Bücher mit dem Tag "dschinn"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "dschinn" gekennzeichnet haben.

151 Bücher

  1. Cover des Buches Die Dreizehnte Fee - Entschlafen (ISBN: 9783959911337)
    Julia Adrian

    Die Dreizehnte Fee - Entschlafen

     (403)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Die Geschichte geht düster und spannend weiter. Endlich erfahren wir die Wahrheit um die dreizehnte Fee. Mit ihrem detailreichen und erfrischend leichten Schreib- und Erzählstil bringt die Autorin hier ihre märchenhafte Geschichte zu einem soliden Abschluss. Leider kann Band 3 wie schon Band 2 auch nicht mit dem ersten Band mithalten, aber alle offenen Fragen und Geheimnisse werden beantwortet bzw. kommen ans Tageslicht. Auch hier konnte mich allerdings das Ende wieder angenehm überraschen, denn so hatte ich es mir nicht vorgestellt. 

    Alles in allem ein würdiger Abschluss dieser unterhaltsamen und märchenhafte Fantasy-Trilogie.

  2. Cover des Buches Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken (ISBN: 9783846600351)
    Sabaa Tahir

    Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken

     (1.265)
    Aktuelle Rezension von: bookedbycece

    Dieses Buch hat mich sowas von umgehauen und überrascht, ich komm nicht klar 😂

    Es ist schockierend, düster, dystopisch und so brutal, dass ich manchmal vor lauter Ungerechtigkeit verzweifelt war. Und ich konnte schier nicht mehr aufhören zu lesen, so genial war diese Geschichte. Wer eine typische Lovestory erwartet, wird enttäuscht. Beide Protagonisten sind auf ihre eigene Art und Weise mutig, entschlossen und stark. Beide kämpfen für ihre Überzeugungen und die Verbindung, die sich zwischen den beiden beginnt aufzubauen ist so fein und herzzerreissend. Die Story erzählt aus den Perspektiven von Elias und Laia und obwohl sie unterschiedliche Gründe antreiben, sind beide Handlungen miteinander verbunden. 

    Die Geschichte ist durchgängig fesselnd und nie erahnt man auch nur ansatzweise, was als nächstes geschieht. 

    Wenn ich könnte, würde ich 10 ⭐️ geben! 😍

  3. Cover des Buches Ein Kuss aus Sternenstaub (ISBN: 9783570403532)
    Jessica Khoury

    Ein Kuss aus Sternenstaub

     (183)
    Aktuelle Rezension von: BGirlKitty

    Inhalt: 

    Der kluge Dieb Aladdin findet eine Wunderlampe, an die die mächtige Dschinny Zhara gebunden ist. Er möchte sich an dem Mörder seiner Eltern rächen und lässt sich von ihr davon überzeugen, dass die beste Möglichkeit dafür in einer Heirat mit der Prinzessin liegt. Dafür muss er sich allerdings als Prinz ausgeben. Zahra dagegen hat ihre eigenen Plänen und wünscht sich nichts sehnlicher als die Freiheit, wofür sie einen dunklen Handel eingeht. 

    Meine Meinung:

    Zunächst muss ich gestehen, dass ich das Buch wegen des atemberaubenden Covers gekauft habe. Als ich dann aber mit dem Lesen begann, konnte auch die Geschichte selbst mich voll und ganz überzeugen.

    Von Anfang an hat mich der Schreibstil von Jessica Khoury verzaubert und sehr beeindruckt. Und auch die Geschichte war über alle Seiten hinweg spannend und besonders. Es war ein tolles Leseerlebnis. Besonders gefallen hat mir, dass keine künstlichen Probleme aufgetaucht sind, es ergab sich alles aus der Handlung oder den Charakteren selbst. Auch der Showdown wurde interessant aufgebaut und hat mich nicht enttäuscht. 

    Die Charaktere, insbesondere die 3 wichtigsten, waren sehr authentisch und hatten einzigartige Persönlichkeiten. Es hat süchtig gemacht, mehr über sie und ihre Geschichten zu erfahren. Das hat nochmal mehr dazu beitragen, dass ich bei der  Handlung mitgefiebert und mit den Charakteren gelitten und gehofft habe. Ebenso konnte mich die Liebesgeschichte voll überzeugen, da sie sich mit der Zeit aufbaut und sehr glaubwürdig erzählt wird.

    Für alle, die Fantasy, Magie und Dschinnys mögen eine absolute Empfehlung!

  4. Cover des Buches Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis (ISBN: 9783846600788)
    Sabaa Tahir

    Elias & Laia - In den Fängen der Finsternis

     (186)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Inhalt

    Band 3 der Vierteiligen Reihe

    523 Seiten


    Meine Meinung

    Auch Band 3 bleibt interessant, immer noch eine sehr intensive Reihe, die durch die 3 Erzähl Perspektiven auch die Zeit und Länge benötigt! Ich war zuerst skeptisch, ob 4 Bände nicht zu viel wären, aber nein durch die verschiedenen Schicksalen machen die 4 Bände Sinn, bisher hatte ich bei keinen Protagonisten das Gefühl das etwas unnötig in die Länge gezogen wäre. Für mich ist die Mischung genau richtig.

    Mein Fazit

    Eine starke Dystopie mit kleinen Fantasyanteil, die ich jedem empfehlen kann, der oder die auch mehrere Perspektiven lesen möchte. 

    Denn durch die regelmäßigen Personen und Ortswechsel braucht die Story seine Zeit. 

    Mir gefällt Elias und Laia wirklich sehr, besonders gut gefällt mir, dass die Liebesgeschichte sehr dezent gehalten ist und nicht wie bei manch anderen Büchern vor künstlichen Dramen oder seltsamen Dreiecksbeziehungen sich in die Länge zieht, hier ist der Fokus ganz anders verteilt und angenehm.

    Band 3 hatte klasse Wendungen! Ich freu mich aufs Finale, welches frisch bei mir angekommen ist ^-^

    4,5* ^-°

    -> Lob auch an das Hörbuch, klasse Sprecher und jede Perspektive hat ihren eigenen Sprecher bekommen! Vielen Dank, dass die gesamte Reihe vertont wurde *.*

  5. Cover des Buches Zepter aus Licht (ISBN: 9783969664797)
    Marah Woolf

    Zepter aus Licht

     (177)
    Aktuelle Rezension von: Lieselotte1990

    Mit großer Neugier bin ich nun endlich dazu gekommen, die Atlantis-Chroniken von Marah Woolf zu beginnen. Ich habe extra gewartet, bis alle Teile erschienen sind, ehe ich in die Welt der Pharaonen eintauchte. Schon nach dem Ende des ersten Buches weiß ich genau, warum ich gewartet habe!

    Gewohnt komplex erzählt Marah Woolf eine Geschichte rund um die ägyptologische Mythologie, Pharaonen, Pyramiden und Götter. Ich kenne mich nur bedingt in diesem Feld aus und war total gespannt darauf, was für eine Geschichte die Autorin erzählen würde.

    Auf fantastischer Ebene finde ich schon mal total cool, dass auch Engel, Dschinn und die Götter der griechischen und germanischen Sagen vorkommen. Es ist sogar ein kleiner Hinweis auf Prometheus und Jess aus der „Götterfunke“-Reihe dabei. Solche Details liebe ich! Auf erzählerischer Ebene ist es geradezu genial, den Leser:innen alles per Rätsel näher zu bringen. Eine gute Schatzsuche à la „Das Vermächtnis der Tempelritter“ finde ich absolut mitreißend und denke, dass das der Autorin hier auch super gut gelungen ist. Ich bin immer verblüfft, wenn ich solche Filme oder Bücher lese, weil ich mir vorstellen kann, wie gewaltig die Recherchearbeiten sein müssen und wie anstrengend, Wissen, Rätsel und Unterhaltung unter einen Hut zu bringen.

    Die Figuren sind rund um cool und gut gezeichnet. Auch wenn ich Taris zwischenzeitlich als etwas zu infantil und vorlaut empfunden habe, ist sie genau der richtige Charakter für die Aufgabe, die gestellt wird. Das Anbändeln zwischen Taris und Azrael habe ich nicht so sehr gefühlt, das Knistern jedoch sehr. Ich finde sie als Pärchen nicht halb so spannend wie Kimmy und Horus (bitte, lass sie ein Paar werden!!!!), aber wir warten mal ab.

    Es ist ein toller Auftakt, der mich aufgrund seiner Recherchearbeit begeistert. Ich gebe zu, dass mir der letzte Kick gefehlt hat und bisher nicht an meine Begeisterung für die HexenSchwesternSaga heranreicht, aber was nicht ist, kann ja noch werden. Bei Marah Woolf sollte man niemals irgendwas ausschließen!

  6. Cover des Buches AMANI - Verräterin des Throns (ISBN: 9783570164372)
    Alwyn Hamilton

    AMANI - Verräterin des Throns

     (142)
    Aktuelle Rezension von: Sternensee

    Meinung: Als ich anfing, diesen Band der Reihe zu lesen, hatte ich wirklich große Abgst davor, dass das der typisch schwache 2. Band werden könnte, nachdem der erste mir doch so gut gefallen hatte. Zum Glück war das absolut nicht der Fall.

    Der Anfang ist rasant, man ist sofort mitten im Geschehen und nur persönlich ist derEinstieg leicht gefallen. Auch der Schreibstil gefällt mir, er ist knapp und ohne viele Ausschmückungen, was der Spannung gut tut.

    Und Spannung konnte man hier wirklich nicht vermissen. Von Anfang bis Ende war sie da und ganz am Ende, wurde es nochmal richtig gut. An der Geschichte kann man nichts aussetzen. Besonders interessant fand ich den Wechsel des Schauplatzes. Der Palast des Sultans ist schön dargestellt und es ist spannend zu erfahren, wie die Perspektive des Sultans auf alles ist.

    Charaktere sind wieder gut ausgearbeitet. Ab und zu finde ich Amanis Sichtweise auf sterbende Personen, die sie nicht kennt, etwas kalt, denn das scheint ihr überhaupt nichts auszumachen, aber so ist sie eben. Und irgendwie mag ich sie trotzdem. 

    Ich finde es auch toll, das hier viele neue Charaktere dazukommen, aber was ich wirklich schlimm finde, sind die Namen. Nicht, dass ich sie nicht schön finden würde, das nicht. Aber viele klingen so ähnlich wie andere, dass ich einfach oft total durcheinander komme. Selbst die Autorin scheint nicht immer durchzublicken, denn im Personenglossar am Anfang steht, dass Amanis Tante Sayyida heißt. Im Buch heißt es aber, ihr Name sei Safiha (oder so ähnlich, ich kann mir das einfach nicht merken). Oft wird im Bich auch von einer Person gesprochen, deren Name ich längst vergessen haben muss, denn ich kann mich nicht erinnern, ihn zuvor gehört zu haben.

    Aber das ist auch der einzige Minuspunkt und Namen sind schließlich nicht die Welt. Das Buch konnte mich voll überzeugen und war meiner Meinung nach sogar spannender, als der erste Teil. 

    Fazit: Dr 2. Teil der Reihe ist fast spannender, als der erste und bietet darüber hinaus viele neue Charaktere und einen interessanten neuen Schauplatz. Das Buch konnte mich voll und ganz überzeugen, deswegen gibt's von mir eine ganz klare Leseempfehlung und 4,5 von 5*.

  7. Cover des Buches Die unendliche Geschichte (ISBN: 9783522202503)
    Michael Ende

    Die unendliche Geschichte

     (6.954)
    Aktuelle Rezension von: ZDo

    Bastian Balthasar Bux liebt es zu lesen, als er in einer Buchhandlung ein Buch entdeckt, dass ihn sehr anspricht „Die unendliche Geschichte“. Er versteckt sich auf dem Dachboden der Schule um das Buch zu lesen. Gespannt folgt er den Abenteuern von Atréju in dem Land Phantásien, als er plötzlich selbst nach Phantásien kommt, um die Kindliche Kaiserin und damit ganz Pantásien zu retten. Dort kann er machen was er will, aber schlussendlich ist es für ihn die größte Herausforderung wieder aus Phantásien herauszufinden, denn das Reich hat keine Grenzen.

    Ein Buch ist dafür da dich in eine andere Welt zu entführen und alles um dich rum zu vergessen. In dieser Welt passiert mal gutes und mal schlechtes. Die größte Herausforderung ist es aber nach einem guten Buch wieder den Weg zurück zu finden und die Welt zu verlassen, die man lieben gelernt hat. Das Buch regt zum Nachdenken an.

  8. Cover des Buches Bartimäus - (ISBN: 9783442370030)
    Jonathan Stroud

    Bartimäus -

     (1.203)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe: 672 Seiten

    Verlag: cbj (7. Juni 2005)

    ISBN-13: 978-3570127766

    Originaltitel: The Golem’s Eye

    Übersetzung: Katharina Orgaß und Gerald Jung

    empfohlenes Alter: ab ca. 10 Jahren

    Preis: als HC vergriffen

    als TB, als E-Book und als Hörbuch erhältlich


    Spannend und witzig


    Inhalt:

    Der junge Zauberer Nathanael lebt nun bei Jessica Whitwell, einer hochrangigen Zaubererin, die sein Talent erkannt hat. Ihrem Ministerium obliegt die Suche nach den Widerständlern, die London unsicher machen. Dem Chef der Nachtpolizei, Henry Duvall, ist dies ein Dorn im Auge. Er versucht, Nathanael immer wieder Prügel zwischen die Beine zu werfen. Nathanael weiß sich nicht anders zu helfen, als erneut den Dschinn Bartimäus zu beschwören, wovon dieser alles andere als erfreut ist.


    Meine Meinung:

    Die Handlung baut auf der des 1. Bandes auf. Daher ist es nahezu unabdingbar, diesen vorher zu lesen. 


    Schon der 1. Teil der Reihe hat mich köstlich amüsiert, da Bartimäus einfach witzig ist, besonders in den Fußnoten. Seine Perspektive ist in der Ich-Form geschrieben, sodass man den Originalton dieses Unikats von Dschinn direkt erlebt. Er ist herrlich frech und zynisch, meckert an allen anderen rum und lobt sich selbst über den grünen Klee, was man einfach mit einem Grinsen im Gesicht lesen muss. 


    Nathanaels und Kittys (eine Angehörige des Widerstands) Perspektiven sind dagegen in der 3. Person geschrieben und deutlich gekennzeichnet. Kitty spielt in diesem Band eine größere Rolle als im ersten, was mir sehr gut gefiel, da sie eine Protagonistin ganz nach meinem Geschmack ist: tough, loyal, mutig und clever. Sie entwickelt sich hier richtig toll.


    Die Geschichte ist sehr spannend aufgebaut. Die Bedrohungen für die Londoner und für Nathanael werden immer massiver, und es ist kaum Rettung in Sicht. Es gibt einige Verfolgungsjagden und Kämpfe, bei deren anschaulicher Beschreibung man unwillkürlich den Atem anhält und an den Fingernägeln knabbert. 


    Aber am Ende kann man natürlich erst mal aufatmen. Eine Gefahr ist gebannt. Etwas anderes könnte man der jungen Leserschaft wohl auch nicht zumuten. Das Buch ist für lesebegeisterte Kinder ab ca. 10 Jahren geeignet, die nicht allzu zart besaitet sind. Aber auch Erwachsene können aufgrund der nicht ganz einfachen Sprache und der komplexen Handlung ihren Spaß daran haben.


    Die Reihe:

    1. Das Amulett von Samarkand

    2. Das Auge des Golem

    3. Die Pforte des Magiers

    4. Der Ring des Salomo 


    ★★★★★


  9. Cover des Buches Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch (ISBN: 9783423717472)
    Heather Demetrios

    Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch

     (127)
    Aktuelle Rezension von: Dragonfly666

    Fantasy und 1001 Nacht in Los Angeles die mir richtig Spass gemacht hat.

    Nalia ist für mich eine stimmige Protagonistin und ihre Geschichte und was sie darstellt passt zur Story. Es bleibt spannend bis zum Schluss und  die Fortsetzung dürfte genauso interessant weiter gehen.

  10. Cover des Buches Drei Wünsche hast du frei (ISBN: 9783426507339)
    Jackson Pearce

    Drei Wünsche hast du frei

     (623)
    Aktuelle Rezension von: Nora4

    Bei dem Buch sind die Meinungen doch auch manchmal ein wenig gespalten, so wie ich das mitbekommen habe, dennoch war es schon seit einer sehr langen Zeit auf meiner Wunschliste, was sich nun endlich geändert hat.

    Ich finde die Grundidee, die der Klappentext verspricht nämlich klasse und wollte mir ein eignes Bild von der Geschichte machen, nachdem sie mich auf diese Weise erst einmal angesprochen hat.

    Die Umsetzung war aber tatsächlich flach. Irgendwie kommt da nämlich nicht viel. Viola weiss nicht was sie wünschen soll und als es dann endlich zum Wunsch kommt, nur weil sie betrunken ist. So ist immerhin ein wenig entschuldigt, dass sie in dem Moment das Gefühl hat, dass sie sich nur vollständig fühlen kann, wenn sie auch unbedingt einen Freund hat. Sie versucht sonst eben darüber hinwegzusehen, aber irgendwie kommt sie nie ganz von dieser Idee mit dem Freund weg, was schade ist (denn so wie es ja klingt, könnte sie mit Lawrence an der Seite ja schnell einmal überall dazugehören, aber sie fühlt sich selbst dann ja nicht dazugehörig, nur eben, wenn sie Lawrence auch wirklich als festen Freund hätte).

    Auch sonst bleibt es irgendwie flach. Ihre Wünsche gehen durch gegebene Umstände weg. Sie ist betrunken und wünscht sich was und wünscht sich im nüchternen Zustand eine Besserung dieses Wunsches und den Dritten braucht sie ebenfalls aus Notwendigkeit. Da kam nichts Fantasievolles heraus, nichts, was sie irgendwie auch zum Spass, um den Dschinn zu verärgern, was irgendwie besonders gewesen wäre und die beiden auch besser zusammengebracht hat. Man hat drei Wünsche frei und es sind kaum Regeln gesetzt, auch in der Geschichte nicht und es wird nichts daraus gemacht (eine Reise nach Caliban zum Beispiel, als ein Wunsch hätte für wesentlich mehr Spannung gesorgt und viel mehr neue Möglichkeiten geöffnet, als ein Teenageralltag mit Knutschen im Kino).

    Denn auch diese scheinbar aufkeimende Liebe, die man erwartet, kommt einfach nicht wirklich. Da ist kein spürbarer Aufbau der Gefühle zwischen den beiden, vorallem bei Viola nicht, die mehr Fokus auf Ollie, Aaron und Lawrence hat, als sonst irgendwas.

    Und dann ist da das Ende oder eben wohl auch nicht, denn da kommt einfach nichts. Keines der Probleme wurde irgendwie gelöst. Der Dschinn (nicht einmal einen Namen bekommt er zum Ende geschenkt, der arme Kerl) wird bestraft und kommt dadurch auf die Erde. Eigentlich hat er Dienst und würde nur noch mehr Ärger bekommen, aber er nutzt die Strafe, um zu Viola zu gehen und einfach alles ist gut, warum auch immer. Er mag Viola zwar, aber mit dem Altern hat er sich nie ganz angefreundet und es ist nicht so, als wäre er von seinen Pflichten erfüllt und komplett menschlich oder sonst was. Er hat keinen Namen, ist nirgends registriert und ganz Caliban sucht wohl nach ihm, um ihn einen Kopf kürzer zu machen, aber hey, dass zählt wie es scheint hier als Happy End? Ich habe nichts dagegen, wenn es auch einmal kein Happy End geben würde oder es ein stimmig passendes offenes Ende ist, aber hier schienen die Ideen einfach mal ausgegangen zu sein.

    Eines muss man immerhin lassen: Man kommt fliessend und schnell durch die Geschichte hindurch. Dadurch dass eigentlich nicht viel passiert bleibt der Ton locker, sodass man immer gleich wieder hineinfindet und für Nebenbei oder für Fantasyeinsteiger, die gerne noch mehr in der Realität bleiben möchten,  ist es absolut kein schlechtes Buch.

    Das gewisse Besondere hat aber eindeutig und ganz klar gefehlt. Drei Wünsche hat man frei, aber die Autorin hat wohl genauso wenig eine Idee, was man damit machen könnte, wie auch Viola selbst. Sie ist immer noch nicht schlecht, aber es wurde einfach sehr viel Potential verspielt, womit die Geschichte von mir drei Sterne bekommt.


  11. Cover des Buches Die Stadt aus Messing (ISBN: 9783833240997)
    S. A. Chakraborty

    Die Stadt aus Messing

     (68)
    Aktuelle Rezension von: EmiLilie

    Die Autorin schafft es innerhalb von wenigen dutzend Seiten, dass man sich in dem orientalischen Setting zurecht findet und die Bilder der lebendigen Stadt vor seinem inneren Auge erscheinen.

    Charaktere:
    Mit der Protagonistin hat die Autorin eine lebensnahe, mit großem Überlebenswillen ausgestattete Figur geschaffen. Auf Anhieb ist man Nahri verfallen und verfolgt die Entwicklungen und erste Begegnungen mit der magischen Welt sehr gespannt. So wird man als Leser selbst gut an diese fremde Welt herangeführt. Was mich sehr gefreut hat war, dass Nari, egal wie fortgeschritten die Story war, nie dieses "lebensnahe" bzw realistische verloren hat und sie kurz gesagt sie selbst geblieben ist.

    Dara ist ein Charakter für sich, sehr eigenwillig, aber durch und durch liebenswert. Zwar lernt man ihn mit der Zeit besser kennen, aber gleichzeitig tun sich auch viele Fragen beim Leser auf und er bleibt bzw gar wird sehr geheimnisreich.

    Es tritt außerdem noch ein anderer wichtiger Charakter in den Vordergrund, doch zu diesem möchte ich hier nicht viel "spoilern". Man fragt sich zunächst jedoch sehr, wie all diese drei Charaktere denn bitte harmonieren sollen xD

    Handlung:
    Die Geschichte wird recht schnell recht ereignisreich. Spannung ist letzlich eigentlich fast immer gegeben, was natürlich auch den verschiedenen Handlungssträngen, die man direkt oder indirekt präsentiert bekommt, geschuldet ist. Insbesondere zum Ende hin wusste ich gar nicht mehr wie weit mir denn bitte die Kinnlade runterfallen soll, weil da solch wirklich unfassbar unerwartete Sachen Schlag auf Schlag passiert sind oder teils auch nur angeteasert wurden. Ich hätte gerne auf der Stelle den 2. Band neben mir liegen gehabt.

    Schreibstil:
    Das Buch hat es einfach geschafft. Innerhalb weniger Seiten war man gedanklich in der Welt und ist nicht mehr losgekommen. Das einzige Manko war, dass als irgendwann die Erklärungen zu Daevabad kamen, die verschiedenen Fehden bzw die Stammesnamen- und beziehungen doch recht kompliziert wurden. Hier hilft theoretisch gesehen ein Post-it o.ä., aber ich konnte die darauffolgende Story auch ohne genießen ;)

    Fazit:
    Die Charaktere, die Handlung, die Spannung und der Schreibsil. In diesem Buch ergibt das alles eine gelungene Mischung und ich kann dieses Buch ohne zu zögern jedem Fantasy-Liebhaber empfehlen.

  12. Cover des Buches Flammenwüste (ISBN: 9783404207565)
    Akram El-Bahay

    Flammenwüste

     (86)
    Aktuelle Rezension von: EraThanatos

    "Flammenwüste" von Akram El-Bahay ist der erste Band der gleichnamigen Trilogie und spielt in einem Setting, das man im Fantasy-Bereich nicht so häufig findet.

    Der junge Geschichtenerzähler Anûr reist mit seinem Großvater durch das Land um den Menschen Legenden von mystischen Kreaturen und Helden zu ihrer Unterhaltung zu bringen. Für ihn und die Leute sind sie aber auch nur genau das: Erfundene Geschichten. Als er in den Palast geholt wird, erfährt er jedoch, dass nicht alle Geschichte nur der Fantasie entspringen. 

    Ehe er sich versieht, ist er auf Drachenjagd, findet Gefährten und erfährt mehr über sich und seinen Teil in dieser Geschichte.

    Wie man sieht wird das Rad nicht neu erfunden aber das muss es auch nicht. Statt saftigen Wiesen und Wäldern, spielt das Ganze aber in eher lebensfeindlichen Wüstenlandschaften. 

    Die Perspektiven wechseln zwischen Anûr mit seinen drei Gefährten und Prinz Masul, was einem verschiedene Blickwinkel auf die Geschehnisse bietet.

    Die Charaktere selbst sind schön ausgearbeitet und haben ihre ganz eigenen Persönlichkeit und gerade der junge Anûr, der ja quasi unverhofft in alles geworfen wurde, zeigt sehr menschliche Unsicherheit, die leider im Laufe der Geschichte nicht viel besser wird aber wir haben ja noch zwei Bücher.

    Eine kleine Liebesgeschichte findet sich auf, die leider mal wieder viel zu schnell geht aber hier kann ich das besser ab, da sie nicht wie große Liebe auf den ersten Blick ankommt, sondern eine Jugendliche Verliebtheit die sich steigert.

    Apropos jugendlich: Tatsächlich liest sich das Buch etwas wie ein Jugendroman und erinnert mich generell an die "Feywind" Reihe von Peter Hohman. Nur stilistisch, nicht inhaltlich natürlich. Wer diese also mochte, wird hier seine Freude haben.

    Fazit: Der jugendliche Stil stört mich persönlich nicht, da die Geschichte so viele tolle Ideen einbringt, seine ganz eigenen Völker und Kreaturen mitbringt, flüssig erzählt wird und man einfach nur so über die Seiten fliegt. Darum von mir 5 von 5 Sterne 🌟

  13. Cover des Buches Flammenmädchen (ISBN: 9783956490071)
    Samantha Young

    Flammenmädchen

     (140)
    Aktuelle Rezension von: Dino_ohne_n

    Das Buch- und auch seine 3 Nachfolger- konnten mich leider nicht überzeugen. 

    Der Schreibstil wirkt "unausgereift" und schleppend. Die Charakter haben keine Tiefe und werden sehr grob gezeichnet. 

    Die Liebesgeschichte wirkt sehr platonisch und kann kaum mit greifbaren Emotionen aufwarten, für mich leider seit langem die langweiligsten Romantik/Liebes Szenen und das wo doch das Thema orientalischer Magie so vielversprechend klang. 

    Ein paar Szenen sind anfänglich spannend, verlieren diese allerdings schnell wieder.

    Leider keine Bücher die den Weg in meine Büchersammlung finden werden da sie mir eher zur Kategorie Kinder- als Jugend-Fantasy Buch zu zählen scheinen. 

  14. Cover des Buches Bartimäus (ISBN: 9783442373338)
    Jonathan Stroud

    Bartimäus

     (1.030)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Verlag: cbj (12. Juni 2006)

    Gebundene Ausgabe: 608 Seiten

    ISBN-13: 978-3570127773

    empfohlenes Alter: ab 10 Jahren

    Originaltitel: Ptolemy’s Gate

    Übersetzung: Katharina Orgaß und Gerald Jung

    auch als E-Book, als Taschenbuch und als Hörbuch erhältlich


    Gelungener Abschluss der Trilogie


    Inhalt: 

    Nathanael ist nun Informationsminister. Sein Ehrgeiz steigt ihm immer mehr zu Kopf. Mehr denn je weitet sich die Kluft zwischen den Gewöhnlichen und den Zauberern. London wirkt wie ein Pulverfass, und der Krieg in Amerika macht das auch nicht gerade besser.


    Bartimäus ist am Ende seiner Kräfte, denn Nathanael weigert sich, den Dschinn zu entlassen, damit er sich am Anderen Ort wieder regenerieren kann. 


    Unterdessen hat Kitty sich heimlich Kenntnisse in Magie angeeignet. 

    Als nun eine ganz besondere Gefahr London zu überrollen droht, müssen Nathanael, Bartimäus und Kitty zusammenarbeiten, um die Welt zu retten.


    Meine Meinung:

    Dies ist der 3. Band der Bartimäus-Trilogie. Die beiden Vorgänger sollte man unbedingt gelesen haben, denn die Handlung ist mehr oder weniger fortlaufend. In „Die Pforte des Magiers“ erfahren wir aber noch mehr von Bartimäus’ Vergangenheit im alten Ägypten. Diese Teile konnten mich nicht so fesseln, sie sind aber für das Verständnis des aktuellen Geschehens notwendig. 


    Wie gewohnt gibt es wieder viele sehr spannende Szenen, Kämpfe zwischen Zauberern und Dämonen, Intrigen und brenzlige Situationen für unsere Held*innen. Doch leider ist Bartimäus nicht wirklich auf der Höhe, und so empfand ich seinen Sarkasmus und die Anzahl der witzigen Dialoge gegenüber den ersten beiden Bänden als stark verringert. Schade!


    Insgesamt ist die Handlung aber schlüssig und fesselnd. Details aus den ersten beiden Büchern werden wieder aufgegriffen und begonnene Handlungsstränge zusammen- und zu Ende geführt. Die Spannung gipfelt in einem gewaltigen Showdown, der wie die anderen Kampfszenen sehr plastisch beschrieben ist, was das Kopfkino auf Hochtouren antreibt. 


    Besonders gefiel mir die Entwicklung, die Nathanael durchmacht. Der Junge erkennt endlich, was wirklich wichtig ist und handelt danach. 


    Fazit:

    Nicht ganz so witzig wie die Vorgänger, aber ein insgesamt guter Abschluss der Geschichte.


    Die Reihe:

    1. Das Amulett von Samarkand

    2. Das Auge des Golem

    3. Die Pforte des Magiers

    Bartimäus’ Vorgeschichte: Der Ring des Salomo 


    ★★★★☆


  15. Cover des Buches AMANI - Heldin des Morgenrots (ISBN: 9783570164389)
    Alwyn Hamilton

    AMANI - Heldin des Morgenrots

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Sternensee

    Meinung: Dieser letzte Band hat die beiden vorigen noch mal um Längen getoppt, obwohl ich nicht gedacht hätte, dass das noch möglich ist.

    Von Anfang bis Ende ist es spannend, ohne Längen, ohne überflüssige Szenen. Ich bin echt begeistert. Man merkt auch, dass Amani sich entwickelt und verändert hat und das nicht plötzlich, sondern in einem realistischen Tempo. 

    Das große Finale am Ende war genial und hat mich sprachlos zurück gelassen.

    Ich kann diese Reihe einfach nur wärmstens Empfehlen!

  16. Cover des Buches Tausend Nächte aus Sand und Feuer (ISBN: 9783570164068)
    E. K. Johnston

    Tausend Nächte aus Sand und Feuer

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Yonania

    Lo-Melkhiin ist ein guter Herrscher, aber auch ein grausamer Mensch. Schon dreihundert Frauen ehelichte er. Viele starben noch in dieser Nacht. Einige wenige lebten noch ein paar Tage länger, aber letztendlich fanden sie alle den Tod durch seine Hand. 

    Doch da er ein guter Herrscher ist, haben sich die Männer das Landes auf ein Gesetz geeinigt das besagt das Lo-Melkhiin sich aus jedem Dorf eine Braut holen darf. Wenn er mit allen Dörfern durch ist, beginnt der Kreislauf aufs Neue.
    Als er sich seine dreihundertunderste Braut holt, ahnt er nicht, mit wem er es zu tun bekommen wird. Sie wird alles verändern ...

    Dieses war mein erstes Buch von Emily Kate Johnston und ich habe es geliebt!

    Es war so märchenhaft geschrieben und von soviel Magie und Liebe durchzogen, dass es mich nicht nur in seinen Bann zog, sondern mich auch tief berühren konnte. 

    Zuerst einmal finde ich den Schutzumschlag wirklich schön gestaltet. Alleine die Schriftart hat schon etwas Märchenhaftes an sich. Das Cover ist passend zur Geschichte orientalisch gestaltet. 

    Die Prägung auf dem Buchrücken des Einbandes ist allerdings auch wirklich schön. Der Einband an sich ist schwarz, aber die Prägung ist golden und ist in derselben Schriftart gehalten, in der auch das gesamte Buch geschrieben wurde. 

    Allein diese Schriftart gibt einem das Gefühl, etwas Besonderes, sehr Altes und zugleich Märchenhaftes zu lesen.

    Der Schreibstil der Autorin verstärkte dieses Gefühl noch und die Geschichte vollendete diesen Eindruck. Für mich war dieses Buch als Gesamtpaket wirklich sehr gelungen!

    Jetzt zum Inhalt: Diese Geschichte war interessant, da sie mich in eine andere Welt mit einer ganz anderen Kultur einlud. Sie brachte mir die Bräuche und Sitten eines Landes näher, wo ich noch nie gewesen bin. 

    Schon der Beginn, als sich unsere Protagonistin für ihre Schwester opferte, hat mir gut gefallen und die Protagonistin brauchte nicht lange, um mein Herz im Sturm zu erobern. 

    Mit Lo-Melkhiin tat ich mich schwerer und konnte auch keine Bindung zu ihm aufbauen, aber das störte mich nicht weiter, da die Welt mehr im Fokus stand als er. 

    Mich faszinierten hier vor allem die Frauen, da sie mit ihrer schlichten Art und Weise doch so viel Geschick bewiesen und mächtig waren, ohne das die Männer es in ihrer Gänze wahrnahmen. 

    Zwischen den Zeilen steckte auch so viel Liebe und Hingabe, dass es mich dieses tief berührte und in seinen Bann zog.

    Alles in allem ein sehr Gelungenes rund um Paket eines Märchens, dass einem eine fremde Kultur erfolgreich näher bringt und einen gelungenen Spannungsbogen aufweist. Von mir eine klare Leseempfehlung für alle, die auf diese Geschichte Lust haben.

  17. Cover des Buches Der Palast im Himmel (ISBN: 9783426525395)
    Diana Wynne Jones

    Der Palast im Himmel

     (61)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Der junge Abdullah ist in seinen Tagträumen ein Prinz aus einem fernen Land. Im echten Leben jedoch ist er Teppichhändler eines großen Basars. Einmal im Monat besucht ihn seine nervige Familie, die ihn schon längst verheiratet wissen möchte. Eines schönen Tages kommt ein Fremder an Abdullah’s Stand und verkauft ihm einen alten, mitgenommenen Teppich mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Eines Nachts findet sich Abdullah mitten in seinen Tagträumen, in einem wunderschönen Garten und dort trifft er auf die zauberhafte Blume-in-der-Nacht. Er ist sofort verliebt. Bald stellt sich heraus, dass es sich um die Prinzessin handelt. In der nächsten Nacht, als er sie wieder treffen will, muss er beobachten, wie seine Liebste von einem bösen Djinn entführt wird. Der Kampfgeist von Abdullah ist geweckt und seine Mission lautet: Herzensdame retten und wohlbehütet nach Hause bringen. Doch dieses Vorhaben gestaltet sich alles andere als einfach. 

    Diesen Teppich hätte ich auch gerne .....

  18. Cover des Buches Flammenwüste - Der Gefährte des Drachen (ISBN: 9783404207954)
    Akram El-Bahay

    Flammenwüste - Der Gefährte des Drachen

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Flaventus

    Der zweite Teil der Flammenwüste-Trilogie steht ganz im Zeichen der Suche nach dem ersten Wort. Auch wenn ich die Trilogie in einem Rutsch gelesen habe, so ist es sehr löblich, dass der Autor zu Beginn eine kleine Zusammenfassung der Ereignisse in die Handlung eingeflochten hat. So gelingt der Einstieg deutlich reibungsloser.

    Die Erzählung wird im zweiten Teil dichter und glücklicherweise leidet dieser nicht unter dem Trilogie-Syndrom, nach dem zweite Teile oftmals einen Durchhänger aufweisen. Die Figuren sind bekannt und werden weiter ausgebaut und die Handlung wird abwechslungsreich und spannend fortgeführt. Die Mischung aus Wüsten-Abenteuer und Fantasy bleibt bestehen und viele Ideen fließen in diese Geschichte ein.

    Mit wechselnden Erzählperspektiven hält El-Bahay den Leser bei Laune und bleibt seinem Schreibstil treu. Es gibt in dem Buch einige Formulierungen und Ausdrücke, bei denen sehr deutlich wird, dass das Buch nicht übersetzt wurde, sondern direkt auf Deutsch geschrieben wurde. Immerhin ist es so markant, als dass es mir ins Auge gesprungen ist.

    Fazit

    Wenn man die Trilogie in einem Rutsch durchliest, dann bettet sich dieser Teil sehr gut in die Erzählung ein und der Text liest sich wie ein 2000-Seiten-Roman, in dem es viel zu entdecken gibt und zahlreiche Ideen das Lesen auflockern. Mir hat die Mischung aus Orient und Fantasy weiterhin sehr gefallen und fiebere nun dem Finale entgegen.

                                   

                                               


                                                

  19. Cover des Buches Die Sturmkönige - Dschinnland (ISBN: 9783404208456)
    Kai Meyer

    Die Sturmkönige - Dschinnland

     (504)
    Aktuelle Rezension von: NattensDrottning

    Schon auf der ersten Seite wird man als Leser sofort mitten in das Geschehen geworfen. Das Tempo ist rasant und man erhält Bröckchen für Bröckchen Informationen, wo man sich befindet und was zu der Situation geführt hat. Jedoch werden bei weitem nicht alle Fragen beantwortet, die während dem Lesen aufkommen. 

    Auch wenn ständig irgendwas passiert war, hatte die Geschichte doch einige Längen und Geschehnisse, die gerne weggekürzt hätten werden können. Auch hätte die Geschichte ohne die Dreiecksbeziehung zwischen den Protagonisten funktioniert. Sie war meiner Meinung nach überflüssig und sollte nur dazu dienen, ein Gefühl der Verpflichtung und engen Vertrautheit zwischen diesen darzustellen. 


    Dafür hätte ich lieber viel mehr über das eigentliche Hauptthema gehört: Die Dschinne und Samarkand.


    Dennoch handelt es sich hier um Jammern auf hohem Niveau, denn der Autor hat viele Spannungsbögen erzeugt und mit dem häppchenhaften Zuwerfen von Infos, sowohl Fragen beantwortet, als auch neue aufgeworfen. 

    Das Buch selbst endet mit einem sehr fiesen Cliffhanger, der einem verwirrt und mit zig neuen Fragezeichen zurücklässt. 


    Ich bin gespannt auf Band 2 und ob das bisherige Beziehungskonstrukt zwischen den Protagonisten noch an Bedeutung gewinnt.

  20. Cover des Buches Immernacht (ISBN: 9783407754851)
    Ross MacKenzie

    Immernacht

     (81)
    Aktuelle Rezension von: june_london

    Inhalt: Larabelle Fox ist eine Waise und verdient sich ihren Lebensunterhalt als Tosherin (Schatzsucherin in der Kanalisation). Sie hat gelernt, dass Magie gefährlich und schlecht ist. Besonders die wilden Hexen muss man fürchten, denn sie streben nach der Macht. Als Lara bei ihrer Schatzsuche ein Kästchen mit einem Metallvogel darin findet, wird sie plötzlich zum Mittelpunkt in einem magischen Krieg.

    Eindruck: Ich bin durch andere Rezensionen auf das Buch aufmerksam geworden. Es wurde als sehr "erwachsenes" Kinder-Jugendbuch bezeichnet und ich kann mich da nur anschließen. Als ältere Leserin (25+) konnte mich die Vielschichtigkeit und Spannung der Geschichte schnell begeistern. Das Schema von Gut und Böse wird komplexer dargestellt, als in anderen Kinderbüchern.

    Die Autorin hat mich mit ihrem erdachten Magiesystem für die Geschichte überrascht. Ich habe schon viel Fantasy gelesen und doch war es etwas Neues und wurde einleuchtend erklärt. Auch die Darstellung des Dschinn war etwas Neues für mich. Er war einer der interessantesten Charaktere.

    Die Geschichte vermittelt viele moralische Botschaften über Vertrauen und Verrat, Freundschaft und Rache. Es werden ein paar Kämpfe/Auseinandersetzungen dargestellt in deren Verlauf ein paar Charaktere sterben. Das könnte für feinfühligere Leser*innen vielleicht schwer zu verarbeiten sein.

    Was mich besonders beeindruckt hat, ist das Ende. Die akute Bedrohung kann zwar abgewendet werden, aber der entstandene Schaden und die Folgen, die diese Bedrohung nach sich zieht, bleiben erstmal ungelöst. Es ist kein "und am Ende siegt das Gute und ALLES ist wieder in Ordnung, als sei nichts geschehen", sondern ein realistisches Ende. 

    Ich empfehle das Buch für alle Leser*innen ab 12 Jahren, die gerne auch mal gruseligere, sehr spannende Geschichten lesen und mit einem nicht 100%igen Happy End zurecht kommen.

  21. Cover des Buches Das Geheimnis der Talente (ISBN: 9783754338858)
    Mira Valentin

    Das Geheimnis der Talente

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Areti

    Ich habe diese Reihe schon vor ca. 5 Jahren gelesen, als sie noch im Verlag erschien.
    Nun bin ich sehr glücklich, dass es dieses Buch neu lektoriert und vor allem mit einem neuen Cover und als Hardcover gibt.

    Inhalt:
    Kennst du sie, diese besonderen Menschen, deren Sog dich schonungslos mitreißt? Pass gut auf, denn jeder von ihnen könnte ein Dschinn sein! Stell dir vor, du entwickelst eine seltsame Gabe: Auf einmal triffst du mit jedem Ball in den Korb, mit jedem Pfeil ins Ziel. Genau so ergeht es Melek - doch lange kann sie sich nicht darüber freuen. Denn Jakob, der Anführer einer geheimen Gruppierung, offenbart ihr, dass ihr »Talent« erwacht sei und sie fortan gegen mystische Gestaltwandler kämpfen soll. Diese verführerischen »Dschinn« rauben ihren Opfern durch einen Kuss alle Gefühle und lassen mitleidlose, kaltherzige Menschen zurück, deren Taten seit jeher die Welt aus dem Gleichgewicht bringen. Nur die Talente sind in der Lage, das zu verhindern. Melek muss sich entscheiden - zwischen ihrem alten und dem neuen Leben, zwischen Sicherheit und höchster Gefahr. Und irgendwie auch zwischen den Talenten und den Dschinn. Denn einer ihrer Feinde scheint gar nicht so böse zu sein, wie ihr erzählt wurde.

    Meine Meinung:
    Das Cover des Buches gefällt mir unheimlich gut. Die Farben, das Eichhörnchen, die Blätter - es passt einfach alles perfekt zum Inhalt. Endlich hat das Buch ein Cover, das der Geschichte würdig ist.

    "Das Geheimnis der Talente" hat ein extrem hohes Suchtpotential. Mir hat dieser Auftakt sehr gut gefallen und es wurde immer besser und immer spannender. Von Zeile zu Zeile, von Seite zu Seite wird man immer tiefer in die Geschichte der Talente hineingezogen.

    Diese Welt, die da entwickelt wird, ist einfach fantastisch.
    Man wird aus der Realität abgeholt und taucht in diese andere Welt ein und vergisst alles um sich herum. Einfach klasse.
    Der Schreibstil gefällt mir auch sehr gut. Er ist angenehm und sehr flüssig zu lesen. Man kann das Buch kaum aus den Händen legen und möchte es am liebsten in einem Rutsch durchlesen.

    Die Geschichte wird aus Meleks Perspektive in Ich-Erzählung geschildert, sodass man sich gut in sie hinein versetzen und mit ihr mitfühlen und mitfiebern kann.
    Die einzelnen Figuren, die dort entwickelt werden, sind sehr gut ausgemalt. Man kann sich somit eine gute Vorstellung von ihnen machen - sowohl optisch als auch charakterlich.
    Nach und nach treten immer mehr neue Figuren auf und man bekommt sehr gute Einblicke sowohl in die Welt und Geheimnisse der Talente als auch in die der Dschinn - den Feinden der Talente.
    Kampf, Liebe, Freundschaft, Vertauen, Geheimnisse - zahlreiche Themen werden hier bedient.

    Besonders gut gefallen hat mir, dass einem die einzelnen Talente so sehr ans Herz wachsen, man einfach in eine andere Welt abtauchen kann und richtig mitfühlt, mitleidet und mitfiebert - und das nicht nur mit Melek, sondern gleich mit mehreren. Unter all den Charakteren, die in diesem Buch eine Rolle spielen, ist bestimmt für jeden etwas dabei.

    Fazit:
    Es ist ein absolut spannendes und fesselndes Buch mit extrem hohem Suchtfaktor, das man einfach nicht aus der Hand legen mag und nahezu verschlingt.
    Ich bin gespannt auf die nächsten Überarbeitungen der restlichen Reihe, auf neue Cover und vor allem auf neue Bände, die damals noch nicht erschienen sind. Ich freue mich schon, mehr von Mira Valentin zu lesen.

  22. Cover des Buches Phoenix - Erbe des Feuers (ISBN: 9783944544519)
    Ann-Kathrin Karschnick

    Phoenix - Erbe des Feuers

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Tavi und Leon, der nun auch ein so genannter Seelenloser ist, verstecken sich eine Zeitlang, doch dann möchte Tavi unbedingt nach Paris. Dort erwartet sie und Leon, eine Mordserie an Seelenlosen. Sie schließen sich einer Gemeinschaft von ihresgleichen an, und erfahren das diese eine ähnliche Katastrophe planen wie das Experiment der Saiwol.

    Eine gelungene Fortsetzung, in dem Teil lernen wir viele neue Charaktere kennen und diese immer zu mögen fällt sehr schwer, es ist ein leichtes den Gedanken und Handlungen der Protagonisten zu folgen und diese nach zu vollziehen.

    Mir persönlich hat Teil zwei noch besser gefallen als der erste und der war schon klasse, ein Buch was mich vor lauter Spannung gezwungen hat es auf einmal durchzulesen, ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen.

    Sehr zu empfehlen.
  23. Cover des Buches Das Geheimnis der Talente (Die Talente-Reihe 1) (ISBN: 9783551300539)
    Mira Valentin

    Das Geheimnis der Talente (Die Talente-Reihe 1)

     (120)
    Aktuelle Rezension von: Lesezauber_Zeilenreise

    Ich vergebe 2,75 Sterne – da es hier nur ganze Sterne gibt, runde ich auf 3 auf.

    Melek Weber, 16 Jahre alt, lebt im hessischen Dautphetal, geht dort zu Schule und trainiert Basketball. Sie ist eine Einzelgängerin, hat keine Freunde bis auf Erik, der sie unerwidert liebt. Eines Tages wird sie unter dem Vorwand, dass Basketballtalente gesucht werden, zu einem Fitnessstudio gelotst. Dort trifft sie auf einige Jugendliche, die irgendwie seltsam sind. Ihr wird eröffnet, dass sie ein Talent ist, ein Volltreffer – also jemand, der sehr zielgenau alles trifft – egal ob mit Bogen, Pistole oder sonstigen Wurfgeschossen. Jakob, der Anführer, löst in Melek die heftigsten Gefühle aus, die sie sich nicht erklären kann. Ab sofort trifft sich die Gruppe zum Üben im Wald und geht vor allem nachts auf die Jagd nach Dschinns, den Erzfeinden der Talente, die den Menschen die Gefühle aussaugen. Melek wird in die Gruppe aufgenommen. Doch das gefällt Erik gar nicht, der kriminelle Absichten dahinter vermutet und einen Hass auf Jakob empfindet. Dann ist da auch noch der Dschinn Levian, der sich offenbar in Melek verguckt hat und ihr – gewandelt als Eichhörnchen, Maus, Pferd oder Wolf und dann schließlich in seiner menschlichen Gestalt – den Hof macht. Wem kann sie trauen? Wer meint es gut mir ihr? Hin und her gerissen zwischen den drei jungen Männern muss Melek nun Entscheidungen treffen – die ihr und das  Leben vieler anderer kosten könnten. 

    Nach einem Blick auf das mystische, wunderschöne Cover und die Zusammenfassung war ich überzeugt: ein Knallerbuch! Sicher ein spannendes, fesselndes Fantasyabenteuer, durch das man nur so hindurchrauscht. Doch leider war dem nicht so, was an den sehr blass bleibenden, oberflächlichen Charakteren liegt, an den ständigen Wiederholungen von Trainings- und Kampfszenen und der absolut fehlenden Spannung. Der Schreibstil ist an sich nicht schlecht, doch sind die Figuren alle eindimensional. Niemand dabei, der nennenswerte Gefühle – egal ob gut oder schlecht – in mir auslöst. Ich war eher genervt von Meleks gleichgültiger „ihr seid mir doch alle egal-Stimmung“ und interessant war in dem Buch nur einer: Levian, der Dschinn. Doch nur solange, bis auch er Teil der recht vorhersehbaren Story wurde. Sie – die Charaktere und die Handlung – wabern auf einer Linie vor sich hin, kaum ein Spannungsbogen spürbar und keine Szene dabei, die mich wirklich berührt hätte. Doch am unerfreulichsten sind eindeutig die blassen, stereotypen Figuren. Ganz am Ende gab es dann so etwas wie spürbare Action, die aber leider schnell wieder abflaute. Hm… schade irgendwie. Für mich auf jeden Fall kein Grund, mir die Folgebände dieser „Talente-Reihe“ zu kaufen. 

    Mein Fazit: zu blass, zu gleichförmig, zu vorhersehbar, zu unspannend. Aus dem zugegeben tollen Thema hätte man viel mehr herausholen können. So drehte sich alles mehr oder weniger um Melek und ihre diffusen Liebesgefühle, um Training und Kampf. Von mir gibt es 2,75 Sterne – also mehr als weniger gut (2) aber nicht wirklich gut (3).  

  24. Cover des Buches 1001 Kuss - Djinnfeuer (ISBN: 9783646601909)
    Rebecca Wild

    1001 Kuss - Djinnfeuer

     (46)
    Aktuelle Rezension von: Minchen1987

    Ich lese gerne Bücher, in denen es um übernatürlichen Wesen, wie Vampire Werwölfe, Geister oder eben auch Djinn geht. Deshalb ich mir auch "1001 Kuss. Djinnfeuer" ausgesucht und habe mich darauf gefreut, wieder eine gute Djinn-Geschichte lesen zu können.
    Ganz überzeugen konnte mich das Werk von Rebecca Wild dann aber leider doch nicht.

    Der Klappentext hat mich neugierig gemacht, was Rani mit einem so mächtigen Djinn machen wird. Was wird sie sich wünschen? Und wie verhält sich der Djinn selbs, wo er doch eigentlich einer der höchsten Djinn ist, die es gibt?
    Wie wird also das Abenteuer von Rani und Jaal (der Djinn) aussehen? Denn dass es ein Abenteuer wird, ist ja zu erwarten.

    Die Geschichte an sich, Piratenmädchen gelangt an Djinn-Flasche und so weiter und so fort, hat mir ganz gut gefallen. Zwischenzeitlich ging aber irgendwie die Spannung verloren und war nicht so gefesselt, wie ich es gerne gehabt hätte.
    Ich wollte zwar wissen, wie es weitergeht oder letztlich auch ausgeht, aber ich habe mich dabei ertappt, meinen Kindle öfter Mal zur Seite gelegt zu haben, ohne, dass ich unbedingt schnell weiterlesen wollte, was normalerweise bei mir sehr selten der Fall ist.

    Teilweise waren mir die Charaktere ein wenig zu oberflächlich, was andere aber durchaus auch anders sehen könnten.
    Zudem hat mich das Ende auch nicht wirklich überzeugt. Was wurde denn jetzt aus Rani und Jaal? War es Liebe oder nur eine Schwärmerei?
    Ist mir nicht so ganz klar geworden bei den beiden. Schade.
    Da hat mir das Ende des Nebenplot, also der Epilog, schon besser gefallen.

    Da ich mehr erwartet habe, als ich schließlich bekommen habe, kann ich für "1001 Kuss. Djinnfeuer" leider nur 3 von 5 Sternen vergeben.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks