Bücher mit dem Tag "doppelband"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "doppelband" gekennzeichnet haben.

66 Bücher

  1. Cover des Buches Royal: Ein Königreich aus Glas (ISBN: 9783551316356)
    Valentina Fast

    Royal: Ein Königreich aus Glas

     (183)
    Aktuelle Rezension von: kias_bookpages

    Ich hatte mir dieses Buch gekauft, weil  es "so wie Selection" sein sollte & ich die Selection Trilogie wirklich gut fand.
    Dabei finde ich den Auftakt der Royal Reihe so viel besser als die Selection Reihe!
    Allein das Setting ist echt grandios. Diese Idee mit der einzigen Stadt unter einer gigantischen Kuppel finde ich so interessant & ich bin gespannt was es mit den "Meteoriten" auf sich hat
    Die Protagonistin, Tatyana, war ein klassisches, unschuldiges Mädchen. Naiv & gehorsam.
    Teilweise fand ich ihre Naivität etwas nervtötend, aber ich konnte es verstehen, da sie wirklich ohne jeglichen Kontakt zur männlichen Gesellschaft aufgewachsen ist.
    Die 4 Prinzen hatten jeder etwas besonderes an sich. 4 völlig verschiedene Charaktere. 4 Männer, die einem den Kopf verdrehen können. Und ich bin wirklich gespannt, wie sich die Herren entscheiden und wer noch im Rennen bleibt.
    Für mich eine absolute Empfehlung & ein Wohlfühlbuch mit einer süßen Geschichte.

  2. Cover des Buches Ostfriesenblut (ISBN: 9783596513017)
    Klaus-Peter Wolf

    Ostfriesenblut

     (272)
    Aktuelle Rezension von: Buecherwurm_Lara

    Ann-Kathrin Klaasen hat es dieses Mal mit einem außergewöhnlichen Mörder zu tun. Denn er wählt sie bewusst aus, indem er ihr die Leiche einer alten Dame vor die Haustür legt.

    Von da an beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel mit ihm, in dem er den Ermittlern immer einen Schritt voraus zu sein scheint. Und was ist seine Verbindung zu Ann-Kathrin Klaasen? Warum kriegt sie eine Leiche von ihm an die Türschwelle geliefert? Wie viele andere Morde hat er begangen? Und wie nah ist er der Hauptkommissarin tatsächlich?


    Dies ist der zweite Fall für Ann-Kathrin Klaasen und damit auch der zweite Krimi aus der Reihe der Ostfriesen-Krimis.


    Klaus-Peter Wolfs Schreibstil ist eher etwas einfacher, aber dadurch nicht schlecht, sondern macht das ganze sogar einfacher zugänglich. Auch verzichtet er auf übermäßige blutrünstige Beschreibungen.


    Besonders schön an diesen Krimis finde ich jedes Mal, dass man nicht nur die Sicht der Ermittler sieht, sondern eben auch die Sicht des Täters und eventuell sogar die der Opfer, ohne dabei zu viel zu verraten und dem ganzen die Spannung zu nehmen.


    Die Handlung hat mir auch gut gefallen. Es geht um persönliches, um alte Wunden und Ungerechtigkeiten. Um einen Menschen, der ganz offensichtlich Probleme hat, und eben um seine Psyche.
     Es ist einfach die einzelnen Schritte der Ermittler nachzuvollziehen, zu verstehen ohne dass man sich zurückgelassen fühlte. Gleichzeitig hatte ich aber auch nie das Gefühl, den Ermittlern weit voraus zu sein und viel mehr zu wissen als Ann-Kathrin und ihr Team. Es gab immer die Möglichkeit mitzufiebern und eben mit zu raten, welche Spuren und Wege sich als richtig, und welche nur als Irrfahrten erweisen würden.


    Im Gegensatz zum letzten Buch hatte ich hier weniger das Gefühl, dass Ann-Kathrins Privatleben, so gebeutelt es auch sein mag, die eigentliche Handlung erschlägt. Das lag wahrscheinlich auch daran, dass dieses Mal eben diese Haupthandlung sehr eng mit dem Privatleben der Hauptkommissarin verknüpft zu sein scheint, daher ist vieles viel weniger störend als im Buch davor. Daher hatte ich auch das Gefühl, dass unsere Hauptermittlerin den anderen etwas weniger die Show stiehlt als noch im ersten Band. Sie haben etwas mehr Chancen auch mal etwas zu glänzen. Trotzdem dominiert, verständlicherweise, Ann-Kathrin Klaasen das Buch.


    Wie immer sehr gut gelungen ist auch dieses Mal der Nordsee-Flair. Hier fühlt man sich ins schöne Ostfriesland versetzt und bekommt ein kleines bisschen Sehnsucht.


    Insgesamt also eine schöne Fortsetzung zum ersten Band, einiges scheint etwas besser zu passen als noch im letzten Ostfriesenkrimi.


    Für mich also eine Empfehlung für Krimisfans und solche die das schöne Ostfriesland vermissen und lieben. Ich gebe mit gutem Gewissen 4/5 Sternen.

  3. Cover des Buches Fahrenheit 451 (ISBN: 9783453319837)
    Ray Bradbury

    Fahrenheit 451

     (671)
    Aktuelle Rezension von: Tulpen

    Auch dieses Buch befindet sich auf dem Poster der 99 Bücher, die zu lesen ich im Begriff bin. Unter der Feuerwehr wird hier etwas völlig Anderes verstanden - sie wehrt sich mit Feuer gegen Literatur und betreibt Bücherverbrennung im großen Stil. Der Grund ist, dass kritisches Denken nicht erwünscht ist. Die offizielle Version ist, dass das Lesen von Büchern Unsicherheit hervorrufen und unglücklich machen soll. Der Feuerwehrmann Guy Montag geht seiner Arbeit sehr pflichtbewusst nach - bis ihm bei einer Verbrennung ein Buch in die Hände fällt und er Zweifel bekommt.

    Die Idee ist ziemlich grandios und auch sicher nicht unaktuell. So richtig gefallen hat mir das Buch trotzdem nicht.

  4. Cover des Buches Lieber Feind (ISBN: 9783551560452)
    Jean Webster

    Lieber Feind

     (50)
    Aktuelle Rezension von: bingereading

    Ich finde "Lieber Feind" ein wenig besser als "Lieber Daddy Long Legs", obwohl mir auch dieser Briefroman von Jean Webster sehr gut gefallen hat. 

    In diesem Roman geht es um Judys Freundin Sallie McBride, die nach ihrem Collegeabschluss die Leitung des Waisenhauses, in dem Judy aufgewachsen ist, übernimmt. Dabei kommt es zu allerlei witzigen Begebenheiten mit den Waisenkindern, den Spendern für das Waisenhaus und nicht zuletzt dem schottischstämmigen Kinderarzt Dr. MacRae, den Sallie scherzhaft in ihren Briefen mit "Lieber Feind" anredet. Manchmal habe ich mich regelrecht gekugelt vor Lachen, da man sich dank der bildhaften Beschreibungen gut vorstellen kann, in was für lustige Situationen die Hauptfigur Sallie und die anderen Charaktere geraten sind. 

    Doch auch tiefergehendere Themen kommen in diesem Roman nicht zu kurz und er zeigt Sallies Entwicklung und ihr Erwachsenwerden. Die Liebesgeschichte darin ist zwar etwas vorhersehbar, doch das hat mich wenig gestört. Problematisch finden manche Leser vielleicht die Gespräche Sallies mit dem Doktor über die Eugenik, also vereinfacht gesagt die Lehre über die Vererbung schlechter und guter Eigenschaften, die zur Entstehungszeit des Romans sehr populär war. Doch es gibt ein Nachwort darüber und solche Theorien sind zudem heute längst wiederlegt, weshalb man es einfach nur vor dem historischen Hintergrund sehen sollte.

    Alles in allem ein hervorragender Roman, um sich bei schlechtem Wetter mit einem Tee im Lieblingssessel zu verkriechen und sich an die amerikanische Ostküste in den 1910er Jahren fortzuträumen.

  5. Cover des Buches Der Schwarze Thron - Die Schwestern / Die Königin (ISBN: 9783734161872)
    Kendare Blake

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern / Die Königin

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Haliax

    Den drei Schwestern - Mirabella, Katharine und Arsinoe - ist seit ihrer Geburt ihr Kampf um den Thron vorbestimmt. Sie sind Drillinge, aber nur eine von ihnen wird den Thron besteigen. Sie wachsen getrennt voneinander bei Familien, die die gleichen magischen Fähigkeiten haben, auf. Sie stehen kurz vor ihrem sechszehnten Geburtstag und der Kampf rückt immer näher.

    Der schwarze Thron ist ursprünglich in 2 separaten Bücher erschienen und wurde nun neu in einem Sammelband veröffentlicht. Auf 960 Seiten sind nun Band 1, Die Schwestern, und Band 2, Die Königin, zusammengefügt worden.

    Im ersten Band erzählt jede der drei Schwestern von ihrem Leben und wie die Familien bei denen sie wohnen ihr Leben beeinflussen und sie auf den Kampf vorbereiten. Die Schwestern könnten nicht verschiedener sein und ich finde, dass macht auch einen Teil der Spannung in diesem Buch aus. Man lernt auch die drei magischen Fähigkeiten, bestehend aus Giftmischer, Naturbegabte und Elementarwandler, kennen. Ich finde jede Kategorie für sich ist sehr interessant beschrieben. Die Handlung ist anfangs noch sehr ruhig gehalten und bietet dem Leser einmal die Möglichkeit in der Welt anzukommen. Danach geht es rasant zu und der Kampf unter den Schwestern spitzt sich zu. Ich konnte das Buch schwer aus der Hand legen und war auch sehr froh, dass Band 2 direkt danach kam und rasant weiterging.

  6. Cover des Buches Little Women. Betty und ihre Schwestern (ISBN: 9783730602171)
    Louisa May Alcott

    Little Women. Betty und ihre Schwestern

     (206)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Vier Schwestern sind mit ihrer Mutter während des amerikanischen Bürgerkrieges alleine geblieben. Meg und Jo sind die ältesten Schwestern und arbeiten viel um den Lebensunterhalt zu sichern. Währenddessen versuchen die Schwestern ihre Mutter durch die harte Zeit zu bringen. Jo lernt eines Abends Laurie kennen und schließt mit ihm Freundschaft. Doch dann verliebt sich Lauries Hauslehrer in Meg und macht ihr einen Heiratsantrag. Jedoch bringt dies das harmonische Leben durcheinander, denn Jo möchte nicht, dass eine von ihnen das Haus verlässt.

    Ich habe mir viele Kinderbuchklassiker aus dem Anaconda Verlag gekauft, da viele dieser Geschichten ein Muss sind. Und genauso ist es bei ,,Betty und ihre Schwestern‘‘ auch ,,Little Woman‘‘ genannt. Diese Geschichte hat mich tief berührt, mitgerissen und ich habe mich absolut Wohlgefühlt. Das Buch hat mich total gefesselt und ich habe es geliebt ein Teil dieser Welt sein zu dürfen.

    Jede Schwester ist auf ihre Art und Weise besonders. Sie sind alle unterschiedlich und doch gleich, jeder hat seine kleinen Macken. Als Leser findet man hier definitiv eine Schwester mit der man sich identifizieren kann. Mein Liebling ist die süße Jo. Sie ist wild, liebt Bücher, spielt Streiche, hat das Herz am richtigen Platz und sorgt sie um ihre Familienmitglieder. Jo ist so eine liebenswerte Person, die muss man einfach lieb haben. Sie ist so klug, wofür ich sie sehr bewundere. Mit Jo konnte ich mich am besten identifizieren. Ich konnte ihre Gedanken und Handlungen immer gut nachvollziehen und mich hineinversetzen. Jo ist 15 Jahre alt und somit die zweitjüngste der vier Schwestern. 

    Neben Jo haben wir auch Meg, die sehr bewusst, erwachsen und mit 16 Jahren auch die älteste der Töchter ist. Außerdem gibt es auch noch Beth, die ich ebenfalls total gerne mochte und ins Herz geschlossen habe. Beth ist schüchtern, teilweise sehr ängstlich und tritt auch selten mit Menschen in Kontakt. Sie ist 13 Jahre alt und wahrscheinlich auch zu Recht der Liebling der Familie. Und zu guter Letzt gibt es noch Amy. Amy ist  mit ihren 12 Jahren die jüngste von allen, denkt viel an sich, möchte oft im Mittelpunkt stehen und ist teilweise sehr hochnäsig. Die Mischung aus diesen vier Schwestern ist der Autorin total gut gelungen.

    Den Schreibstil von Louisa May Alcott habe ich in diesem Buch zum ersten Mal gelesen. Manchmal gibt es Wörter, die schon etwas ,,älter‘‘ sind, die stören aber überhaupt nicht den Lesefluss, da man aus dem Kontext herausnehmen kann, was damit gemeint ist. Manchmal hat mir aber die wörtliche Rede in diesem Buch gefehlt, was den Lesefluss dann teilweise doch gestört hat. 

    ,,Betty und ihre Schwestern‘‘ ist eine Geschichte, die mich total fasziniert hat. Ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht gedacht hätte, dass ich mich so in diese Geschichte verlieben könnte. Das jedes Mädchen ihre eigenen Eigenschaften haben, macht sie nur noch sympathisch. Was ich ebenfalls wunderschön finde, ist der Zusammenhalt der Familie. Der wird in diesem Buch ganz deutlich und es ist einfach wundervoll die Frauen dabei begleiten zu dürfen. Dieses Buch hat mir viele schöne Lesestunden beschert und wird irgendwann definitiv noch einmal gelesen werden.

  7. Cover des Buches Black Dagger - Butch & Marissa (ISBN: 9783453317710)
    J.R.Ward

    Black Dagger - Butch & Marissa

     (38)
    Aktuelle Rezension von: weinlachgummi
    *Kurzmeinung*

    Ich war erst unsicher, wie ich das Buch wohl finden würde. Da ich eigentlich gerne einen anderen Namen da auf dem Cover neben dem von Butch gesehen hätte. Und die ganzen Szenen, die darauf hindeuteten machten es mir nicht leicht. Aber letztendlich habe ich Butch und Marissa akzeptiert und finde sie passen gut zusammen. Außerdem waren die Erwartungen nach Zsadist Geschichte hoch bzw. hatte ich Angst, dass mich die anderen Geschichten nun nicht mehr so begeistern können.

    Die Autorin hat zu V und Butch etwas sehr schönes geschrieben, nämlich dass sie die Geschichte des einen nicht ohne die Geschichte des anderen erzählen kann. So dreht sich dieses Buch auch sehr um Vishous, was mir natürlich sehr gefallen hat. Er und Butch sind ja beste Freunde und ihre Szenen habe ich immer gerne gelesen, nicht nur weil sie oft sehr witzig sind. Die beiden passen einfach super zusammen.

    Die Geschichte von Butch fand ich interessant, weil es zum ersten Mal nicht direkt um die Bruderschaft geht. Aber trotzdem erfährt man wieder etwas Neues über sie, so wie eigentlich in jedem Band. So fügt sich immer mehr zusammen. Ich fand auch diese Geschichte wieder sehr spannend und fesselnd. So habe ich das Buch innerhalb von 2 Tagen gelesen. Auf der einen Seite sind die Bücher durch ihre Leichtigkeit und die vielen Erotik Szenen sehr leicht weg zu lesen, aber dann haut die Autorin wieder so schwere Szenen aus der Vergangenheit raus, dass einem das Herz wehtut. Diese Mischung macht die Bücher für mich so interessant und lesenswert. Leichte Kost, aber doch manchmal schwer zu verdauen.


    Fazit:
    Ich war erst unsicher, ob ich mich mit Marissa an Butch Seite anfreunden kann, hätte ich da doch lieber jemand anderen gesehen. Aber die Autorin konnte mich dann doch von dieser Konstellation überzeugen und ich fand die Geschichte wieder toll zu lesen.
    So bin ich immer noch im Black Dagger Fieber und es ist kein Ende in Sicht.
  8. Cover des Buches Die Laufmasche/Die Braut sagt leider nein (ISBN: 9783404155231)
    Kerstin Gier

    Die Laufmasche/Die Braut sagt leider nein

     (115)
    Aktuelle Rezension von: MelliSt13

    Zwei Bücher in einem, das hab ich genossen!!! :)

     

    Die Laufmasche

    Felizitas ist auf der Suche nach dem Mann des Lebens, doch irgendwie müssen ihr erst ein paar Gelegenheiten durch die Finger flutschen,bevor sie erkennt,wer der Richtige für sie ist.

    Erst verliert sie ihren Freund, dann den Job und zu guter letzt wird ihr die Wohnung gekündigt,so landet Felizitas in ihrem Mädchenzimmer und arbeitet bei den wohlhabenden Nachbarn in der Pferdebranche...

    Einfach zum kugeln, wie Kerstin Gier hier einfach mal das Leben beschreibt :)

     

    In dem zweiten Roman

    Die Braut sagt leider nein

    wird die Beziehung von Elisabeth bis zum äussersten ausgereizt, denn alles bleibt an ihr hängen, der Hausbau,die Vorbereitungen für die Hochzeit und nebenbei noch Arbeit und der Haushalt, doch Elisabeth ist guter Dinge...fragt sich nur wie lange.

    Hier wird wieder mal klar, wie stark Frauen, eigentlich sein können!!!

     

  9. Cover des Buches Black Dagger - Phury & Cormia (ISBN: 9783453318076)
    J.R.Ward

    Black Dagger - Phury & Cormia

     (21)
    Aktuelle Rezension von: xxxSunniyxxx
    Dieser Doppelband enthält die Geschichten "Blutline" und "Vampirträume".
    Der Schreibstil ist locker und flüssig und man taucht wieder schnell ins Geschehene ein. Ich konnte die Geschichte um die beiden kaum aus den Händen legen so spannend fand ich sie. Es wird aus mehreren Sichten erzählt aber vorwiegend aus der Sicht von Phurys und Cormia. An sich sind die Bücher abgeschlossene Bände aber der Krieg zwischen den Black Dagger und den Lessern zieht sich durch alle Bände daher wäre es gut auch die Vorgänger zu kennen.

    Phury ist ein ziemlich attraktiver Krieger, besonders durch seine außergewöhnlichen Haare aber nicht nur das er hat auch nur ein Bein. Man erfährt auch im Band seines Bruders Zsadist wie es dazu gekommen ist und was er bereit war zu opfern um ihn zu retten. Er ist auch ein Primal der Vampire und für den Fortbestand der Vampire zuständig und soll den Auserwählten ein Kind gewähren. Sein Charakter ist ein wenig gespalten, er achtet sehr auf seine Mitmenschen aber sich selbst empfindet er als lästig. Also ziemlich negativ eingestellt zudem ist er Drogenabhängig und sieht sich durch seine Beinverletzung nur noch als halber Mann.

    Cormia ist eine Auserwählte, die dafür zuständig ist den Brüdern Nahrung zu geben. Sie sieht in ihm mehr und fühlt sich zu ihm hingezogen aber kann es nicht glauben das er wirklich nur an ihr interessiert ist da er vorher in Bella verliebt war. Ihre Aufgabe als Auserwählte macht sie nicht glücklich und fühlt sich nicht so geehrt wie die anderen.

    In diesem Band ist die Geschichte etwas ruhiger als in den vorherigen Bänden, für mich hat sich Corima am weitesten weiter entwickelt und es war schön es mit anzusehen. Die beiden Protagonisten finden auch erst langsam mit der Zeit zueinander.Auch ist das Augenmerk nicht 100% auf die beiden ausgelegt, man erfährt auch viel von den anderen Charakteren im Buch.

    Auch der Krieg zwischen den Lessern und den Vampiren spielt wieder eine Rolle in diesem Band. Doch die Bruderschaft kämpft weiter gegen sie und erledigen wieder viele von ihnen.

    Ich kann diesen Band nur empfehlen, den es ist einer meiner Lieblingsbände und freue mich auf den nächsten 🙂


  10. Cover des Buches Die schwarzen Wasser von Venedig (ISBN: 9783522202541)
    Edith Schreiber-Wicke

    Die schwarzen Wasser von Venedig

     (15)
    Aktuelle Rezension von: mesu
    Die Krimis um den Commisario Roberto haben sehr viel italienisches Flair und die Verbrechen kommen gleich im Doppelpack.
    Im ersten Band geht es um den Sturz einer Schülerin aus einem Klassenzimmer und um einen jungen Mann der von einer Klippe fällt.
    Wurde er gestoßen- ist es die Täterin sogar die Nichte des Commisario?
    Viele Fragen, viele Verwicklungen die auch im zweiten Band um den Mord eines Industriellen auf dem Golfplatz und dem Verschwinden eines kleinen Mädchens nicht weniger werden.

    Auch wenn der Schreibstil der Autorin flüssig und gut lesbar ist, konnten mich die Geschichten nicht so recht begeistern.
    Ein unnahbarer Ermittler, viele italienische Wörter und Filmzitate die nicht immer passend sind.
    Hier hätte weniger- mehr Lesefreude bedeutet.
  11. Cover des Buches Azrael und Azrael - Die Wiederkehr (ISBN: 9783453212220)
    Wolfgang Hohlbein

    Azrael und Azrael - Die Wiederkehr

     (189)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl

    Hier nun beide Bewertungen zu diesem Doppelroman.

     

    Band 1 Azrael:

    Eine Serie unerklärlicher Todesfälle und bizarrer Selbstmorde hält die Berliner Polizei in Atem. An jedem Tatort findet sich der mysteriöse Schriftzug: AZRAEL. Doch wer oder was verbirgt sich hinter dem Namen des biblischen Engels? (Quelle: Klappentext: Azrael/ Azrael - Die Wiederkehr von Wolfgang Hohlbein)

     

    Der Einstieg beginnt bereits rasant und das Tempo hält sich auf einem hohen Niveau bis zur letzten Seite.

    Dabei begleitet der Leser die beiden Ermittler Bremer und Sendig. Beide wirken in ihrer Charakterdarstellung äußerst glaubhaft.

    Zur Handlung selbst sei gesagt, das auf jeder Seite ein neues Puzzelstück bereitgelegt wird. Wie es sich auch für einen ordentlichen Thriller gehört. Dabei erlebt man zum Schluss durchaus eine Überraschung, die man so nicht unbedingt vermutet hätte.

    Anzumerken sei jedoch, dass die Todesfälle sehr detailliert auf die Seiten gebracht wurden. Wem dies nicht zusagt wäre besser bedient die Finger von dem Buch zu lassen.

    Fazit: Ein sehr gut geschriebener Thriller. Bei dem sowohl die Charaktere als auch die Handlung bestechen.

     

     

    Band 2 Azrael - Die Wiederkehr:

    Eine rätselhafte Mordserie sucht Berlin heim. Die Kriminalpolizei ist ratlos, denn der Täter hinterlässt keinerlei Spuren. Da taucht an einem Tatort ein junger Geistlicher auf, der vor einem "Todesengel" warnt. Für den rational denkenden Kriminalinspektor Bremer ist dies blanker Unsinn. Doch dann entdeckt er einen Mann der im Komma liegt und stets reagiert, wenn der geheimnisvolle Mörder zuschlägt. Existiert das Ungeheuer tatsächlich? (Quelle: Klappentext: Azrael/ Azrael - Die Wiederkehr von Wolfgang Hohlbein)

     

    Die Handlung setzt hier 5 Jahre nach den Ereignissen des ersten Bandes an. Genauso wie schon im Vorgänger geht es auch hier bereits auf den ersten Seiten ordentlich zur Sache. Weder wird an verschossener Munition noch an Leichen gespart. Aber genau das macht den Reiz des Buches aus. Das und die neuen Figuren die geradezu fließend in die Handlung eingefügt werden.

    Man erlebt erneut einige Überraschungen. Bei manchen Figuren - wie zum Beispiel dem Geistlichen hätte ich mir mehr Hintergrundinformation gewünscht. Manche Dinge werden einfach nur angedeutet. Besonders zum Ende hin fällt das massiv auf.

     

    Was leider auch hervorsticht sind die endlosen Gesprächswiederholungen. Ab einem gewissen Punkt wird es einfach zu viel. Und es überkommt einem das Gefühl, dass der Autor das Werk nur mehr schnell zu Ende bringen wollte.

    Dennoch überrascht der Schluss. Denn so hätte man sich das Ende des Buches sicher nicht erwartet.

     

    Fazit: Eine gute Fortsetzung, die jedoch an der einen oder anderen Stelle durchaus ausbaufähig gewesen wäre. Dennoch durch ein grandioses Ende besticht.

     

    Endergebnis insgesamt: Das Cover ist für den Doppelroman sehr passend gewählt. Was sich im ersten Band an Handlung aufbaut, wird zu einem gewissen Teil in den zweiten mitgenommen. Dennoch überkommt einem an so mancher Stelle das Gefühl, dass einige Seiten unnötig waren und anderes dafür irgendwie liegengeblieben ist. Somit insgesamt eine Bewertung von 4,5 Sternen.

     

  12. Cover des Buches Im Westen nichts Neues /Der Feind (ISBN: 9783462036473)
    Erich Maria Remarque

    Im Westen nichts Neues /Der Feind

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Monawunder

    grausam. eklig. unfair. quälend. so etwas darf sich niemals wiederholen. ein buch am rande des menschlichen abgrunds. schockierend und deshalb auch wichtig.
    besonders die dialoge und gedankenwelt der soldaten sind unheimlich wichtige. man erkennt, das hinter demm kireg einzelne schicksale stehen, die sich nichts sehnlicher wünschen, als ein normales leben zu führen: arbeiten gehen, essen, mit der familie beisammensein, eine frau kennenlernen. all das wird den jungen männern verwehrt. ein aufrüttelnder einblick ins soldatenleben.
  13. Cover des Buches Gevatter Tod / Wachen! Wachen! (ISBN: 9783492286251)
    Terry Pratchett

    Gevatter Tod / Wachen! Wachen!

     (111)
    Aktuelle Rezension von: dominona
    Die Figur "Tod" ist einer der besten, die Pratchett erschaffen hat und überhaupt hat der Autor ein besonderes Talent für Fantasy-Slapstick, wie ich es nenne. Seine Figuren sind aus dem Leben gegriffen und das macht die Sache so herrlich komisch.
    Wachen, wachen! unterscheidet sich von Pratchetts üblichem Stil und ähnelt einem Ratekrimi für den Leser.
    Ganz nebenbei möchte ich die wunderbaren Fußnoten in den Texten hervorheben, manchmal sind sie regelrechte Satire.
    Trotz allem bleibt es recht leichte Kost, aber seinen Spaß hat man und das ist bei solcher Literatur meiner Meinung nach die Hauptsache.
  14. Cover des Buches Soul Lights (Bd. 1-2): In den Armen Des Vampirs (ISBN: 9791025726273)
    Chloe Wilkox

    Soul Lights (Bd. 1-2): In den Armen Des Vampirs

     (6)
    Aktuelle Rezension von: funny1
    Um was geht es: ( Inhaltsangabe übernommen)

    Eine fantastische Geschichte, in der Erotik und Spannung eine leidenschaftliche Verbindung eingehen. Wie viele Mädchen sieht sie wohl jeden Tag, Mädchen wie mich, die durchs Land gereist sind, nur um fünf Minuten mit Benjamin Marlowe zu verbringen? Und was habe ich denn mehr zu bieten als die anderen? Gloria Robin, eine junge talentierte Rockmusikerin, wird von Benjamin Marlowe kontaktiert, einem geheimnisvollen Produzenten aus New York. Benjamin macht sie mit einer Band bekannt und möchte, dass sie deren Leadsängerin wird. Alles klappt gut, die Band ist sympathisch, Gloria fühlt sich wohl und Benjamin ist unglaublich charmant. Das alles klingt perfekt? Zu perfekt, um wahr zu sein! Denn Benjamin ist ein Vampir und 239 Jahre alt. Und auch Marlowes Assistentin Joan und die anderen Bandmitglieder Kim, Alex und William sind Vampire. Gloria ist völlig ahnungslos ... Ist sie in eine Falle getappt? Wird sie heil aus der Situation herauskommen? Und will sie das überhaupt? Denn Benjamin Marlowe ist nicht nur ein genialer Musikproduzent, sondern vor allem ein Vampir im Körper eines 29-jährigen Mannes von atemberaubender Schönheit und mit einer unwiderstehlichen Anziehungskraft....

    Meine Meinung:

    Durch den flüssigen und leichten Schreibstiel bin ich sehr gut in die Geschichte gekommen, es liest sich locker und leicht. Man kann sich sofort in Gloria hineinversetzten und leidet mit ihr mit. Es läuft nicht immer alles glatt für sie und der Neuanfang würde ihr echt gut tun denkt sie. Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben die verschiedenen Charaktere kann man sich sehr gut vorstellen. Es gibt sehr viele Erotische Sex Szenen in dem Buch, wer sowas nicht mag ist mit dieser Serie falsch. Mich konnte die Geschichte überzeugen ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Eine sehr schöne aber auch dramatische Geschichte die mich voll und ganz überzeugen konnte.

    Fazit:

    Eine schöne Fantasy Geschichte genau das richtige für Zwischendurch. Kann ich nur Weiterempfehlen.

  15. Cover des Buches Once She Dreamed (ISBN: 9783492501507)
    Abbi Glines

    Once She Dreamed

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Buch_Versum
    Das Cover ist wunderschön, verspielt und harmonisch gestaltet. Ein Blickfang und macht neugierig auf die Geschichte.

    Das Buch beginnt mit Einblicken (leider ab und an langatmigen) von Sammy Jos ländlichen Leben, sie lebt abseits in ihrer kleinen Heimatstadt und träumt von einen Ausweg aus der Provinz in die Großstadt.
    Die Hauptprotagonistin Sammy Jo lebt ein einfaches Leben, ist  entzückend, aber auch naiv und unerfahren, will sich aber ihrer Sehnsucht und Träumen nachgehen.
    Herausstechend ist es ihre Freundlichkeit und ihre Zuversicht, die mich begeistert hat. Die Menschenkenntnis sowie Unerfahrenheit kann man gut hinweg schauen, wenn man ihre Gemüt bewundert, immer eine fröhliche Seele und trotzdem mit frecher Zunge, wenn es um einen bestimmten Mann geht.

    Eine verträumte, herzzerreißende und gefühlvolle Geschichte beginnt, die mich entzückt, gefesselt und ergriffen hat. Der erste Eindruck kann immer täuschen und jeder verbirgt sein wahres hinter einer Maske, dies in Kombination mit Akzeptanz und Umgang mit dieser steigert das Gefühlschaos in hohem Maße. Besonders war es mir eine Freude bei den Erkenntnissen und dem wachsen des Mutes und der Stärke bei zu wohnen und einem hoffentlich guten Ausgang entgegen zu fiebern.

    Natürlich spricht das nur für den genialen Schreibstil der Autorinnen, dieser ist: gefühlvoll, fesselnd, bildlich, amüsant aber auch locker, leicht, ergreifend und voller zärtlicher Momente zugleich.
    Das Buch ist in 2 einzelne Werke unterteilt, diese ergänzen sich zu einer Geschichte. Die erste Hälfte dieser war leider mit allzu vielen Fakten über das ländliche Leben verfasst, wurde mir dann aber doch ein wenig zu genau, auch wenn man durch diese die Hauptprotagonistin besser verstehen lernt, waren diese meist oberflächlich und langatmig. Die zweite Hälfte war sehr mitreißend, die neuen Eindrücke und die Entwicklung der Charaktere war ergreifend.

    Als Sahnehäubchen bekommt man jemanden Verlorenes aus der Rosemary Beach Reihe geboten, von dem ich definitiv mehr verschlingen könnte. Ein Charakter der mir ans Herz wuchs und ich sehr mich sehr über sein erscheinen erfreut hatte.

    Ich bleibe daher zufrieden, unterhalten, ergriffen und begeistert zurück. Ein bittersüßes Werk, was mit der Hoffnung auf Wiedersehen oder mehr von dem einnehmenden männlichen Paar erhofft.

    Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag.
    Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt.

    #OnceSheDreamed
    #InSehnsuchtvereint
    #Fürimmerverliebt
    #AbbiGlines
    #Piper
    #Werbung
  16. Cover des Buches Hexenkrieger (ISBN: 9783404205943)
    Marie Brennan

    Hexenkrieger

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Ezri
    'Hexenkrieger' ist der Folgeband zu 'Doppelgänger'. Die Geschichte aus Doppelgänger setzt sich direkt fort, findet aber in Hexenkrieger einen Abschluss, wobei weitere Bände in dieser Fantasywelt sicher möglich sind. Das Gebiet der Hexen- Sternenfall- ist von Zerfall bedroht. Die Rückkehr von Mirei, als eine Person, sorgt dafür, dass sich die Hexengemeinschaft spaltet. Die Luftprime betrachtet Mirei als "Gräuel" und will sie, sowie die anderen überlebenden Doppelgängerinnen töten. Sie möchte an der althergebrachten Tradition festhalten und die Doppelgängerinnen töten. Sie verlässt daraufhin mit ihren Anhängerinnen Sternenfall. In Sternenfall selbst wird die Vereinigung von Mirage und Miryo zu Mirei als Chance betrachtet, nun völlig neue Wege der Magie zu beschreiten. Die weiteren Doppelgängerinnen müssen daher vor dem Zugriff der Abtrünnigen geschützt werden. Es entwickelt sich in der Geschichte ein schöner Kampf zwischen den Seiten. Das Buch ist spannend, die Handlung flüssig, ohne langatmige Stellen. Ich empfehle es gerne weiter
  17. Cover des Buches Ferien des Schreckens (ISBN: 9783785557815)
    R. L. Stine

    Ferien des Schreckens

     (36)
    Aktuelle Rezension von: pelznase

    Ab und zu ein “Fear Street” oder ein “Gäsehaut” mag ich ganz gerne. Wegen des passenden Titels war dieser Doppelband ein Teil meiner Urlaubslektüre. Er enthält die beiden Geschichten “Der Ferienjob” und “Sonnenbrand”.

    “Der Ferienjob” handelt von Amanda, deren Eltern einen Babysitter für Amadas jüngere Geschwister suchen. Sie stellten Chrissy ein, doch irgendwas scheint mit ihr nicht zu stimmen. Allerdings merkt nur Amanda das und natürlich glaubt ihr niemand. Doch dann kommt es zu gefährlichen Vorfällen. Das war nicht mein erstes Buch aus dieser Reihe, also hatte ich eine gewisse Erwartungshaltung. Entsprechend hat mich “Der Ferienjob” lange Zeit zum Narren gehalten. Denn ich kenne aus dieser Serie bislang keine Geschichten, in denen das Geschehen einen echt übernatürlichen Hintergrund hat. Stets wurden die Vorfälle schließlich logisch erklärt. Deshalb konnte ich einfach nicht glauben, dass Amanda es hier womöglich mit einem Geist oder Dämon oder sowas zu tun hat! Das hat die Geschichte für mich spannend gemacht. Die Ereignisse können einen mitunter schon erschrecken und vor allem habe ich mit Amanda gefiebert. Es tat mir so leid, dass ihr niemand glauben wollte. Soweit eigentlich alles in bester Ordnung, aber schwebende Gestalten, schmelzende Telefonhörer…das hat in einer “Fear Street”-Geschichte halt nichts zu suchen. Auf das Ende war ich trotzdem neugierig, denn der Anfang scheint es vorweg zu nehmen. Und ich konnte es mir nicht vorstellen, dass Stine eine Jugendgeschichte so enden lässt.

    “Sonnenbrand” kommt dagegen genauso daher wie ich es von der Reihe bislang kenne. Hier geht es um die drei Freundinnen Marla, Claudia und Joy, die den Sommer auf dem luxuriösen Anwesen von Marlas Eltern verbringen. Das Haus liegt direkt am See und bei ihren Unternehmungen kam bei mir schnell dieses gewisse Urlaubsfeeling auf. Allerdings beginnt die Geschichte schon mit einem schrecklichen Vorfallen und so wartet man quasi nur darauf, was in dieser Sommer-Sonne-See-Szenerie als nächstes auf die Freundinnen lauert. Das ist spannend und mit einigen Rückblenden etwa in der zweiten Häfte bekommt man quasi einen Schubser in Richtung der Auflösung. Komplett ist sie mir dabei aber nicht klar geworden. Deshalb war das Ende für mich eine echte Überraschung. Leider ist sie nicht so ganz logisch, aber jüngeren Lesern wird das wohl eher nicht auffallen. Deshalb lasse ich das durchgehen. Genauso wie einige Vorfälle zuvor, bei denen die Mädchen Unfälle wegstecken wie angehende Superhelden.

    Beide Geschichten sind von der Sprache und dem Schreibstil her typische “Fear Street”-Geschichten. Sie lesen sich leicht, es gibt viele Dialoge und die Kapitel sind relativ kurz. Der Umgangston der Kids ist für uns heute zwar etwas gewöhnungsbedürftig weil mit altmodischen Ausdrücken und Aussprüchen gespickt, aber die Storys haben halt auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. Da schmunzele ich doch manchmal.

    Das Cover gefällt mir wie immer bei Büchern dieser Reihe wirklich gut. Ich mag den Kontrast zwischen den leuchtenden Farben und dem düsteren Hintergrund. Hier sind einige typische Urlaubselemente mit dabei: ein Bootssteg, ein Strandstuhl, der See…das passt so gut vor allem zur Geschichte “Sonnenbrand”. In der aktuellen Auflage (Bild 2) zeigt das Cover ein anderes Motiv, das ebenfalls neugierig auf das Buch macht.

    Fazit:  “Der Ferienjob” ist meiner Ansicht nach keine typische “Fear Street”-Geschichte. Echt Übersinnliches wie Geister haben darin für mich nichts verloren. Trotzdem ist die Geschichte ganz spannend. “Sonnenbrand” hat mir besser gefallen mit viel Ferien-Feeling und einer spannenden Story, die ein überraschendes Ende hat. Stellenweise ist sie zwar etwas unglaubwürdig, aber dafür ist es schließlich eine Geschichte für junge Leser, denen das sicher so schnell nicht auffällt. Ein durchwachsener Doppelband der Reihe also!

  18. Cover des Buches Schweinsgalopp/Fliegende Fetzen (ISBN: 9783442134687)
    Terry Pratchett

    Schweinsgalopp/Fliegende Fetzen

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchdrache
    >>4 Sterne für Schweinsgalopp<<

    Alles beginnt mit der gigantischen Schildkröte Groß A‘Tuin, welche einsam durch das Multiversum schwebt. Auf ihrem Panzer stehen vier Elefanten, die auf ihrem Rücken ein höchst sonderbares Gebilde tragen: die Scheibenwelt, die wohl meist gefeierte und bekannteste Ausgeburt von Terry Pratchetts unbestreitbar genialen Geist.

    Die Scheibenwelt wirkt irgendwie vertraut – und auch wieder nicht. So wird zum Beispiel auch hier eine Sonnwendfeier begangen, auch wenn sie ein klein wenig anders wirkt. Jedes Jahr zu Silvester in der kürzesten Nacht des Jahres beschert der Schneevater die braven Kinder der Scheibenwelt mit Geschenken. Doch dieses Jahr ist irgendetwas nicht so, wie es sein sollte. Der Schneevater taucht nicht auf und plötzlich ist das ganze Schicksal der Scheibenwelt in Gefahr. Ausgerechnet Tod beschließt, den Schneevater zu ersetzen und die Dinge wieder geradezurücken.

    Sobald Tod ins Spiel kommt, kann es ja nur gut werden. Es entbehrt nicht unbedingt einer gewissen Ironie, dass ausgerechnet der Sensenmann die Geschenke bringen soll. Seine etwas eigenwillige Obsession mit den Menschen, die er verstehen will und doch aufgrund seiner Natur nicht kann, führ zu spannenden Gedankengängen seinerseits. Mit einer unbestechlichen Logik und doch ohne das gewisse Etwas, das die Menschen ausmacht, hinterfragt er die Gebräuche und Gepflogenheiten der Menschen. Mitunter führt das zu sehr bizarren aber unbestreitbar urkomischen Situationen, wenn er beispielsweise mit seinem Schweineschlitten in ein Kaufhaus wortwörtlich einbricht und als Schneevater den Kindern (sowie Nobby Nobbs) Geschenke bringt.

    Während des ganzen Romans steht immer wieder die Frage nach dem Glauben im Mittelpunkt, was er für die Menschen bedeutet und warum es fatal sein könnte, wenn er verloren geht. Im Roman ist der Glauben an den Schneevater essenziell, da sonst seine Existenz ausgelöscht würde, an welche der Aufgang der Sonne gebunden ist. Losgelöst vom Roman ist es nicht schwer, den Schluss daraus zu ziehen, dass Glauben in religiöser und nicht-religiöser Weise das Leben mitunter lebenswerter machen kann, selbst der Glauben an »Märchengestalten« der Kindheit.

    Pratchetts Humor ist wie gewohnt großartig. Man lacht wirklich selten so herzhaft und aus vollem Halse, während man liest. Meist verzieht es einem ja doch eher nur leicht die Mundwinkel oder man atmet etwas heftiger durch die Nase aus. Hier kann es durchaus passieren, dass diverse Wutrenter einem böse Blicke in der Bahn zuwerfen, weil man sich einfach nicht mehr einbekommt vor Lachen.


    Das vielleicht Beste an Pratchetts Humor ist, dass er häufig staubtrocken und selten zu überzogen ist. Die Scheibenwelt ist eher ein Spiegel unserer Welt, in der die Absurditäten des Alltags hervorgehoben werden.

    Die Handlung in »Schweinsgalopp« ist sehr subtil. Nach einigen Seiten wechselt immer wieder die Erzählperspektive; ein wenig gewöhnungsbedürftig ist dabei, dass es keine Kapitel gibt. Jeder Erzählabschnitt ist dabei eine Art Puzzleteil, die erst nach und nach ein großes Ganzes ergeben. Bis dahin wirkt es mitunter etwas, nun, random. Gelegentlich ist diese Erzählweise jedoch etwas zu subtil, da es dadurch auf kurz oder lang schwer fällt, den Faden zu behalten. Ich kannte den Film bereits im Vorfeld (in Bezug auf Buchnähe eine sehr gelungene Umsetzung!), daher fiel mir das nicht ganz so schwer. Wer die Geschichte jedoch das erste Mal verfolgt, hat unter Umständen Probleme, alle Details im Kopf zu behalten, wenn sie zunächst unbedeutend erscheinen, am Ende jedoch plötzlich eine entscheidende Rolle spielen.

    Leider muss man sagen, dass das Lektorat an einigen Stellen doch sehr geschlammt hat. Da werden Satzzeichen unterschlagen und hin und wieder schleichen sich auch Tippfehler ein. Das sollte so definitiv nicht sein.

    Um einen Scheibenweltroman am Stück zu lesen, ist die Welt vielleicht doch etwas zu abgedreht. Aber allein schon für Tods eigenwillige aber unbestechliche Logik und die großartig skurrilen Szenen, die es mit ihm gibt, lohnt sich dieser Roman auf jeden Fall! Und wer nicht lesen mag, kann sich auch den Film ansehen – mit Sir Christopher Lee als der Stimme von Tod übrigens, was natürlich einfach großartig ist!



    >>3 Sterne für Fliegende Fetzen mit Tendenz zu 2 Sternen<<

    Terry Pratchett ist auch außerhalb der Fantasy ein sehr bekannter Autor, wenn nicht gar einer der bekanntesten, den das Genre zu bieten hat. Gerade seine Scheibenwelt-Romane haben Millionen von Lesern weltweit begeistern können. Mit »Fliegende Fetzen« läd er ein einundzwanzigstes Mal in die verrückte Scheibenwelt ein.

    Ganz plötzlich taucht im Meer eine neue Insel auf. Keiner weiß, wo sie herkommt oder was sie darstellen soll. Sie ist einfach da. Dummerweise liegt sie in einem Streitgebiet der Hoheitsgewässer von Ankh-Morpork und Klatsch. Natürlich wollen beide Parteien die Insel zu ihrem Staatsgebiet erklären. Schon fliegen die Fetzen und ein Krieg droht auszubrechen. Und mittendrin die Stadtwache von Ankh-Morpork, die eigentlich in ihrer Stadt alles so belassen will, wie es seit jeher war.

    Nachdem der erste Roman des Doppelbandes so glorreiche Unterhaltung bot, fällt der Gegensatz diesem Roman nur umso deutlicher auf. »Fliegende Fetzen« konnte allenthalben für ein leichtes Zucken der Mundwinkel sorgen, lediglich manchmal von einem leisen Lacher garniert.

    Der Roman zieht sich gefühlt endlos und verwirrend ist er auch noch. Irgendwie kam es dazu, dass der Kriegszustand ausgerufen wurde, dann rückt aus irgendwelchen Gründen die Flotte aus und am Ende … spielen sie alle Fußball. Was zum Henker?! Der Handlung lässt sich nur sehr schwer folgen, auch wenn das große Ganze, der Konflikt zwischen Ankh-Morpork und Klatsch um die Insel, durchaus klar bleibt. Wie es im Einzelnen zu den Ereignissen kam, lässt sich manchmal nur sehr schwer mitverfolgen. Hinzukommt, dass die Insel sehr bald keine Rolle mehr spielt und erst wieder am Ende zu Wort kommt. Währenddessen geht es vor allem um den Konflikt zwischen den beiden Parteien, die den Streitpunkt der Insel anscheinend sehr schnell aus den Augen verlieren.

    Außerdem wieder einmal eine Kritik an das Lektorat. Seltsamerweise blieb die zweite Hälfte des Doppelbandes zwar nahezu fehlerfrei, dafür haben sie einen sehr ungünstigen Font für das Klatschianische gewählt. Die verschnörkelt, kleine Schrift lässt sich sehr schwer lesen, umso schwerer, da ich eigentlich meist beim Lesen meine Brille absetze.

    Ein Pluspunkt gibt es aber auf jeden Fall für die Wache. Auch wenn ich im Laufe dieser Lektüre gemerkt habe, dass ich eher Tod als der Wache etwas abgewinnen kann, so konnte Pratchett doch sehr gut Empathie für die Wachmannschaft rund um Hauptmann Mumm erzeugen. Man hatte Mitleid mit dem armen, zumindest oberflächlich betrachtet chaotischen Haufen, der da zwischen den Fronten steht und eigentlich nur die alte Ordnung wiederherstellen will. Wie es die Polizei nun mal tut. Dabei drohen nicht nur Mumm Dienstsuspensionen und anderen Unannehmlichkeiten vonseiten des Staates.

    »Fliegende Fetzen« war nicht unbedingt der beste Scheibenweltroman, man kann es leider nicht schönreden. Besonders seine Langatmigkeit brechen ihm das Genick, ebenso der Umstand, dass man der Handlung im Detail nur schwer folgen kann.
  19. Cover des Buches Frühstück im Kornfeld (ISBN: 9783442453146)
    Rachel Gibson

    Frühstück im Kornfeld

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87
    Hope ist eine Reporterin und Sheriff Dylan hütet ein Geheimnis, welches eine Schlagzeile wert wäre. Somit ist für ihn klar, dass er sich von Hope fernhalten sollte, um sich und seinen Sohn zu schützen. Wäre da nicht das Problem das es zwischen den beiden gewaltig knistert. Und so wird es immer schwerer für ihn, sich von ihr fern zu halten.
    Wie immer eine locker leichte Geschichte die einen bestens unterhält.
  20. Cover des Buches Spiel des Schreckens (ISBN: 9783785559703)
    R. L. Stine

    Spiel des Schreckens

     (17)
    Aktuelle Rezension von: PinkMinion

     

  21. Cover des Buches Doppelgänger (ISBN: 9783404205875)
    Marie Brennan

    Doppelgänger

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Der Einstieg in die gezeichnete Welt der Jäger und Hexen fällt aufgrund der Komplexität nicht ganz einfach. Vor allem bei den Hexen muss man die verschiedenen Bezeichnungen und Zusammenhänge erst einmal verinnerlichen. Beispielsweise ist ein Strahl einer der 5 Bereiche, die den Elementen entsprechen. Jeder Strahl teilt sich in drei Pfade auf - Hand (zuständig für die Ausführung der Aufgaben ihres Strahls) , Kopf (Forschung, Überwachung, Archivarbeiten) und Herz (Organisation und Administration). Bei mir herrschte anfangs trotz eines tollen Glossars also ein wenig Verwirrung, die sich aber bald in Faszination für den Aufbau und die Struktur dieser Welt veränderte. Mit jeder Seite konnte ich mich da besser hineinfühlen, und war beeindruckt von der Ausarbeitung. Es gibt zwei Erzählstränge - Miryo, die Hexenschülerin, und Mirage, die Jägerin. Manchmal wechselt die Erzählperspektive auch auf Eclipse, einen weiteren Jäger. Im Verlauf der Geschichte treffen diese drei liebevoll gezeichneten Figuren aufeinander, und werden auf die Probe und vor eine große Entscheidung gestellt. Der Leser erfährt Seite um Seite einiges über die Vergangenheit, Gedanken und Gefühle der "Zwillinge", außerdem auch Einzelheiten zu dem Doppelgänger-Ritual. Die Geschichte liest sich flüssig und ist sehr spannend, auch weil die beiden Jäger damit beauftragt wurden, einen als Unfall getarnten Mord aufzuklären. Außerdem geht es um die verschiedenen Jägerschulen, Intrigen, Glaubensfragen, Geheimnisse, Macht, Elemente, Zauber, Verkleidungen - und um Basen, die Dienerinnen der Hexen. Besonders gut gefallen hat mir auch die Beschreibung von Miryos Prüfung, in der sie nach einem Frage-Teil in jedem Element (Feuer, Luft, Wasser, Erde und Garnichts) bestehen musste.
  22. Cover des Buches Mummenschanz / Hohle Köpfe (ISBN: 9783442134472)
    Terry Pratchett

    Mummenschanz / Hohle Köpfe

     (22)
    Aktuelle Rezension von: saphira13

    Ich habe die alte Übersetzung von Mummenschanz gelesen, die mit dem übersetzter Andreas Brandhorst. Da es diese Übersetztung nur noch in diesem Doppelband zu kaufen gibt muss ich hier bewerten. Hohle Köpfe habe ich noch nicht gelesen.

    Das Buch

    Das Buch dreht sich um die Junge Hexe Agnes Nitt die lieber Perdita  X, genannt werden möchte. Und selbstverständlich, was in keinem anständigen Hexenroman fehlen darf: Oma Wetterwachs und Nanny Ogg sind auch in den Hauptrollen!

    Es geht so los, dass Nanny Ogg der Meinung ist, sie brauchen eine dritte Hexe. Nur sie selbst mit Oma Wetterwachs? Nein. Das gäbe nur Streit. Und da fällt ihr die junge Agnes ein! 

    Die, befindet sich aber gar nicht mehr in Lancre sondern in der Hauptstadt Ankh-Morpork. Sie will nähmlich auf gar keinen Fall Hexe werden, sondern Sängerin. Deswegen ist sie aufgebrochen und will jetzt in einem Opernhaus der Stadt Sängerin werden.

    Klar, dass auf misteriöser weise auch das bisweilen noch Hexenduo dort auftauchen. Und das Chaos nimmt seinen Lauf...

    In der Oper, so heißt es - soll ein Geist umhergehen. Der eigentlich ganz nett war. Doch der aberglaube aller Schauspielerinnen und Schauspieler scheint war zu werden. Wer auf der Bühne vergnügt und Pfeifend umher geht, wird vom Geist geholt. Tatsächlich sterben immer wieder welche. Ganz zu schweigen das die Oper irgendwie Geld einbringt. Am Ende wurde immer alles weg.

    Ein Grauß für Herrn Eimer, der den Laden übernommen hat. 

    Ach ja und dann gibt es da noch so ein legendäres Kartenspiel...

    Meinung

    Ich liebe einfach die Chemie zwischen Oma Wetterwachs und Nanny Ogg. Dieses Buch gehört eindeutig zu meinen lieblingen.

    Alles ist sehr wizig gemacht und Terry Pratchett hat es so hinbekommen, dass es wie so eine Art Krimi ist. Nein, jetzt kein Falsches Bild bekommen, aber man fragt sich schon bald während dem Lesen: Wer verbirgt sich hinter der Maske des Geistes?


      FÜR JEDEN SCHEIBENWELT-FAN EIN MUSS !!!!!

      

    PS: Mann könte jetzt natürlich noch über einen sehr berühmten Sänger auf der Scheibenwelt erzählen der Henry Faul heißt. 

    Oder dass Kochbuch von Nanny Ogg selbst.


  23. Cover des Buches Voll im Bilde / Alles Sense! (ISBN: 9783442133727)
    Terry Pratchett

    Voll im Bilde / Alles Sense!

     (98)
    Aktuelle Rezension von: Chris (Shorty)
    Ein Doppelband mit zwei Scheibenwelt-Romanen ("Voll im Bilde" und "Alles Sense"). Gehören mit zu den besten Büchern, die ich bisher von Terry Pratchett gelesen habe. In "Voll im Bilde" geht es unter anderem um den verrückten "Treibe-mich-selbst-in-den-Ruin-Schnapper", den Wunderhund Gaspode und einen Studenten der Unsichtbaren Universität, die die Entstehung des Films in Ankh-Morpork selber miterleben und nach "Holy Wood" ziehen, um dort ihr Glück zu suchen. Sehr schön: Viele Anspielungen auf Hollywood und die Filmbranche funktionieren auch in deutscher Sprache. In "Alles Sense" wird der Tod in Pension geschickt und sucht sich nun eine anderweitige Beschäftigung: er wird erntehelfer und senst ab jetzt statt Seelen nur noch Heu. Das Problem an der Sache: Auf der Scheibenwelt ist jetzt keiner mehr da, der die Toten vom Dies- ins Jenseits befördert! Die Folge: Schon bald wimmelt es auf der Scheibenwelt nur so von unerlösten Seelen, die sich in der Zwischenzeit mit Untoten-Selbsthilfegruppen begnügen müssen. Alles in allem sind beide Bücher abolute Pratchett Klassiker und unbedingt Empfehlenswert!
  24. Cover des Buches Rache des Bösen (ISBN: 9783785559710)
    R. L. Stine

    Rache des Bösen

     (17)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks