Bücher mit dem Tag "dick"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "dick" gekennzeichnet haben.

160 Bücher

  1. Cover des Buches Vielleicht mag ich dich morgen (ISBN: 9783426516478)
    Mhairi McFarlane

    Vielleicht mag ich dich morgen

     (683)
    Aktuelle Rezension von: EmmaHausser

    ER hat IHR die Schulzeit zur Hölle gemacht. Sie hasst ihn zutiefst und möchte jene Zeit am liebsten vergessen.

    Doch dann steht er plötzlich vor ihr: James. Er erkennt sie nicht. Und sie, Anna, sieht ihre Chance gekommen, um Rache zu nehmen. Es stellt sich jedoch heraus, dass das gar nicht so einfach ist. 

    Die beiden liefern sich während ihrer gemeinsamen Projektarbeit brillante Wortgefechte und lernen sich dabei selbst und auch gegenseitig ganz neu kennen. Auch wenn bei James die Würfel immer noch nicht gefallen sind. 

    Für Anna wird es zunehmend schwieriger, James zu hassen. Sie muss eine Entscheidung treffen ...

    Am Anfang möchte man mit der Protagonistin heulen. Später hat man fast ständig ein Lächeln auf den Lippen, welches nicht selten in lautes Lachen übergeht. Und trotzdem leidet und fühlt man mit Anna. 

    Die Autorin weiß mit Worten umzugehen. Ihre Figuren sind authentisch, ihr Schreibstil ist äußerst angenehm zu lesen und ihr Vokabular scheinbar unerschöpflich. 

    Ein Buch, das alles hat: Liebe, große Emotionen, Humor, Spannung. Man kann es kaum aus der Hand legen und möchte wissen, wie es mit Anna und James ausgeht.

    Obwohl ich keines von McFarlanes Nachfolgeromanen missen möchte, gelesen zu haben, ist das für mich ihr bisher bestes Buch.

  2. Cover des Buches Der Sommer der Blaubeeren (ISBN: 9783442382170)
    Mary Simses

    Der Sommer der Blaubeeren

     (645)
    Aktuelle Rezension von: Ronja13

    Soeben habe ich das Buch „Der Sommer der Blaubeeren“ zu Ende gelesen und empfand es als sehr einfach zu lesen und angenehm. 

  3. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783499241956)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (3.406)
    Aktuelle Rezension von: mattder

    Dr. David Hunter wird auf ein einsame Schottische Insel gerufen, weil die Polizei alle Kräfte der Spurensicherung eingebunden sind in ein Zugunglück. Er fährt auf diese Insel und wird in Fall reingezogen in dem nichts ist wie es Scheint. Ein Tolles Buch schöne rund Geschichte guter Schreibstill. 

  4. Cover des Buches Dumplin' (ISBN: 9783841422422)
    Julie Murphy

    Dumplin'

     (263)
    Aktuelle Rezension von: Lieselotte1990

    Willowdean ist 16, größter Dolly Parton Fan ever, hübsch, intelligent, unsicher und mutig. Ach ja und natürlich auch dick. Das ist eigentlich ziemlich ok für sie, schließlich ist „dick“ auch nur ein Wort wie „dünn“, wäre da nicht ihre Mutter, die Schönheitskönigin, die mit den Ausmaßen ihrer Tochter absolut nicht zurechtkommt. Willowdean kann dies überraschend gut wegstecken. Immerhin hat sie Elle, ihre beste Freundin. Und dann ist da noch Bo. Doch nach einem Streit mit ihrer besten Freundin gerät Willows Welt ins Wanken: Sie ist verliebt, kann nicht niemanden darüber sprechen und die Aussagen der Mutter treiben Früchte und lassen sie nicht daran glauben, dass ein toller Typ wie Bo sich in sie verlieben könnte. Doch Willow zieht nicht den Kopf ein – na gut, erst schon, aber nur kurz ;-) – und meldet sich beim alljährlichen Schönheitswettbewerb an.
    Dumplin ist eine Geschichte, die darüber aufklärt, wie es ist, ein Teenager zu sein, der nicht ins Idealbild passt. Davon gibt es in der Jugendliteratur so einige, doch dabei geht es meist eher um die sexuelle Orientierung. Julie Murphy hat sich für das Thema „Dicksein“ entschieden und schlägt dabei in die Kerbe der „Body Positivity“-Bewegung, die für mich mit Taryn Brumfitts Vorher-Nachher-Facebook-Post von 2015 und dem darauffolgenden Dokumentarfilm „Embrace“ (2016) ihren Anfang genommen hat. Der Schriftstellerin ist es gelungen, einen Roman zu schreiben, der gefühlsecht den Zwiespalt eines jungen Mädchens aufzeigt, das von einem Jungen berührt werden möchte aber gleichzeitig Angst davor hat, von ihm berührt zu werden, denn schließlich könnte er ihre Speckröllchen eklig finden und sie damit abstoßend. Was – natürlich oder eher zum Glück – nicht so ist.
    Ein Buch mit Tiefgang und toller Botschaft: Go Big or Go Home!

  5. Cover des Buches Nachtjagd (ISBN: 9783453532717)
    J.R.Ward

    Nachtjagd

     (1.846)
    Aktuelle Rezension von: buchstaben_worte_buecher

    "Nachtjagd" von J.R. Ward ist der Auftakt der Black Dagger Reihe, die momentan schon über 30 Teile umfasst. In dieser Reihe ist Beth, eine Jornalistin, die Protagonistin. Man erfährt sehr früh, auch wenn sie selber das noch nicht weiß, eine Halbvampirin ist. Das bedeutet für sie, dass sie bald eine Wandlung durchmachen muss. Damit sie überlebt, benötigt sie aber die Hilfe von Wrath. Wrath der eine düstere, geheimnisvolle und absolut tödliche Ausstrahlung besitzt. 


    Durch das Cover wusste ich bereits, was mich in etwa erwartet und bin auch nicht enttäuscht worden. Es war bisher noch nicht herausragend, aber "Nachjagd" scheint auch nur die Hälfte des ersten Teiles zu sein. Die Geschichte ist auf jeden Fall in dem Buch nicht abgeschlossen und geht nahtlos im zweiten Band weiter. 

    Auch wenn es eine sehr leichte Lektüre ist, hat sie mich überraschend gut unterhalten. Klar gibt es ein paar kitschige Szenen, aber ich finde, wer bei dem Cover eine tiefsinnige und epische Geschichte im ersten Band erwartet, hat eine falsche Vorstellungen. 

    Es ist ein sehr dünnes Buch, trotzdem bin ich sehr schnell durch die Seiten geflogen und hatte es an einem Tag auch ausgelesen gehabt. Die Geschichte ist in dritter Person erzählt und der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Es ist brutaler, als es momentan in vielen Fantasyromanen der Fall ist, aber dadurch kam es mir realistischer vor. Gleichzeitig hatte es, gerade, wenn man aus Mr. X Perspektive liest, ein richtiges Gruselgefühl. 

    Die gesamte Atmosphäre ist etwas düster, passt aber auch zu dem Thema des Vampirgenres. Ich mochte, wie Beth Wrath die Stirn bietet. Manchmal hätte sie auch etwas mehr Kontra geben können. Außerdem hat sie sich für mein Verständnis nicht immer so nachvollziehbar verhalten. 


    Trotzdem werde ich die Reihe weiterlesen, weil sie so beliebt ist. Es soll ab Band 10 richtig gut und episch werden. Ich bin auf jeden Fall gespannt. Vor allem darauf, wie sich vielleicht auch der Stil der Autorin über die Jahre entwickelt hat.

  6. Cover des Buches The Stand - Das letzte Gefecht (ISBN: 9783453438187)
    Stephen King

    The Stand - Das letzte Gefecht

     (785)
    Aktuelle Rezension von: Aleshanee

    Natürlich erinnert das Szenario mit dem Virus an unser derzeitiges Problem und es gibt so kleine Details, die einen an die jetzige Situation denken lassen - aber im Buch ist die Anzahl der Überlebenden so hoch, wie bei uns die Verstorbenen - die Welt erscheint hier also nahezu leer.
    Bis Amerika allerdings "entvölkert" ist, dauert es schon eine Weile, denn King lässt sich hier mal wieder sehr viel Zeit, um die Protagonisten, die eine Rolle spielen, gut kennenzulernen.

    Bis dahin beschreibt King aber sehr gut, wie das ganze abläuft. Es startet mit der Flucht aus einem Militär-Stützpunkt, einer Flucht aus Angst, die jedoch über das Schicksal der Menschen auf der ganzen Welt bestimmen wird. Der Virus kommt hier aus dem Labor, das er nie hätte verlassen sollen und breitet sich unglaublich schnell aus: Überlebenschance so gut wie Null.
    Wie das ganze seine Kreise zieht und sich ausbreitet erlebt man mit einigen Figuren, wie dem Musiker Larry, dem taubstummen Nick, der schwangeren Frann oder dem jungen Mann Stu. Deren Leben und die Veränderungen werden detailliert geschildert, wie man es von dem Autor kennt, das macht er ja sehr gerne - und dadurch lernt man jeden von ihnen auch sehr gut kennen. King´s Gespür fir seine Figuren ist schon jedes Mal wieder phänomenal!

    Diese Überlebenden haben eigentlich eine perfekte Chance, wieder zusammen zu finden und das Leben der Menschen von Grund auf neu zu organisieren. Natürlich gibts da auch ein paar irre Schläger und Waffenfanatiker, die das für sich ausnutzen wollen und denen man lieber nicht über den Weg laufen sollte. Vor allem auch das Fehlen medizinischer Versorgung ist wohl der schlimmste Faktor. Ein Gruppe, die ohne Arzt unterwegs ist, hat auch bei kleinen Infektionen wenig Chancen.
    Ansonsten könnte es aber eine Chance auf einen Neuanfang sein. Die Umwelt erholt sich, die Menschen finden sich, Techniker können den Strom wieder hochfahren und die kleinen Städte neu bewohnbar gemacht werden.
    Bei The Walking Dead kamen hier ja noch die Gefahr der Zombies dazu; und für King war das Drama wohl auch noch zu wenig, denn er stellt den Überlebenden einen Gegenspieler: den "dunklen Mann", den "eitlen Geck", eine Art Handlanger des Teufels, der seine ganz eigenen Vorstellungen hat, wie die Zukunft auf Erden aussehen soll. Und natürlich strömen auch zu ihm die Menschen - jene, die sich von der dunklen Aura der Macht und des Bösen angezogen fühlen.
    Dabei geht er teilweise auf sehr subtile und brutale Weise vor, um sich seine Anhänger gefügig zu machen und auch hier lernt man einzelne Charaktere näher kennen um zu verstehen, wie sie in seine Fänge geraten sind.

    Zum einen ist es wieder mal eine genial erzählte Geschichte, zum anderen gibt es aber auch wieder einige Längen. Mit 1400 Seiten kann man es schon als Mammutwerk betrachen, umso mehr fand ich es etwas schade, dass dieses "letzte Gefecht" auf die letzten 200 Seiten runtergebrochen worden ist und auch nicht das Spektakel war, das ich mir darunter vorgestellt hatte. Im Fokus steht das über- und weiterleben und die Bildung der Gruppen und wie sich diese miteinander verhalten.
    Andererseits hat er mit den Figuren wieder großartige Charaktere geschaffen, zum Beispiel mit dem taubstummen Nick, der sich nur mithilfe von Notizen verständigen kann - oder gerade auch mit Tom, der geistig zurückgeblieben ist, aber gerade dadurch eine besonders liebenswerte Art hat und dem zwischendurch die besten Gedanken kommen:

    Gerade das hatte ihm in [...] gefehlt, überlegte er: einfach Liebe. Gewiss, es gab genug nette Leute, aber in ihnen war wenig Liebe. Sie waren zu sehr mit ihrer Angst beschäftigt. Und dort, wo es nur Angst gab, gedieh Liebe nicht so besonders gut, ebenso wenig wie Pflanzen an Stellen wuchsen, wo es immer dunkel war.
    -Zitat-

    Dem "Bösen" hat King Mutter Abagail gegenübergestellt. Eine alte, wirklich sehr alte Frau, von der die Menschen träumen. Mit Träumen, Visionen und "dem Shining" spielt der Autor auch hier wieder und stellt die Menschen vor die Frage nach Gottes Glauben und Führung.

    Das wird auch einmal in einem Gespräch vertieft, das ich sehr berührend fand. Im Raum stand die Frage nach dem Sinn ihrer Aufgabe:

    "Vielleicht, um durch einen Reinigungsprozess Kraft und Frömmigkeit zu erlangen", sagte Glen. "Ihr müsst wissen, dass es hier symbolisch darum geht, Dinge abzuwerfen. Es ist eine Art Magie. Wenn man Dinge abwirft, wirft man auch andere Dinge ab, die symbolisch mit ihnen verbunden sind. Man beginnt einen Reinigungsprozess. Man beginnt, das Gefäß zu entleeren."
    -Zitat-

    Glen erklärt hier, wie man durch zeitweiligen Verzicht eine andere Sicht auf das Leben bekommt. Er spricht auch über die Initiationsriten von Stämmen, bei denen gefastet wird und bestimmte Aufgaben erfüllt werden müssen. Eine Tradition, die schon über tausende von Jahren den Menschen begleiten.
    Für mich betrifft es eher den "häuslichen" Gebrauch, mich von "Dingen" zu lösen, die ich nicht unbedingt brauche, die mich eher fesseln als befreien und je mehr ich mich von diesem Ballast lossage, desto mehr Raum schaffe ich für anderes.
    Übrigens ja auch heute noch praktiziert im Sinne der Fastenzeit, wobei mir der eigentliche Zweck nicht mehr so ganz überlebt hat.
    Glen beschreibt es auch wie eine Batterie, die sich nicht voll aufladen kann, wenn sie nicht entladen wird. Den Vergleich fand ich sehr treffend.

    Was so ein "Neustart" wirklich bewirken würde ist schon eine Überlegung wert. Wie King hier die positive Seite des Wiederaufbaus mit kleinen negativen Steinchen spickt, die einem beim weitergehen immer wieder in die Füße stechen, hat er sehr gut gemacht!

    Insgesamt ein wirklich fesselndes und sehr wirklichkeitsnahes Endzeit Szenario, das an einigen Stellen zu ausufernd ins Detail geht. Mit dem Ende hatte ich mir etwas anderes erwartet, aber vielleicht muss ich das einfach auch noch etwas sacken lassen, denn ich hab so eine leise Ahnung, das ich noch nicht ganz erfasst habe, was King hier wirklich damit aussagen wollte.

  7. Cover des Buches Das geheime Vermächtnis des Pan (ISBN: 9783551314932)
    Sandra Regnier

    Das geheime Vermächtnis des Pan

     (1.657)
    Aktuelle Rezension von: Laura1896

    Ich weiß normalerweise müsste ich jetzt nochmal den Inhalt des Buches wiedergeben, aber da ich das selbst immer etwas nervig finde an Rezensionen und es meiner Meinung nach im Normalfall dafür den Klappentext gibt, lass ich den Teil aus. 


    Als Band 1 der Trilogie habe ich förmlich verschlungen in 2 Tagen trotz Arbeit und einigen anderen Terminen. Die Sprache ist leicht verständlich und daher gut für Jungendliche aber auch Erwachsene geeignet. Die Story an sich, ist natürlich eher so etwas für die jüngeren Generationen. Es war durchaus spannend, ein bisschen kitschig und irgendwie auch traurig. Ich mag Fay/ Felicity als Charakter gerne und Lee vermutlich fast noch lieber, weil er selbstbewusster ist. Ich freue mich schon auf Band 2. 

  8. Cover des Buches Tagebuch eines Vampirs - Im Zwielicht (ISBN: 9783570304976)
    Lisa J. Smith

    Tagebuch eines Vampirs - Im Zwielicht

     (1.250)
    Aktuelle Rezension von: schrotti2810

    Ich habe das Buch nachdem ich die TV Serie angefangen habe gelesen. Da ich nicht so als ft Fernsehen gucken darf, war es ein toller Ersatz und ja, es ist komplett anders als die TV Serie die Figuren weichen ab und auch die Handlung aber es ist trotzdem gut, sehr gut

  9. Cover des Buches Holding Up the Universe (ISBN: 9780141357058)
    Jennifer Niven

    Holding Up the Universe

     (93)
    Aktuelle Rezension von: isas_bookworld

    Der Schreibstil der Autorin hat mir wirklich gut gefallen. Er wirkte auf mich sehr gefühlvoll und emotional und war dabei außerdem sehr angenehm zu lesenDas Buch ist abwechselnd aus Jack und Libbys Sicht geschrieben, was einem einen guten Einblick in die Gefühlswelt der beiden ermöglicht.Unterbrochen wir die eigentliche Geschichte dabei ab in zu durch Listen und Rückblicke aus der Vergangenheit, was teilweise sehr spannend war, die Geschichte aber auch etwas aufgelockert hat.


    Jack war meiner Meinung nach ein sehr interessanter Charakter, über dessen Krankheit ich zum ersten Mal gehört habe. Diese Stelle ich mir ziemlich schrecklich vor, was durch seine sehr tiefgründig erzählen Kapitel nur noch verstärkt wurde. Davon abgesehen war er ein sehr sympathischer, individueller und interessanter Charakter.Genauso wie Libby. 

    Libby war mir von der ersten Seite an sehr sympathisch weil man sich meiner Meinung nach sehr gut mit ihr identifizieren kann, auch wenn man nicht das gleich "Problem" - was in dem Buch abgesehen von den gesundheitlichen Gründen nicht zum Problem gemacht wurde, Body Positivity wird hier zum Glück ganz groß geschrieben - wie sie hat. Sie ist unglaublich stark, selbstbewusst und absolut bewundernswert.

    Andere Charaktere haben gut zur Geschichte beigetragen, waren fies, unglaublich nett oder irgendwas dazwischen, ganz lebensecht eben. Das fand ich wirklich super, weil es so authentisch war.


    Die Geschichte an sich war sehr tiefgründig, emotional und absolut mitreißend.

    Die Probleme, die sich Libby und Jack in den Weg gestellt haben, haben mich wirklich tief getroffen. Ich konnte sehr gut mit ihnen mitfühlen, habe mitgelitten, habe mich mit ihnen geärgert geweint, aber auch gelacht.Die Handlung war übrigens auch sehr interessant und spannend, was einen praktisch dazu gezwungen hat, weiterzulesen. Man konnte gar nicht mehr aufhören.


    Alles in allem, war "Holding Up the Universe" eines der besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe,weshalb es die 5 Sterne absolut verdient hat.


  10. Cover des Buches Die Fettlöserin (ISBN: 9783499631160)
    Nicole Jäger

    Die Fettlöserin

     (74)
    Aktuelle Rezension von: Sam1980

    Wer hier nach Diätrezepten sucht ist falsch. Wer lachen, leben und mitfühlen mag, der sollte Nicoles Abnehm-Weg  lesen.
    Ich fand das Buch von Anfang bis Ende mehr als unterhaltsam und wunderbar geschrieben. Man fühlte sich mitgenommen und in der Problematik verstanden.
    Dieses Buch macht Mut das eigene Gewicht selbst in die Hand zu nehmen oder es auch einfach sein zu lassen, wenn man meint dass man auch so schön sein könnte.

  11. Cover des Buches Auge um Auge (ISBN: 9783423626224)
    Jenny Han

    Auge um Auge

     (285)
    Aktuelle Rezension von: KathisBuecherkrams

    Auge um Auge ist ein Buch der Erfolgsautorinnen Jenny Han (To all the boys I've loved before) und Siobhan Vivian (Nur eine Liste). Ich habe dieses Buch lange eher stiefmütterlich behandelt, weil ich mit Jenny Han nicht den allerbesten Start hatte. To all the Boys hat mir vor einigen Jahren zwar ganz gut gefallen, mich aber auch nicht wirklich umgehauen und danach habe ich lange nicht mehr zu der Autorin gegriffen. Neulich habe ich allerdings mit einer Erkältung im Bett gelegen und brauchte leichte Lektüre, die mir nicht viel abverlangen würde. Also habe ich zu Auge um Auge gegriffen. Was soll ich sagen? Das Buch hat mir genau das gegeben, was ich haben wollte: Eine leichte Sommerlektüre (die sicherlich gut in die heiße Jahreszeit gepasst hätte) mit einer schnellen, unkomplizierten Handlung, angenehmen Protagonisten und einem tollen Schreibstil. 


    Ich habe mich beim Lesen sehr an Pretty Little Liars erinnert gefühlt - obwohl ich nur die Serie gesehen habe - und dieses sogartige Gefühl, das einen in die Handlung reinzieht, wirklich genossen. Dazu kam beim Lesen richtiges Sommer-Feeling auf, denn Auge um Auge spielt auf der Insel Jar Island, wo wirklich jeder jeden kennt. Wir steigen in der letzten Woche der Sommerferien in die Geschichte ein, als unsere Protagonisten zwischen den nie enden wollenden Sommertagen und der Vorfreude auf ihr Senior-Jahr mit all den Sorgen und Problemchen von Abschlussnoten, Collegeauswahl und Homecoming feststecken. Auge um Auge ist ein richtig schöner Highschool-Roman, über Schulalltag, Football, Cheerleading, Freundschaft, Liebe und das Leben an sich. 

    Auch die eigentliche Handlung hat mir sehr gefallen, in der sich unsere drei Protagonisten an falschen Freunden rächen wollen. Wir lesen abwechselnd aus der Perspektive von Mary, Lillia und Kat, die eigentlich nicht viel gemeinsam haben, zwischen denen sich aber bald eine zarte Freundschaft der besonderen Art entwickelt. Besonders positiv ist mir dabei aufgefallen, dass diese drei Mädchen keine Außenseiter sind, wie der Klappentext vermuten lassen könnte. Kat könnte man wohl noch am ehesten als Außenseiterin bezeichnen, mit ihrer coolen, toughen Art, die eigentlich nicht viel auf das soziale Gefüge in ihrer Schule gibt. Mary ist gerade erst (wieder) neu in den Ort gezogen und kennt daher nur wenige ihrer Mitschüler. Und Lillia ist eigentlich sehr beliebt, Teil des Cheerleading-Teams und mit einer reichen Familie gesegnet. 

    Trotzdem haben alle drei Grund genug, sich an ihren Mitschülern zu rächen, die ihnen auf die ein oder andere Weise übel mitgespielt haben. Mary ist nach der siebten Klasse mit ihren Eltern aufs Festland gezogen, weil sie das Mobbing ihres Mitschülers Reeve nicht mehr aushielt. Kat wurde von Rennie enttäuscht, die Lügengeschichten verbreitet hat, um sich mit "besseren Kreisen" anzufreunden. Und Lillia ist sauer auf Alex, der eine Partynacht mit ihrer kleinen Schwester verbracht hat. 

    Die drei beschließen einen Pakt, um sich an ihren falschen Freunden und rächen - allerdings haben sie nicht damit gerechnet, wie schnell die Dinge aus dem Ruder laufen können...

    Mir hat an der Geschichte wirklich gut gefallen, dass es einen logischen Aufbau gab. Die Dinge haben sich nicht einfach auf heiterem Himmel entwickelt, sondern man konnte eine Entwicklung nachvollziehen. So muss sich beispielsweise die Freundschaft zwischen Mary, Kat und Lillia erst aufbauen. Die Mädchen sind komplett verschieden und gerade Lillia und Kat verbindet eine gemeinsame Vergangenheit, die allerdings keinen guten Ausgang hatte. Trotzdem schließen sie sich zusammen und versprechen sich gegenseitig bedingungsloses Vertrauen und Ehrlichkeit, wenn ihre Rache funktionieren soll. Besonders beeindruckt war ich beim Lesen von Lillia, denn alle drei Mitschüler, an denen sich gerächt werden soll, sind Teil von Lillias Freundeskreis. Damit ist die Racheaktion für sie auch am schwierigsten. Trotzdem kam es mir als Leser sehr glaubwürdig vor, wie sie an der Echtheit dieses Freundeskreises zu zweifeln beginnt, besonders als es zu einem schlimmen Vorfall kommt, nach dem sie von ihrer besten vermeintlich besten Freundin im Stich gelassen wird. Auch die Geschichte von Mary fand ich beeindruckend zu verfolgen - vor allem ihre Vergangenheit. Es gab hier einen krassen Kontrast zwischen Reeve als ihrem Mobber und Reeve als dem Jungen, den sie täglich auf der Fähre trifft und der ohne seine Freunde viel netter ist. Es war irgendwo sehr besonders zu lesen, wie sich eine verdrehte Art von Freundschaft zwischen zwei Menschen entwickeln kann, die aber nur Bestand hat, wenn die beiden alleine sind. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was bei Reeve im Kopf vorgeht, wenn er dieses Mädchen hänselt und ausnutzt und dann wieder nett zu ihr ist, sobald ihn niemand beobachtet. Aus Marys Sicht hat es mich traurig gemacht und schockiert, wie einsam sie durch Reeves Mobbing geworden ist, dass sie sich an seine seltenen Nettigkeiten klammerte, bis es zur Katastrophe kommt...

    Neben der Freundschaft der Mädchen steigern sich auch ihre Racheaktionen langsam. Während es mit kleinen Streichen beginnt, die zwar unangenehm und ärgerlich sind - gerade für pubertierende Jugendliche an einer Highschool - aber keine bleibenden Schäden hinterlassen, wird aus den Streichen bald bitterer Ernst und die Mädchen merken zum Ende der Geschichte, dass sie einen Schritt zu weit gegangen sind. Hier endet der erste Teil auch mehr oder weniger mit einem Cliffhanger und lässt uns als Leser ratlos zurück, in wie weit das Geschehene zu unseren Protagonisten zurückzuverfolgen ist und ob sie mit Konsequenzen rechnen müssen. Grundsätzlich wurde ich von diesem Buch sehr neugierig zurückgelassen, wie es denn nun weiter geht. Allerdings muss ich sagen, dass sich der Klappentext vom zweiten Band nicht sonderlich vielversprechend anhört und ich habe ein bisschen Sorge, dass die Geschichte aus Teil eins einfach wieder aufgewärmt wird. Allerdings kann ein Klappentext ja auch täuschen und lesen möchte ich die beiden Folgebände auf jeden Fall. Da überwiegt dann doch die Neugierde und die Tatsache, dass ich mich in dieser Geschichte einfach wohl gefühlt habe und noch ein bisschen mehr Zeit auf Jar Island verbringen möchte. 

    Zwei Abzüge muss ich allerdings doch noch machen und zwar bei unserer Protagonistin Mary:

    Dass sie von ihrem Mitschüler Reeve gemobbt wurde und darunter lange zu leiden hatte, wissen wir. Das steht so auch im Klappentext, ich möchte hier niemanden spoilern. Allerdings gibt es eine Szene im Buch, in welcher Mary Kat und Lillia ihre gesamte Geschichte erzählt, die bis jetzt niemand kannte. Ich glaube, dass die Autorinnen hier einen Knall beim Leser verursachen wollten, wie schlimm Mary wirklich unter Reeve zu leiden hatte, aber dieser Schock blieb bei mir einfach aus. Vielleicht weil diese Offenbarung so plötzlich kam oder in ihrer Schnelligkeit einfach etwas Unglaubwürdiges an sich hatte. Ich kann es nicht wirklich beschreiben, aber vielleicht war dieser Knall einfach ein bisschen zu viel und kam zu unerwartet, um sich passend in die Geschichte einzufügen. 

    Weiterhin gab es drei Szenen in diesem Buch, die in Richtung Mystery gingen und ich hoffe sehr, dass es einfach nur Marys Einbildung war und nicht die Absicht der Autorinnen, etwas Übernatürliches in die Geschichte einzubauen. Zum einen knallen auf einem Flur sämtliche Schließfächer zu, als Mary die Treppe herunter läuft und jemanden etwas zuruft. Dann fällt die Anführerin der Cheerleader von der Pyramide herunter, weil Mary sich das wünscht. Zu guter Letzt gibt es auf dem Schulball einen Kurzschluss mit Stromausfall für den Mary sich verantwortlich fühlt. Wenn die Autorinnen hier wirklich einen mysteriösen Touch in die Geschichten einbauen wollten, dann wäre dieser Anklang meiner Meinung nach völlig fehl am Platz und ich hoffe sehr, dass die nächsten Bände diese Anwandlungen nicht noch vertiefen und wir einfach im "normalen" Highschool-Setting bleiben. 


    Fazit:

    Trotz dieser kleinen Mängel hatte ich wirklich Spaß mit der Geschichte um Mary, Kat und Lillia. Das Buch lässt sich wahnsinnig schnell lesen, verlangt dem Leser nicht viel ab und bietet einfach eine gute Zeit. Ich freue mich sehr auf die beiden Folgebände und bin wirklich gespannt, wie es mit unseren drei Protagonisten weiter geht. 

    ***

    https://kathis-buecherkrams.blogspot.com/

  12. Cover des Buches Kaltblütig (ISBN: 9783036959030)
    Truman Capote

    Kaltblütig

     (316)
    Aktuelle Rezension von: Surari

    Die Clutters sind eine Farmerfamilie aus Kansas. Sie haben viele Freunde und sind gut angesehen in der Gemeinde. Zwei  der vier Kinder sind bereits ausgezogen als die Eltern und die verbliebenen zwei Kinder ermordet werden. Aber wer hat es auf die Clutters abgesehen gehabt. Vor allem da Mr. Clutter so gut wie alles mit Schecks bezahlt und nie groß Bargeld im Haus hat? Später wird es heißen wir haben zwischen 40 und 50 Dollar erbeutet. Dafür musste vier Menschen sterben.

    Dieses Buch ist schon etwas älter und beruht auf einer wahren Begebenheit. Es wurde 1965 von Truman Capote geschrieben, der beweisen wollte, dass ein auf Tatsachen basierender Roman genauso spannend sein kann wie eine erdachte Geschichte. Allein deshalb hat es mich interessiert und weil es damals ein Bestseller wurde. Mich hat das Buch leider nicht überzeugt. Ich habe jetzt zwei Monate benötigt um es zu beenden. Capote erzählt sehr viel was einfach nicht relevant ist für die eigentliche Handlung. Z.b. sind oft Erzählungen wie die Städte aussehen und ich brauch nicht jeden Grashalm der im Wind weht als Bild erzählt. Auch wenn Nebenfiguren erwähnt werden sind da oft Monolog oder Dialoge die einfach nicht benötigt werden für die Geschichte. Ich fand es für 350 Seiten sehr mühsam zu lesen. Schade, war es doch eines meiner 21 für 21 Bücher.

  13. Cover des Buches Frühling, Sommer, Herbst und Tod (ISBN: 9783453436886)
    Stephen King

    Frühling, Sommer, Herbst und Tod

     (320)
    Aktuelle Rezension von: Pajanka

    Dies war mein erstes Werk des allseits bekannten Autors Stephen King, sodass ich doch gewisse Erwartungen an das Buch hatte. Leider konnte ich nicht mit jedem der vier Kurzromane etwas anfangen. Zu der ersten Geschichte habe ich bereits auch den zugehörigen Film gesehen, die Geschichte im Buch wurde genauso gut beschrieben, wie auch der Film war. Die Freundschaft die sich hier entwickelt, sowie die Hoffnung, die nie aufgegeben wird, waren Aspekte, die mir besonders gut gefallen haben. Die zweite, realitätsnahe, Geschichte zeigt äußerst gut auf, wie viele Facetten ein Mensch doch haben kann, auch das fand ich ziemlich interessant. Die dritte und vierte Geschichte haben mich leider garnicht so richtig abgeholt, von dem her bin ich zwiegespalten, was ich im Allgemeinen von dem Buch halten soll. Insgesamt waren die ganzen Beschreibungen doch sehr ausführlich beschrieben, der Lesefluss wurde hierdurch deutlich gestört und auch der Schreibstil war gewöhnungsbedürftig. Ich werde mich wohl noch dem einen oder anderen Werk von King widmen, um mir eine richtige Meinung zu bilden. Dieses Werk hat mich jetzt nicht allzu sehr in seinen Bann gezogen.

  14. Cover des Buches The way to find love (ISBN: 9783906829883)
    Carolin Emrich

    The way to find love

     (43)
    Aktuelle Rezension von: jani_jacis_books

    Ich bin total in dieses Cover verliebt. Es ist einfach schlicht und harmonisch mit der Schrift und macht sofort Lust auf den Inhalt. 


    Das Setting ist richtig toll beschrieben und ich mochte diesen Ort echt gern. 

    Sowie den flüssigen und total lockeren Schreibstil der Autorin, die übrigens meinen Humor voll getroffen und oft zum Lachen gebracht hat. 

    Die Seiten fliegen einfach nur dahin und zum Schluss möchte man gar nicht dass es aufhört. 


    Mareike und Sebastian waren echt sympathische Protagonisten, die ihre Gefühle immer hautnah spüren haben lassen. Was das mitfiebern und die Spannung mit sich brachte. Genauso waren auch die Nebencharaktere wunderbar eingesetzt und hatten ihre Rolle in der Geschichte. Die Autorin hat hierbei ebenso diese Mischung aus Tiefsinnigkeit und Spaß sehr gut einfließen lassen. 


    Auch die Entwicklung der beiden war für mich soo schön und rührend mitanzusehen, dass ich es wirklich genossen habe. 


    Mein Fazit: 

    Ich bin total hin und weg von dem Buch und kann es jedem empfehlen, der sich gerne mal fallen lässt und gemütlich ein Buch lesen möchte, was berührt und auch erreicht.

  15. Cover des Buches Solar (ISBN: 9783257241747)
    Ian McEwan

    Solar

     (136)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Der Roman um den Physiker Michael Beard, handelt vor allem von dessen ausschweifendem Lebensstil mit Frauen, Alkohol, Essen etc. und liest sich teilweise fast als Krimi. Dazu fehlt jedoch die nötige Spannung. Inhaltlich hat mich das Buch wenig angesprochen, lediglich der immer wieder überzeugende Sprachstil des Autors hat mich das Buch zu Ende lesen lassen.

    Für meinen Geschmack etwas zu banal. Mir ist es oft vorgekommen, als seien dem Autor, die Ideen ausgegangen und er langweile sich beim Schreiben selbst. Von den bisher gelesenen Romanen empfand ich diesen eindeutig am unzulänglichsten. Weder die Charaktere haben sich mir erschlossen noch der Plot. Aber das ist wie immer Geschmacksache.

  16. Cover des Buches Libellensommer (ISBN: 9783401509105)
    Antje Babendererde

    Libellensommer

     (658)
    Aktuelle Rezension von: Chirie

    Als ich das Buch von meinen großen Bruder bekommen habe habe ich es gleich in 2 Tagen gelesen. Es ist alles dabei, Romatik, Spannung, Geheimnisse  alles was das Leserherz begehrt ;)

  17. Cover des Buches Stell dir vor, dass ich dich liebe (ISBN: 9783733503697)
    Jennifer Niven

    Stell dir vor, dass ich dich liebe

     (304)
    Aktuelle Rezension von: TheGirlsWithTheBook

    Ich fand das Buch wirklich gut und habe viel neues gelernt. Leider waren die letzten 100 Seiten eher unnötig, man hätte alles etwas kürzer schreiben können. Es war mal schön für zwischendurch und hatte eine Handlung, die ich zuvor noch nie gelesen hatte. Alles in allem kann ich das Buch empfehlen :))

  18. Cover des Buches Fa(t)shionista (ISBN: 9783864930539)
    Magda Albrecht

    Fa(t)shionista

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Durga108
    Die Autorin, Magda Albrecht, wurde 1986 in Stralsund geboren und wuchs in Berlin auf. Nach ihrem Amerikanistik-Studium ist sie als politische Sprecherin und Journalistin tätig. Sie schreibt regelmäßig für den Blog "Mädchenmannschaft", forscht und hält Vorträge zu den Themen Queer-Feminismus sowie Körpernormierungen und Dicksein. Mehr auf ihrer Webseite: http://magda-albrecht.de/ .

    "Schon als Sechsjährige ärgert sich Magda Albrecht über die Kommentare ihrer Mitmenschen, die abfällig über ihren dicken Körper sprechen. Heute will sie das Schönheitsideal verändern, besser: ausdehnen, denn nicht die vielen Pfunde, sondern die Vorurteile sind hartnäckiger als gedacht: Wer dick ist, hat versagt, ist faul und ungebildet. Warum eigentlich?, fragt sich die Autorin nach vielen Jahren der Verunsicherung und verordnet sich seither keine Diätshakes mehr, sondern eine doppelte Portion Selbstbewusstsein. Denn sie hat gelernt, dem Schlankheitsideal etwas entgegenzuhalten: stolze Fatshionistas und die Erkenntnis, dass Diäten nichts bringen — außer schlechter Laune."

    Ihre Forderungen hat sie in 10 Wünschen an die Welt genauer definiert:
    1. Die Zahl auf der Waage entscheidet nicht über meinen Wert.
    2. Ich will Schönheitsideale ausdehnen – und zum Platzen bringen.
    3. Essen ist für alle da – und zwar mit Genuss, nicht mit Stress.
    4. Ich möchte eine vorurteilsfreie medizinische Behandlung.
    5. Ich möchte die Möglichkeit haben, mit meinem Körper eine coole Freundschaft einzugehen – oder sogar eine heiße Liebesaffäre.
    6. Ich möchte mich bewegen, weil es mir Spaß macht – nicht, weil ich muss.
    7. Ich nehme es nicht hin, dass es mehr Diätprogramme gibt als passende Klamotten.
    8. Ich habe ein Recht auf Schutz vor Diskriminierung.
    9. Ich will mich in den Medien vertreten sehen – am liebsten mit Kopf und nicht als headless fatty!
    10. Ich habe ein Recht auf körperliche Selbstbestimmung – und fordere dieses auch für andere ein.

    Das alles hat Potential und macht sicherlich der einen oder anderen "Betroffenen" Mut, zumal Magda Albrecht mit einem humorigen Schreibstil versucht, ihre Anliegen öffentlich zu machen. V.a. im zweiten Teil des Buches schreibt sie selbst als lustige, kumpelhafte Dicke gegen das Klischee der lustigen, kumpelhaften Dicken an. Dadurch kämpft sie jedoch nicht gegen ein Klischee, sondern bedient es auch noch. Ähnlich ging es mir, mit den, nach meinem Geschmack, viel zu häufigen Hinweisen, dass die Autorin so gerne isst: "Ich war ein hungriges Mädchen...", "Der Löffel in der Hand und ich - wir sind ein echtes Dreamteam!" usw. Auch hier bedient sie ein Klischee und zwar das der undisziplinierten, lustgesteuerten und überhaupt nicht gesundheitsbewussten Vielesserin. Vielen Dank Frau Albrecht, der Schuss ging nach hinten los! Genauso wenig lustig finde ich ihre Ausdrücke für essen, Bauch, oder dicke Körper, wie "Wampe", "spachteln", "speckig" usw. Diese empfinde ich abwertend und beleidigend und kann so gar nicht darüber schmunzeln.

    Albrecht sagt "Mein Fett ist politisch", aber dann doch bitte politisch-korrekt!
  19. Cover des Buches Mieses Karma (ISBN: 9783499275357)
    David Safier

    Mieses Karma

     (5.022)
    Aktuelle Rezension von: wordworld

    Handlung: Als viellesende Person mit klaren Genrepräferenzen stoße ich eher selten auf Bücher mit ganz neuen Ideen. Was sich David Safier in "Mieses Karma" erdacht hat, ist jedoch nicht nur originell und überraschend kreativ, sondern auch ein ziemlich einzigartiges Konzept. Eine Frau, die im kuriosen Kampf die Reinkarnationsleiter hinauf zwischen Ameisenhaufen, Tierversuchslabor und Daisy-Duck-Unterwäsche herausfindet, was im Leben wirklich wichtig ist? Das habe ich so wirklich noch nirgends gelesen! Zwar sind einige Geschehnisse etwas überspitzt dargestellt und über die Karma-Logik kann man sich gewiss streiten - unbestreitbar ist jedoch, dass man dieses schräge Büchlein einmal angefangen kaum mehr aus der Hand legen kann. Schade ist nur das etwas unrealistische, überidealistische Ende, in dem es anders kommt, als ich mir das für die Geschichte gewünscht hätte.


    Schreibstil: David Safiers Schreibstil kann man mit einem einzigen Adjektiv zusammenfassen: humorvoll! Der Autor schreibt köstlich ulkig und ungemein kurzweilig über die Irrungen und Wirrungen des Lebens nach dem Tod (Pardon, der Leben nach dem Tod, Plural) und kreiert dabei gelegentlich so absurde und unvorhergesehene Szenarien, dass man einfach befreit loslachen muss. Ameisenevakuierungen, Meerschweinchengeburten, Kälberaufstände, Kartoffelkäfervernichtungskriege, Hochzeitverhinderungsaktionen - das ist nicht gerade der Stoff, aus dem große Literatur gemacht ist, doch heillos flach ist die Geschichte auch nicht. Garniert wird dieses flotte Wiedergeburts-Abenteuer nämlich mit einem Schuss Nachdenklichkeit über generell kompatible Themen wie Werte, Familie, Tod und Frieden, weshalb ich "Mieses Karma" für männliche, weibliche, diverse, jugendliche und erwachsene LeserInnen empfehlen kann.


    Figuren: Egal ob als Fernsehmoderatorin, Ameise, Meerschweinchen, Beagle-Mischling oder anderes Getier - die Hauptfigur Kim ist zweifellos von der anstrengenden Sorte. Zwar macht sie angeleitet von einem dicken, kryptischen Buddha und begleitet von einem jahrhundertalten Frauenhelden eine ganz nette Entwicklung durch, eine altruistische und uneingeschränkt liebenswerte Figur wird sie aber auch nach ihrer tierischen Lebensreise nicht. Spannend wird ihre Erzählung aus der Ich-Perspektive also nicht durch ihre einnehme Art (ähm nope, die hat sie definitiv nicht) oder durch ihre weise Selbstreflexion (ebenfalls Fehlanzeige, diese Frau ist hinsichtlich ihrer eigenen Gefühle blinder als ein Maulwurf), sondern vielmehr durch die Art und Weise, wie sich ihre Weltsicht je nach dem Körper, den sie gerade bewohnt, verändert. Ein wahres Highlight sind auch die Fußnoten, die von Casanovas Erinnerungen erzählen und die gelegentlichen Begegnungen mit verstorbenen Berühmtheiten.



    Die Zitate:


    "Gehe zurück auf Ameisenlos, zieh keinen inneren Frieden ein und sei stattdessen frustriert wie nie. "Hallo", hörte ich Buddhas sanfte Stimme säuseln. (...) Er wirkte sehr zufrieden mit sich, mit der Welt, mit dem gesamten Kosmos. Ganz im Gegensatz zu mir: "WIR...MÜSSEN...REDEN!", verlangte ich schwer aufgebracht."


    "Während wir auf Bodo warteten, wog ich das Für und Wider einer potenziellen Flucht, so unwahrscheinlich sie auch sein mochte, ab. 
    Für: Ich würde nicht zu Tode gequält.
    Wider: Ich würde kein gutes Karma sammeln.
    Für: Ich würde nicht zu Tode gequält.
    Wider: Ich würde vielleicht sogar schlechtes Karma sammeln.
    Für: Ich würde nicht zu Tode gequält.
    Wider: Mit schlechtem Karma würde ich vielleicht als Ameise wiedergeboren.
    Für: Kein einziges dieser blöden Karma-Argumente konnte "Ich würde nicht zu Tode gequält" schlagen."

     

     


    Das Urteil

    Eine kreative, kuriose und kurzweilige Geschichte über Karma, Tod und wie es ist, in einem stinkenden Kuhstall gekalbt zu werden. David Safier konnte mir mit "Mieses Karma" eine Menge schüttelnde Lacher entlocken, hat mit dem viel zu flachen Ende aber auch ein bisschen Anspruch verloren - deshalb 4 Sterne und ein dickes Lob (fürs gute Karma).

     

  20. Cover des Buches Moby-Dick; oder: Der Wal (ISBN: 9783990270875)
    Herman Melville

    Moby-Dick; oder: Der Wal

     (467)
    Aktuelle Rezension von: JohnnyZombie

    Als Ismael auf dem Walfangschiff "Pequod" anheuert, ahnt er noch nichts von Kapitän Ahabs Besessenheit vom legendären weißen Wal, Moby Dick. Doch dann beginnen düstere Vorzeichen, sich zu häufen.

    Nachdem ich die über 900 Seiten dieses Klassikers gelesen habe, verstehe ich auch, warum es so viele gekürzte Versionen davon gibt. Melvilles Erzählung wandert ständig auf verschlungenen Pfaden weg von der eigentlichen Handlung und verliert sich in Kommentaren zu historischen Abbildungen von Walen oder darüber, wie verschiedene Arten der Meeressäuger klassifiziert werden können.

    Einerseits ist es wirklich interessant, etwas über den Stand der Wissenschaft und Kunst und die Weltsicht der Menschen vor so vielen Jahren zu erfahren, andererseits beginnen diese "Unterbrechungen" ab Seite 500 irgendwann, nervig zu werden. Insgesamt finde ich es aber erfrischend, ein Buch zu lesen, dass sich so stark von den üblichen, modernen Erzählformen abhebt.

    Beeindruckend ist außerdem die Beschreibung des gewaltigen Ozeans samt der darin hausenden Lebewesen. Kein anderer Autor, den ich kenne, hat es geschafft, die unendliche Kraft und das sprunghafte Gemüt des Meers so naturgetreu darzustellen und einem durchs bloße Lesen die grausame Schönheit der Wale näherzubringen.

    Auch wenn es stellenweise etwas langatmig ist, ist Moby Dick auch heute noch lesenswert und ich kann es jedem ans Herz legen, der ein bisschen Geduld aufbringen kann.

  21. Cover des Buches Der Herr der Ringe (Der Herr der Ringe. Ausgabe in neuer ÜberSetzung und Rechtschreibung, Bd. 1-3) (ISBN: 9783608939842)
    J. R. R. Tolkien

    Der Herr der Ringe (Der Herr der Ringe. Ausgabe in neuer ÜberSetzung und Rechtschreibung, Bd. 1-3)

     (7.371)
    Aktuelle Rezension von: Cole_Brannighan

    In Herr der Ringe geht es um den Magier Sauron, der mithilfe seines magischen Ringes die Welt unter seine Herrschaft zwingen will. Dazu muss er ihn aber aus den Händen einer Hobbits befreien, der zusammen mit seinen Gefährten versucht, die Macht des Rings zu zerstören. Hmmm ... mag sein, dass ich gerade aus der Perspektive des Bösen geschrieben habe :-)

    Herr der Ringe war die erste Buchreihe, die ich in die Welt des Lesens katapultiert hat. Tolkien versteht es wie kein Zweiter, eine sagenhaft schöne Geschichte mit epischen Kämpfen zu gestalten. An einigen Stellen sind die Beschreibungen tatsächlich ausufernd, aber dafür entschädigen ganz viele andere Stellen. Die Charaktere sind sehr authentisch und ob es die Königreiche der Elfen, der Orks oder der Menschen sind - alle besitzen eine eigene Ordnung, die bis in Detail ausgearbeitet ist.

    Neben dem Duo Frodo und Samweis gibt es auch die interessante Dynamik zwischen Legolas und Gimli. Tolkien legt großen Wert auf Charaktere und arbeitet sie im Lauf der Geschichte sehr schön aus.

  22. Cover des Buches Crazy Moon (ISBN: 9783423716802)
    Sarah Dessen

    Crazy Moon

     (111)
    Aktuelle Rezension von: EmiliaSabbat
    Eins der wenigen Bücher, bei denen ich den Klappentext NACH dem Lesen des Buches erstmalig gelesen habe. Ja, ok... aufgrund des Klappentextes hätte ich es mir wahrscheinlich nicht gekauft. Mich haben nur bereits andere Bücher der dtv Summer Edition überzeugt und auch so kam dieses mit.

    Ich muss sagen, ich bereue es nicht es gelesen zu haben! Es ist super geschrieben, die Protagonisten sind ehrlich. Man kann sich sehr schnell in ihre Gefühlswelt hineinversetzten und lebt und leidet mit ihnen. Okay Isabell mochte ich am Anfang gar nicht, doch das ändert sich ! Es gibt eine Szene in dem Buch, wo der aufmerksame Leser merkt was wirklich in Isabell vorgeht, ohne das (bis kurz vor dem Ende) das "Rätsel" offiziell aufgelöst wird. Also etwas vorhersehbar.
    Daher habe ich lange geschwankt, 4 oder 5 Sterne. Ich habe mich für 5 entschieden, bin aber sicher das es viele nur mit 4 Bewerten, eben weil es doch ab und an vorhersehbar ist.
    Aber hey, es ist ein Sommer Roman, fürs Schwimmbad, für zwischendurch. Keine Schullektüre oder ein Bestseller!

  23. Cover des Buches Alle Farben der Nacht (ISBN: 9783897413955)
    Jonas Zauels

    Alle Farben der Nacht

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Rezension

    Alle Farben der Nacht von Jonas Zauels

    Genre: Drama
    Seiten: 175
    Verlag: U.Helmer

    Klappentext:
    Schwarz. Wie immer. Die dicken Vorhänge sind zugezogen, das Licht ist aus und draußen greift die Nacht langsam, aber unaufhaltsam um sich.
    Sie weiß, dass es falsch ist; dass sie eigentlich ein ganz normales Leben führen sollte. Sich Ziele setzen und diesen folgen sollte, doch fällt es ihr so schwer. Sie würde sich gerne treiben lassen, wie die anderen in ihrem Alter, von denen sie nicht einen richtig kennt. Sie hört ihnen manchmal heimlich zu.

    Meine Meinung:
    Das war mal was anderes. Es ist eine Geschichte über die ich erstmal nachdenken musste, bevor ich diese Rezension schreibe. Es geht um Emilia und ihr wirklich schweres Leben. Sie stürzt immer mehr ab und es passieren ihr auch wirklich schlimme Dinge. Aber nichts ist so wie es scheint. Mit Emilia bin ich leider nicht ganz warm geworden. Es lag jetzt aber eher an mir und nicht an der schaffensweise des Autors. Ich komme im echten Leben schon nicht mit solchen Menschen klar und kann sie nicht verstehen. Der Autor hat da echt Charaktere geschaffen die meiner Meinung nach stark polarisieren. Das Cover mag ich mit seinen kräftigen Farben sehr gerne obwohl ich nicht so genau sagen kann ob es zum Inhalt passt.

    Fazit:
    Ein Buch, das zum Nachdenken anregt und einen manchmal ein bisschen schockiert. Es ist nichts wie es scheint. Ich kann es Drama Liebhabern empfehlen, die auf wirren Tiefgang stehen. Ich brauchte am Ende eine Weile bis alles geordnet war. Wirklich toll!
  24. Cover des Buches Die unglaubliche Reise des Smithy Ide (ISBN: 9783442465583)
    Ron McLarty

    Die unglaubliche Reise des Smithy Ide

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Schlehenfee

    Smithy Ide, Anfang 40, Raucher, Trinker, übergewichtig, lebt sein Leben ohne viel darüber nachzudenken. Zuviel musste er schon erleben: wie seine Schwester Bethany immer wieder eine „Stimme“ hörte und schließlich davonlief und verschwand, wie das Nachbarmädchen Norma nach einem Unfall im Rollstuhl saß und er sich nie mehr traute, sie zu besuchen oder seine Erlebnisse im Vietnamkrieg. Auch über seinen stupiden Job in einer Spielzeugfabrik denkt er besser nicht nach.


    Jetzt, im Sommer 1990 muss Smithy erneute Schicksalsschläge verkraften: seine Eltern sterben nach einem Verkehrsunfall und er entdeckt einen Brief in der Tasche seines Vaters. Darin teilen ihm die Behörden in Los Angeles mit, dass man die Leiche von Bethany Ide gefunden hätte und sie abgeholt werden könnte zur Bestattung. Smithy schwingt sich in einer Kurzschlusshandlung auf sein altes Jugendfahrrad und fährt los. Er weiß nicht, was er sonst tun soll außer Radfahren, von Rhode Island bis nach L.A.


    „Die unglaubliche Reise des Smithy Ide“ ist ein Road Trip, diesmal nicht mit dem Auto, sondern mit dem Fahrrad. In einem Land, in dem kaum jemand Rad fährt. Zum Glück spielt die Geschichte vor 30 Jahren, ich weiß nicht, wie Smithy in dem Verkehr heutzutage voran kommen würde. 

    Wie in den meisten Road Trip Geschichten, ähnlich wie in „Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry“ gibt es eine Geschichte aus der Vergangenheit, die der Protagonist durch seine Reise bewältigt.

    Bei Smithy ist dies vor allem der Umgang der Familie mit Bethanys psychischer Erkrankung. Abwechselnd erzählt Autor Ron McLarty von der Gegenwart und von der Vergangenheit. Von verschiedenen Ärzten, Klinikaufenthalten und der Suche nach Bethany, wenn diese wieder einmal verschwand. Smithy liebt seine Schwester, möchte ihr helfen und denkt, wie seine Eltern, dass es eine Heilung gibt. Doch auch er muss erkennen, dass er machtlos gegenüber der „Stimme“ ist. Dadurch, dass er sich für Bethany aufopfert, hat Smithy kein wirklich eigenes Leben. Die Folgen eines psychisch kranken Familienmitglieds für eine Familie hat der Autor meiner Meinung nach gut und wertfrei dargestellt. Die Verzweiflung aller Beteiligten, auch von Bethany, war greifbar. Manches war hart, manches schwer zu glauben. Das empfand ich als sehr authentisch.


    Smithys Reise quer durch Amerika war sehr gut dargestellt. Ron McLarty beschreibt Smithys Geschichte gut und unspektakulär. Mir gefiel seine Reaktion, als er nach jahrelangem Fast Food-Konsum das erste Mal wieder eine Banane isst und wie er immer sicherer auf dem Rad wird. Auch die verschiedenen Menschen, die er trifft und die ihre eigene Geschichte erzählen, haben mir überwiegend gut gefallen. Smithy ist ein sozial unsicherer und eher unscheinbarer Mensch, der nicht für sich eintritt, daher ergeht es ihm zweimal schlecht, als er von der Polizei für einen Landstreicher oder Schlimmeres gehalten wird. Insgesamt war er mir sympathisch.


    Norma stellt Smithys Verbindung zur Vergangenheit dar. Norma versucht, sich und Smithy einzureden, wie selbstständig und selbstbewusst sie trotz ihrer Behinderung ist, doch zwischen den Zeilen liest man etwas anderes heraus. Im Zusammenhang mit Norma muss ich auch die einzige Kritik loswerden: sie hat leider eine sehr passive Rolle und auch ihre Zuneigung zu Smithy nach Jahren ohne Kontakt war etwas unglaubwürdig.



Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks