Bücher mit dem Tag "doppelleben"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "doppelleben" gekennzeichnet haben.

282 Bücher

  1. Cover des Buches Die Betrogene (ISBN: 9783734100857)
    Charlotte Link

    Die Betrogene

     (508)
    Aktuelle Rezension von: gsimak

    .

    Zum Inhalt

    Der erste Teil dieser Reihe ist ein absoluter Pageturner. Kate Linville ist Polizistin bei Scotland Yard. Als ihr Vater brutal ermordet wird, kehrt sie zu ihrem Heimatort Scalby zurück, um den Nachlass zu regeln und auf eigene Faust zu ermitteln. Damit macht sie sich keine Freunde bei der zuständigen Polizei in Scalby.


    Kate muss sich mit der Vergangenheit ihres Vaters auseinandersetzen. Er war ihr bester und einziger Freund. Doch hat sie ihn wirklich gekannt? Mit dem Ermittler DCI Caleb Hale hat sie eine Bezugsperson. Er versteht die unscheinbare einsame Frau.


    Der Drehbuchautor Jonas Crane steuert einem Burnout zu. Auf Rat seines Arztes macht er mit seiner Frau Stella und seinem 5jährigen Sohn Urlaub in den Hochmooren von Yorkshire. Ohne Fernsehen, Telefonanschluss und Handyverbindung. Das sollte ihnen noch zum Verhängnis werden ….


    Meine Meinung


    Ich frage mich, warum ich bisher so wenige Bücher von Charlotte Link gelesen habe. Die Spannung in diesem Thriller beginnt mit der ersten Silbe und steigert sich kontinuierlich. Die Charaktere kommen ohne Weichzeichner aus. Kate ist nicht das typische Superweib. Vielmehr eine schüchterne einsame Frau, von Selbstzweifeln geplagt. Sie kleidet sich zweckmäßig und ist nicht mit Schönheit gesegnet. Dennoch kommt sie sehr sympathisch rüber. Mir hat sie sehr leid getan. Die Dinge, die sie über ihren Vater erfahren hat, zerstören das tadellose Bild, das sie von ihrem Vater gehabt hatte.


    Caleb spürt die Einsamkeit von Kate. Kann verstehen, dass der Tod ihres Vaters das Schlimmste ist, was Kate passieren konnte. Er füttert sie mit Informationen, die er ihr gar nicht geben dürfte. Sieht Kates Verzweiflung, ob des heimlichen Lebens, das ihr ermordeter Vater geführt hatte. Caleb ist trockener Alkoholiker, für den jeder Tag ohne Alkohol eine Herausforderung bedeutet.


    Mehrere Morde geschehen. Alle tragen die gleiche Handschrift wie der Mord an Kates Vater. Besonders die Familie Crane   hat mich mit ihrem Urlaub in der Einsamkeit in Atem gehalten.


    In diesem Thriller wird deutlich, dass nicht jeder Mensch der gegen das Gesetz verstößt, ein Krimineller sein muss. Es gibt Lebensumstände, die aufrichtige Menschen dazu verleiten, einen nahestehenden Menschen zu schützen. Anderseits fand ich es sehr verwerflich, wie eine Straftat vertuscht wurde, die sämtlichen Menschen das Leben gekostet hat ….

    Fazit

    Ein Pageturner der Seinesgleichen sucht, hat mir unheimlich spannende Lesestunden beschert. Authentische Charaktere und viele ungeahnte Wendungen, haben mich durch die Seiten rasen lassen. Im Prolog steht die Lösung. Doch, so einfach ist es wahrlich nicht. Man muss den Prolog verstehen lernen. Das habe ich nun.

    Ich wusste Anfangs nicht, dass es sich hier um eine Reihe handelt. Mit dem 3. Teil „Ohne Schuld“ hatte ich begonnen. „Die Betrogene“ ist der Auftakt der Krimireihe. Den 2. Teil „Die Suche“ habe ich noch vor mir. Man kann alle drei Teile unabhängig voneinander lesen. Der Lesegenuss ist jedoch größer, wenn man sie der Reihe nach liest. Ich werde Kate-Linville auf alle Fälle weiter verfolgen.


    Danke Charlotte Link. Sie haben nun einen Fan mehr

  2. Cover des Buches Pretty Girls (ISBN: 9783959670074)
    Karin Slaughter

    Pretty Girls

     (362)
    Aktuelle Rezension von: Pajanka

    Dies war tatsächlich mein erstes Buch der allseits gefeierten Autorin und ich war gespannt was mich erwarten würde. Allerdings fiel es mir relativ schwer in die Geschichte hineinzukommen und vorallem auch bei ihr zu bleiben. Teils war die Story für mich sehr langatmig und zäh, was mitunter auch an den meist unglaubwürdigen Charakteren lag. Die Handlungen derer waren recht oft unlogisch dargestellt und haben ziemlich konstruiert, wenn nicht sogar absurd, gewirkt. Die kleineren Passagen, in Form von Tagebucheinträgen des Vaters, haben mir hingegen gut gefallen. Hier waren die Gefühle tatsächlich greifbar. Die dramatische Familienstory wurde allgemein ziemlich gut wiedergespiegelt. Lydia war für mich persönlich die glaubwürdigste und am besten dargestellte Person im Buch. Das Ende war dann leider durch die Vorbereitung der Geschichte vorhersehbar und demnach relativ unspektakulär. Ein netter mittelmäßige Thriller für nebenbei, nicht sonderlich überraschend aber streckenweise unterhaltsam.

  3. Cover des Buches Der Lavendelgarten (ISBN: 9783442477975)
    Lucinda Riley

    Der Lavendelgarten

     (787)
    Aktuelle Rezension von: ReadAndTravel

    Jahrelang hat Emilie de la Martinières darum gekämpft, sich eine Existenz jenseits ihrer aristokratischen Herkunft aufzubauen. Doch als ihre glamouröse, unnahbare Mutter Valérie stirbt, lastet das Erbe der Familie allein auf Emilies Schultern. Sie kehrt zurück an den Ort ihrer Kindheit, ein herrschaftliches Château in der Provence. Der Zufall spielt ihr eine Gedichtsammlung in die Hände, verfasst von ihrer Tante Sophia, deren Leben von einem düsteren Geheimnis umschattet war – einer tragischen Liebesgeschichte, die das Schicksal der de la Martinières für immer bestimmen sollte. Doch schließlich erkennt Emilie, dass es noch nicht zu spät ist, die Tür zu einer anderen Zukunft aufzustoßen …

    Ich habe dieses Buch mit Tränen in den Augen beendet. Das Buch hat mich sehr berührt. Den es hatte tolle Charaktere, die mir durch Lucinda Rileys tolle Art und Weise zu erzählen, sehr nahe waren. Ich fand soweit Emilies als auch Constances Geschichte toll. Vor allem Constance war eine sehr starke Frau. 

    Die Geschichte war einfach nur schön und traurig zu gleich. Ich habe mir an Ende so sehr gewünscht, dass es für alle ein Happy End geben würde, doch leider spielt das Buch auch in der Zeit des zweiten Weltkriegs, und da gab es leider nicht nur Happy Endings. Das Buch bekommt von 4,5/5 Sterne, da ich an Anfang ein kleines bisschen gebraucht habe um in die Geschichte reinzukommen. 

  4. Cover des Buches Das Mädchen aus Brooklyn (ISBN: 9783866124219)
    Guillaume Musso

    Das Mädchen aus Brooklyn

     (260)
    Aktuelle Rezension von: Buchwuermer

    Mein erster Musso konnte mich leider nur so mittelmäßig begeistern. Dabei fing das Buch so vielversprechend an.


    Raphaël verbringt mit seiner Verlobten Anna ein bislang harmonisches Liebeswochenende. Seit längerem hat Raphaël allerdings den Verdacht, dass Anna ihm etwas verschweigt. Es kommt zum Streit und nachdem Anna einen Teil ihrer Vergangenheit gelüftet hat, ergreift er schockiert die Flucht. Als er zurückkommt ist Anna verschwunden. Er begibt sich mit seinem Nachbarn und Freund Marc, ein ehemaliger Polizist, auf die Suche nach Anna. 


    Wie schon geschrieben, dass Buch beginnt vielversprechend. Der Auftakt ist spannend und macht neugierig auf die Hintergründe. Nach und nach decken Raphaël und Marc die Vergangenheit von Anna auf und was da zu Tage kommt ist gleichermaßen schockierend wie grauenvoll. Leider geht dann schon bald das Tempo verloren und der Grund für die Dinge, die in der Vergangenheit geschehen sind, sind zwar nicht unbedingt abwegig, hauen den Leser aber auch nicht aus den Socken. Da habe ich mir tatsächlich wirklich mehr von versprochen und war dementsprechend enttäuscht. Ganz zum Schluss gibt es dann noch eine weitere Wendung - die aber viel zu spät - weshalb sie das Ruder auch nicht mehr rumreissen konnte.


    Ich mochte den Schreibstil (auch wenn mich hier die Erwähnung von sämtlichen französischen Straßen, Ecken, Gebäuden etc. ziemlich genervt hat und ich sie irgendwann nur noch überlesen habe) und auch die Idee und den Beginn der Geschichte. Leider war dann die Auflösung etwas zu lahm. Trotzdem wird das bestimmt nicht mein letztes Buch des Autors gewesen sein, einen Versuch wird es bestimmt noch geben. 

  5. Cover des Buches Mein Sommer nebenan (ISBN: 9783570402634)
    Huntley Fitzpatrick

    Mein Sommer nebenan

     (985)
    Aktuelle Rezension von: SarahWants2Read

    Worum geht es?: Samantha Reed liebt die Garretts heiß und innig – doch nur aus der Ferne. Die 10-köpfige Nachbarsfamilie ist tabu, denn die Garretts sind alles, was Samanthas Mutter ablehnt: chaotisch, bunt und lebensfroh. Aber eines schönen Sommerabends erklimmt der 17-jährige Jase Garrett Samanthas Dachvorsprung und stellt ihr Leben auf den Kopf. Sie verliebt sich mit Haut und Haaren und wird von den Garretts mit offenen Armen aufgenommen. Eine Zeit lang gelingt es Samantha, ihr neues Leben vor der Mutter geheim zu halten. Doch als ein Autounfall die Garretts aus der Bahn wirft, muss Samantha eine schwere Entscheidung treffen 

    Der Schreibstil: Der Schreibstil ist locker und leicht. Die Geschichte wir aus Sams Sicht erzählt. Insgesamt ist die Geschichte sehr humorvoll. Die Familie Garrett ist doch schon ein sehr chaotischer, wenn auch lustiger Haufen. Ich habe die Familie sehr ins Herz geschlossen.

    Die Hauptfiguren: Samantha ist immer das nette brave Mädchen, das ihre Mutter stolz machen möchte. Sie fühlt sich allerdings an die Nachbarsfamilie und besonders an Jase magisch angezogen. Wie sie mit der Familie Garrett umgegangen ist, ist einfach zu süß.

    Jace liebt seine Familie und unterstützt seine Eltern wo es nur geht. 

    Endfazit: Ein super Sommerroman, dem ich jedem ans Herz legen kann. Das Buch ist sowohl humorvoll, als auch etwas tiefgründiger. Eine absolute Leseempfehlung an dieser Stelle!

    Ich kann aber jedem dazu raten nicht den Klappentext zu lesen. Ich finde der spoilert doch sehr.

  6. Cover des Buches Der Sarg (ISBN: 9783596191024)
    Arno Strobel

    Der Sarg

     (701)
    Aktuelle Rezension von: countrywoman

    Wie bei den anderen Strobeln hat mich das Buch direkt gepackt. Alleine die Vorstellung, eingeschlossen in einem Sarg zu liegen, völlige Dunkelheit, sich kaum bewegen zu können. Die Hölle. Die Panik der Eingeschlossenen konnte ich nachfühlen. 

    Ich habe die ganze Zeit mitgegrübelt, wer denn der Täter ist. Aber ich kam nicht darauf, kurz bevor es aufgedeckt wurde hatte ich eine Vermutung. Deshalb habe ich das Buch auch innerhalb kürzester Zeit durchgelesen, ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen.

    Etwas enttäuscht war ich von dem Ende. Da habe ich eine andere Auflösung erwartet. Nicht, dass ich nicht glaube, dass so etwas nicht möglich ist. Aber irgendwie hat dann mit letzten Teil die Spannung gefehlt.

    Gefallen hat mir das Buch trotzdem, aber wegen dem Ende ein Stern Abzug

  7. Cover des Buches Flirt mit Nerd (ISBN: 9783570309957)
    Leah Rae Miller

    Flirt mit Nerd

     (258)
    Aktuelle Rezension von: america2903

    In „Flirt mit Nerd„ dreht es sich um die 17-jährige Maddie, die mit dem beliebtesten Footballspieler der Schule zusammen ist. Sie selbst ist Cheerleaderin, aber führt gewissermaßen ein Doppelleben, denn sie liebt Comics, aber hält dies geheim. Als sie dann auf den Nerd Logan trifft, bricht ein Gefühlschaos aus..

    Meine Meinung:

    Ich fand Maddie ist eine sehr angenehme Protagonistin, sie handelt nachvollziehbar und logisch (für mich). Ich lese selbst viel, obwohl keiner meiner Freunde diese Leidenschaft teilt, das finden auch manche Leute seltsam. Deshalb fand ich Maddie von Anfang an sympathisch und konnte mich gut mit ihr identifizieren. Auch Logan mochte ich gern, er war total lieb, und ich denke, ich hätte ihn auch sehr gemocht wenn ich an Maddie‘s Stelle gestanden hätte :)

    Das Buch hatte außerdem einen sehr angenehmen Schreibstil, ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Es ist zwar nicht sonderlich tiefgängig, aber vermittelt trotzdem gewisse Werte und ist einfach sehr süß und angenehm um es zwischendurch zu lesen. Von mir eine klare Empfehlung!


  8. Cover des Buches This Song Will Save Your Life (ISBN: 9783440146293)
    Leila Sales

    This Song Will Save Your Life

     (197)
    Aktuelle Rezension von: gemuesebuergerin

    Wenn Du, wie ich, vor über 20 Jahren Deine Seele an ranzige Indieschuppen voller musikschaffender Shoegazerjungs mit zu langem Pony und Attitüden, Discokugellichtflecken auf klebrigen Tanzböden und aufgefangene Gitarrenplektren verkauft hast, Dir Deine uralten, engen, grauen Levi's und das schwarze Shirt mit dem ikonischen Radiopuls-Wellen-Muster noch passt und Du immer noch durchgehüpfte Chucks schnürst: Lies. Dieses. Buch!

    Und alle, die zu jung waren, als "Common People" in Clubs lief, sei Elise' Story ebenso an's Herz gelegt (schließlich sind sie die eigentlich angepeilte Zielgruppe dieser Lektüre).

    Eine großartige Coming-of-Age-Geschichte voller bittersüßer, erster Liebe, wundervollen Songs, Freundschaft und was es heißt, sich selbst zu finden.



  9. Cover des Buches Die letzte Spur (ISBN: 9783442383719)
    Charlotte Link

    Die letzte Spur

     (1.129)
    Aktuelle Rezension von: SCKeidner

    Elaine Dawson verschwindet auf dem Weg zur Hochzeitsfeier einer alten Freundin, Rosanna. Jahre später macht sich Rosanna daran, herauszufinden, was mit Elaine passiert ist. Zeitgleich wird eine junge Frau bestialisch ermordet ...

    Ich mag Charlotte Links Bücher sehr, habe mich aber mit diesem etwas schwergetan. Die Sprache ist wie gewohnt gut und die Geschichte spannend aufgebaut, mit vielen überraschenden Wendungen. 

    Leider gibt es zwei Punkte, die mich im Laufe des Lesens immer mehr gestört haben. 

    Einmal gibt es einige Nebengeschichten, die mit der eigentlichen Handlung wenig zu tun haben, wie z.B. Robs Besuch bei seiner leiblichen Mutter. Ab und zu hatte ich das Gefühl, die Autorin verlor sich ein wenig in diesen Nebengeschichten, was wiederum zu einigen Längen führt, durch die man sich als Leser kämpfen muss.

    Und dann die Figuren, an denen mich zwei Punkte stören. 

    In diesem Buch beschlich mich das Gefühl, dass es für die auftauchenden Figuren nur einen "richtigen" Lebensentwurf gibt, nämlich eine Familie zu haben. Jeder, der keine Familie hat, ist daher per Definition unglücklich - der eine kommt darauf, dass er es in den höheren Dreißigern noch nicht geschafft hat, eine Familie zu gründen und ist dementsprechend deprimiert; der nächste hat nach der Scheidung den Kontakt mit Ex und Sohn verloren und ist dementsprechend deprimiert; wieder einer hat seine Frau verloren, ist einsam und dementsprechend deprimiert, etc pp Die Figuren kommen so relativ eindimensional rüber. Es würde sie und ihre Interaktionen spannender machen, wenn man ihnen erlaubte, auch mit anderen Lebensumständen glücklich zu sein. 

    Was bei den Figuren ebenfalls stört, sind die zum Teil nicht nachvollziehbaren Handlungen, die die Geschichte unnötig in die Länge ziehen - ganz besonders wird dies deutlich an Rosannas und Marks Entscheidung, an einem bestimmten Punkt nicht die Polizei zu informieren (was an dem Punkt jeder halbwegs vernünftige Mensch getan hätte). 

    Für die "unnötigen" Nebengeschichten und die Figuren ziehe ich je einen Stern ab und vergebe 3 Sterne.

  10. Cover des Buches Leopardenblut (ISBN: 9783802581526)
    Nalini Singh

    Leopardenblut

     (1.114)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Nicht schlecht, defintiv nicht schlecht. Da ich solche Bücher generell mag, kam es bei mir auch ganz gut an und ich habe nichts anderes erwartet.

    Das Buch ist nicht auf der humorvollen, leichten Seite, wie zum Beispiel die „Dark Ones“-Reihe von Katie MacAlister angelegt, sondern eher leicht düster (wenn man es so nennen kann), wie die „Black Dagger“-Reihe von J.R. Ward. Ich mag die humorvollen Geschichten jedoch generell etwas lieber, was nicht heisst, das ich solche Geschichten nicht auch sehr gerne mag.

    Was mich überrascht hat, sind die Medialen. Ich erwartete die typische normale Frau, die einen heissen und mysteriösen Typen kennenlernt und erst dann erfährt, dass dieser Typ nicht ein Mensch ist (oder zumindest nicht ganz). Die Medialen und die Gestaltwandler kennen sich jedoch und sind allesamt Teil der menschlichen Gesellschaft, auch wenn sie in ihren eigenen Netzwerken auch eigene Regeln haben. Als Sascha also Lucas kennenlernt, weiss sie schon vorher was er ist und macht auch kein grosses Ding daraus.

    Die Medialen selbst sind eine wahnsinnig interessante Gruppe. Ich hätte diesen Teil der Geschichte gar nicht erwartet und würde am liebsten gerne mehr über sie lesen, denn es ist wirklich interessant, wie sie dargestellt werden. Jedoch würden sie wohl keinen so guten Roman in dieser Art abgeben, denn, wie es auch im Buch so schön verglichen wird: „Sex mit einer Medialen ist wie Geschlechtsverkehr mit einem Betonklotz.“ :P

    Was mir jedoch gefehlt hat, war die Verwandlungen der Gestaltwandler. Der tierische Instinkt ist einfach mehr ein Teil von ihnen und sie verwandeln sich glaube ich so gut wie nie in ein vollständiges Tier (oder vielleicht doch und ich habe einfach die Stelle überlesen, was auch gerne mal sein kann).

    Zum Teil auch Gott sei Dank, denn Gestaltwandler an sich sind ja interessante Charaktere, aber wenn sie sich beim Sex verwandelt hätten, hätte es mir wohl nicht so gut gefallen. Das ist so wohl auch besser. :P

    Der Teil mit dem Mord war ganz okay, auch wenn so etwas mehr ins krimihafte fällt, was weniger meins ist und ich diese Stellen normalerweise nicht ganz so genau lese. Vielleicht habe ich dadurch etwas grossartiges verpasst, aber mir hat die Geschichte auch so sehr gut gefallen.

    Im Gesamten also ein ziemlich interessanter erster Teil. Solche Bücher sind sich ja immer recht ähnlich und da ich sie allgemein mag, kommen sie bei mir auch gut an. Im Vergleich zu einigen anderen ähnlichen Büchern, konnte dieses Buch aber nicht die Spitze erreichen. Irgendetwas kleines fehlte einfach noch, auch wenn ich nicht weiss, was es wäre (vermutlich das Lockere an der Geschichte). Ich werde die Reihe aber, falls ich weitere Teile finden sollte, defintiv weiterlesen. Deshalb gibt von mir vier von fünf Sternen.

    (Die Rezension ist schon um einiges älter (2019), wurde nun aber von meinem Amino Leserunde für diese Seite noch übernommen (und dafür noch leicht angepasst), damit ich sie mit mehr Leuten teilen kann. Weitere ältere Rezensionen werde ich ebenfalls noch teilen). :)

  11. Cover des Buches Hiding Hurricanes (ISBN: 9783426525548)
    Tami Fischer

    Hiding Hurricanes

     (248)
    Aktuelle Rezension von: jennysbuecherliebe

    Klappentext:

    Tagsüber studiert Lenny an der Fletcher University, doch abends verwandelt sie sich in die Tänzerin Daisy, Star eines Nachtclubs. Damit ihr Doppelleben nicht auffliegt, hält Lenny Menschen von sich fern – auch ihren besten Freund Creed, in den sie schon lange verliebt ist. Dabei hat Creed nur Augen für die geheimnisvolle Daisy und besucht immer wieder ihre Shows, ohne seine Freundin hinter der schwarzen Maske zu erkennen. Doch eines Abends gerät Lenny in ihrer Rolle als Daisy so durcheinander, dass es zwischen ihr und Creed entgegen aller Regeln zu einem heißen Kuss kommt. Lenny muss sich entscheiden, wer sie sein will – und riskieren, Creed für immer zu verlieren…

     

    Meinung:

    Nachdem ich die ersten beiden Teile der „Fletcher University“ – Reihe super gerne gelesen habe, war ich auf den dritten Teil und Lennys Geschichte gespannt.

     

    Charaktere

    Über Lenny hat man in den bisherigen Bänden nie viel gewusst, was sich jetzt ändert. Sie ist seit jungem Alter eine begnadete Tänzerin weswegen sie in dem Club „Dolly House“ auch arbeitet. Damit verwandelt sie sich jede Nacht in die unerschrockene und selbstbewusste Daisy. Die Geschichte wird daher auch aus Lennys und Daisys Sicht erzählt. Während Daisy Nacht für Nacht ihr Publikum begeistert und den Männern den Kopf verdreht, versteckt sich Lenny aus Vorsicht hinter lockerer und weiten Kleidung. Auch lässt sie außer Carla keinen an sich ran. Wir lernen daher diese sehr verschiedenen Aspekte aus Lennys Leben wie ihre Unsicherheiten und Selbstzweifel kennen. Ich mochte daher Lenny sehr gerne. Jedoch fand ich es teils sehr anstrengend, das sie selber nicht ihren Wert anerkannt sondern sich als Daisy wohler fühlt. 

    Neben den Kapiteln aus Lennys und Daisys Sicht, wird auch aus der Sicht von Creed erzählt. Er hat sich schon sein ganzes Leben nicht angekommen gefühlt, was sich bei Lenny aber ändert. Creed ist für seine Freunde immer da und versucht alle zu beschützen, besonders seinen besten Freund Ches wie seinen Bruder Maxx. Lenny hat ihn schon immer verzaubert, aber nachdem er sich sicher ist, dass sie nur Freundschaft will, versucht er als bester Freund für sie dazu sein.

     

    Handlung

    Die Geschichte besticht durch das aufregende Leben von Lenny und den vielen Missverständnissen, die dadurch entstehen. Durch die unterschiedlichen Sichten versteht man die Gefühlswelt von Lenny und Creed sehr gut. Jedoch führt dies auch dazu, dass man schnell merkt, dass beide ineinander verliebt sind. Aber beide denken sie wären damit alleine. Dadurch fand ich es wirklich schwierig nicht genervt zu werden, da ein klärendes Gespräch viel gebracht hätte. 

    Die ganzen Kapitel, welche im Dolly House gespielt haben, haben mir persönlich am besten gefallen. Ich habe das Setting geliebt und fand es unglaublich faszinierend mehr darüber zu erfahren. 

    Die Liebesgeschichte von Lenny und Creed fand ich sehr schön erzählt. Man hat die Chemie zwischen den beiden definitiv gespürt. Auch wenn man die zwei manchmal am liebsten in ein Zimmer eingesperrt hätte. 

    Auch die ganzen bekannten Charaktere – Carla, Mitchel, Ella, Ches, Summer, Savannah, Vince, Maxx, Brigham, Todrick – spielen wieder eine Rolle. Auch lernt man neue aus dem Dolly House kennen wie Gigi und Majid. Dadurch fand ich es teils aber schon etwas unübersichtlich und ich war manchmal verwirrt.

    Das Ende fand ich an sich sehr schön. Jedoch ging es mir auf einmal etwas schnell. Den kleinen Teaser auf den vierten Band hat mir gut gefallen.

     

    Schreibstil

    Den Schreibstil fand ich angenehm zu lesen. Cover wie Titel passen gut zur Geschichte. Auch die aufgeführte Playlist harmoniert gut zu der Handlung.

     

    Fazit

    Insgesamt eine schöne und lockere New Adult-Geschichte mit ernsteren Aspekten, welche mich leider nicht ganz überzeugen konnte. Daher gebe ich dem Buch 3 von 5 Sternen. 

  12. Cover des Buches Wir Kinder vom Bahnhof Zoo (ISBN: 9783551359414)
    Christiane F.

    Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

     (2.232)
    Aktuelle Rezension von: Elenchen_h

    Bis zu ihrem 6. Lebensjahr wächst Christiane behütet in der Nähe von Hamburg auf dem Land auf. Dieses Behütet-Sein endet schlagartig, als Christiane mit ihren Eltern nach Berlin zieht, in die Gropiusstadt. Dort wohnen sie in einem Hochhaus im 11. Stock, spielende Kinder scheinen der Haus- und Stadtverwaltung eher ein Dorn im Auge zu sein. In der Schule merkt Christiane schnell, dass sie keine Schwäche zeigen darf und eine der Härtesten sein muss. Nach und nach zieht es sie zu den "coolen" Kindern, in die Szene und in die Clubs. Was Anfangs noch harmlos erscheint, entpuppt sich als Katastrophe, als Christiane anfängt, Drogen zu konsumieren.


    Dicht gedrängt, teilweise fast minutiös schildert Christiane F. in diesem Buch, das von Kai Hermann und Horst Rieck aus Tonbandaufnahmen transkribiert wurde, ihren Weg in die Drogenszene Berlins. Sie berichtet von den Anfängen, in denen sie "nur" leichte Drogen wie Hasch im evangelischen Jugendclub konsumierte, sie erzählt davon, wie sie und ihre Freunde zum Heroin kamen, wie sie auf dem Kinderstrich am Bahnhof Zoo landete - und von ihren zahlreichen Versuchen, einen Entzug durchzuführen und vom Heroin loszukommen.


    "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" ist kein sprachliches Meisterwerk. Es besticht nicht durch seinen besonderen Schreibstil oder durch eine wunderbar ausgeklügelte Geschichte. "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" ist roh und ungeschönt, es schockiert und schreckt ab - und genau das macht dieses Buch aus. Christiane F. teilt ihre Kindheit und Jugend mit uns Leser*innen, sie gibt einen Einblick in eine Szene, die doch häufig unbekannt gerade von jungen Menschen fast romantisiert und bewundert wird. Ich habe großen Respekt vor der Offenheit von Christiane F. und bin davon überzeugt, dass dieser Bericht Teil einer sehr guten Drogenprävention sein kann.


    Mich hat das Buch extrem verstört und mitgenommen. Ich denke andauernd an Christiane F. und ihre Freunde, die im Buch entweder verstorben sind oder auf dem Strich und im Gefängnis landeten. Dieser Klassiker ist nicht leicht zu lesen, trotzdem sollten in das Buch wohl vor allem Jugendliche und junge Erwachsene ihre Nasen reinstecken. Leseempfehlung!

  13. Cover des Buches Girl on the Train - Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich. (ISBN: 9783734100512)
    Paula Hawkins

    Girl on the Train - Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich.

     (1.143)
    Aktuelle Rezension von: stuff-books-pictures

    Rachel Watson ist eine von Depressionen zerfressenen Alkoholikerin. Jeden Morgen fährt sie die gleiche Strecke mit dem Zug. An immer der selben Stelle wird der Zug langsamer, so dass die die umliegenden Häuser und Gärten beobachten kann. Ein Paar hat es ihr besonders angetan. Sie wirken glücklich, ja fast schon perfekt auf Rachel. Doch eines Tages sieht sie, dass sie wohl doch nicht so glücklich waren…


    Mich konnte das Buch leider nicht überzeugen… Ich habe von so vielen gutes über das Buch gehört und ich würde es echt gerne lieben…

    Die Geschichte an sich finde ich mega cool, aber der Schreibstil konnte mich fangen noch der Aufbau. Man erfährt die Handlung aus verscheiden Perspektive und auch verschiedenen Date. Oft bin ich dort durcheinander gekommen, da zwischen Zukunft und Vergangenheit viel hin und her geschwungen wurde. Ein weitere Punkt, der mich wirklich störte war, dass Rachel immer wieder auf ihren Körper reduziert wurde. Immer wieder wurde betont, dass sie „zu fett“ sei um attraktiv zu sein. 

    Zwischendingen hatte ih auch das Gefühl, dass die Autorin selbst nicht wusste in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln soll.

    Die letzten 100 Seiten fand ich jedoch super spannen und dadurch ziehen sie das Buch für mich hoch.

    Für mich leider keine Kaufempfehlung…


    Randfakten:

    🌝🌝🌝/5  -  446  Seiten - TB: 9,99€ - von: Paula Hawkins



  14. Cover des Buches Der Abgrund in dir (ISBN: 9783257070392)
    Dennis Lehane

    Der Abgrund in dir

     (153)
    Aktuelle Rezension von: ECKIX

    Der Roman beginnt während Rachels Jugendzeit. Sie ist auf der Suche nach ihrem Vater, dessen Identität ihr ihre Mutter nie verraten wollte. Nach dem Tod der Mutter macht sich Rachel selbst auf die Suche und beauftragt einen Privatdetektiv. Während dieses ersten Teils des Buches herrscht oft eine sentimentale, fast depressive Stimmung. Rachels erste Ehe hatte an dieser Stimmung einen wesentlichen Beitrag. Das Buch wirkte für mich im ersten Teil von der Stimmung her wie ein guter, schrecklich-brutaler Thriller - aber ohne die entsprechende Spannung. 

    Im zweiten Teil des Buches geht es um eine völlig andere Geschichte. Der Übergang zwischen beiden Teilen erfolgt relativ abrupt und unvorhersehbar. Plötzlich befindet Rachel sich auf der Flucht vor Gangstern und der Polizei. Morde geschehen, viel Geld ist im Spiel und Vertrauen wird enttäuscht. Auch der Privatdetektiv aus Teil 1 spielt wieder eine Rolle. Teil 2 beinhaltete zwar durchaus einige spannende Momente. Das Ende gefiel mir persönlich aber nicht.

    Der Schreibstil des Autors ist angenehm zu lesen. Er kann mit seinen Worten sowohl eine bedrückende, traurige Stimmung erzeugen, als auch Spannung aufkommen lassen. Die beiden Teile des Buches wirkten für mich aber eher wie zwei unabhängige Geschichten, die es beide durchaus wert sind, erzählt zu werden. Aber vielleicht hätte man aus dem Plot zwei unabhängige Romane machen sollen. So wirkte es auf mich wie ein nicht konsequentes, unpassend zusammengebautes Konvolut. Daher nur 3 Sterne.

  15. Cover des Buches Ruhm (ISBN: 9783499249266)
    Daniel Kehlmann

    Ruhm

     (617)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    Neun Geschichten von ganz unterschiedlichen Personen und Handlungen, vom verwirrten Internetblogger, über einen Angestellten mit Doppelleben, einen Schauspieler, der lieber unbekannt wäre und eine Dame auf der Reise in den Suizid etc.

    Zunächst scheinen die Geschichten abgeschlossen und für sich stehend. Mit jeder weiteren der Geschichten wird aber klar, das alle zusammenhängen und ein Geflecht aus Wirklichkeit und Schein entsteht.

    Kehlmann gelingt mit einer tollen Erzähltechnik ein zusammenhängendes Buch aus einer Geschichte in neun Episoden. Sprachlich und stilistisch sehr gut kommen Humor und Witz nicht zu kurz und jede Hauptfigur ist tiefgründig und elegant ausgearbeitet. Ein sehr gutes und unterhaltsames Buch.

  16. Cover des Buches Der Glasmurmelsammler (ISBN: 9783596521418)
    Cecelia Ahern

    Der Glasmurmelsammler

     (382)
    Aktuelle Rezension von: dragis_lieblingsbuecher

    Als Fergus Boggs, der Glasmurmelsammler, nach einem Schlaganfall im Pflegeheim landet, wird sein gesamtes Leben auf Kisten verteilt, eingepackt und weggeschlossen. Als einige der Kisten auf Umwegen bei seiner Tochter Sabrina landen, traut sie ihren Augen nicht. Vor sich, in mehreren Kisten verstaut, handschriftlich beschriftet und säuberlich aufgelistet, befindet sich eine Glasmurmelsammlung. Es werfen sich viele Fragen auf: Wer ist Sabrinas Vater wirklich? Was bedeuten die Murmeln?
    Um diese Fragen zu beatworten, begibt sich Sabrina nicht nur auf die Suche nach Antworten, sondern lernt ihren Vater kennen und findet zu sich selbst.


    Cecilia Ahern erzählt in ihren Romanen besondere Geschichten und besitzt einen sehr guten Sprachstil . Auch dieses Mal war es stilistisch und sprachlich wieder ein Genuss und ein Highlight eines davon zu lesen. Der Stil, die mitfühlende Erzählart, die Wortwahl und die Intention hinter jedem Satz sind bemerkenswert. Dieses Mal fiel es mir jedoch besonders schwer mich auf die Geschichte einzulassen und mit den Charakteren zu sympathisieren. Obwohl ich Murmeln außerordentlich schön finde, kann ich persönlich nicht viel mit ihnen anfangen. Dass sie selbst dann für einen Menschen eine so große Bedeutung einnehmen, für die er seine Familie belügt und bereitwillig ein Doppelleben lebt, erscheint mir nicht ganz nachvollziehbar. Fergus Boggs ist da aber andres. Murmeln sind sein Leben. Genau das macht Cecilia Ahern in diesem Roman sehr deutlich. Dafür konzipiert sie einen doppelten Handlungsstrang. Zum einen wird die Geschichte des jungen, schüchternen Fergus in Rückblenden erzählt, nämlich aus der Ich-Perspektive. Zum anderen geht es in der Gegenwart um seine Tochter Sabrina, die ihrerseits versucht, das Leben zu begreifen.Das besondere hierbei ist, dass Fergus und Sabrina mehr gemein haben, als zunächst angenommen wird. 

    Gerade indem sich Sabrina mit der Geschichte und Vergangenheit ihres Vaters beschäftigt, lernt sie sich selbst kennen und begreift warum sie ist, wer sie ist.
    Was mir an diesem Buch gefallen hat, war der große zeitliche Rahmen, der die Geschichte von Fergus abbildet. Gleichzeitig aber spielt die Handlung der Gegenwart an einem einzigen Tag. Dadurch wurde der Kontrast zwischen der Schnelllebigkeit und Ruhelosigkeit von Sabrina und der Unbeweglichkeit, dem Vergangenheitsbezug von Fergus deutlich. Allerdings konnte ich mich bis zum Ende nicht mit der Geschichte anfreunden. Viele Stellen habe ich kritisch gesehen und konnte nicht nachvollziehen, warum Cecilia Ahern gerade sie gewählt hat. Auch der gesamte Verlauf von Fergus Leben erscheint wie ein Schrei nach Aufmerksamkeit, das Nacheifern seines großen Bruders. Dennoch hat die Geschichte auch etwas Trauriges und die Murmeln sind eine Art Flucht aus der Realität und eine Therapie im weitesten Sinne. Nichtsdestotrotz finde ich den Roman vorallem sprachlich und stilistisch wunderbar und würde immer empfehlen, sich selbst ein Urteil zu bilden.

  17. Cover des Buches ALLES WAS ICH DIR GEBEN WILL (ISBN: 9783442757657)
    Dolores Redondo

    ALLES WAS ICH DIR GEBEN WILL

     (120)
    Aktuelle Rezension von: Calipso

    Das Buch ist Spannend und zugleich einfühlsam geschrieben. Man empfindet mit der Hauptfigur mit und kommt mit ihm ins Nachdenken. Spannend bis zum Ende, schade das das Buch zu Ende war!!

  18. Cover des Buches Tu es. Tu es nicht. (ISBN: 9783596191475)
    S.J. Watson

    Tu es. Tu es nicht.

     (173)
    Aktuelle Rezension von: biscoteria85

    Es gibt Erstwerke die sind so gut, dass diese Preise erhalten und sie in allen Munde sind. Das zweite Werk von S.J. Watson ist „Tu es. Tu es nicht.“ Der Titel verrät direkt das es sich um einen Zwiespalt handelt. So wie wir es doch alle schon mal erlebt haben. Der Klappentext zeigt das es sich um eine Frau handelt die gerade zwei Leben führt und sich entscheiden muss. Der weitere Klappentext im Buch war dann noch recht vielversprechend, das Buch selbst leider dann aber eine herbe Enttäuschung. Es beginnt schon damit, dass es kein Thriller ist, sondern eine Mischung aus Drama und Erotikgeschichte.

    Wir lernen Julia kennen. Sie ist Mitte 30, lebt mit Ihrem Mann, einem Arzt und ihrem „Sohn“ in einen großen Haus in London. Wenn sie nicht gerade Hausfrau spielt, arbeitet sie als Fotografin und verdient hier und da auch mal Geld. Ansonsten muss der Mann für das Geld sorgen. Conner ist der Sohn ihrer Schwester wird aber von den beiden aufgezogen. Er ist 15 und mitten in der Pubertät.

    Zum Anfang des Buches erfahren wir, dass eine Bildausstellung von Julia in London stattfindet und das Bild von Marcus sehr beliebt ist und sogar als Zeitungscover gedruckt wurde. Wir erfahren das das Bild zwanzig Jahre zuvor entstanden ist, in Berlin und es ihre damalige Liebe ist. Zwischen den Zeilen erfahren wir das es Marcus nicht mehr gibt und das Julia aus der damaligen Zeit als trockene Alkoholikerin rausgekommen ist. Eine sehr schlimme Kindheit mit ihrem Nutzlosen Vater und ihrer jüngeren Schwester Kate hat sie geprägt. Leider hat diese mit bereits 16 Conner bekommen und mit frischen 20 haben Julia und Hugh den kleinen übernommen. Der Kontakt besteht heute nur noch zwischen den Schwestern und der mehr schlecht als gut.

    Bis ein schockierender Anruf kommt und Julia erfährt das Kate getötet wurde. Motiv ist unklar, Ort eine Sackgasse in Paris wo sie lebt. Dort hört sie von der Mitbewohnerin Anna, welche ein Teil des Erbes erhält und sich Sorgen um Julia und Conner macht, auch wenn sie beide nie kennen gelernt hat. Doch Anna möchte helfen, denn die Polizei irrt in einer Sackgasse rum und weiß nicht weiter. So erzählt Anna Julia das ihre Schwester online Männer gedatet hat und mit denen online wie in echt Sex hatte. Da Julia glaubt der Mörder könnte dabei sein, geht diese das erste Mal in ihrem Leben auf eine solche Seite und versucht Kates Mörder zu finden. Damit beginnt die Geschichte um eine Frau, die auf der Suche nach einen Mörder ist und was anderes findet.

    Denn sie findet Lukas, der ihr sagt wie ähnlich sie, doch jemanden sei den er mal kannte. Der Verdacht fällt sofort auf ihn. Da zu Hause das Bett schon lange kalt ist und das Umschwärmen ihr gefällt kommt es zur Affäre und mehr als einmal treffen sich die beiden bis hin zu regelmäßigen Hoteltreffen. Dabei merkt sie wie gefährlich Lukas ihr wird und sie nicht gleichzeitig Familie und Affäre haben kann. Doch er lässt sich nicht so einfach ablehnen….

    Bis hierhin ist es kein Thriller, sondern erstmal nur ein Mord. Dann kommt die Affäre und dann das Gewissen das Julia Scheiße baut. Wir erleben die Geschichte aus der Ich-Perspektive und in fünf Abschnitten. Im dritten ist sie schon mitten in der Hochblüte mit Lukas und sie merkt das ihr selbstgebautes Glück nicht das wahre ist. Conner entgleitet ihr und Hugh denkt sie trinkt wieder.

    Die Geschichte um ihre Vergangenheit wird immer mal wieder angerissen aber nicht wirklich nachgegangen. Das Marcus tot ist, wird schnell klar. Das Drogen der Grund sind auch, aber es ist wie eine Erklärung warum sie nicht trinkt und wirkt unscheinbar und wird leider nicht weiter thematisiert.

    Julia als Charakter war mir sehr unsympathisch. Dass sie den Mörder ihrer Schwester wissen will kann ich verstehen, immerhin hat sie sich wie eine Mutter all die Jahre um Kate gekümmert wie sie selbst noch Kind war und es tut weh zu sehen wie schlecht sie die Kurve bekommen hat. Aber darüber hinaus ist sie der Typ vernachlässigte Hausfrau, die keinen richtigen Job hat und zu viel Zeit. Würde sie mal richtig arbeiten gehen hätte sie weniger Zeit sich über ihre eingeschlafene Ehe zu machen oder Kates Tod.

    Ihre Entscheidung sich auf Lukas einzulassen und sich dann als Opfer dazustellen war schon echt nicht mehr feierlich. Als Erwachsene Frau und mit Kind zu Hause gehe ich nicht mit einem Fremden ins Bett. Egal wie sehr meine Ehe am Ende ist. Sich dann noch zu wundern das sie einen Psychopathen erwischt zu haben, da hörte es bei mir auf.

    Hugh als Ehemann hat Stress auf der Arbeit, weil ihn eine Patient verklagt. Er denkt ihr geändertes Verhalten läge am Alkohol, super Ehemann und Arzt. Voll danebengegriffen. Zudem er blass wirkt und wie Beiwerk. Er dient eigentlich nur dafür, um eine Affäre entstehen zu lassen, denn ohne ihn wäre es ne normale Anbandele.

    Man hat die ganze Zeit über das Gefühl, dass etwas nicht stimmt, schon ganz am Anfang und mich sollte mein Gefühl nicht täuschen. Mir war recht schnell klar wer hinter Kates Tod steckt, aber genau dies rutschte total in den Hintergrund und Julias Fehltritt rückte in den Vordergrund.

    Für mich ein Buch, welches man nicht lesen muss, denn es hat nichts an sich was besonders oder neu ist. Die Charaktere sind schwach und das Ende reist es zwar wieder raus, aber der letzte Satz lässt das Buch komplett offen, das finde ich dann nochmal als Minuspunkt.

  19. Cover des Buches Totengleich (ISBN: 9783596175437)
    Tana French

    Totengleich

     (403)
    Aktuelle Rezension von: Clarissa03

    Als Cassie, die ehemals als Undercover Agentin gearbeitet hat zu einem Mordfall geführt wird und ihr Ebenbild ermordet sieht, lässt sie sich auf einen Deal mit ihrem ehemaligen Kollegen ein. Sie zieht als angeblich überlebende Lexie Madison in das Whitehorn House und lebt dort einige Wochen mit vier anderen Studenten Daniel, der das Haus geerbt hat, Rafe, Justin und Abbey, um herauszufinden, wer diesen Mord begangen hat. In was für eine schlimme Geschichte sie sich begeben hat, merkt sie, je länger sie dort wohnt. 

    Diese Geschichte wurde sehr komplex beschrieben, interessante Charaktere und nicht immer liebenswert. Ich konnte dieses Buch schwer aus der Hand legen. Was einen Sternabzug brachte waren die langen Dialoge, die sich manchmal zu sehr zogen. Ansonsten lesenswert.

  20. Cover des Buches Der Wahnsinn, den man Liebe nennt (ISBN: 9783453358799)
    Clara Römer

    Der Wahnsinn, den man Liebe nennt

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Ninjas

    Ich habe mich sehr darauf gefreut, die Geschichte zu lesen, da ich die Zusammenfassung darüber sehr spannend fand. So konnte ich als Leser in die Welt bzw. das Leben von Susa eintauchen und mit ihr auf die Reise gehen nach der Wahrheit. Von einem Tag auf den anderen bricht Susas heile Welt plötzlich zusammen und alles beginnt mit einem Kühlschrank. Unglaublich aber wahr...

  21. Cover des Buches Der Sommerfänger (ISBN: 9783570308165)
    Monika Feth

    Der Sommerfänger

     (428)
    Aktuelle Rezension von: miah

    Achtung! Es handelt sich um den 5. Teil einer Reihe! Daher könnte diese Rezension Spoiler enthalten, wenn man die Vorgängerbände noch nicht gelesen hat.

    Inhalt:
    Zwei Jahre nachdem Jette zum ersten Mal verliebt war, ist sie wieder glücklich. Doch Luke scheint ihr etwas zu verheimlichen. Sie weiß fast nichts über ihn. Sie sehen sich nur selten. Oft sagt Luke in letzter Minute ab. Dann wird sein Mitbewohner tot aufgefunden. Luke verschwindet. Die Suche nach ihm beginnt.

    Meine Meinung:
    In groben Zügen konnte ich mich auch hier noch an die Handlung erinnern. Schließlich habe ich die Reihe schon einmal gelesen. Doch das ist lange her. Daher hat es mich ziemlich überrascht, wie spannend ich diesen Band fand. Nach knapp einem Drittel konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, auch wenn ich noch genau wusste, wie es enden würde.

    Jette spielt hier wieder eine untergeordnete Rolle. Das war aber gar nicht so schlimm, denn auch hier hat sich Jette mal wieder nur unnötig in Gefahr gebracht. Man muss ihr allerdings zugute halten, dass sie das nun wirklich nicht hätte kommen sehen können. Ihr Wunsch, ihren Freund zu finden, kann ich nämlich komplett nachvollziehen. Dass man dann schon mal komplett ohne Plan einfach in eine fremde Stadt reist und Fragen stellt, ist daher irgendwie noch verständlich. Allerdings verhält sie sich recht leichtsinnig, als sie sich der Gefahr schließlich bewusst ist. Das ist wirklich schade. Klar, es war für die Spannung wichtig, aber so habe ich den Eindruck, dass sich Jette nicht weiterentwickelt.

    In diesem Band steht Luke mit seiner unheimlichen Vergangenheit im Vordergrund. Nach und nach erfährt man, was in seiner Kindheit passiert ist und warum sich Luke so vorsichtig verhält. Etwas irritierend fand ich allerdings schon, dass in so einem Fall der Kontakt nicht wenigstens ab und zu gesucht wird, um sicherzugehen, dass alles in Ordnung ist. Schließlich ist Luke noch sehr jung. Andererseits hätte das Luke vielleicht auch nur zusätzlich in Gefahr gebracht.

    Mit seiner Flucht aus Köln beginnt ein rasantes Katz und Maus-Spiel. Sein Gegner scheint ihm trotz gleicher Ausbildung überlegen zu sein, schließlich ist er nicht allein. Dagegen ist Luke völlig auf sich allein gestellt. Er kann niemandem vertrauen und ist nirgendwo sicher. Schnell steht er unter Mordverdacht und das in mehreren Fällen.

    Luke fährt quer durch Deutschland. So schön ich es auch finde, dass sich die Autorin in diesem Band dazu entschieden hat, die richtigen Ortsnamen zu verwenden, so schade finde ich es, dass sie sich ausgerechnet die Region meiner Heimat für Lukes schreckliche Kindheit ausgesucht hat. Klischees über Ostdeutschland gibt es so schon genug. Den Dialakt in Kamenz als hart zu bezeichnen, finde ich schlicht falsch. Dort wird kaum Dialekt gesprochen und auch in Görlitz wird wohl eher nicht so stark gesächselt, dass der Komissar die Ermittlerin nur schwer verstehen würde.

    Insgesamt finde ich aber, dass sich die Autorin mit diesem Band nochmal gesteigert hat und ich hoffe, dass sich nun auch Jette weiterentwickeln wird.

  22. Cover des Buches Muttertag (ISBN: 9783548061443)
    Nele Neuhaus

    Muttertag

     (418)
    Aktuelle Rezension von: Melli89

    Ich hatte schon vor längerem "Wer Wind säht" von Nele Neuhaus begonnen und nach wenigen Seiten abgebrochen... Allerdings gab ich dann "Muttertag" nochmal eine Chance, aber das war's jetzt auf jeden Fall...

    Seit langem musste ich mich nicht mehr so sehr zwingen ein Buch zu beenden, eigentlich wollte ich es auch mehr als einmal abbrechen...

    Die Geschichte an sich ist ganz interessant, leider aber liegt der Fokus komplett auf den Ermittlungen. Was mir generell nicht so gefällt, aber dazu sage ich jeder wie er mag. Allerdings sind in diesem Buch so viele unnötige Dinge beschrieben, dass es sich zeitweise einfach nur unglaublich in die Länge zieht.. 

    Manche Dinge waren für mich einfach nur unverständlich und ohne jeglichen Sinn, beispielsweise die Beziehung zwischen Frau Engel und Pias Schwester Kim.. die scheinbar eine lesbische Beziehung eingehen weil sie von den Männern genug haben und einfach zu erfolgreich sind?? Wirklich?? Das ist sowas von bescheuert... 

    Ich musste mehr als einmal wirklich mit dem Kopf schütteln und bin unglaublich froh es beendet zu haben.

    Für mich heißt es nie wieder Nele Neuhaus...


  23. Cover des Buches Der Kindersammler (ISBN: 9783945386453)
    Sabine Thiesler

    Der Kindersammler

     (1.237)
    Aktuelle Rezension von: MatthyEnnex

    Es ist nunmehr acht Jahre her, dass ich es leider gewagt habe, diesen Roman blind zu kaufen und dann binnen weniger Wochen immer in der Mittagspause zu lesen - obwohl es eine Qual war, die in etwa mit der Lektüre von "Fifty Shades of Grey" vergleichbar ist. Es ist - wie gesagt - acht Jahre her und an den Plot kann ich mich nur erinnern, wenn ich die anderen Rezensionen durchlese. Ich kann aber gerne versuchen, zusammen zu rotten, woran ich mich noch erinnern kann.
    Das Kind eines Ehepaars verschwindet im Urlaub. Jahre später - die ganze Sache bleibt natürlich unaufgeklärt - ist die Ehe zerrissen und der Mörder nach wie vor auf freiem Fuß. Die Mutter will endlich mit ihrer Vergangenheit abschließen und kauft sich ein Haus in der Toscana. Dabei kommt sie dem Killer gefährlich nahe...
    ...und trinkt noch einen Cappuccino.
    DARAN erinnere ich mich. Die Protagonistin in diesem Roman säuft so viel Cappuccino, dass sie die nächsten zehn Jahre allein deshalb schon nicht mehr schlafen können wird! Wo immer sie ihre Nachforschungen in der malerischen Toscana betreibt, hält sie erst einmal vorher oder nachher (oder mittendrin) an, um sich noch ein bisschen Koffein zu gönnen! Überhaupt wirkt der letzte Teil des Romans, als wolle mir da jemand auf Biegen und Brechen mitteilen, wie toll doch die Toscana sei. Nur brauch ich da nicht mehr hinzufahren, denn die Cappuccino-Vorräte sind ja schon längst aufgebraucht. Da ist nichts mehr mit einem Hallo-Wach für mich! Vielen Dank.
    Zweiter Punkt: Der Roman ist extrem männerfeindlich. Jede männliche Figur ist entweder ein Säufer, Träumer, bringt nichts zustande oder ist die Summe all dieser Eigenschaften. Ich fordere hier Gleichberechtigung. Die weiblichen Figuren sollten ebenso peinlich und verlottert sein wie die männlichen.
    Was sonst noch auffällt: Extrem leidenschaftslos geschrieben. Sprachlich virtuos klingt anders.

  24. Cover des Buches Die Leopardin (ISBN: 9783404173402)
    Ken Follett

    Die Leopardin

     (340)
    Aktuelle Rezension von: Isar-12

    "Die Leopardin" ist ein Spionagethriller von Ken Follett. Die Landung der Alliierten in der Normandie steht Ende Mai 1944 unmittelbar bevor. Ein Anschlag der Résistance auf die wichtige Fernmeldezentrale in Sainte-Cecile geht schief und die beteiligte britische SOE-Agentin Felicity Clairet entkommt mit knapper Not zurück nach England. Aber sie fasst einen neuen Plan und kann die Entscheidungsträger überzeugen. Ein Wettlauf gegen die Zeit um doch noch die wichtigste Nachrichtenübermittlungsstelle der Nazis zu zerstören und damit die Invasion entscheidend zu unterstützen. Dabei hat sie nur ein Team aus Frauen zur Hand, die bereits vorher an der harten Ausbildung scheiterten, ein Todeskommando gegen die brutalen Gegenspieler der Gestapo. Ken Follett beschreibt in diesem Spionageroman ein fiktives Ereignis, dass sich in den wenigen Tagen vor der Invasion abspielt. In der Realität gab es damals nur wenige Frauen, die als  Special Operations Executive Geheimagenten tätig waren. Ganze fünfzig wurden damals nach Frankreich entsandt, wobei sechsunddreißig ihre Einsätze überlebten. Der Autor wählt für diesen Roman historisch korrekte Rahmenbedingungen und bettet seine eigene Widerstandsgeschichte darin ein. Bei dieser bedient er sich sicherlich ein wenig klassischem Klischee, aber dies stört beim Lesen keineswegs. Denn die Geschichte ist sehr spannend erzählt, teils sicherlich auch brutal dargestellt, aber eben immer fesselnd. Vor vielen Jahren hatte ich bereits mal "Die Nadel" von Ken Follett gelesen und ich finde "Die Leopardin" ist ein weiterer sehr guter Spionageroman aus der Feder des Autors. Speziell das Katz- und Maus Spiel zwischen dem deutschen Major Dieter Franck und der Leopardin Flick hat mir dabei sehr gefallen. Wem Geschichten wie "Agenten sterben einsam" oder "Das dreckige Dutzend" gefallen, der findet auch mit "Die Leopardin" eine gute und spannende Unterhaltung.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks