Bücher mit dem Tag "einzelgängerin"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "einzelgängerin" gekennzeichnet haben.

17 Bücher

  1. Cover des Buches Feel Again (ISBN: 9783736304451)
    Mona Kasten

    Feel Again

     (1.659)
    Aktuelle Rezension von: julzpaperheart

    „Wir sind nicht das, was sie über uns sagen, Sawyer. Lass dir das nicht einreden.” (S.30)

    Sawyer und Isaac könnten unterschiedlicher nicht sein, naja eine Sache haben die beiden wohl doch gemeinsam: Ihr Ruf eilt beiden voraus; Sawyer, die Schlampe und Isaac, der Nerd, der immer noch Jungfrau ist. Doch Beide sind nicht das, was sie zu sein scheinen. Als Sawyer mitbekommt, wie einige Mädchen sich über Isaac lustig machen, küsst sie ihn leidenschaftlich, damit das Geläster der Mädchen verstummt. Isaac bittet sie kurzdarauf um Hilfe. Er will sein Image verändern und Sawyer braucht Jemanden, der ihr beim Projekt für ihren Fotografie-Kurs hilft. Doch was als Projekt beginnt, entwickelt sich schnell zu mehr…

    Der Schreibstil war locker und wunderbar zu lesen, viele Details und an einigen Stellen auch emotional und überwiegend fesselnd. 

    Die kühle, unberechenbare Sawyer ist mir bereits in den ersten beiden Teilen der Reihe aufgefallen. Man hat im Laufe der Geschichte so deutlich gespürt, dass Isaac ihr gut getan hat und die beiden einfach zusammengehören.

    Isaac hat mir in diesem Buch sooooo gefallen. Ich mochte seine schüchterne, nerdige Art und habe ihn gleich in mein Herz geschlossen. Er ist einfach ein perfekter Book-Boyfriend für mich.

    Die Hintergrundgeschichte beider Protagonisten hat mich sehr bewegt und gefesselt. Ich war so gespannt, wie sich alles entwickelt und ausgehen wird. Die Liebesgeschichte der beiden war einfach zauberhaft. Das Buch hat mich emotional mitgenommen und ich konnte beim Lesen völlig in die Geschichte eintauchen. Der letzte Konflikt zum Ende hin war aber so unnötig und langatmig… Deshalb kann ich leider keine 5 Sterne vergeben, da es mich am Ende doch genervt hat und auch einige Handlungen nicht nachvollziehbar waren. Das Ende der Geschichte war aber großartig und deshalb 4,5/5 Sterne für diese wunderschöne Geschichte.

  2. Cover des Buches Nightingale Way - Romantische Nächte (ISBN: 9783548287515)
    Samantha Young

    Nightingale Way - Romantische Nächte

     (301)
    Aktuelle Rezension von: Snowflakes

    Vorab, ich liebe die Reihe Edinburgh Love Stories von Samantha Young. Ich habe sie regelrecht verschlungen und nächtelang nur gelesen. Für mich ein Meisterwerk! 


    Er will seine Vergangenheit vergessen. Sie zeigt ihm den Weg in eine neue Zukunft.(Klappentext)


    Leichter gesagt als getan. Grace flüchtet vor ihrer lieblosen und gemeinen Familie und findet endlich Ruhe. Bis ihr neuer Nachbar Logan einzieht. Sein nächtliches, ausschweifendes Sexleben bringt Grace um den Schlaf und um den Verstand. 

    Nach 2 Jahren Gefängnis will Logan einfach vergessen und genießen. Wenn seine zickige Nachbarin ihn nicht immer von oben herab behandeln würde....

    Als Logans Leben eine dramatische Wendung nimmt, ist Grace an seiner Seite und hilft ihm. 

    Beide entwickeln Gefühle für einander, mit denen sie nicht umgehen können...

    Schafft Logan es, Graces Herz zu gewinnen? Schafft Grace es, Logan zu vertrauen? 

    Ein Unbedingt - Lesen - Buch! 

    Leidenschaftlich, erotisch, gefühlvoll, prickelnd, geheimnisvoll, spannend....

    Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen.

    Aus der Edinburgh Love Story sind Nightingale Way und Scotland Street meine liebsten Bücher. Alle anderen sind auch wundervoll. 

    Absolute Leseempfehlung!

  3. Cover des Buches Die Wahrheit über Alice (ISBN: 9783499255076)
    Rebecca James

    Die Wahrheit über Alice

     (794)
    Aktuelle Rezension von: frl_wunder

    Katherine ist in sich gekehrt und möchte am liebsten unerkannt bleiben. Zu tief liegen die Wunden der Vergangenheit. Als Alice, das angesagteste Mädchen der ganzen Schule, Katherine zu einer Party einlädt, scheint sich Katherines Leben endlich zum Guten zu wenden. Doch welche Absichten verfolgt Alice wirklich?

    Mir hat die Geschichte wirklich gut gefallen. Der Schreibstil war flüssig und ich fand den Wechsel zwischen der Vergangenheit sowie der Gegenwart spannend, wenn auch manchmal etwas verwirrend.

    Alice als Gegenspielerin war definitiv eine gute Idee. Sie zieht die Leute gekonnt in ihren Bann, freundet sich im Nullkommanix mit Katherines Mutter an und weiß auch im richtigen Moment, die Wunden aufzureißen. Anfangs dachte ich wirklich, dass Alice eine psychische Störung hat und sie ihre Stimmungen einfach nicht unter Kontrolle hat.

    Nach und nach wurde mir bewusst, dass Alice ein abgekartetes Spiel spielt. Alles muss sich um sie drehen, alle anderen sind für sie nur Beiwerk. Ich fand es heftig, dass sie so vielen Menschen wehgetan hat, besonders die Affäre mit Robbies Vater ist mir übel aufgeschlagen.

    Der Cut zwischen Alice und Katherine war in meinen Augen gerechtfertigt. Dies war auch der Wendepunkt der Geschichte, da Alice von nun an ihr wahres Gesicht nicht mehr verschleiern konnte und sich nun nur noch auf ein Ziel konzentrierte: Katherine. Nach und nach wurde dann auch klar, dass die Fixierung auf Katherine keine Laune der Natur war, sondern dieser Schachzug von Alice mehr als durchdacht war.

    Ich fand es erschreckend, wie kalt und unbarmherzig Alice sein kann und dass sie bewusst die Fäden im Hintergrund zieht. Sie hat es geschafft, die Leute mit Leichtigkeit gegeneinander auszuspielen und dabei gleichzeitig immer noch als Unschuldslamm dazustehen. Diese kalte Art hat mich ehrlich gesagt total entsetzt.

    Katherine als Protagonistin hat mir ebenfalls sehr gefallen. Man merkt, dass sie sich nach und nach aus dem Kokon herauswagt, der mit ihrem früheren Ich verknüpft ist. Auch hatte ich das Gefühl, dass sie sich mehr und mehr öffnet, für sich einsteht und Verbündete findet.

    Die Geschichte hat für mich eine klare Leseempfehlung verdient.

  4. Cover des Buches Die Seiten der Welt – Nachtland (ISBN: 9783596198535)
    Kai Meyer

    Die Seiten der Welt – Nachtland

     (645)
    Aktuelle Rezension von: BiblioJess

    Furia wird zur Bibliomantin ausgebildet – das kommt gerade recht, denn noch immer wird die bibliomantische Welt von den tyrannischen Drei Häusern regiert und Furia will als Teil des Widerstandes etwas dagegen unternehmen. Auf der Suche nach einer Lösung dringen sie in verborgene Refugien, ins Zentrum der Macht und stoßen dort auf ein großes Geheimnis.


    Auch Band 2 der Seiten der Welt Trilogie konnte mich überzeugen. Hier war ich auch schneller drin und hab die Charaktere lieb gewonnen, beides für mich noch Verbesserungen zum ersten Band.

    Ich war erst skeptisch, wie es nach dem Ende von Band 1 weitergehen soll, aber es war definitiv gelungen, ist direkt wieder actionreich gestartet, mit vielen Gefahren, aber auch spannenden Geheimnissen und neuen Erkenntnissen. Ich liebe es, wie nach und nach mehr über die Welt der Bibliomantik aufgedeckt wird. So wird mir einiges klarer, gleichzeitig wurde ich aber auch einige Male ziemlich überrascht, denn das Schöne ist, dass es hier immer unvorhersehbar bleibt – nicht zuletzt, weil es eine Story ist, die man nicht gefühlt schon 100 Mal so oder so ähnlich gelesen hat.

    Allgemein finde ich das, was hinter der Bibliomantik steckt, sehr spannend – erstmal ist es für uns Büchernarren super cool, dass es das Thema des Buches ist. Und die Welt, wie sie überhaupt entstanden ist, wie sie funktioniert, ist klasse. Aber auch menschliche und gesellschaftliche Fragen spielen hier eine Rolle, und das gefällt mir total gut. Zum Beispiel geht es um die (fehlende) Gleichberechtigung von Menschen/Bibliomanten und Exlibri. Und dann kommen auch noch die Tintlinge ins Spiel und machen das Ganze nicht einfacher.

    Ich möchte auch nochmal drauf hinweisen, dass Furia und ihre Freunde zwar schon passend ihrem Alter entsprechend gezeichnet sind (Teenager), aber sich gleichzeitig überhaupt nicht so „pubertierend“ verhalten und durch die Lasten, die sie tragen, teilweise ziemlich reif sind bzw. denken. Dazu kommt ja auch, dass wir ebenso viele Erwachsene begleiten. Deshalb ist es zwar eine Jugendreihe, aber man kann sie auch sehr gut lesen, wenn man älter ist.


    Ich habe Band 2 und 3 direkt hintereinander gelesen, weshalb ich gar nicht mehr so gut auseinanderhalten kann, was noch alles in diesem Band passiert ist. Aber das spricht für die Reihe, denn ich wollte schnell weiterlesen.
    Dieses Buch endet auf jeden Fall mit einer Art Cliffhanger, wobei Kai Meyer das in dieser Reihe immer mit einem „Nachspiel“ noch etwas abmildert. Ich kann es wieder sehr empfehlen und gebe 4,5 Sterne.

  5. Cover des Buches Vermiss mein nicht (ISBN: 9783596297184)
    Cecelia Ahern

    Vermiss mein nicht

     (1.128)
    Aktuelle Rezension von: GothicQueen

    Es ist schon eine Weile her, dass ich "Vermiss mein nicht" von Cecelia Ahern gelesen habe. Aber ich weiß auf jeden Fall noch, dass ich - wie bisher von allen Büchern von ihr- begeistert war. Jedes Buch, was neu von ihr herauskommt, wird schnell gekauft. 

    Dieses hier habe ich mir auch kurz nach der Veröffentlichung zugeleget und gelesen. Es geht um Sandy Shortt, die Gefallen an vermissten Dingen und Menschen findet. Als sie gerade einmal zehn Jahre alt war, verschwand ein Mädchen aus ihrer Klasse und sie fand das Verschwinden faszinierend. Seither sucht sie alles in ihrem Leben sehr intensiv. Weil sie nicht aufgeben will und etwas dem Verschwinden überlassen will, sondern alles auch finden will. Das geht sogar soweit, dass sie als Erwachsene selbst eine Suchagentur eröffnet und nach vermissten Menschen sucht. Eines Tages bekommt sie den Auftrag, den vermissten Bruder von Jack Ruttle zu finden. Doch bei der Suche nach ihm verschwindet sie plötzlich selbst in einen geheimnisvollen Wald. Jeder dort nennt den Ort einfach nur "hier". 

    Die Geschichte war toll. Sogar so toll, dass ich mir das Buch sogar noch in Englisch gekauft hatte. Das englische Exemplar "A place called here" habe ich sogar noch zu Hause. Es wurde bei einer Signierstunde mit der Autorin persönlich signiert. 

    Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gern Bücher der Autorin liest, oder auch denen, die noch keins von ihr kennen. Ich würde es jederzeit wieder lesen, wenn ich nicht noch so viele Bücher (auch von ihr) auf meinem Stapel ungelesener Bücher hätte...

  6. Cover des Buches No & ich (ISBN: 9783426654385)
    Delphine de Vigan

    No & ich

     (408)
    Aktuelle Rezension von: Aus-Liebe-zum-Lesen

    Delphine de Vigan ist derzeit in aller Munde. Ich bin durch Zufall schon vor ein paar Jahren auf ihren Jugendroman „No & ich“ gestoßen. Eigentlich war ich auch zu dieser Zeit schon nicht mehr in der Zielgruppe und dennoch hat mich das Buch sehr angesprochen.

    Die 13-jährige Protagonistin Lou lernt im Zuge eines Schulprojektes die obdachlose 18-jährige No kennen und bringt ihre Familie dazu, No zuhause aufzunehmen. Anfänglich scheint das trotz einiger zwischenmenschlicher Probleme gut zu funktionieren, aber die scheinbare Erfolgsgeschichte kippt.

    Was den Roman so besonders macht, ist die Sprache von Delphine de Vigan. Sie ist kunstvoll, mitreißend, aber nie prätentiös. Ich konnte mich sofort in die dreizehnjährige Lou hineinfinden. Ein wirklich lesenswertes Buch, auch für Erwachsene.

    Ich freue mich wirklich auf die hochgelobten neueren Werke der Autorin. Vielleicht findet sich ja eines davon unterm Weihnachtsbaum ;)

  7. Cover des Buches Krähenmann (ISBN: 9783407747341)
    Corina Bomann

    Krähenmann

     (144)
    Aktuelle Rezension von: I_Follow_u

    ist alles recht einfach geschrieben. Mir persönlich hat dies gefallen, da ich dadurch recht schnell das Buch durch hatte. Was ich noch dazu sagen sollte, ist, dass man, wenn man dieses Buch lesen möchte, keinen extrem spannenden Thriller erwarten sollte. Die Autorin hat nämlich ab und zu Spannung erzeugt, sie jedoch nicht zum Mittelpunkt ihrer Geschichte gemacht.  

  8. Cover des Buches Schlangenhaus (ISBN: 9783641126353)
    Sharon Bolton

    Schlangenhaus

     (106)
    Aktuelle Rezension von: BlueTulip

    Inhalt: Die Tierärztin Clara Benning lebt sehr zurückgezogen in einem englischen Dorf. Grund für diese Zurückgezogenheit ist die Narbe in Clara Bennings Gesicht, die sie sehr entstellt. Eines morgens wird Clara von ihrer Nachbarin um Hilfe gebeten. In dem Bett ihrer kleinen Tochter liegt eine Schlange. Clara entfernt die Schlange, bevor diese das Kind beißen kann. Doch damit nicht genug. Das ganze Dorf wird auf einmal von einer Schlangenplage heimgesucht. Nun ist Clara als Expertin gefragt. Als dann auch noch auf unerklärliche Weise ein Mensch stirbt, ermittelt Clara auf eigene Faust. Zuhilfe eilen ihr der Polizist Matt Hoare und der Schlangenforscher Sean North.

    Meinung: Ja, ich gebe es zu Schlangen sind nicht meine Lieblingstiere, kann es aber verstehen das es Menschen gibt die von diesen Tieren fasziniert sind. Habe es damals auch reinen Instinkt mitgenommen, und wurde nicht enttäuscht. Schlangenhaus ist ein spannender Roman, flüssig geschrieben, um eine junge, scheue Frau, die im Laufe des Buches immer wieder über sich hinauswächst und durch ihren Instinkt nach und nach das Geheimnis um die Schlangenansammlungen lösen kann. Hinzu kommen einige nicht unwichtige Nebenfiguren und auch der Schauplatz das kleinen englischen Dorf wird glaubhaft dargestellt. Es war einer dieser Thriller die ich nicht mehr aus der Hand legen mochte. ( Bin kein Freund von dieser Formulierung, aber hier stimmt sie zu 150%)

    Ich warte seitdem auf eine Fortsetzung, die es aber bis heute nicht gibt, da Frau Bolton immer wieder neue Titelheldinnen erschafft, hab das eine oder andere Buch gelesen die mochten mich aber leider nicht so sehr fesseln wie dieses...

  9. Cover des Buches Mission Munroe - Die Touristin (ISBN: 9783442478231)
    Taylor Stevens

    Mission Munroe - Die Touristin

     (68)
    Aktuelle Rezension von: Fire

     

  10. Cover des Buches Schwarze Brandung (ISBN: 9783956391552)
    Sabine Weiß

    Schwarze Brandung

     (8)
    Aktuelle Rezension von: TheaWolf30

    SAbine Weiss entführt ihre LeserInnen mit "Schwarze Brandung" auf die Insel Sylt und in eine sozial brisante Thematik: die Ausbeutung von Illegalen als Putzfrauen, Stricher, Prostituierte und in der Gastronomie. Den Rahmen dafür liefern die Fakten, die Sylt tatsächlich zu keinem einfachen Pflaster für einheimische Low-Budget-Kräfte machen: zu wenig  leistbarer Wohnraum, überteuerte Immobilien, skrupellose Immobilienhaie, teilweise arrogante Superreiche. Man merkt, dass die Autorin wirklich gut recherhiert hat.

    Auch der Fall ist im Prinzip spannend: ein junges Mädchen wird tot am Strand gefunden. Sie wurde erschlagen und vergewaltigt. Es stellt sich heraus, dass es eine illegale Low-Budget-Kraft aus Südosteuropa war, die regelmäßig Geld nach Hause schikte, um ihre verwaisten Brüder zu ernähren. Die Kripo beginnt zu ermitteln und stößt auf einige dubiose Persönlichkeiten, wie z.B. Oleg, den brutalen Zuhälter und Sklaventreiber, seinen Dienstheren, einen überheblichen Gastronomen, der jede Menge Dreck am Stecken hat, und auch dessen Schwager, einen Arzt, der sehr schräge sexuelle Vorlieben pflegt - und dies übrigens hauptsächlich mit Frauen aus Olegs Truppe, da die so praktisch ausbeutbar sind.

    Das war`s dann aber schon . Denn nun wird es ein wenig absurd.

    ACHTUNG SPOILER!

    Der angesehene Herr Doktor macht nämlich auch vor der Frau Ermittlerin nicht halt, als seine Frau ihm diese gefesselt und überwältigt für seine Sexspiele liefert. Das ist ein wenig irritierend, denn wir sprechen hier von einem gebildeten, angesehenen Mann, der zwar gewisse Neigungen hat, aber durchaus nicht daran interessiert ist, sein Ansehen zu verlieren. Während er bei den Illegalen in der Regel  sicher sein kann, dass diese nicht zur Polizei rennen, sieht die Situation bei Kommissarin Liv Lammers völlig anders aus. Er muss davon ausgehen, das bereits fieberhaft nach ihr gesucht wird. Und es liegt quasi auf der Hand, dass DIESE Frau nicht schweigen wird. Ja, er betäubt die Frauen mit K.O. Tropfen. Dennoch wussten danach ALLE intuitiv, dass irgendetwas in dieser Praxis passiert ist! Ich finde es unglaubhaft, dass dieser Mann so ein hohes Risiko eingeht; so viel Geilheit kann ja in dieser Minute gar nicht das Denkvermögen lähmen.

    Seltsam war auch, dass Liv Lammers von der Vorgesetzten eben mal nach Prstina geschickt wird, um die Brüder und die Tante der jungen Frau zu befragen. Offiziell geht es nicht, weil dafür die POlizei von Prstina zuständig ist bzw. ihre Erlaubnis erteilen muss. Also wird schnell mal inoffiziell ein Dienstflug gebucht....uff...und quasi inoffiziell befragt. Wie das später beim Prozess einfließen darf/ kann?

    Leider war mir Liv Lammers auch hochgradig unsympathisch. Sie unternimmt ständig Alleingänge und eckt im Team regelmäßig an. Kein Wunder, dass besonders einer der Kollegen ein massives Problem mit ihr hat - wobei gesagt sein muss, das auch dieser etwas merkwürdig ist. Die Kripo K1, ein SAmmelbecken für aggressive, sozial unangepasste Einzelgänger?  - Diesen Eindruck kann man unschwer gewinnen.

    Ein weiteres Highlight dieser Art war Liv Lammers Sylter Familie. Da fragt man sich, woher so viel Hass und Bosheit ihren Ursprung haben. Mit 15 wurde Liv von ihren netten Angehörigen aus dem Haus geekelt, da sie (nach einer Vergewaltigung, wie sich herausstellt) schwanger war und nicht abtreiben wollte. Der Vater ist bösartig und tyrranisch; okay, sagen wir mal, der hat halt ein Rad ab. Aber die Schwester??? Die Schwester, zu der das Verhältnis früher angeblich einmal gut war, tickt ebenso? Fragt nicht einmal nach? Verspritzt nur Hass? Sehr, sehr merkwürdig!

    Vielleicht gibt es ja noch wirklich triftige Gründe, die den Hass dieser Familie auf Liv erklären. In den Fortsetzungen mit dieser Kommissarin. Da werde ich aber passen.

  11. Cover des Buches Fremde Worte (ISBN: 9783902498991)
    Jana Volkmann

    Fremde Worte

     (3)
    Aktuelle Rezension von: BirPet

    “Fremde Worte” von Jana Volkmann erschien 2014 als Taschenbuch in der Reihe ‘Textlichter’ im Verlag Edition Atelier.


    “Hanna hatte aufgehört, Romane zu lesen, und angefangen Widmungen zu lesen.”


    Hanna ist eine junge Frau und absolut bücheraffin und begeisterte Bücherkäuferin. Ihr Interesse und ihre Aufmerksamkeit gilt längst nicht mehr dem gedruckten Inhalt, den Autor*innen oder einem bestimmten Genre. Es gab einen Punkt, wo sich ihr Interesse  änderte und das, was sie zum Kauf in Antiquariaten und auf Buchmärkten verleitet, sind die Geschichten ihrer vorigen Besitzer*innen. Ekstatisch schlägt sie die Buchdeckel auf der Suche nach einer Widmung auf und wenn sie eine oder auch gerne mehrere interessante Widmungen gefunden hat ist der Drang des Kaufes riesig. Mit ihren neuen Trophäen geht sie anschließend immer in ein Café, alleine, denn mittlerweile ist sie zur Einzelgängerin geworden und beginnt sich in ihrem Kopf die Geschichten hinter den Widmungen vorzustellen, die Menschen, die Geschichten lebendig werden zu lassen. Was zunächst wie ein Spleen und spielerisch beginnt wird bald sehr ernst und Hanna droht sich selber darin zu verlieren als eine fremde Frau plötzlich ihr Dasein als Eremitin stört.

     

    “Die Widmungen waren Hannas Seifenoper und ihre Tragödie, ihre Telenovela, ihr Laienspiel. Groteske, Burleske und Melodram. Ihre Reality Show. Oft alles zugleich.”


    Die junge Hanna ist eine sehr besondere Person, wie viele liebt sie Bücher und versinkt darin, aber nicht so, wie die meisten. Hanna hat vor langer Zeit aufgehört Bücher zu lesen, also von Anfang bis Ende, den Geschichten zu folgen, sich die Personen darin vorzustellen. All dies langweilt sie, die Figuren sind ihr fremd geworden, die Worte nicht mehr greifbar, fügen sich nicht mehr zusammen und lesen ermüdet sie. Dennoch kauft sie leidenschaftlich gerne Bücher und wählt sie nach ihren Widmungen aus, wenn sie eine für sich interessante Widmung entdeckt gleicht es innerlich einem Rausch. Die Personen hinter diesem Buch, die Schreiber*innen der Widmungen und die Beschenkten erwachen in ihrer Phantasie zum Leben. Nach und nach zieht sie sich aus der Wirklichkeit immer mehr zurück, in ihre Geschichten darf niemand mit hinein, nur sie selber in dieses intime Verhältnis zu den Büchern und ihre Geschichten. Jeden Sonntag besucht sie ein Antiquariat oder einen Büchermarkt, stellt sich geschickt an, sodass niemand klar erkennen kann, was sie genau an jenem oder welchem Buch interessiert. Ich konnte mir Hanna sehr gut vorstellen, wie sie vor den Tischen der alten Bücher steht und sie wahllos öffnet auf der Suche nach einem neuen Schatz. Es beginnt ziemlich interessant und auch etwas skurril, denn ich habe von noch niemandem gehört mit diesem Hobby. Bei Hanna wächst es auch zu viel mehr heran als zu einem netten Sonntagsritual. Als in einem Café eine Frau den Kontakt zu Hanna sucht und ihre Welt zu wanken beginnt wird die Atmosphäre sehr dicht,  Hanna’s Welt scheint bedroht und sie nutzt ihre Fantasie um zu flüchten.


    “Unbemerkt hatte sich etwas Wahrheit in die Geschichte gemischt, aber wahrscheinlich ist das bei den meisten Lügen so. (...) Wie wenn man Milch in den Kaffee schüttet: Sofort vermischen sie sich und werden eins.”


    Das Büchlein ist rein formal schon sehr interessant, denn es ist wirklich ein Taschenbuch, welches in die Gesäßtasche passt und auch aufgrund des Umfangs perfekt für unterwegs, zum Beispiel um eine halbe bis eine Stunde Wartezeit zu überbrücken. Gleichzeitig ist die Erzählung  sehr fesselnd und weglegen schwierig, was in Anbetracht der 45 Seiten auch unnötig ist. Ich lese gerne Erzählungen, Novellen, Bände voller Kurzgeschichten. Oft parallel zu einem Roman, dem ich folge, einfach um eine Abwechslung zu haben. Fremde Worte ist mir im Kopf geblieben, denn die Autorin hat eine starke Protagonistin geschaffen und eine sehr interessante und mitreißende Geschichte aus dieser Idee des ungewöhnlichen Hobbys gesponnen. Absolut lesenswert.

  12. Cover des Buches Von Liebe sprechen (ISBN: 9783492252126)
    Céline Curiol

    Von Liebe sprechen

     (7)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Die Gottesanbeterin (ISBN: 9783492031004)
    Manfred Seiler

    Die Gottesanbeterin

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  14. Cover des Buches Opferschuld (ISBN: 9783499253621)
    Ann Cleeves

    Opferschuld

     (25)
    Aktuelle Rezension von: sala83
    Das Buch besticht irgendwie durch seine Unscheinbarkeit - die Kriminalgeschichte plätschert so dahin und als Leser fühlt man sich recht wohl. Es ist nicht zu aufregend, dennoch einigermaßen spannend, da man wissen will, wer der Mörder war. Sehr störend empfand ich die Darstellung der Kommissarin. Sie wurde absichtlich unattraktiv und teilweise auch unappetitlich beschrieben. Mir wurde der Sinn dahinter nicht klar. Es ist ja okay, wenn sie keine große Augenweide ist, aber von ihrer juckenden Neurodermites will ich dann doch nix lesen, wenns nicht zum Fall gehört ;) Dia Story an sich ist stimmig, wenn zum Ende hin auch leicht vorhersehbar. Kann man also gut lesen, wenn man auf leichte gut-geschriebene Krimis steht.
  15. Cover des Buches Was mit Kate geschah (ISBN: 9783442741212)
    Catherine O'Flynn

    Was mit Kate geschah

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Cerepra
    leider aber auch nicht mehr. Ich fand irgendwie nicht richtig in die Geschichte rein und bekam auch keinen Zugang zu den Charakteren. Der erste Teil, der noch aus der Sicht der 11-jährigen Kate geschrieben wurde, war der beste Teil. Der Blick durch die Augen der einsamen Kate und deren Versuch aus Alltäglichkeiten Abenteuer zu schmieden, rührt einen zu Herzen. Man möchte die ganze Zeit Kate weiter auf ihren Abenteuern mit dabei sein.

    Leider kommt die Geschichte mit dem Sprung in die Gegenwart ins Stocken. Die Figuren werden anfangs sehr vage eingeführt und sie lassen sich nur schwer zuordnen.

    Die ganze Zeit wird man dann mit den Gefühlen und Gedanken der Charaktere zugeschüttet. Es ist einem fast zu viel. Die Verbindung zu dem Verschwinden von Kate ist kaum wahrnehmbar. Erst auf den letzten paar Seiten kommen die einzelnen Fäden zusammen. Es fehlt jedoch an dem Spannungsmoment, den man sich irgendwie erhofft.


  16. Cover des Buches Austernfischer (ISBN: 9783833305443)
    Susan Fletcher

    Austernfischer

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Sabrina D
    Moira erzählt ihrer Schwester, die nach einem Unfall im Koma liegt, ihre Lebensgeschichte. Fazit: Für mich persönlich zu verbittert und viel zu viel Andeutungen, ohne die tatsächliche Geschichte zu erzählen
  17. Cover des Buches Ulrike kommt ins Internat (ISBN: B0051JDKVG)
    Marie Louise Fischer

    Ulrike kommt ins Internat

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Lilli33

    Gebundene Ausgabe

    Verlag: München Schneider Verlag (1963)

    ASIN: B00539B2K0 


    Nicht mehr zeitgemäß


    Inhalt:

    Ulrikes Eltern hat es beruflich für zwei Jahre in den Iran verschlagen. Ulrike lebt so lange bei ihren Tanten, mit denen sie sich prächtig versteht und die sie praktisch wie eine Erwachsene behandeln. Als die Eltern auf Heimatbesuch kommen, sind sie entsetzt, dass ihr Kind total arrogant und hochnäsig geworden ist und keine Freundschaften zu Gleichaltrigen pflegt. Daher melden sie Ulrike im Internat an - sehr zu deren Unmut. Und Ulrike hat auch überhaupt nicht die Absicht, sich in die Gemeinschaft einzufügen.


    Meine Meinung:

    Ich lese ganz gern mal wieder Kinderbücher aus meiner Kindheit, aber dieses gefiel mir nicht besonders. Ulrike war mir viel zu arrogant, ich hätte sie quasi auf jeder Seite schütteln können, weil sie sich allen gegenüber so blöd benimmt und gar nicht merkt, dass sie sich damit nur selbst schadet. Ein Vorbild für junge Leser ist sie auf keinen Fall, und es sollte sich auch niemand mit ihr identifizieren. 


    Zwar gibt es am Ende eine Art Läuterung, aber dafür muss erst was Schlimmes passieren und wird dann auch viel zu schnell abgehandelt, sodass gar nicht klar ersichtlich wird, warum Ulrike nun plötzlich ihre Fehler einsieht.


    Was heute auch nicht mehr ginge: Die Tanten rauchen munter in Gegenwart des Kindes, Ulrike bringt sogar noch Zigaretten und Aschenbecher. ;-)


    ★★☆☆☆


  18. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks