Bücher mit dem Tag "eiscreme"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "eiscreme" gekennzeichnet haben.

13 Bücher

  1. Cover des Buches Viviens himmlisches Eiscafé (ISBN: 9783442480432)
    Abby Clements

    Viviens himmlisches Eiscafé

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3
    Das Cover ist sehr hübsch, ich mag solche Metallicelemente und Prägungen. Der Titel ist sehr ansprechend und erfreulicherweise eine wörtliche Übersetzung des englischen Originaltitels.
    Die Geschichte ist ganz nett, aber die Dialoge finde ich total hölzern (vielleicht liegt das an der Übersetzung?), es wimmelt von abgenutzten Klischees und die Beziehungen der Figuren  (vor allem der Schwestern Anna und Imogen) untereinander fühlen sich für mich leider nicht echt an.
    Für ein langweiliges Wochenende oder einen Strandurlaub ist es eine nette Lektüre: vorhersehbar, oberflächlich und belanglos. Manchmal braucht man das ja, z.B. wenn das eigene Leben gerade zu kompliziert ist.
    Die Rezepte im Anhang klingen ja lecker, aber man merkt ihnen an, dass sie aus dem englischsprachigen Raum stammen. Für die deutsche Übersetzung hätte man sie anpassen können. In meinem Supermarkt gibt es jedenfalls keinen "Vanilleextrakt" zu kaufen. Ob mit "Schokoladenbiskuit" gemeint ist, dass ich den selber backen soll oder ob ich einen Schokoladenkuchen kaufen soll, weiß ich auch nicht. Aber da ich keine Eismaschine besitze und mir fürs Ausprobieren dieser Rezepte auch nicht extra eine zulegen werde, ist das auch egal.
  2. Cover des Buches Ein Sommer und vier Tage (ISBN: 9783570403372)
    Adriana Popescu

    Ein Sommer und vier Tage

     (222)
    Aktuelle Rezension von: qhanqibe2

    Ein ganz nettes Jugendbuch über Paula, die eigentlich in einem Lern-Camp in Amalfi die Sommerferien verbringen soll, dann aber beschließt, mit dem attraktiven Lewis ein paar Tage durch Italien zu reisen und so ein Abenteuer zu leben, als die beiden auf dem Weg ins Camp an einer Raststädte vergessen werden. Dabei erleben sie einiges und Paula lernt endlich, über sich hinaus zu wachsen. Die Idee der Geschichte ist gut und das Feeling schön sommerlich, so dass man sich gut und leicht unterhalten fühlt und nebenbei lernt man auch etwas über interessante Sehenswürdigkeiten in Italien. Die eingebaute Lovestory ist dabei herrlich unkompliziert, aber stellenweise durchaus süß und romantisch. Auch die Charaktere an sich sind ganz nett, aber man lernt sie nicht soo tiefgründig kennen, da sich eher auf die Reise fokussiert wird, aber für so eine lockere Geschichte ist das schon in Ordnung. Ein wenig blöd ist nur, dass das Ende einem etwas abrupt vorkommt, da aus dem Nichts ein relativ großer Cut gemacht wird, aber auch das lässt sich verschmerzen und tut der Story keinen zu großen Abbruch. Der Schreibstil, der dabei die ganze Zeit aus Paulas Sicht erzählt, liest sich einfach und flüssig, was ihn sehr angenehm zu verfolgen macht und man kommt gut und schnell beim Lesen voran. Insgesamt also eine heitere und  gefällige Sommer-Lektüre, bei der man zwar nicht viel verpasst, wenn man sie nicht liest, die aber dennoch einfach Spaß macht und einen zum Abschalten bringt.

  3. Cover des Buches Die Königin der Orchard Street (ISBN: 9783458361428)
    Susan Jane Gilman

    Die Königin der Orchard Street

     (127)
    Aktuelle Rezension von: Herbstrose

    Kurz vor einem wichtigen Gerichtstermin blickt Mrs Lillian Dunkle, einst gefeierte Eiscreme-Königin Amerikas, auf die vergangenen achtzig Jahre ihres Lebens zurück. Sie war sechs und hieß damals noch Malka, als ihre Familie 1913 aus Russland in die USA emigrierte,  wo sie zunächst in ärmlichsten Verhältnissen in New Yorks Lower East End in der Orchard Street wohnten. Ihr Leben änderte sich, als sie bei einem Unfall mit dem Pferdewagen des  Eisverkäufers Dinello verletzt und für immer behindert wurde. Ihre Familie verstieß das Mädchen, sie war als Arbeitskraft für sie nutzlos geworden. Doch sie hatte Glück im Unglück, die Familie des Eismannes nahm sie bei sich auf, lehrte sie die Kunst der Eisherstellung, lies sie katholisch taufen und gab ihr von nun an den Namen Lillian Maria Dinello. Und wieder war ihr das Schicksal wohlgesonnen, als sie ihren späteren Ehemann Bert Dunkle kennenlernte. Mit viel Erfindungsreichtum, aber auch mit List und Heimtücke, bauen sich Lillian und Bert nach und nach ein Eiscreme-Imperium auf – Lillian Dunkle wird zur „Eiskönigin von Amerika“. Jetzt sind sie ganz oben auf der Erfolgsleiter, doch wieder schlägt das Schicksal zu … 

    Die US-amerikanischen Schriftstellerin Susan Jane Gilman, die 1964 in New York geboren wurde, besuchte dort die High School und die University, war Schülerin von Frank McCourt und erhielt 1993 in Michigan den Master in Fine Arts in Creative Writing. Sie veröffentlichte drei Sachbücher und schrieb für diverse Zeitungen und Magazine, bevor sie sich an „Die Königin der Orchard Street“ wagte. 2019 veröffentlichte sie ihren zweiten Roman „Donna Has Left the Building“, der bisher noch nicht in Deutsch erhältlich ist. Die Autorin lebt heute in ihrer Heimatstadt New York und in Genf/Schweiz. 

    Kaum zu glauben, dass dies der Debütroman der Autorin ist, so ausgefeilt und sprachlich anspruchsvoll ist ihr Schreibstil, dabei jedoch sehr unterhaltsam und informativ. Die gute bildhafte Wiedergabe vom Amerika des frühen 20. Jahrhunderts bis in die 80er Jahre sowie die angedeuteten politischen Probleme der neueren Zeit zeugen von ausgezeichneter Recherchearbeit. Mit Lillian schuf Gilman eine Protagonistin, die man lieben und hassen muss – eine taffe, sehr einfühlsame Frau, die jedoch im Geschäftsleben über Leichen gehen kann und immer dominanter wird, je mehr Reichtum sie ansammelt. Sie gibt ein gutes Beispiel, wie man durch harte Arbeit Geld verdienen kann und wie schwer es dann ist, mit dem Reichtum vernünftig umzugehen.

    Tragik und Komik liegen in der Geschichte nahe beieinander, die mit einigen gut verständlichen jiddischen und italienischen Begriffen gewürzt ist, welche die Protagonistin hin und wieder benutzt. Unsere Heldin ist keine Schönheit und dazu noch behindert, weiß sich aber in allen Lebenslagen zu behaupten. Im fortgeschrittenen Alter genehmigt sie sich gerne vor Verhandlungen oder Fernsehauftritten einen Schluck, oder zwei oder drei, was nicht immer folgenlos bleibt. Da Lillian ihre Lebensgeschichte rückwirkend selbst erzählt und bisweilen den Leser direkt anspricht, hat man oft das Gefühl, sie persönlich zu kennen, bei ihr zu sitzen und ihr zuzuhören. 

    Fazit: Ein Buch das gut unterhält und das vor Witz und Zynismus förmlich sprüht – in dem aber auch viel Lebensweisheit versteckt ist. Sehr lesenswert!

  4. Cover des Buches Der und kein anderer (ISBN: 9783442383580)
    Susan Elizabeth Phillips

    Der und kein anderer

     (271)
    Aktuelle Rezension von: Lesebesessen

    Bobby Tom kommt nicht in die Gänge und Gracie soll ihm Beine machen. Eine sehr undankbare Aufgabe, die sie mit großem Elan und Einsatz angeht. Bobby Tom versucht sie mit seinem Charme und Tricks abzulenken, aber Gracie ist nicht wie die anderen Frauen, die er kennt.

    Meinung:

    Man trifft ein paar alte Bekannte aus den Vorgängerbüchern, ohne, dass man diese unbedingt gelesen haben müsste. Bobby Tom und Gracie könnten nicht unterschiedlicher sein: er manipuliert alle mit seinem Charme, während sie sehr guter Organisator und einfach hilfreich ist und helfen will. Und doch sind sich beide in gewisser Hinsicht ähnlich: denn beide wollen helfen. Aber vor allem entspricht Gracie nicht dem Standardbild seiner bevorzugten Frauen: vollbusige Feger. Gracie ist die erste Frau, die ihm Paroli bietet und die Dialoge sind teilweise so gut und spritzig, dass man laut lachen muss. Einfach herrlich gemacht. Gracie war mir von der ersten Sekunde an sympathisch.

    Die Geschichte ist einfach zu lesen und bildhaft geschrieben. Zu jeder Zeit spannend, denn auf Gracie warten jede Menge Herausforderungen. Ihre Unbefangenheit und ihr aufopfernder Einsatz ist zum niederknien. Nur der Held hat eine heftige Ladehemmung, ab der ca. Hälfte der Geschichte, und versucht mit allen Mitteln, dass unabwendbare zu umgehen. Zum Schluss muss er teuer bezahlen.

    Fazit:

    Super unterhaltsame Liebesgeschichte mit Erotikszenen, spannend bis zum Ende mit Knalleffekt: Fünf Sterne.

  5. Cover des Buches Mit den Augen meiner Schwester (ISBN: 9783453356597)
    Julie Cohen

    Mit den Augen meiner Schwester

     (66)
    Aktuelle Rezension von: katha_dbno
    Rezension auf Buntes Tintenfässchen

    Der Roman war für mich nicht gerade Liebe auf den ersten Blick (bzw. Satz). Vielmehr hat er sich Kapitel zu Kapitel von einem Fremden zu einem Bekannten hochgearbeitet bis auch ich langsam mein Herz für die Geschichte öffnen konnte. Dennoch ist es nicht zu einem Highlight meiner gelesenen Bücher avanciert, was mehrere Gründe hat.
    Zum einen hatte ich einige Startschwierigkeiten, da ich mich nur bedingt auf Liza einlassen konnte. Ich mochte zwar ihre toughe, nüchterne Art ganz gerne, aber diese Eigenschaften machen einen Menschen nicht unbedingt (besonders nicht für den Leser) zugänglich. Auch später im Roman habe ich öfter mit ihr gehadert, da ich mit ihrem Verhalten nicht immer einverstanden war bzw. mir dieses nicht logisch erklären konnte. Zum anderen hatte ich auf den ersten hundert Seiten große Probleme, die Namen der Schwestern auseinanderzuhalten. So unterschiedlich ihre Persönlichkeiten auch sein mögen - ihre (Spitz-)Namen sind es ebenso wenig wie ihr Aussehen. Lee ist der aufopfernde, emotionale Zwilling und führt ein scheinbar idyllisches Leben, da sie von allen geliebt und respektiert wird. Neben ihr wirkt Liza mit ihrem aufbrausendem, impulsivem Gemüt wie der Störenfried schlechthin. Das führt natürlich zu allerlei Spannungen. Wie das zwiegespaltene Verhältnis der beiden herausgearbeitet wurde, hat mir jedoch durchaus gut gefallen. Es ist diese (mehr oder weniger) typische Hass-Liebe: einerseits haben sie keinerlei Verständnis für den Lebenstil der anderen und bestehen demonstrativ darauf, als Individuen behandelt zu werden. Andererseits könnten sie niemals ohne die Andere leben. Und insgeheim beneiden sie sich gegenseitig um die scheinbaren Vorzüge der jeweiligen Lebenssituationen. Zwischen den beiden wird also eine Art Katz-und-Maus-Spiel gespielt, welches den Hauptkonflikt der Geschichte darstellt. Es mag merkwürdig klingen, aber bei Büchern dieser Art fühle ich mich extrem stark mit meiner Schwester verbunden.
    Zur schwesterlichen Krisenherd kommt noch eine kleine Portion Liebeswirrwarr hinzu - in Form von Will, dem Freund/Ex-Freund von Lee, der Lizas Blut zum Pulsieren bringt. Mit diesem Aspekt der Story war ich weniger zufrieden. Will entsprach überhaupt nicht meiner Vorstellung von einem Traummann. Er war mir etwas zu steif und hatte nur wenige aufregende Züge an sich, die bei mir auf Interesse gestoßen wären. Komischerweise ging es Liza ähnlich - und doch fühlt sie sich relativ schnell zu ihm hingezogen. Das hat bei mir vor allem Skepsis hervorgerufen, weil sich diese zwei Aspekte einfach zu sehr widersprochen haben. Ich muss jedoch auch sagen, dass Will mir gegen Ende des Buches besser gefallen hat, weil er irgendwann aufgetaut ist und mehr Leidenschaft an den Tag gelegt hat. Weiche Knie würde ich zwar dennoch nicht bei ihm bekommen, aber zumindest konnte ich mich mit ihm 'anfreunden'.
    Den Spannungsbogen an sich habe ich als zu flach empfunden. Es war zwar nie langweilig, aber bis es zur Entladung der angesammelten konfliktreichen Energie kam, musste ich lange warten. Zudem war die Explosion nicht so markerschütternd, wie ich es erwartet hätte, sodass sie kaum weitreichende Konsequenzen nach sich zog. Das hat vor allem damit zu tun, dass einige Handlungsbausteine grob vernachlässigt wurden. Obwohl mir von vornherein bewusst war, dass Liza im Zentrum des Geschehens steht, ist meiner Meinung nach Lee's Part zu klein geraten. Man verfolgt zwar ihre Entwicklung mit, aber man bekommt immer nur Bruchstücke ihres (Innen-)Lebens präsentiert. Ein wenig frage ich mich da schon, welchen Sinn es überhaupt gemacht hat, ihre Perspektive zu schildern. Ein ähnliches Gefühl hatte ich auch bezüglich ihrer Mutter. Sie spielte zwar kontinuierlich eine Rolle - besonders durch ihre Alzheimererkrankung und welchen Effekt diese auf beide Schwester hat - aber wirklich tiefgründig wurde sich nicht mit ihr und dem Thema auseinandergesetzt. Meiner Meinung nach ist das verschenktes Potenzial.
    Um jedoch mit einigen positiven Worten meinen Eindruck zu beenden, möchte ich festhalten, dass Julie Cohen ihre Geschichte ansprechend zu verpacken bzw. zu präsentieren weiß. Es gab einige Passagen, die waren so gut formuliert, dass sie nicht spurlos an mir vorüber gegangen sind. Biespielsweise hat sie in mir einerseits unglaubliche Lust auf Eis ausgelöst, andererseits gab es eine Passage, in der sie Lizas Abneigung gegen diese Süßigkeit so anschaulich geschildert hat, dass sie mir gehörig das Bedürfnis danach verdorben hat. Das schaffen nur wenige.

    Fazit

    Den Ansatz der Geschichte bzw. den zentralen Familienkonflikt fand ich sehr gut. Leider hat mich das Drumherum nicht überwältigt und damit meinen positiven Eindruck negativ beeinflusst. Als ich beim letzten Satz ankam, war ich nicht zufriedengestellt. Meines Erachtens gibt es einfach zu viele lose Enden und unausgeschöpftes Potenzial.
  6. Cover des Buches Feel Good Ice Cream & Sweets (ISBN: 9783965841109)
    Kerstin Pooth

    Feel Good Ice Cream & Sweets

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Michaela-Weiss

    Ich war auf das Kochbuch neugierig, denn neue Rezeptideen für Süßes, das frei von einfachem Zucker und obendrein auch noch vegan ist, klingt verlockend! :) Insgesamt 80 Rezepte werden in die Kapitel fruchtig, cremig, schokoladig, nussig und würzig unterteilt. Außerdem gibt’s noch Tipps zum Feel Good Food, gesunden Zutaten, der richtigen Ausstattung und das Servieren und Aufbewahren. Die Aufmachung der Rezepte ist sehr ansprechend, große Farbfotos mit der Zutatenliste und einer kurzen, verständlichen Anleitung. Super ist auch, dass zu jedem Rezept angemerkt wird, ob es Glutenfrei und Histaminarm ist. Kleine Tipps am Rande gibt’s obendrauf. Rezept-Register und eine kleine Vorstellung der Autorinnen finden sich am Ende des Buchs, was ich sehr sympathisch finde. Insgesamt werden einem viele abwechslungsreiche Rezepte geboten, die auch nicht allzu schwer umzusetzen sind. Problematisch fand ich jedoch, wenn man keine Eismaschine oder Hochleistungsmixer besitzt - da hätte es im Buch ruhig Alternativen geben können, mit denen man stattdessen arbeiten kann - denn auf die vielen tollen Eisrezepte möchte man ja nicht verzichten. Auch hätte ich mir einen besseren Einband für das Kochbuch gewünscht - es ist zwar schick und scheinbar auch umweltfreundlich hergestellt, allerdings lässt es sich so einfach säubern. Bei der Zubereitung ist mir etwas von den Zutaten dran gekommen (natürlich liegt das Kochbuch beim Kochen mit dabei! :D) und das dann vom Einband abzuwischen, war leider mühsam und hat auch ein wenig den Einband abfransen lassen. Optisch top, praktisch dann aber leider hinderlich, dann lieber einen glatten Einband, der sich leicht säubern lässt. Das sind aber nur kleine Mankos, insgesamt finde ich das Feel Good Food wirklich großartig, eine tolle Ergänzung für jede Kochbuch-Sammlung. Gern mehr davon!

  7. Cover des Buches Mein Stück vom Himmel (ISBN: 9783734104602)
    Robin Gold

    Mein Stück vom Himmel

     (38)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Nachdem Clover Gray ihre Bäckerei aufgeben musste, steht nun auch das Haus ihrer verstorbene Grammy, auf dass sie eine Hypothek aufnehmen musste, vor der Zwangsversteigerung. Als sie in ihrer Verzweiflung beim Pfandleiher letzte Erinnerungsstücke in Bargeld verwandeln möchte, erhält Clover die Nachricht, dass sie mit ihrem Eiscremerezept "Ein Eclair für die Ewigkeit" unter den Finalisten eines landesweiten Eiswettbewerbs der bekannten Eismanufaktur Truman ist. Sie wird neben vier weiteren Kandidaten im Rahmen einer zehntägigen Show an den Finals teilnehmen, um ihre Eissorte zu verteidigen, die Jury von ihrem Können zu überzeugen und die dotierten zwei Millionen Dollar zu gewinnen. 

    Clover sieht sich harter Konkurrenz ausgesetzt, freundet sich aber dennoch mit ihren Mitstreitern an und verliebt sich dabei in den Maisfarmer Calvin Peppers, der den Hauptpreis mindestens genauso dringend braucht wie Clover. 

    "Mein Stück vom Himmel" ist ein unterhaltsamer Roman, der sehr detailliert die Abläufe einer Realityshow im Fernsehen beschreibt. Als Leser ist man hinter den Kulissen und bei den Live-Wettbewerben dabei und kann die Leidenschaft und das Adrenalin der Kandidaten, insbesondere Clovers, spüren. Die Szenen erinnern an so manche Koch- und Backshow, bei denen der/ die Beste gesucht wird. Bei den Beschreibungen der verschiedenen Eissorten, die im Rahmen der Aufgaben kreiert werden, läuft einem das Wasser im Mund zusammen und man bekommt selbst Lust, kreativ zu werden. 

    Neben Trash-TV und Kulinarik ist die Handlung durch Clovers und Clas Sorgen spannend geschildert und zudem ahnt man bald, dass einer der Kandidaten falsch spielt und den Wettbewerb mit allen Mitteln gewinnen möchte und dabei auch vor Sabotage nicht zurückschreckt. 

    Auch die Liebesgeschichte zwischen Clover und Ca fügt sich gut darin ein, ohne kitschig zu wirken oder zu sehr in den Vordergrund zu rücken. 

    "Mein Stück vom Himmel" ist ein turbulenter Roman, der die Höhen und Tiefen im Leben der Protagonisten beschreibt, aber trotz aller Dramatik doch vor allem hoffnungsvoll und motivierend ist. Die Geschichte ist dabei so lebensnah beschreiben, dass man sich selbst wie ein Zuschauer im Fernsehstudio fühlt, mit den Kandidaten mitfühlt und über so manche Übertreibung in der Inszenierung durch die Fernsehmacher und Medien nur den Kopf schütteln kann. Der Roman bietet damit die perfekte Unterhaltung für Hobbyköche und Freunde von Castingshows, überzeugt aber auch mit einer Liebesgeschichte, die durch ihren ernsten Hintergrund nicht plump und anspruchslos ist.

  8. Cover des Buches Gelato Geniale (ISBN: 9783832199944)
    Jacob Kenedy

    Gelato Geniale

     (2)
    Aktuelle Rezension von: mannomania

    Zum Inhalt:
    Der Autor schreibt ein Buch über die Eisherstellung, da er es in Bologna gelernt hat und mit Begeisterung eine Gelateria in London betreibt.

    In seinem Buch gibt es 80 tolle Rezepte, die sehr einfach herzustellen sind und auch perfekt gelingen.
    Überhaupt ist sein modern-gestaltetes Buch vielseitig, mit ausgefallenen Varianten...diese locken zum Ausprobieren.
    Das alphabetische Register für schöne Rezepte sowie Grafiken und zwei Lesebändchen verschönern das Buch total.

    Fazit:
    Inzwischen hat es Einzug zu meinem Kochbüchern gefunden und thront in meiner offenen WohnKüche.
    Ich sage danke an Jacob Kenedy mit Vergabe von 5*, si claro!

    Einfach genial :)
    Danke dafür an Dumont!

  9. Cover des Buches Eiszeit (ISBN: 9783517095318)
    Shelly Kaldunski

    Eiszeit

     (15)
    Aktuelle Rezension von: TimeeBrauchle
    In diesem Buch sind wirklich sehr, sehr viele unterschiedliche Rezepte. Bilder sind reichlich vorhanden und auf jeden Fall einen Blick wert. Allein durch die Bilder bekommt man schon Lust in die Küche zu gehen und loszulegen. Am Anfang gibt es eine tolle Einleitung mit einem Eissortenüberblick und einem Eis-ABC. Der Aufwand ist auch bei den Rezepten ziemlich gering. Ein weiterer Pluspunkt sind die wenigen Zutaten, die man meist sogar im Haushalt hat. Eine Eismaschine ist für die Rezepte erforderlich, was im Klappentext nicht herauszulesen war.Was man in diesem Buch allerdings mit einberechnen muss sind die Abkühl- und Gefrierzeiten von ca. 3-6 Tage. Für die Waffeln (außer Crêpes-Tüten) braucht man jedoch einen Hörnchen-Automaten den man sich extra dafür anschaffen muss.
  10. Cover des Buches Das große Mix-Backbuch (ISBN: 9783517096230)
    Daniela Gronau-Ratzeck

    Das große Mix-Backbuch

     (10)
    Aktuelle Rezension von: danielamariaursula
    Meine Jüngste und ihr Sandkastenfreund haben beschlossen gemeinsam zu backen. Dummerweise steht das Kind auf Konditorrezepte in Backbüchern. Daher bekommt sie von mir aktuell nur Backbücher mit essbaren und machbaren Rezepten, aus Sicht von fast 10 - jährigen.

    Die Mix-Bücher von Daniela & Tobias Gronau haben sich da immer als sehr praktisch erwiesen, obwohl wir nur diverse Küchenmaschinen und keinen Thermomix haben, genauso wie seine Eltern. Bis auf die Varoma-Rezepte klappt auch alles mit Köpfchen.

    Dies ist ein Grundbackbuch für den Thermomix TM5 und TM31, die aktuell gängigsten Typen. Daher wird zu Beginn im Kapitel: Hilfe beim Backen erst einmal das Gerät mit Funktionen und Reiniungstipps, kleiner Warenkunde wichtigen Arbeitsschritten, Backformen, Hilfsmittel und Zubehör und Achtung! Erst mal grundsätzliches geklärt. Finde ich prima! Wahrscheinlich kann man diese Rezepte auch alle mit dem neuesten Gerät nachmachen, es wird nur nicht alle neuen Zusatzfunktionen ausschöpfen.

    Nach diesen wichtigen Anfangsschritten kommt mein fast Highlight: Grundteige aus dem Thermomix! Solche Grundlagen sollten erfahrene Bäcker später aus dem FF bzw. aus dem Gefühl können, aber bei uns fangen ja die Kinder erst an.

    Es folgt mein ehrliches Highlight: Kuchen & Torten aus dem Thermomix, bisweilen mit Schwipps. Es ist nicht unbedingt ein Familienbackbuch, aber bei Bechertorten mit Baileys oder schnellen Mini-Cheesecakes im Glas werde sogar ich schwach (ich backe nur gerne, mag aber eigentlich keinen Kuchen). Diese glutenfreien Mini-Küchlein haben auch aus der Hand einer 9-Jährigen nur 10 Minuten benötigt und ohne Vorheizen, haben es auch die Brotaufstrichgläser im Backofen ausgehalten! Ich finde diese Glas-/Tassenrezepte herrlich praktisch, sie gehen superschnell und sind irre praktisch für spontan Besuche, ohne das man tagelang an den Resten essen muss.... Es werden aber auch noch Kuchen und Torten wie Nutella-Krokant-Torte oder passend zur Saison Erdbeer-Rhabarber-Kuchen, Low-Carb-Kuchen, Schoko-Nuss-Guglhupf u.ä. Präsentiert. Zu jedem Anlass einfache und schnell Mund-wässrig-Macher.

    Das Kapitel süßes Gebäck aus dem Thermomix bietet dann leckere Muffin-Rezepte, Cupcakes, Party-Amerikaner (prima Idee, meine Tochter liebt sie, ist sie aber immer nur zur Hälfte, weil sie ihr zu groß sind, hier sind sie einfach kleiner und bunter!), Eiswaffeln-Rezept und direkt noch Quark-Erdbeer-Eis (bei 4 Eigelb als Emulgator muss man aber wirklich frische Waren verwenden). Modernes Gebäck wie Whoopies oder die wiederentdeckten Klassiker Macarons sind ebenfalls mit von der Partie.

    Um das Buch All-Jahres-tauglich zu machen gibt es auch das Kapitel Weihnachtsbäckerei welches Klassiker wie Vanille-Kipferl und Lebkuchen, mit Schmankerl wie Adventskonfekt und Low-Carb-Kugeln kombiniert. Es ist das kürzeste Kapitel, aber die Adventszeit ist ja auch begrenzt.

    Das Kapitel „Herzhaftes Gebäck aus dem Thermomix“ lässt mir das Wasser im Mund zusammen laufen, wenn ich mir Rezepte wie Kartoffelpizzini oder Basilikumpizzini anschaue. Wir haben daraufhin gleich mal Pizzini für jeden nach eigenem Geschmack gebacken, mit dem Grundteig. Aber auch die Quiche, Tarte und Gemüsekuchenrezepte werden uns in der nächsten Zeit mittags erfreuen, während Chili-Käse-Schnecken, Zitronen-Dinkelbrot-Stangen, Salz-Cracker, Grissini abends und als Party-Food locken.

    In den Alltagsbereich fällt dann wieder das Kapitel Brot & Brötchen, das wirklich vielfältige Rezepte mit unterschiedlichen Anforderungsprofilen für Anfänger und Profis (die, die eh viele Körner- und Mehlsorten auf Vorrat haben) und sogar wieder in der dunklen Low-Carb-Brot Variante oder als Low-Carb-Brötchen (leider nicht glutenfrei, da es Weizenkleie enthält und mir noch kein Austauschstoff eingefallen ist). Sogar Burgerbrötchen, Laugenbrezel, 2 Stockbrot-Rezepte, Express-Brot, Baguette mit Knoblauchbutter, Superfood-Brot und meine persönlichen Lieblinge: Ofenzupfbrot und Brot im Glas. Außerdem zeigt sich dieses Kapitel international mit indischem Naan-Brot, Dinkelfladenbrot, südtiroler Schüttelbrot, italienischem Ciabatta, Knäckebrot, Alpenwurzelbrot.... Dank Dauerbrennern wie Weißbrot, Bauernbrot, Sonntags- und Milchbrötchen spielen Ladenöffnungszeiten keine Rolle mehr.

    Sehr gut gefällt mir, daß die Rezepte mit gängigen Zutaten auskommen, so daß man vieles sofort aus dem Stehgreif nach backen kann, weil man die Zutaten vorrätig hat, wenn nicht, weiß man immer sofort woher man sie bekommt, wie z.B. frischen Quark für Käsekuchen. Auch die verwendeten Backformen sind Standardformen, die man meistens eh schon hat.

    Ein wirklich gut durchdachtes Grundbackbuch, für alle die einen Thermomix haben und sich nun ans Backen wagen wollen oder mehr Abwechslung auf dem Tisch wünschen. Die meisten Rezepte funktionieren auch mit herkömmlichen Küchenmaschinen, mit Ausnahme der Varoma-Rezepte. Basisbackvergnügen ohne Langeweile!
  11. Cover des Buches Icecream & Kisses (ISBN: 9783426215937)
    Skylar Grayson

    Icecream & Kisses

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Carmen_68

    Es ist eine tolle Story,  die sich leicht lesen lässt.  Man ist ganz schnell mittendrin und fiebert mit . Blue findet in Joleen die Liebe seines Lebens  . Nur ist es nicht so einfach Joleen zu überzeugen,  weil er Joleen  schon des öfteren  belogen hat.  Aus diesem Grund ist sie  sehr misstrauisch was Blue angeht , dann verstirbt noch ihr Vater unverhofft. Joleen ist verzweifelt und weiß nicht wie es weitergehen soll. Sie liebt Blue überalles,  nur sie hat es ihm nie gesagt . Werden die beiden wieder zueinander finden.  Kann Joleen, Blue jemals wieder vertrauen,  gibt es ein Happy End . Lest die ganze Geschichte und lacht und weint mit den beiden.

  12. Cover des Buches Getting Away with it (ISBN: 9780755350629)
    Julie Cohen

    Getting Away with it

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Deengla
    Mein erstes Buch von Julie Cohen - solide Unterhaltung, nette Idee, viele Schmunzelmomente, die nötige Mischung von Humor und Ernst. Eine Art doppeltes Lottchen für Erwachsene. Ein absolutes Lesevergnügen für Strand oder Badewanne! INHALT Guter Zwilling, böser Zwilling - das sind Lee und Liza. Liza war immer die Wilde, die Egoistion, das schwarze Schaf der Familie und ist nach der Schule aus der Provinz und dem Kaff, aus dem sie stammt, hinaus in die weite Welt gezogen und schließlich in Los Angeles gelandet, wo sie als Stuntwoman arbeitet. Ihre Zwillingsschwester Lee hingegen ist die Nette und Hilfsbereite. Sie ist brav daheim geblieben und kümmert sich um das Familienunternehmen (eine Eiscreme-Manufaktur - lecker!) und leitet dieses, seitdem bei der Mutter Alzheimer diagnostiziert wurde. Lee leitet unter dem absoluten Helfersyndrom und kann zu nichts und niemanden nein sagen, vergisst aber dabei sich selbst und ihr eigenes Glück. Doch ist wirklich alles so schwarz und weiß? Nein, natürlich nicht. Liza kommt nach einem Autounfall, den sie selbst verschuldet hat und wegen dem sie jetzt keinen Job mehr in ganz Hollywood bekommt, zurück nach England in der Hoffnung, dort bei ihrem Mentor wieder Fuß zu fassen. Sie trifft sich mit ihrer Schwester, die gerade einen Wohltätigkeitstanz für Alzheimerpatienten veranstaltet und bittet diese inständig, doch ebenfalls zu kommen. Was Liza auch tut. Nur ist bei Lee vorher die Sicherung durchgebrannt und hat kurzentschlossen die Flucht angetreten. Weil Liza, die böse Schwester, sich u.a. Lee's Klamotten borgt, hält sie jeder für ihre Zwillingsschwester Lee. Anfangs wollte sie noch das Missverständnis klären, genoss dann aber die Art und Weise, wie man sie als guten Zwilling beachtete und behandelte. Und als dann Lee auch noch anruft und sie bittet, für ein paar Tage auf die Mutter zu achten, weil sie einfach mal Urlaub braucht, entscheidet sich Liza dazu, den Irrtum gar nicht erst aufzukären und spielt Lee. Was gar nicht so einfach ist. Denn da ist auch Lee's guaaussehender Freund. Die Mutter, die sie seit Jahren nicht mehr gesehen hat. Und so einige andere Leute aus ihrer Vergangenheit.... Aber Liza stellt fest, dass doch eine ganze Menge Lee in ihr steckt. Und Lee entdeckt ebenfalls, dass egoistisch sein und nicht zu allem Ja und Amen zu sagen durchaus seine Vorzüge hat. MEINE MEINUNG Allzu viel von der Liebesgeschichte sollte man hier nicht erwarten, wenn man Bücher hauptsächlich deswegen liest. Hier steht vor allem die Familie, die Vergangenheit und deren Aufarbeitung und nicht zuletzt das Bild, das man von sich selbst hat und welches man für andere aufrecht erhält im Vordergrund. Es hat durchaus seine ernsten Momente, aber auch wirklich lustige Situationen. Und als dann auch noch Kornkreise und Außerirdische ins Spiel kamen, war ich restlos begeistert. (Keine Bange - in absolut realistischer Art und Weise.) Locker geschrieben, die Charaktere auch in den Nebenfiguren gut gezeichnet - was will man mehr? Klar ist die ein oder andere Situation ein bisschen unrealistisch, aber Spaß zu lesen macht es trotzdem. Daumen hoch!
  13. Cover des Buches Alles, was das Leben ausmacht (ISBN: 9783865550460)
    Anne Fadiman

    Alles, was das Leben ausmacht

     (5)
    Aktuelle Rezension von: The iron butterfly

    Hinter den Titeln der einzelnen Essays der Autorin Anne Fadiman vermutet man auf den ersten Blick keinerlei Argwohn. Welche Gefahr soll schon von einem Essay über „Eiscreme“, „Naturaliensammler“, „Post“ oder gar „Kaffee“ ausgehen? Aber seien Sie gewarnt, nicht umsonst wurden die elf Essays als „leichtfertig“ kategorisiert und betitelt.

    Anne Fadiman gelingt eine extrem appetitanregende Zusammenstellung aus eigenen Erfahrungen in einer bibliophilen Familie, illustrer Sammelleidenschaft, symphatischem Bücherwahnsinn, Witz und Intellekt.

    Besonders bezaubernd fand ich den Bogen, den sie in „Naturaliensammler“ im Zusammenhang mit der eigenen kindlichen Schmetterlings-Sammelleidenschaft und der ihres Bruders Kim über den Autoren Vladimir Nabokov, der nicht nur als Sammler, sondern auch Entdecker im Bereich der Lepidopterologie gilt, hin zu ihren Kindern spannt.

    Und so findet sich in jeder dieser geistreichen Abhandlungen eine Quintessenz für einen tieferen Blick auf den Augenblick.

  14. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks