Bücher mit dem Tag "diamanten"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "diamanten" gekennzeichnet haben.

186 Bücher

  1. Cover des Buches Smaragdgrün (ISBN: 9783401063485)
    Kerstin Gier

    Smaragdgrün

     (6.503)
    Aktuelle Rezension von: _himexbella_

    Wundervoll, fantastisch, spannend und einfach zu schön! So geht es auch in dem dritten und somit letzten Band dieser tollen Reihe weiter und leider schon zu Ende. In dem letzten Band gab es so viele Höhen und Tiefen. Jedoch möchte ich nicht zu viel verraten, wenn Ihr Neugier auf die Geschichte zwischen Gwendolyn und Gideon seit, dann müsst Ihr diese tolle Reihe unbedingt lesen! (〃・ω・〃)


  2. Cover des Buches Zeitenzauber - Die goldene Brücke (ISBN: 9783843210805)
    Eva Völler

    Zeitenzauber - Die goldene Brücke

     (963)
    Aktuelle Rezension von: Nachtblume

    Nach 170 Seiten breche ich das Buch erstmal ab. Vielleicht leihe ich es mir irgendwann nochmal aus, aber mir ist die Story einfach zu dünn und geht in all den Beschreibungen einfach unter. Anna geht mir mit ihrer Tollpatschigkeit auf die Nerven und Sebastiano finde ich noch unsympathischer als im ersten Band. ^^'

  3. Cover des Buches Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur (ISBN: 9783570164174)
    Bettina Belitz

    Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur

     (153)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ich fand die Idee des Romans wirklich sehr interessant, und auch die Charaktere machen einiges her.
    So stellt sich während des Romans immer wieder die Frage, was die 17 Jährige Sara nun ist.
    Dass dies Geheimgehalten wurde und auch dem Leser nicht verraten wurde, war ja anfangs ganz interessant. Doch nach einer Weile muss ich zugeben, dass es etwas nervig wurde.
    Sara ist ein interessanter Charakter, von der ich glaube, dass sie noch viel Potential hat, dass ich hoffe in den nächsten Bänden zu sehen.




  4. Cover des Buches Diamonds For Love – Voller Hingabe (ISBN: 9783492311618)
    Layla Hagen

    Diamonds For Love – Voller Hingabe

     (195)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Band 1: Diamonds For Love – Voller Hingabe

    Das Cover ist Hammermäßig schön gestaltet worden. Schwarzer Hintergrund mit glitzernden orangenen Schrift.

    In dem Buch stellt man sich die Frage, Diamanten sind für die Ewigkeit und was ist mit der Liebe? Sebastian Bennett kann in fünf Sekunden sagen, was eine Frau von ihm will und das sind folgende Dinge: seine Kreditkarte, den Eintritt in die gehobene Gesellschaft. Sebastian ist der CEO des führenden Schmuckherstellers in den USA. Jeder würde dich gerne mit ihm vereinigen, da er noch Junggeselle ist. Er lebt in San Francisco. Eines Tages trifft er auf Ava Lindt. Sir ist die neue Marketingreferentin für die nächste Schmuckkollektion. Das ist ein No Go. Ausserdem ist sie genau Sebastian Geschmack, attraktiv, charmant, intelligent und ihr Lächeln haut ihn um. ist unbezahlbar. Sebastian will sie, um jeden Preis.

    Der Einstieg in die Geschichte fiel mir bei diesem Band sehr leicht. Der Schreibstil ist wie sehr flüssig. Man kann sehr gut die Gedanken der Protagonisten nachvollziehen. Der Aufbau der Geschichte ist gut strukturiert. Das gefällt mir sehr. Der Anteil an Erotik war gut verpackt in dem Buch, hatte ich aber auch erwartet. Dafür ist diese Reihe bekannt. So mein Fall ist das zwar nicht, aber zu dem Buch passt das und gehört ja auch zu einer Beziehung dazu. Die reine Beziehung ist aber nicht Nebensache geworden, das fände ich nämlich blöd. Ich habe ja noch ein Paar Bände vor mir und fand den hier ganz toll. Bin gespannt auf den nächsten Band. Werde sie auf jeden Fall zu Ende lesen.

  5. Cover des Buches Die Analphabetin, die rechnen konnte (ISBN: 9783328100157)
    Jonas Jonasson

    Die Analphabetin, die rechnen konnte

     (695)
    Aktuelle Rezension von: Christin87

    Die kleine Nombeko kommt als Tochter einer drogensüchtigen Mutter in einem Armenviertel Sowetos zur Welt und ist schon als Fünfjährige als Latrinentonnenträgerin tätig. Mit 12 wird sie Chefin Ihres Latrinen-Bezirkes. Mit 15 beschließt sie in die Welt zu ziehen um die Nationalbibliothek in Pretoria zu sehen. Auf dem Weg dahin gerät sie in einen Unfall, der ihr Leben für die nächsten 10 Jahre sehr einengen wird, in denen sie aber viel über Atomwaffen lernt und die chinesische Sprache.

    Währenddessen wird in Schweden der Postbeamte Ingmar vom Monarchisten zum Republikaner und versucht seine Zwillingssöhne Holger und Holger, von denen nur einer bei den Behörden existiert, in seinem Sinne und mit Blick auf seine Mission, die Ausrottung der Monarchie, zu erziehen.

    Mit 25 kommt Nombeko nach Schweden und trifft dort auf Holger 2 samt Anhang. Die Atomwaffen werden sie auch die nächsten 20 Jahre nicht loslassen. Doch ihre Überintelligenz hilft ihr durch jedes unwegsame Problem, dass das Leben ihr in den Weg stellt und ermöglicht ihr sogar Zugang zu Präsidenten und dem schwedischen König.

    In jeder Buchhandlung trifft man auf die einprägsamen Cover von Jonas Jonasson und so habe ich mal wieder bei einem Kindle-Angebot zugeschlagen, um einen Eindruck zu bekommen, was hinter den Giraffen, Elefanten und Affen steckt. In dem Fall ziert das Cover ein praller Zebrahintern, der einem eine unglaublich sarkastische Geschichte mit den Schauplätzen Südafrika und Schweden präsentiert.

    Durchzogen ist das Ganze mit einer Menge südafrikanischer und schwedischer Politikgeschichte. Und da sich mein Wissen in südafrikanischer Politik, abgesehen von Nelson Mandela, gen null richtet, ging der Witz an mir in der ersten Hälfte des Buches höchstwahrscheinlich an vielen Stellen vorbei. Bei einem Blick auf den schwedischen König im hinteren Drittel fühlte ich mich da schon eher angekommen. :-) Neben dem Unterhaltungswert der offensichtlich fantasievoll ausgeschmückten Passagen, lernt man in diesem Buch eine Menge über Land, Leute und Regierung. Wenn man die historischen Personen nicht kennt, tut man sicher gut daran sie parallel mal bei Wikipedia nachzuschlagen, was den Lesefluss aber natürlich eine wenig hemmt, weswegen ich das nur am Rande getan habe. Vielleicht ein Fehler, denn dann hätte ich sicher einen besseren Zugang zum Inhalt bekommen.

    Aber auch so hat das Buch seinen Charme, eine sehr sympathische Hauptdarstellerin inklusive ihres sehr sympathischen Freundes und eine Menge verschroben schrulliger Charaktere, über deren Dummheit man lachen und den Kopf schütteln kann.

    Meine Unwissenheit in Politik kann ich dem Autor nicht zum Vorwurf machen, weswegen das Buch von mir trotzdem 4 von 5 Sternen erhält.



  6. Cover des Buches Amnesie (ISBN: 9783442476435)
    Michael Robotham

    Amnesie

     (307)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Vincent Ruiz ist ein hartgesottener Ermittler der London Metrolpolitan Police und ist völlig neben sich, als er aus der Themse gezogen wird, mit fehlendem Ringfinger samt Ehering (dabei war er dreimal verheiratet!), mit Morphium vollgepumpt erwacht er 8 Tage später aus dem Koma im St. Mary`s Hospital in Paddington. Auf einem Boot in der Nähe hat man sein Boot und das drei anderer Personen gefunden, von ihnen fehlt jede Spur. So nach und Nch stellt sich die Erinnerung wieder ein, er weiß, daß er ein entführtes Mädchen finden wollte, die der Rest der Welt für tot hält....Der Ermittler ohne Gedächtnis ist nun nicht gerade die originellste Konstellation, die man sich für eine Thriller aussuchen kann, wenn das Ganze aber so rasant und pageturnerisch geschrieben ist und man in die erfolglose Suche nach dem Mädchen so elegant hineingezogen wird, schrammt das Buch knapp an der Höchstwertung vorbei. So macht man das, liebe Thrillerschreiber!

  7. Cover des Buches Wolkenschloss (ISBN: 9783596523092)
    Kerstin Gier

    Wolkenschloss

     (1.318)
    Aktuelle Rezension von: loasi

    Aufgrund des Titels habe ich einen Fantasy-Roman erwartet, doch bekam einen Krimi-Roman. Doch trotzdem war das Buch super! Es ist zwar nichts großartiges passiert und nur zum Ende hin wurde es spannend, doch die unerwarteten Wendungen und der humorvolle Schreibstil der Autorin haben das allemal wett gemacht. "Wolkenschloss" ist ein sehr tolles Buch, schön zu lesen und definitiv empfehlenswert.

  8. Cover des Buches Player (ISBN: 9783442487707)
    Vi Keeland

    Player

     (156)
    Aktuelle Rezension von: MayaRottenmeier

    Player 
    Von Vi Keeland, 384 Seiten, erschienen am 17.09.2018, Goldmann

    Eine Dirty Office Romance!

    Man nehme eine Handvoll Figuren, die berühren, unterhalten und ihren Leser verführen, schicke diese in eine Handlung, die Wohlfühlatmosphäre bietet und voilà, fertig ist eine amüsante Romanze, die ihre Leserschaft glücklich macht. 

    Kurz zum Inhalt:
    Emerie wird von einem Betrüger übers Ohr gehauen und landet so in Drews Kanzlei, im Glauben, dort Räume für ihre Praxis gemietet zu haben. Was dann auf mich herein prasselt, lässt mich lachen und meinen Alltag vergessen.

    Zur Umsetzung:
    Dieser Band unterhält mich durchweg bestens. Mit Leichtigkeit zieht mich Keeland in die Welt von Drew Jagger, einem Starscheidungsanwalt, in die plötzlich die Paartherapeutin Emerie Rose hineinplatzt. Und von diesem Moment an bekomme ich das Grinsen kaum aus meinem Gesicht. Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig zu lesen, dabei frech, flott, charmant und bei Drew immer mit einer rauen Note versehen, was ihn für mich noch realer macht.

    Im Buch erwarten mich einige Konflikte, die authentisch gelöst werden. Mein Herz erleidet keinen Stillstand und ich bekomme auch keine Atemaussetzer, doch Keeland gelingt es spielend, mir immer wieder einen bunten Schwarm Schmetterlinge durch den Bauch zu scheuchen. Es prickelt heftig beim Lesen. Die Figuren sind liebevoll ausgearbeitet und direkt, offen und sympathisch. Becks ist der heimlicher Star, aber Kunststück, wer verliebt sich nicht in diesen süßen Jungen?

    Mitreißende Figuren:
    Die Chemie zwischen Drew und Emerie stimmt. Sie liefern sich einen Schlagabtausch nach dem anderen. Gott, ich liebe humorvolle und doppeldeutige Dialoge und die beiden sind wahre Meister darin. Der Spruch „Gegensätze ziehen sich an“, lässt sich hier unterschreiben, doch am Ende ist klar, dass sich Drew und Emerie bei den wesentlichen Punkten des Lebens ähnlich sind, weshalb diese Story so wunderbar funktioniert. 

    Mich überzeugt Drew sofort. Seine direkte, selbstbewusste Art, kommt ungekünstelt rüber und sein rauer Charme ruft ein Kribbeln bei mir hervor. Drew ist in der Vergangenheit selbst verletzt worden und durch seinen Beruf sieht er jeden Tag, wohin die Liebe die Paare führt. Dadurch ist er extrem bindungsscheu geworden. Seine Entwicklung ist immer nachvollziehbar. Ein Mann mit Ecken und Kanten und einem großen Herzen. 

    Emerie glaubt an die Liebe und versucht beruflich, zu retten, was zu retten ist. Da prallen mit Emerie und Drew logischerweise Welten aufeinander. Ich liebe Emeries Natürlichkeit, ihren Humor und ihre liebevolle Seite. Sie ist ein angenehmer Charakter, den ich sofort ins Herz schließe. 

    Mein Fazit:
    Mit „Player“ ist es Keeland erneut gelungen, mich irre schnell durch ein Buch zu führen. Ich habe es in 1,5 Tagen inhaliert und in dieser Zeit meinen Alltag komplett ausgeblendet. Ich freue mich jetzt schon auf einen neuen Band von Vi Keeland, der selbstverständlich bereit liegt. Für mich ist sie ein Garant für die perfekte Unterhaltung. Locker und leicht, sinnlich und prickelnd, humorvoll und berührend – so lässt sich die Geschichte am ehesten beschreiben. Mit diesem Buch macht niemand etwas falsch.

    Von mir erhält „Player“ 5 begeisterte Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

  9. Cover des Buches Das Buch der verlorenen Dinge (ISBN: 9783548609225)
    John Connolly

    Das Buch der verlorenen Dinge

     (270)
    Aktuelle Rezension von: chaosXcontrol

    Auf ,,Das Buch der verlorenen Dinge" bin ich eher zufälligen gestoßen, doch das Cover mit seiner krummen Schrift und den schnörkeligen Ranken zog direkt meine Aufmerksamkeit auf sich.

    Die Einleitung der Geschichte ist recht lang, doch das fällt gar nicht störend auf, im Gegenteil: Man lernt den zwölfjährigen David kennen, dessen Welt gleich zu Beginn schon aus den Fugen gerät. Seine Mutter liegt im Sterben und auch nach ihrem Tod ist der Junge natürlich nicht bereit, sie loszulassen. Als sich sein Vater schließlich kurz darauf neu verliebt und David auch noch einen kleinen Bruder bekommt, fühlt er sich nun vollends fehl am Platz und ungeliebt. Sich in seine geliebten Bücher flüchtend, isoliert er sich mehr und mehr von der Außenwelt und findet sich bald in einer Welt wieder, die ihm fremd und doch vertraut zugleich ist...Und hier beginnt die eigentliche Geschichte. Zu erwähnen ist noch, dass die Handlung zeitlich während des zweiten Weltkrieges spielt.

    Inhaltlich ist das Buch sehr schön aufgebaut; es gibt einzelne, teilweise recht episodenartige Kapitel, die allesamt eine sehr schöne Länge haben und das Buch sehr flüssig lesen lassen. Besonders hervorstechend ist meiner Meinung nach der Erzählstil - zwar sieht man die Geschehnisse größtenteils aus den Augen des Protagonisten, erhält aber ziemlich wenig Einsicht in seine Gedankenwelt. Stattdessen wirkt die komplette Handlung aus der Sicht eines Erzählers wiedergegeben, wodurch eine wirklich schöne Märchenatmosphäre entsteht, die die den Charm des Buches ausmacht.

    Man lernt auf der Reise des Jungen viele gute und auch bösartige Menschen sowie menschenähnliche Wesen kennen. Einige unterstützen David, der sich in dieser Fremde anfangs sehr verlassen fühlt, andere haben ihre eignenen, unschönen Absichten. Und wieder andere kommen einem auch schwer bekannt vor: so beispielsweise die sieben Zwerge, die sich um eine außerordentlich unfreundliche Schneewittchen kümmern oder das Lebkuchenhaus der bösen Hexe aus Hänsel und Gretel. Doch schnell ist klar, dass sich die klassischen Märchen hier etwas anders zutragen, denn der Autor lässt eigene, sehr interessants Aspekte mit einfließen.

    Alles in allem war dieses Buch - dieses Märchen - mal ein Leseerlebnis der etwas anderen Art. Der Autor versteht sich wunderbar darauf, unsere Welt mit der Welt der Märchen zu verbinden, woraus eine düstere, zwischendurch recht blutige, aber dennoch unglaublich spannende und auch schöne Geschichte entsteht!

  10. Cover des Buches Das Juwel - Die Gabe (ISBN: 9783596196647)
    Amy Ewing

    Das Juwel - Die Gabe

     (1.724)
    Aktuelle Rezension von: xxSandyxx

     Ich habe "Das Juwel" von Amy Ewing als re-read gelesen. Ich dachte mir: "Hey, ich mochte diese Buchreihe damals wirklich, warum also nicht noch einmal lesen?". Gerade als ich das dachte, habe ich das Buch sofort wieder angefangen und muss leider wirklich sagen, dass das Buch nicht so gut ist, wie es mir damals erschien.


    Wenn man bedenkt, dass jedes Jahr zwischen 100 und 200 Mädchen an das Juwel oder die Bank versteigert werden, müsste das Land eigentlich vor neuen Kindern strotzen. Aber anscheinend haben die Leute außerhalb des Juwels das nicht mitbekommen (was völlig dumm wäre), oder es interessiert wirklich niemanden.

    Auch die Tatsache, dass einige der Mädchen in den Heimen (Lilly zum Beispiel) sehr stark am Juwel interessiert sind, sie aber nicht bemerken, dass niemand etwas von den Mädchen gehört hat, die im vergangenen Jahr verkauft wurden. Müsste man da nicht misstrauisch werden und sich auch nur kurz fragen, was mit diesen Mädchen passiert ist? Oder spätestens dann, wenn man selbst zum Juwel kommt und die ehemaligen Surrogate nicht sieht?


    Was mich an diesem Buch auch gestört hat, ist einfach Violet....

    Nach dem Bild, das die Autorin uns gibt, ist Violet weder zu groß noch zu klein, sie ist nicht dick, aber auch nicht zu dünn. Sie hat schöne lange schwarze Haare und lila Augen. Sie ist gut in.... ja eigentlich in allem, was sie tut.

    Nach ein paar Tagen im Juwel trifft Violet (bei Dahlias Trauerfeier) Raven (ihre beste Freundin) und kann mit ihr reden. Es ist sehr interessant zu sehen, dass Raven nach ein oder zwei Tagen im Juwel bereits begriffen hat, wie die Dinge dort funktionieren, Violet aber noch nicht. An diesem Punkt fragt man sich, ob Violet nur schön, aber völlig dumm ist.


    Dann ist da noch die Frage, wie die Surrogate ihre Nummern für die Auktion bekommen. Denn so weit ich es verstanden habe, bekommen sie sie nach der Anzahl der Punkte in den Prüfungen zu den Auspizien. Aber ich frage mich, was die Leihmutterschaft/Gebärfähigkeit mit den Punkten bei den Auspizien zu tun hat? Nur weil man zum Beispiel gut darin ist, einem Gegenstand eine andere Form zu geben, heißt das nicht gleich, dass man auch gebären kann.


    Alles in allem muss ich sagen, dass das Buch eher für Jüngere geeignet ist, die über solche logischen Fehler hinwegsehen können.

  11. Cover des Buches Diamonds For Love – Verlockende Nähe (ISBN: 9783492311625)
    Layla Hagen

    Diamonds For Love – Verlockende Nähe

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Diamonds For Love – Verlockende Nähe von Layla Hagen 

    Das Cover von Band 2 ist auch wieder sehr schön gestaltet worden. Es hat diesmal eine silberne, glitzernde Schrift. 

    In dem Buch geht es diesmal um Logan Bennett, der trägt seinen Nachnamen mit Stolz und steht natürlich voll und ganz hinter dem Familienunternehmen. Sie produzieren hochwertigen Schmuck. Arbeit allein macht nicht glücklich, doch an die Liebe glaubt er nicht mehr. Seine Exverlobte hat ihn damals abblitzen lassen. Doch seine Schwester Pippa verkuppelt gerne. Nadine Hawthorne zieht nach San Francisco und die wäre die Richtige für Logan. 

    Ja, das zweite Buch fällt mir schwer zu Bewerten. Beim ersten Buch war die Erotik erst ab der Mitte des Buches. Hier ist es ganz anders. Viel eher geht es zur Sache. Er hat nicht wirklich um sie geworben. Die Handlung war ganz nett, aber diesmal überhaupt nicht fesselnd. Vielleicht wollte die Autorin auch mal etwas ändern. Bin aber dennoch gespannt, wie es im dritten Teil weitergeht. 

  12. Cover des Buches Knochenjagd (ISBN: 9783453437715)
    Kathy Reichs

    Knochenjagd

     (126)
    Aktuelle Rezension von: Nala73

    Tempes neuester Fall beginnt wie ein Albtraum: In einer verlassenen Wohnung liegt, eingewickelt in ein Handtuch, die Leiche eines Neugeborenen. Und bald tauchen noch zwei weitere tote Babys auf. Die fi eberhafte Jagd nach der Mutter beginnt. Ist sie überhaupt die Mörderin? Ihre Spur führt Brennan und ihren Kollegen Ryan tief in die kanadische Einöde – und in das Revier eines eiskalten Killers ...

  13. Cover des Buches Spinnentanz (ISBN: 9783492280945)
    Jennifer Estep

    Spinnentanz

     (263)
    Aktuelle Rezension von: phoenixfire8

    Gin Blanco, alias "Die Spinne", hat sich in den Ruhestand begeben und langweilt sich jetzt als Restaurantbesitzerin. Detektiv Donovan Caine hat sich immer noch nicht entschieden was er will und sowieso ist im Moment nichts los. Doch dann rettet Gin nicht nur Eva Grayson das Leben, deren Bruder Owen von Anfang an von Gin fasziniert ist, sondern wird auch noch fast Opfer eines Mordanschlags, der gar nicht ihr galt. Doch niemand bringt in ihrem Restaurant jemandem um....es sei denn, Gin Blanco tut es selber!


    Gin ist wie auch schon im ersten Band einfach nur cool! Sie möchte dem Rat ihres alten Mentors folgen und hat sich zur Ruhe gesetzt - jedoch ist dies langweiliger als erwartet. Da kommt ihr ein wenig Abwechslung gerade recht - vor allem, wenn es dann noch so persönlich wird. Zudem versucht sie damit klar zu kommen, dass ihr Flechter verschwiegen hat, dass ihre Schwester Briar noch am Leben ist. Seltsam, dass Jojo mehr zu wissen scheint, als sie preisgibt.

    Finn greift Gin mal wieder mit seinem unwiderstehlichen Charme unter die Arme. Auch kommen Teile aus Finns und Gins Vergangenheit ans Licht, die sehr überraschend und äußerst spannend sind.

    Detektiv Donovan Caine habe ich sowas von abgeschrieben. Er hat Gin nicht verdient und soll es nicht wagen, ihr auch nochmal zu nahe zu kommen!

    Owen ist sehr charmant und ich fand ihn von Anfang an sympathisch. Er ist sehr an Gin interessiert, unbeachtet dessen, was sie vielleicht tut - es ist ihm echt egal - er fragt noch nicht mal! Zudem geht er von sich aus auf Gin zu und legt seine Karten direkt offen auf den Tisch. - Wenn er wirklich so ist, wie er vorgibt zu sein, hat er vielleicht eine Chance bei Gin. Ich hoffe, dass sie Caine nicht zu lange hinterhertrauert (auch wenn ich es verstehen würde) - er hat es einfach nicht verdient!


    In diesem Band sehen wir außerdem eine Demonstration von Gins Magie, die sie selber nicht erwartet hatte. Diese Mal wird sie an ihre eigenen Grenzen gedrängt und muss ihrem ärgsten Feind ganz nahe kommen. 


    Ich diesen Band schneller durch, als ich es wollte! Es war einfach fantastisch! Ich muss mir möglichst schnell den dritten Band anschaffen!


  14. Cover des Buches Bittere Schokolade (ISBN: 9783462050738)
    Tom Hillenbrand

    Bittere Schokolade

     (57)
    Aktuelle Rezension von: efell

    Mir hat dieser kulinarische Krimi gut gefallen. Man erfährt viel über Kakao und wie er produziert wird, die Verhältnisse auf den Plantagen in Afrika, die harte Arbeit und den vielfältigen Einsatz von Kinderarbeit. Und dann kommen noch die Probleme kranken, von Pilz befallenen Pflanzen. Wahrscheinlich werde ich nun jedes Stück Schokolade noch bewußter genießen. Schlimm der Hinweis, dass die Plantagenarbeiter noch nie Schokolade gekostet haben!

    Die Handlung ist auch gut aufgebaut, aber doch etwas verwirrend - einerseits Kakao, andererseits Diamanten, dann zwei Morde - etwas schwierig den Überblick bei diesem Wirtschaftskrimi zu bewahren.

    Xavier Kieffer, der Koch, war wiedereinmal in Bestform und hat alles riskiert, um das Versprechen an seine lang verflossene, gerade sterbende Freundin zu erfüllen

  15. Cover des Buches Ein Leuchten im Sturm (ISBN: 9783453291829)
    Nora Roberts

    Ein Leuchten im Sturm

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Buechergarten

    》INHALT:

    Anfang 20, Mutter, Witwe, Eigentümerin eines Berges an Schulden. So geht es Shelby nach dem tragischen Unfalltod ihres Ehemannes. Denn dieser hat ihr nicht nur ihren Mann und Vater ihrer Tochter, sondern auch die Illusion um diesen geraubt. Richard hat ihr Schulden in Millionenhöhe hinterlassen, in seinem Bankschließfach liegen gefälschte Ausweise und der Mann den sie geliebt hat, hat somit nie existiert. Für Shelby ist klar: Sie muss mit ihrer Tochter Callie nach Hause, in ihre Heimat Tennessee und zu ihrer Familie. Doch Richards Lügen und Geheimnisse folgen ihr – und werden zur tödlichen Bedrohung für sie und alle die sie liebt…

     

    》EIGENE MEINUNG:

    Nicht die Lüge schmerzt, die zum einen Ohr hinein- und zum anderen wieder hinausgeht, sondern die, die uns im Gedächtnis haften bleibt.

    Francis Bacon

     

    Bei mir war es mal wieder Zeit für einen Nora Roberts-Roman und durch das wilde, naturnahe Cover habe ich mir für „Ein Leuchten im Sturm“ (Originaltitel: The Liar) entschieden – auch wenn die Gestaltung nicht wirklich nach Tennessee passt.

    Wir starten mitten hinein in die Geschichte, als Shelby in den Trümmern ihrer Ehe, ihres Lebens, ihrer finanziellen Situation steht. Zu Beginn war ich hier gleich etwas irritiert, da es sich bei der 24jährigen Shelby um eine, für die Autorin, sehr junge Hauptprotagonistin handelt. Normalweise freue mich eher, mit Charakteren um die 30 mitzufiebern und fühle mich da auch besser aufgehoben. Allerdings ist Shelby alles andere als naiv, hat für eine kleine Tochter zu sorgen und nimmt ihre Verantwortung wahr. Manchmal für mich etwas zu viel – zum Beispiel, wenn es um die Rückzahlung der Schulen geht. Ansonsten hinterfragt sie ihre Ehe genau und ich kann nachvollziehen, warum sie sich bisher nicht getrennt hat. Auch ihr Umzug in die Heimat ist für mich völlig verständlich – ebenso wie ihre Reaktion auf alte und neue Bekannte vor Ort.

    Der Ort wird schön beschrieben, mit vielen Nebencharakteren und kleinen Läden. Allerdings blieb mir gerade die Umgebung etwas blass, was für Nora Roberts-Romane bei mir untypisch ist. Deutlicher wurden Shelbys ehemals beste Freundin, ihre Großmutter, Mutter und Erzfeindin dargestellt. Schwieriger wurde es für mich mit ihren Brüdern und weiteren Familienangehörigen. Zweite Hauptfigur ist für mich der Love Interest der Geschichte, der mir sehr sympathisch, da bodenständig, ist. Hier gibt es nur wenige Problemstellungen, die zu überwinden sind, aber ein paar kleinere erotische Szenen und wir haben ja noch den Krimi-/Thriller-Teil der Geschichte.

    Dieser ist leider nichts wirklich Neues und Viel-Lesern oder Film-Liebhabern sicher bereits in diversen Umsetzungen unter gekommen. Dadurch wird die große Wendung der Geschichte leider schnell klar. Aber der Weg dorthin macht trotzdem Freude, ist mit einem Verwirrspiel an Personen durchzogen und mit Morden gepflastert. Auch hier kam ich leider nicht ganz an die einzelnen Personen heran, weil diese Szenen eher kurz in die Liebesgeschichte eingestreut waren. Etwas weniger Arbeits-, Familien-, Schuldenszenen hätten hier vielleicht auch Platz für mehr Charakter- und Umgebungszeichnungen gegeben.

    Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und locker zu lesen. Der Showdown hätte für mich gerne noch ein paar Seiten mehr vertragen.

     

    》FAZIT:

    Eine etwas weniger lang gezogene Familien-, Arbeits- und Liebesgeschichte hätten Raum für deutlichere Charakter- und Umgebungszeichnungen sowie den Thriller-Part gegeben. Nichts desto trotz ein guter Nora Roberts-Roman, in dem man versinken kann.

  16. Cover des Buches Jo Nesbo - das fünfte Zeichen (ISBN: 9783942656825)
    Jo Nesbø

    Jo Nesbo - das fünfte Zeichen

     (260)
    Aktuelle Rezension von: MAZERAK

    Harry Hole steckt in einer furchtbaren Krise, seit seine Kollegin Ellen bei einem Einsatz ums Leben kam. Er verfällt seiner Alkoholsucht, vertreibt damit seine Freundin Rakel und verliert beinahe seinen Job. Doch als er an seinem Tiefpunkt ankommt, geschehen drei grauenhafte Morde, und Harry, bekannt als brillanter Ermittler, bekommt eine letzte Chance…

    Wer die ersten, langen, traurigen, düsteren Zeilen übersteht, wird mit einer ausgezeichneten, spannenden und aufrührenden Geschichte belohnt. Es ist sicher nicht jedermanns Sache, Harry Rückfall und Niedergang zu begleiten, hinab in die tiefsten Abgründe eines Trinkers, der zusätzlich mit sich selbst hadert und keinen Ausweg sieht. 

    Aber mit Harry’s Einsatz bei den diffizilen und undurchsichtigen Ermittlungen kommt wieder Spannung auf und steigt ins Unermessliche, und Harry, der gleich an zwei Fronten kämpft, zeigt wieder einmal, wie unschlagbar sein Gehirn funktioniert und dass er jeglichen Eventualitäten gewachsen ist. 

    Bei einem fulminaten Show-Down geht er gestärkt als Sieger hervor und – kann vielleicht Rakels Herz zurückerobern?

    Nachdem ich zunächst wirklich zwischen Ablehnung und Mitleid hin- und hergerissen war, hat sich das Zuhören auf jeden Fall gelohnt. Heikko Deutschmann liest umwerfend gut und gibt jedem Charakter seinen unverkennbaren Klang. Stimmungen und feine Nuancen kann er hervorragend umsetzen, es ist ein Vergnügen, ihm zu lauschen. Nach meiner anfänglicher Ablehnung doch ein ganz und gar spannendes und überzeugendes Hörerlebnis! 

  17. Cover des Buches Kein Entkommen (ISBN: 9783548283487)
    Linwood Barclay

    Kein Entkommen

     (172)
    Aktuelle Rezension von: Sjard_Seliger

    570 pralle Seiten und ein giftgrünes, auffälliges Cover - Das sticht einem als erstes ins Auge, wenn man dieses Buch in der Hand hält.  Ein stellt sich im Nachhinein als Mischform aus einem Krimi, einem guten Thriller und einem familiären Drama heraus, der sich trotz seiner Dicke unglaublich schnell liest. 

    Kurz zur Story (denn diese wird m. E. nur unzureichend im Klappentext wiedergegeben) : David Harwood's Ehefrau Jan verschwindet bei einem Ausflug in der Freizeitpark "Five Mountains" mit dem gemeinsamen 4-jährigen Sohn Ethan spurlos. Bei den anschließenden Ermittlungen deuten alle Zeichen auf David, und so muss er sich einer Mammut-Aufgabe stellen: Einerseits seine verschwundene Frau finden, da ihn die Polizei des Mordes verdächtigt, und andererseits damit seine Unschuld beweisen. Und wiederum steht das  alles in Zusammenhang mit David's Job als lokalem Zeitungsreporter, der dabei ist, einen Bestechungs- und Schmiergeldskandal in der Hirarchie der neuen privat geführten Haftanstalt der Stadt aufzudecken. Schon bald befindet sich David in größter Gefahr... 

    Der Aufbau der Geschichte ist interessant: Hier wird oft, je nach Kapitel, in abwechselnden Perspektiven erzählt. Mal aus der Ich-Perspektive (David - Hauptstory), mal aus der Sicht eines Dritten/Erzählers (Jan - Nebenandlung). Der Inhalt des Klappentextes, also das Verschwinden von Jan im Freizeitpark, dient quasi gerade einmal als Einleitung zur richtigen Geschichte, welche sich hauptsächlich um Davids verzweifelter Suche nach Jan und dem Beweisen seiner Unschuld dreht. Ein paar größere, überraschende Wendungen auchen auf und lassen die Spannungskurve konstant ansteigen. Kurioserweise wird schon im ersten Drittel der vermeintliche Täter genannt und damit eine nette falsche Fährte gelegt, die den Leser zuerst vielleicht enttäuscht oder stutzig macht, dann aber schnell zum Weiterlesen anregt.

    Linwood Barclay's Schreibstil , sowieso die ganze Thematik erinnern stellenweise sehr an Harlan Coben. Nur schreibt Barclay weniger verkopft, sondern irgendwie leichtfüßiger, und vor allem weniger dialogschwer. Ein bisschen mehr Handlung ist auch vorhanden, und trägt maßgeblich zur Spannung bei. Auch wirkt alles durch den familiären Kontext etwas freundlicher und nicht mehr so subtil düster wie bei Coben. Die richtige Dosis Drama & Emotionen, sowie eine stetige Brise ironischen Humors kommen ebenfalls nicht zu kurz und bereichern das Lesevergnügen.

    Die Charaktere sind allesamt sehr schön ausgearbeitet, wenn auch nicht allzu tiefgehend, wenn nicht nötig. Sehr greifbar und authentisch besonders durch den Handlungsort in der US-amerikanischen Kleinstadt Lake George im Upstate New York, einer durchaus idyllischen, ruhigen Gegend nahe der kanadischen Grenze. Man kann sich das dortige Bild dadurch direkt vor Augen malen.

    Kleinere Schwächen wie ein paar Plot holes sind leider vorhanden, und am Ende des Buches blieben diese Fragen offen und sind einem nicht gleichgültig - das macht den Unterschied und gibt Punktabzug. Insbesondere jedoch das Ende bzw. das Finale wirkt arg abgehackt, gekürzt, relativ unspektakulär und nicht richtig zu Ende gebracht. Als hätte der Autor festgestellt, dass er schon fast 600 Seiten geschrieben hat und nun lieber aufhören sollte, weil das Buch sonst zu lang wird... 

    Alles in Allem trotzdem ein gut durchdachter und interessant aufgebauter Thriller mit starken Ähnlichkeiten zu Harlan Coben, nur weniger schwer und verkopft, sondern etwas leichter und familiärer und mit mehr Handlung.



  18. Cover des Buches Spinnenfalle (ISBN: 9783492281164)
    Jennifer Estep

    Spinnenfalle

     (58)
    Aktuelle Rezension von: Thommy28

    Einen ersten Eindruck vom Geschehen kann sich der Leser hier auf der Buchseite verschaffen. Ich ergänze lediglich meine persönliche Meinung:

    Das Buch ist immerhin schon der achte Band der Reihe um die Auftragsmörderin (im Ruhestand) Gin Blanco und noch immer nichts von seinem besonderen Reiz verloren. Das ist schonmal bemerkenswert - nicht viele Reihen halten so lange durch. Ich konnte jedenfalls bis jetzt keinerlei Ermüdungserscheinungen feststellen.

    Gerade weil die Protagonisten sanft weiter entwickelt werden, alte Weggefährten wieder auftauchen und ständig neue hinzukommen empfehle ich dringend, die Reihe von Beginn an zu genießen. Der Lesegenuss ist dann einfach besser!

    Auch in diesem Band geht es wieder "hoch her" und das Buch wimmelt von spannenden, turbulenten Situationen. Wenn es etwas zu bemängeln gibt, dann, dass auch eine Reihe von sich wiederholenden Passagen gibt. Sicher als Hintergrundinformation für Einzelbandleser gedacht, stören sie den treuen Reihenleser denn doch etwas. Das besonders deshalb, weil die Formulierungen absolut gleich sind - also sozusagen hinein  kopiert....!

    Nichtsdestotrotz macht das Buch einfach Spass und weckt Vorfreude auf den nächsten Band.

  19. Cover des Buches Dragon Princess 1: Ozean aus Asche und Rubinen (ISBN: 9783551303165)
    Teresa Sporrer

    Dragon Princess 1: Ozean aus Asche und Rubinen

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Im_Bann_der_Zeilen

    TW für das Buch: Alkohol, Verletzungen, Blut, Mord, Tod, sexuelle Belästigung, Entführung/Freiheitsberaubung, Untreue, Erbrochenes, Erwähnung von Folter, 

    Gestaltung/Formales
    Das Buch hat ein schönes Cover, welches man sich gerne ansieht und zu Beginn jedes Kapitels eine Art Zeichnung. Leider hab ich zwei Tippfehler gefunden, bei denen ich denke, dass sie hätten vermieden werden können. Auch diese Einteilung in zwei Perspektiven von Fynn und Ruby, obwohl es aus der dritten Person geschrieben ist fand ich zu Beginn seltsam, habe mich aber dann doch schnell dran gewöhnen können. Manchmal fand ich den Schreibstil auch nicht ganz so flüssig.
    3,5 Sterne

    Story
    Bereits zu Beginn wurden immer wieder ein paar kleine Hinweise auf kommende Plottwists bzw. Enthüllungen gelegt und auch das kommt im Verlauf der Geschichte immer wieder vor. An manchen Stellen war mir das leider zu viel und der Verlauf wurde dann zu vorhersehbar. Trotzdem finde ich die Idee der Story gut umgesetzt und war wirklich in dieser Welt gefangen und konnte nicht aufhören zu lesen.
    4 Sterne

    Charaktere
    Ruby ist wie ich finde eine echt interessante Figur. Sie ist sturr, hitzköpfig und sie hat ein Ziel vor Augen, welches sie unbedingt erreichen will. Wen ich aber noch besser als Ruby fand war Fynn, der andere Protagonist. Er brachte mich immer wieder zum lachen und ich mag seine Art wirklich sehr gerne. An dieser Stelle möchte ich erwähnen, dass Fynn auf Männer und Frauen steht und er so ein bisschen als Playboy dargstellt wird und ein einer Stelle nicht treu geblieben ist (was aber kein wichtiger Baustein im Plot war und auch auf einem kleinen Missverständnis beruht, aber es wurde erwähnt!). Das spielt natürlich in viele negative Stereotypen über Bisexuelle Menschen rein, also z.B dass sie sowieso nicht treu bleiben können, dass sie Player sind etc. Da kann ich vollkommen verstehen, wenn man ihn für eine problematische Repräsentation hält. Doch ich als Bisexuelle Frau mag ich ihn als Figur sehr. Ich fand auch die Dynamik zwischen den Fynn und Ruby wirklich toll. Sie fällt so ein bisschen in die Richtung rivals/enemies to lovers und ich saß teilweise einfach nur grinsend vorm Buch, wenn sie interagiert haben. Die Nebenfiguren fand größtenteils okay, aber Eleanore stach für mich heraus. Scada hingegen war mir eher unsympathisch.
    Vier Sterne.

    Insgesamt bekommt das Buch eine Bewertung von 3,75 Sterne. Ich hab schon lange kein Buch mehr so schnell durchgelesen und der zweite Teil wird auch schon bald gelesen.

    Diversity (ist nicht in die Bewertung eingeflossen)
    Wie schon gesagt ist Fynn Bisexuell oder ähnliches, doch ob es eine gute Repräsentation ist, ist eine Frage. Eine weitere Nebenfigur ist eine Transfrau, wobei das erst durch Deadnaming/Misgendering rauskam, was ich jetzt nicht so toll fand, aber ob das jetzt problematisch war müssten trans Personen beantworten. Auch gehe ich davon aus, dass einige Figuren POC sind, aber ich war mir nicht immer sicher, doch das nicht verstehen kann auch nur an mir liegen :)

  20. Cover des Buches Die dunkle Seite (ISBN: 9783442458790)
    Frank Schätzing

    Die dunkle Seite

     (301)
    Aktuelle Rezension von: Angel10

    - zweiter Golfkrieg, Fremdenlegion, Söldner, Psychopathen,


  21. Cover des Buches Sterne über Rom (ISBN: 9783442487783)
    Karen Swan

    Sterne über Rom

     (47)
    Aktuelle Rezension von: Ninasan86

    Rom - die Stadt der Liebe und genau darum geht es auch in dem Roman von Karen Swan: die Liebe. Doch in Rom wird nicht nur die Liebe gesucht und gefunden - nein, in diesem Roman geht es um Intrigen, Lügen und viele Geheimnisse. 

    Genau das spiegelt sich auch in den beiden Hauptcharakteren Elena und Cesca wieder. Die eine ist strebsam, kann nie genug haben und möchte am liebsten immer Höher und Weiter kommen als sie es schon ist, gerne auch auf Kosten von anderen, und die andere hat in ihrer Vergangenheit etwas erlebt, das sie für ihr Leben geprägt hat und sie bis heute verfolgt. 

    Doch so unterschiedlich die Beiden auch sind, so freundet man sich als Leser auch mit ihnen im Laufe der Geschichte an - mit der Einen schneller als mit der Anderen. Letzten Endes sind auch hier wieder einmal Schicksale verwoben, Vergangenheiten überschneiden sich und die Gegenwart wird zu einem einzigen Abenteuer, aber trägt auch zur Lösung des Rätsels bei. 

    Ihr merkt, ich gehe nicht so ins Detail bei dieser Geschichte, was aber hauptsächlich daran liegt, dass die Hauptstränge bereits im Klappentext erwähnt werden und so einiges vorweg nehmen. Der Schreibstil von Karen Swan ist zwar nach wie vor fesselnd und die Geschichte ist spannend, doch hält sie sie nicht allzu viele Überraschungen bereit und war für mich teilweise viel zu langatmig, sodass ich wirklich gerne Lust gehabt hätte, die ein oder andere Seite zu überspringen. 

    An sich war der Roman trotzdem eine gute Unterhaltung und ein toller Zeitvertreib. Wenn ihr also - zumindest in Gedanken - einen Abstecher nach Rom machen wollt, dann kann ich euch dieses Buch einfach nur empfehlen. 

  22. Cover des Buches Adams Erbe (ISBN: 9783257242218)
    Astrid Rosenfeld

    Adams Erbe

     (228)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Man mag daran zweifeln, ob es eine relativ junge Autorin vermag, das schwerwiegende Thema der Judenverfolgung angemessen zu erzählen und man staunt darüber, wie gut ihr das gelingt.

    Das Buch fängt äusserst amüsant und humorvoll an, wird dann etwas exaltiert und verschroben und endet zum Schluss sehr traurig und bitter. Drei Kapitel unterteilen den Roman in Gegenwart und Vergangenheit. Der junge Edward Cohen, der mit seiner Mutter und Grossmutter in einem Haushalt lebt, wird immer wieder auf die Ähnlichkeit mit seinem Onkel, welchen er selber nie gekannt hat, angesprochen. Erzählt wird das schrullige Zusammenleben der drei. Man fragt sich als Leser nach bald 100 Seiten, was es mit dieser Ähnlichkeit auf sich hat.

    Das zweite und längere Kapitel des Buches handelt dann von eben diesem Adam, dessen Suche nach seiner grossen Jugendliebe ihn ins Warschauer Ghetto führt und im drittel Teil eine geschickte Verknüpfung zum Anfang nimmt.

    Es handelt sich um einen sehr authentischen Bericht über ein Stück deutsch/polnische Vergangenheit, die sehr spannend erzählt wird und den Leser nachdenklich zurücklässt.

  23. Cover des Buches Die Rache der Zwerge (ISBN: 9783492281034)
    Markus Heitz

    Die Rache der Zwerge

     (513)
    Aktuelle Rezension von: Serwen

    Ich finde am holprigen Schreibstil des Autors immer weniger Gefallen. Die Mühe, welche in die Texte floss, ist zwar ersichtlich, doch lassen sie Ausdruckskraft und künstlerische Gestaltung missen. Es kam mir so vor, als wollten die Sätze komplizierter und verschränkter scheinen als sie es tatsächlich sind. Dabei zeichnet sich der Schreibstil generell durch kurze einfache Sätze aus, aber immer wieder hängt der Autor einem Satz einen Nebensatz an, der erklärt warum das Gesagte notwendig war. Dadurch geht für mich etwas vom Rhythmus und der Balance der Erzählweise verloren. Eine weitere negative Eigenheit des Texts war für mich eine für den Rahmen (teilweise) unpassende Ausdrucksweise (teilweise wirkten ganze Handlungselemente etwas deplatziert). Es kann nicht vertuscht werden, dass die Geschichte, welche in einer mittelalterlichen Welt spielt (von den fantastischen Elementen abgesehen), von einem Autor aus dem 21. Jahrhundert geschrieben wurde. Mir persönlich war es daher einfach nicht stimmungsvoll genug.

    Die Handlung fand ich nicht besonders fesselnd. Es fällt mir aber schwer, den Grund dafür zu identifizieren.

    Vermutlich liegt es an meinem Geschmack und keinesfalls am Talent des Autors. Dennoch habe ich zwei Anläufe gebraucht um den Roman zu lesen und kann daher nicht mehr als zwei Sterne geben.

    Allen, die die Vorgänger mochten, kann ich das Buch empfehlen, denn der Stil ist ähnlich.

  24. Cover des Buches Mord beim Diamantendinner - Ein Fall für Jackie Dupont (ISBN: 9783328105367)
    Eve Lambert

    Mord beim Diamantendinner - Ein Fall für Jackie Dupont

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Bianka_Fri

    Zum Inhalt verweise ich auf den Klappentext oder ggf Leseprobe 


    Das ist der zweite Band um Jackie Dupont und Kit. Er kann eigenständig gelesen werden, aber ich würde hier wirklich empfehlen, von Band 1 an zu lesen, damit man die Geschichte um Jackie und Kit versteht und auch um einige Nebencharaktere.


    Ich hab Band 1 schon geliebt, aber Band 2 steht dem ersten in Nichts nach. Auch hier kann ich nur wieder sagen, dass es bestimmt nicht jedermanns Sache ist, da auch hier Jackie sehr polarisiert, aber ich liebe sie einfach nur. Es ist mal ein Cosy Crime ab von der Norm. Was mir hier wieder sehr gut gefallen hat, ist die Recherche der Autorin zu den ganzen zeitlichen Begebenheiten und prominenten Personen wie u.a. Churchill. Dazu kommt das überspitzte von Jackie, einer modernen, unabhängigen Frau zu der Zeit, die mehr als einmal brüskiert. Ich hab mich köstlich amüsiert. Die beiden Bücher sind wieder ein Fall von: Ich will schnell wissen, wie es ausgeht und andersrum, ich will nicht das es endet...


    Der Schreibstil ist genial! Einerseits ist er der Zeit damals angepasst, so wie die High Society miteinander umging, andererseits durch Jackie frech, locker leicht, humorvoll. Man fliegt regelrecht durch die Seiten und während des Lesens hatte ich ein tolles Kopfkino!

    Die Geschichte ist von Beginn an spannend und unvorhersehbar. Ich wusste bis kurz vor Ende absolut nicht, wer es gewesen sein könnte. Gekonnt hat die Autorin hier Wendungen eingebaut, mit dem Tempo der Geschichte gespielt, so dass ich hinterher alle im Verdacht hatte ;)) 


    Die Geschichte ist gut durchdacht und man kann ihr problemlos folgen, allein auch dadurch, dass abwechselnd aus Jackies und Kits Sicht erzählt wird und in der ICH Form. Dadurch konnte ich mich gut in Beide hineinversetzen. Hatte auch den Nachteil, dass ich gemeinsam mit Kits an Jackie/ Diana "Wahnsinn" verzweifle :))


    Die Dynamik zwischen Jackie und Kit ist einmalig. Ich musste so lachen über ihren Schlagabtausch, bin gleichzeitig mit Kit verzweifelt, wenn Jackie ihn in den Wahnsinn trieb. Doch hier in der Geschichte lernt man auch eine andere Seite von Jackie kennen, was sie einfach noch liebenswerter macht. Beide sind einfach einzigartig ausgearbeitet, haben Tiefe und haben sich einfach in mein Herz geschlichen.

    Natürlich darf hier Sargent nicht fehlen, der natürlich wieder maßgeblich an der Aufklärung beteiligt ist!


    Auch die Nebencharaktere sind einzigartig ausgearbeitet, haben Tiefe, sind vielfältig und facettenreich. Hier ist keiner überflüssig, sie alle machen die Geschichte aus und sorgen für eine spannende Dynamik!


    Meine absolute Lieblingszene im Buch: Jackie und das Pferd Molly! Ich hab Tränen gelacht und hatte das so bildlich vor Augen!


    Ganz klare Leseempfehlung und ich freu mich jetzt schon auf ein Wiedersehen mit Jackie, Sargent und Kit❤

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks