Bücher mit dem Tag "ebola"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "ebola" gekennzeichnet haben.

29 Bücher

  1. Cover des Buches Die Spur des Geldes (ISBN: 9783740804992)
    Peter Beck

    Die Spur des Geldes

     (50)
    Aktuelle Rezension von: trollchen

    Spur des Geldes

    Herausgeber ist  Emons Verlag; 1. Auflage (21. März 2019) und hat 432 Seiten. 

    Kurzinhalt: In einem Schacht beim Tegeler See wird ein grausam gefolterter Mitarbeiter der Berliner Wasserwerke gefunden. Schnell zeigt sich: Er war in dubiose Bankgeschäfte verwickelt. Tom Winter, wortkarger Sicherheitschef einer Schweizer Privatbank, folgt der Spur des Geldes und hört sich in den Wasserwerkenvon London, München und Zürich um. Der Fall führt ihn bis ins russische Krasnodar und ein gnadenloserWettlauf gegen die Zeit beginnt.

    Meine Meinung: Es war nicht schlecht zu lesen, nur leider manchmal etwas langatmig und ohne roten Faden. Irgendwie kam es mir vor, als wenn der Autor nicht wusste, was Tom Winter nun finden soll. Er konnte sich nicht entscheiden. Und manchmal fand ich es komisch, dass er manchmal total taff war und dann wieder wie ein Anfänger gehandelt hat. Irgendwie unglaubwürdig. Das Ende war irgendwie vorhersehbar und relativ fade, so wie eigentlich das ganze Buch, es passierte selten etwas neues und es wurde sehr langatmig geschrieben. Es hätte ein tolles Buch werden können, wenn es zwischendurch mal etwas Spannung gehabt hätte. Aber ich wollte doch wissen, wie es weitergeht, deswegen habe ich es zu Ende gelesen. Es war aber auf alle Fälle spannend, was alles passieren kann, wenn man ins Trinkwasser etwas mischt, was leider heutzutage doch nicht mehr so abwegig ist.

    Mein Fazit: Man kann es lesen, zwischendurch wäre etwas Spannung gut gewesen und leider manchmal etwas langatmig zu lesen. Ich vergebe 4 gute Sterne und kann es trotzdem weiter empfehlen. Die Idee vom Buch ist gut.

  2. Cover des Buches Eisfieber (ISBN: 9783404156689)
    Ken Follett

    Eisfieber

     (493)
    Aktuelle Rezension von: Meinbuecherregal

    Eisfieber von Ken Follett aus dem Lübbe Verlag

    .

    🦠 Inhalt

    .

    Toni ist Sicherheitschefin bei einer Firma die mit Viren forscht um Medikamente herzustellen. Das Buch beginnt damit, dass zwei Dosen eines Medikamentes fehlen.

    .

    🦠 was mir gefallen hat

    .

    Ken Follett ist einfach immer wieder einer meiner Lieblingsautoren. Er schafft es mit diesem Buch mich zu informieren und zu unterhalten.

    .

    Man lernt die Protagonisten kennen und begleitet sie teilweise entspannt oder Fingernägelkauend vor Aufregung bis zum Showdown.

    .

    Man fiebert mit oder regt sich auf... herrlich, wenn ein Buch das schafft.

    .

    Das Buch ist schon etwas älter... aber gerade jetzt mit einer Pandemie... sehr aktuell.

    .

    🦠 was mir nicht so gut gefallen hat

    .

    Hmmmm... vielleicht, warum habe ich das Buch nicht schon vorher gelesen?

    .

    🦠 Fazit

    .

    Lesen! Ein erstgemeinter Lesetipp von mir.

  3. Cover des Buches Die Profilerin - Die Furcht in deinen Augen (ISBN: 9783732542178)
    Dania Dicken

    Die Profilerin - Die Furcht in deinen Augen

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Elenas-ZeilenZauber

    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
     Da ich durch den Klappentext bereits wusste, dass Julie unversehrt nach Hause kommt, war die Suche nach ihr nicht wirklich spannend. Aber da wird zum Glück recht kurz abgehandelt. Was mich aber total gestört hat … halt!

    !!! SPOILER !!!
    Als Andrea und Julie als Geisel genommen werden, wird zwar der Hund erwähnt, aber mehr nicht. Es wird nicht einmal davon geschrieben, dass Andrea oder Julie sagen, dass der Hund raus muss. Es wird nie erwähnt, dass der Hund in die Wohnung gepieselt und gekackt hat und dass es deswegen stinkt. Sorry, Dania, aber DAS ist echt daneben. Wenn schon ein Hund in der Handlung vorhanden ist, dann sollte er auch korrekt behandelt und nicht einfach ignoriert werden. Also das bin ich besser von dir gewohnt.
     !!! SPOILER !!!

    Kommen wir zurück zum offiziellen Teil. Die Suche nach den Terroristen läuft gut, doch dann wird es vorhersehbar. Schade, auch da bin ich spannenderes von Dicken gewohnt. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass die Luft raus ist. Wenigstens geht es zum Abschluss noch mal hoch her und es gibt die eine oder andere Wendung, die mich dann doch überrascht hat.
     Der Schreibstil ist gewohnt locker-leicht. Es fällt mir schwer, aber dieser Band erhält von mir nur 3 Furcht-Sterne.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘
     Als ihre zehnjährige Tochter Julie nicht nach Hause kommt und auch die Suche nach dem Mädchen erfolglos bleibt, befürchten Profilerin Andrea und ihr Mann Gregory schon das Schlimmste. Doch dann steht Julie plötzlich scheinbar unversehrt vor der Tür - Andrea und Greg sind überglücklich und versuchen herauszufinden, wo ihre Tochter war. Bald schon stellt sich heraus, dass das junge Mädchen die Vorbereitungen eines Terroranschlags beobachtet hat. Was aber haben die Männer, die Julie in ihrer Gewalt hatten, wirklich vor? Für Andrea und ihr Team beginnt eine gefährliche Spurensuche ...

  4. Cover des Buches Triptychon (ISBN: 9783992001583)
    Thomas Beckstedt

    Triptychon

     (22)
    Aktuelle Rezension von: brauneye29
    Zum Inhalt:
    In einem multinationalen Konzern wird ein unschuldiger Mann zur Schachfigur in einem mörderischen Spiel um Macht, Geld und Kontrolle. Er erlebt die Hölle auf Erden. John Gallagher, Informatiker aus London, steht massiv unter Druck. 
    Meine Meinung:
    Ich habe das Buch nicht zu Ende lesen können, da ich mit dem Schreibstil überhaupt nicht klar kam. Allein schon dieser dauernde Sichtwechsel hat mich kirre gemacht. In die Story hab ich nicht rein gefunden. Und dies Buch ist für mich ein klassischer Fall von, wie unterschiedliche Menschen Bücher beurteilen. Man Mann fand das Buch toll, ich schrecklich. 
    Fazit:
    Geschmäcker sind halt verschieden.
  5. Cover des Buches Hot Zone (ISBN: 9783426620243)
    Richard Preston

    Hot Zone

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Federfee

    Gleich vorweg drei Anmerkungen:

    Erstens: Das Cover sollte mit einem Warnaufdruck versehen sein: nichts für zartbesaitete und empfindliche Menschen. In der Tat schildert das Buch an einigen Stellen drastisch, wie die Viruserkrankung Ebola verläuft und auch, was mit fast 500 Affen in einem Affenhaus in Reston nahe Washington geschah, ist hart.

    Zweitens verstehe ich nie, warum man einem deutschsprachigen Buch nicht auch einen deutschsprachigen Titel gibt. Hier hätte ein Wort genügt: Ebola. Man findet es allerdings im Untertitel: Ebola, das tödliche Virus – Der Tatsachen-Thriller

    Drittens: Das Cover (meines) sieht hässlich reißerisch aus. (Inzwischen gibt es wohl neuere, bessere Versionen.) Aber so ist dieses Buch nicht.

    Es ist ein populärwissenschaftlich und spannend geschriebenes Sachbuch, das durch konkrete Personen und private Einsprengsel romanhafte Züge erhält. Es handelt sich aber um Wissenschaftsjournalismus, um reale Begebenheiten, die in eine sehr spannende Form gegossen wurden, so spannend, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte.

    Dabei ist dieses Buch sehr informativ, so dass man auch einiges über Viren und Ebola im Speziellen lernt. Wer jetzt denkt: Was geht es mich an, was da in Zentralafrika passiert ist und noch passiert, dem sei gesagt: auch wir sind aus den verschiedensten Gründen nicht davor gefeit, dass es  auf anderen Erdteilen zu Ausbrüchen dieses oder eines anderen tödlichen Virus kommt. Aber leider zeigt gerade wieder die Coronavirus-Pandemie, dass ein Großteil der Menschen offensichtlich nicht lernfähig ist.

    Was wohl nicht so groß publik gemacht werden soll: auch in den USA (Reston/Washington) hat es einen Ebola-Ausbruch gegeben und eben dieser Vorfall macht den spannendsten Teil des Buches aus. In einem Affenhaus, dessen Tiere zu experimentellen Zwecken aus den Philippinen eingeführt worden waren, trat das Virus auf. Wie das amerikanische Militär damit umging, wie einzelne Menschen zum Gemeinwohl aller sich trotz Schutzkleidung in Lebensgefahr begaben, das wird hier eindringlich und ziemlich detailliert geschildert. Am Ende stellt sich heraus, dass es sich zwar um das Ebola-Virus handelt, aber um eine Variante (Ebola-Reston), die nicht auf den Menschen übergesprungen ist. Glück gehabt, aber wie man am Corona-Virus im Jahre 2019/20 sieht, ist es nur eine Frage der Zeit...

    Bis auf einige Anmerkungen am Ende des Buches enthält sich der Autor im Wesentlichen kritischer Anmerkungen.

    "Das Auftauchen des Aids-Virus, des Ebola-Virus und einer Reihe anderer Erreger scheint eine natürliche Folge der Vernichtung tropischer Lebensräume zu sein. Diese Viren kommen aus ökologisch geschädigten Gegenden..." (eBook 270)

    Es ist Sache des Lesers, sich darüber Gedanken zu machen und zu Einsichten zu kommen. Schon allein die Tatsache, wie sich der Mensch über die Natur, über andere Lebewesen erhebt, empfinde ich als verwerflich. Affen – dem Menschen ziemlich ähnliche Lebewesen – und viele andere Tiere werden in Experimenten missbraucht, Regenwälder werden um des Profits willen abgeholzt, immer mehr Natur muss neuen Siedlungen und Straßen weichen. Es ist anerkannte Wissenschaftsmeinung, dass es dabei zu Kontakten mit bisher unbekannten Viren kommen kann, die in irgendwelchen Wirtstieren 'schlummern'.

    Wer nicht zu Albträumen neigt und drastische Schilderungen und Grausamkeiten an Tieren um der Wahrheit willen ertragen kann – weil es Fakt ist – dem sei dieses spannende, informative Buch empfohlen.

  6. Cover des Buches The Extinction Cycle - Buch 1: Verpestet (ISBN: 9783865524942)
    Nicholas Sansbury Smith

    The Extinction Cycle - Buch 1: Verpestet

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Line1984

    Bisher habe ich jedes Buch des Autoren gelesen, jedes einzelne konnte mich begeistern. Jede Reihe war so unglaublich spannend und nervenaufreibend.

    Die einzige Reihe die ich noch nicht von ihm gelesen hatte war die "The Extinction Cycle" Reihe, das habe ich nun geändert und endlich das erste Buch der gelesen.

    Was soll ich sagen? Ich muss zugeben das meine Erwartungen ziemlich hoch waren, ich hoffte auf einen packenden, spannungsgeladenen und beängstigend Postapokalyptischen Thriller, nun nach dem lesen kann ich sagen, meine Erwartungen wurden um Längen übertroffen!!!!!


    Kurz zum Inhalt:


    In den Geheimlabors der USA gerät eine Biowaffe außer Kontrolle. Eine Waffe die dazu bestimmt war aus Soldaten sogenannte Supersoldaten zu erschaffen. Das ganze ging natürlich nach hinten los. Das Virus gerät außer Kontrolle und binnen weniger Tage hat es bereits den Großteil der Menschheit ausgerottet.

    Dieses Virus verwandelt Menschen in fleischfressende Monster die nichts empfinden außer blinde Wut und Hunger. Das ganze hat verheerende Folgen. 

    Nichts und niemand scheint diese neue Spezies aufhalten zu können, es gelingt wenigen sich in Sicherheit zu bringen. Doch einige Militärstützpunkte schaffen es. 

    Es beginnt ein blutiger Wettlauf gegen die Zeit, denn das Virus verbreitet sich weiter, deshalb ist das wichtigste Ziel die überlebenden Menschen zu retten und die Kreaturen zu besiegen. Koste es was es wolle........



    Das ganze hat Nicholas Sansbury Smith wieder einmal grandios umgesetzt, hier kam garantiert keine Langeweile auf. Es war nervenaufreibend und spannend bis zur letzten Seite. Es gab Momente wo ich den Atem anhielt, ich war fassungslos und geschockt.

    Das ganze ließ mich nicht mehr los und ich konnte dieses Buch kaum aus den Händen legen.


    Der Schreibstil des Autoren ist sehr locker und flüssig außerdem schreibt er einnehmend und bildgewaltig. Ich konnte mir das ganze super gut vorstellen und es war teilweise so als liefe ein Film vor meinen inneren Auge ab.

    Die Charaktere wurden hier greifbar und authentisch dargestellt. Ich konnte mich in jeden einzelnen sehr gut hineinversetzten. 



    Die Handlung war grandios spannend und nervenaufreibend. Ich hatte zudem absolut keine Ahnung wie das ganze ausgehen könnte. Das Ende kam dann leider viel zu schnell, doch es passte einfach perfekt. Ich bin nun definitiv süchtig und freue mich schon jetzt auf die weiteren Teile der Reihe!



    Klare Lese und Kaufempfehlung!




    Fazit:



    Mit "The Extinction Cycle - Buch 1: Verpestet" gelingt Nicholas Sansbury Smith ein packender und erschreckender Reihenauftakt der mich auf ganzer Linie überzeugte! Das ganze ist zudem sehr realistisch und auch vorstellbar und genau das macht dieses Buch so beängstigend! 


  7. Cover des Buches Ausgeblutet (ISBN: 9783899415490)
    Alex Kava

    Ausgeblutet

     (61)
    Aktuelle Rezension von: Schnick
    Maggie O'Dell und ihre Kollegen bekommen es diesmal mit einem Killer zu tun, der Menschen mit dem Ebola-Virus infiziert. Dabei gerät sie - wie schon so oft - selbst in das Visier des Täters.


     Ich kann mir nicht helfen, aber ich mag die Maggie-O'Dell-Reihe von Alex Kava. Klar sind die Bücher nicht übermäßig anspruchsvoll, aber Kava versteht es, den Leser von der ersten bis zur letzten Seite an das Buch zu fesseln. Und wie das bei einem guten Thriller meistens der Fall ist, wollte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen, ehe ich es endlich ausgelesen habe. 


    Das Buch ist ordentlich recherchiert und weist viele Bezüge zu tatsächlichen Fällen auf,  bei denen sich Alex Kava aber einzelne - im Nachwort näher erläuterte - Freiheiten nahm, damit ihr Buch Gestalt annehmen konnte.


    Nach wie vor gibt es keine Ermüdungserscheinungen in der Reihe zu vermelden. Im Gegenteil: Ausgeblutet stellt für mich einen der bisherigen Höhepunkte dar.
  8. Cover des Buches H.L. Weens - Horrortrips (ISBN: 9783945195475)
    Ulrike Blatter

    H.L. Weens - Horrortrips

     (13)
    Aktuelle Rezension von: anra1993

    Wenn man sich das Cover so anschaut, denkt man schnell, dass es sich hierbei um einen wahren Horrorroman handeln muss. Auch der Titel lässt darauf schließen.
    Allerdings sind es vielmehr kurze Thriller, die der Leser zum lesen bekommt.
    Insgesamt ist das Buch in drei Kurzgeschichten unterteilt, die sich aber sehr vom Thema und auch der Länge unterscheiden.

    Kurzgeschichte 1 hat mir gut gefallen. Sie war auch die längste des Buches.
    Sie war für mich sehr interessant und spannend und lies sich gut lesen.
    Das Thema ist, auch wenn es auf den ersten Blick nicht scheint, sehr aktuell.
    Einzig und allein das Ende und die zum Teil etwas langen Stellen konnte mich nicht ganz so zufrieden stellen.

    Kurzgeschichte zwei war zwar gut zu lesen, allerdings konnte ich es weder dem Genre Thriller, noch dem Genre Horror wirklich zu ordnen. Ich finde, dass sie nicht wirklich was gruseliges an sich hatte und ich stattdessen viel mehr Mitleid mit dem Protagonisten hatte, da dessen Leben nicht leicht ist.
    Generell hat mir diese Geschichte leider nicht zu gesagt.

    Die letzte Geschichte kam dann doch dem Genre Thriller und Horror wirklich nah und ich fand es schade, dass diese Geschichte einfach zu kurz war. Aus dieser hätte man wirklich viel machen können und sie richtig gruselig schreiben können.

    m Großen und Ganzen haben mir die Geschichten gefallen, allerdings mit Schwachstellen, wie die oben benannten.
    Ich denke auf jeden Fall, dass diese Geschichten noch ein Potential nach oben haben und werde wahrscheinlich auch den zweiten Teil noch lesen.

  9. Cover des Buches Treibland (ISBN: 9783499266706)
    Till Raether

    Treibland

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Krimifee86

    Ich weiß auch nicht welche masochistisch-sadistisch veranlagte Ader in mir mich in der aktuellen Situation zu diesem Buch hat greifen lassen. Denn in Treibland geht es um einen potentiell tödlichen Virus an Bord eines Kreuzfahrtschiffes. Stellt Euch mal vor, das wäre wirklich so und ein ganzes Schiff würde in Quarantäne vor irgendeinem Hafen liegen... Ach Moment, da war ja was.

    Naja, wie auch immer, ich muss direkt dazu sagen, dass es in Treibland um einen Ebola-Virus geht, also noch deutlich unangenehmer, insbesondere was die Symptome angeht.

     

    Und wir haben Kommissar Danowski, gerade erst als hochsensibel diagnostiziert sowie seinen Partner Finzi, ehemaliger Alkoholiker. Das perfekte Duo, um zu ermitteln, ohne zu viel Staub aufzudecken, so denken es jedenfalls „die da oben“. Denn an Bord des Kreuzfahrtschiffes ist ein Toter, gestorben an einer Art Ebola. Doch wie hat er sich daran anstecken können? Das zu ermitteln ist Aufgabe von Danowski, der schnell ganz tief drin im Fall steckt, da er aufgrund eines dummen Zufalls an Bord und in Quarantäne bleiben muss. Er wühlt und wühlt und gräbt so einiges aus, was seinen Gegnern gar nicht gefällt, die ihm daraufhin schnell nach dem Leben trachten.

     

    Ich fand „Treibland“ leidlich spannend und Danowski am Anfang auch ganz sympathisch. Je mehr seine Faulheit, ach nee, Hochsensibilität, aber um sich greift umso mehr hat er mich genervt. Und nein, ich möchte mich nicht über das Thema lustig machen, aber vieles, was hier beschrieben wird, hat eben recht wenig mit Hochsensibilität zu tun, sondern viel mehr mit einer allgemeinen Null-Bock-Einstellung. Das fand ich schade. Auch, dass die einzigen Figuren, die das Ganze irgendwie aufgelockert haben (die Ehlers und Finzi) so schnell Schach matt gesetzt wurden hat mich enttäuscht. Aber grausamer als alles andere war dann die Aufklärung und das Motiv des Falls. Ich meine, ernsthaft? Bis Seite 450 hätte ich gut und gerne 6-7 Punkte verteilt, da ich die Idee gut und das Ganze mal irgendwie erfrischend (wenn auch sehr langatmig) fand. Aber nach dieser Auflösung kann ich nur noch 5 Punkte vergeben. Schade, aber das konnte ich beim besten Willen nicht ernst nehmen. 

     

    Fazit: Ich fand das Setting definitiv mal was anderes und irgendwie herrlich erfrischend. Alles in allem hat mich der ganze Fall dann aber doch nicht so sehr vom Hocker gerissen, vieles war platt und das Ende eine große Enttäuschung.

     

    Mehr von mir zu den Themen Bücher, Bullet Journal, Essen, Reisen, Fotos, Disney, Harry Potter und noch vieles mehr gibt es unter: https://www.facebook.com/TaesschenTee/

  10. Cover des Buches Der Hades-Faktor (ISBN: 9783453722323)
    Robert Ludlum

    Der Hades-Faktor

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Jens65
    Die Handlung ist spannend, die Charaktere sind gelungen. Ich lese seit einigen Jahren Ludlum-Bücher, und dieses kann genauso mithalten, ist ein Schmöker.
  11. Cover des Buches Finnisches Blut (ISBN: 9783746622828)
    Taavi Soininvaara

    Finnisches Blut

     (19)
    Aktuelle Rezension von: janicorn

    In dem Buch "Finnisches Blut" von Taavi Soininvaara geht es um Arto Ratamo, der als Wissenschaftler ein Gegenmittel für das Ebola-Virus gefunden hat. Schnell bekommen das auch Andere mit, die sich auf die Jagd nach Ratamo begeben und nach der Formel.

    Anfangs bin ich schwer reingekommen, da der Autor viele Alltagshandlungen beschreibt, wie Zum Beispiel Kaffee kochen oder das Verdeck hochklappen, was den Lesefluss ein wenig stört. Aber nach kurzer Zeit hat man sich drangewöhnt und es fällt einen schwer das Buch aus der Hand zu legen. Es wurde spannender als ich gedacht hätte. Es war keine große Überraschung dabei, außer vielleicht wie sich der Protagonist geschlagen hat, trotzdem ist es ein gutes Buch.

  12. Cover des Buches Befehl von oben (ISBN: 9783453436794)
    Tom Clancy

    Befehl von oben

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Bine1970
    Bei einem Flugzeugangriff auf das Kapitol in Washington kommt der amtierende US Präsident und fast alle Regierungsmitglieder ums Leben. Kurz zuvor wurde Jack Ryan als Vizepräsident ernannt und ist  nun ganz plötzlich der"wichtigsten Mann der Welt" der alle Amtsgeschäfte übernehmen muss.
    Gleichzeitig nutzen Amerikanes Feinde ihre Chance: Der Iran plant amerikanische Großstädte mit einem tödlichen Virus zu verseuchen und zu
    vernichten.

    So vieles passiert in dem Buch
    Anfangs fand ich es sehr spannend und bin auch gut voran gekommen.
    Da war der Flugzeugangriff auf das Kapitol,bei dem sämtliche Regierungsmitglieder umkamen.
    Jack Ryan empfinde ich persönlich als sehr sympatisch und als man vom Volk, welcher die neue Regierung mit nicht Politikern sondern ebenfalls mit "einfachen Leuten" zusammenstellen möchte
    Als ich die Rede von Donald Trump hörte, musste ich z.B. an das Buch denken. Manche Ansätze ähneln sich, das heißt nich das ich Trump sympatisch findegeschweige denn gut finde, ich habe einfach nur Parallelen zwischen Buch und Realität bemerkt. Irgendwie erinnert Jack Ryan und seine Familie aber auch an die Obamas
    Gleichzeitig wurde in Afrika eine Ordensschwester von einem kranken Jungen mit einem tödlichen Virus infiziert und als der  Arzt vor Ort dies feststellt, versucht er die Schwester so lange es geht am Leben zu halten und fliegt sie ausser Landes... da ist eine Intrige im Gange

    Im Irak wird der Diktator bei einer Rede erschossen.
     Und China und Taiwan stehen kurz vor einem Krieg.

    Das sind 4 Geschichten gleichzeitig aus knappen 1400 Seiten,  aufgeteilt in 63 Kapitel von denen ich nach fast 4 Wochen gerade mal 21 gelesen habe.

    Und nun reichts,ich habe komplett den Überblick verloren. Ich weiß das diese 4 Geschichten irgendwann zu einer werden und es wird bestimmt auch noch richtig fesselnd. Aber ich finde den Anschluß nicht mehr. Also verschwende ich nicht weiter meine Zeit und breche hier ab.
    Vielleicht nehme ich mir im Sommerurlaub noch mal die Zeit und lese das Buch doch noch.
  13. Cover des Buches Virus (ISBN: 9783898975902)
    Robin Cook

    Virus

     (63)
    Aktuelle Rezension von: LeseJette
    Wir befinden uns in der USA im Oktober 2014, Virus von Robin Cook könnte in der Gegenwart spielen. Das passiert: In den USA tritt plötzlich eine Viruserkrankung auf, von der sich schnell heraus stellt, dass es sich dabei um das gefährliche Ebola-Fieber handelt. Nachdem mit Hilfe der jungen Ärztin Marissa Blumenthal der Ausbruch bekämpft wurde, vergehen nur wenige Wochen, bis ein erneuter Ausbruch des tückischen Fiebers die USA heimsucht. Drei weitere Ausbrüche folgen, bevor mit Hilfe der jungen Ärztin die Ursache der Ausbrüche erkannt wird. Denn was zunächst undenkbar schien, die Krankheit wird sehr gezielt aus einem einzigen Grund verbreitet...


    Der Medizinthriller aus der Feder von Robin Cook ist ein Roman zu immer wieder aktuellen Themen: Da ist einerseits die tödliche Seuche Ebola, gegen die auch heute noch gekämpft wird. Zusätzlich ist da das Spannungsfeld der medizinischen Versorgung. Immer wieder neu aufgelegt, merkt man dem Roman nur an wenigen Stellen an, dass er im Jahr 1987 erstmals erschien. Veraltete Techniken, wie das Telefonieren per Festnetz und Autotelefon, die Recherche per Mikrofiche deuten darauf hin, dass der Roman vor mehr als einem Jahrzehnt geschrieben wurde. Aber wer weiß schon so genau, ob nicht auch heute noch eher ältere Techniken genutzt werden, wenn es um wirklich sensible Themen geht.


    Cook fokussiert einzig auf das Thema des gefährlichen Virus, ohne dabei auf konkrete zeitgeschichtliche Ereignisse Bezug zu nehmen. Zusätzlich treiben die Protagonisten die Handlung recht schnell voran. Längen, die durch die Schilderung der Zeiten zwischen den Ausbrüchen entstehen könnten, werden umgangen, indem Cook einfach diese Zeiten überspringt. So lässt die Spannung an keiner Stelle nach. Auch wenn man schon nach etwa der Hälfte des Romans im Bilde darüber ist, wer die Guten und wer die Bösen sind in diesem Fall sind, so war zumindest mir doch bis zu den letzten Seiten nicht komplett klar, wer genau welche Rolle in diesem bösen Spiel inne hat. Das klärt sich dann auch wirklich erst zum Ende auf.


    Fazit: Ein spannender Thriller aus der Medizin, der trotz seines Alters auch heute noch lesenswert ist.

  14. Cover des Buches Reiss aus (ISBN: 9783957282873)
    Lena Wendt

    Reiss aus

     (6)
    Aktuelle Rezension von: KerstinTh

    Lena und ihr Freund Ulli machen sich auf den Weg mit dem Land Rover durch West-Afrika. 22 Monate, 46.000 km und nur 2qm. Die beiden sitzen von nun an 24 Stunden am Tag aufeinander – ohne jede Möglichkeit eines Rückzugsorts. Stress und Ärger ist somit vorprogrammiert.

    Eigentlich wollten Lena und Ulli in einem Jahr bis Südafrika runterfahren. Doch schnell zeigt sich, dass ihr Plan nicht wirklich aufgeht, auf Grund der Ebola Epidemie sind manche Länder nicht befahrbar. So wird irgendwann klar, Südafrika als Ziel ist gestrichen, sie verbleiben in West-Afrika. Bereist haben sie letztendlich die folgenden Länder: Marokko, Mauretanien, Senegal, Gambia, Guinea-Bissau, Mali, Burkina Faso, Elfenbeinküste, Ghana, Togo, Benin, Guinea, Liberia, Sierra Leone. Doch so schnell voran wie sie wollen kommen sie nicht und so werden aus einem Jahr eben zwei. Lena und Ulli wollen sich nicht stressen lassen, darum sind sie ja unterwegs – weg aus dem Stress und der Hektik. Vor allem Ulli, der in Deutschland ein Burnout erlittet hat, soll sich regenerieren. Auf dieser Reise wird dies beide noch an ihre Grenzen bringen. Schön fand ich, dass die beiden auch gerne mal an einem Ort für eine längere Zeit geblieben sind, wenn es ihnen dort gefallen hat. In solchen Situationen waren sie aber nicht mehr lang Tourist, sondern motivierte Arbeitskräfte.

    Lena und Ulli sind sehr unterschiedliche Menschen. Lena ist eher die Dominate, ja schon fast männliche Person, wohingegen Ulli eher der ruhige, zurückhaltende und weichere von beiden ist. Beim Lesen fand ich es fast schon beeindruckend, dass die beiden überhaupt miteinander klarkommen. Denn den Beschreibungen nach passen sie so gar nicht zusammen. Etwas schade finde ich, dass ich beim Lesen des Buches das Gefühl hatte, dass hauptsächlich die schlechten Erfahrungen einen Platz im Buch gefunden haben. Vor allem was das Zwischenmenschliche zwischen Lena und Ulli angeht. Irgendwie klang alles recht negativ.

     

    Das Buch ist in mehrere Großkapitel eingeteilt, die immer ein bereistes Land umfassen. Hier gibt es als Kapitelunterschrift eine Zusammenfassung der Erlebnisse. Diese Kapitel sind in weitere kürzere Kapitel unterteilt. In der Mitte des Buches befindet sich ein Fototeil, in welchem ein paar aussagekräftige Fotos abgedruckt sind, welche man nach dem Lesen gut einordnen kann und sogleich die erlebte Situation wieder vor Augen hat.

    Lena Wendt hat den Roadtrip sehr anschaulich beschrieben, so dass tatsächlich ein bisschen Kino im Kopf entsteht.

    Gefallen haben mir auch die Einblicke in das Leben der unterschiedlichen afrikanischen Völker. Die beiden werden egal wo sehr liebevoll und herzlich aufgenommen. Gastfreundschaft ist eine Selbstverständlichkeit.

    Es gefällt mir, dass Lena nichts beschönigt und sagt wie es war. Zum Beispiel, dass das Auto nach einem Regenschauer nicht mehr ganz so taufrisch ist, ebenso die Lebensmittel, die das Laufen lernen.

    Mir hat das Buch gefallen, da die Stimmung aber bei mir als eher negativ rüberkam vergebe ich nur vier von fünf Sternen. Dennoch kann ich diesen tollen Roadtrip-Bericht jedem empfehlen, der gerne leserisch auf Abenteuerreise gehen möchte.
  15. Cover des Buches The Hot Zone (ISBN: 9780552143035)
    Richard Preston

    The Hot Zone

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    „The Hot Zone“ has to be the most terrifying book I have ever read in my entire life. Forget all the horror novels out there and just read the first few chapters of this book about the origins of Ebola and what this virus does to the human body. It scared the bejesus out of me and I simply have the desire to never, ever get infected with Ebola. And by the way: I will never travel to Africa. Just as a precaution.

    I have to admit, I really liked the first few chapters. They were fast-paced, full of action and suspense and, as mentioned before, horrifying. But as soon as the story takes place in Reston, Virginia, this book couldn´t hold my interest. And I had quite some issues with this book: 

    1. The scientific content of the story is pretty outdated. Numerous times the author makes references to the HIV-virus and that this virus will be the fate of human existence and the human population will be diminished by it. This book just doesn´t age very well.
    2. To read this book is like reading a tabloid newspaper with a lot of lurid headlines. A lot of bad things are happening and even though they might have happened that way, I didn´t enjoy the way Richard Preston is describing it. 
    3. Apparently the US Army has some pretty stupid scientist on their payroll. I´m not a specialist on viruses and bacteria, but I definitely wouldn´t smell at a flask, which contains highly contagious material that could be lethal.

    This book is an ok read and the sense of horror, that this book gives you, is quite exceptional. But you will not miss out on anything, if you are not reading “The Hot Zone”.

  16. Cover des Buches Oligo (ISBN: 9783849120405)
    Ludger Weß

    Oligo

     (8)
    Aktuelle Rezension von: tweedledee

    Klappentext:
    Ein Mann, der mit dem tödlichen Ebola-Virus infiziert ist, verschwindet aus einem Krankenhaus in Rom. Tom Berner, Journalist, sucht nach einer Erklärung. In Istanbul stößt er auf ein Biotech-Unternehmen, das mit islamischen Terroristen zu kooperieren scheint. Doch welche Rolle spielt ein Geschäftsmann, der mit allen Mitteln versucht, sich einen neuartigen Impfstoff zu beschaffen? Warum will ein Kardinal, der den Islam hasst, Tom von der Recherche abhalten? Bald hängt Toms Leben von zwei Menschen ab: einem Moslem, der nicht mehr lügen und einem Christen, der nicht mehr töten will.
     
    Eigene Meinung:
    Oligo ist auf jeden Fall ein Thriller, der sich an wissenschaftlich interessierte Leser wendet. Interessante Themen wie Gentechnik, Impfstoffe und Viren, aber auch  religiöser Fanatismus spielen eine Rolle. Sehr interessant fand ich dabei die Idee der Genmusik, worüber ich zuvor noch nie etwas gehört hatte. Man merkt, dass der Autor vom Fach ist, sich auskennt und zum Thema sehr gut recherchiert hat.
     
    Es gibt parallel laufende Handlungsstränge mit Schauplätzen in ganz Europa, so dass die Geschichte ihre eigene Dynamik entwickelt und Spannung aufgebaut wird. Tom als Protagonist wirkt sympathisch, auch Carla und Wilson sind gut charakterisiert. Aber auch interessante Nebencharaktere bereichern die Handlung, hier hat mir besonders Peppo gefallen.
     
    Die Schreibstil lässt sich flüssig lesen, einzelne Begriffe/Zusammenhänge werden gut erklärt, so dass sie auch für Laien verständlich sind. Ich finde es gut, dass man neben der spannenden Handlung gleichzeitig noch etwas dazu lernt. Einzig das Lektorat muss ich bemängeln, dem einige Fehler entgangen sind.
     
    Fazit: Oligo ist ein spannender Wissenschafts-Thriller, der mir sehr gut gefallen hat.
  17. Cover des Buches Ebola unzensiert (ISBN: 9783864452505)
    Angelika Müller

    Ebola unzensiert

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Zsadista
    „Ebola – unzensiert“ ist ein Hintergrund Buch über die Seuche und kein Roman. Als ich den Werbetext für das Buch las, dachte ich, ehrlich gesagt, schon heftig, diese Punkte zu behaupten.

    Allerdings musste ich nur kurz über die Tatsache überlegen, dass Ebola als furchtbare Seuche wirklich nur in Afrika wütet. Meines Wissens ist sie sonst nirgends auf der Welt aufgetreten oder wurde sie etwa verschwiegen?

    Kurzum, da mich das Thema Seuche, Ausbreitung und Bekämpfung schon immer interessiert hat, habe ich mir das Buch besorgt.

    Wie die Autoren selbst auch schreiben, sollte man sich nie auf irgendetwas einfach verlassen. Man sollte immer auch sein eigenes Hirn einschalten und nachdenken.

    So ist es auch mit diesem Buch. Mit manchen Punkten war ich nicht ganz einverstanden. So war mir manchmal nicht ganz klar, warum die Autoren so darauf bestanden, dass Ebola eigentlich Malaria ist. Aber nun gut, ich habe auch nicht alle Fußnoten im Buch per Internet nachgelesen.

    Die restlichen Überlegungen machen einem aufmerksamen Leser allerdings so einige Gedanken. Und man kommt auch nicht umhin, recht oft erstaunt und leicht geschockt mit dem Kopf zu nicken.

    Das Buch öffnet einem die Augen und macht hellhörig. Die Maschinerie um diese furchtbare Seuche ist größer, als es den Anschein macht. Ob es sich jetzt um Profitgier, Machtspiele, Medikamentenversuche oder gar ein biologischer Kampfstoff handelt, alles kann einem in Angst versetzen, wenn sich nur einmal seine eigenen Gedanken darüber macht.

    Und trotz allem, wie furchtbar wäre diese Seuche wirklich, wenn sie so ansteckend wäre, wie man zunächst glaubt? Wäre sie dann nicht schon weltweit ausgebrochen und nicht nur in Afrika? Gerade heute, in der Zeit in der man in kürzester Zeit per Flugzeug überall hin fliegen kann?

    Das Buch regt den Leser zum Nachdenken an. Ich kann es nicht nur für interessierte Leser der Materie weiter empfehlen. „Ebola – unzensiert“ mag nicht die leichteste Lektüre sein, auf jeden Fall allerdings eine, die sich lohnt!
  18. Cover des Buches Ewige Nacht (ISBN: 9783423427807)
    Ilkka Remes

    Ewige Nacht

     (20)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf
    Ein sehr intelligenter Thriller der verschiedene Aspekte mit einander kombiniert. 

    Die brutale Geschichte des Kongo unter belgischer Herrschaft, die Auswirkung eines ungebremsten Bevölkerungswachstums und die Kritik an der Neo-Kapitalistischen Gesellschaft. 

    Glaubwürdige Charaktere und überraschende Wendungen verleihen die Thriller seine Spannung.
  19. Cover des Buches Seuchen (ISBN: 9783806745191)
    Brian Ward

    Seuchen

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Pandemie: Extinction 1 (ISBN: B07MZZV3QJ)
    A. G. Riddle

    Pandemie: Extinction 1

     (3)
    Aktuelle Rezension von: NiWa
    In Kenia erkranken zwei amerikanische Touristen an einem ebolaähnlichen Virus. In Deutschland erwacht ein Mann in einem Hotel. Er erinnert sich an nichts. In Atlanta wird eine Epidemologin des CDC nach Kenia gerufen. Eine Pandemie beginnt.

    "Pandemie. Extinction 1" ist der Auftakt der Extinction-Reihe. Es handelt sich um einen Wissenschaftsthriller, der von Action und einer weltumspannenden Verschwörung geprägt ist.

    Wenn ein Thriller von Viren, Epidemien oder gar Pandemien erzählt, ist sofort mein Interesse geweckt. Besonders wenn es um weltweite Krankheitsfälle geht, werde ich neugierig. Denn in der 'kleinen' Welt der Gegenwart, wundere ich mich, dass die Menschheit die Viren relativ gut im Griff hat. Ein Urlaubsziel hier, eine Geschäftsreise da - und ganz unscheinbar ist ein Virus im Gepäck.

    Allerdings setzt Riddle weniger auf die Ausbreitung viraler Infekte sondern voll und ganz auf mysteriöse Verschwörungstheorien. Von diesem Hergang war ich schnell enttäuscht, aber vor diesem Kritikpunkt möchte ich beim Anfang beginnen:

    In Kenia kommt es bei zwei amerikanischen Touristen zu einer Viruserkrankung, die der hiesige Arzt noch nicht gesehen hat. Zwar erinnern die Symptome an Ebola, doch die entsprechenden Tests sind negativ. Dennoch ist klar, dass die Krankheit hochansteckend und absolut tödlich ist.

    Somit tritt der CDC auf den Plan. Dabei handelt es sich um eine Gesundheitsbehörde, die stets weltweit auf die Viren blickt. Epidemologin Payton Shaw wird mit ihrem Team nach Kenia geschickt, wo sie sich des Virus' annimmt.

    Gleichzeitig erwacht ein Mann in einem Berliner Hotelzimmer, der sich bald als Protagonist der Handlung entpuppt. Er leidet unter dem Bourne-Syndrom. Man hat ihm sein Gedächtnis geraubt. Gleichzeitig verfügt er über Fähig- und Fertigkeiten, neben denen sogar James Bond alle Farbe verliert.

    Auf Protagonist Desmond hätte ich von Vornherein verzichten können. Ich mag keine Superhelden-Allüren und die Bourne-Kiste habe ich schon lange durch. Desmonds Geschichte nimmt sehr viel Raum in diesem Thriller ein. In Rückblenden ist man von kleinauf in seinem Leben dabei. Man erfährt, wie seine Kindheit war, welche Schicksalsschläge er hinter sich hat, und warum dieser Mann ohne Gedächtnis aus ihm geworden ist. Es tauchen nach und nach mehr Erinnerungen auf, die den nächsten Schritt in der Handlung bereiten.

    Die Handlung fokussiert sich also nicht auf die Pandemie sondern auf den Agenten-Thriller-Verschwörungs-Kram. Natürlich ist das vollkommen in Ordnung, ich hatte mir allerdings eine andere - realistischere - Richtung erhofft.

    Aus unterschiedlichen Perspektiven erlebt man die Fänge der Verschwörung in Afrika, Europa und natürlich in den USA. Die Welt wehrt sich gegen den Virus und ist ihm zudem hilflos ausgesetzt. Dabei kämpfen die handlungstragenden Figuren gegen die Krankheit an, während sie den Hintergründen - aus Machtspielchen und Intrigen - auf die Schliche kommen.

    Endgültig übertrieben hat der Autor meiner Meinung nach damit, dass nach und nach totgeglaubte Menschen auferstehen. Bei der ersten Person habe ich noch ein Auge zugedrückt, doch als sich dieses Verhalten spätestens beim zweiten Mal als Riddles Stilmittel zeigt, habe ich tatsächlich die Augen verdreht.

    Regelrecht enervierend empfand ich die vielen Zufälle, damit die Geschichte im Endeffekt ein Gesamtbild ergibt. Meiner Meinung nach hätte sich dieser Thriller - gerade auf der Beziehungsebene - weniger Konstruktion und damit mehr Glaubhaftigkeit verdient.

    Bevor mein Höreindruck zur Schimpf-Tirade verkommt, muss ich unbedingt sagen, dass es mir trotzdem im Großen und Ganzen gefallen hat. Der Verschwörungshintergrund ist zwar nicht meins, das Gedankenspiel an sich fand ich dennoch interessant. Wenn ich über Actionheld Desmond hinwegsehe, und die Wiederauferstehungs-Rate außer Acht lasse, bleibt ein solider Thriller, der packend zu hören ist.
  21. Cover des Buches Hund Couture: Episode 2 (ISBN: B011MYPPHA)
    Hasso Longnose

    Hund Couture: Episode 2

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus
    Gestatten, zum zweiten Mal? Dieser Mops hat Charme. Er hat Sexappeal. Er ist verfressen. Er liebt es Mode zu machen. Und er hat sich unsterblich in die Pudeldame Victoria verliebt! Für sie wird er unweigerlich zum Helden! Willkommen zurück im Leben von Hasso Longnose und seinen skurillen Abenteuern!


    Im zweiten Teil der witzigen Geschichte um Hasso Longnose und seine Freunde knüpfen wir direkt an die erste Episode an. Nachdem Retromops Hasso seine große Liebe, die Pudeldame Victoria, aus den Fängen ihrer skrupellosen Besitzer befreien konnte, muss er mit Entsetzen feststellen, dass diese doch durch die Kreuzotter Cosima gebissen wurde. Mitten auf der Flucht wird diese ohnmächtig und lässt Hasso und seine Freunde - den Hamster Turing und die Elster Sunny - ratlos zurück. Schnell steht für die Tiere fest, dass sie handeln müssen, wenn die Pudeldame überleben soll. Doch was tun? Turing hat die zündende Idee! Der TV-Tierarzt und Tierflüsterer Dr. Moliver kann sicher helfen. Doch bis zu ihm ist es ein beschwerlicher Weg und die Freunde müssen entgegen ihrer Größe und Kräfte die Pudeldame von A nach B bringen. Hilfe bekommen sie unerwartet durch das Hundemädchen Pogo - ihrerseits Punkerin und ein Freigeist. Als sie endlich bei Dr. Moliver sind, erwartet sie jedoch keine Hilfe, sondern das Grauen. Denn die Freunde werden gefangen genommen und sollen für Dr. Molivers neue TV-Show mit Krankheiten infiziert werden, bei denen der Arzt gar nicht daran denkt, dass sie es alle überleben werden. Die Freunde müssen sich schnell etwas einfallen lassen! 


    Dieser Teil der Hund Couture Serie war nicht nur witzig, sondern auch sehr spannend geschrieben - was ich ehrlich gesagt so gar nicht erwartet hatte. Der spannende Teil hat meiner Meinung nach auch überwogen. Der Lesefluss war gewohnt locker und es blieben keine Fragen offen. Trotz der Spannung sind die lustigen Momente nicht zu kurz gekommen und so gab es wieder tolle Vergleiche zwischen Tieren und Menschen. Was mich besonders begeistert hat war die Tatsache, dass der kleine Hamster für jeden Fall etwas in seinen Backentaschen dabei hat. Der Kleine ist ein wandelndes Schwarzes Loch. Ein bisschen kann sich Hasso wie James Bond fühlen - und Turing ist sein Survivalkit. Einfach klasse. 


    Wer mit Humor an dieses buch heran geht, der sieht auch einmal darüber hinweg, dass die Elster Sunny schnell einmal zu einem Mann wird und anstatt Flügel Arme hat. Doch das ist nur ein kleiner Fehler, ansonsten ist die Geschichte sehr rund und macht sehr viel Spaß. Natürlich darf man sich nicht all zu viel Gedanken machen wie die Tiere das eine oder andere machen bzw. bewerkstelligen. Der Grundgedanke zählt und der wird gut vermittelt. Hasso begeistert hier nicht nur durch seine teils sarkastischen Feststellungen, sondern auch durch seine Tricks und seinen Mut. Zwar hat auch Hasso schwache Momente, besonders, wenn er hungrig ist oder etwas seine Fähigkeiten überschreitet, aber gerade das macht ihn so ungemein sympathisch. Auch seine Freunde begeistern wieder durch ihre Eigenarten, werden aber wieder sehr überzeugend dargestellt. Ganz witzig finde ich übrigens, dass der Dr. Moliver eine Anspielung auf Jamie Oliver ist. Da hat der Sarkasmus quasi volles Rohr zugeschlagen. Man kann sich gut vorstellen, dass  eine Tierarztsendung sicher auch so übertrieben aufgebaut sein kann, wie eine Kochsendung von Herrn Oliver. Alle schwärmen wie lecker das Essen ist, alle sind begeistert - die Tiere sind gerettet, alle sind begeistert. Jamie Oliver wird zwar nicht so skrupellos sein, doch wirkt auch seine Serie oft, als hätte er seine Seele verkauft, deswegen für mich ein guter Vergleich und eine schöne Parodie. Diese Serie muss man einfach lieben!


    Wer viel Spaß an humorvoller Literatur hat und Tiere mag, ist mit dieser Literatur auf jeden Fall gut beraten. Diese Episode ist jedoch nichts für Zwischendurch, denn wenn man einmal in der Geschichte drin ist, muss man sie einfach auf einem rutsch lesen. Schließlich möchte man ja wissen, ob die Freunde vor Dr. Moliver fliehen können. Man kann das Buch also nicht so schnell aus den Händen legen!
  22. Cover des Buches Die Bach runter (ISBN: 9783740804978)
    Uli Aechtner

    Die Bach runter

     (24)
    Aktuelle Rezension von: christiane_brokate
    Ein sehr spannender und hoch interessanter Krimi, der in der Region Frankfurt am Main spielt, da ich die Gegend kennen wirkte der Schauplatz sehr lebendig auf mich.

    Die Charaktere vor allem der Kommissar hat mich irgendwie mit seiner Art fasziniert es war spannend zu sehen, wie er an denn Fall ran ging. Auch die anderen Charaktere waren sehr spannend beschrieben und passten alle zu 100 Prozent in diesen Krimi.

    Das mit dem Baby fand ich zeitweise etwas heftig, weil es mir sehr leidtat, mit Erbkrankheit und dann auch noch die Mutter weg. Es war ein sehr spannender Fall, der einen aber zeitweise auch zum Nachdenken anregte, er hat mich komplett abgeholt und ich werde ihn noch öfter lesen.

    Ein Krimi der einen bewegt zum Nachdenken anregt, aber auch bis zum Schluss spannend ist.
  23. Cover des Buches Virus (ISBN: B004ZQXYTE)
    Robin Cook

    Virus

     (11)
    Aktuelle Rezension von: mysticcat
    Klappentext:
    In den USA häufen sich mysteriöse Todesfälle, die Rede ist von einem aggressiven Virus. Der heimtückische Erreger lässt sich durch nichts aufhalten, er scheint gegen alle Mittel resistent. Dr. Marissa Blumenthal, Mitarbeiterin im Seuchenkontrollzentrum, wird mit der Erforschung des Falles betraut und sieht sich in Sekundenschnelle in der Verantwortung für die Sicherheit Amerikas. Kann Marissa die Welt vor der alles vernichtenden Seuche retten ? Gibt es Gegenspieler, die den Kampf um Leben und Tod zu stören versuchen ?


    Meine Meinung:
    Dieses Buch stand schon länger in meinem Reagl. Schade, dass ich nicht schon viel früher danach gegriffen habe. Erst dachte ich mir, es klingt ziemlich ähnlich wie "Hot Zone", ein Buch über Ebola aus den 1990er Jahren, im Laufe der ersten 50 Seiten hat es sich schon ganz anders entwickelt. Hier handelt es sich um eine (hoffentlich) fiktive Geschichten.

    Marissa mag ich auf Anhieb, es macht Spaß, mit ihr zu den Ebolaausbrüchen zu reisen. Da sie selbst noch Berufsanfängerin ist, werden noch enige Hintergründe erläutert, die Leser*innen mit wenig Fachwissen die Thematik etwas näher bringen. Im Seuchenkontrollzentrum macht sich Marissa nicht nur Freunde - besonders der Vorgesetzte scheint es dann auf sie abgesehen zu haben. Die Fälle werden immer mysteriöser - und das gilt auch für Marissas Privatleben. Ab einem gewissen Zeitpunkt stellt man sich die Frage: Wem kann man noch trauen?

    Ein schöner Medicalthriller mit politischen Verwicklungen, der auch heute noch nichts an Aktualität eingebüßt hat (bis auf fehlende Handies, Smartphones,...)
  24. Cover des Buches Die Wahrheit aufgedeckt 3 (ISBN: 9783959633284)
    Derek Barclay

    Die Wahrheit aufgedeckt 3

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks