Bücher mit dem Tag "dorf"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "dorf" gekennzeichnet haben.

1.357 Bücher

  1. Cover des Buches Obsidian - Schattendunkel (ISBN: 9783551315199)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian - Schattendunkel

     (5.720)
    Aktuelle Rezension von: David_Lindsam

    Mit ihrer Fantasyreihe um Katy und Daemon steht die US-Autorin Jennifer L. Armentrout seit Jahren in allen Bestsellerlisten. Können Zahlen lügen? – Vielleicht nicht, aber trügen sehr wohl.  

    Die Geschichte (Achtung Spoilerwarnung!!)

    Umzugskartons voller Bücher … Von dem sonnenverwöhnten Florida in das wald-hügelige und einsame West-Virginia zu ziehen, kann nur einen traurigen Hintergrund haben: Katys Vater ist vor drei Jahren an Krebs gestorben. Ihre Mutter will vergessen, ein zweites Leben beginnen. Möglichst weit weg. Auch die 16-Jährige (?) ringt noch mit ihrem Verlust, hat Verständnis für ihre Mutter und versucht sich in der neuen Umgebung einzurichten. Leider funktioniert das Internet noch nicht und die leidenschaftliche Buchbloggerin vermisst schmerzlich ihren Rückzug in die virtuelle Welt.
    Was tun in der wilden Einöde?

    Nebenan sollen zwei Jugendliche in ihrem Alter wohnen und der Junge „ist echt heiß“ (11), bemerkt ihre Mutter. Peinlich. Doch mangels Alternative und weil sie den Weg zum Supermarkt erfragen will, klopft sie bei den Nachbarn … Es öffnet ein nackter Oberköper. Erröten. Er ist herablassend, provozierend. Katy versucht sich in normaler Kommunikation, aber es misslingt. Verbaler Schlagabtausch. „Er war wahrscheinlich der heißeste Typ, der mir je begegnet war, aber ein absoluter Vollidiot“ (16), sinniert Katy und verlässt den Kampfplatz. Im Supermarkt wird sie angesprochen: „Katy?“- Dee. Ihr Bruder ist Daemon, der besagte Vollidiot. Auch die junge Frau ist wunderschön, aber im Gegensatz zu ihrem Geschwister entzückend. Katy ist sofort von ihr angetan.

    Bei Gartenarbeit und Einkäufen entwickelt sich Dee schnell zu ihrer besten Freundin, zum Leidwesen von Deamon, der Katy geradezu feindselig attackiert. Plötzlich hilft er ihr beim Autowaschen und erklärt, dass er von seiner Schwester gezwungen wurde nett zu sein. Gemeinsame Ausflüge der beiden folgen. Einer endet mit einem Bärenangriff, dann ein Blitz und sie erwacht in seinen Armen. Mehr ist nicht passiert.
    Anzeichen, dass etwas seltsam ist mit Daemon und Dee, häufen sich: die Schnelligkeit der Bewegung, unnatürlich grüne Augen, „sie“/ „Ihr“ und „wir“ als Abgrenzung. Beim Heimweg von der Bibliothek wird Kathy angegriffen. Der finstere Mann fragt nach ihnen. Wieder rettet sie Daemon aus der Todesgefahr, gibt sich jedoch kaum netter.
    Die Schule beginnt, doch damit nicht der Alltag. Daemon ist unglücklicherweise in ihrer Klasse. In der Kantine kommt es zur unschönen Szene, am nächsten Tag zur Aussprache. Katy hat die Nase voll … und rennt vor einen Truck. Dieses Mal muss ihr Retter übernatürliche Kräfte einsetzen, um den Unfall abzuwenden.

    „Du bist ein Alien“ (200). Jetzt ist es raus. Daemon outet sich: Er ist ein Lux, ein Lichtwesen. Seine Spezies floh vor einem mächtigen Feind, der ihren Planeten zerstörte, und suchte in Menschengestalt Zuflucht auf der Erde. Doch sie stehen unter strenger Beobachtung des Verteidigungsministeriums. Und auch vor ihren Feinden müssen sie sich weiterhin verbergen. Leider hat die Rettungsaktion Katy gezeichnet, eine Art „Lichtspur“ (204), die ihr anhaftet und sie für die feindlichen „Arun“ sichtbar macht wie ein Leuchtfeuer … 

    Zum Schutz muss Daemon nun immer in ihrer Nähe bleiben, was zu weiteren, leidigen Spannungen führt. Katy fühlt sich körperlich absolut angezogen von dem bildschönen Außerirdischen. Auch wenn sich seine Ablehnung daraus erklärt, dass er das Geheimnis seiner Herkunft wahren musste, schätzt sie seine Art noch immer nicht. Der Konflikt spitzt sich zu, als Katy auf den Schulball mit einem anderen Jungen geht, der sie prompt bedrängt. Daemon ist zur Stelle, doch auch die Arun sind auf sie aufmerksam geworden. Es kommt zum Kampf, bei dem Katy ihren ersten Außerirdischen tötet. Und kurz darauf passiert der erste Kuss. 

    Einer der Arun ist geflohen … Auf den letzten fünfzig Seiten sorgt er für ein Finale mit Dramatik, Licht-Schatten-Kämpfen und einer seltsamen Verwandlung von Katy …                                                                               

    Das Grundthema: unglückliche Highschool-Lovestory

    Obsidian könnte eine amerikanische Highschool-Lovestory mit den üblichen Zutaten sein, wäre Daemon nicht ein Alien. Davon abgesehen, taucht die Geschichte voll in die Gedankenwelt einer 16-17 Jährigen ab. Katy fühlt sich magisch angezogen von einen gut aussehenden jungen Mann, der sie schlecht behandelt. „Makelloses Gesicht. Toller Körper. Ätzendes Verhalten – die heilige Dreieinigkeit scharfer Typen.“ Mindestens zwei Drittel des Buches wird von diesem Gefühlskonflikt verbunden mit den entsprechenden Dialogen und Erlebnissen dominiert.
    „Das Schlimmste jedoch war, dass ich ihn gerne geküsst hätte. Sympathie und Lust hatten offenbar nichts miteinander zu tun“ (99), stellt Katy fest. Man kann ihr zugute halte, dass sie sich wacker schlägt, die verbalen Attacken des uncharmanten Gegenübers clever pariert und der Verführung dennoch nicht erliegt. Auf der anderen Seite bleibt auf diese Weise alles nur Gedankenerotik, außer dem ersten Kuss.
    Etwas Würze in das Geschehen bringt, dass der Flegel einen unmenschlichen Grund hat, sich so zu verhalten, wie er es tut. Ab der Mitte des Buches erfahren wir ihn: „Niemand darf über uns Bescheid wissen“ (203). Eine zu große Nähe der Lichtwesen zu Menschen wäre gefährlich. Doch genau in dieser Hinsicht macht die witzige Menschin dem außerirdischen Schönling einen Strich durch die Rechnung. Sie kreuzt seinen Weg und geht ihm nicht mehr aus dem Kopf. Zudem muss er ihr Leben schützen, vor seinen eigenen Feinden. 

    Von einem anderen, ernsten Hintergrund erfährt man nur kurz. Erst vor einem Jahr wurde Daemons Bruder von den Arun umgebracht, weil dieser sich auf ein Mädchen einließ. Ein als Buch erschienenes Prequel (Shadows. Finsterlicht) erzählt diese tragische Begebenheit.
    Interessant ist, dass es die gesamte Geschichte von Obsidian inzwischen auch aus der Sicht von Daemon gibt (als Leseprobe in der aktuellen Ausgabe aufgenommen), ein „Synquel“ sozusagen. Was man im ersten Band kaum ahnt, beschreibt J.L. Armentrout dort ausführlich: Wie sehr Daemon nämlich Katy von der ersten Begegnung an beschäftigt und wie es ihn dabei fast zerreißt.
    Hätte sie das mal gewusst …                

    Die Charaktere: Buchnerd, Flegel und das Böse

    Das Buch lebt von der Spannung zwischen den beiden stark ausgeprägten Hauptcharakteren. Entsprechend ist Katy sehr sympathisch, ein bisschen buchnerdig und sprachwitzig gezeichnet, während Daemon über weite Teile wie ein pubertierendes „Arschloch“ rüberkommt. Ein Schelm, wer „Klischee“ dabei denkt: Sie fällt bei Gefahr drei Mal in Ohnmacht, er rettet sie immer heldenhaft. Ein viertes Mal bewahrt er sie vor einer Vergewaltigung. Ganz zum Ende hin lösen sich diese einseitigen Rollen ein wenig auf. Er wird netter, sie rettet ihm einmal das Leben.
    Die Arun, das Böse, ist einfach böse, ohne Motivation, nur mit der lapidaren Begründung, dass sie die Fähigkeiten der Lux rauben wollen.                       

    Die Welt: Licht- und Schattenwesen

    Die Fantasy-Welt ist einfach. Keine Zombies, keine Vampire, nur die Lux und die Arun sind übernatürlich, Licht- und Schattenwesen. Sie kommen aus einer Galaxie, die 23 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt ist … Falls das kein Übersetzungsfehler ist (konnte ich nicht überprüfen), wäre der Heimatort runde 10 Milliarden Jahre älter als das gesamte Universum … Weil sie „Zeit und Raum beeinflussen“ können, haben sie diese Strecke bis zur Erde „per Anhalter sozusagen“ (197) mit dem Licht in kürzester Zeit erreicht. Die Lux sind mächtig, kaum zu töten, leben in Gruppen mitten unter uns, haben einen nicht ganz so mächtigen Feind, der sie beständig anzugreifen scheint. Die Arun.
    Der Name des Buches verdankt sich der magischen Kraft des vulkanisches Glasgesteins, denn es vermag diese Schattenwesen zu zerstören. 

    Meine Bewertung

    Das Buch war meine Urlaubslektüre auf Sylt und hatte somit einen Entspanntheitsbonus, aber: Ich war trotzdem genervt. Für über vierhundert Seiten passiert einfach nicht viel, außer dem Hin und Her der Gefühle im Kopf eines jugendlichen Mädchen, zwischendurch ein paar dramatische Rettungsaktionen (Bär, böser Alien, Truck, Vergewaltigung) durch einen heroischen „Idioten“ und am Schluss ein epischer Kampf mit den unmotiviert bösen Feinden der Lux. Für mich war das gefühlt alles genauso spannend und unterhaltsam wie meine bemühte Zusammenfassung – nämlich leider so gut wie gar nicht. 

    Die Lux sind wenig glaubwürdig. Mächtige Aliens mit Teenagerseelen … Welches schwarze Loch hat diese Spezies ausgespuckt? 23 Milliarden Lichtjahre – keine Ahnung, wo oder wann das sein soll. Nach unserem Wissen ist der Urknall vor 14 Milliarden Jahren geschehen. Wie lässt sich diese vorurknallzeitliche Entfernung in kürzester Zeit zurücklegen, während Daemon unendlich lange braucht, bis er bei dem Angriff der Arun auf Katy vor Ort ist? Das wirkt spannungstechnisch konstruiert und wenig weltenbauerisch gestaltet. 

    Die ersten Seiten haben mir richtig gut gefallen. Das sagenumwobene West Virginia, ein gruseliges Haus, liebevolle Gedanken über den Tod ihres Vaters, eine normal spannungsreiche Beziehung zur Mutter, Buchbloggen als Hobby, das sympathische T-Shirt mit dem Aufdruck „Mein Blog ist besser als dein Vlog“, der witzige Start in die Freundschaft mit der überdrehten Dee … Nichts davon spielt im weiteren Verlauf noch eine tragende Rolle. Ein rührender Anfang, der mich angesprochen hat, auf den dann aber leider wenig für mich Interessantes folgte, obwohl sprachlich gleichbleibend stimmig geschrieben. Sehr schade. 

    Wie lässt sich der Erfolg erklären?
    Obsidian gehört aktuell zu den 20 meistrezensierten Fantasy-Bücher (fast 6.000 Bewertungen) hier auf LovelyBooks, steht bei Amazon (als Sammelband) unter den 10 Fantasy-Topsellern, war lange in den Spiegelbestsellerlisten geführt … Wie kann das sein?
    Daran zeigt sich ein großes Probleme von Fantasy: Das Label sagt nichts aus.
    Obsidian fällt zwar grob unter die Genreeinteilung, ist aber in den Kernthemen wenig fantastisch und im Leserkreis sehr spezifisch. Es ist schlicht ein Jugendbuch, eine Lovestory für Teenager. Als solches darf es von allen geliebt werden, die gerne mit einer Teenagerin und ihrer Welt mitfiebern, am meisten die Betroffenen selbst. Und ich vermute sicherlich richtig, dass der Zuspruch fast überwiegend aus dieser Altersgruppe kommt und die Verkaufszahlen ausmacht.
    Fantasy-Leser, die in eine eigens geschaffene Welt eintauchen wollen, dürften wie ich wenig Spaß finden. Auch als Jugendlicher würde ich mich an der klischeehaften und unmodernen Rollenverteilung stören. Aber das scheint nur wenigen so zu gehen …

    Ein sprachlich gut geschriebenes Buch, sonst wäre es kaum in den Bestsellerlisten gelandet, aber für Fantasy-Leser und Erwachsene hat es sehr wenig zu bieten. Also: Vorsicht mit Bestsellern! Und Vorsicht mit dem Label „Fantasy“, denn nicht überall, wo es drauf steht, ist es auch drin. 


  2. Cover des Buches Tschick (ISBN: 9783499256356)
    Wolfgang Herrndorf

    Tschick

     (2.779)
    Aktuelle Rezension von: Lesemoni

    So schnell hatte ich noch nie ein Buch ausgelesen, ein absoluter Pageturner. Ich liebe diese witzige Sprache, Herrndorf kann es einfach.
    Man ist sofort in der Szene, muss sich nicht erst einfinden, mich hat das Buch sofort gepackt - auch in die Hauptfigur kann man sich sehr gut einfühlen und die Welt durch seine Augen sehen.

  3. Cover des Buches Fire & Frost - Vom Eis berührt (ISBN: 9783473401574)
    Elly Blake

    Fire & Frost - Vom Eis berührt

     (660)
    Aktuelle Rezension von: buecher_hinter_der_traumtuer

    Leider konnte mich dieses Buch nicht so packen, wie einige von euch. Ich mochte die Story eigentlih total gerne, aber irgendwie fehlte mir etwas Spannung. Die Idee an sich mag ich sehr und auch der Schreibstil war super flüssig und leicht. Allerdings konnte ich mich nicht mit den Charakteren identifizieren und keine Bindung zu ihnen aufbauen. Irgendwie fehlte mir einfach etwas. 


    Alles in allem eine tolle Idee, die mich leider nicht mitreißen und überzeugen konnte. Da das Buch keinen richtig fiesen Cliffhänger habe, denke ich nicht, dass ich Band zwei lesen werde. 

  4. Cover des Buches Die Chemie des Todes (ISBN: 9783499256462)
    Simon Beckett

    Die Chemie des Todes

     (7.157)
    Aktuelle Rezension von: karosbookshelf

    David Hunter war der beste forensische Anthropologe Englands, bis ein tragischer Unfall sein Leben für immer veränderte. Aber der Tod lässt David einfach keinen Frieden…

    David zieht in eine kleine Stadt, da er London und alles was dort passiert ist satt hat. In dieser kleinen Stadt wurde er für eine Stelle als Arzt angenommen. Doch schon bald verunsichern mysteriöse Morde die Stadt du ihre Bewohner und die Polizei braucht Davids Hilfe. Was genau passiert, wem man trauen kann und wem nicht und wie David am Ende fast wieder etwas Glück in seinem Leben verliert, das müsst ihr selbst lesen.

    Ich fand, dass es einer der besten Thriller war, die ich seit langen mal wieder gelesen habe. Ich mochte David Hunter super gerne. Er wirkte zwar etwas unnahbar, aber das hat zur Stimmung der Geschichte gepasst.

    Der Autor hat es geschafft, dass man von der ersten bis zur letzten Seite im Bann des Buchs war. Selbst wenn eigentlich gerade nicht so viel passiert ist, hatte ich trotzdem das Gefühl, dass es spannend war und dass etwas passieren könnte. Man wusste nämlich nie so genau, wann wieder eine Bombe platzt.

    Über solch eine Art von Mordfällen habe ich auch noch nie etwas gelesen. Ich fand es definitiv kreativ und mal was anderes. Man wusste bis zum Ende nicht, wem man vertrauen kann und wem nicht … und das Ende bzw die Auflösung des ganzen war einfach nur phänomenal. Ich hätte so eine Wendung nie gedacht und doch war es einfach so sinnvoll und passend.
    Mehr will ich gar nicht sagen, da ich nicht zu viel verraten möchte.

    Wer gerne Thriller liest und diesen hier noch nicht gelesen hat, der sollte das auf jeden Fall tun.
    4/5⭐️

  5. Cover des Buches Cassia & Ky – Die Flucht (ISBN: 9783841421449)
    Ally Condie

    Cassia & Ky – Die Flucht

     (2.238)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Im zweiten Band begleiten wir Cassia in die äußeren Provinzen. Aber nicht nur Cassias Erlebnisse sondern auch die von Ky dürfen wir jetzt direkt mitverfolgen. Beide befinden sich auf der Flucht fernab von der Gesellschaft in einer düsteren und lebensfeindlichen Umgebung. Cassia sucht Ky, während dieser als Soldat ums Überleben kämpft. Beide fühlen sich allein und finden neue Gefährten die Umgebung ist neu und angsteinflössend. Leider hält dieser Zustand nicht lange an und die Szenen werden immer langatmiger und ohne viele wirklichen Inhalte. 

    Die Autorin schreibt weiterhin fließend und locker, aber es wird inhaltlich leider sehr zäh. Man erfährt viele Fakten und Hintergründe über die Gesellschaft sowie über Kys Vergangenheit. Leider geht dabei viel Spannung verloren, die auch nicht durch die andauernden Liebesbekundungen Cassias verbessert wird. Die Flucht durch die Canyons wird immer wieder als gefährlich bezeichnet, allerdings zieht sie sich dahin ohne das viel passiert. 

    Mein Fazit: Eine interessante Fortsetzung, der es allerdings an Spannungsmomenten fehlt. Der Mittelteil zieht sich zu sehr in die Länge und dies kann auch der Cliffhanger am Ende nicht ganz wettmachen.

  6. Cover des Buches Die Krone der Dunkelheit (ISBN: 9783492705264)
    Laura Kneidl

    Die Krone der Dunkelheit

     (470)
    Aktuelle Rezension von: Maerzhase114

    Irgendwann wurde dieses Buch in meine Timeline gespült und ich fand das Cover sowie den Klappen Text unglaublich ansprechend, dass ich mir das Buch schließlich gekauft habe. 

    Leider überzeugte es mich beim Lesen dann aber so gar nicht. Tatsächlich hab ich mich ständig gefragt, ob sich die Autorin jemals damit auseinandergesetzt hat, wie man Bücher schreibt. Ihren Schreibstil selbst finde ich teilweise sogar gelungen, sie schafft doch gute (aber auch schlechte) Metaphern und der Text liest sich flüssig. 

    Doch: Wieso gibt es kaum Dialoge? Wieso müssen die Charaktere in ständigen inneren Monologen versinken, wenn man sich doch auch geschickter bedienen kann? Oder aber auch den Leser eigene Theorien aufstellen lassen. Ich habe mich ständig an die Hand genommen gefühlt und hatte das Gefühl, dass die Autorin mir nicht zutraut, manche Dinge selbst zu erkennen oder gar noch selbst zu denken.

    Eine Szene ist mir besonders im Gedächtnis geblieben. Es gibt eine Stelle, in der die Wächter beten und dem König huldigen. Ceylon fragt sich wieso, sie das tun und beantwortet sich die Frage selbst, indem sie annimmt, dass es ihnen eine Art Halt gibt in ihrem unsteten Leben. Diese Annahme ist dann auch gleich die Tatsache für den Leser, dass dies tatsächlich so ist, denn die Figuren irren sich dann nicht. Niemand erhebt Widerspruch. Das tut die Autorin so häufig, dass sich mir die Fingernägel kräuseln. Wäre hier ein Dialog nicht so viel stilvoller gewesen? 

    Wenn ich mich mit professionellen Schreiben beschäftige, lese ich oft den Satz: show don't tell. Das ist hier überhaupt nicht der Fall. Es wird einfach alles erstmal von vornherein klar gestellt, es könnten ja Missverständnisse aufkommen... Ehrlich gesagt, kommt da bei mir keine Spannung auf.

    Twists werden zu schnell aufgelöst: Freya lernt in einer Szene den Piraten Elroy kennen, in der nächsten braucht sie ein Schiff...

    Was ich allerdings super finde, ist die eingebaute Homosexualität. Das muss ich der Autorin zu Gute halten. Allerdings bringt mich das zu einem weiteren großen Problem: das Frauenbild. Wieso denkt sich jede Frau, wenn ihr ein Mann sich nähert, gleich darüber nach, ob sie jetzt vergewaltigt wird. Ich meine, das kann ja durchaus gesellschaftlich dort ein Problem darstellen, aber dann möchte ich auch die Ursachen dafür umrissen haben. Hier wäre dann zumindest ein erklärendes Wort mehr nett gewesen. Wieso schert sich eine doch recht naive Prinzessin darum, ob Männer sie als Freiwild erachten, wenn sie bisher keine schlechte Erfahrung gemacht hat? Woher kommen die Gedanken? Erzählen das sich die Bürger oder ihre Eltern, damit sie sich vorsorglich fernhält. Wenn man das Thema jedenfalls ständig aufkommen lässt, dann sollte es schon eine Ursache/Grund geben.

  7. Cover des Buches Children of Blood and Bone – Goldener Zorn (ISBN: 9783841440297)
    Tomi Adeyemi

    Children of Blood and Bone – Goldener Zorn

     (431)
    Aktuelle Rezension von: maibe_schreibt

    In einer Nacht versiegte alle Magie in Orïsha, als der machthungrige König jeden einzelnen Magier töten ließ. Viele Jahre später hat Zélie die Chance, diese Magie zurückzubringen und muss sich auf eine schwere Reise machen.

    Ich habe mit sehr großen Erwartungen dieses Buch in die Hand genommen. Die Meinungen, die ich gehört habe, waren überwiegend positiv. Vielleicht liegt es daran, dass ich nur wenig Fantasy lese, aber mich konnte die Geschichte nicht überzeugen. 🧐

    Die Magie in der Welt hat mir gut gefallen. Sie war dicht in die Geschichte verwoben und ich fand es sehr interessant, den Ursprung zu erfahren. 🔮

    Gerade die Hauptperson Zélie fand ich sehr anstrengend. Im Gegensatz zu anderen Charakteren macht sie, meiner Meinung nach, am wenigstens Entwicklung durch, dafür, dass sie so wichtig für die Handlung ist. Ihre Liebelei mit einem anderen Charakter lässt die Story manchmal klischeehaft wirken.

    Ich hätte lieber mehr von den anderen beiden Hauptpersonen, dem königlichen Geschwisterpaar, gelesen. 🤴🏿👸🏿

    xoxo Maibe.Schreibt

  8. Cover des Buches Ein ganzes halbes Jahr (ISBN: 9783499266720)
    Jojo Moyes

    Ein ganzes halbes Jahr

     (11.666)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Ein ganzes halbes Jahr
    von Jojo Moyes

    Das Buch ist sehr flüssig geschrieben worden und man kommt sehr gut in die Geschichte hinein. Persönlich fand ich es teilweise sehr langatmig, hätte etwas verkürzt werden können.

    Die Protagonisten waren alle sehr gut beschrieben worden und man lernte sie im Verlauf des Buches besser kennen.

    Das sich Lou zu einer positiveren Person entwickelt hat, finde ich sehr gut, schade finde ich nur, dass Will seine Meinung nicht geändert hat, obwohl er auch Lou liebt. Sie ist eine starke Frau, ich hätte das nicht geschafft, was sie alles durchgestanden hat.
    Ein sehr gefühlvolles Buch, das mich am Ende auch zum weinen gebracht hat.

  9. Cover des Buches Die Bücherdiebin (ISBN: 9783570403235)
    Markus Zusak

    Die Bücherdiebin

     (4.491)
    Aktuelle Rezension von: Kajani

    Ich habe die Bücherdiebin irgendwann bekommen und schon soviel davon gehört, dass ich es jetzt doch endlich mal lesen musste.


    Es wird Liesel Memingers Geschichte aus Sicht des Todes erzählt. Die Struktur und auch der Aufbau wie auch die Erzählweise sind etwas anders, als man das gewohnt ist. 

    So wird durchaus an einigen Stellen manches vorweg genommen, wo ich aber nicht das Gefühl hatte, dass das den jeweiligen Ereignissen einen Abbruch getan hat. 

    Manches Mal sind eben die gewählten Wörter und der Weg zu diesen ebenso bedeutsam. 

    Ebenso werden ein manches Mal Dinge nicht klar beschrieben, sondern eher umschrieben; für mich war das tatsächlich kein Problem; es mag aber durchaus Leser geben, die das nicht schön finden.


    Die Idee, den Tod als Erzähler zu nehmen und auch das ganze Setting, mittem im 2ten Weltkrieg sowie einige Dinge, die sich dort so zugetragen haben; finde ich persönlich, geben der Geschichte nochmal einen ganz besonderen Schliff. 

    Ich fand auch beeindruck, wie es auch sprachlich geschafft wurde, dass die Menschen einfach alle Menschen sind in den meisten Situationen. 

    Worte können soviel bewirken, mit ihnen steht und fällt sovieles, auch in diesem Buch.

    Für mich persönlich ist "die Bücherdiebin" eines der Bücher, das meine Sammlung niemals verlassen wird. 





  10. Cover des Buches Neon Birds (ISBN: 9783404200009)
    Marie Graßhoff

    Neon Birds

     (382)
    Aktuelle Rezension von: zeilenrauschen

    „Neon Birds“ ist der Auftakt einer Sci-Fi-Reihe, die definitiv weiter verfolgen werde. Wie immer bin ich etwas spät bei Hype-Büchern wie diesen und oft bin ich auch nicht so begeistert - aber dieses Buch kann ich weiterempfehlen.

    Was ich mochte:
    ▪️die Welt und das System dahinter mit der künstlichen Intelligenz KAMI
    ▪️Immer wieder gibt es zwischendurch wissenschaftliche Dokumente, Gesprächsverläufe und graphisch aufbereite Zusatzinfos - das hat es für mich sehr authentisch gemacht
    ▪️super spannende Handlung
    ▪️die Vieltfalt der Charaktere und dass auch psychische Probleme thematisiert werden

    Was mich gestört hat:
    ▪️das Alter der Charaktere fand ich unpassend in Bezug auf ihre angebliche Lebenserfahrung und Militärpositionen
    ▪️einige Dialoge fand ich etwas flach und auch der Schreibstil ist eher einfach (aber bei dem Genre bin ich da nicht so wählerisch)
    ▪️das Ende - das war mir zu krass für einen ersten Band

  11. Cover des Buches Kalte Asche (ISBN: 9783499241956)
    Simon Beckett

    Kalte Asche

     (3.385)
    Aktuelle Rezension von: simsalabaem

    Das Buch stand seit Ewigkeiten in meinem Bücherregal. Hatte seinerzeit "Chemie des Todes gelesen" und mir anschließend die Fortsetzung gekauft und - warum auch immer, ich kann es gar nicht mehr sagen - einfach nicht gelesen. Umso glücklicher bin ich jetzt, dass ich es doch endlich in Angriff genommen habe.

    Das Buch war spannend, gut geschrieben und hatte die ein oder andere Wendung parat. Als Vielleser waren einige Details zwar absehbar, aber das störte mich eher weniger. Zumindest vom Epilog und dem Auftauchen von Grace Strachan war ich wirklich überrascht.

    Die Bewertung auf dem Klappentext "Gruseliger geht's kaum" konnte ich allerdings nicht ganz nachvollziehen. Ja, es ist als Thriller deklariert und ja, es gibt einige Mordopfer, aber das ist ja mittlerweile selbst im Sonntagstatort so.

    Nichtsdestotrotz klare Leseempfehlung. Werde mich irgendwann auf jeden Fall noch den Fortsetzungen widmen.

  12. Cover des Buches Das Lied der Dunkelheit (ISBN: 9783453524767)
    Peter V. Brett

    Das Lied der Dunkelheit

     (1.135)
    Aktuelle Rezension von: Taesel


    Ich fand das Buch echt klasse, jedoch hat es sich meiner Meinung ein bisschen gezogen, was mich an manchen Stellen dazu verleitet hat, das Buch für 1-2 Tage nicht anzufassen. Die Hauptcharaktere sind alle sehr gut aufgebaut und auch sehr verständlich, auch wenn ich Leesha ein wenig naiv fand, was sich aber im Laufe der Geschichte ein wenig gebessert hat. Auch die anderen Charaktere sind sehr gut beschrieben und wirkten genau so auf mich, wie sie wahrscheinlich sollten. Die Welt und die Idee dahinter hat mich von Anfang an überzeugt und ist in meinen Augen auch definitiv einzigartig. Ich freue mich schon auf Band 2, welcher auch schon bei mir angekommen ist. Sehr zu empfehlen! :)




  13. Cover des Buches Die Zahlen der Toten (ISBN: 9783596512416)
    Linda Castillo

    Die Zahlen der Toten

     (740)
    Aktuelle Rezension von: Gartenfee007

    Darum geht es (Klappentext):


    Die verstümmelte Leiche der jungen Frau liegt auf einem schneebedeckten Feld. Ihr Mörder hat sie regelrecht abgeschlachtet und ihr eine römische Zahl in den Bauch geritzt. Fassungslos steht Kate Burkholder, die neue Polizeichefin im verschlafenen Painters Mill, Ohio, vor der grausig anmutenden Szenerie. Kann es wahr sein? Ist der, den sie damals den „Schlächter“ nannten, und der vor 16 Jahren mehrere junge Frauen auf bestialische Weise tötete, wieder zurück?
    Für Kate steht jetzt alles auf dem Spiel: Sie muss den Mörder so schnell wie möglich finden. Doch dann muss sie auch ein Geheimnis preisgeben, das sie ihre Familie und ihren Job kosten könnte.


    Meine Meinung:

    Ich bin in die mir fast unbekannte Welt der Amischen eingetaucht. So viel grausames passiert in dem Ort Painters Mill in Ohio. Kaum zu glauben, so unerwartet schrecklich.

    Trotz allem bleibt man als Leser dabei und fiebert mit Kate Burkholder mit. Wer hat die Frau umgebracht und so verstümmelt? Fasziniert und entsetzt gleichermaßen, kann ich den Thriller nicht aus der Hand legen. Sie war selbst eine Amische und spricht dadurch auch ihre Sprache. Das sie ihre Lebensweisen kennt, kann sie bei den Befragungen viel besser auf sie eingehen und doch ist es sehr schwer für sie, an Informationen zu kommen. Was für ein Geheimnis umgibt Kate und warum denkt sie, sie verrät ihre Familie? Kann sie mit ihrem Team den Fall lösen? 

    Der Schreibstil ist verständlich und sehr bildhaft. Wer da keine Gänsehaut bekommt, dem kann keiner mehr helfen. Die Buchseiten fliegen nur so dahin, so schnell habe ich kaum einen Thriller gelesen. 

    Die Protagonisten und alle Bewohner des Städtchen, sowie die Menschen von Außerhalb sind alles spannende und facettenreiche Personen. Das hat mir sehr gut gefallen. Das Städtchen Painters Mill könnte überall in Amerika sein und dadurch war alles noch schlimmer!! Dann schwebt Kate plötzlich in Lebensgefahr.....

    Der Thriller von Linda Castillo war super spannend und am Ende kommt alles ans Tageslicht! Was für ein Ende!!

  14. Cover des Buches Ein Käfig aus Rache und Blut (ISBN: 9783959912914)
    Laura Labas

    Ein Käfig aus Rache und Blut

     (330)
    Aktuelle Rezension von: Einhornbeby

    Ich habe die Reihe ins Auge gefasst, weil mir das Cover von Band 2 so gut gefallen hat. Das Cover von Band 1 hat mich dafür gar nicht angesprochen. Hätte ich Band 1 in einer Bücherei gesehen, hätte ich wahrscheinlich nicht einmal den Klappentext gelesen. 

    Die Kapitel sind aus Sicht der verschiedenen Protagonisten erzählt was eine Abwechslung ins Buch brachte. 

    Finde es schön, dass im Buch zwischendurch Zeichnungen auftauchen. Dies erzeugt ein persönliches Gefühl.

    Bin gespannt, ob der 2. Band das Niveau halten kann.

  15. Cover des Buches Das Dorf (ISBN: 9783596198344)
    Arno Strobel

    Das Dorf

     (371)
    Aktuelle Rezension von: Tobie

    Eines Tages erhält Bastian Thanner einen Anruf seiner Ex-Freundin Anna, in dem diese unter Gestammel und Tränen mitteilt, dass sie Hilfe braucht und gefangen gehalten wird. Bastian informiert die Polizei, blitzt aufgrund fehlender Informationen aber ab und macht sich schließlich selbst auf die Suche. Die Spur führt ihn und einen Freund, der ihn begleitet, in ein offensichtlich verlassenes Dorf irgendwo in Mecklenburg-Vorpommern. Nun ist nicht nur das Dorf seltsam und öde sondern auch die Bewohner legen ein eigenartiges und abweisendes Verhalten an den Tag. Während Bastian sich im Dorf umsieht und versucht Auskünfte über den Verbleib von Anna zu erhalten verschwindet sein Freund zunächst spurlos. Das Auto hat zerstochene Reifen und Bastian bleibt nichts anderes übrig als bei einer Einwohnerin zu übernachten. Und damit beginnt der Wahnsinn. Bastian bildet sich ein Menschen zu sehen und Situationen zu erleben, die sich hinterher immer öfter als vermeintliche Halluzination und Wahnvorstellungen herausstellen. Auch gelingt es ihm nicht, das Dorf zu verlassen. Telefon und Strom gibt es dort auch nicht. Und er findet weder seinen Freund noch Anna. Als ihm ein Buch mit persönlichen Notizen eines Journalisten in die Hände fällt, erfährt er von entsetzlichen Dingen, die Jahre zuvor dort passiert sind und die sich nun zu wiederholen scheinen.

    Also ich finde die ganze Geschichte völlig absurd. Die Situationen und Handlungen sind mehr als unrealistisch geschweige denn auch nur im Ansatz nachvollziehbar. Der Autor hat es hier einfach zu gut gemeint. Alles ist stark übertrieben, die Charaktere sind überzeichnet und der Verlauf der Story wird mit jeder Seite grotesker.

    Der Einstieg gefällt mir allerdings sehr gut. Man taucht sofort ab. Sprache, Ausdruck, Stil – alles recht schlicht, was ich in diesem Fall absolut positiv bewerte.

    Nach einem schnellen Einstieg folgt allerdings ein recht langer Mittelteil, denn es wiederholt sich ständig alles: Bastian sucht etwas - Bastian findet oder sieht etwas - Bastian merkt, dass er sich alles nur eingebildet hat. Das ist ermüdend, weil es dem Leser eben auch keine neuen Erkenntnisse bringt. Anfangs rätselt man noch mit, will dem Geheimnis auf die Spur kommen, aber irgendwann merkt man, dass man ja doch nur von Bastians Hallus liest. Die Frage ist eigentlich nur: Ist es denn wirklich sein Wahn oder entspricht das Erlebte der Wirklichkeit. Aber als Leser hat man hier leider nicht die Chance das herauszufinden. Man beginnt also ein ums andere Mal von vorne mit der Detektivarbeit. 

    Das Ende habe ich regelrecht herbeigesehnt, denn (und deswegen auch 3 Sterne) die Aufklärung für den ganzen Schlamassel wollte ich trotzdem unbedingt erfahren. Dann (und deswegen auch NUR 3 Sterne) die Ernüchterung: Was für ein Quatsch!!! Hanebüchener, an den Haaren herbeigezogener Unsinn.

    Fazit: Interessante Idee, toll geschrieben aber inhaltlich leider Mittelmaß.

  16. Cover des Buches Those Girls – Was dich nicht tötet (ISBN: 9783596034703)
    Chevy Stevens

    Those Girls – Was dich nicht tötet

     (259)
    Aktuelle Rezension von: Hausi

    Man wird sofort in das Geschehen hineingeschubst. Es ist von Anfang an sehr spannend und man möchte die Schwestern am Liebsten in manchen Situationen rütteln und sagen was sie tun sollen. Die drei sind mir allesamt sympathisch auf ihre eigene Weise. Sie halten immer zusammen, egal was passiert. Die Geschehnisse sind wirklich unglaublich traurig und erschütternd, aber auch solche Dinge gibt es leider im wahren Leben. Es gab keine Stelle im Buch, die sich hingezogen hat. Die Umgebungen die beschrieben werden kann man sich sehr gut bildlich vorstellen und man fühlt mit den Protagonisten mit. Alles in Allem ein wirklich empfehlenswerter Thriller, jedoch keine leichte Kost.

  17. Cover des Buches Kiss & Crime - Zeugenkussprogramm (ISBN: 9783846600153)
    Eva Völler

    Kiss & Crime - Zeugenkussprogramm

     (368)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Naja...  Das Buch hat mich gut unterhalten, es hatte eine leichte Spannung etwas irreführende Nebencharaktere und eine Liebesgeschichte. Jedoch hätte von allem mehr sein können. 

    Emily ist 17 und kommt nachdem ihre Familie angegriffen wird in den Zeugenschutzprogramm. Der Personenschützer der ihr zugeteilt wird, Pascal anfangs 20 und sehr attraktiv. Zwischen den beiden entwickelt sich eine Liebe obwohl beide das nicht geplant hatten und dies in so einer Situation nicht angebracht ist…

    Ich habe bereits einige ihrer Bücher gelesen und war gespannt auf dieses, da Eva Völler viel Intrigen und Überraschungen in ihre Geschichten packt. Dies war auch zu Beginn der Fall, der Schreibstiel ist ebenfalls sehr fliessend und ich mag ihre Art eine Geschichte zu erzählen. Leider hat mich die Protagonistin einfach nur genervt. Sie ist sehr kindlich und naiv und handelt als sei sie ein Teenie auf Rebellion… Pascal empfand ich als interessanter Charakter, konnte das Buch trotzdem nicht retten. Irgendwie ist ein enormer Altersunterschied (oder fehlende Entwicklung ihrer Seite) zwischen den beiden, was dazu geführt hat, dass ich die Liebesgeschichte als unrealistisch und nervend empfunden habe. Zusätzlich wird man am Schluss von seinen Gefühlen überrumpelt, das ganze Buch durch spürt man von seiner Seite nicht wirklich was und plötzlich war es innige Liebe…Augenrollen…

    Für den Schreibstiel und die Idee gibt’s 3 Sterne, werde den zweiten Band der Reihe nicht lesen es interessiert mich einfach nicht.

    Für alle die, die ein Jugendbuch mit etwas schwärmender jugendlicher Protagonistin suchen und sich von einem etwas naiven Charakter nicht stören lassen.

  18. Cover des Buches Tintenherz (ISBN: 9783791504650)
    Cornelia Funke

    Tintenherz

     (10.612)
    Aktuelle Rezension von: Imagine_daydreaming

    Mit dem Roman „Tintenherz“ von Cornelia Funke kann heutzutage fast jeder Lesebegeisterte etwas anfangen. Für die meisten von uns hat der Roman etwas damit zu tun, weswegen wir angefangen haben zu lesen. Das würde ich gerne auch über mich behaupten. Als ich 12 Jahre alt war hat mir meine Patentante das Buch geschenkt in der Hoffnung, dass ich mich in dieses Meisterwerk verlieben würde. Nun ja leider muss ich sagen, dass ich mir damals sehr schwergetan habe. Über ein Jahrzehnt später und ich habe dem Buch wieder eine Chance gegeben und ich muss sagen, ich verstehe jetzt wovon alle Leute so sehr schwärmen.

    Cornelia Funke ist eine meiner ersten Autorinnen gewesen die mich dank ihrer Bücher über die Wilden Hühner zum lesen gebracht hat. Ihre Schreibweise, die ich damals so geliebt habe spiegelt sich auch in Tintenherz wider. Kurz zusammengefasst, in Tintenherz geht es um die zwölfjährige Maggie und ihren Vater Mo. Beide sind ein eingespieltes Team und lieben Bücher über alles. Was Maggie jedoch nicht weiß ist, dass Mo ein Geheimnis hat was ihn nun droht einzuholen.

    Der Jugendroman trotzt nur so vor Spannung und auch Leute die keine Jugendliche mehr sind können ohne Probleme in diese wunderbare Welt eintauchen. Maggie ist eine sehr schlauer und vor allem mutige Protagonistin. Wenn ich mir vorstelle in ihren Schuhen zu stecken würde ich die Hälfte der Zeit nicht so standhaft sein wie sie. Mein Lieblingscharakter der Serie ist bei weitem Elinor, mit ihr können sich glaube ich die meisten Bücherfans identifizieren. Allein ihre schlagkräftigen Aussagen haben mich jedes Mal zum Schmunzeln gebracht.

    Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass ich sehr froh bin, diesem wunderbaren Roman eine weitere Chance gegeben zu haben und freue mich schon auf den nächsten Teil.

  19. Cover des Buches Gebannt - Unter fremdem Himmel (ISBN: 9783841503138)
    Veronica Rossi

    Gebannt - Unter fremdem Himmel

     (1.109)
    Aktuelle Rezension von: shinyJulie

    Eine Katastrophe teilt die Welt in zwei Klassen. Die Menschen, die drinnen beschützt vor der unbarmherzigen Natur wohnen, so wie Aria, und die Menschen, die draußen in der Wildnis leben, so wie Perry. Als Aria verbannt wird, treffen sie aufeinander.
    .
    Dank den Sichten, die sowohl aus Arias als auch aus Perrys Perspektive geschrieben sind, fällt der Kontrast zwischen ihren unterschiedlichen Welten und ihrem bisher gelebten Leben noch deutlicher auf. Außerdem kann man sich so unglaublich gut in beide hineinversetzen, sie dabei beobachten, wie sie sich auf die neue Situation miteinander einlassen und über ihren eigenen Horizont hinauswachsen. Auch die erschaffene Welt ist unglaublich komplex, aber durch Aria kann man sich recht schnell gut darin zurechtfinden. Besonders haben mir die Beziehungen zwischen den einzelnen Charakteren gefallen, sowohl die zwischen Perry und Aria, als auch die, die Roar als Perrys bester Freund mit vielen Personen hat.

  20. Cover des Buches Splitterherz (ISBN: 9783839001424)
    Bettina Belitz

    Splitterherz

     (1.736)
    Aktuelle Rezension von: Morgenstern

    Die vollständige Rezension findet ihr unter:
    https://www.emilialynnmorgenstern.de/rezensionen-zu-autoren-mit-b/#Splitterherz

  21. Cover des Buches Der Besuch der alten Dame (ISBN: 3257230451)
    Friedrich Dürrenmatt

    Der Besuch der alten Dame

     (1.743)
    Aktuelle Rezension von: Anna0807

    Klassiker! Puh! – Eigentlich sind die bisher nicht so mein Fall gewesen. Besonders die Klassiker aus der Schule haben es mir nicht unbedingt leichter gemacht das Genre zu mögen. 

    Vor kurzem habe ich dann aber einfach mal mutig aufgrund einer Empfehlung dieses Buch gekauft und damit es nicht auf meinem SUB einstaubt es auch recht zügig zu Hand genommen. Und ich muss sagen, ich habe es nicht bereut. 

    Diese, als Drama verfasste Geschichte erzählt die Heimkehr einer nun sehr reichen alten Dame in ihr Heimatdorf Güllen. Güllen selbst ist ein kleines Dorf, dem es finanziell schon besser ging. Die Bewohner des Dorfes leiden an Hunger und Armut und hoffen, dass sich dies durch den Besuch der alten Dame ändert. Doch diese hat andere Pläne. Für das Unrecht, welches dazu geführt hat, dass sie das Dorf verlassen hat möchte sie nun Gerechtigkeit. Doch diese Gerechtigkeit hat es in sich. Und so entsteht für die Dorfbewohner ein Dilemma, dass zu viel Verwirrung und einiger Unsicherheit führt.

     

    Wie bereits erwähnt sind Klassiker eigentlich überhaupt nicht mein Fall. Aber dieses Buch hat es von Beginn an geschafft mich fabelhaft zu unterhalten. Wahrscheinlich liegt es aber auch daran, dass ich nicht wie in der Schule jedes kleine Detail analysieren musste. Dennoch habe ich regelmäßig beim Lesen inne gehalten um über verschiedene kleine Begebenheiten oder Dialoge nachzudenken und mich dabei köstlich zu amüsieren.

    Der Satzbau, die Wortwahl und der Aufbau der Dialoge war einfach toll. Die Wirrungen und Irrungen konnten mich abholen und auch der Humor hat mir zugesagt.   

     

    Insgesamt hat mir dieses Buch überraschend gut gefallen. Ich habe gelacht, geschmunzelt und mich wirklich gut amüsiert. Die Details konnten mich begeistern und die gesamte Situation hat mich doch nachdenklich gemacht. Ich bin froh, dieses Buch nicht im Unterricht gelesen zu haben und so nun noch einmal die Chance gehabt zu haben, relativ unvoreingenommen die Geschichte genießen zu können. 

  22. Cover des Buches 1Q84 (Buch 1, 2) (ISBN: 9783442743629)
    Haruki Murakami

    1Q84 (Buch 1, 2)

     (703)
    Aktuelle Rezension von: Gwennilein

    In gewohnter Haruki Murakami-Manier wird sicher wieder sehr viel Zeit für die einzelnen Charaktere und deren Geschichten genommen. Wer gerne liest und sich von dicken Büchern nicht abschrecken lässt, kommt hier wieder voll auf seine Kosten. Es macht einfach einen Unterscheid, wenn man sich Zeit lässt für die Details und völlig unaufgeregt durchs Buch wandert. Auch wenn die Thematik einer Fiktion und unrealistischen Geschichte normalerweise nicht meinem Geschmack entspricht, feiere ich dieses Buch wieder hart! Wie Haruki Murakami den Leser in Geschichten zieht, ist einmalig. Da wurde ich auch hier wieder nicht enttäuscht, sodass ich im Anschluss direkt in die Fortsetzung gestartet bin.

  23. Cover des Buches Ein ganzes Leben (ISBN: 9783442482917)
    Robert Seethaler

    Ein ganzes Leben

     (377)
    Aktuelle Rezension von: Stephanus

    Andreas Egger, um 1900 geboren kommt um 1902 zu seinem Onkel in ein Alpental und hat eine schwere Kindheit mit Entbehrungen und Misshandlungen. Gerade erwachsen verlässt er den Hof und wird Tagelöhner der alle möglichen Arbeiten macht. Fleiß und harte Arbeit zeichnen sein Leben aus. Dazwischen fällt eine einzige große Liebe, die tragisch mit dem Tod der Geliebten endet. Egger schließt sich dem Seilbahnbau an, muss in den Krieg und ist danach als Bergführer und Arbeiter tätig. Er führt ein bescheidenes Leben und die Veränderung der Alpen und die Lebensweisen werden an ihm spürbar.

    Seethaler erschafft ein wunderbares Buch, das durch den Stil und die wunderbare Sprache überzeugen. Jedes Wort scheint genau an der richtigen Stelle und das Buch entfaltet eine wunderbare Atmosphäre, die jeden Leser bezaubert. Ein schönes, aber auch melancholisches Buch, das unbedingt gelesen werden sollte.

  24. Cover des Buches Unbarmherzig (ISBN: 9783548290973)
    Inge Löhnig

    Unbarmherzig

     (258)
    Aktuelle Rezension von: Simi159

    Wer die Tino Dühnfort Reihe von Inge Löhnig kennt, der kennt auch Gina Angelucci. Sie ermittelte mit Tino zusammen, dann wurden sie ein Paar und Eltern. Jetzt leitet sie die Abteilung für Cold-Cases der Münchner Kripo und hat ihre eigene Reihe…ja auch im deutschen Krimi gibt es Spin-Offs. 

    Unbarmherzig ist der zweite Fall für Gina, die frisch aus der Elternzeit zurück sich um einen Fall in Altbruck kümmern muss. Dort werden in einer Kiesgrube zwei Leichen gefunden, die schon mehrere Jahrzehnte vergraben waren. Eine davon stammt aus dem Baltikum, doch die Intensität bleibt ein Rätsel. Waren es zwei Zwangsarbeiter, die in der ehemaligen Munitionsfabrik dort gearbeitet haben? 

    Gina möchte den Mörder finden und durch die Klärung der Identität für eine, wenn auch späte Totenruhe sorgen. Doch ich allen in Altbruck gefallen die Ermittlungen und vielen Fragen nach der Vergangenheit….


    Fazit: Wie auch schon in der Reihe um Tino Dühnfort, erzählt Inge Löhnig auch in dieser Reihe in einen ruhigen und gelassenen Ton. Eher wie ein friedliches Plätschern baut sich Kapitel für Kapitel Spannung auf. Stück für Stück deckt Gina Angelucci den alten Fall auf und bastelt die einzelnen Teile zusammen. 

    Eingeschobene Rückblicke nehmen die Leser immer wieder mit ins Jahr 1944 und lassen so die Zusammenhänge besser verstehen und sorgen gleichzeitig für Spannung wegen falscher Fährten und überraschender    Wendungen.


    Die Charaktere sind sympathisch und auch in ihrem Handeln authentisch. Wer Gina mag, wird auch die Reihe um Tino Dühnfort mögen. 


    Ich hätte diesen Spinn-Off generell nicht gebraucht, für mich kann auch ein Paar weiter ermitteln…egal, für Unbarmherzig gibt es 


    4 STERNE.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks