Bücher mit dem Tag "eigenständigkeit"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "eigenständigkeit" gekennzeichnet haben.

50 Bücher

  1. Cover des Buches Verblendung (ISBN: 9783453438200)
    Stieg Larsson

    Verblendung

     (6.195)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchklub

    Hier geht's zur vollständigen Buchbesprechung: https://buchklub.podbean.com/e/stieg-larsson-verblendung/

    Vorsicht, Spoiler!

  2. Cover des Buches Meistens kommt es anders, wenn man denkt (ISBN: 9783404178230)
    Petra Hülsmann

    Meistens kommt es anders, wenn man denkt

     (233)
    Aktuelle Rezension von: Sternenstaubfee

    Petra Hülsmann lese ich immer wieder gerne, wenn ich etwas Romantik brauche, denn bei ihren Büchern werde ich nie enttäuscht. Auch diese Geschichte war wieder wunderschön! Nicht nur die Liebesgeschichte, die sich zwischen Nele und Claas anbahnt, ist schön mitzuverfolgen, auch das ganze Drumherum passt einfach mal wieder. Neles Bruder Lenny ist mir auch richtig ans Herz gewachsen. 

    Es ist einfach eine wunderbare Geschichte zum Miterleben. Alles wirkt sehr authentisch, und das Schöne ist, man weiß einfach, dass es ein Happy End geben wird. 


  3. Cover des Buches Ich will es doch auch! (ISBN: 9783746630762)
    Ellen Berg

    Ich will es doch auch!

     (166)
    Aktuelle Rezension von: Duweisstschonwer

    Das Buch an sich sucht mich sehr an.


    Charlotte wird den Lesern gut vorgestellt und sie durchlebt in dem Buch eine beachtliche Wandlung ihrer Persönlichkeit. Man kann sicher geteilter Meinung darüber sein, ob sie sich zu ihrem Vorteil verwandelt hat, doch ich denke schon.


    Es gibt viele interessante Personen in dem Buch, mit ab spannendsten ist sicherlich Uwe, der Installateur, denn auch er deckt eine große Bandbreite ab. So locker und forsch er sich gibt, so feinsinnig humorvoll kann er sich in der Gehobenen Gesellschaft bewegen.

    Charlottes Eltern stellt das Buch sehr negativ dar, stark überzeichnet, doch vielleicht ändern auch sie Ihre Haltung, seien Sie gespannt.

    Beruflich gibt Charlotte etwas von ihrer professionellen Haltung auf, sie baut eine Beziehung zu Patienten auf, zeigt Mitgefühl und startet eine Hilfsaktion. Im Zuge derer kommt es zu einem schwerwiegenden Irrtum.

    Der Handlungsfaden um den Einbruch und die Verwüstung von Charlottes Wohnung ist mir etwas zu dünn, viel zu dünn. Natürlich wird der Leser in eine Richtung gesteuert, gute Dramaturgie, doch letztlich bleibt die Auflösung offen? Habe ich etwas überlesen?

    Auch die Sache um den Finanzbetrug der Stiftung ist mir etwas zu oberflächlich, hier hätte Ellen Berg die Szene etwas präzisieren können.

    Dennoch, kleine Mängel an einem sonst sehr spannenden und unterhaltsamen Buch. Ich habe  das Buch in langen Blöcken gelesen und es hat mich zu keiner Zeit gelangweilt.


  4. Cover des Buches Wir können alles sein, Baby (ISBN: 9783442484089)
    Julia Engelmann

    Wir können alles sein, Baby

     (205)
    Aktuelle Rezension von: Eggi1972

    Gedichte und ich, passt das? Es war mal wieder Zeit, was Neues zu probieren. Eigentlich versuche ich, um Gedichte oder ähnliches einen großen Bogen zu machen.

    Ich hatte zuerst das Hörbuch, welches von der Autorin eingesprochen wurde. Es war zwar gut, aber zu der damaligen Zeit hatte ich einfach zu viel Stress. Es konnte, auch wenn es gut vorgetragen wird (ein Kompliment von mir), nicht die Wirkung bei mir erzielen, die ich mir gewünscht habe. Dies bedeutete dann, dass ich das Buch dann doch noch ein paar Wochen nach hinten gereicht habe. Also zu einem Zeitpunkt, wo ich es einfach genießen konnte. Oder es einfach auf mich wirken konnte. 

    Es gab einige Texte, die dann wo ich endlich ein wenig zur Ruhe gekommen bin, auf mich gewirkt haben. 

    Manchmal habe ich mir auch die Texte zwei oder mehrmals zu Gemüte geführt. Und das komische war, dass ich jedes Mal zu einem anderen Entschluss oder Fazit gekommen bin. Es war dann aber auch egal, ob ich die CD gehört habe, oder ob es das Buch war, das Ergebnis war immer wieder anders. 

    Aber immer wieder war es für mich eine Aufforderung, etwas zu verändern oder sich selbst zu verändern und in Bewegung zu bleiben. 

    Mein eigenes Fazit zu diesem Buch ist einfach, dass es sich gelohnt hat das Buch einfach noch einmal in die Hand zu nehmen, wo der Stress langsam von mir abgefallen ist. 

    Wer Hörbücher mag, ist sicherlich auch mit dem Hörbuch sehr gut beraten, aber ich bleibe lieber bei dem gedruckten Buch, da es auch schön ist, die kleinen Zeichnungen von Frau Engelmann zu sehen, die einfach gehalten sind, aber dennoch ihre Wirkung nicht verfehlen. 

    Dafür ist bei dem Hörbuch die angenehme Stimme von Frau Engelmann sehr präsent. Alles hat wie immer Vor- und Nachteile und jeder sollte das Medium seiner Wahl aussuchen.  Aber es sollte auch so sein, dass man vielleicht, wenn es die Möglichkeit, gibt einfach einmal reinlesen oder reinhören und dann vielleicht seine eigene Entscheidung treffen und vielleicht so wie ich einmal etwas neues ausprobiert. Es kann nie schaden, einfach mal etwas zu probieren und zu wagen.

    Literaturlounge

  5. Cover des Buches Vergebung (ISBN: 9783453438224)
    Stieg Larsson

    Vergebung

     (2.303)
    Aktuelle Rezension von: juliakerscher

    In Vergebung wird die Geschichte, die im zweiten Teil begonnen hat, fortgesetzt. Der erste Teil ist ziemlich langsam, was aber nicht schlecht sein muss. Es kommt ganz darauf an, was der Leser bevorzugt. Für meinen Geschmack war es manchmal ein bisschen langatmig, aber nicht so sehr, dass es mich groß gestört hätte. 

    Ein toller Abschluss der Trilogie! 


  6. Cover des Buches Die Villa am Meer (ISBN: 9783442485956)
    Micaela Jary

    Die Villa am Meer

     (64)
    Aktuelle Rezension von: Amber144
    Ich bin eigentlich kein großer Fan von historischen Romanen. Allerdings hat mich bei diesem Buch der Klappentext neugierig gemacht und ich wurde nicht enttäuscht.

    Das Cover finde ich sehr passend und gibt den Inhalt der Geschichte auch sehr gut wieder.

    Der Schreibstil hat mir von der ersten Seite an gefallen und mich gefangen genommen.

    Die Charaktere waren sehr gut beschrieben, dass ich als Leser die Gefühle, die die Autorin rüber bringen wollte, genau nachvollziehen konnte.

    Es ist eine tragische Geschichte in der es um eine Heirat mit einem viel älteren Mann geht. Katharina ist in der Ehe nicht wirklich glücklich, da ihr Mann gerne eine Frau hätte, die nur im Haus tätig ist und sich um die Kinder kümmert. Dies möchte Katharina allerdings nicht. Sie möchte einen Strandkorbverleih aufbauen und so ihrem Mann auch finanziell nicht zur Last fallen.

    Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen. Katharinas Entscheidungen und Erlebnisse haben mich mit ihr mitfiebern lassen und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Auch das Einspielen des ersten Weltkriegs und wie es die Bewohner des Ortes trifft fand ich sehr passend und nicht übertrieben.

    Ich kann das Buch uneingeschränkt empfehlen und vergebe absolut verdiente 5 Sterne für diese tolle Geschichte von einer starken Frau.
  7. Cover des Buches Sterben (ISBN: 9783442749577)
    Karl Ove Knausgård

    Sterben

     (133)
    Aktuelle Rezension von: Stephan_Belka

    Wer in Knausgårds Literatur einen Handlungsstrang sucht, der sucht diesen vergebens. Wer aber in seiner Literatur das Leben sucht, der findet einen ganzen Kosmos!!!
    Allein der essayistische Einstieg über den Umgang des modernen Menschen mit dem Tod. Der Hammer!!!!
    Radikal subjektive Literatur! Ich steh' da voll drauf.
    Absolute Empfehlung!!!

  8. Cover des Buches Ugly – Pretty – Special 1: Ugly – Verlier nicht dein Gesicht (ISBN: 9783551315878)
    Scott Westerfeld

    Ugly – Pretty – Special 1: Ugly – Verlier nicht dein Gesicht

     (606)
    Aktuelle Rezension von: Gotje

    Inhalt: Tally Youngblood fiebert aufgeregt ihrem 16. Geburtstag entgegen. Denn dann steht die für jeden Bürger vorgesehene Schönheitsoperation an. Sie wird von einer Ugly zu einer Pretty, lebt im schillernden New Pretty Town und feiert jeden Abend rauschende Partys. Doch kurz vor ihrem Geburtstag trifft sie auf Shay, die ebenfalls bald 16 wird. Doch sie will sich der Operation nicht unterziehen, sie möchte nicht aussehen wie alle anderen und das auch noch von der Regierung vorgeschrieben. Stattdessen will sie fliehen - in die sagenumwobene Aussteiger-Stadt Smoke. Tally glaubt nicht, dass es diesen Ort, an den Uglies, die sich nicht operieren lassen wollen, flüchten, doch Shay ist fest überzeugt, die Reise anzutreten. Und schon bald merkt auch Tally, dass in ihrer Welt nicht alles so perfekt läuft, wie sie immer dachte. Denn durch Shay gerät sie mit einer Sonderbehörde aneinander, die sie vor eine schreckliche Wahl stellt.


    Meine Meinung: In diesem Roman wird eine sehr interessante Welt aufgezeigt, in der oberflächlich alles toll ist. Jeder ist glücklich, jeder hat die gleichen Rechte, niemand wird aufgrund seines Aussehens diskriminiert - denn schließlich sind alle hübsch! Doch hinter der Fassade zeigt sich im Verlauf des Buches ein grausames Bild, das die Welt der Hauptperson ins Wanken bringt.

    Tally war mir von Anfang an eher unsympathisch, was aber wohl auch so gewollt ist. Ständig fragt man sich, warum sie und alle anderen diesen ganzen Unsinn mit sich machen lassen, aber sie sind es eben seit Jahrhunderten so gewohnt - was einem als Leser schwer aufstößt, aber das Buch eben auch so interessant macht.

    Die einzige Sache, die mich gestört hat, liegt in der schnellen, fast schon übersprungenen Charakterentwicklung von Tally. Sie ist ihr Leben lang felsenfest vom Regierungskonzept überzeugt, sie wünscht sich nichts auf der Welt mehr, als endlich hübsch zu sein. Shay regt in ihr zwar Zweifel, aber dennoch möchte sie unbedingt zu den Pretties dazugehören - immerhin nimmt sie auch Dr. Cables "Angebot" an. Aber sobald sie in Smoke ankommt, scheint sie schlagartig ihre Meinung zu ändern. Schon nach einem Tag ist ihr der Ort unfassbar sympathisch und sie kann sich eigentlich nicht mehr vorstellen, ihn zu verraten. 

    Diese Entwicklung ging mir definitiv zu schnell und vor allem zu reibungslos. 

    Ansonsten fand ich das Buch aber sehr gut. Das Ende war zwar bereits einige Kapitel vorher absehbar, aber es war genau das Ende, das ich mir erhofft hatte, und macht definitiv Lust auf mehr.

    Alles in allem eine spannende Jugenddystopie, deren zweiten Band ich mir schnell ebenfalls zulegen werde.

  9. Cover des Buches Wir für uns (ISBN: 9783810500540)
    Barbara Kunrath

    Wir für uns

     (161)
    Aktuelle Rezension von: Magda

    Josie ist Anfang Vierzig, Kathi Anfang Siebzig. Beide Frauen begegnen zufällig einander. Josie ist mit ihrem ersten Kind schwanger und lebt in keiner festen Beziehung. Der Vater des Kindes ist nämlich verheiratet und alles anderes als glücklich über Josies Schwangerschaft. Das Kind passt nicht in sein Leben, er will es nicht. 

    Kathi hat gerade ihren Mann Werner verloren. Er ist nach fast fünfzig Jahren Ehe gestorben. Kathi hat noch ihren Sohn Max, zu dem sie derzeit aber keine Verbindung findet. Sie ist enttäuscht von ihm, weil er offen zugibt, dass er schwul ist. 

    Beide Frauen haben bisher ihre eigenen Wünsche und Bedürfnisse immer wieder auf „später“ verschoben. Viel wichtiger waren für sie ihre Pflichten: Partner, Familie, Beruf. Doch ihre zufällige Begegnung bringt gravierende Veränderungen in ihrem Leben. Denn trotz des großen Altersunterschiedes verstehen sie sich auf Anhieb und vertrauen einander ihre Sorgen und Probleme. Sie sind füreinander da und treffen Entscheidungen, die ihr bisheriges Leben verändern werden. 

    „Wir für uns“ ist eine Frauen- und Familiengeschichte, die hervorragend bedeutende Bilder unserer heutigen Gesellschaft vermittelt. Die Autorin spricht viele aktuellen Themen in ihrem Roman an. Es geht vor allem um typische Frauen- und familiäre Probleme, wie Risikoschwangerschaft, Schwangerschaftsabbruch, alleinerziehende Mutter, Familiengeheimnisse, Ehebruch, Verlust, Trauer und Loslassen.  Aber auch die Homosexualität, Behinderung oder Klimawandel werden hier angesprochen. Es ist also ein vielseitiger Roman, der gerne von der gesamten Leserschaft gelesen werden kann. 

    Ich habe das Buch mit großem Interesse gelesen und fühlte mich gut unterhalten.

  10. Cover des Buches Tante Inge haut ab (ISBN: 9783423253086)
    Dora Heldt

    Tante Inge haut ab

     (393)
    Aktuelle Rezension von: Schattenfrau
    Das Buch hat mir meine Freundin in die Hand gedrückt. Nachdem ich die ersten Seiten gelesen habe, war mir klar das ich eigentlich „Urlaub mit Papa“ hätte zuerst lesen sollen. Ich bin ein absoluter Reihenfanatiker, ich muss vorne beginnen. Gut jetzt ist das nicht mehr möglich. Aber ich habe recherchiert: https://www.buechertreff.de/buchreihe/30628-christine-dora-heldt-reihenfolge/ Hier ist die korrekte Reihenfolge hinterlegt. Es ist nicht dramatisch wenn man soe durcheinander liest. Aber für diejenigen die die Reihenfolge so sehr wie ich lieben :) Nun zum Buch. Es ist ja schon etwas älter. Ich wollte es damals schon mal lesen. Ich finde es super Bücher zu lesen, wo man nicht ständig das Internet zur Verfügung hat. Die Familie von Christine ist stellenweise sehr anstrengend aber es ist immer lustig. Mich persönlich erinnert es stark an das Ohnsorg Theater :) Also wer Ohnsorg liebt, liebt auch dieses Buch. Ich hab es ziemlch schnell durchgelesen, weil man auch wissen will was Tante Inge denn nun auf Sylt will. Johann ist Christines Freund und ich beneide sie sehr um ihn. Das Buch ist lustig aber zeigt auch auf, dass es bei uns in Schleswig-Holstein speziell in den Küstenorten das Problem gibt, dass die Einheimischen Probleme haben bezahlbaren Wohnraum zu finden. Das wird in diesem Buch nebenbei charmant rübergebracht ebenso wie dubiose Geschäfte, Klischees und Schubladendenken. Mich hat das Buch sehr unterhalten und es stimmt auch ein bisschen nachdenklich. Aber zu lachen gibt es immer was!
  11. Cover des Buches Der Club der toten Dichter (ISBN: 9783404115662)
    N.H. Kleinbaum

    Der Club der toten Dichter

     (242)
    Aktuelle Rezension von: Mrs. Dalloway

    Seit ich den Film in der Schule gesehen habe, liebe ich den Club der Toten Dichter. Das Buch hat nur wenige Seiten, die entsprechend schnell gelesen sind. Dennoch fehlt es ihnen nicht an Tiefe. Ich finde es total spannend, einen Einblick in das Schulsystem der vergangenen Jahrzehnte zu bekommen und meine Literaturkenntnisse ein wenig aufzufrischen. Ein Klassiker, den jeder gelesen haben sollte.

  12. Cover des Buches How to Be Gay (ISBN: 9783733500924)
    Juno Dawson

    How to Be Gay

     (30)
    Aktuelle Rezension von: leabeschorner

    Nicht nur für Mitglieder der LGBT-Community spannend, sondern für jede*n sehr informativ.

    Ein Sachbuch für vor allem Jugendliche, die sich in der Findungsphase befinden, aber auch für deren Bekannte, Freunde, Familie. 

    Der Schreibstil ist schon sachlich, aber auch humorvoll - es liest sich super schnell. 

    5/5 ganz klare Empfehlung. Hätte dieses Buch gerne gelesen als ich selbst 12 oder 13 Jahre alt war.

  13. Cover des Buches Das Paradies (ISBN: 9783596192847)
    Barbara Wood

    Das Paradies

     (169)
    Aktuelle Rezension von: Nala73
    Khadija, Amira und Jasmina – drei ägyptische Frauen erzählen von ihren verschlungenen Lebenswegen zwischen Fundamentalismus und westlicher Lebensart:

    Khadija hat einen unbeugsamen Willen, mit dem sie bis ins hohe Alter einen Fünfzig-Personen-Haushalt regiert. Ihre Vergangenheit liegt tief unter dem Wüstensand begraben.

    Amira ist die Tochter eines ägyptischen Vaters und einer englischen Mutter. Die Entwurzelte studiert Medizin und wird Ärtzin in Amerika.

    Jasmina ist als Bauchtänzerin im ganzen arabischen Raum berühmt. Durch ihr unkonventionelles Leben bringt sie ihre Familie in Verruf.
  14. Cover des Buches Dachdecker wollte ich eh nicht werden (ISBN: 9783499622816)
    Raúl Aguayo-Krauthausen

    Dachdecker wollte ich eh nicht werden

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Lemas_Buecherwelt

    Auf Raúl Krauthausen bin ich das erste Mal bewusst gestoßen, als ich u.a. von Frau Gehlhaar Postings zur Wheelmap bzw. zur portablen Rampe gelesen habe und mich dann mit Entwickler und dem Verein, der dahintersteckt, auseinandergesetzt habe. Denn ich muss zugeben, dass die Wheelmap mir oft den Arsch gerettet hat.

    Wieso und warum Raúl sich mit Freunden zusammengetan hat und die Wheelmap sowie viele weitere Projekte ins Leben gerufen hat, erläutert er authenisch und wortstark in seinem Buch „Dachdecker wollte ich eh nicht werden“. Raúl erzählt auch von seinem Leben mit der, seit Kleinkindzeit an, diagnostizierten Glasknochenkrankheit. Von seinen Freunden die ihm im Alltag behilflich sind und seinem Werdegang, obwohl er ihn im Rollstuhl absolvieren musste. Dabei spricht er keines negativ oder abwertend über den Stuhl, sondern sieht ihn als das Hilfsmittel, um überhaupt aktiv zu sein.

    Das ganze Buch über ist gespickt mit Wortwitzen und einer großen Schippe Humor, sodass man während dem Lesen vergisst, das Raúl ein besonderes Leben führt. Und dies keineswegs ein Schlechtes ist. Wenn jeder so reflektiert handeln und denken würde, wäre die Inklusion kein Thema mehr, für das man sich einsetzen muss.

  15. Cover des Buches Lean In (ISBN: 9783430201551)
    Sheryl Sandberg

    Lean In

     (30)
    Aktuelle Rezension von: beccaris

    Auf dem Klappentext liest man, dass das Buch provozieren will. Unter diesem Aspekt habe ich es auch gelesen. Ich kann mir vorstellen, dass Sheryl Sandberg für viele junge Frauen ein Idol darstellt und es wäre umso interessanter gewesen zu erfahren, welche Eigenschaften und Attribute zu ihrem Leistungsausweis geführt haben. Zweifellos ist die Autorin und Vorsitzende des Verwaltungsrates von Facebook eine beeindruckende Persönlichkeit, die mit viel Engagement und Wille es sehr weit gebracht hat.

    Das Buch selbst bringt wenig Neues zur Thematik „Frauen in Führungspositionen" auf. Viele der aufgeführten mehr oder weniger wissenschaftlichen Thesen sind bekannt und bereits unzählige Male kontrovers diskutiert worden.

    Die Frage danach, wie sie es geschafft hat, Karriere, Familie und vieles mehr unter einen Hut zu bringen, findet die Autorin müssig. Jedoch stellte sich genau diese Fragestellung auch mir, insbesondere wenn man die endlose Auflistung von Personen liest, die zum Buch wesentlich beigetragen haben, die zahlreichen Kontakte zu Freunden, Politikern, Berufskollegen, etc. etc. Angesichts einer solchen Fülle von Kontakten, ist es schon fragwürdig, inwieweit diese tiefgründig und bedeutsam sind.

  16. Cover des Buches Auf einen Kaffee mit Loki Schmidt (ISBN: 9783442156931)
    Loki Schmidt

    Auf einen Kaffee mit Loki Schmidt

     (32)
    Aktuelle Rezension von: Kathrin_Schroeder
    gelesen dank Netgalley als Ebook im September 2019

    Kurze Gespräche zwischen Reiner Lehberger und Loki Schmidt zu großen und kleinen Themen. Allgemeines wechselt mit persönlich Erlebtem, Lebenserfahrung, Begegnungen, Alltag und vielem mehr. Kurze, lebenskluge Gespräche, unterhaltsam zu lesen, zeigen persönliche Ansichten und Einsichten einer Frau, die viel mehr als "nur" die Ehefrau eines großen Politikers war.
    #AufEinenKaffeeMitLokiSchmidt #NetGalleyDE #KathrinliebtLesen #Rezension #Bookstagram


  17. Cover des Buches Ronja Räubertochter (ISBN: 9783960521198)
    Astrid Lindgren

    Ronja Räubertochter

     (1.114)
    Aktuelle Rezension von: Freedom4me

    Zugegebenermaßen bin ich wahrscheinlich eeeeeetwas zu alt für das Buch. Ich kenne es aus meiner Kindheit und habe es jetzt als erwachsene re-readet.

    Es ist sehr kindlich geschrieben und romantisiert und vereinfacht des Öfteren. Das Buch enthält viele, sehr ausführliche Schilderungen der Natur. Es ist sehr handlungsbezogen. Auch wenn Gefühle und Gedanken vorkommen, ist es eben kindlich und nicht so reflektiert. Der Fokus liegt auf dem, was passiert.
    Ich habe mich irgendwie gefragt, was der Sinn von den Fabelwesen ist. Irgendwie fand ich sie ganz süß, aber für die Handlung waren sie nicht wirklich wichtig. Im Vergleich zu Tieren können sie reden, aber davon abgesehen hätten es auch einfach normale Tiere sein können.
    Etwas schockiert war ich teils über die Sprache. Es gibt viele Beleidigungen und Flüche. Einige davon sind kindlich-harmlos, andere hatten es aber ganz schön in sich.

    "Ronja Räubertochter" ist einfach ein Klassiker und ein süßes Kinderbuch.
    Von mir bekommt es 4,0/5 Sterne.

  18. Cover des Buches Baba Dunjas letzte Liebe (ISBN: 9783462054729)
    Alina Bronsky

    Baba Dunjas letzte Liebe

     (278)
    Aktuelle Rezension von: Elenchen_h

    Baba Dunja wohnte in Tschernowo - bis das Reaktorunglück ihren Wohnort in eine Todeszone verwandelte. Es folgten Jahre in der Stadt, doch Baba Dunja ist kein Stadtmensch. Sie beschloss, zurückzukehren. Heute lebt sie wieder in ihrem kleinen Dorf, mit einigen anderen älteren Menschen - Rückkehrern und Krebskranken, Vor-Sich-Hin-Welkende und In-Sich-Zurückgezogene. Sie bauen in ihren Gärten an, was sie brauchen und holen den Rest aus der letzten Stadt vor der Todeszone. Doch dann ziehen zwei Menschen in das verstrahlte Dorf, die dort nicht hingehören - und das Unglück nimmt seinen Lauf.


    "Baba Dunjas letzte Liebe" von Alina Bronsky hat mich direkt angesprochen, als ich den Klappentext gelesen habe. Ich bin auf das Buch beim Stöbern nach Romanen, die auf dem Land spielen, gestoßen - und dieser hier passt perfekt in das Land-Thema, wenn auch auf sehr unkonventionelle Weise.


    Erzählt wird die Geschichte die ganze Zeit aus Baba Dunjas Ich-Perspektive. Als Lesende schlüpfen wir in ihre Figur und nehmen Tschernowo sowie das Leben in diesem kleinen, verlassenen Dorf aus ihrem Blickwinkel wahr. Die Erzählung wird dabei häufig sehr humorvoll und skurril, beispielsweise wenn Baba Dunja von den vielen Spinnen erzählt, die sich aufgrund der durch das Reaktorunglück fehlenden Vögel in Tschernowo ausgebreitet haben. Oder bei Schilderungen über Biolog*innen, die in voller Strahlenschutz-Montur Proben der in Tschernowo angebauten Früchte und Obstsorten nehmen. Oft arbeitet die Autorin aber auch ernste Themen mit ein, allen voran das Älterwerden und die Distanz zu der eigenen Familie.


    Trotz der Kürze des Buches fand ich die Geschichte sehr eindringlich und gut erzählt. Sie wird wenig ausgeschmückt und es passiert gar nicht so viel, fesseln konnte mich die Autorin damit dennoch. Vielleicht hätten ich zu einem Aufbau von Bindungen zu den Figuren und zur Handlung an sich aber doch einige Worte mehr gebraucht. So habe ich mich zwar gut unterhalten gefühlt und hatte durchaus etwas zum Nachdenken, richtig fallen lassen konnte ich mich in den Roman aber nicht.


    Empfehlen möchte ich "Baba Dunjas letzte Liebe" gerne allen, die - wie ich - auf der Suche nach einem ungewöhnlichen Landroman sind. Außerdem denjenigen, die sich für Bücher über das Älterwerden interessieren. Und einfach allen, die ein Buch für Zwischendurch suchen, das unterhält, aber nicht allzusehr mitnimmt. Ich möchte nun jedenfalls einen näheren Blick auf die weiteren Bücher von Alina Bronsky werfen 📚

  19. Cover des Buches Das Ting (ISBN: 9783423230254)
    Artur Dziuk

    Das Ting

     (64)
    Aktuelle Rezension von: leni_liest28

    Als ich im Klappentext las, dass die Anwender des „Ting“ dessen Empfehlungen bedingungslos folgen, war meine Aufmerksamkeit gewonnen. Gleichzeitig aber stecke ich hohe Erwartungen an diesen Roman. Von der Geschichte als solche sollte ich nicht enttäuscht werden. Im Mittelpunkt steht die Gründung eines Start-Up-Unternehmens und die persönliche (Weiter-)Entwicklung der Hauptfiguren. 

    Die Erzählung erfolgt aus verschiedenen Perspektiven. Dadurch konnte ich als Leser eine Bindung zu allen Protagonisten aufbauen. Die Zahl der Figuren war für mich übersichtlich, sodass ich nicht nachdenken musste, wer wer ist. Der Schreibstil des Autors: leicht verständlich und doch auf einem gewissen Niveau. Dass Dziuk Wörter wie „medioker“ verwendete, hob das Buch auf eine gewisse Ebene. 

    Nichts desto trotz hatte ich mir einen anderen Verlauf der Handlung vorgestellt. Beziehungsweise wartet der Leser auf den großen Knall. Deshalb las ich immer weiter in der Hoffnung, es käme noch etwas auf mich zu. Dies blieb leider aus, weshalb ich ehrlich gesagt enttäuscht war / bin. Auch dass das Buch einige polnische Zeilen enthielt und es an einer entsprechenden Übersetzung fehlte, empfand ich als fragwürdig.

    Eine ganz wundervolle Idee mit einer nicht ganz so gelungenen Umsetzung. 

  20. Cover des Buches Gruppenbild mit Dame (ISBN: 9783942656245)
    Heinrich Böll

    Gruppenbild mit Dame

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Marla_Humi

    Zwar drehen sich die Recherchen des "Verfassers" vorrangig um Leni Gruyten/ Pfeiffer, aber die zu Wort kommenden Freundinnen und Bekannten Lenis erzählen selbst auch ihre eigenen Geschichten und berichten von ihrem Über-Leben während des 2. Weltkrieges und in der Nachkriegszeit in Köln. 

    Böll präsentiert eine Fülle von Episoden und Eindrücken. Indem er die Figuren in ihrer eigenen Sprache reden lässt, werden die unterschiedlichsten Charaktere und Milieus lebendig. Alle vereint die schrecklichen und traumatischen Erfahrungen des Krieges, sei es als sowjetischer Kriegsgefangener oder als versteckte Jüdin, als Zivilisten, die irgendwie die Bombenangriffe auf die Stadt Köln überstehen, als Väter, Mütter, Frauen, die ihre Liebsten betrauern. Geschickt wird dokumentarisches Material eingeflochten.

    Aber bei aller Tragik und Trauer werden auch lustige Episoden eingebaut, z.B. der "Tote-Seelen-Skandal", der dazu führt, dass Lenis Vater sein gesamtes Vermögen verliert und nur mit Mühe der Todesstrafe durch die Nazis entgeht. 

    Der "Verfasser" geizt nicht mit ironischen und unterhaltsamen Kommentaren zu seinen Gesprächspartnern und ihren Marotten, wobei er sich selbst nicht ausnimmt. Allein die stellenweise Neigung zu unnötigen Abkürzungen und Ausuferungen schmälert den Lesegenuss.

    Schade, dass Böll vielen nicht mehr bekannt ist.

  21. Cover des Buches Jedes Jahr fängt ein Jahr neu an (ISBN: 9783828027862)
    Claudia Herber

    Jedes Jahr fängt ein Jahr neu an

     (6)
    Aktuelle Rezension von: Aischa
    Ein Buch mit Geschichten zum Vorlesen, da werden die meisten wohl an Kinderbücher denken. Hier ist jedoch eine andere Zuhörerschaft die Zielgruppe: Senioren und Menschen mit Anfangsdemenz.
    Für letztere ist der kurze Roman gut geeignet; geistig rüstige ältere Menschen können sich meines Erachtens leicht langweilen.
    Was für Demenzerkrankte genau richtig ist, nämlich kurze Sätze, viele Wiederholungen, eine einfache Sprache, ist für Senioren, die noch keinerlei Einschränkung Ihres Intellekts haben, vermutlich nicht passend.
    Für die richtige Zuhörerschaft kann ich das vorliegende Buch jedoch sehr empfehlen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht eine rüstige Rentnerin, die mit ihren 83 Jahren durchaus mit körperlichen Einschränkungen zu kämpfen hat. Autorin Claudia Herber behandelt auf eingängige Art Themen, die viele Senioren kennen: Das Treppensteigen wird mühsam, Reisen mit Gepäck ist beschwerlich, die eigenen Kinder kommen nicht mehr so häufig zu Besuch, Freundschaften gilt es zu pflegen.
    Gut gefallen haben mir die Botschaften, die Herber in ihrer Story transportiert: Gönn dir auch im Alter noch etwas, erfreu dich an den kleinen positiven Dingen im Alltag, lass den Kontakt zu Freunden nicht abreißen. 
    Die Kapitel sind mit einer Vorlesedauer von rund 15 Minuten vielleicht etwas umfangreich geraten, für Zuhörer, die sich nicht mehr so lange konzentrieren können, sollte man sie in zwei oder drei Leseeinheiten unterteilen. Sehr schön sind die Illustrationen, die zur Interaktion zwischen Vorleser und Zuhörer einladen.
    Ein paar kleine Sachfehler haben sich in die Geschichte eingeschlichen, aber dennoch gibt es von mir eine klare Vorleseempfehlung.
  22. Cover des Buches Mord in Sunset Hall (ISBN: 9783442492374)
    Leonie Swann

    Mord in Sunset Hall

     (50)
    Aktuelle Rezension von: frollein_line

    "Mord in Sunset Hall" besticht vorallem durch die individuellen, detailverliebten und irgendwie auch sonderbaren Charaktere, die ich allesamt in mein Herz geschlossen habe. Und eins ist klar: ich will eine Schildkröte namens Hettie. 🐢😋 Die kleinen und seltenen Einblicke ins Geschehen aus der Sicht von Hettie der Schildkröte gefielen mir am besten und waren einfach mal anders und irgendwie interessant. Auch die Story fand ich sehr gut. Und auch wenn die Geschichte viel britischen Humor besitzt, den ich aber klasse finde, und dazu teilweise etwas verrückt ist, ist sie dennoch ein klassischer Krimi zum miträtseln und mitfiebern der nicht nur witzig sondern auch tiefgründig und manchmal auch leicht blutig ist. Diese Kombi gefiel mir gut und ich fühlte mich gut unterhalten. Ich musste auch des öfteren schmunzeln. Dazu fühlte ich mich in "Sunset Hall", in Mitten einer kleinen sonderbaren Familie, sehr wohl und gut aufgehoben. Denn hier ist man sich  nah, passt aufeinander auf und ist für einander da.

  23. Cover des Buches How to Be Good (ISBN: 9780141880013)
    Nick Hornby

    How to Be Good

     (80)
    Aktuelle Rezension von: LeonoraVonToffiefee

    Katie Carr declares herself as a good person: A hard working doctor, mother of two children and married to David, himself always angry and annoyed. She's thinking about getting divorced after twenty years of marridge when David suddenly changes into an entire different person after he met DJ GoodNews: He's nice and good and cares and DJ GoodNews - some sort of a spiritual healer who just touches peoples with his powers to heal them - moves into their house. Katie thought that's what she wanted - a caring husband. But it's turning out she can't stand him being good.

    Katie is desperate and annoyed and kind of stuck in her marridge. And she's absolutley annoing by herself. Sometimes I could totally understand her, but sometimes she was just idiotic and selfish. And half of the book she was just runnig in circles around herself forcing everyone to tell her what to do about her husband. In the end she became a bit better but she wasn't my favorite character at all.

    David - the former angry now nice husband - wasn't much better. His opinions and trys to make the world a better place where quite idiotic and his behaviour torwards his wife sometimes just unacceptable.

    I wasn't really fond of the characters and the story itself had it's holes: Some parts were just unrealistic and I just can't really understand the whole point of DJ GoodNews the magical healer. I didn't like him as well. The story wasn't very catchy or gripping - some parts where hard to get through.

    The ending was okay and I was positively surprised how the Events tunred out. I was pleased by the end and make me enjoy the book a bit more. I had some kind of a message and even Katie had her good moments.

    The book was a bot messy, story and characters not the bests but all in all funny to read with a round ending. I guess I will try another Hornby soon and hope that time he can convince me bit more.
    The book is fine to read but nothing urgent.

  24. Cover des Buches Er liebt mich... (ISBN: 9783453721340)
    Jana Voosen

    Er liebt mich...

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Joenna

    Er liebt mich von Jana Voosen, 305 Seiten erschienen im Heyne, W Verlag.

    Moni ist seid ihrer Jugend mit ihrem Olaf zusammen. Genau an ihrem Geburtstag bemerkt sie das er sie schon lange mit ihrer besten Freundin betrügt. Moni beschliesst das kleine Städtchen und Olaf hinter sich zu lassen und in Hamburg neu anzufangen. 

    Natürlich liegt in Hamburg auch nicht alles bereit für Moni. Aber nachdem sie ihre Grosstante kennengelernt hat wendet sich ihr Leben. Aus Moni wird Mona. Ein Lustiges Buch

    Von mir 4 von 5 Sterne.


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks