Bücher mit dem Tag "down-syndrom"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "down-syndrom" gekennzeichnet haben.

76 Bücher

  1. Cover des Buches Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet (ISBN: 9783734102639)
    B.A. Paris

    Saving Grace - Bis dein Tod uns scheidet

     (344)
    Aktuelle Rezension von: LadyMay

    Wir begleiten hier Grace, die scheinbar die perfekte Ehe führt. Erfolgreicher Ehemann, großes Haus.... Aber wie so oft ist nicht alles Gold was glänzt....

    Ich fand die Geschichte unfassbar gut. Die zwei Zeitebenen bauen wunderbar Spannung auf und werfen immer wieder ein neues Licht auf das Geschehene. Unvorhergesehene Wendungen gepaart mit einem wahnsinnig flüssigen Schreibstil machen aus dem ganzen einen Gänsehaut-erzeugenden-Psychothriller. 

    Für mich einer der besten Thriller die ich seit langem gelesen habe und eine absolute Empfehlung!

  2. Cover des Buches Unbarmherzig (ISBN: 9783548290973)
    Inge Löhnig

    Unbarmherzig

     (258)
    Aktuelle Rezension von: Simi159

    Wer die Tino Dühnfort Reihe von Inge Löhnig kennt, der kennt auch Gina Angelucci. Sie ermittelte mit Tino zusammen, dann wurden sie ein Paar und Eltern. Jetzt leitet sie die Abteilung für Cold-Cases der Münchner Kripo und hat ihre eigene Reihe…ja auch im deutschen Krimi gibt es Spin-Offs. 

    Unbarmherzig ist der zweite Fall für Gina, die frisch aus der Elternzeit zurück sich um einen Fall in Altbruck kümmern muss. Dort werden in einer Kiesgrube zwei Leichen gefunden, die schon mehrere Jahrzehnte vergraben waren. Eine davon stammt aus dem Baltikum, doch die Intensität bleibt ein Rätsel. Waren es zwei Zwangsarbeiter, die in der ehemaligen Munitionsfabrik dort gearbeitet haben? 

    Gina möchte den Mörder finden und durch die Klärung der Identität für eine, wenn auch späte Totenruhe sorgen. Doch ich allen in Altbruck gefallen die Ermittlungen und vielen Fragen nach der Vergangenheit….


    Fazit: Wie auch schon in der Reihe um Tino Dühnfort, erzählt Inge Löhnig auch in dieser Reihe in einen ruhigen und gelassenen Ton. Eher wie ein friedliches Plätschern baut sich Kapitel für Kapitel Spannung auf. Stück für Stück deckt Gina Angelucci den alten Fall auf und bastelt die einzelnen Teile zusammen. 

    Eingeschobene Rückblicke nehmen die Leser immer wieder mit ins Jahr 1944 und lassen so die Zusammenhänge besser verstehen und sorgen gleichzeitig für Spannung wegen falscher Fährten und überraschender    Wendungen.


    Die Charaktere sind sympathisch und auch in ihrem Handeln authentisch. Wer Gina mag, wird auch die Reihe um Tino Dühnfort mögen. 


    Ich hätte diesen Spinn-Off generell nicht gebraucht, für mich kann auch ein Paar weiter ermitteln…egal, für Unbarmherzig gibt es 


    4 STERNE.

  3. Cover des Buches Meistens kommt es anders, wenn man denkt (ISBN: 9783404178230)
    Petra Hülsmann

    Meistens kommt es anders, wenn man denkt

     (229)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Wer mich schon länger verfolgt, weiß, dass ich kein großer Roman-Fan bin, dafür aber die Bücher von Petra Hülsmann unfassbar liebe! Und auch dieser Band hat mich nicht enttäuscht – im Gegenteil: Dieser Teil ist sogar eines meiner Jahreshighlights!

     

    In diesem Band geht es um Claas und Nele, die man (also zumindest Letztere) bereits aus dem Vorgänger kennt. Auch ihre und die benachbarte WG tauchen wieder auf, was mich sehr gefreut hat, da ich besonders Anni und Sebastian sehr mochte.

    Allerdings wurden auch für diesen Band wieder tolle Charaktere erschaffen, Lenny und Mia haben mein Herz wirklich berührt. Ich fand es toll, dass das Thematik Menschen mit Beeinträchtigung mit aufgenommen wurde und so dem Lesenden zeigt, dass es total normal, und sie genauso Part unserer bunten Gesellschaft sind.

    Natürlich tauchen auch wieder einige bekannte Gesichter auf, ohne die diese Bücher nicht so toll wären, wie sie eben sind. 

    Da ich in der Nähe von Hamburg aufgewachsen bin kenne ich viele der Schauplätze und kann die Geschichten noch mehr genießen. Ich freu mich schon sehr auf den nächsten Teil, der bereits kürzlich erschienen ist und hoffentlich noch nicht der letzte ist!

     

    Ich empfehle diese Bücher allen Leser:innen, die nach absoluten Wohlfühlbüchern suchen, in denen die Welt größtenteils noch in Ordnung ist und einen definitiv auch aus der Leseflaute holen können!

  4. Cover des Buches Wenn gestern unser morgen wäre (ISBN: 9783945362297)
    Kristina Moninger

    Wenn gestern unser morgen wäre

     (152)
    Aktuelle Rezension von: BGirlKitty

    Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, kam mir sofort "Wenn du stirbst zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie", was ich sehr geliebt habe, in den Kopf. Darum habe ich dann mit dem Lesen begonnen, wurde aber enttäuscht.
    Im Endeffekt hat das Buch mir leider überhaupt nicht gefallen, insbesondere da mir Sara als Hauptcharakter super unsympathisch ist und sie wirklich falsche Entscheidungen getroffen hat, die ich absolut nicht verstehen konnte. Diese wurden zwar verständlicher als man ihre Familie und Vergangenheit kennenlernt, aber dennoch konnte das mein Bild von ihr nicht retten.
    Nach ihrem Unfall versucht sie dann alles wieder gutzumachen und ändert sich zum Besseren. Diese Entwicklung geschieht sukzessiv, was an sich zwar realistisch ist, mich dafür aber erzählerisch nicht überzeugen konnte. Für mich gibt es keinen wirklichen Höhepunkt und es wird auch kaum Spannung aufgebaut. Als Leser habe ich nicht gesehen, was es für Sarah so schwer macht, ihr Leben zu ändern. Sie steckt in einem Job, den sie nicht mag, möchte aber dennoch nicht gefeuert werden, weil das ihre Mutter ärgern würde. Zu der wiederum hat sie aber eine so schlechte Beziehung, dass mir nicht ersichtlich ist, warum sie ihr nicht einfach mal die Meinung sagen kann oder warum es ihr zumindest nicht egal ist, was diese denkt. Auch ihren Freund stellt sie als einen langweiligen Mann vor, der sich nicht für ihr richtiges Ich interessiert und den sie auch eigentlich nur heiraten möchte, weil das von ihr erwartet wird, aber sie liebt ihn ja so sehr. Trotzdem geht sie ihm dann fremd und trennt sich auch nach dem Unfall nicht direkt von ihm, während sie sich in ihre Affäre verliebt. Dass die Beziehung zu ihrer Schwester aufgrund des großen Perfektionswettbewerbs schlecht ist, ist ja noch verständlich, aber dass Sara ihre Äußerung über die Abtreibung nicht sofort zurücknimmt und auch danach keinen Versuch unternimmt, das wieder in Ordnung zu bringen, finde ich am allerschlimmsten. Das geht alles einfach gar nicht in meinen Kopf.
    Zudem scheint Sara erst zu interessieren, dass sie viele Menschen um den Job gebracht hat, als eine davon sich an ihr rächt.
    Daher konnte ich leider gar nicht für Sara mitfiebern, sondern habe nur noch gehofft, dass sie bei ihrer neue Chance wenigstens all das Schlechte, was sie getan hat, bereinigen kann. Aber irgendwie hat sie es erstmal auf eine andere Art und Weise verschlimmert und erst gegen Ende kam die erhoffte Wiedergutmachung.
    Bis zur letzten Seite habe ich dem Buch die Chance gegeben, mich umzustimmen und doch noch zu begeistern, was aber nicht der Fall war.

    Leider würde ich das Buch nicht weiterempfehlen.

  5. Cover des Buches Die Wunderfrauen: Alles, was das Herz begehrt (ISBN: 9783596700325)
    Stephanie Schuster

    Die Wunderfrauen: Alles, was das Herz begehrt

     (162)
    Aktuelle Rezension von: heinoko

    Lange blieb Band 1 der Trilogie auf meinem Stapel der zu lesenden Bücher liegen. Immer wieder legten sich andere Bücher obenauf, bis die Wunderfrauen fast ganz aus meiner Aufmerksamkeit verschwanden. Bei einem Akt der Selbstdisziplinierung fiel mir das Buch wieder in die Hände. Doch wie ich beim Lesen zunehmend feststellen musste: Das Buch war offensichtlich nicht zufällig in den Hintergrund gerutscht.

    Es geht um vier recht unterschiedliche Frauen mit recht unterschiedlichen Lebensträumen in der Zeit des beginnenden Wirtschaftswunders, einer Zeit, die voller Hoffnungen steckte, aber auch voller gesellschaftlicher Zwänge. Luise Dahlmann träumt von ihrem eigenen Tante-Emma-Laden, denn sie möchte endlich zur Eigenständigkeit finden. Lernschwester Helga Knaup, Marie Wagner, aus Schlesien geflohen, und die betuchte Arztgattin Annabel von Thaler – allen gemeinsam ist der Wunsch nach Glück. 

    In den fünfziger Jahren wurde ich eingeschult, deshalb gab es so einige Flashbacks beim Lesen. Doch diese Erinnerungsfetzen genügten leider nicht, dass ich mich tatsächlich für das Buch erwärmen konnte. Jede Frau erzählt aus ihrer individuellen Sicht, aus ihrem ganz eigenen Erleben und Denken heraus, sowohl zurückblickend als auch die Gegenwart beschreibend. Eigentlich wäre dieses schriftstellerische Vorgehen der perfekte Weg gewesen, dem Leser die vier Frauen ans Herz wachsen zu lassen, Sympathien zu wecken, Verständnis oder vielleicht auch Unverständnis, auf jeden Fall Gefühl. Doch leider bleiben die Personen absolut flach. Wir erfahren zwar einiges über ihre jeweiligen Stärken und Schwächen, aber das war‘s dann auch schon. Emotional blieben mir die Frauen fern. Sie wirken auf mich grau, fast möchte ich sagen unbedeutend, was jedoch an dem allzu einfachen Schreibstil liegt, der nicht in die Tiefe geht. Die Sprache ist insgesamt gesehen recht farblos und uninspiriert, und so bleibt das Erzählte für den Leser ebenso farblos und unbedeutend. Schade.

  6. Cover des Buches True - Wenn ich mich verliere (ISBN: 9783802593901)
    Erin McCarthy

    True - Wenn ich mich verliere

     (337)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Als Rory bei einem feuchtfröhlichen Abend ihren Freundinnen erzählt, dass sie noch Jungfrau ist, können diese es kaum glauben. Um das allerdings schnell zu ändern, bieten sie Tyler Geld, damit er sich mit Rory einlässt. Womit aber niemand gerechnet hat, ist das Beide Gefühle für einander entwickeln.

    Wie auch schon das erste Buch der Autorin, konnte mich auch dieses nicht überzeugen. Leider komme ich mit dem Schreibstil so gar nicht zurecht.

  7. Cover des Buches Das Jahr, in dem ich dich traf (ISBN: 9783596193349)
    Cecelia Ahern

    Das Jahr, in dem ich dich traf

     (366)
    Aktuelle Rezension von: daydreaming_in_Paris

    Dieses Buch ist etwas ganz besonderes! 

    Es steht schon lange in meinem Regal, aber es sind Jahre vergangen, bis ich es schließlich gelesen habe. Das ist nicht das erste Buch das ich von Cecilia Ahern lese und ich hatte somit gewisse Vorstellungen, aber dieses Buch hat mich überrascht. 

    Es ist so persönlich geschrieben, man hat das Gefühl Jasmine, die Protagonistin, spricht einen direkt an und lässt einen ungefiltert an all ihren Gefühlen teilhaben. Dabei adressiert sie immer ein "Du", und schon früh erfährt man, dass es sich dabei um ihren Nachbarn Matt handelt. Ohne zu spoilern kann ich sagen, dass sich die Handlung in eine ganz andere Richtung entwickelt als ich urspünglich erwartet habe. Dabei vergeht, wie der Titel andeutet, ein volles Jahr und man begleitet Jasmine durch die vier Jahreszeiten, in die das Buch gegliedert ist. Den Anfang macht der Winter.

    Die Charaktere, die in dem Buch vorkommen, sind authentisch und ich konnte mich gut in einige von ihnen hineinversetzen. Sie sind alles andere als perfekt - vielleicht macht gerade diese Tatsache sie glaubwürdig.          Es werden viele Themen angesprochen, die zum Leben dazugehören, wie Familie, Beruf, Verlust und Krankheit. 

    Das ist kein Buch für Leser, die nach viel Action suchen. Es geht viel mehr um die innere Entwicklung. Wer sich darauf einlässt, kommt vielleicht auch selbst zum Denken - und Überdenken - der eigenen Verhaltensmuster. 

    "Die meisten Menschen in unserem Leben müssen nicht aktiv etwas tun, um uns zu verändern, sie müssen einfach nur da sein." (S.381)


  8. Cover des Buches Duddits - Dreamcatcher (ISBN: 9783453437333)
    Stephen King

    Duddits - Dreamcatcher

     (464)
    Aktuelle Rezension von: reading_melon

    Klappentext Vier Männer planen einen harmlosen Jagdausflug in die Wälder von Maine, der schließlich in einer bizarren tödlichen Bedrohung endet. Kann ihr alter Freund Duddits mit seinen telepathischen Fähigkeiten sie aus dem nicht enden wollenden Albtraum retten? 


    Diese Geschichte ist abgefahren und skurril. Das sind so die ersten beiden Worte, die mir zu Duddits einfallen. Aber genau das hat mir auch richtig gut gefallen. Ich muss zugeben, dass ich Stellenweise so meine Schwierigkeiten hatte, mit den Perspektivwechseln, die King hier eingebaut hatte. Ich  hatte dadurch zeitweise das Gefühl etwas überlesen zu haben, es ist also kein Buch, dass man mal so nebenbei schnell wegliest, man muss da schon Aufmerksam bei der Sache sein. Ich liebe es, wie Stephen King Charaktere erschafft, wie er es schafft, dass mir manche davon innerhalb kürzester Zeit ans Herz wachsen und ich das Gefühl habe diese Person zu kennen, auch hier war das wieder der Fall. 

    Stephen King erschafft Charaktere, die man nie vergessen kann und umschreibt Szenen, die ich bildlich vor mir sehe, auch wenn sie noch so crazy und verrückt sind. Dieses Buch hat über 800 Seiten und wie ich es auch von King kenne, hatte die Geschichte ein oder zwei längen. Irgendwie hätte ich auch gerne noch ein ganz klein bisschen mehr von der Kindheit der fünf Freunde gelesen, auch wenn das die Geschichte vermutlich nicht vorran gebracht hätte. 

     Duddits hat mir gut gefallen, auch das Ende fand ich gut, was ja bei King nicht immer der Fall ist. Die Charaktere waren toll und es gab Parallelen zu meinem Lieblings King Buch, was will man also mehr? Ich feier das Buch jetzt wahrscheinlich nicht so sehr, wie es andere es tun, aber kann es jedem der King mag ans Herz legen.

  9. Cover des Buches Feuernacht (ISBN: 9783596188703)
    Yrsa Sigurdardottir

    Feuernacht

     (104)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik
    In einem Heim sterben fünf Menschen bei einem Brand. Der einzige Überlebende, ein junger Mann mit Down-Syndrom, wied dafür verantwortlich gemacht. Jedoch bekommt Dora Hinweise, dass die Ermittlungen nicht ganz korrekt abgelaufen sind und forscht selbst nach.

    Man kann das Buch sowohl mit als auch ohne Vorkenntnisse lesen und kommt schnell in die Geschichte rein.

    Der Fall ist richtig spannend und gleich im ersten Kapitel kommt richtige Gänsehautstimmung auf. Ich finde es sehr interessant wie eine gruselige Stimmung geschaffen wird, die den Kriminalfall noch außergewöhnlicher macht. Aber auch der Fall an sich wird von Seite zu Seite interessanter und man kann als Leser perfekt mitgrübeln.

    Außerdem werden auch in diesem Teil der Krimireihe wichtige Themen angesprochen und Kritik an der Gesellschaft geübt. Ich fand es sehr informativ mehr über Menschen mit Behinderung zu lesen und ihre Situation in Heimen und wie sie ihr Leben in der heutigen Gesellschaft leben.

    Das Ganze wird hier und da von privaten Dingen der Protagonistin aufgelockert, die manchmal sogar lustig sind und die Charaktere sehr sympathisch macht.

    Zusammengefasst ist dies ein sehr spannender und atmosphärischer Krimi, der nicht langweilig wird. Die Ansprache von bestimmten Themen und die Einbindung in den Kriminalfall sind wirklich gut gelungen und machen die Krimis der Autorin sehr wertvoll und lesenswert.
  10. Cover des Buches Leise rieselt das Glück (ISBN: 9783734106521)
    Debbie Macomber

    Leise rieselt das Glück

     (49)
    Aktuelle Rezension von: Sommerwind82

    Es ist schon eine originelle Idee, auf einem Dating-Portal nicht das entsprechende Foto einzustellen, sondern das eines Hundes zu nehmen, der zugegebenermaßen ein besonders netter ist. Ich weiß nicht, wie ich reagiert hätte, wäre meine Familie auf diese Idee verfallen, aber was dann mit Merry und dem Hundeliebhaber alles passiert, hat Debbie Macomber so locker aufgeschrieben, dass es einfach angenehm ist, das Buch zu lesen. Wer Spaß hat an HappyEnds und einer netten Geschichte mit überwiegend freundlichen Menschen, ist hier sehr gut bedient.

  11. Cover des Buches The Shock of the Fall (ISBN: 9780007491452)
    Nathan Filer

    The Shock of the Fall

     (21)
    Aktuelle Rezension von: seekingzamonia
    „Costa Book of the Year". 2013. Große Erwarten und dann ein tiefer Fall. Jedenfalls bei mir. Passend zum Titel. 
Ein 19jähriger Junge, Matthew, untergebracht in einer Einrichtung, weil er Stimmen hört erzählt. Von sich, von seiner aktuellen Situation, den Jahren davor. Dem tragischen Unfall - dem "shock of the fall" - bei dem sein
älterer Bruder ums Leben kam, für dessen Tod er sich verantwortlich fühlt. In vielen Abschnitten und Ausschnitten erfährt der Leser von seiner Krankheit, seiner Familie, seinen Freundschaften und vor Allem von seiner Beziehung zu Simon, seinem Bruder.
Matthew hat im Verlauf seiner Erzählungen immer größere Probleme, die Welt in seinem Kopf mit der Realen in Einklang zu bringen, kämpft mit sich, seiner Situation. Und seinen Erinnerungen.
 Um dann in einer fast plötzlichen Wendung doch zu einem verhältnismäßig positiven weiteren Weg zu finden.
 Mich hat das Thema sehr gereizt und ich habe mich mit großen Erwartungen an "das Buch des Jahres" gesetzt. Und dann ist etwas passiert, was vermutlich großen Literaturkritikern nicht passieren kann. Ich sage es platt: Ich kann das Buch nicht leiden.
 Eine rein emotionale, persönliche, geschmackliche Sache. Ich habe mich unfassbar schwer getan damit, das Buch überhaupt zu Ende zu lesen. Der Schreibstil, das WIE, alles in mir hat sich gesträubt, weiterzulesen. Ich habe keinen Bezug zum Erzähler aufbauen können obwohl mich der Fort- und Ausgang der Geschichte interessiert hat. Ich habe keinerlei emotionale Verbindung zu der an sich tragischen Situation finden können und muss gestehen, dass ich froh war, hinterher die letzten Seiten umblättern zu können. Leider war das Buch absolut nicht mein Fall, und das, wo ich eigentlich diese Thematik sehr spannend finde.

  12. Cover des Buches Nachruf auf den Mond (ISBN: 9783426304372)
    Nathan Filer

    Nachruf auf den Mond

     (151)
    Aktuelle Rezension von: Kayuri

    Das Buch handelt von Matthew, welcher aus seinem Leben erzählt. Hierbei behandelt er unter anderem das Thema Schizophrenie und Tod. Er erzählt alles sprunghaft, wieso das so ist erklärt er. Das Buch ist aus der Ich Perspektive geschrieben.

    Das Buch behandelt die schwierigen Themen auf interessante Art und Weise. Teilweise finde ich jedoch das Matthew etwas „kindlich“ beschrieben wird. Das finde ich ein wenig schade. Dennoch ist es eine Art die durchaus zutreffen kann.

    Der Schreibstil ist relativ einfach gehalten. Man kann das Buch flüssig lesen. Als Stilmittel wurden unterschiedliche Schriftarten genutzt. Dies wird im Buch erklärt und stört den Lesefluss nicht sehr.

    Schade ist auch das es am Anfang noch viele Zeichnungen gibt, diese gibt es am Ende dann nicht mehr.

    Im Großen und Ganzen ist es ein gutes Buch. Das Thema muss man mögen, sonst wäre das Buch definitiv ein Fehlgriff. 

  13. Cover des Buches Stechmückensommer (ISBN: 9783957281050)
    Jutta Wilke

    Stechmückensommer

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Books66

    Ich fand es toll, dass die Protagonistin einfach aus diesem Camp abgehauen ist und mit JUlian weiterhin mitgefahren ist und dass sie sich am Ende so liebt, wie sie ist. 

    Ich fand nicht so toll, dass sie sich nicht gegen die Sticheleien gewehrt hat...

    Im Ganzen hat mir das Buch gefallen, aber es war jetzt nicht so etwas, wo ich denke "Wow, das ist mega spannend und das lese ich gleich nochmals" abes es war ganz gut.

  14. Cover des Buches Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek (ISBN: 9783453418844)
    David Whitehouse

    Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek

     (146)
    Aktuelle Rezension von: Phyria

    Der 12jährige Bobby Nusku lebt nach dem Verschwinden seiner Mutter alleine mit seinem gewalttätigen Vater, der öfter betrunken als nüchtern ist, und dessen neuer Freundin und wird von ihnen größtenteils ignoriert. Beim Warten auf die Rückkehr seiner Mutter vertreibt er sich die Zeit damit alles Mögliche zu archivieren, ob es nun Haare von ihr sind oder Stofffezen ihrer Kleider, selbst eine Liste über die Besucher im Haus führt er, damit sie nicht das Gefühl hat etwas verpasst zu haben wenn sie wiederkommt. Bobby ist alleine, isoliert und wird sogar von älteren Mitschülern gehänselt bis er Sunny trifft, der zum Cyborg werden möchte um Bobby beschützen zu können. Doch als Sunny plötzlich verschwindet ist sein einziger Halt Val und ihre Tochter Rosa, die er erst vor kurzem kennen gelernt hat. Es kommt zur Eskalation nachdem Bobby’s Vater die Beziehung missversteht, ausrastet und Gerüchte verstreut. Die einzige Möglichkeit der drei zusammen zu bleiben ist die Flucht mit dem Bücherbus den Val eigentlich nur putzen sollte. Joe, den sie unterwegs kennen lernen ist das fehlende Puzzlestück.


    Meine Meinung:

    Ein Roman, bei dem ich nicht gedacht hätte, dass er mich so packen könnte. Vor allem der bildhafte Schreibstil trägt bei dieser außergewöhnlichen Geschichte viel zum Lesevergnügen bei. Er lässt keine Langeweile aufkommen, ist so einfach, modern und doch sehr direkt mit einigen ganz tollen Zitaten. David Whitehouse schafft es die Emotionen und auch die Protagonisten dem Leser so nahe zu bringen, dass man gar nicht anders kann als diese ins Herz zu schließen, mitzufiebern und zu hoffen.

    Und doch könnte ich mir vorstellen, dass gerade die ersten 130 Seiten etwas abschreckend sein könnten, weil öfter mal Gewalt sowie Blut vorkommen und hierbei beziehe ich mich nicht nur auf Bobby’s Vater. Es gibt ein paar tragische Szenen, wie zum Beispiel die, in der Sunny zu einem Cyborg werden möchte und sich dafür von Bobby Knochen brechen lässt damit er Metalstücke eingebaut bekommt. Aber das war es auch, das mich einfach verblüfft hat, denn ist es nicht einfach nur unglaublich wie weit die Fantasie mancher Kinder gehen und wie tief doch eine Freundschaft sein kann? Auf jeden Fall muss man vor allem in diesem Abschnitt auf solche und andere Passagen gefasst sein, das Buch besitzt eben einige deprimierende Züge.

    Das Besondere an ‚Die Reise mit der gestohlenen Bibliothek’ ist, dass der Roman mit dem Ende beginnt. Das bedeutet, man bekommt schon direkt am Anfang einen Auszug davon präsentiert, wie der Roman endet und so ist es umso spannender zu erfahren wie genau es zu der aufgeführten Situation, in der Val, Bobby und Rosa in ihrem Bücherbus von Polizisten umgeben sind, kommen konnte.

    Die vier Charaktere Bobby, Valerie, Rosa und Joe sind eindeutig das Herz des Romans, wobei auch der Hund Bert eine schöne Rolle spielt. Jeder von ihnen hat sein eigenes Päckchen zu tragen und es hat mich glücklich gemacht zu sehen wie perfekt sie doch eigentlich alle zueinander passen, sich ausbalancieren, füreinander da sind und auf sich acht geben. Was man von diesem Buch lernt ist vorbehaltlos, dass es bei einer Familie nicht darauf ankommt blutverwandt zu sein.


    „Familie ist dort, wo man sie findet. Eine Familie muss nicht aus einem Vater, einer Mutter, einem Sohn und einer Tochter bestehen. Familie ist dort, wo es genug Liebe gibt. Und für diese vier war es eben jene ungleiche, außergewöhnliche Gruppe von Menschen…“   


    Die Liebe kommt hier jedenfalls nicht zu kurz und es ist unbeschreiblich wie sehr sich jeder infolgedessen von ihnen weiterentwickelt. Und auch die Hoffnung ist immerzu präsent, ganz besonders bei Bobby dessen Sehnsucht nach seiner Mutter so groß ist, dass sie nicht mal in Worte zu fassen ist. Manchmal kam er mir ehrlich gesagt viel jünger vor, vielleicht sogar etwas zurückgeblieben, weil seine Aktionen so seltsam und unbedacht waren und gar nicht zu einem zwölfjährigen gepasst haben. Das liegt aber vor allem an seiner Lebenssituation, immer wieder schrecklich wie Eltern -oder in diesem Fall der Vater- in der Lage sind ihre Kinder so schlecht zu behandeln. Doch macht Bobby eine ganz tolle Entwicklung durch und das liegt größtenteils an Val. Diese Frau ist kurz gesagt der Wahnsinn, total fürsorglich und liebevoll zu ihrer behinderten (ich denke mal autistischen) Tochter Rosa und Bobby, den sie ganz schnell in ihr Herz schließt. Und auch wenn sie sich der Konsequenzen bewusst ist schreckt sie nicht davor zurück auf diese Abenteuerreise mit dem gestohlenem Bücherbus zu gehen. Ich bewundere sie und liebe ihre ruhige und weise Art. Der Exsoldat Joe war für mich eine zeitlang ein Rätsel, aber auch ihn lernt man Stück für Stück kennen und lieben. Keiner von ihnen hat eine einfache Vergangenheit, sie haben sich regelrecht durchgeschlagen, genießen nun die Freiheit miteinander und lernen darüber hinauszuwachsen. Die Angst von der Polizei gefasst zu werden ist jedoch immer vorhanden.

    Selbst Bücher kommen in diesem Roman nicht zu kurz, sie werden gelesen, zitiert, die Protagonisten ziehen Vergleiche zu ihrem eigenem Leben und lassen sich von ihnen inspirieren. Natürlich stehen sie nicht im Vordergrund, sind jedoch perfekt in diese Geschichte eingebaut und bereiten Spaß.

    Würde noch gerne anmerken, dass ich über die Kapitelnamen sehr verwundert war und was die anbelangt gibt es gegen Ende tatsächlich auch noch eine kleine, fabelhafte, selbsterklärende Überraschung über die ich einfach nur lächeln musste :)


    Fazit:

    Ein außergewöhnlicher, bewegender Roman über Familie, Liebe und Freundschaft, der mich von der ersten bis zur letzten Seite unterhalten hat. Diese Reise werde ich garantiert so schnell nicht mehr vergessen. Klare Leseempfehlung! 

  15. Cover des Buches Nie sollst du vergessen (ISBN: 9783442456116)
    Elizabeth George

    Nie sollst du vergessen

     (201)
    Aktuelle Rezension von: Frau-Aragorn
    Mir ist fast jedes Buch der Reihe um Lynley und Havers bekannt und dieses hier empfand ich als das schwächste der ganzen Reihe. 

    Dieser zeitlich Perspektivwechsel verwirrt total und ist in sich überhaupt nicht schlüssig. Mal sind es die Niederschriften, die es eigentlich sein sollen, dann aber wieder total durch Handlung ergänzt, die nicht klar ersichtlich zeitlich terminiert ist. Endergebnis ist maximale Verwirrung. 

    Der Kriminalfall an sich sich echt merkwürdig und für mich selbst nach Abschluss des Buches noch nicht logisch. Das Ende hat mir zudem überhaupt nicht gefallen. Außerdem bleiben mir zu viele löse Fäden offen. 

    Dazu kommt, dass einfach zu wenig von Havers zu spüren ist. 

    Wie wenig gut mir die Geschichte letzten Endes zugesagt hat, sieht man allein schon daran, dass ich doppelt so lange gebraucht habe sie zu lesen, wie jedes andere Buch der Reihe. 

    Fazit: zur Vervollständigung wichtig, aber sehr zäh 
  16. Cover des Buches Die Tochter des Fotografen (ISBN: 9783746624440)
    Kim Edwards

    Die Tochter des Fotografen

     (204)
    Aktuelle Rezension von: Mariel
    Habe ich sehr gerne gelesen, Spannend und sehr gefühlvoll. Schönes Buch.
  17. Cover des Buches Tod am Kreidefelsen: Ostseekrimi (ISBN: B07KYFJXLR)
    Birger Brand

    Tod am Kreidefelsen: Ostseekrimi

     (16)
    Aktuelle Rezension von: Vampir989
    Klapptext:


    Sassnitz, Rügen.  Die Leiche des zwanzigjährigen Kellners Benjamin W. taucht eines Morgens am Fuß des Kreidefelsens auf. Als die herbeigerufene Kripo das Haus des Opfers durchsucht, kommt es zu einem schwerwiegenden Zwischenfall. Steckt mehr als nur Fahrlässigkeit dahinter? Sind hier Polizeibeamte gar in ein Verbrechen verstrickt? Nur kurze Zeit später bringt der Tod eines Verdächtigen in seiner Zelle das Fass zum Überlaufen - und weckt das Interesse von Lydia Westphal. 
    Die Leiterin des LKA-Dezernats für Interne Ermittlungen (Schwerin) fährt unverzüglich nach Sassnitz, um Licht ins Dunkel zu bringen. Im Zuge ihrer Nachforschungen gerät die Kriminalrätin in ein Gemenge aus Rachegelüsten, himmelschreiender Inkompetenz und Sex-Dienstleistungen der speziellen Art.
    In einem feindseligen Klima beginnt sich die Ermittlerin schnell unsicher zu fühlen. Schwebt sie tatsächlich in Gefahr? Auf welche Kollegen kann sie sich verlassen? Wer arbeitet im Geheimen gegen sie? Werden weitere Opfer folgen? Ein Ereignis jagt das andere, menschliche Abgründe tun sich auf, der große Knall steht bevor…

    Dies ist der Auftakt einer Ostseekrimireihe mit der Kommissarin Lydia Westphal.Ich hatte große Erwartungen an diesen Krimi.Und ich muss sagen das ich nicht enttäuscht wurde.Birger Brand entführte mich auf die wunderschöne Insel Rügen.
    Der Schreibstil ist leicht,locker und flüssig.Die Seiten flogen nur so dahin.Einmal angefangen mit lesen konnte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen.
    Ich begleitete die Kommissarin für eine Weile bei ihren Ermittlungen und erlebte dabei spannende und interessante Momente.
    Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben.Ich konnte sie mir klar und deutlich vorstellen.Es gab viele unterschiedliche Charaktere welche bestens ausgearbeitet wurden.Besonders sympatisch fand ich Lydia Westphal.Ich habe sie gleich in mein Herz geschlossen.Aber auch alle anderen Figuren waren sehr interessant egal ob bösartig oder liebenswert.
    Der Autor hat eine geheimnisvolle und düstere Atmosphäre geschaffen.In mir war Kopfkino.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Ich habe mitgelitten,mitgebangt und mitgefühlt.Durch die fesselnde und packende Erzählweise wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Immer wieder gab es unvorhersehbare Wendungen und Ereignisse.Dadurch blieb es durchweg spannend und wahnsinnig interessant.Zu keiner Zeit wurde mir langweilig.Viele brisante und aktuelle Themen spricht der Autor in diesem Krimi an.Da geht es um Ausländerhass,Homosexualität,Alkohol und Prostitution.Dies in die Geschichte einzubauen ist ihm hervorragend gelungen.Auch wurde ich immer wieder auf eine falsche Spur geführt was den Täter anbelangt.Und so habe ich bis zum Schluss mit gerätselt wer es denn nun sein könnte.Fasziniert haben mich auch die sehr ansprechenden und bildhaften Beschreibungen der einzelnen Schauplätze.Besonders die tollen Landschaftsbeschreibungen der Insel Rügen fand ich grandios und wunderschön.Viel zu schnell war ich am Ende des Buches angelangt.Ich hätte noch ewig weiter lesen können.Den Abschluss fand ich sehr gelungen.
    Auch das Cover finde ich sehr ansprechend und gut gewählt.Schon beim ersten Anblick bekommt man Lust zum Lesen.Für mich rundet es das Meisterwerk ab.
    Mir hat das Lesen dieses Buches viele spannende und interessante Momente beschert.Ich vergebe glatte 5 Sterne und freue mich schon auf einen weiteren Fall mit Lydia Westphal.
  18. Cover des Buches Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge (ISBN: 9783548290867)
    Ruth Hogan

    Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge

     (179)
    Aktuelle Rezension von: DRACHE64

    Der Titel hat mich sofort angesprochen, denn zu jedem verlorenen Gegenstand gibt es irgendwo einen Menschen, der ihn womoglich vermisst. Der Titelheld Mr. Peardew hat nicht nur seine große Liebe verloren, sondern auch ein ganz besonderes Erinnerungsstück. Er beginnt, verlorere Gegenstände zu sammeln, in der Hoffnung ihre Besitzer zu finden und glücklich zu machen. Als sich sein Leben dem Ende nähert, findet er in Laura eine geeignete Nachfolgerin und so beginnt eine liebenswerte Geschichte mit anrührenden Charakteren und einem ( sicherlich vorhersehbaren ) Happy End. Ruth Hogan ist ein lesens- und liebenswerter Roman gelungen.

  19. Cover des Buches Angstspiel (ISBN: 9783453722255)
    Jonathan Nasaw

    Angstspiel

     (248)
    Aktuelle Rezension von: mariameerhaba

    Es ist ein Thriller, der Spannung verspricht und es auch hält, doch der Bösewicht entspricht einem Bilderbuchbeispiel, den man so in dieser Form oft gelesen und gesehen hat. Ein pillenschluckender Junkie mit Erektionsproblem, der nichts anders tut, als gegen die Langeweile anzukämpfen. Am Anfang war das doch noch irgendwie interessant, im späteren Verlauf wurde es nur noch lästig.

    Das Ende ist vorhersehbar und die Figuren machen genau das, was man von ihnen erwartet. Keine Figur ist originell und auch wenn sie in diesem Buch ein Gesicht bekommen, ein Herz und eine Seele, bleiben sie gewöhnlich und langweilig.

    Das Finale spielt im gleichen Schema ab, was man schon in vielen anderen Büchern in diesem Genre schon hatte und somit verschwindet die Originalität und was bleibt, ist eine Kopie einer Kopie einer Kopie.

    Es ist sauber geschrieben, keine Ecken und Kanten an denen der Lesefluss steckenbleibt und die Geschichte ist leicht zu folgen, leicht zu lesen und das ist wirklich das einzige, was dieses Buch gut konnte. Ansonsten ist es ein Thriller wie jeder anderer auch.

  20. Cover des Buches Halbe Helden (ISBN: 9783734854002)
    Erin Jade Lange

    Halbe Helden

     (47)
    Aktuelle Rezension von: monika_schulze

    Inhalt:

    Eigentlich hat Dane schon genug Ärger am Hals, da braucht er nicht noch einen Jungen mit Downsyndrom, der ihm an den Fersen klebt, aber irgendwie hat er Billy D. nichts entgegenzusetzen, als dieser beschließt, dass Dane ihn fortan unterstützen soll. Er soll gemeinsam mit ihm zur Schule gehen, damit die Schläger aus den höheren Klassen ihn in Ruhe lassen. Doch damit nicht genug, Dane soll ihm auch noch beibringen, wie man sich prügelt und gemeinsam mit ihm nach seinem Vater suchen.

    Seine Mum ist nämlich einfach mit Billy D. umgezogen, ohne ihm zu sagen, wo sein Vater sich aufhält. Doch dieser hat ihm einen Atlas mit Hinweisen hinterlassen, die ihn zu ihm führen sollen. Die Rätsel sind aber ganz schön knifflig, so dass der Junge wirklich Danes Hilfe braucht. Als sie der Lösung schon ganz nah sind, machen sich die beiden auf den Weg quer durchs Land. Doch wo sie am Ende herauskommen, damit hätte niemand von ihnen gerechnet.

    Meine Meinung:

    Gerade bin ich auf der Suche nach Lesestoff mit etwas mehr Tiefgang. Dem Klappentext nach hatte ich erwartet eines dieser Bücher in den Händen zu halten und wurde vom magellan Verlag mal wieder nicht enttäuscht. 

    Das Buch ist aus der Sicht von Dane geschrieben. Er erzählt von seinem Leben mit seiner alleinerziehenden Mutter, die ihn als Teenager bekommen hat und seither allein für ihren Lebensunterhalt sorgt. Das ist manchmal gar nicht so leicht, vor allem für einen jungen Mann, der nicht versteht, warum er als Einziger an seiner Schule kein eigenes Auto besitzt. Auch die Vorurteile, die gegenüber seiner Mutter und damit ihm herrschen machen Dane schwer zu schaffen, weswegen er diese häufig sofort mit Hilfe seiner Fäuste im Keim erstickt. 

    Als er auf Billy D. den Jungen mit Downsyndrom stößt, geht er mit diesem erst einmal eher unwillig eine Zweckgemeinschaft ein. Es ist also nicht so, dass Dane sich darum reißt, sich um einen „Schwächeren“ zu kümmern, dazu ist er eigentlich viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt. Doch Billy D. drängt sich hartnäckig in sein Leben und lässt sich nicht so einfach abschütteln. Mir gefiel es wirklich sehr gut, wie man nach und nach miterlebt, wie die beiden sich immer mehr aufeinander einlassen, wie sich die Welten der beiden Jungen durch die Freundschaft ändern und wie die Beziehung der beiden immer enger und emotionaler wird. Mich hat das wirklich sehr gerührt, weil die beiden so unterschiedlich sind und doch so viele Gemeinsamkeiten haben. Eine sehr ungewöhnliche Freundschaft. 

    Allein diese Handlung an sich hätte mir schon gereicht, aber dann lässt Erin Jade Lange noch eine Bombe platzen, mit der ich anfangs so gar nicht gerechnet hätte und noch einmal ein ganz neues Bild auf die Geschehnisse wirft und neue Fragen entstehen lässt. Fragen, die tief gehen und in einem arbeiten. Und obwohl es eigentlich um Billy D.s Familiengeschichte geht, haben die Ereignisse doch auch etwas mit Dane zu tun und führen dazu, dass dieser sein Handeln ebenfalls hinterfragt. Manchmal braucht es eben einen Anstoß von außen, um zu erkennen, was in einem selber vorgeht. Mir gefiel es sehr gut, dass die Autorin hier zwar schon die Moralkeule schwingt, das aber auf eine andere Weise, als mit dem erhobenen Zeigefinger zu deuten. Das bringt nicht nur die Protagonisten zum Nachdenken, sondern auch die Leser selbst. 

    Ein paar kleine Schwierigkeiten hatte ich aber ehrlich gesagt mit der Darstellung des Downsyndroms. Natürlich ist jeder Mensch anders und es gibt nicht „den Menschen mit Downsyndrom“, aber in meiner Arbeit habe ich viele Teenager mit dieser Beeinträchtigung und keiner davon ist nur annährend wie Billy D. Ich hätte eher gedacht, er hätte Autismus. Für mich hätte das fast etwas besser gepasst muss ich gestehen, aber das ist wohl nur mein persönliches Problem. 

    Das Ende hat mich zwar einerseits etwas traurig gemacht, weil es anders ausging, als ich mir gewünscht hätte, aber andererseits passt es einfach wirklich gut zum Buch und bringt so viel Positives mit sich dass es mich doch begeistern konnte. 

    Fazit:

    „Halbe Helden“ ist wirklich ein Buch, das bei mir Eindruck gemacht hat. Es geht hier nicht nur um eine ungewöhnliche und sehr schöne Freundschaft, nein, das Buch geht viel tiefer, als man zu Beginn hätte denken können. Mich hat Erin Jade Lange mit ihrer Geschichte jedenfalls sehr bewegt und berührt. Ein Buch, das auf jeden Fall noch nachhallt. 

    Von mir bekommt das Buch 4,5 Punkte von 5.

  21. Cover des Buches Neues aus dem ganzen halben Haus (ISBN: 9783738642827)
    Claudia Weiand

    Neues aus dem ganzen halben Haus

     (6)
    Aktuelle Rezension von: black_horse
    Dies ist der 2. Teil der Geschichten vom "Ganzen halben Haus", die die Autorin Claudia Weiand im Eigenverlag herausgibt.
    Es empfiehlt sich mit dem ersten Teil zu beginnen, auch wenn alle wichtigen Personen auch in diesem Band nochmal vorgestellt werden. Wichtig ist auch zu sagen, dass es sich um ein christliches Buch handelt.

    Auf dem Cover sieht man schon, dass es im ganzen halben Haus viele fröhliche Kinder gibt. Da sind die fast erwachsenen Zwillinge Sam und Noah, Fiene, die Erzählerin und der kleine Mo, der das Down-Syndrom hat. Außerdem sieht man noch ein Baby - ein ganzes halbes Baby sozusagen.

    Wer den ersten Band kennt, weiß, dass die Familie von Pastor Herz nach Oma Böhnchens Tod deren Haus renoviert hat und dort eingezogen ist. Nun füllt sich das Haus mit den neuen Nachbarn - dem älteren Ehepaar Krönz, bei dem ihre Enkelin Taisha wohnt, der schwangeren 17-jährigen Lena, die von ihren Eltern aus dem Haus geworfen wurde und dem unfreundlichen Herrn Blühm, dem die andere Hälfte vom ganzen halben Haus gehört.

    Und so gibt es wieder jede Menge Stoff für spannende, lustige alltägliche und besondere Geschichten. Sei es Fienes Kindergeburtstag, zu dem sich ihre großen Brüder etwas ganz besonderes einfallen lassen haben, sei es die Geburt von Lenas Baby, die Fiene ziemlich überrumpelt, sei es das Gartenfest für alle Hausbewohner, dass die Kinder vorbereiten.

    Das Buch ist mit so viel Liebe und Humor geschrieben, dass es so richtig Spaß macht, bei Familie Herz zu Besuch zu sein. Wir haben mit Fiene jede Menge spannende und lustige Erlebnisse geteilt. Sehr schön ist, dass im Buch auch schwierige Themen angefasst werden und den Lesern ein realistisches Bild vermittelt wird, wobei die Familie Herz ganz viel positive Energie ausstrahlt und jederzeit bereit ist zu helfen.

    Mo mit seinem Down-Syndrom ist ein ganz normales, wertvolles Mitglied der Familie. Taisha hat zwar eine andere Hautfarbe,  aber die Vorurteile dagegen werden auf witzige Art bloßgestellt.
    Lena, die so verloren und verzweifelt ist, wird in die Familie integriert und bekommt jede Unterstützung, die sie braucht. Und auch dem griesgrämigen Herr Blühm versuchen sie respektvoll zu begegnen, auch wenn das zunächst nicht zu fruchten scheint.

    Alles in allem ein wunderbares, herzerwärmendes, positives, spannendes und lustiges Buch. Wir haben uns wieder sehr wohl gefühlt im ganzen halben Haus und freuen uns schon auf die Fortsetzung.
  22. Cover des Buches Mit anderen Augen (ISBN: 9783864930607)
    Fabian Sixtus Körner

    Mit anderen Augen

     (32)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Eine Geburt verändert das Leben der werdenden Eltern für immer. Was, wenn das Kind nicht gesund ist? Was, wenn es behindert ist? Als der Autor im Kreisssaal seine Tochter Yanti zum ersten Mal im Arm hält, schaut sie ihn mit leicht schräg gestellten Augen an. Sie scheint anders zu sein… Der medizinische Code „Q90“ auf der Geburtskarte verrät: Trisomie 21! Wie soll das Leben nun für die Familie weitergehen?

    Erster Eindruck: Ein schönes Cover mit der kleinen Familie; ein guter Buchtitel – gefällt mir. Im Mittelteil des Buches hat zahlreiche Fotos, die einen solchen Bericht immer sehr bereichern.

    Der Name des Autors war mir zwar bekannt, aber ich habe bisher kein Buch des „Journeyman“ gelesen. Hier nun sein sehr persönlicher Bericht, wie die kleine Yanti das Leben ihrer Eltern auf den Kopf stellte. Gleich zu Beginn erwähnt der Autor seinen Pessimismus: „Ich bin Pessimist. Darin liegt mein Optimismus. Das Worst-Case-Szenario ist mein ständiger Begleiter – nur beunruhigt es mich nicht.“ Für mich wirkt der Autor überhaupt nicht pessimistisch, und ich denke, dass jemand, der solche (Abenteuer)Reisen macht, wo gar nicht alles durchgeplant werden kann, nicht wirklich pessimistisch sein kann.
    Der Start ins Leben ist für Yanti nicht einfach: sie kämpft mit mehreren gesundheitlichen Problemen und muss auf der Intensivstation liegen. Als Fabian seinen Eltern mitteilte, dass ihre Enkelin das Down-Syndrom habe, hat mich deren Reaktion sehr berührt. Sie hatten nicht, wie viele andere, Mitleid, sondern haben sich sehr über das Kind gefreut.
    Als freiheitsliebende und unternehmungslustige Menschen sind Fabian und seine Freundin Nico häufig und lange unterwegs. Können sie das auch noch mit Yanti? Ja, und ob! Als Fabian dies seinem Vater mitteilt, meinte der bloss stolz „Dann wird Yanti wohl das erste Surfer-Girl mit Down-Syndrom. Finde ich super.“

    Regelrecht erschütternd waren die Informationen zu den Schwangerschaftsabbrüchen, die in verschiedenen Ländern aufgrund der Diagnose Down-Syndrom erfolgen. In Island z.B. gibt es durchschnittlich zwei Geburten pro Jahr mit Down-Syndrom – und diese zwei Geburten seien meist auch nur das Resultat von Fehldiagnosen in der Schwangerschaft. Nahezu 100% werden somit abgetrieben. Ich will überhaupt nicht darüber richten, ob eine Abtreibung „richtig“ oder „falsch“ ist, schliesslich ist es eine persönliche und unwiderrufliche Entscheidung – es hat mich einfach sehr überrascht, solche harten Zahlen zu sehen.

    Den Bericht empfand ich als sehr persönlich, offen und ehrlich, er ist auch mutmachend. Von mir gibt es 5 Sterne.

  23. Cover des Buches Hiobs Brüder (ISBN: 9783404178704)
    Rebecca Gablé

    Hiobs Brüder

     (554)
    Aktuelle Rezension von: rose7474

    Über die Handlung des Buches wurde schon genug geschrieben. Daher beschränke ich mich auf meine Meinung. Mir hat es sehr gut gefallen, dass es um behinderte Menschen ging. Erschreckend wie mit ihnen umgegangen wurde in dieser Zeit . Sie wuchsen mir gleich ins Herz. Der Roman fesselte mich gleich. Leider gab es nach der Mitte einige Längen. Daher 4 Sterne von mir und eine Leseempfehlung. 

  24. Cover des Buches Wo ein Willi ist, ist auch ein Weg (ISBN: 9783772527883)
    Birte Müller

    Wo ein Willi ist, ist auch ein Weg

     (2)
    Aktuelle Rezension von: sunlight

    Wie stemmt eine Mutter den Alltag mit zwei Kindern? Eins mit Down-Syndrom und das jüngere mit Normal-Syndrom.

    Birte Müller ist Kinderbuchillustratorin, Autorin und schreibt seit der Geburt ihres Sohnes Willi Kolumnen für „Spiegel online“ und „a Tempo“über ihr Familienleben. Immer mit einer großen Portion Humor, Selbstkritik, aber auch mit einem Blick auf unsere Gesellschaft.

    In ihrem zweiten Buch über das Leben mit Willi, als Mutter eines schwerbehinderten Kindes, reflektiert sie ihren normalen Familienalltag. Sie benennt die Herausforderungen, aber auch die vielen glücklichen Momente, die Willi ihr und anderen Menschen schenkt. Wer liebt schon so innig Blasmusik oder Klassik wie Willi und tanzt selbstvergessen dazu?

    Der Spagat zwischen den eigenen Anforderungen, perfekt zu sein und der Realität, die eher Kreativität und Gelassenheit fordert, bringt Birte Müller mehr als einmal an ihre Grenzen und sie überschreitet sie auch. Gerade diese Passagen in denen sie genau reflektiert, sind für alle Eltern so lesenswert. Wie hat sich die Kindererziehung verändert, welche Ansprüche stellen Eltern an sich und natürlich auch an die Kinder? Wem dient man damit? Den Kindern oder soll ein besonders glänzendes Bild des Superkindes und der Superfamilie vorgezeigt werden?

    Das Buch ist sehr kurzweilig zu lesen, in kurzen Kapiteln und es gibt so viele Stellen, die mich schmunzeln ließen,  aber auch innehalten und nachdenken.

    Die Lektüre empfehle ich allen Eltern, denn das Buch rückt so manchen Blickwinkel gerade. Und das, tut allen gut – Eltern und Kindern!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks