Bücher mit dem Tag "dinosaurier"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "dinosaurier" gekennzeichnet haben.

384 Bücher

  1. Cover des Buches Der Weihnachtosaurus (ISBN: 9783570164990)
    Tom Fletcher

    Der Weihnachtosaurus

     (225)
    Aktuelle Rezension von: hooks-books-buecher

    Okay, es ist noch etwas hin bis Weihnachten,  trotzdem wollte ich gerne dieses Buch vorstellen. 

    Wir haben es letztes Jahr gelesen und es ist eines der schönsten Weihnachtsbücher welches ich kenne . Die Geschichte ist so wundervoll erzählt und die verschiedenen Buchseiten ganz liebevoll Illustriert.Es hat unheimlichen Spaß gemacht dieses Buch zu lesen und die Freude auf Band 2 im Dezember ist jetzt schon riesen groß. 😍📖


  2. Cover des Buches Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der unsterbliche Alchemyst (ISBN: 9783570400005)
    Michael Scott

    Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der unsterbliche Alchemyst

     (608)
    Aktuelle Rezension von: irishlady

    Der Unsterbliche Alchemyst - Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - reiht sich in die Reihe der Harry Potter Bücher ein. Unterhaltsam, verständlich und spannend erzählt Michael Scott die Geschichte rund um Nicholas Flamel. 

    Hauptprotagonisten sind aber Josh und Sophie. Die 15jährige Zwillinge leben in San Francisco und arbeiten um ihr Taschengeld aufzubessern in einer Buchhandlung und einem Café. Eines Tages müssen sie zusehen wie die Buchhandlung überfallen wird. Es stellt sich heraus, dass der Besitzer Nicholas Flamel ist und dass der Codex für das unsterbliche Leben gestohlen wurde. Sie müssen das Buch mit dem Codex zurückbekommen, sonst stirbt Flamel und das Böse kann die Weltherrschaft übernehmen...

    Die Geschichte fesselt den Leser von der ersten Seite bis zur letzten. Großes Lob geht auch an die Gestaltung des Einbandes. Empfehlenswert für alle Fantasy-/Jugendbuch-Liebhaber:innen!

  3. Cover des Buches Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der dunkle Magier (ISBN: 9783570401200)
    Michael Scott

    Die Geheimnisse des Nicholas Flamel - Der dunkle Magier

     (320)
    Aktuelle Rezension von: vielesfeines

    Nachdem ich Harry Potter gelesen hatte, ging ich von einer Geschichte aus, die den Faden des Steins der Weisen aufnimmt und weiterspinnt.

    Weit gefehlt! Ich habe alle Bände der Reihe gelesen und es vom Anfang bis zum Ende hin spannend.

    Nichts „abgeschrieben“ oder weitererzählt. Eine völlig andere aber durchaus auch sehr spannende Geschichte. Jetzt liest sie mein Enkel

  4. Cover des Buches Die Liste der vergessenen Wünsche (ISBN: 9783734101014)
    Robin Gold

    Die Liste der vergessenen Wünsche

     (270)
    Aktuelle Rezension von: SchwarzeFee

    Die Liste der vergessenen Wünsche lag nun schon länger auf meinem Stapel der ungelesenen Bücher.

    Hier geht es um Clara, die ihren Mann auf tragische Weise verliert und ihren Weg zurück ins Leben. Zu dieser Thematik gibt es natürlich schon einige Bücher und ich habe auch schon einige gelesen. Leider kann ich hier nicht davon sprechen, dass das Thema gut umgesetzt worden ist. Die Idee, dass Clara anhand einer Liste von Dingen, die sie als 10jährige immer machen wollte, wieder in die Gegenwart und zu sich selbst findet, ist sicherlich schön. Aber die Autorin schafft es leider nicht, mich für die Protagonistin einzunehmen.

    Sicherlich ein nettes Buch für einen Sonntag auf dem Sofa, aber auch keines, das man nicht mehr aus der Hand legen kann. 

  5. Cover des Buches Eine kurze Geschichte von fast allem (ISBN: 9783442310029)
    Bill Bryson

    Eine kurze Geschichte von fast allem

     (397)
    Aktuelle Rezension von: _pfaffingers_bibliophilie_

    Worum geht´s?

    Bill Bryson erzählt hier eine kurze Geschichte von wirklich fast Allem, angefangen beim Urknall über die Atome bis hin zur Plattentektonik. Er stellt Fragen, die uns schon seit Kindesbeinen beschäftigen: Wie viel wiegt die Erde? Und wie kann man die überhaupt Wiegen? Bryson versucht auf diese und viele andere Fragen eine verständliche Antwort zu geben.


    Meine Meinung:

    Ich liebe dieses Hörbuch (bzw. Buch). Bill Bryson hat eine so humorvolle Art und Weise trockene und hochwissenschaftliche Themen für “Nicht-Schnell-Schnaller” wie mich zu präsentieren, sodass ich nun einen guten Überblick über die Bereiche der Physik, Astronomie, Chemie und Geologie habe. Demnächst kann ich also gepflegt klugscheißen!

    Humorvoll und tatsächlich verständlich, eine tolle Mischung um das Gesagte wirklich zu verinnerlichen und sich zu merken. Lustige Sprüche, bei denen er sich selbst nicht zu ernst nimmt, ließen mich mehr als einmal schmunzeln.

    Wusstet ihr, dass die Entfernung der Sonne zur Erde ausschlaggebend für unser Überleben ist? Nur kleine Unterschiede in dieser Entfernung, und wir wären entweder Kohle, oder Eiszapfen!

    Ich denke, dieses Buch ist nicht nur für Erwachsene eine Bereicherung, sondern auch für viele Jugendliche, die sich den trockenen Schulstoff mit dieser Lektüre oder auch dem Hörbuch besser merken können.

    Oliver Rohrbeck ist ein toller Sprecher. Ich hing förmlich an seinen Lippen und empfand seine Stimme als sehr angenehm. Positiv finde ich auch, dass er das Wort Buch durch das Wort Hörbuch ersetzt, eine Kleinigkeit, die mir aber zeigt, wie viel Mühe er sich beim Lesen gegeben hat.

    Für mich wird das definitiv nicht der letzte Bill Bryson sein!


    Fazit: Ein tolles Sachbuch und ein tolles Hörbuch, leicht und verständlich mit viel Humor, dass ich jedem empfehlen kann, der gern etwas über Universum erfahren möchte.

  6. Cover des Buches Dino Park (ISBN: B002O8GA0U)
    Michael Chrichton

    Dino Park

     (73)
    Aktuelle Rezension von: Aleshanee

    "Das ausgehende 20. Jahrhundert erlebt einen wissenschaftlichen Goldrausch von erstaunlichem Ausmaß: die unbesonnene und überhastete Kommerzialisierung der Gentechnologie. Dieses Projekt entwickelt sich so schnell, mit so viel Geld und so wenig Kontrolle von außen, daß seine Dimensionen und Implikationen noch kaum zu begreifen sind." Zitat


    Das ist der erste Satz im Buch und wenn ich mir überlege, dass wir mittlerweile 40 Jahre weiter sind in der Forschung, dann mag ich mir gar nicht vorstellen, was in der Zwischenzeit schon alles passiert ist, wovon wir keine Ahnung haben.

    Aber zur Geschichte ... den Film kennt wahrscheinlich jeder und auch ich hab ihn ein paarmal gesehen; deshalb wollte ich jetzt endlich (!) auch zu der Buchvorlage greifen. Im Großen und Ganzen hat der Film sich sehr daran gehalten, nur gibt es natürlich etwas mehr Spielraum und Verstrickungen im Buch, die das ganze noch etwas vertieft haben.

    Auf einer einsamen Insel in der Nähe der Westküste von Costa Rica ist die Vision von Mister Hammond wahrgeworden: aus Teilen der DNS hat er 15 verschiedene Dinosauerier Arten zum Leben erweckt und hofft auf eine baldige Eröffnung seines "Vergnügungsparks". Entgegen dem Film, in dem er eher hehre Absichten hat, ist er hier vor allem aufs Geld aus. Die bevorstehende Öffnung des Parks möchte er durch eine Prüfung bestätigt wissen, wofür er den Paläontolegen Alan Grant, dessen Assistentin Elli Sattler, den Mathematiker Ian Malcolm und einen der Investoren auf die Insel holt. Doch scheint er für jedwede Kritik taube Ohren zu haben, da er eigentlich keine objektive Meinung hören, sondern sich einfach bestätigt fühlen möchte.


    "Dies hier ist meine Insel. Sie gehört mir. Und nichts wird mich davon abhalten, den DinoPark für die Kinder dieser Welt zu eröffnen." Er kicherte. "Zumindest für die reichen Kinder." Zitat Seite 284


    Man merkt, dass das Buch in den 90er geschrieben wurde, denn die eher nüchterne Art der Erzählweise scheint damals eher angesagt gewesen zu sein, das bemerke ich desöferen. Gefühle bleiben tatsächlich hier irgendwie komplett außen vor und ich denke, dass vielen die "Tiefe der Figuren" fehlen würde. Es konzentriert sich alles auf die Handlung, die Spannung und natürlich den Hintergrund: dass hier jemand in die Schöpfung eingreift und gottgleich glaubt, diese kontrollieren zu können.

    Entgegen dem Film dauert es etwas, bis alle auf der Insel angekommen sind und man lernt die Vorbereitungen des ganzen etwas besser kennen. Die Perspektive wechselt immer wieder zwischen den Menschen, die den Park besichtigen und schließlich einer verhängnisvollen Katastrophe gegenüberstehen und den Leuten im Kontrollzentrum, die alles versuchen, um das Chaos wieder in Griff zu bekommen. Dadurch hat man einen guten Überblick und bietet spannungsvolle Momente.
    Ich fand es auf jeden Fall sehr packend zu verfolgen!

    Auch die vielen Infos über die Dinosauerier, die eingeflochten werden, aber soweit ich weiß auf Mutmaßungen gründen - schließlich wissen die Forscher ja nicht wirklich so viel über das Verhalten und können nur vermuten - trotzdem war es ein sehr lebendiges und echt wirkendes Bild dieser faszinierenden Geschöpfe.

    Bei den Protagonisten, wie schon gesagt, fehlt jegliche Gefühlsregung hatte ich den Eindruck. Selbst als die Parkbesucher den ersten Dinosauerier tatsächlich berühren können, fehlt jegliche Würdigung dieses außergewöhnlichen Augenblicks (ich hatte hier die Filmszene direkt vor Augen, bei der man spürt, wie ehrfürchtig sie diesem Tier begegnen); aber auch die Enkelkinder von Hammond, die ja ebenfalls dabei sind, wirken in vielen Situationen nicht wie 8 bzw. 12jährige Kinder, da sie zwar oft genug wohl Angst haben, das aber nicht so recht rüberkommt.


    Er drehte sich um und sah, daß es wirklich nur ein menschliches Ohr war, das am Boden lag.
    "Das ist ja ekelhaft", sagte Lex.
    "Was soll´s." Er wandte sich wieder den Monitoren zu." Zitat Seite 455


    Ansonsten hätte ich übrigens noch eine Menge Zitate, grade mit der Grundaussage die Crichton hier dem Leser nahebringen möchte: dem Trugschluss, dass wir Menschen die Natur unter Kontrolle bringen können - überhaupt das Leben unter Kontrolle bringen, was einfach nicht funktionieren kann. Deshalb zum Abschluss noch eins der Zitate, das mir besonders gefällt:


    "Über eins müssen wir uns klar sein. Der Planet ist nicht in Gefahr. Wir sind in Gefahr. Wir haben nicht die Macht, den Planeten zu zerstören - oder ihn zu retten. Aber vielleicht haben wir die Macht, uns zu retten." Seite 492


    Großartige Geschichte mit wichtiger Botschaft, mir fehlte aber manchmal einfach noch etwas mehr Feingefühl.

  7. Cover des Buches Jenseits GmbH - Lieber Tod als Teufel (ISBN: 9783802581663)
    Amber Benson

    Jenseits GmbH - Lieber Tod als Teufel

     (94)
    Aktuelle Rezension von: Seitenhain
    Amber Benson, bekannt als Tara aus Buffy, ist nicht nur eine tolle Schauspielerin, sondern auch Sängerin und Autorin. Jenseits GmbH (englisch Death, Inc.) ist ihr erster Roman.



    Die junge Calliope führt ein ganz normales Leben in New York: shoppen, als Sekretärin arbeiten und ihre Pause für Besorgungen für ihre Chefin verschwenden.

    Aber ein Buch wäre ja öde, wenn es so weiterginge, und eines Tages taucht ein Faun in ihrem Bad auf. Man erfährt, dass Callie sich mit einem Vergessenszauber belegt hat, um ihre schräge Familie zu vergessen. Denn: ihr Vater ist der Tod und sie will nicht das Geschäft übernehmen. Jetzt wurden ihr Vater und seine Vorstandsmitglieder entführt und Callie soll ihn retten. Ein wildes Abenteuer durch Erde, Himmel und Hölle beginnt.



    Amber Bensons erstes Werk ist wie ein Kindermärchen geschrieben, wird jedoch durch die wilden Gedanken Calliopes eindeutig zu einem Erwachsenenroman. Sie hat einen unglaublich sarkastischen Humor, der mich mehr als einmal zum laut Auflachen gebracht hat. Außerdem hat sie Anspielungen aus der Popgeschichte der 80er, 90er und von heute eingebaut, was einen geistig auf Trab hält. Natürlich versteht man dabei das ein oder andere nicht, aber da es fast immer erklärt wird, macht das nix. A propos Erklärungen: sie wiederholt des Öfteren vorherige Handlungsstränge, damit man der Handlung gut folgen kann, aber ich fand sie größtenteils unnötig, wenn man aufmerksam die Handlung verfolgt hat.



    Ein tolles, spaßiges, spannendes und superwitziges Buch, in dem sich die Protagonistin mal nicht vom erstbesten übernatürlichen Heißsporn flachlegen lässt. Dafür hat sie nämlich gar keine Zeit!
  8. Cover des Buches Jurassic Park (ISBN: 9783453811508)
    Michael Crichton

    Jurassic Park

     (335)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Einem Team von ehrgeizigen Wissenschaftlern um den Milliardär John Hammond ist Sensationelles gelungen: Aus konservierter DNA haben sie 15 Saurierarten neu gezüchtet. Die Tiere sollen die Hauptattraktion in einem Freizeitpark auf einer Insel vor Costa Ricas Küste sein. Doch als ein Team von Paläontologen den Park vor der Eröffnung inspiziert, kommt es zur Katastrophe. Die Sicherheitszäune versagen und plötzlich bewegen sich die gefährlichen Echsen frei über die Insel. Menschen und Saurier liefern sich einen Kampf, den nur eine Art überleben kann … (Klappentext)

    Wie viele andere, kenne auch ich die Filme, und seit ich wusste, dass sie auf einer Romanvorlage basieren, wollte ich diese lesen. Allerdings wecken die Filme im Hinterkopf natürlich auch eine gewisse Erwartungshaltung an die Bücher, die manchmal ziemlich hinderlich war. Trotzdem habe ich versucht, sie so gut es geht da herauszuhalten.

    Zuerst einmal zum Schreibstil. Der war sehr flüssig gehalten und kann auch von jüngeren beinahe problemlos gelesen werden. Allerdings werden viele wissenschaftliche Theorien erläutert und erklärt, was vor allem für jüngere doch schwieriger sein könnte.

    Das war auch ein kleiner negativer Punkt. Die vielen wissenschaftlichen Theorien. Sicher, sie sind wichtig für die Hintergründe den Parks und auch als Erklärung, weswegen vorhergesehen werden konnte, das es nicht funktionieren wird. Trotzdem waren diese Abschnitte teils sehr langatmig und auf Dauer ein wenig nervig.

    Die Handlung, genau wie die Spannung, hat sich mit jeder Seite weiter aufgebaut, bis ich kaum noch vom Buch loskam. Vieles, vor allem anfangs, verlief genau wie ich es durch den ersten Film erwartet hatte. Spätestens ab der Hälfte jedoch, wurden die Unterschiede gravierend. Und das fand ich gut. So wurden die Vergleiche mit dem ersten Film auch eingedämmt.

    Selbst die Charaktere entwickelten sich ganz anders, als ich (geprägt durch den Film) gedacht hatte. Zum Ende hin wurde mir der Wissenschaftler tatsächlich sympathisch, bei Hammond hat sich das allerdings völlig in sGegenteil verkehrt. Zum Ende hin hat mich sein Schicksal sogar mit grimmiger Genugtuung erfüllt.

    Zusammengefasst kann ich sagen, dass ich das Buch doch sehr genossen habe. Über die kleinen Schwächen konnte ich hinwegsehen und das Positive überwog deutlich. Deswegen empfehle ich es gerne weiter, auch an diejenigen, die den Film gesehen haben.

  9. Cover des Buches Vom Anfang bis heute (ISBN: 9783328100065)
    Loel Zwecker

    Vom Anfang bis heute

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Wolfhound

    Loel Zwecker komprimiert uns hier die Weltgeschichte auf unter 500 Seiten. 

    Dabei schafft er es durch seinen Schreibstil, aber auch durch vereinzelt eingestreute unnütze Anekdoten, den manchmal doch recht trockenen Geschichtsaspekt aufzulockern. An einigen Stellen konnte ich mir ein Schmunzeln oder auch Lachen nicht verkneifen. 

    Die Themen sind gut aufgearbeitet und machen auch Spaß. So bekommt man einen schönen knackig kurzen Einblick in vielen Aspekte unserer Geschichte.

    Jedoch werden auch hier (unvermeidbare?!) Schwerpunkte wie z. b. die französische Revolution gesetzt und andere Bereiche werden nur angerissen. So werden Jahrhunderte der afrikanischen Geschichte nur wenige Seiten. 

    Auf der anderen Seite sind so schwierige Themen wie Rassismus und die Kolonialisierung meiner Meinung nach gut dargestellt und aufgearbeitet.

    Leider ist der lockere, moderne Stil des Buches auch auf einigen Strecken etwas anstrengend und die Coolness und der Humor wirken zu gewollt, was mir zum Ende hin den Lesespaß etwas verhagelt hat. Dennoch ist es ein absolut lesenswertes Buch, aus dem man einiges mitnehmen kann und das mein Wissen in einigen Belangen doch wieder sehr aufgefrischt hat

  10. Cover des Buches UNNATURAL HISTORY (ISBN: 9783943408195)
    Jonathan Green

    UNNATURAL HISTORY

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Sandsch
    Es war mein erstes Buch dessen Geschichte eine Steampunk-Fassung unserer bekannten Welt umfasst. So richtig wusste ich nicht, worauf ich mich da einlasse und muss sagen, dass mich die Geschichte an sich begeistern konnte trotz kleiner Mängel. Ich bin sehr gut in die Geschichte um den heldenhaften Abenteurer Ulysses Lucian Quicksilver rein gekommen, auch wenn ich nicht wusste wohin sie mich führen wird.

    Die Geschichte ist am Ende des 20. Jahrhunderts angesiedelt, trotzdessen hatte ich häufig das Gefühl mich Ende des 19. Jahrhunderts zu befinden. Der Autor hat ein Händchen Altes mit Neuem zu verbinden und mir als Leser das Unmögliche näher zu bringen und glaubhaft darzustellen. Das fand ich sehr spannend.

    Die Geschichte an sich ist spannend von Anfang bis Ende. Gekonnt wird der Leser immer wieder durch Wendungen überrascht, die die Geschichte in eine vollkommen andere Richtung lenken. Sicherlich sind so einige auftauchende Wesen und Entwicklungen extrem abgedreht, passen aber gut in die Geschichte. Mir war es an manchen Stellen fast ein wenig zu abgedreht. 

    Der  Protagonist Ulysses Lucian Quicksilver ist ein Abenteurer und Agent der Queen. Man könnte auch meinen er wäre Sherlock Holmes, James Bond 007 und Jack Bauer (nur mit mehr als 24 Stunden Zeit) in einem. Scheinbar hat er mehr leben als eine Katze! Denn irgendwie schafft er es immer dem Tod von der Schippe zu springen und trotzdem noch die Welt zu retten. Allerdings kommt er hier eher blass rüber. Außer das er den gewissen sechsten Sinn hat und am Leben bleibt, um die Welt zu retten, erfährt man nicht wirklich mehr von ihm. Aber es ist ja auch erst der Auftakt der Reihe. 

    Seinen Butler Nimrod, der auf seine Art irgendwie schräg war, mochte ich sehr. Er war immer zur Stelle und behielt immer die Contenance. Ja, so manchmal war er auch der Retter in der Not. Schon allein wegen ihm würde ich die Fortsetzung lesen wollen. Er hat so den typischen britischen Humor und trotzdem ist er eine liebe Seele mit dem Herzen am rechten Fleck. 

    Die  Idee der Geschichte finde ich prima. Ich mochte den Genre-Mix sehr, da er abwechslungsreich, fesselnd und auch auf seine Art sehr humorvoll ist. Der Steampunk ist sehr gut ausgearbeitet, außerdem mochte ich die detektivische und kriminalistische Arbeit des Protagonisten, auch die Dinosaurier erfüllten ihren Zweck und Darwins Evolutionstheorie hat auch ihren Platz in dieser Geschichte eingenommen und trägt maßgeblich dem Spannungsbogen bei.

    Der bildhafte  Schreibstil ist locker und flüssig zu lesen. Gerade durch die bildhaften Vergleiche und die Anwendung vieler Adjektive (ich glaube er liebt sie über alle Maßen!) konnten mir ein regelrechtes Kopfkino bescheren, so dass ich das Gefühl hatte, mitten im Geschehen zu sein. Ich konnte es mir wahrhaft bildlich vorstellen.

    Das  Ende war aufschlussreich und lässt auf eine spannende Fortsetzung hoffen. Und obwohl Ulysses den Fall aufklären konnte und die Magna Britannia vor schlimmeren bewahren konnte, wird es auf jeden Fall weiter spannend bleiben und man darf sich auf neue spannende und sicherlich auch irgendwie abgedrehte Abenteuer mit Ulysses Quicksilver und seinem Butler Nimrod freuen. 

    Fazit:"Unnatural History" ist ein gelungener Auftakt der "Pax Britannia"-Reihe in dem der Steampunkt-Sprung ans Ende des 20. Jahrhunderts perfekt gelungen ist und Fantasy mit Elementen des Abenteuers, Krimis und Horrors vereint. Die Geschichte ist sowohl humorvoll als auch spannend, so dass ich mich sehr gut unterhalten gefühlt habe. Für mich persönlich waren manche Ansätze zu abgedreht und leider kam auch Ulysses, der heldenhafte Abenteurer, etwas blass daher. Trotzdem denke ich, das es ein Buch für alle Steampunk- und Fantasyfans ist, die es lieben, sich überraschen zu lassen. Denn an Überraschungen wird hier definitiv nicht gespart.   
  11. Cover des Buches Die Stadt der Träumenden Bücher (ISBN: 9783328107514)
    Walter Moers

    Die Stadt der Träumenden Bücher

     (3.333)
    Aktuelle Rezension von: Jumijajo

    Mein Lieblingsbuch für immer und ewig. Mit 15 habe ich dieses Buch bei meinem Praktikum in einer Buchhandlung zum ersten Mal in der Hand gehabt und seither bestimmt 1x im Jahr wieder gelesen. Und das Hörbuch gehört - Dirk Bach macht das unfassbar großartig (RIP).

    Walter Moers hat damals mit seinen "13 1/2 Leben des Käpt´n Blaubär" einen neuen Kontinent erschaffen, Zamonien. Hier, in der Stadt Buchhaim - der Stadt der träumenden Bücher, spielt dieser Roman. Genauer gesagt nur zu Beginn, der Großteil von Hildegunsts Abenteuer spielt unterhalb der Stadt. In den Katakomben von Buchhaim, wohin ein eigenartiges Manuskript unseren Helden verschlägt. 

    Hier können Bücher nicht nur gelesen werden, sondern auch vergiften, verletzen, ja sogar töten. Und noch so viel mehr. Aber nehmt euch in acht! Eine Reise ist es auf die wir uns begeben, eine gefährliche Reise und vielleicht kommen nicht alle von uns wieder zurück... 

  12. Cover des Buches Lost Project (ISBN: 9783947900022)
    Robert Rittermann

    Lost Project

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Patrick1982

    Im Jahr 2383 steht der Einschlag des Asteroiden Gringer unmittelbar bevor. Damit droht auch das Ende der Welt. Die Letzte Hoffnung besteht in einer Zeitreise in die Kreidezeit, um dort die Ursache zu verhindern. Ungeplant wird Tom, der Sohn des Expeditionsleiters, in diese Mission hineingeworfen. 


    Mir hat der Auftakt der Trilogie sehr gut gefallen. Es ist ein wirklich spannender und gut geschriebener Science-Survival Thriller. Besonders gut hat mir die realistische Darstellung unserer Kenntnis über die Dinosaurier gefallen, die wir lediglich über vergleichsweise wenige Knochen erschließen können. Gleichfalls sehr gelungen fand ich die unterschiedlichen Charaktere und ihre Zwischenmenschlichen Beziehungen


  13. Cover des Buches Reptilia (ISBN: 9783426634585)
    Thomas Thiemeyer

    Reptilia

     (142)
    Aktuelle Rezension von: simonfun

    Die Protagonisten, sowohl die sympathischen als auch die unsympathischen, sind sehr gut erfasst, Schreibstil und Umgebungsbeschreibungen sehr gut und die Handlung erfrischend abenteuerlich. Lediglich der Schluss ist (mal wieder) typisch etwas ärgerlich, aber der Grund ganz gut erläutert. Alles in allem ein tolles Abenteuer, das ich in drei Zügen durch hatte.
    Wie auch immer - interessant und spannend!

  14. Cover des Buches Die Stadt der Träumenden Bücher (ISBN: 9783869523224)
    Walter Moers

    Die Stadt der Träumenden Bücher

     (137)
    Aktuelle Rezension von: Ninniach

    Dirk Bach liest die Zamonien-Romane einfach am besten. Es macht so viel Freude, ihm zuzuhören, man kann gar nicht genug davon bekommen. Man fühlt sich direkt so viel heimischer in Buchhaim, so viel bedrohter in den Katakomben, und jedes Mal denke ich, Hildegunst von Mythenmetz sitzt neben mir, wenn ich das Hörbuch abspiele. Kurzum: Ein wirklich, wirklich toll gelesenes Hörbuch!

  15. Cover des Buches The Lost World - Vergessene Welt (ISBN: 9783442466818)
    Michael Crichton

    The Lost World - Vergessene Welt

     (178)
    Aktuelle Rezension von: AutorinLauraJane

    Der junge kalifornische Paläontologe Levine ist von der Idee besessen, dass die Dinosaurier gar nicht ausgestorben sind. Und als aus Costa Rica das Auftauchen von ungewöhnlichen Echsen gemeldet wird, besteigt er sofort das nächste Flugzeug, um die Tiere vor Ort zu studieren. Noch ahnt er nicht, dass es sich bei diesen Sauriern nicht um Wesen aus der Kreidezeit handelt, sondern um Überbleibsel einer gezielten Genmanipulation, die ein geldgieriger Unternehmer in Auftrag gab, um die Tiere zur Attraktion eines Vergnügungsparks zu machen. (Klappentext)

    Die Romanvorlage zum bekannten zweiten Film der Jurassic Park Reihe. Wieder kam ich nicht umhin gedanklich Vergleiche zwischen Buch und Film zu ziehen, obwohl ich versucht habe, es zu vermeiden.

    Im ersten Band gelang mir das noch ganz gut, weil die Handlung sich ab einem gewissen Punkt signifikant von dem unterschied, was in den Filmen passierte. Hier jedoch, gab es kaum Veränderungen. Außerdem sind mir noch einige andere Dinge aufgefallen, doch dazu gleich mehr.

    Als erstes zum Schreibstil. Auch hier war er flüssig gehalten und ich kam nicht ins Stocken. Doch genau wie im ersten Band gab es auch hier wieder sehr viele Erklärungen von wissenschaftlichen Theorien. Diese sind zwar wieder wichtig für das Verständnis, doch auch langatmig und streckenweise langweilig.

    Ob diese jedoch beim Lesen überhaupt erreicht werden, ist fraglich, denn schon auf den ersten Seiten dürfte jedem Lesenden auffallen, dass etwas nicht passt. Denn niemand geringeres als Ian Malcom höchst selbst ist von den Toten zurückgekehrt. Die fadenscheinige Erklärung habe ich für meinen Teil nicht geschluckt. Stattdessen habe ich kurzzeitig wirklich überlegt das Buch abzubrechen, weil das Ganze auf mich so zusammengeschustert wirkte, dass ich einfach nicht darüber hinwegsehen konnte. Außerdem werden viele Namen aus dem ersten Band recycelt, die jedoch nichts mit den damaligen Personen zu tun haben. Auch das hat mich tatsächlich massiv gestört.

    Die Erklärung ist so simpel wie enttäuschend.

    Das zweite Buch wurde erst nach dem zweiten Film geschrieben. Dementsprechend ist der Film dieses mal die Vorlage für das Buch und das ist deutlich zu merken. Dadurch entstehen solche Dinge, wie mit Malcom (der im Film ja nicht gestorben ist).

    Kann man über diese Dinge jedoch hinwegsehen und sich an das Buch klammern, in der Hoffnung, dass es besser wird, wird nicht enttäuscht. Ist der steinige Anfang erst überwunden, wird die Geschichte besser, spannender und rasanter. Zwar gibt es keine Unterschiede zum Film, doch das Buch ist trotzdem sehr gut geschrieben.

    Das alles bringt mich dazu, dass ich das Buch zwar gut fand, es aber nicht uneingeschränkt empfehlen würde. Dafür hatte ich mit dem Anfang und mit Malcom einfach zu viele Probleme.

  16. Cover des Buches Civilization of Carnivores: Die Herrschaft der Dinosaurier (ISBN: B08B5G3XNG)
    Marcel Kuiper

    Civilization of Carnivores: Die Herrschaft der Dinosaurier

     (12)
    Aktuelle Rezension von: PeterGaida

    Dinosaurier beherrschen die Erde. 

    Menschen sind nur eine Fleischquelle der Dinosaurier. 

    Teile der Bevölkerung werden unterdrückt. 

    In dieser Welt hinterfragt ein einfacher, beruflich ausgebrannter, Angestellter das System. 

    Seine Entwicklung und die Geschichte sind spannend. 

  17. Cover des Buches Die verrückte Ballonfahrt mit Professor Stegos Total-locker-in-der-Zeit-Herumreisemaschine (ISBN: 9783401600130)
    Neil Gaiman

    Die verrückte Ballonfahrt mit Professor Stegos Total-locker-in-der-Zeit-Herumreisemaschine

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Kaito

    Wieso hatte mein Vater nie so tolle Geschichten dabei, wenn er nach Hause kam?


    Inhalt:

    Das kennt man ja: Papa will nur mal schnell Milch fürs Frühstück besorgen - aber es dauert eine halbe Ewigkeit, bis er wieder auftaucht! Und dann erzählt er auch noch diese völlig verrückte Geschichte, wie er von außerirdischen Monstern entführt wurde, mit einem Dinosaurier auf Zeitreise ging, bei Piraten,Vampiren und Zauberponys landete und am Schluss beinahe das ganze Universum auslöschte. Das glaubt doch einfach kein Mensch, oder?

    Meinung:

    Neil Gaiman ist wohl den Meisten durch die Comic-Reihe Sandman oder aber die Romanvorlagen für American Gods bekannt. Doch er schreibt auch geniale Kinderbücher!


    Das Buch ist schon von außen ein Hingucker. Eine farbenfrohe Illustration von Professor Stegos Ballon-Gefährt ist hinterlegt mit einer schillernden Kombination aus Silberfolie und Regenbogen-Druck.


    Aber kommen wir zum Inhalt. Die Geschichte klingt im Klappentext nicht nur völlig verrückt, sie ist es auch! 

    Ein bisschen als wäre sie direkt aus einer vollen Spielzeugkiste hervor gezaubert. Wenn man die vielen detailreichen Illustrationen im Buch mal genau betrachtet, ist sie das wohl auch. Und sieht der junge Vater nicht ein bisschen aus, wie Neil Gaiman selbst? Die Geschichte an sich macht schon großen Spaß. Doch die vielen feinen Illustrationen von Chris Riddell lassen das Geschehen noch viel lebendiger werden.


    Der Schreibstil ist anschaulich, leicht verständlich und so farbenfroh, wie das Cover. Die Kapitel habe eine gute Länge zum Vorlesen. Die vielen verschiedenen Figuren sind sehr fantasievoll ausgesucht. Und da selbst die "Bösen" irgendwie witzig sind, ist das Buch auch etwas für ganz junge Leser.


    Fazit:

    Neil Gaiman kann definitiv auch Kinderbücher. Und nicht nur Kinder werden an dieser fantasievollen und verrückten Geschichte ihren Spaß haben. Fantastisch!

  18. Cover des Buches Entdeckungsreise unter die Erde (ISBN: 9783817425525)
    Karolin Küntzel

    Entdeckungsreise unter die Erde

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Lesehonig

    Auf den ersten Blick war mir gar nicht klar wie vielfältig dieses Thema ist. Unter der Erde: Da denkt man an U-Bahnen, Rohrleitungen und vielleicht noch ein paar Tierbauten. Dieses Buch hat uns jedoch eines Besseren belehrt.Es gab wirklich viel zu entdecken. Und es wurden auch ein paar unbequeme Themen angesprochen wie Beerdigungen oder die Kanalisation. Aber gerade diese Dinge über die nicht täglich gesprochen wird haben meine Kinder am Meisten interessiert. Hier haben sie viele Fragen gestellt und wir kamen über die Themen ins Gespräch.

    Die Texte waren kurz genug um kleine Kinder nicht gedanklich abschweifen zu lassen und doch mit so viel Inhalt gefüllt, dass man viel lernen konnte. Die ein oder andere Sache wusste selbst ich noch nicht. Und so etwas finde ich immer toll, wenn es für uns alle etwas zu entdecken gibt. 

    Die Buchseiten waren wunderschön gestaltet, mit vielen tollen Fotos und Illustrationen. Durch den farblichen Hintergrund hatte man selber oft den Eindruck gerade unter der Erde zu stecken.

    Sehr gefallen haben uns auch die „Mitmachseiten“. Hier können die Kinder einfache Experimente nachmachen oder Dinge entdecken.  

    Alles in allem ein sehr schönes Kinderbuch. Wirklich zu empfehlen.

  19. Cover des Buches Tief begraben (ISBN: 9783865523129)
    Brian Keene

    Tief begraben

     (9)
    Aktuelle Rezension von: binesbuecherwelt

    Vom Klappentext her hätte ich mir hier ein bisschen was anderes vorgestellt. Es war für mich schon eine Überraschung, dass die gesamte Geschichte nur aus Sicht eines Protagonisten erzählt wird, der auf der Flucht vor den anderen ist. Ich hab mir darunter mehr Gruppendynamik und mehr Erzählungen über das Leben im Bunker vorgestellt, was dann von mehreren Protagonisten erzählt wird. Zwischendurch zog es sich etwas, zum Ende hin wurde es dann aber sehr gut. Den Schreibstil fand ich von Anfang bis zum Ende super, aber die Geschichte selbst hat mich nicht durchgehend überzeugt. Den Charakter von Hauptprotagonist Pete fand ich aber sehr unterhaltsam. Außer der Geschichte über Pete enthält das Buch noch zwei Kurzgeschichten, die waren fast besser wie die Hauptgeschichte. "Tief begraben" ist ein ganz gutes Buch, das Zombie-Fans für zwischendurch gut unterhalten kann, aber doch einige Schwächen hat.

  20. Cover des Buches Zwei bemerkenswerte Frauen (ISBN: 9783328102540)
    Tracy Chevalier

    Zwei bemerkenswerte Frauen

     (77)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Und wieder einmal war mir das Vergnügen beschert etwas über die Welt und vor allem ihre wunderbar talentierten Frauen zu lernen. Diesmal liefen mir im frühen 19. Jahrhundert die beiden Engländerinnen Mary Anning und Elizabeth Philpot am Strand von Lyme über den Weg. Während das Klima oft rau war auf meiner Reise, so war es doch keinen Moment langweilig. Die beiden ehrgeizigen Frauen führten mich ein in die Welt der Paläontologie - vielen besser bekannt als die der Fossiliensammler. Sie waren ein ungleiches Gespann. Mary, das Kind aus armen Verhältnissen war Hunger und Arbeit gewohnt, seit sie denken konnte. Elizabeth hingegen war einige Jahre älter und stammte aus gutem Hause, war aber durch die Launen der Zeit mehr oder weniger genötigt worden, mit ihren beiden Schwestern in ein Haus in Lyme Regis, einer Kleinstadt in der südwestenglischen Grafschaft Dorset zu ziehen. Obwohl als "Perle von Dorset" bekannt, war es doch ein abgelegenes Örtchen und sicher nicht immer einfach für die London verwöhnten drei Schwestern. 

    Durch den ganzen Roman zieht sich nicht nur das Leben der Beiden sondern auch ein breite Spur von Wahnsinnsfossilienfunden. In der Männerwelt wurden sie nie anerkannt, doch sie gaben nicht auf. Zwei bemerkenswerte Frauen, die stolz auf sich sein konnten. 

    Der Klappentext bringt es durch die Worte eines Reporters der WAZ ganz wunderbar auf den Punkt: "Ein wenig Jane Austen, die Landschaft von Rosamunde Pilcher und auch noch etwas über Geschichte lernen. Was will man mehr?"

    Von mir gibt es nicht ganz die Höchstpunktzahl aber dennoch ein Leseempfehlung, für alle, die mal mal "off the beaten path" lesen wollen.  

  21. Cover des Buches Minus Drei wünscht sich ein Haustier (ISBN: 9783570158920)
    Ute Krause

    Minus Drei wünscht sich ein Haustier

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Der kleine Dinosaurier Minus Drei wünscht sich so sehr ein Haustier. Leider erlauben ihm seine Eltern keines. Dabei wäre er sogar mit einem klitzekleinen Tier zufrieden.

    Mama und Papa Drei aber trauen es Minus einfach nicht zu, sich alleine um ein Tier zu kümmern.

    Doch da haben sie nicht mit ihrem pfiffigen Sohn gerechnet: Minus bietet den Nachbarn eine Haustierbetreuung an und umsorgt und badet den T. Rex "T.R.", den Triceratops "Topsi" und den Stegosaurus "Stigi".

    Was seine Eltern wohl dazu sagen?


    Illustrationen:

    Auf jeder Doppelseite findet sich mindestens eine farbenfrohe Illustration, um die Handlung aufzugreifen.

    Minus Drei und seine "Haustiere" sind zeichnerisch ebenso gut getroffen wie die prähistorische Landschaft.

    Altersempfehlung:

    ab 5 Jahre zum Vorlesen oder für Erstleser (große Fibelschrift, kurze Sätze)

    Das Buch ist in fünf kurze Kapitel unterteilt, so dass eine (Vor-)Lesepause eingelegt werden kann.

    Mein Eindruck:

    Dies ist der erste Band in der Minus-Drei-Reihe. 

    In Minus' erstem Abenteuer geht es um den - vielen Kindern sehr gut bekannten - Wunsch, ein eigenes Haustier zu haben. Das Leben als Dinokind unterscheidet sich in dieser Hinsicht kaum von dem der Menschenkinder.

    Da Mama und Papa Drei strikt dagegen sind - aus Gründen, die wiederum viele Eltern sehr gut nachvollziehen können, möchte der kleine Minus beweisen, dass er sich durchaus um ein Haustier kümmern kann. Eine persönliche Haustierbetreuung soll hierbei helfen. Ob das allerdings eine so gute Idee von ihm ist?

    Gassigehen oder Badetag, Krallenpflege usw. Minus verspricht den Herrchen die gewünschte rundum sorglos Betreuung. 

    Herr Fossil und der wasserscheue T.R., Frau Meso und ihr ungestümes Topsilein und Frau Urgestein und ihr Stigi nehmen diese Dienste gerne in Anspruch.

    Am Ende ist Minus hundemüde, denn ein Haustier macht ganz schön viel Arbeit. Zum Glück erlauben Minus' Eltern ihm keines. Doch gerade als Minus sich entschließt, dass ein Haustier vielleicht auf Dauer zu anstrengend ist, überraschen ihn seine Eltern!

    Die Idee, dass auch Tiere gerne ein Haustier hätten, ist klasse und humorvoll umgesetzt. Dinosaurier-Geschichten punkten bei der Zielgruppe sowieso. Wir können das wundervolle Kinderbuch daher guten Gewissens weiterempfehlen, denn es liest sich sehr gut, ist spannend und irre lustig. Unser erstes und bestimmt nicht letztes Abenteuer mit Minus Drei.


    Fazit:

    Ein wundervolles Kinderbuch mit einem sympathischen Protagonisten und zauberhaften, farbenfrohen Zeichnungen.

    Das Abenteuer ist spannend, witzig und lehrreich zugleich. 

    Zudem ist die Geschichte aufgrund der großen Schrift und der kurzen Texte sehr gut für Leseanfänger geeignet.


    ...
    Rezensiertes Buch "Minus Drei wünscht sich ein Haustier" dem Jahr 2014

  22. Cover des Buches JURASSIC DEAD (ISBN: 9783958350991)
    Rick Chesler

    JURASSIC DEAD

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Kleoriva

    Als großer Fan davon Sich gelegentlich auch mal einfach nur platt von Trash wie Sharknado und ähnlichen Filmen unterhalten zu haben, habe ich mir Jurassic Dead mit eben jener Absicht zugelegt und wurde nicht enttäuscht.

    Die Story ist, wie in so einem Fall nicht ungewöhnlich, ziemlich übertrieben und sehr vorhersehbar, aber auf eben genau diese Art und Weise schon auch sehr unterhalten. Es wird nicht an Horror / Splatter Elementen gespart und man fragt sich hin und wieder doch, warum Charaktere nun so und nicht anders / logischer handeln, aber ist es nicht genau das, was eben diese spezielle Nische ausmacht?

    Der Schreibstil ist im Großen und Ganzen sehr flüssig und gut zu lesen, allerdings kam es mir bei besonders Aktion geladenen Stellen hin und wieder etwas holprig vor, weswegen ich nicht ganz volle Punktzahl vergeben habe.

    Ansonsten kommen Fans von Trash hier voll auf ihre Kosten, immerhin gibt es große, bösartige Dinosaurier, das absolut böse in Person, eine sexy Agentin und eben den Sidekick der irgendwie dusselig in alles hinein gestolpert ist. Also alles was man für ein wenig Unterhaltung brauch! 

  23. Cover des Buches 1000 Gefahren junior - Böses Spiel im Dinopark (ISBN: 9783473460496)
    Fabian Lenk

    1000 Gefahren junior - Böses Spiel im Dinopark

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Iruen

              Ich habe das Buch mit meinem sechsjährigen Sohn gemeinsam gelesen. Es handelt sich hierbei um ein Buch, in welchem es immer verschiedene Möglichkeiten gibt, wie die Geschichte weitergeht. Das Kind kann entscheiden, was der Protagonist macht und man blättert dann entsprechend der Antwort auf die passende Seite. Dieses Prinzip hat mir und meinem Kind sehr gut gefallen. Auch musste das Kind hin und wieder selber Hinweise in Bildern entdecken, sodass es gut einbezogen wurde. Was ein bisschen  gestört hat ist, dass die einzelnen Abschnitte zu kurz waren. Man musste gefühlt alle 3 Sätze blättern. Außerdem musste man oft etliche Seiten springen, obwohl das Kind gar keine Entscheidung treffen durfte. Das hat den Lesefluss leider erheblich gestört. Alles in Allem fanden wir es nicht schlecht. Wir haben es gerne gelesen, hatten uns aber ein klein wenig mehr erhofft.


  24. Cover des Buches Menschenjagd (ISBN: B009SV22X0)
    Stephen King

    Menschenjagd

     (356)
    Aktuelle Rezension von: Krauti1998

    Stephen King versucht  meiner Meinung nach bei seinem Pseudonym Büchern immer etwas sozialkritisches zu hinterfragen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks