Bücher mit dem Tag "eisermann-verlag"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "eisermann-verlag" gekennzeichnet haben.

23 Bücher

  1. Cover des Buches Tochter der Träume (ISBN: 9783946172574)
    Marie Weißdorn

    Tochter der Träume

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin_Lohde

    Auf dieses Buch war ich sehr gespannt. Denn das Cover hat gut ausgesehen und auch der Klappentext klang interessant. Und so habe ich mit dem Lesen begonnen.

    Am Anfang kann man das Buch noch ab und zu auf die Seite packen, aber je weiter man mit dem Lesen kommt desto spannender wird es.

    So dass man weiter lesen muss, denn man möchte ja wissen wie es weiter geht.


    Ich finde es ist ein rundum gelungenes Komplettpaket, wo mich das Cover, der Klappentext und die Geschichte überzeugen konnte.

  2. Cover des Buches Carim: Drachentöter (ISBN: 9783946172697)
    Lena Knodt

    Carim: Drachentöter

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Chronikskind

    Der Monat scheint es nicht gut mit mir zu meinen ... ist schon mein zweiter Abbruch. Aber gut, was nicht sein will, das will eben nicht sein. Gemäß Tolinoangaben habe ich bei 106 von 256 Seiten das Buch abgebrochen.


    Es ist nicht so, dass das Buch langweilig war oder das nichts passiert ist. Es ist auch nicht so, dass ich Carims Einstellung bezüglich der Drachen seltsam finde (okay finde ich schon^^ aber es hat mich nicht gestört). Aber das Buch hat mich einfach nicht catchen können. Für die knappe Hälfte habe ich schon eineinhalb Wochen gebraucht und nebenbei immer wieder zu anderen Büchern gegriffen. Ich bin einfach nicht vorwärts gekommen, weil nichts wirklich fesselndes dabei war. In der Handlung hat mir Spannung gefehlt. Und tatsächlich Nebencharaktere .. bisher gabs meistens eigentlich nur Carim und seinen Drachen, mehr nicht. Wirkte irgendwann ein bisschen eintönig.


    Schlussendlich lag der Tolino nun 5 Tage auf dem Nachttisch, aber ich hab ihn nicht gegriffen. Das war für mich dann doch ein sehr klares Zeichen, dass es nichts bringt, sich weiter mit dem Buch zu beschäftigen. Die Motivation ist einfach so gar nicht vorhanden und da macht es auch keinen Sinn, es weiter zu versuchen. Vielleicht gibts ein andermal eine zweite Chance, mal schauen. Ich hab mir die Klappentexte der Folgebände mal angeschaut, aber neugieriger haben die mich auch nicht gemacht.

  3. Cover des Buches Meeresgold (ISBN: 9783961730346)
    Erikson Katelyn

    Meeresgold

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Maedilein_chen

    Inhalt: Das Buch ist zum Teil etwas klischeehaft und auch vorhersehbar. Aber zum anderen Teil passieren auch einige unerwartete Dinge, es gibt ein paar unerwartete Wendungen und das finde ich echt toll! Sowas mag ich ja sehr!

    Was ich auch echt toll gemacht finde, sind erstens die Parallelen der Kirchen-Szenen und zweitens diese kleinen Rückblenden in die Vergangenheit. Dadurch kann der Leser selbst die Geschehnisse versuchen, zusammen zu setzen und zu folgern. Mache ich ja leidenschaftlich beim Lesen.

    Schreibstil: Ich finde, das Buch ist flüssig und fesselnd geschrieben. Und einfach gut. Und wie gesagt, die Rückblicke finde ich toll gemacht.

    Charaktere: Ich mag Lucia als Protagonistin sehr gerne. Sie ist mir sympathisch. Vor allem ihre Entwicklung vom Piraten-vorverurteilenden Mädchen zur starken, mutigen Piratenbraut. Sie lässt sich für meinen Geschmack etwas zu oft retten, aber ich meine, in der Zeit waren Frauen auch sehr unselbstständig und für die Verhältnisse ist sie sogar noch sehr selbstständig, glaube ich.

    Ben mag ich trotz seiner teilweise sehr klischeebehafteten Art auch sehr gerne. Und Aaron und Johnny sind auch echt tolle Charaktere! Wenn ich ehrlich bin, mag ich sie fast lieber als Ben, der ist so stur.

    Fazit: Ein tolles Piraten-Buch hast du da geschrieben, liebe Kate. In manchen Dingen habe ich Fluch der Karibik wiedererkannt, aber das kann natürlich auch nur Zufall gewesen sein…

  4. Cover des Buches Black (ISBN: 9783961730292)
    Lana Rotaru

    Black

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Band 02 beginnt etwas vier Wochen nach dem Ende vom Band 01 und auch wenn Graham und Lia sich endlich berühren können, so sind die doch kein Paar. Denn die Abwesenheit von Alex steht zwischen ihnen. Noch während Lia, Graham und William schwer am überlegen sind, wie sie Alex retten können, steht dieser plötzlich mit Valeria vor ihnen. 

    Ich kann Lias Misstrauen und Eifersucht auf ihre Halbschwester nachvollziehen, mir wäre es sicher auch so gegangen. Denn Alex, als Lias fester Freund, hat plötzlich nur noch Augen für Valeria und scheint alle Gefühle für Lia vergessen zu haben. Oft wollte ich ins Buch fassen und die Black-Zwillinge mal kräftig schütteln. Das Ganze hin und her fand ich etwas nervig, doch Lana schaffte es mit ihrer Schreibweise, eine Spannung aufzubauen, die mich zum weiter lesen zwangen. Bin schon sehr auf das Finale gespannt und hoffe unsere vier Protagonisten können Alaricos Pläne endgültig vereiteln.

  5. Cover des Buches Black - Die Prophezeiung der Panther (ISBN: 9783961730315)
    Lana Rotaru

    Black - Die Prophezeiung der Panther

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Das große Finale beginnt und alles scheint so verwirrend und aussichtslos. Lias Magie ist außer Kontrolle, dazu plagen sie Alpträume und Blackouts. Dazu kommt die Sorge um ihre beste Freundin Sky, die plötzliche spurlos verschwunden ist. Leider konnte mich Band 03 nicht ganz fesseln, wie die ersten Beiden. Es war mir oft zu langatmig und nicht spannend genug. Erst auf den letzten 150 Seiten wurde es richtig spannend und ich konnte es das erste Mal nicht weglegen.

  6. Cover des Buches Black - Das Herz der Panther (ISBN: 9783961730278)
    Lana Rotaru

    Black - Das Herz der Panther

     (84)
    Aktuelle Rezension von: Chrisi3006

    Das Buch wurde mir von meiner Schwester empfohlen, die die Reihe und die Autorin liebt. Lia ist eine normale Highschool-Schülerin, die dem Cheerleader-Team angehört und mit dem Kapitän des Baskelball-Teams zusammen ist. Doch als die Zwillinge Graham und Alexander Black auftauchen, ändert sich ihr Leben komplett. Plötzlich fühlt sie sich beobachtet und gleichzeitig von den Brüdern magisch angezogen. Doch warum tauchen sie immer dann auf, wenn Lia in einer misslichen Lage ist? Was verbergen die Beiden?

    Die Geschichte an sich ist toll und ich liebe Gestaltwandler. Doch zwischendrin fehlt mir oft etwas Spannung, daher gutgemeinte 4 Sterne.

  7. Cover des Buches Faith – Seelenlos (ISBN: 9783961730643)
    J. K. Bloom

    Faith – Seelenlos

     (54)
    Aktuelle Rezension von: heavyfun

    Zuerst war es etwas verwirrend für mich mit den vielen Infos, der neuen Welt und all den Gattungen zurecht zu kommen, doch desto mehr ich gelesen habe, desto besser erhielt ich den Durchblick und fand mich in dieser neuen faszinierenden Geschichte zurecht. Es ist alles sehr fantasievoll und beeindruckend.

    Konkret geht es in dieser Geschichte um Faith, die ein Medica ist und somit Heilkräfte besitzt. Aufgrund der strikten Strukturen und strengen Regeln, ist Faith aufgrund ihres Status einer Single-Frau dazu gezwungen, folgen schwere Entscheidungen zu treffen. Um das Chaos auch noch perfekt zu gestalten, wird ein mysteriöser Patient eingeliefert, welcher neugierig von Faith behandelt wird. Mehr will ich an dieser Stelle gar nicht verraten, da ich euch den Spaß und die Spannung nicht verderben möchte.

    Mir gefiel diese neue Welt und auch die Katastrophe die hier dahinter steckt, kam für mich glaubwürdig rüber. Es ist sehr viel Fantasie, Spannung, Liebe und Action im Spiel, sowie ein gutes Auge für Details. Man lernt viele unterschiedliche Charakter kennen und lieben, genauso wie zu hassen. Ich konnte mich gut mit allen identifizieren und mitfiebern, was sicher auch an dem tollen Schreibstil und der detail getreuen Beschreibung lag. Mich hat das Buch von der ersten Sekunde an gefesselt und ich wollte unbedingt wissen wie die Story weiter geht, da es zum Ende hin nochmal einen richtig heftigen Showdown gibt, welcher einen atemlos zurück lässt. Zum Glück ist der nächste und somit auch der letzte Zeil der Reihe bereits veröffentlicht und man muss nicht auf die Fortsetzung warten.

    Lasst euch in diese atemberaubende Welt entführen und geht mit Faith auf eine Reise die euch sicher noch länger in Erinnerung bleibt. Genießt die Stunden mit den unterschiedlichen Gattungen und lasst euch nicht von der Seelenlosigkeit erwischen.

  8. Cover des Buches Save my Love (ISBN: 9783961730537)
    Samantha J. Green

    Save my Love

     (12)
    Aktuelle Rezension von: Letters-with-Coffee-and-Cake

    Bereits gefesselt von den Reihen der Autorin, war ich sehr gespannt, wie Samantha ihren für mich grandiosen Schreibstil in einem Einzelband verwirklicht. 

    Anfangs zweifelte ich fast ein wenig daran, dass man so viele Emotionen in ein einziges Buch packen könnte. Doch Sam schafft es immer wieder, innerhalb weniger Seiten, unzählige Gefühlswechsel einzubauen, die flüssig ineinander übergehen und keinen Spielraum für Langeweile lassen.
    Ein wenig erschrocken war ich nur über die Gefühle, die es bei mir ausgelöst hat. Während die meisten weinten oder sich in dieses kritische Thema des Missbrauchs hineinversetzten, herrschte bei mir einzig und allein das Gefühl des Hasses vor. Obwohl ich mir immer wieder sagte, dass es trotz allem nur eine Geschichte ist, wurde ich so tief in die Handlung hineingezogen, dass ich mich selbst mit größter Mühe nicht beruhigen konnte. Das schaffen nur sehr wenige Bücher.

    So viele Emotionen bei einem Leser auszulösen, zeugt von einem Talent, welches man nur selten findet. Ich kann dieses Buch einfach jedem empfehlen, der fesselnde Geschichten auch so sehr liebt. Es lässt einen nicht los, vor allem dann nicht, wenn man eigentlich ins Bett müsste  ;-)

  9. Cover des Buches The Last Desire (ISBN: 9783961730025)
    Nina Hirschlehner

    The Last Desire

     (36)
    Aktuelle Rezension von: danislesestube

    Nach einem verhängnisvollen Experiment ist es Cat nicht mehr möglich in ihren gewöhnlichen Alltag zurückzukehren. Wenige Zeit nach ihrer Verwandlung zu einem Vampir findet sie sich auf einem Vampirinternat, auf das ihr Freund Andy schon eine Weile geht, wieder. 


    Zu diesem Zeitpunkt weiß sie noch nicht was hinter den Mauern geschieht. Genauso wenig wie Cat selbst der Mittelpunkt der Geschehnisse sein wird. Denn die Herkunft ihrer Vorfahren lassen einem bestimmten Vampir glauben, dass in ihr große Kräfte wohnen die er natürlich für sich beanspruchen will. Ist doch logisch. 


    Neben dem Schulalltag, dem Hin und Her zwischen ihr und Andy, gilt es herauszufinden wer hinter Cat her ist. Denn dieser kämpft weder mit fairen Mitteln, noch fragt Mo lieb und nett nach ihren Kräften. Apropos Kräfte, seine speziellen Fähigkeiten bringen Cat und Andy immer wieder in starke Bedrängnis. Können sie Mo aufhalten? Es bleibt spannend …


    … leider nur so lange bis wir sämtliche Charaktere kennengelernt haben. Denn keiner gibt sich Mühe sein Vorhaben, oder seine Absichten großartig zu verstecken. 


    Nur Cat und Andy wirken sehr naiv und ahnungslos. Da kommen wir schon zum eigentlichen Problem des Buches. Aufgrund der genannten Eigenschaften war es mir nicht möglich mit Cat, Andy, und den anderen Charakteren, die von Zeit zu Zeit ein eigenes Kapitel spendiert bekommen haben, mitzufiebern. Der Spannungsbogen selbst ist deswegen eher flach. Du wirst als Leser von Kapitel zu Kapitel geführt und liest dich von Zeile zu Zeile. Man braucht keine hellseherischen Fähigkeiten um zu wissen was auf den nächsten Seiten passiert. Schade.


    Positiv anmerken möchte ich die Entwicklung und Beschreibung der beiden Hauptcharaktere Cat und Andy. Bei den Beiden stimmt so ziemlich alles. Klar, hie und da ging mir das junge Vampir Mädchen mit ihrer Naivität etwas auf den Keks, aber gut, sie ist noch jung und unerfahren. Kann man verschmerzen. 


    Für Fans von Vampir Romanzen, oder leichter Fantasy Kost könnte es durchaus etwas sein.

  10. Cover des Buches Desiderium - Chroniken der Auserwählten (ISBN: 9783946172024)
    Christin C. Mittler

    Desiderium - Chroniken der Auserwählten

     (19)
    Aktuelle Rezension von: clauditweety
    Habe das Buch gestern Abend beendet und war geschockt von den Wendungen vor allem am Ende. Ich muss mir Band 2 bald holen :).Ich muss sagen, es fällt mir schwer das Buch zu beschreiben, nicht weil es nicht gut ist, im Gegenteil. Sondern es baut sich um eine Thematik auf, die ich so noch noch Nirgendwo gelesen habe.Cassim unsere Protagonisten hat es nicht leicht zu Beginn, ihr Vater ist vor 3 Jahren gestorben, ihre Mutter hatte daraufhin einen Zusammenbruch und nun lebt sie mit ihrer jüngeren Schwestern bei ihren etwas versnobten Großeltern. Das Problem an sich ist aber schon zu Beginn, eher was auf diese ganzen Ereignisse folgte, nämlich Cassim, kann keine Emotionen empfinden, außer Sarkasmus und den habe ich geliebt bei ihr hihi :). Dadurch fällt es aber auch schwerer sich in sie hinein zu versetzen oder sie zu verstehen. Als sie dann auch noch das Geheimnis der Familie erfährt und in eine Welt gehen muss, die unter anderem von den Sehnsüchten der Menschen entstanden ist, ist das ziemlich viel auf einmal. Selbst als Leser ist es schwer das alles zu verarbeiten :). Trotz allem ist die Sehnsuchtswelt sehr interessant. Vor allem was für Möglichkeiten Cassim dort hat und was es für unterschiedliche Sehnsüchte gibt :).Jaron ihren Trainer in dieser Welt fand ich auch klasse, manchmal gefühlt das komplette Gegenteil von Cassim und so sprühen auch oftmals die Funken zwischen ihnen, sogar wörtlich ;). Was es damit auf sich hat, erfährt man auch im Laufe der Story, genauso das Sehnsüchte aus dieser Welt verschwinden und Cassim und Jaron heraus finden müssen wer dafür verantwortlich ist und wieso.Es bleibt also durchgehend spannend, auch wenn es nur die Trainingseinheiten von Cassim und Jaron sind oder das Verfolgen einer Spur. Ich habe ständig mitgefiebert. Als Cassim dann am Ende mal richtig wütend wurde, war das schon episch :). Das Ende allerdings kann ich nicht so hin nehmen. Wirklich liebe Christin so grausam?? O.OIch habe aber auch einige kleine Logikfehler gefunden, die mich etwas gestört haben, so z.B. erfahren wir nie wie alt Cassims Schwester ist und auch wenn Cassim oft ihr gegenüber einen Beschützerinstinkt zeigt, wird sie im Laufe der Handlung geradezu vergessen. Vor allem am Ende, frage ich mich wo bei Cassims Entschluss zwecks Wohnen, ihrer Schwester bleibt und als kleine Schwester wäre ich schon lange den Geheimnissen der großen Sister auf der Spur gewesen ;). Auch war der Weg von dem Portal zu der Echos Stadt vorher sehr weit und nach den Endereignissen auf einmal so kurz, das man verletzt den Weg mit zusätzlicher Last so leicht schafft?Die Beschreibung von Cassims Gefühlswelt und deren Veränderung war mir am Ende auch etwas zu schnell gelöst, Anzeichen waren ja da, aber dann kam ein gefühlter Knall dabei O.O. Doch es sind auch spannende Fragen zu der Geschichte offen geblieben, den so suche ich immer noch nach dem Wiesooooooo O.O und hoffe es bald im nächsten Teil zu erfahren :).Definitiv eine lesenswerte, spannende Fantasygeschichte, die Einem auch noch nach dem Lesen beschäftigt :).
  11. Cover des Buches Verflixte Flüche (ISBN: 9783946172604)
    Julia Bohndorf

    Verflixte Flüche

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Larissa_liest
    Verflixte Flüche Autor: Julia Bohndorf / Juliette Bernard Verlag: Eisermann-Verlag 
    Voll Verschlafen (Teil 1) 
    Klappentext: Hat so ein umgewandelter Todesfluch eigentlich ein Verfallsdatum? Ja, hat er! Und wenn das schöne Dornröschen 500 Jahre später im beschaulichen Hanau unsere Zeit erwacht, ist wohl einiges schiefgelaufen. Umgeben von Dingen, die sich Glas, Motorroller, Dusche und Handy nennen, wird die Königstochter vom attraktiven Niko aus einer misslichen Lage gerettet. Der junge Mann mit einem Dackelrüden namens Bärbel, beginnt einen Rückweg für Rosa - wie er sie schon bald nennt - zu suchen und endeckt dabei Gefühle für die Prinzessin. Hilfe erhalten sie von einer der dreizehn weißen Frau und ihren schokosüchtigen Eichhörnchen Jens. Der Schlüssel für eine Rückkehr steckt in Dornröschens Märchen selbst, muss sie doch einen Prinzen heiraten um zurückzugelangen. Glaubt sie..... Meine Meinung: Es ist wieder einmal eine andere Art Märchen zu erzählen. Ich find es total toll. Märchen trifft Moderne. Was passiert wenn Märchen nicht nur erfunden wären sondern tatsächlich wahr sind. Was passiert wenn die Personen auf einmal vor einem stehen und was passiert wenn es nichr wirklich nach Plan läuft. Julia hat es wunderbar rübergebracht und Dornröschens Geschichte auf andere Art weitererzählt. Sie schreibt locker und verständlich, auch wenn ich mehr wollte. Die Reihe hat insgesamt vier Bände und ich hab sie regelrecht verschlungen. Es hat Spaß gemacht Dornröschen bei ihrer Ergundungsstour durch die Zunkunft zu begleiden. Auch wenn es nur eine kurze Zeitspanne ist im der die Geschichte abspielt, man könnte es für einen Traum halten, fand ich es witzig wie die Dinge sich entwickeln. Eine süße Geschichte für Zwischendurch! Danke liebe Julia
  12. Cover des Buches The Last Desire (ISBN: 9783961730056)
    Nina Hirschlehner

    The Last Desire

     (11)
    Aktuelle Rezension von: danislesestube

    Das Buch beginnt direkt dort wo der erste Teil sein Ende fand. Andy befindet sich in einem Stadium kurz vor dem Tod, wobei wirklich als “lebendig” kann man ihn auch nicht bezeichnen. Dank Cats Fähigkeiten wurde in seinem Körper praktisch die Zeit angehalten, sodass er nicht an seinen Verletzungen stirbt. Währenddessen macht sie sich mit ein paar Freunden auf die Suche nach einer Möglichkeit ihren Freund wieder neues Leben einzuhauchen.


    Soweit so logisch. Allerdings haben sie die Rechnung ohne Mo gemacht. Dieser hat mittlerweile eine kleine Armee aus un…., Pardon, fähigen Mitstreitern zusammengestellt. Auf seinen Befehl versuchen diese ihre Aufgaben zu erfüllen. Versuchen ist ein gutes Stichwort für den nächsten Absatz.


    Die Autorin versucht durch das regelmäßige Wechseln der Perspektive, dem Legen von Brotkrumen, und einer besonders naiven Cat Spannung zu erzeugen. Weil ich mich nicht wiederholen will, denn mein Problem mit dem Aufbau der Handlung hab ich in der Rezension vom ersten Teil schon erklärt, sei nur soviel gesagt: Trotz Anzeichen, dass mit der Kindheitsfreundin von Cat etwas nicht stimmt, weil sie sich erstens in letzter Zeit noch komischer verhält als sonst, Sätze sagt die nur von Mo stammen können, und Cat einen Schauer über Rücken jagt wie es so manch anderer Charakter nicht schafft, kommt kein Misstrauen auf. Das Mädchen hat eine sehr gute Menschenkenntnis. Gut, was soll man auch von einen Protagonistin erwarten die nur an ihren halbtoten Freund denkt, und langsam eine Besessenheit entwickelt die nicht gesund sein kann. Richtig. Nicht viel.


    So ging es mir nicht nur mit Isobell, sondern auch mit ein paar anderen Vampiren im Buch. Cat hat es vor allem seit dem ersten Teil ohnehin schon schwer, da wäre etwas Vorsicht ihrerseits angebracht. Zugegeben, ihr Verhalten könnte man sich mit ihrem Alter schön reden.


    Darüber hinaus bekommen wir noch eine eher halbherzige Dreierbeziehung, wovon einer der Kandidaten halbtot im Bett liegt, und der andere dessen Bruder ist. Da Andy gerade nicht viel machen kann, tut es Jesse auch. Auch hier hätte ich mir etwas mehr Mühe gewünscht. Hab schon deutlich bessere Beziehungen in dieser Konstellation gesehen, bzw davon gelesen.


    Der zweite Teil wird vorerst der Letzte der Reihe sein dem ich meine Aufmerksamkeit widme. Mir ist ehrlich gesagt meine Zeit zu Schade um mich durch die Bücher zu quälen. Zumal mich die Handlung nicht so wirklich interessiert. 


    Aber wie so oft gilt: Nur weil es mir nicht gefällt muss es für DICH kein Murks sein. 




  13. Cover des Buches YOU MAY LOVE ME (ISBN: 9783961731176)
    Evy Winter

    YOU MAY LOVE ME

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Leseeule35
    You may love me, Autorin Nadine Stenglein, erschienen 03. August 2018, bei Verlag: Edel Elements, als eBook

    Eine Erbe zum Verlieben ist der erste Roman der Autorin Nadine Stenglein für mich. Sie hat bereits mehrere Bücher veröffentlicht und schreibt auch im Genre Fantasy. Ich mag ihre Art und ihren Ideenreichtum eine Geschichte zu erzählen und fühlte mich sehr wohl beim kennenlernen der Story.

    Zum Inhalt: Das Leben der jungen Lehrerin Anna Nash (32) steht von einem Tag auf den anderen Kopf: Ihre Großmutter Rose vermacht ihr ein Erbe, das es in sich hat. Nicht nur eine gigantische Villa wartet auf sie, sondern auch die Aufgabe, dort mit zehn äußerst attraktiven Männern zu wohnen. Dates und Wagnisse stehen auf dem Programm, und erst, wenn Anna ihren Traummann gefunden hat, soll das Erbe voll und ganz ihr gehören. Gar nicht mal so einfach, wenn der Ex-Mann alles daran setzt, Anna zu schikanieren – und zudem Kollege George permanent ihren Weg kreuzt. Die schrägste, verrückteste und leidenschaftlichste Zeit ihres Lebens beginnt … und Anna muss sich entscheiden, wem ihr Herz gehört.

    Anna´s Oma Rose und ihre beste Freundin Ruby haben sich etwas verrücktes ausgedacht. Anna soll etwas Bachelorette spielen, so den Mann fürs Leben finden und endlich auch wieder zu sich selbst. Ihr Ex-Mann Robert hat sie nämlich verändert und ihr den Glanz genommen. Zudem lässt er nichts aus, um sie immer wieder zu demütigen und klein zu halten.
    Dabei ist Anna ein herzensguter und doch sonst positiver Mensch. Aber mit den Jahren hat sie ihr Lachen, ihre Verrücktheit, ihren Glanz, ihr Selbstbewusstsein verloren und ist immer mehr zu der unsichtbaren grauen Maus geworden, die sich unsicher und ungeliebt fühlt. Durch ihre gute Art, lässt sich Anna leider aus- und benutzen und vergisst darüber sich selbst, ihre Bedürfnisse, ihre Träume, ihre Ziele und Sehnsüchte. Doch sie lässt sich auf ein Abenteuer mit 10 Männern ein und erlebt so manches Chaos und auch Abenteuer. Ihr neues Umfeld zeigt ihr was in ihr steckt und so langsam findet Anna wieder zu sich und sogar darüber hinaus. Nebenher hat sie immer wieder mit Robert zu kämpfen und auch mit ihren Kollegen von der Schule. Doch wie und ob Anna nun ihren Traummann findet, müsst ihr schon selbst lesen.
    Beschreibung eines Mannes zu Anna: „Du bist tapsig, lachst gern, verzeihst gern das Gesicht, will taff sein, bist es auch hin und wieder, bist unsicher, innerlich gewiss stark, versuchst, deine weiblichen Kurven zu kaschieren, bist ängstlich und möchtest doch auf Safari gehen, und du tust es auch. Vor allem bist du unglaublich vielfältig, eben erfrischend.“

    Die Geschichte von Anna und ihren Männern ist wunderbar chaotisch, humorvoll, regt zum Nachdenken an über sich selbst sowie das Umfeld und enthält auch süße romantische Momente. Zudem gefällt mir die Tiefe, die in dem nicht zu langen Roman steckt und somit eine Verbundenheit zu einigen Charakteren schnell herstellt und natürlich auch Antisympathien. Ein wirklich schöner und mal anderer Roman über den alltäglichen Wahnsinn, Träume, Ziele, verpasste Chancen, Familie, neue Freunde und die Liebe.

    Der Schreibstil ist sehr angenehm, locker und leicht zu lesen. Man liest sich schnell durch die unterschiedlich langen Kapitel, welche nur durch eine kleinen Titel gekennzeichnet sind..Die Handlung wird aus der alleinigen Sicht von Anna wiedergegeben. Die Charaktere sind in ihrer Tiefe und Menge alle sehr gut und genügend herausgearbeitet worden, auch ihre jeweiligen Eigenarten stechen gut heraus. Kompliment an die Autorin, dass sie bei der Fülle an männlichen Darstellern, nie den Überblick verloren hat. Wenn man als Leser einmal verstanden hat, wer nun wer ist, kam man auch nicht mehr durcheinander und konnte sie schnell an ihren Egos erkennen und zuordnen.
    Bei der Top-Ten gefiel mir besonders Luca, Marvin und Cole.

    Das Cover spielt die Handlung und die Authentizität perfekt wieder und wurde sehr treffend ausgewählt. Zu sehen ist eine naschende junge Frau, die zu ein paar Männer neugierig aufblickt und gespannt darauf wartet, was nun kommen mag.

    Ich hätte mir an manchen Stellen etwas mehr Romantik oder noch mehr Momente mit Anna und ihrem letzten Auserwählten gewünscht, so dass es nicht so schnell voran geht und es dadurch noch glaubwürdiger erscheint.

    „Bleib, wie du warst und nun bist, und vergiss da dazwischen … Du bist wieder du und noch mehr.“

    Mein Fazit: Ein süße Bachelorette, die den Männern nach der Reihe den Kopf verdreht und wieder zu sich selbst findet. Ein liebe- und humorvoller Roman auch mit nachdenklichen Momenten. Ich vergebe 4 von 5 Sternen.
  14. Cover des Buches Behind the Spotlights (ISBN: 9783961730421)
    Jo Jonson

    Behind the Spotlights

     (15)
    Aktuelle Rezension von: Manja82
    Kurzbeschreibung
    Ich sang davon, dass wir alle Träumer waren und es sich anfühlte wie Liebe in der Sonne. Dass wir gerade erst begonnen hatten.
    Eine große Musikerkarriere – für die schüchterne Fay schon immer ein unerreichbarer Traum. Bis zu jenem schicksalhaften Tag, an dem ihre Sehnsucht größer ist als die Angst.
    Als sie spontan an einem Casting von Der Traum teilnimmt, verändert sich ihr Leben von Grund auf. Fay tritt ein in die glamouröse Welt des Showbiz und lässt sich dabei nur allzu gern in die aufregenden Gefühle fallen, die ihr Mitteilnehmer Sascha in ihr auslöst. Ob das die große Liebe ist?
    Zwischen all dem Druck auf dem Weg nach oben findet Fay Halt bei ihrem Konkurrenten Damien, der immer an ihrer Seite steht. Doch bald droht sie im Strudel der Empfindungen für diese beiden Männer die Kontrolle zu verlieren. Erst als es fast schon zu spät ist, erkennt sie: wonach sie all die Zeit so verzweifelt gesucht hat, war schon lange ganz in ihrer Nähe.
    (Quelle: Eisermann – Verlag)

    Meine Meinung
    Der Roman „Behind the Spotlights: Tage aus Licht“ stammt von der Autorin Jo Jonson. Ich kannte die Autorin bisher noch nicht, daher war ich umso neugieriger was mich hier wohl erwarten würde.
    Das Cover hat mich total angesprochen und der Klappentext versprach mit richtig tolle Lesestunden. Also habe ich mich auch schnell ins Buch gestürzt.

    Die Charaktere sind der Autorin wirklich gelungen. Ich empfand sie als gut beschrieben und vorstellbar, die Handlungen waren für mich verständlich.
    Fay ist eine richtig tolle Protagonistin. Ich mochte sie gerne. Zu Beginn ist sie etwas schüchtern und hat nicht unbedingt so viel Selbstbewusstsein. Sie lässt sich schon ziemlich oft unterbuttern. Je weiter die Geschichte aber voranschritt, desto mehr konnte ich Fays Entwicklung beobachten. Sie beginnt an sich zu glauben und denkt nicht nur an andere. Das gefiel mir richtig gut.
    Damien war mir auf Anhieb sehr sympathisch, er hat einfach eine Art an sich, da kann man gar nicht anders als ihn zu mögen. Er steht an Fays Seite, unterstützt sie wo er nur kann. Dabei denkt er aber nicht nur an sich selbst, auch das, was andere angeht, ist ihm wichtig.

    Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht zu lesen. Ich konnte ohne Probleme folgen, habe alles gut verstanden und nachvollziehen können.
    Der Einstieg in die Handlung gelang mir wirklich problemlos. Allerdings irgendwie hat mich der Anfang nicht wirklich begeistert. Es wirkte auf mich ein wenig emotions- und auch einfallslos. Es dauerte ein paar Seiten bis ich mich eingelesen hatte und im Geschehen wirklich drin war. Ab diesem Zeitpunkt war ich dann aber gefesselt, konnte richtig mitfiebern. Die Idee gefiel mir, je weiter ich vorankam, auch immer besser, die Autorin hat sie sehr gut umgesetzt.

    Das Ende ist in meinen Augen gut gelungen. Ich empfand es als abschließend und passend gehalten. Nach dem Beenden habe ich meinen Reader zufrieden zur Seite gelegt.

    Fazit
    Zusammenfassend gesagt ist „Behind the Spotlights: Tage aus Licht“ von Jo Jonson ein Roman, der mich bis auf Kleinigkeiten richtig gut unterhalten konnte.
    Sehr gut gezeichnete vorstellbare Charaktere, ein leicht und flüssig zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die es mir am Anfang etwas schwer gemacht hat, mich dann aber mit Idee und Umsetzung doch begeistern konnte, haben mir hier richtig tolle Lesestunden beschert.
    Durchaus lesenswert!
  15. Cover des Buches LuCat (ISBN: 9783946342205)
    Fylvia R. Schein

    LuCat

     (5)
    Aktuelle Rezension von: BuecherweltUndRezirampe
    Worum geht es? Catherine, auch Cat genannt, ist genervt von ihrem Schulausflug. Für sie und ihre Klasse, sowie drei weitere, geht es in ein Indianer-Reservat. Sie lässt den Pflichtteil über sich ergehen und freut sich darauf, wenn sie wieder im Bus nach Hause sitzt. Eine Gruppe von Indianern fällt ihr auf, doch als noch einer dazu tritt ist sie hin und weg. Anschließend zuhause merkt sie, dass sie ihre Tasche wohl im Reservat vergessen hat und damit beginnt eine Zeit voller Gefühle. Doch werden Luke und Cat eine gemeinsame Zukunft haben?
    Fazit: Das Cover finde ich absolut wundervoll und sehr passend zur Geschichte gestaltet. Die Autorin hat sich mit dem Buch sehr viel Mühe gegeben, was man daran merkt, dass sämtliche Protagonisten sehr liebevoll gestaltet sind. Sie sind super beschrieben, sodass man von Anfang an eine bildliche Vorstellung hat. Dazu der tolle Schreibstil und das Kopfkino beim Lesen ist perfekt. Die Liebe kommt nicht zu kurz, genauso wie Spannung und Dramatik. Erotikszenen werden auf ein Mindestmaß reduziert, doch das finde ich ebenfalls sehr passend und super geschrieben. Alles in allem gebe ich dem Buch volle 5 Sterne und meine absolute Kauf- und Leseempfehlung.
  16. Cover des Buches Verflixte Flüche (ISBN: 9783961730162)
    Julia Bohndorf

    Verflixte Flüche

     (17)
    Aktuelle Rezension von: AnnaBoleyn
    Der Kurzroman Voll Verzwickt ist der zweite Band der Märchenadaptionsreihe Verflixt Flüchte. Da die Bücher in sich nicht abgeschlossen sind sollte Band 1 zuvor gelesen werden.

    Wie schon im ersten Band steht hier Niko wieder als Protagonist im Mittelpunkt. Nachdem Rosa in die Vergangenheit verschwunden ist taucht nun die mysteriöse Nachfahrin Rosas auf, auf die Niko sofort ein Auge hat. Diese steht unter der Hand der bösen weißen Frau Ludowika die jeglichen Umgang mit anderen Jungs verbietet. Als Niko sich dieser Weisung geschickt widersetzt droht die weiße Frau mit der Verfluchung von Nikos Schwester Hanna.
    Wer Niko aus Band 1 kennt, weiß dass er natürlich nicht auf Ludowika hören wird...


    Auch dieser Roman ist mit 90 Seiten relativ kurz gehalten, liest sich jedoch sehr schnell und flüssig.
    Im Buch befinden sich immer wieder lustige Szenen, welche die gegebene Spannung positiv auflockern. 
    Man lernt in diesem Band Nikos Familie noch näher kennen, vor allem Nikos Schwester die im ersten Band kaum erwähnt wird.

    Das Buch bringt eine heitere Story mit sich, die nicht tiefgründig ist und sich daher leicht lesen lässt.
    Gegen Ende des Bandes überschlagen sich die Ereignisse und das Buch endet etwas zu schnell. Auch wird bereits auf die Story von Band 3 vorgegriffen.
  17. Cover des Buches Bluthund (ISBN: 9783946172581)
    Julia Lalena Stöcken

    Bluthund

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Klappentext:

    »Eine Entscheidung, die nur den Tod hervorbringen wird.« 

    Sussex im Jahr 811: Die junge Cynuise soll dem Herrn von Hlew versprochen werden, doch am Tag ihrer Verlobung erfährt sie, dass ihr totgeglaubter Bruder Cuthwulf noch am Leben ist. Er braucht dringend ihre Hilfe, denn er hat einen dänischen Plünderer gefangen und seine Schwester spricht die Sprache der Nordmänner. Cynuise trifft eine folgenschwere Entscheidung und verlässt noch in der selben Nacht das Gut ihres Vaters, um sich auf den Weg zu Cuthwulf zu machen. Sie ahnt nicht, dass ihr Verlobter ihr bereits dicht auf den Fersen ist. Und er ist nicht der Einzige, der ein Interesse an Cynuise hat.

    Cover:

    Das Cover ist passend zum Buch sehr dunkel und düster gestaltet und man erkennt in der Mitte eine weibliche Silhouette und neben ihr einen Hund.

    Zum Buch:

    Bluthund ist der erste Teil der Hlew Reihe von Julia Lalena Stöcken.

    Die 2 wichtigsten Charaktere:

    Cynuise ist ein kluges, sehr starkes und mutiges Mädchen. Sie ist des öfteren sehr Vorlaut zum Leidwesen ihres Vaters und ihres zukünftigen Ehemannes. Sie ist aber durch ihre offene Art bei allen sehr beliebt.

    Falkoth ist verschlossen, wird von seinen Feinden aber auch seinen Freunden gefürchtet. Geprägt durch seine Vergangenheit meist sehr brutal und wirkt eher tyrannisch. Cynuise gegenüber ist er sehr ruppig und forsch. Trotzdem muss man ihn irgendwie mögen denn er ist trotz allem fair und auch sehr loyal gegenüber seinen Freunden und Männern die für ihn kämpfen.

    In „Bluthund“ erwartet den Leser ein wirklich spannender Roman. Die Autorin hat mich tatsächlich umgehauen. Sie hat nicht nur jeden Charakter sorgfältig ausgearbeitet sondern man merkt auch gleich wie gut sie recherchiert hat um einen wirklich glaubwürdigen Historischen Roman zu verfassen. Es kam weder Langeweile auf noch war er zu langatmig. Der Schreibstil ist der Zeit angemessen und trotzdem lässt es sich super lesen. Das Buch ist nicht nur spannend sondern auch teilweise sehr brutal aber auch die Liebe kommt nicht zu kurz trotzdem wird es keinerlei schnulzig. Durch Kommentare wie „kleine Kröte“ oder auch „widerspenstige Verlobte“ hat Julia Lalena Stöcken auch noch ein wenig Witz eingebaut und dem sogenannten Bluthund ein bisschen Charme verliehen.

    Die Geschichte ist also sehr gut durchdacht und für mich persönlich eines der Highlights des Jahres.


    Teil 2 der Reihe „Schattenfalke“ ist bereits erschienen.

  18. Cover des Buches Soulcatcher (ISBN: 9783961731329)
    Lena Knodt

    Soulcatcher

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Gila63

    Maisie ist seit zwei Jahren glücklich mit ihrem Freund Lukas, doch dann verunglückt seine kleine Schwester Vivienne schwer bei einem Verkehrsunfall. Sie liegt im Koma und die Ärzte haben keine großen Hoffnungen, dass sie überlebt. Lukas ist völlig verzweifelt und gibt sich die Schuld an dem Unfall.

    Doch dann steht Vivienne plötzlich vor der Tür und ist scheinbar wie durch ein Wunder geheilt. Aber was ist mit Lukas geschehen? Warum wirkt er plötzlich so abwesend und zeigt keinerlei Interesse mehr an Maisie? 

    Als Vivienne behauptet, Visionen zu haben und erzählt, dass Luke seine Seele bei dem Dämonenkönig gegen das Leben seiner Schwester eingetauscht hat um sie zu retten, hält Maisie das erstmal für völlig absurd. 

    Doch vieles spricht dafür, dass Vivienne die Wahrheit gesagt hat. 

    Dann taucht auch noch im richtigen Moment ihr neuer Mitschüler Nicolo auf um ihr zu helfen......

    Gemeinsam versuchen die drei, nicht nur Lukas Seele zu retten, sondern auch den Dämonenkönig zu besiegen.


    Das Cover hat mich sofort angesprochen. Es zeigt im Vordergrund Maisie, die sich dem Dämonenkönig entgegen stellt.

    Es hat nicht lange gedauert, bis ich in die Geschichte eingetaucht bin.

    Der Schreibstil von Lena Knodt gefällt mir sehr gut. Er ist sehr leicht, angenehm und flüssig und ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen gelesen. 


    Maisie ist eine sympathische Propagonistin. Zu Beginn wirkt sie auf mich jedoch überhaupt nicht wie eine Heldin, sondern eher etwas hilflos. Sie geht die Probleme ziemlich blauäugig an, doch als es darauf ankommt, zeigt sie Mut und Stärke.

    Teilweise hatte ich ein paar Probleme ihren Gedanken zu folgen und ihre Emotionen zu verstehen. Sie ist seit zwei Jahren mit Lukas zusammen, aber entwickelt sehr schnell für Nicolo Gefühle. Irgendwie passte diese Schwärmerei nicht so richtig in die Geschichte hinein, denn Maisie will doch ihren Freund retten.

    Lukas hat ohne seine Seele keinerlei Gefühle mehr und verhält sich dementsprechend Maisie gegenüber. Doch sein Verstand sagt ihm, dass er ihr und und seiner Schwester folgen soll. Von ihm hätte ich gerne etwas mehr gelesen. Es ist schließlich seine Seele, die gerettet werden muss und er begleitet die Gruppe während der ganzen Zeit.

    Meine Lieblingscharaktere ist Vivienne. Sie ist sehr introvertiert, drängt sich nicht in den Vordergrund, agiert aber couragiert und willenstark, wann immer es nötig ist.

    Die Autorin hat insgesamt sehr facettenreiche Figuren erschaffen und auch die Schauplätze in London, sei es Trafalgar Square oder der Tower, sind gut gewählt.

    Es herrscht eine düstere Atmosphäre, die sehr gut zum Plot passt.

    Man merkt, dass die Autorin viel Arbeit und Liebe in die Recherchen investiert hat.

    Einzig das Timing passte nicht immer so ganz. Zu Beginn war das Tempo fast etwas zu hoch und brach dann zwischenzeitlich ziemlich ein. Zu diesem Zeitpunkt fehlten mir ein paar spannende und dramatische Dämonenkämpfe, die für etwas mehr Action gesorgt hätten.

    Doch dann hatte die Story mich wieder sehr schnell im Griff und es baute sich noch einmal Spannung auf.

    Das Ende hat mich sehr überrascht.

    Fazit

    Soul Catcher ist ein packender Jugendfantasy-Roman, bei dem die Autorin ihr Potenzial noch nicht völlig ausgeschöpft hat. Die Story schreit nach einer Fortsetzung, denn ich hätte gerne etwas mehr über die Gefährten, Mary und Mórrigán und somit über die Hintergrundgeschichte, erfahren.

    Von mir gibt es deshalb gute 4 Sterne ⭐⭐⭐⭐ und eine Leseempfehlung!


    Vielen lieben Dank an den Eisermann Verlag, für das Rezensionsexemplar.


     #lenaknodt #SoulcatcherDasVermächtnisderGefährten

    #eisermannverlag #rezensionsexemplar #bookstagram

  19. Cover des Buches Magica (ISBN: 9783961730179)
    Saskia Stanner

    Magica

     (17)
    Aktuelle Rezension von: DeniseWolf
    Design:

    Das Cover ist ganz cool, aber nicht so mein Fall ehrlich gesagt. Es ist in einem gelblich-grünen Ton gehalten, der für mich persönlich ziemlich schmutzig und giftig wirkt. Wie bereits beim ersten Teil ist auf der oberen Hälfte ein halbes Gesicht zu erkennen. Die linke Hälfte wird von dunkelbraunen Haaren verborgen und ansonsten sieht man nur Nase und Mund. Die untere Hälfte zeigt eine Stadt, wahrscheinlich Chicago, in der die Geschichte spielt. Die Coverhälften werden durch den Titel und Untertitel des Buches getrennt. Das Verlagslogo befindet sich auf der rechten, unteren Ecke und der Name der Autorin ist links oben. Am oberen und unteren Rand befinden sich goldgelbe Schnörkel als Verzierung.

    Wie ich bereits angedeutet habe, gefällt mir das Cover jetzt nicht so. Ich finde es toll, dass es zum ersten Band passt, aber ich persönlich mag die Farben einfach nicht so gern. Die Motive selbst finde ich aber gut.

    Zusammenfassung der Handlung in eigenen Worten:

    Die Geschichte beginnt damit, dass Jonathan, seine Schwester Sarah, Marcus und der Zirkelleiter David ein Dorf in Amerika suchen, in dem sie sich niederlassen können. Die Reise ist für alle beteiligten anstrengend, aber letztendlich werden sie fündig. Während die Jahrhunderte verstreichen, erleben sie dort sehr viel und bauen ihren Zirkel weiter aus.

    Knapp 400 Jahre später leben Hexen, Vampire und alle anderen Fabelwesen nicht mehr im Verborgenen, sondern sind mittlerweile Teil der Öffentlichkeit. Als solchen veranstalten die Vampire Informationstreffen für Interessenten, also für Leute, die irgendwann mal zum Vampir werden wollen. Zu solch einem Treffen begleitet Ally trotz ihrer Abneigung den Übernatürlichem gegenüber ihre beste Freundin Jess. Dabei trifft sie auf Jonathan und ab da nimmt alles seinen Lauf. In ihr erwachen Erinnerungen an ein früheres Leben und starke Hexenkräfte – obwohl niemand in ihrer Familie eine Hexe ist. Jonathan hilft ihr dabei, herauszufinden, weshalb sie diese Kräfte besitzt. Und dabei entdeckt sie ihre Gefühle vor ihn. Doch sind sie wirklich von ihr? Oder sind sie ein Erbe aus einem früheren Leben?

    Die Erzählstruktur:

    Die Geschichte wird aus Allys Sicht in der Ich-Form und in der Vergangenheit erzählt. Hin und wieder gibt es kurze Rückblicke aus Jonathans Sicht in die Zeit, in der er nach Kristy gesucht und mit seiner Schwester ein neues Leben begonnen hat.
    Welche Sicht es ist und in welchem Jahr man sich befindet, wird am Anfang von jedem Kapitel erklärt. So kann man auch gut abschätzen, wie viel Zeit während der Geschichte vergeht.

    Zwischen manchen Kapiteln befinden sich außerdem Tagebucheinträge. Zu wem diese gehören, wird auch recht schnell klar.

    Mein Endruck zum Plot und zu den Wendungen:

    Genau so, wie es mir schnell klar war, zu wem die Tagebucheinträge gehören, hab ich auch gewusst, in welche Richtung sich der Plot bewegt. Leider war vieles sehr schnell vorhersehbar und viele Wendungen und Situationen haben gar nicht die notwendige Zeit bekommen, die sie bräuchten, um wirken zu können. So hatte ich ein wenig das Gefühl, durch die Ereignisse zu hetzen. Kamen wir in einer Situation an, war sie im nächsten Absatz schon wieder vorbei. So haben mich Wendungen leider auch nicht besonders getroffen oder überrascht. Es geschah alles zu schnell.

    Auch mochte ich die Auflösung der verschiedenen Konflikte nicht. Es war mir immer wieder zu einfach. Hm, da ist ein Problem? Okay! Zack, gelöst. Da hätte ich mir manchmal einfach mehr gewünscht. Mehr Spannungsaufbau, mehr Zeit, um die Wirkung zu entfalten und ein kleines bisschen mehr Drama.

    Der Verlauf der Geschichte gefiel mir dafür wirklich gut und das Ende hat mich gefreut. Dennoch hätten 200 mehr Seiten wirklich nicht geschadet. Allein schon, um die Charaktere ein wenig lebendiger zu machen. Ich mag den Erzählstil sehr gern von Saskia, daher bin ich wirklich ein bisschen enttäuscht über das Tempo der Geschichte.

    Über Ally:

    Grade Ally wirkte ein wenig zu sprunghaft auf mich. An sich mochte ich sie ganz gern. Sie wurde in dem Glauben erzogen, dass das Übernatürliche gefährlich ist und ist deshalb entsprechend misstrauisch. Auch kann sie sich nur schwer mit der veränderten Situation anfreunden. Dass sie zunächst auch ihre Gefühle hinterfragt, ist für mich ebenso nachvollziehbar und wurde glaubhaft dargestellt. Die Entwicklung, die sie durchlebt, ging mir persönlich aber zu schnell und hatte für mich nur wenig Fleisch. Da hätte ich mir mehr Ereignisse gewünscht, die sie zum Nachdenken anregen und die ihr zeigen, dass es gut ist, wie es ist.

    Der Konflikt, den sie mit ihren plötzlich erwachten Kräften hat, hätte gern ein wenig mehr im Mittelpunkt stehen dürfen, mit mehr Tamtam, mehr Schwierigkeiten und mehr Drama. Das war mir persönlich leider ein wenig zu flach und auch hier zu einfach gelöst.

    Die Gespräche mit Kristy haben mich aber immer wieder amüsiert, da sie zu lustigen Situationen geführt haben und nur wenig hilfreich war. Das hat sehr gut gepasst. Ich mag den Humor sehr gern. Ally ist an sich auch ein toller Charakter und wirkt um einiges ernster und verantwortungsbewusster als Kristy.

    Über Jonathan:

    Jonathan ist eigentlich genauso wie in Band eins. Anfangs ist er noch unsicher, ob er Kristys Reinkarnation wirklich endlich gefunden hat oder ob er sich wieder täuscht. Nach knapp 400 Jahren erfolgloser Suche kann man sein Misstrauen und seiner Verärgerung der Göttin Gaia gegenüber durchaus verstehen. Leider wird auch hier wieder zu schnell eine Lösung gefunden.

    Trotz allem steht er Ally bei, während sie versucht, ihre Kräfte und ihre Vergangenheit zu entschlüsseln. Er tut alles für seine Schwester, ist immer noch ein richtiger Gentleman und durchaus daran interessiert, die Vampire noch mehr in das öffentliche Leben zu integrieren. Er ist außerdem einer der wenigen Vampire, der nichts gegen Hexen hat. Was es damit auf sich hat, wird ebenfalls in der Geschichte erklärt.

    Die Antagonisten:

    Das Motiv und die Handlungen der Antagonisten waren mir persönlich ein wenig zu flach und zu einfach. Auch hier hätte mehr Drama und mehr Action nicht geschadet. Ein paar Intrigen mehr hätten die Spannung durchaus erhöht. Auch der Showdown am Ende wäre mit ein bisschen mehr Länge beeindruckender gewesen und hätte mich wirklich fassungslos gemacht. Hier darf gern mit der Boshaftigkeit gespielt werden. Saskia, trau dich, deine Charaktere ruhig ein Weilchen leiden zu lassen.

    Die Nebenpersonen:

    Die Charaktere neben Ally und Jonathan hatten meiner Meinung nach auch nur wenig Fleisch. Es blieb nicht viel Zeit, um sie ebenfalls kennen zu lernen und ihnen Tiefe zu verleihen, was mich ein wenig traurig gemacht hat. Grade über die Hexen und die Struktur im Stamm hätte ich gern mehr erfahren oder über die unterschiedlichen Kräfte dort. Auch über die Vampire oder Allys beste Freunde gibt es noch so viel zu erzählen.

    Der Aufbau der Gesellschaft ist dabei schon gut durchdacht und angedeutet worden und bietet viel Potenzial, um es weiter auszubauen und mit dieser Situation zu spielen. Auch die Charaktere können dabei mehr Tiefe und Präsenz vertragen.

    Mein Fazit:

    An sich hat mich Magica gut unterhalten. Es war schön, altbekannte Charaktere zu treffen und neue kennen zu lernen. Allerdings ging mir die ganze Geschichte einfach zu schnell. Saskia Stanner darf sich gern mehr Zeit nehmen, um Situationen wirken zu lassen und Spannung aufzubauen. 200 Seiten mehr und das Buch wäre ein absolutes Highlight für mich gewesen.
    Außerdem mag ich den Aufbau der Buchwelt mit der alternativen Realität, in der das Übernatürliche mittlerweile fester Bestandteil des Alltags ist. Es bietet einfach noch viel Potenzial, um mehr dabei rauszuholen. Und ich hoffe, dass Saskia sich traut, mehr Zeit und mehr Drama in ihre Geschichten einfließen zu lassen, denn dann werden sie wirklich perfekt.

    Somit erhält das Buch
    3 von 5 Sterne von mir.
  20. Cover des Buches Rebellion der Syntheten (ISBN: 9783946172062)
    Lisa Häßy

    Rebellion der Syntheten

     (8)
    Aktuelle Rezension von: LenaSilbernagl
    Darum geht's:
    Die Welt wird von den Syntheten übernommen. Nur die junge Eden kann aus dem ganzen Chaos entkommen und muss sich nun einer neuen Welt mit neuen Gefahren gegenübersehen.

    Das Buch:
    Die Geschichte wird aus der Ich-Perspektive von Eden erzählt. Sie beginnt mit einer spannenden und ausführlichen Erzählung, wie es zu dem Zustand kam, in dem sich die Welt jetzt befindet. 
    Der Leser befindet sich hier in einer düsteren Zukunftsvision - auch Dystopie genannt. Die Menschen haben menschenähnliche Roboter konstruiert, die schwere Arbeiten übernehmen sollen. Kein so unvorstellbares Szenario, wenn man bedenkt wie weit die Roboterforschung bereits vorangeschritten ist.  
    Doch dann werden diese Roboter plötzlich bösartig, entwickeln einen freien Willen und rebellieren gegen die Menschen.
    Zunächst ist unklar, wie viele Menschen diese Rebellion überlebt haben. Das macht die Geschichte natürlich umso spannender, da die Protagonistin auf der Suche nach ihrer Familie ist. 
    Unterdes haben die Syntheten die Macht übernommen und unterdrücken die Menschheit, wo es nur geht. Sie vernichten jegliches Leben auf der Erde. Außerdem haben sie einen Supervirus freigesetzt, der es den Menschen unmöglich macht überhaupt irgendwie zu überleben. 
    Das macht die ganze Situation natürlich umso spannender. Gespannt verfolgt man Edens Weg und ihren Erzählungen. 
    Außerdem findet sich noch mit ihr ein weiterer Mensch, nämlich ihr Weggefährte Cassius. Dieser scheint der perfekte Tollpatsch zu sein, der vor allem Angst hat. Ich empfand ihn ehrlich gesagt als genau den Charakter, der mit dem ganzen Scheiß nicht gerechnet hat und jetzt umso mehr damit hadern muss. 
    Ich finde er symbolisiert genau den Mensch, der man nicht sein möchte, wenn sich so eine Situation tatsächlich einmal ereignen sollte. Natürlich glauben die  Menschen in der Geschichte nicht daran, dass die Syntheten eines Tages rebellieren könnten und somit die gesamte menschliche Zivilisation begraben würden. Auch wir tun das nicht. 
    Trotzdem kommt es so weit und genau deswegen finde ich diese Idee so spannend. Es zeigt uns, wie weit etwas gehen sollte und wann man besser aufhören sollte. Auch, dass etwas total anders ausgehen kann, als man es geplant hat. Und plötzlich ist alles anders. 
    Die Menschen müssen in dieser Geschichte in einem von Syntheten unterdrückten System leben und müssen immer um ihr Leben fürchten. Obwohl die Syntheten eigentlich nützlich und hilfreich sein sollten, so haben sie letztendlich dennoch die Vernichtung über die Menschheit gebracht oder zumindest den Untergang. Das sollte uns vielleicht ebenfalls zu denken geben. Denn auch wir wollen künstliche Intelligenz schaffen, aber zu welchem Preis?.....

  21. Cover des Buches Magica (ISBN: 9783946172611)
    Saskia Stanner

    Magica

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Anita_Naumann

    Kennt ihr das auch, dass ihr Bücher lest und sie eigentlich gerne mögen würdet, weil ihr gutes darüber gehört habt, den/die Autor/in sympathisch findet, aber es geht einfach nicht?
    So ging es es mir mit diesem Buch. Ich wollte es wirklich mögen, deshalb habe ich es auch bis zum Ende gelesen, obwohl ich nicht wirklich Spaß daran hatte, in der Hoffnung vielleicht doch reinzufinden. Aber sorry, nö. Dieses Buch und ich wurden einfach keine Freunde.
    Die Protagonistin Kristy ist eine Hexe und verliebt sich in Jonathan von Devon. Die Geschichte spielt hauptsächlich 1645 und Kristy muss sich vor einem Hexenjäger in acht nehmen.
    Ich glaube, das war eines der Hauptprobleme, das ich mit der Geschichte hatte, denn sowohl Sprache als auch das Verhalten eigentlich fast aller Charaktere war mir viel zu modern und teilweise auch einfach unglaubwürdig.
    Beispiel, aber Achtung Spoiler:

    Die Mutter von Kristy vermutet das ihre Mutter (also Kristys Großmutter) gemeinsam mit der Anführerin ihres Hexenstamms etwas mit dem Tod ihres geliebten Mannes (der ein normaler Mensch war) zu tun hat und außerdem auch versucht hat, eine der Schwestern von Kristy, die keine Magie hat, als Kleinkind umzubringen. Und? Sie wohnt seit dem Tod ihres Mannes mit eben dieser Großmutter und den Kindern unter einem Dach und lässt sich von ihr und der Stammesanführerin rumkommandieren. Sorry, aber das war für mich einfach nicht glaubwürdig.
    Das war einfach nicht meins. Für mich 2 von 5 ⭐.

  22. Cover des Buches Cupiditas - Chroniken der Auserwählten (ISBN: 9783946172079)
    Christin C. Mittler

    Cupiditas - Chroniken der Auserwählten

     (4)
    Aktuelle Rezension von: fairy-book
    Erster Satz:
    "Aus Sehnsucht erschaffen, mit Sehnsucht gestärkt, durch Sehnsucht zerstört."  

    Cassim hat der Welt der Sehnsüchte und deren Bewohner den Rücken gekehrt.
    Nie wieder wollte sie etwas damit zu tun haben, auch wenn dies bedeutet, Jaron niemals wiederzusehen. Doch es kommt alles anders als gedacht, und sie kehrt zurück, um sie alle zu retten und um herauszufinden wer hinter den Gefahren steckt....

    Dieses Mal lernen wir zuerst Vivianne näher kennen. Sie ist die Cousine von Cassim, und hat deren Aufgabe in der Welt der Sehnsüchte übernommen. Doch Cassim muss zurückkommen, wenn sie helfen möchte. Denn ein unsichtbarer Feind scheint diese Welt auslöschen zu wollen.

    Cassim versucht alles was geschehen ist zu vergessen, inklusive ihrer Gefühe für Jaron.
    Dadurch wirkt sie oftmals sehr abweisend, negativ, und fast schon unsymphatisch.
    Auch wenn man nachvollziehen kann wieso sie so geworden ist, macht sie es einem nicht immer einfach sie zu mögen. ganz im Gegensatz zu Jaron, der vor Sehnsucht nach ihr immer noch leidet.
    Nun treffen die Beiden wieder aufeinander, und müssen notgedrungen wieder zusammen arbeiten.

    Wieder wechselt man zwischen der realen und der Welt der Sühnsüchte, und es ist wie ein Eintauchen in eine völlig neue und unbekannte Welt.
    Sehnsüchte... das klingt für mich nach ewas nicht Greifbarem, etwas das wehtun kann,...
    genauso ist diese Welt... nicht real, und nicht wirklich nachvollziehbar.
    Man muss, genau wie Cassim, sich dorthin begeben und es selbst erleben.
    Und genau so hat die Autorin ihre Geschichte auch geschrieben.
    Man hat das Gefühl man ist selbst dort, dank der, oftmals poetischen, Beschreibungen.
    Neben den schon bekannten Protagonisten tauchen in beiden Welten zusätlich noch neue auf.
    Doch nicht alles haben Gutes im Sinn, und einer von ihnen hat vor die Welt der Sehnsüchte zu zerstören.

    Während man im ersten Teil ersteinmal Cassim und ihre Aufgabe kennenlernte, geht es jetzt hauptsächlich um das Lösen des Geheimnis.
    Dabei kommen sich Cassim und Jaron auch wieder näher.
    Nur um am Ende vielleicht wieder getrennt zu werden?
    Heimlichkeiten gibt es auch in der realen Welt, und diese werden nun offenbart.
    Es passiert also allerhand und die Seiten flogen nur so dahin.
    Das Ende war spannend und schockierend, und ich bin gespannt auf den nächsten Teil!
  23. Cover des Buches Wyvern 3 (ISBN: 9783961731053)
    Veronika Serwotka

    Wyvern 3

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Ninja_Turtles

    Auch in diesem Teil ist der Schreibstil flüssig zu lesen.

    Die Kapitelgliederung wurde gut gewählt - nicht zu kurz und nicht zu lang.

    Das Kopfkino findet auch hier wieder statt.

    Das letzte Drittel konnte mich jetzt nicht mitreißen, da hat einfach der Funke gefehlt. Außerdem hatte ich das Gefühl, dass das letzte Drittel viel zu schnell vorangeht.


    Flüssiger Schreibstil und gute Kapitelgliederung. Doch dieser Teil konnte mich leider nicht so mitreißen wie seine Vorgänger

  24. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks