseinandersetzung mit innerer Welt und Tod; sobald die Protagonistin „nur noch“ Beziehungarbeit leistet, verliert sie mich. 

    Fazit: Beinahe ein Highlight. Aber dann doch nicht. Immer noch guter Unterhaltungsroman.

    Kategorie: Gute Unterhaltung 4 Sterne. Belletristik: nur 3 Sterne.
    Ullstein, 2019

     

  21. Cover des Buches Die Unschärfe der Welt (ISBN: 9783608983265)
    Iris Wolff

    Die Unschärfe der Welt

     (120)
    Aktuelle Rezension von: Literaturwerkstatt-kreativ

    „Literaturwerkstatt- kreativ / Blog“ stellt vor:

    „Die Unschärfe der Welt“ von Iris Wolff


    "Es gab Sehnsucht nach etwas, das verloren war, Sehnsucht nach etwas, das sich nicht erfüllt hatte, Sehnsucht danach, etwas zu finden, und manchmal auch danach, etwas zu verlieren."


    Rumänien / Banat - 20. Jahrhundert

    Hannes ist evangelischer Pfarrer und tritt seine erste Pfarrstelle im rumänischen Banat an. Seine Frau Florentine begleitet ihn dorthin und bringt einige Zeit später einen Sohn zur Welt, der den Namen Samuel erhält.

    „Hätten Florentine und Hannes den beiden jungen Reisenden auch dann ihre Tür geöffnet, wenn sie geahnt hätten, welche Rolle der Besuch aus der DDR im Leben der Banater Familie noch spielen wird?

    Hätte Samuel seinem besten Freund Oz auch dann rückhaltlos beigestanden, wenn er das Ausmaß seiner Entscheidung überblickt hätte?“


    Fazit:

    Iris Wolff erzählt eine bewegende Familiengeschichte in der es um 4 Generationen geht, wobei Hannes, Florentine und Samuel sozusagen der rote Faden dieser Erzählung sind.

    Die Geschichte spielt hauptsächlich im rumänischen Banat und so bekommen wir auch geschichtlich einiges von dieser Region geboten. Hier hätte ich mir an einigen Stellen allerdings die Auseinandersetzung mit der Diktatur in Rumänien und einem despotischen Ceaușescu-Regime etwas ausführlicher gewünscht.

    Die Autorin hat einen wunderschönen, sprachgewaltigen, jedoch auch einfühlsamen Erzählstil. Nach und nach lernen wir die einzelnen Protagonisten der Geschichte kennen. Dabei ist Wolff eine sehr genaue Beobachterin, die uns ihre verschiedenen Charaktere sehr detailliert und liebevoll vorstellt. Dabei hat jeder der Protagonisten so seine Eigenarten, seine Ecken und Kanten, die jene dadurch sehr authentisch erscheinen lassen. Es ist keineswegs ein reißerisches Buch, schon eher eine Geschichte mit wunderschönen stillen und nachdenklichen Momenten.

    Völlig zu Recht wurde „Die Unschärfe der Welt“ für den „Deutschen Buchpreis 2020“, den „Bayerischen Buchpreis 2020“, sowie dem „Wilhelm-Raabe-Literaturpreis 2020“ nominiert.

    Das Taschenbuch erscheint bereits im Oktober diesen Jahres.


    Eine poetische und sehr warmherzige Familiengeschichte!



    Die ganze Rezension auch auf meinem Literaturblog:
    https://literaturwerkstattkreativblog.wordpress.com/2021/08/08/die-unscharfe-der-welt-von-iris-wolff/


    Besten Dank an den „Klett-Cotta Verlag“ für das Rezensionsexemplar.





  22. Cover des Buches Tintenwelt 2. Tintenblut (ISBN: 9783791504674)
    Cornelia Funke

    Tintenwelt 2. Tintenblut

     (3.373)
    Aktuelle Rezension von: KerstinR

    Wow, der zweite Teil hat mich voll gepackt. Selbst in die Geschichte einzutauchen. In der Welt zwischen den Blättern zu sein, wer hat sich das beim Lesen nicht schon gewünscht. Doch ob Mo, Maggie und die anderen es sich wirklich so vergestellt haben? 

    Mehr verrate ich nicht, nur soviel. Ich liebe diese Geschichte und habe Angst vor dem dritten Teil. 

  23. Cover des Buches Als der Himmel uns gehörte (ISBN: 9783426516645)
    Charlotte Roth

    Als der Himmel uns gehörte

     (152)
    Aktuelle Rezension von: knuddelbacke

    Auf die Bücher von Charlotte Roth bin ich im vergangenen Jahr gestoßen, als ich das Buch “ Wir sehen uns unter den Linden“ von ihr las. Ich habe einen Faible für Bücher , die in Berlin spielen, und dieses Buch gefiel mir so gut, dass ich direkt 3 weitere Bücher von Ihr kaufte. In dem Roman „Als der Himmel uns gehörte“ geht es um eine Familiengeschichte, die nicht nur mehrere Generationen umfasst sondern auch vor dem Hintergrund der Olympischen Spiele stattfindet. Wobei zum einen die Olympischen Spiele im Jahr 2012 eine Rolle spielen, als auch die olympischen Spiele 1936.

    Der Autorin gelingt es mit diesem Roman, den Geist der olympischen Spiele und des Sportes einzufangen und den Geist von Olympia lebendig werden zu lassen.


    Charlotte Roth hat es geschafft eine wunderbare Mischung aus Liebesgeschichte, Familienroman, Geschichte des Sportes und historisch fundierten Ereignissen zu schaffen die zum Ende ein wirklich gut abgerundetes Buch hervorgebracht hat. Spannung, Atmosphäre und charakteristisch symphatisch und tiefgründig dargestellte Figuren ließen mein Leserherz höher schlagen und ließen mich nach dem Auslesen des Buches sogar ein bisschen wehmütig zurück.


    Sportlich und geschichtlich interessierte Leser kommen meiner Meinung nach auf den vollen Lesegenuss . Auch wenn man beim Lesen auf Grund des Wechsels der verschiedenen zeitlichen Ebenen aufpassen muss , tut dies dem Lesegenuss keinen Abbruch. Mich hat die Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Ich mochte es zwischen der jungen , sportlich sehr ambitionierten Jennifer und ihrer Urgroßmutter Alberta hin und her zu pendeln und dabei in völlig unterschiedliche Zeiten einzutauchen. 

  24. Cover des Buches Drei Kameradinnen (ISBN: 9783462052763)
    Shida Bazyar

    Drei Kameradinnen

     (135)
    Aktuelle Rezension von: SternchenBlau

    Kameradinnen – was für ein antiquiertes Wort und auch martialisch, militärisch. Nachdem ich das Buch gelesen haben, finde ich, dass dieses Wort so wundervoll für diesen Titel passt, weil es drei Frauen zeigt, die von Schulkameradinnen zu Kameradinnen in einem Kampf werden, den People of Color, Frauen, muslimische oder queere Menschen noch längst nicht gewonnen haben. Bazyar spielt in ihrem Roman mit Sprache ebenso wie mit Erwartungen, mit denen der Gesellschaft und mit denen der Lesenden. Sie kann das so gekonnt, weil sie die Diskurse in- und auswendig kennt.

    Kasih erzählt ihre Geschichte und die Geschichten von Saya und Hani. Und nach wenigen Seiten schaffte Bazyar eine Intensität, dass die drei im Geiste auch zu meinen Kameradinnen wurden, auch wenn unsere Biografien anders aussehen. Bazyar vermag die vermeintlich kleinen Erinnerungen so liebevoll, präzise und voller Poesie zu erzählen, dass sie mir real erschienen. Es finden sich so viele wundervolle Stellen in diesem Roman, dass es mir wirklich schwer fällt, nur einzelne auszuwählen.

    „Als ich klein war, habe ich mir immer vorgestellt, Saya und ich wären Figuren in einem schönen Kinderfilm, und ehrlich gesagt habe ich mir das auch noch vorgestellt, als wir mit Hani zu dritt waren und eher in so ein verruchtes Teenie-Drama gepasst hätten. Als Kind dachte ich, dass Saya und ich, wie wir so mit Kreide auf den Asphalt malten, von Bäumen sprangen und tote Maulwürfe vergruben, um sie Wochen später wieder auszugraben, die idealen Protagonistinnen wären. Dass alles, was wir taten, eine prima Einleitung war. “

    Die Harmonie von Freundschafts-, Kindheits- und Jugenderinnerungen sind meist gebrochen, wie könnte es anders sein, in einer Gesellschaft, die Rassismus, Sexismus, Klassismus und all dies so oft noch weiterhin verteidigt. Kasih erzählt meist schonungslos, sich selbst, den Freundinnen und auch den Lesenden gegenüber.

    „Ihr wartet auf den Moment, in dem ich erkläre, wer von uns aus welchem Land kommt. Das nämlich müsst ihr wissen, bevor ihr euch in uns eindenken könnt. Das ist für euch eine ungefähr so wichtige Information wie die, am Rand welcher deutschen Kleinstadt wir aufgewachsen und wie alt wir sind und wer von uns die Heißeste ist. Ich sage euch dazu nichts. Da müsst ihr durch. Ich weiß ja auch über euch nichts.“

    Ja, da müssen wir wohl als Teil der weißen Mehrheitsgesellschaft auch einmal durch, auch, wenn das nicht immer angenehm ist. Und ich kann auch einfach kein Tone Policing mehr ertragen. Das erlebe ich als Frau schon genug. Da finde ich, dass Women of Color erst recht Tacheles reden dürfen.

    Schon auf den ersten Seiten ist klar, dass mit Kasihs Freundinnen etwas schlimmes passieren wird. Und ich wollte das nicht lesen, das nicht zulassen. Es passieren doch immer schlimme Dinge, warum können denn diese drei in der Fiktion nicht verschont bleiben?

    Ich bin dann aufs Hörbuch umgestiegen. Die ersten paar Minuten erschien mir Banafshe Hourmazdi Stimme fast zu jung für Kashi, aber sobald ich mich eingehört hatte, war ich fasziniert, wie wundervoll sie Kashis Facetten umsetzen konnte: die Selbstzweifel, die Klugheit, die Vorsicht, die unterdrückte Wut, die sich in ihrem Text endlich einen Weg nach draußen bahnt, die Loyalität und Liebe zu ihren Freundinnen. 

    Bazyar spielt auch mit dem Roman als solches. Wie genau, das werde ich euch nicht verraten, denn es hat für mich das Lese- und Hörvergnügen nochmal zu etwas ganz besonderem gemacht. 

    Ein Roman, den ich sicherlich nicht nur einmal lesen werde. 5 von 5 Sternen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks