Bücher mit dem Tag "elisabeth herrmann"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "elisabeth herrmann" gekennzeichnet haben.

20 Bücher

  1. Cover des Buches Das Dorf der Mörder (ISBN: 9783442481149)
    Elisabeth Herrmann

    Das Dorf der Mörder

     (341)
    Aktuelle Rezension von: glueckswinkel

    Für mich kommt hier nicht wirklich Fahrt auf. Schade eigentlich. Während ich Sanela Beara und ihre Art recht sympathisch finde, kann ich mit Jeremy Saaler eher wenig anfangen. Für meinen Geschmack handelt er viel zu unüberlegt, nicht direkt unreif aber er denkt doch sehr mit seinem Geschlechtsteil statt mit dem Kopf. Zum Ende wird das Ganze wieder spannender. Obwohl es ja ein Sanela Beara Band 1 ist, kommt sie einfach zu kurz (und das mein ich nicht nur wegen ihren knapp 1.60m)

  2. Cover des Buches Totengebet (ISBN: 9783442482498)
    Elisabeth Herrmann

    Totengebet

     (67)
    Aktuelle Rezension von: Lesezeichenfee

    Ein Anwalt wacht im Krankenhaus auf und kann sich an fast nichts mehr erinnern, außer an eine schöne junge Frau, die Jüdin ist. Er recherchiert zunächst in Berlin und dann in Israel.

    Von dieser Autorin kannte ich zwar dem Namen nach, aber ich glaube, ich hab noch kein Buch von ihr gelesen. Eigentlich ist es auch nicht mein Thema, aber auf der anderen Seite finde ich Amnesie oder Teilamnesie immer sehr spannend. So habe ich mich auf das Buch, das ich irgendwo ertauscht oder im Second Hand Shop gekauft hatte eingelassen. Es hielt mich von Anfang an gefangen. Auch die Charaktere fand ich sehr interessant und echt, ich hätte nie herausgefunden, wer jetzt der Mörder war. Dabei haben – wenn ich so nachdenke – doch einige Leute den Mörder nicht gemocht. Nun ja, wie dem auch sei. Der Anfang war für mich sehr spannend, die Mitte sehr interessant, weniger spannend und der Schluss wieder spannend mit Highlights. Es ist wohl der 5. Fall einer Serie, wie ich im Internet lesen konnte.

    Also das Buch war wirklich gut, aber am Ende hätte ich dann noch einige Fragen gehabt und ein Buch mit 438 Seiten (ohne Danksagung und Glossar) sollte – meiner Meinung nach – keine Fragen offen lassen. Die Bücher, die ich lese haben normalerweise um die 300 Seiten. Außerdem war das ganze dann doch etwas verwirrend. Zudem kannte ich ja noch keinen Charakter des Buches. Und ich denke, dass das irgendwie mehr so was wie eine Familientragödie war und eher weniger ein Krimi. Ein Thema mit dem ich sonst nichts anfangen kann und trotzdem hab ich das Buch, in etwas weniger als einer Woche, ausgelesen und fand es spannend. Nur, dass da Fragen offen blieben, fand ich sehr schade.

    Ich hab mir bei LB die Rezis angesehen, damit ich mich ein wenig über die Serie informieren konnte. Und da las ich, mit größtem Erstaunen - dass das das wohl der schlechteste Teil der Serie war (bis 2016, denn ich vermute, es gibt weitere Teile). Nun ja, dann brauch ich unbedingt weitere Bücher, denn wenn mich etwas fesselt, was mich sonst niemals interessieren würde, dann muss die Autorin wirklich gut sein.

    Mein – Lesezeichenfees – Fazit:
    Ich werde auf jeden Fall weitere Bücher der Autorin lesen. Es gab bei mir zwar kleinere Kritikpunkte, trotzdem werde ich das Buch mit 4 Sternen empfehlen.

  3. Cover des Buches Schattengrund (ISBN: 9783570309179)
    Elisabeth Herrmann

    Schattengrund

     (272)
    Aktuelle Rezension von: books_and_baking

    Dieses Buch konnte mich so richtig fesseln und war bis zum Ende hin total spannend. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und es lässt sich deshalb super lesen. Die Protagonistin mochte ich ziemlich gern. Was mich an ihr nur leider ein bisschen gestört hat, dass sie von einem Tag auf den anderen vom stillen Mäuschen zu einer taffen, jungen Erwachsenen wurde. Ich fand es aber gut, dass sie trotz dem ganzen Gegenwind nicht aufgehört hat den Verbrecher der Taten an ihrer damaligen Freundin zu finden und zu stellen. Die kleine Liebesanbandelei zwischen ihr und Leon fand ich auch nicht zu extrem, womit die die spannende Story immer im Vordergrund gestanden hat. Ich bin bis zum Ende hin immer zwischen mehreren Verdächtigen geschwankt und immer wenn ich dachte, ich wüsste jetzt wer der Täter von damals war, kam doch auch wieder ein anderer dafür in Frage, was mich immer wieder neugierig gemacht hat und zum ständigen weiterlesen verleitet hat. Jedoch fand ich einige Dinge nicht ganz so logisch, wie man zum Beispiel mitten in der Nacht bei einem Schneesturm auf einen Berg wandert, wenn man auch schon seit Tagen im Dorf eingeschneit ist. Ich schätze selbst erfahrene Wanderer würden kapitulieren und teilweise gab es in dem Buch Personen, die diesen Weg zweimal in dieser Nacht auf sich genommen haben. Nichtsdestotrotz hat mich einfach diese Spannung so mitgerissen und mir auch einige Gänsehautmomente beschert. Somit kann ich dieses Buch jedem weiterempfehlen, der gern auch mal etwas spannendes für zwischendurch liest.

  4. Cover des Buches Versunkene Gräber (ISBN: 9783442479955)
    Elisabeth Herrmann

    Versunkene Gräber

     (107)
    Aktuelle Rezension von: JochenBender

    Frau Herrmann erzählt gekonnt und spannend einen Kriminalfall. Sie baut geschickt Parallelstränge auf, weckte dadurch meine Neugierde. Die Spannung hielt bis zum Schluss und auch die Auflösung war befriedigend. Den fünften Stern erhält sie für einen Bonus: Ich habe durch das Buch etwas über die jüngere Geschichte gelernt. Sie Navigiert souverän durch Nazizeit, Weltkrieg und Umsiedlungen. Danke. Ich werde sicher noch mehr von ihr lesen.

  5. Cover des Buches Seefeuer (ISBN: 9783570310632)
    Elisabeth Herrmann

    Seefeuer

     (112)
    Aktuelle Rezension von: lesenbirgit
    Zu der Autorin bin ich durch meine liebe Kollegin gekommen. Ich bin ein Fan von ihr geworden. Ich glaube es ist mein drittes Buch von ihr und ich war wieder begeistert von ihrem Schreibstil.
    Marie hat ihren Vater an den Tod verloren und nun hält sie nicht mehr viel bei ihrer Familie. Ihre Mutter ist nie über den Tod ihres Mannes hinweg gekommen, auch wenn sie mittlerweile einen neuen Mann an ihrer Seite hat, Magnus heißt er. Marie hat ihre Probleme damit Magnus zu vertrauen, er hat direkt das Unternehmen der Familie Vosskamp übernommen und will nun auch so schnell ihre Mutter heiraten. Marie fängt ein Praktikum in einer Seehundstation an in Friedrichskoog. Ein ganzes Jahr lang.
    Auf eine Fahrt um eine paar Heuler zu retten, holt das Schiff einen Teil eines Wracks ans Tageslicht – der Trinity. Der Name kommt Marie bekannt vor, dennoch kann sie ihn nicht direkt einordnen.

    Elisabeth Herrmann hat eine unglaublich spannende Geschichte geschrieben, die von Marie und ihrer Familiengeschichte handelt.
    Sie liebt trotz allem ihre Familie, ihre Oma und ihre Mutter, obwohl es gerade mit ihrer Mutter nicht immer einfach ist. Als ihre Oma wegen eines Schlaganfalls ins Krankenhaus kommt, fährt sie sofort nach Hause.

    Dort ist nicht alles so wie es sein sollte, aber lest selber.
  6. Cover des Buches Die Mühle (ISBN: 9783570311929)
    Elisabeth Herrmann

    Die Mühle

     (148)
    Aktuelle Rezension von: lea_sta-r

    Die Autorin kann auch in diesem Buch mit ihrem flüssigen Schreibstil überzeugen. Die Geschichte bleibt spannend bis zum Schluss und verbirgt düstere Geheimnisse und erschreckende Vorfälle. Für jüngere Leser möglicherweise auch etwas zum Gruseln, aber für alle Leser auf jeden Fall fesselnd.

    Durch die einzelnen Vorfälle im Buch kommt es immer wieder zu neuen Wendepunkte, die der Geschichte die Spannung nicht nehmen. Somit eine durchgedachte Erzählung, die immer wieder aufs Neue die Nerven des Lesers beanspruchen kann.

    Jedoch erschließen sich mir ein paar Kleinigkeiten bis zum Ende nicht so ganz. Vielleicht sind ein paar offene Fragen aber auch normal und gut und vielleicht ja sogar gewollt.

  7. Cover des Buches Das Kindermädchen (ISBN: 9783442475452)
    Elisabeth Herrmann

    Das Kindermädchen

     (165)
    Aktuelle Rezension von: Lillianne

    Zum Buch :: Rückentext

    Joachim Vernau ist ganz oben in der Berliner Gesellschaft angekommen. Er steht kurz davor, in die wohlhabende und einflussreiche Familie der von Zernikow einzuheiraten, nicht ahnend, dass ihre Ehrbarkeit nicht viel mehr als Fassade ist. Als eine ukrainische  Frau auftaucht und behauptet, die von Zernikows haben im Zweiten Weltkrieg eine Zwangsarbeiterin beschäfigt, lässt das Fmilienoberhaupt sie kurzerhand rauswerfen - nur wenig später wird sie tot aus dem Landwehrkanal gefischt. Vernau beginnt, unangenehme Fragen  zu stellen und kommt nicht nur der Identität der Frau, sondern auch dem lukrativen Geschäft mit enteigneter Kunst auf die Spur. ... 

    Mein Kommentar:

    Wow, das war ein Krimi! Zum Schluss ging es dann doch noch etwas hektisch zu, so als ob die Autorin auf die Seitenzahl achtete. Viele Themen wurden aufgegriffen wie die verschleppten Ukrainerinnen, die in Deutschland als Zwangsarbeiterinnen ausgebeutet wurden und auch als Kindermädchen bei hochrangigen Nationalsozialisten arbeiten mussten sowie  von beschlagnahmten Kunstwerken oder auch Restitutionsansprüche der Jewish Claim. 

    »Mach' die Welt, wie sie dir gefällt« - so scheint  sich die Freifrau über die Jahrzehnte ihr Leben schöngeredet und das verdrängt hat, das ihren Sohn prägte: [S. 382] »Utz schwieg. Ich hoffte, dass er eines Tages Mitleid empfinden konnte mit dem verführten und manipulierten Kind, das er gewesen war. So vieles   war verborgen unter dicken Schichten des Schweigens. Er hatte gelebt und geliebt, aber immer mit halber Kraft, gebremst von etwas Unausgesprochenem, das ihn ungewollt zum Täter gemacht hatte. Die bitterste Erkenntnis aber kam jetzt erst hinzu: Das Gefühl,  auch eines der Opfer zu sein.«

    Ein paar Kleinigkeiten möchte ich allerdings doch erwähnen, weil sie einige Erinnerungen zurücklassen:
    [S. 18] Die Freifrau entfernt als einzige Reaktion auf Musik, die sich nicht hören wollte, ihr Hörgerät. Ich habe mich auf einer Zugfahrt auch dieser Taktik bedient.
    [S. 133] Im Halbschlaf hörte ich, wie irgendwo ein Hund bellte. Ein Auto angelassen wurde. Ein Feuerzeug klickte, und das Licht biss sich sekundenlang hinter meine geschlossenen Lider. <i>Ein Hinweis auf eine Zitatesammlung zu diesem Thema.</i>
    Und dann nach langen Abschnitten, in denen wir Sigruns Wahlkampf mit verfolgen, dann auf
    [S. 224] Die Umfragewerte sind katastrophal. Wir haben auch Wahlen im September 2021, der Wahlkampf hat angefangen, die Plakate hängen an den Masten. Der Spruch passt heute auch auf einige Parteien.
    [S. 384] Ich starrte auf den Kachelofen, eine wunderschöne Jugendstilarbeit aus Velten. Auf Pferdewagen nach Berlin gebracht, als der Bauboom Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts dem kleinen Ort hinter der nördlichen Stadtgrenze eine kurze Blütezeit bescherte. Velten und das Kachelofenmuseum wird eines meiner nächsten Ausflugsziele sein.

    Ich bin sehr gespannt auf die nächsten Bände. Offensichtlich ist der Autorin die Verknüpfung geschichtlicher Fakten, eingebettet in einen Fall, mit dem Rechtsanwalt Joachim Vernau befasst ist, wichtig. Auch für mich hochspannend zu lesen.

  8. Cover des Buches Der Schneegänger (ISBN: 9783442485260)
    Elisabeth Herrmann

    Der Schneegänger

     (118)
    Aktuelle Rezension von: abuelita
    Für mich allerdings das erste Buch dazu. Und es gefiel mir nicht mal so schlecht, auch wenn ich vieles von den Handlungen dieser Protagonistin überhaupt nicht nachvollziehen konnte; ja, das sogar als mehr als seltsam empfunden habe.

    Hier geht es um einen Skelettfund und schnell wird klar, dass es sich um einen alten Fall handelt, den die Polizei damals nicht lösen konnte. Der Vater des kleinen Jungen, der damals verschwand, leitet eine Wolfsstation in den Wäldern der Mark Brandenburg. Ist er wirklich so unschuldig, wie er behauptet? Und was hat die vermögende Familie Reinartz damit zu tun? Um das zu klären, schleust Sanela sich als Hausangestellte dort ein…

    Anschaulich geschildert fand ich den Kommissar und auch Gerlinde Schwab; die beiden haben mir gut gefallen in Ihrer Art. Der Fall selber dagegen – nun ja, reichlich konstruiert, würde ich mal sagen. Und eben auch einiges unlogisch.

    Trotzdem, wie gesagt, mir hat das Buch ganz gut gefallen.


  9. Cover des Buches Zeugin der Toten (ISBN: 9783548289885)
    Elisabeth Herrmann

    Zeugin der Toten

     (166)
    Aktuelle Rezension von: julestodo

    Wir schrecklich muss es sein von den Eltern getrennt zu werden und im Waisenhaus groß zu werden.

    Judith Keppler ist auf der Spur ihrer Vergangenheit und unglaubliches kommt zu Tage!

    Der Schreibstil von Elisabeth Herrmann ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Das Buch ist spannend und die Thematik berührend, manchmal unfassbar!

    Die Rückblicke in die Tage, als die Familie auseinandergerissen wurde, sind unbeschreiblich!

    Ich bin noch ganz aufgewühlt vom Lesen dieses Buches!

  10. Cover des Buches Die siebte Stunde (ISBN: 9783548608549)
    Elisabeth Herrmann

    Die siebte Stunde

     (88)
    Aktuelle Rezension von: GersBea
    Story:
    In einer Privatschule in Berlin ist in der Abiturklasse einiges im Argen. Die Schüler haben Angst und schweigen. Joachim Vernau, Anwalt in Finanznöten mit Hang zum Privatdetektiv, über nimmt die Jura AG. Die Schulleitung kehrt alles Unbequeme unter den Teppich: es gilt die zahlungsfähige Klientel zu halten.
    Vernau entdeckt nach und nach, dass sich eine Schülerin im vergangenen Jahr angeblich selbst das Leben genommen hat und dass Rollenspiele dabei eine wichtige Rolle spielen.

                                                                     ***
    Bewertung:
    Elisabeth Herrmann greift ein interessantes gesellschaftpolitisches Thema auf. Leider hatte ich beim Lesen mehr und mehr das Gefühl, dass das Thema die Autorin nicht wirklich interessiert.  Es gibt viele Situationen mit viel zu ausführlichen Informationen - eine knappere Darstellung hätte dem Buch gut getan (aber knapp zu schreiben ist viel aufwändiger als Dinge einfach herunterzuschreiben). Viele Personen werden nur holzschnittartig und manchmal "gebetsmühlenartig" sich wiederholend beschrieben.

    Schade. Die Story hätte viel packender werden können, so habe ich mich mehr oder weniger "durchgequält" :-(.
  11. Cover des Buches Stimme der Toten (ISBN: 9783442491551)
    Elisabeth Herrmann

    Stimme der Toten

     (72)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Die Reihe um Judith Kepler wurde in meiner Schreibgruppe empfohlen, Elisabeth Herrmann als grandiose Autorin beschrieben, die mit feinen Nuancen das Grauen schildert. Mit sehr viel Enthusiasmus bin ich in den ersten Teil gestartet und war etwas enttäuscht. Ich war zu voreingenommen und habe im Detail gesucht.

    Hier im zweiten Teil war ich offener und bin tatsächlich auch angesprungen und war von der Story um Judith Kepler eingenommen. Die Hauptfigur ist toll und vielschichtig, die Story in vielen Teilen sehr spannend- nur, was mir aufgefallen ist: Die Thematik wirkt sehr umfassend und global, es wirkt, als ob ein  Politologie und BWL- Studium nötig sind, um das Hintergrundwissen in der Recherche einzubauen. Das ging für mich immer wieder mal auf Kosten der Figuren. Am Wohlsten habe ich mich gefühlt, wenn Judith Mensch gewesen ist und das war definitiv in allem, was mit dem Handlungsstrang um Tabea der Fall. Er war für mich herausragend. 

    Ich bin auf den dritten Teil gespannt und ob gespannte Fäden sich auflösen. Für Freunde von Agenten- und Spionageverschwörungen ( was mich normalerweise abschreckt)

  12. Cover des Buches Schatten der Toten (ISBN: 9783442490721)
    Elisabeth Herrmann

    Schatten der Toten

     (84)
    Aktuelle Rezension von: isabellepf

    "Schatten der Toten" von Elisabeth Herrmann ist der dritte Band in dem Tatortreinigerin Judith Kepler ermittelt.

    Tatorermittlerin Judith Kepler kennt den Tod wie keine andere. Gerade stellt sich ihre eine berufliche Herausforderung und gleichzeitig entwickeln sich ihre Gefühle für ein Waisenmädchen auf überraschend unerwartete Weise. Doch dann stirbt Eva Kellermann, eine frühere Stasi-Spionin. Ihr letztes Geheimnis setzt eine tödliche Jagd in Gang, auf einen der größten Verbrecher dieser Zeit: Bastide Larcan. Er ist Judiths Vater – der so viel Leid verursachte und sich nie dafür verantworten musste. Seine Spur führt nach Odessa, und Judith muss sich entscheiden: für ihr Leben oder für eine Reise in die Vergangenheit, in der

    Elisabeth Herrmann hat eine gegen Ende hin spannungsgeladenen Thriller geschrieben, der mir jedoch durch zuviele detailverliebte Handlungsstränge, Wirrungen und Längen einfach zu langatmig war. Auch waren mir die Rückblenden und wichtigsten Ereignisse der vorherigen Bände zu ausholend. Zwar sind die Charaktere ganz gut beschrieben doch auch hier sind es einfach zu viele Personen und wechselnde Ortschaften die mir es mir erschwert haben Sympathie aufbauen zu können. 


    Gegen Ende hin hat der Thriller allerdings die nötige Spannung aufbauen können die mir leider auch bis dahin gefehlt hat.

    Für mich insgesamt leider ein enttäuschender dritter Band von dem ich mehr erwartet hätte.


  13. Cover des Buches Zeugin der Toten (ISBN: 9783442490738)
    Elisabeth Herrmann

    Zeugin der Toten

     (3)
    Aktuelle Rezension von: melli_2897

    Ich hatte anfangs große Erwartungen an diesen Thriller. Zwar habe ich zu Beginn bereits damit gekämpft, mich in die Geschichte einzufinden und die Personen einzuordnen, doch der Schreibstil und die Idee haben mir sehr gut gefallen. Die Hauptcharaktere sind sympathisch und nicht zu eindimensional. Auch wenn sie manchmal ein bisschen klischeehaft wirken, verlieren sie nicht ihren Charme. 

    Trotz des angenehmen Schreibstils, der dazu einlädt, durch die Seiten zu fliegen, bin ich nach einiger Zeit immer wieder durcheinandergeraten. Viele Abkürzungen, unterschiedliche Zeitlinien und die zahlreichen Identitäten und Decknamen, die scheinbar jeder Protagonist aus dem Ärmel schüttelte, erschwerten es mir, den Anschluss nicht zu verlieren. Weil man sich so darauf konzentrieren muss, dem Plot zu folgen, gerät der Lesespaß und das Eintauchen in die Story leider in den Hintergrund. Zwischendurch hofft man insgeheim, dass jeder neu vorgestellte Charakter nur eine Nebenrolle spielt und man diese Zeitlinie nicht unbedingt vollends verstehen muss und huscht durch die Kapitel.

    Um ehrlich zu sein, war ich froh, als ich mich durch die fast 500 Seiten gekämpft hatte und am Ende der Geschichte angelangt war. Da die Story zu diesem Zeitpunkt jedoch für mich nahezu unüberschaubar geworden ist, habe ich die große Auflösung aller Mysterien nur teilweise verstanden bzw. sie einfach zur Kenntnis genommen, ohne in den Genuss des „Aha!“-Effekts zu kommen, den man sonst von derartigen Finalen gewohnt ist.

    Insgesamt konnte ich mich mit dem Buch einfach nicht anfreunden – vielleicht auch, weil mein Wissen in Sachen „Stasi-Abläufe & sonstige Geheimdienste“ eher begrenzt ist. Auf die weiteren Bände der Reihe werde ich jedenfalls ohne schlechtes Gewissen verzichten.

  14. Cover des Buches Konstanze. Die zwei Könige (ISBN: 9783548609201)
    Elisabeth Herrmann

    Konstanze. Die zwei Könige

     (5)
    Aktuelle Rezension von: beowulf
    Ein nettes Buch. Für mich wird Elisabeth Herrmann immer eine Empfehlung als Kriminalschriftstellerin bleiben. Sicher- ich werde auch die Fortsetzung dieser Reihe lesen, doch als Autorin historischer Romane ist Elisabeth Herrmann eine gute Autorin, eine unter einer Vielzahl guter deutscher Autoren dieses Genres, keine herausragende Leistung noch oben, kein Ausrutscher nach unten, nett eben, ihre Krimis sind Spitzenkost, das hier ist kein Fast Food, aber eben deutsche Hausmannskost.
  15. Cover des Buches Zartbittertod (ISBN: 9783570313244)
    Elisabeth Herrmann

    Zartbittertod

     (43)
    Aktuelle Rezension von: Nadezhda

    Diesen Thriller, eigentlich für Jugendliche, habe ich in einem Nachmittag und einer Nacht weginhaliert und kann ihn auch für Erwachsene wärmstens empfehlen, auch wenn es einem mit mehr Leseerfahrung vielleicht der eine oder andere nur bedingt nötige Twist zuviel ist. Das Buch ist rasant, spannend und aufwühlend im wahrsten Sinne des Wortes - die deutsche Kolonialgeschichte in Namibia wird aufgewühlt, der Völkermord an den Herero, die vielfachen Verschlingungen, die einige Familien und Unternehmen (Schokolade!) mit diesem schlimmen Kapitel der deutschen Geschichte auch hundert Jahre später noch haben. Die sympathische Heldin der Geschichte ist 19 Jahre jung und will eigentlich nur in ihrer Heimatstadt Meißen Pralinen herstellen. Doch es kommt anders... 

  16. Cover des Buches Das Dorf der Mörder (ISBN: 9783867179843)
    Elisabeth Herrmann

    Das Dorf der Mörder

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Petra_Mayer

    Eine spannende Geschichte. Am Anfang hatte ich mir erst etwas schwer getan, aber es wurde immer spannender und erst am Ende wird alles klar.

  17. Cover des Buches Versunkene Gräber (ISBN: 9783844513400)
    Elisabeth Herrmann

    Versunkene Gräber

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Alais
    Elisabeth Herrmann beherrscht die Kunst, literarisch äußerst ansprechende Texte im Krimi-Format zu präsentieren. Ihr Roman "Versunkene Gräber" bietet alles, was ich mir von Büchern wünsche: er fesselte mich durch eine spannende Erzählung, er berührte mein Herz, er brachte mich zum Nachdenken, Weinen, Lachen, er verzauberte mich mit wohlgeformten Sätzen, er ließ mich für eine Weile alles um mich herum vergessen und ließ mich auch nicht los, als die letzte Hörminute verklungen war ...
    Einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen dieses Hörbuchs leistete natürlich auch der Sprecher Thomas Meinhard. Er hat eine angenehme Stimme und bringt die schönen Sätze von Elisabeth Herrmann gut zur Geltung. Positiv finde ich auch, dass er sich nicht zu sehr bemüht, seine Stimme zu verstellen, wenn er in die Rollen der verschiedenen Personen schlüpft - seine Stimme wirkt immer völlig natürlich. So fiel es mir leicht, mich ganz in die Geschichte zu versenken.
    Interessant sind vor allem auch zwei der Schauplätze des Romans: ein altes Weingut in Polen, das ein großes Geheimnis aus vergangenen Tagen verbirgt, und eine Seniorenresidenz in Deutschland, in der die Mutter einer der Hauptfiguren zusammen mit ihrer Freundin Miss Marple spielt ...
    In unseren Zeiten ist es ja leider mal wieder nötig, einen Blick zurück in die Vergangenheit zu werfen, sich der Wunden und des Schadens bewusst zu werden, den die Hass-Ideologie der Nazis und der Teufelskreis des von ihnen provozierten Krieges angerichtet haben, mit den unmittelbaren Folgen und den Nachwirkungen bis in die heutige Zeit ... Aber es geht nicht nur um die Geschichte und Morde von damals und heute, sondern auch um Neuanfänge, um Menschen, die sich finden oder wiederfinden, um Familiengeschichten, die Beziehungen zwischen verschiedenen Generationen ... ein sehr facettenreicher, lesens- und hörenswerter Roman!

  18. Cover des Buches Weißer Schnee, rotes Blut (ISBN: 9783548282916)
    Andrea Maria Schenkel

    Weißer Schnee, rotes Blut

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Flocke09
    Musste leider feststellen das mir Kurzgeschichten nicht so gut gefallen. Irgendwie schaffen es die meisten Autoren nicht Spannung aufzubauen. Die erwarteten mörderischen Weihnachtsgeschichten, hatten weder viel mit Weihnachten zu tun, noch waren sie spannend. Einzig der Kurzkrimi von Fitzek hat mir zugesagt. Der Rest geht eher als Erzählung durch.
  19. Cover des Buches Schattengrund (ISBN: 9783867179706)
    Elisabeth Herrmann

    Schattengrund

     (18)
    Aktuelle Rezension von: numinala

    Kurz vor ihrem 18ten Geburtstag erfährt Nicola, dass sie die Erbin ihrer kürzlich verstorbenen Tante Kiana ist. Als kleines Kind hatte sie wohl bei ihr viel Zeit verbracht, aber seither brach der Kontakt vollkommen ab und Nico erinnert sich kaum noch an damals.

    Zur Erbschaft gehören nicht nur so sonderbare Dinge, wie z.B. ein Besen, sondern auch das Haus, in dem Tante Kiana lebte. Bevor sich Nico jedoch darüber freuen kann, lehnen ihre Eltern die Erbschaft - im Namen ihrer noch minderjährigen Tochter - rigoros ab und dass ohne ihr zu erklären, warum sie es tun.

    Nico ist allerdings nicht bereit, das einfach so hinzunehmen und so macht sie sich alleine auf den Weg nach Siebenlehen - das abgelegene Dorf, in dem ihrer Tante wohnte.

    Dort angekommen scheinen fast alle Dorfbewohner Nico zu erkennen. Aber anscheinend hat man sie nicht in guter Erinnerung. Im Gegenteil. Nico wird unfreundlich und unhöflich behandelt und sogar verflucht...

    Was ist damals nur passiert? Und warum kann sich Nico überhaupt nicht mehr daran erinnern? Was war so schrecklich, das der Kontakt zu ihrer Tante so abrupt endete? 

    Nur langsam kommen die Erinnerungen zurück und Nico erkennt, dass eine Rückkehr nach Siebenlehen keine gute Idee war...

    Fazit

    Nachdem mir 'Das Dorf der Mörder' und 'Der Schneegänger' von Elisabeth Herrmann gut gefallen hatten, dachte ich, dass ich mich ja auch mal an einen Thriller von ihr heran trauen könnte - natürlich nur an einen Jugendthriller. (Bin ja ein bekennendes Weichei ;0) 

    Leider ist jedoch der Funke zu diesem Hörbuch gar nicht übergesprungen.

    Vielleicht lag es daran, dass es sich um eine gekürzte Fassung handelte, aber mir erschien das ein oder andere einfach zu unrealistisch. 

    Die Stimme von Laura Maire ist zwar gut zum Anhören, aber für mich eher nicht-Thriller-geeignet. Ich könnte sie mir besser bei Kinderbüchern oder lustigen Romanzen etc. vorstellen - für einen (Jugend-) thriller fehlte mir einfach die Spannung über die Stimme.

    Wahrscheinlich hätte mir das Buch besser gefallen, aber da ich ja nun des Rätsels Lösung kenne, werde ich es wohl nicht mehr in Angriff nehmen. 

    Ich bleibe lieber bei den Erwachsenen-Krimis von Elisabeth Herrmann :0)

    Viele Grüße von der Numi

  20. Cover des Buches Die siebte Stunde (ISBN: 9783442484706)
    Elisabeth Herrmann

    Die siebte Stunde

     (33)
    Aktuelle Rezension von: ChattysBuecherblog

    Wenn man Krimis liebt, wird man wohl kaum an dieser Autorin vorbei kommen.  Ihr Schreibstil schafft es immer wieder, dass ich die Bücher einfach nicht aus den Händen legen möchte. Ich möchte immer mehr wissen und erst wenn die letzte Seite umgeblättert ist, gebe ich mich zufrieden.

    So war es auch im vorliegenden Fall. Es ist zwar der zweite Band der Vernau Reihe, dennoch kann er ohne weitere Vorkenntnisse gelesen werden.

    Das Thema ist erschreckend und leider auch immer wieder aktuell, so dass mich dieser Krimi schnell in Beschlag genommen hatte.

    Unterhaltung und Spannung pur! Vielen Dank!

  21. Zeige:
    • 8
    • 12
    • 24

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks