Bücher mit dem Tag "echo"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "echo" gekennzeichnet haben.

57 Bücher

  1. Cover des Buches Die Spiegelreisende - Im Sturm der Echos (ISBN: 9783458178583)
    Christelle Dabos

    Die Spiegelreisende - Im Sturm der Echos

     (208)
    Aktuelle Rezension von: Adrian00021

    Ganze Archen beginnen einzustürzen, die Geneaologen tun viel Druck auf Thorn ausüben, sodass er sich und Ophelia in Gefahr bringt. Doch so stur wie Ophelia ist, kann er sie nicht davon abhalten ihr zu folgen. Kann Ophelia Thorn beschützen? Kann Thorn Ophelia beschützen?


    Der letzte Band der Spiegelreisenden-Saga ist genauso gefühlsvoll und emotional wie die anderen. Absolut zu empfehlen!

  2. Cover des Buches Echo Boy (ISBN: 9783423717120)
    Matt Haig

    Echo Boy

     (88)
    Aktuelle Rezension von: MaggieCanda

    Echo Boy war überraschend anders als ich es zunächst erwartet hatte. Der Roman ist keine typische Liebesgeschichte, sondern besteht zum größten Teil aus der bewegenden "Lebens-"Geschichte Daniels. Dabei behandelt das Buch zum Teil philosophische Themen und stellt die Frage was einen Menschen menschlich macht. Matt Haig hat für mich eine sehr realistische und dystopische Welt erschaffen. Man muss dennoch kein Science-Fiction Fan sein um an diesem Buch Gefallen zu finden. Bei dem Ende würde ich mir eine Fortsetzung sehr wünschen.

  3. Cover des Buches Der Schrecksenmeister (ISBN: 9783492253772)
    Walter Moers

    Der Schrecksenmeister

     (1.160)
    Aktuelle Rezension von: pmg

    In Sledwaya, der ungesundesten Stadt des Kontinentes Zamonien lebt Echo, das kleine Krätzchen. Krätzchen unterscheiden sich von Katzen nur dadurch, dass sie alle Sprachen aller Lebewesen sprechen können, zwei Lebern und ein nahezu perfektes Gedächtnis haben. Echo genoss ein bequemes Hauskrätzchen-Leben, bis seine Besitzerin starb. Ungefüttert und hungernd zieht Echo durch Sledwaya, auf der Suche nach jemanden der es füttert.,

    Schliesslich findet sie den gefürchteten Schreksenmeister Succubius Eißpin, der im geheimen über die Stadt herrscht und geht mit ihm in seiner Not einen Vertrag ein: Eißpin fütter Echo bis zum nächsten Vollmond mit den erlesensten und leckersten Speisen, dafür darf er das Krätzchen töten, um aus ihm das unsterblich machende Krätzchenfett zu gewinnen. Ausserdem weiht Eißpin das Krätzchen in sämtliche Geheimnisse seiner Kunst ein, denn durch das Auskochen von Echo's Fett enthält dieses auch das gesamte Wissen des Krätzchens.

    Anfänglich ist Echo froh, dem Hungertod entronnen zu sein. Als aber der Vollmond immer näher rückt, wächst seine Angst und er sucht nach einem Ausweg (den es denn auch findet, aber mehr soll hier nicht verraten werden.)

    Der Schreksenmeister ist der fünfte Band der Zamonien-Reihe, allerdings wiederum eine in sich geschlossene Geschichte, die unabhängig von den anderen Gelesen werden kann. Es ist angelehnt an Gottfried Keller's Spiegel das Kätzchen (das ich allerdings noch nicht gelesen habe).

    Das Buch hat mich fasziniert. Es liest sich leicht und flüssig. Witzig sind auch die vielen Illustrationen, die die verschiedenen Kreaturen, die im Buch vorkommen, veranschaulichen.

  4. Cover des Buches Faunblut (ISBN: 9783570308479)
    Nina Blazon

    Faunblut

     (1.602)
    Aktuelle Rezension von: AnnemarieBlenk

    Ich weiß noch, als ich mir dieses Buch mit dem hübschen Cover im Buchladen um die Ecke gekauft hatte und bereits am nächsten Tag damit durch war. Dies war auf die Faszination zurückzuführen, die mich ergriff, als ich die unglaublich aufregende Welt von Nina Blazon kennenlernte. Die Hauptfiguren Jade und Faun waren mir auf Anhieb sympathisch und ich bekam Hunger auf mehr. Die Menschen und Wesen, die sich in der Welt bewegen, werden so eindringlich beschrieben, dass der Leser jede Handlung und Entscheidung nachvollziehen kann. Richtig überzeugend schaffen das nur wenige Autoren. 


    Die Autorin weiß ebenfalls gekonnt  Romantik mit Abenteuer und Fantasy zu verbinden und hat somit eine Geschichte erschaffen, die keiner anderen gleicht. Natürlich erinnert die Dreiecksbeziehung zwischen Jade, Faun und Martyn leicht an die Twilight-saga, wie viele Kritiker bemerkten, dennoch weiß Jade genau, was sie will und ist eine viel stärkere Persönlichkeit als Bella. 


    Lange wartete ich auf eine Fortsetzung. Diese kam so nicht, aber "Ascheherz", "Der Dunkle Kuss der Sterne" und "Der Winter der Schwarzen Rosen" sowie "Rabenherz und Eismund" der Autorin spielen in der gleichen "Faunblut-Welt". Bis auf das letzte Buch, konnten mich auch alle übrigen überzeugen. =) 

  5. Cover des Buches Gilde der Jäger - Engelsgift (ISBN: 9783736303959)
    Nalini Singh

    Gilde der Jäger - Engelsgift

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Jamen100

    Die Reihe um Raphael, den Erzengel von New York und seiner Gefährtin Elena, eine Gildenjägerin, die selbst zu einem Engel durch ihre Liebe zu Raphael wurde, gehört zu meinen Lieblingsreihen. Bisher habe alle Bücher dieser Reihe einen Platz in meine Bücherregale gefunden. Aktuell umfasst die Reihe 13 Romane in Buchform. Drüber hinaus gibt es ein paar Romane, die bisher nur als ebook erschien sind. Dazu zählen „Engelsfluch oder „Engelstanz“

    In „Engelsgift“ geht es um Venom, ein Mitglied von Raphaels Elitegruppe – die Sieben. Er bekommt die Aufgabe, Holly zu beschützen. Holly ist aber nicht nur eine einfache Vampirin, sondern das Mädchen, dass bereits im ersten Band, in die Reihe eingeführt wurde. Als einzige hat sie die Folter und Qualen des warnsinnigen Erzengel Uram überlebt, der sie u.a. mit seinem vergifteten Blut fütterte und vor ihren Augen ihre Freundinnen ausweidete. Seit dem entwickelt sie die unterschiedlichen Fähigkeiten und gilt als tickende Zeitbombe. Jedoch ist sie auch eine Rarität, auf die nun ein Kopfgeld angesetzt wurde. 

    Mit Venom und Holly wird dem Leser zwei Charaktere vor die Nase gesetzt, die auf der einen Seite wie das sprichwörtliche Feuer und Wasser sind, aber auf der anderen Seite wunderbar zusammenpasst. Was sich liebt, das neckt sich halt. Die kleine Sticheleien und Provokationen sind sehr unterhaltsam und lockern den Roman wunderbar auf. Beide Charaktere sind hitzig und temperamentvoll und sprühen nur so von Energie. Somit erlebt der Leser in diesem Roman Venom von einer  Seite, die in den Vorgängerromanen nur angedeutet wurde oder die man nur erahnen konnte. 

    Holly, die in den Vorgängerromanen nur eine kleine Nebenfigur war, wird dem Leser als komplexe und innerlich mit sich kämpfende, aber auch starke Persönlichkeit dargestellt. Somit baut Nalini Singh eine Brücke zu den Geschehnissen des ersten Romans der Reihe. Der Leser erfährt, was aus der einzigen Überlebenden von Uram geworden ist. 

    Das Aufgreifen von Geschehnissen, um daraus ein späteres Buch zu spinnen, ist ein kleines Merkmal dieser Reihe. Figuren, die im Vorfeld nur als kleine Randnummer teilweise eingeführt wurden, erhalten Platz für ihre Geschichte. Dies ist ein großes Plus dieser Reihe und macht sie besonders liebenswert. 

    Ein weiteres Plus dieser Reihe ist, dass Charaktere wie Dmitri, Ashwini, Janvier, aber auch die unterschiedlichen Erzengel immer wieder ihren Platz in den einzelnen Romanen der Reihe finden und man weiterhin miterleben kann, was aus ihnen geworden ist oder was sie machen. 

    Die Hauptgeschichte der Reihe dreht sich eigentlich um Raphael und Elena und das Machtgerangel unter den Erzengeln. Jedoch schaffte es die Autorin immer wieder eine Geschichte um die Mitglieder der Sieben oder wichtige Mitglieder aus dem Umfeld der Gilde als Nebenstränge in einzelne Romane in die Hauptgeschichte nahtlos einzubauen. Somit lernt man als Leser auch die anderen Charaktere mit jedem Buch besser kennen und richtig lieben. 

    Wer Fantasyromane wie die Black Danger oder die Karpatianer oder die Bücher von Lara Adrian mag, wird vielleicht auch an dieser Reihe Gefallen finden. 

  6. Cover des Buches Zersplittertes Herz (ISBN: 9783902972033)
    Lexi Ryan

    Zersplittertes Herz

     (79)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    Zuerst will ich mal klarstellen das ich Liebesromane mag.Das sieht man auch an meiner Bibliothek.Aber dieses Buch war mir einfach zu kitschig.Die Hauptprotagonisten haben mir überhaupt nicht gefallen auch wenn ihre Geschichte tragisch ist, vorallem die von Maggie.Ich müsste spoilern um die verschiedenen Momente zu benennen die ich total unglaubhaft und zum Teil leider auch doof fand.Weil der Schreibstil soweit eigentlich gut und flüssig ist gebe ich trotzdem 3 Sterne.Da ich den Folgeband zusammen mit diesem gekauft habe werde den wohl noch lesen,in der Hoffnung das er mir besser gefällt. 📖 Klappentext: Nach einem Jahr auf der Suche nach sich selbst kehrt Maggie Thompson in ihre Heimatstadt New Hope zurück, um an der Hochzeit ihrer Schwester teilzunehmen.Diese heiratet den Mann,den Maggie einst geliebt und dennoch verlassen hat.Im Fokus ihrer perfekten Familie setzt Maggie alles daran ,ihre wahren Gefühle zu verbergen .Da tritt Asher Logan in ihr Leben.Ein Mann , vor dem sie die Risse in ihrem Herzen nicht verbergen kann.Doch Gefühle zulassen würde bedeuten sich ihren hässlichen Geheimnissen zu stellen und zu lernen,Fehler zu verzeihen...
  7. Cover des Buches Echo der Hoffnung (ISBN: 9783426522660)
    Diana Gabaldon

    Echo der Hoffnung

     (327)
    Aktuelle Rezension von: Jenny_Stegmann

    1777 steckt Amerika mitten im Unabhängigkeitskrieg. Jamie möchte auch weiterhin die Rebellen unterstützen, aber dieses Mal mit Hilfe seiner Druckerpresse. Und so entschließt er sich zusammen mit Claire und Ian nach Schottland aufzubrechen und seine Presse zu holen.
    Der kleine William ist mittlerweile zu einem alles andere als kleinen jungen Mann herangewachsen und hat sich entschieden der englischen Armee anzuschließen.
    Brianna und Roger wohnen nun 1980 in Lollybroch und erfreuen sich an den Briefen aus der Vergangenheit die Jamie und Claire vor 200 Jahren für sie geschrieben haben. Beide versuchen nun in ihrer neuen/alten Heimat Fuß zu fassen. Was ziemlich interessant ist weil die Kinder ja in 2 verschiedenen Zeiten aufwachsen, was manchmal sehr amüsant ist.
    Ich war ziemlich froh als Bd. 6 fertig war, weil mir alle Steine die Jamie in den Weg gelegt wurden so erzwungen vorkamen.... Aber nach über 1 Jahr Pause hat mich der Outlander-Wahn ab der ersten Seite wieder voll und ganz gepackt! Die verschieden Handlungsstränge tragen sehr dazu bei, diesen dicken Wälzer aufzulockern. Und auch die Abwechslung durch die Briefe gefällt mir sehr gut.
    Diana Gabaldon hat eine ganz besondere Art Dinge zu beschreiben. Z.B. Gesichtszüge, Körperformen und natürlich auch OP-Instrumente und das Innenleben der Menschen.
    In diesem Band wird es wirklich nicht langweilig und zwischendurch habe ich wirklich überlegt warum Claire und Jamie ihr Zuhause verlassen haben....
    Alles in allem werden alle Outlander-Fans auf ihre Kosten kommen :)

  8. Cover des Buches Body Finder - Das Echo der Toten (ISBN: 9783570401859)
    Kimberly Derting

    Body Finder - Das Echo der Toten

     (290)
    Aktuelle Rezension von: Seitenhain
    Violet hat seit ihrer Geburt eine "Gabe": sie kann die Echos von Toten spüren. Dadurch findet sie nicht nur tote Tiere, die noch nicht beerdigt wurden, sondern auch Menschen, die unnatürlich zu Tode kamen. Nur ihre Eltern und ihr bester Freund Jay wissen davon.

    Eines Tages findet sie die Leiche eines Mädchens aus ihrer Schule und bald schon tauchen noch mehr auf. Violet fühlt sich verantwortlich, den Mörder zu finden, denn nicht nur die Toten hinterlassen ein Echo, sondern die Mörder tragen es auch mit sich.



    Die sich anbahnende Romanze ist offensichtlich und die ersten Kapitel, als Violet und Jay umeinander herumscharwenzeln und jeder schon weiß, was wird, sind etwas nervig. Wie Violets Freundin später sagt: "Ich jedenfalls konnte es kaum noch mit ansehen".

    Im Buch gibt es einige Drehungen und Wendungen, sodass es nicht langweilig wird und falls doch, kommt sogleich der Mörder zu Wort und jagt die ahnungslose Violet.

    Die Geschichte hat ein leichtes "Twilight"-feeling an sich, da sie nicht nur im trüben Nordwesten der USA spielt, sondern auch Jay schwer den Edward'schen Beschützer raushängen lässt. Wo es bei Bella jedoch nervig war, ist es bei Violet gerechtfertigt, da diese sich mit Vorliebe in Schwierigkeiten bringt und alleine durch die Gegend streunt.

    Ein spannendes Buch, dessen Mordkomplott nicht für die jüngeren Teenager geeignet ist, den älteren aber bestimmt identifizierbare Gruselei einbringt.
  9. Cover des Buches Dein Lächeln an diesen verdammten Tagen (ISBN: 9783841505118)
    Katie McGarry

    Dein Lächeln an diesen verdammten Tagen

     (228)
    Aktuelle Rezension von: NinaGrey

    Noah und Echo lagen seeeeeeeeeeehr lange auf meinem Stapel Ungelesener Bücher (kurz:SuB) bis ich vor einigen plötzlich große Leselust auf dieses Buch hatte und es mir dann einfach geschnappt habe !
    Bereut habe ich´s nicht !

    Katie McGarry hat einen modernen und flüssigen Schreibstil und ein großes Talent für tiefgründige Schicksale , die sie mit Feingefühl und Sensibilität authentisch und real erscheinen lässt !

    Noah , ein absoluter Dreamboy , der für seine beiden Brüder wirklich ALLES geben würde
    und
    Echo, die nach einem schicksalhaftem Unfall , an den sie sich nicht mehr erinnern kann , plötzlich zur Außenseiterin wird .
    Wie passt das zusammen fragt ihr euch sicher ?! Lest selbst ;-)
    Liebe kennt keine Grenzen <3

    Das Buch beginnt mit der Therapie in der sich Echo und Noah unabhängig voneinander befinden, durch "Zufall" aber ins Gespräch kommen und die Geschichte von da an seinen Lauf nimmt .
    Diese Therapie bringt den Leser so nah an die Charaktere ran und gibt nach und nach die Lösung auf all die Fragen , die sich einem stellen .
    Die Liebe ist ein schöner Nebeneffekt , aber nicht das Hauptaugenmerk des Buches und genau das ist es , was mich an diesem Buch so fasziniert hat!
    Normalerweise steht die Liebe immer Vordergrund , aber bei Echo und Noah steht das , was sie wollen im Vordergrund . (Kann das nicht näher erläutern ohne zu spoilern)

    Ehrlich , ihr müsst dieses Buch selbst lesen , Echo und Noah haben es so verdient wahrgenommen zu werden , denn dieses Buch vermittelt auch viele viele Botschaften und spiegelt reelle Themen wider.

  10. Cover des Buches Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär (ISBN: 9783328107682)
    Walter Moers

    Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär

     (2.132)
    Aktuelle Rezension von: SonjaMarschke

    Dieses Buch ist so vieles auf einmal: Komödie, Abenteuerroman, Liebesgeschichte, ... vor allem aber eines: großartige Unterhaltung!

  11. Cover des Buches Project Jane 2 (ISBN: 9783841506375)
    Lynette Noni

    Project Jane 2

     (18)
    Aktuelle Rezension von: shinyJulie

    Jane ist die Flucht gelungen und sie schafft es, bei den Rebellen unterzukommen. Dort trifft sie nicht nur auf einen alten Freund, sondern schafft es auch, mehr über ihre eigene Vergangenheit herauszufinden.
    .
    Der zweite Band geht genauso spannend weiter wie der erste und knüpft auch perfekt an das erste Buch an. Die Wendungen, die die Geschichte immer wieder in neue Richtungen lenken, kommen häufig und vor allem überraschend. Es macht unglaublich Spaß, Jane dabei zu begleiten, wie sie immer mehr Geheimnisse über ihre Vergangenheit und die Sprecher aufdeckt. Auch das Ende ist unglaublich genial und sehr zufriedenstellend.

  12. Cover des Buches Der kleine Prinz. Faksimile in Geschenkbox (ISBN: 9783792000236)
    Antoine de Saint-Exupéry

    Der kleine Prinz. Faksimile in Geschenkbox

     (7.705)
    Aktuelle Rezension von: der_buchschubser

    #lbthemenchallenge2021
    30. Lest ein Buch, das euch von jemandem empfohlen wurde (Freund*in, Kolleg*in, Mutter etc.)
    Das Buch hat mir meine Mama empfohlen. :)

    Ein bittersüßer Klassiker und eine Hommage an die Freundschaft und Menschlichkeit, die mich sehr gerührt hat. Es ist, als hätte man immerzu ein Kind und einen Erwachsenen gegenüber gesetzt und über Liebe und das Leben sinnieren lassen. Könnte man aber auch als Gesellschaftskritik an der Erwachsenenwelt und an der Konsumgesellschaft lesen, immerhin ist es ein heute noch modernes Kunstmärchen. Wer den Klassiker bislang, wie vor kurzem ich auch noch, nicht gelesen hat, kennt vermutlich und immerhin das populärste Zitat darin: „Man sieht nur mit dem Herzen gut, Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“ Die Fortsetzung „Der kleine Prinz kehrt zurück“ von Jean-Pierre Davidts habe ich nicht gelesen, denn für mich ist die Geschichte abgeschlossen, auch wenn der namenlose Ich-Erzähler am Ende von „Der kleine Prinz“ zu Folgendem aufruft, sollte man in der Sahara weilen: „Wenn dann ein Kind auf euch zukommt, wenn es lacht, wenn es goldenes Haar hat, wenn es nicht antwortet, so man es fragt, dann werdet ihr wohl erraten, wer es ist. Dann seid so gut und laßt mich nicht weiter so traurig sein: schreibt mir schnell, wenn er wieder da ist…“ Ich für meinen Teil werde jetzt noch das Hörbuch und eine der vielen Filmadaptionen genießen. :)

  13. Cover des Buches Die Stadt der Träumenden Bücher (ISBN: 9783328107514)
    Walter Moers

    Die Stadt der Träumenden Bücher

     (3.333)
    Aktuelle Rezension von: Jumijajo

    Mein Lieblingsbuch für immer und ewig. Mit 15 habe ich dieses Buch bei meinem Praktikum in einer Buchhandlung zum ersten Mal in der Hand gehabt und seither bestimmt 1x im Jahr wieder gelesen. Und das Hörbuch gehört - Dirk Bach macht das unfassbar großartig (RIP).

    Walter Moers hat damals mit seinen "13 1/2 Leben des Käpt´n Blaubär" einen neuen Kontinent erschaffen, Zamonien. Hier, in der Stadt Buchhaim - der Stadt der träumenden Bücher, spielt dieser Roman. Genauer gesagt nur zu Beginn, der Großteil von Hildegunsts Abenteuer spielt unterhalb der Stadt. In den Katakomben von Buchhaim, wohin ein eigenartiges Manuskript unseren Helden verschlägt. 

    Hier können Bücher nicht nur gelesen werden, sondern auch vergiften, verletzen, ja sogar töten. Und noch so viel mehr. Aber nehmt euch in acht! Eine Reise ist es auf die wir uns begeben, eine gefährliche Reise und vielleicht kommen nicht alle von uns wieder zurück... 

  14. Cover des Buches Mythos (ISBN: 9783746637327)
    Stephen Fry

    Mythos

     (58)
    Aktuelle Rezension von: sabatayn76

    ‚Also ist das Chaos, mit dem alles begann, auch das Chaos, das alles beenden wird.‘ (Seite 18)

    Stephen Fry erzählt in ‚Mythos‘ von der Entstehung von Erebos und Nyx (Dunkelheit und Nacht), von der Vereinigung von Uranos und Gaia (Himmelsgewölbe und Erde), von deren Kindern, von Titanen und Olympiern, von der Erschaffung des Menschen, von Königen und Dynastien, von Helden und Halbgöttern.

    Ich mochte schon als Kind die Geschichten der griechischen Mythologie, so dass ich sehr gespannt auf Frys Buch war. Und tatsächlich finde ich, dass ihm ein Kunststück gelungen ist, denn er haucht den Geschichten so viel Leben ein, erzählt auf amüsante Weise und fesselt den Leser so durchweg.

    Ich kann mir schlecht Namen merken, was es mir für gewöhnlich nicht sonderlich leicht macht, Mythen folgen zu können, denn hier gibt es stets viele Namen und komplexe Verwandtschaftsverhältnisse zwischen den Figuren sowie insgesamt viele Verbindungen zwischen den einzelnen Personen. So ist das auch in der griechischen Mythologie, und natürlich erwähnt auch Fry diese verwirrende Flut an Namen und Zusammenhängen, doch hier hat es mir überraschenderweise gar nichts ausgemacht, und ich bin mit Fry durch die verschiedenen Geschichten geflogen, ohne dass ich den Anspruch hatte, mir alle Namen und Verbindungen merken zu können, und das hatte keine negativen Auswirkungen auf das Lesevergnügen.

    Frys Sprache ist bisweilen recht flapsig, was ich normalerweise nicht so mag, aber hier war es passend und einfach unterhaltsam. Durch die vielen Details, die Fry seiner Nacherzählung hinzufügt, und auch durch eben diese Flapsigkeit entstanden bei mir oft innere Bilder, die dafür sorgen werden, dass ich mich viel leichter an einzelne Geschichten erinnern werde.

    Fry beschreibt die Götterwelt so, als sei er selbst dabei gewesen, und das Ganze macht viel Spaß und vermittelt viel Wissen, so dass ich mich schon sehr auf den 2. Band (‚Helden‘) freue.

    Wer sich generell für Mythologie interessiert, dem kann ich zudem ‚Nordische Mythen und Sagen‘ von Neil Gaiman empfehlen, der auch mit viel Humor und äußerst unterhaltsam Mythen interpretiert.

  15. Cover des Buches KGI - Stählerne Gefahr (ISBN: 9783736301900)
    Maya Banks

    KGI - Stählerne Gefahr

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Lesemietze
    Eins der Bücher wo ich lang drauf gefiebert habe, aber ein wenig enttäuscht von bin.
    Die Handlung an sich war spannend gewesen. Das was zwischen Steel und Maren passiert war teils kitschig und recht unpassend gewesen.
    Jeder der Steel aus den Vorgänger Bänder gibt weiß wie knallhart er ist, man ahnt aber das schon einen weichen Kern hat, aber meiner Meinung nach wurde hier etwas übertrieben.
    Maren habe ich für tough gehalten, aber in seiner Nähe war sie zwar frech und hat sich nichts gefallen lassen weil sie redet wie er der Schnabel gewachsen ist, doch gab es paar Momente wo man da nichts von wieder erkannt hat.
    Die ständigen Liebesbeteuerungen haben für mich streckenweise die Geschichte weiter in die Länge gezogen. Erst war zwischen den beiden alles geklärt, 5 Seiten weiter war man wieder verunsichert und dann wurde wieder alles geklärt.
    Die Vergangenheit von Steel war interessant, damit erklärt sich warum er so ist wie er ist.
    Es gab einige witzige Wortwechsel. Ob zwischen Steel und Maren. Oder zwischen andere KGI Mitgliedern. Die Handlung war durchaus spannend gewesen, da habe ich mit gefiebert was passiert. Ist natürlich wie immer sehr actionreich und dramatisch.
    Ich hoffe sehr das es jetzt nicht mit der Reihe bergab geht, ich kann zwar verstehen das man Steel eine weiche Seite zu schreiben wollte, aber für mich war es zu viel des guten gewesen.
  16. Cover des Buches Soul Seeker - Das Echo des Bösen (ISBN: 9783442480708)
    Alyson Noël

    Soul Seeker - Das Echo des Bösen

     (142)
    Aktuelle Rezension von: DreamingYvi
    Schon den 1. Teil fand ich klasse und hier geht es spannend weiter. Das mag ich.
    Anfangs hatte ich wohl minimale Schwierigkeiten in die Geschichte reinzukommen, aber es dauerte nicht lange, bis ich den Kindle kaum noch zur Seite legen konnte.


    Allerdings zweifle ich jetzt ein bisschen an mir selbst. :) Ich habe absolut keine Ahnung, warum ich im 1. Band Cade so mochte. Im 2. Teil habe ich ihn einfach nur noch gehasst und habe ständig gehofft, dass das hier ein gutes Ende nimmt. Ab und zu habe ich geglaubt zu wissen, was passiert, aber nein. Ich wurde überrascht und vor allem das Ende war sehr unerwartet. Wie geht das jetzt weiter? Ich muss auf jeden Fall die Fortsetzung lesen.
    Warum ich jetzt so aufgewühlt bin und mir Sorgen um die Liebe zwischen Daire und Dace mache, kann ich schwer sagen, ohne zu spoilern. Und dabei fing es so schön zwischen den beiden an und auch das heftige Knistern war hier und da zu spüren.


    Die Stellen wurden teilweise so schön beschrieben, dass sich die Geschichte fast durchgehend wunderbar vor meinem inneren Auge abspielte.


    Mir hat das Buch auf jeden Fall sehr gut gefallen. Da die Autorin zu meinen Lieblingen gehört, ist es klar, dass ich ihren Schreibstil liebe. Er ist wunderschön locker und klar und sie achtet auf viele Details, die das Lesen einfach angenehm macht.
    Das Cover gefällt mir auch wieder sehr. Es passt sehr gut zur Reihe.


    Empfehlen würde ich das Buch definitiv, aber man sollte unbedingt den 1. Teil gelesen haben, damit man weiß, um was es überhaupt geht.
  17. Cover des Buches Lost Girl. Im Schatten der Anderen (ISBN: 9783473400805)
    Sangu Mandanna

    Lost Girl. Im Schatten der Anderen

     (118)
    Aktuelle Rezension von: theresa_st
    Das Cover ist in verschiedenen Farben von Lila gehalten - grundsätzlich ja keine schlechte Idee, aber es wirkt auf mich dadurch ein klein wenig eintönig. Die Idee mit den 2 Gesichtern gefällt mir dafür gut. Was genau der Tintenklecks bedeuten soll, war mir dafür nicht wirklich klar.

    Der Schreibstil war einfach und flüssig zu lesen. Das Buch war aus der Ich-Perspektive von "Eva" - Amarras Echo - geschrieben. Weiters war es in verschiedene Unterteile gegliedert, die zu den verschiedenen Geschichtsabschnitten gepasst haben.

    Die Hauptfigur der Geschichte ist Eva. Sie ist ein Echo. Als solches ist vieles in ihrem Leben anders, als es für normale Menschen ist. Eigentlich soll sie ein Ebenbild Amarras sein, aber sie hat ihren eigenen Kopf. Dass sie sich den Namen Eva gibt, ist nur ein Beispiel dafür. Sie ist eigentlich ziemlich lieb und kreativ. Oft wirkt sie wie ein Vogel in einem Käfig, der sich nach Freiheit sehnt. Ihre "Familie" - bestehend aus ihren Vormünden war ziemlich bunt gemischt - wobei man gemerkt hat, dass jeder Eva auf seine Weise geliebt hat. Amarras Familie war mir auch sympatisch. Ihre Geschwister Sasha und Nik habe ich gleich in mein Herz geschlossen. Auch die Eltern waren wirklich sehr schön ausgearbeitet. Man hat richtig mit ihren zwiespältigen Gefühlen mitfühlen können.
    Die Meister empfand ich auch als sehr spannende Charaktere. Ihre Variation war sehr faszinierend. Matthew hat mir am Besten gefallen. Man merkt, dass er irgendwie sehr im Zwiespalt ist, zwischen der Person, die er mal war und der Person, zu der er sich entwickelt hat.

    Die Grundidee der Geschichte fand ich ziemlich spannend und originell. Was ich leider etwas vermisst habe - was aber glaube ich irgendwie Absicht der Autorin - war die Entstehung der Echos. Mich hätte es brennend interessiert, wie nun diese Echos geschaffen werden. Dies blieb aber leider bis zum Schluss ein Mysterium. Die Auswirkungen, die die Echo-Erschaffung auf die Meister hat, fand ich aber sehr überzeugend - auch wenn es sich irgendwie auf jeden anders ausgewirkt hat.

    Der Schluss hat mich leider generell nicht so wirklich glücklich zurückgelassen. Ich hätte mir irgendwie etwas anderes gewünscht.



    Fazit:
    Tolle Grundidee, aber gesamt leider nicht so überzeugend - von mir 3 von 5 Sternen ;)
  18. Cover des Buches Rumo & die Wunder im Dunkeln (ISBN: 9783328601906)
    Walter Moers

    Rumo & die Wunder im Dunkeln

     (1.096)
    Aktuelle Rezension von: Julia79

    Konfuse Abenteuerliteratur, Liebesgeschichte, Fantasy, Coming-of-age-Roman und Reisebericht in einem! 

    Nach und nach lernt man mit jedem neuen Moers-Buch Zamonien und dessen Daseinsformen besser kennen. Was für ein Spektakel auf hohem sprachlichen Niveau. Wie gewohnt mit tollen Illustrationen. 

    Und mit Happy-End. 

    Eins der schönsten (und blutigsten) Bücher des Autors Walter Moers

  19. Cover des Buches Metamorphosen (ISBN: 9783150205181)
    Ovid

    Metamorphosen

     (76)
    Aktuelle Rezension von: Lena205
    In diesem Buch wurden die Metamorphosen so ins deutsche übersetzt, dass sie für den heutigen Leser gut verständlich sind. Es handelt sich hierbei um kurze Geschichten zum Thema Verwandlung, in denen am Anfang die Götter, später Menschen die Hauptrollen sind. Dabei sind die Geschichten normalerweise nicht voneinander getrennt, sondern gehen fliessend ineinander über. Die Übersetzer haben allerdings versucht, die Bücher der Metamorphosen in kleinere Sinnabschnitte zu unterteilen, um das Lesen angenehmer zu machen.

    Insgesamt haben mir die Geschichten gut gefallen, da sie -obwohl sie sich sehr ähneln- immer anders erzählt werden(mal sehr ausfürlich, andere werden nur kurz angeschnitten. Leider kommen im Buch sehr viele Namen vor, sodass man sich unmöglich alle merken kann. Auch ist es teilweise sehr irritierend, dass in den Geschichten Menschen ebenfalls Geschichten erzählen. Wenn das Erzählte zu Ende ist, weiß man manchmal gar nicht mehr, wer es zu welchem Anlass erzählt hat. Einmal kam es sogar vor, dass in einer Erzählung einer Figur eine andere Figur etwas erzählt hat! Die Übersetzung die ich gelesen habe, war für den Leser angepasst, sodass er es gut verstehen konnte. Gut hat mir außerdem gefallen, dass sehr bekannte und auch weniger bekannt Geschichten erzählt werden.

    Insgesamt also ein Buch, dass sich zu lesen lohnt, wenn man sich für die römische Mythologie interessiert!
  20. Cover des Buches Das magische Baumhaus 10 - Das Rätsel der Geisterstadt (ISBN: 9783732005581)
    Mary Pope Osborne

    Das magische Baumhaus 10 - Das Rätsel der Geisterstadt

     (13)
    Aktuelle Rezension von: SternchenBlau

    Mein 9jähriger Sohn findet:

    Diesmal landen Anne und Philipp in einer Geisterstadt im wilden Westen. Oder wie soll ein Klavier ohne Strom einfach so zum Spielen anfangen? Dann reiten auch noch Pferdediebe vorbei und die beiden Kinder haben zusätzlich eine Aufgabe zu lösen, um Meisterbibliothekare zu werden. Wie sollen sie all das schaffen?

    Die Pferdediebe sind ziemlich gemein und so habe ich bei diesem Band besonders mitgefiebert.  Im Buch gibt es ein Rätsel, bei dem ich ganz schön gegrübelt habe und am Ende nicht drauf gekommen bin. Das war auch sehr spannend. Und hier treffen die Kinder bei ihren Reisen zum ersten Mal auf ein übernatürliches Phänomen jenseits der Baumhaus-Magie.

    Fazit:

    Bei diesem Band habe ich mitgefiebert und mitgerätselt und deswegen vergebe 5 von 5 Sternen.

  21. Cover des Buches Loreley (ISBN: 9783404153343)
    Kai Meyer

    Loreley

     (121)
    Aktuelle Rezension von: Lubig2
    Sehr anschaulich und lebendig beschriebene Figuren und Umgebung. Über das mittelalterliche Burgleben hätte ich aber gerne noch mehr gehört, das wird leider nur gestreift. Auch halte ich die Freiheiten von Ailis für recht weit hergeholt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es für sie im Mittelalter so einfach gewesen wäre, sich so frei zu bewegen.
    Außerdem hat sie ja so empfindliche Ohren, wie kommt sie dann ausgerechnet in die Schmiede?

    Aber die Geschichte fesselt von vorne bis hinten und zeigt eine ganz neue Loreley, die mit der Geschichte vom blonden Mädchen, das sich hoch über dem Rhein die Haare kämmt und dabei die Fischer vom Kurs abbringt, nichts gemein hat.
    Die Geschichte hat aber wesentlich mehr Sog und Kraft und hat mich schon mehrfach begeistert.
    Die Idee, das Feenreich in Märchen/Mythen/Sagenadaptionen einzuarbeiten, ist ja nicht neu, was aber ungewöhnlich ist, sind die Spielmannswege. Die Idee ist überaus faszinierend.

    In diesem Buch ist die Loreley keine Nixe, die Männer verführt, sondern ein Wächter zwischen den Welten, der das Tor am Lurlinberg (dem heutigen Loreleyfelsen) bewachen soll. Nach Äonen von Jahren entwickelt das Echo aber eigene Pläne und wirbelt damit das Leben der ungleichen Freundinnen Fee und Ailis durcheinander. Damit beginnt eine Verkettung von Ereignissen.

    Fazit:
    Sehr dichter anschaulicher Schreibstil, der sich leicht lesen lässt.
    Von mir gibts eine klare Leseempfehlung.
  22. Cover des Buches Bodyfinder - Ruf der verlorenen Seelen (ISBN: 9783649601494)
    Kimberly Derting

    Bodyfinder - Ruf der verlorenen Seelen

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Kiritani
    Bei Bodyfinder von Kimberly Derting handelt es sich um ein Jugendbuch und laut Presse um eine Mischung aus Thriller, Mysterie und Liebesgeschichte. Der Liebesgeschichte stimme ich zu und die Gabe von Violet in Mysterie einzuordnen ist auch okay - wüsste auch nicht in welche Sparte ich diese einordnen sollte. Mysterie oder Fantasy?Aber Thriller? Charakteristisch für Thriller ist ja eigentlich eine Spannung, die nicht nur in kurzen Passagen, sondern fast während des gesamten Handlungsverlauf präsent ist. Und das ist in diesem Buch nicht der Fall.
    Idee/UmsetzungVon den Klappentext war ich begeistert. Ein Mädchen, das Tote - anhand Echos die sie aussenden - aufspüren kann fand ich klasse und ich muss gestehen, dass es gerade das war, was mich an dem Buch faszinierte. Es war mal etwas neues, unverbrauchtes.Ich kannte sonst nur Geschichten in dem Mädchen Visionen hatten, aber Echos hören, das war mir neu. Besonderer Dank gilt hier wohl dem Ehemann der Autorin, denn der hatte die Idee zu ihrem Buch.Leider setzte die Autorin mir zu sehr auf die Beziehung der beiden Protagonisten Violet und Jay. Das ging mir nach einiger Zeit ein bisschen auf die Nerven. Ein bisschen mehr Spannung hatte mir gefallen.
    Schreibstil/SpracheDer Schreibstil ist relativ einfach gehalten, jedoch flüssig zu leben. Man kommt gut rein und liest sich auch gut durch das Buch. Beim Lesen sind mir drei Fehler aufgefallen.

    "Chelsea warf Violet einen genervten Blick." (Seite 109)


    "Niemanden sonst schien das zu aufzufallen, alle waren zu beschäftigt." (Seite 203)

    Leider sind das Fehler, die mir sofort auffallen und die mich beim Lesen gestört haben. Auch störten mich die ständigen Wiederholungen, wenn Violet und Jay zusammen waren. Immer greift er nach ihrer Hand oder zieht sie an sich. Nach einer Weile stört das doch sehr.Ansonsten war der Schreibstil vollkommen in Ordnung.
    CharakterePuh. Leider waren mir die beiden Protagonisten Violet und Jay zu platt und fad. Und auch die Beziehung zwischen ihnen war mir zu anstrengend.Was man von Jay wusste war, dass er sich verändert hatte - er war männlicher geworden. Mehr wusste man von ihm nicht, nur, dass er immer überall auftauchte. Er war IMMER da ... und das nervte etwas. Violets Aussehen war einem bekannt und auch ihre Gabe. Man kannte auch ihre Gefühlswelt, aber dennoch war sie kein tiefgründiger Charakter, in dem man sich wiederfand.Auch ihre Freundinnen traten immer in den Passagen auf, in dem die Geschichte etwas flacher und oberflächlicher wurde. Einige Aktionen der Personen (die wohlbemerkt die elfte Klasse besuchten), hielt ich für kindisch, naiv und nicht altersgerecht.
    Atmosphäre/UmgebungDie Momente, in denen Violet die Echos hörte und die Toten fand, waren spannend. Die Momente in der Schule eher flach und lange hingezogen.Oft hatte ich das Gefühl, die Wohnung der Familie Ambrose bestehe nur aus Violets Zimmer und einer Couch. Es war eine unpersönliche Atmosphäre, in der man nicht dazu gehörte. Nicht, das ich eine detaillierte Beschreibung des Hauses benötigt hätte, aber es war einfach keine Atmosphäre zu spüren beim Lesen. Anders fand ich die Szenen im Wald. Die waren mir etwas mulmig und das war immer ein Anflug von Thriller zu spüren - jedoch immer nur ein Anflug.
    CoverDas Cover gefällt mir ausgesprochen gut. Es ist schlicht und verrät nicht viel über das Buch. Dennoch macht es neugierig. Und was mir gefällt ist, das der Verlag nah am Originalcover geblieben ist.
    Fazit:
    Ein gutes Jugendbuch, das mir aber zu viel Liebesgeschichte enthält und sich in einigen Dingen viel zu oft wiederholt. Viel Liebe, aber wenig Thriller. Dennoch war es angenehm zu lesen und für einsame Stunden ist dieses Buch definitiv was :)

  23. Cover des Buches Der Schrecksenmeister (ISBN: 9783869522807)
    Walter Moers

    Der Schrecksenmeister

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Seitenhain
    In diesem Band begeben wir uns in die wundersame und gruselige Welt der magischsten (und entrücktesten?) Lebewesen Zamoniens: den Schrecksen...

    Vornehmlich geht es aber um die kleine Kratze Echo (Kratzen sind Katzen, die alle [Tier-]Sprachen der Welt sprechen können), der nach dem Tod seines Frauchens auf den Straßen der "krankesten Stadt Zamoniens", Sledwaya, ein Bettlerdasein führt. Eines Tages findet ihn der Schrecksenmeister der Stadt (ein Schrecksenmeister reguliert die Schrecksen, damit Bürger keinem Scharlatan aufsitzen) und bietet ihm einen Deal an: Er, Succubius Eißpin, wird Echo einen Monat lang mit den deliziösesten und ausgefallensten Köstlichkeiten verwöhnen und ihn in die Geheimnisse seiner Alchimie einweihen. Wenn Echo dann schön fett und rund ist, bringt er ihn um und verwendet das wertvolle Kratzenfett für seine Experimente.

    Echo, kurz vorm Hungertod, willigt ein und die beiden erleben einen ereignisreichen Monat zusammen. Doch natürlich wacht Echos Überlebensinstinkt auf und so macht sich die kleine Kratze daran, ihr Leben zu retten...



    Ich hatte gehofft, dass die Flucht schnell gelingt und man noch etwas über Echos Leben außerhalb Sledwayas erfährt, aber Moers / Mythenmetz verwendet wie immer viel Zeit auf explizite Beschreibungen und diverse Beispiele - die Details der Zubereitung der Mahlzeiten, die Vorgänge in dem Labor, die Beschreibungen der Monstrositäten in Eißpins Schloss.

    Sollte ich die Zamonien-Romane nach Gefallen ordnen, so wäre der Schrecksenmeister an vorletzter Stelle (vor "Ensel und Krete"). Ich hatte mir aufgrund des Titels mehr über die Geschichte und Machenschaften der Schrecksen gewünscht, jene gehasst / gefürchtete Spezies, über die bisher immer nur Mythen und Andeutungen in den Büchern herrschen.

    Dennoch bietet auch "Der Schrecksenmeister" wieder wunderbare Stellen, die ich gerne in meinen Zitatenschatz aufnehmen und an die ich mich erinnern werde.
  24. Cover des Buches Solange es Wunder gibt (ISBN: 9783404270460)
    Ben Bennett

    Solange es Wunder gibt

     (110)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Alexandra und Morten sind seit Kindertagen das Traumpaar schlechthin. Doch ein Morgen soll alles ändern, denn trotz der anhaltenden Idylle zwischen den beiden merkt Alexandra das etwas anders ist. Morten ist abwesend, verändert und scheint etwas mit sich herumzutragen. Es dauert nicht lange, bis sie merkt, dass sie es mit einem Gegner zu tun bekommen, der jenseits alles Vorstellungskraft ist: dem Tod.


    Ich hab mich durch das Buch durchgekämpft. Bei mir ist der Funke einfach nicht übergesprungen.

    Der erste Teil des Buches, in dem Alexandra und Morton ihr übernatürliches Abenteuer erleben, war zäh, kitschig und zu dick aufgetragen. Das, was man als Leser sehr schnell erkannt hatte - nämlich was mit Morton passiert ist -, wurde viel zu weit aufgeschoben. Die Liebesbeziehung fand ich auch irgendwie... anstrengend. Es war, als versuche man ständig dem Leser zu beweisen, dass die beiden seit klein auf unzertrennlich und seelenverwandt sind. Da war irgendwann die Luft raus.

    Der zweite Teil, der dann eher in der Realität gespielt hat, war nicht weniger zäh. Endlose Passagen, Beschreibungen und Gedankengänge, ich irgendwann nur noch überflogen habe, unsympathische Charaktere, offensichtliche Erkenntniss und eine Entwicklung, die SO vorhersehbar war, dass ich das Buch auch hätte selber schreiben können.


    Ich kann mir vorstellen, dass die Idee oder Vorstellung einer Liebe, die über den Tod hinausgeht und auf diese Art ihre Wunder vollbringt, sicher unglaublich süß erscheint und für einige berührend ist. Aber die Umsetzung war meiner Meinung nach einfach katastrophal. Ich musste mich durch das Buch kämpfen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks