Bücher mit dem Tag "düsseldorf"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "düsseldorf" gekennzeichnet haben.

289 Bücher

  1. Cover des Buches BLACKOUT - Morgen ist es zu spät (ISBN: 9783764507947)
    Marc Elsberg

    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät

     (1.556)
    Aktuelle Rezension von: BamBamsCookie

    "Blackout - Morgen ist es zu spät" ist ein Techno Thriller-Roman von Marc Elsberg. Dabei geht es um ein Europaweiten Stromausfall, also ein kompletten Blackout. Der italenischer Informatiker Piero Manzano vermutet nach Hinweisen einen Hackerangriff und versucht an die Behörden zu kommen, die mit den Folgen des Blackout zu kämpfen haben.


    Ich persönlich bin kein großer Thriller Leser, ab und zu lese ich einen aber nicht die ganze Zeit aber ich habe dieses Buch echt geliebt. Zwar stimme ich vielen zu das es etwas langatmig sein kann, immerhin hat das Buch ziemlich viele Seiten aber vor allem als Hörbuch ist es mehr als angenehm. Ich fande das ganze dystopische Setting einfach sehr angenehm, denn es ist keine Szene die niemals bei uns statt finden könnte und sowas mag ich einfach sehr. Auch fande ich das es für ein Thriller eine echte Charaktere Tiefe hatte, womit ich super gar gekommen bin. Da ich vom Fantasy und Romance Bereich komme, fehlt mir in Thriller einfach die Verbindungen zu den Charaktere und hier haben wir es dann. Es war sehr spannend und ich habe sehr stark mitgefiebert.


    Im ganzen fande ich das Buch mega gut, aus einer Sicht von einem nicht-Thriller Leser und kann es nur an alle weiter empfehlen, die damit klar kommen über eine doch realistische Situation zu lesen.

  2. Cover des Buches Leonore und ihre Töchter (ISBN: 9783746631950)
    Gina Mayer

    Leonore und ihre Töchter

     (44)
    Aktuelle Rezension von: MademoiselleMeow

    Mir hat der Roman sehr gut gefallen, obwohl es auch ein paar Mängel gibt. Beginnen wir mit den guten Seiten. Leonore und ihre Töchter, was in dem Fall auch die Enkelin und Urenkelin mit einschließt, sind alle recht verschieden. Jede bekommt einen eigenen Abschnitt zugeteilt, wo man sie kennenlernt. Das ist sehr gut gelungen. Die Autorin schafft es, Nähe zum Charakter aufzubauen, sodass man ihr Handeln und ihre Gefühle besser versteht. Und auch wenn die Geschichte teils im frühen 19. Jahrhundert spielt, wird man nicht mit geschwollener Sprache gequält. Einzig Ausdrücke wie etwa „Wie belieben?“ geben einen Eindruck der damaligen Ausdrucksweise wieder. Vielleicht ist das für einige ein Mangel von Authentizität, aber mir war das lieber, so kommt man mit dem lesen schneller voran.

    Dadurch, das die Geschichte so verschachtelt ist, blieb es spannend. Welche Auswirkungen hatte und hat wohl der „Fluch“ der Erlkönigin auf Leonore und ihre Töchter? Das hat sich erst nach und nach herauskristallisiert. Besonders aufregend war das Buch allerdings nicht und das ist mein Kritikpunkt. Es gab Überraschungen, es wurde nicht langweilig, aber es dümpelte so vor sich hin. Es fehlte irgendwie der große Knall. Zwar gab es da eine überraschende Auflösung, hinter die ich schon kurz vorher gekommen war, aber so richtig schockiert hat das auch nicht. Dafür würde ich einen Stern abziehen, auch wenn das vielleicht ein bisschen kleinkariert ist. Denn abgesehen davon, liest sich „Leonore und ihre Töchter“ wirklich gut und ich habe mich auch jeden Tag aufs lesen gefreut. Ein Buch, das man auch öfters lesen kann, deswegen sehr gute 4 von 5 Sternen.


  3. Cover des Buches Das Maikäfermädchen (ISBN: 9783746630533)
    Gina Mayer

    Das Maikäfermädchen

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Sannishine

    Zur Autorin Gina Mayer kam ich mit meinen zwei Mädchen über die Kinderbuchreihe des "magischen Blumenladens". Ich war sehr gespannt, wie die Autorin wohl mit einem historischen Thema umgehen würde und war von der ersten Seite an gefesselt. Es geht um zwei starke Frauen im zerbombten Nachkriegsdeutschland, um Liebe und Treue, Zusammenhalt und Werte in einer Zeit, in der es nicht nur ums Leben, sondern ums Überleben geht. Ein richtig tolles Buch.   

  4. Cover des Buches Pater Noster (ISBN: 9783945796603)
    Carine Bernard

    Pater Noster

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Ladybella911

    Düsseldorf ist bekannt als mondäne Stadt. Ein Ruf, zu welchem auch die berühmte „Kö“ Düsseldorfs renommierteste Straße beigetragen hat. Auf engstem Raum tummeln sich hier die teuersten Juweliere, die bekanntesten Modelabels und nicht zuletzt auch international renommierte Werbeagenturen.

    Dies ist das Milieu, in welchem Carine Bernard ihren Roman Pater Noster angesiedelt hat. Zwei Werbeagenturen in unmittelbarer Konkurrenz um einen lukrativen Auftrag, zwei Männer in Konkurrenz um das Herz der reizenden Deborah.

    Wer wird der Sieger sein?

    Aber hier geht es nicht nur um Liebe, Leidenschaft und Eifersucht, sondern auch um ein Kapitalverbrechen : Mord ....

    Kommissar Brück und sein Team versuchen, dieses Verbrechen aufzuklären, haben plötzlich zwei Verdächtige und Deborah sitzt zwischen zwei Stühlen, plötzlich weiß sie nicht mehr, was, oder beziehungsweise wen, sie eigentlich will.

    Eine nicht alltägliche Werbekampagne im Verlaufe derer überall in der Stadt Plakate mit einem großen roten Auge auftauchen und mysteriöse Armbänder aus roten Pater Noster Perlen, welche an einen illustren Gästekreis verschickt werden, scheinen eine nicht unerhebliche Rolle bei der Aufklärung zu spielen.

    Wer ist der Mörder, und welches Motiv steckt dahinter?

    Die Handlung ist tempo- und actionreich und man darf spannende Ermittlungen begleiten. Mit von der Partie ist auch Josh, Schrödingers Hund, der eine nicht unwesentliche Rolle spielt – er entlarvt den Täter und verhilft dadurch auch Deborah zu ihrer Entscheidung.

    Ein Krimi, der, bis auf den Mord, ohne blutige Grausamkeiten auskommt, ein wenig Liebe, ein wenig Leidenschaft und viel Eifersucht, die teilweise sogar bis hin zur regelrechten Besessenheit ausartet, und patente glaubhaft beschriebene Akteure, das sind die Zutaten zu einem Krimi, der mich gut unterhalten hat, und den man getrost auch Nachts im Bett lesen kann.

    Macht richtig Spaß und bekommt deshalb von mir 4 Sterne.


  5. Cover des Buches Die Blechtrommel (ISBN: 9783958291300)
    Günter Grass

    Die Blechtrommel

     (558)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Oskar Matzerath ist ein besonderes Kind und fällt schon bei der Geburt auf und je älter er wird, desto deutlicher wird es. Er weiß schon so viel, aber er will einfach nicht wachsen. Günter Grass Klassiker ist beliebt, gehasst und heiß diskutiert und als Schullektüre ist es mir noch immer ein Horror. Literatur ist immer Geschmacksache und meiner ist es absolut nicht. Ich kann es nicht verstehen und habe es eben in der Oberstufe gelesen, dann in den zwanzigern nochmals probiert und in meinen dreißigern auch, aber es packt mich nicht. Ich mag schon den Besuch unter den Röcken nicht und finde alles so verkrampft und gewollt und dann doch nicht gekonnt. Ich habe Günter Grass im Kaffeehaus in Leipzig kennen gelernt und er ist ein faszinierender Mann, aber seine Blechtrommel hat mich nie gepackt.

  6. Cover des Buches Morgen wirst du sterben (ISBN: 9783958130494)
    Gina Mayer

    Morgen wirst du sterben

     (63)
    Aktuelle Rezension von: HeikeSonn
    Habe ich gerne gelesen, ich fand den ersten Teil spannender, als den zweiten. Die Auflösung war schon bald vorhersehbar und doch überraschend.
  7. Cover des Buches Plötzlich Shakespeare (ISBN: 9783499268274)
    David Safier

    Plötzlich Shakespeare

     (1.100)
    Aktuelle Rezension von: Crossbooks

    „‚So eine Erfahrung als Frau sollte jeder Mann mal machen‘, lachte ich, woraufhin Shakespeare ebenfalls laut auflachte.“

    Rosa lebt im beschaulichen Wuppertal und suhlt sich nach der Trennung von ihrem Ex-Freund in Selbstmitleid. Als sie im Zirkus einen Zauberkünstler kennenlernt, der ihre Seele mittels Hypnose in ein früheres Leben zurückversetzt, beginnt für sie eine spannende Zeitreise.

    Mit dem Auftrag die wahre Liebe zu finden, wacht Rosa im 16. Jahrhundert in London, im Körper des bekanntesten Dichters aller Zeiten auf: William Shakespeare.

    Beide Personen stecken fortan in einem Körper und es folgt ist ein wilder Ritt durch die Herausforderungen von komödiantisch beschriebenen Alltagsproblemen des damaligen Jahrhunderts, der Kommunikation zwischen Mann und Frau und die sehr unterschiedlichen Lebensweisen beider Charaktere.

    Safir hat einen kurzen, prägnanten Schreibstil, voller humoristischer Anspielungen, der stellenweise mehr Tiefgang im Hinblick auf detaillierte Beschreibungen oder intensivere Dialoge haben könnte. Positiv daran ist jedoch, dass so Langeweile oder langatmige Passagen ausbleiben.

    Die Charaktere sind sympathisch, unterschiedlich und agieren gemeinsam unvorhersehbar. Manchmal treten sie jedoch seltsam oder skurril und nicht unbedingt der damaligen Zeit entsprechend, auf.

    Ein großer Pluspunkt ist der schnelle, moderne Humor des Autors, der nicht unbedingt jeden Geschmack trifft, aber mich stellenweise zum schmunzeln und lachen gebracht hat. Vor allem die offensichtlichen - und auch die nicht offensichtlichen - Unterschiede zwischen Mann und Frau wurden abwechslungsreich und witzig thematisiert.

    Wenn auch der Roman nicht immer historisch fundiert geschrieben ist, so ist er doch herrlich erfrischend. 

    Eine leichte, amüsante und unterhaltsame Kost für Zwischendurch, mit viel Herz und einer einschneidend liebevollen Message am Ende.

  8. Cover des Buches Totgetanzt (ISBN: 9783943121902)
    Brigitte Lamberts

    Totgetanzt

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Zsadista
    In Düsseldorf wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Im Tellertutu und Ballettschuhen sitzt sie ganz friedlich da. Doch so friedlich starb sie leider nicht.

    Dies ruft Hauptkommissar Clemens von Bühlow und sein Team auf den Plan. Doch viel zu ermitteln gibt es nicht. Keiner der Verhörten hat etwas gesehen. Und doch ist der Tatort voller Spuren.

    Während das Team weiter auf Höchsttouren ermittelt, wird die zweite Leiche einer jungen Frau gefunden. Und wieder hat sie dieses Tutu und die Ballettschuhe an.

    Somit scheint ein Serienmörder sein Unwesen in Düsseldorf zu treiben. Doch was ist sein Motiv? Die Ermittlungen brennen …

    „Totgetanzt“ ist der zweite Krimi um Clemens von Bühlow und sein Team aus der Feder der Autorinnen Brigitte Lamberts und Annette Reiter.

    Ich habe die drei Krimis der Autorinnen nicht in der richtigen Reihenfolge gelesen. Ich habe den dritten Teil zuerst verschlungen. Danach den ersten und jetzt den zweiten Band. Teil eins und drei sind wirklich der Hammer.

    Die Story in Band zwei fand ich jetzt mehr als zäh. Was mir bei den andern Fällen gar nichts ausmachte, fand ich hier schon sehr übertrieben. Hier in dem Buch wird mir zu viel Wert auf die verschiedenen kulinarischen Genüsse und Restaurants gelegt. Hier wird irgendwie mehr gegessen, als ermittelt. Bei den anderen Bänden fand ich die Mischung wesentlich besser und angenehmer.

    Das Team und der Humor sind natürlich wieder absolut klasse. Mir gefällt das Ermittlerteam außerordentlich gut. Schade, dass das Augenmerk hier wirklich in die falsche Richtung ging. Natürlich ist mir lieber, wenn es im Krimi um Essen geht und nicht um Bettgeschichten und gescheiterte Existenzen, trotzdem war es diesmal zu viel des guten.

    Auch war mir die Auflösung des Falles diesmal zu schnell und unausgereift. Sorry, aber es kam mir am Ende so vor, als müsste der Roman schnell noch vor dem Abgabetermin fertig werden.

    Der Krimi bekommt von mir deswegen 3 Sterne für das starke, humorvolle Ermittlerteam. Er kommt halt leider nicht an die 5 Sterne der anderen beiden Krimis heran. 
  9. Cover des Buches Der Bilderwächter (ISBN: 9783570308523)
    Monika Feth

    Der Bilderwächter

     (221)
    Aktuelle Rezension von: michellebetweenbooks

    Ruben ist vor zwei Jahren gestorben und jetzt soll sein Nachlass eröffnet werden. Sein Freund Thorsten Uhland ist für diese Sache zuständig und soll hierbei alles regeln. Aber nicht nur er hat das sagen, denn Ilka ist die alleinige Erbin, weshalb sie bei diesen Dingen auch ein Mitspracherecht hat. Für Ilka ist das alles nicht einfach, denn an ihr hängen immer noch die Dinge von vor zwei Jahren. Jedoch wird Thorsten Uhland dann ermordet aufgefunden und das bringt den Stein ins Rollen…

    Ich war so neugierig darauf, wie die Geschichte weitergehen wird. Ich mochte Ilka im zweiten Band richtig gerne und habe dort eine enge Verbindung zu ihr aufbauen können. ,,Der Mädchenmaler‘‘ war auch lange Zeit mein liebster Band der Reihe und ehrlich gesagt liebe ich ihn immer noch. Dennoch mag ich mir gar nicht vorstellen wie schlimm es für Ilka sein muss, sich seine Bilder anzuschauen und zu entscheiden, was mit diesen passiert. Und das sie dann auch noch verschwindet…

    Ilka musste sehr lange gegen die Geister der Vergangenheit ankämpfen und hat versucht seitdem wieder in ein normales Leben zurückzufinden. Jedoch hat sie nicht damit gerechnet, dass sie sich jetzt erneut mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen muss. Ich stelle es mir unglaublich schwer vor, diese Dinge zu durchleben und sich Tag für Tag mit diesen Dingen auseinander zu setzen. Ilka hat echt vieles durch gemacht und all diese Dinge haben sie so viel stärker gemacht!

    Seit dem ersten Band sind mittlerweile viele weitere Charaktere dazu gekommen und diese Menschen gründen mittlerweile eine WG. Auch mit jedem weiteren Buch kommen immer mehr neue Charaktere hinzu, die sich perfekt in die Truppe eingliedern. Mina, Ilka und Luke kann man sich nicht mehr wegdenken und sind in Jettes und Merles Welt ein großer Bestandteil. Mit jedem einzelnen Abenteuer reifen die einzelnen Charaktere immer mehr zu sich heran und ich mag die Entwicklung der Charaktere richtig gerne, denn jeder hat seinen festen Platz in dem Buch.

    Besonders toll hat mir auch das Setting in dem Buch gefallen. Dieses Mal spielt das Buch eher in der winterlichen Zeit und das gefällt mir richtig gut. Ich liebe Bücher die im Winter spielen und irgendwie bringt der Winter auch noch etwas mehr Grusel mit in die Bücher. Ich finde es außerdem auch richtig toll, dass ,,der Bilderwächter‘‘ an ,,Der Mädchenmaler‘‘ anknüpft und man somit einen ,,zweiten Band‘‘ hat!

    Der Schreibstil von Monika Feth konnte mich auch in diesem Buch wieder komplett überzeugen. Ich liebe den lockeren, leichten, geheimnisvollen und fesselnden Schreibstil der Autorin. Denn dieser sorgt dafür, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte, sondern immer wissen muss, wie es weitergehen wird. Auch der Lesefluss wird hierbei in keiner Weise gestört, sondern positiv unterstützt.

    ,,Der Bilderwächter‘‘ war ein gelungener sechster Band der Reihe, denn ich innerhalb weniger Tagen verschlungen habe! Ich finde es toll, dass Ilka in diesem Buch wieder mehr in den Vordergrund gerückt ist und man somit noch ein bisschen mehr über sie erfahren konnte. Mir hat das Buch richtig gut gefallen und obwohl das der sechste Band ist, wird es wirklich niemals langweilig beim Lesen, sondern es bleibt immer spannend. Ich kann euch die Buchreihe nur ans Herz legen!

  10. Cover des Buches Mittlere Reife (ISBN: 9783492060363)
    Isabel Varell

    Mittlere Reife

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Booky-72

    Ein ansteckendes, rundum sympathisches Lachen - und so ist die ganze Person - Isabell Varell.

    Vielen bekannt vor allem als Sängerin, Schauspielerin und Exfrau von Drafi Deutscher. Doch in ihrem Leben gab und gibt es noch viel mehr.

    Ja, sie war auch im Dschungelcamp, wie so viele…

    Aber sie setzt sich vor allem für den guten Zweck ein und läuft auch mal Marathon. So viel haben wir über sie gelernt. Gut, dass sie auf Hape Kerkeling gehört hat und uns ihr Leben hier so wundervoll und unterhaltsam aufgeschrieben hat. Ein Muss für jeden Fan. Danke, dass ich einer sein darf!

  11. Cover des Buches Whisper (ISBN: 9783401508917)
    Isabel Abedi

    Whisper

     (1.499)
    Aktuelle Rezension von: abuelita


    Die 16-jährige Noa muss ihre Ferien mit Ihrer Mutter und einem Freund zusammen in einem 500 Jahre alten Haus verbringen. Unheimlich ist vieles hier….

    Gilbert, der schwule Freund von Noas Mutter, hat einen ausgeprägten Hand zur Esoterik, und durch eine Geisterbeschwörung nehmen Noa und David, ein junger Mann aus dem Dorf, Kontakt zu einem Geist auf…. Zu Eliza, die früher hier wohnte und über die so gut wie nicht im Dorf gesprochen wird….aus Ihrem Tagebuch steht am Anfang jeden Kapitels ein Auszug.

    Das Buch ist nicht nur für Jugendliche interessant. Es ist flüssig zu lesen und die Charaktere sind sehr gut und ausführlich beschrieben.

     

  12. Cover des Buches Mädelsabend (ISBN: 9783839894477)
    Anne Gesthuysen

    Mädelsabend

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Antek

    Schon ganz oft haben mich die Büchercover der Autorin in der Buchhandlung angelacht, nun habe ich endlich zum ersten gegriffen und das wird definitiv nicht mein letztes bleiben. Anne Gesthuysen hat mich von Anfang an in ihren Roman gezogen und auf ganz wunderbar, rührende Art und Weise mehr als fesselnd unterhalten. 

     

    „Fünfundsechzig Jahre lang hatte sie an seiner Seite gestanden, seine Schwächen und Schrullen ertragen, sie konnte nicht mehr.“

     

    Für Sara waren die Großeltern immer der Inbegriff einer guten Ehe gewesen, ein eingespieltes Team, das sich liebte und schätzte und auch die Aversionen ihres Vaters gegenüber dem Großvater hat sie nie wirklich verstanden. Dass sie ihr Bild von Opa Walter vielleicht doch überdenken muss, wird erst klar, als sie mehr aus der Vergangenheit erfährt.

     

    Ruth, Saras Großmutter liegt nach einem Brand im Seniorenheim Burg Winnethal im Krankenhaus. Zum Glück nichts Ernstes, nur ein, zwei Nächte zur Überwachung und so kann diese mit Lili Heinemann bereits wieder scheckern, als Sara sie besucht. Ruth scheint in letzter Zeit richtiggehend aufzublühen inmitten der lebenslustigen Frauen und anderen Mitbewohner im Seniorenheim und ganz besonders der Singkreis hat es ihr sehr angetan. Ganz anders hingegen Walter, den man bei einem anschließenden Besuch auf der Burg kennenlernen darf. Fest ist er davon überzeugt, dass Lili den Brand absichtlich gelegt hat, um ihren Ehemann um die Ecke zu bringen, der Singkreis schädlichen Einfluss auf seine Ruth hat und nichts wünscht er sich mehr, als mit Ruth gemeinsam zurück in sein Elternhaus Bönninghardt kehren zu können. Dass dies nach einem Sturz von Ruth für die beiden alten Leute gar nicht mehr möglich ist, ignoriert er schlechthin. Mehr als griesgrämig ist daher seine Laune und das macht auch Ruth das Leben schwer. Nun will er ihr doch tatsächlich den Kontakt zu den anderen Mitbewohnern verbieten. Ebenfalls eine Krise bahnt sich bei Sara an. Die junge Mama ist eigentlich ganz zufrieden, hat alle Hände voll zu tun, ihren Job als Ärztin mit der Mutterrolle zu vereinbaren und kommt daher auch gar nicht zum Nachdenken. Doch als ihr ihre Chefin das Angebot macht, sich für sie für ein Forschungsstipendium in Cambridge einzusetzen, leben die alten Träume wieder auf.   Und auch wenn Lebensgefährte Lars sie bisher in jeder Hinsicht unterstützt hat, hat sie Bedenken ihm von ihrem Wunsch dieses Stipendium anzunehmen, zu erzählen. Wie wird sie sich entscheiden? 

     

    Als Leser erfährt man durch Erzählungen nach und nach Ruths Geschichte. Es geht los mit Erinnerungen an ihr Elternhaus und ihre Oma, man darf miterleben, wie sie Walter kennenlernt, wie sie ihn trotz der Warnung „Meine Güte, hüte dich vor einem van Rennings. Sie machen ihre Ehefrauen nicht glücklich.“ heiratet, weil sie ihm sein >>Ich verspreche dir, dich niemals zu betrügen<<, sagte er heiser. >>Ich verspreche dir, ein guter Ehemann zu sein.<<, glaubt. Man erfährt vom despotischen Schwiegervater, der alles unter Kontrolle und allen das Leben schwer gemacht hat. Episoden aus dem Ehealltag, Szenen, die Ruth mit ihrem Sohn erlebt, Träume und Wünsche und auch der eine oder andere Ausreißer, den sie sich erlaubt, zeichnen nach und nach ein eindrückliches Bild ihres Lebens für das gilt, „Sie hätte etwas mehr Glück verdient gehabt.“ oder auch „Ich verlange doch gar nicht viel. Nur etwas Zeit für mich.“ 

     

    Ruth eine Frau, die sich ein Leben lang hinten angestellt hat für die Familie, einen anderen Weg hat hingegen Lilis Mutter eingeschlagen. „Sie wolle noch einmal von vorn anfangen, die Krebserkrankung habe ihr gezeigt, dass sich manche Dinge nicht auf die Zukunft verschieben lassen.“ Durch Tagebucheinträge darf man zwischendurch auch auf deren Leben blicken, während man im Heute mit Sara noch darum ringen muss, welche Entscheidung die richtige ist. Die Chance ergreifen sich verwirklichen oder für die Familie zurückstecken. „Du eröffnest mir hier gerade, dass du unsere Familie aus dem Altar des Karrierestrebens opferst. Erwartest du ernsthaft, dass ich dabei ruhig bleibe.“ Lars ist auf jeden Fall genauso wenig begeistert wie ein Walter. 

     

    Ebenfalls im Heute darf man zudem noch ganz viele amüsante Episoden aus dem Alltag auf der Burg erleben. Man darf gemeinsam mit Lili Pläne schmieden wie >>Keine Sorge. Wir müssen ihn ja nicht gleich um die Ecke bringen<<, sagte sie und zwinkerte ihr zu. >>Aber vielleicht braucht er eine besondere Therapie.<<, darf ihren Unterhaltungen lauschen, bei denen für mich ebenso galt, wie für „Sara hätte so gerne die Polizisten gesehen, die sich Ende der Vierzigerjahre von Ottilie Oymann einen Sexunfall schildern lassen.“, oder man darf bei einem historischen Burgfest Zeuge davon werden, wie es bei einer Greifvogelshow heißt, ein Falke „kackte Walter auf die Schuhe“.

     

    Der einnehmende Schreibstil der Autorin hat mich von Anfang an gefangen genommen. Trotz der Fülle an berührenden, stellenweise auch wirklich schockierenden Momenten, Ruht muss wirklich viele Demütigungen hinnehmen, fehlt niemals die Leichtigkeit. Für diese sorgt sie mit einer perfekt dosierten Prise an Humor. Ich konnte so z.B. unheimlich viel schmunzeln, ganz besonders, wenn die Bewohner von Burg aus dem Nähkästchen plaudern und dabei vor allem Lili und auch Ottilie kein Blatt vor den Mund nehmen. Zudem lässt sie unheimlich viel Spannung entstehen, wird sich eine Ruth jetzt nach 65 Jahren noch von Walter trennen, was wird aus ihm dann, wie entscheidet sich Sara, wird die junge Familie daran zerbrechen, wenn sie geht. 

     

    Die Autorin ist eine Meisterin der Figurenzeichnung. Der innere Zwiespalt, „Ruth kam sich vor wie eines dieser Zootiere, die in die Freiheit entlassen werden sollen, aber partout nicht aus dem Käfig herausgehen.“, den sowohl Ruth als auch Sara erleben, ist perfekt dargestellt. Ich konnte mich so richtig in die beiden Frauen hineinfühlen. Zudem schafft Anne Gesthuysen, dass man mit seinen Sympathien für die einzelnen Mitspieler immer hin und hergerissen ist. Im einen Moment hätte ich so Walter einen Tritt versetzen können, wenn er wieder einmal besonders gehässig war, im nächsten hätte ich ihn am liebsten in den Arm genommen, wenn von ihm ein so hilfloses, „Aber ich muss doch auf sie achtgeben. Das habe ich doch immer gemacht, sie ist doch meine Frau. Ein Mann muss auf seine Familie achtgeben. Was sollen die Leute denn denken, wenn ich sie ganz allein lasse. Die fangen doch an zu tratschen.“ Auch allen anderen Mitspieler sind gelungen dargestellt.  

     

    „Kämpfe nicht gegen Dich selbst, sondern richte Dich in dem Leben ein, das Dich froh macht. Du hast nur dieses eine.“ Eine tolle Botschaft, die die Autorin ihren Lesern mit auf den Weg gibt und damit endet auch meine Buchbesprechung. Alles in allem ein ganz wunderbarer Roman, der fünf Sterne mehr als verdient hat. 

  13. Cover des Buches Der Geranienmann (ISBN: 9783954006694)
    Rainer Kurlemann

    Der Geranienmann

     (15)
    Aktuelle Rezension von: seschat

    INHALT
    Als im Düsseldorfer Hofpark eine geköpfte Frauenleiche gefunden wird, wendet sich der ermittelnde Kommissar sofort an seinen Kumpel Johannes Wittjer, seines Zeichens Genetiker. Diesem gelang es bisher noch immer, mithilfe einer illegalen Gendatenbank den Mörder aufzuspüren. Bis eines Tages Wittjer selbst einen abgetrennten Menschenkopf im eigenen Büro vorfindet...

    MEINUNG
    Rainer Kurlemanns Krimi "Der Geranienmann" bedarf einer aufmerksamen Lektüre, doch diese lohnt sich auf jeden Fall. Denn der Autor hat einen äußerst spannenden sowie anspruchsvollen Plot konstruiert, der die Licht- und Schattenseiten der heutigen Genforschung/-technik auf anschauliche Weise thematisiert. Und auf grandiose Weise zeigt, was passieren kann, wenn genetische Erkenntnisse auf das reale Leben treffen.

    Die Hauptprotagonisten Johannes Wittjer und dessen Studienkollegin Henrike sind zwei ehrgeizige Genforscher mit professioneller und visionärer Einstellung zum Thema Gentechnik. Sie würden am liebsten in ähnlich breiter Form wie in den USA forschen, doch die deutsche Ethik/Moral ist anders. So kreisen ihre Studien u.a. um die Kreuzung von Pflanzen (hier: Geranien mit Hasch), leuchtende Tiere (Schafe und Fische) und die Erforschung des Erbgutes auf Krankheitsrisiken. In seiner Freizeit sammelt Wittjer sogar prominente DNA (so u.a. Rolling Stones). Die dritte Person im Bunde ist Franziska Dorllin, eine Ärztin, die sich vorrangig auf Erbkrankheiten spezialisiert hat.

    Abgesehen von der Genthematik spielen auch der russische KGB und diverse Mordfälle eine nicht zu unterschätzende Rolle. Kurzum, die Handlung ist alles andere als langweilig und sehr kleinteilig, aber dabei noch an der Grenze des Fassbaren. Die Spannungskurve bleibt konstant oben. Kurlemanns Erzählstil ist faktenreich und nüchtern, was super zum Inhalt passt. Zudem wird im Laufe der Handlung auch die Entstehung des ulkigen Buchtitels erwähnt, was ich als Leser immer positiv bewerte.

    FAZIT
    Ein vielschichtiger Kriminalroman, der bis zum Ende nicht an Spannung und Unterhaltungswert einbüßt. Hieran sieht man, auch Wissenschaft kann spannend sein :-)
  14. Cover des Buches Brehm 46 (ISBN: 9783956020919)
    Ulrike Reinker

    Brehm 46

     (19)
    Aktuelle Rezension von: robbylesegern
    " Brehm 46 " ist ein erfrischendes Buch, dass über die Schicksale der Mieter im Haus Brehm 46, einer Straße in Düsseldorf berichtet. Das Buch ist das zweite der Autorin, das man nur als gelungen bezeichnen kann. Ich hoffe und wünsche, dass wir noch viel von dieser Autorin hören.
    ..
    Sechs Schicksale unterschiedlicher Menschen, die das Haus Brehm 46 in Düsseldorf bevölkern, kann der Leser mitverfolgen. Da ist die junge , schwangere Kunststudentin, die ihr Kind eigentlich nicht haben will. Der homosexuelle Muslim, der sich bei seinem Schulfreund versteckt hat, weil seinen Verwandten in bedrohen, eine alleinerziehende Mutter, die bei der SPD arbeitet, aber eigentlich den linken beitreten will und amouröse Abenteuer im Netz sucht, zwei ältere Damen und gleichzeitig Geschwister, die sehr geräuschempfindlich gegenüber der Liebeslaute ihrer Untermieter sind und ein Geheimnis aus der Kindheit hüten. Dann das Knutschpäarchen, das eben diese Liebeslaute von sich gibt und in schwierigen familiären Verbindungen steckt und eine erfolglose Schauspielerin, die sich mit den Synchronisationen von Pornofilmen über Wasser hält.

    In einem gut lesbaren Schreibstil, erzählt die Autorin von den Mietern dieses Hauses , die alle irgendwie mit einer Sache zu kämpfen haben. Viele lustigen Szenen werden beschrieben, aber auch Themen die zum Nachdenken anregen , präsentiert Ulrike Reinker . Genau dieses Mix aus Humor und Geschichten , die das Leben schreibt und somit nicht immer lustig sind, machen dieses Buch unwiderstehlich. Ich habe jeden Satz genossen und bin abtaucht bis zur letzten Seite. Solche Bücher sollte es öfter geben. Erfrischend anders , aber so nah an der Realität, dass sich jeder damit identifizieren kann.
  15. Cover des Buches Der Vampir vom Niederrhein - Peter Kürten (ISBN: 9783839219379)
    Susann Brennero

    Der Vampir vom Niederrhein - Peter Kürten

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Estrelas

    „Der Vampir vom Niederrhein“ ist ein auf einer wahren Begebenheit basierender Kriminalroman um den Serienmörder Peter Kürten, der in den Jahren 1929 und 1930 in Düsseldorf sein Unwesen trieb und von Polizei und Journalisten gejagt wurde.

    „‚In 100 Jahren werden sie im Rheinland noch vom Vampir von Düsseldorf reden‘, prophezeite Marlene. ‚Und du wirst als Journalist in die Geschichte eingehen, der ihm den Namen gegeben hat.‘“ Nun, ich hatte vorher noch nicht davon gehört, aber es ist durchaus spannend, bekannte Orte als tatsächliche Tatorte wiederzuerkennen und von diesem Kriminalfall zu lesen, der die ganze Welt beschäftigt hat.

    Die Vorstellung des blutrünstigen Täters, der monatelang vor Polizei und Journalisten verborgen blieb, während er weiter zuschlug, ist erschreckend. Interessant fand ich auch die Darstellung der Zeit, von Arbeitslosigkeit und Wünschen der Menschen bis hin zu den Methoden, die mal aktuell (Bürgerwehren), mal antiquiert (ein extra Postamt für die Berichterstattung ausländischer Reporter) anmuten. In jedem Fall lohnt sich die Lektüre, um in die Stadtgeschichte Düsseldorfs einzutauchen.

  16. Cover des Buches Tod des Dessous-Königs (ISBN: 9783981750607)
    Martina Hundt

    Tod des Dessous-Königs

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Das Buch beginnt direkt mit dem Todesfall. Ein Mann bricht beim Joggen zusammen und stirbt noch an Ort und Stelle. Die Polizei wird eingeschaltet und Kommisarin Eva de Boer ünernimmt den Fall. Bei dem Toten handelt es sich um den Gründer eines großen niederländischen Dessous-Labels. Eva arbeitet deswegen nun eng mit der niederländischen Polizei zusammen und es ergeben sich bald viele Verdächtige, die alle ein Motiv zu haben scheinen und keiner versteckt, dass er mit dem Toten seine Schwierigkeiten hatte..

    Den Schreibstil des Buches fand ich unheimlich angengehm zu lesen. Ich kam sofort in die Geschichte rein und die Seiten flogen nur so dahin. Das erste, was mir positiv aufgefallen ist, ist, dass die Schauplätze sowie die Handlung so beschrieben waren, dass man sich das ganze gut vorstellen konnte und für mich die Atmosphäre gut rüberkam, jedoch sich nicht an Kleinigkeiten aufgehalten wurde, die das ganze in die Länge gezogen haben oder die Geschichte langatmig machten. Weiterhin grandios fand ich den Mord, der nicht blutig, sondern ein absolut perfider Mord war. Die Geschichte war durchgehend spannend und hat mich nicht mehr losgelassen. Im Laufe der Ermittlungen, kamen so viele Verdächtige ans Licht. Alle hatten ein Motiv und kein Problem damit zu sagen, dass sie mit dem Toten ein Problem hatten und sich somit teilweise noch mehr in den Verdacht gerückt hatten. Dem entgegen standt jedoch, dass jeder eine andere Art und Weise gehabt hätte, dem Toten zu schaden und so den Mord gar nicht hätten begehen müssen. Es verstrickt sich alles immer weiter und das Buch hat mich so gefesselt, da ich unbedingt wissen wollte, wer es war und warum er es getan hat.  Die Auflösung kam für mich völlig unvorhersehbar.

    Eva de Boer als Protagonistin war mir unheimlich sympathisch. Sie war eine starke, kluge und selbstbewusste Frau, die sich keine Steine in den Weg legen ließ und mit vollem Verstand bei der Sache war. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Bas haben die beiden für mich ein perfektes Duo abgegeben und ich habe es wirklich genossen, ihnen bei den Ermittlungen zu folgen. 
    Auch die anderen Charaktere waren facettenreich und jeder hatte seine Rolle in dem Gesamtkonstrukt.
  17. Cover des Buches Werkausgabe in 18 Bänden / Beim Häuten der Zwiebel (ISBN: 9783865215888)
    Günter Grass

    Werkausgabe in 18 Bänden / Beim Häuten der Zwiebel

     (99)
    Aktuelle Rezension von: mabo63

    'Sobald das Abendbrot auf den Tisch sollte, rief der Vater: Vom Lesen ist noch niemand satt geworden!

    Die Mutter sah mich gerne 'schmöckern'. Da die bei Kunden und Handelsvertretern beliebte Geschäftsfrau bei aller Neigung zu träumerischen Wehmutstropfen von heiterer und mitunter spottlustiger Natur war, auch gerne einen kleinen Spass trieb, den sie 'Schabernack' nannte, bereitete es ihr Vergnügen dem einen oder anderen Besucher, so einer Freundin aus gemeinsamer Lehrzeit bei 'Kaisers Kaffee', die Abwesenheit des an bedruckte Seiten verlorenen Sohnes zu beweisen, indem sie ein Marmeladenbrot in dass ich während anhaltender Lektüre ab und zu biss gegen ein Stück Palmoliveseife austauschte.

    Mit verschränkten Armen und lächelnd, weil erfolgssicher, hat sie das Ergebnis der Tauschaktion abgewartet. Das erheiterte sie, wenn der Sohn in Seife biss und erst nach dem abgrasen einer dreiviertel Buchseite merkte, was er dem gleichfalls belustigten Besuch demonstriert hatte.

    Seitdem ist der Geschmack dieses Markenartikel meinem Gaumen bekannt.'

    In diesen Erzählungen beginnend aus seiner Jugendzeit in Danzig berichtet Grass von seiner Zeit in der Wehrmacht gegen Ende des 2. Weltkrieges, erzählt wie er als junger Mensch in die Welt der bildenden Kunst kam, von seinem Leben in Paris, seinen Reisen nach Italien, in die Schweiz.

    Äusserst glaubhaft geblieben sind mir seine erwähnten drei grossen Hunger die er nach Entlassung aus der Kriegsefangenschaft hatte.

    Hunger nach einem Essen welches satt macht.

    Hunger nach dem 'Weibe'.

    Und sein grösster Hunger damals: der Hunger nach Papier und Bleistift.

    Empfehlenswertes autobiografisches Werk.

  18. Cover des Buches Gipfel der Lust (ISBN: 9783960872153)
    Erin Buchanan

    Gipfel der Lust

     (33)
    Aktuelle Rezension von: MeiGeu

    Emily übernimmt eine Führungsposition einer Klinikgruppe. Dabei verfällt sie dem Chef der Klinik und entdeckt dabei ihre devote Neigung. Für ihren Chef ist es lediglich Sex, für Emily jedoch sehr viel mehr. Erst eine für Emily brenzlige Situation macht ihm klar, dass er Emily ebenso verfallen ist.

    Die Story an sich ist sehr gut und gut durchdacht. Leider gelingt es der Autorin jedoch nicht, den Charakteren die nötige Tiefe zu geben und die Emotionen zu transportieren. Dadurch bleibt die Geschichte sehr an der Oberfläche und ist durch die zu schnelle Entwicklung der Geschichte etwas abgehackt. Etwas mehr Detailbeschreibungen und ein ausschöpfen des Spannungsbogens hätte der Geschichte sehr gut getan. 

  19. Cover des Buches Identitti (ISBN: 9783442772537)
    Mithu Sanyal

    Identitti

     (142)
    Aktuelle Rezension von: gst

    Ich habe mich sehr schwer getan mit Identitti. Die Autorin holt teilweise unheimlich weit aus, erzählt manches, das mich überhaupt nicht interessiert und dann fesselt sie mich wieder ans Buch. Sie setzt sich sehr intensiv damit auseinander, was Identität bedeutet und wovon sie abhängt. Aber an manchen Stellen kann ich der Geschichte nicht folgen, sie ist mir zu fremd. Weniger wegen der Hautfarbe und was die mit einem Menschen macht, sondern eher mit den vielen Interneteinträgen. Ich lebe lieber in der realen Welt, auch wenn die heutzutage nicht mehr ohne Internet vorstellbar ist.

  20. Cover des Buches Der Puzzlemörder von Zons: Thriller (ISBN: 9783000390098)
    Catherine Shepherd

    Der Puzzlemörder von Zons: Thriller

     (184)
    Aktuelle Rezension von: scouter

    In Zons im Jahre 1495 geht ein Mörder um, der der Stadtwache großen Kummer macht. Er geht nach einem Code vor, den sie nur schwerlich entschlüsseln können. Er bringt mehrere Frauen um und auch Bastian Mühlenberg wird bei einem Kontakt schwer verletzt, doch sie sind ihm und seinem Code auf der Spur. In der Gegenwart will die Journalistik Studentin eine Reportage über den Puzzle Mörder von Zons schreiben. Je tiefer sie in die Materie eintaucht, um so mehr kommt sie dem Code auf die Spur, Das ist auch nötig, da es auch in der Gegenwart einen mysteriösen Killer gibt, der Meschen ermordet. Kommissar Oliver Bergmann nutzt die Recherchen der Studentin, um den Mörder auf die Spur zu kommen.

    „Der Puzzlemörder von Zons“ von Catherine Shepherd ist der erste Krimi aus der Zons- Krimi Reihe. Es ist ein Krimi der eigentlich in zwei Zeitzonen spielt, im Jahr 1495 und in der Gegenwart. Die Figuren ähneln sich, jedenfalls die Hauptcharaktere. Da ist der Böse aus der Vergangenheit, der viele Morde begeht und in der Zeit auch mit einem nachvollziehbaren Motiv. Der Gegenpart in der Vergangenheit ist der Hauptmann der Zonser Stadtwache Bastian Mühlenberg, der den Mörder stellen will und alles unternimmt, auch in die Heimatstadt des Mörders zu Reiten, um seinem Motiv auf die Spur zu kommen. Er erkennt einen Code und der Besuch in der Heimatstadt hilft ihm näher an den Mörder heranzukommen. In der Gegenwart trifft der Kriminalkommissar Oliver Bergmann auf den Mörder. In die Gegenwart hat die Autorin noch die Studentin Emily als verbindendes Glied zwischen Gegenwart und Vergangenheit eingebaut. Sehr ungewöhnlich, aber ein Spannungselement, das seines gleichen sucht. Das Springen zwischen den Zeiten erhöht die Spannung. Der Spannungsbogen entwickelt sich bis zum Ende in Form eines Puzzles und das fehlende Puzzleteil, wie auf dem Cover treffend abgebildet, kann zum Ende an seinen Platz gelegt werden.

    Ein sehr gut erzählter Krimi, der mir auch durch die beiden Zeitzonen sehr gut gefallen hat.

  21. Cover des Buches Die Blechtrommel (ISBN: 9783958292307)
    Günter Grass

    Die Blechtrommel

     (52)
    Aktuelle Rezension von: PiaSol

    Hier geht es um die Lebensgeschichte einer kaschubischen Familie namens Mazerath, deren kleinwüchsiger Sohn Oskar dieselbe erzählt.

    Im Alter von drei Jahren ist Oskar geistig bereits gereift und stellt sein körperliches Wachstum ein.

    Er hat ein Verhältnis mit seiner Stiefmutter, mit der er auch einen Sohn hat und wird im Laufe der Geschichte fälschlich als Mörder verdächtigt und eingesperrt.

    Sprichwörter und Redewendungen der damaligen Zeit ziehen sich durch den Roman und ich stelle mir die Frage, ob der Knabe Oskar mit seiner Schuld Synonym der deutschen Kriegsschuld sein soll.

    Das Buch hat mir sehr gut gefallen, doch ist es eines von zwei oder drei Büchern, bei welchen mir tatsächlich die Verfilmung besser gefallen hat.

  22. Cover des Buches Im Kopf des Mörders - Kalte Angst (ISBN: 9783596522569)
    Arno Strobel

    Im Kopf des Mörders - Kalte Angst

     (217)
    Aktuelle Rezension von: buecherpfoten

    Nach einer längeren Pause und dem traumatischem Erlebnis bei seinem letzen Fall, kehrt Max Bischoff wieder zur KK11 Düsseldorf zurück. Und es geht sofort mit einem brutalen Fall los.
    Der Täter trägt eine Fliegenmaske und dringt in Häuser ein. Er bringt die Menschen auf brutalste Art und Weise um und hinterlässt immer eine Zeugin, die sich das mitanschauen muss. Max und sein Partner Böhmer tappen lange im Dunkeln, bis sich der Leiter einer psychiatrischen Einrichtung meldet, dass einer seiner Patienten die Morde angeblich vorraussagen kann...

    Es beginnt eine nervenaufreibende Schnitzeljagd nach dem Täter.

    Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, da ständig etwas Neues passiert und man einfach wissen will, wie es weiter geht. Es ist sehr flüssig und leicht zu lesen, dass man nur so durch die Seiten fliegen kann.
    Auch aus den verschiedenen Sichtweisen der Opfer gibt es einige Kapitel. Diese sind absolut nichts für schwache Nerven. Ich fand sie schon sehr heftig, vorallem wenn Kinder mit im Spiel sind.
    Die Zusammenarbeit zwischen Max und Böhmer hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich mag die beiden einfach sehr.

    Es endet mit einem sehr fiesen Cliffhanger, sodass ich sofort mit dem 3. Band weitermachen musste.

    Typisch Strobel, typisch Pageturner :)

  23. Cover des Buches Mord am Kaiserteich (ISBN: 9783839223215)
    Susann Brennero

    Mord am Kaiserteich

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Jeanette_Lube
    Dieses Buch erschien 2018 im Gmeiner-Verlag und beinhaltet 244 Seiten.
    In Düsseldorf treibt auf dem Kaiserteich im Hochsommer die Leiche eines jungen Mannes. Manfred Sassner, Kriminaloberrat, und sein Team nehmen die Ermittlungen auf, doch Fortschritte wollen sich kaum einstellen. Nicht weit vom ersten Tatort wird kurz darauf die Wasserleiche eines pensionierten Studienrates gefunden. Ob es Sassner hier mit einem Serienmörder zu tun hat? Zwei Kunstagenten kreuzen seinen Weg, es kommt Bewegung in den Fall. Für Sassner wird es gefährlich.
    Der Schreibstil der Autorin Susann Brennero ist sehr flüssig, sodass ich schnell in der Handlung war. Es handelt sich hier um einen lokalen Krimi, der in Düsseldorf spielt. Immer wieder erhalten wir einen kleinen Einblick in die Geschichte der Medici. Man fragt sich, was das wohl mit dem Krimi und der Auflösung dieser Geschichte zu tun hat. Ich fand das sehr interessant. Allerdings fand ich diesen Krimi nicht ganz so aufregend, wie ich das eigentlich von Kriminalromanen gewöhnt bin, irgendwie fehlte der Kick. Aber nicht jedem Leser/jeder Leserin kann ja auch jedes Buch gefallen. Ich würde dieses Buch trotzdem weiter empfehlen. Wer Regionalkrimis mag, ist hier genau richtig.
  24. Cover des Buches Blutroter Herbst (ISBN: B00JS3WB34)
    Kai Raglewski

    Blutroter Herbst

     (7)
    Aktuelle Rezension von: Taya
    Das cover finde ich ziemlich passend gestaltet. Es ist einfach nur schwarz und an der linken Seite ist ein Frauengesicht zu sehen, das eher im Schatten von irgendetwas - ich vermute das es Bäume sind - liegt. dazu ist der Schriftzug in einem schönen Rotton gehalten. Nicht viel Spielerei sondern schön schlicht und für mich ansprechend gehalten.

    Das Buch fängt schon von Anfang an spannend an. Janine Teichert ist ziemlich nervös, da sie ihrem Mann mitteilen möchte, dass sie endlich ein Kind erwarten. Doch als es klingelt ist es nicht der ersehnte Ehemann, der vor der Türe steht, sondern die Polizei, die ihr berichten, das ihr Mann bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Für sie geht die Welt regelrecht unter und sie muss sogar für ein paar Wochen in eine psychatrische Anstalt, damit sie ihr Leben soweit wieder in den Griff kriegen kann.

    Doch als sie dort heraus kommt, kommt sie trotzdem nicht zur Ruhe, denn die Russenmafia will den Kredit, den ihr Mann sich geholt haben soll, zurück gezahlt bekommen und sie wissen von der Lebensversicherung von Martin wissen. Sie setzen Janine unter Druck, bedrängen sie immer wieder aufs Neue.

    Ohne ihre Freundin Karla würde Janine das ganze wohl nicht durchstehen, denn ihr Schwiegervater verhält sich von Tag zu Tag immer merkwürdiger, was diese Geschichte angeht und so klemmen sich die beiden Frauen dahinter, das ganze aufklären zu können. Was dort alles ans Tageslicht kommt, hätte Janine wohl im Leben nie geglaubt und so verläuft die Geschichte spannend weiter.

    Auch wenn Janine durch den Verlust ihres Mannes diese Tiefschläge hatte und in der psychatrischen Behandlung war, ist sie trotzdem eine starke Persönlichkeit, da sie sich gegen die Russenmafia behaupten will. sie zeigt den Willen, das Kind in ihrem Bauch zu schützen und am leben zu halten, lässt sich wirklich so gut es geht nicht unterkriegen, was sie hauptsächlich nur durch die Unterstützung ihrer Freundin Karla schafft.

    Karla ist eine typische Rockerbraut wie ich finde. Sie führt einen Laden, wo sie an Maschinen rumschraubt und ist vom Verhalten wirklich passend. Trotzdem finde ich sie sympatisch, weil sie auf mich nicht so ein "Mannsweib" abgibt, sondern trotzdem noch richtig Frau ist und eben eine super Freundin, die Janine nicht im Stich lässt.
    Auch hat sie im Laufe der Geschichten immer wieder gute Ideen, was gemacht werden sollte.

    Alles in allem, ist dieses eBook ein wirklich tolle Geschichte. Spannend und ein wenig Humor ist trotzdem mit drin. Es muss einfach zwischendurch sein, um aufzulockern. Ich kann dieses ebook wirklich weiter empfehlen und danke an dieser Stelle Kai Raglewski für die Bereitstellung des eBooks, als Rezensionsexemplar.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks