Bücher mit dem Tag "eleganz"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "eleganz" gekennzeichnet haben.

46 Bücher

  1. Cover des Buches Die zwei Leben der Florence Grace (ISBN: 9783471351567)
    Tracy Rees

    Die zwei Leben der Florence Grace

     (106)
    Aktuelle Rezension von: AmberStClair

    Klappentext:

    Der emotionsgeladene neue Roman der Bestsellerautorin von "Amy Snow"

    Die Waise Florrie Buckley wächst wild und glücklich bei ihrer Großmutter in den weiten Mooren von Cornwall auf. Kurz vor dem Tod offenbart die alte Frau das Geheimnis ihrer wahren Herkunft: Florrie ist Teil der reichen Grace-Familie. Mit dem Umzug zu ihrer unbekannten Familie nach London, verändert sich ihr ganzes Leben.
    Fortan ist sie für alle nur noch Florence Grace. Doch in der großen Stadt bei der fremden Familie fühlt sie sich nicht willkommen. Als ihr vermeintlicher Cousin Turlington auf der Bildfläche erscheint, findet sie in ihm endlich einen Freund. Über die Jahre entwickeln sich zwischen den beiden leidenschaftliche Gefühle. Aber der charismatische Turlington hat dunkle Geheimnisse.


    Meine Meinung:

    Gefühlvoll und mit viel Liebe wird hier die Geschichte von Florie Buckle erzählt. Als sie nach London zu der Familie ihrer verstorbenen Mutter muß, wird sie sie zu Florence Grace. Man durchlebt jeden Abschnitt ihres Leben, das Höhen und Tiefen hat. Ihre erste große Liebe und den Schmerz das sie nicht in Erfüllung gehen kann. Am Ende jedoch findet sie ihr Glück und ihre Liebe zu ihrer Heimat in Cornwall geben ihr halt.

    Ein wunderbares Buch mit viel Herzenswärme geschrieben. Jeden Abschnitt durchlebte man mit und man konnte sich alles klar vorstellen. Die Autorin hat in einem guten Erzähler Stil diese Geschichte nieder geschrieben. Die ganzen Emotionen der einzelnen Personen gut beschrieben. Die malerische Landschaft Cornwalls sehr gut wiedergegeben. Man fühlte und man litt mit.

    Ein fesselnde Geschichte und ein gut durchdachtes Ende!

    Ich habe jede Seite mit Begeisterung gelesen.

  2. Cover des Buches Es klingelte an der Tür (ISBN: 9783608981117)
    Rex Stout

    Es klingelte an der Tür

     (98)
    Aktuelle Rezension von: books_games_and_more

    Der Krimi „Es klingelt an der Tür“ von Rex Stout ist im Verlag Klett-Cotta erschienen. Als Hardcover hat er einen wunderschönen bedruckten Leineneinband, wo am Rücken des Buches der Kopf von Nero Wolf über dem Titel prangt. Aus diesem Verlagshaus konnte ich schon andere Krimis lesen, die mich bisher nicht nur vom äußeren voll überzeugt haben.

    In diesem Krimi geht es um die reiche Exzentrikerin Mrs. Bruner, die einige tausend Exemplare eines Enthüllungsbuches über das FBI kauft und landesweit an hochrangige Personen verschickt. Daraufhin wird sie ihre Angestellten, sowie Freunde und Familie vom FBI observiert, was sie verärgert. Da sie keinen anderen Ausweg weiß, wendet sie sich an berühmtesten Privatermittler ihrer Zeit, Nero Wolfe. Nur leider möchte er erst gar nicht ihren Auftrag annehmen, bis ein Scheck über 100 000 Dollar ihn doch reizen, es zumindest zu versuchen.


    Dieses ist mein erster Krimi von Rex Stout und ich muss sagen, ich habe mich echt erstmal ziemlich schwer damit getan. Die ersten Kapitel, konnte ich mich schon in die Situation hineinversetzten, aber so richtig angekommen war ich nicht. Mir fiel es schwer die Personen zuzuordnen und auch ein wenig Hintergrundwissen von der damaligen politischen Situation fehlte mir. Doch nach den anfänglichen Schwierigkeiten, habe ich den Krimi echt zu schätzen gelernt. Er hat einfach charmante, snobistische Protagonisten. Das Geschehene wird aus der Sicht von Nero Wolfs Assistent Archie Goodwin berichtet und mit einigen wenigen persönlichen Aspekten verziert.

    Es ist ganz klar ein Wink mit dem Zaunpfahl in Richtung Eigenmächtigeshandeln und einschränken der Bürgerrechte durch Handlungen des FBI. Dadurch war dieses Krimi auch als er erschienen ist sehr brisant und das FBI war auch gegenüber Rex Stout sehr skeptisch. Doch das wird im Nachwort des Buches sehr informative geschildert. 


    Vom Inhaltlichen ist der Krimi erst mal etwas gewöhnungsbedürftig, wenn man sich dann aber  hineingefunden hat ist es ein spannender und ziemlich aktueller Krimi. 


  3. Cover des Buches Gossip Girl - Ist es nicht schön, gemein zu sein? (ISBN: 9783570302088)
    Cecily von Ziegesar

    Gossip Girl - Ist es nicht schön, gemein zu sein?

     (390)
    Aktuelle Rezension von: Simba99
    Als Fan der Fernsehrserie musste ich nun auch mal mit den Büchern beginnen. Eins vorweg, der Aufbau der Familien ist ganz anders als in der Serie. Ich hoffe das lässt drauf schließen, dass auch die Story eine ganz andere ist. Das fänd ich super!

    Der Einstieg mit dem ersten Buch war schonmal super! Bin ich mal gespannt wies weitergeht!
  4. Cover des Buches Das Herz des Dämons (ISBN: 9783570306901)
    Lynn Raven

    Das Herz des Dämons

     (712)
    Aktuelle Rezension von: cat

    Die Handlung:

    Dawn und Julien sind ein Liebespaar, das auf dem Hale- Anwesen zusammen wohnt. Beide versuchen Ihren Alltag mit Schule, Beziehung und Julians Blutdurst unter einen Hut zu bringen und beide haben ein Geheimnis das gewahrt werden muss. Julien sucht neben bei noch seinen verschwundenen Bruder. Zu guter letzt taucht auch noch ein alter Bekannter von Julien auf, der nichts gutes im Sinn hat......


    Mein Fazit:

    Ich habe den 1. Teil zu dieser Serie nicht gelesen, deswegen kann ich keine Vergleiche zwischen den Büchern ziehen.

    Den 2. Teil ("Das Herz des Dämons") finde ich ganz okay, allerdings hat er mich nicht vom Hocker gerissen.

    Der Schreibstil ist sehr einfach und locker gehalten und man kann der Story gut folgen.


    Dawn macht immer genau das Gegenteil von dem, was man Ihr sagt, wirkt aber trotzdem sehr weinerlich und ängstlich, während Julien das komplette Gegenteil ist und immer wieder versucht über Dawn zu bestimmen (wenn es gefährlich wird).

    Die anderen Charaktere sind im Zusammenhang mit diesem Buch gut ausgearbeitet und die Handlungen nachvollziehbar.


    Das Buch kann man wunderbar zwischendurch lesen, da es leicht zu lesen ist.

  5. Cover des Buches Das Leben ist ein Seidenkleid (ISBN: 9783959671637)
    Tanja Wekwerth

    Das Leben ist ein Seidenkleid

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Lesehoernchen99

    Bewertet mit 5 Sternen

    Ein Kleid kann ein Leben verändern, sagt Maja. Jede Nacht sitzt sie allein an ihrer Nähmaschine und zaubert bestickte Mäntel oder raffinierte Röcke - die kaum jemand zu Gesicht bekommt. Dazu fehlt ihr der Mut. Bis sie sich mit Leonhard anfreundet, einem sanftmütigen älteren Herrn. Seit dem Tod seiner Frau Luise hat niemand mehr ihr Ankleidezimmer betreten dürfen, niemand außer Maja. Dort, zwischen Petticoats und Maßband, stellt sie mit Leos Hilfe bald fest, dass Lebensträume keinem Schnittmuster folgen.

    Ein wunderschönes Cover, das mich sofort ansprach.
    Der Roman ist sehr flüssig zu lesen, eine sehr berührende Geschichte, die mal nicht mir der sieben zwischen zwei Menschen beginnt, sondern der Liebe zu einem Kleid, zu Stoff.
    Eine berührende Geschichte über Maya, die mich sehr gut unterhalten hat. Mal was anderes, aber einfach nur wunderschön zu lesen.

  6. Cover des Buches Frühstück bei Tiffany (ISBN: 9783036959344)
    Truman Capote

    Frühstück bei Tiffany

     (627)
    Aktuelle Rezension von: Jana_hat_buecher

    Die 18-jährige Holly Golightly wohnt in einem Apartment in New York und verdreht den Männern in der Stadt den Kopf. Doch was steckt hinter der selbstbewussten Frau, die eigentlich nur ihre Katze liebt? Aufgewachsen auf dem Dorf war ihr schon früh klar, dass sie am schnellsten an ihr Ziel kommt, wenn sie die Männer an der Nase herum führt. Diesen Klassiker musste ich unbedingt mal lesen (und den Film demnächst auch anschauen). Damals hat das Buch unfassbare 4,80 DM gekostet 😂 Das ist zudem mein erstes Buch von Capote. Prinzipiell mag ich den Schreibstil von ihm. Auch den Charakter Holly fande ich sehr gut dargestellt. Selbstsicher, ein kleines bisschen verrückt, melancholisch, unstet und doch so liebenswert. Leider hat das Buch mich nicht richtig gefangen genommen wie ich es erwartet hätte. In dieser Ausgabe waren noch drei Erzählungen dabei, die mir von mittelmäßig ("Eine Weihnachts-Erinnerung") bis sehr gut ("Das Blumenhaus" und "Die Diamanten-Gitarre") gefallen haben. PS: Audrey Hepburn war einfach eine wunderschöne Frau...

  7. Cover des Buches No & ich (ISBN: 9783426654385)
    Delphine de Vigan

    No & ich

     (410)
    Aktuelle Rezension von: Aus-Liebe-zum-Lesen

    Delphine de Vigan ist derzeit in aller Munde. Ich bin durch Zufall schon vor ein paar Jahren auf ihren Jugendroman „No & ich“ gestoßen. Eigentlich war ich auch zu dieser Zeit schon nicht mehr in der Zielgruppe und dennoch hat mich das Buch sehr angesprochen.

    Die 13-jährige Protagonistin Lou lernt im Zuge eines Schulprojektes die obdachlose 18-jährige No kennen und bringt ihre Familie dazu, No zuhause aufzunehmen. Anfänglich scheint das trotz einiger zwischenmenschlicher Probleme gut zu funktionieren, aber die scheinbare Erfolgsgeschichte kippt.

    Was den Roman so besonders macht, ist die Sprache von Delphine de Vigan. Sie ist kunstvoll, mitreißend, aber nie prätentiös. Ich konnte mich sofort in die dreizehnjährige Lou hineinfinden. Ein wirklich lesenswertes Buch, auch für Erwachsene.

    Ich freue mich wirklich auf die hochgelobten neueren Werke der Autorin. Vielleicht findet sich ja eines davon unterm Weihnachtsbaum ;)

  8. Cover des Buches American Psycho (ISBN: 9783942656412)
    Bret Easton Ellis

    American Psycho

     (402)
    Aktuelle Rezension von: Buecherbaronin

    Es ist Jahre her, dass ich „American Psycho“ gelesen habe. Trotzdem ist mir der Roman noch ziemlich gut in Erinnerung geblieben – vielleicht mehr, als mir lieb ist. Normalerweise breche ich Bücher nicht ab, aber hier war ich mehrmals kurz davor gewesen.

    Und nach dem Lesen habe ich zumindest verstanden, warum das Buch auf dem Index landete. Normalerweise finde ich diese Form der Bevormundung blöd. Aber wenn’s denn sein muss – packt eine FSK-Zahl drauf und fertig. Warum das in Sonderfällen nicht auch bei Büchern machen? Aber ich schweife ab.

    Während des Lesens hatte ich extrem widersprüchliche Gefühle. Es gibt ellenlange Beschreibungen völlig nichtiger Dinge, zum Beispiel das Aussehen von Visitenkarten – ob deren Farbe Elfenbein oder Eierschale ist, welche Schriftart verwendet wurde und so weiter. Es wird debattiert, in welches angesagte Restaurant man essen gehen soll, Bateman spricht viel über seine Lieblingsmusik und bestimmte LPs. Man verfolgt seitenweise seine Körperpflege und die Wahl seiner Kleidung. Kapitalismus ist ein durchgängig wichtiges Thema des Romans.

    Die scheinbar beliebigen Belanglosigkeiten plätschern so vor sich hin – und wechseln sich dann mit Batemans sadistischen Neigungen, seinen Sexorgien und seinen immer brutaler ausfallenden bestialischen Morden ab. Ich glaube, als das Buch damals erschien, war es ziemlich schockierend zu lesen, aber ebenso glaube ich, dass es auch heute noch schockiert. Denn in jeder Zeile schwingt eine grauenhafte Gleichgültigkeit mit, die Bateman als Erzähler suggeriert.

    „American Psycho“ kennt kaum Tabus, um seinen Protagonisten in all seinen Facetten darzustellen. Seine Sexualität, seine egomanischen Züge, seine Langeweile vom Leben, seine Gewaltbereitschaft, sein Drang zu töten – schonungslos stürzt Ellis seine Leser von seitenlanger Monotonie in Gewaltexplosionen und umgekehrt.

    Dabei ist der Roman nicht im klassischen Sinne spannend. Hier und da musste ich mich regelrecht durchquälen, weil einfach nichts passiert ist – nur um einige Seiten später eine neue brutale Aktion zu lesen. Insofern hat „American Psycho“ viele unterschiedliche Empfindungen in mir ausgelöst, von gelangweilt über schockiert und angeekelt bis hin zu beeindruckt.

  9. Cover des Buches Winterblüte (ISBN: 9783548289953)
    Corina Bomann

    Winterblüte

     (172)
    Aktuelle Rezension von: Nika488

    Corina Bomann ist in  meinem Bücherregal schon mit einigen Büchern vertreten. Ihr Schreibstil ist mir immer wieder eine Freude und sie entführt mich damit immer in eine andere Zeit. Die detaillierte Schreibweise und die anderen Epochen ziehen mich vollends in ihren Bann. 

    Ich habe bereits eine wundersame Weihnachtsreise von ihr gelesen und für dieses Jahr hatte ich mir winterblüte vorgenommen. Gesagt, getan und niemals bereut. 


    In diesem Buch werden wir von Corina Bomann in das Ostseebad Heiligendamm entführt. Die ganze Story spielt um kurz vor Weihnachten 1902 im Hause der Familie Baabe. Sie besitzen ein Hotel und die Tochter Johanna soll verheiratet werden. Nur was ist wenn ihr Herz für jemand anderen schlägt und sie gar kein Interesse an den Männern hat, welche ihre Mutter gern als Schwiegersohn hätte? Aber das ist noch nicht genug, nein das Herz der Tochter schlägt auch noch für den größten Feind. Das darf niemand erfahren, außer ihr Bruder.

    Eben dieser Bruder, Christian, findet eine Frau am Strand. Sie ist bewusstlos, in ein Segeltuch geschlagen und hat einen Barbarazweig bei sich. Natürlich nimmt Christian sie mit nach Hause. Sie kann sich an nichts erinnern. Wie grauenvoll. Aber Christian und Johanna geben die Hoffnung nicht auf. Beide schließen die junge Frau sehr ins Herz. Wird es ihnen gelingen sich gegen ihre Mutter durch zu setzen, der diese junge Frau ein Dorn im Augen ist?! 


    Also ich liebe diese Geschichte sehr. Sie ist gespickt mit einer wundervollen Atmosphäre. Es liegt der Flair der Weihnachtszeit, des Winters und der Liebe in der Luft. Nur die Mutter versprüht mit ihrer Art doch sehr negative Schwingungen. Aber wer weiß, vielleicht wird sie ja etwas besseren belehrt. 


    Corina Bomann hat die Charaktere in dieser Handlung super toll und detailliert ausgearbeitet. Es hat mir sehr viel Freude bereitet ins Geschehen und die Zeit an der Ostsee einzutauchen. 


    Von mir bekommt das Buch 5 von 5 Sterne

  10. Cover des Buches Dress like a Parisian (ISBN: 9783791385235)
    Aloïs Guinut

    Dress like a Parisian

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Bri

    Mode – häufig schnelllebig, heute mehr denn je. Einen eigenen Stil dabei zu entwickeln, der sich über die Jahre hingweg verfeinert und dabei nicht zu sehr aus der Zeit gefallen scheint, war für mich seit meiner Lehre zur Einzelhandelskauffrau Textil im damals ersten Haus am Platze meiner Heimatstadt etwas, was ich mir vorgenommen hatte. Heute, viele Jahre später ertappe ich mich in Berlin häufig dabei, wie ich dem Trend, alle können alles tragen und das bunt gemischt, mit Skepsis gegenüberstehe. Nicht, weil ich besser als jemand anderes wüsste, worin sich andere Menschen wohlfühlen – denn auch darum geht es, man muss sich in seinen Klamotten wohlfühlen können – sondern weil ich denke, man sollte immer das tragen, was die eigenen Vorzüge unterstreicht. Und Vorzüge, die hat jede*r von uns. Wie das die Pariserinnen machen, das kann man jetzt in einem Buch aus dem Prestel Verlag nachlesen und sich daran ein Beispiel nehmen, wenn man das möchte.


    Dress like a Parisian hat mich von Titel und Cover her stark an How to be Parisian – whereever you are erinnert und musste deshalb unbedingt genauer betrachtet werden. Äußerlich unterscheiden sich die beiden Bücher nicht wirklich, doch was How to be Parisian ausmacht, dieses – wie sagt man im Französischen so schön – „Je ne sais quoi? das hat Dress like a Parisian leider nicht, was aber auch seine Gründe im Konzept hat.

    Während How to be … so ziemlich alle Belange des Lebens einer modernen Frau anspricht, ist Dress like a Parisian naturgemäß auf das Thema Mode beschränkt. Natürlich geht es auch ein wenig um Kosmetik, Frisur und Accessoires, aber in einem Buch, das Tipps zur Findung eines eigenen Kleidungsstils gibt, muss die Mode vorherrschen. Beide Bücher vereinen jedoch das, was die Pariserinnen wohl in den Genen haben: Stil und Klasse.

    Einen eigenen Stil zu kreieren, hat viel mit einem Sinn für klassische Elemente zu tun, die gerne mit einem außergewöhnlichen, schrillen, exotischen oder einfach farblich herausstechenden Accessoire kombiniert werden dürfen. Wie man das gezielt bewirken kann, wird klar deutlich gemacht. Das Plädoyer für einen Kleidungsstil, in dem man sich wohlfühlt, unterstreicht die allgegenwärtige Lässigkeit in Paris lebender Frauen. Sie machen sich gerne chic, aber zu viel Lebenszeit dafür zu vergeuden, das muss nicht sein. Denn es gibt doch so viel zu erleben.

    Diese Lässigkeit hat nichts mit dem zu tun, was derzeit zum Beispiel auf Berliner Straßen zu sehen ist: ein buntes Durcheinander von allem. Manchmal meine ich fast, ich wäre zurück in die 80er Jahre gebeamt worden, ohne es zu merken. Aber nicht in die coolen, sondern in die Jahre der Goldkettchen und Schulterpolster … andererseits hat man häufig das Gefühl, es würden so viele Stile miteinander kombiniert, dass ein chaotisches Abbild der unterschiedlichsten Modeströmungen alles Zeiten entsteht. Wem das gefällt, der kann sich hier wahrlich austoben.

    Wer es gerne etwas zielgerichteter hätte, der kann sich im vorliegenden Buch detailliert und punktgenau über Farben, Stoffe, Mustermixe, Formen, Schnitte und Kombinationsmöglichkeiten informieren. Häufiger gibt es sogar Angaben darüber, welchem Typ Frau ein gewisser Schnitt besonders gut steht. Dabei werden aber keine strikten Vorgaben gemacht, eher geht es darum, Inspirationen zu geben, sich selbst mit der eigenen Persönlichkeit modisch auseinanderzusetzen und so letztendlich einen ganz eigenen Stil zu entwickeln.

    Dress like a Parisian richtet sich nicht an eine bestimmte Art von Frau, sondern an alle Frauen, die sich ein wenig mit Mode – und nicht nur mit Trends – auseinandersetzen möchten. Die Autorin Aloïs Guinut hat nach ihrem Studium am renommierten Pariser Institut Français de la Mode lange Zeit als Modetrendscout gearbeitet und betreibt heute ihren eigenen  Personal Shopping und Style Coaching Service.

  11. Cover des Buches Hotel Iris (ISBN: 9783746632216)
    Yoko Ogawa

    Hotel Iris

     (40)
    Aktuelle Rezension von: Paperboat

    Die jugendliche Mari arbeitet im Hotel ihrer Mutter am Meer. Eines Abends macht eine Prostituierte einen großen Aufstand und schreit vulgär durch die Gänge. Aus dem Zimmer, aus dem die Prostituierte geflohen ist, ertönt die durchdringende Stimme eines Mannes mit den Worten:“Schweig, Hure!“
    Mit diesen Worten beginnt die Faszination Maris für den deutlich älteren Mann. Als sie ihn in der Stadt zufällig wiedersieht, entschließt sie sich ihm heimlich zu folgen, was ihm aber nicht verborgen bleibt. Er spricht sie an, und aus Interesse aneinander verbringen sie Zeit zusammen. Sie verabreden sich an einem folgenden Tag. Mari erfährt, dass der alte Mann Übersetzer ist und Texte aus dem Russischen ins Japanische übersetzt. Maris Faszination für den Mann lässt sie ihn auf die kleine Insel folgen, auf der er wohnt.
    Sonst ein sehr zugewandter, behutsamer, höflicher und freundlicher Mann ist das Haus auf der Insel sein Reich, in dem Mari sich ihm komplett unterordnet und beherrschen lässt. Anders als bei ihrer Mutter, deren Herumkommandieren sie als notwendiges Übel erträgt, empfindet sie in den Befehlen des Übersetzers eine sexuelle Lust. Was die beiden abgeschieden im Haus auf der Insel ausleben, könnte auch die Seiten einer BDSM-Novelle füllen. Das Besondere an Yoko Ogawas „Hotel Iris“ empfinde ich in der Vereinigung ihrer sonst üblichen unscheinbaren und bisweilen stillen Beschreibungen der Dinge in einem harten Kontrast mit dem intensiven vulgären Szenario dieser Geschichte.

    Der ältere Mann, der Übersetzer, wird nie mit Namen erwähnt; er bleibt ein namenloser Herr. Der Gescichte ist dies sehr zuträglich, verstärkt es doch die ungleiche Rollenverteilung zwischen ihm und dem jungen Mädchen, das unvergleichliche Lust dabei empfindet sexuell von dem Mann erniedrigt und benutzt zu werden. Mit einigen Werken Ogawas bin ich bereits vertraut, es war jedoch äußerst erfrischend ihre eleganten, wohl platzierten Worte in dieser anrüchigen Konstellation eines dominant-devoten-Verhältnisses zu erleben. Dabei sind die Attribute auf ihre Weise bunt gemischt: Unschuld sowie Lust, davon haben beide ein wenig; Mari ist unerfahren und unschuldig in allen sexuellen Belangen, während der ältere Mann sich unerfahren und unbeholfen in der Welt bewegt.
    Für mich neben „Der Herr der kleinen Vögel“ bisher eines der besten Werke Yoko Ogawas!

  12. Cover des Buches Der Einzelgänger (ISBN: 9783518461228)
    Christopher Isherwood

    Der Einzelgänger

     (31)
    Aktuelle Rezension von: TheSaint
    Der Autor erzählt einen Tagesablauf, wie wir ihn wohl alle kennen. Das sich auf dem Bett kämpfen jeden Morgen, der Badbesuch, das Frühstück, der Weg in die Arbeit, usw., usw. Isherwood erzählt uns hier einen sehr schicksalschweren Tag seines Helden George. Wir begleiten den Literaturprofessor vom Verlassen seines Schlafzimmers am Morgen über den ganzen Tag lang hin bis zu seiner Rückkehr in der Nacht. Wir haben teil an seinen Gedanken zu Themen des Lebens, des Verlustes und wir erfahren mit jeder Seite eine kleine Aufhellung der Stimmung von George, der am Abend dieses schicksalträchtigen Tages noch ein wunderschönes Glücksgefühl erleben darf. Ein sehr detaillierter Roman, der dem Leser nicht nur die Figur des Literaturprofessors sehr nahe bringt, sondern auch das Kolorit der Staaten in den frühen 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Authentisch, ungezwungen und einfühlend geschrieben.
  13. Cover des Buches Iron Flowers – Die Rebellinnen (ISBN: 9783733504212)
    Tracy Banghart

    Iron Flowers – Die Rebellinnen

     (440)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Cover

    Zwei Schwestern, die für Band 1 und 2 auf jeweils einen Cover mit halben Gesicht abgebildet sind.

    Über dem Gesicht sind golden glitzernde Blumenverzierungen im Tribal Stil.

    Die Verzierungen und die Titelschrift sind ganz leicht fühlbar.

    Der Hintergrund ist matt gehalten, farblich in khaki-grün mit Schattierungen.

    378 Seiten


    Story/Inhalt

    1. Band der zweibändigen Reihe

    Zwei Schwestern die nicht unterschiedlicher sein könnten, die eine wäre gerne eine Grace des Prinzen/Königs um finanziell abgesichert zu sein und drillt sich seit Jahren ihr Benehmen an, die Andere ist ehr wild und freiheitsliebend mit frecher Schnauze, die zu dieser Zeit aber mit dem Tode enden könnte.

    Durch einen schicksalhaften Vorfall werden beide Schwestern voneinander getrennt und müssen sich nun mit genau dem herum schlagen, was sie nie werden wollten!


    Meine Meinung

    Ich sage es kurz und knapp, ich bin sehr positiv überrascht! Ich mochte den Schreibstil, die Geschichte ist interessant aufgebaut und die Intrigen gut umgesetzt! 

    Eine königliche Dystopie mit zwei sehr guten Charakteren, ich freue mich auf das Finale!

    Klasse Reihe!


    Mein Fazit

    Iron Flowers hat ein sehr gutes Potential, die Perspektive gleich zwei Schwestern zu verfolgen hat mich sehr gut unterhalten. 

    Wer Geschichten im dystopischen Stil mag, mit Königreiche, vielen Intrigen und Geschwisterliebe/ Geschwisterrivalitäten wird hier gut unterhalten!

    Vorerst "nur" 4*

    (da ich das Buch als gekürzte Version gehört habe und da einiges noch an Details fehlte, ->werde es aber bestimmt nochmal rereaden und ggf. dann ergänzen ^-° )


  14. Cover des Buches Ball der Versuchung (ISBN: 9783401064710)
    Rachel Caine

    Ball der Versuchung

     (129)
    Aktuelle Rezension von: Miii

    Gefährlicher Besuch findet sich in Morganville, der die Leute den Atem anhalten lässt. Bishop taucht auf, ein gefährlicher Vampir, der dafür sorgt, dass selbst Feinde sich zusammenschließen. Und plötzlich flattern Einladungen für einen Maskenball, zu dem Vampire menschliche Begleiter holen sollen…

     

    Ich muss gestehen, dass in diesem Teil der Spannungsbogen ein wenig nach oben gestiegen ist. Der Fokus flaut endlich mal ein wenig von Claire ab, stattdessen ist Michael ein bisschen im Vordergrund bzw. die Frage, wie er mit seinem Vampirleben klarkommt. Vor allem da man jetzt langsam veränderte Züge an ihm bemerkt. Es ist die Vampirseite, die jetzt zwischendurch Oberhand gewinnt.

    Auch Myrnin ist ein unglaubliches Highlight. Eine richtig interessante Persönlichkeit und vor allem bei ihm frage ich mich, ob und wie er sich weiterentwickeln wird.

     

    Eine weiterer Spannungsaufbau ist natürlich der Maskenball. Aber hier finde ich, dass Claire und Eve ziemlich überreagieren. Beide haben genug erlebt um eigentlich ahnen zu können, dass es sicherlich einen Grund haben wird, warum Michael sich dazu entschließt Monica statt Eve mitzunehmen oder weshalb Shane nicht darüber reden will.

    Generell dieses ständige Schmollen wenn einer „ausgeschlossen“ wird oder nicht sofort über alles ins Bild gesetzt wird, ist unglaublich nervig. Vor allem bei Claire, die sich grade in solchen Fällen wie ein pubertierendes Kleinkind aufführt.

     

    Das Buch endet mit einem ziemlichen Cliffhanger und weckt im Gegensatz dazu auf jeden Fall sehr viel mehr Neugier auf die weiteren Teile als seine Vorgänger. Ich bin gespannt wie es weitergeht.

  15. Cover des Buches Die Eleganz des Igels (ISBN: 9783423429917)
    Muriel Barbery

    Die Eleganz des Igels

     (829)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Zwei Fragen der Protagonisten lauten: Warum noch auf dieser Erde bleiben und woher rührt das Entzücken, das wir bei gewissen Werken empfinden?

    Wenn man dieses Buch öffnet, kommunizieren wie bei einer Schiebetür, zwei Orte ohne sich gegenseitig zu verletzen.
    Wenn man es schließt gibt es jedem seine Integrität, und die Gewissheit zurück, dass ein Leben im Handumdrehen vergeht.

    Muriel Barbery hat mich mit ihrer Geschichte eingeladen ins Außerhalb der Zeit abzutauchen und von der Schönheit der Sprache verführt zu werden.

     Warum dieser Moment nicht die Regel, der Alltag ist, sondern außergewöhnlich bleibt und vergeht? Diese Geheimnisse sind weder zu lüften noch zu erklären. Die Antwort findet jeder selber zwischen den Zeilen der Eleganz des Igels.

  16. Cover des Buches Fegefeuer der Eitelkeiten (ISBN: 9783499236747)
    Tom Wolfe

    Fegefeuer der Eitelkeiten

     (105)
    Aktuelle Rezension von: Babscha
    Sherman McCoy ist leitender Rentenhändler bei einer Investmentfirma an der Wall Street. Wohnung in der Park Avenue, Ferienhaus in den Hamptons, geschätztes und gut vernetztes Mitglied der Upper East Side Manhattans, dekadent, narzisstisch, schicke Ehefrau und wohlgeratene Tochter. Ein echter Gunner also, ein selbsternannter Master of the Universe.  

    Bis er eines Abends seine junge Geliebte am Flughafen abholt, mit seinem Sportwagen die Ausfahrt verpasst und sich nach einer Odyssee durch New York zuletzt in den düsteren Straßen der Bronx festfährt. Hier kommt es zu einem tragischen Unfall, bei dem die beiden einen schwarzen Jugendlichen überfahren und lebensgefährlich verletzen. Die darauf folgende Fahrerflucht setzt sodann eine Maschinerie in Gang, deren einziges Ziel Shermans vollständige Vernichtung ist.

    Wolfe seziert in seinem bereits in der 80ern geschriebenen Debütroman scharfzüngig, absolut respektlos und mit genialem Verständnis menschlicher Unzulänglichkeiten und Charakterschwächen die Mechanismen und Gesetzmäßigkeiten des gesellschaftlichen Miteinanders aller Schichten, die diese amerikanische Großstadtmetropole am Laufen halten und legt dabei mal unterschwellig, mal plakativ, den Finger in jede denkbare Wunde amerikanischer Lebensrealität. Nicht nur seine Hauptfigur, auch ungezählte andere Protagonisten dieses Monumentalwerks werden dabei genüsslich und gekonnt so lange durch die Mangel gedreht, bis man sich als Leser nur noch schaudernd abwenden kann ob der geschilderten Abgründe aller Art. 

    Ein zeitloser, unbedingt lesenswerter Klassiker, eine offene und unverändert gültige Gesellschaftskritik. 

  17. Cover des Buches Love x Style x Life (ISBN: 9783442177813)
    Garance Doré

    Love x Style x Life

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Liebeslenchen

    Als ich dieses wunderschöne Coffee-Table-Book entdeckt habe, hatte ich von der berühmten französischen Modebloggerin Garance Doré noch gar nichts gehört. Nun, nach der Lektüre ihres stilvollen Lifestyle-Ratgebers, habe ich das Gefühl, sie schon ewig zu kennen.

    Durch ihre persönlichen und offenen Texte gewährt sie den Lesern einen Einblick in ihr abwechslungsreiches Leben, ihre Gefühle, ihre Vergangenheit und ihre spirituellen Statements und ihre lebensbejahende Art stecken schnell an. Sie war mir auf Anhieb sehr sympathisch, sodass ich dieses Buch wirklich gerne gelesen habe und ich in Zukunft wahrscheinlich immer wieder mal darin blättern werde.

    Viele Leserinnen betiteln dieses Buch als ultimative Modebibel. Das sehe ich nicht so, da es viel mehr um private Empfindungen geht und Garance nebenher erzählt, wie sie ihren persönlichen Stil gefunden und über die Jahre perfektioniert hat. Vollkommen entspannt lebt sie vor, was sich viele modebewusste Frauen wünschen: sie fühlt sich einfach nur wohl, in den Sachen, die sie trägt und sie jagt nicht mehr jedem Trend hinterher, der gerade en vogue ist. Zudem zeigt sie ihre liebsten Basic-Teile, die ihrer Meinung nach einfach in jeden Schrank gehören und präsentiert dabei ihre eigenen Kleidungsstücke oder erwähnt ihre Lieblingsmarken. Neben günstigen Modemarken fallen da häufig die Namen großer Luxushäuser, die sich nicht jeder leisten kann.

    Auch wenn mich nicht alle Kapitel ansprechen, wie z.B. „der perfekte Smoking für Frauen“, fand ich ihre Kommentare und ausgewählten Fotos zur jeweiligen Thematik inspirierend. Jedoch hätte ich mir zu den privaten Texten mehr Fotos von Garance Doré selbst gewünscht. Fotos von ihr sind in diesem autobiografischen Buch leider rar gesät.

    Mein Fazit

    Love x Style x Life“ ist eine sehr sympathische und persönliche Lektüre über Stil, Achtsamkeit und Style, die zum Verweilen einlädt und nebenher ein paar interessante Tipps für Modebegeisterte Frauen und passionierte Bloggerinnen liefert.
    Dieses Buch liest sich so angenehm, wie ein gut geschriebener Blog und ich mochte ganz besonders Garance Dorés persönlichen und unaufgeregten Erzählstil und ihre Illustrationen. Hochtrabende und philosophische Worte über Mode sucht man hier zum Glück vergebens.

  18. Cover des Buches Nurejews Hund (ISBN: 9783499242601)
    Elke Heidenreich

    Nurejews Hund

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Holden

    Rudolf nurejew wird er zufällig zum Hundehalter, als er bei einer Party bei Truman Capote sieht, wie dieser mit dem Hund Oblomow (Ex-Garcon) Champagner aus einer Schale schlürft und niemand den Hund am Ende mitnimmt. Oblomow ist das genaue Gegenteil von Nurejew, der vor Eleganz und Leidenschaft nur so sprüht, während der plumpe Hund fast nur herumlliegt und sich im Stillen für das Ballett begeistert. Nach Nurejews Tod eifert Oblomow im heimlich nach..eine tolle Erzählung, mit viel Wärme geschrieben, man beneidet Oblomow von der ersten Seite an!

  19. Cover des Buches Rotkäppchens Rache (ISBN: 9783404200054)
    Jim C. Hines

    Rotkäppchens Rache

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Eternity
    Dies ist der dritte Band um Danielle, Schnee und Talia, die drei Prinzessinnen, die so gar nicht typisch prinzessinnenhaft sind. Lieber stürzen sich die drei in Abenteuer und Gefahren, die so manche Lebenslage mit sich bringen.


    In dieser Geschichte geht es hauptsächlich um Talias Vergangenheit und Leben. Als Dornröschen ist sie über die Märchenwelt hinaus bekannt, doch was sie seitdem alles erlebt hat und wie es zu dem verfluchten Schlafzauber überhaupt kam und wie dieser tatsächlich gelöst wurde, erfährt man nach und nach im Laufe der Handlung.


    Ich mag die Reihe um diese drei Damen sehr. Sie sind kreativ, mal was ganz anderes, aber trotzdem erkennt man die allseits bekannten Märchenmotive wieder und dass Frauen die Heldinnen sind, die ihre Probleme alleine lösen, ist natürlich auch nicht übel. 


    Märchenhafte Unterhaltung mit starken Frauen, die durchaus auch mal zuschlagen können!
  20. Cover des Buches Elégance (ISBN: 9783442463695)
    Kathleen Tessaro

    Elégance

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Sehr durchschnittliches Buch, nicht wirklich schlecht, aber auch nicht so, dass man es empfehlen würde.Wer sich von diesem Buch brauchbare Tipps zu einer neuen Elegance erhofft wird schwer enttäuscht. Die ersten Seiten hatte ich gelesen, aber nicht wirklich mit viel Motivation, da mich bereits die ersten Zeilen langweilten. Ich kam nicht wirklich in die Geschichte rein.
  21. Cover des Buches Dreimal im Leben (ISBN: 9783518468760)
    Arturo Pérez-Reverte

    Dreimal im Leben

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Christin87
    Alles beginnt im Jahr 1928 auf einem Überseedampfer. Die reiche, blutjunge Komponistengattin Mecha Inzunza und der mittellose Eintänzer Max Costa harmonieren vor den Augen der Schiffspassagiere auf dem Tanzparkett als würden sie sich schon ewig kennen. Mechas Mann Armando de Troye hingegen sieht in Max einen Mann, der ihm in den Armenvierteln Argentiniens den Weg zum perfekten Tango zeigen kann, den er zu komponieren versucht. Ein explosives Trio.

    Nizza, 10 Jahre später. Max hat den Auftrag den Safe des reichen, politisch fragwürdigen Tomas Ferriol zu knacken. Auf dem Weg in die entsprechenden Kreise treffen Mecha und Max sich in Frankreich wieder und lassen ihre alte Leidenschaft wieder aufleben.

    Und schließlich landen wir in Sorrent, Italien in den 60er Jahren. Inzwischen ein gediegener, 64 jähriger Chauffeur, trifft Max unverhofft auf die Mutter eines jungen, aufstrebenden Schachspielers. Und ja, auch sie entpuppt sich wieder als Mecha.

    Natürlich greifen alle drei Handlungsstränge im Wechsel ineinander, sodass ein komplexes Bild der Figuren aus drei verschiedenen Ebenen entsteht. Jedoch empfand ich das erste drittel des Buches als recht zäh. Eher ein Kurs in der Entstehungsgeschichte des Tangos als alles andere nahm die Zeit in Argentinien gefühlt kein Ende. Ähnliches folgte später vereinzelt nochmal in der bis zum Kleinsten ausgekauten Erklärung bestimmter Hintergründe aus der Welt des Schachs.
    Eine Vielzahl spanischer und französischer Begriffe erschwert sprachfremden Lesern die ein oder andere Stelle zusätzlich. Und hat man ein wenig politisches Hintergrundwissen erleichtert dies das Verstehen des Inhalts wahrscheinlich auch.

    ABER, irgendwann im Verlauf des Buches kam der Punkt, als man in die Welt von Max und Mecha, die auf Ihre Art ein Leben lang miteinander verbunden sind, aber es doch nie schaffen eins zu werden, abtaucht.
    Dieses Buch ist keine schlichte Liebesgeschichte. Es ist manchmal kompliziert - wie seine Charaktere -, poltisch, unbequem, herzzerreißend, erotisch. Max ist ein Gauner, aber auch ein Gentleman. Und Mecha ist eine komplizierte, anspruchsvolle Frau. Zwischenzeitlich musste ich mich zum Weiterlesen überreden. Aber letztlich wurde ich mit einem tiefgründigen Buch belohnt, das sich in seinem Verlauf entfaltet. in manchen Passagen kostet es Mühe, aber es lohnt sich dran zu bleiben.
  22. Cover des Buches Windows on the world (ISBN: 9783548262413)
    Frédéric Beigbeder

    Windows on the world

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Das Buch war das erste von einem bedeutenderen Autor, das nach 9/11 erschienen ist und die Terroranschläge thematisiert (2003 genaugenommen): Ein Immobilienmakler nimmt seine beiden Söhne mit in das Restaurant unter dem Dach des Nordtrums des World Trade Centers, als kurz danach die Hölle ausbricht und Rettung unmöglich ist. Beigbeder erspart keine grausigen Details, er selbst sagt, man kann sich nur vorstellen, was wirklich an diesem Morgen in dem Hochhaus passierte.
  23. Cover des Buches Madame Cléo und das große kleine Glück (ISBN: 9783959672016)
    Tanja Wekwerth

    Madame Cléo und das große kleine Glück

     (60)
    Aktuelle Rezension von: EmiliAna
    Tanja Wekwerth ist mit ihrem neuen Roman ein anrührendes kleines Meisterwerk der Fröhlichkeit, der unbeschwerten Lebenslust und der guten Laune gelungen, das den, nicht nur romantisch veranlagten, Leser von der ersten Seite an in seinen Bann zieht und bis zum Ende, vielleicht sogar darüber hinaus, nicht mehr loslässt.

    In diesem zauberhaften Buch lässt uns die Autorin Bekanntschaft schließen mit der nicht mehr jungen Französin Madame Cléo, die in Berlin gestrandet ist und mit vielerlei Sorgen, mit Geldnöten, Einsamkeit und den Erinnerungen an ihre große Zeit in Paris zu kämpfen hat.
    So, wie es nun einmal ihre Art ist, stellt sie sich ihrem recht freudlosen Leben stets mit Haltung, Würde und Disziplin. Damit ist sie ganz Produkt einer Zeit, in der genau diese Eigenschaften gepflegt wurden.
    Als Cléo aus einer Notsituation heraus beschließt, ein Zimmer in ihrer kleinen Wohnung unterzuvermieten, ahnt sie nicht, dass ihr Leben damit eine Wendung erfahren wird, durch die sie ihre schon beinahe verloren geglaubte Lebensfreude mit einem Schlag zurückgewinnt.
    Der traurige Italiener Adamo zieht mit seiner Tochter Mimi bei der einsamen Cléo ein und mit ihnen kommen Liebe, Glück und Hoffnung zurück und verändern das Leben der drei Protagonisten nachhaltig.
    Doch bis es soweit ist, sind noch allerlei Hürden zu nehmen und alle drei müssen lernen, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen, nur die schönen Momente daraus zu bewahren und mit Vertrauen und Mut einen unkonventionellen Weg in die Zukunft zu wagen.
    Dabei stehen ihnen eine Reihe liebenswerter, alltäglicher, bisweilen auch schrulliger Nebenfiguren hilfreich zur Seite...

    Eine dieser Nebenfiguren, lange tot, für Cléo, die in jungen Jahren bei ihr als Mannequin gearbeitet hat, aber so lebendig wie damals, ist die Modeschöpferin Coco Chanel, aus deren Leben wir immer wieder neue Szenen durch Cléos Augen sehen.
    Ja, es ist Mademoiselle Coco, die in dem Roman ein und aus geht, deren Geist ( und Duft! ) über allem schwebt - und die ganz und gar nicht unbeteiligt ist an der überraschenden Lösung, die unseren drei längst liebgewonnenen Protagonisten den Weg ins Leben, in eine lachende und leuchtende Zukunft weist!
    Denn wäre Madame Cléo nicht eines Tages mit Adamo und Mimi nach Paris gereist, dann...

    Tatsächlich schreibt Tanja Wekwerth hier ein modernes Märchen! Sie tut dies mit soviel Leichtigkeit und Charme, dass man sich erinnert fühlt an laue Sommertage, sanfte Winde, die die Haut streicheln und die einem unmittelbar ein beschwingtes Gefühl verleihen. Sie lässt uns in Berlin spazieren gehen und nimmt uns schließlich mit in das Paris der entzückenden Madame Cléo; wir sehen die Stadt mit ihren Augen - und müssen uns sofort in sie verlieben.
    Darüberhinaus ist die Autorin eine Meisterin des Details - denn es sind vor allem die kleinen Dinge, gleichsam kleine Vignetten, die maßgeblich sind für den unwiderstehlichen Charme des Romans.
    Da kann man nur wünschen, dass diesem liebenswürdigen, vielfach verzaubernden Roman recht viele Leser beschieden sein mögen!
  24. Cover des Buches Der Magyar-Vizsla (ISBN: 9783788810054)
    Ingeborg Caminneci

    Der Magyar-Vizsla

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Mimabano
    das buch habe ich mir gekauft weil wir uns einen familienhund ( magyar vizsla ) geholt haben.das erste drittel gefällt mir eigentlich sehr gut.es wird ein wenig über die entstehung der rasse erzählt und dann gibt es infos über den hund.anschliessend wird einem noch ein wenig über die züchter erzählt und die ersten tage mit dem welpen daheim.der rest des buches dreht sich nur noch um den jagdhund als solches , ausstellungen u.s.w. ich hätte mir einfach noch gewünscht, dass man auf den hund als familienhund mehr eingeht. es wurde mir dann doch zu technisch: fci,mvcs,jep u.s.w. unser hund ist mittlerweile eineinhalb und das buch habe ich nie mehr zur hand genommen...

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks