Bücher mit dem Tag "deutschland"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "deutschland" gekennzeichnet haben.

10.155 Bücher

  1. Cover des Buches Das Paket (ISBN: 9783426199206)
    Sebastian Fitzek

    Das Paket

     (2.509)
    Aktuelle Rezension von: buecherjaeger

    Sebastian Fitzek ist bekannt für Bücher mit hoher Spannung, vielen Cliffhangern und Plottwists. Nicht jedoch für ausgereifte Charaktere und nachvollziehbare Geschichten.

    Ich finde, das zeigt sich in diesem Buch gut. Es ist eines, das in erster Linie von seiner Grundspannung lebt. Die Protagonistin, Emma, und ihre Erlebnisse wirken sehr undurchsichtig für den Leser, was zur Folge hat, dass das Buch ebendiese Grundspannung entwickelt, ohne dass super viel passiert. Außerdem ist «Das Paket» ein sehr unblutiger Fitzek, was auch eine willkommene Abwechslung ist.

    Der oben erwähnte Punkt der unausgereiften Charaktere macht sich aber in einem Buch, in dem es gar nicht so viele Stellen gibt, an denen etwas Krasses passiert, bemerkbar. Durch seine häufig blutigen und beinahe an den Haaren herbeigezogenen – aber dadurch spannenden – Plots schafft Fitzek es oft, seinen Schwachpunkt zu kaschieren. Das funktioniert aber nicht in einem Buch, das weniger von „Spannung zum Haareraufen“ als von einer Spannung, die ein monotones Unwohlsein verursacht, lebt. Weder Emma noch ihren Mann, ihre Freunde oder sonst irgendjemanden habe ich kennengelernt, als ich dieses Buch gelesen habe. Natürlich stehen bei Thrillern die Handlung und Spannung im Vordergrund, aber es gibt definitiv auch solche, die mir eher das Gefühl geben, die Charaktere zu kennen und zu verstehen.

    Da ich über diesen großen Kritikpunkt heraus die Handlung zwar interessant fand, sie mich aber irgendwie nicht richtig mitreißen konnte und ich der Meinung bin, dass es – speziell gegen Ende – zu viele Plottwists bei zu wenig Handlung gab, komme ich zu dem Fazit, dass «Das Paket» bestimmt kein schlechtes Buch, aber eben auch kein richtig gutes ist. Ich finde drei von fünf Sternen vollkommen angemessen.

  2. Cover des Buches AchtNacht (ISBN: 9783426521083)
    Sebastian Fitzek

    AchtNacht

     (1.490)
    Aktuelle Rezension von: IvoryLucy

    Eines der wenigen Bücher, die mir von Sebastian Fitzek noch fehlten.

    Den Einstieg fand ich nicht so schnell. E brauchte etwas Zeit. Sowas passiert mir bei Büchern von Sebastian Fitzek äußerst selten. Aber nach einigen Kapiteln rutschte die Geschichte und ich war vollends im Bilde.

    Was für eine skurrile Idee und sowas ist man ja mittlerweile von Fitzek gewohnt 😄 Ich mag mir durchaus vorstellen, dass eine AchtNacht sich genau so abspielen könnte, gäbe es sie wirklich. Fitzek beleuchtet auch in diesem Buch die Abgründe des Mensch-Seins, des Gewissens. Ich mag es sehr, wenn er mit diesen Gedanken spielt, denn so absurd seine Ideen manchmal wirken, Wahrheit steckt dennoch drin.

    Wie bei jedem seiner Bücher fliegen die Seiten nur so und man erwischt sich dabei wie man denkt "Ach, ein Kapitel noch..." und schon ist das halbe Buch auch schon wieder gelesen.

    Ich hatte mir schon lange gewünscht, endlich ein Buch von Fitzek zu lesen, dass dieses Ende hat. (Natürlich verrate ich hier nicht, was ich meine 😉) Meine Ideen gingen auch in diese Richtung und die Auflösung war daher kein großer Aha-Moment für mich. Das war aber nicht weiter schlimm. Man rätselt halt nun mal mit und sucht nach Hinweisen und manchmal liegt man damit sogar richtig.

  3. Cover des Buches Passagier 23 (ISBN: 9783426510179)
    Sebastian Fitzek

    Passagier 23

     (2.933)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Dieses Buch war spannend, überraschend und nervenaufreibend. Schon am Anfang des Buches, wird man sofort  mit reingezogen. Die Erzählstränge laufen parallel und fügen sich dann wunderbar zusammen. Es kommen Wendungen vor, die der Leser nicht erwartet, dadurch bleibt das Buch wirklich bis zur letzten Seite ein Spannendes Erlebnis. Das Ende des Buches ist eine wahre Überraschung. Auch die Charaktere sind tiefgründig, man leidet mit ihnen mit.  

  4. Cover des Buches Selection – Die Elite (ISBN: 9783733500955)
    Kiera Cass

    Selection – Die Elite

     (4.511)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    2,5 Sterne

    Das war nicht meine Geschichte. Es gab ein paar gute Abschnitte, aber im Großen und Ganzen fand ich die Story doch leider eher langweilig. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich es als Hörbuch gehört habe, und die Sprecherin hat so lieb- und emotionslos gesprochen, so eintönig, dass es vielleicht auch daran gelegen haben mag, dass mich die Story nicht hat packen können. 

  5. Cover des Buches Der Heimweg (ISBN: 9783426281550)
    Sebastian Fitzek

    Der Heimweg

     (902)
    Aktuelle Rezension von: ladyinblack

    Hat mir leider gar nicht gefallen. Der Schreibstil gefiel mir nicht

  6. Cover des Buches Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann (ISBN: 9783949465000)
    Kerstin Gier

    Vergissmeinnicht - Was man bei Licht nicht sehen kann

     (830)
    Aktuelle Rezension von: sticktoyoursushi

    Das Jugendbuch von Kerstin Gier hat mir sehr gut gefallen (bisher hat mich keins ihrer Fantasy Bücher enttäuscht). Die Story ist spannend und ist in keinem Moment langweilig oder langatmig. Ich freue mich sehr auf den zweiten Teil und habe mich sehr über den kleinen Gastpart von einem bestimmten kleinen süßen Dämon gefreut.

    Wie in fast jedem ihrer Bücher gab es auch hier am Ende ein kleines Rätsel (was ich übrigens bisher nicht lösen konnte :D).

    Können wir nochmal festhalten was das wiedereinmal für ein wunderschönes Buchcover ist? Einfach Wow! Da will man das Buch dort direkt lesen...

  7. Cover des Buches Der Nachtwandler (ISBN: 9783426503744)
    Sebastian Fitzek

    Der Nachtwandler

     (2.246)
    Aktuelle Rezension von: Sharon

    Es ist schon etwas her wo ich das Buch gelesen habe, aber ich kann mich noch an ein paar Sachen erinnern. Auf jeden Fall hat das Buch, wie man es so von Fitzek kennt, am Ende eine krasse Wendung. Es geht, wie man es sich denken kann, um einen Nachtwandler, der nicht weiß was er in der Nacht tut und nicht weiß was mit seiner Frau geschehen ist, daer sie nirgendswo finden kann. Deshalb hat er große Angst, er hätte ihr etwas angetan. Das Ende weiß ich nicht mehr so genau und auch wenn würde ich nicht spoilern wollen :D. 

    Zusammenfassend ist es ein gutes Buch, was einem am Ende aus der Fassung bringt, aber kein Buch was einen WOW-Effekt hat. Trotzdem lesenswert.

  8. Cover des Buches Tschick (ISBN: 9783499256356)
    Wolfgang Herrndorf

    Tschick

     (2.857)
    Aktuelle Rezension von: Lisbeth-andthebeast

    Obwohl die Geschichte so absurd scheint, wirkt sie fast so wahr, dass man mitfiebern kann. An sich etwas, dass man sich wünscht auch mal erlebt zu haben. Der Film dazu war nahezu beleidigend und kam dem Original nicht nahe.

  9. Cover des Buches Todesfrist (ISBN: 9783442478668)
    Andreas Gruber

    Todesfrist

     (905)
    Aktuelle Rezension von: einewienerinliest

    Vorweg muss ich sagen, dass ich selten Bücher abbreche! Ich versuche immer und immer wieder in die Geschichte einzutauchen aber wenn es mir einfach nicht gelingt dann lasse ich es gut sein. Ich habe viel positives von Andreas Gruber und seiner Reihe mit Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez gelesen und gehört. Deshalb waren meine Erwartungen an seinen ersten Teil „Todesfrist“ dementsprechend hoch.

    Wo soll ich nur anfangen .. die Dialoge sind platt, es wird gerätselt, recherchiert und schwups weiß man auf einmal bei der Hälfte des Buches wer der Täter ist? Ernsthaft? Wo sind bitte die Wendungen? Weil die bleiben dann leider auch komplett aus.

    Der Grund warum ich doch 2 Sterne vergebe sind die Protagonisten! Ich finde sie grandios. Wer keinen spannenden Thriller lesen möchte, sondern einfach nur nett unterhalten werden will kann gerne dieses Buch lesen, sonst würde ich raten sich bei anderen Auto:innen umzuschauen. Band 2 lese ich daher nicht. 

  10. Cover des Buches Kirschroter Sommer (ISBN: 9783499227844)
    Carina Bartsch

    Kirschroter Sommer

     (2.761)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Ich habe Kirschroter Sommer gekauft, weil es sich sehr interessant angehört hat. Zum Anfang kam ich etwas schwer in die Story rein. Am Schreibstil lag das mit Sicherheit nicht. Denn dieser hat mir wirklich zugesagt. Carina Bartsch schreibt frisch und einfach gerade heraus. Allerdings ging mir die kindische Emely unglaublich schnell auf die Nerven, sie ist eine nervtötende Zicke. Ihr Hang zum Sarkasmus, Selbstzweifel und die unreifen Beleidigungen sind wirklich sehr anstrengend, einfach nur nervig. Elyas, hat mein Herz mit seiner Beharrlichkeit im Sturm erobert. Was mich noch genervt hat, war das die Story unglaublich in die Länge gezogen wurde. Elyas hat mir über große Strecken richtig leid getan. Er serviert ihr sein Herz (mehrmals!) auf dem Silbertablett und sie zickt nur rum und vermutet dahinter eine miese Intrige. Auf der einen Seite hat sie ständig Angst, dass Elyas sie verletzen könnte, aber andererseits metzelt sie ihn verbal fast jedes Mal nieder.

    Fazit:
    Leider ein totaler Reinfall.

  11. Cover des Buches Der Augensammler (ISBN: 9783426503751)
    Sebastian Fitzek

    Der Augensammler

     (5.317)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Cover: Der Hintergrund in Schwarz- und Gelbtönen harmoniert sehr gut und ist passend für einen Thriller.

     

    Klappentext: Er spielt das älteste Spiel der Welt: Verstecken. Er spielt es mit deinen Kindern. Er gibt dir 45 Stunden, sie zu finden. Doch deine Suche wird ewig dauern. Erst tötet er die Mutter, dann verschleppt er das Kind und gibt dem Vater 45 Stunden Zeit für die Suche. Das ist seine Methode. Nach Ablauf der Frist stirbt das Opfer in seinem Versteck. Doch damit ist das Grauen nicht vorbei: Den aufgefundenen Kinderleichen fehlt jeweils das linke Auge. Bislang hat der „Augensammler“ keine brauchbare Spur hinterlassen. Da meldet sich eine mysteriöse Zeugin: Alina Gregoriev, eine blinde Physiotherapeutin, die behauptet, durch bloße Körperberührungen in die Vergangenheit ihrer Patienten sehen zu können. Und gestern habe sie womöglich den Augensammler behandelt …

     

    Meinung: Es ist bereits das zweite Mal, dass ich dieses Buch lese. Grund dafür ist Fitzeks neuestes Werk „Playlist“, bei dem empfohlen wird, die Vorgänger zu kennen. Da es schon mehrere Jahre her ist, dass ich die beiden Augen-Teile gelesen habe, wollte ich das nun nachholen, bevor ich mit „Playlist“ beginne. Zum Schreibstil des Autors kann ich nur sagen, es ist einfach ein typischer Fitzek. Spannend, kurzweilig und mit einer gewissen Portion Sarkasmus. Ich bin gut in die Geschichte rund um den Familienvater Alexander Zorbach reingekommen, wobei ich sehr schockiert war, wie wenig von diesem Buch bei mir hängengeblieben ist. Das heißt aber nicht, dass „Der Augensammler“ nicht im Gedächtnis bleibt … Mein Erinnerungsvermögen ist da ein sehr schlechtes Beispiel.

    Gemeinsam mit der mysteriösen Alina Gregoriev macht Zorbach Jagd auf den Augensammler. Dabei bleibt die Spannungskurve hoch – für meinen Geschmack sogar etwas zu hoch. Was ich damit sagen will: Fitzek verwendet Twists ohne Ende. Bei vielen seiner Bücher funktioniert diese Taktik auch gut, aber hier war es mir schon zu auffällig. Sobald ich mich mit einer neuen Situation abfinden konnte, wurde wieder alles über den Haufen geworfen. Eine hochspannende Szene jagte die nächste. Für mich persönlich etwas zu viel des Guten.

    Die Protagonisten sind stimmig und mit Zorbach konnte ich richtig mitfiebern. Er war mir sympathischer als Alina.

    Was Polizeigewalt angeht, hat der Autor hier sehr dick aufgetragen. Bei einigen Szenen fand ich es übertrieben, aber im Nachhinein betrachtet muss man sagen, dass er damit gar nicht mal so weit von der Realität entfernt ist. Für die Geschichte an sich wäre ich jedoch mit weniger eher zufrieden gewesen.

    Die Auflösung: Auch hier ist Fitzek bekannt dafür, im letzten Moment nochmal alles neu zu ordnen. Teilweise ist ihm das auch gelungen, was mir sehr gut gefallen hat! Das Motiv des Täters war … okay. Ich hätte mir mehr erwartet, aber ich kann trotzdem behaupten, dass ich mit dem Ende im Großen und Ganzen zufrieden bin.

    „Der Augensammler“ ist ein gelungener Psychothriller, der an manchen Stellen zu dick aufträgt und somit nicht zu meinen absoluten Lieblingswerken von Fitzek gehört. Dennoch lesenswert und verdiente 4 Sterne!

  12. Cover des Buches Glück ist, wenn man trotzdem liebt (ISBN: 9783404173648)
    Petra Hülsmann

    Glück ist, wenn man trotzdem liebt

     (666)
    Aktuelle Rezension von: Legra

    Das Cover hat mir echt gut gefallen, deshalb musste ich es einfach kaufen. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig, humorvoll, lebendig und frisch, der mich direkt mitten in die Geschichte katapultiert hat. Die Hauptfigur Isabell war ab und zu sehr anstrengend und unreif. Aber der Schlagabtausch, der immer wieder zwischen Jens und Isa entsteht, war zum lachen. Auch die Nebencharaktere sind gut gestaltet und realitätsnah. Sehr erfrischend fand ich auch die 16jährige Merle, die die Geschichte noch lockerer machte. Toll fand ich, dass am Ende ein Rezept zu einem Dessert ist, das Isa ständig isst.

  13. Cover des Buches Todesurteil (ISBN: 9783442480258)
    Andreas Gruber

    Todesurteil

     (608)
    Aktuelle Rezension von: BUCHWURM20

    Wie aus dem Nichts taucht eines Abends die seit einem Jahr verschwundene, zehnjährige Clara völlig verstört und nackt am Waldrand auf. Ihr Rücken ist vollständig mit Motiven aus Dantes "Inferno" tätowiert. Gleichzeitig unterrichtet Snejider an der Akademie des BKA für hochbegabten Nachwuchs. Seine beste Schülerin, Sabine Nemez, entdeckt einen Zusammenhang zwischen den besprochenen "Cold- cases" und dem Fall des Mädchens. Auf eigene Faust beginnt sie mit ihren Recherchen, denn die einzige, die den Täter je gesehen hat, schweigt. 

    Erneut kann der Autor mit einem ungewöhnlichen und kreativen Plot überraschen. Dieser wird diesmal rasant aufgebaut und gewinnt schnell an Fahrt. Die Auflösung wirkt zwar etwas konstruiert und leicht drüber, dennoch konnte mich die Story gut unterhalten. Die Protagonisten entwickeln sich angemessen, die Beziehung zwischen den beiden Ermittlern wird nicht indiskret/ distanzlos gezeichnet. Ein schicksalhaftes Ereignis, welches die hierarchische Struktur aufbricht und die Beziehung auf Augenhöhe anhebt darf natürlich nicht fehlen.. Sabine als supertoughe Heldin und einzig weibliche Ermittlerin scheint mir, auch aufgrund ihres Alters, etwas übertrieben. Weitere Fälle werden von mir daher, wenn auch etwas zurückhaltend, gerne weiterverfolgt. 

  14. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.710)
    Aktuelle Rezension von: Jacqui_loves_books

    Die Therapie von Sebastian Fitzek, erschienen 2006 im Knaur Verlag.

    Inhalt: 

    Hier geht es um den Psychiater Viktor Larenz, dessen Tochter Josy auf unerklärliche Weise verschwunden ist. Keine Spuren, keine Leiche und niemand weiß wo sie ist und was genau passiert ist. 

    Vier Jahre später zieht sich Viktor in sein Ferienhaus zurück um den Verlust weiter zu verarbeiten.
    Doch plötzlich steht eine hübsche Unbekannte vor seiner Tür, die von ihm behandelt werden möchte - sie leidet unter Schizophrenie. In ihrer Wahnvorstellungen erscheint immer wieder ein kleines Mädchen, die jedoch Josy sehr ähnlich ist. 

    Was haben diese Parallelen des Mädchens zu Josy zu bedeuten, wer ist diese Unbekannte und wieso geht es Viktor gesundheitlich von Tag zu Tag schlechter? 

    Meine Meinung: 

    Das war nun mein zweites Buch von Herrn Fitzek und muss sagen, ich bin wieder absolut begeistert. 

    Ich hab das Buch innerhalb von zwei Tagen weg gesuchtet. Von Anfang an war ich gefesselt von dieser Geschichte und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. 

    Pageturner? 100%  📚
    Spannung? 100%  📚

    Man denkt ein paar mal zu wissen wohin die Reise geht, jedoch wäre es ja kein Fitzek wenn wir am Ende nicht nochmal komplett überrascht werden würden 😊 

    Fazit: 

    Ein absolut klasse Psychothriller mit sehr viel Spannung, Wendungen und einem fantastischen Ende.
    Absolute Leseempfehlung!! 

    ⭐⭐⭐⭐⭐ 5 von 5 Sternchen

  15. Cover des Buches Sturz der Titanen (ISBN: 9783404166602)
    Ken Follett

    Sturz der Titanen

     (1.256)
    Aktuelle Rezension von: AlienaR

    „Sturz der Titanen“ begleitet Mitglieder aus fünf Familien in vier Ländern über die Dauer des Ersten Weltkriegs. Liebe und Hass, Politik und Krieg verbinden und entzweien sie und uns als Lesern werden Einblicke nicht nur in die damaligen Gesellschaften der jeweiligen Länder, sondern auch in relevante Ereignisse geliefert, die die Geschichte maßgeblich beeinflusst haben.

    Mit dem Vorhaben, das ganze 20. Jahrhundert in einer Trilogie zu behandeln, hat sich Ken Follett hohe Ziele gesteckt, die er aber im ersten Band absolut erfüllt. Die Charaktere sind nahbar, ihre Probleme verständlich, die geschichtlichen Ereignisse gut in die Story eingearbeitet, sodass man trotz des Wissens, wie es ausgehen wird, dennoch stark mitfiebern (und potenziell auf andere Ausgänge hoffen) kann. Positiv hervorzuheben finde ich, dass wir auf allen beteiligten Seiten sympathische und unsympathische Charaktere treffen und nicht in einem „die bösen Deutschen, die bösen Russen, die guten Engländer etc.“-Schema gefangen sind. Der Schreibstil ist wie immer angenehm und zieht den Leser direkt in die Geschichte hinein. Hoffentlich knüpfen die Folgebände an diesen an!

  16. Cover des Buches Todesmärchen (ISBN: 9783442483129)
    Andreas Gruber

    Todesmärchen

     (533)
    Aktuelle Rezension von: misery3103

    In Bern wird die Leiche einer Frau gefunden, in ihre Haut ein Symbol eingeritzt. Die BKA-Kommissare Sneijder und Nemez werden auf eine Schnitzeljagd geschickt, bei der immer mehr Opfer auftauchen. Die Taten erinnern an eine alte Mordserie, doch der Täter sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis, oder doch nicht?

    Der Fall ist spannend, auch wenn mich die Szenewechsel und die vielen Personen hier und da etwas aus dem Konzept brachten. Auch fand ich die Geschichte hier und da etwas langgezogen und musste mich zwingen dranzubleiben. Sneijders Art hat mich tatsächlich in diesem Fall auch etwas gestört, obwohl ich ihn ja schon durch die Vorgängerbände kenne. Doch hier fand ich ihn oft viel zu unfreundlich, wo es nicht nötig gewesen wäre.

    Der Fall ist verzwickt, wobei mich am Ende die familiären Verbindungen sowohl überrascht haben als auch ein bisschen unglaubwürdig fand. Aber egal. Insgesamt hat mir dieser Fall der BKA-Ermittler besser gefallen als der letzte Teil. Ob ich die Reihe unbedingt fortsetzen muss, weiß ich nicht, aber „Todesmärchen“ hat mich zumindest gut unterhalten. Okay!

  17. Cover des Buches Abgeschnitten (ISBN: 9783426510919)
    Sebastian Fitzek

    Abgeschnitten

     (2.031)
    Aktuelle Rezension von: lilie125

    Inhalt:

    Nachdem der Rechtsmediziner Paul Herzfeld die Telefonnummer seiner Tochter in einer Leiche findet, beginnt eine perverse Schnitzeljagd, deren Spur nach Helgoland führt. Aufgrund eines Orkans ist die Insel allerdings vollkommen vom Festland abgeschnitten. Als die Comiczeichnerin Linda dort die weitere Leiche findet, kann Herzfeld sie nur per Telefon anleiten, auch diese auf Hinweise zu untersuchen. 

     

    Meine Meinung:

    Zugegebenermaßen konnte mich das Buch anfangs nicht allzu sehr packen, was vor allem an den sehr detaillierten Beschreibungen der Obduktion lag, die für mich persönlich einfach nichts waren. 

    Ich bin aber sehr froh, dass ich das Buch nicht aufgegeben sondern weitergelesen habe, denn ab der zweiten Hälfte hat es mich vollkommen in seinen Bann gezogen und ich konnte es nicht mehr weglegen.

    Bereits das Setting ist sehr vielversprechend: auf einer abgeschotteten Insel, auf der nur noch eine Handvoll Menschen während des Orkans ausharrt, wird eine Leiche gefunden.

    Die beiden Autoren spielen (wie zu erwarten) auch meisterhaft mit den Emotionen des Lesers. Sie nutzen zahlreiche Cliffhanger und streuen stets genau so viele Informationen ein, wie es die Spannung erfordert. Dabei lässt sich das Buch sehr flüssig und angenehm lesen. 

    Auch die Charaktere waren sehr greifbar und ihre Emotionen sehr gut vermittelt. Ich konnte mich gut in jeden einzelnen einfühlen und richtig mitfiebern. 

    Thriller-Fans würde ich den Roman auf jeden Fall empfehlen!  

  18. Cover des Buches Wir fliegen, wenn wir fallen (ISBN: 9783764170721)
    Ava Reed

    Wir fliegen, wenn wir fallen

     (607)
    Aktuelle Rezension von: Fuexchen

    Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten … So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Wunsch zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.

    Ich mag die Bücher der Autorin Ava Reed sehr und war daher gespannt, ob sie mich wieder in ihren Bann wird ziehen können. Was soll ich sagen? Sie konnte es! 

    Ich hatte keinerlei Startschwierigkeiten und war sogleich gefesselt von dieser schönen Geschichte.
    Der Schreibstil ist einnehmend, dabei flüssig zu lesen. Der Leser wird lebhaft und leicht durch die Handlung geführt, die stellenweise schon sehr ernst und alles andere als still daher kommt. Genau deshalb ist die Story aber so schön, sie geht mitten ins Herz und bleibt genau dort. 

    Erzählt wird aus Sicht von Yara und Noel in der Ich-Form. So erleben wir hautnah ihre Gefühlen und Gedanken, können uns mit ihnen freuen und mit ihnen leiden. Erleben, wenn nicht sogar fühlen, ihre Geschichte.
    Ausgearbeitet sind die beiden sehr authentisch und lebendig. Ich konnte mich jedenfalls problemlos in sie hineinversetzen und die Handlungsentscheidungen nachvollziehen. 

    Das Cover gefällt mir sehr gut und passt zur Geschichte. Ich finde, es lädt zum Träumen ein, aber auch zum Nachdenken. Und genau das tat ich auch. Nachdenken. Denn stellenweise ist das Buch philosophisch und zwangsläufig stellt man sich die Frage nach dem Sinn des Lebens.

    Ich wurde zusammengesetzt, ohne vorher das Gefühl gehabt zu haben, gesplittert zu sein. Macht das einen Sinn? Vermutlich nicht. Aber das macht nichts. Jeder, egal ob jugendlich oder erwachsen, sollte das Buch lesen und es fühlen. Ich kann nur eins sagen: Absolute Leseempfehlung und natürlich gibt’s fünf Sterne.


  19. Cover des Buches Der Nachtzirkus (ISBN: 9783548285498)
    Erin Morgenstern

    Der Nachtzirkus

     (993)
    Aktuelle Rezension von: julia___

    Ein wirklich interessantes Buch, aber für mich war vieles nicht so zu fassen. 

    Es war eine sehr komplexe Welt und vieles habe ich bis jetzt noch nicht verstanden. Der Zirkus an sich war super cool, sehr schön detailliert und magisch. Ich hab mich da schon irgendwie wohl gefühlt. 

    Die Geschichte an sich ist schwierig. Es sind viele verschiedene Erzählperspektiven und oft zu viele Seiten zwischen den wechselnden Charakteren. Und die vermeintlichen Hauptprotagonisten war für mich auch nur normale Figuren. 

    In einigen Rezension habe ich gelesen, sie fanden das Buch sehr romantisch, na gut Meinung sind verschieden, aber ich würde das Buch als NULL romantisch bezeichnen. 

    Trotz kaum sichtbaren roten Fadens, war ich neugierig und wollte mehr wissen, es gab auch einen gewissen Spannungsbogen. 

    Das Buch habe ich mir aber komplett anders vorgestellt und ich wurde in diesem Fall leider nicht, wie so oft, positiv überrascht, sondern eher wurde meine Lesefreude „gedämpft“. 

    Für manche ein WOW, für mich nur ein naja war okay.

  20. Cover des Buches Der Augenjäger (ISBN: 9783426503737)
    Sebastian Fitzek

    Der Augenjäger

     (2.127)
    Aktuelle Rezension von: Julia92

    Cover: Wie schon beim Vorgänger „Der Augensammler“ besitzt dieses Werk ein Cover in Schwarz- und Gelbtönen. Mir gefällt das sehr gut, das große Auge in der Mitte ist im wahrsten Sinne des Wortes ein „Eyecatcher“. Auch die Idee mit den Augen-Selfies der Fans auf der Innenseite des Buches ist gelungen umgesetzt worden!

     

    Klappentext: Dr. Zarin Suker lebt ein psychopathisches Doppelleben. Tagsüber führt er die kompliziertesten Operationen am menschlichen Auge durch. Doch seine Leidenschaft gilt den Patientinnen der Nacht: Im Keller seiner Klinik entfernt er ihnen sorgfältig die Augenlider, bevor er sie vergewaltigt – und laufenlässt. Bisher haben alle Opfer Selbstmord begangen. Aus Mangel an Zeugen und Beweisen bittet die Polizei Alina Gregoriev um Mithilfe. Die blinde Physiotherapeutin, die seit dem Fall des Augensammlers als Medium gilt, soll Hinweise auf Sukers nächste „Patientin“ geben. Zögernd lässt sich Alina darauf ein – und wird von dieser Sekunde an in einen Strudel aus Wahn und Gewalt gerissen. Daraus befreien könnte sie einzig ihr Freund Alexander Zorbach, der jedoch noch längst nicht am Ziel seiner Alpträume ist …

     

    Meinung: Wie schon den Vorgänger habe ich auch „Der Augenjäger“ bereits zum zweiten Mal gelesen, um besser in „Playlist“ reinzukommen. Ich konnte mich teilweise an die Handlung erinnern, viele Details hatten mich dann aber doch wieder überrascht.

    Der Schreibstil Fitzeks liest sich angenehm und wieder war ich sofort von den Geschehnissen rund um Zorbach gefesselt. Der sympathische Hauptprotagonist versucht seit dem Mord an seiner Frau, den gemeinsamen Sohn Julian zu finden, der vom Augensammler entführt wurde. Ob der Junge noch am Leben ist, wird vorerst nicht verraten. Zorbach lässt nichts unversucht und begibt sich gleich zu Beginn der Geschichte in eine katastrophale Lage. Typisch Fitzek. Dem Autor gelingt es hier sehr gut, die Spannung zu halten.

    Die Perspektive wechselt zu Alina, mit der ich schon im Vorgänger nicht so richtig warm wurde. Ihre Kapitel sind dennoch spannend geschrieben, wobei ich ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen konnte.

    Insgesamt empfinde ich „Der Augenjäger“ als gelungenen Nachfolger, der aber leider in mehreren Punkten nicht überzeugen konnte.

    Achtung! Die folgenden Erläuterungen enthalten Spoiler, verraten jedoch nicht das Ende der Story: Schade fand ich, dass auf den Charakter Iris nicht näher eingegangen wurde. Ihre Motive waren für meinen Geschmack unzureichend ausgearbeitet. Dann fand ich es unrealistisch, dass Alina trotz schwerer körperlicher Verletzung zusammen mit einem vor Kurzem „operierten“ Opfer nicht ins Krankenhaus gebracht wurde, sondern mit gebrochenen Rippen von Zorbach auf ihren Wunsch hin auf der Straße abgesetzt wurde, um in die nächste Katastrophe zu spazieren. Zorbachs körperliche „Verwandlung“ kam auch etwas zu schnell. Natürlich gibt es Fälle, in denen Menschen in Extremsituationen gewaltige Leistungen vollbringen, vor allem, was körperliche Kräfte angeht. Jedoch waren es mir hier einfach zu viele. Trotz lebensbedrohlicher Verletzungen stellen sich die Protagonisten der nächsten Hürde, aus der sie wiederum geschädigt hervorgehen – und immer weitermachen. Auch die Auflösung mitsamt Motiv wirkte ein wenig an den Haaren herbeigezogen.

    Insgesamt konnte mich „Der Augenjäger“ gut unterhalten, er kommt aber leider nicht an andere Werke des Autors heran. Aufgrund vieler Ungereimtheiten vergebe ich gute 3 von 5 Sternen.

  21. Cover des Buches Achtsam morden (ISBN: 9783453439689)
    Karsten Dusse

    Achtsam morden

     (544)
    Aktuelle Rezension von: sticktoyoursushi

    Ja gut, die Mordgeschichte ist ganz witzig, aber mein Schreibstil und Humor ist es nicht. Fande es anstrengend zu lesen und wollte es einfach hinter mich bringen und das Ende wissen...

    Schreibstil: 5/10

    Charaktere: 8/10

    Story: 6/10

    Cover: 7/10

    Besonderheit: Ein lustiger Mord

  22. Cover des Buches Türkisgrüner Winter (ISBN: 9783499227912)
    Carina Bartsch

    Türkisgrüner Winter

     (1.978)
    Aktuelle Rezension von: Laurina_reads

    Die Geschichte von Elyas und Emely geht in die 2. Runde. Es gibt genauso viele Wortgefechte zwischen den beiden und ich musste sehr oft lachen und schmunzeln und habe mich total in Emely wiedergefunden! Ich kann das Buch an alle Lesende nur empfehlen! Es ist mit Abstand das beste Buch, das ich kenne 

  23. Cover des Buches Fremd (ISBN: 9783805250849)
    Ursula Poznanski

    Fremd

     (514)
    Aktuelle Rezension von: martina400

    „Es gibt etwas, das ich noch viel weniger verstehe. Warum kann ich mich nicht an dich erinnern?“ S. 263

    Inhalt:
    Joanna ist zuhause und möchte es sich gemütlich machen, als plötzlich ein Mann vor ihr steht und behauptet mit ihr zusammenzuwohnen. Doch Joanna hat diesen Mann noch nie gesehen und kann sich an nichts erinnern. Ebenso fehlen alle seine Sachen. Erik kann sich im Gegensatz dazu an alles erinnern. Doch als Joanna auch noch gewalttätig wird, ist er nahe dran aufzugeben … bis sich die Ereignisse überschlagen.

    Cover:
    Das Cover gefällt mir persönlich nicht so gut. Einfach, weil ich „echte“ Menschen am Cover nicht mag. Es ist schlicht und durch die rote und schwarze Farbgebung lässt sich ein Thriller vermuten.

    Meine persönliche Meinung:
    Am spannendsten fand ich in diesem Buch den ständigen Wechsel der Erzählperspektiven. Zum einen findet man Erik sehr verdächtig und im nächsten Kapitel wieder Joanna. Das ganze geht fast 2/3 des Buches so hin und her und baut dadurch einen großen Spannungsbogen auf. Das Ende war mir dann fast ein bisschen zu theatralisch, aber schmälert das Buch keinesfalls. Schade, dass Joannas Amnesie nicht aufgelöst wird, also ob sie behandelt werden kann usw., aber vielleicht gibt es ja auch mal eine Fortsetzung des Buches. Der Thriller ist rasant geschrieben und man kann ihn kaum aus der Hand legen.

    Fazit:
    Ein spannender Thriller, der es schafft, als Leser rasch die Seiten zu wechseln - wortwörtlich und im übertragenen Sinne.

  24. Cover des Buches Ein Bild von dir (ISBN: 9783499269721)
    Jojo Moyes

    Ein Bild von dir

     (818)
    Aktuelle Rezension von: LuisasBuecherliebe

    Spannende Geschichte auf zwei Zeitebenen!

    Ich lese unheimlich gern Geschichten auf zwei Zeitebenen und war deshalb sehr gespannt auf das Buch. Die Vorgeschichte dazu, als man die beiden Protagonistinnen bereits kennengelernt hat, hat mir die beiden ans Herz wachsen lassen.
    So hat mir der Teil von Sophie aus dem Ersten Weltkrieg sehr gut gefallen. Sophie ist so eine starke und beeindruckende Persönlichkeit und ihre Geschichte ging wirklich unter die Haut. Jojo Moyes hat die Zeit, Sophies Geschichte und Gefühle so eindringlich beschrieben, dass ich so gern noch mehr von ihr erfahren hätte.
    Der Teil von Liv aus der Gegenwart konnte mich leider nicht so begeistern. Auch hier konnte man so gut mit ihr mitfühlen und hat mit ihr mitgefiebert, ihre Gefühle dem Bild gegenüber wurden so verständlich und einfühlsam beschrieben. Allerdings zog sich ihr Handlungsstrang anfangs etwas in die Länge und dann ging es mit einem Mal sehr schnell und einige Ereignisse wurden in wenigen Sätzen abgehandelt.
    Das emotionale Ende hat mich dann allerdings wieder sehr überzeugt, passt für mich zur Geschichte und hat die Geschichte am Ende rund gemacht.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks