Bücher mit dem Tag "die"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "die" gekennzeichnet haben.

220 Bücher

  1. Cover des Buches Die Herren von Winterfell (ISBN: 9783442267743)
    George R. R. Martin

    Die Herren von Winterfell

     (5.330)
    Aktuelle Rezension von: CarmenKr3

    Das Reinkommen fiel mehr etwas schwer und fand ich etwas langatmig, doch das Durchbeißen hat sich gelohnt und der erste Teil hat mich regelrecht gepackt!

    Tja, und nun muss ich den 2. Band besorgen, damit ich weiß, wie es weitergeht.

  2. Cover des Buches Das Schicksal ist ein mieser Verräter (ISBN: 9783446240094)
    John Green

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter

     (12.591)
    Aktuelle Rezension von: tediousKimi

    Mein erstes Buch, das ich dieses Jahr gelesen habe wurde John Greens „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“. Ich persönlich habe das Buch aus Neugierde und wegen dem Hype um die gesamte Geschichte gekauft und wollte mich selbst überzeugen. 

    Dabei kann ich sagen, dass ich absolut unvoreingenommen und ohne Kenntnisse über die Geschichte angefangen habe das Buch zu lesen, da ich mich selbst nicht Spoilern wollte.

    Das Buch hat mich nicht enttäuscht. Greens Schreibstil passt zur Protagonistin und führt sehr zügig zum Ziel. Die Freundschaft zwischen den einzelnen Personen wird gut beleuchtet und insbesondere bei tragischen Ereignissen kommt man gar nicht drum herum, mitzufühlen. Auch die gewisse Kälte, die Hazel mitbringt, ist durchaus berechtigt.

    Insgesamt würde ich das Buch jedem empfehlen, der nach einer gut durchdachten und ernsthafteren Geschichte sucht.

  3. Cover des Buches Die Auswahl (ISBN: 9783841421197)
    Ally Condie

    Die Auswahl

     (4.415)
    Aktuelle Rezension von: derduftvondruckerschwaerze

    Zusammenfassung:

    Cassia lebt in einer Welt in der alles vorherbestimmt wird. Das System entscheidet was sie isst, wo sie wohnt und wen sie liebt und garantiert dafür ein langes gesundes Leben. Cassia kennt es nicht anders und so ist sie zufrieden damit. Als sie bei ihrem Paarungsbankett mit ihrem Freund Xander gepaart wird freut sie sich, dass sie nicht wegziehen muss und ihren zukünftigen Mann bereits kennt, doch als sie einen Tag später den Mikrochip, welche neue Informationen über ihren Partner beinhaltet ansehen will taucht auf einmal das Bild eines anderen auf dem Terminal auf. Das Bild eines Jungen, welcher eigentlich gar nicht im Paarungpool sein dürfte, den er ist eine Aberration und somit ein Ausgestoßener.

     

    Eigene Meinung zu Geschichte, Aufbau, Schreibstil & Figuren:

    „Die Auswahl“ ist ein Jugendbuch welches in einer fiktiven zukünftige Welt spielt, in der alle Krankheiten ausgerottet sind.

    Die Geschichte ist in mehrere Kapitel unterteilt die aus der Sicht der Protagonistin Cassia erzählt werden.

    Der Schreibstil von Ally Condie wirkt auf mich sehr schlicht und liest sich etwas maschinell, wobei es sehr gut zu der Sci-Fi Welt passt in der die Geschichte spielt.

    Die Figuren sind allesamt ganz nett, wobei sie für meinen Geschmack etwas mehr Tiefe haben könnten.

     

    Fazit und Empfehlung:

    Letztlich kann ich nur sagen, dass mir das Buch gut gefallen hat, mich allerdings auch beim Zweiten lesen nicht vom Hocker gehauen hat.

  4. Cover des Buches Die Seelen der Nacht (ISBN: 9783442377190)
    Deborah Harkness

    Die Seelen der Nacht

     (1.132)
    Aktuelle Rezension von: Jamen100

    Es beginnt mit Mangel und Verlangen, 

    Es beginnt mit Blut und Angst, 

    Es beginnt mit einem Hexenfund.

    Wer gerne dicke Bücher liest und eine Mischung aus Fantasy - / Liebes- und historischer Roman mag, wird Gefallen an die Bücher von Deborah Harkness finden. Sie vielleicht regelrecht verschlingen.

     

    Die All-Souls-Trilogie umfasst die drei Bücher

    • Die Seelen der Nacht
    • Wo die Nacht beginnt
    • Das Buch der Nacht

     

    Diese drei Bände gibt es auch als ebook unter dem Titel „Die All-Souls-Trilogie“ zu erhalten.

     Seit Juli 2019 gibt es auch ein viertes Buch - Bis an Ende der Ewigkeit – welches sich mit der Geschichte um Phoebe und Marcus, den Vampirsohn von Matthew, befasst.

     Der Roman „Die Seelen der Nacht“ ist erster Roman im Bereich Belletristik von Deborah Harkness , die neben ihrer Schriftstellerkarriere noch eine Professur an der University of Southern California in Los Angeles hat. Das Buch wurde in einer Sky-Produktion 2018 in einer Staffel mit 8 Folgen verfilmt. 2019 strahlte Sky die Reihe in einer deutschen Synchronfassung erstmalig aus und ist dort unter den Titel „A Discovery of Witches“ abrufbar.

    Im Roman „Die Seelen der Nacht“  und in der Verfilmung lernt der Leser die Hexe Diana Bishop und den Vampire Matthew Clairmont kennen und erlebt mit ihnen, wie sich die beiden ineinander verlieben. Eine Liebe, die zu großen Schwierigkeiten und Konflikten mit anderen Hexen und Vampiren führt. Nur die Dämonen, die dritte nichtmenschliche Fraktion scheint sich zurückzuhalten und die beiden eher zu unterstützen.

    Die Einleitung der Verfilmung bringt den Kernpunkt des ersten Romans sehr gut auf den Punkt. Neben der Liebe von Diana und Matthew beschäftigt sich das Buch mit der Frage nach dem Ursprung der einzelnen Spezies und ob dies vor den Aussterben stehen.

    Einst war die Welt voller Wunder. Doch heute gehört sie den Menschen. Wir alle sind so gut wie ausgestorben – Dämonen, Vampire, Hexen. Heute leben wir unter ihnen in ständiger Angst, entdeckt zu werden. 

    Diana ist eine ungewöhnliche Hexe mit dem Blut eines uralten starken Hexengeschlechtes und vielen versteckten Fähigkeiten, die erst nach und nach ans Tageslicht kommen. Da sie glaubt, dass Magie nicht gut sein kann, versucht sie ihr Hexenerbe zu verdrängen und das Leben eines einfachen Menschen zu leben. Während ihrer Studien als Historikerin mit Schwerpunkt Alchemie ruft sie in der altehrwürdigen Bodleian-Bibliothek in Oxford das seit 150 Jahren verschollene magische Manuskript Ashmole 782 aus dem Archiv ab, ohne zu ahnen, welche Folgen dies für ihr weiteres Leben hat.

    Das Manuskript, welches von allen nichtmenschlichen Geschöpfen – Dämonen, Vampire und Hexen begehrt wird, ist nicht nur ein Buch mit einem magischen Bann, sondern es ist ein Palimsest, ein Buch in einem Buch. In der Verfilmung wird das Manuskript mit dem passenden Namen „Buch des Lebens“ betitelt.

    Aber warum ist das Buch bei den Hexen, Vampiren und Dämonen so begeht, dass sie sogar vor Gewalt nicht zurückschrecken und Diana auf Schritt und Tritt verfolgen? Die Hexen glauben in dem Buch die Quelle aller Hexenkräfte und die Lösung zur Vernichtung der Vampire gefunden zu haben. Dämonen glauben, das Manuskript enthält eine Erklärung zum Ursprung der humanoiden Spezies – Mensch, Vampir, Hexen und Dämonen. Auch die Überlegung der Vampire geht in diese Richtung. Nach und nach erfährt der Leser, dass das Manuskript mit der Beziehung zwischen Diana und Matthew auf eine noch unbekannte Art verbunden ist.

    Hexen wie Peter Knox und Gillian Chamberlain bedrängen Diana. Wer sich die Verfilmung ansieht, wird hier eine Abweichung bei der Person von Gillian Chamberlain zur literarischen Figur feststellen. Im Roman wird Gillian als Historikerin dargestellt, die ihre Recherchen ebenfalls in der Bibliothek nachgeht und immer wieder versucht, Diana in den örtlichen Konvent einzuführen. In der ersten Folge der Miniserie tritt Gillian als alte Freundin von Diana auf, die sie an Peter Knox verrät. Sie wirkt unsicher, neidisch auf Diana und ist zerfressen von Vorurteilen.

    Während Diana von den Hexen bedrängt, bedroht und gewalttätig angegriffen wird, erhält die Historikerin Hilfe von den 1500 alten Vampir Matthew Chairmont. Matthew ist Anführer eines alten Ordens, Naturwissenschaftler und Arzt. Er liebt Wein genauso wie die Autorin Deborah Harkness, jagt Hirsche und ist auf der Suche nach der Ursache, warum die magischen Spezies langsam aussterben. Gegenüber Diana ist er sehr sanft und liebevoll, zeigt aber auch immer wieder seine dominante und gefährliche Seite sowie einen großen Beschützerinstinkt. Der Schauspieler Matthew Goode schaffte es, seiner Filmfigur eine vampirische Seite einzuhauchen und die unterschiedlichen Seitens Matthews sehr gut herauszuspielen. Unterstützt wird seine Darstellung durch eine tiefe, ruhige und etwas altmodische Sprechweise, seiner dunklen Erscheinung , die im Kontrast zu seiner blassen Filmhaut steht.

    Neben Matthew hebt sich die blonde, quirlige Diana wie ein kleiner verirrter Sonnenschein ab. Matthew und Diana sind die personifizierten  Gegensätze von dark und light. Eigentlich Gegensätze, die nicht zusammenfinden sollten, jedoch wie heißt es immer: „Gegensätze ziehen sich an.“

    Obwohl Diana von ihren Tanten Sarah und Emily eingetrichtert bekommen hat, dass Hexen sich nicht mit Vampire mischen sollen und ein Pakt den nichtmenschlichen Geschöpfen verbietet, sich zu mischen, verlieben sich die beiden und treten für ihre Liebe trotz alle Widrigkeiten ein. Plötzlich befindet sich Diana in eine neue Welt, in einer Welt, in der sich nichtmenschliche Geschöpfe gegen Geschöpfe stellen und die Liebe zu Matthew den brüchigen Waffenstillstand zwischen Dämonen, Vampire, Menschen und Hexen bedroht. Sie muss lernen mit ihren neuen Hexenfähigkeiten, die sie seit ihrem siebten Lebensjahr verdrängt hat und die durch einen Bann gebändigt wurden, umzugehen.

    In der Verfilmung wird Diana von der Schauspielerin Teresa Palmer gemimt. Genau wie die literarische Figur entwickelt sich filmische Diana zu einer starken und mutigen Persönlichkeit.

    Das Buch ist ein sicherer Kandidat dafür, dass man mit dem Lesen nicht mehr aufhören kann, wenn man mit dem Lesen einmal angefangen hat. Es ist ein Buch, was man regelrecht verschlingen muss. Wer das Buch liest, spürt sofort, dass Deborah Harkness selbst Historikerin ist, die sich sehr gut im Bereich der Alchemie und Medizin sowie in Oxford auskennt. Die Autorin hat ein Talent für einen bildlichen und flüssigen Schreibstil. Jeder Satz zaubert visuelle Bilder und Gefühle beim Leser. Orte wie Sept Tours werden Bekannte, Dianas und Matthew werden Freunde, die man nicht mehr missen möchte.

    Auch die Verfilmung ist sehenswert und unterhaltsam. Jedoch sollte man nach dem Lesen des Buches darauf gefasst sein, dass sie Abweichungen von der literarischen Vorlage hat, aber das ist bei vielen Verfilmungen der Belletristik. Man lernt zum Beispiel Satu Järvinen bereits in der ersten Folge kennen, da ihr in der Verfilmung eine größere Rolle eingeräumt wird.  Auch der Kongregation wird sehr viel Platz eingeräumt, um die Intrigen im Hintergrund deutlich herauszuspielen. Gerade diese Szenen können als Ergänzung zum Roman gesehen werden, wo gerade das Machtspiel in der Kongregation im Roman sehr stiefmütterlich dargestellt wurden.

    Jedoch spart die Verfilmung leider an einige Inhalte, die im Roman eine große Rolle spielten. So wurde das Zusammentreffen und die weiteren Entdeckungen im Haus von Dianas Tanten in der Verfilmung nicht die Möglichkeit gegeben, sich zu entfalten. In den letzten beiden Folgen weicht die Verfilmung deutlicher von der Romanvorlage als in den vorherigen Folgen ab. Im Ablauf der Folgen ist deutliche zu erkennen, dass immer mehr nur kurze Hauptaspekte aus dem Roman und einige Originaldialoge herausgegriffen wurden, die dann mit Szenen um die Kongregation und Intrigen zwischen Vampire, Hexen und Dämonen ausgebaut wurden.

    Die ausführlichen Beschreibungen der alchemischen und biologischen Darstellungen aus dem Roman sind in der Verfilmung kaum berücksichtigt worden. Gerade im Buch lernt der Leser viel über die bildliche Darstellung der einzelnen Schritte der alchemischen Vorstellung vom „Stein der Weisen“. Nein, dies hat nichts mit Harry Potters „Stein der Weisen“ zu tun, sondern mit der alchemischen Vorstellung, dass man unedle Metalle in Gold oder Silber umwandeln kann.

    Neben den beiden Hauptfiguren lernt man Ysabeau, Matthew Vampirmutter und Sarah und Emily, Dianas Tanten, Marcus, Matthews Vampirsohn kennen und lieben. Gerade Ysabeau, deren Mann Phillipe von Hexen verraten und getötet wurde, muss man für den Umgang mit Diana besonders im Roman bewundern. Statt ihren Hass gegen Hexen rauszukehren, beschützt sie Diana und steht hinter Matthew und Dianas Beziehung. Schnell erkennt man, dass Diana Ysabeau ans Herz gewachsen ist, trotz ihrer Vergangenheit und schlechten Erfahrungen mit Hexen.

    Beides – Buch wie auch die Miniserie – sind empfehlenswert. Wer Lust auf eine Fortsetzung der Serie hat, wird sich freuen können, ab den 26.01.2021 strahlt Sky die Verfilmung des zweiten Buches „Wo die Nacht beginnt“ in der 2. Staffel der Serie „A Discovery of Witches“ aus.

  5. Cover des Buches Die Bestimmung (ISBN: 9783570309360)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung

     (6.383)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Altruan - die Selbstlosen. Candor - die Freimütigen. Ken - die Wissenden. Amite - die Friedfertigen. Und Ferox - die Furchtlosen ... Fünf Fraktionen, fünf verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie. Doch der Test, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte. Die aber gelten in ihrer Welt als hoch gefährlich ...


    Beatrice ist eine Altruan. Eine Selbstlose. Sie ist dazu erzogen worden nie ein schlechtes Wort zu verlieren. Sie soll nicht eitel sein. Sie soll sich nicht überchic kleiden. Sie soll nicht auffallen. Doch alles, was die Altruan verkörpern stellt sie für sich immer wieder in Frage. Wäre es nicht interessanter ein Ken zu sein, wissensdurstig voran zu gehen. Oder sich furchtlos wie die Ferox auf einen fahrenden Zug zu stürzen? Es gäbe so viel Möglichkeiten. Ein Test soll Gewissheit bringen, für wen sich Beatrice eignet und welches Leben sie fortan leben sollte. Sie hat die Wahl. Doch ihr Test zeigt eine Anomalie. Sie ist eine Unbestimmte. Ein Mensch, der zu allen und doch zu keiner Fraktion passt. Ein Mensch, der im System als gefährlich gilt. Sie muss sich verstecken, muss ihr Ergebnis verheimlichen. Und das wird ihr wohl am besten gelingen, wenn sie sich der gefährlichsten und waghalsigsten Gruppe anschließt. Den Ferox. Doch eine andere Fraktion, als die eigene zu wählen bedeutet, dass sie ihre Familie hinter sich lassen muss. Ihre Mutter, ihren Vater, ihren Bruder. Doch auch ihr Bruder entscheidet sich gegen die Altruan.

    So macht sich Beatrice auf den Weg in ein völlig neues Leben. Ein gefährliches Leben, welches ihr viel abverlangt. Zwischen lebensbedrohlichen Situationen, harten Trainings und Kämpfen innerhalb der Gruppe ist sie nicht mehr Beatrice, sondern Tris. Und während sie versucht die Zähne zusammen zu beißen, beginnt sich etwas zwischen ihr und ihrem Trainer Four zu entwickeln. Doch die zarte Liebe wird von einem großen Unglück überschattet und Tris muss mehr denn je um ihr Überleben kämpfen.


    Mit der Reihe "Die Bestimmung" schafft Veronica Roth eine apokalyptische Stimmung. Die Welt ist in Fraktionen getrennt und alle Fraktionen leben nach ihren eigenen Regeln. Wer sich nicht anpasst oder anders ist, der passt nicht ins System. Mit der Idee hat Veronica Roth nicht unbedingt Neuland betreten, hat die Idee um eine gespaltene Gesellschaft gut umgesetzt. Man kann sich sehr gut in die Geschichte hinein versetzen und die Szenen bildhaft vor sich sehen. Auch die Gefühle und Gedanken von Tris lassen sich sehr gut nachempfinden. Man bangt mit dem Mädchen und man hofft mir ihr. Man freut sich, wenn sie sich weiter entwickelt und mit ihr beginnt man sogar ein bisschen für Four zu schwärmen. Was ich jedoch sehr bedrückend fand war, wenn es in der Gruppe zu Streitigkeiten kam, wenn die Kameraden untereinander versucht haben sich auszuspielen. Sicher will niemand ausgestoßen werden und die Regeln bei den Ferox sind hart, jedoch sind manche der Ferox-Rekruten so skrupellos, dass einem das Blut in den Adern gefriert.

    Die Entwicklung der Geschichte ist unerwartet. Trotzdem waren einige Dinge vorhersehbar. So konnte ich mir von Anfang an denken, dass Tris Mutter ein Geheimnis hatte. Genauso war eigentlich schon vornherein klar, dass Four der Schwachpunkt von Tris werden würde. Mir hat ein bisschen gefehlt, dass die Geschichte sich zwischen den beiden so nach und nach entwickelt hat - aber wahrscheinlich hab ich dahingehend zu hohe Ansprüche. Was mir aber im Großen und Ganzen an der Geschichte wirklich am Besten gefallen hat, waren die Details zur Umgebung. Es war wirklich stimmig und gibt der Geschichte somit einen ganz eigenen Charme. Trotzdem waren manche Situationen für mich verwirrend und unlogisch und ich musste zweimal lesen, was die Autorin sagen will, besonders in Hinsicht auch die fünf Fraktionen. Manche Dinge hätten in meinen Augen einfach mehr beleuchtet werden müssen. So stelle ich mir immer wieder die Frage, warum die Menschen nur auf so einem kleinen Gebiet in Fraktionen leben und das für die vollkommen normal ist. Andere Städte mit dem gleichen System wären doch interessant gewesen. Auch diese Stumpfheit der Menschen alles so hinzunehmen. Wie hirntot. Das hat mich bereits zu Beginn verwundert. Effektiv sind doch alle wie Gefangene. Da muss doch vor allem von Ken, Candor und Ferox mehr hinterfragt werden.


    Tris als Protagonistin ist ein echt armes Ding. Erst darf sie sich nicht richtig ausleben und denken, wie sie will und dann soll sie im nächsten Moment härter, rücksichtsloser und wilder denn je sein. Eigentlich wählt Tris das komplette Gegenteil von dem, was ihre Erziehung war. Dass sie sich Gedanken um ihre Familie macht ist klar und macht sie ungemein sympathisch. Aber sie muss nun auch mutig sein, da der Test für sie Probleme bedeuten kann. Tris wandelt sich immer mehr und wird zusehends immer mutiger und forscher, was ich wirklich bewundernswert finde. Sie versucht stets starke Nerven zu behalten und doch kommt immer wieder ihre Seite der Altruan durch. Sie kann und will nicht herzlos sein. Und genau das macht Tris so besonders. Sie hat noch ein Gewissen. Auch wenn sie nicht alles sagt, so stellt sie innerlich doch sehr viele Dinge in Frage. Das ist richtig gut gemacht.


    Empfehlen möchte ich den Roman allen Lesern, die gern in eine fremde Welt abtauchen, ein Abenteuer erleben und eine zarte Liebe miterleben wollen. Das Buch eignet sich wohl vor allem für Mädchen, sollte jedoch erst ab 14 Jahren gelesen werden, da manche Dinge doch recht hart sind.


    Idee: 4/5

    Logik: 4/5

    Charaktere: 5/5

    Spannung: 5/5


    Gesamt: 4/5



    • Taschenbuch: 496 Seiten
    • Verlag: Goldmann; Auflage: 01 (21. Oktober 2013)
    • Sprache: Deutsch
    • ISBN-10: 3442479444
    • ISBN-13: 978-3442479443
    • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
    • Originaltitel: Divergent
    • Größe und/oder Gewicht: 12 x 3,3 x 18,8 cm
  6. Cover des Buches Die Krone der Dunkelheit (ISBN: 9783492705264)
    Laura Kneidl

    Die Krone der Dunkelheit

     (455)
    Aktuelle Rezension von: Lec

    Ich habe mir das Buch gekauft da ich bereits ein Buch von Laura Kneidel gelesen habe und ihren Schreibstil und die Art Personen zubeschreiben liebe. Ich kann mit allen Charakteren mit fühlen, auch wenn mir einige persönlich besser als andere gefallen.

    Es gibt zwei "Hauptfiguren" die beides Mädchen bzw. junge Frauen sind. Ich mag Freya, allerdings etwas lieber als Ceylan da ich ihre Motive besser verstehen und nachvollziehen kann. 

    Durch die unterschiedlichen Sichten die sich mit den Kapiteln ändern, versteht man viele zusammenhänge besser. Es gab mehrere Dinge die für mich sehr überraschent kamen. Und es sehr spannend gemacht haben das Buch zulesen.

    Ich habe den zweiten Teil schon Zuhause stehen und freue mich darauf wenn der Dritte erscheint.

  7. Cover des Buches Die Känguru-Chroniken (ISBN: 9783548372570)
    Marc-Uwe Kling

    Die Känguru-Chroniken

     (1.127)
    Aktuelle Rezension von: andheu

    https://andheu.com/2020/07/29/die-kaenguru-chroniken-marc-uwe-kling/

  8. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.448)
    Aktuelle Rezension von: Haerzlech

    Die Bücherdiebin ist ein unglaublich bewegendes Buch welches von Liesel, einem Pflegekind zur Zeit des zweiten Weltkriegs erzählt.

    Die Erzählperspektive des Todes ist dabei unglaublich genial gewählt: ruhig und sachlich, aber trotzdem emotional schildert er was in Liesels Leben und darum herum geschieht. Durch diese Perspektive sieht man zwar, wie es einem Kind zu der Zeit geht, man erhält aber trotzdem nicht eine kindliche Ansicht auf die Welt, sondern eine Perspektive von jemandem, der genau weiss warum was geschieht. 

    Die Figuren sind mir wirklich ans Herz gewachsen, und obwohl man durch die Allwissenheit des Todes stets schon im Voraus weiss, was geschehen wird, fiebert man trotzdem mit.


  9. Cover des Buches Das Labyrinth der Träumenden Bücher (ISBN: 9783442746170)
    Walter Moers

    Das Labyrinth der Träumenden Bücher

     (988)
    Aktuelle Rezension von: Anne_Sawyer

    Diese Fantasy ist unvergleichlich. Es passiert ungelogen kaum etwas. Aber Walter Moers macht das mit einer Genialität, die wohl noch lange ungeschlagen bleiben wird.

    Ich habe lange mit mir gerungen, da ich auch die schlechten Bewertungen verstehen kann. Aber bei mir kann es nicht unter vier Sterne gehen. Ich habe mich nicht gelangweilt auch wenn nichts passiert ist. Er erschafft einfach Figuren und Szenen, die mir immer im Kopf bleiben werden. Hildegunst bleibt einer meiner liebsten Charaktere. Auch wenn dieser Band deutlich schwächer als "Die Stadt der träumenden Bücher" ist, wird am Ende klar, warum das so ist.
    Für mich bleiben es daher gute 4 Sterne. Ich freue mich schon auf das nächste Buch aus dem Zamonienuniversum.

  10. Cover des Buches Die Rebellin (ISBN: 9783442243945)
    Trudi Canavan

    Die Rebellin

     (2.780)
    Aktuelle Rezension von: LadyMay

    "Die Rebellin" ist der Auftakt der Reihe rund um Sonea, die plötzlich feststellen muss, das sie magische Fähigkeiten hat. Daraufhin versucht die verhasste Gilde der Magier sie zu unter ihre Fittische zu nehmen, doch das ist das Letzte was Sonea möchte. 

    Ich habe es dieses Jahr Rereadet und ich muss sagen ich mag Sonea und ihre Geschichte immer noch sehr gerne. Auch wenn der Mittelteil etwas zäh ist, sind die Charaktere immer noch toll und ich habe sie sehr gerne begleitet. 

    Absolute Leseempfehlung für alle Fantasyleser!

  11. Cover des Buches Die Stadt der verschwundenen Kinder (ISBN: 9783453534223)
    Caragh O'Brien

    Die Stadt der verschwundenen Kinder

     (1.034)
    Aktuelle Rezension von: LenaMeli

    Ich hatte dieses Buch innerhalb drei Tagen gelesen. Der Anfang gestaltete sich Recht schwierig da ich nicht gleich reingefunden habe. Trotzdem hat es mich dann Recht schnell gepackt und ich habe dann so sehr mit Gaia und Leon mitgefiebert und Mitgefühlt. 

  12. Cover des Buches Die Therapie (ISBN: 9783426633090)
    Sebastian Fitzek

    Die Therapie

     (3.573)
    Aktuelle Rezension von: Sabrina1988

    Richtig toll

  13. Cover des Buches Die Schattenschwester (ISBN: 9783442313969)
    Lucinda Riley

    Die Schattenschwester

     (512)
    Aktuelle Rezension von: Brina_10

    Im dritten Teil der Reihe von Lucinda Riley, begleiten wir Star d ´Aplièse auf den Spuren ihrer Identität. Die 6 Schwestern wurden alle durch Pa Salt aus unterschiedlichen Gegenden der Welt adoptiert. Als dieser stirbt, treffen sich die Schwestern in seinem Anwesen "Atlantis" in Genf und erfahren, dass Pa Salt für jede der Schwestern Hinweise hinterlassen hat, die helfen könnten, der Herkunft der jeweiligen Schwester näher zu kommen. 

    Auch der dritte Band beginnt mit dem Tod von Pa Salt, sodass man hier wieder gut anknüpfen kann und der Band auch einzeln gelesen werden könnte. Star wohnt mit ihrer Schwester CeCe in London und ist wohl die stillste der Schwestern. Ihr Leben richtet sie stark nach den Bedürfnissen ihrer Schwester aus, welche der eher ruhigeren Star eine Stimme gibt. Langsam merkt sie, dass es Zeit wird, auf eigenen Beinen zu stehen. So entschließt sie sich, den Hinweisen von Pa Salt zu folgen und findet sich bald in High Weald wieder um den Spuren ihrer Vergangenheit zu folgen.

    Das Buch ist  aus Stars Perspektive geschrieben (2007), welche durch Kapitel aus der Vergangenheit (ab 1909) ergänzt werden. Die früheren Kapitel erzählen die Geschichte von Flora, einer bemerkenswerten jungen Frau, die in England aufwächst. 

    Der Leser wird auch hier wieder auf eine einzigartige Reise mitgenommen. Vergangenheit und Gegenwart sind wieder perfekt aufeinander abgestimmt und das Gesamtbild ist schlüssig.

    Der Schreibstil war wieder flüssig und gut zu lesen. Vor allem die ausgiebige Recherchearbeit fand ich erneut sehr beeindruckend. Bei diesem Band fand ich besonders die Episoden der Vergangenheit sehr interessant und berührend. Auch schien mir Stars historischer Hintergrund komplexer und weniger geradlinig als der, der ersten beiden Schwestern. 

    Man erfährt in diesem Band so viel über die englische Geschichte, dass ich aus Interesse nach Beendigung des Buches auch noch ein wenig recherchiert habe. Es fasziniert mich total, wie Lucinda Riley es schafft, wahre historische Begebenheiten und Personen so in eine fiktive Geschichte einzuflechten.

    Ich habe beide Erzählstränge wirklich gern gelesen und die Personen schnell ins Herz geschlossen. Vor allem die Brüder Orlando und Maus sorgten immer wieder für ein Schmunzeln. Auch der kleine Rory konnte mich wirklich begeistern. 

    Leider fand ich die Beschreibungen der Landschaften diesmal nicht so gelungen wie in den ersten beiden Bänden. Da ich aber die Geschichte an sich umfangreicher und komplexer empfand konnte dies gut ausgeglichen werden.

    Sehr gut gefällt mir, dass die Reihe vom Aufbau der Bücher her gleich bleibt und immer am selben Punkt beginnt sowie mit einem kurzen Ausblick auf den nächsten Band endet. 

    Ich freue mich schon sehr auf CeCe`s Geschichte und somit den 4. Band der Reihe, da ich mit ihr bereits in diesem Band mehr mitfühlte als mit Star. Auch wenn Star  durchaus eine liebenswerte Person ist, empfand ich ihr Verhalten gegenüber CeCe teilweise sehr rücksichtslos und egoistisch. 

    Ingesamt konnte mich auch dieser Band wieder völlig überzeugen und Vorfreude auf den nächsten weccken.

  14. Cover des Buches Per Anhalter durch die Galaxis (ISBN: 9783453407848)
    Douglas Adams

    Per Anhalter durch die Galaxis

     (3.131)
    Aktuelle Rezension von: saphira13

    Im Radio wurde der Anfang des Hörspiels "Per Anhalter durch die Galaxis" ausgestrahlt. Dass reichte mir völlig aus, es weiter zu lesen.

    Klappentext:

    Vor 30 Jahren wurde von einem der größten Verlage Ursa Minors (und der Erde) das bemerkenswerteste Buch, das je veröffentlicht wurde, der Menschheit zugänglich gemacht: Per Anhalter durch die Galaxis.
     Für Arthur Dent ist es ein ganz normaler Donnerstag, bis sein Haus von Planierraupen niedergewalzt wird. Kurz darauf wird allerdings auch die gesamte Erde von einem vogonischen Bautrupp plattgemacht, weil sie einer Hyperraum-Umgehungsstraße weichen muss. Aber da hat sich Arthurs bester Freund schon längst als Alien entpuppt, und sie sausen durchs Weltall mit nichts als ihren Badetüchern und einem harmlos wirkenden Buch, auf dem in großen, freundlichen Buchstaben »KEINE PANIK« steht. Und dabei hat das Wochenende gerade erst angefangen…

     Meine Meinung:

    Also schon die Anfangsszene ist genial. (Überrede mal einen Bulldozer-Fahrer sich vor seine eigene Maschine in den Matsch zu legen!)

    Wo soll ich mit der Bewertung Anfangen? Der Klassiker ist Chaotisch, Genial, Spacig und Schwarzhumorig. Alles Merkmale die ich (in der richtigen Dosierung, versteht sich) sehr an einem Buch schätze.

    Wenn man zu einem Fantasy-Buch sagen würde: "Das ist ja fantastisch." Dann sollte man zu Douglas Adams Per Anhalter durch die Galaxis sagen: "Das ist ja Sience-Fictionisch!"

    Man sollte dieses Buch lesen, wenn...

    ...man Lust auf ein lustiges, verrücktes Sience-Fiction-Abenteuer hat, dass sich selbst nicht so ernst nimmt.

    ...man wissen will, wer die schlausten Bewohner der Erden sind.

    ...man die simple Antwort nach der Frage nach dem Universum, dem Leben und den ganzen Rest haben will.


    5 von 5 Sternen (in den Weiten des Universums...)

    PS. Ich habe teils auch das Hörbuch mit Christian Ulmen als Sprecher gehört und empfehle auch dieses!!!

     

     

  15. Cover des Buches Die Flammende (ISBN: 9783551312044)
    Kristin Cashore

    Die Flammende

     (1.314)
    Aktuelle Rezension von: Chianti Classico

    Immer wieder tauchen Wilderer mit merkwürdig leeren Bewusstseinen auf den Anwesen von Lady Fire und Lord Archer auf. Als es Fire dann nach King's City zieht, um den Spuren zu folgen, findet sie sich an einem Königshof voller Intrigen und Spionage wieder und zwischen vier Königskindern, die unterschiedlicher nicht sein könnten!
    Die Dells stehen vor einem Krieg und können die Fähigkeiten von Fire nur zu gut gebrauchen.

    "Die Flammende" ist der zweite Band von Kristin Cashores die sieben Königreiche Reihe und wird überwiegend aus der personalen Erzählperspektive der anfangs siebzehn Jahre alten Lady Fire erzählt.
    Der Prolog spielt ein Jahr vor der eigentlichen Geschichte und erzählt die Geschichte von Larch und seinem Sohn Immiker, der in der nachfolgenden Geschichte noch eine wichtige Rolle spielen wird.

    Wer hier auf ein Wiedersehen mit Katsa, Bo und den anderen Charakteren aus dem ersten Band hofft, der wird hier enttäuscht werden.
    "Die Flammende" spielt mehrere Jahrzehnte vor "Die Beschenkte" und beleuchtet die Vergangenheit eines Schlüsselcharakters aus dem ersten Band. Außerdem spielt die Geschichte in den Dells, einem Land westlich der sieben Königreiche.
    In den Dells gibt es keine Beschenkten, dafür gibt es Monster. Greifvogelmonster, Raubtiermonster, Insektenmonster oder auch Katzen- und Mausmonster. Sie alle besitzen eine ungewöhnliche Färbung, strahlen in den schillerndsten Farben und sind teilweise sehr gefährlich, da sie es auf Menschen abgesehen haben.

    Lady Fire ist nach dem Tod ihres Vaters Cansrel das letzte menschliche Monster in dem Dells. Während ihr Vater seine Macht, das Bewusstsein eines Menschen beherrschen zu können, zu seinem Vergnügen eingesetzt hat und die Aufmerksamkeit seiner Mitmenschen genossen hat, ist Fire deutlich zurückhaltender und vorsichtiger. Sie übt eine erstaunliche Anziehungskraft auf Männer und Frauen aus, da sie als Monster eine außergewöhnliche Schönheit besitzt, aber oft schlägt die Bewunderung in Hass um und Fire muss sich vor Gewalt schützen. Ich liebe Fires ruhige und vorsichtige Art und bewundere ihr großes Herz! Ihr Pferd Small liebt sie über alles, sie ist eine talentierte Musikerin und aufopfernd und gnädig.
    Sie ist und bleibt einfach meine liebste Protagonistin der Reihe!

    Mit dem König Nash, seinem Bruder, dem Oberbefehlshaber Prinz Brigan und den Zwillingen Clara und Garan lernt sie die Königsfamilie kennen, die unterschiedlicher nicht sein können! Auch wenn sie zum Teil nur den gleichen Vater haben, so halten sie alle zusammen wie Pech und Schwefel! Sie halten das Königreich am Laufen, auch wenn dieses kurz vor einem Krieg steht.
    Fires Vater Cansrel war der Monsterberater des alten Königs Nax und die beiden haben dem Königreich alles andere als gutgetan und dieses fast zugrunde gerichtet. Nun liegt es an ihren Nachfahren neue und bessere Zeiten in den Dells anbrechen zu lassen!
    Ich liebe die Charaktere einfach! Den sanften Lord Brocker und seinen hitzköpfigen und doch sehr eifersüchtigen Sohn Archer, bei denen Fire mehr oder weniger aufgewachsen ist. Die alte und gerechte Königin Roen, Tess und Hanna, Fires Wache und natürlich die königlichen Geschwister! Besonders Brigan mag ich sehr, denn er ist ein freundlicher junger Mann, und auch die Liebesgeschichte konnte mich sehr berühren! Brigan und Fire haben es nicht leicht, dafür sorgen ihrer beider Herkunft und Geschichten. Sie brauchen ihre Zeit und die nehmen sie sich auch.

    Besonders der Anfang ist etwas langatmig, da Fire sehr nachdenklich ist und man in Rückblicken immer wieder Szenen mit ihrem Vater Cansrel erleben darf. Diese Szenen braucht die Geschichte aber auch, damit man versteht, was Fire ausmacht und nach und nach setzen sich auch alle Puzzlestücke zusammen.
    Ich mochte die ruhigen Stellen genauso gerne wie die spannenderen und war niemals gelangweilt, dafür liebe ich das Buch aber auch zu sehr! Der zweite Band ist mit Abstand mein liebster Band der Reihe und ich habe das Lesen so sehr genossen!

    Fazit:
    "Die Flammende" von Kristin Cashore ist und bleibt mein liebster Band der sieben Königreiche Reihe!
    Ich liebe Fire und Brigan, aber auch die Charaktere am Königshof haben einen festen Platz in meinem Herzen!
    Die Geschichte ist manchmal etwas ruhiger, aber genau das mag ich hier sehr gerne und sie konnte mich jederzeit mitreißen. Für mich ist das Buch einfach perfekt!
    Ich habe das Lesen sehr genossen und vergebe verdiente fünf Kleeblätter.

  16. Cover des Buches Harry Potter und die Kammer des Schreckens (ISBN: 9783551557421)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter und die Kammer des Schreckens

     (11.017)
    Aktuelle Rezension von: Fabelhafte_Buecherwelt

    Auch der zweite Teil ist einfach herrlich unterhaltsam und unglaublich genial geschrieben. Harrys Familie ist schrecklich und ich war fast genauso froh wie er selbst, als er endlich von dort wieder weg konnte. Gemeinsam mit seinen Freunden Hermine und Ron erlebt er ein spannendes, aufregendes und gefährliches zweites Schuljahr. Immer wieder geraten die drei in Gefahr und kommen nur knapp mit dem Leben davon. Doch trotz all der Gewalt und Gefahr, die Geschichte ist immer unterhaltsam und witzig. Es gibt so viele Stellen, die mich zum Lächeln brachten.

    Die magische Welt rund um Harry Potter wird hervorragend beschrieben und bietet so viele geheimnisvolle und unglaubliche Dinge, die zum Schwärmen und Träumen einladen. Hogwarts, die Schule für Hexerei und Zauberei, ist ein mystischer und magischer Ort, an dem die seltsamsten und wundervollsten Sachen passieren.

    Durch den tollen Schreibstil flog ich nur so durch die Seiten und genoss jeden einzelnen Satz. Mit diesem Buch verbrachte ich fantastische Lesestunden und könnte es immer wieder lesen.

    Fazit

    Auch der zweite Teil der Harry Potter Reihe gefällt mir sehr gut. Harry Potter ist einfach ein Kult und ich liebe die Geschichte sehr.

  17. Cover des Buches Die Gilde der Schwarzen Magier 2 (ISBN: 9783442243952)
    Trudi Canavan

    Die Gilde der Schwarzen Magier 2

     (2.064)
    Aktuelle Rezension von: Felicitas_Brandt

    Wir Elyner finden, dass Worte schärfer schneiden als Schwerter. Und sie ruinieren die Möbel nicht.“

    Seite 426

     

    Inhalt:

     

    Sonea hat es geschafft, sie wurde in die Magiergilde aufgenommen und Rothen ist ihr Mentor. Doch ihre Mitschüler verachten Sonea für ihre Herkunft und bald entbricht eine regelrechte Hetzjagd gegen sie. Doch Sonea ist stark und ihre Kräfte sind größer als sie ahnt. Aber da ist auch immer noch das Geheimnis um Akkarin, das sie verfolgt und als sie ihm immer weiter auf die Spur kommt, verstrickt sie sich in düsteren Geheimnissen.

     

    Meinung:

     

    Ich liebe den Schreibstill von Trudi Canavan und besonders gut fand ich, dass es am Anfang eine Art Zusammenfassung gab, die in die Geschichte eingewoben war. So war das reinkommen in den zweiten Band super einfach. Ich liebe es, wenn Autoren das tun!

    Der zweite Band hat sehr viel Schwung dadurch, dass Sonea heftig gemobbt wird und es teilweise richtig gefährlich für sie wird. Die Perspektiven wechseln zwischen Sonea, Rothen, Lorlen und Dannyl, der als Botschafter entsandt wurde und der Vergangenheit von Akkarin auf der Spur ist, ohne zu wissen was genau er sucht. Soenea, Rothen und Lorlen sind in ihrem Wissen um Akkarin verbündet und gefangen zugleich, denn sie wissen, dass sie sich ihm nicht einfach entgegenstellen können.

     

    „Zeit für Euren Auftritt als Held, mein magiebegabter Freund.“

    Seite 259

     

    Der zweite Band hat mir noch ein ganzes Stück besser gefallen, als der erste. Er hat keine Längen, es passiert richtig viel und ich konnte ihn kaum aus der Hand legen. Die Charkaterentwicklung gefällt mir auch richtig gut und das Sonea Schwächen hat und nicht einfach übermächtig krass ist. Ich bin sehr froh, dass noch viele Bände auf mich warten ^-^

     

    „Er kämpft nicht gegen mich. Er sorgt nur dafür, dass niemand vergisst, wo ich herkomme.“

    Seite 216

  18. Cover des Buches Schöne Neue Welt (ISBN: 9783596905737)
    Aldous Huxley

    Schöne Neue Welt

     (1.112)
    Aktuelle Rezension von: Seralina1989

    Wir steigen damit ein, dass wir ein paar Erklärungen über die Entwicklung menschlichen Lebens, aber auch in die Welt an sich bekommen. Das, was für uns noch normal ist, ist in dieser Welt teils schon rückständig angesehen, um nicht zu sagen: Die Denke von Neandertalern.

    Nach und nach lernen wir dabei auch ein paar Charaktere wie unsere Hauptfigur Bernard und seine (offene) Beziehungsfreundin Lenina kennen.

    Bernard gilt als aus der Art geschlagen, hat für seine Position eines Alphas nicht die richtige Größe und (in seinen Augen) noch einige Unzulänglichkeiten. Er merkt, wie gleichgesteuert alles ist, und kann sich dem doch nicht ganz entziehen.

    Gerade in der ersten Zeit mit Lenina versucht er ihr seine Gedanken zu dem Ganzen klar zu machen. Dass ihm das kollektive Verhalten merkwürdig (wenn nicht sogar unnatürlich) vorkommt und er sich manchmal gern von der Gesellschaft abkoppeln möchte. Während sie nicht wirklich versteht, warum er solche Gedanken hat. Hier ist insbesondere ihr gemeinsamer Urlaub zu einem mexikanischen Urvolk sehr aufschlussreich. Denn L. ist von allem angeekelt, B. will hingegen mehr erfahren.

    Und doch kann B. nicht aus seiner Haut. Denn indem er 2 der „Wilden“ (Linda und ihren Sohn John, in ihrem Dorf beide Außenseiter) mitnimmt, bekommt er den so erwünschten Ruhm, auch wenn die nicht von Dauer ist. Womit er sich selbst Lügen straft, wenn er diese Gesellschaft als ekelhaft bezeichnet.

    John, der schon in seiner alten „Heimat“ nicht wirklich zurechtkam, hat auch in der neuen „Welt“ seine Schwierigkeiten, mit dem zurecht zu kommen, was er als Menschenbild vorgesetzt bekommt.

    Die „neue Welt“ versucht zwar immer wieder anzudeuten, dass weitestgehende Konformität das beste für eine stabile Gesellschaft ist. Doch gerade unsere Handlungsträger zeigen, dass in einer so dermaßen programmierten und indoktrinierten Welt noch in unterschiedlichen Mengen Rebelltum in den Leuten vorhanden ist – auch, wenn das nicht immer bewusst ist. Wir werden also nie ganz aus unserer Haut können.

    Gedankenspiele: An der künstlichen Erzeugung von Menschen wird schon heute geforscht. Und auch im Sprachlichen gibt es schon Andeutungen, die zu ähnlichen Sprachgebrauchen führen könnten, wie im Buch. Erschreckend in meinen Augen eben, wie viel von dem, was im Buch beschrieben ist, schon in ein paar Jahren möglich sein könnte.

    Von daher sehr zum Lesen und Nachdenken empfohlen.

  19. Cover des Buches After passion (ISBN: 9783453504066)
    Anna Todd

    After passion

     (4.557)
    Aktuelle Rezension von: Skully

    Ich habe das erste Mal diese Art Roman gelesen und war einfach hin und weg. 

    Dadurch hatte ich die Reihe auch erst so spät entdeckt.


    Aber worum geht es überhaupt?

    Tessa, der ihr Leben schon komplett durchgeplant ist, geht nun aufs College und hat eine Mitbewohnerin namens Steph. Die beiden können unterschiedlicher nicht sein vom Typ. Durch Steph lernt sie den attraktiven, impulsiven, unwiderstehlichen aber für sie Arschloch behafteten Hardin kennen. Durch Hardin verändert sich alles. Eine fesselnde Liebesromance beginnt mit unglaublich packenden hoch und Tiefs. Doch liebt Hardin Tessa wirklich? Und irgendwas verheimlicht er. Will Tessa die Wahrheit wissen und ihre wunderschöne Welt mit Hardin aufs Spiel setzen? 


    Besonders am Buch gefallen hat mir, dass dieses Buch mich unglaublich mitgerissen hat und es so detailliert geschrieben wurde. Die Anziehung zwischen den beiden ist super fesselnd. Das Ende, obwohl man es ein klein wenig ahnen konnte, hatte mich trotzdem so geschockt und ich habe super mit ihr gefühlt. 

    Ich habe extra ein wenig mit der Rezension gewartet, um zu überlegen was ich nicht gut finden könnte... aber eigentlich habe ich nicht wirklich was. Ich fand es tatsächlich gar nicht nervig oder anstrengend, dass sie sich andauernd gestritten haben. Ich finde es gehört einfach zu ihrer Beziehung dazu, die einfach impulsiv und leidenschaftlich ist. 


    Die Charaktere finde ich unglaublich gelungen, allein die Mutter regt mich so unglaublich auf, dass ich es schon wieder gut finde, so ein Charakter mit einzubringen. :-D

    Eigentlich dachte ich mir schon beim Lesen, dass ich unbedingt mit hervorheben möchte, dass ich die Freundschaft zwischen Steph und Tessa sehr schön finde, jedoch hat sich meine Meinung durch das Ende dann doch ein wenig geändert :D.

    Über Noah (eigentliche feste Freund von Tessa) brauche ich glaube ich nicht so viel zu sagen... Ich fand man hat sehr schnell gemerkt, dass er auf lange Sicht eher einfach wie ein Bruder ist und es bei einer engen Freundschaft belassen sollten.

    Hardin ist ein unglaublich interessanter Charakter. Ich finde seine Impulsivität gehört einfach dazu und verkörpert auch ein wenig seine Leidenschaft. Er tat mir ganz am Ende sogar ein wenig leid, obwohl es aus meiner Sicht natürlich auch trotzdem seine Schuld ist, dass es so weit gekommen ist.

    Tessa ist ein auch sehr interessanter Charakter und finde ihre Veränderung faszinierend mitzuerleben und auch nachvollziehbar, dass sie sich natürlich entwickelt. Ich finde es sogar gut, wie sie sich durch Hardin entwickelt hat und denke, dass es sehr positiv für sie ist. Vorher war sie komplett durch strukturiert und und eher wie ein Mauerblümchen. Durch Hardin entdeckt sie sich ein wenig selbst und wird selbstbewusster und lässt sich nicht mehr alles gefallen. 


    Für mich war die Story super mitreißend und bewegend und habe sofort mit dem zweiten Band angefangen, da es so spannend aufgehört hat. 


    Ich kann jeden das Buch empfehlen, der:

    - Liebesromane mit super viel Leidenschaft mag

    - sehr detaillierte Storys mag ( da viel einfach kleinschrittig erzählt wird)

    - sich schnell fesseln lässt von ..

    - gerne länger etwas von einer Story haben möchte, da es 5 Bände und noch 2 Zusatzbände gibt

    - Dramen mag 

  20. Cover des Buches Evermore - Die Unsterblichen (ISBN: 9783442473793)
    Alyson Noël

    Evermore - Die Unsterblichen

     (2.524)
    Aktuelle Rezension von: Naomi-Emma

    Einleitung:

    Die Protagonistin Ever hat bei einem schrecklichen Autounfall ihre ganze Familie verloren. Fast wäre auch sie gestorben. Wie sie das überleben konnte scheint unerklärlich. Doch seitdem ist ihr Leben total verändert. Nichts ist mehr wie zuvor. Nicht nur, dass sie mit dem Verlust ihrer Familie klar kommen und zu ihrer Tante ziehen muss; Ever hat seit dem Unfall besondere Fähigkeiten. Sie kann die Auren von Menschen sehen, deren Gedanken lesen und erhält bei Berührungen Bilder aus deren Leben. All das überfordert Ever derart, dass sie sich zurückzieht und Schutzmaßnahmen ergreift. Ihr Leben wird allerdings von Neuem über den Haufen geworfen, als Damen in ihrem Leben erscheint. Denn bei ihm verhält es sich anders. Keine ihrer Fähigkeiten funktioniert bei ihm. Das verwirrt und fasziniert Ever zugleich. Aber warum ist Damen auch noch ausgerechnet an ihr interessiert?

    Inhalt und Bewertung:

    Das Buch startet mit Evers Leben nach dem Autounfall. Ever hat das alles noch lange nicht verarbeitet. Durch ihre neuen Fähigkeiten wird sie schließlich auch jeden Tag an den alles verändernden Tag in ihrem Leben erinnert. Sie ist völlig überfordert mit der Situation. Es wird sehr schnell deutlich, dass Ever sich nach ihrem alten Leben und Normalität sehnt, die sie jedoch nicht mehr zurückbekommen wird. Um ihren Fähigkeiten zu entkommen, vermeidet sie  jede Berührung, schirmt sich mit Kapuzenpullis und sehr lauter Musik ab, und hat nur Miles und Haven als Freunde, die sie allerdings genauso wenig an sich heranlässt, wie ihre tote Schwester Riley, die sie seit dem Unfall ebenfalls sehen kann.

    Am Anfang des Buches hatte ich deswegen wirklich Mitleid mit Ever und konnte verstehen, warum sie sich so zurückzieht. Ihren Freund Miles hat die Autorin sehr gut hinbekommen. Er war wirklich ziemlich lustig, was die triste Stimmung vom Anfang nochmal ein wenig aufgelockert hat und er hat sich auch, soweit Ever ihn an sich heranließ, immer um sie gekümmert. Ihre Freundin Haven ist ein ganz anderer Charakter. Sie ringt verzweifelt um Aufmerksamkeit und Zugehörigkeit. Sie ist nicht sehr standfest, ahmt andere nach und war meiner Meinung nach auch nie so richtig für Ever da, wie Miles es z.B. war. Zu einem späteren Zeitpunkt im Buch kann man auch das verstehen, ich konnte mich allerdings trotzdem nicht mit ihr anfreunden.

    Alles ändert sich jedoch für Ever, als Damen als neuer Mitschüler in ihr Leben tritt. Zugegeben: der Teil ist schon ein wenig klischeehaft. Ever ist irritiert. Bei Damen funktioniert nämlich keine ihrer neuen Fähigkeiten. Doch warum? Das verwirrt sie zwar ziemlich, macht Damen aber zugleich auch zu ihrem persönlichen Ruhepol. Sie spürt eine Verbindung zu ihm. Damen scheint zudem sehr interessiert an Ever, etwas was sie sich ebenfalls nicht erklären kann. Ever ist wegen all dem hin- und hergerissen. Sie spürt, dass zwschen Damen und ihr etwas ist, allerdings schüchtern sie Damens merkwürdiges Verhalten und ihre nicht funktionierenden Fähigkeiten  ein. Dieser Konflikt war ziemlich gut dargestellt und hat mir gut gefallen, weil es einfach nur logisch ist, dass sie ihm unter den Umständen nicht direkt an den Hals fällt. Damens Chrakter ist sehr interessant und rätselhaft gestaltet.
    Während Damen sie ausführen möchte und ich mich gefragt habe, wie es bei den beiden weitergeht, baut sich zeitgleich noch an anderer Stelle Spannung auf. Denn ihre Freundin Haven verhält sich ebenfalls sehr komisch und das scheint etwas mit Drina, einer alten Bekannten von Damen, zu tun zu haben.
    Ever kommt nach und nach allen Geheimnissen auf die Schliche. Doch alles sie Damen zur Rede stellt, ist sie erschüttert von der Wahrheit, was ich sehr gut verstehen konnte, obwohl man als Leser schon ähnliches erahnen konnte. Sie betrinkt sich jeden Tag und möchte der Wirklichkeit und ihren Fähigkeiten so entfliehen, doch es zeigt sich schnell, dass es kein Entkommen gibt...

    Die Spannung wird immer größer, bis es irgendwann zur großen Auflösung kommt, die mich nochmal völlig vom Hocker gerissen hat. Das hätte ich niemals erwartet. Ein richtig überraschendes Ende (im positiven Sinne😉).
    Insgesamt auf jeden Fall ein sehr gutes Buch mit spannender Handlung und auch ein richtig herzzerreißender Liebesgeschichte. Der Schreibstil der Autorin war an manchen Stellen zwar etwas ausbaufähig, was die Charaktere betraf, das hat aber nicht dazu beigetragen, das Buch zu schwächen.
    Ich freue mich auf das, was in den Fortsetzungen noch alles passieren wird.👍🏻

     

  21. Cover des Buches Twilight (ISBN: 9780316015844)
    Stephenie Meyer

    Twilight

     (1.375)
    Aktuelle Rezension von: Buch_Elfe

    Ich muss mich hier mal als Twilight-Fan outen 😂🙈 Bei vielen sind ist das Thema eher negativ konnotiert. Jedoch finde ich immer noch, dass die Bücher wirklich großartig sind! Ich kannte bis zu dem Zeitpunkt die Geschichte Mädchen verliebt sich in Vampir noch nicht, auch wenn es im Nachhinein große Ähnlichkeiten mit Vampire Diaries gibt. 

    Trotzdem ist die Geschichte sehr angehen geschrieben, die Autorin geizt nicht an Spannung und Liebe und es wurde damit eine so schöne Welt erschaffen.  Ich lese die Bücher immer noch gern und versinke in der Welt. Und wenn jemand es negativ kommentiert, ist meine erste Frage immer: Hast DU denn die Bücher gelesen oder nur die Filme geschaut? - da werden die meisten immer ganz schnell still, weil ich finde für ein Urteil über die Bücher, sollte man sie auch gelesen haben! 

    Falls ihr die Bücher noch nicht gelesen haben solltet: Lest es! Auch wenn ihr Vorurteile habt. Die Bücher sind wirklich der Hammer und bieten absolutes Suchtpotenzial. Versucht es wenigstens mit dem ersten Band, denn ihr werdet in eine Welt eintauchen, die man nur lieben kann 🥰

    Und an alle, die die Bücher schon gelesen haben: Lest sie nochmal 😉 bei dieser Reihe lohnt es sich immer!

  22. Cover des Buches Die Dreizehnte Fee - Erwachen (ISBN: 9783959911313)
    Julia Adrian

    Die Dreizehnte Fee - Erwachen

     (926)
    Aktuelle Rezension von: Freakylittlepanda

    Die dreizehnte Fee  schlief für 1000 Jahre den Dornröschenschlaf und als sie erwacht ist das einzige was sie möchte Rache. Gemeinsam mit dem Geheimnis umwobenen Hexenjäger beginnt sie ihre Jagd.. doch ist das wirklich das was sie will?

    Ich bin von diesem ersten Band wirklich hin und weg. Ich habe wirklich viele verschiedene Meinungen gelesen und wollte mir doch meine eigene Meinung bilden und das war auch gut so! Noch nie habe ich etwas so schönes gelesen. Oftmals hat sich die Geschichte wie ein Gedicht gelesen. Das fand ich am schönsten. Es war düster, atmospährisch und doch voller Liebe. Mir hat dieser erste Band wirklich unheimlich gut gefallen.

    Die Charaktere fand ich alle durchweg verschieden und jeder für sich war sehr vielschichtig. Auch wenn der Hexenjäger mir ab und an etwas auf die Nerven ging. Mit den Schwestern der dreizehnten Fee hatte ich Mitleid und auch mit ihr selbst. Das Buch hat mir zum Ende hin die ein oder andere Träne entlockt.

    Die Bücher liegen schon sehr lang auf meinem SuB und ich bin wirklich froh Band 1 davon befreit zu haben! Von mir gibt es 5/5 Sterne.

  23. Cover des Buches Die 100 (ISBN: 9783453269491)
    Kass Morgan

    Die 100

     (614)
    Aktuelle Rezension von: Pinckpuf

    Ich  habe das Buch zusammen mit zwei Freundinnen lesen wollen, allerdings habe ich es nach den ersten 100 Seiten abgebrochen. 

    Der Schreibstil ist absolut nicht meins und die Figuren sind mir allesamt unsympathisch, da auch sehr viele Klischeerollen vorhanden sind.                  Die Idee finde ich ja ganz spannend, aber die Umsetzung ist nicht meins. Meine Freunde hatten weitergelesen und fanden es ganz okay, aber nicht herausragend. 

  24. Cover des Buches Die Dämonenfängerin - Aller Anfang ist Hölle (ISBN: 9783596188598)
    Jana Oliver

    Die Dämonenfängerin - Aller Anfang ist Hölle

     (725)
    Aktuelle Rezension von: Rezensionen-Isabel

    Ich habe geweint,gelacht und war fassungslos. Viel Bücher schaffen es nicht das ich weine aber bei diesem Buch sin mir die tränen gekommen zum Beispiel an der Stelle wo der Vater stirbt. Gelacht wiederum habe ich auch viel zum Beispiel als sie einen Dämon an deinen Freund von ihrem Vater verkauft und dafür die Weiblichenscharme einsetzt. Wie viele liebe ich das Buch einfach und werde mir die anderen Bände auch noch kaufen. Ich liebe es wie die Autorin schreib und wie sie die Gefühle rüberbringt. Demnächst werde ich den nächsten Band lesen und ich hoffe es geht so toll weiter wie der erste. Ich hoffe auf noch viele Bücher von der Autorin.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks