Bücher mit dem Tag "eishockey"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "eishockey" gekennzeichnet haben.

162 Bücher

  1. Cover des Buches The Ivy Years - Bevor wir fallen (ISBN: 9783736304505)
    Sarina Bowen

    The Ivy Years - Bevor wir fallen

     (663)
    Aktuelle Rezension von: Buch_Elfe

    Ich bin durch Zufall auf die Reihe gestoßen und wow! Ich habe den ersten Band verschlungen! So ein tolles Buch!


    Das Buch handelt von Corey und Adam. Beide müssen aus unterschiedlichen Gründen in ein barrierefreies Zimmer auf dem Campus ziehen. Das Buch ist aus Sicht dieser beiden Protagonisten geschrieben. Dadurch erfährt man von beiden die Ängste und Hoffnungen, jedoch sind auch Handlungen und Gedankengänge sehr verständlich. 


    Vor allem die Darstellung und Beschreibung von Corey hat mir sehr gut gefallen. Plötzlich gelähmt zu sein und nie wieder eigenständig laufen zu können, ist etwas, dass man sich unter normalen Umständen nie vorstellen könnte. Die Geschichte aus ihrer Sicht zu lesen und nach und nach immer mehr Details zu erfahren ist krass. Es bringt einen aber zum Nachdenken darüber, wie glücklich man sich schätzen kann, laufen zu können.


    Dieses Buch ist liebevoll und mit so vielen Details geschrieben. Mut, Ängste, Sorgen und Zweifel werden bildlich beschrieben und lassen den Leser mitfühlen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Ich habe das Buch verschlungen und in einem Rutsch durchgelesen, da es einfach so spannend aber auch gefühlvoll geschrieben ist. Ich hole mir definitiv Band 2.

  2. Cover des Buches The Deal – Reine Verhandlungssache (ISBN: 9783492308571)
    Elle Kennedy

    The Deal – Reine Verhandlungssache

     (682)
    Aktuelle Rezension von: LBroschat

    💫Spoilerfreie Rezension💫

    Ich bin durch mehrere Empfehlungen im Internet auf die Buchreihe von Elle Kennedy gestoßen und wollte sie daher unbedingt lesen, da ich eigentlich immer gerne New Adult Romane an Colleges lese.

    💫Die Charaktere:

    Hannah ist eine sehr gute und ehrgeizige Studentin. Ihre Leidenschaft ist die Musik. Sie musste in der Vergangenheit Schreckliches durchstehen und hat daher Probleme damit Menschen zu vertrauen. Besonders Männern. Ich fand sie sehr stark und liebenswert als Charakter.

    Garrett ist der Eishockey Capitän und der typische Frauenschwarm. Er bemerkt die schüchterne Hannah erst, als er sie als Nachhilfelehrerin braucht und versucht sie mit all seinem Charme um den Finger zu wickeln. Zu seinem Erstaunen verfällt sie ihm allerdings nicht sofort. Obwohl er zu Beginn wie der Klischeebadboy wirkt, wird schnell klar, dass hinter seiner Fassade noch viel mehr steckt und er ist mir schnell ans Herz gewachsen.

    💫Meine Meinung:

    Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht beider Charaktere geschrieben, was ich sehr mochte, da man beide so richtig kennenlernen konnte.

    Hannah hält zu Beginn nicht viel von Garrett und der Wandel, der sich bei ihr im Laufe des Buchs vollzieht, ist absolut nachvollziehbar geschrieben. Ebenso bei Garrett. Zu Beginn steht für ihn fest, dass er auf keinen Fall eine Freundin will. Doch Hannah weckt in ihm Gefühle, wie noch keine andere Frau zuvor.

    Der Schreibstil der Autorin hat mich begeistert. Sie hat die Gefühle perfekt beschrieben und die Dialoge waren teilweise so witzig, dass ich oft dümmlich grinsend dagesessen habe. 

    Ich fand es auch gut, dass das Buch ein sehr ernstes Thema sensibel behandelt hat. Es wurde nichts beschönigt, aber es wurde auch nicht zu dramatisch behandelt, denn das Buch ist ein wirkliches Wohlfühlbuch. 

    Richtig gut fand ich, dass die beiden Charaktere immer offen miteinander geredet haben und es kein übertrieben unnötiges Drama gab, was bei vielen New Adult Romanen leider oft der Fall ist.

    💫Fazit:

    Ich fand das Buch klasse und habe mir daher bereits die anderen Teile der Reihe gekauft. Ich kann es sehr empfehlen.

  3. Cover des Buches The Mistake – Niemand ist perfekt (ISBN: 9783492308670)
    Elle Kennedy

    The Mistake – Niemand ist perfekt

     (420)
    Aktuelle Rezension von: Anika_Cordshagen

    Ich habe mich nach Band 1 (The Deal) sehr auf dieses Buch gefreut. Es kam für mich nicht an den ersten Teil heran, ist aber auf jeden Fall trotzdem lesenswert.

    Grace fand ich irgendwie süß, ich konnte mich sofort in sie hineinversetzen. Ihre eher schüchterne Art und dazu die Vorliebe für Action-Filme - man muss sie mögen ^^ Logan mit seiner Vorgeschichte ist ein Charakter, den ich auf jeden Fall irgendwo nachvollziehen kann, bei dem es mir trotzdem ab und zu schwer fällt mich wirklich hineinzuversetzen und ihn nicht zwischendurch mal kurz für seine Entscheidungen zu verfluchen.

    Das Buch ist vom Schreibstil her wieder sehr gut. Allerdings gibt es im Mittelteil eine relativ lange Passage in den Ferien, die sie bei ihrer und er bei seiner Familie verbringt und so das Buch irgendwie an Fahrt verliert. Kurzum, die Mitte ist langweilig. Ansonsten ist es ein schönes Buch für Zwischendurch


  4. Cover des Buches The Ivy Years – Was wir verbergen (ISBN: 9783736307872)
    Sarina Bowen

    The Ivy Years – Was wir verbergen

     (355)
    Aktuelle Rezension von: Buch_Elfe

    🧚🏻‍♀️-Meinung

    Ich Liebe die lvy- Years Reihe. Jedes Buch ist aufs neue volle Liebe, Romantik, Herzschmerz und Spannung. Und nie wird es langweilig. Man liebt und leidet mit den Charakteren und möchte für sie unbedingt ein happy end! Ich habe es verschlungen.


    🧚🏻‍♀️-Inhalt

    Bridger ist Student am Harkness. Er hat drei Jobs und versucht seinen Bachelor und Master gleichzeitig zu machen. Und das alles nur, weil er ein großes Geheimnis verbirgt. Auch die weibliche Protagonistin Scarlett hat ein riesiges Geheimnis von dem niemand erfahren soll. Dafür hat sie sogar ihren Namen geändert. Aber werden sie ihre Geheimnisse bewahren können oder wird die Presse sie vorher entdecken?


    🧚🏻‍♀️—Ranking

    🧚🏻‍♀️🧚🏻‍♀️🧚🏻‍♀️🧚🏻‍♀️🧚🏻‍♀️ 

    Sehr berührende und spannende Lovestory, die durch abwechslungsreiche Details nie langweilig wird. Ich freu mich auf Band 3.

  5. Cover des Buches The Score – Mitten ins Herz (ISBN: 9783492309400)
    Elle Kennedy

    The Score – Mitten ins Herz

     (302)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Allie hat eine Trennung hinter sich und will sich bei Freunden vor ihrem Ex verstecken. Dort ist allerdings nur Dean und doch verstehen die beiden sich überraschend gut. Und so geschieht was geschehen musste und die beiden landen im Bett. Eigentlich will niemand von beiden eine Beziehung und doch können sie die Finger nicht von einander lassen.

    Ich weiß nicht wieso, aber für mich war das bisher der beste Teil der Reihe, da ich so oft lachen musste und dann war die Geschichte auch an einigen Stellen sehr emotional.

    Allie und Dean muss man einfach allein und auch zusammen mögen. Beim Lesen hat ich das Gefühl, dass sich ihre Beziehung und die Gefühle sehr natürlich entwickelt haben, was ich so nicht erwartet hatte.

    Alles in allem war der dritte Teil der "Off Campus" Reihe das reinste Lesevergnügen und ich kann es gar nicht erwarten das Finale zu lesen.

  6. Cover des Buches The Ivy Years - Solange wir schweigen (ISBN: 9783736308060)
    Sarina Bowen

    The Ivy Years - Solange wir schweigen

     (257)
    Aktuelle Rezension von: Buch_Elfe

    🧚🏻‍♀️-Meinung

    Ich liebe die Bücher von Sarina Bowen!sie sind witzig, liebevoll, spannend, unterhaltsam und immer etwas neues. So auch Band 3. Diesmal sind zwei Jungs die Protagonisten des Buches und es wird gezeigt, mit welchen Ängsten, Beleidigungen und Vorurteilen sie alltäglich zurechtkommen müssen. In Verbindung mit dem Eishockey-Thema, welches sich durch die gesamte Reihe zeiht, und das Wiederauftreten bekannter Charaktere, hat man hier eine super schöne und spannende Lovestory. Das Buch ist aus den Sichten beider Protagonisten geschrieben, sodass man mit ihnen fühlt und leidet und sie beide sehr tiefgründig mit all ihren Ängsten und Zweifel kennenlernt und ihre Handlungen nachvollziehen kann.Ich hatte tolle Lesestunden und freu mich auf Band 3.


    🧚🏻‍♀️-Ranking:

    Spannung: 4🧚🏻‍♀️

    Action: 4🧚🏻‍♀️

    Liebe: 5🧚🏻‍♀️

    Emotionen: 5🧚🏻‍♀️

    Charaktere: 5🧚🏻‍♀️

    Schreibstil: 5🧚🏻‍♀️ 

  7. Cover des Buches Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders (ISBN: 9783736307117)
    Jennifer Snow

    Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders

     (191)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    --- Diese Rezension kann Spuren von Spoilern enthalten ---


    Abigail zieht nach ihrer Scheidung mit ihrer kleinen Tochter zurück in ihre Heimatstadt. Dort will sie von vorne beginnen und als Lehrerin arbeiten. Alles könnte so schön sein, wenn da nicht Jackson wäre, der beste Freund ihres Ex-Mannes. Doch die anfänglichen Streitigkeiten schlagen schnell in andere Gefühle um.

    An sich liebe ich "Sportler Romances" und deshalb habe ich auch zu diesem Buch gegriffen, aber nur weil Jackson Icehockey spielt, macht das Buch nicht automatisch gut. Leider.

    Erst einmal mochte ich Jackson bis über die Hälfte der Geschichte nicht. Er steht schon seit Schulzeiten auf Abigail, aber da er zu schüchtern war ihr das zu gestehen, hat er sie immer von sich gestoßen und teilweise echt fies beleidigt. So auch hier am Anfang, was ich bei einem Teenager vielleicht noch verstanden hätte, aber doch nicht bei einem erwachsenen Mann.

    Dann kommt hinzu das Abigail Stress mit ihrem Ex hat und ich dachte, dass das Pontential hätte für ein wenig Drama, aber das wurde so schnell aufgelöst und auch die Tochter macht, was ihren Vater angeht, eine 180 Grad Wende, die ich nicht nachvollziehen konnte.

    Am schlimmsten war für mich das Ende. Da hat Abigail eine Entscheidung getroffen, die meiner Meinung nach völlig unnötig gewesen ist. Anstelle gewisse Dinge mit Jackson auszudiskutieren, wird einfach ohne sein Zutun etwas entschieden. Da habe ich kurzzeitig sogar überlegt der Geschichte nur 2 Sterne zu geben.

    Alles in allem war das eine nette Geschichte, mit teilweise unsympathischen Charakteren, die noch Luft nach oben lässt. Ich hoffe einfach mal das der zweite Teil deutlich besser wird.


  8. Cover des Buches The Goal – Jetzt oder nie (ISBN: 9783492312004)
    Elle Kennedy

    The Goal – Jetzt oder nie

     (192)
    Aktuelle Rezension von: Anika_Cordshagen

    Ich muss zugeben, dass ich am Anfang sehr skeptisch war, was dieses Buch anging. Sabrina wurde ja bis dahin höchtens negativ erwähnt, und von Tucker wusste man auch nicht so viel. Außerdem wurde in Band 3 bereits der Knackpunkt dieses Buches verraten (warum?).

    Am Anfang war ich von keinem der beiden Charaktere überzeugt. Tuckers "Liebe auf den ersten Blick"-Zeug fand ich übertrieben. Sabrina war so abweisend ihm gegenüber, und er hat so hartnäckig daran festgehalten, dass sie zusammengehören. Andersherum hat Sabrina genauso hartnäckig daran festgehalten, dass sie es eben nicht tun. Obwohl sie im Grund schon wollte. Ich konnte ehrlich nachvollziehen, was ihre Beweggründe waren, aber dieses Hick-Hack ging extrem lange, und man wusste ja die ganze Zeit nebenbei, dass noch ein Baby kommen wird ...

    Irgendwie hat sich das dann am Ende so gedreht, dass ich das Buch als eines der Besten überhaupt in Erinnerung habe. Ich fand es wirklich schön, wie geduldig Tucker sich um Sabrina und das Baby versucht zu kümmern. Dabei ist Sabrina ja bis fast zum Schluss nicht bereit zuzugeben, dass sie ihn liebt und braucht. Also vermutlich bin ich einfach ein Fan von Tucker als liebevoller Vater und Freund.

    Es ist definitiv keines der leichten Bücher, so wie die anderen Bücher von Elle Kennedy. Diese Geschichte hat viel mehr Tiefgang. Man muss sich offen mit Sabrina auseinandersetzen, dann kann man sie sehr gut verstehen.

    Ich empfehle es denen, die Geduld und viel Verständnis für die Charaktere aufbringen können

  9. Cover des Buches The Ivy Years - Wenn wir vertrauen (ISBN: 9783736309661)
    Sarina Bowen

    The Ivy Years - Wenn wir vertrauen

     (181)
    Aktuelle Rezension von: sarahsbookdiary

    Sarina Bowen ist bei mir bereits bekannt für ihre Eishockey Geschichten und hat mich auch mit dieser etwas anderen storyline überzeugt. 

    Ich bin ein Riesen Eishockey Fan und liebe es in der kalten Halle zu sitzen und mich von der Aufregung die in mir herrscht erwärmen zu lassen. Eishockey löst in mir Adrenalin und Aufregung auf und genau dieses Gefühl konnte Sarina bei mir auf die Couch bringen. Sie hat es erneut geschafft die Atmosphäre und Gefühle zum Leser zu transportieren! 

    In den vergangenen Büchern dieser Reihe dreht es sich durchaus mehr um Eishockey als in diesem Teil jedoch passte dies perfekt zur Storyline. 

    Beide Protagonisten sowie die neben Charaktere die wir teilweise in vorherigen Büchern besser kennengelernt haben sind mir auch jetzt wieder ans herz gewachsen. Die Geschichte ist spannend und liebevoll. 

    Eine Empfehlung für jeden der die bisherigen Bücher von Sarina geliebt hat, eine Empfehlung für jeden der eine Geschichte mit einem hauch Eishockey verträgt und eine Empfehlung für jeden der authentische Protagonisten liebt!

  10. Cover des Buches Neunzehn Minuten (ISBN: 9783492253987)
    Jodi Picoult

    Neunzehn Minuten

     (922)
    Aktuelle Rezension von: Kati1211

    Das Cover finde ich ganz okay aber mit den Spinden im Hintergrund ist es passend. Den Schreibstil von Jodi Picoult mag ich sehr gerne. 

    Das Buch ist aus ziemlich vielen verschiedenen Sichtweise geschrieben. Ich musste mich zuerst etwas daran gewöhnen aber dann fand ich es echt toll. Ich fand es richtig interessant zu erfahren, wie jeder mit der Tat umging. 

    Generell fand ich die Verhandlung aber auch das Tatgeschehen total interessant. Letztendlich gab es auch eine Wendung mit der ich so nicht gerechnet habe. Das Buch hat mir wirklich gut gefallen

    . Die Charaktere waren auch alle sehr interessant. Ich fand es so toll, dass man eigentlich von fast jedem Charakter die Gefühle und Gedanken mitbekommen hat. So konnte man auch einige Sachen viel besser nachvollziehen. 

    Neunzehn Minuten ist ein total interessanter Roman. Ich kann ihn nur weiterempfehlen.

  11. Cover des Buches The Ivy Years - Bis wir uns finden (ISBN: 9783736311268)
    Sarina Bowen

    The Ivy Years - Bis wir uns finden

     (147)
    Aktuelle Rezension von: Katrin_Konnertz

    Diese Frage habe ich mir im Laufe der Lektüre des Öfteren gestellt. Mir gefielen die vier Vorgängerbände sehr gut, besonders die Teile 3 und 4. Beim finalen Band war ich jedoch sehr enttäuscht, zeitweise sogar ziemlich ärgerlich.

    Um meine Rezension entsprechend begründen zu können, muss ich nachfolgend etwas weiter ausholen und auch spoilern. Wer das nicht mag, bitte nicht weiter lesen. 


    Worum geht es im Buch?

    Die Hauptprotagonisten der Geschichte kennt man bereits aus Band 4.

    Lianne ist neu am Harkness College und eine berühmte Schauspielerin. Ihr ungeheurer Bekanntheitsgrad macht ihr das Leben auf der Uni ziemlich beschwerlich. Viele der Mitstudenten erkennen sie, wollen Fotos mit ihr, oder blicken verächtlich auf sie herab. Deshalb zieht sie sich eher zurück und findet schwer Anschluss.

    "DJ" Daniel Trevi ist ein Eishockeyspieler, hat derzeit aber Probleme mit der Uni, da eine Kommilitonin ihn des sexuellen Missbrauchs bezichtigt hat. Bis zur endgültigen Klärung des Falles wurde er vom Sportteam suspendiert, darf sich nicht in den Studentenwohnheimen aufhalten und sich nicht mit Mädchen treffen.

    Als er und Lianne sich begegnen, fliegen sofort die Funken. Allerdings verschweigt er ihr seinen Hintergrund und lässt sich trotz der Auflagen auf eine Beziehung mit ihr ein. Bis er ihr die Wahrheit gesteht, vergehen etwa zwei Drittel des Buches.


    Warum sind Handlung und Umsetzung des Plots für mich so problematisch?

    Zum einen ist das Thema "sexueller Missbrauch/Gewalt/Übergriffigkeit" ein sehr sensibles Thema, was in meinen Augen auch in New Adult Romanen (oder gerade dort) sehr behutsam angepackt werden sollte. Das hat die Autorin hier leider nicht geschafft.

    Annie, das Mädchen, welches DJ bei der Uni Leitung angezeigt hat, hat dies fälschlicherweise getan. Im Laufe des Prozesses erfährt der Leser, dass Annie ein Auge auf DJ geworfen hatte, aber zu schüchtern, und durch ihren familiären Hintergrund (ihr Vater ist sehr religiös) gehemmt war, ihn anzusprechen. Ihre Schwester gibt ihr daraufhin den Rat, "sie solle es darauf ankommen lassen und ihn einfach küssen und mehr oder minder überfallen." Annie beherzigt diesen Rat und bietet sich DJ bei einer Party regelrecht dar, in dem sie ihn ohne Vorwarnung küsst und auch weiter geht. Auf Druck ihres Vaters, der davon erfährt und erbost ist, zeigt Annie DJ letztendlich beim Dekanat an.

    Jetzt frage ich mich: Ist sexuelle Übergriffigkeit, nur weil sie von einem Mädchen ausgeht, weniger erheblich, als durch einen Jungen oder Mann? Leider lässt Sarina Bowen diesen Widerspruch unkommentiert im Raum stehen. Auch die Tatsache, dass Annie falsche Anschuldigungen erhebt, und innerhalb der Story keine Konsequenzen dieser Handlung auftauchen, lässt mich sprachlos zurück. Die Autorin erweist damit in meinen Augen echten Missbrauchsopfern einen Bärendienst. 

    Ja, es gibt Frauen, die Männer fälschlicherweise anzeigen, sei es aus Rache, verschmähter Liebe oder aus anderen Gründen. Wie das hier in dieser Geschichte jedoch ausgeführt und gelöst wurde, hat mir ziemliche Bauchschmerzen bereitet. Auch wenn die Anzeige auf Geheiß des Vaters gestellt wurde, muss man dazu trotzdem Stellung beziehen.

    Ein weiterer Kritikpunkt war für mich die Darstellung von Personen, die im Showbiz arbeiten. Außer Lianne werden alle als komplett unsympathisch, egozentrisch, Alkoholiker oder schlicht bösartig beschrieben - und der einzige Transmensch innerhalb der Story ist selbstverständlich eine "Tunte" (sorry für den Ausdruck, aber genauso stellt Sarina Bowen die Figur dar) sowie ausgerechnet Make up Artist/in. Klischee hoch 10 und voller Vorurteile.

    Der letzte kritische Punkt ist das Handeln DJs hinter dem Rücken von Lianne, indem er einen Familienangehörigen ohne ihr Wissen kontaktiert. Hallo?! Lianne hat ihren Halbbruder seit 8 Jahren nicht gesprochen und getroffen. Wäre es da nicht eine Selbstverständlichkeit, ihr die Entscheidung selbst zu überlassen, ob, wann und wie sie ihn kontaktieren möchte? Auch das wurde ohne jedwede Klärung einfach abgebügelt. 

    Noch ein aller letzter Einwurf: Gefühlt 3 mal auf jeder Seite nennt DJ Lianne "Kleines". Das mag der Größe der Figur (Lianne wird als klein und zart beschrieben) geschuldet und vielleicht auch ein Opfer der Übersetzung sein (eventuell nennt sie DJ im Original "Shorty"), aber ich konnte den Kosenamen "Kleines" am Ende einfach nicht mehr ertragen.


    Mein Fazit:

    Für mich ist das Buch der mit deutlichem Abstand schwächste Teil einer ansonsten guten NA Reihe. Mit diesem Band hat sich Sarina Bowen jedoch an dem Thema sexuelle Gewalt entschieden verhoben und ist diesem nicht im Ansatz gerecht geworden. Auch die Charaktere blieben blass und ohne wirkliches Profil, was gerade bei solch einem Plot erstaunlich ist. 

    Ich gebe der Geschichte aufgrund der vielen Kritikpunkte 2.5 Sterne.

  12. Cover des Buches True North - Kein Für immer ohne dich (ISBN: 9783736309395)
    Sarina Bowen

    True North - Kein Für immer ohne dich

     (134)
    Aktuelle Rezension von: CrazycolorTiger

    True North - Kein Für immer ohne dich ist eine wieder eine tolle Geschichte von Sarina Bowen. 

    Die Geschichte beginnt sehr heiss und sexy, was mich ein bisschen überrascht hat, da ich nicht gleich zu Beginn damit gerechnet habe. Danach wird es zum Glück ein bisschen weniger. 

    Die beiden Protagonisten sind wirklich toll und Zara ist wirklich stark. Sie hat in ihrem Leben so viel erreicht. Was mich enorm gefreut hat, ist, dass Charakter aus The Ivy Years und aus The Brooklyn Years vorkommen. Dies war ein absolutes Highlight für mich. 

    Die Geschichte von Zara und Dave ist wirklich toll, wobei mir der Anfang wirklich zu viel war. Die Geschichte ist allerdings nicht wirklich tiefsinnig, aber dennoch schön zu lesen. Auch merkt man hier, dass die Charakter ein wenig älter sind, als in den 

    Zaras Brüder sind mir von Beginn an sehr sympathisch und hoffe, dass sie in den nächsten Bänden noch öfter vorkommen werden. 

    Das Buch kann ich allen empfehlen, welche New Adult gerne lesen und auch eher gerne heisse Liebesszenen haben. Das Buch ist geeignet für eine Zwischendurchlektüre und nicht eine wirklich tiefe Geschichte.

  13. Cover des Buches Him - Mit ihm allein (ISBN: 9783736302518)
    Sarina Bowen

    Him - Mit ihm allein

     (169)
    Aktuelle Rezension von: Koriko

    Story:
    Wes und Jamie verbindet eine gemeinsame Leidenschaft – Eishockey. Seit Jahren verbringen sie den Sommer in einem Trainingscamp, sind Zimmernachbarn und beste Freunde. Als sie sich auf eine blöde Wette einlassen, bei dem ein Blowjob im Zentrum steht, scheint ihre Freundschaft endgültig vorbei zu sein. Zumindest ist das Wes‘ Meinung, der schon lange in Jamie verliebt ist, sich jedoch scheut, offen zu seinen Gefühlen zu stehen. Stattdessen bricht er den Kontakt ab, versucht über Jamie hinweg zu kommen und sich auf seine Karriere als Profi-Eishockeyspieler zu konzentrieren. Als er eines Tages unverhofft wieder auf Jamie trifft, sind die alten Gefühle sofort wieder da – wesentlich intensiver. Und Jamie scheint ganz und gar nicht abgeneigt zu sein, seinen alten Freund gänzlich neu kennenzulernen …

    Eigene Meinung:
    Mit „Him – Mit ihm allein“ erschien 2016 der erste Roman der „Him“-Duologie, die von Sarina Bowen und Elle Kennedy stammt, bei Egmont Lyx. Die Fortsetzung „Us – Du und ich für immer“ kam 2017 auf den Markt und führt die Geschichte um Wes und Jamie fort. Zudem gibt es noch die knapp 80-seitige Novelle „Epic“, die jedoch nicht in Deutschland erschienen ist. Die Bücher sind aktuell nur als eBook zu haben, da die Taschenbücher schon lange vergriffen sind.

    Die Geschichte konzentriert sich komplett auf Wes und Jamie, ihr Wiedersehen, ihre gemeinsame Vergangenheit (die in Form von Rückblenden eingebaut wird) und ihre stetig wachsenden Gefühle zueinander, die sie scheinbar nur auf einem Weg zeigen können – beim Sex. Dementsprechend viele explizite Szenen findet der Leser im Buch. Man hat das Gefühl, dass die beiden keinen anderen Weg kennen, um sich nah zu sein und ihre Gefühle zu zeigen. Sicherlich führen sie auch lockere Gespräche miteinander, ebenso oft arbeiten sie als Trainer im Eishockeycamp mit jungen Nachwuchstalenten, aber all das verblasst gegen die vielen Sexszenen, die gefühlt 50% der Geschichte ausmachen. Denn sobald sie allein in ihrem Zimmer sind, scheint es nur noch eines zu geben, was sie umtreibt. Das sorgt dafür, dass sich die knapp 400 Seiten mit der Zeit auch in die Länge ziehen, zumal auch die Wortwahl immer dieselbe ist. Dabei ist die Grundthematik eigentlich spannend, denn als schwuler Mann Eishockey zu spielen, ist alles andere als einfach. Das ist besonders Wes klar, der nur ein Ziel vor Augen hat – Profi zu werden, was bedeutet, dass es mit seinem offen schwulen Lebensstil vorbei ist, wenn seine erste Saison in Toronto startet. Leider gelingt es den Autorinnen nicht, der Geschichte den Tiefgang zu geben, den sie verdient hätte, obwohl Potenzial vorhanden gewesen wäre.

    Die Charaktere sind sympathisch und gut ausgearbeitet – sei es Wes, der sich zwar seiner Sexualität sicher ist, jedoch nicht weiß, wie er mit seiner Liebe zu seinem Jugendfreund umgehen soll, oder Jamie, der erst mit Anfang 20 mitbekommt, dass er nicht nur Frauen attraktiv findet, sondern auch Männern nicht abgeneigt ist. Ihre inneren Zweifel und Probleme werden gut beleuchtet, man kann auch Wes‘ Sorgen als homosexueller Eishockeyspieler verstehen, der Angst hat, dass seine Karriere endet bevor sie begonnen hat.

    Stilistisch ist „Him“ solide und stimmig geschrieben – es wird wechselnd aus Jamies und Wes‘ Perspektive erzählt. Die gewählte Ich-Perspektive passt sehr gut, da man sich gut in die beiden Hauptfiguren hineinversetzen kann und sowohl Wes als auch Jamie sehr gut verstehen kann. Man ist hautnah dabei, wenn sie sich näherkommen und sich ihren Gefühlen stellen. Auch die wenigen Eishockeyszenen sind gut in Szene gesetzt, voller Dynamik und Action – hiervon hätte es mehr geben können, insbesondere da dieser Sport beiden jungen Männern so viel bedeutet. Dafür hätte man gerne auf die ein oder andere erotische Szene verzichtet, denn davon waren es einfach zu viele.

    Fazit:
    „Him – Mit ihm allein“ ist ein solider Gay Romance, der sein volles Potenzial leider nicht gänzlich ausschöpfen kann. Dafür liegt er Fokus zu stark auf den Sexszenen, die mit der Zeit nicht nur langatmig sind, sondern sich auch von der Wortwahl her wiederholen. Das ist schade, denn Sarina Bowen und Elle Kennedy können schreiben und sympathische Charaktere erschaffen, in die man sich gut hineindenken kann. Wer erotische Gay Romance aus dem Sportgenre mag, dem wird „Him – Mit ihm allein“ gefallen, wer Romane mit mehr Tiefgang sucht, wird mit dem Buch nicht glücklich. Am besten reinlesen und selbst entscheiden.


  14. Cover des Buches The Brooklyn Years - Was von uns bleibt (ISBN: 9783736312883)
    Sarina Bowen

    The Brooklyn Years - Was von uns bleibt

     (152)
    Aktuelle Rezension von: josyy

    „The Brooklyn Years - Was von uns bleibt“ hat mir wirklich gut gefallen!

    Das Thema rund um Eishockey war sehr interessant! Georgia und Leo sind beide sehr liebenswürdige Protagonisten, die ich sehr gerne mochte!

    Was mir besonders gut gefallen hat, waren der Einblick in Georgias Tätigkeit als Pressesprecherin der Brooklyn Bruisers und die Tatsache, dass Georgias Vergangenheit - trotz relativ häufig vorkommendem New Adult-Thema - nicht klischeehaft aufgearbeitet wurde und so eine völlig neue Geschichte entstand.

    Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir, dass sich Georgia und Leo schon vor ihrem erneuten Aufeinandertreffen in „The Brooklyn Years“ kannten, was ich sehr interessant und erfrischend fand.

    Der Schreibstil von Sarina Bowen war flüssig, leicht und authentisch - ich habe das Buch quasi verschlungen! 😍

    Ich bin schon sehr gespannt auf die nächsten Teile der Reihe!

  15. Cover des Buches Gefrorenes Herz (ISBN: 9783646600704)
    Mirjam H. Hüberli

    Gefrorenes Herz

     (99)
    Aktuelle Rezension von: Elenas-ZeilenZauber
    ‘*‘ Meine Meinung ‘*‘
    Aurelias Zwillingsschwester verschwindet und damit ändert sich ihr komplettes Leben. Ihre innere Zerrissenheit hat Hüberli dem Leser sehr plastisch näher gebracht und auch das manchmal doch recht seltsame Verhalten, welches Teenagern eigen ist, kam authentisch rüber.
    Auch die andere Charaktere werden lebendig und authentisch präsentiert - sie könnten genau so neben an wohnen.
    Nach und nach kommt der Leser gemeinsam mit Aurelia der Wahrheit auf die Spur und damit wird auch die Spannung sukzessive gesteigert. Man hat Zeit, sich zwischendurch seine eigenen Gedanken zu machen, und dann kommt die Autorin mit einer Überraschung um die Ecke, die neue Ansatzpunkte bietet und die Spannung wird wieder angezogen.
    Ich muss allerdings gestehen, dass ich schon nach der Hälfte des Buches ahnte, wer für Nataschas Verschwinden verantwortlich ist. Jedoch lese ich auch häufig Krimis und Thriller und bin recht paranoid, was mir bei der Findung des Täters äußerst hilfreich ist.
    All das verpackt die Autorin in einen lockeren Schreibstil, der mich nur so durch die Seiten fliegen ließ.
    Von mir gibt es 5 gefrorene Sterne.

    ‘*‘ Klappentext ‘*‘
    Sich auf dünnem Eis bewegen, davon könnte die siebzehnjährige Aurelia ein Lied singen. Denn seit ihre Zwillingsschwester Natascha verschwunden ist, scheint sie niemandem mehr trauen zu können. Nicht ihren Freunden, nicht ihren Lehrern, nicht einmal mehr sich selbst. Nur ihre tägliche Eiskunstlaufroutine hält sie buchstäblich über Wasser, dem gefrorenen unter ihren Schlittschuhen wie auch in ihrem Herzen. Und dann ist da noch Sevan, der Neue an ihrer Schule, der sich ausgerechnet an ihre Fersen heftet, wo doch alle Mädchen nach ihm schmachten. Mit ihm zusammen kommt sie der Auflösung des Geheimnisses um Natascha sehr viel näher. Aber irgendjemand ist ihnen immer einen Schritt voraus…
  16. Cover des Buches The Chase – Gegensätze ziehen sich an (ISBN: 9783492315371)
    Elle Kennedy

    The Chase – Gegensätze ziehen sich an

     (119)
    Aktuelle Rezension von: Stinsome

    Dieses Buch habe ich mir direkt vorbestellt, als ich mir zum ersten Mal den Klappentext durchgelesen habe. Die Story klang einfach genau nach meinem Geschmack - generell liebe ich Geschichten, in denen die Protagonisten gemeinsam in einer WG leben und aufs College gehen, und wenn dann auch noch Eishockey eine Rolle spielt, ist mein Interesse endgültig geweckt.


    Deshalb war ich beim Lesen einige Zeit erstmal etwas enttäuscht, weil ich irgendwie keinen Zugang zur Protagonistin gefunden habe. Summer wirkt am Anfang leider wirklich sehr wie ein oberflächliches Partygirl, weshalb man Fitzy auch keinen Vorwurf machen kann, dass er am Anfang auch genau das über sie denkt. Auch manche männlichen Charaktere wirkten auf mich irgendwie oberflächlich und hohl, sodass ich echt mit dem Gedanken gespielt habe, das Buch abzubrechen.


    Aber ich bin so froh, dass ich das nicht getan und durchgehalten habe. Denn auch wenn es einige Zeit braucht, macht das Buch schließlich doch noch sehr viel Spaß und man kann Summer immer mehr ins Herz schließen (bei Fitzy hatte ich da sowieso keine Bedenken). Wie Fitzy stellt man fest, dass hinter dem ersten selbstbewussten, oberflächlichen Eindruck von Summer doch mehr steckt. Ein verletzliches, unsicheres Mädchen, das sich für ihre Freunde und auch für Fremde einsetzt, wenn es darauf ankommt. Mir hat sie von Seite zu Seite mehr gefallen. Ihre Selbstzweifel und ihre verletzten Gefühle angesichts Fitzys anfänglicher Meinung über sie haben mich mit ihr mitfühlen lassen. 


    Fitzy war mir schon von Anfang an sympathisch, denn trotz seines verwegenen guten Aussehens ist er im Herzen doch eher ein introvertierter Nerd, der lieber Videospiele spielt, als auf Partys zu gehen, und nicht gerne im Mittelpunkt steht. Seine bescheidene, ruhige Art hat mir sofort imponiert und war mal etwas anderes. Umso interessanter war auch der Kontrast zwischen ihm und Summer, der letztendlich eine schöne Liebesgeschichte bereitgehalten hat. 


    Die Unterhaltungen - vor allem auch die hitzigen Unterhaltungen, manchmal voller verletzter Gefühle - zwischen den beiden haben mich sehr gut unterhalten. Die Gefühle, die sich zwischen ihnen aufgebaut haben, fand ich authentisch und haben zum Mitfiebern angeregt. Sehr erfrischend fand ich es, dass Summer zwar immer als Drama-Queen bezeichnet wird, letztendlich aber ihr Verhalten reflektiert und Fitzy gegen Ende auch entgegenkommt - in anderen Büchern wäre dies vermutlich zu einem riesengroßen Gefühlsdrama ausgeschlachtet worden, während dies hier sehr realistisch und angenehm gelöst wurde. Es entwickelt sich alles irgendwie natürlich, was es umso schöner macht.


    Neben dem Haupthandlungsstrang kommen noch ein paar andere „Probleme“ und Themen auf, die ich auch sehr interessant zu verfolgen fand. Nichtsdestotrotz darf man hier natürlich keine großen Plot Twists oder Überraschungen erwarten, die Handlung ist durch und durch vorhersehbar. Das hat mir persönlich aber nicht den Spaß am Lesen genommen.


    Abschließend hat mir auch das „Wiedersehen“ mit Charakteren aus der Off-Campus-Reihe gefallen, obwohl man bei mir streng genommen nicht von einem Wiedersehen sprechen kann, da ich noch keinen der Bände gelesen habe. Mir hat es aber Spaß gemacht, das Lesen immer mal kurz zu pausieren, um mir den Klappentext der Geschichten zu Figuren durchzulesen, die ich gerade kennenlerne. Es ist auch mal ganz interessant, Charaktere erstmal als Paar kennenzulernen, bevor man sich durchliest, wie sie überhaupt zu einem solchen geworden sind. Deshalb kann ich das Buch auch dann empfehlen, wenn man noch kein einziges aus diesem Universum gelesen hat.


    Fazit


    Ein unterhaltsamer Liebesroman für zwischendurch, dem man trotz eventuell vorhandener Skepsis zu Beginn eine Chance geben sollte, denn er weiß doch noch zu überzeugen. Für mich sind es 4 Sterne.

  17. Cover des Buches Beim Leben meiner Schwester (ISBN: 9783492262668)
    Jodi Picoult

    Beim Leben meiner Schwester

     (1.853)
    Aktuelle Rezension von: GothicQueen

    Das ist das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe. "Beim Leben meiner Schwester" von Jodi Picoult handelt von der Familie Fitzgerald und dem Designer-Baby Anna, welches sie als Ersatzteillager für ihre Leukämie-kranke Tochter Kate zeugen. Um den Krebs von Kate besiegen zu können, brauchen sie Knochenmark mit der DNA von Kate. Deshalb wird Anna im Reagenzglas gezeugt. Als kleines Kind kann sich Anna nicht gegen die Eingriffe wehren, in denen ihr unter Schmerzen Knochenmark aus dem Rücken entnommen wird. Sie lebt damit, dass sie das von Zeit zu Zeit eben für ihre Schwester machen muss. Doch dann erleidet Kate Nierenversagen und braucht eine Spenderniere. Nun soll Anna eine Niere spenden. Und sie fängt an sich zu wehren. Sie nimmt sich einen Anwalt, weil sie das Recht auf ihren eigenen Körper einklagen möchte. Das Buch ist der Hammer gewesen. Es ist so toll geschrieben. Nicht nur das Thema ist genial. Wie das Buch ausgeht, schreibe ich jetzt nicht. Jedenfalls anders, als im Film. Und das Filmende habe ich, ehrlich gesagt, besser gefunden. Dennoch lohnt es sich dieses Buch zu lesen. Ich kann es jedem empfehlen. Ich habe kurze Zeit nach diesem Roman noch ein weiteres Buch der Autorin gelesen, was auch echt gut war. Kürzlich habe ich in der Buchhandlung ein weiteres Buch von ihr erstanden, was eines meiner nächsten Bücher sien wird, die ich lesen werde.

  18. Cover des Buches Lass mich nicht los (ISBN: 9783473585410)
    Sarah Alderson

    Lass mich nicht los

     (69)
    Aktuelle Rezension von: kikiii04

    Manchmal wird aus Freundschaft mehr. Manchmal legt einem das Schicksal Steine in den Weg. Und manchmal erhalten wir eine zweite Chance. Kurz gesagt ist dies, worum „Lass mich nicht los“ handelt.

    Em und Jake sind zusammen aufgewachsen. Irgendwann entwickelten sich zwischen ihnen aber Gefühle, die über Freundschaft hinausreichen. Doch statt einem Happy End reißt ein schrecklicher Übergriff auf sie Ems Welt aus den Angeln. Gleichzeitig verschwindet Jake mit seiner Familie. Em geht in einem Strudel aus Ängsten, Selbstverachtung, Zweifel und Problemen unter…

    …und kämpft bis heute dagegen an. Nach 6 Jahren steht Jake dann plötzlich wieder vor ihr. Aber Em kann nicht zulassen, dass er ihr Herz ein weiteres Mal brechen kann. Sie muss stark sein, nicht nur für sich selbst.

    Doch Jake hat noch nie so einfach aufgegeben – egal, was passiert…

    Die Geschichte hat einen wirklich starken Anfang. Sie hat mich direkt mitgerissen und ich war begeistert von der extrem emotionalen, ergreifenden und so realistischen Thematik: sexuelle Gewalt. Ich finde es sehr wichtig, solche Themen in einem Roman zu behandeln und auch die Umsetzung war absolut gelungen.

    Die Erzählweise hat mich ebenfalls durchaus überzeugt. Es finden nicht nur Wechseln zwischen den Perspektiven statt, sondern auch zwischen der Gegenwart und dem, was vor 6 Jahren alles passiert und schiefgelaufen ist.

    Die Dynamik zwischen Em und Jake war einfach toll. Ihr Umgang miteinander ist sehr vertraut. Sie wissen, wie sie sich gegenseitig aus der Reserve locken können und scherzen auch viel. Dies zu verfolgen war wirklich unterhaltsam.

    Im Mittelteil wurde die Geschichte leider sehr langatmig, Man wusste, dass noch ein weiterer Tiefschlag folgen würde, aber es fehlte dennoch dieses gewisse Etwas, das es einem schier unmöglich macht, mit dem Lesen aufzuhören. Auch die extreme Vorhersehbarkeit hat mich hier gestört.

    Am Ende nimmt die Story dann aber nochmal stark an Fahrt auf und die Seiten sind mit so vielen Emotionen gefüllt, dass man erneut mitgerissen wird und mit den Charakteren am Verzweifeln ist.

    Fazit:

    Ich habe „Lass mich nicht los“ in der Erwartung gelesen, eine süße, leichte, unterhaltsame Liebesgeschichte vorzufinden. Die ersten Seiten gingen weit über dies hinaus und auch der Schluss konnte mich absolut überzeugen. Der schwache Mittelteil sorgt jedoch dafür, dass ich dem Buch 4 von 5 Sternen gebe. Im Großen und Ganzen war das Buch am Ende aber genau die nette Liebesgeschichte, welche ich erwartet hatte.

    Weiterempfehlen kann ich die Geschichte dennoch ganz klar an Leser (ab etwa 14 Jahren), die gerne typische Liebesgeschichten lesen.

  19. Cover des Buches Stadt der großen Träume (ISBN: 9783596299294)
    Fredrik Backman

    Stadt der großen Träume

     (164)
    Aktuelle Rezension von: Quacki24

    Nachdem ich ein anderes Buch des Autoren nur okay fand, hat dieses voll auf die 12 getroffen. Dieses Buch hatte von allem genug und die richtige Dosis, um mich zu begeistern. Spannende, nachvollziehbare Protagonisten, einen richtig tollen Plot und ein außergewöhnliches Setting.

    Ich freue mich schon auf Teil 2😁

  20. Cover des Buches Maybe this Love - Und plötzlich ist es für immer (ISBN: 9783736308374)
    Jennifer Snow

    Maybe this Love - Und plötzlich ist es für immer

     (85)
    Aktuelle Rezension von: Deni_lovebooks

    *Maybe this love und plötzlich ist es für immer* 


    Der 2. Teil der Eishockeyreihe über die 3 Westmorebrüder. Diesmal handelt die Geschichte von Ben Westmore und Olivia Davis, die seine "Frau" bei der Scheidung als Anwältin vertritt. 


    Ben Westmore ein bekannter Playboy der sich nie auf etwas festes einlässt, bis er sich dazu entscheidet in einem betrunkenem Zustand zu heiraten. Wie es der Zufall wünscht, hat er am nächsten Morgen keine Ahnung was geschehen war und als nach 4 Monaten sich seine vermeintliche Ehefrau meldet, will er sofort die Scheidung einreichen, doch wer hätte gedacht, dass er sich plötzlich zu der Anwältin Olivia Davis hingezogen fühlt? Niemand! Und ist Ben Westmore in der Lage sich an eine Frau zu binden? Viele fragen, die sich während des Lesens aufklären sollten.


     Ich finde der zweite Band ist eine gelungene Fortsetzung zum ersten Band und hat mich positiv überrascht die Autorin hat es geschafft mich von Anfang an zu fesseln und ich konnte von Anfang an mit Olivia und Ben mitfiebern, im Grunde ein gelungenes Buch, mit einer großen leseempfehlung. Jedoch gibt es auch einen kleinen Kritikpunkt und zwar fand ich, dass sie am Ende sehr schnell zur Sache gekommen ist und die Geschichte zu schnell zu Ende ging, sie hätte sich für das Ende gerne mehr Zeit nehmen können, denn ich frage mich immernoch wie geht es mit Ben und Olivia noch weiter? Aber vielleicht beantwortet ja der 3 Band meine Frage, ich bin auf alle Fälle gespannt.

  21. Cover des Buches Maybe this Kiss – Und mit einem Mal doch (ISBN: 9783736306639)
    Jennifer Snow

    Maybe this Kiss – Und mit einem Mal doch

     (87)
    Aktuelle Rezension von: Leseeule35

    Maybe this Kiss – Und mit einem Mal doch – Autorin Jennifer Snow, erschienen 01. Januar 2019, Verlag: LYX, als eBook

    Um unseren gemeinsamen Buddyread auch zu Ende zu bringen, haben wird nach Teil 1 der Colorado-Ice-Reihe mit „Maybe this Time – Und auf einmal ist alles ganz anders“, Teil 2 „Maybe this Love – Und plötzlich ist es für immer“ und Teil 3 „Maybe this Christmas – Und dann war es soviel mehr“ nun noch die Novella gelesen, die wir zwar zuerst hätte lesen sollen, aber das war gar nicht schlimm.

    Zum Inhalt: Die Liebe wartet in Glenwood Falls ... Neil Healy ist stolz auf seinen Aufstieg in der Air Force, aber dass er für seinen neuen Job zurück in seine Heimat muss, schmeckt ihm gar nicht. Denn hier lebt noch immer seine große Liebe Becky Westmore - die Frau, über die er nie hinweggekommen ist. Und in einer Kleinstadt wie Glenwood Falls ist es nahezu unmöglich, Becky aus dem Weg zu gehen …

    Diesen Teil der Reihe gibt es zwar leider nur als eBook, aber auch das hat ein hübsches Cover erhalten, dieses Mal in diversen Blautönen mit einem winterlichen Touch und lässt damit die Buchreihe auch optisch in seiner Gesamtheit wiedererkennen.  So wie man es bereits von der Buchreihe kennt, startet es direkt und ohne Umschweife in die Handlung und dadurch das die Novelle ja auch nur ein kurzes Lesevergnügen ist, geht alles auch in einem stetigen Tempo voran und ruht sich nicht an belanglosen aus. Diesmal dreht sich alles um die liebe Becky, die ihren Brüder in nichts nachsteht und einfach dazugehört. Selbst im Eishockey wurde sie ersatzweise immer mal wieder eingesetzt, aber durch ihren unermüdlichen Aktionismus und vielen Aktivitäten, möchte sie sich aus dem Sport zurückziehen und diesen lieber den anderen Familienmitgliedern überlassen. Als nach Jahren ihr Ex Neil Healy plötzlich wieder in der alten Heimat auftaucht, beginnt auch Beckys Gefühlswelt ordentlich umherzuwirbeln. Auch in diesem Teil geht es um Eishockey, aber dieser nur als Hobby und im Hintergrund bleibend. Die Mischung ist wieder wohl dosiert aus romantischen, süßen und herzlichen Momenten, gepaart mit Humor, prickelnder Leidenschaft und einer sehr liebenswerten und leicht durchgeknallten Familie sowie Freunden.

    Becky, ist mit die Seele der Familie. Sie ist für alle dar, ständig an einem neuen Projekt beteiligt und kann ganz schlecht nein sagen. Vor Jahren hat sie sich gegen ihre Jugendliebe entschieden, sich ein neues Leben aufgebaut, aber ihr Glück währte nicht ewig. Nun ist es Neil, der sie wieder neue Gefühle entdecken lässt, oder waren sie vielleicht niemals weg?

    Neil, hatte immer einen festen Plan vom Leben und wusste ganz genau wo und mit wem er dort hinwollte, doch ihm wurde diese Entscheidung vor Jahren abgenommen. Nun ist er wieder zurück und er hat nur einen Gedanken im Kopf. Ist es es wert, etwas was lange vorbei war, noch mal vor vorn zu beginnen oder wird sich alles wiederholen. Eigentlich sträubt er sich innerlich, jedoch sein Herz spricht da eine ganz eindeutige Sprache und ergreift Initiative.

    Bei den Nebencharaktere durften natürlich nicht die drei chaotischen Brüder fehlen, eine allwissende Mutter und eine energische Tochter.

    Im Gegensatz zu dem 3. Band der Reihe, liegt hier eindeutig viel mehr Weihnachtsstimmung in der Luft und macht es gerade auch so sympathisch ohne kitschig zu wirken.

    Der Schreibstil ist sehr angenehm, locker, leicht und bildgewandt. Die Story wird aus der Sicht von Becky und Neil im stetigen Wechsel sowie aus der Erzählperspektive wiedergegeben. Die einzelnen Kapitel haben unterschiedliche Leselängen, jedoch fliegt der Text nur so dahin. Die Handlung spielt in einer typischen amerikanischen Kleinstadt.

    Mein Fazit: Auch dieser Romanteil hat mir wieder sehr gefallen und ich bin sehr froh, dass auch Becky ihre eigene Story bekommen hat, denn sie ist ein ganz liebevoller und herzlicher Buchcharakter. Eine sehr schöne Story und ein würdiger Abschluss unseres Buddyreads. 

  22. Cover des Buches Hot as Ice - Heißkalt verliebt (ISBN: 9783736302167)
    Helena Hunting

    Hot as Ice - Heißkalt verliebt

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Ellysetta_Rain

    4,5 Sterne

    Inhalt (dem Klappentext entnommen):
    Im Gegensatz zu ihren Eltern kann sich Violet Hall wirklich eine bessere Beschäftigung für die Wochenenden vorstellen, als ihren Stiefbruder - erfolgreicher NHL-Spieler und ganzer Stolz der Familie - zu seinen Eishockey-Spielen mit den Black-Hawks zu begleiten. Der Sport langweilt sie ohne Ende, und seinen Teamkollegen, allesamt als Playboys verschrien, kann sie nichts abgewinnen. Doch als sie im Hotel dem legendären Teamcaptain Alex Waters begegnet, ist selbst sie machtlos gegen seinen Charme. Sie verbringen eine leidenschaftliche Nacht miteinander, doch Violet ist sicher: Mehr ist da nicht! Aber Alex ruft an. Und schreibt SMS. Und schickt E-Mails. Und sonderbare Geschenke. Für Violet wird es immer schwieriger ihn zu ignorieren und fast unmöglich ihn nicht zu mögen. Doch die Presse macht keinen Hehl daraus, dass Alex nach wie vor ein Player ist - und Violet hat sich geschworen, nicht zum Teil seines Spiels zu werden...


    Meinung:
    Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig, die Seiten fliegen nur so dahin. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Violet und Alex geschrieben, so dass man ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterleben kann.
    Die authentischen und sympathischen Charaktere sind mit ihren Stärken und Schwächen sowie Gefühlen sehr gut dargestellt und beschrieben worden, so dass ich nicht anders konnte, als mit ihnen mitzufühlen, mitzufiebern und mitzuleiden. Auch die Nebencharaktere sind sehr gut dargestellt worden, vor allem Violets Stiefbruder Buck und die Teamkollegen von Alex.

    Man spürt die Anziehung zwischen Violet und Alex, die erotischen Szenen sind heiß und ansprechend geschrieben, aber auch hier geht es humorvoll zu. Die Dialoge der beiden und Violets Sprüche sorgen für viele Lacher, aber auch die gemeinsamen Szenen mit den anderen wie Violets Stiefbruder Buck oder den Teamkollegen. Der Humor wird wohl nicht allen zusagen, deswegen am besten einen Blick in die Leseprobe werfen. Wenn man aber die Charaktere nicht zu ernst nimmt, dann kann man mit ihnen gemeinsam eine verrückte und vor allem lustige Lesezeit genießen.

    Die Charaktere sorgen für eine lustige und heiße Lesezeit, jedoch ging es mir manchmal zu schnell voran, so dass es wunderbare 4,5 von 5 Sternen gibt (bei Portalen ohne halbe Sterne aufgerundet) und eine Leseempfehlung, wenn man heiße und witzige Lesestunden verbringen möchte.

    Fazit:
    Wer auf der Suche nach witzigen und heißen Lesestunden ist, ist hier genau richtig.


  23. Cover des Buches Schuldig (ISBN: 9783492274845)
    Jodi Picoult

    Schuldig

     (219)
    Aktuelle Rezension von: Buecherspiegel

    „Schuldig“ von Jodi Picoult ist ein lesenswerter Roman um Familiengeheimnisse und schuldhaftes Verhalten. Der Vater, Daniel, ist in Alaska als einziges weißes Kind der Gemeinde aufgewachsen. Mit den unterschiedlichen Verhaltensnormen kommen beide Seiten nicht klar. Schon in jungen Jahren verlässt er Alaska. Daniel hat sich zu einem höchst aggressiven, nicht anpassungsfähigen Menschen entwickelt, der nur in seinen Comiczeichnungen eine gewisse Ruhe findet. Erst als er Laura kennenlernt, findet er seinen Platz und seine Ruhe. Laura, ebenfalls in gewisser Weise ein Wildfang, lehrt als Professorin Dante und dessen Vorstellung über die Hölle. Die gemeinsame Tochter Trixi glauben sie beide auf einen guten Weg und bemerken nicht, dass sie völlig abdriftet.

    In dem Ort, in dem sie leben, gibt es kaum Ablenkung für junge Leute. Also beschäftigen sie sich  mit sich selbst. Und zwar auf sehr zerstörerischer Art und Weise. Laura und Daniel haben sich mit der Zeit von einander losgelöst, ohne dass sie es wahrhaben oder darüber sprechen wollen. Denn beide haben Geheimnisse voreinander. Daniel spricht nie über seine Vergangenheit, Laura nicht über ihren Betrug ihm gegenüber. Und beide bekommen nicht mit, dass ihre Tochter aufgrund ihrer Pubertät ihren Weg in der Gesellschaft sucht. Sie verliebt sich unsterblich in einen der besten Sportler der Schule, allerdings hält es nicht lange.

    Und nun passiert es: die beste Freundin gibt ihr einen schlechten Rat, der letztendlich in einer Vergewaltigung endet. Die Eltern sind verzweifelt, sind sie doch viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt gewesen. Am Ende stirbt auch noch der junge Mann und die Suche nach dem Täter beginnt. Der ermittelnde Polizist fühlt sich schuldig, weil er bei seiner eigenen Tochter die Drogensucht nicht erkannt hat, die Mutter, weil sie den Vater betrügt, der Vater, weil er die Wahrheit über seine Vergangenheit verschweigt, Trixi, weil sie nicht ehrlich ist und deshalb wegläuft. Die Freundin, weil diese nicht zu Trixi hält, der Liebhaber der Mutter, weil auch dieser seine Geheimnisse verbirgt. 

    Über allem schwebt von Kapitel zu Kapitel ein Erwachsenencomic, gezeichnet von Dustin Weaver. Es ist Daniels Phantasie über Superhelden, männlich wie weiblich, die im Grunde die Geschichte seiner Familie zeigt. Wie die Tochter der Familie durch den Freund entrissen wird, der Vater in Dantes Hölle alle Stufen durchleiden muss, um zur Erkenntnis zu kommen und die Tochter zu retten. Und im Roman? Finden sich alle plötzlich in Alaska wieder, dem Ort in dem Daniel groß geworden ist.

    Schuld ist ein großes Wort mit vielen Abstufungen. Eine falsche Entscheidung kann unendliches Leid auslösen und eine Kette von Ereignissen Ingangsetzen, dessen Ende niemand erwartet hätte.

    Einfühlsam und doch nicht komplett überzeugend geschrieben. Man bleibt auf jeden Fall dran kleben.

  24. Cover des Buches Maybe this Christmas - Und dann war es so viel mehr (ISBN: 9783736309999)
    Jennifer Snow

    Maybe this Christmas - Und dann war es so viel mehr

     (59)
    Aktuelle Rezension von: Sera2007

    Die Geschichte:

    Wenn aus Freundschaft plötzlich mehr wird ...

    Emma Callaway ist schon lange in ihren besten Freund verliebt. Aber für Asher Westmore kommt seine Karriere an erster Stelle. Als der Eishockey-Star sich jedoch kurz vor Weihnachten schwer verletzt, sieht die Physiotherapeutin ihre Chance gekommen. Denn Asher kehrt das erste Mal seit Jahren für längere Zeit zurück nach Glenwood Falls und bittet sie, ihn wieder fit zu machen. Emma will ihm endlich ihre Gefühle gestehen, doch da erhält sie ein Angebot, das sie nicht ablehnen kann. Und es führt sie fort aus Glenwood Falls und fort von Asher ...

    Meine Meinung:

    Dieses Ebook hatte ich als 1 von 3 Geschichten aus dem Weihnachtsbundle von Netgalley. Ich habe mich richtig darauf gefreut. Habe es aber dann doch etwas länger vor mir hergeschoben zu lesen. Jetzt war es dann soweit.

    Dies war aus dieser Reihe das erste Buch was ich gelesen habe und ich weiß nicht, ob ich noch eines der Bücher aus der Reihe lesen werde.
    Ich habe mir wirklich sehr schwer getan, habe aber recht schnell die Ursache dafür gefunden.
    Aber fangen wir erstmal mit dem Cover an.
    Das Cover ist das typische Cover aus dieser Reihe. Nichts spektakuläres. Die Farbe wurde nur in ein Lila geändert. Haut mich jetzt nicht vom Hocker, aber es ist ok.

    Die Geschichte ist in der Erzählperspektive geschrieben und wechselt sich immer wieder innerhalb der Kapitel ab zwischen Emma und Asher.

    Ja, die beiden Charaktere waren mir von ihrer Art wirklich sympathisch. Aber.... so wie Emma beschrieben wurde, konnte ich mir Emma einfach von Anfang bis Ende nicht vorstellen. Also ich meine optisch. Das ist nicht die Emma, die ich vor Augen hatte. Die passte überhaupt nicht zu Asher. Deshalb hatte ich immer wieder ein anderes Bild vor Augen, wenn ich an Emma gedacht habe.

    Kommen wir nun zu dem Knackpunkt, warum ich mir so schwer getan habe mit dieser Geschichte. Ich habe das Ebook wirklich mehrfach weggelegt und wieder die Story aufgenommen. Aber immer nach ein paar Seiten musste ich wieder aufhören. Die Nebencharaktere gingen mir irgendwie total auf den Nerv. Vor allem Jess, die Schwester von Emma. Die war wirklich am nervigsten.
    Das tat mir so leid für die ganze Geschichte, weil an sich die Geschichte schon eine gute Idee war. Ich fande sie nur nicht perfekt umgesetzt.

    Mein Fazit:

    Wenn ich ein Buch beende und danach erleichtert bin, dass es vorbei ist, dann ist das kein gutes Zeichen. Das schlimme daran, ich kann euch weder davon abraten, noch euch empfehlen. Ich würde sagen, wer es lesen will, soll es tun. Mir hat es nicht so gefallen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks