Bücher mit dem Tag "dtv-verlag"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "dtv-verlag" gekennzeichnet haben.

81 Bücher

  1. Cover des Buches Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen (ISBN: 9783423761635)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der sieben Höfe – Dornen und Rosen

     (2.565)
    Aktuelle Rezension von: Zahirah

    Ein spannender und romantischer Auftakt der neuen Romantasy-Reihe von Sarah J. Maas.  

    Sarah J. Maas hat eine wunderbar detailreiche Welt erschaffen, in die  man total eintauchen kann. Dazu kommen hervorragende Charaktere, die sich je weiter die Geschichte voranschreitet sich weiterentwickeln. Die Story selbst ist spannend erzählt und schön verworren, wobei sie allerdings erst zu Ende hin richtig Fahrt aufnimmt.

    Der erste Teil bietet Potenzial für weitere Folgebände. Auch wenn dieses Buch in sich abgeschlossen ist, bleiben aber noch genug Dinge, die in weiteren Büchern beantwortet werden sollten und somit jetzt schon Lust auf Teil 2 macht. 

    Diesen Serienauftakt kann ich absolut weiterempfehlen und vergebe gern 4 Sterne.

  2. Cover des Buches Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis (ISBN: 9783423761826)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis

     (1.813)
    Aktuelle Rezension von: HannahsBooks

    Bevor ich den zweiten Teil von der Reihe lesen konnte, habe ich nach Band 1 ungefähr zwei Monate vergehen lassen. Ich hatte etwas Schiss, da mir viele gesagt haben, dass Tamlin eine 180 Grad Charakter-Wendung macht und da wusste ich einfach nicht, ob ich den weiteren Verlauf der Reihe mögen würde, da viele diese Wendung wohl unrealistisch fanden und nicht gemocht haben. 


    Zum Glück hat sich das nicht bewahrheitet, ich habe den zweiten Band geliebt, wie auch alles was danach kam!


    Achtung Spoiler:


    Tamlin und Feyre haben im ersten Band unheimlich viel durchgemacht. Völlig logisch, dass sich bei beiden Traumata entwickelt haben. Und wie das mit Traumata so ist, verändern sie einen und man hat ja auch schon im realen Leben von vielen Familien gehört, die wegen Traumata zerbrochen sind (zB weil ein geliebter Mensch gestorben ist etc.). Tamlin geht recht strikt mit seinem Trauma um. Er hat Angst, dass Feyre etwas zustoßen könnte. Deshalb lässt er sie außen vor. Bei allem. Sie darf sich kaum frei bewegen, darf kaum aus dem Haus, hat kein Mitspracherecht und muss überall stumm an den Festen teilnehmen. Immer geschniegelt und geschminkt, wie ein Püppchen oder eine Marionette. Denn Tamlin führt seinen Hof, wie er es vor Amarantha auch getan hat, als ihr High Lord. Mit allen Traditionen und Festen. Nur er hat das sagen, wie das in Prythian nun mal so ist. Das liegt in der Natur der Fae und ich fand es nachvollziehbar, dass Tamlin Feyre auch in politischen Dingen komplett außen vor lässt und ihr sagt, dass es keine High Ladys gibt. Leider schürt er durch sein Verhalten Feyres Ängste noch mehr. Ihr Trauma macht sich dadurch sichtbar, dass sie Angst vor engen Räumen hat, sie Albträume plagen und sie kaum noch etwas isst. Leider scheint das niemand zu merken, da sie alle so viel damit zu tun haben, sie zu beschützen und sich von Amarantha zu erholen. Auch Lucien ist keine große Hilfe, denn auch er gehorcht seinem High Lord und will den Schein waren, alles wäre gut. Selbst ihr Brautkleid wird so ausgewählt, dass es den Traditionen entspricht, obwohl Feyre es hässlich findet und sich darin gar nicht mag. An ihrer Seite ist Ianthe, die sie bei allem berät  und ihr quasi vorgibt, wie sie sich zu verhalten hat am Hof. Ich habe sie gehasst, von Anfang an fand ich sie ätzend mit ihren aufgesetzten Auftritten und ihren „heiligen“ Traditionen. Gott sei Dank hat sich mein Verdacht bewahrheitet. Später erfährt man ja mehr über ihre Beweggründe und ich konnte sie immer weniger leiden. 

    Als die Hochzeit dann da ist, konnte ich Feyres zögern soo gut nachvollziehen. Tamlin verbietet ihr ja quasi das Leben und nimmt ihr alles, wodurch sie sich besser fühlen würde. Zudem sind die Fae am Frühlingshof alle so begeistert von ihr, weil sie die Fluchbrecherin ist, dass sie komplett angehimmelt wird, aber mit niemandem normal reden kann. Ihre Ängste werden immer schlimmer. Sie fühlt sich beengt in dem Schloss und sucht nach großen Weiten um Luft holen zu können. 

    Dann in diesem Kleid, dass so gar nicht ihr selbst entspricht auf einen Mann zuzulaufen, der ihr Trauma nur verstärkt, lässt sie zögern und um Hilfe rufen. (Obwohl Feyre ja Anfangs immer dachte, sie sei nicht gut genug für Tamlin, weil es ihr nicht gut geht. Sie sei ihm nicht würdig, deswegen zögert sie ihn zu heiraten.) 


    Und dann  kommt Rhys und rettet den Tag :) Ich mochte diesen zynischen Kerl, zwar hatte man natürlich im Hinterkopf was er im ersten Band so alles getan hat, aber er ist der einzige der sieht, dass Feyre so heftig abgenommen hat und wie schlecht es ihr geht. Ich fand es schön zu sehen, dass es Feyre bei Rhys Tag um Tag besser ging und schrecklich zu merken, dass alles nichts genutzt hat, weil es am Frühlingshof sofort wieder zunichtegemacht wurde. 

    Und dann kam die Szene , die ich so eindrücklich gespürt habe, wie kaum sonst eine. Die saß mir tief in den Knochen und ließ mich am ganzen Körper zitternd zurück: als Tamlin Feyre tatsächlich im Haus einsperrt! Ich habe das Engegefühl fast selbst gefühlt so tief sind mir Feyres Gefühle gegangen. Und endlich endlich lernen wir den Hof der Nacht kennen. Fantastisch, einfach nur fantastisch!!! Denn wenn ich etwas nicht mag, dann sind es diese typischen Motive in Feen Geschichten: tagelange Feiern, viel Wein und Getanze bis die Füße bluten. Und genau das assoziiere ich mit dem Frühlingshof. Auch im ersten Teil schon. Ich konnte damit leben, weil ich alles andere toll fand, aber wegen dieser Motive lese ich Feen oder Fae Geschichten nicht so gerne. Und am Hof der Nacht war plötzlich alles so normal und ich feiere diese tolle Atmosphäre einer kreativen, bunten Stadt durch die ein Fluss führt und die am Meer liegt. Ich habe es mir wie eine wunderschöne Altstadt vorgestellt. Backsteinpflaster und malerische Fachwerkhäuser am Fluss mit toller Brücke und am Horizont das in der Sonne glitzernde Meer. Ich fand es einfach so atmosphärisch und traumhaft. Und endlich lernen wir das wahre Gesicht des Hofs der Nacht und Rhys und seine Gefährten kennen und lieben. Ich finde die Figuren sind alle so individuell gezeichnet und es macht einfach so viel Spaß sie alle näher kennenzulernen in all ihren Facetten. Sie sind mir alle ans Herz gewachsen. Sie helfen Feyre wieder auf die Füße und endlich erfährt sie, was politisch in Prythian vor sich geht und darf ihre Fähigkeiten testen. Mega coole Sache :)

    Vor allem weil Rhys allem so offen gegenüber ist und trotzdem auf alles ein Auge hat. LOVE!

    Meine persönlichen Lieblingskapitel waren das 54 und 55te. Wahrscheinlich bin ich da nicht die Einzige :P

    Wie in Kapitel 54 alles nochmal aufgedröselt aus Rhys Sicht berichtet wird fand ich heftigst gut! Gänsehautmäßig. Generell die Tatsache, dass er Feyres Seelengefährte ist und er sie trotzdem hätte Tamlin heiraten lassen, wenn sie es gewollt hätte. Wow.

    Und zu Kapitel 55 brauche ich wahrscheinlich gar nichts mehr sagen. Ich bin ja generell jemand, der Erotik in Büchern mag. Wenn sie gut gemacht ist. Und in diesen Büchern ist sie wirklich wirklich gut gemacht. Die Spannung zwischen Rhys und Feyre baut sich seit dem ersten Aufeinandertreffen auf und kann sich endlich entladen!! Ich war hin und weg beim Lesen :P

    Und wie die beiden miteinander reden, zusammenarbeiten und sich eine Familie aufbauen ist einfach nur super gemacht. Ich liebe den Humor zwischen den beiden, die Gespräche sind zum Wegschmeißen! Und ich mag es total, dass Feyre mithilft Prythian zu retten und endlich auch eigene Gedanken und Ideen einwerfen kann. 

    Die Szene am Ende hat mich regelrecht zerstört. Wie konnte Tamlin sie so hintergehen, nur um sie zu besitzen. Sie ist doch nicht sein Eigentum und hat doch auch klar gesagt, dass sie freiwillig gegangen ist und es ihr gut geht!! 

    Spoiler Band 3:

    Ich war von ihm so enttäuscht...deswegen mochte ich auch den Anfang von Band 3, wo Feyre den Frühlingshof von innen heraus zerstört. Karma, sag ich da nur. (Obwohl er mir im Laufe von Band 3 doch irgendwie Leid tat!)


    Ich dachte wirklich, dass das Band zwischen Feyre und Rhys kaputt wäre und habe geweint. Es hat mich wirklich fertig gemacht. Das Ende war versöhnlicher, da man erklärt bekam, dass die Verbindung noch da ist und der Kracher zum Schluss: Feyre ist die High Lady des Hofs er Nacht!!!OMG ich war hin und weg. Was ein geiles Buch einfach. Fantastisch, episch, gut! 

  3. Cover des Buches Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter (ISBN: 9783423762069)
    Sarah J. Maas

    Das Reich der sieben Höfe - Sterne und Schwerter

     (1.452)
    Aktuelle Rezension von: HannahsBooks

    Ich liebe diesen Reihenabschluss der ersten Trilogie um das Reich der sieben Höfe. Ich glaube, worum es geht weiß so gut wie jeder, deswegen gehe ich ganz detailliert darauf ein, was ich so geliebt habe :)

    Ab hier Spoiler:

    Ich habe von Anfang an mitgefiebert, als Feyre bei Tamlin am Hof war und diesen von innen heraus zerstörrte. Zwar hat es mir im Laufe des Buches für Tamlin schon leid getan, aber am Anfang war ich noch so pissig auf ihn, dass ich fand es sei nur gerecht :P Ianthe ging mir auch super heftig auf den Keks, weshalb ich die Szene geliebt habe, wo Feyre ihre Hand zerstört und ihren Geist vereinnahmt hat. Als Lucien dann mit ihr geht, hätte ich nicht froher sein können, da ich wirklich Hoffnung für seine Figur hatte und diese nicht enttäuscht wurde.

    Dann die Szene als Feyre und Lucien im Stadthaus eintreffen und Feyre und Rhys sich wiedersehen und Lucien große Augen macht - absolut fantastisch! Generell fand ich es super mitzuerleben, wie Lucien endlich das wahre Gesicht des Hofs der Nacht kennenlernt. Danach gab es so um die 100 Seiten die eine kleine Länge hatten, die ich aber trotzdem interessant fand. Vor allem durch den tollen Schreibstil hat mich diese kleine Länge auch gar nicht gestört. Am meißten gefreut habe ich mich auf das Treffen der High Lords und ich wurde nicht enttäuscht. Diese Szene hat mich wirklich umgehauen. Ich habe gelacht, war schockiert und musste danach das Gelesene erst einmal sacken lassen. Ich fand es so spannend die ganzen anderen High Lords kennenzu lernen. Das Tamlin dabei war, hatte ich kommen sehen, hat der Szene aber einen tollen Pepp verliehen und richtig geile Dialoge hervorgebracht ebenso wie eine Machtdarstellung von Rhys. (Ich liebe Rhys!!!)

    Was ich an diesem Band auch ganz besonders fand, waren die Stryga, Bryaxis und den Knochenschnitzer. Als die drei im Krieg offenbart wurden, dachte ich nur jippie, gebt´s den Wichsern. Den Knochenschnitzer habe ich sogar irgendwie ins Herz geschlossen :)

    Und dass die Stryga Ianthe getötet hat, hat ihr auch ein paar Pluspunkte verliehen, obwohl ich dann ihren Tod im Krieg recht einfach fand. 

    Als der Vater im Krieg mit riesen Armee und Drakon und Myriam übers Meer angefahren kommt, hatte ich Glückstränen im Auge. Ich fand diese Szene so episch und einfach hochemotional. 

    Aber einfach zerstört hat mich Rhys Tod (den des Vaters konnte ich irgendwie nicht so fühlen, da er kaum Teil der Handlung war). Zwar konnte man auch hier vorhersehen, dass die Autorin Rhys nicht tot lassen würde, aber ich hab trotzdem so geheult, als wäre mein Mann grade gestorben. Ich habe Rotz und Wasser geheult, mich hat tatsächlich sogar mein Mann gefragt, ob es mir gut geht :P

    Eine fantastische Geschichte. Ich liebe die Figuren und wie sie sich entwickeln und fand diesen dritten Teil einfach nur episch. Ich könnte mich nie entscheiden, welchen Teil ich am besten fand. Es ist einfach ein wudnerbares Gesamtkonzept und es hat mich wirklich regelrecht zerstört. Ich habe alle Emotionen gefühlt, die gehen und habe die Story echt gelebt!

    Absolute Empfehlung, Daumen hoch :)


  4. Cover des Buches Hope Forever (ISBN: 9783423716062)
    Colleen Hoover

    Hope Forever

     (2.227)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Sky hat sich noch nie in jemanden verliebt. Als sie dann aber auf Holder trifft, regt sich etwas in Sky. Etwas, dass sie vorher noch nicht gefühlt hat. Liebe, Hoffnung, Schmetterlinge, Aufregung und auch Angst. Zu Holder spürt sie dennoch eine tiefe Verbundenheit. Jedoch verhält sich Holder ein wenig seltsam, was ihre Beziehung auf die Probe stellt. Sky ahnt dabei jedoch nicht, wie gut Holder und sie sich wirklich kennen…

    Dieses Buch lag jetzt schon einige Monate auf meinem SuB und nun wurde es endlich Zeit es zu lesen. Ich liebe die Bücher von Colleen Hoover, denn jedes einzelne Buch hat etwas Besonderes an sich, weshalb ich mich immer wieder in ihnen verlieren möchte. Jedes Buch spricht ein wichtiges Thema an, wodurch Betroffene oft eine Stimme bekommen.

    Sky ist eine echt tolle Protagonistin, die mit ihren jungen Jahren schon echt viel durchmachen musste. Ich habe mit ihr gelacht, geweint und gelitten. Trotzdem was sie erlebt hat, wurde aus ihr ein starker, mutiger und lebensfroher Mensch. Sie hat ein so großes Herz, was einem da durch gezeigt wird, dass sie selbst den Menschen das Beste wünscht, die ihr geschadet haben. Sie hat die Gabe anderen Menschen zu verzeihen und zu vergeben.

    Dean Holder mochte ich zu Beginn nicht. Er wirkte mir ein wenig zu aufdringlich, aber das legte sich auch schnell. Durch ihn lernen wir, dass man Gerüchten nicht glauben sollte und dass Verzeihen unfassbar wichtig ist. Außerdem lehrt er uns, dass unsere Gefühle eine Berechtigung haben. Dass sie ein Recht haben zu existieren und das wir diese Gefühle auch zeigen und fühlen dürfen. Dean Holder ist ein echter Traummann und jeder sollte sich eine Scheibe von ihm abschneiden. 

    Die Liebesgeschichte der beiden ist etwas Besonderes. Sie berührt einen, sie geht tief unter die Haut und gerade die gemeinsame Vergangenheit lässt einen nicht los. Sie gibt einem Hoffnung. Sie bringt Licht in die Dunkelheit, sie zeigt einem, dass sie einem den Weg weisen können. Außerdem zeigt uns die Geschichte der beiden, das Vergeben so viel mehr wert ist, als Hass.

    Six und Breckin sind zwei tolle Nebenprotagonisten, die verdammt cool sind. Sie haben es faustdick hinter den Ohren und sind dennoch beide für Sky da. Die Freundschaften die Sky mit ihnen führt, sind Besonders und einzigartig. Ich freue mich schon sehr auf Six eigene Geschichte.

    Ich glaube zum Schreibstil von Colleen Hoover muss man nicht mehr viel sagen. Die Frau hat Talent und sie kann einfach schreiben.

    ,,Hope Forever‘‘ ist eine Geschichte, die mich sehr berührt hat. Sie hat mich mitgenommen und berührt. Gerade die Vergangenheit von Sky war echt furchtbar und hat mich schockiert. Dieses Buch hatte ich innerhalb weniger Stunden gelesen, da mich Colleen Hoover so sehr an die Seiten gefesselt hat, sodass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Einen Kritikpunkt habe ich dennoch bei den Büchern von Colleen Hoover: Es fehlt ganz oft eine Trigger Warnung!

  5. Cover des Buches Nur noch ein einziges Mal (ISBN: 9783423740302)
    Colleen Hoover

    Nur noch ein einziges Mal

     (954)
    Aktuelle Rezension von: Yara0203

    Ich bin sprachlos, ganz ehrlich. Nachdem ich eben das Buch beendet habe, musste ich einfach diese Rezension verfassen, um alle dazu zu bringen, dieses Buch auch unbedingt lesen zu wollen. Noch nie ist mir ein Buch so nah gegangen, wie dieses. Selbst nur als Leser stürzt man während dieses Buches in einen Abgrund, man hat emotionswechsel und weiß selbst nicht, wie es weitergehen soll. Das Buch spricht das wichtige Thema häusliche Gewalt an und bringt jeden dazu, der vorher über jemanden, der obwohl er von dem Partner misshandelt wird und trotzdem bei ihm bleibt, geurteilt hat, genau darüber nachzudenken. Man bekommt eine Vorstellung davon, wie schlimm es in den betroffenen Personen zugeht und wie schwer manche Entscheidungen sein können. Sätze wie „So was wie schlechte Menschen gibt es nicht. Wir sind alle bloß Menschen, die manchmal schlimme Sachen machen.“ , „Ich sollte nicht das Ungeheuer sein,  sondern derjenige, der dich vor den Ungeheuern beschützt.“ und (im Nachwort) „ Und so wichtig es ist, unerschrocken zu sein, gibt es auch Risiken, die es niemals wert sind, eingegangen zu werden.“, nimmt ein das Buch total mit, bringt einen zum Nachdenken und spricht sehr viele Wahrheiten aus. Ich kann dieses Buch unbedingt zum Lesen empfehlen, da es etwas ist, dass man zumindest einmal im Leben gelesen haben muss.

  6. Cover des Buches Illuminae (ISBN: 9783423761833)
    Amie Kaufman

    Illuminae

     (489)
    Aktuelle Rezension von: elisalways

    Eigentlich glaubt Kady, dass es gar nicht noch schlimmer kommen kann, als sie sich von ihrem Freund Ezra getrennt hat. Doch dann wird am selben Tag ihr Planet angegriffen und beide kommen auf unterschiedliche Raumschiffe. Sie müssen fliehen, allerdings ist ihnen ein Kriegsschiff auf den Fersen. Zusätzlich dreht die schiffseigene künstliche Intelligenz AIDAN durch und zudem bricht auch noch ein gefährlicher Virus aus.

    Zuerst war ich skeptisch, ob und wie man überhaupt eine spannende Geschichte erzählen kann, wenn doch die gesamte Story auf einzelnen Akten verteilt wird. Doch die beiden Autoren haben gezeigt, dass es möglich ist. Man ist direkt von der ersten Seite an gefesselt und möchte immer wissen, wie es weitergeht. Zu Beginn wird man vielleicht etwas überladen mit neuen technischen Informationen. Wenn man sich allerdings erstmal eingearbeitet hat, ist es kein Problem mehr. Die einzelnen Aktenteile (Transkriptionen, Chatverläufe, Befragungen uvm.) sind super gestaltet und die kleinen Erklärungen sind richtig platziert und helfen einem, sie besser einzuordnen. Die beiden Protagonisten Ezra und Kady sind sehr sympathisch und mutig, was sie sehr nahbar macht. Man hofft die ganze Zeit, dass ihnen nichts Schlimmes passiert und sie da irgendwie rauskommen. Das Ende hat bei mir Gänsehaut verursacht und macht Lust auf den 2. Teil.

  7. Cover des Buches Throne of Glass – Die Sturmbezwingerin (ISBN: 9783423717892)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass – Die Sturmbezwingerin

     (613)
    Aktuelle Rezension von: Lieselotte1990

    Es wird immer verrückter! So viele Figuren und so viele Zusammenhänge! Ich bekomme Schnappatmung!!! Wie kann man sich sowas nur ausdenken??? Es fällt mir schwer, mich hier kurzzufassen, also nehmt es mir nicht übel. Aber ich bin so geflasht!!! Ich muss das alles mit dem Aufschreiben dieser Rezension verarbeiten… 

    Dieser fünfte Teil beginnt damit, dass Aelin ihren rechtmäßigen Platz als Königin von Terrassen einnehmen will, doch leider an alten, weißen Männern scheitert. Doch ihr bleibt keine Zeit, sich lange rumzuärgern, denn sie begreift, dass sie unbedingt Verbündete braucht und erfährt, dass Dorian bzw. Rifthold angegriffen wird. Also schickt sie Rowan nach Ardalan, um Dorian zu retten und macht sich selbst auf den Weg auf die Skulls Bay. Dabei wird sie von Aedion und Lysandra begleitet. 

    Rowan kommt fast genau zum rechten Zeitpunkt in Rifthold an. Bevor er Gelegenheit hat, Dorian aus den Fängen einer Yellowlegs Hexe zu befreien, die nach seinem Leben trachtet, übernimmt das Manon und zeigt unerwartet viel Herz für den hübschen Prinzen. Rowan bleibt nur, den Prinzen zu schnappen und abzuhauen. 

    In Bezug auf Manon dachte ich nur: Endlich! Endlich wird diese Hexe so richtig interessant. Vor allem, als sie sich dann ihrer Großmutter stellen muss, die natürlich herausfindet, was Manon für Mr Havilliard getan hat. Eine üble Szene kommt da auf uns zu und eine krasse Enthüllung erwartet uns. Halbtot kann Manon fliehen und der wundervolle, ach so süße Abraxos weiß ganz genau, bei wem die Hexenkönigin in Sicherheit ist.

    Zwischenzeitlich erreichen erst Dorian und Rowan und dann etwas später Aelin, Aedion und Lysandra die Skulls Bay, deren Anführer der Piratenkönig Rolfe ist, mit dem Aelin eine Geschichte verbindet. Hier möchte ich einschieben: Aelin ist erst 19, kennt aber ganz schön viele Menschen, die ihr einen Gefallen schulden. Unglaubwürdig? Ein bisschen. Ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn die Autorin die Figuren alle etwas älter gemacht hätte, aber sei es drum… 

    Auf jeden Fall kommt es „auf dem Totenköpfchen“ zu einer atemberaubenden Schlacht, die mich etwas länger im Auto sitzen ließ, obwohl ich bereits bei der Arbeit angekommen war. Absolut genial! Und wie ich es mir im vorherigen Band gewünscht habe, bekommt Lysandra mehr Platz auf der Spielwiese und erweist sich als phänomenale Figur. Und sie bändelt mit Aedion an, was ich soooo süß finde ♥

    Und natürlich ist auch noch Elide da. Also noch ist sie nicht bei der Gruppe angekommen, aber in Band 4 hat sie ja den Auftrag von Manon bekommen, zu Aelin zu gehen, was ihr Ziel für Band 5 ist. Vollkommen auf sich allein gestellt und mit Hinkebein. Aber Frau Maas ist ja kein Unmensch und lässt Lorcan wieder auftauchen, den stärksten aller Fae-Krieger, der durch einen Blutschwur an Maeve gebunden ist und Seite an Seite mit Rowan gekämpft hat und der eigentlich ein Hühnchen mit Aelin zu rupfen hat und ohne das hinkende Mädchen seinem Ziel viel schneller näher kommen könnte, doch der unschuldigen, cleveren Schönheit verfällt; ihr verspricht, ihr Beschützer zu sein und zu Aelin zu bringen. Das klingt alles viel süßer, als es eigentlich ist. Die beiden haben ganz schön was durchzustehen und abzuarbeiten, aber schlussendlich endet es mit Knutscherei. (Wie so oft in diesem Band, aber dazu später mehr.)

    Nach der Skulls Bay machen sich Aelin und Co. hoch zu Schiff auf den Weg, um das „Schloss“ zu finden; ein Auftrag, den Aelin durch Branon und die Göttin Deanna zugeflüstert bekommen und etwas mit den Wyrd-Schlüsseln zu tun hat. Eigentlich hat sie besseres zu tun, denn schließlich zieht Erawan die schlingen um den Kontinent immer enger, ein Weltkrieg bahnt sich an und Aelin braucht drigend eine Streitmacht, um gegen ihn angehen zu können. Tja, sei es drum. Auf dem Weg zum „Schloss“ nehmen sie die schwerverletzte Manon auf und heilen sie. Dorian zeigt besonderes Interesse an „der kleinen Hexe“ und setzt sich für sie ein, um zu verdeutlichen, dass sie auf ihrer Seite steht. Manon gefällt sehr, wie sich der „kleine Prinz“ gebärdet und eine ziemlich heißblütige Szene von Knabbern bis Lecken wird inszeniert. 

    Am Festland angekommen, macht sie die unglaublich starke und viel zu gutaussehend Gruppe rund um Aelin auf den Weg durch die Sümpfe des Landes, findet das Schloss, doch in den Trümmern des Gemäuers ist nur eine Truhe zu finden und in eben dieser befindet sich ein Spiegel. Es ist ein Hexenspiegel, der Zukunft, Gegenwart und Vergangenheit zeigen kann, doch leider weiß weder Aelin noch Manon, wie man ihn benutzt. Also wollen sie den Spiegel mit auf ihr Schiff nehmen, um sich mit dem Problem später zu befassen. Doch sie werden von einer Heerschar ekelhafter Biester angegriffen, die Erawan heraufbeschworen hat. Aelin zeigt auf imposante Weise ihr Macht und zermatscht die Viecher fast ganz allein. 

    Genau zu dem Augenblick treffen auch Lorcan und Elide ein und verfolgen das Spektakel. Elide findet endlich Aelin und als Sahnehäubchen ist sie auch wieder zurück bei Manon. Ich muss schon sagen, dass ich hier ein paar Tränchen der Rührung verdrückt habe.

    Die noch größere und noch schönere Gruppe geht mit Spiegel im Gepäck zurück zum Strand und steht plötzlich einer großen Streitmacht gegenüber. Als mir schon beinahe das Herz stehen bleiben wollte, entpuppt sich endlich mal jemand als Verbündeter: Ansel, eine mehr oder weniger Freundin von Aelin, erreicht die Gruppe mit ihrer Flotte und will mit gegen Erawan kämpfen. 

    Doch es wäre nicht Throne of Glass, wenn nicht noch eine Schlacht, eine Enthüllung und ein Riesen-Mental-Breakdown auf uns warten würde. So nun in Form von Maeve, die auf einmal mit ihrer Streitmacht auftaucht und droht, alles in Schutt und Asche zu legen. Zum Glück gibt sie ihren Gegnern ein wenig Bedenkzeit, welche Aelin und Manon u.a. nutzen, um in den Spiegel zu gehen. Was da alles herauskommt!! Unfassbar!! Ein Bogen bis zum ersten Band wird gezogen und ich bin völlig schockiert durch die Wohnung gesprungen, währenddessen ich mein Bücherregal neu sortierte. So unglaublich. So komplex. So intelligent!

    Leider brauchen die Geschehnisse im Spiegel so ihre Zeit und die Schlacht zu Wasser beginnt. Dramatisch und episch, wie immer eigentlich. Atemberaubend! Doch alles ist wieder nur ein großes Ablenkungsmanöver. Für die Figuren und den Leser. Es ist einfach bombastisch, wie diese Autorin einen um die Nase herumführt! 

    Long story short (echt jetzt!): Maeve, die biestige Fae-Tante, hat alles hinterlistig geplant, um Aelin in die Finger zu bekommen. Es werden noch ein paar andere Dinge aufgedeckt, aber schließlich endet der fünfte Band und lässt mich tief getroffen und mit gebrochenem Herzen zurück. 

    Noch ein paar andere Gedanken zum Buch: 

    Ich weiß, ich wiederhole mich, aber ich möchte das noch einmal herausstellen: Aelin entpuppt sich immer mehr als unglaublich kluge und vorausdenkende Figur. Ich mag sie unheimlich, aber ich mag es kaum glauben. Sie ist so jung und hat schon so viel erlebt? Es kratzt an der Grenze des Unmöglichen, doch ich rufe mir immer wieder ins Gedächtnis, dass dies eine Fantasy-Welt ist und dort die Uhren eh anders ticken.

    Außerdem ist dieser Band mit viiiel Sexy-Time gespickt. Nicht, dass ich was dagegen hätte. Aber es war doch sehr auffällig. Wenn ich so daran denke, dass ich mir beim Hören von Band 3 die Finger nach den zwei Szenen von Dorian und der Heilerin geleckt habe, ist es hier ja fast ein overload an Küssen, Kratzen und Stößen. Aber was der Klappentext verspricht, hält er auch: Noch spannender, noch sinnlicher. 

    Und nun kommt der Hammer: In Band 6 geht es um Chaol. Dieser Band endet so (!) und dann muss ich mich durch 24 h und 40 min quälen, ehe ich endlich erfahren darf, wie es mit Aelin, Rowan und Co. weitergeht? Ganz ehrlich, kein Bock! Ich bin wütend. Wie viele andere sicher auch. Chaol war zuletzt unglaublich blöd und nicht sonderlich sympathisch. Und jetzt soll ich mir anhören, wie der „verwundete Krieger“ sich zurück auf die Beine kämpft? (Kurz zur Erinnerung: Am Ende von Band 4 wurde Chaol von Dorians Vater am Rückgrat verletzt und kann seitdem nicht mehr laufen. Dorian hat ihm befohlen, auf den südlichen Kontinent zu reisen, sich heilen zu lassen und eine mögliche Allianz mit dem Großkhan zu schließen.) Gähn. 

    Nach dem Ende von „Die Sturmbezwingerin“ brauche ich erst einmal Zerstreuung, die ich mir mit Hilfe von Netflix verschaffe. Und dann geht’s auf den südlichen Kontinent. Juhu.

  8. Cover des Buches To all the boys I’ve loved before (ISBN: 9783446250819)
    Jenny Han

    To all the boys I’ve loved before

     (696)
    Aktuelle Rezension von: Buecherwuermchen_1990

    Ich habe auf Netflix den Film zu diesem Buch gesehen. Als reine Abschalthilfe super.
    Da ich bisher noch nie einen Film besser als das Buch gefunden habe, habe ich mir dann das Buch bzw. die Bücher dazu gekauft.
    Ein Buch über das Erwachsenwerden, was mich zum Nachdenken brachte, ob es bei mir auch so war. Das Können über das Offensichtlich nicht zu sprechen ist allgegenwärtig.
    Leider hat es mich nicht tiefer angesprochen. Eher nur an der Oberfläche gekratzt.
    Das Buch finde ich hier leider nicht so gut wie den Film.













  9. Cover des Buches Woman in Cabin 10 (ISBN: 9783423261784)
    Ruth Ware

    Woman in Cabin 10

     (421)
    Aktuelle Rezension von: Alexandra_Wagner

    mein erster Thriller von Ruth Ware ... sie schreibt eher langsame, subtile Spannung, aber sehr tolle Storys.

  10. Cover des Buches Wie man die Zeit anhält (ISBN: 9783423281676)
    Matt Haig

    Wie man die Zeit anhält

     (347)
    Aktuelle Rezension von: Anna_intergalaktisch

    Eine wunderbare Geschichte über das Leben, die Liebe und die Zeit!

    „Ich ertrinke nicht mehr in der Vergangenheit und ich habe keine Angst mehr vor der Zukunft. Wie könnte ich? Die Zukunft bist du.“

  11. Cover des Buches Elian und Lira – Das wilde Herz der See (ISBN: 9783423762205)
    Alexandra Christo

    Elian und Lira – Das wilde Herz der See

     (316)
    Aktuelle Rezension von: xxSandyxx

    Die Geschichte hatte einen guten Anfang. Ich hätte mir gewünscht, dass das düstere, bedrohliche Gefühl, das am Anfang zu spüren war, die ganze Geschichte über anhält. Die Geschichte selbst war gut, aber der wichtigste Teil der Geschichte passierte erst auf den letzten 80-100 Seiten, weshalb sich das gesamte Ende schlaff und übereilt anfühlt.


    Ich fand Lira eine tolle Protagonistin, ich mochte die etwas ausweichende, zickige Art, die sie am Anfang der Geschichte hatte, sehr. Als sie jedoch die Kugel abfängt, die den Prinzen hätte treffen sollen, und Elian das Leben rettet, ändert sich ihr Charakter und ihr Verhalten auf seltsame Weise, und von da an hatte ich das Gefühl, dass Mr. Spock sich auf der Enterprise eine Auszeit genommen und sich in diese Geschichte eingeschlichen hat. Auch die Tatsache, dass immer wieder behauptet wird, Lira spreche zwar die Sprache des Prinzen, beherrsche sie aber nicht besonders gut, war für mich sehr schlecht umgesetzt. Wenn sie die Sprache eher schlecht als recht beherrscht, wie kann es dann sein, dass sie mit Elian einen kompletten Plan ausarbeiten kann und auch mit allen anderen auf dem Schiff mühelos reden und streiten kann?


    Ich fand Elian von Anfang an ziemlich nervig. Ja, so langsam verstehe ich, dass du keine Lust hast, König deines Königreichs zu sein. Das muss man ja nicht auf jeder Seite erwähnen. Elian erwähnt auch immer wieder, dass er nicht will, dass seine Leute ihn wie einen naiven kleinen Prinzen behandeln. Aber genau das ist er ja auch. Er ist furchtbar naiv und meiner Meinung nach auch völlig dumm. Er glaubt einfach einem Kerl, der daherkommt und sich ohne wirkliche Beweise, nur durch die Bestätigung seines magischen Kompasses, zu erkennen gibt. Er geht einfach ohne viel nachzudenken seines Weges und glaubt alles, was ein fremdes Mädchen sagt. Dass Lira nicht die ist, die sie vorgibt zu sein, merkt man ständig, es passieren immer wieder "Zufälle", die nur eine Sirene wissen kann, zum Beispiel die Sprache.


    Auch Elians ach so toller Priaten-Crew konnte ich nur wenig abgewinnen. Abgesehen von Madrid und Kye hat man den Rest kaum bemerkt. Ab und zu hatte ich wirklich das Gefühl, dass außer Elian nur noch Kye, Madrid und Lira bei ihm waren.


    Leider konnte mich das Buch nicht wirklich überzeugen. Wäre die Handlung nicht so verbogen worden, dass Elian und Lira sich ineinander verlieben und hätte das Buch gehalten, was der Klappentext verspricht, dann wäre das Buch sicher toll gewesen. Leider wurde es durch ein erzwungenes Happy End sehr ruiniert.

  12. Cover des Buches Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben (ISBN: 9783423280716)
    Matt Haig

    Ziemlich gute Gründe, am Leben zu bleiben

     (247)
    Aktuelle Rezension von: Sokratestochter

    Inhalt:

    Ein Buch, das es eigentlich gar nicht geben dürfte. Denn mit gerade mal 24 Jahren wird Matt Haig von einer lebensbedrohlichen Krankheit überfallen, von der er bis dahin kaum etwas wusste: einer schweren Depression. Es geschieht auf eine physisch dramatische Art und Weise, die ihn buchstäblich an den Rand des Abgrunds bringt. Dieses Buch beschreibt, wie er allmählich die zerstörerische Krankheit besiegt und langsam ins Leben zurückfindet. Eine bewegende, witzige und mitreißende Hymne an das Leben und an das Menschsein – ebenso unterhaltsam wie berührend. »Ich habe dieses Buch geschrieben, weil letztendlich doch etwas dran ist an den uralten Klischees: Die Zeit heilt alle Wunden, und es gibt ein Licht am Ende des Tunnels, auch wenn wir es zunächst nicht sehen können. Und manchmal können Worte einen Menschen tatsächlich befreien.« Matt Haig


    Meinung:

    Dieses Buch hat mir gleichzeitig Hoffnung gegeben, besonders die persönliche Liste darüber, was Haig heute glücklich macht, hat mich fast zu Tränen gerührt, da einen solche Dinge in einer tiefen Depressionen unmöglich erscheinen. Andererseits berührt mich auch die Art, wie Matt Haig seine eigenen Erfahrungen und das Ausmaß, das depressive Gedanken annehmen können nicht beschönigt. Man fühlt sich verstanden und angenommen. 

    Abgesehen vom Inhalt gefiel mir auch sehr, wie das Buch an Leute angepasst ist, die sich vermutlich momentan mitten in einer depressiven Episode befinden. Die Kapitel sind ziemlich kurz, so dass es weniger Überwindung braucht weiter zu lesen und zwischen eigenen Erfahrungsberichten von Haig sind immer wieder kurze Listen oder Zitate eingebaut. Es lässt sich somit sehr leicht lesen und macht es Menschen, die sowieso grade Motivationsprobleme haben, äußerst zugänglich. 

  13. Cover des Buches Kleine Feuer überall (ISBN: 9783423281560)
    Celeste Ng

    Kleine Feuer überall

     (286)
    Aktuelle Rezension von: Simone_081

    Der Roman passt zu 100% ins Bild einer amerikanischen Seifenoper. Vielleicht ist das der Grund, warum er mir so gar nicht gefallen hat und ich ihn nach der Hälfte abgebrochen habe.

    Doch es gibt mehrere weitere Gründe, warum ich diesem Roman leider nichts abgewinnen konnte:

    - Die Figuren sind klischeehaft und wenig ausgearbeitet.
    - Es gibt eigentlich keine Handlung, die Geschichte besteht aus einer Aneinanderreihung von Episoden (Vielleicht erinnert sie deshalb auch an eine Fernsehserie).
    - Der Schreibstil ist furchtbar "geschwätzig" und verliert sich in Details, die mich als Leser ermüdet haben.
    - Die Themen drehen sich nur um Mutterschaft und damit verwandten Themen (Abtreibung, Adoption, Leihmutterschaft usw.).

    Wer sich von diesen Punkten nicht abschrecken lässt, kann ja mal einen Versuch wagen. Viel Spaß!


  14. Cover des Buches Throne of Glass – Celaenas Geschichte, Novella 1-5 (ISBN: 9783423717588)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass – Celaenas Geschichte, Novella 1-5

     (263)
    Aktuelle Rezension von: Sarah_A_Pammer

    Ich habe dieses Buch nach allen anderen gelesen und erst richtig Celaenas und Sams Geschichte verstanden. Anders als Chaols zu lang geratene Novelle ist dieser Sammelband aus mehreren Kurzgeschichten mehr als gelungen.

    Sie zeigen Celaena in jungen Jahre und wie sie zu dem geworden ist, was man in den darauffolgenden Bänden sieht. Die Zeitsprünge unterstützen das nur und ich finde die kleinen, immer wieder eingebauten Easter-Eggs wirklich gut eingebaut! (Wer nicht weiß, wovon ich spreche: Als Celaena mit Sam auf dieses Fest gegangen ist, da hat sie mit dem Prinzen getanzt – dreimal dürft ihr raten, welcher Prinz das gewesen sein könnte!)

  15. Cover des Buches Too Late (ISBN: 9783423790444)
    Colleen Hoover

    Too Late

     (423)
    Aktuelle Rezension von: Lena_Fisseler

    Dieses Buch war anders als ihre vorherigen Bücher. Auch sehr gut gelungen, jedoch hat man manchmal gemerkt, dass es eigentlich nicht geplant war zu veröffentlichen.

    Trotzdem hat mich dieses Buch sehr beeindruckt und berührt. Sie hat ein sehr wichtiges Thema mal wieder hervorgehoben. Der Charakter Asa ist sehr gut dargestellt, insbesondere das auch seine Sichtweisen beleuchtet werden fand ich gut gelungen. 

    An manchen Stellen, insbesondere gegen Ende war es mir etwas zu unrealistisch, aber insgesamt gut gelungenes Buch

  16. Cover des Buches Marta schläft (ISBN: 9783423262507)
    Romy Hausmann

    Marta schläft

     (312)
    Aktuelle Rezension von: Buecherkopfkino

    Der Anfang war extrem verwirrend, wie das anscheinend jedem mit "Marta schläft" so geht. Als sich dieser Dschungel der unterschiedlichen Erzählstränge lichtete, fand ich es richtig gut. Leider konnte mich dann aber das Ende nicht wirklich überzeugen. Ich hatte auf ein bisschen mehr Spannung gehofft. 

    Mehr möchte ich nicht erzählen, weil ich vielleicht ausversehen zu viel verraten würde. 🙈

  17. Cover des Buches Kingdoms of Smoke – Die Verschwörung von Brigant (ISBN: 9783423762632)
    Sally Green

    Kingdoms of Smoke – Die Verschwörung von Brigant

     (271)
    Aktuelle Rezension von: Ich290701

              In dem Buch geht es um eine Prinzessin die sich auf eine Hochzeit vorbereitet. Eine Leibgarde die in die Prinzessin verliebt ist und in naher Zukunft den Tod/Hinrichtung zu finden. Ein Diener der nach Rache aus ist. Ein Unbekannter der von seiner Vergangenheit eingeholt wird. Eine Dämonenjägerin die eine unglaubliche Indeckung macht. Was diese fünf miteinander zu tun haben werden wir sehen.

    Meine Meinung:
    Die Gestaltung und das Cover sind einfach nur ein Traum. Der Schreibstil der Autorin ist wirklich gut. Die Geschichte ist eigentlich ganz gut umgesetzt worden. Und die Motive der Charaktere sind nachvollziehbar. Die Charaktere wirken wirklich lebendig. Der Plot ist ebenso gut eingesetzt worden. Und man will schon irgendwie wissen wie es weiter geht. Aber irgendetwas an der Geschichte konnte mich überhaupt nicht abholen. Ich kann dabei einfach nicht sagen was mich an dem Buch gestört hat.

    Ich würde das Buch trotzdem jeden empfehlen der auf Fantasybücher steht und mal eine interessante Thematik lesen möchte.


  18. Cover des Buches Wonder Woman - Kriegerin der Amazonen (ISBN: 9783423761970)
    Leigh Bardugo

    Wonder Woman - Kriegerin der Amazonen

     (263)
    Aktuelle Rezension von: MsGeany

    Achtung, dieser Text kann Spoiler enthalten!

     

     

    Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut, schon alleine, weil ich ein großer Fan von Wonder Woman bin. Ich liebe die Filme wirklich sehr und war gespannt, was mich in dieser Version erwarten würde.
    So hat es dann auch nicht lange gedauert, dass ich es angefangen habe zu lesen, nachdem es bei mir eingezogen ist.

    Auf den ersten Seiten, während Diana auf der Insel war, haben mich augenblicklich in ihren Bann geschlagen und dafür gesorgt, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Es war einfach unfassbar gut und der ganze Stil hat mich, Seite für Seite, mehr in seinen Bann gezogen.
     Tatsächlich kam der erste Knick für mich, als dann das Mädchen auf die Insel gebracht wurde.

    Schnell stellte sich mir die Frage, warum eine solch Stolze und Pflichtbewusste Frau, die genau weiß, warum die Erde bebt und ihre Familie droht zu sterben, nichts dagegen unternimmt, sondern weiter versucht, eine Fremde versteckt zu halten? Ich kann zwar den Widerspruch verstehen, dass sie auch diese Person nicht in Gefahr bringen wollte, aber dennoch hätte an dieser Stelle deutlich früher etwas passieren müssen.

     Das ganze Buch hatte dennoch einen tollen Spannungsbogen, welcher sich nach und nach aufbaute. Dennoch gab es das ein oder andere bei dem ich ganz klar sagen muss, dass es mich sogar sehr gestört hat. Wie in so vielen Büchern fand ich auch hier, dass di Diversität erzwungen wirkte und vor einem sehr wohlhabenden und privilegierten Hintergrund im Großen und Ganzen stattfand.

    Zum Ende hin überschlugen sich dann die Ereignisse und es passierte eines nach dem anderen. Es wurde immer mehr und irgendwann kam dann eine Stelle, wo die Autorin den Mut hatte, Protagonisten sterben zu lassen. Immerhin passiert das grade in Jugendbüchern viel zu selten.

    Leider wurde genau das am Ende alles wieder umgedreht und es haben alle, dank dem Eingriff der Götter, überlebt. Etwas, was für mich das Ende tatsächlich total ruiniert hat. Ich konnte und wollte einfach nicht verstehen, warum? Eventuell hätte ich es verstanden, wenn es irgendeine eine Person gewesen wäre, wo es durchaus auch gepasst hätte. Aber nicht so wie es passiert ist und so ohne, dass etwas negatives hinterblieben ist.

    Prinzipiell hatte ich das Gefühl, dass am Ende alles darauf ausgerichtet war, ein schönes und auch rundes Happy End zu erzeugen egal was dafür an Harmonie in dem Buch geopfert werden musste.

     Dennoch hatte ich einige wirklich schöne Stunden in dem Buch und ich habe es wahnsinnig gerne gelesen, auch wenn mir das Ende nicht gefallen hat.

  19. Cover des Buches Finding Cinderella (ISBN: 9783423717144)
    Colleen Hoover

    Finding Cinderella

     (461)
    Aktuelle Rezension von: zeilenzumverlieben

    Finding Cinderella ist für mich ein gelungener Spin-off der Hope and Dean-Diologie. Es handelt von Six und Daniel, also den besten Freunden von Sky and Dean. Es setzt zeitlich nach der Diologie ein. Six ist aus Italien zurück und lernt Daniel zufällig kennen, als dieser bei Sky zu Besuch kommt. 

    Der Schreibstil von Colleen Hoover hat mir wieder sehr gut gefallen und ich war sofort in der Handlung drinnen. Der Plotttwist der Handlungen ist sehr gelungen und kam für mich überraschend. Das Buch kann theoretisch alleinstehend gelesen werden, jedoch macht es mehr Sinn die vorherigen Teile zu kennen. Möchte man alle Teile lesen, sollte die richtige Reihenfolge eingehalten werden damit man nicht gespoilert wird.

  20. Cover des Buches Stolz und Vorurteil (ISBN: 9783596907205)
    Jane Austen

    Stolz und Vorurteil

     (4.078)
    Aktuelle Rezension von: pinkdinoprincess

    Inhalt: Elizabeth Bennet wohnt mit ihren Eltern und ihren vier Schwestern in ländlicher Nachbarschaft. Als ein junger Gentleman mit Namen Bingley ein Anwesen in ebendieser Nachbarschaft mietet, ist schnell klar: Eine der Bennet-Schwestern soll ihn heiraten. Doch Bingley kommt nicht allein, ist doch der noch vornehmere Mr. Darcy sein ständiger Begleiter. Doch Mr. Darcy ist stolz und sucht nicht die Nähe auch nur einer seiner neuen Nachbarn und Nachbarinnen. Besonders Elizabeth entwickelt eine Abneigung gegen den voreingenommen Edelmann, die von den Erzählungen des Soldaten Wickhams nur bestärkt wird. Doch wer spricht die Wahrheit? 

    Fazit: Ich habe "Stolz und Vorurteil" nun bereits zum dritten Mal gelesen. Ich muss zugeben, dass die Ausgabe, die ich diesmal las, eine weniger angenehme Übersetzung beinhaltete als meine favorisierte Ausgabe. Die Geschichte hat dennoch einen ungebrochenen Zauber für mich. Mr. Darcy ist eine vielschichtige Persönlichkeit, dessen Schüchternheit und soziale Scheu nur noch mehr für ihn sprechen. Ebenso sind Elizabeths Offenheit und Neckereien echte Highlights. Mr. Bingleys Charakter kann ohnehin eigentlich nur geliebt werden. Ich möchte dieses Buch immer und immer wieder lesen! 

    Empfehlung: Ich würde es am liebsten jedem Menschen zum Lesen geben. ❤️

  21. Cover des Buches Weißwurstconnection (ISBN: 9783423261272)
    Rita Falk

    Weißwurstconnection

     (214)
    Aktuelle Rezension von: LilyWinter

    Schon wieder mal eine Leiche und schon wieder in Niederkaltenkirchen! Diesmal auch noch im neu eröffneten Heimatwinkel. Diesmal sind jedoch nicht nur einfach irgendwelche Leute involviert, nein, der Flötzinger und der Simmerl auch!

    Wer jetzt wissen möchte, wie man eine Leiche unauffällig verschwinden lassen kann, kann ruhig hier nachschlagen. Ein sehr guter Leitfaden ist das. Leider jedoch in einem Kuhdorf wie Niederkaltenkirchen trotzdem ohne jeglichen Erfolg. Das sollte man auch vorher besser wissen.

    Wieder eine uneingeschränkte Leseempfehlung!

  22. Cover des Buches Eve of Man - die letzte Frau (ISBN: 9783423640558)
    Tom Fletcher

    Eve of Man - die letzte Frau

     (212)
    Aktuelle Rezension von: miah

    Inhalt:
    Eines Tages werden nur noch Jungen geboren. Doch nach 50 Jahren kommt endlich wieder ein Mädchen zur Welt: Eve. Sie soll die Menschheit retten. Jetzt ist sie 16 Jahre alt und soll drei Kandidaten kennen lernen, von denen einer mit ihr zusammen neues Leben in die Welt bringen soll.

    Meine Meinung:
    Ich fand die Idee sehr spannend. Eine Welt voller Männer. Eine Welt, in der nur noch Jungen zur Welt kommen. Bis endlich eine Frau mit einem Mädchen schwanger ist und die Schwangerschaft nicht vorzeitig endet, so wie es bisher immer war. Etwas unglaubwürdig war allerdings die Zeitspanne. In welchem Alter die Frauen hier noch auf natürlichem Wege schwanger werden, ist recht unrealistisch. Auch die Wissenschaft wirkt dabei etwas rückschrittlich. Aber für das Setting kann ich darüber hinwegsehen.

    Aber mir ist auch die Fixierung auf den Frauen, die untersucht werden und auf ihre Rolle als Gebärende reduziert werden, negativ aufgefallen. Es hat den Eindruck, dass man hier den Frauen die Schuld gibt und sie erniedrigt, in dem man sie zu Untersuchungen zwingt und zudem zwingt, schwanger zu werden. Was ist mit den Männern?

    Lange war auch die Rolle von Eves Vater unklar. Immerhin hat er es geschafft, ein Mädchen zu zeugen. Wo ist er? Genau wie Eves Mutter. Warum hat man nicht alles versucht, sie zu retten?

    Nach und nach kommen dann doch ein paar Hintergründe ans Licht. Eve wächst sehr behütet auf und beginnt erst jetzt, die Dinge zu hinterfragen. Ihr ganzes bisheriges Leben verbrachte sie isoliert und "beschützt" vor den Männern, was ihr ein völlig falsches Bild der Realität vermittelte. Erst mit dem Kennenlernen der potenziellen Kandidaten werden Ereignisse in Gang gesetzt, die Eve zum Nachdenken bringen.

    Die Geschichte lässt sich gut lesen. Sie wird wechselnd aus der Perspektive von Eve und Bram erzählt. Bram steckt hinter einem Hollogram, das Holly darstellt. Sie ist Eves beste Freundin und wurde entwickelt, um ihr seit ihrer Kindheit Gesellschaft zu leisten und Austausch mit einer Gleichaltrigen zu ermöglichen. Hinter Holly stecken drei junge Männer, die sich abwechseln.

    Immer wieder stellt sich mir auch die Frage, wer die Mütter von all diesen jungen Männern sind. Bram ist im gleichen Alter wie Eve. Über seine Eltern erfahren wir einiges, aber auch hier bleiben viele Fragen offen. Die Eltern seiner Altersgenossen bleiben ein Geheimnis.

    Alles in allem sind einige Dinge unlogisch. Manches wirkt nicht komplett durchdacht. Vor allem Brams Rolle in der Befreiungsaktion von Eve fand ich doch sehr unrealistisch. Kaum ist er da, gibt es Erfolge. Allen vorher soll da gar nichts gelungen sein?

    Am Ende gibt es einen fiesen Cliffhanger, weswegen ich Band 2 nun auch noch lese. Vielleicht gibt es doch noch logischere Erklärungen. Zumindest hoffe ich auf einige Antworten.

  23. Cover des Buches Nichts ist gut. Ohne dich. (ISBN: 9783423717786)
    Lea Coplin

    Nichts ist gut. Ohne dich.

     (178)
    Aktuelle Rezension von: Maura99

    Fazit : I love it!

    Die Geschichte von Jana und Leander hat mich wirklich tief berührt. Für mich ist es eine pure, echte und sehr emotionale Geschichte. Ich habe mit den beiden sehr gelitten, vorallem da beide ein schweres Schicksal teilen und es erst nochmal Nachtritt bevor es sie in Ruhe lässt. Sämtliche Emotionen von Trauer Schmerz und Verlust über Liebe Freundschaft und Selbstfindung. Es hat mich so getroffen. Es war für mich alles greifbar, sehr real und einfach wunderschön.

    Jana ist eine junge Frau die viel zu verarbeiten hat und nicht weiß wie. Sie liebt Bücher, aber sie ist auch oft sehr verschlossen. Dennoch so süß und ehrlich, direkt. Sie ist eine Kämpferin und wächst über sich hinaus.

    Leander hingegen ist sehr hin und hergerissen, bezüglich der Vergangenheit und bezüglich Jana. Trotzdem traut er sich den Sprung. Das hat mir so imponiert. Er ist fürsorglich und auch impulsiv wenn seine Gefühle stark sind. Einfach ein schönes paar

  24. Cover des Buches Love and Confess (ISBN: 9783423717595)
    Colleen Hoover

    Love and Confess

     (1.226)
    Aktuelle Rezension von: brilliantgenug

    Colleen Hoover einer meiner Lieblingsautorinnen hat es mal wieder geschafft mich komplett zu überzeugen!!

    Den Schreibstil finde ich von ihr total klasse, da er so ergreifend ist das einem nichts anderes übrig bleibt als komplett in die Geschichte einzutauchen und mitzufühlen.

    Ich persönlich finde einfach das Colleen Hoover es immer wieder schafft das man die Geschichten von ihr so echt und nah wahrnehmen kann!

    Die Charaktere waren wirklich der Hammer und so gut getroffen, ich habe total mitfiebern müssen und hätte manchmal schreien und weinen können.

    Alles in einem fand ich die Geschichte wirklich toll und habe somit ein Buch in meiner Sammlung dazugewonnen welches mir wundervolle Lesestunden geschenkt hat und was für mich eine absolute Leseempfehlung ist!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks