Bücher mit dem Tag "eigenheiten"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "eigenheiten" gekennzeichnet haben.

41 Bücher

  1. Cover des Buches SCHWEIG! (ISBN: 9783462001334)
    Judith Merchant

    SCHWEIG!

     (270)
    Aktuelle Rezension von: buch_klatsch

    Esther ist ein Familienmensch und versucht, kurz vor Weihnachten, die lange Todoliste abzuarbeiten, um ein perfektes Weihnachtsfest für Ihre Familie auf die Beine zu stellen. Eins der Todos: Der vorweihnachtliche Besuch ihrer Schwester Sue. 


    Sue, die abgeschieden lebt und eine Einzelgängerin ist, sich aufs wesentliche konzentriert und lieber ihre Ruhe hat freut sich so gar nicht über den Besuch ihrer Schwester. 


    Seite um Seite, Lüge um Lüge oder doch der Wahrheit schafft die Autorin es, eine beklemmende Atmosphäre aus den Erzählperspektiven von Esther, ihrem Mann Martin und Sue zu schaffen. 

    Was ist die Wahrheit? Jeder hat dabei seine eigene Erinnerung an die Geschehnisse. 


    Die Autorin schafft es durch die Erzähltechnik eine Undurchsichtigkeit zu etablieren. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig.

    Ich war beim Lesen zwischen Mitleid und Entsetzen hin- und hergerissen und habe mich gefragt, ob nicht alle Protagonisten einfach auf ihre Art und Weise, wollen wir es mal nett formulieren, „gewöhnungsbedürftig“ sind. 


    Das Ende hat nochmal erschreckende Bekenntnisse, also lieber nicht die letzen Seiten lesen. 



    》 ғᴀᴢɪᴛ

    Geschwisterliebe, die auf Gegenseitigkeit beruht? Vielleicht. Findet heraus, ob ihr das Geflecht aus Lügen entwirren und die Wahrheit erkennen könnt. Mich konnte das Buch gut unterhalten und hat mich durch den psychologischen Aspekt überzeugt.

  2. Cover des Buches Ruhm (ISBN: 9783499249266)
    Daniel Kehlmann

    Ruhm

     (623)
    Aktuelle Rezension von: ryoma

    Stimmen (1):
    Ein Mann hat ein neues Handy, wo ihn immer wieder Leute, primär Frauen, anrufen und er wird für einen anderen gehalten. Gute Kurzgeschichte, wenn auch der Sadismus des Protagonisten nicht nachvollziehbar ist. Toller Schluss

    In Gefahr (0):

    Ein Autor ist mit einer Frau unterwegs, die er erst kürzlich kennengelernt hat. Langweilig und kaum ein Sinn erkennbar.

    Rosalie geht sterben (-2):

    Rosalie hat unheilbaren Krebs und entschliesst sich in der Schweiz  unter Mithilfe einer Sterbehilfsorganisation sich das Leben zu nehmen. Dass der Autor in der Geschichte erwähnt, dass er aus Recherchegründen dort anrufen wollte und es dass dann doch nicht gemacht wurde, zwar ungewöhnlich, aber ok. Dass er dann aber in der Mitte der Geschichte plötzlich beginnt davon zu schreiben, weil er selber beschreibt, dass er mit Rosalie nicht mehr diskutieren möchte ob seine Geschichte gut wird oder nicht, und sie deshalb  "schon ein paar Minuten später am Flughafen ankommen lässt". Sorry, das geht gar nicht. Und weil er nicht so auf Recherche steht, wie der Autor selber schreibt und meiner Meinung nach nicht weiss, wie er die Geschichte beenden soll, lässt er die Protagonistin sich in Luft auflösen... Verarschung des Lesers.

    Der Ausweg (0):

    Der berühmte Schauspieler Ralf Tanner wünscht sich manchmal, nicht mehr berühmt zu sein (der Protagonist von der ersten Geschichte hatte übrigens Anrufe erhalten, die eigentlich Ralf Tanner gegolten hatten), er geht sogar als Imitator in einen Klub und wird kritisiert, dass er Ralf Tanner nicht so gut imitieren könne... Und am Ende der Geschichte wird sein Wunsch offenbar wahr: Sein Butler erkennt ihn nicht mehr und obendrauf ist auch bereits ein Ralf Tanner im Haus. Die Geschichte endet ohne Auflösung, war aber eine der besseren im Buch

    Osten (0):

    Die Nebenprotagonistin aus Geschichte zwei, also die Freundin des Autoren ist hier die Hauptprotagonistin und wird irgendwo in einem nicht näher beschriebenen Land, irgendwo bei China, von einer Reisegruppe vergessen und sie schläft schlussendlich ein. Kein richtiger Schluss, aber ok


    Antwort an die Äbtissin (0):

    Ein Schriftsteller will sich umbringen, ob er es am Ende macht wird offengelassen, offenbar ist das die Masche des Autors, immerhin einige schlauere Sätze darin

    Ein Beitrag zur Debatte (-2):
    Der Protagonist erzählt aus der Ich-Perspektive und spricht in einem Fort in einer Gossensprache. So spricht niemand. Unerträglich diese Form der Sprache zu lesen.

    Wie ich log und starb (0):

    Ein Mann gefangen im Doppelleben zwischen seiner Familie und seiner Geliebten. Geschichte war halbwegs ok. Mit dem Ende konnte ich nichts anfangen und hat die Geschichte wieder etwas runtergezogen

    In Gefahr (-3):
    Gleicher Kapitelname wie in Kapitel 2. Offenbar ist der Autor auch dafür zu faul, für nur 9  Kapitel 9 verschiedene Namen auszudenken. Und die Auflösung war schon fast erwartbar eine Katastrophe.




  3. Cover des Buches Ghostwalker: Pfad der Träume (ISBN: 9783802582257)
    Michelle Raven

    Ghostwalker: Pfad der Träume

     (148)
    Aktuelle Rezension von: Sabine_Marx
    Inhalt:
    Die Leopardenwandlerin Kainda hat einen Traum: Sie will zurück in ihr Heimatland Afrika. Doch der Weg dahin ist gefährlich. Auf der Flucht vor unbekannten Verfolgern wird sie von einem Lastwagen angefahren und schwer verletzt. In der Tierklinik des San Diego Wild Animal Parks kümmert sich der Tierarzt Ryan Thorne aufopferungsvoll um sie und weckt Gefühle in ihr, die sie längst vergessen glaubte. Doch kann sie ihm vertrauen? Nur im Schutz der Nacht wagt sie es, sich ihm in Menschengestalt zu nähern, und lässt Ryan in dem Glauben, die leidenschaftliche Begegnung fände nur in seinen Träumen statt. Als Kaindas Verfolger ihre Spur wieder aufnehmen, muss sie eine Entscheidung treffen.

    Meinung: Die Serie geht weiter und nimmt Fahrt auf. Nach dem Kainda in dem 1 Teil fliehen konnte und bei den Berglöwenstamm untergekommen ist, möchte sie jetzt wieder zurück in die Heimat. Dafür sucht sie einen Weg. Ihre Schwester ist bei den Berglöwen zurück geblieben, da sie noch zu geschwächt für den Weg wäre.

    Da der Feind aber noch immer keine Ruhe gibt, wird Kainda auf den Weg verletzt und von einem Trucker zu dem Tierartz Ryan Thorne gebracht. Dieser hält Kainda für einen normalen Leoparden, merkt aber schnell das sie intelligenter als ihre Artgenossen ist.

    Der Feind findet sie aber auch bei Ryan Thorne und dadurch gerät auch er in Gefahr.

    Michelle Raven hat hier die Charaktere wieder sehr gut beschrieben. Ryan Thorne ist ein Tierarzt mit Leib und Seele. Er gibt alles für die Tiere, welche bei ihm in der Pflege sind. 

    Auch die Gefühle am Anfang von Kainda, die nicht weiß ob sie ihm trauen kann oder nicht, da sie nach dem Autounfall bewusstlos war und dadurch nicht mitbekommen hat, dass sie ihren Verfolgern erstmal entkommen ist, sind sehr gut beschrieben.

    Eine Szene, weiter hinten im Buch ging mir echt an die Nieren. Da habe ich nur gedacht, dass kann jetzt nicht wahr sein, dass ist nicht möglich dass die das gemacht haben. Aber ich will hier auch nicht soviel darüber schreiben, sonst werdet ihr nur gespoilert. 

    Ich finde es gut, dass Michelle Raven auch immer die anderen Charaktere mit ins Buch packt. So hat man ein bisschen mehr über die Beziehung zwischen Marisa und Coyle aus Band 1 erfahren.
     
  4. Cover des Buches Die italienischen Schuhe (ISBN: 9783552057944)
    Henning Mankell

    Die italienischen Schuhe

     (237)
    Aktuelle Rezension von: AnjaLG87
    Von Henning Mankell gefallen mir nicht nur die Wallander-Krimis, sondern insbesondere seine Afrika- und Familienromane. Diesen hier finde ich mit seinem Setting in den einsamen Schären und seinen vielschichtigen Figuren besonders gelungen. Er enthält so viele wunderbare Gedanken und Worte über das Leben und darüber, was wirklich wichtig ist und uns zu dem macht, was wir sind. Ein ganz tolles, eindringliches Buch mit einer bitter-süßen Geschichte voller Leid und Schmerz, aber auch voller Lichtblicke!
  5. Cover des Buches Reif für die Insel (ISBN: 9783442465965)
    Bill Bryson

    Reif für die Insel

     (150)
    Aktuelle Rezension von: -nicole-
    Bevor Bill Bryson mit seiner Familie zurück in seine Heimat Amerika zieht, bereist er nochmal für ein paar Wochen Großbritannien - Die Insel, die er im Jahre 1973 zum ersten Mal besucht hat und schließlich dort geblieben ist. Wie damals, vor 21 Jahren, beginnt seine Reise am Hafen von Calais und staunt daher nicht schlecht, als er das veränderte Dover wiedersieht. Brysons Reise geht weiter über London, danach quer durch Land bis weit hinauf in den Norden. Das Land, was er in den vergangenen so lieben gelernt hat, überrascht ihn immer noch mit so manch Skurilem, aber auch mit vielen Sehenswürdigkeiten. Eine große Reise, auf der den Autor so manches Abenteuer erwartet.

    "Ich verstehe nie, wieso die Londoner nicht begreifen, dass sie in der wunderbarsten Stadt der Welt leben." - Seite 39, eBook

    Bill Bryson listet in seinem besonderen England-Reiseführer neben Sehenswürdigkeiten und Nichtsehenswürdigkeiten auch Besonderheiten auf, wie etwa das Abenteuer U-Bahn fahren in London. In keiner anderen Metropole haben die Bahnhöfe so wunderbar phantasievolle Namen. Bevor er nun nach vielen Jahren zusammen mit seiner englischen Frau in die USA zurückkehrt, bereist er noch einmal die Insel. Im Prolog schildert Bryson seine ersten Momente, als er im Jahre 1973 zum ersten Mal in Dover die Insel betritt. Neben interessanten Fakten listet er auch immer wieder Dinge auf, die den Leser zum Schmunzeln bringen.

    "Aus Gründen, die sich ebenfalls einer rationalen Erklärung entziehen, gibt British Rail die Zielorte vorne am Zug an, was schrecklich praktisch wäre, wenn die Fahrgäste auf den Schienen sitzend warten würden, aber vielleicht nicht so ideal für die ist, die von der Seite einsteigen." -Seite 125, eBook

    "Was für ein herrliches Land - total bekloppt natürlich, aber über die Maßen hinreißend." - Seite 321, eBook

    Mein Fazit: Ein humorvoller und sehr interessanter Reisebericht. Bill Bryson beschreibt hier viele Orte, Verhaltensweisen der Engländer oder auch Alltägliches mit seinem ganz eigenen Charme. So sehr er sich beispielsweise über die englischen Parkhäuser aufregt, so toll sind für ihn die vielen Londoner Parks und beeindruckenden Landschaften. Da ich England und ganz besonders London sehr mag, hat es mir Spaß gemacht, diesen speziellen Reiseführer zu lesen. Eine wunderbare Mischung aus interessanten Fakten und humorvollen Anekdoten. Ich bin nun sehr gespannt auf den Nachfolger "It's teatime, my dear".
  6. Cover des Buches Die Ameisenzählung (ISBN: 9783442467600)
    Daniel Glattauer

    Die Ameisenzählung

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Splashbooks

    Daniel Glattauer schrieb 20 Jahre lang für die österreichische Tageszeitung "Der Standard". In seinen Kolumnen auf der ersten Seite, im sogenannten "Einserkastl", traf der erfolgreiche Autor oftmals die Seele der Bürgerinnen und Bürger. Nach dieser langen Zeit als Redakteur entschied man sich nun also, die besten Kolumnen in Buchform zu veröffentlichen.

    Kein Thema bleibt dabei von Glattauer's scharfsinnigen und spitzzüngigen Kommentaren verschont. Ein Beispiel dafür ist die österreichische Gastlichkeit. Wenn die Lieblingsnachbarn der Alpenrepublikaner, ja das sind die Deutschen, in den Urlaub fahren und eine Unterkunft suchen, wird man oft mit der Aussage "Hamma net" ("Haben wir nicht") konfrontiert. Dicht gefolgt von "Is' heut schon aus".

    Gerade die zwischenmenschlichen Beziehungen haben es dem Wiener angetan. So werden in "Weiche Männer" genau diese Gattung von Männern näher beleuchtet. Egal ob "Schwitzer", "Warmduscher" oder "Lulu" - am Ende dieser drei Seiten ist der Leser Profi im Bezug auf das vermeintlich starke Geschlecht.

    Tipps für die nächste bevorstehende Sonnenfinsternis finden sich ebenfalls in dem 220 Seiten starken Buch, wenngleich bezweifelt werden darf, dass man bis 2081 alle Hinweise im Kopf behält.



    Rest lesen unter:
    http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/22175/die_ameisenzaehlung
  7. Cover des Buches Das Universum der Hundehalter: Über Ticks, Eigenheiten und Typisches dieser speziellen Menschenart (ISBN: B07QMTC5L5)
    Elisabeth Ligensa

    Das Universum der Hundehalter: Über Ticks, Eigenheiten und Typisches dieser speziellen Menschenart

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte61

    Klappentext:


    Als ich mir einen Vierbeiner anschaffte, betrat ich die Welt der Hundehalter und hieß von nun an "Frauchen". Seitdem absolviere ich trotzigen Blicks Schlechtwetter-Gassigänge, streune fasziniert durch Tierbedarfs-Geschäfte, schlage mich mit dunklen Mächten wie Ordnungsamt und Hundehassern herum, verzichte für immer auf saubere Hosen. Mein Bekanntenkreis hat sich in Rekordzeit vergrößert, und ob der Hund ins Bett darf, ist noch nicht entschieden.
     In 35 Geschichten wird witzig und selbstironisch das Wesen des Hundehalters seziert.


    Fazit:


    Mit lockerem humorvollem Blick wurden in kurzen Geschichten die verschiedensten Erlebnisse von Hundehaltern und ihren „Viechern“ beschrieben. Ob es um das Füttern, Gassi-Gehen, Autofahren oder die Hinterlassenschaften der Vierbeiner geht, alle Themen sind uns Hundehaltern bekannt und werden in diesem Buch mit einem Schmunzeln beleuchtet. Der Aha-Effekt ist vorprogrammiert und macht alle Geschichten sympathisch und authentisch. Alle Kapitel überzeugten mich durch ihre Ehrlichkeit und ihren Humor und an manchen Stellen konnte ich mich selbst wiedererkennen.


    Der Blick der Autorin richtet sich auf das Wesen der Hundehalter, statt, wie üblich auf das Wesen des Hundes. Ratgeber für Hundehaltung und Hundeerziehung gibt es genügend und dieses Werk hebt sich erfrischend davon ab. Es werden auf lockere und selbstironische Art Themen wie Gassi-Gehen, Hinterlassenschaften des Vierbeiners, Reisen mit Hund und Ernährung inklusive Leckerlis beleuchtet, die für den vorprogrammierten Aha-Effekt sorgen und mich häufig zum Schmunzeln brachten. 


    Da die Geschichten sehr ehrlich und authentisch sind, machte es mir großen Spaß, das Buch zu lesen.  Durch den lockeren Schreibstil war das Lesen ein Vergnügen und die Seiten flogen schnell dahin. Auch die kurzen Kapitel, die schnell auf den Punkt kommen, sorgten dafür, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. 


    Mit viel Charme, viel Herz und Humor hat die Autorin eine Liebeserklärung an ihr „Viech“ geschrieben und eröffnet den Lesern einen neuen Blick auf diese Liebe.


    Ich konnte mir die beschriebenen Situationen sehr gut vorstellen und mich damit identifizieren, weil sie mir vertraut sind und fühlte mich gut unterhalten. Da viele Alltagssituationen auf humorvolle Weise beschrieben werden, empfehle ich dieses Buch an alle Hundefreunde und Menschen, die sich mit dem Gedanken tragen, einen Hund in ihrer Familie aufzunehmen.  


    Von mir eine absolute Leseempfehlung, für alle Hundefreunde.

  8. Cover des Buches Lieber Mischa (ISBN: 9783548611051)
    Lena Gorelik

    Lieber Mischa

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Federtier
    In ihrem Buch "Lieber Mischa" erzählt Lena Gorelik ihrem Sohn vom Judentum. Er soll stolz auf seine Religion sein, dennoch betrachtet sie dabei viele Aspekte mit einem Augenzwinkern und einem ordentlichens Schuss Humor.

    Ich habe dabei viele Dinge über das Judentum erfahren, die ich bisher nicht wusste. Besonders gefallen hat mir dabei, dass die Autorin auf eine sehr humorvolle Weise an das Thema herangeht, welches bisher aufgrund der tragischen Geschichte immer eher sehr ernst betrachtet wurde. Somit ist das Buch sehr erfrischend, unterhaltsam und dennoch lehrreich.
    Etwas befremdlich empfand ich dabei die Randnotizen. Anfangs fand ich sie witzig doch zunehmend waren diese mitunter etwas störend beim Lesefluss da man nicht genau wusste, ob man erst den Abschnitt lesen oder mittendrin die Randbemerkung lesen sollte.

    Alles in allem ein gelunges, humoriges und informatives Buch, welches sich recht flott wegliest. Wirklich zu empfehlen!
  9. Cover des Buches Fish and Fritz (ISBN: 9783548372563)
    Wolfgang Koydl

    Fish and Fritz

     (69)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Lustige Geschichten über die Eigenheiten der Engländer, nicht mehr, aber auch nicht weniger.
  10. Cover des Buches And Good Is (ISBN: 9783404600090)
    John Madison

    And Good Is

     (22)
    Aktuelle Rezension von: magicblue

    Es wirklich sehr gut zu lesen, genau die richtige Mischung aus Witz und Information. Die "Kapitel" sind meistens nur eine oder zwei Seiten und damit ist es perfekt zum Lesen zwischendurch. Man bekommt ziemlich viele Fakten der USA, ob man sich die alle merken kann, ist jetzt natürlich eine andere Frage. Die Fakten sind auch in Themenbereichen sortiert. Nur hätte ich mir vielleicht zu dem einen oder anderen Bundesstaat etwas mehr gewünscht. So langweilig können die ja gar nicht sein. Ein Themenbereich für die großen Städte der USA wäre auch noch eine Idee gewesen. Vielleicht hätte ich es sogar gekauft, wenn ich es nicht geschenkt bekommen hätte (das werden wir nun aber wohl nie wissen).

  11. Cover des Buches Das Stundenbuch des Jacominus Gainsborough (ISBN: 9783458178385)
    Rébecca Dautremer

    Das Stundenbuch des Jacominus Gainsborough

     (30)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly

    Das Stundenbuch des Jacominus Gainsborough von Rébecca Dautremer – ein Bilderbuch, das sowohl mit seiner poetischen Sprache, als auch in den wunderbaren Illustrationen dazu einlädt es gemeinsam und in aller Ruhe zu genießen. Im Stundenbuch wird die Lebensgeschichte des Hasen Jacominus Gainsborough fabelhaft erzählt. Die Bilder und Texte berichten von einem Leben mit schönen und weniger schönen Ereignissen, eben ein Leben, wie es alle leben. Und auch wenn Jacominus eher zu den Stillen gehört, so hat er viel zu berichten und kann am Ende seines Lebens eine wundervolle Bilanz ziehen, die von einem erfüllten Leben, unendlich vielen Erinnerungen und all seinen treuen Freunden und seiner wunderbaren Familie zeugt. 

    Rébecca Dautremers poetische Sprache und ihre feinen Illustrationen haben mich sehr begeistert. Die Texte laden zudem dazu ein, die Illustrationen intensiv zu betrachten und nach Kleinigkeiten zu suchen oder das was zwischen den Zeilen steht zu entdecken. Sicherlich ist das Buch nicht für jedes Kind oder jeden Erwachsenen geeignet, aber alle, die sich mit dem Leben und seinen hellen, wie dunklen Seiten beschäftigen und diese nicht verdrängen, werden an dem Bilderbuch viel Freude haben. 



  12. Cover des Buches Gormenghast - Der junge Titus (ISBN: 9783608939217)
    Mervyn Peake

    Gormenghast - Der junge Titus

     (42)
    Aktuelle Rezension von: wunderfitz

    Gormenghast – ein Buch, bei dem sich die Geister zu scheiden scheinen. Zwischen himmelhochjauchzend und abgrundtief gelangweilt, die meisten Rezensionen schwanken zwischen diesen beiden Extremen – nun ja, meine hängt irgendwo etwas lauwarm dazwischen.

    Wer von euch kennt sie noch? Die vollgestopften Wimmelbilderbücher à la „Wo ist Walter?“ und „Wirrwarr auf Schloss Winterstein“ (vor allem letzteres übrigens sehr zu empfehlen)? Genau so ist Gormenghast. Man purzelt in diese verwinkelte Welt voller verstaubter Gänge und labyrinthischer Dachlandschaften, bevölkert von abstrusen Charakteren mit ihren noch merkwürdigeren Gebräuchen. Und da sitzt man nun. Und stellt sich die Frage, worum es hier überhaupt geht. Geht es um den Diener des Königs, den alten Flay, der vogelscheuchengleich mit knackenden Kniegelenken durch düstere Gänge wandelt? Oder um den Ausreißer Steerpike, der voller Charme und kalter Berechnung die absonderlichen Damen Lady Clarice und Lady Cora um den Finger wickelt und dabei ganz eigene Pläne verfolgt. Oder doch um Fuchsia, die Tochter des Königs, die furchtbar aufbrausend und dickköpfig sein kann und am liebsten ihre geheimsten Orte aufsucht? Oder geht es um die gesamte Fülle an sonderlichen Charakteren, von denen Gormenghast bevölkert wird, gleichermaßen? Sicher ist nur, wer eine „normal“ erzählte Geschichte mit Einleitung, Spannungsbogen etc. erwartet, der wird hier wohl enttäuscht werden.

    Mervyn Peakes Orte scheinen alle eine ganz eigene Stimmung zu haben und dem Leser eröffnet sich – wenn er sich darauf einlässt – eine wunderbar entrückt wirkende Miniaturwelt, mal heiter und skurril, dann wieder fast schon bedrohlich und alptraumhaft, festgefahren in ihrer sonderlichen ritualisierten Ständegesellschaft. Ich persönlich war sehr fasziniert von den Figuren und Orten, die der Autor hier geschaffen hat und ich habe mich prinzipiell gerne im Schloss herumgetrieben, habe mich vor der Gräfin und ihren weißen Katzen gegruselt, das Wurzelzimmer der Zwillinge bewundert und bin Steerpikes Charme erlegen, doch leider scheint für mich alles nur ein wenig an der staubigen Oberfläche zu kratzen. Mir fehlten die Tiefe und die Verbindung zu den Personen, von denen es nur der zuletzt genannte geschafft hat, mich zu packen, vermutlich gerade weil er aus dem System Gormenghasts herausfällt und so wurde das Lesevergnügen für mich etwas getrübt und vor allem gegen Ende auch etwas zäh und langatmig. Schade, denn vieles, was ich in anderen vermeintlich skurrilen Büchern vermisse, habe ich hier in Hülle und Fülle gefunden, doch ich konnte nicht so Recht Zugang finden. Deshalb nur 2,5 Sterne von mir.

  13. Cover des Buches Schmitz' Katze (ISBN: 9783104022758)
    Ralf Schmitz

    Schmitz' Katze

     (657)
    Aktuelle Rezension von: katzekatzekatze

    Ich hatte von Ralf Schmitz auf Youtube einen Auftritt beim WDR gesehen, wo er aus diesem Buch vorgelesen hat. Da mir dieser Auftritt unglaublich gut gefallen hat und ich Ralf Schmitz grundsätzlich sehr sympathisch finde und natürlich selbst stolze und glückliche Katzenbesitzerin bin, habe ich mir das Buch auch endlich mal besorgt.

    Ich muss leider sagen, dass es mich nicht so umgehauen hat, wie der Auftritt/Die Lesung. Es ist einfach was anderes, wenn die Anekdoten lustig vorgetragen werden, oder man selbst alles nur still für sich liest.
    Es ist was Nettes für Zwischendurch um sich ein bisschen die Langeweile zu vertreiben, als Geschenk oder Ähnliches wäre es für mich jedoch leider nicht die erste Wahl.

    Was mir gut gefallen hat sind natürlich die liebevollen Gedanken zum Zusammenleben mit einer Katze, manche Sätze haben mich wirklich bewegt und viele Anekdoten haben mir auch ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert. Besonders das Schlusswort finde ich unglaublich schön.


    Was ich persönlich allerdings sehr kritisch sehe und was mich dazu bringt, das Buch doch sehr schlecht zu bewerten ist Folgendes (Achtung, könnte Spoiler enthalten):

    Ralf Schmitz hatte zwar 26 Jahre lang eine Katze, doch mit artgerechter Haltung scheint er sich nur rudimentär auseinander gesetzt zu haben.

    Um nur ein paar wenige Beispiele zu nennen: Katze in EINZELHALTUNG in der Wohnung, das geht schonmal gar nicht, weil Katzen immer Gesellschaft brauchen, insofern man ihnen keinen Freigang ermöglichen kann. Und schon gar nicht hält man eine einzelne Katze dann auch noch in einer winzigen 30 m² Wohnung, das grenzt mMn schon an Tierquälerei. (Tut mir leid, wenn ich das so hart ausdrücken muss)

    Da wird erzählt, dass die Katze vom Balkon aus dem 5. (?) Stock fällt. Würde gar nicht passieren, wenn man als gewissenhafter Halter einfach ein Katzennetz angebracht hätte. Sowas sollte man WISSEN.

    Natürlich lernt man mit der Zeit dazu und niemand ist von Anfang an perfekt, aber dann hätte er es, schon allein aufgrund seines Bekanntheitsgrades und seiner Beliebtheit wenigstens in einer Fußnote erwähnen sollen.

    Was daran lustig sein soll, eine Katze mit Alkohol zu vergiften verstehe ich auch nicht so ganz (das hat mir aber schon im Auftritt etwas Bauchweh gemacht )

    Hier werden grundlegend falsche Umgangsweisen mit diesen Tieren bagatellisiert und ins Lächerliche gezogen und ich mache mir große Sorgen, dass manche Leute sich ein Beispiel daran nehmen, weil es im Endeffekt die Haustiere sind, die darunter leiden werden.

    Ich würde mir von Ralf Schmitz sehr wünschen, dass er wenigstens in einer Neu-Auflage dieses Buches dementsprechende Hinweise mit einfügt.

  14. Cover des Buches Kopfüber in die Kissen (ISBN: 9783641043674)
    Susan Elizabeth Phillips

    Kopfüber in die Kissen

     (229)
    Aktuelle Rezension von: Neugierig1111

    Auch die "älteren" Romane von Susan Elizabeth Phillips machen Spaß und sind für zwischendurch immer gut. Und es gibt noch genug, die ich noch nicht von ihr gelesen habe. Dies ist der 3. Band, der in Wynette spielt. Hier trifft die britische Lady Emma, die Rektorin einer Mädchenschule ist (und oft den entsprechenden Tonfall hat) auf den scheinbar "unkultivierten" aber erfolgreichen Golfspieler Kenny. Und damit treffen Welten aufeinander, aber es sprühen auch die Funken. Beide haben mit Problemen aus der Vergangenheit aber auch der Gegenwart zu kämpfen. Diese und auch deren Bewältigung mit Hilfe von Kennys Familie und den Einwohnern der Stadt sorgen für teils schräge und unterhaltsame Momente.

  15. Cover des Buches Darum nerven Japaner (ISBN: 9783492975735)
    Christoph Neumann

    Darum nerven Japaner

     (138)
    Aktuelle Rezension von: abuelita

    Ich habe mich köstlich amüsiert, allerdings auch darüber gewundert, dass die „Betroffenen“ das Buch – angeblich? – so gut gefunden haben. Das glaube ich eher nicht.

    Es ist ja nicht so, dass hier ein amüsiertes Augenzwinkern des Autors zu merken ist – nein, eher doch eine gnadenlos wirkende Abrechnung mit dem Land, in dem der Autor zu Gast war oder ist. Es könnte natürlich auch satirisch gemeint sein, nur ...das muss man sich selber aussuchen, ein Hinweis darauf fehlt eher....

    Man kann wohl kaum – nirgends! – alle Bewohner über einen Kamm scheren. Den Wahrheitsgehalts dieses Buches kann ich nicht beurteilen und mir würde auch nie einfallen, von diesen Zeilen her auf ein ganzes Volk zu schliessen mit „so ist es“….. hier kommt die persönliche Meinung von Herrn Neumann zum Ausdruck und meine könnte anders sein…


    Trotzdem fand ich das Buch einfach lustig, genauso wie ich auch über Bücher lachen kann, die Ausländer über uns Deutsche veröffentlichen….
  16. Cover des Buches Mittagsstunde (ISBN: 9783837153392)
    Dörte Hansen

    Mittagsstunde

     (42)
    Aktuelle Rezension von: engineerwife

    Im ersten Moment war ich überrascht, als beim Starten dieses Hörbuchs die tiefe und eindringliche Stimme der bekannten Schauspielerin Hannelore Hoger erklang. Ich stellte mich innerlich schon auf anstrengende Hörstunden ein. Umso verwunderter war ich schließlich, als ich gar nicht genug kriegen konnte davon … vom platten Schnack, der mich über elf Stunden lang unterhielt …

    Auf Basis des Buches der Schriftstellerin Dörte Hansen, die ich schon aus ihrem ersten Roman „Altes Land“ kannte, erzählt Frau Hoger die Geschichte eines kleinen Dorfs im hohen Norden nahe Husum, wie es seinesgleichen in den 50er, 60er, 70er Jahren in ganz Deutschland zu finden gab. Die Dorfstraße war holperig, große Bäume spendeten im Sommer Schatten, es gab einen kleinen Laden, in dem man einkaufte und die Welt schien in Ordnung, denn alles ging seinen Gang und jeder wusste um seinen Platz im Leben. Es gab wenig Aufregendes zu erleben. Die Highlights im Jahr waren runde Geburtstage und Jubiläen, die im alten Dorfkrug bei Familie Feddersen gefeiert wurden. Ella und Sönke Feddersen, inzwischen beide in den Neunzigern, leben noch immer dort, unterstützt von ihrem Enkel Ingwer, der sie an den Wochenenden besuchen kommt. Um sie und das Dorf dreht sich der Roman. Und um das Erreichen der Gnadenhochzeit. Ach ja, und ein wenig auch um Ingwer, der sich mit seinen fast fünfzig Jahren fragt, ob er alles richtig gemacht hat im Leben …

    Der oft nüchterne und dennoch fast ein wenig magisch anmutende Rückblick auf ein dörfliches Leben, das immer mehr zu verschwinden droht, hat mich fasziniert. Es ist ein ruhiges Buch aber nie langweilig. Der starke Dialekt aus dem Norden weckte in mir so manche Erinnerung an Sommerurlaube an der Ostsee bei Oma und Opa in Friedrichsort an der Ostsee, wo für uns Kinder die Welt auch noch in Ordnung war. Ich sortiere dieses Hörbuch gedanklich in die Kategorie „Lieblingsbuch“ und vergebe hierfür die verdiente volle Punktzahl. Bin schon gespannt, was sich Dörte Hansen als nächstes ausdenken wird. Ich werde auf jeden Fall wieder dabei sein!

  17. Cover des Buches Und morgen bringe ich ihn um! (ISBN: 9783492250214)
    Katharina Münk

    Und morgen bringe ich ihn um!

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Zsadista

    „Und morgen bringe ich ihn um!“ ist eine Offenbarung aus der Feder der Chefsekretärin Katharina Münk. 

     

    In mehreren Storys erzählt die Autorin aus ihrem Sekretätinnenleben. Man erfährt viel über verschiedene Spitzenmanager, Kolleginnen, Weiterbildung und keine Bildung. 

     

    Manchmal sind die Punkte humorvoll. Oft fand ich sie Punkte ganz schön genörgelt. Ist man in dieser Position, die Frau Münk innehatte, wirklich der Meinung, nur Stöckelschuhe zählen? Ich fand ihre Einstellung manchmal schon ziemlich altbacken. 

     

    Es stört sie zum Beispiel, wenn die Kollegin wegen ihren Kreuzschmerzen auf einem Pezziball sitzt. Und dann freut sie sich etwas, als ihr Chef ihr den Ball verbietet. Dass die arme Dame dann wieder Kreuzschmerzen hat, stört sie eher weniger, Hauptsache, sie sieht diesen grünen Ball nicht mehr. 

     

    Manchmal fand ich sie schon sehr abgehoben. Dann aber, wie schon erwähnt, waren die Ereignisse sehr humorvoll. Das Buch war jetzt nicht durchweg schlecht, aber auch nicht übermäßig gut. Zumindest lies es sich sehr gut lesen. Der Schreibstil ist flott und die Kapitel immer wieder unterteilt. 

     

  18. Cover des Buches Das kommt mir spanisch vor (ISBN: 9783548281537)
    Andrea Parr

    Das kommt mir spanisch vor

     (14)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Viva Polonia (ISBN: 9783492306737)
    Steffen Möller

    Viva Polonia

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Forti
    Steffen Möller lebt seit 1994 in Polen und hat sein erstmals 2008 erschienenes Buch "Viva Polonia" nun überarbeitet und neu herausgegeben.

    Das Buch ist eine Mischung aus Autobiographie und Beobachtung. Steffen Möller schreibt von seinem Leben in und mit den Polen. Dabei sagt er selbst, dass seine Charakterisierung Polens subjektiv ist - es ist nun mal auch keine wissenschaftliche Abhandlung, sondern ein unterhaltendes Sachbuch, das aber dennoch Gehalt hat. Ich finde es ein interessantes Buch, das sowohl Polen-Kenner als auch Neulinge mit Gewinn lesen können.

    Geschrieben ist das ganze sehr kurzweilig, intelligent und sympathisch.
  20. Cover des Buches My dear Krauts (ISBN: 9783548264752)
    Roger Boyes

    My dear Krauts

     (93)
    Aktuelle Rezension von: StefanieFreigericht

    Der Times-Mitarbeiter Roger Boyes beschreibt als Ich-Erzähler die Erlebnisse als britischer Berlin- und Deutschland Korrespondent. Er reiht verschiedene Erlebnisse von der Hauptstadt bis zur Provinz aneinander, die Klammer bilden die Sorge des Korrespondenten, in welcher Form er sich um seinen verwitweten Vater am besten zu kümmern habe, sowie seine allgemeinen Geldsorgen.


    Und hier liegt das Problem, das ich mit diesem Buch hatte:  (erst) nach der knappen Hälfte fing ich an, dieses Buch zu Ende lesen zu wollen. Ich hatte das Buch geliehen bekommen und begonnen, weil ich interkulturelle Themen mag und doch zumindest ein leises Schmunzeln erhoffte durch den distanzierteren Blick „von außen“. Jedoch fand ich mich zu Beginn mehrheitlich wieder in Schilderungen, die mich eher an den Humor von Fernsehshows der 50er Jahre mit vorher einstudierten Pointen erinnerten – mit Situationen, die vermutlich auch einfach nicht mehr hergaben wie beim Besuch eines ehemaligen Kellners, der Hitler bedient hatte, oder beim Speeddating.


    Amüsant wurde es für mich erst danach: der Autor, auf der Suche nach einer (möglichst ärmeren) Ehefrau primär zur steuerlichen Besserstellung, findet sich plötzlich immerhin zwischen zwei Frauen wieder, die ihn durchaus ernsthaft interessieren, und schafft er es sogar, die Geschichte Fahrt aufnehmen zu lassen.
    Schade, dass diese Ansätze nicht im Anfang des Buches weiter ausgearbeitet wurden.
    Wäre das möglich, erhielte der Beginn von mir 2 Sterne, der Rest 3-4 – bei einer Einteilung als „humorvolle Erzählung“.
    Mich würde interessieren, was das Finanzamt Berlin-Wilmersdorf von der Widmung hielt?

  21. Cover des Buches Hallo Lieber Krebs! (ISBN: 9783502378037)
    Rosina Wachtmeister

    Hallo Lieber Krebs!

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Sheilyn
    Habe dieses Büchlein von einem Bücher-Wühltisch mitgenommen. Es war heruntergesetzt und fiel mir sofort wegen der Illustrationen ins Auge. Das Buch umfasst alles wichtige zum Sternzeichen Krebs von Charakteristika über Stärken und Schwächen bis hin zur Kompatibilität mit anderen Sternzeichen. Ein wirklicher kleiner Schatz fürs immermal rausnehmen und schmunzeln, weil man sich gleich wiedererkennt. Habe nun gleich noch Hallo Lieber Wassermann! für meinen Freund bestellt. :)
  22. Cover des Buches Frankreich (ISBN: 9783453088276)
    Ulrich Wickert

    Frankreich

     (5)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Gebrauchsanweisung für die Schweiz (ISBN: 9783492049832)
    Thomas Küng

    Gebrauchsanweisung für die Schweiz

     (16)
    Aktuelle Rezension von: c_awards_ya_sin

    Dieses Buch musste ich einfach haben! Und ich wurde auch nicht enttäuscht. Mit viel Witz und Humor hat das Autoren-Due (ein Schweizer und ein Deutscher) die Eigenheiten des Landes und seiner Einwohner dargestellt. Und die ein oder andere Marotte habe ich auch bei mir wiedererkannt. Man kann seine wurzeln halt nicht verleugnen, auch wenn man nie dort gelebt hat.

    Fazit lesenswert für alle die wirklich etwas über die Schweiz erfahren wollen und alle Schweizer die auch gerne mal über sich selber schmunzeln.

  24. Cover des Buches Nichts gegen Iren (ISBN: 9783442473069)
    Ralf Sotscheck

    Nichts gegen Iren

     (4)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks