Bücher mit dem Tag "dsn"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "dsn" gekennzeichnet haben.

31 Bücher

  1. Cover des Buches Star Trek - Deep Space Nine 8.01: Offenbarung - Buch 1 (ISBN: 9783942649803)
    S. D. Perry

    Star Trek - Deep Space Nine 8.01: Offenbarung - Buch 1

     (24)
    Aktuelle Rezension von: artphilia
    Endlich! Ich liebe die Fortsetzung zu DS9. <3 Besonders mag ich die Idee, dass Ro Laren nun Sicherheitschefin auf der Station ist. Sie und Kira sind ja doch recht verschieden. Dass sich Quark ausgerechnet in Ro verknallt, fand ich auch eine super Idee. Bin gespannt wie sich das entwickelt. Und auch dass Nog einen neuen Freund gefunden hat, hat mir gut gefallen. Alles in allem ein spannender Auftakt und eine ausgesprochen gelungene Fortsetzung zum Ende der Serie. Macht Lust auf mehr. :D
  2. Cover des Buches Star Trek, Deep Space Nine, Trill - Unvereinigt (ISBN: 9783864250316)
  3. Cover des Buches In den Wüsten von Bajor. Star Trek (ISBN: 9783453090552)
    Brad Strickland

    In den Wüsten von Bajor. Star Trek

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Dr Bashir bereitet sich auf einen Ausflug nach Bajor, genau genommen Sakelo City, vor. Jake und Nog wittern ein Abenteuer und schleichen sich an Bord seines Shuttles. Als blinde Passagiere erreichen sie Bajor. Doch hier müssen sie zusehen, wie Dr Bashir von Rebellen entführt wird. Sie begeben sich zusammen mit Sesana, einem bajoranischen Mädchen, auf die Suche nach ihm. Na ja, ich fand es nicht wirklich spannend. Gut an der Kadettenreihe finde ich die Zeichnungen in den Büchern.
  4. Cover des Buches Star Trek Deep Space Nine 11. Der Pirat (ISBN: 9783453109216)
    Melissa Scott

    Star Trek Deep Space Nine 11. Der Pirat

     (6)
    Aktuelle Rezension von: tobias_liebert

    Die Science Fiction Geschichte " Der Pirat" von Melissa Scott handelt von einem Piraten, der in der Nähe der Raumstation DS9 Frachtschiffe angreift und vernichtet. Bisher waren nur cardassianische Frachtschiffe betroffen. Doch dann wird ein Frachtschiff der Xave angegriffen. Major Kira und Dr. Bashir machen sich in einem Flitzer auf dem Weg zu einem Rendezvous mit dem Frachtschiff. Aber leider kommen sie zu spät. Als sie bei den Koordinaten ankommen ist das Schiff vollständig zerstört. Da das Piratenschiff über eine Tarnvorrichtung verfügt, ist es nicht aufzuspüren. Die Aufnahmen des Xaves deuten aber auf Beschädigungen am Piratenschiff hin. Sisko vermutet nun, dass auch die Raumstation ein lohnendes Ziel für den Piraten sein kann. Die Cardassianer wollen den Piraten Eleminieren und Gul Dukat versucht alles um dieses Ziel zu erfüllen. Er nimmt auch keine Rücksicht, als Major Kira und Chief O'Brien von dem Piraten entführt werden.

    Die Geschichte ist mäßig spannend und fesselnd. Schade, ihr anderes Buch war besser. Sisko, Bahir, Kira und der Rest der Crew sind sich immer noch etwas fremd und versuchen erst feste Bindungen aufzubauen. Das Verhalten entspricht ist auch typisch für die Charaktere und weisen keine Abweichungen auf.

  5. Cover des Buches Star Trek. Deep Space 9. Die Belagerung (ISBN: 9783453077492)
    Peter David

    Star Trek. Deep Space 9. Die Belagerung

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Wegen eines natürlich auftretenden Phänomens (für die Technobabbler: Subraumkompressionen) wird der Transit durch das Wurmloch bis auf Weiteres untersagt. Kurz darauf werden mehrere verschiedene Personen an Bord von DS9 auf rätselhafte Weise ermordet; alles deutet darauf hin, dass ein weiterer Gestaltwandler an Bord ist. Odo nimmt die Ermittlungen auf... Dieser Roman ist aus heutiger Sicht ziemlich anachronistisch. Bewanderte Trekker kennen und schätzen Peter David als erfahrenen und versierten ST-Autoren, so auch ich. Daher musste ich doch öfter mal schmunzeln, wie „naiv“ dieser Roman gerade am Anfang noch geschrieben ist. Offensichtlich wurde der Titel bereits in Auftrag gegeben, bevor auch nur der Pilot der ersten Staffel fertig geschrieben war, beispielweise tritt Rom hier nur als Angestellter im Quark’s auf, nicht als dessen Bruder. Dazu kommen natürlich noch ein Dutzend andere Kleinigkeiten, die erst im Laufe späterer Seasons in den Canon eingebaut wurden (Odos Herkunft, Bashirs genetische Aufwertung etc.). Wer DIE BELAGERUNG also lesen möchte muss sich geistig am besten in das Jahr 1993 zurückversetzen, kurz bevor er anfing, die Serie im TV zu sehen :). Die Handlung selbst ist David-typisch sehr flüssig geschrieben und liest sich weg wie Pudding. Die Dialoge sind sehr spritzig, und es werden viele Versuche gestartet, den noch in der Entwicklung begriffenen Figuren möglichst viel Kontur zu geben. Hier und driftet die Schreibe für meinen Geschmack ein bisschen zu sehr in den melodramatischen Stil eines Schauerromans ab („da plötzlich – eine Bewegung im Schatten!“), aber das lässt sich verschmerzen. Etwas übler wiegt da meines Erachtens schon das Pressen der Figuren in schablonenartige Archetypen – Bashir ganz der aufopfernde Arzt, Odo der mürrische Gerechtigkeitsfanatiker, von den Ferengi ganz zu schweigen. Sicherlich lässt sich das alles mit einem Abstand von mehreren Jahren und dem heutigen Wissen leicht sagen. Dennoch nervt es hier und da doch enorm. Auch das Ende ist ein bisschen einfallslos für meinen Geschmack. Spaß gemacht hat mir der Roman aber trotzdem, was wohl in erster Linie an Davids guter Schreibe liegt, auch Andreas Brandthorst hat hier eine seiner besseren Übersetzungsarbeiten abgeliefert. Also: Wer in Nostalgie schwelgen möchte ist hier genau richtig :).
  6. Cover des Buches Star Trek - Deep Space Nine 9.01 (ISBN: 9783864251689)
    David Mack

    Star Trek - Deep Space Nine 9.01

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  7. Cover des Buches Verrat. Star Trek (ISBN: 9783453085749)
    Lois Tilton

    Verrat. Star Trek

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  8. Cover des Buches Star Trek, Deep Spache Nine, Der Abgrund (ISBN: 9783453213678)
    David Weddle

    Star Trek, Deep Spache Nine, Der Abgrund

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Auf dem Planeten Sindorin in den Badlands hatten die Vorta im Krieg ein Jem'Hadar-Nest hinterlassen. Sektion 31 schickte Dr. Locken zusammen mit einer Gruppe Wissenschaftler dorthin, um das Nest für die Sektion zu aktivieren. Doch Locken, der wie Julian Bashir als Kind genetisch verändert wurde, hält sich für den zweiten Khan Singh und strebt der Herrschaft des Universums an. Um ihn zu stoppen, schickt Sektion 31 Dr Bashir dorthin. Doch dieser scheint den Verlockungen zu erliegen. Ich habe so meine Probleme mit dem Buch. Zum einen habe ich erst hier erfahren, dass Jadzia Dax, welche einer meiner absoluten Lieblingsfiguren bei DS9 war, umgekommen ist und ich dadurch doch schon gewisse Vorbehalte gegen Ezri hatte. Zum anderen finde ich es zwischendurch etwas langweilig. Aber da die Geschichte in sich rund ist und der Spannungsbogen zwar schwankt, aber nicht abbricht, gebe ich doch noch (knapp) vier Sterne.
  9. Cover des Buches Star Trek - Deep Space Nine 8.02: Offenbarung - Buch 2 (ISBN: 9783942649810)
    S. D. Perry

    Star Trek - Deep Space Nine 8.02: Offenbarung - Buch 2

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Urs_SK

    Im zweiten Teil des Doppelbandes „Offenbarung“ setzen die Geschehnisse nahtlos an die Ereignisse des ersten Teils an. Die neu aufgetauchte Prophezeiung um den Nachkomme des Abgesandten bringt unterschiedliche neue Schwierigkeiten und Neuerungen mit sich. Jake Sisko macht sich heimlich auf um seinen Vater im „Himmlischen Tempel“ aufzusuchen, Kasidy fragt sich, ob Bajor nun noch der richtige Platz zum Leben für sie und das noch ungeborene Kind sein wird, Ro Laren und Kira Nerys sind sich uneins über den Wahrheitsgehalt des alten Dokuments und den Mord an der Prylarin ist weiterhin ungeklärt.

    Als zweiter Handlungsstrang taucht ein Jem‘Hadar auf der Station auf, welcher sich als Botschafter Odos ausgibt.
    Hinzu werden einige der im ersten Teil eingeführten Personen weiter und näher beleuchtet und die neuen Konstellationen nach dem Ende des Dominion-Krieges (auch in der Besatzung) ausgebaut.
    Alles zusammen ergibt eine stimmige Fortsetzung der DS9-Saga, welche die lieb gewonnenen Charaktere weiterführt und neue Handlungsstränge einführt.

  10. Cover des Buches Kriegskind. Star Trek (ISBN: 9783453094734)
    Esther M. Friesner

    Kriegskind. Star Trek

     (6)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Star Trek. Deep Space Nine. Das Spiel der Laertaner. (ISBN: 9783453126459)
  12. Cover des Buches Star Trek. Deep Space Nine 5. Gefallene Helden. (ISBN: 9783453133143)
    Dafydd ab Hugh

    Star Trek. Deep Space Nine 5. Gefallene Helden.

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Ameise
    Quark kauft einem geheimnisvollen Händler eine versiegelte cardassianische Truhe ab. Odo ist natürlich wie immer misstrauisch und besteht darauf, dass Quark die Truhe in seiner Anwesenheit öffnet. Sie enthält ein seltsames Gerät, das von Quark aktiviert wird. Plötzlich sind die beiden in einer Art Blase gefangen, und als sie sich wieder bewegen können, finden sie ein apokalyptisches Szenario vor: Alle Bewohner von Deep Space Nine sind tot, die ganze Station ist von Leichen übersät! Scheinbar wurde DS 9 von übermächtigen Invasoren angegriffen, die weder von den Schilden noch von den üblichen Waffen aufgehalten werden konnten. Quark und Odo finden heraus, dass sie drei Tage in dieser Blase verbracht haben, während um sie herum die Station erobert wurde. Sie versuchen einen Weg zu finden, das Geschehen rückgängig zu machen... Das ist natürlich ein echter Paukenschlag, der uns hier präsentiert wird. Noch nie habe ich einen derart morbiden Star Trek-Roman gelesen wie "Gefallene Helden". Wir erleben das Geschehen auf zwei verschiedenen Ebenen: Zum einen Odo und Quark inmitten der Leichenberge. Abwechselnd dazu erfahren wir, wie sich die Crew während der Invasion (erfolglos) gegen die Eindringlinge zur Wehr setzte. Diese Kapitel sind besonders deprimierend, da man als Leser miterleben muss, wie die vertrauten Figuren einer nach dem anderen getötet werden. Selbstverständlich ist von Anfang an klar, dass ein Autor eines Star Trek-Romans nicht einfach so die komplette Crew sterben lassen kann, da ja die Serie, die sich hier ca. in der 2. Staffel befindet, weitergehen muss. Die Frage ist natürlich nicht, ob Quark und Odo am Ende erfolgreich sind, sondern wie sie alles wieder ins Lot bringen. Trotzdem ist dieser Roman wirklich sehr spannend und außerordentlich düster, aber immer wieder gibt es auch komische Szenen. Es ist sowieso stets ein Fest, die beiden Lieblingsfeinde Odo und Quark zusammen agieren zu sehen. Satte 5 Sterne für diesen tollen Deep Space Nine-Roman!
  13. Cover des Buches Star Trek. Deep Space Nine 23. Neuer Ärger mit den Tribbles. (ISBN: 9783453156586)
    Diane Carey

    Star Trek. Deep Space Nine 23. Neuer Ärger mit den Tribbles.

     (10)
    Aktuelle Rezension von: charlotte
    Nett zu lesen, ganz unterhaltsam, aber lange nicht so gut wie die richtige TV-Folge...
  14. Cover des Buches Freiheitskämpfer. Star Trek (ISBN: 9783453090569)
    John Peel

    Freiheitskämpfer. Star Trek

     (5)
    Aktuelle Rezension von: charlotte
    Als erstes fällt mir auf, dass auf dem Cover meines Buches John Peel als Autor abgegeben wurde, auf dem Buchrücken steht allerdings Brad Strickland. Ja, wer nun? Ich vermute mal Strickland, der auch die anderen Kadettenromane über Jake Sisko und Nog geschrieben hat. Zum Glück ist dieser Roman besser als die, die ich bis jetzt gelesen habe. In den Unterricht von Keiko O'Brien kommt ein neuer Schüler, ein junger Bajoraner und schnell bemerken seine neuen Mitschüler, u.a. Jake und Nog, dass Riv kein Interesse an einer Freundschaft hat. Das Einzige, was ihn interessiert, ist, den ehemaligen Feind der Bajoraner, die Cardassianer zu bekämpfen. Und bald bekommt er seine Chance dazu, denn Deep Space Nine bekommt Besuch von einem ungebetenen Gast. Ein cardassianisches Mädchen hat sich heimlich auf die Station geschmuggelt und Riv bedroht ihr Leben. Doch der Vater des Mädchens, ein Gul der Flotte, bedroht mit einigen Schiffen die gesamte Station. Nur Jake und Nog scheinen in der Lage zu sein, diese Situation meistern zu können. Hurra, sie haben es endlich gelernt, nicht aus reiner Dummheit von einer gefährlichen Situation in die nächste zu hüpfen. Diesmal haben die beiden größten Trottel von DSN tatsächlich nicht selber Schuld an der Gefahr, die ihnen droht. Wie erfrischend… Diese Story ist zum Glück wirklich ganz nett und spannend, soweit man das von einem Kadettenroman erwarten kann.
  15. Cover des Buches Star Trek. Deep Space 9. Botschafter (ISBN: 9783453072800)
    J. M. Dillard

    Star Trek. Deep Space 9. Botschafter

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Papiertiger17

    Die ersten einhundert Seiten des Romans werden von persönlichen Schicksalsschlägen und deren Verarbeitung dominiert, woran sich gleich mehrere Protagonisten abmühen müssen. Eine Handlung bzw. Handlungsentwicklung ist kaum erkennbar. Spannungsgebende Elemente fehlen völlig. In der zweiten Hälfte gewinnt die Geschichte zwar ein wenig Fahrt, doch die Trauerbewältigung zieht sich wie ein roter Faden durch das gesamte Werk. Die Figuren sind sehr gut getroffen, man erfährt einiges über deren Vorgeschichte, aber in Summe ist das Buch zu depressiv und langatmig.

  16. Cover des Buches Star Trek - Deep Space Nine 8.04 (ISBN: 9783941248540)
    Keith R. A. DeCandido

    Star Trek - Deep Space Nine 8.04

     (13)
    Aktuelle Rezension von: charlotte
    Nachdem der erste Ableger der Erfolgsserie Star Trek-The Next Generation, Star Trek-Deep Space Nine nach der 7. Staffel zum großen Bedauern der Fans nicht weiter produziert wurde, kann man die Geschehnisse der ursprünglich geplanten 8. Staffel in Buchform nachlesen, die jetzt auch endlich bei Cross Cult erscheinen ist. Dieses Buch ist bereits die vierte Folge der 8. Staffel und nachdem sich die Protagonisten in den ersten drei Folgen zunächst mit der neuen Situation auf der Station zurechtfinden mussten, wird jetzt alles wieder auf die Probe gestellt. Überall in der Galaxis öffnen sich Portale, ursprünglich erschaffen von den sogenannten "Dämonen der Luft und Finsternis", eines davon direkt in der Nähe eines bewohnten Planetens, der nahe bei DSN liegt. Irgendjemand vergiftet diese Welt durch das Portal, der Planet muss dringend evakuiert werden und es liegt an der neuen Leiterin von DSN, Colonel Kira Nerys, ob diese Mission auch gelingt. Bei dem Versuch, den Ursprung des Giftes auszumachen, trifft Kira zusammen mit dem Jem'Hadar, den ihr Odo als Unterstützung geschickt hat, im Delta-Quadranten auf eine Rasse, von denen schon die Crew der Enterprise nichts Gutes zu berichten hatte. Das Buch enthält eine spannende Geschichte, die jedoch meiner Meinung nach aus viel zu vielen Handlungssträngen besteht. Weniger wäre hier mehr gewesen. In den vom Autor Keith R. DeCandido verfassten Star Trek-Romanen "Die Gesetze der Föderation" und "Einzelschicksale" ist es ein Genuß mitzuverfolgen, wie DeCandido aus vielen kleinen Fäden ein Großes und Ganzes spinnt, im Falle dieser DSN-Folge hat es für mich einfach nicht funktioniert, obwohl ich witzigerweise "Die Gesetze der Föderation" direkt vor und "Einzelschicksale" direkt nach diesem Buch gelesen habe und an diesen Schreibstil mehr als gewöhnt war. Dennoch bietet uns der Autor hier eine gute Geschichte, die nicht nur in sich abgeschlossen ist, sondern in der sich die Hauptfiguren weiterentwickeln. Der Leser darf sich also auch ohne Cliffhanger auf die nächste Folge freuen. Eine Sache hat mich allerdings dann doch noch gestört: Der Titel! Irgendwie blieb für mich während des Lesens unklar, wer nun die Dämonen aus Luft und Finsternis waren und wieso sie so heißen. Für mich passen Inhalt und Titel des Buches überhaupt nicht zusammen.
  17. Cover des Buches Star Trek, Deep Space Nine, Verlorener Friede (ISBN: 9783453170902)
  18. Cover des Buches Star Trek. Deep Space Nine 13. Der Teufel im Himmel. (ISBN: 9783453119086)
  19. Cover des Buches Star Trek. Deep Space Nine 10. Das Böse. (ISBN: 9783453156692)
    K. W. Jeter

    Star Trek. Deep Space Nine 10. Das Böse.

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Ameise
    Auf Deep Space Nine kommt es zu einer Mordserie. Es stellt sich heraus, dass die Täter regelmäßige Gäste in den neuartigen Holosuiten waren, die von Quarks ehemaligem Geschäftspartner McHogue eröffnet wurden. Dort kommt eine Technologie zum Einsatz, die nicht nur süchtig macht, sondern auch die Gewaltbereitschaft erheblich steigert. Die Holosuiten auf DS9 waren allerdings nur Testversionen für McHogues jüngst auf Bajor eröffneten Vergnügungspark Moagitty, der ebenfalls mit dieser gefährlichen Holotechnik ausgestattet ist. Die Benutzer werden dadurch in eine Welt voller gewalttätiger Phantasien gezogen, in der die Grenzen zwischen Illusion und Wirklichkeit verschwimmen. Auch Sisko, Kira und einige andere laufen Gefahr, zu willenlosen Opfern dieser virtuellen Realität zu werden... Die Inhaltsangabe lässt vielleicht auf spannende Einsichten in die dunkle Seite der DS9-Crew hoffen, aber in Wirklichkeit ist dieses Buch so gnadenlos langweilig wie kaum ein anderer Star Trek-Roman. Ich brauchte satte dreieinhalb Monate, bis ich mich endlich hindurchgequält hatte, da es kaum möglich war, mehr als drei Seiten am Stück zu lesen. Der Autor hat einen Schreibstil, der an Zähigkeit kaum zu überbieten ist, so dass das Spannungslevel irgendwo im Negativbereich liegt. Die Handlung ist - für mich jedenfalls - absolut wirr und kaum nachvollziehbar. Zum Beispiel gibt keine glaubwürdige Erklärung, was McHogue eigentlich mit seinen "bösen" Holosuiten erreichen will, außer diese hier: Er will alle unterwerfen und sich als Herrscher in seinem von ihm geschaffenen Reich aufschwingen. Wem das noch nicht lächerlich genug ist, dem bietet der Autor noch mehr: Mit Hilfe der kortikalen Induktionsmodule, also dieser komischen Holodinger, ist es außerdem möglich, sich in Nullkommanix von Deep Space Nine nach Moagitty zu transportieren, und auch wieder zurück. Ach so, der Subraum wird dadurch auch beeinträchtigt, so dass nicht nur das Wetter auf Bajor verrückt spielt, sondern ganze Galaxien in Gefahr sind! Die Erläuterung für all diese haarsträubenden Dinge kommt in einer schier endlosen Flut wissenschaftlicher und technischer Begriffe daher. Gut möglich, dass ich zu doof bin, aber mehr als drei Wörter wie "Katecholamin", "thalamokortikal" oder "Input-Stasis" pro Satz ertrage ich nun mal nicht. Die Handlung, die durch die düstere, surreale Atmosphäre reizvoll und spannend sein könnte, gerät dadurch zu einer staubtrockenen, mühseligen Angelegenheit. Dass die Geschichte zwischen den Folgen "Die Heimkehr" und "Der Kreis" angesiedelt ist, stellt für mich leider nur noch einen weiteren Nachteil dar, denn die Bajoraner-Episoden dümpeln in meiner persönlichen Beliebtheitsskala am untersten Ende umher. Als wäre das nicht schon schlimm genug, wirken die Charaktere seltsam fremd, lethargisch und distanziert. Obwohl die Gedanken und Emotionen von Sisko und Co. ausführlich beschrieben sind, kann man sich in niemanden richtig hineinversetzen und mit ihm mitfühlen. Darüber hinaus haben die Figuren im Buch nicht viel mit den vertrauten Charakteren aus der Serie gemeinsam. Quark beschreibt Kira als "munter und fröhlich"? Odo hegt McHogue gegenüber mordlustige Rachegefühle? Dax verschweigt Sisko wichtige Erkenntnisse und startet lieber einen riskanten Alleingang? Bashir würde angeblich am liebsten Jakes gesundheitlichen Zustand verharmlosen, um Ben Sisko nicht unnötig aufzuregen? - Auch wenn sich die Handlung bereits gegen Ende der ersten Staffel abspielt, hätte man die Figuren zu diesem Zeitpunkt schon besser verstehen müssen. Fast schon überflüssig zu erwähnen, dass der Hauptbösewicht McHogue an keiner Stelle irgendeinen Funken Interesse beim Leser wecken kann. Er ist einfach nur ein durch und durch böser, größenwahnsinniger Typ ohne weitere Facetten und jenseits jeglicher Glaubwürdigkeit. Der Auftritt von Gul Dukat trägt kaum zur Handlung bei, außer um nochmals zu bestätigen, wie gewissenlos und durchtrieben die Cardassianer sind. Warum sich der Heyne-Verlag entschlossen hat, einen kleineren Schriftgrad als üblicherweise zu verwenden und 39 Zeilen auf eine Seite zu quetschen, obwohl dieses Buch eigentlich nicht umfangreicher ist als die meisten anderen Star Trek-Romane, ist mir ein Rätsel. Wollte man vielleicht Papier sparen? Auf diese Weise gestaltet sich dieses Werk gleich doppelt leseunfreundlich: zum einen der einschläfernde Schreibstil und zum anderen diese winzige Schrift. Es dauert gefühlte Ewigkeiten, bis man mal eine Seite umblättern kann. Fazit: Zugegeben, der Roman ist recht anspruchsvoll. Man merkt, das sich K. W. Jeter durchaus Gedanken gemacht hat und in psychologischen Themen recht bewandert ist. Nur scheitert er grandios an der Hürde, diese Story interessant und fesselnd rüberzubringen. Nachdem ich mich schon beim Lesen seines anderen DS9-Romans "Die Station der Cardassianer" schrecklich gelangweilt habe, kann ich nur inständig hoffen, der Autor möge doch bitte, bitte nie wieder einen Star Trek-Roman schreiben...
  20. Cover des Buches Star Trek. Deep Space 9. Die Station der Cardassianer (ISBN: 9783453077508)
    K. W. Jeter

    Star Trek. Deep Space 9. Die Station der Cardassianer

     (6)
    Aktuelle Rezension von: charlotte
    "Die Station der Cardassianer" ist der dritte Roman der Deep Space Nine Reihe und spielt ganz am Beginn der ersten Staffel. Das mag einer der Gründe sein, weshalb dieses Buch so schlecht ist. Die Figuren der Serie waren noch nicht wirklich bekannt. Dennoch, das ist nicht der alleinige Grund, weshalb mir dieses Roman spätestens nach der Hälfte total auf die Nerven gegangen ist. Die Geschichte besteht zum größten Teil aus irgendwelchem Psychogeschwaffel und - noch viel schlimmer - den Gedankengängen eines Psychopathens. Auch wenn dieser laut des Covers Ähnlichkeit mit George Clooney hat, das war unerträglich. Aber die sogenannten "Propheten", die Götter der Bajoraner, bekommen in dieser Story eine große Rolle und treffen auf einen, übrigens total unsympahtischen Bashir, und tun, was irgendwie alle in diesem Buch tun... nerven... Als ich das Buch durchgelesen hatte, habe ich erstmal darüber nachdenken müssen, wie es sein kann, dass DSN mal meiner absolute Star Trek-Lieblingsserie war. Ich gebe diesem Buch zwei Sterne. Ein Stern, weil es sonst nicht bewertet wäre und einen dafür, dass es ein ST-Roman ist. Aber auf keinen Fall auch nur ein Sternenstäubchen mehr... ;-)
  21. Cover des Buches Star Trek - Deep Space Nine (ISBN: 9783941248922)
    Andrew J. Robinson

    Star Trek - Deep Space Nine

     (20)
    Aktuelle Rezension von: Papiertiger17
    Der Autor hat Hervorragendes geleistet: die Hauptfigur ist mit ihrer charmanten Arroganz exzellent getroffen, bedeutungsschwangerer Scharfsinn durchzieht das Buch und bewirkt einen geradezu hypnotisierenden Lesezwang. So bewährt sich die Geschichte auch ohne Verfolgungsjagden und Weltraumschlachten. Zum Bersten gefüllt mit Intrigen, Verrat und Sentimentalität erhebt sich dieses Werk über ein Meer mittelmäßiger und schlechter Star-Trek-Romane. Einzig die Anzahl der Seiten hätte einen Ticken geringer ausfallen können.
  22. Cover des Buches Star Trek. Deep Space Nine 18. Der Schwarm. (ISBN: 9783453161962)
  23. Cover des Buches Walhalla. Star Trek. (ISBN: 9783453109452)
    Nathan Archer

    Walhalla. Star Trek.

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Star Trek - Deep Space Nine 8.07 (ISBN: 9783941248571)
    Michael A. Martin

    Star Trek - Deep Space Nine 8.07

     (10)
    Aktuelle Rezension von: charlotte
    Meiner Meinung nach wird die 8. Staffel von DSN, die es nur in Buchform gibt, von Buch zu Buch besser. Ich bin so froh, dass es diese Fortsetzung gibt, denn die Story hing beim Ende der TV-Serie doch irgendwie seltsam in der Luft.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks