Bücher mit dem Tag "diogenes"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "diogenes" gekennzeichnet haben.

242 Bücher

  1. Cover des Buches Hard Land (ISBN: 9783257071481)
    Benedict Wells

    Hard Land

     (335)
    Aktuelle Rezension von: mixtapemaedchen

    Die Geschichte dieses Romans spielt 1985 ,die Zeit meiner Jugend und handelt vom Erwachsen werden.
    Jedoch hält Benedict Wells etwas Distanz zu unserer Jugend in dem er die Geschichte in die USA verlegt in eine Kleinstadt in Missouri aus der man gleichzeitig so schnell wie möglich weg will, aber die gleichzeitig eine Gemütlichkeit ausstrahlt.
    Als Frau mochte ich die Jungssicht des ersten Verliebtseins sehr , ich konnte es damals natürlicherweise nur erahnen wie sie es erlebten .
    Benedict Wells fing an zu lesen und sich für Bücher zu interessieren, um mit Mädchen ins Gespräch zu kommen, das nur eine Bemerkung am Rande, aber wie ich finde zum Thema passend.
    Nett fand ich die Idee des Titel gebenden, in der Stadt berühmten Gedichtsband " Hard Land" , dessen versteckte Pointe/Geheimnis nur wenige lösen konnten. Und dass Wells den Gedichtsband als zentrales Thema verwendet und mit dem Roman verbindet.
    B. Wells wundervoller Schreibstil ist geprägt von John Irving und einiges erinnerte mich hier auch sofort an ihn..
    Er erzählt in einfühlsamer Weise wie schwierig und auf einmal anders die Jugendzeit ist. Sam die Hauptperson beschreibt dieses Erwachen als Sehen mit neuen Augen , er nicht mehr Blind ist. Und für ihn ist es noch schwieriger da seine Mutter an Krebs erkrankt ist.

    " Kind sein ist wie einen Ball hoch werfen, Erwachsenwerden ist, wenn er wieder herunter fällt"

  2. Cover des Buches Das Parfum (ISBN: 9783257069334)
    Patrick Süskind

    Das Parfum

     (10.091)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Guarcello

    Das Parfüm beschreibt ein Mensch, der seiner dunklen Seite nachgibt.. wir alle haben eine dunkle Seite, aber was passiert, wenn wir sie rauslassen? Das Buch beschreibt in einer ganz spannenden Weise die Folgen davon.

  3. Cover des Buches Elefant (ISBN: 9783257069709)
    Martin Suter

    Elefant

     (258)
    Aktuelle Rezension von: Marzipanfrau

    Was ich aus dem Buch gelernt habe: Man muss nicht alles haben, nur weil es technisch möglich ist. Jeder Mensch und jedes Tier hat seinen Wert. Die Charaktere werden gut beschrieben. Man kann sich auch in die "Bösen" gut hineinversetzen. Wer Elefanten mag und gerne actionreiche Texte liest, ohne Angst zu kriegen, ist gut bedient. Auch die weniger schönen Situationen werden mit Humor und Feingefühl beschrieben. Das mag ich an Martin Suters Texten.

  4. Cover des Buches Der Besuch der alten Dame (ISBN: 3257230451)
    Friedrich Dürrenmatt

    Der Besuch der alten Dame

     (1.750)
    Aktuelle Rezension von: lovely-xy

    Ich bin zunächst mit gemischten Gefühlen an das Buch herangegangen, da es sich bei uns um eine Schullektüre handelt. Vorurteile! Das Buch packt! Die Geschichte ist spannend, aber auch herrlich absurd. Hinterlistig spielt die "alte Dame" ihr Spiel und gewinnt. Weil Geld eben doch die Welt beherrscht. Die Aussage des Buches ist klasse, der Schreibstil etwas anstrengend, die Situationskomik amüsant und leicht.

  5. Cover des Buches Palast der Finsternis (ISBN: 9783257300550)
    Stefan Bachmann

    Palast der Finsternis

     (229)
    Aktuelle Rezension von: Kiki2705

    „Palast der Finsternis“ von Stefan Bachmann ist ein packender Mystik-Grusel-Roman.
     5 Jugendliche aus den USA werden zu einer geheimnisvollen und geheimen Expedition nach Frankreich eingeladen. Sie glauben aufgrund ihrer besonderen Fähigkeiten oder Talente ausgesucht worden zu sein, einen unterirdischen Palast zu erforschen, den schon vor mehr als 200 Jahren ein verrückter Adliger für seine Familie erbauen ließ. Hinter der Tür mit dem Schmetterlingswappen erwartet die Jugendlichen jedoch das Grauen und in jedem Raum befindet sich eine neue Gefahr. Nichts ist so wie es schien und sie können es nur gemeinsam schaffen.

    Das Cover des Buches ist sehr ansprechend gestaltet. Die Marmorhalle, das geheimnisvolle Schimmern und die goldenen Schmetterlinge passen hervorragend zur Lektüre. Auch der Titel passt perfekt.

    Der Schreibstil des Autors hat mich von Beginn an in die Geschichte hineingezogen. Der Spannungsbogen wurde kontinuierlich aufrechterhalten und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

    Anouk als Außenseiterin kam mir als eine der Hauptpersonen besonders nahe. Aus ihrer Perspektive wird die Geschichte aus der heutigen Zeit erzählt. Sehr einprägsam. Aber auch die Perspektivwechsel in das Jahr 1789/90 empfand ich als sehr gelungen und so hat sich der Hintergrund des Ganzen Stück für Stück entworren.

    Es waren teilweise brutale Szenen dabei, aber alles in allem hielt sich der „Horror“ in Grenzen, sodass es gut zu lesen war, da ich selber Horrorbücher generell nicht so mag. Aber hier empfand ich es als eine gute Mischung.

    Die Schreibweise ist dabei einfach in der Sprache und packend. Die französischen Einwürfe sind nicht allzu häufig und man kann ihnen gut folgen. Sie ergeben auch Sinn für die Geschichte.

    Alles in allem fand ich die Geschichte sehr ansprechend. Man hatte die ganze Zeit über das Gefühl, dass etwas nicht stimmt, aber man musste bis zum Schluss rätseln, was hinter all den Gefahren und paranormalen Ereignissen steckt. Das ist dem Autor wirklich hervorragend gelungen.

    Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle, die ein bisschen Mystik und viel Spannung mögen.

  6. Cover des Buches Die Liebe im Ernstfall (ISBN: 9783257070538)
    Daniela Krien

    Die Liebe im Ernstfall

     (221)
    Aktuelle Rezension von: KataRaf

    Die Geschichten von fünf Frauen in ihren 40ern, mit unterschiedlichen Lebensentwürfen, auf vielfältige Weise verbunden, handeln vom Kämpfen und Scheitern der Liebe.


    Der Reigen beginnt mit Paula, der Buchhändlerin, die mit ihrer Liebe Ludger Kinder bekommt und unglücklich wird. Es geschieht ein Unglück, Paula leidet, und scheint später ihr Glück zu finden. Dass er aus dem Westen kommt und wünscht, dass sie die Kinder zuhause betreut, während sie ganz anderes Bedürfnisse hat und anders denkt, ist eine wichtige Randnotiz. Es handelt sich um ostdeutsch sozialisierte Frauenperspektiven, kontrastiert durch weitesgehend westdeutsch sozialisierte Männerfiguren. 


    Ihre Freundin Judith, erfolgreiche Ärztin, gewählt Kinderlos, stark, selbstbewusst, einsam, kämpft ebenfalls um ihr Glück. Mittels Algorithmen von DatingApps sucht sie mit halber Aufmerksamkeit Männer, die enttäuschen, außer Gregor, den sie schließlich enttäuscht und verliert.


    Frau drei, Brida, ist Schriftstellerin und Freundin von Judith, mit Paula bekannt. Brida bekommt drei Kinder mit Götz und zerbricht fast an den Erwartungen und Rollenvorstellungen als Mutter, die ihr das Schreiben verunmöglichen. Brida kämpft, sucht, scheitert, kämpft.


    Mit Frau vier Malika und Frau fünf, ihrer Schwester Jolanda schließt sich der Reigen. Malika, benachteiligt von ihren Eltern, die immer ihre jüngere Schwester Jolanda interessanter fanden, macht sich klein, betet Götz an, ordnet sich unter. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als sich aufopferungsvoll um Mann und Kinder zu kümmern. Doch Kinder kommen nicht und Götz verlässt sie für Brida.

    Jolanda, Schauspielerin, ein scheinbares Sonnenkind, der Stolz ihrer Eltern, wird ebenso unglücklich, wie die anderen Frauenfiguren. Sie zieht mit Malika zusammen, die den Kindern eine beständigere Bezugsperson ist, als sie und ihr Exmann, der ihr das Leben schwer macht.


    Ich habe es gerne gelesen, mich im Buddyread mit @lesendes_federvieh Kapitel für Kapitel ausgetauscht. Der Erzählstil ist feinfühlig, unaufgeregt, lakonisch. Mit wenigen Worten erzeugt Krien eine emotionale Tiefe, wie @lesendes_federvieh es so treffend formulierte. 


    Hintergründig und deutlich spürbar wechselt der Tonfall zwischen den Figuren, die berühren. Die Zeitebenen sind klug verwoben und verweigern sich einer Chronologie.


    Aber spätestens mit Brida wuchs der Eindruck, dass mit jedem Kapitel eine Frau noch unglücklicher zu sein schien. Da hätte ich mir eine andere Reihenfolge gewünscht. Wenn ich Krien etwas ankreiden möchte, dann, dass die Lektüre wenig empowerend ist. Die Frauen definieren sich über Männer. Keine Liebe, keine Lebensentwürfe enden ohne Scherben. 

  7. Cover des Buches Olga (ISBN: 9783257070156)
    Bernhard Schlink

    Olga

     (200)
    Aktuelle Rezension von: lostinbooks

    Leider musste ich das Buch bei der Hälfte abbrechen. Mir persönlich hat das Buch gar nicht gefallen. Es war sehr langweilig und es ist nichts passiert.

    Die Charaktere wurden nur oberflächlich angekratzt, so dass es mir unmöglich war eine Bindung zu den Protagonisten herzustellen. 

    Die Zeitsprünge waren teilweise sehr schnell und unerklärt. Teilweise wusste man nicht in welchem Jahr man sich befand und Charaktere waren plötzlich wieder da, die Kapitel davor weg waren.
    Leider eine Enttäuschung, obwohl die Thematik sehr viel Potential hatte. 

  8. Cover des Buches Lied der Weite (ISBN: 9783257070170)
    Kent Haruf

    Lied der Weite

     (190)
    Aktuelle Rezension von: Anna_Ressler

    Inhalt: Der Schauplatz des Buches ist die fiktive Kleinstadt Holt in Colerado. Es geht um die 17 jährige Victoria, die ungewollt schwanger wurde und deshalb von ihrer Mutter vor die Tür gesetzt wird. Ihre Lehrerin Maggie vermittelt ihr schließlich eine Unterkunft bei den McPheron Brüdern, zwei alten Farmern. Dies ist der Beginn einer etwas anderen Geschichte.

    Meine Meinung: Der Autor erzählt von Ereignissen die eigentlich hochemotional sind, seine Sprache allerdings bleibt nüchtern, ja fast neutral. Die Gefühle und Stimmungen kamen nicht direkt sondern eher unterschwellig bei mir an, was wohl eine der Besonderheiten dieses Buches ausmacht. Auf diese Art der Erzählung muss man sich einlassen. Aus dem Klapptext schloss ich, dass es sich wohl um Victorias Geschichte handeln müsse, das ist aber ein wenig irreführend, denn es werden hier mindestens zwei Geschichten erzählt. Leider mangelt es allen an Tiefe. Über die Protagonisten erfährt man gerade soviel, dass man ihre Handlungsweisen nachvollziehen kann. Aber auch hier hätte ich mir manchmal mehr Kontext gewünscht. Sehr gut gefallen haben mir die Einblicke in das Leben der Viehzüchter und verschiedener anderer Randfiguren. Sie haben Holt lebendig werden lassen. 

    Mein Fazit: Dieses Buch mag man - oder man mag es nicht. Es hat mich seine ganz eigene Art in den Bann gezogen. 






  9. Cover des Buches Gottes Werk und Teufels Beitrag (ISBN: 9783257218374)
    John Irving

    Gottes Werk und Teufels Beitrag

     (986)
    Aktuelle Rezension von: LottenTotten

    Er schafft es immer wieder mit seinem, wie ich finde, trockenen,  unromantischen Stil über seine kuriosen-skurilen Beschreibungen  einen in die Geschichte zu ziehen.  

    Ich möchte den Inhalt nicht widergeben, denn entweder liest man Irving oder halt nicht 😁

  10. Cover des Buches Kalmann (ISBN: 9783257071382)
    Joachim B. Schmidt

    Kalmann

     (207)
    Aktuelle Rezension von: AzulReina

    Weder der Buchtitel noch der Schauplatz konnten anfänglich begeistern, aber am Ende des Buches möchte man Raufarhöfn besuchen und den aussergewöhnlichen Helden Kalmann kennenlernen. Es ist Kalmanns aussergewöhnliche Art zu Denken, die den Roman so besonders macht.

  11. Cover des Buches Untreue (ISBN: 9783257069082)
    Paulo Coelho

    Untreue

     (221)
    Aktuelle Rezension von: Tanja_Radi

    Dieser Roman hat mich wirklich gefordert. Erst einmal fängt er der leicht und für mich Coehlo untypisch an. Die Sprache weist keine Besonderheiten auch. Coehlos Gefühl für Sprache fehlt mir.

    Er schreibt die Erzählung aus Sicht einer Frau. Diese scheint in einer modernen Beziehung zu leben. Beide Partner gehen trotz Kinder Vollzeit arbeiten und respektieren sich gegenseitig. Ich halte es trotzdem für keine gute Idee, dass der Roman aus der Ich-Perspektive einer Frau geschrieben wird. Die Genderperperspektive geht Coehlo einfach ab. Teilweise sind nicht einmal die Begrifflichkeiten gegendert. Auch kann er sich nicht wirklich in die Gefühlswelt einer Frau eindenken. Den Großteil des Romans ist die Rollenverteilung zudem noch so, dass der Ehemann weise ist und die Frau einen Fehler nach dem anderen begeht. Das macht die zu Beginn scheinbar gleichberechtigte Rollenverteilung für mich zu einem pseudomodernen Rollenbild. Es wird klar, Coehlo hat nicht verstanden was Gleichberechtigung bedeutet.

    Dies und die Tatsache, dass die Erzählung viele negative Emotionen in mir ausgelöst hat, brachten mich oft kurz davor, den Roman abzubrechen. Ich war wütend, schockiert und angeekelt. Zwischendurch dachte ich, dieses Buch zerstört mein ganzes Bild von Coehlo, den ich als Autor eigentlich sehr mag. Wenn ich den Autor nicht gekannt hätte und dadurch weiß, dass er am Ende die Dinge oft in ein ganz anderes Licht rückt, hätte ich das Buch mit Sicherheit abgebrochen. Aber es gelingt ihm tatsächlich die Dinge noch in ein sinnhaftes Bild zu bringen. So hat mich überraschenderweise im Endeffekt die heftige Affektauslösung hauptsächlich überzeugt. Dieser Aspekt ist wirklich gelungen. Ob sich das Lesen dafür lohnt muss jede/r selbst entscheiden. Ich möchte davon abraten, wenn gewaltvolle Sexszene Lesende triggern. Wer hingegen Lust hat, auf eine krasse emotionale Achterbahnfahrt und über antiquierte Rollenbilder hinwegsehen kann, dem ist dieses Buch zu empfehlen.

  12. Cover des Buches Ich bleibe hier (ISBN: 9783257071214)
    Marco Balzano

    Ich bleibe hier

     (209)
    Aktuelle Rezension von: Vanessa_Book

    Inhalt:
    Der Roman von Marco Balzano erzählt die Geschichte der jungen Trina aus dem Südtiroler Bergdorf Graun. Anfangs ein junges Mädchen unterrichtet sie heimlich Kinder auf Deutsch, obwohl es die Faschisten verbieten. Doch dann verliert sie ihre Arbeit, ihre Tochter setzt sich mit entfernter Familie ins Ausland ab. Als der Nationalsozialismus Einzug hält, flieht sie mit ihrem Mann Erich in die Berge. Als der Krieg zu Ende ist, hofft sie auf einen friedlichen Neubeginn in ihrem Heimatdorf. Doch dann wird ein Albtraum für Trina wahr: Ein Staudamm wird in ihrem Tal gebaut. Ihr Dorf soll geflutet werden. Trina ist bereit für die Kampf.

    Meine Gedanken:
    Trina ist eine starke Hauptfigur, mit der ich gut mitfühlen konnte. In all der Zeit, die im Roman vergeht, stumpft sie emotional immer mehr ab. Das hat der Autor sehr gut geschildert - sie wirkt immer apathischer und trotzdem nicht gewillt, ihr Schicksal walten zu lassen.
    Balzano hat eine Geschichte erzählt, die an Details und Beschreibungen ausspart. Oft habe ich mich gefragt: Wie sieht Trina aus? Welche Farbe hat die Kirche? Es sind Kleinigkeiten, die der Geschichte nicht fehlen, aber die Bilder in meinem Kopf grau gelassen haben. Gleichzeitig kann das auch gerade richtig gewesen sein für diese schwere Art der Erzählung: Es geht um Krieg, Verlust, Machtmissbrauch. Da wirken strahlende Farben im Kopf schnell fehl am Platz.

    Die Geschichte schreitet schnell voran. Es wird jedem Teil von Trinas Leben ein kurzer Teil des Romans gewidmet, aber es ist nicht ausschweifend. Es liest sich schnell, man bleibt dran.
    Ich habe den Roman in zwei Tagen ausgelesen.

    Mich lässt Trinas Geschichte aufgewühlt zurück. Die Fragen des Lebens werden in dem Roman nicht angesprochen, aber er regt zum Nachdenken an. Wie hat eine Frau verdient, so viel in ihrem Leben durchmachen zu müssen? Der Verlust der Tochter, Krieg, vertrieben von ihrem Zuhause. Ja, die Figur der Trina ist fiktiv. Aber damals, in der Zeit zwei oder drei Generationen vor mir, hat es diese Geschichten bestimmt gegeben.

    Zuletzt ist mir durch "Ich bleiben hier" bewusst geworden, wie vergänglich Erinnerungen sind. Zu Beginn des Romans waren zwei Freundinnen Trinas Lebensmittelpunkt. Dann hat Trina geheiratet und die Umstände haben beide Freundinnen von der Bildfläche verschwinden lassen. Gegen Ende des Romans, und somit auch gegen Ende des Lebens der Hauptfigur, waren diese Personen kaum noch ein Thema. Die Zeit hat Trina vergessen lassen. Dasselbe Phänomen gilt für ihre Tochter.
    Wenn wir uns selbst an der Nase nehmen, wissen wir, dass es uns nicht anders geht. Die Stimme verstorbener Lieben verblassen, Freundschaften aus der Vergangenheit geraten in Vergessenheit.

    Fazit:
    Alles in Allem ein runder Roman, der schnell gelesen ist und mich gleichzeitig atemlos zurücklässt. Es ist eine Geschichte von Verlust und vom Leben, dass einem nicht immer Rosen anbietet. Er lehrt einem zu schätzen, wie gut wir es heute haben.

  13. Cover des Buches Rote Kreuze (ISBN: 9783257071245)
    Sasha Filipenko

    Rote Kreuze

     (168)
    Aktuelle Rezension von: solveig

    Kreuze ziehen sich in abgewandelten Formen durch das ganze Buch. Es sind nicht nur die kleinen roten Kreuze, welche die 91jährige Tatjana Alexejewna zur Orientierung an Türen malt, weil sie an beginnendem Alzheimer leidet. Das Rote Kreuz als Organisation wird für sie zum Auslöser einer großen Last, die ihr Gewissen jahrzehntelang plagt. Als Übersetzerin  des NKID, des "Volkskommissariats für Auswärtige Angelegenheiten", landen während des 2. Weltkriegs zahlreiche Briefe des Internationalen Roten Kreuzes auf ihrem Schreibtisch, die den Austausch von Kriegsgefangenen vorschlagen. Auf einer der Listen mit den Namen sowjetischer gefangener Soldaten entdeckt Tatjana auch den ihres Mannes und löscht ihn, um ihn und ihre kleine Familie zu schützen; denn als mögliche Vaterlandsverräter sind sie alle gefährdet.

    Genau wie es Tatjana leicht gelingt, ihren jungen Nachbarn Alexander mit der Erzählung   ihres Schicksals während und nach der Stalinära zu faszinieren, versteht es Filipenko ganz wunderbar, seine Leser in das Leben seiner Protagonistin hineinzuziehen. So werden wir Zeugen eines langen wechselhaften Lebenslaufs, der von Unglück und Verlust geprägt ist.

    Das Kreuz als Symbol für Schmerz und Leid  -  Tatjanas Stärke zeigt sich in dem Willen, die  Schicksalsschläge zu überleben. Mit bitterem Humor und viel Sarkasmus trägt sie ihr Kreuz und findet einen neuen Sinn darin, andere Frauen, die von der Willkür des Stalinsystems betroffen sind, zu unterstützen  -  eine beeindruckende Zeitzeugin, die sich darum bemüht, die vielen Opfer jener Zeit nicht in Vergessenheit geraten zu lassen.

     

  14. Cover des Buches Der Abgrund in dir (ISBN: 9783257070392)
    Dennis Lehane

    Der Abgrund in dir

     (155)
    Aktuelle Rezension von: claudiaZ

    Auf der Rückseite des Buches steht, dass es sich um einen trickreichen Thriller voll überraschender Wendungen handelt. Dies habe ich in der ersten Hälfte des Buches jedoch vermisst. Zu Beginn ist Rachel Childs auf der Suche nach ihrem leiblichen Vater, dies nimmt viele Seiten in Anspruch, endet dann und hat mit dem Fortgang der Handlung dann auch nicht mehr so viel zu tun. 

    In der zweiten Hälfte ist das Buch auf jeden Fall spannend und der Ausgang nicht vorhersehbar, was für mich einen guten Thriller ausmacht.  


  15. Cover des Buches Nach Mattias (ISBN: 9783257071290)
    Peter Zantingh

    Nach Mattias

     (180)
    Aktuelle Rezension von: gerhard2015

    " Nach Mattias " von Peter Zantingh ist ein Buch, dass mir einerseits sehr gut, andererseits aber auch nicht so gut gefallen hat. Erzählt wird die Geschichte eines jungen Mannes, der plötzlich verstirbt, aus den Sichtweisen diverser Menschen, die in seinem Leben eine Rolle gespielt haben. Jeder denkt anders an Mattias und sein Verhältnis zu ihm. Nach und nach fügen sich die einzelnen Geschichten wie ein Puzzleteil zu Mattias Leben zusammen und man erkennt und erfährt mehr über ihn. Eigentlich ist diese Erzählweise sehr gut und interessant. Mich hat aber gestört, dass ich zum Teil nur Oberflächlichkeiten aus dem Leben des Verstorbenen erfahren habe. Weiterhin hat mir nicht gefallen, dass erst ganz zum Schluss erzählt wird, wie Mattias letztendlich gestorben ist.        

  16. Cover des Buches Leinsee (ISBN: 9783257070149)
    Anne Reinecke

    Leinsee

     (109)
    Aktuelle Rezension von: Maseli

    Karl ist auf der Zugfahrt nach Leinsee. Sein Vater hat sich das Leben genommen und seine Mutter liegt mit einem Hirntumor in der Klinik. Zuhause angekommen, muss er sich mit der neuen Situation zurechtfinden und lässt dabei seine Kindheit und das Leben seiner Eltern Ada und August Stiegenhauer, dem Glamourpaar der deutschen Kunstszene, in Zeitfenstern Revue passieren Und während er sich wieder einlebt und seine Mutter betreut, taucht Tanja im Kirschbaum auf.

    Es ist beileibe kein Liebesroman und doch sind es zwei besondere Liebesgeschichten, die Anne Reinecke mit frischem, flüssigem, modernen und zeitgemäßen Schreibstil erzählt. Die Geschichte bedeutet mir etwas, seit ich sie gelesen habe und ich habe deshalb das Buch gekauft, für meine persönliche Bibliothek.

  17. Cover des Buches Hippie (ISBN: 9783257070491)
    Paulo Coelho

    Hippie

     (137)
    Aktuelle Rezension von: Jenny_Fabienne

    Das Buch hat auf jeden Fall seine Längen und Passagen an denen man ein paar Seiten vorspulen möchte, jedoch lohnt es sich diese Passagen durchzuhalten. 

    Man findet viele Informationen darüber wie Hippies damals gelebt haben, wie die Zeit generell war. Es wird sich viel mit Spiritualität auseinander gesetzt und es ist wahnsinnig spannend von Paulo Coelhos persönlichen Erfahrungen zu hören.

  18. Cover des Buches Blutmond (ISBN: 9783257070583)
    Katrine Engberg

    Blutmond

     (94)
    Aktuelle Rezension von: mixtapemaedchen

    Nach einer exklusiven Party der Kopenhagener Fashion Week wird die zusammengekrümmte Leiche des Modezar Alpha Bartholdy in einem naheliegenden Park im Schnee entdeckt. Mit einem Drink vergiftet, der mit Rohrreiniger versetzt worden ist, starb er einen einsamen und qualvollen Tod. Jeppe Kørner und Anette Werner übernehmen den ungewöhnlichen Fall und stecken schon bald in einer Ermittlung fest, die es in sich hat. Denn zum einen fehlt ihnen ein stichhaltiges Motiv, das eine solche Tat rechtfertigen kann, zum anderen haben sie es mit einem Täter zu tun, der seinen Rachefeldzug akribisch plant. Und bereits am nächsten Tag geschieht ein weiterer Mord, der auf dieselbe perfide Weise verübt worden ist, während Jeppes bester Freund Johannes plötzlich der Hauptverdächtige ist.

    „Blutmond“ ist nach „Krokodilwächter“ der zweite Fall für das eingeschworene Duo Jeppe Kørner und Anette Werner, die diesmal in der exzentrischen Welt der Stars und Modemacher auf die Jagd nach einem Mörder gehen. Ich habe zuerst Blutmond gelesen und hatte überhaupt keine Probleme, in die Geschichte reinzukommen. In einer Welt, in der nach außen hin alles glamourös und faszinierend erscheint und es hinter der schillernden Fassade jede Menge Unrecht und Schmutz zu entdecken gibt. Und genau dorthin lenkt Katrine Engberg die Aufmerksamkeit ihrer Leser und lässt sie erleben, welche verbrecherischen Machenschaften und menschliche Verfehlungen gut geschützt vor dem Blick der Öffentlichkeit geschehen. Mir hat besonders gut gefallen, dass es ein Thriller ist, der nahe an der Realität stattfindet. Keine abgehobenen blutrünstigen Morde, sondern Verbrechen, die theoretisch jeden Tag passieren könnten.

  19. Cover des Buches Die dunkle Seite des Mondes (ISBN: 9783257233018)
    Martin Suter

    Die dunkle Seite des Mondes

     (672)
    Aktuelle Rezension von: janaobrist

    Das ist jetzt  das 2. Buch das ich von Martin Suter gelesen habe. Ich weiss nicht ob ich das, oder das letztere als besser bewerten könnte. Ich finde das Buch hat wie gesagt eine ganz eigene Energie. Damit meine ich, dass wenn man liest in eine Welt eintaucht die sehr mystisch, dunkel und auch ein wenig eigenartig wirkt. Ich hatte recht Probleme in das Buch reinzukommen. Wie beim letzten mal finde ich, dass sehr viele verschieden, gleichklingende Namen vorkommen und es schwierig ist da den Durchblick zu behalten. Allgemein halte ich seine Bücher für recht anspruchsvoll zum Lesen. Es wird irgendwie immer davon ausgegangen dass man sich in dem Thema, indem sich das Buch befindet, auskennt. Viele Begriffe waren für mich unklar und das machte das Lesen nicht unbedingt angenehm. Der Protagonist war mir sehr unsympathisch, das lag daran dass er einfach ein richtiger Psycho war. Die ganze Geschichte ist schon ein wenig ein Psychothriller. Das machte dafür den Schluss echt spannend. Auch das ganze mit den Drogenpilzen war extrem spannend und ich habe wirklich was gelernt. Es ist sehr gut beschrieben und man kann es sich richtig gut vorstellen. Ich finde es ein wichtiges Thema und es hat mich schon recht aufgeklärt, ich hatte solche Pilze als recht harmlos im Kopf (da kommt es ja auch wieder auf die Sorte draufan). Aber ich bin jetzt schon ein wenig abgeschreckt. Die Storyline mit Lucille fand ich auch sehr gut, wegen dem habe ich auch anfangs weitergelesen, weil um ehrlich zu sein war es manchmal schon ein bisschen ein Kampf. Der ganze Schreibstil ist schon sehr trocken und manchmal viel zu aussführlich für mein Geschmack.

  20. Cover des Buches Junge mit schwarzem Hahn (ISBN: 9783257071665)
    Stefanie vor Schulte

    Junge mit schwarzem Hahn

     (170)
    Aktuelle Rezension von: jannehanne

    Ach ja, was soll ich sagen...kurzum, wegen Büchern wie diesen liebe ich das Lesen. Das Buch hat mich mit der ersten Seite in seinen Bann gezogen. Die Geschichte wird in einem ganz eigenen Stil erzählt. Der kargen Wirklichkeit des Protagonisten entsprechend sind die Sätze knapp und kurz gehalten, gleichzeitig transportieren sie ein Gefühl von Düsternis, durch die auch immer wieder helle Momente und ein gewisser Witz durchblitzen. Ich finde den Schreibstil sehr gut durchdacht und die Geschichte toll komponiert. Immer wieder sind einzelne Elemente enthalten, über die ich länger nachdenken musste, z.b. wofür der wilde Reiter, der die Kinder entführt, als Symbol steht. Die Autorin schafft es mit einfachen Sätzen Bilder in den Köpfen der Leser entstehen zu lassen, z.B. "Der Himmel ist so hell und kalt wie ein Leinentuch."  Szenen, die Schönheit und Geborgenheit ausstrahlen, wechseln mit Szenen voll Grausamkeit und Leid ab. Martin, der Protagonist, wird als ein kluger Junge dargestellt, der über dem Aberglauben seiner Zeit steht. Immer wieder gab es Szenen, die mich sehr berührt haben, z.B. wie sich unter schlimmstem Hunger die Beziehung zwischen Martin und dem Maler (eine Art Ziehvater und Begleiter für ihn) verändert, sodass der Junge zunehmend Angst vor ihm bekommt und letztendlich fliehen muss. Auch das Ende hat mir sehr gut gefallen und den Roman wunderbar abgerundet. Ich muss sagen, dass ich die Geschichte durchweg auf einem sehr hohen sprachlichen und inhaltlichen Niveau verfasst empfand. Es war mir eine große Freude, den gut komponierten Roman zu lesen. Für mich ist er sehr zeitlos und er steckt meines Erachtens voll mit Metaphern, die sich auch gut auf unsere jetzige Zeit übertragen lassen.

  21. Cover des Buches Uns gehört die Nacht (ISBN: 9783257300727)
    Jardine Libaire

    Uns gehört die Nacht

     (111)
    Aktuelle Rezension von: BirPet

    “Uns gehört die Nacht” von Jardine Libaire erschien in der Übersetzung (aus dem Amerikanischen) von Sophie Zeitz im März 2020 als Taschenbuch im Diogenesverlag.


    Elise Perez und Jamey Hyde könnten unterschiedlicher kaum sein. Die halb Puerto-Ricanerin Elise, die weder Schulabschluss, Geld oder intaktes Elternhaus hat trifft auf den reichen Yale-Studenten aus sehr gutem Haus. Die Geschichte der beiden beginnt an einem Winternachmittag in New Haven und es scheint fast als hätte das Schicksal dies so gewollt und die beiden auserkoren. Zunächst beginnen sie eine Affäre, aber die Intensität ihrer Gefühle nimmt rasch zu und steigert sich in eine Obsession, die alles auf den Kopf stellt.


    Das Buch beginnt im Juni 1987 in einem Motel in Wyoming. Elise kniet mit einem Gewehr in den Händen auf dem Boden und richtet den Lauf auf Jamey’s Brust, der in der Mitte des Raumes auf einem Stuhl sitzt. Ich dachte “Wow, starker Start”, jedoch blieb es für mich auch bei diesem Gefühl. Die erste Szene ist kurz und endet damit, dass das Gewehr entsichert wird und wechselt dann nach Connecticut in den Januar 1986, in das Jahr als Elise und Jamey sich begegnen und ihre Geschichte beginnt. In diesen beiden Jahren, 1986 und 1987 spielt der Roman. Nach dem starken Start, dieser bedrückenden Atmosphäre, folgte für mich nichts vergleichbares mehr. Julia und Romeo in den 80’ern des 20. Jahrhundert, aber ganz weit von Shakespeares Meisterwerk entfernt. Die Sprache teilweise voller Potential und toller Formulierungen, aber die Metaphern stellenweise zu abstrakt. Obgleich mir die Sprache gefallen hat wurde ich nicht warm, weder bekam ich einen Bezug zu den Protagonisten, noch zu der Story. Die Gefühle, die Intensität waren für mich nur in den verwendeten Worten lesbar, aber nicht spürbar. Die Geschichte wird sehr dicht und intensiv zwischen den beiden, die Idee ist zwar nicht neu, aber dennoch in den Ansätzen gut, insbesondere sprachlich konnte der Roman mich bewegen diese 455 Seiten komplett zu lesen, aber leider wurden wir bis zur letzten Seiten nicht warm miteinander. 

    Ich denke ich bin nicht Zielgruppe, vermutlich für junge Menschen deutlich packender und interessanter. Prinzipiell lese ich keine Liebesromane, zumindest äußerst selten, wollte aber mal einen Versuch wagen, denn die Leseprobe fand ich gut und war neugierig. Sollte die Autorin ein weiteres Buch veröffentlichen, werde ich sicherlich einen Blick rein werfen, denn der Sprachstil hatte etwas und hat mich schließlich animiert nicht die Flinte ins Korn zu werfen.

  22. Cover des Buches Kindeswohl (ISBN: 9783257243772)
    Ian McEwan

    Kindeswohl

     (262)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Die Frage danach, zu welchem Zeitpunkt ein Kind schwerwiegende Entscheidungen treffen und für die Folgen Verantwortung übernehmen kann, ist das zentrale Thema des neuen Buches von Ian McEwan. Fiona Maye die Hauptperson der Geschichte, ist Richterin am High Court of Justice in London und mit vielen schwierigen Fällen des Familien- und Sorgerechts beschäftigt. Hinzu kommt ihre persönliche Ehekrise, die sie zu bewältigen hat, jedoch nicht die Zeit findet oder finden will, um sich mit ihren eigenen Problemen auseinanderzusetzen. Die Dinge nehmen ihren Lauf und man verfolgt als Leser gespannt die beiden Handlungsstränge.

    Der Autor hat erneut ein brisantes Thema äusserst subtil aufgearbeitet. Es geht um religiöse Fragen, Bevormundung, Recht und Gerechtigkeit und vieles mehr. Gefallen haben mir neben der dramatischen Story, die klar dargelegten, gerichtlichen Auseinandersetzungen und die klugen Gedankengänge und Fakten, die zum Entscheid der Richterin führen.

    Ausserdem ist die Lektüre lehrreich oder kennt jemand von euch den Begriff der Gillick Competence?

  23. Cover des Buches Aus der Mitte des Sees (ISBN: 9783257071467)
    Moritz Heger

    Aus der Mitte des Sees

     (142)
    Aktuelle Rezension von: Loralai

    Hat mich nicht umgehauen und es war auch nicht ganz so flüssig zu lesen. Zudem ziemlich katholisch (abzusehen) und irgendwie langweilig.

  24. Cover des Buches Der Alchimist (ISBN: 9783257261165)
    Paulo Coelho

    Der Alchimist

     (1.502)
    Aktuelle Rezension von: thepassionsofalice

    "Erst die Möglichkeit, einen Traum zu verwirklichen, macht unser Leben lebenswert."

    "Denn Mut ist die wichtigste Gabe für denjenigen, der die Sprache der Welt sucht."

     

     

    Diese kleine, feine Literatur hat mich eine lange Zeit begleitet. Unterwegs mit einem Bleistift lag sie, wie ein wertvoller Schatz, in meinen Taschen. 

    Sie wurde gezeichnet. 

    Voller Granitstriche, 

    voller Gedanken, 

    voller Eselsohren, 

    voller Leserillen. 

    Schiefgelesen.

    Umgekippte Kaffeeflecken. 

    Ich bin dankbar dafür, dass ich diesen Roman nicht in einem Zug verschlungen habe, sondern er ein längerer Begleiter war und mich hat viel und oft über den Inhalt nachdenken lassen. Über mein eigenes Leben, über meine eigenen Visionen. 

    Eine Lektüre voller Gebrauchsspuren, voller Leben. 

    Wortwörtlich eine Lektüre fürs Leben. 

     

    Eine 'klassische Rezension' wird und kann es für dieses Meisterwerk von meiner Seite aus nicht geben. Ich glaube, dass Vielen, die diese Geschichte kennen, bewusst ist, welch wertvollen Schlüssel für ein erfülltes Leben dieser Roman darstellt. Ich glaube, ich habe noch nie solch eine große qualitative Menge an Zitaten aus einem Buch herausgeschrieben, wie aus diesem. Wenn man sich darauf einlässt, ist es eine riesige Sammlung an Lebenstipps und Weisheiten, die man sich wirklich zu Herzen nehmen kann. Eingebettet in eine magische und wunder-volle Geschichte, die einen an Wunschträume glauben lässt. Um diese meisterlich aneinandergereihten Wörter zu würdigen, die eine wundersame Geschichte erzählen, an der wir uns alle ein Beispiel nehmen sollten, wird es hier in der kommenden Zeit immer wieder Postings mit den bereichernden Zitaten aus dem Alchimisten geben. 

    Zitaten, die mich umdenken ließen. 

    Zitaten, die meinen Blickwinkel auf die Welt veränderten. 

    Zitaten, die mich angestoßen haben, an meine Wunschträume ganz fest zu glauben. 

     

     

    "Das Leben ist wirklich sehr großzügig mit dem, der seinem persönlichen Lebensweg folgt."

     

     

    #seitenstaub #bookstagram #bibliophile #booklove #bookworm #bookstagramgermany #bookobsessed #bookphotography #literature #books #reader #bookblogger #bookish #plant #thealchemist #paulocoelho  #quotes #bookforlife #deralchimist @diogenesverlag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks