Bücher mit dem Tag "elemente"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "elemente" gekennzeichnet haben.

388 Bücher

  1. Cover des Buches Throne of Glass - Erbin des Feuers (ISBN: 9783423716536)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass - Erbin des Feuers

     (1.114)
    Aktuelle Rezension von: janeesjournal

    Was mir am 3. Teil der Throne of Glass Reihe wirklich am besten gefallen hat, waren die super Charakterentwicklungen der Protagonisten Celaena, Chaol, Manon, Dorian und Rowan. Besonders Manon und ihren Handlungsstrang fand ich sehr interessant.

    Die Abwechslung der Perspektiven und die verschiedenen Handlungsstränge haben mir allesamt gut gefallen und die Geschichte hat sich immer weiter entwickelt.

    Auch die emotionalen Szenen in diesem Teil waren wieder absolut Spitze.

    Warum es diesmal keine 5⭐️ Gibt ist, weil die Handlung zwar gut war, aber sehr lange nicht viel passiert ist.
    Es war extrem Slow-paced und teils sogar ein wenig langweilig, weil sich einfach nichts großartig getan hat.

  2. Cover des Buches Die Krone der Dunkelheit (ISBN: 9783492705264)
    Laura Kneidl

    Die Krone der Dunkelheit

     (470)
    Aktuelle Rezension von: Maerzhase114

    Irgendwann wurde dieses Buch in meine Timeline gespült und ich fand das Cover sowie den Klappen Text unglaublich ansprechend, dass ich mir das Buch schließlich gekauft habe. 

    Leider überzeugte es mich beim Lesen dann aber so gar nicht. Tatsächlich hab ich mich ständig gefragt, ob sich die Autorin jemals damit auseinandergesetzt hat, wie man Bücher schreibt. Ihren Schreibstil selbst finde ich teilweise sogar gelungen, sie schafft doch gute (aber auch schlechte) Metaphern und der Text liest sich flüssig. 

    Doch: Wieso gibt es kaum Dialoge? Wieso müssen die Charaktere in ständigen inneren Monologen versinken, wenn man sich doch auch geschickter bedienen kann? Oder aber auch den Leser eigene Theorien aufstellen lassen. Ich habe mich ständig an die Hand genommen gefühlt und hatte das Gefühl, dass die Autorin mir nicht zutraut, manche Dinge selbst zu erkennen oder gar noch selbst zu denken.

    Eine Szene ist mir besonders im Gedächtnis geblieben. Es gibt eine Stelle, in der die Wächter beten und dem König huldigen. Ceylon fragt sich wieso, sie das tun und beantwortet sich die Frage selbst, indem sie annimmt, dass es ihnen eine Art Halt gibt in ihrem unsteten Leben. Diese Annahme ist dann auch gleich die Tatsache für den Leser, dass dies tatsächlich so ist, denn die Figuren irren sich dann nicht. Niemand erhebt Widerspruch. Das tut die Autorin so häufig, dass sich mir die Fingernägel kräuseln. Wäre hier ein Dialog nicht so viel stilvoller gewesen? 

    Wenn ich mich mit professionellen Schreiben beschäftige, lese ich oft den Satz: show don't tell. Das ist hier überhaupt nicht der Fall. Es wird einfach alles erstmal von vornherein klar gestellt, es könnten ja Missverständnisse aufkommen... Ehrlich gesagt, kommt da bei mir keine Spannung auf.

    Twists werden zu schnell aufgelöst: Freya lernt in einer Szene den Piraten Elroy kennen, in der nächsten braucht sie ein Schiff...

    Was ich allerdings super finde, ist die eingebaute Homosexualität. Das muss ich der Autorin zu Gute halten. Allerdings bringt mich das zu einem weiteren großen Problem: das Frauenbild. Wieso denkt sich jede Frau, wenn ihr ein Mann sich nähert, gleich darüber nach, ob sie jetzt vergewaltigt wird. Ich meine, das kann ja durchaus gesellschaftlich dort ein Problem darstellen, aber dann möchte ich auch die Ursachen dafür umrissen haben. Hier wäre dann zumindest ein erklärendes Wort mehr nett gewesen. Wieso schert sich eine doch recht naive Prinzessin darum, ob Männer sie als Freiwild erachten, wenn sie bisher keine schlechte Erfahrung gemacht hat? Woher kommen die Gedanken? Erzählen das sich die Bürger oder ihre Eltern, damit sie sich vorsorglich fernhält. Wenn man das Thema jedenfalls ständig aufkommen lässt, dann sollte es schon eine Ursache/Grund geben.

  3. Cover des Buches Sturmtochter - Für immer verboten (ISBN: 9783473585311)
    Bianca Iosivoni

    Sturmtochter - Für immer verboten

     (473)
    Aktuelle Rezension von: Anna-Lenchen

    Inhalt: Ava führt eigentlich ein ganz normales Leben, doch nachts macht sie Jagd auf Elementare. Avas Freunde wissen von nichts und auh ihr Vater ist davon wenig begeistert. Doch dann taucht auf einmal der Junge auf, der sie vor vielen Jahren vor dem ertrinken gerettet hat und alles ändert sich. 

    Der Prolog und auch das erste Kapitel waren für mich ziemlich verwirrend, doch als ich erst einmal in die Geschichte hineingefunden hatte, war ich begeistert. Die Geschichte spielt in Schottland, was mir gut gefällt. Auch die Portagonisten, besonders Ava und Lance, haben mir gut gefallen. Ava ist schlagfertig und ein bisschen stur, weshalb die Dialoge zwischen ihr und Lance oder Reid mich öfters zum Schmunzeln gebracht haben. Außerdem ist die Geschichte spannend und hat mich das ein oder andere Mal überrascht.

    Insgesamt hat mir die Geschichte gut gefallen und freue mich schon darauf im zweiten Band weiter zu lesen.

  4. Cover des Buches Grischa - Eisige Wellen (ISBN: 9783551582966)
    Leigh Bardugo

    Grischa - Eisige Wellen

     (768)
    Aktuelle Rezension von: lliz_lovesbooks

    Story

    Nachdem Alina und Mal erfolgreich aus der Schattenflur entkommen sind und sich einige Zeit versteckt gehalten haben, werden sie erneut vom Dunklen, der den Angriff Alinas in der Ödsee überlebt hat aufgegriffen und auf das Schiff von Käptain Sturmhond verschleppt. 

    Mal wird gezwungen die Meeresgeißel Rusalye, den zweiten Kräftemehrer, aufzuspüren.

    Es kommt überraschen anders und Sturmhond rettet Alina und Mal vor den Absichten des Dunklen, und gibt vor ein besseres Angebot von einem anderen Auftraggeber erhalten zu haben. 

    Noch auf ihrem Weg erhält Alina durch einen von Sturmhonds Fabrikatoren einen Armreif aus den Schuppen der von ihr getöteten Meeresgeißel und ihre Macht erhöht sich spürbar. 

    Der Dunkle folgt den geflohenen mit Hilfe seiner neuen Kräfte, seit Flucht aus der Schattenflur, dem Heraufbeschwören dunkler fliegender Kreaturen. Diese greifen Alina an und hinterlassen tiefe unheilbare Wunden auf ihrem Rücken. Aber auch Alina entdeckt zur den zweiten Kräftemehrer eine neue Kraft, den sogenannten Schnitt, mit dem Sie die Kreaturen des Dunklen bekämpfen kann.

    Sturmhond entpuppt sich kurze Zeit darauf als der zweite Zarensohn Prinz Nikolai und will mit seiner Rückkehr zum Hofe des Zaren nicht nur seinen Bruder Vasily den Thron streitig machen, sondern plädiert auch, nach Alinas Verlangen dafür, das sie als neue Kommandantin der Grisha anstelle des Dunklen eingesetzt wird. 

    Es werden Unmengen an Vorbereitungen für den bevorstehenden Kampf zwischen dem Dunklen und seiner Armee aus ihn ergebenen Grisha und seinen dunklen Kreaturen und der Gegenseite getroffen. 

    Alina versucht sich mit ihrer neuen Rolle als Kommandantin anzufreunden und entfremdet sich dabei mehr und mehr von Mal. 

    Der große Showdown mit dem Dunklen rückt unaufhaltsam immer näher...


    Charaktere

    Der neu aufgetauchte Protagonist Sturmhond alias Prinz Nikolai ist sofort absoluter Sympathieträger und bleibt dieses trotz derber Sprüche oder seltsamer Züge auch während der gesamten Geschichte.

    Alina ist trotz ihrer neuen und nun noch größeren Macht nach wie vor extrem wehleidig und nörgelnd, was zuweilen unglaublich anstrengend für den Leser ist. Ihr Charakter entwickelt sich leider nur sehr schleppend weiter.

    Mit Mal verhält es sich ähnlich. Er gleicht mehr einem pubertierenden Teenager der Trotzreaktionen zeigt und sich nicht entscheiden kann, was er will. Die komplette Situation nervt ihn, aber auch nach mehrmaligen Aufforderungen ist er nicht in der Lage seinen eigenen Weg zu gehen.  


    Meine Meinung zum Buch 

    Das Grisha Universum ist nach wie vor ein unglaublich spannendes und phantasiereiches. Der Einstieg ins Buch hat mich sofort gefesselt und den Spannungsbogen extrem aufgebaut. Der Charakter Sturmhond hat mir viel Spaß bereitet egal ob als Käptain oder als Prinz.

    Leider lässt der Spannungsbogen sehr schnell nach, sobald die Gemeinschaft wieder am Hofe des Zaren ankommen.

    Von da an ist der Buch geprägt von taktischer Kriegführung, Ratssitzungen, dem Liebesdrama von Alina und Mal.

    Richtig spannend wurde es erst wieder zum Ende, als es um den großen Showdown ging. 

    Das Buch bekommt von mir trotzdem 4 Sterne, weil ich die Geschichte mag, die Idee der Kräftemehrer und der Grisha im Allgemeinen und weil der Protagonist des Sturmhond auch während der zähen Passagen die Stimmung aufgelockert hat. 


  5. Cover des Buches Magisterium - Der kupferne Handschuh (ISBN: 9783846600177)
    Cassandra Clare

    Magisterium - Der kupferne Handschuh

     (509)
    Aktuelle Rezension von: ScriptumFelicis

    Klappentext:

    Callum hat am Ende des ersten Schuljahrs die erste Pforte durchschritten: Nun kann ihm niemand mehr seine Zauberkräfte nehmen. Das zweite Schuljahr steht an, doch schon wieder liegt das größte Abenteuer für Call außerhalb des Magisteriums. Er muss herausfinden, welche Rolle sein Vater Alastair bei all dem gespielt hat, was kurz nach Calls Geburt beim Eismassaker passiert ist. Kann es sein, dass Alastair ein Verbündeter des Feindes ist? Was bedeutet das für Callum? Und wem kann er jetzt überhaupt noch vertrauen?

    Meinung:

    Band 2 hat mich ausserordentlich positiv überrascht, denn er war deutlich besser als Band 1.

    Der schale Beigeschmack eines billigen Harry Potter-Abklatsches hat abgenommen. Band 2 wird zunehmend eigenständiger und beginnt sich von Harry Potter abzukapseln. Klar gibt es noch immer einige Parallelen aber die stechen einem nicht mehr so penetrant ins Auge.

    Auch die Charaktere sind ausgereifter, als in Band 1, und haben sich natürlich weiterentwickelt. Besonders Call muss nun damit klarkommen, dass die Seele von Constantine Madden (Dem Feind des Todes) in seinem Körper wohnt. Seine Unsicherheit, ob er denn nun gut oder böse ist, finde ich vollkommen authentisch. Welcher 13-jährige würde sich nicht damit herumplagen? Das Gejammer bezüglich seines Beins, ist leider noch immer sehr ausgeprägt. Tamara selbst, Calls beste Freundin, war in diesem Buch jedoch ziemlich zwiespältig. Ich bin mir nicht sicher, wie ich sie einschätzen soll und anders als Call, hätte ich ihr wahrscheinlich nicht mehr mein Vertrauen geschenkt.

    Apropos Vertrauen. Die Vertrauensfrage ist in diesem Band sehr ausgeprägt und gerade die Frage, wem Call noch vertrauen kann, macht die Geschichte wirklich interessant. Zudem bietet dieser Band mehr Action und Call ist gezwungen sich seiner Angst und seinen Gegnern zu stellen.

    Zum Schluss wird es dann doch etwas makaber, was ich aufgrund der Spoilergefahr hier nicht ausführen kann und möchte.  Für ein «Kinderbuch» dann evtl. doch ein bisschen zu viel?

    Fazit/Empfehlung:

    Dieser Band konnte mich wirklich positiv überraschen, weswegen ich mich bestimmt auch dem dritten Band widmen werde.

    Weiterhin würde ich das Buch eher jüngeren Leser*innen empfehlen. Natürlich können aber auch ältere Leser*innen Freude an der Buchreihe haben.

  6. Cover des Buches Der Schwarze Thron - Die Schwestern (ISBN: 9783764531447)
    Kendare Blake

    Der Schwarze Thron - Die Schwestern

     (401)
    Aktuelle Rezension von: Sternensee

    Also diese Idee erst mal... Wow. Die war echt genial. Als ich den Klappentext gelesen hatte, war ich vollkommen begeistert und dementsprechend waren meine Erwartungen hoch. Ich kann sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde. Trotzdem kann ich keine 5 Sterne geben, weil es mich dafür nicht genug gepackt hat, die Spannung fehlte mir ein wenig.

    Der Schreibstil war gut, wenn auch recht distanziert. Man bekommt kaum Einblicke in die Gefühle der Protagonisten, was ich schon schade fand, trotzdem hat es mich nicht so gestört. Was ich nicht so toll fand, war, dass bei den Perspektivenwechseln nie stand, aus wessen Sicht denn nun erzählt wird, sondern nur der Ort. Das war mir persönlich zu verwirrend, wenn die Namen noch da gestanden hätten, wäre es viel übersichtlicher gewesen. Aber gut, dass ist wirklich nur ein kleiner Kritikpunkt.

    Ein größerer war, dass mir ein bisschen die Spannung gefehlt hat. Im Laufe des Buches lernt man die verschiedenen Protagonisten und vor allem die Schwestern kennen, aber wirklich passieren tut nichts. Ja, hier und da war eine spannende Szene eingebaut, aber da hätte ich mir eine rasantere, geladenere Handlung gewünscht. Trotzdem war Spannung vorhanden, so ist es ja nicht, und deswegen habe ich das Buch auch schnell durch gehabt.

    Von der Charakteren gefällt mir Jules am besten, auch wenn ich nicht ganz verstehe, warum so viel aus ihrer Sicht erzählt wird, wenn sie doch nur die Freundin einer Königin ist. Manchmal kam es mir so vor, als wäre sie die eigentliche Hauptperson des Buches, aber da ich sie mochte, hat es mich nicht gestört. Ich hätte noch ein paar mehr Kapitel aus Kats Sicht schön gefunden, weil sie leider schon ein wenig zu kurz kam, aber sonst kann ich sagen, dass es ein gutes Buch ist, das es sich zu lesen lohnt, auch wenn es mich nicht wirklich vom Hocker gehauen hat.

    Fazit:

    Ein gutes Buch, mit einer tollen Grundidee, bei dem ich mir ein bisschen mehr Spannung und Gefühle gewünscht hätte. Trotzdem ist es durchaus lesenswert, also gebe ich auch hier eine Leseempfehlung.

  7. Cover des Buches Vampire Academy - Blutsschwestern (ISBN: 9783802582011)
    Richelle Mead

    Vampire Academy - Blutsschwestern

     (1.981)
    Aktuelle Rezension von: CherryFairy

    Cover

    Zu sehen ist ein düster geschminktes Mädchen, mit blauen Haaren in einer ehr hochnäsigen Pose, im Hintergrund vermutlich ein Stück der Academy mit Bäumen auf denen Vögel sitzen.

    Die Szene wirkt düster und ist passend zum Titel. 

    Allerdings bevorzuge ich ehr Cover ohne "Personen" drauf oder welche die dann "gemalt" sind und nicht wie ein Selfie wirken.

    Klappenbroschur

    287 Seiten (Story)

    mit Leseprobe Kimberly Raye-Suche bissigen Vampir fürs Leben, 

    304 Seiten


    Inhalt/Story

    Band 1 der 6 teiligen Reihe.

    Die Vampire Academy ist wie der Name schon sagt, eine Ausbildungsschule für junge Vampire und Wächter. Rose und Lissa verbindet dazu noch etwas Besonderes, was das ist erfahrt ihr dann im Buch. ^-°


    Meine Meinung

    Vorab muss ich erwähnen, dass ich mich weder durch Rezensionen oder den Klappentext beeinflussen lassen habe, sondern ich einfach drauf los gelesen habe- mit ehrlich gesagt sehr neutraler Meinung! 

    Denn ich bin weder ein großer Vampir Fan noch finde ich sie langweilig, so gesehen war ich also bereit mich überraschen zu lassen, denn die Reihe lag sehr lange ungelesen in meinem Bücherregal ^^°

    Der Einstieg fing jedoch sehr verwirrend und rasant an, obwohl ich vorher nochmal die Reihenfolge verglichen hatte, ob ich auch mit dem richtigen "ersten Teil" anfange, kam es mir vor, als hätte ich was verpasst.. 

    Das lag daran, dass die Autorin sich dazu entschieden hatte, direkt mit einer Flucht zu starten, die für mich aber auch noch nach beenden des Buches sehr übertrieben rüber kam.... 

    Obwohl das Buch sehr kurz war und die Kapitel angenehm verteilt waren, habe ich wirklich lange für Band 1 gebraucht. Ich kam einfach nicht in die Geschichte rein und nichts wollte mich fesseln.

    Es hatte sich für mich wie eine Teenie/Highschool Drama-Clique gelesen. Pubertätsprobleme gemischt mit ein bisschen Vampirstyle, nur hießen diese Vampire hier Dhampire, wo ich die ganze Zeit erst dachte das wäre ein Druckfehler xD

    Die Charaktere(17+) sind einfach nicht mein Fall, ich finde sie leider sehr anstrengend, kindisch und sehr oberflächlich. Und als dann auch noch eine Schwärmerei los ging für den Mentor, der mit 24 in einer ganz anderen "Lebensphase" ist, als ein 17 jähriges Mädchen... wurde es mir dann doch zu kitschig.

    Ja man könnte sagen, Mädchen sind viel reifer das gleicht sich irgendwie aus.... aber Nö ich bin der Meinung in diesem Fall, liest man schon anhand der Gespräche, dass beide schon sehr unterschiedlich denken und das liegt nun mal am Alter....Deshalb wirkte die Liebesgeschichte für mich auch nicht authentisch, auch wenn sie vielleicht in späteren Bänden aufblühen könnte,... aber ich kann hier nur meinen Ersteindruck bezüglich des ersten Bandes beschreiben und der war bei mir leider so.

    Das erhoffte Fantasy-Feeling oder der Grusel blieben bei mir aus.

    Ich würde die Story als okay beschreiben, es gibt bessere aber als schlecht würde ich sie nun auch nicht betiteln. 

    Es gab immer wieder kleine Ansätze aus dem bestimmt eine klasse Story noch entstehen könnte, aber um 5 weitere Bände zu lesen, fehlt mir einfach die Motivation.

    Per Zufall ist mir dann aufgefallen, dass es wohl auch eine Verfilmung gibt, die werde ich mir dann stattdessen anschauen, vielleicht begeistert mich die Verfilmung mehr ;-)


    Mein Fazit

    Konnte mich leider emotional und Storytechnisch nicht catchen, hat aber mein Interesse für den Film geweckt.

    Deshalb vergebe ich 2,5-3*


  8. Cover des Buches House of Night - Betrogen (ISBN: 9783404160327)
    P.C. Cast

    House of Night - Betrogen

     (2.600)
    Aktuelle Rezension von: Janinezachariae

    Teil 1 von "House of night" habe ich als Hörbuch gehört, da ich den zweiten Teil kürzlich in einem Bücherschrank gefunden hatte. 

    Pc Cast und Kristen Cast: "House of Night: Gezeichnet" und "Betrogen".

    Die Reihe hat un 2006 begonnen, genau zum richtigen Zeitpunkt des Vampir Hypes. 

    Vampire sind kein Geheimnis. Im Gegenteil, jeder weiß um sie und wo sie zu finden sind. 

    Allerdings wird man eher Random mäßig ausgesucht und Gezeichnet. Wie Zoe. Und um sie geht es schließlich auch. 

    Im ersten Teil muss sie noch lernen, mit ihrem neuen Schicksal zurecht zu kommen. Im zweiten Teil ist sie gefühlt fast nur rollig.  

    Aber die Buchserie hat mir bis hierher schon gut gefallen. Es liest sich schnell und eignet sich ganz gut, um nicht so viel nachdenken zu müssen.  

    3.5/5

  9. Cover des Buches Stormheart - Die Rebellin (ISBN: 9783789104053)
    Cora Carmack

    Stormheart - Die Rebellin

     (347)
    Aktuelle Rezension von: Natiibooks



    3 🌟🌟🌟

    Inhalt:





    Blicke dem Sturm in die Seele und finde dein Herz! Von der jungen Königstochter Aurora wird erwartet, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzt, um ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen zu schützen. Was keiner weiß: Noch hat Aurora diese Fähigkeiten nicht. Um ihr Geheimnis zu wahren, scheint eine arrangierte Heirat der einzige Ausweg. Doch bevor es dazu kommt, flieht sie aus dem Palast und schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an. Während sie eine ganz besondere Verbindung zu Stürmen findet, läuft sie Gefahr, ihr Herz zu verlieren.
    Ein opulenter Auftakt zur Stormheart-Trilogie mit einem spannenden Kampf gegen Naturgewalten!



    Meinung:

    Hier bin ich schon seit langer Zeit Überlegung ob ich das Buch lesen will also habe ich beschlossen als Hörbuch zuhören. Es hat wirklich gut angefangen bis es für mich eine Richtung genommen hat die nicht mochte. Dadurch habe ich mehrmals darüber nachgedacht es Abzubrechen und war mir immer unsicher denn ich hatte wirklich viel Potenzial für die Geschichte. Ich hab beschlossen das Buch dann doch zu beenden aber kann bereits sagen das ich es in Zukunft wahrscheinlich nochmal eine Chance geben werde denn leider hat es mir nicht so gefallen wie erwartet. Und ich weiß nicht an was das gelegen hat aber ich gehe davon aus das ich es gleich nach ACOSAF gehört habe und das war der Fehler. Denn ich hab einfach zu viel erwartet und hatte Probleme mit der Protagonistin und ihre Endscheidungen denn manchmal kam ich damit nicht klar. Deswegen kann ich nicht viel sagen nur das Geschichte an sich aufregend anhört und ich in Zukunft es wahrscheinlich wieder lesen oder hören werde für denn Moment will ich es einfach nur zu Seite legen. Auch wenn es gegen Ende besser wurde.

  10. Cover des Buches Die Chroniken der Seelenwächter - Die Suche beginnt (ISBN: 9783958340008)
    Nicole Böhm

    Die Chroniken der Seelenwächter - Die Suche beginnt

     (350)
    Aktuelle Rezension von: Isa_He

    Mit „die Chroniken der Seelenwächter - die Suche beginnt“ ist der Autorin ein toller und spannender Auftakt einer interessanten Fantasy-Reihe gelungen. Ich lernte die Reihe als Hörbuch kennen. Das Buch wird aus drei unterschiedlichen Sichtweisen erzählt. Dies sind Jess, Jaydee und Jess‘ Vormund Ariadne. Gleich zu Beginn dieses Buches hat Jess ihre erste Begegnung mit einem übernatürlichen Wesen und so nimmt die Geschichte ihren Lauf. Im Laufe der Geschichte erfährt man einiges über die Seelenwächter, übernatürlche Wesen und wie deren Welt und auch Magie funktionieren. Nach und nach taucht man immer mehr in diese Welt ein, was sehr neugierig auf mehr macht. Die Charaktere im Buch gefielen mir ebenfalls sehr gut. Im ersten Teil bekommt man es vor allem mit Jess und Violet zu tun, die mir beide sehr sympathisch sind, aber auch der Seelenwächter Akil ist eine Nummer für sich. ;) Auf die Entwicklung von Jaydee bin ich in den nächsten Bänden gespannt. Er wirkt irgendwie sehr unberechenbar.

    Mir gefiel es ebenfalls sehr gut, dass das Hörbuch von mehreren Personen eingesprochen wurde. Jeder der drei Erzählstränge bekam so eine Stimme, mit der man den jeweiligen Charakter im Buch verband. Jess wird von Pia-Rhona Saxe gesprochen, Jaydee von Jan Langer und Ariadne erhält die Stimme von Cornelia Prescher. Alle drei Sprecher konnten mich mit ihrer Stimme schnell in den Bann der Geschichte ziehen und viele unterschiedliche Emotionen und Spannung beim Vorlesen vermitteln.

    Insgesamt gefiel mir das Buch vom Inhalt und von Hörerlebnis sehr gut. Die Autorin erschafft eine interessante Fantasywelt, der ich auf jeden Fall weiter folgen werde. Die Sprecher zum Hörbuch wurden von LAUSCH Medien sehr gut ausgewählt und ihre Stimmen passen wunderbar zu den einzelnen Charakteren. Ich vergeben daher fünf Sterne.


  11. Cover des Buches Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss (ISBN: 9783737341868)
    Anna Benning

    Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss

     (326)
    Aktuelle Rezension von: Natalie2886

    Rezension „Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss: Band 1“ von Anna Benning 




    Meinung 


    Vor etwas mehr als einem Jahr fiel mir ein Buch in die Hand, dessen Cover mich schon regelrecht besprang und dessen Geschichte so unfassbar genial klang, dass ich dachte, diese Dystopie wird mein neues Highlight. Die Rede ist von VORTEX. Vor etwas mehr als einem Jahr stieg ich mit höchster Begeisterung in die Handlung, mein Feuer loderte hoch, doch ich fiel. Fiel in eine Tiefe, die ich zunächst nicht verstand. Warum konnte mich diese Story, über die die Welt sprach, nicht abholen? Warum konnten die Figuren, ihre Handlung und der Stil mich nicht erreichen? 


    Tja, vor etwas mehr als einem Jahr lag ich gerade frisch operiert im Krankenhaus. Vollgestopft mit höchsten Medikamenten. Nach 200 Seiten war Schluss für mich, der Rest flog lieblos an mir vorbei. Lange habe ich über Vortex nachgedacht. Warum? Wieso gerade bei mir? Denn Dystopien waren doch bisher auch immer mein Festmahl. Nur Vortex sollte oder wollte nicht sein. Monate danach sah ich dieses Buch erneut und kaufte es, in der festen Überzeugung, der Geschichte eine weitere Chance zu geben. Mein Geist wollte nicht ruhen, denn ich war mit mir selbst nicht zufrieden. 


    Ich wollte nicht akzeptieren, dass diese phänomenale Geschichte mich nicht ebenfalls erreichen würde. Wenn der Kopf nicht klar ist, wie in meinem Fall nach der Operation, dann könnte einem wohl nichts begeistern. So zumindest meine Gedanken. Nach Band 1 zog der zweite Teil ein und danach das Finale. Jedoch ließ ich mir noch Zeit, um erneut zum Buch zu greifen. Ich wollte es diesmal ohne Störung meines Befindens. Der Zeitpunkt wart gekommen, fast 1 Jahr nach meiner ersten Begegnung mit Teil 1. Tja und diesmal sah die Sache anders aus. 


    Anna Benning zog mich beinahe sofort in einen packenden Strudel, schickte dynamische, lebendige Bilder durch meinen Kopf, und ließ mich vor Spannung und Nervenkitzel bald an die Decke gehen. Ich war von der Bildgewalt und dem Ideenreichtum regelrecht überrollt worden. Seite um Seite raste in actionreichen, rasanter Geschwindigkeit an mir vorbei. Die Vortexe haben mich verschluckt und mitten im Geschehen wieder rausgespuckt. Anna Benning verknüpft in ihrem Buch Themen wie Zeitreisen, oder den Platz in der Welt und schafft somit ein authentisches, echtes Szenario. 


    Vortex stand für Faszination und eine Atmosphäre, die Besitz vom Leser ergreift. In den Figuren fand ich eine vielschichtige, abwechslungsreiche Mischung die mich dieses Mal mit ihren Handlungen und Gefühlen sofort fesseln konnte. Ihre Dynamik war beispiellos und ließ meine eigenen Emotionen Achterbahn fahren. Seite um Seite brannten sich die Charaktere mehr in mein Herz bis es irgendwann in Flammen stand. Mit Hingabe und viel Liebenswürdigkeit erschafft Anna Benning Protagonisten zum greifen und mitfiebern. 


    Die Geschichte um Vortex und mir hat viele Facetten. Am Ende bleibt eigentlich nur eins zu sagen: Bücher und ihre Welten sind so unterschiedlich wie wir Menschen. Mal sind sie feinfühlig, mal wie ein Strudel, mal wie eine Bombe, oder eine Naturgewalt. Und auch wir sind nicht jeden Tag gleich. Deshalb sage ich heute und in Zukunft: Gebt ihnen eine zweite Chance! Natürlich kann es auch einfach mal nicht passen und Punkt. Dann ist das so. Aber wenn ihr offen bleibt und auch mal hinterfragt, dann könntet ihr feststellen, dass vielleicht doch noch ein Meilenstein bei euch zuhause schlummert, dessen Beachtung vorher nicht da war. 



    Fazit 


    „Vortex – Der Tag, an dem die Welt zerriss“ und ich hatten einen steinigen Start. Doch Steine sind dazu da, um überwunden zu werden. Meine anfängliche Enttäuschung, Missgunst, fehlende Faszination und Begeisterung wandelte sich nach einem erneuten Read zu einem Hollywood tauglichen Page Turner, der bis oben randvoll gepackt ist mit meisterhaften Komponenten. Bildgewalt, ausdrucksstarke Sprache, Ideenreichtum a la episches Bollwerk, Figuren zum lebendigen mitfiebern, und und und. Diese Geschichte saugt sich an dir fest und spuckt dich mitten im Geschehen aus. Vortex wurde zu meinem Feuer, dessen Nachhall noch immer in mir brennt. 


    Auch die Literatur verdient zweite Chancen. 



    🌟🌟🌟🌟🌟 5/5 Sterne

  12. Cover des Buches Lodernde Schwingen (ISBN: 9783426524466)
    Leigh Bardugo

    Lodernde Schwingen

     (582)
    Aktuelle Rezension von: Belladonna

    Beschreibung

    Den verheerenden Kampf gegen den Dunklen hat Alina nur mit wenigen Grischa aus ihrer Armee überlebt. Nun muss sie ihre Kräfte für einen endgültigen Sieg erneut sammeln. Doch in der Obhut des Asketen und dem heiligen Kult um Alina als Sonnenkriegerin, tief unter der Erde, kann sie ihre Macht nicht aufrufen. Mit Geschick gelingt es ihr jedoch mit ihren Verbündeten zu entkommen und so setzt sie alle Hoffnung in die Suche nach dem Feuervogel und dem Prinzen Rafkas, der hoffentlich noch unter den Lebenden weilt…

    Meine Meinung

    Im Abschlussband der »Lodernde Schwingen« schöpft Leigh Bardugo aus den Vollen und bietet neben geheimnisvollen russischen Sagen aus ihrem Grishaverse einen actionreichen sowie spannungsgeladenen Handlungfaden, der das Buch zu einem richtigen Pageturner macht.

    Nachdem sich Alina und Maljen im letzten Band voneinander entfernt haben, wird die Distanz zwischen den Liebenden nun wieder geschmolzen und sie ziehen an einem Strang, um zu einem vernichtenden Schlag gegen den Dunklen auszuholen und Ravka von seiner dunklen Herrschaft und der Schattenflur zu befreien. Laut Morozows Aufzeichnungen ist ein dritter Kräftemehrer aus dem Feuervogel ihre größte Chance und da sie zahlenmäßig der Armee des Dunklen und seinen aus Merzost erschaffenen Nitschewo’ja unterlegen sind, hoffen sie den freibeuterischen Prinzen Rawkas lebendig anzutreffen.

    Neben der fantasievollen Gestaltung dieser magischen Welt, fand ich Alinas Kampf mit sich selbst am spannendsten. Zwischen dem Druck der auf ihr als Erlöserbildnis lastet und dem starken Drang nach einem weiteren Kräftemehrer und mehr Stärke kann sie nur mit dem Rückhalt von Maljen und ihren Freunden bestehen ohne daran zu zerbrechen.

    In »Lodernde Schwingen« verkehrt sich mit dem veränderten Handlungsort auch der aufgerissene Abgrund zwischen Alina als Grischa und Maljen als normalen Menschen. Während sich Maljen im Palast überflüssig und minderwertig fühlte und seine Erfahrungen in Alkohol zu ertränken versuchte, kämpft er sich nun wieder in mein Leserherz zurück, da er durch die Zeit unter der Erde und auf der Suche nach dem Feuervogel zu einer wahren Kämpfernatur aufblüht. Das romantische Knistern zwischen ihm und Alina wird dadurch wieder entfacht und wirkt genau passend abgestimmt auf die durchgehend mitschwingende Spannungskurve.

    Leigh Bardugo baut in diesem finalen Trilogie-Band auch die Brücke zwischen der Vergangenheit von Alina und Maljen und ihrem gegenwärtigen Schicksal und gibt auch in Bezug auf den Dunklen und seine Figur Antworten, die der Geschichte einen runden Schliff verleihen.

    Mit »Lodernde Schwingen« lässt Bardugo keine Wünsche offen und präsentiert zusätzlich zu ihrer tollen Welt und den dynamischen Charakteren auch noch einen aufregenden Showdown, der den Puls in die Höhe schnellen lässt.

    Fazit

    Das furiose Finale einer mitreißenden, märchenhaften und nervenaufreibenden Trilogie.

    --------------------------------   

    © Bellas Wonderworld; Rezension vom 05.04.2021

  13. Cover des Buches Die Krone der Dunkelheit: Magieflimmern (ISBN: 9783492705271)
    Laura Kneidl

    Die Krone der Dunkelheit: Magieflimmern

     (217)
    Aktuelle Rezension von: Belladonna

    Beschreibung

    Prinzessin Freya hat ihren Bruder im Land der Fae gefunden und kehrt nun zurück nach Thobria, um sich dort dem Leben am Hof zu stellen. Als zukünftige Königin soll sie schon bald verheiratet werden. Doch die strengen Regeln und Verbote am Hof engen sie schon jetzt ein. Larkin befindet sich auf der Flucht und zieht als helfende Hand durch die Lande, die Angst, erkannt zu werden, immer im Gepäck.

    Nachdem die Krönung des Fae-Prinzen Kheeran durch ein gescheitertes Attentat nicht vollzogen werden konnte, breiten sich die Unruhen unter dem Volk der Unseelie weiter aus, während die Wächter-Novizin Ceylan und der Halbling Weylin als Verdächtige im Kerker einsitzen.

    Meine Meinung

    Laura Kneidl knüpft in »Magieflimmern« die Handlungsfäden der Tetralogie »Die Krone der Dunkelheit« weiter und hält sich nicht lange mit Rückblenden auf. Am besten ist es daher, wenn einem die Ereignisse aus dem ersten Band noch frisch im Kopf sind und keine allzu lange Zeit zwischen dem Lesen der Bücher liegt.

    Das klassische High-Fantasy Setting und die weitere Entwicklung der einzelnen Charaktere hat mir regelrecht durch die Story getragen, sodass ich die Geschichte regelrecht verschlungen habe. Geschickt eingefädelte Cliffhanger tragen einen von Kapitel zu Kapitel und besonders gut gefallen hat mir, das die Autorin nun etwas mehr über den séakischen Piraten Elroy preisgibt.

    Die Verquickung der Handlung mit den Intrigen der Seelie hätte in meinen Augen allerdings etwas mehr Raum vertragen können. Meine Hoffnung ist, dass dies in den nächsten Bänden noch vertieft werden wird und wir Leser*innen endlich etwas mehr über den Hintergrund und die Beweggründe der Seelie-Königin Valeska erfahren.

    Im Ganzen betrachtet hat mich die Entwicklung der facettenreichen Fantasy-Geschichte gut unterhalten, und vor allen Dingen die Abschnitte über Ceylan und Kheeran konnten mich begeistern. Am Ende wurden allerdings mehr neue Fragen aufgeworfen, als alte beantwortet und so hoffe ich sehr, dass die Fortsetzung »Schicksalsklinge« nicht lange auf sich warten lässt.

    Fazit

    Eine unterhaltsame Fortsetzung, deren Entwicklung die Neugier auf den weiteren Verlauf befeuert.

    --------------------------------   

    © Bellas Wonderworld; Rezension vom 15.08.2020


  14. Cover des Buches Illuminati (ISBN: 9783404148660)
    Dan Brown

    Illuminati

     (4.966)
    Aktuelle Rezension von: Nicole01

    Ganz kurze Zusammenfassung:

    Robert Langdon wird nach Schweiz gerufen. Es wurde ein Kernforscher tot aufgefunden und Antimaterie entwendet. Auf seiner Brust sind Symbole eingraviert, die nur der Symbolologe und Harvardprofessor lösen kann. Er findet heraus, dass diese mit den Illuminati in Verbindung stehen. Langdon reist nach Italien um die Antimaterie zu finden und den dunklen Plan der Illuminati zu verhindern.


    Ich bin begeistert! "Illuminati" ist mein Lieblingsbuch. Die Spannung ist von Anfang an da und hält bis zum Ende an. Dan Brown beschreibt die Orte und Situation zwar ausführlich, aber realistisch, weshalb es sich dennoch sehr gut liest. Besonders fasziniert bin ich von den wahren Fakten über die Illuminati, auf denen seine Erzählung beruht. Dazu passt der Protagonist Robert Langdon als Symbolologe perfekt in die Geschichte.

    "Illuminati" ist für jeden zu empfehlen, der eben gerne Geschichten mit historischen Fakten, Mysterien und Verfolgungen liest!!!

  15. Cover des Buches Der Schwarze Thron - Die Königin (ISBN: 9783764531478)
    Kendare Blake

    Der Schwarze Thron - Die Königin

     (241)
    Aktuelle Rezension von: PoldisHoerspielseite

    Noch leben die Drillinge Arsinoe, Katharine und Mirabella, doch sie habe auch gerade erst das Beltanefest hinter sich gebracht. Das Jahr des Aufstiegs der neuen Königin hat begonnen, eine von ihnen muss ihre Schwestern umbringen, um die Krone zu bekommen. Katherine ist nach ihrem Sturz in die Brecciaspalte wie verändert, Mirabella hat keine große Lust, ihre Schwestern zu töten, doch Arsinoe hat sich trotz ihrer scheinbaren Chancenlosigkeit noch nicht aufgegeben…

    Kendare Blake hat mit ihrer Geschichte um den Schwarzen Thron einen Fantasy-Vierteiler geschaffen, der mit der interessanten Hintergrundgeschichte um die Königinnen-Drillinge mit den verschiedenen Gaben punktet, von denen nur eine überleben und gekrönt werden kann. War der Verlauf des ersten Bandes gerade zu Anfang noch etwas schwerfällig, ist dies in diesem zweiten Teil „Die Königin“ genau andersherum: Auf den ersten Seiten scheinen sich die Ereignisse geradezu zu überschlagen, es gibt heftige Auseinandersetzungen und zwei Offenbarungen, die dem Finale eines Bandes würdig wären und ganz andere Vorzeichen setzt. Das Tempo ist hoch, und natürlich möchte der Leser erfahren, mit welchen Tricks und Intrigen die drei Mädchen versuchen, die Krone zu erlangen, ihre Lieben zu schützen oder schlicht am Leben zu bleiben. Das ist auch anfangs sehr gut gelungen und führt zu einigen dramatischen Ereignissen, die sich aber im weiteren Verlauf zu wiederholen scheinen. Besonders eine Idee wird gleich mehrfach aufgegriffen und sorgt für Verzögerungen in dem Verlauf der Handlung und dafür, dass alle drei Schwestern länger überleben als gedacht. Schade ist auch, dass einige der von der Autorin aufgestellten Regeln gebrochen werden, die im ersten Band noch ganz anders dargestellt wurden.

    Macht das aus „Die Königin“ ein schlechtes Buch? Keinesfalls! Immer noch ist die Aufregung zu spüren, die das interessante Setting mit sich bringt, immer noch haben die Charaktere Zeit, um sich weiterzuentwickeln und immer noch hat mich die magische Welt in ihren Bann gezogen. Ich habe die vielen kleinen Details um die Vergangenheit der Insel aufgesogen, vertiefte Regeln um den Aufstieg oder die Beziehung zum Festland verinnerlicht und die Erwähnungen der geheimnisvollen Göttin genossen. Auch die häufig und schnell wechselnden Sprünge zwischen den verschiedenen Handlungssträngen sind sehr gelungen, besonders wenn eine längere Szene aus verschiedenen Blickwinkeln erzählt werden. Es gibt aber auch ein paar sehr gruselige, unheimliche Szenen, die dann mittendrin enden und erst später wieder aufgegriffen werden – sehr gelungen. Das Ende konnte man zwar ein wenig vorausahnen, doch die genauen Umstände bieten einige Überraschungen, ebenso wie eine heftige Wendung ganz am Ende die Zeichen für den folgenden Band noch einmal umwirft.

    „Die Königin“ beginnt äußerst stark, abwechslungsreich und spannend, was zwar nicht den ganzen Roman über gehalten werden kann, was aber immer noch sehr atmosphärisch und dramatisch geraten ist. Den Charakteren wird die Möglichkeit zur Weiterentwicklung gegeben, es gibt viele neue Informationen und spannende Szenen, was mir sehr gefallen hat – und die Lust auf den weiteren Verlauf des Vierteilers noch deutlich gesteigert hat.

  16. Cover des Buches Spiegelsplitter (ISBN: 9783551300447)
    Ava Reed

    Spiegelsplitter

     (373)
    Aktuelle Rezension von: Xenia-Lynn

    ➾𝕽𝖊𝖟𝖊𝖓𝖘𝖎𝖔𝖓 

    „Spiegelsplitter“ von Ava Reed war zu aller erst eine reine Entscheidung des Covers. Schließlich entspricht es genau meinem Geschmack mit seinen blauen Verzierungen und Spiegelung in der Schrift, die ich zugegeben erst ein bisschen verwirrend fand. Außerdem kam mir die Figur auf dem Cover so bekannt vor. Ich bin überzeugt, dass es die gleiche ist wie auf dem Cover von „Silberschwingen“. Nicht zuletzt aber hat mich Ava Reed dazu gebracht dieses Buch auch aufzuschlagen. Schließlich war „Ashes and Souls“ mein Jahres Highlight 2020!

    Der Schreibstil ist sehr simpel gehalten und, der Zielgruppe angemessen, nur für meinen Geschmack etwas zu simpel.
     Die Handlung von „Spiegelsplitter ist gut durchdacht und ich habe an einigen Stellen wirklich mitgefiebert, wie ich gehofft habe, und nicht zu vorhersehbar. Man merkt recht früh, dass mit der Protagonistin Caitlin etwas nicht stimmt, zumal sie ihr Spiegelbild nicht sehen kann. Ich frage mich allerdings, warum sie das nicht hinterfragt und es einfach hinnimmt… Was mich wirklich an ihr überrascht und gefreut hat, ist, dass sie nicht gleich ihrem Seelenverwandten verfällt und es erst bei Mago versucht, der ein dunkles Geheimnis und einen damit verbundenen Plan verheimlicht. Auch das Konzept der Spiegelwelt ist meiner Meinung nach gut, aber hätte viel mehr Potenzial. An der Handlung und generell an der Erzählweise hat mich die doppelte Sicht mehr als genervt. Doppelte Sicht sage ich deshalb, weil jede Szene zweimal erzählt wurde. Einmal aus Caitlins Perspektive und dann noch aus der von Finn und ich habe wirklich überlegt, Finns Kapitel zu überspringen. Ich meine, ist das wirklich nötig? Muss jeder Gedankengang offengelegt werden? Muss verdammt alles verraten werden? Es hat dem Buch seinen Reiz genommen. Aber ich dachte mir, was du anfängst bringst du auch ganz zu Ende.

    In Caitlin konnte ich mich ziemlich schnell einfühlen und ihre Handlungen gut nachvollziehen. Ich hätte unter solchem Druck, mit einer solchen Bestimmung nicht anders gehandelt. Ich habe mit ihr gezweifelt und geweint. 

    𝕱𝖆𝖟𝖎𝖙

    An sich ist die Grundidee hinter der Geschichte eine sehr gute, die etwas weiter ausbaufähig ist. Mein größter Kritikpunkt ist einfach die doppelte Sicht auf die Geschehnisse, was an einigen Stellen gut war, an den meisten aber einfach überflüssig. Das ist mitunter einer der Gründe, weshalb ich mich gegen den zweiten Band entschieden habe.
     Von mir bekommt „Spiegelsplitter“ 3 von 5 Sternen! 

  17. Cover des Buches Ungezähmt (ISBN: 9783596187294)
    P.C. Cast

    Ungezähmt

     (1.916)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Im 4. Teil der „House of Night“-Reihe beginnt wieder dasselbe Spiel wie in den Vorgängern: es wird wiederholt bis zum Erbrechen. Zoey ist auserwählt, ihre Freunde sind sauer, mit Zoeys drei Liebhabern ist es aus, Shaunee und Erin sind keine echten Zwillinge (wie gehabt haben beide nur ein Thema: scharfe Jungs), Damien ist schwul (aber keiner hat ein Problem damit, weil ja alle superoffen sind) und so weiter. Immer wieder wird erwähnt, wie blöd es ist, dass der heiße Erik sauer ist, weil Zoey mit jemand anderem Sex hatte (voll gemein, wie er sich jetzt verhält und überhaupt ist er ja eigentlich auch schuld daran, dass Zoey ihn betrogen hat – was Zoey sich für eine Reaktion erwartet hat, bleibt unklar). Das nervige Beziehungsdrama der letzten Bände wird immer wieder neu aufgerollt und das in aller Ausführlichkeit.

    Aber halt, noch ist nicht alles verloren: es gibt einen neuen Schüler und der ist – wer hätte das gedacht – superheiß. Ich brauche wohl keine Worte dazu verlieren, wie es mit besagtem Schüler weitergeht. Die Frage, die sich auftut ist lediglich: ist das jetzt eine Paarbeziehung, oder zählt das schon als Liebesfünfeck? Besonders glaubwürdig gestaltet sich das Ganze nicht – wie schon vorher muss Zoey nur mit den Fingern schnippen, damit ihr alle Welt zu Füßen liegt. Dadurch wird eine tatsächliche Entwicklung in ihren zwischenmenschlichen (romantischen) Beziehungen übersprungen. Nochmal: dass jemand heiß aussieht, reicht nicht aus, um zwischen zwei Charakteren Chemie zu erschaffen. Das hat bei Erik schon nicht funktioniert und das funktioniert auch hier nicht. Mal davon abgesehen ist es wohl langsam an der Zeit, eine Strichliste zu führen, um mit Zoeys Herrenbekanntschaften mithalten zu können.

    Aphrodite bekommt auch in diesem Band wieder eine größere Rolle – Aphrodite ist jetzt ein Mensch (angeblich keine Strafe, aber darüber lässt sich diskutieren. Besser gesagt: man wird nicht darum herumkommen, wenn man am Ende der Reihe nochmal über das Frauenbild in der Reihe sprechen möchte). Dafür, dass Aphrodite zu den wenigen Personen gehört, die tatsächlich eine echte Charakterentwicklung durchleben, bleibt sie aber trotzdem zu sehr im Hintergrund. Um es mit ihren eigenen Worten auszudrücken: sie ist nur der attraktive Sidekick, während Zoey die eigentlichen Handlungen vollzieht. Aphrodite ist spätestens seit dem 3. Band der eigentliche Sympathieträger der Reihe. Zumindest scheint sie die Gegebenheiten wesentlich besser zu durchschauen als Zoey. Außerdem stößt es mir sauer auf, dass Aphrodite für ihr Fehlverhalten permanent abgestraft wird (auch noch lange danach), während Zoey sich gar nicht so viel anders verhält und niemandem das aufzufallen scheint. Dazu noch eine kurze Zwischenfrage: was ist mit den Typen, die Zoey in einem absichtlich verursachten Autounfall möglicherweise hat sterben lassen? Oder spielen die keine Rolle, weil es Menschen sind und Zoey auserwählt?

    Die Entwicklung der Story ist am Anfang unglaublich simpel. Ergreifende Momente werden weniger ergreifend dadurch, dass eigentlich schon vorher klar ist, was passieren wird. Dafür fängt die Handlung in der Mitte langsam an, abgefahren zu werden (und mit „abgefahren“ meine ich, dass es langsam aber sicher anfängt, ins Absurde abzudriften; hierbei ist anzumerken, dass dies nur der Beginn ist und es jetzt die ersten Anzeichen gibt, dass es bald rapide bergab gehen wird). Was im Klappentext als „uralte, böse Macht“ bezeichnet wird, war in der Story der Punkt, an dem die Reihe mich endgültig verloren hat. Aber auch hier ist am Ende der Reihe noch einmal Potential zu spüren. Wäre der Band nicht mit Wiederholungen und Beziehungsmist künstlich aufgebläht, könnte man „Ungezähmt“ beinahe für ein spannendes Buch halten.

    Auf die Gefahr hin, mich genauso oft zu wiederholen wie die Autorinnen der Buchreihe: der Schreibstil ist gespickt mit zwanghafter Jugendsprache, was sehr anstrengend ist. Das gilt zwar sowieso für jeden Band der Reihe, aber ich fühle mich trotzdem genötigt, es immer wieder zu sagen, weil es einfach so unfassbar störend ist. Auch Zoeys Oberflächlichkeit ist wieder einmal dabei, das Buch vollends zu versauen. Positiv anmerken muss ich jedoch, dass beides gegen Ende wesentlich besser wurde, da man sich hier offenbar doch mehr auf die eigentliche Story konzentrieren wollte. Es gibt wieder einen Cliffhanger bei dem man, so ungern ich es zugebe, am Ende trotzdem wissen möchte, wie es weitergeht.

    Weiterhin positiv: viele Katzen.

    Fazit: Unzählige Wiederholungen, noch mehr Liebesgeschwafel, aber gegen Ende wird es noch interessant.

  18. Cover des Buches Sturmtochter - Für immer verloren (ISBN: 9783473585397)
    Bianca Iosivoni

    Sturmtochter - Für immer verloren

     (257)
    Aktuelle Rezension von: Cathanow91

    Der erste Band hat mit einem riesigen Verlust geendet und dieser begleitet uns noch lange. Ava kämpft mit ihren Schuldgefühlen und dem Schmerz und verliert so immer mehr die Kontrolle über ihre Macht. Das Wasser nimmt immer mehr von ihr Besitz und der einzige, der ihr helfen kann, ist kurz nach dem Kampf in Quiraing verschwunden um seine Pflicht als Sturmsohn nachzukommen.


    Als nach einem Zwischenfall, bei dem Ava die Kontrolle verlor und nur von zwei Freunden gerettet werden konnte, dann auch noch die Jagd auf sie eröffnet wird, ist es vorbei mit der Ruhe.


    Die Suche nach dem sagenumwobenene Dolch der MacLeod, der Ava helfen könnte ihre Kräfte zu kontrollieren erweist sich als schwierig und nur ihre Freude Juliana aus dem Erdclan, Sloan aus dem Luftclan und Reid aus dem Feuerclankonnen ihr helfen.


    Ich liebe Geschichten, in denen man kaum zu Atem kommt und die Stimmung so auf jemanden übergeht, und genau das ist in diesem Buch passiert.


    Ich tue mich immer noch schwer mit sehr ausführlichen Kampfszenen, von denen es viele in Band 1 gab, aber die Geheimnisse und die Story machen es einfach wett.

    Die ganzen Geheimnisse und Intrigen, die zum Ende hin aufgelöst wurden versprechen ein unglaubliches Finale.


    Was sich hier zusammenbraut ist einfach episch.

  19. Cover des Buches House of Night - Erwählt (ISBN: 9783404160334)
    P.C. Cast

    House of Night - Erwählt

     (2.106)
    Aktuelle Rezension von: Izi_bell

    Nach dem Zoey herausgefunden hat das ihre beste Freundin Stevie Rae noch am leben ist setzt sie alles auf eine Karte zum sie zu retten,  jedoch geht sie dabei durch tausend Turbulenzen. Erst verliert sie ihre Unschuld an einen Widerling der sie nur ausgenutzt hat um aus ihr Informationen zu saugen, dann wird Aphrodite plötzlich zu ihrer einzigen Freundin den Erik und all ihre anderen freunde wenden sich von ihr ab. Und zum Höhepunkt weil das ja nicht schon genug Kaos ist will Nepheret  auch noch einen krieg anzetteln.


    Man muss es der Autorin echt lassen sie versteht sich darauf so viel Spannung und Content wie nur geht in in  dünnes Buch zu bringen. 

    Und das ist glaub auch der Grund warum ich ihre Bücher so mag es gibt wirklich keine Lücken der Spannung und das lässt einen das Buch einfach nur in sich aufsaugen.

    Die House of Night Reihe ist für alle eine Empfehlung !  

  20. Cover des Buches Vampire Academy - Blaues Blut (ISBN: 9783802582028)
    Richelle Mead

    Vampire Academy - Blaues Blut

     (1.251)
    Aktuelle Rezension von: tierra.de.los.sonadores

    ACHTUNG! Das ist der 2. Band der Vampire Academy – Reihe von Richelle Mead. Die folgende Rezension ist demnach NICHT SPOILERFREI!

    Worum geht es?

    Rose Hathaway und Lissa Dragomir sind an die Vampire Academy zurückgekehrt. Auch die Gefahren, mit denen sie bei ihrer Rückkehr konfrontiert wurden, haben sie mit Bravour gemeistert,

    Rose trainiert natürlich weiter hart, um ihre Freundin beschützen zu können. Hierbei helfen ihr vor allem die Privatstunden mit ihrem Mentor Dimitri. Nur leider ist es gar nicht so leicht, sich auf das Training zu konzentrieren, wenn man in den Trainer verleibt ist… Nur leider scheint Dimitri kein Interesse an einer Beziehung zu haben und begegnet Rose mit extremer Professionalität. Und zu allem Überfluss scheint Dimitri auch noch Interesse an einer anderen Frau zu haben – sehr zu Roses Leidwesen!

    Lissa hingegen ist glücklich mit ihrem Freund Christian – doch mit dem kommt ihre beste Freundin leider gar nicht klar!

    Und natürlich dreht sich in der Vampirwelt nicht nur alles um zwischenmenschliche Beziehungen. Gerade, als alles ruhig scheint, versetzt ein Großangriff der Strigoi die Akademie der Vampire in höchste Alarmbereitschaft, und es wimmelt an der Schule nur so von Wächtern, darunter auch die legendäre Janine Hathaway ... Roses Mutter!

    Wie hat es mir gefallen?

    Wer dieses Buch liest bekommt:

    • Liebesgeschichten
    • Familiendramen
    • Eine Internatsstory
    • Eine Freundschaft, die über allem steht
    • Und eine riesige Portion an Spannung, Geheimnissen und Action

    Ich bin nur so durch die Seiten geflogen! Mir hat besonders gut gefallen, dass Rose nicht mehr sooo extrem auf Lissa fixiert ist. Natürlich sind die Beiden beste Freundinnen und auch noch mit diesem Band verbunden, aber trotzdem war es gut, dass Rose festgestellt hat, dass sie auch ein eigenes Leben hat / dass sich ihre Welt nicht nur um Lissa dreht. Auch fand ich es schön, Roses Mutter kennenzulernen. Das war etwas, was ich mir schon damals, als ich den Film gesehen habe, gewünscht habe. Über ihren Vater gibt es ja auch die ein oder andere Andeutung, die darauf schließen lässt, dass er in den Folgebänden vielleicht noch eine tragende Rolle bekommt.

    Ich habe gehört, dass ab Band 4 das Setting wechselt, und wir uns in ein anderes Land aufmachen. Ich hoffe ja, dass es da vielleicht in die Türkei geht und Rose mit ihrem Vater zusammenarbeitet. (Das ist ja anscheinend Roses andere Nationalität). Naja, vielleicht ist es auch nur ein Hirngespenst meinerseits :D

    Ich freue mich jetzt auf jeden Fall sehr auf Band 3 – vor allem, weil mir gesagt wurde, dass dieser der Beste der ganzen Reihe sei…

    Ach ja, dieser Teil hier hat 5 Sterne bekommen.

  21. Cover des Buches Fire & Frost - Vom Feuer geküsst (ISBN: 9783473401659)
    Elly Blake

    Fire & Frost - Vom Feuer geküsst

     (222)
    Aktuelle Rezension von: Jacqueline_Raaflaub

    Nach dem 1 Buch behält es sie Spannung bei und wird zu einer neuen Konstellation der Protagonisten, welche mit viel Spannung und Witz überzeugt. Die Aufgaben welche aus sie zukommen sind mit Spannung gefühlt und lassen einem das Buch nur so verschlingen. Durch die neue Konstellation entstehen mehr Gefühle Buch.

  22. Cover des Buches Magic Academy - Das erste Jahr (ISBN: 9783570311707)
    Rachel E. Carter

    Magic Academy - Das erste Jahr

     (259)
    Aktuelle Rezension von: Sarah04

    Die Zwillinge wollen in die Magie Schule doch Ryiah hat bis zur Schule gedacht das sie keine Magie besitzt. Sie wird schnell belehrt und sieht das sie doch Magie hat am Besten ist sie in Schmerzmagie. In der Schule lernt Ryiah den Prinzen Darren die beiden beginnen eine Rivalität. Ich finde es super geschrieben und sehr flüssig zu lesen es passiert immer etwas und ich habe es verschlungen so sehr war ich in die Geschichte eingetaucht.

  23. Cover des Buches Magisterium - Der Weg ins Labyrinth (ISBN: 9783846600344)
    Cassandra Clare

    Magisterium - Der Weg ins Labyrinth

     (1.037)
    Aktuelle Rezension von: renateliestgerne

    Die Mysterium Reihe umfasst 5 Bände und gleich der erste hat mich sofort gefesselt. Ich kann schon jetzt verraten, dass die folgenden Bände genauso gut und teilweise noch besser sind. Die Hauptperson, Callum Hunt, ist beim Start (und Eintritt in die Magierschule) 12 Jahre alt und wird buchweise ein Jahr älter. Neben Callum gibt es weitere interessante Figuren, die meisten entwickeln sich weiter, zum Guten oder auch zum Bösen. Das Buch bietet viel Spannung, interessante Handlungsstränge und lässt einen nicht los. Eine gewissen Ähnlichkeit mit Harry Potter besteht, insbesondere durch den jährlichen Fortschritt. Aber Magisterium ist wieder ganz anders und hat seinen ganz eigenen Charme. Trotz den jugendlichen Alters von Callum beim Start ist diese Serie keineswegs nur für Jugendliche konzipiert, sondern für jeden empfehlenswert der gut geschriebene Fantasy liebt.

  24. Cover des Buches Vampire Academy - Schattenträume (ISBN: 9783802582035)
    Richelle Mead

    Vampire Academy - Schattenträume

     (1.110)
    Aktuelle Rezension von: tierra.de.los.sonadores

    Es ist Frühling an der Vampirakademie, und Rose Hathaway steht kurz davor, ihren Abschluss zu machen. Doch seit sie zum ersten Mal einen Strigoi im Kampf getötet hat, wird Rose von düsteren Gedanken und merkwürdigen Visionen geplagt. Währenddessen zieht neues Unheil herauf: Lissa hat wieder begonnen, mit ihrer Magie zu experimentieren, und ihr einstiger Widersacher Victor Dashkov ist möglicherweise auf freiem Fuß. Rose und Dimitri kommen sich wieder näher, die verbotene Leidenschaft zwischen beiden flammt unvermindert auf. Bis eine tödliche Bedrohung Rose vor die wohl schwerste Wahl ihres Lebens stellt. 


    Ich liebe diese Reihe von Band zu Band mehr! Wie genial war das denn bitte? 

    Die Striogoi werden zu einer immer größeren Bedrohnung für die Akademie und alle Vampire dar. Und großes Verbindung mit Lissa wird auch immer problematischer. Dimitri und Rose... Ach, die beiden sind so süß zusammen. Das Buch war einfach perfekt. Was soll ich da noch groß zu sagen? Das Ende war absolut grausam! WIE SOLL DAS WIEDER GUT WERDEN?????? Es hat mich einfach zerstört


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks