Bücher mit dem Tag "dieb"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "dieb" gekennzeichnet haben.

432 Bücher

  1. Cover des Buches Das Lied der Krähen (ISBN: 9783426654439)
    Leigh Bardugo

    Das Lied der Krähen

     (1.186)
    Aktuelle Rezension von: so_leviosa

    "It's not natural for women to fight.""It's not natural for someone to be as stupid as he is tall, and yet there you stand."


    Ich habe mitgefiebert, gelacht, geweint, gewütet – und das alles bereits im ersten Band der Dilogie. Leigh Bardugo hat mit dem gesamten Grisha Universum bereits eine epische Welt erschaffen. Aber mit dem Lied der Krähen hat sie die Grisha Trilogie meiner Ansicht nach noch übertroffen.


    Detailverliebt, raffiniert und mitreißend – so möchte ich den Schreibstil von Leigh Bardugo beschreiben. Sie schafft es eine Vielzahl vielfältiger Charaktere nur durch Wörter Leben und Tiefe einzuhauchen. Ob der skrupellose Kaz, die geheimnisvolle Inej oder die freche Nina – ich liebe jeden einzelnen von ihnen.


    Die ohnehin dauerhaft aufrecht erhaltene Spannung wird unterstützt durch die regelmäßigen, aber passenden, Perspektivenwechseln. Zudem erfährt man durch Rückblenden auch regelmäßig etwas über die Vergangenheit der Charaktere, was ihnen zusätzlich Tiefe verleiht. Ich konnte das Meisterwerk kaum aus den Händen legen, denn nicht nur einmal musste ich überrascht aufkeuchen, wenn sich die Geschichte einfach komplett anders entwickelte als erwartet. Bis zum Ende habe ich gebangt, gehofft und gespannt auf Lösungen, Auswege und Wendungen gewartet – nur um dann fassungslos zurück zu bleiben.


    Dieses grandiose Werk muss man gelesen haben!

  2. Cover des Buches Passagier 23 (ISBN: 9783426510179)
    Sebastian Fitzek

    Passagier 23

     (2.838)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Passagier 23 ist ein spannender Psychothriller und arbeitet das Verschwinden von Menschen auf Kreuzfahrtschiffen auf. Anscheinend verschwinden jährlich ca. zwei Dutzend Passagiere auf hoher See.

    Die Hauptperson Matin Schwartz ist ein Beliner Undercover Polizisi und hat vor einigen Jahren Frau und Sohn während einer Atlantiküberquerung verloren. Er wird an Bord gerufen, weil es 11 jähriges Mädchen, dass für tot gehalten wurde, wieder auftaucht. Dabei war doch die offizielle Erklärung "Selbstmord".

    Schnell entwickelt sich der Roman zu einem echten Pageturner, den man nicht aus der Hand legen möchte.

    Trotzdem hat das Buch Schwächen. Die Handlung wirkt vielfach überkonstruiert und dadurch verliert das Buch, dem ein reales Geschehen zu Grunde liegt, stark an Glaubwürdigkeit. Auch die Auflösung ist nicht überzeugend - Schade!

    Trotz dieser Kritik meine ich, dass der Roman lesenswert ist.

  3. Cover des Buches Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (ISBN: 9783570585016)
    Jonas Jonasson

    Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

     (5.841)
    Aktuelle Rezension von: nicekingandqueen

    Dieses Buch habe ich vor einiger Zeit gelesen und ich erinnere mich noch heute explizit an so manch eine Szene direkt ohne noch einmal das Buch dafür lesen zu müssen. Solch einen großen Eindruck hat das Werk auf mich gemacht.

    Zudem habe ich wirklich mehrfach laut Auflachen müssen - etwas peinlich, wenn man in der Bahn hockt...aber mir war es egal. Unterhaltung für mich, komische Unterhaltung für die Passagiere. 

    Fazit: Für jeden, der gern lacht sehr, zu empfehlen, falls man es bisher nicht geschafft hat das Buch zu lesen. 

  4. Cover des Buches Das Gold der Krähen (ISBN: 9783426654491)
    Leigh Bardugo

    Das Gold der Krähen

     (653)
    Aktuelle Rezension von: Chillysbuchwelt

    Cover:

    Ich LIEBE es genauso sehr wie das von Band 1!
     Wieder ein farbiger Buchschnitt, allein dafür ein RIESEN Kompliment an den Verlag, dass dieser NICHT nur limitiert ist. 😍

    Meinung:

    Letzten Monat habe ich band 1 beendet und bin froh, dass ich nun direkt Band 2 lesen konnte. 

    Durch den kurzen Abstand war ich sofort wieder voll drin.

    Der Schreibstil von Leigh Bardugo hat mich wieder sofort Bann gezogen.

    Ich liebe einfach ihre bildgewaltige Art zu schreiben. 

    Jede einzelne Szene fühlt sich so unfassbar gut durchdacht an und wurde dabei so gut beschrieben, dass man sich alles einfach perfekt vorstellen konnte.

     

    Ich denke, über das Setting brauch ich nicht viel zu erzählen, es ist einfach großartig! 

    Das Gold der Krähen fand ich noch ein kleines bisschen besser als Das Lied der Krähen. 

    Kaz ist hier wirklich in Höchstform.

    Es ist so krass wie extrem gut durchdacht alles war, der Plot ist einfach durch und durch intensiv und überrascht einem immer wieder mit unerwarteten Wendungen. 

     

    Doch das Herzstück bleiben eindeutig die Figuren! 

    Alle 6 sind einfach so genial ausgearbeitet. 

    Sie sind alle absolut authentisch und können unterschiedlicher kaum sein. 

    Ich liebe die Perspektivwechsel in dieser Geschichte.

    Man konnte dadurch alle so gut kennenlernen, dass sie ein beim Lesen wirklich ans Herz wachsen.

     

    Über den Inhalt möchte ich hier nichts schreiben, denn alles, was ich sagen würde, wäre ein potenzieller Spoiler.

     

    Fazit:

    Leigh Bardugo hat mich von den Socken gehauen!

    Es viel mir so schwer aufzuhören zu lesen, da es einfach durchgehend so extrem spannend und fesselnd war.
     Ich Liebe einfach diese Welt und möchte noch vieeeel mehr davon lesen.

    Kaz, Inej, Matthias, Nina, Jesper und Wylan alle konnten mich mit ihrer Authentizität und Tiefgang überzeugen.
     Sie sind mir richtig ans Herz gewachsen umso trauriger bin ich, das die Dilogie nun schon vorbei ist. 

    .Die Krähen lassen sich auch ohne Vorkenntnisse lesen, jedoch empfehle ich dennoch, vorab die Grischa Trilogie zu lesen.

    Von mir gibt es ganz klar eine Leseempfehlung!💗

  5. Cover des Buches Vier Farben der Magie (ISBN: 9783596296323)
    V. E. Schwab

    Vier Farben der Magie

     (345)
    Aktuelle Rezension von: Anna_intergalaktisch

    Schwab schafft hier nicht eine, sondern gleich vier Welten, die parallel zueinander existieren. Über die Beschaffenheit jeder einzelnen erhält man nur mittelmäßige Informationen. Darüber, wie sie entstanden sind erfährt der Leser erstmal gar nichts, was aber daran liegen mag, dass sich dieses Wissen auch dem Hauptprotagonisten Kell entzieht. Das durch die Autorin erschaffene Magiesystem ist dafür etwas komplexer. 

    Der Schreibstil ist bildhaft und flüssig. Der Leser wird gut an die beiden, sich stark unterscheidenden Hauptfiguren, Kell und Lila, herangeführt.

    Was mir jedoch fast (!) gänzlich fehlt ist Spannung. Die Geschichte weckt zwar die Neugier auf mehr, allerdings lässt sich das Buch zwischendurch leicht zur Seite legen. Da es sich um den ersten Teil handelt, der ohne Cliffhanger endet, ist zu hoffen, dass sich dies in den Folgebänden ändert. 

  6. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.491)
    Aktuelle Rezension von: Kajani

    Ich habe die Bücherdiebin irgendwann bekommen und schon soviel davon gehört, dass ich es jetzt doch endlich mal lesen musste.


    Es wird Liesel Memingers Geschichte aus Sicht des Todes erzählt. Die Struktur und auch der Aufbau wie auch die Erzählweise sind etwas anders, als man das gewohnt ist. 

    So wird durchaus an einigen Stellen manches vorweg genommen, wo ich aber nicht das Gefühl hatte, dass das den jeweiligen Ereignissen einen Abbruch getan hat. 

    Manches Mal sind eben die gewählten Wörter und der Weg zu diesen ebenso bedeutsam. 

    Ebenso werden ein manches Mal Dinge nicht klar beschrieben, sondern eher umschrieben; für mich war das tatsächlich kein Problem; es mag aber durchaus Leser geben, die das nicht schön finden.


    Die Idee, den Tod als Erzähler zu nehmen und auch das ganze Setting, mittem im 2ten Weltkrieg sowie einige Dinge, die sich dort so zugetragen haben; finde ich persönlich, geben der Geschichte nochmal einen ganz besonderen Schliff. 

    Ich fand auch beeindruck, wie es auch sprachlich geschafft wurde, dass die Menschen einfach alle Menschen sind in den meisten Situationen. 

    Worte können soviel bewirken, mit ihnen steht und fällt sovieles, auch in diesem Buch.

    Für mich persönlich ist "die Bücherdiebin" eines der Bücher, das meine Sammlung niemals verlassen wird. 





  7. Cover des Buches Heartless – Der Kuss der Diebin (ISBN: 9783473401789)
    Sara Wolf

    Heartless – Der Kuss der Diebin

     (430)
    Aktuelle Rezension von: Lenchen2707

    Zera ist mutig, stark und schön – und eine Gefangene, denn ihr Herz ist in der Gewalt einer Hexe. Will Zera ihr Herz zurück, muss sie ihrer Gebieterin einen neuen Diener beschaffen: den ebenso unverschämten wie attraktiven Prinz Lucien, der gerade auf Brautschau ist. Stiehlt Zera sein Herz – und zwar im wahrsten Sinne des Wortes –, ist sie frei! Doch ihr eiskalter Plan gerät ins Wanken, als Lucien echte Gefühle in ihr weckt …

    Zu diesem Buch fällt mir nur ein Wort ein: WOW! Die Geschichte konnte mich in allen möglichen Aspekten vollkommen für sich einnehmen. Ich habe die Liebeschgeschichte, den Plot und die Charaktere geliebt! Die Liebesgeschichte ist eine "klassische" Enemies to Lovers Geschichte, würde ich doch glatt Mal behaupten. Mir gefallen diese Geschichten allerdings jedes Mal aufs Neue richtig gut, die Spannung zwischen den beiden Protagonisten ist einfach unfassbar stark und die Wortgefechte sind jedes Mal aufs Neue unglaublich amüsant. Mir gefiel sehr gut, dass die Beiden sich Stück für Stück nur sehr langsam näher gekommen sind, denn das ist einfach in ihrer Lage realistischer und dadurch bleibt das Interesse geweckt. Die Charaktere sind in dieser Geschichte aber nicht nur zusammen sehr besonders, sondern besitzen auch einzeln, starke Charaktereigenschaften, die gut durchdacht sind und perfekt zu ihnen passen. Vor allem Zera ist wirklich eine klasse weibliche Protagonistin, sie ist unfassbar stark und hat sich mit ihrem Sarkasmus eine Schutzmauer errichtet, die man einfach nur lieben kann! Ihre Sprüche konnten mich oft zum Lachen bringen, ganz ehrlich in so einen Feind könnte ich mich auch verlieben. Da mach ich dir auf keinen Fall Vorwürfe, Lucien! Trotzdem merkt man, dass sich hinter dieser Maske ein verletztes, kleines Mädchen versteckt, dass in ihrem Alter schon viel zu viel durchmachen musste und viel zu viel verloren hat. Umso bewundernswerter ist ihr selbstbewusster Auftritt und ihre eigenwilligen Handlungen, die sie aus der Intention anderen zu helfen (und natürlich sich selbst), vollführt. Vor allem ihre inneren Konflikte mit der Glut finde ich höchst interessant, da sie so komplex gestaltet ist. Man weiß nicht so richtig, was die Glut ist. Ist sie ein Teil von ihr? Verkörpert sie ihre schlimmsten Gedanken? Vielleicht werden wir das bald noch herausfinden.
    Wie schon gesagt ist auch Lucien ein sehr vielseitiger Charakter. Er trägt die Bürde eines ganzen Landes auf seinen Schultern und hat schwer zu kämpfen mit dem Tod seiner Schwester. Das alles steckt unter seiner griesgrämigen Fassade und noch viel mehr! Seine multiplen Facetten machen ihn zu einer grandiosen Hauptfigur, man ist sich zwar manchmal unsicher, wer sein wahres Ich ist, und doch hatte ich am Ende das Gefühl, dass jede einzelne Persönlichkeit ein Teil von ihm ist.
    Was mache vielleicht an diesem Buch stören könnte ist der vorhersehbare Plot. Wer hier krasse Wendungen und Intrigen erwartet, wird leider enttäuscht werden. Denn man kann schon von Anfang an erahnen, wie die Geschichte "ausgehen" wird. Allerdings empfand ich die Geschichte trotzdem als sehr spannend, da man eben nicht erwartet, dass die Charaktere wirklich das sind, was sie vorgeben zu sein. Fast das ganze Buch lag waren meine Überlegungen von Misstrauen, Misstrauen und noch mehr Misstrauen geprägt. Ich wusste nie so richtig wem man vertrauen kann und wer ein falsches Spiel spielt. Das hat ebenso Spannung erzeugt und war wirklich unterhaltsam. Mir hat der Plot also alles in allem sehr gut gefallen, ich kann aber auch die kritischen Stimmen hier verstehen. Die letzten Seiten haben wirklich noch einen krönenden Abschluss hingelegt. Der Showdown, war eine Achterbahn der Gefühle und mich hat der Nervenkitzel ruckartig gepackt.
    Fazit: Dieses Buch hat auf jeden Fall mehr Aufmerksamkeit verdient und ich habe es wirklich genossen. Für mich hat es alle wichtigen Aufgaben eines Enemies to Lovers Romantasy Buchs erfüllt und ich kann es wirklich nur weiterempfehlen!

  8. Cover des Buches Das Flüstern der Magie (ISBN: 9783492705691)
    Laura Kneidl

    Das Flüstern der Magie

     (371)
    Aktuelle Rezension von: Piechen

    Fallon kann Magie spüren, sie flüstert zu ihr. Sie hat einen Laden in dem sie die magischen Gegenstände aufbewahrt, die sie aufspürt und mitnimmt.

    Auf der Suche nach einem magischen Gegenstand wurde sie von ihrer Bekanntschaft, Namens Reed aus der Bar, ungewollt begleitet. Ein Haus stand in Feuer und sie hat die Kerze gesucht. was sie nicht wussten ist, das sich noch jemand im Haus aufhält. Nachdem Fallon den magischen Gegenstand hatte fand sie Reed unversehrt vor, was sie neugierig machte.

    Als sie andere magische Gegenstände in Form von Tarotkarten ins Archiv bringen wollte, fehlten ihr diese auf einmal. Sie begibt sich auf die Suche danach und fand heraus, dass Reed sie ihr gestohlen und verkauft hatte. 

    Beide machten sich gemeinsam auf die suche nach den Tarotkarten, den wenn sie die nicht in einer gewissen Frist wieder bringt, würde sie nicht mehr als Archivarin arbeiten dürfen. Sie weihte Reed in das Geheimnis ihrer Familie ein, was noch für größeren Ärger sorgte.

    Nach vielen Unglücken hintereinander, die nicht Fallon, sondern allen um sie herum betraf, hatte sie einen Verdacht wer die Karten haben könnte. Sie selber war nicht von den Fluch der Karten betroffen, weil sie Reed bei sich hatte. Er scheint gegen die Magie immun zu sein, was ihr bester Freund noch herausfinden möchte.

    Als ihr verdacht bestätigt wurde konnte sie es kaum glauben und tat alles, um Reed und das Archiv zu beschützen.

    Fallon war mir anfangs nicht sonderlich sympathisch, da sie sich hinter ihrem magischen Mantel versteckt hat und unnahbar wirkte. Mit der Zeit und ihrem biss das Archiv zu behalten mochte hatte sie mich dann überzeugt.

    Reed war mir von Anfang an Sympathisch. Durch seine Immunität zur Magie hat er Fallon so gesehen wie sie ist und wollte nach dem Diebstahl unbedingt ihr Vertrauen zurück erobern.

    Eine sehr interessante Geschichte, mit Liebe, Spannung und einer fast hoffnungslosen Suche. Der Schreibstil war klar und stimmig. Man konnte sich gut in die Geschichte hineinlesen und zurechtfinden. Die Charaktere waren auf ihre ganz eigene Art gut ausgearbeitet.

     

  9. Cover des Buches Tintenherz (ISBN: 9783791504650)
    Cornelia Funke

    Tintenherz

     (10.613)
    Aktuelle Rezension von: Imagine_daydreaming

    Mit dem Roman „Tintenherz“ von Cornelia Funke kann heutzutage fast jeder Lesebegeisterte etwas anfangen. Für die meisten von uns hat der Roman etwas damit zu tun, weswegen wir angefangen haben zu lesen. Das würde ich gerne auch über mich behaupten. Als ich 12 Jahre alt war hat mir meine Patentante das Buch geschenkt in der Hoffnung, dass ich mich in dieses Meisterwerk verlieben würde. Nun ja leider muss ich sagen, dass ich mir damals sehr schwergetan habe. Über ein Jahrzehnt später und ich habe dem Buch wieder eine Chance gegeben und ich muss sagen, ich verstehe jetzt wovon alle Leute so sehr schwärmen.

    Cornelia Funke ist eine meiner ersten Autorinnen gewesen die mich dank ihrer Bücher über die Wilden Hühner zum lesen gebracht hat. Ihre Schreibweise, die ich damals so geliebt habe spiegelt sich auch in Tintenherz wider. Kurz zusammengefasst, in Tintenherz geht es um die zwölfjährige Maggie und ihren Vater Mo. Beide sind ein eingespieltes Team und lieben Bücher über alles. Was Maggie jedoch nicht weiß ist, dass Mo ein Geheimnis hat was ihn nun droht einzuholen.

    Der Jugendroman trotzt nur so vor Spannung und auch Leute die keine Jugendliche mehr sind können ohne Probleme in diese wunderbare Welt eintauchen. Maggie ist eine sehr schlauer und vor allem mutige Protagonistin. Wenn ich mir vorstelle in ihren Schuhen zu stecken würde ich die Hälfte der Zeit nicht so standhaft sein wie sie. Mein Lieblingscharakter der Serie ist bei weitem Elinor, mit ihr können sich glaube ich die meisten Bücherfans identifizieren. Allein ihre schlagkräftigen Aussagen haben mich jedes Mal zum Schmunzeln gebracht.

    Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass ich sehr froh bin, diesem wunderbaren Roman eine weitere Chance gegeben zu haben und freue mich schon auf den nächsten Teil.

  10. Cover des Buches Legend – Berstende Sterne (ISBN: 9783785583975)
    Marie Lu

    Legend – Berstende Sterne

     (819)
    Aktuelle Rezension von: Alexa-Tim

    Ein sehr guter Abschluss einer großartigen Reihe. Das Buch hat mich von Seite 1 bis zum Ende abgeholt. Ich war mitten in der Story drin und es war spannend. Die Protagonisten waren Top und gefallen mir hier im dritten Band wieder sehr.
    Das Ende hat mich überrascht. Nur eine Sache am Ende hätte ich anders haben wollen, dennoch bin ich damit sehr zufrieden und gar nicht enttäuscht.

    Von mir gibt es 5/5 Sterne.

  11. Cover des Buches Percy Jackson - Diebe im Olymp (ISBN: 9783551557278)
    Rick Riordan

    Percy Jackson - Diebe im Olymp

     (3.010)
    Aktuelle Rezension von: Celi2208

    Ich liebe dieses Buch einfach! Das Buch beinhaltet jede Menge Spannung und Humor. Die Charaktere sind einfach so toll. Das Buch lässt sich einfach und flüssig lesen. Man will es wenn man mal angefangen hat gar nicht mehr weggegeben.

    Eine absolute Leseempfehlungen für alle Fantasy-Liebhaber. Eines meiner Lieblingsbücher, mit Abstand.

  12. Cover des Buches Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt (ISBN: 9783404208838)
    Akram El-Bahay

    Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

     (210)
    Aktuelle Rezension von: Ms_Violin

    Samir ist einer der besten Diebe von Mythia. Seit dem Tod seines Bruders will er dieses Leben jedoch hinter sich lassen und so schafft er es mit einer List in die Palastwache aufgenommen zu werden. Sam träumt von Ruhm und Ehre als Wächter des Weißen Königs, doch stattdessen soll er in Paramythia, einer riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt, Dienst schieben. Sam, der selber nie lesen gelernt hat, erwartet also nichts anderes als Nächte voller Langeweile und Bücherstaub und ahnt gar nicht, wie falsch er damit liegt.
    Kani dagegen, die als Tochter eines Gelehrten eine absolute Büchernärrin ist, hat schon einiges über über die seltsamen Geschehnisse innerhalb der unterirdischen Bücherstadt gehört und gibt sich als Dienerin aus, um heimlich mehr darüber herauszufinden.


    Die Welt fand ich vom ersten Moment an spannend und die Bibliothek wird anfangs auch so plastisch beschrieben, dass ich sie mir bestens vorstellen konnte und nur zu gerne einmal in dieser Bibliothek, welche die Ausmaße einer Stadt hat, stöbern würde.
    Positiv überrascht wurde ich auch davon, dass Sam ziemlich schnell mit den seltsamen Vorkommnissen innerhalb von Paramythia konfrontiert wird. Zu dem Zeitpunkt hatte ich eigentlich noch erwartet, dass er selber erst einmal diese unterirdische Welt genauer erkunden muss, bevor es mit der eigentlichen Action losgehen würde. Das war dann aber eben doch nicht der Fall und so werden wir zusammen mit Sam überraschend mitten hinein geworfen in diesen undurchschaubaren Kampf seltsamer Wesen, die Sam bisher nur als Märchengestalten und Fabelwesen kennengelernt und von denen ihm seine Mutter erzählt hat, als er noch klein war.

    Da setzt allerdings dann auch mein erster Kritikpunkt ein. Denn es bleibt wirklich sehr lange undurchschaubar, was genau das Ziel der „Bösen“ ist - mal ganz abgesehen davon, dass es lange unklar bleibt, wo genau die Wesen herkommen - und so wird man erst kurz vor Schluss tiefer in diese Welt und die Beweggründe eingelassen, während Sam und Kani die restliche Zeit irgendwie versuchen mehr herauszufinden, was allerdings zwischendurch auf mich häufig eher undurchdacht (und teilweise auch unbeholfen) gewirkt hat.

    Vor allem aber sind mir  die Figuren etwas zu blass geblieben.
    Sam und auch Kani wirken zwar ganz sympathisch, aber durch ihre fehlende Tiefe, bin ich nicht so richtig nah an sie herangekommen. Bei beiden werden auch immer mal wieder tiefergehende Geheimnisse angedeutet, die allerdings in Sams Fall meist doch recht offensichtlich sind und das Geheimnis über Kani, welches Kanis Vater zum Ende hin Sam gegenüber offenbart, hat bei mir auch schon ziemlich eindeutige Vermutungen ausgelöst. Aber vielleicht überrascht mich der Autor ja doch noch und geht hier nicht den offensichtlichen Weg.

    Denn auch wenn mir gerade die Figuren zu wenig Substanz hatten und viel Potenzial beim Tempo der Geschichte verschenkt wurde, hat die Welt mir sehr gefallen und auch die Andeutungen zum Ende hin, wie die Geschichte weiter gehen könnte und welche Pläne verfolgt werden, haben mich neugierig genug gemacht, sodass ich die Reihe weiter verfolgen möchte und einfach mal hoffe, dass der zweite Teil die kritisierten Punkte besser umsetzt. 


    Fazit: Die Welt und die Grundidee sind spannend. Die Vorstellungskraft lief bei mir dank der plastischen Beschreibungen zu Beginn sofort auf Hochtouren, leider sind die Figuren ein wenig blass geblieben und das Tempo konnte auch nicht immer überzeugen. Trotzdem bin ich neugierig genug auf den zweiten Teil und runde daher meine 3,5 Sterne auf!


  13. Cover des Buches Bluthölle (ISBN: 9783548291925)
    Chris Carter

    Bluthölle

     (318)
    Aktuelle Rezension von: trollchen

    Bluthölle

    Herausgeber ist  Ullstein Taschenbuch; 3. Edition (3. August 2020) und hat 416 Seiten. 

    Kurzinhalt: Taschendiebin Angela Wood hatte einen guten Tag. Sie gönnt sich einen Cocktail, als ihr in der Bar ein Gast auffällt, der sich rüpelhaft benimmt. Um ihm eine Lektion zu erteilen, stiehlt sie seine teure Ledertasche. Ein schwerer Fehler, die Tasche enthält nichts Wertvolles, nur ein kleines Notizbuch. Ein Albtraum beginnt. Das Buch enthält Skizzen und Fotos von 16 Folter-Morden. 16 Polaroids der Opfer, 16 DNA-Analysen. In Panik schickt Angela das Buch an das LAPD, wo Robert Hunter und Carlos Garcia sofort erkennen, dass der sadistische Täter ein Experte sein muss. Das ist ihr einziger Hinweis. Eine blinde Jagd beginnt, bis der Killer Hunter ein Ultimatum stellt.

    Meine Meinung: Nicht schlecht, das einzige, was ich etwas vermisst habe, das war, dass man kaum etwas über den Täter so richtig rausgefunden hat. Ich hätte gern mehr gewusst, wie er Angela und Hunter aufgespürt hat und welche Quellen er angezapft hat. Ich konnte den Täter sogar am Ende richtig verstehen, warum er dies alles machen musste. Spannend, auch wieder sehr viele Überraschungen im Lesen. Manchmal konnte ich nicht nachvollziehen, wie dumm sich Angela verhalten hat und auch Hunter hat sich oft hinhalten lassen, dies ist man so gar nicht gewohnt von ihm. Ich fand ihn nicht schlecht, aber ich hab auch schon besseres gelesen von dem Autor.

    Mein Fazit: Nicht ganz so top wie die Vorgänger, aber nicht schlecht. Ich vergebe 4 gute Sterne und kann es jedem Thrillerfan empfehlen.

  14. Cover des Buches Kingdoms of Smoke – Die Verschwörung von Brigant (ISBN: 9783423762632)
    Sally Green

    Kingdoms of Smoke – Die Verschwörung von Brigant

     (261)
    Aktuelle Rezension von: xAika

    Ich liebe dieses Buch! Es ist mein absolutes Lieblingsbuch. Ich war von den Protagonisten total begeistert, alle sind sympathisch. Die Story ist sehr gut beschrieben und man liest flüssig. 

  15. Cover des Buches Die Gilde der Schwarzen Magier 1 (ISBN: 9783442243945)
    Trudi Canavan

    Die Gilde der Schwarzen Magier 1

     (2.798)
    Aktuelle Rezension von: renateliestgerne

    Die Gilde der schwarzen Magier ist eigentlich für das ganze Volk da, verteidigt aber im Wesentlichen die Herrschenden. Da passt Sonea eigentlich gar nicht hinein. Wie sie trotzdem und anfangs sehr widerstrebend in die Gilde aufgenommen wird, wie sie sich integriert und dennoch ihre Ideale nicht verrät, wird im ersten Teil anschaulich beschrieben. Dabei tauchen noch einige weitere Figuren auf, einige sehr zerrissen und daher interessant. Alle entwickeln sich in dieser und den beiden Folgebänden nachvollziehbar weiter. Dabei spinnt die Autorin mehrere Spannungsbögen, so dass man das Buch eigentlich nicht aus der Hand legen kann. Ich habe mir sofort die beiden Folgebände geholt, die in manchem sogar noch spannender waren. Einfach toll.

  16. Cover des Buches Ein Kuss aus Sternenstaub (ISBN: 9783570403532)
    Jessica Khoury

    Ein Kuss aus Sternenstaub

     (183)
    Aktuelle Rezension von: BGirlKitty

    Inhalt: 

    Der kluge Dieb Aladdin findet eine Wunderlampe, an die die mächtige Dschinny Zhara gebunden ist. Er möchte sich an dem Mörder seiner Eltern rächen und lässt sich von ihr davon überzeugen, dass die beste Möglichkeit dafür in einer Heirat mit der Prinzessin liegt. Dafür muss er sich allerdings als Prinz ausgeben. Zahra dagegen hat ihre eigenen Plänen und wünscht sich nichts sehnlicher als die Freiheit, wofür sie einen dunklen Handel eingeht. 

    Meine Meinung:

    Zunächst muss ich gestehen, dass ich das Buch wegen des atemberaubenden Covers gekauft habe. Als ich dann aber mit dem Lesen begann, konnte auch die Geschichte selbst mich voll und ganz überzeugen.

    Von Anfang an hat mich der Schreibstil von Jessica Khoury verzaubert und sehr beeindruckt. Und auch die Geschichte war über alle Seiten hinweg spannend und besonders. Es war ein tolles Leseerlebnis. Besonders gefallen hat mir, dass keine künstlichen Probleme aufgetaucht sind, es ergab sich alles aus der Handlung oder den Charakteren selbst. Auch der Showdown wurde interessant aufgebaut und hat mich nicht enttäuscht. 

    Die Charaktere, insbesondere die 3 wichtigsten, waren sehr authentisch und hatten einzigartige Persönlichkeiten. Es hat süchtig gemacht, mehr über sie und ihre Geschichten zu erfahren. Das hat nochmal mehr dazu beitragen, dass ich bei der  Handlung mitgefiebert und mit den Charakteren gelitten und gehofft habe. Ebenso konnte mich die Liebesgeschichte voll überzeugen, da sie sich mit der Zeit aufbaut und sehr glaubwürdig erzählt wird.

    Für alle, die Fantasy, Magie und Dschinnys mögen eine absolute Empfehlung!

  17. Cover des Buches Die Gilde der Schwarzen Magier 2 (ISBN: 9783442243952)
    Trudi Canavan

    Die Gilde der Schwarzen Magier 2

     (2.077)
    Aktuelle Rezension von: Felicitas_Brandt

    Wir Elyner finden, dass Worte schärfer schneiden als Schwerter. Und sie ruinieren die Möbel nicht.“

    Seite 426

     

    Inhalt:

     

    Sonea hat es geschafft, sie wurde in die Magiergilde aufgenommen und Rothen ist ihr Mentor. Doch ihre Mitschüler verachten Sonea für ihre Herkunft und bald entbricht eine regelrechte Hetzjagd gegen sie. Doch Sonea ist stark und ihre Kräfte sind größer als sie ahnt. Aber da ist auch immer noch das Geheimnis um Akkarin, das sie verfolgt und als sie ihm immer weiter auf die Spur kommt, verstrickt sie sich in düsteren Geheimnissen.

     

    Meinung:

     

    Ich liebe den Schreibstill von Trudi Canavan und besonders gut fand ich, dass es am Anfang eine Art Zusammenfassung gab, die in die Geschichte eingewoben war. So war das reinkommen in den zweiten Band super einfach. Ich liebe es, wenn Autoren das tun!

    Der zweite Band hat sehr viel Schwung dadurch, dass Sonea heftig gemobbt wird und es teilweise richtig gefährlich für sie wird. Die Perspektiven wechseln zwischen Sonea, Rothen, Lorlen und Dannyl, der als Botschafter entsandt wurde und der Vergangenheit von Akkarin auf der Spur ist, ohne zu wissen was genau er sucht. Soenea, Rothen und Lorlen sind in ihrem Wissen um Akkarin verbündet und gefangen zugleich, denn sie wissen, dass sie sich ihm nicht einfach entgegenstellen können.

     

    „Zeit für Euren Auftritt als Held, mein magiebegabter Freund.“

    Seite 259

     

    Der zweite Band hat mir noch ein ganzes Stück besser gefallen, als der erste. Er hat keine Längen, es passiert richtig viel und ich konnte ihn kaum aus der Hand legen. Die Charkaterentwicklung gefällt mir auch richtig gut und das Sonea Schwächen hat und nicht einfach übermächtig krass ist. Ich bin sehr froh, dass noch viele Bände auf mich warten ^-^

     

    „Er kämpft nicht gegen mich. Er sorgt nur dafür, dass niemand vergisst, wo ich herkomme.“

    Seite 216

  18. Cover des Buches Moonlight Touch (ISBN: 9783473401963)
    Jennifer Alice Jager

    Moonlight Touch

     (245)
    Aktuelle Rezension von: meinebuchwelt

    „Moonlight Touch“ erzählt die Geschichte von Sheera, einer in ihrem Land verhassten Nachtalbe und Diebin. Sie wird von den Soldaten der Königin festgenommen und in den Palast gebracht, wo sie an der Königinnenwahl teilnehmen soll. Dafür muss sie eine Aufgabe bewältigen, die sie in das benachbarte Reich der Menschen führt, wo sie den Kronprinz Lysander kennenlernt.

    Der Anfang ins Buch fiel mir eher schwer, da sehr viele Klischees des Genres Fantasy abgearbeitet werden. Unsere Hauptfigur ist eigentlich eine Außenseiterin, soll jetzt um den Königsthron kämpfen, eine Reihe von Zicken machen ihr das Leben schwer, das klassische Make-Over, etc.
     Ich hatte das Buch gedanklich schon abgeschrieben, als sich die Handlung immer mehr von dem Schema F gelöst hat. Es gab mehrere Wendungen und Intrigen, die ich so niemals erwartet hätte und die Spannung hat immens zugenommen. Es passiert alles Schlag auf Schlag und ich habe das Buch letztendlich recht schnell weggelesen.

    Durch die Schnelligkeit der Handlung leidet aber leider die Figurentiefe etwas und auch den Beziehungen hätten ein paar Szenen mehr mit tiefgründigeren Gesprächen gutgetan.
    Sheera ist eine Badass-Diebin, die dann aber doch an sich zweifelt. In ihr steckt noch viel Potential, das hoffentlich im Folgeband ausgeschöpft wird. Besonders interessant und überraschend war für mich Mayla – Sheeras Konkurrentin.
     Ich fand es angenehm, dass die Liebesgeschichte(n) sich nur langsam entwickeln und sich nicht in den Vordergrund drängen. Dies hat meine Lust am zweiten Band wachsen lassen und die Liebe zwischen den Charakteren wirkt realistischer.

    Die Atmosphäre und Welt von „Moonlight Touch“ versprüht Sarah J. Maas Vibes und hat mich überzeugen können, aber auch hier wurde in meinen Augen das volle Potential nur gestreift. Der Schreibstil war sehr angenehm, auch wenn ich hin und wieder über manche Sätze gestolpert bin.

    Insgesamt wurden es 3,5 Sterne, die ich hier auf 4 aufrunde, da die Geschichte in allen Aspekten gute Ansätze hat, aber noch so viel mehr in ihr stecken könnte. Fantasy-Fans werden mit dem Buch trotzdem bestimmt ein paar gute Lesestunden haben.

    PS: Weiß jemand warum der Titel „Moonlight Touch“ gewählt wurde?

  19. Cover des Buches Evolution - Die Stadt der Überlebenden (ISBN: 9783401601670)
    Thomas Thiemeyer

    Evolution - Die Stadt der Überlebenden

     (215)
    Aktuelle Rezension von: Kitty_Catina

    Schon vor einiger Zeit habe ich gemerkt, dass Jugendbücher so langsam nicht mehr meinen Geschmack treffen, doch dieses hier fand ich richtig gut, denn es konnte mich von der ersten Seite an packen und war größtenteils extrem spannend.


    Dazu hat auch der flüssige und mitreißende Schreibstil des Autors beigetragen, welcher mit bildlichen Beschreibungen daher kam, die mir halfen, direkt in die Geschichte abzutauchen und obwohl die Welt, in welcher sie spielt, eine ganz andere ist, konnte ich sie mir super gut vorstellen.

    Ebenso mochte ich den Sprecher des Hörbuches super gern. Er hat eine sehr ruhige aber perfekt passende Stimme und eine super Betonung. Am meisten haben mir dabei allerdings die verschiedenen Effekte gefallen, die bei der Vertonung des Hörbuches genutzt wurden.


    Und auch die Geschichte mochte ich sehr gern. Diese ist mal nicht diese nullachtfünfzig Fantasygeschichte im Jugendbuchformat, sondern zumindest für mich einmal etwas ganze anderes. So vereint sie alles mögliche zwischen Zeitreise-, Fantasy-, Science Fiction- und Abenteuergeschichte, gut geschüttelt und dann auf Papier gebracht, mit einen Schuss Liebesgeschichte, wobei diese aber recht unschuldig und kindlich ist. Allerdings konnte ich sie mir auch gut vorstellen und sie erzeugte bei mir irgendwie eine Erinnerung an die eigene erste Liebe. Dazu kommt das sehr interessante und spannende Worldbuilding einer zerstörten Zukunft, in welcher die Tiere wieder die Oberhand gewonnen haben. Dadurch und auch auf andere Art und Weise gibt es immer wieder sehr spannende Wendungen und es kommt zu recht nervenzehrenden Szenen, die wirklich gut geschrieben waren. Dennoch wirkte dieser erste Band der Trilogie eher wie ein Einführungsband und endet dementsprechend auch mit einem recht großen Cliffhanger, so dass ich gleich zum zweiten Band greifen werde.


    Die Charaktere in diesem Band sind zum größten Teil Jugendliche um die fünfzehn Jahre, wobei ich diese aber sehr greifbar geschrieben finde. So verhalten sie sich auch wie Teenager, sind mal ängstlich, mal aufbrausend, mal selbstbewusst und mal unsicher oder auch alles gleichzeitig. Aber genau das machte sie eben auch sehr menschlich und realistisch. Ebenso mochte ich, dass sich der Autor bei seinem Protagonisten Jem für einen Jungen mit dunkler Haut entschieden hat. 


    Für mich ist dieser erste Band jedenfalls ein richtig guter und spannender Auftakt einer hoffentlich weiterhin spannenden und interessanten Jugendbuchtrilogie, bei welchem ich riesige Lust habe, direkt weiterzulesen, beziehungsweise zu hören und ich freue mich schon auf weitere Abenteuer mit Lucie, Jem und den anderen. 

  20. Cover des Buches Bartimäus - Das Amulett von Samarkand (ISBN: 9783570216958)
    Jonathan Stroud

    Bartimäus - Das Amulett von Samarkand

     (1.875)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 544 Seiten

    Verlag: cbj (7. Juni 2004)

    ISBN-13: 978-3570127759

    Originaltitel: The Amulet of Samarkand

    Übersetzung: Katharina Orgaß und Gerald Jung

    empfohlenes Alter: ab ca. 10 Jahren

    Preis: als HC vergriffen

    als TB, als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Fantasievolles und äußerst spannendes Abenteuer


    Inhalt:

    Nathanael ist fünf Jahre alt, als seine Eltern ihn einem Zauberer zur Ausbildung überlassen. Leider erkennt sein Meister nicht Nathanaels große Begabung. So wagt sich der Junge eigenmächtig an schwierige Beschwörungen und richtet damit auch einiges an Unheil an. Doch nebenbei kommt er einer Verschwörung mächtiger Zauberer auf die Spur und setzt alles daran, sie zu stoppen. Dies kann natürlich nur mit Hilfe eines mächtigen Dschinns gelingen: Bartimäus.


    Meine Meinung:

    Der Verlag empfiehlt dieses Buch ab einem Alter von 10 Jahren. Allerdings sollte das Kind dann sehr gerne lesen, da der Umfang von weit über 500 Seiten sonst abschreckend wirkt. Und es sollte nicht besonders sensibel sein, denn es geht manchmal ganz schön zur Sache. Zart besaitete Kinder könnte Albträume bekommen, wenn Dämonen mit fiesen Fratzen erscheinen, Menschen sterben usw.


    Auf der anderen Seite sorgt aber Jonathan Strouts lockerer Schreibstil mit viel Fantasie, Humor, Ironie und Sarkasmus dafür, dass man die Geschehnisse nicht allzu ernst nimmt. 


    Erzählt wird zum einen in der Ich-Perspektive von Bartimäus, zum anderen aus Nathanaels Sicht. Nathanael ist eine interessante Figur. Anfangs tut er einem wirklich leid, denn er leidet unter der Trennung von seiner Familie. Sein Meister ist nicht besonders nett zu ihm. Nur dessen Frau schließt den Kleinen in ihr Herz und umgekehrt. Schnell merkt man dann, dass der Junge außergewöhnlich begabt ist, auch wenn er sich zunächst noch als unsicher erweist. Aber Mut hat er auf jeden Fall. Was er tut, ist moralisch nicht immer einwandfrei, und doch merkt man, dass er im Innersten kein schlechter Mensch ist und niemandem etwas Böses will - es sei denn, es ist ein Feind.


    Mir haben besonders gut die Kapitel aus Bartimäus’ Sicht gefallen. Der Dschinn ist herrlich frech und arrogant und zieht über alles und jeden her, während er sich selbst in den höchsten Tönen lobt. Ich musste hier einfach ständig grinsen. Das ist so herrlich amüsant zu lesen. Und auch wenn er zu Beginn in einer Tour über seinen Herrn und Meister Nathanael schimpft, kristallisiert sich bald heraus, dass da doch auch eine gewisse Zuneigung ist. Diese Entwicklung fand ich ganz großartig.


    Die Handlung ist wahnsinnig spannend, mit mehreren Höhepunkten zwischendurch, wo eine kleinere Schlacht geschlagen werden muss, und einem großen Showdown am Ende. 


    Aufgrund der Komplexität der Geschichte und der für ein Kinderbuch recht anspruchsvollen Sprache werden sicher auch viele Erwachsene ihren Spaß mit Bartimäus und Nathanael haben.


    Die Reihe:

    1. Das Amulett von Samarkand

    2. Das Auge des Golem

    3. Die Pforte des Magiers

    4. Der Ring des Salomo


    ★★★★★

  21. Cover des Buches Die Blausteinkriege 1 - Das Erbe von Berun (ISBN: 9783453316881)
    T.S. Orgel

    Die Blausteinkriege 1 - Das Erbe von Berun

     (148)
    Aktuelle Rezension von: Arius

    Einst war es der Nabel der Welt, doch nun steht es vor dem Niedergang: das Kaiserreich Berun, gegründet auf die Schlagkraft seiner Heere und den unerbittlichen Kampf gegen die Magie des Blausteins. 

    Macht, Intrigen und geheime Bündnisse - alles ist vorhanden, wird sehr gut beschrieben und natürlich gibt es einige Überraschungen. Auch wenn es etwas länger dauert, bis man versteht wie die einzelnen Handlungsstränge zusammenhängen.

    Der Kaiser ist tot. Lang lebe der Kaiser. So oder so ähnlich ließe sich die Ausgangssituation der fantastischen Trilogie „Die Blausteinkriege“ des Autorenduos T. S. Orgel beschreiben. 

    Das riesige Kaiserreich Berun, erstreckt sich über weite Teile der bekannten Welt und hat die absolute Machtstellung innerhalb der einzelnen Länder von Tertys. Doch der Löwe von Berun, so wie der Kaiser allgemein genannt wurde, ist längst verstorben und sein Erbe entpuppt sich als absolut unfähigen Herrscher, welcher außer Vergnügungen nichts im Sinn hat und das einstige Großreich Berun an den Rand des Untergangs regiert. Das durch eine enttäuschende Führung geschwächte Berun ruft die Kontrahenten auf den Plan, sowohl im eigenen Staat als auch in den angrenzenden Ländern. So gehören Machtspielchen und Intrigen zum alltäglichen Geschäft.

    Immer tiefer darin verwickelt werden drei Protagonisten, welche unterschiedlicher nicht sein könnten. Sara, ein junges Straßenmädchen, Thoren der Puppenspieler und Marten der Schwertmann. Trotz großer Unterschiede wird im Verlaufe der Geschichte deutlich, dass ihre Schicksale eng miteinander verwoben sind.

    Welche Rolle Marten spielt, ist lange unklar. Vor allem das Interesse des Puppenspielers an seiner Person bleibt im Dunkeln.

    Weitere Protagonisten sind im ersten Band der Blaustein – Trilogie Lebrec, Messer, Danil und Cajetan ad Hedin, am Rande spielt auch noch Cunrat ad Koredin seine Rolle. Noch weitere interessante Charaktere treten in Erscheinung. Nebencharaktere, die tragende Rollen spielen. 

    Es warten große Herausforderungen auf die Charaktere in einer Welt voller Gewalt, Macht und Magie.

    Die Blausteinkriege 1 – Das Erbe von Berun ist ein packender Auftaktroman, welcher zwar etwas die magischen Elemente unterschlägt und zwischenzeitlich etwas langatmig wird aber alles in allem mit einer sehr durchdachten Story und fantastischen Charakteren von sich überzeugen kann und mich definitiv neugierig auf die Fortsetzung gemacht hat.

    Ein Aspekt ist der Blaustein, ein besonderes Gestein, welches gekaut besondere Eigenschaften von "Gezeichneten" hervorrufen kann. Diese Eigenschaften können beispielsweise sein: Macht über das Wasser oder Schmerzen zu besitzen, die Unsichtbarkeit und noch einiges mehr. Oftmals wissen die Betroffenen gar nicht davon.

    Das Besondere: Im Kaiserreich, ein riesiges Reich, wird nicht darüber gesprochen beziehungsweise ist es verpönt.

    Auch die verschiedenen Religionen überzeugen vollkommen, die Religion der Reisenden ist äußerst ungewohnt, aber auch erfrischend. Das Erbe von Berun ist empfehlenswert, für all diejenigen, die Fantasy im Stile „The Games of Thrones“ lieben. 

  22. Cover des Buches Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur (ISBN: 9783570164174)
    Bettina Belitz

    Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur

     (153)
    Aktuelle Rezension von: M_yx002

    Am Anfang hatte ich Probleme reinzukommen, aber dann konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen😁. Es ist zwar manchmal etwas brutal, aber dennoch sehr spannend und mitreißend.

    Jede Empfehlung wert!

  23. Cover des Buches Der Untergang der Könige (ISBN: 9783608963410)
    Jenn Lyons

    Der Untergang der Könige

     (155)
    Aktuelle Rezension von: Nadja_Kosney

    Vor diesem Wälzer habe ich mich eine Weile gedrückt, da ich eigentlich kein so großer Fan von dicken Büchern bin. Jetzt habe ich endlich zu diesem Meisterwerk gegriffen und bin total begeisert!

    Zugegeben, die Welt ist sehr komplex. Vor allem die Verwandtschaftsgrade einiger Charaktere werden zunehmend verwirrender. Aber wenn man sich erstmal auf die Geschichte, die Welt und die ganzen Charaktere einlässt, kann man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

    Die Geschichte beginnt mit Khirin, der von einem Ungeheuer bewacht wird. Wenn man so will, könnte man meinen, dass die Geschichte eigentlich am Ende beginnt. Denn Khirin fängt an seine Geschichte zu erzählen, was er alles erlebt hat, wen er getroffen hat, wer er eigentlich ist und wie er in diese missliche Lage geraten ist. Zeitweise wird das Buch so aus 3 verschiedenen Zeitebenen erzählt. Ich weiß, dass sich das zunächst sehr verwirrend anhört, aber wenn man das Buch dann selbst liest kommt man gut damit klar. 

    Die Welt und die Magie, sowie die verschiedenen Völker und Religionen sind sehr interessant aufgebaut. Die Story beginnt spannend und die Autorin hält die Spannung im Verlauf aufrecht und steigert sie sogar bis zum Ende noch. Das Buch endet mit unerwarteten Wendungen und einem Cliffhanger, der Lust auf mehr macht.

    Khirin und die restlichen Charaktere (auch die Bösen) fand ich sehr interessant und vielschichtig und man konnte gut mitfiebern. Mir hat es auch gefallen, dass Khirin trotz seines Alters, sehr reif und clever ist. Ab und zu ist er vielleicht etwas ungestüm und temperamentvoll, aber meist geht er mit Bedacht vor. Auch die Chemie zwischen ihm und Teraeth hat mir sehr gut gefallen. Ich hoffe, man sieht noch mehr von einigen Charakteren und auch von der riesigen Welt, die die Autorin erschaffen hat.

    Fazit:

    Der Untergang der Könige ist ein epischer  und komplexer Auftakt einer mehrbändigen Fantasyreihe und ich kann sie nur empfehlen. Ich werde mir bald den nächsten Band holen und hoffentlich genauso verschlingen, wie dieses Buch.

  24. Cover des Buches Die Frau des Zeitreisenden (ISBN: 9783596163908)
    Audrey Niffenegger

    Die Frau des Zeitreisenden

     (4.355)
    Aktuelle Rezension von: Portia11

    Es ist schon viele Jahre her, dass ich dieses Buch gelesen habe. Ich habe es geliebt und nie vergessen. Und ich weiß auch noch, dass eine Freundin es nach ein paar Seiten abgebrochen hat, weil sie es zu verwirrend fand. Darum sage ich: Klare Leseempfehlung – für alle, die sich die Mühe machen wollen, sich bei den ersten Seiten etwas zu konzentrieren.  

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks