Bücher mit dem Tag "eisermann verlag"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "eisermann verlag" gekennzeichnet haben.

19 Bücher

  1. Cover des Buches Das Vermächtnis der Engelssteine (ISBN: 9783946172567)
    Saskia Louis

    Das Vermächtnis der Engelssteine

     (52)
    Aktuelle Rezension von: StephieGet

    Ich muss gestehen, dass ich eigenlich gar kein großer Fan von Engel-Geschichten bin. Ich habe mich wirklich oft an der Thematik versucht und wurde doch immer enttäuscht...und dann kam dieses Wunderwerk!

    Plot:

    Ella‘s Welt wird am Tage ihres 18 Geburtstages auf den Kopf gestellt. Plötzlich rettet sie einer Unbekannten das Leben, ein irrer Kerl will sie umbringen und ein sexy Badboy berhauptet, sie sei ein Halbengel? Sowas kann auch wirklich nur ihr passieren....

    Charaktere:

    Ella ist eine absolut tolle Prota. Ihre Handlungen sind nachvollziehbar und man fühlt sich durch den einnehmenden Schreibstil der Autorin wie live dabei. Sie hat ein riesiges Herz und fibert die ganze Zeit mit ihr mit, wie es wohl für sie weitergeht. Und gerade am Ende konnte ich gar nicht anders, als Ella einfach nur so fest drücken zu wollen, dass sie sich nicht mehr so alleine fühlt. Es ist absolut bewunderswert, wenn ein Autor es schafft, solche unfassbaren Gefühle zu beschreiben, das man sich selbst in die Geschichte wünscht. 

    Gabriel ist ein Todesengel, der zunächst sehr verschlossen und undurchsichtig ist. Man merkt, dass er mit etwas zu kämpfen hat und nicht recht weiß, wie er mit seinen Gefühlen, auch Ella gegenüber umzugehen hat. Er ist stark und überwältigend und passt perfekt zu unserer Ella. 

    Spannnung:

    Eins kann ich euch sagen: die Seiten rasen an einem vorbei und kaum klingelt der Wecker, merkt man, das man die Nacht durchgelesen hat! Das Buch ist auf keinen Fall überladen mit spannenden Szenen, sondern diese sind gezielt pointiert. Die Story hat genug Raum für Erklärung, für den Spannungsaufbau und für Action!

    Romantik:

    Oh wie habe ich mit Ella gefühlt. Nicht nur die äußere Anziehung ist brennend heiß, sondern auch das Herzklopfen, was den beiden anzuhafften scheint, wann immer sie aufeinandertreffen. Die ganze Zeit fragt man sich, warum sich Gabe immer wieder selbst sabotiert, wo er doch im nächsten Moment Ellas Nähe sucht. Für Romantiker ist auf jeden Fall eine Achterbahn vorprogrammiert!

    Kritik:

    Für mich blieben die Nebencharas etwas blass. Hier hätte ich mir doch mehr Tiefe gewünscht, sodass mich der spätere Zusammenhalt, der so wichtig wird, emotionaler hätte packen können. 

    Leseempfehlung?

    Wie in der Einleitung erwähnt, war ich kein Fan von Engel-Geschichten, doch dieses Buch hat mich doch mutig gemacht, es immer wieder mit dem Genre zu versuchen. Ich kann „Blutopal“ absolut weiter empfehlen und bin auch restlos begeistert, dass es eine Trilogie ist. Fragen, die hier noch ungeklärt sind, werden gelüftet und es bleibt rasend spannend! Super Einstieg mit viel Tiefe, welches Lust auf mehr macht!

  2. Cover des Buches Second Chance (ISBN: 9783946172789)
    Emma Smith

    Second Chance

     (45)
    Aktuelle Rezension von: Yoyomaus

    Zum Inhalt:

    Elly hat in ihrem Leben schon so einiges erlebt. Gezeichnet durch schwere Schicksalsschläge meidet sie seit Jahren jedes Gefühl. Hass, Wut oder Liebe hat sie schon lang nicht mehr gespürt.

    Doch als der attraktive Devon neben ihr einzieht, ändert sich alles. Ellys Gefühle drängen immer mehr an die Oberfläche. Devon ist alles, was sie nicht will, und doch kann sie ihn nicht einfach ignorieren.

    Langsam aber sicher fühlt sie sich zu diesem arroganten und fiesen Unterground-Boxer hingezogen. Wäre da nicht seine Freundin, die ständige Geheimniskrämerei und vor allem die Frage:

    Kann man sein Herz verschenken, obwohl es eigentlich schon immer jemand anderem gehört hat?

     

    Cover:

    Das Cover kann man durchaus als gelungen betrachten. Wir sehen hier ein Paar, welches sich umarmt, während sie in die Kamera blickt. Das verrät schnell, dass es sich hier um eine Liebesgeschichte handelt, verrät aber noch nicht zu viel zum Inhalt der Geschichte. 

     

    Eigener Eindruck:

    Elly hat es nicht leicht. Nach dem Tod ihrer großen liebe und einer Fehlgeburt hat sie sich in ihre eigene Welt abgekapselt in der nur noch ihre Bäckerei und ihre Schwester Platz hat sowie der eine oder andere unverbindliche One-Night-Stand, von denen ihre Schwester aber nichts weiß. Als der Underground Boxer Devon in das gegenüber liegende Apartment einzieht, ist es für Elly vorbei mit ihrem beschaulichen leben. Denn der durchaus attraktive Mann stellt ihr Leben auf den Kopf – und auch wieder nicht. Und auch bei Devon scheint Elly einen bleibenden Eindruck hinterlassen zu haben. Aber kann sich Elly noch einmal verlieben ohne an Sam zu denken?

     

    Dies ist der erste Teil einer Trilogie rund um die doch recht verschrobene Elly und ihrem Nachbarn Devon sowie den Menschen um sie herum. Zu Beginn liest sich die Geschichte noch recht angenehm und man findet sich schnell in den Storyverlauf ein, jedoch bricht die Geschichte im Verlauf in sich zusammen und wird dann doch recht abstrus. So haben wir plötzlich eine Schwester deren Bilderbuchleben in Schutt und Asche liegt und die mit noch so manch anderen Problemchen zu kämpfen hat. Wir haben einen recht kriminellen Gegenspieler der zum Schluss nicht einmal davor zurück schreckt eine Entführung durchzuziehen – und an der Stelle war für die folgenden Bände auch erst mal der Ofen endgültig aus. Man kann es ja wohl auch übertreiben. Tja und dann haben wir da noch den wirklich miserablen Charakter der Elly die man einfach nur erwürgen möchte, so zickig wie sie sich die ganze Zeit gibt. Da glaubt man die plötzlich neue Liebe gar nicht, man mag sich nicht mal ansatzweise eine Romanze zusammen reimen und vor allem ist dieses „Graue-Maus“-Gehabe zu Beginn wirklich beißend mit ihrem wirklich beschissenen Charakter, den sie nach und nach an den Tag legt. Außerdem schreit es in dem Buch öfter mal ganz laut „Schlampe“, wenn sie sich kopflos einen nach den anderen für die Kiste sucht. Das passt einfach nicht zusammen und man wird mit Elly einfach nicht warm. Das wirkt alles wie gewollt und dann doch nicht gekonnt. Schade eigentlich.

     

     

    Fazit:

    Eine interessante Idee mit vielen Schönheitsfehlern, zumindest in meinen Augen. Durchaus lesenswert für Zwischendurch, wer aber ernsthafte Literatur sucht, der sollte hier die Finger davon lassen.

     

    Idee: 5/5

    Charaktere: 3/5

    Logik: 3/5

    Spannung: 3/5

    Emotionen: 4/5

     

     

    Gesamt: 3/5

     

    Daten:

    ISBN: 9783946172789

    Sprache: Deutsch

    Ausgabe: Flexibler Einband

    Umfang: 236 Seiten

    Verlag: Eisermann Verlag

    Erscheinungsdatum: 15.10.2016

     

  3. Cover des Buches Dunkler Herrscher (ISBN: 9783946172512)
    Marc Stehle

    Dunkler Herrscher

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Thijara

    Menden ist mit Leib und Seele Paladin. Er dient seinem Orden und beschützt die Bewohner der sechs Reichen Thersias.

    Der Autor schmeißt den Leser direkt mitten ins Geschehen. Ein Dorf, wird von einer verunstalteten Tiermenschenrasse angegriffen und die Paladine des Feuerordens allen voran Menden und seine Freunde Edmûnd und Denzél kämpfen mutig und entschlossen, um die Bewohner zu retten. Der Heldenmut der Drei findet ausgerechnet in den eigenen Reihen in Person von Lorkirk und seinen Getreuen nicht nur Zuspruch, sondern trifft auf Neid und Missgunst. Die Dörfler haben noch ein weiteres Problem dessen sich die Paladine annehmen sollen, eine Hexe. Während Menden sich für die Freilassung der jungen Frau einsetzt, ist Lorkirk skeptisch und würde sie Frau am liebsten direkt vor Ort töten.

    Marc Stehle hat einen sehr angenehmen Schreibstil. Mir hat die Abwechslung extrem gut gefallen: am Anfang wird man direkt in die Handlung geschmissen, dann kommen immer wieder Abschnitte, in denen sich die Ereignisse schier überschlagen und Abschnitte, in denen sich der Autor mit viel Liebe zum Detail dem Setting widmet und man Menden und die vielen weiteren Charaktere, Rassen und Landstriche Thersias mit gut dosierten Informationen besser kennen lernen kann. Vieles bleibt bewusst unklar, welche Rolle hat Stefanie Menden zugedacht? Soll er Thersias für sie ins Chaos stürzen oder retten? Im Verlaufe des Buches zeichnet sich auch ab, dass die Guten einiges zu verbergen haben.

    Ein sehr gutes Fantasy Buch ich bin gespannt, wie es weiter geht.

  4. Cover des Buches Sid(e) Effects (ISBN: 9783961730230)
    Emma Smith

    Sid(e) Effects

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Mein_Buecher_Paradies
    Klappentext:Sidney Prescott ist nicht nur jung und sexy, sie leitet auch die renommierteste Werbeagentur an der Ostküste. Umso genervter ist sie, das ausgerechnet ihr neuer Kunde all den Erfolg und ihre Kontrolle ins Wanken bringen könnte. Denn Kontrolle ist für sie alles im Leben ... 
    Slim Shadows ist nicht nur Rockstar durch und durch, sein Ruf ist so miserabel das gute Werbung her muss. Er hat sich fest vorgenommen den Job durch zuziehen, um schnell wieder in eines der vielen Betten seiner ,,Dinger zu hüpfen. Der Plan könnte so gut sein, wäre Slim nur nicht Sidney begegnet. Die geheimnisvolle Frau mit der großen Klappe fasziniert ihn. Er möchte unbedingt hinter ihrer Fassade blicken. Aber es gibt einen Grund, warum das noch keiner tun durfte ...
    Nacht gegen Finsternis, ein Spiel beginnt, das keiner gewinnen kann ...

    Schreibstil:Über die Autorin hatte ich bis jetzt nur durchweg positives gehört und kann dem vollkommen zustimmen. Sie schreibt sehr flüssig und hat eine schöne Wortwahl. Sie erzeugt Bilder im Kopf die sich anfangen zu bewegen. Die Zeit habe ich während des Lesens komplett aus den Augen verloren und auch wie schnell die Seiten verflogen ist kaum aufgefallen.Charaktere:Sid ist eine Geschäftsfrau. Sie ist nicht nur irgendeine, sondern auch noch richtig gut. Sie ist ein sehr starker und taffer Charakter die weiß, wie man sich als Frau durchsetz. Das hat mir wirklich unglaublich gut gefallen.  Sie weiß was sie will und hat einen unglaublichen Humor, der mir super gefällt. Sid ist eine Persönlichkeit die Standhaftigkeit besitzt, aber ihre Freude nicht verloren hat. Im Laufe des Buches lernen wir sie immer besser kennen und finden verschiedenes über sie heraus, was dem Buch unglaublich viel Tiefgang verleiht.Slim kommt gerade zu Beginn des Buches total klischeehaft herüber. Der typische Bad Boy eben, den wir aus so vielen Büchern kennen und wenig wiedererkennungswert hat. Aber genau das verändert sich komplett im Laufe der Geschichte. Wir lernen ihn kennen, er bekommt einen Charakter und eine Geschichte. Sein Humor und seine Gedanken bei denen ich nicht nur einmal laut auflachen musste, machen ihn Stück für Stück einzigartig. Über die Nebencharaktere erfahren wir immer nur etwas am Rande, aber in ihnen steckt sehr viel Potential.

    Meinung:Auch wenn ich zugebener Maßen am Anfang etwas skeptisch war, ob das Buch nicht zu Klischeehaft wird, konnte es mich vollends überzeugen. Wir treffen auf tolle einzigartige Personen, welche man lieb gewinnt. Man bekommt außerdem immer mal wieder etwas vom Showbuisness und dem Management einer Band mit, was ich persönlich ebenfalls sehr interessant fand. Beindruckt hat mich ebenfalls der Prolog des Buches. Dieser hat zum Anfang hin überhaupt keinen Sinn ergeben, aber lässt gleichzeitig nach beenden des Buches auf den nächsten Band spekulieren. Das Ende lässt einen förmlich vor Neugierde platzen.

    Fazit:Das Buch entwickelt sich durch seine detaillierten Charaktere und einem tollen Schreibstil zu einem echten Page-Turner, den man unmöglich aus der Hand legen kann.
     Bewertung: 5/5
    Anmerkung: Dies ist ein Rezensionsexemplar, welches ich vom Eiserman Verlag erhalten habe. Als Gegenleistung lese ich das erhaltene Buch und veröffentliche eine Rezension darüber (Read-to-Review Basis) Diese Gegenleistung beeinflusst nie meine Meinung.
  5. Cover des Buches One more Chance (ISBN: 9783946342717)
    Emma Smith

    One more Chance

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Daniz86
    Sehr schön zu lesen wie die Geschichte von Elly und devon weitergeht. natürlich wie schon im ersten Teil sehr turbulent aber genau das macht es so interessant zu lesen und passt perfekt zu den Protagonisten. Es bleibt weiterhin sehr spannend da immer wieder unerwartete Wendungen passieren. Mittlerweile sind mir die beiden Protagonisten schon sehr ans Herz gewachsen weshalb ich mir nach dem lesen sofort den 3. Teil gekauft habe weil ich unbedingt wissen muss wie die Geschichte ausgeht. Gefühlvoll ist es in höchstem Maße mit auch vielen heisen Szenen
  6. Cover des Buches PHYSIS (ISBN: 9783946172475)
    Sophie Hilger

    PHYSIS

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Addicted2Books_ela

    Ich kann nur sagen, dass der Schreibstil und die Intensität von Sophie Hilger mich schon vorher beeindruckt haben und letztendlich mich vollkommen überzeugt haben. 

    Sie schafft es, mich als Leser vom ersten bis zum letzten Wort zu fesseln und mich zum Nachdenken zu bringen. 

    Denn welchen Preis sind wir bereit zu zahlen, um unsere Erde zu retten? Unsere Menschlichkeit und das Leben von anderen Zivilisationen?

    Sophie Hilger hat mit Emma und Sean starke Charaktere erschaffen. Sie unterscheiden sich nicht sehr voneinander von ihren Charakterzügen. Die Autorin hat grandios ihre jeweilige Entwicklung dargestellt und hat von ihnen im Verlauf der Geschichte, immer mehr Facetten gezeigt. So dass man eine genaue Vorstellung von Emma und Sean hatte. 

    Besonders ein Zitat ist mir in Erinnerung geblieben.


    „Das Leben ist kein Problem, dass es zu lösen, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.“


    Dieser Satz hat mich tief beeindruckt. Selten habe ich eine Dystopie gelesen, die mit einem Satz, die Lage der der Menschen so treffend beschreibt. 

    Neben diesen tiefgründigen Passagen, bietet dieses Buch Spannung und teilweise Wendungen, die ich als Leser so nicht erwartet hatte. Es wurde nie langweilig oder zog sich, denn Sophie Hilger holte mich als Leser immer wieder aufs Neue ab und fesselte mich mit ihren Worten. Sie stellte ganz klar, dass unser Handeln immer Auswirkungen auf das Leben anderer Menschen hat und das so intensiv, dass es sich in mein Gehirn einbrannte. So war es kaum möglich, dieses Buch aus den Händen zu legen. 

    Einzig allein das Ende hat mich schockiert und fassungslos zurück gelassen. Daran merkt man wie messerscharf es Sophie Hilger es schafft, die Emotionen und das Denken ihrer Leser zu beeinflussen. Ich ziehe davor meinen Hut und verneige mich ehrfürchtig vor ihr. 

    Das Cover ist ein Hingucker und keinesfalls zu übersehen.


    Fazit


    Eine der Dystopien, die man auf jeden Fall gelesen haben sollte und ein absolutes Highlight ist.

  7. Cover des Buches Verflixte Flüche (ISBN: 9783946172604)
    Julia Bohndorf

    Verflixte Flüche

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Larissa_liest
    Verflixte Flüche Autor: Julia Bohndorf / Juliette Bernard Verlag: Eisermann-Verlag 
    Voll Verschlafen (Teil 1) 
    Klappentext: Hat so ein umgewandelter Todesfluch eigentlich ein Verfallsdatum? Ja, hat er! Und wenn das schöne Dornröschen 500 Jahre später im beschaulichen Hanau unsere Zeit erwacht, ist wohl einiges schiefgelaufen. Umgeben von Dingen, die sich Glas, Motorroller, Dusche und Handy nennen, wird die Königstochter vom attraktiven Niko aus einer misslichen Lage gerettet. Der junge Mann mit einem Dackelrüden namens Bärbel, beginnt einen Rückweg für Rosa - wie er sie schon bald nennt - zu suchen und endeckt dabei Gefühle für die Prinzessin. Hilfe erhalten sie von einer der dreizehn weißen Frau und ihren schokosüchtigen Eichhörnchen Jens. Der Schlüssel für eine Rückkehr steckt in Dornröschens Märchen selbst, muss sie doch einen Prinzen heiraten um zurückzugelangen. Glaubt sie..... Meine Meinung: Es ist wieder einmal eine andere Art Märchen zu erzählen. Ich find es total toll. Märchen trifft Moderne. Was passiert wenn Märchen nicht nur erfunden wären sondern tatsächlich wahr sind. Was passiert wenn die Personen auf einmal vor einem stehen und was passiert wenn es nichr wirklich nach Plan läuft. Julia hat es wunderbar rübergebracht und Dornröschens Geschichte auf andere Art weitererzählt. Sie schreibt locker und verständlich, auch wenn ich mehr wollte. Die Reihe hat insgesamt vier Bände und ich hab sie regelrecht verschlungen. Es hat Spaß gemacht Dornröschen bei ihrer Ergundungsstour durch die Zunkunft zu begleiden. Auch wenn es nur eine kurze Zeitspanne ist im der die Geschichte abspielt, man könnte es für einen Traum halten, fand ich es witzig wie die Dinge sich entwickeln. Eine süße Geschichte für Zwischendurch! Danke liebe Julia
  8. Cover des Buches Desiderium - Chroniken der Auserwählten (ISBN: 9783946172024)
    Christin C. Mittler

    Desiderium - Chroniken der Auserwählten

     (19)
    Aktuelle Rezension von: clauditweety
    Habe das Buch gestern Abend beendet und war geschockt von den Wendungen vor allem am Ende. Ich muss mir Band 2 bald holen :).Ich muss sagen, es fällt mir schwer das Buch zu beschreiben, nicht weil es nicht gut ist, im Gegenteil. Sondern es baut sich um eine Thematik auf, die ich so noch noch Nirgendwo gelesen habe.Cassim unsere Protagonisten hat es nicht leicht zu Beginn, ihr Vater ist vor 3 Jahren gestorben, ihre Mutter hatte daraufhin einen Zusammenbruch und nun lebt sie mit ihrer jüngeren Schwestern bei ihren etwas versnobten Großeltern. Das Problem an sich ist aber schon zu Beginn, eher was auf diese ganzen Ereignisse folgte, nämlich Cassim, kann keine Emotionen empfinden, außer Sarkasmus und den habe ich geliebt bei ihr hihi :). Dadurch fällt es aber auch schwerer sich in sie hinein zu versetzen oder sie zu verstehen. Als sie dann auch noch das Geheimnis der Familie erfährt und in eine Welt gehen muss, die unter anderem von den Sehnsüchten der Menschen entstanden ist, ist das ziemlich viel auf einmal. Selbst als Leser ist es schwer das alles zu verarbeiten :). Trotz allem ist die Sehnsuchtswelt sehr interessant. Vor allem was für Möglichkeiten Cassim dort hat und was es für unterschiedliche Sehnsüchte gibt :).Jaron ihren Trainer in dieser Welt fand ich auch klasse, manchmal gefühlt das komplette Gegenteil von Cassim und so sprühen auch oftmals die Funken zwischen ihnen, sogar wörtlich ;). Was es damit auf sich hat, erfährt man auch im Laufe der Story, genauso das Sehnsüchte aus dieser Welt verschwinden und Cassim und Jaron heraus finden müssen wer dafür verantwortlich ist und wieso.Es bleibt also durchgehend spannend, auch wenn es nur die Trainingseinheiten von Cassim und Jaron sind oder das Verfolgen einer Spur. Ich habe ständig mitgefiebert. Als Cassim dann am Ende mal richtig wütend wurde, war das schon episch :). Das Ende allerdings kann ich nicht so hin nehmen. Wirklich liebe Christin so grausam?? O.OIch habe aber auch einige kleine Logikfehler gefunden, die mich etwas gestört haben, so z.B. erfahren wir nie wie alt Cassims Schwester ist und auch wenn Cassim oft ihr gegenüber einen Beschützerinstinkt zeigt, wird sie im Laufe der Handlung geradezu vergessen. Vor allem am Ende, frage ich mich wo bei Cassims Entschluss zwecks Wohnen, ihrer Schwester bleibt und als kleine Schwester wäre ich schon lange den Geheimnissen der großen Sister auf der Spur gewesen ;). Auch war der Weg von dem Portal zu der Echos Stadt vorher sehr weit und nach den Endereignissen auf einmal so kurz, das man verletzt den Weg mit zusätzlicher Last so leicht schafft?Die Beschreibung von Cassims Gefühlswelt und deren Veränderung war mir am Ende auch etwas zu schnell gelöst, Anzeichen waren ja da, aber dann kam ein gefühlter Knall dabei O.O. Doch es sind auch spannende Fragen zu der Geschichte offen geblieben, den so suche ich immer noch nach dem Wiesooooooo O.O und hoffe es bald im nächsten Teil zu erfahren :).Definitiv eine lesenswerte, spannende Fantasygeschichte, die Einem auch noch nach dem Lesen beschäftigt :).
  9. Cover des Buches Seelensplitter (ISBN: 9783961730124)
    Michael Schöck

    Seelensplitter

     (9)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Vor zwei Jahrzehnten gab es auf Materia einen schlimmen Krieg. Alle Völker, Menschen, Sharru’ks, Zwerge, Halblinge und Elfen kämpften gemeinsam gegen die Dämonen und konnten diese besiegen und verbannen.
    Doch nun versuchen dunkle Mächte, den Dämon K’zuul zu befreien.

    Als der Halbling Laurin mit seinen beiden Freunden einen Edelstein beim Elfenmagier Longollion stiehlt, ahnt er noch nicht, was sie damit lostreten.

    Selon, ein junger Mann der mit seinem Onkel Jörgson in der Einsamkeit Usgards aufwuchs, beginnt über seine Vergangenheit zu recherchieren.

    Die Welt, die Michael Schöck erschaffen hat, ist fantastisch und faszinierend. Seine Charaktere sind toll ausgearbeitet. Jeder hat seine Eigenheiten und somit wird jeder auf seine Art zu einem Sympathieträger.
    Michaels Schreibstil lässt seine Fantasiewelt greifbar und spürbar werden.

    Ein Muss für High-Fantasy-Fans

  10. Cover des Buches Verflixte Flüche (ISBN: 9783961730162)
    Julia Bohndorf

    Verflixte Flüche

     (17)
    Aktuelle Rezension von: AnnaBoleyn
    Der Kurzroman Voll Verzwickt ist der zweite Band der Märchenadaptionsreihe Verflixt Flüchte. Da die Bücher in sich nicht abgeschlossen sind sollte Band 1 zuvor gelesen werden.

    Wie schon im ersten Band steht hier Niko wieder als Protagonist im Mittelpunkt. Nachdem Rosa in die Vergangenheit verschwunden ist taucht nun die mysteriöse Nachfahrin Rosas auf, auf die Niko sofort ein Auge hat. Diese steht unter der Hand der bösen weißen Frau Ludowika die jeglichen Umgang mit anderen Jungs verbietet. Als Niko sich dieser Weisung geschickt widersetzt droht die weiße Frau mit der Verfluchung von Nikos Schwester Hanna.
    Wer Niko aus Band 1 kennt, weiß dass er natürlich nicht auf Ludowika hören wird...


    Auch dieser Roman ist mit 90 Seiten relativ kurz gehalten, liest sich jedoch sehr schnell und flüssig.
    Im Buch befinden sich immer wieder lustige Szenen, welche die gegebene Spannung positiv auflockern. 
    Man lernt in diesem Band Nikos Familie noch näher kennen, vor allem Nikos Schwester die im ersten Band kaum erwähnt wird.

    Das Buch bringt eine heitere Story mit sich, die nicht tiefgründig ist und sich daher leicht lesen lässt.
    Gegen Ende des Bandes überschlagen sich die Ereignisse und das Buch endet etwas zu schnell. Auch wird bereits auf die Story von Band 3 vorgegriffen.
  11. Cover des Buches Wolfsmal: Die Verwandlung (ISBN: 9783946172239)
    Aurelia L. Night

    Wolfsmal: Die Verwandlung

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Fabelhafte_Buecherwelt

    Der Schreibstiel ist flüssig und leicht zu lesen. Vom ersten Satz an war ich gefesselt und wollte das Buch gar nicht beiseite legen. Ich musste einfach wissen, wie es weiter geht.
    Emilia ist ein freundliches und charmantes Mädchen, welches ich sofort ins Herz schloss. Sie tat mir meist leid, da irgendwie jeder gemein zu ihr war bzw. nicht viel Rücksicht auf sie und ihre Gefühle nahm.

    Ihre beste und einzige Freundin merkt zwar, dass es Emilia im Club nicht gut geht, trotzdem ist ihr ein Mann, welchen sie eben erst kennengelernt hat, wichtiger als ihre Freundin. Deshalb muss Emilia alleine nach Hause fahren und wird dabei sogar fast entführt. In meinen Augen ist dies keine echte Freundschaft.

    Auch ihr Vater kam mir immer wieder sehr merkwürdig und kühl vor. Seine Entscheidungen habe ich nie ganz verstanden, erst zum Schluss erfährt man, was dahinter steckt und warum er seine Tochter plötzlich auf ein Internat geschickt hatte. Trotz allem finde ich seine Beweggründe seltsam und auch etwas unlogisch. Die Stiefmutter ist ebenfalls äußerst eigenartig und der Teufel in Person. Diese Dame mochte ich von Anfang an nicht und meine Vermutungen haben sich am Ende auch noch mehr als bestätigt. 

    Natürlich kommt auch das Thema Liebe nicht zu kurz, da es sogar zwei bzw. drei Anwärter für Emilia gibt. Aber wer ist ihr Seelenverwandter? Wer ist tatsächlich für das Mädchen bestimmt?
    Finn habe ich eigentlich sofort in mein Herz geschlossen, Valentin erst später. Dann mochte ich jedoch beide Charaktere und konnte mich selbst nicht entscheiden, welchen der beiden ich wählen würde.

    Besonders spannend an dem Buch finde ich die überraschenden Wendungen, mit denen man einfach nicht rechnet und natürlich das Thema der nordischen Mythologie. Jedoch braucht man da eine gewisse Grundkenntnis, da ich denke, dass es sonst schwer ist dem Prolog zu folgen. 


  12. Cover des Buches Magica (ISBN: 9783961730179)
    Saskia Stanner

    Magica

     (17)
    Aktuelle Rezension von: DeniseWolf
    Design:

    Das Cover ist ganz cool, aber nicht so mein Fall ehrlich gesagt. Es ist in einem gelblich-grünen Ton gehalten, der für mich persönlich ziemlich schmutzig und giftig wirkt. Wie bereits beim ersten Teil ist auf der oberen Hälfte ein halbes Gesicht zu erkennen. Die linke Hälfte wird von dunkelbraunen Haaren verborgen und ansonsten sieht man nur Nase und Mund. Die untere Hälfte zeigt eine Stadt, wahrscheinlich Chicago, in der die Geschichte spielt. Die Coverhälften werden durch den Titel und Untertitel des Buches getrennt. Das Verlagslogo befindet sich auf der rechten, unteren Ecke und der Name der Autorin ist links oben. Am oberen und unteren Rand befinden sich goldgelbe Schnörkel als Verzierung.

    Wie ich bereits angedeutet habe, gefällt mir das Cover jetzt nicht so. Ich finde es toll, dass es zum ersten Band passt, aber ich persönlich mag die Farben einfach nicht so gern. Die Motive selbst finde ich aber gut.

    Zusammenfassung der Handlung in eigenen Worten:

    Die Geschichte beginnt damit, dass Jonathan, seine Schwester Sarah, Marcus und der Zirkelleiter David ein Dorf in Amerika suchen, in dem sie sich niederlassen können. Die Reise ist für alle beteiligten anstrengend, aber letztendlich werden sie fündig. Während die Jahrhunderte verstreichen, erleben sie dort sehr viel und bauen ihren Zirkel weiter aus.

    Knapp 400 Jahre später leben Hexen, Vampire und alle anderen Fabelwesen nicht mehr im Verborgenen, sondern sind mittlerweile Teil der Öffentlichkeit. Als solchen veranstalten die Vampire Informationstreffen für Interessenten, also für Leute, die irgendwann mal zum Vampir werden wollen. Zu solch einem Treffen begleitet Ally trotz ihrer Abneigung den Übernatürlichem gegenüber ihre beste Freundin Jess. Dabei trifft sie auf Jonathan und ab da nimmt alles seinen Lauf. In ihr erwachen Erinnerungen an ein früheres Leben und starke Hexenkräfte – obwohl niemand in ihrer Familie eine Hexe ist. Jonathan hilft ihr dabei, herauszufinden, weshalb sie diese Kräfte besitzt. Und dabei entdeckt sie ihre Gefühle vor ihn. Doch sind sie wirklich von ihr? Oder sind sie ein Erbe aus einem früheren Leben?

    Die Erzählstruktur:

    Die Geschichte wird aus Allys Sicht in der Ich-Form und in der Vergangenheit erzählt. Hin und wieder gibt es kurze Rückblicke aus Jonathans Sicht in die Zeit, in der er nach Kristy gesucht und mit seiner Schwester ein neues Leben begonnen hat.
    Welche Sicht es ist und in welchem Jahr man sich befindet, wird am Anfang von jedem Kapitel erklärt. So kann man auch gut abschätzen, wie viel Zeit während der Geschichte vergeht.

    Zwischen manchen Kapiteln befinden sich außerdem Tagebucheinträge. Zu wem diese gehören, wird auch recht schnell klar.

    Mein Endruck zum Plot und zu den Wendungen:

    Genau so, wie es mir schnell klar war, zu wem die Tagebucheinträge gehören, hab ich auch gewusst, in welche Richtung sich der Plot bewegt. Leider war vieles sehr schnell vorhersehbar und viele Wendungen und Situationen haben gar nicht die notwendige Zeit bekommen, die sie bräuchten, um wirken zu können. So hatte ich ein wenig das Gefühl, durch die Ereignisse zu hetzen. Kamen wir in einer Situation an, war sie im nächsten Absatz schon wieder vorbei. So haben mich Wendungen leider auch nicht besonders getroffen oder überrascht. Es geschah alles zu schnell.

    Auch mochte ich die Auflösung der verschiedenen Konflikte nicht. Es war mir immer wieder zu einfach. Hm, da ist ein Problem? Okay! Zack, gelöst. Da hätte ich mir manchmal einfach mehr gewünscht. Mehr Spannungsaufbau, mehr Zeit, um die Wirkung zu entfalten und ein kleines bisschen mehr Drama.

    Der Verlauf der Geschichte gefiel mir dafür wirklich gut und das Ende hat mich gefreut. Dennoch hätten 200 mehr Seiten wirklich nicht geschadet. Allein schon, um die Charaktere ein wenig lebendiger zu machen. Ich mag den Erzählstil sehr gern von Saskia, daher bin ich wirklich ein bisschen enttäuscht über das Tempo der Geschichte.

    Über Ally:

    Grade Ally wirkte ein wenig zu sprunghaft auf mich. An sich mochte ich sie ganz gern. Sie wurde in dem Glauben erzogen, dass das Übernatürliche gefährlich ist und ist deshalb entsprechend misstrauisch. Auch kann sie sich nur schwer mit der veränderten Situation anfreunden. Dass sie zunächst auch ihre Gefühle hinterfragt, ist für mich ebenso nachvollziehbar und wurde glaubhaft dargestellt. Die Entwicklung, die sie durchlebt, ging mir persönlich aber zu schnell und hatte für mich nur wenig Fleisch. Da hätte ich mir mehr Ereignisse gewünscht, die sie zum Nachdenken anregen und die ihr zeigen, dass es gut ist, wie es ist.

    Der Konflikt, den sie mit ihren plötzlich erwachten Kräften hat, hätte gern ein wenig mehr im Mittelpunkt stehen dürfen, mit mehr Tamtam, mehr Schwierigkeiten und mehr Drama. Das war mir persönlich leider ein wenig zu flach und auch hier zu einfach gelöst.

    Die Gespräche mit Kristy haben mich aber immer wieder amüsiert, da sie zu lustigen Situationen geführt haben und nur wenig hilfreich war. Das hat sehr gut gepasst. Ich mag den Humor sehr gern. Ally ist an sich auch ein toller Charakter und wirkt um einiges ernster und verantwortungsbewusster als Kristy.

    Über Jonathan:

    Jonathan ist eigentlich genauso wie in Band eins. Anfangs ist er noch unsicher, ob er Kristys Reinkarnation wirklich endlich gefunden hat oder ob er sich wieder täuscht. Nach knapp 400 Jahren erfolgloser Suche kann man sein Misstrauen und seiner Verärgerung der Göttin Gaia gegenüber durchaus verstehen. Leider wird auch hier wieder zu schnell eine Lösung gefunden.

    Trotz allem steht er Ally bei, während sie versucht, ihre Kräfte und ihre Vergangenheit zu entschlüsseln. Er tut alles für seine Schwester, ist immer noch ein richtiger Gentleman und durchaus daran interessiert, die Vampire noch mehr in das öffentliche Leben zu integrieren. Er ist außerdem einer der wenigen Vampire, der nichts gegen Hexen hat. Was es damit auf sich hat, wird ebenfalls in der Geschichte erklärt.

    Die Antagonisten:

    Das Motiv und die Handlungen der Antagonisten waren mir persönlich ein wenig zu flach und zu einfach. Auch hier hätte mehr Drama und mehr Action nicht geschadet. Ein paar Intrigen mehr hätten die Spannung durchaus erhöht. Auch der Showdown am Ende wäre mit ein bisschen mehr Länge beeindruckender gewesen und hätte mich wirklich fassungslos gemacht. Hier darf gern mit der Boshaftigkeit gespielt werden. Saskia, trau dich, deine Charaktere ruhig ein Weilchen leiden zu lassen.

    Die Nebenpersonen:

    Die Charaktere neben Ally und Jonathan hatten meiner Meinung nach auch nur wenig Fleisch. Es blieb nicht viel Zeit, um sie ebenfalls kennen zu lernen und ihnen Tiefe zu verleihen, was mich ein wenig traurig gemacht hat. Grade über die Hexen und die Struktur im Stamm hätte ich gern mehr erfahren oder über die unterschiedlichen Kräfte dort. Auch über die Vampire oder Allys beste Freunde gibt es noch so viel zu erzählen.

    Der Aufbau der Gesellschaft ist dabei schon gut durchdacht und angedeutet worden und bietet viel Potenzial, um es weiter auszubauen und mit dieser Situation zu spielen. Auch die Charaktere können dabei mehr Tiefe und Präsenz vertragen.

    Mein Fazit:

    An sich hat mich Magica gut unterhalten. Es war schön, altbekannte Charaktere zu treffen und neue kennen zu lernen. Allerdings ging mir die ganze Geschichte einfach zu schnell. Saskia Stanner darf sich gern mehr Zeit nehmen, um Situationen wirken zu lassen und Spannung aufzubauen. 200 Seiten mehr und das Buch wäre ein absolutes Highlight für mich gewesen.
    Außerdem mag ich den Aufbau der Buchwelt mit der alternativen Realität, in der das Übernatürliche mittlerweile fester Bestandteil des Alltags ist. Es bietet einfach noch viel Potenzial, um mehr dabei rauszuholen. Und ich hoffe, dass Saskia sich traut, mehr Zeit und mehr Drama in ihre Geschichten einfließen zu lassen, denn dann werden sie wirklich perfekt.

    Somit erhält das Buch
    3 von 5 Sterne von mir.
  13. Cover des Buches Verfluchtes Blut (ISBN: 9783946342861)
    Samy Hale

    Verfluchtes Blut

     (19)
    Aktuelle Rezension von: dingueCassie
    Schon seit ihrer Kind weiß Skylar, dass es auch andere Wesen geben muss. Schließlich hat sie eins gesehen und ein anderes hat ihr das Leben gerettet. Doch in ihrem Alltag ist nichts außergewöhnliches mehr vorhanden. Bis sie auf einen gut aussehenden Mann trifft - Koen. Doch die Beiden verbindet mehr als Skylar sich jemals hätte vorstellen können. Und auch Cherry´s, die beste Freundin von ihr, Geheimnis fliegt auf. Skylar steht nun alleine da, fühlt sich von allen belogen und betrogen. Nun ist es an ihr, sich mit ihren neuen Ich klar auseinander setzen. Wenn da nicht Koen wäre, der sie ständig ablenkt. 
    Wird Koen auch Gefühle für Sky entwickeln und wie entscheidet sich diese nach seinem Tod?

    Es war ein sehr spannendes Buch, welches mich voll in seinen Bann gezogen hat. Sky hat mit ihrer ängstlichen und gleichzeitig starken Seite das Buch perfektioniert. In diesem Buch gab es auch Stellen, wo ich mich ärgern konnte über das Handeln einer Person. Alles was ein guter Roman, für mich, braucht ist vorhanden. Sehr schön finde ich auch den Spannungsaufbau bei der Beziehung von Sky und Koen. Auch die anderen Charaktere haben mich überzeugt. Automatisch fiebert man mit Sky mit und möchte am Liebsten manchmal zur Hilfe gehen. Das Buch zeigt, dass nicht nur die Liebe alles besiegen kann, sondern auch ein enormer Kampfgeist von Nöten ist.
    Das Buch verdient ein dickes Lob und ich freue mich auf die Fortsetzungen. 
    Lass dich in die Welt von den Dämonen, Hexen und anderen Wesen führen und begleite Skylar auf eine Reise voller Gefahren.

    Bis bald eure Cassie
  14. Cover des Buches Zeitalter der Urwesen (ISBN: 9783961730339)
    Nelly Mason

    Zeitalter der Urwesen

     (31)
    Aktuelle Rezension von: clauditweety
    Erstmal muss ich sagen, liebe ich Geschichten um Vampire, Werwölfe und andere mystische Kreaturen. So konnte ich natürlich nicht an diesem Werk vorbei gehen, ohne es zu lesen :). Die Idee um Irene, die eines Tages einen Vorfall mit an sieht, bei denen ein Mann ermordet wird und ihre Schwester auch noch von diesen Männern entführt wird, gerät ihr Leben gänzlich aus den Fugen. Diese Männer scheinen tatsächlich Vampire zu sein und dann wird sie auch noch von einem Vampir namens Conrad gezwungen, mit ihm zu kommen. Conrad und seine Kollegen, arbeiten für eine Bruderschaft, die außer Kontrolle geratene Vampire jagt und sie wollen Irene helfen, ihre Schwester zu finden.
    Den Anfang fand ich klasse, es beginnt gleich spannend und doch merkt man, irgendwie ist da mehr an der Sache dran, denn Irene und ihre Schwester Aramina scheinen auch mit dieser Welt der uralten Kreaturen verbunden zu sein und Chase, ein Mitglied der Bruderschaft, scheint mehr über Irenes verschwollene Vergangenheit zu wissen, als sie selbst.
    Als sich die Ereignisse entwickeln, scheint Irene auch eine besondere Verbindung zu Conrad zu haben, doch dann beginnt sie sich zu erinnern und diese Erinnerungen sind mit Araminas Entführungen verbunden und werfen einen großen Schatten auf die aufkommenden Gefühle zwischen Irene und Conrad.
    Die Idee der Geschichte und der verschollenen Erinnerungen sind der Autoren super gelungen und vor allem Irenes Emotionen hat sie super rüber gebracht. Ich musste so mit Irene mitleiden :(. In die komplexe Welt der verschiedenen Urwesen ein zu tauchen hat mir auch großen Spaß gemacht. Allerdings gab es für mich einige große Logikunschlüsse, die mir das Lesen etwas verdorben haben. Es wird aus allem ein Geheimnis gemacht im Buch, und die Beweggründe dafür werden dann aber nicht aufgezeigt, so das es für mich unverständlich war. Warum erzählt Chase nicht seinen Kollegen woher er Irene kennt, es hätte den Ermittlungen durchaus geholfen. Auch eine kleine Gruppe von Jägern, die auftaucht, wird von seitens der Werwölfe verborgen gegenüber der Bruderschaft. Wieso? Sie hätten durch offene Aussprachen schon früher eingreifen können und vor allem helfen können. Auch als Irene mit Aramina sprechen kann mittels Telepathie und sie durch Minas Schrei unterbrochen werden, wird dieses im Verlauf einfach vergessen und Mina kann befreit werden und ist nicht schlimm verletzt. Warum hat sie geschrien?  Durch die vielen Geheimnisse, hat sich das Buch für mich leider zu sehr in die Länge gezogen und ich konnte Handlungen der Protagonisten nicht immer nachvollziehen, was ich sehr schade finde, da diese Buch großes Potential hat. Conrad hat mir am Anfang sehr gut gefallen, war mir im Verlauf des Buches aber dann zu dominant und über beschützend, was mich etwas genervt hat :(.
    Das Ende war mir dann auch zu schnell abgearbeitet, vielleicht wird ja aber auch Einiges im 2. Band aufgegriffen, das wäre schön :).
    Insgesamt ist es interessantes Fantasywerk, mit interessanten Protagonisten und spannenden Abenteuern.
  15. Cover des Buches Feuerrosen 1 (ISBN: 9783946172598)
    Marie-Luis Rönisch

    Feuerrosen 1

     (30)
    Aktuelle Rezension von: winniehex

    Das Königreich Candiora besteht eigentlich nur noch aus verlassenen Dörfern, hungernden Menschen, verkohlten Gegenden, nichts ist wirklich mehr ansehbar geschweige genießbar. Hier zu Leben heißt es mit dem Schicksal zu kämpfen und Ewalyn die Thronerbin ist, kann es nicht mehr mitansehen wie ihr Volk darunter leidet. Denn das Candiora so verwüstet wurde liegt an dem Drachen, eine Bestie, die alles aber wirklich auch alles den Menschen raubt, was einigermaßen Nahrung bietet. Hingen geht es in den Bergen eine Gegend namens Dahana dort blüht, wächst und gedeiht es in jeder Art. Aber dort lebt auch der Drache von Dorion, er achtet auf die beiden Grenzen von Candiora und Dahana und dass niemals jemand Sie überquert. Ewa, wie Sie kurz genannt wird will den Drachen vernichten und somit ihr Volk in eine sichere Zukunft bringen. Aber Sie hätte nicht erwartet, dass vor ihr ein Mann mit goldenen Augen steht. Ein Mann, der selber nichts für seinen Schmerz kann, denn er ist Opfer eines grausamen Fluches und nichts kann diesen brechen, noch nicht einmal die Liebe zueinander. Aber Ewa gibt noch auf und will versuchen nicht nur ihr Volk, sondern auch den Mann mit den goldenen Augen retten.

    Der Einstieg in das Buch gefiel mir wirklich super, man hatte das Gefühl das es wie der Beginn eines Filmes ist. Denn es wird kurz angerissen wie, was, warum und dann sieht bzw. liest man das sich die Thronfolgerin für ein wichtiges Fest zurecht macht, bis ihr Vater ihr ein paar Takte sagt und Sie es nicht hinnehmen will. Da Ewa schon lange mit sich und ihrem Volk ringt, welches unter der Bestie von Dorion leidet. Kurzerhand beschließt das Mädel die Sache selber in die Hand zunehmen. Als aber Ewa auf den „Drachen“ trifft, da trifft es auch Sie wortwörtlich.

    Die Welt die Marie – Luis hier geschaffen hat war wirklich atemberaubend, denn man hatte schon das Gefühl die Autorin hat ihre Geschichte lebt. So wie Sie die niedergeschrieben hat, habe ich Sie als Leser auch wahrgenommen. Was mich aber gestört hat, dass viele scheinbar Liebling Szenen der Autorin sehr ausschmückend waren und dadurch die Geschichte manchmal sehr gestreckt war.

    Fazit für mich: Mir gefällt das Buch sehr gut und ich fand es auch sehr ansprechend. Aber trotzdem war diese detaillierte Beschreibung an mancher Stelle einfach zu viel, deswegen gibt es leider nicht die vollen Punkte dafür.

  16. Cover des Buches Tigermädchen (ISBN: 9783946342878)
    Delia Muñoz

    Tigermädchen

     (9)
    Aktuelle Rezension von: ViktoriaScarlett
    „Sie hatte viele Namen. Das Mädchen in Schwarz, die dunkle Retterin oder das Tier der Nacht.“ – Zitat aus dem Prolog

    Inhaltsangabe (gekürzt):
    Sie kontrolliert die Schatten. Sie sieht im Dunkeln. Doch das Melanie ein Tigermädchen ist, weiß sie noch nicht, als sie ins Camp Cataara eintritt. Obwohl sie selbst ihre Gaben noch nicht vollständig beherrscht, trachten gegnerische Truppen bereits nach ihr und ihrer Macht. Schon bald wird eine Freundin, Laura, entführt. Obwohl sie kaum Hoffnung sehen, verfolgen sie auf eigene Tour und mit nichts als einem vagen Verdacht die Spur der Gegner, die sich überall zu verzweigen scheint. Wird Melanie es schaffen, Laura zu finden, ohne sich selbst auszuliefern?


    Zum Cover:
    Der Coverdesignerin ist die Gestaltung des Covers wirklich gut gelungen. Die Farben sind stimmig und passen zum Tigermädchen. Die Frau auf dem Bild entspricht meinen Vorstellungen zum Tigermädchen.

    Zum Inhalt:

    Melanie ist ein Mädchen mit besonderen Fähigkeiten. Sie lebt in der Menschenwelt und versucht ihr Leben zu leben. Irgendwann läuft sie Daniel über dem Weg, der sie ins „Land der Nacht“ bringt. Dort lernt sie, dass es noch weitere Menschen mit besonderen Fähigkeiten gibt. Nach einigen Tagen wird ein Mädchen entführt. Melanie und ihre neuen Freunde setzen alles daran Laura zu befreien. Dabei lernt Melanie einiges über sich selbst und gerät in einen gefährlichen Kampf.

    Die Autorin hat einen sehr bildhaften und intensiven Schreibstil. Man merkt, dass dies der Debütroman der Autorin ist. Die Autorin schreibt gut, dennoch ist der Schreibstil noch ausbaufähig. Jede Szene wird sehr genau beschrieben, sodass man sich die Geschichte gut vorstellen konnte. Leider wurde mir so manch Szene zu genau beschrieben. Durch viele unnötige Passagen, Szenen und Ereignisse wurde die Geschichte extrem in die Länge gezogen. Darunter litt die aufkommende Spannung erheblich. Ich musste mich zusammenreißen, dass ich nicht anfange quer zu lesen. Damit die Geschichte endlich weitergeht. Bei den Kampfszenen haben mir die Beschreibungen wiederum gefehlt, ich konnte mir den Verlauf eines Kampfes bzw. die verwendete Kampftechnik nur schwer vorstellen.

    Obwohl Laura in höchster Gefahr schwebt gehen die „Ermittlungen“ nur schwerlich voran und die Freunde unternehmen Dinge für den Freizeitspaß. Wenn meine Freundin entführt wurde, könnte ich das nicht tun. Mir fehlte auch das Zeitgefühl. Ich konnte nicht einschätzen, wie lange Melanie sich bereits im Camp befindet oder wie lange Laura bereits entführt war. Als es hieß, dass Melanie schon 2 Monate im Camp ist, konnte ich es beinahe nicht glauben. Ab und an haben ziemlich verschachtelte Sätze meinen Lesefluss unterbrochen.

    Sehr gut hat mir die Idee zur Geschichte gefallen. Die Hintergründe wurden wirklich gut ausgearbeitet. Mit Neugierde habe ich verfolgt wie diese sich weiterentwickeln wird. Wirklich cool waren die Szenewechsel von Melanie zu der dunklen Retterin. Sie Szenen der dunklen Retterin habe ich wirklich geliebt. Die Stimmung dort war düster, aber auch spannend.

    Allerdings war die Geschichte zum Teil hervorsehbar. Immer wieder haben sich kleine Logikfehler eingeschlichen. Diese beiden Dinge haben mich etwas enttäuscht. Die Geschichte hätte wirklich großes Potenzial.

    Die Protagonisten waren mir eigentlich alle recht schnell sympathisch, obwohl anfangs einige Verwirrung durch die vielen Namen entstand. Mit jedem gelesenen Kapitel wurde dies besser und ich konnte alle gut kennenlernen. Die verschiedenen Protagonisten wurden gut ausgearbeitet. Am liebsten mochte ich Daniel.

    Für das Buch vergebe ich 3,5 Sterne. Da dies aber nicht möglich ist und der Roman Potenzial hat, runde ich auf 4 Sterne auf.

    Mein Fazit:
    Die Geschichte hätte großes Potenzial. Leider wurde dieses nicht komplett ausgeschöpft. Es gibt leider einige langatmige Stellen. Dennoch ist die Idee zur Geschichte genial. Es hat mir gefallen diese zu lesen.

  17. Cover des Buches Bluthund (ISBN: 9783946172581)
    Julia Lalena Stöcken

    Bluthund

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Klappentext:

    »Eine Entscheidung, die nur den Tod hervorbringen wird.« 

    Sussex im Jahr 811: Die junge Cynuise soll dem Herrn von Hlew versprochen werden, doch am Tag ihrer Verlobung erfährt sie, dass ihr totgeglaubter Bruder Cuthwulf noch am Leben ist. Er braucht dringend ihre Hilfe, denn er hat einen dänischen Plünderer gefangen und seine Schwester spricht die Sprache der Nordmänner. Cynuise trifft eine folgenschwere Entscheidung und verlässt noch in der selben Nacht das Gut ihres Vaters, um sich auf den Weg zu Cuthwulf zu machen. Sie ahnt nicht, dass ihr Verlobter ihr bereits dicht auf den Fersen ist. Und er ist nicht der Einzige, der ein Interesse an Cynuise hat.

    Cover:

    Das Cover ist passend zum Buch sehr dunkel und düster gestaltet und man erkennt in der Mitte eine weibliche Silhouette und neben ihr einen Hund.

    Zum Buch:

    Bluthund ist der erste Teil der Hlew Reihe von Julia Lalena Stöcken.

    Die 2 wichtigsten Charaktere:

    Cynuise ist ein kluges, sehr starkes und mutiges Mädchen. Sie ist des öfteren sehr Vorlaut zum Leidwesen ihres Vaters und ihres zukünftigen Ehemannes. Sie ist aber durch ihre offene Art bei allen sehr beliebt.

    Falkoth ist verschlossen, wird von seinen Feinden aber auch seinen Freunden gefürchtet. Geprägt durch seine Vergangenheit meist sehr brutal und wirkt eher tyrannisch. Cynuise gegenüber ist er sehr ruppig und forsch. Trotzdem muss man ihn irgendwie mögen denn er ist trotz allem fair und auch sehr loyal gegenüber seinen Freunden und Männern die für ihn kämpfen.

    In „Bluthund“ erwartet den Leser ein wirklich spannender Roman. Die Autorin hat mich tatsächlich umgehauen. Sie hat nicht nur jeden Charakter sorgfältig ausgearbeitet sondern man merkt auch gleich wie gut sie recherchiert hat um einen wirklich glaubwürdigen Historischen Roman zu verfassen. Es kam weder Langeweile auf noch war er zu langatmig. Der Schreibstil ist der Zeit angemessen und trotzdem lässt es sich super lesen. Das Buch ist nicht nur spannend sondern auch teilweise sehr brutal aber auch die Liebe kommt nicht zu kurz trotzdem wird es keinerlei schnulzig. Durch Kommentare wie „kleine Kröte“ oder auch „widerspenstige Verlobte“ hat Julia Lalena Stöcken auch noch ein wenig Witz eingebaut und dem sogenannten Bluthund ein bisschen Charme verliehen.

    Die Geschichte ist also sehr gut durchdacht und für mich persönlich eines der Highlights des Jahres.


    Teil 2 der Reihe „Schattenfalke“ ist bereits erschienen.

  18. Cover des Buches Wyvern (ISBN: 9783961730469)
    Veronika Serwotka

    Wyvern

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Ninja_Turtles

    Auch diese Fortsetzung hat eine Sogwirkung, der man sich nicht entziehen kann.

    Atmosphärisch ist es sogar besser als Teil I.

    Das Kopfkino ist hier auch wieder gegeben. Die Wyvern erinnern ein wenig an "Ohnezahn", aber es ist kein Abklatsch davon!

    Die Reiter wurden gut und intensiv beschrieben.


    Jetzt reisen wir also in die eisige Weite, um dort weitere Fragen beantworten zu lassen!

  19. Cover des Buches Magica (ISBN: 9783946172611)
    Saskia Stanner

    Magica

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Anita_Naumann

    Kennt ihr das auch, dass ihr Bücher lest und sie eigentlich gerne mögen würdet, weil ihr gutes darüber gehört habt, den/die Autor/in sympathisch findet, aber es geht einfach nicht?
    So ging es es mir mit diesem Buch. Ich wollte es wirklich mögen, deshalb habe ich es auch bis zum Ende gelesen, obwohl ich nicht wirklich Spaß daran hatte, in der Hoffnung vielleicht doch reinzufinden. Aber sorry, nö. Dieses Buch und ich wurden einfach keine Freunde.
    Die Protagonistin Kristy ist eine Hexe und verliebt sich in Jonathan von Devon. Die Geschichte spielt hauptsächlich 1645 und Kristy muss sich vor einem Hexenjäger in acht nehmen.
    Ich glaube, das war eines der Hauptprobleme, das ich mit der Geschichte hatte, denn sowohl Sprache als auch das Verhalten eigentlich fast aller Charaktere war mir viel zu modern und teilweise auch einfach unglaubwürdig.
    Beispiel, aber Achtung Spoiler:

    Die Mutter von Kristy vermutet das ihre Mutter (also Kristys Großmutter) gemeinsam mit der Anführerin ihres Hexenstamms etwas mit dem Tod ihres geliebten Mannes (der ein normaler Mensch war) zu tun hat und außerdem auch versucht hat, eine der Schwestern von Kristy, die keine Magie hat, als Kleinkind umzubringen. Und? Sie wohnt seit dem Tod ihres Mannes mit eben dieser Großmutter und den Kindern unter einem Dach und lässt sich von ihr und der Stammesanführerin rumkommandieren. Sorry, aber das war für mich einfach nicht glaubwürdig.
    Das war einfach nicht meins. Für mich 2 von 5 ⭐.

  20. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks