Bücher mit dem Tag "eichborn"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "eichborn" gekennzeichnet haben.

37 Bücher

  1. Cover des Buches Er ist wieder da (ISBN: 9783404171781)
    Timur Vermes

    Er ist wieder da

     (3.380)
    Aktuelle Rezension von: malins_dagbok

    Zum Inhalt brauche ich wahrscheinlich nicht mehr viel schreiben, es geht darum, dass Adolf Hitler in der heutigen Zeit aufwacht und versucht, seine alten Überzeugungen weiter zu vertreten. Er trifft dabei auf eine Fernsehproduzentin, die ihn für einen Satirekünstler hält und ihm einen Platz in einer Sendung verschafft.

    Das Buch ist wirklich sehr unterhaltsam. Es enthält so viele deutsche Klischees, versteckte Kritik an den heutigen Strukturen, an dem Umgang mit der Geschichte und sehr viele Missverständnisse. Zwischendurch wurde es mir persönlich dann etwas zu langatmig, insgesamt habe ich es jedoch gerne gelesen. Erschreckend fand ich jedoch, dass die Person Hitler es erneut schaffen konnte, Anerkennung zu finden und wenig Personen in dem Buch verstanden haben, dass er es wirklich ist und das alles kein Spaß ist. Somit sollte das Buch auch als eine Warnung gesehen werden, dass sich hinter Witz und Satire auch ernste Überzeugungen verstecken können, die man auf gar keinen Fall unterstützen möchte.

  2. Cover des Buches Marianengraben (ISBN: 9783847900429)
    Jasmin Schreiber

    Marianengraben

     (321)
    Aktuelle Rezension von: lese_katz

    Die Story hinter Marianengraben ist nicht nur gut geschrieben, sie ist auch wundervoll. Es geht um 2 Menschen, nicht nur vom Alter verschieden sondern auch vom Charakter. Ich hab die Geschichte geliebt, es war so voller Emotionen und das Ende war sehr herzzerreißend.
    Das Buch ist gelungen und definitiv lesenswert. 

  3. Cover des Buches Die Schlange von Essex (ISBN: 9783847900306)
    Sarah Perry

    Die Schlange von Essex

     (153)
    Aktuelle Rezension von: Eleonora

    England, Ende des 19. Jahrhunderts. Cora Seaborne hat gerade ihren Mann verloren. Doch anstatt in Trauer zu versinken fasst sie neuen Lebensmut, denn nach Jahren der Unterdrückung sieht sie jetzt die Chance neu aufzublühen und endlich ihren eigenen Weg zu gehen. Zusammen mit ihrem etwas sonderbaren Sohn Francis und ihrer treuen Freundin Martha machen sie sich auf nach Aldwinter, denn es geht das Gerücht um, dass dort eine riesige Schlange ihr Unwesen treibt und Mensch und Dorf in Angst und Schrecken versetzt. Seltsame Dinge geschehen offenbar an diesem abgelegen Ort. Menschen verschwinden, kommen im Moor um und auch Weidetiere segnet ganz plötzlich das Zeitliche. Viele geben an, das große, schaurige Ungeheuer bereits gesehen zu haben und alle scheinen sich einig: Es ist eine Strafe Gottes für ihre Sünden. Der Dorfpfarrer William Ransome jedoch ist anderer Ansicht. Er glaubt nicht an das Monster und sieht die Vorkommnisse eher als Zufall an. Er versucht seine Gemeinde zu beruhigen, doch dies mag ihm nicht recht gelingen. Cora glaubt ebenfalls nicht an eine Strafe, hält aber die Existenz eines solchen Wesens für durchaus möglich und möchte es aufspüren. In ihrem Ehrgeiz wittert sie bereits einen großen Fund und sieht ihn mit ihrem Namen darunter schon als Sensation im Museum stehen. Sie freundet sich trotz ihrer unterschiedlichen Vorstellungen und Ansichten mit William Ransome an und wird ein steter und gern gesehener Gast in seinem Haus. Jedoch merken beide bald, dass dort mehr zwischen ihnen zu sein scheint als nur oberflächliche Zuneigung. Ein verheirateter Dorfpfarrer ist aber ein absolutes Tabu und sie droht mit ihren Gefühlen und Überzeugungen in Ungnade zu fallen, falls sie länger im Dorf bleiben sollte.📖


    Vorweg muss ich sagen, dass das Buch wirklich ein äußerst hübsches Cover besitzt, das mich, neben dem Interesse für eine Geschichte, die in England im 19. Jahrhundert spielt, auch dazu animiert hat, es zu lesen. Desweiteren wurde es erst kürzlich mit Claire Danes und Tom Hiddleston verfilmt, was mich auch neugierig gemacht hat.
    Die Geschichte an sich brauchte ein Weilchen um mich an sich zu binden. Überhaupt ist das Buch eher ein Sittenbild, ein Ausschnitt der damaligen Zeit. Wer ein spannendes Abenteuer rund um ein Seemonster erwartet ist hier falsch, denn sowas taucht erstmal gar nicht wirklich auf. Es geht eher darum, wie man damals mit einer vermeintlich bedrohenden Situation umgegangen ist und natürlich flüchtete man sich schnell in eigenes Verschulden, eine Strafe Gottes für die begangenen Sünden. Aber es gab natürlich auch bereits Freigeister, die diese Denkweise in Zweifel zogen, hier in Verkörperung von u.a. Cora Seaborne und überraschenderweise auch teilweise dem Dorfpfarrer William Ransome, die erst gar nicht an die Existenz eines solchen Monsters glaubten oder es für ein überlebendes Überbleibsel einer früheren Tierart ansahen. Auch ein Teil der Geschichte sind Coras freundschaftliche Verbindung zu einem karrierebewusstem Arzt, der sie unbedingt näher an sich binden wollte (,,Ihre Jugend hatte sie im Besitz eines Mannes verbracht, und nun, da sie kaum ein paar Monate in Freiheit gelebt hatte, wollte ihr schon wieder ein Mann seinen Stempel aufdrücken?") und der Kampf ihrer Freundin Martha für bessere Lebensbedingungen der unteren Gesellschaftsschichten.
    Der Schreibstil war gut und unkompliziert zu lesen. Aus der Sicht der 3. Person bekam man mitunter gleich mehrerere Beschreibungen und Gedanken verschiedener Charaktere hintereinander dargestellt. Von machen Rezensent/innen habe ich gelesen, dass sie die Geschichte mit Werken von Jane Austen verglichen. Dem kann ich nicht wirklich zustimmen. Vielleicht ein wenig im Bezug auf die Darstellung einer dörflichen Gemeinde zu einer früheren Zeit, ansonsten ist Jane Austen natürlich aber eine Liga für sich.
    Eine, meiner Meinung nach, doch ruhigere Geschichte als ich erwartet hatte, die aber durchaus lesenswert ist, wenn man Lust auf eine kleine Zeitreise hat und sich für das 19. Jahrhundert interessiert. Leider muss ich sagen, dass das Buch mich doch irgendwie ein klein wenig unbefriedigt zurückgelassen hat. Manche Erzählstränge hätte ich gerne abgeschlossener gesehen. Trotzdem hat es mich eine Zeit lang gut unterhalten. 3,5/4⭐️🙂


  4. Cover des Buches American Gods (ISBN: 9783847905875)
    Neil Gaiman

    American Gods

     (370)
    Aktuelle Rezension von: Kaito

    Für diesen Roman sollte man Zeit und Vorwissen mitbringen.

    Eventuell habt ihr schonmal von der TV-Serie gehört. Tja, sie basiert auf einem Roman von Neil Gaiman (Sandman). Die “Director’s Cut”-Ausgabe aus dem Eichborn Verlag enthält neben der sehr umfangreichen Story auch mehrere Vorworte des Autors und auch nachträgliche Kommentare. Dies alles soll helfen, das Buch etwas besser zu verstehen.

    Braucht man das? Ja, ich denke schon. Und es kann auch nicht schaden, wenn man sich ein kleines bisschen in diversen Götterwelten auskennt.

    Im Fokus der Geschichte steht Shadow. Als “Angestellter” des geheimnisvollen Mr. Wednesday reist er quer durch Amerika und begegnet vielen ungewöhnlichen Leuten. Shadow selbst ist aber eher Mittel zum Zweck für den Autor. Zwar bekommt er hin und wieder die Gelegenheit so etwas wie eine Persönlichkeit zu entwickeln. Einen tiefgründigen und emotionalen Protagonisten darf man hier aber nicht erwarten. 

    Eine Geschichte voller Geheimnisse, Umwege und merkwürdiger Entwicklungen erwartet den Leser hier. Man weiß nie so genau, was eigentlich das Ziel von Shadows und Wednesdays Reise ist. Man kann nicht vorhersehen, wohin sich die Handlung entwickelt. Und durch einige Nebenhandlungen wird man auch immer wieder abgelenkt und muss sich erneut zurecht finden. Neil Gaiman erschafft seine ganz eigene Vision und Version von Amerika. Sowohl die Schauplätze, wie auch die Figuren werden gut beschrieben. Man muss aber auch einiges an eigener Fantasie mitbringen.

    Ich hatte das Gefühl, dass die ganze Zeit eine gewisse düstere und bedrückende Stimmung herrschte, die ich aber an nichts bestimmten festmachen konnte. Vielleicht lag es an Shadow, der kaum positive Emotionen zu empfinden scheint. Oder die immer wiederkehrenden Andeutungen zu einem Sturm oder Krieg…

    Ich habe bisher die Kinderbücher und Graphic Novels von Neil Gaiman gelesen. American Gods ist aber ein ganz anderes Kaliber. Der Autor hat sich hier scheinbar an den zwei Themen ausgetobt, die er besonders schätzt: Amerika und Götter/Mythologie.

    Eine ausgefeilte Handlung oder ein zugänglicher Protagonist waren hm dabei wohl nicht so wichtig. Trotzdem hat das Buch bei mir einen gewissen Sog entwickelt. Nachdem ich einmal drin war, hat es sich quasi von selbst gelesen.

    Fazit:
    Ein Buch wie ein Kunstwerk. Das ist die beste Beschreibung, die mir für American Gods einfällt. Nicht jeder versteht es, nicht jedem gefällt es, aber es hat durchaus Liebhaber. Man sollte nicht unbedingt mit dieser Geschichte in das Gesamtwerk des Neil Gaiman einsteigen. Aber man sollte sie auch auf keinen Fall verpassen!

  5. Cover des Buches Melmoth (ISBN: 9783847906643)
    Sarah Perry

    Melmoth

     (110)
    Aktuelle Rezension von: lese_katz

    Das Buch ist mit einen wunderschönen Cover versehen, allerdings ist der Inhalt verdammt schwer zu lesen. (Meiner Meinung nach)

    Ich fand den Inhalt total Interessant, jedoch waren so ein paar Kleinigkeiten drinnen wo es etwas gedauert hat ehe ich alles verstanden hatte.

    Die Geschichte ist spannend und verwirrend zugleich.

  6. Cover des Buches Der Mauersegler (ISBN: 9783847900795)
    Jasmin Schreiber

    Der Mauersegler

     (107)
    Aktuelle Rezension von: Ana80

    Prometheus ist ein aufsteigender Arzt mittleren Alters der sich plötzlich auf der Flucht vor Polizei, Familie und der eigenen Verantwortung in Dänemark wiederfindet. Mit dem eigenen Leben hadernd wird er von zwei Frauen gefunden, die sich seiner annehmen ohne viele Fragen zu stellen, denn sie wissen, jeder Mensch hat seine Geheimnisse…

    Dieses Buch hat mich anfangs zunächst verwirrt, weil man mitten in eine Geschichte geschmissen wird, die man erst nach und nach entschlüsselt bekommt. Ich war dann aber unglaublich schnell gefesselt Und konnte der Story die in gut lesbarem Schreibstil und in unterschiedlichen Zeitabschnitten erzählt und entwirrt wird gut folgen.
    Jasmin Schreiber behandelt in diesem Buch schwere Themen, wie Krankheit, Tod, Schuld und Trauer auf sehr menschliche und nicht abgehobene Weise. Sie schafft es einen Protagonisten mitten aus dem Leben darzustellen, was bei mir beim Lesen oft zu der Frage geführt hat wie ich gehandelt oder reagiert hätte. Ich bin manchmal über teilweise plumpe Wortwahlen bei schwierigem Thema gestolpert, muss allerdings gestehen, dass ich das rückwirkend betrachtet dann durchaus realistisch und eben absolut lebensnah finde.
    Die Geschichte und deren Aufbau konnten mich fesseln und ich finde dieses Buch absolut empfehlenswert! 

  7. Cover des Buches Falsche Fährten (ISBN: 9783956690334)
    V. S. Gerling

    Falsche Fährten

     (51)
    Aktuelle Rezension von: birgitfaccioli

    In Deutschland werden pensionierte Ärzte ermordet und teilweise vorher noch gefoltert.Eines haben diese Ärzte allerdings gemeinsam.Sie haben alle zu DDR Zeiten in der Charité in Berlin gearbeitet.

    Nicolas Eichorn und Helen Wagner ,die nicht nur Partner beim BKA Berlin sind sondern auch privat,werden mir dem Fall beauftragt.

    Im Zuge der Ermittlungen kommen Sie einem grausamen Verbrechen auf die Spur an dem die großen Pharmafirmen beteiligt sind und damit auch Helens eigener Vater.

    Unerwartet bekommen Sie noch Hilfe von Jemandem der eigentlich Nicolas beruflich  schaden soll .

    Der Hintergrund einer wahren Geschichte bildet die Story ,was ich absolut klasse finde,allerdings wurde hier bei der Ausschmückung doch arg übertrieben.

    Nicolas ist ein recht eigenwilliger Ermittler der in den eigenen Reihen nicht nur Freunde hat.Ich mag den trockenen Humor der die Spannung einige male durchbricht.

    Oftmals wurde ein den vorherigen Fall von Nicolas und Helen berichtet ,den ich allerdings nicht gelesen hab.So fehlten mir leider einige Informationen.

    Auch die asiatische Mafia fand ich übertrieben , da ist wohl dem Autor die Fantasie mit ihm durch gegangen :)

  8. Cover des Buches Sieben Gräber (ISBN: 9783956690488)
    V. S. Gerling

    Sieben Gräber

     (50)
    Aktuelle Rezension von: zusteffi
    Zum Inhalt:
    Nicolas Eichborn wird von einem alten Fall eingeolt, als auf einer Baustelle 2 Kinderleichen entdeckt werden. Erneut nimmt er den Kampf gegen die russische Mafia an und riskiert dafür alles.

    Meine Meinung:
    Besonders angetan hat es mir der Schreibstil. Ich mag die sarkastische Art und den trockenen Humor der Charaktere, besonders auch an den Stellen, an denen es ernst und auswegslos erscheint.
    Nicolas ist ein sehr sympathischer Charakter, dessen Einsatz und Beweggründe intensiv und spannend zu verfolgen ist. Sein Umfeld ist perfekt auf ihn zugschnitten und bringt weitere bemerkenswerte Charaktere mit sich.
    Das Thema rund um Kinderprostitution und russische Mafia ist überzeugend umgesetzt.
    Die Vorgängerbände mit Nicolas kenne ich nicht, aber ich hatte auch nicht das Gefühl, dass mir Informationen fehlen.
    Nach diesem geleungen Thriller werde ich diese Lücke aber definitiv noch schließen!

    Mein Fazit:
    Toller Thriller, der eine spannende Lesezeit garantiert!
  9. Cover des Buches Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär (ISBN: 9783328107682)
    Walter Moers

    Die 13 ½ Leben des Käpt'n Blaubär

     (2.180)
    Aktuelle Rezension von: Viviliebtlesen

    Man merkt dem Autor an, dass er viel Herzblut in dieses Werk gelegt hat. Die ganze Fantasie ist atemberaubend. Am Anfang hielt ich das Buch noch für ein unvergleichliches Schmuckstück - unvergleichlich ist es auch nach wie vor, ein Schmuckstück nicht mehr ganz. Ich war ab der Mitte teils so sehr gelangweilt von den dauernden Aufzählungen, den Lexikoneinträgen und den Übertreibungen, dass ich Schwierigkeiten hatte, das Buch wieder in die Hand zu nehmen. Ich habe sehr lang für das Buch gebraucht. Dabei ist es nicht das erste Buch von ihm, was ich las. Die Stadt der träumenden Bücher riss mich absolut in den Bann.. Das fehlte mir hier. Es sorgt zwar zwischendurch immer wieder für gute Unterhaltung und frischen Wind, aber ich glaube 200 Seiten weniger hätten dem Buch gut getan. Dabei ist mir Blaubär doch sehr ans Herz gewachsen. Man muss sich definitiv darauf einlassen, damit man der Geschichte etwas abgewinnen kann.

  10. Cover des Buches Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte (ISBN: 9783847906254)
    Anna Basener

    Als die Omma den Huren noch Taubensuppe kochte

     (60)
    Aktuelle Rezension von: jackdeck

    Das Buch wird als „rotzfrech und politisch nicht korrekt“ beworben, beides stimmt sicher, aber ich fand es auch nicht wirklich lustig. Der Ruhrpott Slang wird überstrapaziert und klingt aufgesetzt und übertrieben. Die ständige Verwendung von „getz“ und grammatikalischen Umstellungen sollen Authentizität zeigen, haben bei mir aber das Gegenteil erreicht. Verniedlichungen wie „Döschen, die ständig poliert werden“ fand ich nur albern.
    Die Charaktere haben Ecken und Kanten, aber hinter der großen Schnauze oft ein großes Herz. Aber ich finde die Figuren sind schon sehr übertrieben gezeichnet, auch wenn immer mal wieder ein stimmiges Genrebild beschrieben wird. Natürlich gibt es Taubenväter und ehrliche Malocher. Was mich aber sehr störte, war die rosarote Beschreibung der Prostitution und des Umfelds. 

    Anstrgened, leider nicht mein Buch

    Das Cover war noch das Beste

  11. Cover des Buches Die Gewitterschwimmerin (ISBN: 9783847906445)
    Franziska Hauser

    Die Gewitterschwimmerin

     (36)
    Aktuelle Rezension von: Buchstabenliebhaberin

    Das Leben in ihrer exzentrischen Familie hat Tamara hart gemacht, sie geht bei Gewitter in ihrem geliebten See schwimmen und hätte nichts dagegen, vom Blitz getroffen zu werden. Manchmal kann sie sich selbst nicht leiden, wenn sie um ihre geliebte Schwester trauert, die sich zu Tode gesoffen hat.

    Nach außen hin ist bei den Hirschs alles schillernd und aufregend, eine jüdische Familie, angesehen und renommiert, Großvater Friedrich, Mathematikprofessor, flüchtete vor den Nazis nach England, sein Sohn Alfred war aktiv im Widerstand in Frankreich, entschied sich anschließend für ein wildes, ausschweifendes Künsterleben. Dominante Herren, denen sich die Frauen unterordneten, die depressive Ilse an Heinrichs Seite, die unberechenbare, scheinbar sexuell hörige Adele an Alfreds Seite.

    Adele kann mit ihren Töchtern nichts anfangen und macht keinen Hehl daraus, Haushälterin Irmgard ist eine Art Mutterersatz für die beiden Mädchen, die erst den sexuellen Übergriffen des Vater ausgesetzt sind, und später auch denen der Mutter, die alles mitmacht was Alfred vorlebt. Und den Freunden der Familie bei den tabulosen Künstlerparties im Haus. Entsetzlich!

    Franziska Hauser kann schreiben! Man hat förmlich vor Augen, wie alle im Hause Hirsch nackig durch die Gegend laufen. Wie die Stimmung immer schnell und unerwartet kippt. Eine Familie, die zusammen hält, durch die tiefe Risse gehen, die von niemanden benannt werden dürfen. Traumen, die von Generation an Generation weitergegeben werden. Schrecklich.

    Als Leser*innen allerdings erfahren wir alles. Es ist einfach, Adele zu hassen, die ungebildete ehemalige Krankenschwester, die nur für und mit Alfred sein kann, die nichts eigenes besitzt und immer bösartiger wird. Und Tamara, ihrer Tochter, blüht das gleiche Schicksal, und sie sieht und weiß es, und kommt nicht wirklich dagegen an. Ihr Leben hat sie hart gemacht, und das hat sie überleben lassen. Warum hat niemand den Lebemann Alfred gestoppt? Weil es damals nicht üblich war. Das Thema Missbrauch hat heute einen ganz anderen Stellenwert, das macht das Buch auch sehr deutlich. Früher waren die Kinder damit allein, kaum jemand hat es gewagt sich einzumischen. Oder sah es überhaupt als Problem an.

    Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten, die Personen einander zuzuordnen. Vor allem Ilse, Irmgard und Irene hab ich gern durcheinander geworfen. Es hat etwas gedauert, bis ich wusste wer zu wem gehört. 

    Es ist ein dickes Buch, was mich sofort in seinen Bann zog und schneller als erwartet ausgelesen war. Meine Leseempfehlung!

  12. Cover des Buches Die Farm (ISBN: 9783956690884)
    V. S. Gerling

    Die Farm

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Giorgio_Brunello

    Es geht beinahe "harmlos" an ... dann nimmt die Geschichte mächtig Fahrt auf. Auch wenn hier nichts verraten werden soll: es geht um das seit vielen Jahren aktuelle Thema von Spenderorganen ...

    Faszinierend ist das Ermittlerpärchen: bei den beiden geht der kriminalisitsche Job und das Privatleben herrlich ineinander und durcheinander. Keine Überraschung, dass die Ideen manchmal mit dem Autor durchgehen - Drehungen und Wendungen wie in einem rasanten Riesenslalom verführen zum immer weiterlesen. 

    Schön, dass Nicolas und Helen bei bookspot über mehrere Bücher hinweg eine Heimat gefunden haben.

  13. Cover des Buches Architekt des Bösen (ISBN: 9782496701418)
    V. S. Gerling

    Architekt des Bösen

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Wuschel

    Dieses Buch hat mir wieder gezeigt, dass ich doch um einiges kritischer lese als noch vor einiger Zeit. Denn obwohl der Schlagabtausch der beiden Ermittler wieder sehr erfrischend und unterhaltsam war, fand ich klare Kritikpunkte; dazu gleich mehr. Was ich etwas schade fand, dass Helen und Nicolas erst sehr spät ins Spiel kommen. Dies macht natürlich Sinn, so wie die Geschichte aufgebaut ist, aber ich wollte es mal erwähnt haben. Obwohl es wieder kleine und größere Sticheleien seitens und unter den "Ermittlern" gab, die ja nun in der privaten Wirtschaft tätig sind, war dieser Band doch um einiges ernster als die Vorgänger. Was ich nicht unbedingt schlecht fand, es ist mir nur aufgefallen.

    Was ich jedoch sehr kritisiere ist die Zeichnung des Bösewichts. Der Ansatz war wirklich gut, bis es unglaubwürdig wurde. Bestimmt kann man das irgendwie bewerkstelligen, dass man einen Staat im Staat gründet - oder sollte ich sagen Reich? Denn darum geht's ja: Das deutsche Reich. Sicher kann man Menschen um sich scharen und alles vom System abkapseln, irgendwie. Und ganz bestimmt lässt sich ein Plan entwerfen, wie es der Architekt tut, wobei selbst dieser Schwächen hat. Hierauf werde ich selbstverständlich jetzt nicht näher ein gehen. Die Tatsache WAS der Bösewicht jedoch am Ende dreht war sowas von unglaubwürdig und sinnlos, das war wirklich unfassbar. Ich würde jetzt super gern erzählen was genau ich meine, aber naja, dann könnt ihr euch das Buch wirklich sparen, weil alles verraten wäre, aber ich könnte mich noch heute darüber aufregen.  Es hatte alles so viel Potential, das man anders/ sinnvoller hätte nutzen können, mit quasi dem selben Ende, aber nein, ist nicht.

    Ich hatte mich wirklich gefreut, da es mal wieder ein Thriller war, der mir gut gefiel. Der spannend und unterhaltsam war. Die Protagonisten sympatisch. Und dann kam ans Ende. So. Nur noch eines: Herr Gerling, das können Sie besser!

    Der Geschichte an sich konnte ich gut folgen und der Stil des Autors war gewohnt flüssig. Bei den Kapitel aus der Perspektive von Nicolas Eichborn wird auf die Ich-Perspektive gewechselt. Ob das in den vorherigen Büchern schon so war, weiß ich gar nicht mehr. Vielleicht war es auch weniger auffallend, da die beiden eine größere Rolle spielten. Zu Anfang war ich kurz irritiert, gewöhnte mich jedoch zügig an den jeweiligen Wechsel. Alles in allem wieder ein gutes Buch, aber naja, weniger ist manchmal mehr. 

    Fazit: 

    Guter Thriller, tolle Charaktere, aber leider nicht immer ganz logisch.

  14. Cover des Buches Nach mir die Flut (ISBN: 9783847906513)
    Sarah Perry

    Nach mir die Flut

     (21)
    Aktuelle Rezension von: 0Soraya0

    Zum Inhalt (Klappentext):
    An einem heißen Sommertag beschließt John Cole sein Leben hinter sich zu lassen.
    Er sperrt seinen Buchladen zu, den nie jemand besuchte, und verlässt London. Nach einer Autopanne sucht er Hilfe, verirrt sich und gelangt zu einem herrschaftlichen, aber heruntergekommenen Anwesen.
    Dessen Bewohner empfangen ihn mit offenen Armen - aber hinter der seltsamen Wohngemeinschaft steckt ein Geheimnis. Sie alle kennen seinen Namen, haben ein Zimmer für ihn vorbereitet und beteuern, schon die ganze Zeit auf ihn gewartet zu haben. 

    Meine Meinung:
    Der Einstieg in das Buch war schon sehr seltsam, aber ich dachte das wird sich nach den ersten Seiten legen. Der Schreibstil ist sehr eigenwillig und so habe ich nicht wirklich Zugang zu der Geschichte gefunden. Es wurde jedoch nicht besser sondern mit der Zeit immer schlimmer. Der Inhalt wurde irgendwie wirr wiedergegeben. Dabei passiert noch nicht mal irgendwas spannendes oder auch nicht spannendes. Es passiert einfach gar nichts.
    Bis zum Ende habe ich nicht verstanden auf was die Autorin hinaus will und was das Ganze soll. Einfach nur sinnfrei.

    Fazit:
    Nachdem ich auch im Nachhinein nicht verstanden habe, worauf die Autorin hinaus will, würde ich vom Buch abraten. Der Klappentext verspricht viel, gehalten wird jedoch nichts.

  15. Cover des Buches Niemalsland (ISBN: 9783785753378)
    Neil Gaiman

    Niemalsland

     (22)
    Aktuelle Rezension von: dunkelbuch

    Mit der aktuellen Ausgabe von 2016 aus dem Eichborn Verlag liegt diese Version nun erstmals auch in Deutschland vor (ca. 390 Seiten). Zudem enthält die Ausgabe noch einen kleinen (zwei Seiten) zusätzlichen Prolog (hinten angestellt) und eine knapp 35-seitige Kurzgeschichte, die nach dem eigentlichen Abenteuer spielt und beschreibt, wie der Marquis de Carabas seinen Mantel zurückerhält, den er bei seinem Tod verloren hatte.
    Nach wie vor gehört "Niemalsland" zu den unterhaltsamsten und phantasievollsten Büchern, die Neil Gaiman geschrieben hat und ähnlich wie in der (vielleicht von diesem Roman inspirierten) Serie von Ben Aaronivich wird London zu einem wunderbar magisch verklärten Ort, der den Gestank, die Abgase und die Hektik der Megacity vergessen lassen.
    Denn im Untergrund wartet das Abenteuer auf den unbedarften Normalbürger Richard Mayhew, der einem kleinen Mädchen mit besonderen Fähigkeiten das Leben rettet und zum Dank dafür aus seinem wohlgeordneten Leben herausfällt.
    Entsetzt muss Mayhew feststellen, dass ihn keiner seiner Bekannten mehr längere Zeit wahrnehmen kann. Seine Wohnung wird ihm unter dem Hintern weg vermietet, sein Job einfach abgeschafft, sein Bankkonto gelöscht.
    Plötzlich ist Mayhew ein obdachloser Unsichtbarer und nur das Mädchen, dem er vor kurzem das Leben rettete, kann ihm helfen, zu überleben.
    Leider ist sie selbst gerade auf einer lebensgefährlichen Expedition durch den verwunschenen Untergrund Londons, in dem die Vergangenheit lebendig ist, in dem es U-Bahn-Stationen gibt, von deren Existenz nicht einmal die Einheimischen wissen, und in dem fabelhafte Sagengestalten ihrem unheimlichen Tagwerk nachgehen (oder doch vielleicht eher Nachtwerk!).
    Und so ist der arme Mayhew (und mit ihm der hypnotisch gebannte Leser) gezwungen, sich auf all jene Wunderdinge einzulassen, die nur die Phantasie eines sehr guten Autors zu erschaffen vermögen. Und dies ist Neil Gaiman ohne Zweifel!
    Schade nur, dass die Innenillustrationen dem wenig Tribut zollen und in ihrer Düsternis den Zauber der literarischen Vorlage leider nicht widerspiegeln.
    Wer Gaimans Roman liebt, der wird sich auch für diese Ausgabe begeistern können. Wer ihn noch gar nicht kennt, sollte ehedem zugreifen, denn "Niemalsland" ist zweifelsohne einer der schönsten und romantischsten Phantastikromane der letzten dreißig Jahre.

    Copyright © 2016 by Gunther Barnewald

  16. Cover des Buches Der Bastard von Istanbul (ISBN: 9783036959245)
    Elif Shafak

    Der Bastard von Istanbul

     (34)
    Aktuelle Rezension von: LeaBeck

    Ein Roman über zwei Familien, eine türkische und eine armenische, verbunden durch eine in Vergessenheit geratene, geleugnete und nie aufgearbeitet Vergangenheit. Armanoush, eine amerikanische Armenierin, ist Anfang zwanzig als sie nach Instanbul zu der Familie ihres türkischen Stiefvaters reist, um sich ihrer Vergangenheit zu stellen. Aufgewachsen zwischen zwei Kulturen, unfähig eine der beiden die ihre zu nennen, trifft sie in Istanbul auf eine Familie die keinerlei Kenntnisse über die grausame Vergangenheit des eigenen Landes zu haben scheint. Gemeinsam mit Asya, dem jüngsten Familienmitglied, begibt sie sich auf die Suche nach Antworten. 


    Ein unglaublich wortgewaltiger, wunderschöner und gleichzeitig herzzerreißender Roman. Elif Shafak thematisiert unaufgearbeitete Traumata des armenischen Völkermordes, wodurch ihr drei Jahre Haft in der Türkei drohten. Ein beeindruckendes Buch über Familie, den Wunsch zu Vergessen, die Unfähigkeit zu Verzeihen, Liebe und Schuld. Nicht ohne Grund gilt Shafak als eine der bedeutendsten Autorinnen der Türkei. Dieses Buch muss man einfach gelesen haben.

  17. Cover des Buches Neil Gaimans Niemalsland (ISBN: 9783741607707)
    Mike Carey

    Neil Gaimans Niemalsland

     (410)
    Aktuelle Rezension von: Raiden

    Schon bei seinem frühen Werk vereint Gaiman fantastische Ideen mit bekanntem und plastischen Charakteren. Die Dialoge sind auch sehr gut!

  18. Cover des Buches The Doll Factory (ISBN: 9783847900733)
    Elizabeth Macneal

    The Doll Factory

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Heidelperle

    Ich habe dieses Buch als Hörbuch gehört und muss ehrlich sagen, dass ich nicht erwartet hätte, dass es mir so gut gefallen würde.

    Die Geschichte ist mysteriös, spannend, einzigartig. Die Sprecherin hat es hervorragend geschafft, den Protagonisten Leben einzuhauchen.

    Uns erwartet hier eine Liebesgeschichte der etwas anderen Art, makaber und düster, aber irgendwie doch auch interessant und niedlich verzweifelt.

    Wer also nach Spannung, etwas mysteriösem und einer makaberen Liebe sucht, ist hier genau richtig.

  19. Cover des Buches Anansi Boys (ISBN: 9783847906506)
    Neil Gaiman

    Anansi Boys

     (143)
    Aktuelle Rezension von: Leseglatze1974

    Die Grundidee ist erstmal ziemlich interessant: Ein junger Mann mit afroamerikanischen Wurzeln, der sein altes Leben hinter sich lassen will und in London lebt, dann aber erfahren muss, dass sein kürzlich verstorbener Vater eigentlich ein Vodoo-Gott gewesen ist. Dann taucht auch noch ein ihm bisher unbekannter Bruder auf, der die Göttlichkeit vom Papa geerbt hat und das Leben unseres Protagonisten mächtig durcheinander wirbelt. So schön, so lustig. Zahlreiche Teile der Handlung ziehen sich aber ziemlich, vor allem das Zusammentreffen des Helden mit den Indianer (?) Göttern. Auch die etwas seltsame Krimi-Nebenhandlung hat mich etwas ratlos gemacht. 

    Alles zusammen kann man sagen, dass es ein durchaus lesenswertes Buch ist, sich aber nicht so leicht weglesen lässt, wie z.B. American Gods. 

  20. Cover des Buches Drei Wünsche (ISBN: 9783847900740)
    Laura Karasek

    Drei Wünsche

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Ana80

    Laura Karasek gewährt uns in diesem Roman Einblick in das Leben dreier „mittelalter“ Frauen, die alle auf irgendeine Weise Entscheidungen treffen und mit ihrem Leben oder den Entscheidungen hadern. Alle drei führen ganz unterschiedliche Leben, haben aber alle das Gefühl jetzt Weichen stellen zu müssen. Die eine beschäftigt ihr unerfüllbarer Kinderwunsch, die nächste ist eigentlich in einer glücklichen Beziehung und lässt sich trotzdem auf eine Affäre ein, die dritte bekommt die Nachricht von der schweren Erkrankung ihres Vaters…

    Die Autorin beschreibt in diesem Roman drei, mir nicht sonderlich sympathische Frauen, in denen man sich trotzdem auf die ein- oder andere Weise wiederfinden kann, bzw. in den Fragen, die sie sich stellen. Wie sie mit ihren Leben umgehen und welche Entscheidungen sie treffen, kann man nicht immer nachvollziehen, aber so ist das Leben nun mal, es gibt nicht den einen Weg.
    Schonungslos ehrlich und mit frischem Schreibstil kann man dieses Buch leicht weg lesen. Ich fand es durchaus mitreißend, wenn auch nicht besonders tiefgründig.

    Wer gute Unterhaltung sucht der kann sie hier durchaus finden. 

  21. Cover des Buches Der Fönig (ISBN: 9783821829470)
    Walter Moers

    Der Fönig

     (169)
    Aktuelle Rezension von: Dave1206

    Leider nur drei Sterne... Habe mit witzigerem gerechnet doch als Walter Moers Fan muss man auch ihn gelesen haben!! 

  22. Cover des Buches Verweigerung (ISBN: 9783847901082)
    Graham Moore

    Verweigerung

     (33)
    Aktuelle Rezension von: AStrelow

    Auch ohne die Stimme von Sam Waterston bei der Geschworenenauswahl, fühlte ich mich sofort an "Law & Order" oder moderner, an "Bull" erinnert. 

    Dieses Buch beleuchtet das amerikanische Gerichtssystem von einer anderen Seite. Es stellt die Geschworenen außerhalb des Gerichtssaals in den Vordergrund. Erzählt wird auf zwei Zeitebenen. Zunächst erlebt man in Rückblicken den Prozess um den Lehrer Bobby Nock, der eine seiner minderjährigen Schülerinnen umgebracht haben soll, obwohl es keine Leiche gibt. Interessant ist hier die Sichtweise der einzelnen Geschworenen, auf die der Prozess privat große Auswirkungen hatte.

    Eine der Geschworenen, die heutige Anwältin Maya Seales, ist die Protagonistin in der Gegenwart. Damals die  Geschworene, die für den Freispruch hauptverantwortlich war, heute Anwältin, gerät sie bei einem Treffen für eine Dokumentation des damaligen Falls unter Mordverdacht. Einer der Geschworenen, Rick Leonard, der den  Beweis für die Schuld des damals freigesprochenen Bobby Nock, gefunden haben will, wird tot in ihrem Hotelzimmer aufgefunden.

    Gut gefallen hat mir, dass den einzelnen Geschworenen ganze Kapitel gewidmet sind und man in ihre Beweggründe besser eintauchen kann. Gleichzeitig zeigt das auch das größte Manko bei den Geschworenenjurys auf. Diese bunt zusammengestellten Menschen haben alle ganz unterschiedliche Auffassungen von Recht und Gerechtigkeit, Wahrheit und Lüge. Wer setzt sich durch? Der mit der besseren Überzeugungskraft oder der, der recht hat ?

    Die Hauptfigur Maya steht für alle Seiten und macht sie damit sehr interessant.

    Erschreckend ist für mich die Art der Verteidigung. Es zählt die beste Strategie zu finden, mit der man am sichersten aus der Anklage hervorgeht. Nicht die Wahrheit ist wichtig !

    Graham Moore verbindet die beiden Handlungsstränge sehr gekonnt miteinander. Bis zum Schluss wird einem nicht klar, was mit Jessica passiert ist oder wer der Mörder von Rick ist.

    Für mich ist es ein rundherum gelungener Justizthriller mit vielen Wendungen, moralischen und aktuellen Aspekten

  23. Cover des Buches Ensel und Krete (ISBN: 9783844514544)
    Walter Moers

    Ensel und Krete

     (83)
    Aktuelle Rezension von: Melly0908

    Ich habe dieses Hörbuch einfach geliebt. Die Bücher bzw. Hörbücher von Walter Moers sind einfach nur super schön. 

    Statt Hänsel und Gretel verirren sich hier Ensel und Krete hier im Wald. Auch wenn sich alles natürlich super süß anhört sind es keine Bücher für Kinder. Also ich würde sie zumindest meinen Kindern nicht vorlesen oder anhören lassen. Da diese recht gut ausgeschmückt sind und dies könnte vllt bei Kindern für Albträume sorgen. Diese ist aber nur meine Meinung und ich möchte dies auch nicht verallgemeinern.

    Das Hörbuch wird ja noch von Dirk Bach gesprochen und er war einfach ein super Sprecher für diese Hörbuch Reihe. Ich finde es super schade das er nicht alle Gesprochen hat und er auch keine weiteren mehr sprechen kann.

    Abschließend kann ich jedem der die anderen Bücher bisher auch so geliebt hat dieses nur empfehlen. Ich mag den Schreibstil total gerne und ich finde diese Art von Geschichten einfach super und liebe sie einfach.

  24. Cover des Buches Grau (ISBN: 9783838723327)
    Jasper Fforde

    Grau

     (163)
    Aktuelle Rezension von: Aenna612

    Ich habe ein bisschen gebraucht, um mit dieser irrwitzigen Welt warm zu werden. Aber nach einer Weile wollte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Jetzt, da ich es ausgelesen habe, bin ich traurig und möchte gerne wissen, wie es weiter geht.

    Jasper Fforde hat eine irrwitzige Welt geschaffen, in der die Menschen nach ihrer Farbwahrnehmung in "Kasten" sortiert werden. Über viele Dinge kann man schmunzeln oder sogar laut lachen. Einiges regt aber auch zum kritischen Nachdenken an, denn nur "Fantasy" ist das alles nicht.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks