Bücher mit dem Tag "eltern"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "eltern" gekennzeichnet haben.

2.543 Bücher

  1. Cover des Buches Begin Again (ISBN: 9783736302471)
    Mona Kasten

    Begin Again

     (2.884)
    Aktuelle Rezension von: SarahWants2Read

    Worum geht es?: Noch einmal ganz von vorne beginnen - das ist Allie Harpers sehnlichster Wunsch, als sie für ihr Studium nach Woodshill zieht. Dass sie ausgerechnet in einer WG mit einem überheblichen Bad Boy landet, passt ihr daher gar nicht in den Plan. Kaden White ist zwar unfassbar attraktiv - mit seinen Tattoos und seiner unverschämten Art aber so ziemlich der Letzte, mit dem Allie sich eine Wohnung teilen möchte. Zumal er als allererstes eine Liste von Regeln aufstellt. Die wichtigste: Wir fangen niemals etwas miteinander an! Doch Allie merkt schnell, dass sich hinter Kadens Fassade viel mehr verbirgt als zunächst angenommen. Und je besser sie ihn kennenlernt, desto unmöglicher wird es ihr, das heftige Prickeln zwischen ihnen zu ignorieren...

    Der Schreibstil: Der Schreibstil ist locker, leicht und unkompliziert. Passend für ein New-Adult-Roman. Die Geschichte wird abwechselnd aus Allies und Ryan Sicht erzählt, sodass man einen super Einblick in die Gefühlswelt der Beiden hatte. Der Anfang war etwas schleppend. Ich kam erst mit der Zeit in die Geschichte rein. Da hätte ich mir etwas mehr Pep gewünscht, aber ich bin ja zum Glück am Ball geblieben. Mir persönlich war die Kapitellänge das ein oder andere Mal etwas zu lang. So mal schnell in der Mittagspause noch mal ein Kapitel lesen, war leider nicht immer drin. Schade...

    Die Hauptfiguren: Allie ist eine touphe, junge Erwachsene. Sie möchte sich von ihren Eltern lossagen und ein selbst bestimmtes Leben führen. Mit ihren Macken und Eigenarten war sie mir sofort sympathisch. Teilweise war es aber anstrengend zu lesen, dass sie wegen jeder Kleinigkeit weint.

    Kaden war dagegen viel interessanter. Man wollte wissen warum er so kalt und unberechenbar ist. Sein Schicksal hat mich sehr bewegt und ich fand es super wie die Päckchen der beiden miteinander harmoniert haben. Wirklich gut gelöst.


    Endfazit: Es ist ein super New-Adult Roman für Einsteiger und mal was nettes für Zwischendurch. Es ist jetzt nicht die beste Lektüre in dem Genre, aber ich kann es durchaus weiterempfehlen. 

    Das Buch erhält von mir 3,5 von 5 Sternen.

  2. Cover des Buches Das Paket (ISBN: 9783426199206)
    Sebastian Fitzek

    Das Paket

     (2.365)
    Aktuelle Rezension von: alexandranic

    Ist sie verrückt, oder ist sie es nicht...
    Man weiß es nicht...

    Das ist mein aller erstes Buch von Sebastian Fitzek, und es wird garantiert nicht mein letztes sein. Spannung ab der ersten Seite, und vor allem diese Thematik. Das ist nicht ohne.

    Normaler weise lese ich keine Thriller/Psychothriller, aber bei Sebastian Fitzek mache ich gerne eine Ausnahme. 

    Wohl verdienter Bestseller Autor!

    Ich ziehe meinen imaginären Hut vor Sebastian Fitzek!

  3. Cover des Buches Save Me (ISBN: 9783736305564)
    Mona Kasten

    Save Me

     (2.698)
    Aktuelle Rezension von: Jujuliebtihrebabe

    Ich weiß nicht genau, was ich erwartet habe, aber meine Erwartungen waren hoch. Überall auf Social Media sieht man die Trilogie und es gibt sogar Fanpages zu den einzelnen Figuren und ich frage mich einfach nur: Wieso?

    Der Anfang war ja noch ganz nett und versprach mir etwas anderes. Eine „enemies to lovers“ Geschichte aber das hat sich unglaublich schnell in Luft aufgelöst. Die Schwärmerei von Ruby für James war einfach nur kindisch. Er hat sich wie das reinste Ar***loch benommen, aber trotzdem schlug ihr Herz in seiner Nähe immer höher.

    Und James? So klischeehaft, dass ausgerechnet seine Eltern ihm die Beziehung ausreden oder gar verbieten wollen. Seinem Vater hätte ich ab und gerne mal selbst eine verpasst.

    Der Mittelteil war dann ein ständiges hin und her und einfach nur nervenaufreibend.

    Das Ende hat mich dann leicht überrascht, die Wendung mit seiner Mutter hat der Geschichte einen gewissen Pepp gegeben, aber kam mir zu spät und irgendwie zwanghaft, als müsste man die Geschichte mit einem Knall beenden.

    Dass er dann wieder in alte Verhaltensmuster verfällt und erneut Ruby das Herz bricht war eh klar, denn was sollte denn sonst in Teil 2 und 3 passieren als erneutes hin und her, er entscheidet sich endlich für sie, aber dann stehen sie ohne Geld da oder keine Ahnung was

    Kurzum, mir hat das Buch überhaupt nicht gefallen. Die zwei Sterne sind eigentlich noch nett gemeint, weil der Schreibstil echt gut zu lesen war. Aber sonst kann ich der Geschichte nichts abgewinnen. Die anderen beiden Teile werde ich auch nicht lesen, höchstens mal bei Freunden fragen, wie es weitergeht. Aus Interesse, ob meine Vermutungen gestimmt haben.

    (Und was mache ich jetzt mit dem Schuber?)

  4. Cover des Buches Obsidian - Schattendunkel (ISBN: 9783551315199)
    Jennifer L. Armentrout

    Obsidian - Schattendunkel

     (5.720)
    Aktuelle Rezension von: David_Lindsam

    Mit ihrer Fantasyreihe um Katy und Daemon steht die US-Autorin Jennifer L. Armentrout seit Jahren in allen Bestsellerlisten. Können Zahlen lügen? – Vielleicht nicht, aber trügen sehr wohl.  

    Die Geschichte (Achtung Spoilerwarnung!!)

    Umzugskartons voller Bücher … Von dem sonnenverwöhnten Florida in das wald-hügelige und einsame West-Virginia zu ziehen, kann nur einen traurigen Hintergrund haben: Katys Vater ist vor drei Jahren an Krebs gestorben. Ihre Mutter will vergessen, ein zweites Leben beginnen. Möglichst weit weg. Auch die 16-Jährige (?) ringt noch mit ihrem Verlust, hat Verständnis für ihre Mutter und versucht sich in der neuen Umgebung einzurichten. Leider funktioniert das Internet noch nicht und die leidenschaftliche Buchbloggerin vermisst schmerzlich ihren Rückzug in die virtuelle Welt.
    Was tun in der wilden Einöde?

    Nebenan sollen zwei Jugendliche in ihrem Alter wohnen und der Junge „ist echt heiß“ (11), bemerkt ihre Mutter. Peinlich. Doch mangels Alternative und weil sie den Weg zum Supermarkt erfragen will, klopft sie bei den Nachbarn … Es öffnet ein nackter Oberköper. Erröten. Er ist herablassend, provozierend. Katy versucht sich in normaler Kommunikation, aber es misslingt. Verbaler Schlagabtausch. „Er war wahrscheinlich der heißeste Typ, der mir je begegnet war, aber ein absoluter Vollidiot“ (16), sinniert Katy und verlässt den Kampfplatz. Im Supermarkt wird sie angesprochen: „Katy?“- Dee. Ihr Bruder ist Daemon, der besagte Vollidiot. Auch die junge Frau ist wunderschön, aber im Gegensatz zu ihrem Geschwister entzückend. Katy ist sofort von ihr angetan.

    Bei Gartenarbeit und Einkäufen entwickelt sich Dee schnell zu ihrer besten Freundin, zum Leidwesen von Deamon, der Katy geradezu feindselig attackiert. Plötzlich hilft er ihr beim Autowaschen und erklärt, dass er von seiner Schwester gezwungen wurde nett zu sein. Gemeinsame Ausflüge der beiden folgen. Einer endet mit einem Bärenangriff, dann ein Blitz und sie erwacht in seinen Armen. Mehr ist nicht passiert.
    Anzeichen, dass etwas seltsam ist mit Daemon und Dee, häufen sich: die Schnelligkeit der Bewegung, unnatürlich grüne Augen, „sie“/ „Ihr“ und „wir“ als Abgrenzung. Beim Heimweg von der Bibliothek wird Kathy angegriffen. Der finstere Mann fragt nach ihnen. Wieder rettet sie Daemon aus der Todesgefahr, gibt sich jedoch kaum netter.
    Die Schule beginnt, doch damit nicht der Alltag. Daemon ist unglücklicherweise in ihrer Klasse. In der Kantine kommt es zur unschönen Szene, am nächsten Tag zur Aussprache. Katy hat die Nase voll … und rennt vor einen Truck. Dieses Mal muss ihr Retter übernatürliche Kräfte einsetzen, um den Unfall abzuwenden.

    „Du bist ein Alien“ (200). Jetzt ist es raus. Daemon outet sich: Er ist ein Lux, ein Lichtwesen. Seine Spezies floh vor einem mächtigen Feind, der ihren Planeten zerstörte, und suchte in Menschengestalt Zuflucht auf der Erde. Doch sie stehen unter strenger Beobachtung des Verteidigungsministeriums. Und auch vor ihren Feinden müssen sie sich weiterhin verbergen. Leider hat die Rettungsaktion Katy gezeichnet, eine Art „Lichtspur“ (204), die ihr anhaftet und sie für die feindlichen „Arun“ sichtbar macht wie ein Leuchtfeuer … 

    Zum Schutz muss Daemon nun immer in ihrer Nähe bleiben, was zu weiteren, leidigen Spannungen führt. Katy fühlt sich körperlich absolut angezogen von dem bildschönen Außerirdischen. Auch wenn sich seine Ablehnung daraus erklärt, dass er das Geheimnis seiner Herkunft wahren musste, schätzt sie seine Art noch immer nicht. Der Konflikt spitzt sich zu, als Katy auf den Schulball mit einem anderen Jungen geht, der sie prompt bedrängt. Daemon ist zur Stelle, doch auch die Arun sind auf sie aufmerksam geworden. Es kommt zum Kampf, bei dem Katy ihren ersten Außerirdischen tötet. Und kurz darauf passiert der erste Kuss. 

    Einer der Arun ist geflohen … Auf den letzten fünfzig Seiten sorgt er für ein Finale mit Dramatik, Licht-Schatten-Kämpfen und einer seltsamen Verwandlung von Katy …                                                                               

    Das Grundthema: unglückliche Highschool-Lovestory

    Obsidian könnte eine amerikanische Highschool-Lovestory mit den üblichen Zutaten sein, wäre Daemon nicht ein Alien. Davon abgesehen, taucht die Geschichte voll in die Gedankenwelt einer 16-17 Jährigen ab. Katy fühlt sich magisch angezogen von einen gut aussehenden jungen Mann, der sie schlecht behandelt. „Makelloses Gesicht. Toller Körper. Ätzendes Verhalten – die heilige Dreieinigkeit scharfer Typen.“ Mindestens zwei Drittel des Buches wird von diesem Gefühlskonflikt verbunden mit den entsprechenden Dialogen und Erlebnissen dominiert.
    „Das Schlimmste jedoch war, dass ich ihn gerne geküsst hätte. Sympathie und Lust hatten offenbar nichts miteinander zu tun“ (99), stellt Katy fest. Man kann ihr zugute halte, dass sie sich wacker schlägt, die verbalen Attacken des uncharmanten Gegenübers clever pariert und der Verführung dennoch nicht erliegt. Auf der anderen Seite bleibt auf diese Weise alles nur Gedankenerotik, außer dem ersten Kuss.
    Etwas Würze in das Geschehen bringt, dass der Flegel einen unmenschlichen Grund hat, sich so zu verhalten, wie er es tut. Ab der Mitte des Buches erfahren wir ihn: „Niemand darf über uns Bescheid wissen“ (203). Eine zu große Nähe der Lichtwesen zu Menschen wäre gefährlich. Doch genau in dieser Hinsicht macht die witzige Menschin dem außerirdischen Schönling einen Strich durch die Rechnung. Sie kreuzt seinen Weg und geht ihm nicht mehr aus dem Kopf. Zudem muss er ihr Leben schützen, vor seinen eigenen Feinden. 

    Von einem anderen, ernsten Hintergrund erfährt man nur kurz. Erst vor einem Jahr wurde Daemons Bruder von den Arun umgebracht, weil dieser sich auf ein Mädchen einließ. Ein als Buch erschienenes Prequel (Shadows. Finsterlicht) erzählt diese tragische Begebenheit.
    Interessant ist, dass es die gesamte Geschichte von Obsidian inzwischen auch aus der Sicht von Daemon gibt (als Leseprobe in der aktuellen Ausgabe aufgenommen), ein „Synquel“ sozusagen. Was man im ersten Band kaum ahnt, beschreibt J.L. Armentrout dort ausführlich: Wie sehr Daemon nämlich Katy von der ersten Begegnung an beschäftigt und wie es ihn dabei fast zerreißt.
    Hätte sie das mal gewusst …                

    Die Charaktere: Buchnerd, Flegel und das Böse

    Das Buch lebt von der Spannung zwischen den beiden stark ausgeprägten Hauptcharakteren. Entsprechend ist Katy sehr sympathisch, ein bisschen buchnerdig und sprachwitzig gezeichnet, während Daemon über weite Teile wie ein pubertierendes „Arschloch“ rüberkommt. Ein Schelm, wer „Klischee“ dabei denkt: Sie fällt bei Gefahr drei Mal in Ohnmacht, er rettet sie immer heldenhaft. Ein viertes Mal bewahrt er sie vor einer Vergewaltigung. Ganz zum Ende hin lösen sich diese einseitigen Rollen ein wenig auf. Er wird netter, sie rettet ihm einmal das Leben.
    Die Arun, das Böse, ist einfach böse, ohne Motivation, nur mit der lapidaren Begründung, dass sie die Fähigkeiten der Lux rauben wollen.                       

    Die Welt: Licht- und Schattenwesen

    Die Fantasy-Welt ist einfach. Keine Zombies, keine Vampire, nur die Lux und die Arun sind übernatürlich, Licht- und Schattenwesen. Sie kommen aus einer Galaxie, die 23 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt ist … Falls das kein Übersetzungsfehler ist (konnte ich nicht überprüfen), wäre der Heimatort runde 10 Milliarden Jahre älter als das gesamte Universum … Weil sie „Zeit und Raum beeinflussen“ können, haben sie diese Strecke bis zur Erde „per Anhalter sozusagen“ (197) mit dem Licht in kürzester Zeit erreicht. Die Lux sind mächtig, kaum zu töten, leben in Gruppen mitten unter uns, haben einen nicht ganz so mächtigen Feind, der sie beständig anzugreifen scheint. Die Arun.
    Der Name des Buches verdankt sich der magischen Kraft des vulkanisches Glasgesteins, denn es vermag diese Schattenwesen zu zerstören. 

    Meine Bewertung

    Das Buch war meine Urlaubslektüre auf Sylt und hatte somit einen Entspanntheitsbonus, aber: Ich war trotzdem genervt. Für über vierhundert Seiten passiert einfach nicht viel, außer dem Hin und Her der Gefühle im Kopf eines jugendlichen Mädchen, zwischendurch ein paar dramatische Rettungsaktionen (Bär, böser Alien, Truck, Vergewaltigung) durch einen heroischen „Idioten“ und am Schluss ein epischer Kampf mit den unmotiviert bösen Feinden der Lux. Für mich war das gefühlt alles genauso spannend und unterhaltsam wie meine bemühte Zusammenfassung – nämlich leider so gut wie gar nicht. 

    Die Lux sind wenig glaubwürdig. Mächtige Aliens mit Teenagerseelen … Welches schwarze Loch hat diese Spezies ausgespuckt? 23 Milliarden Lichtjahre – keine Ahnung, wo oder wann das sein soll. Nach unserem Wissen ist der Urknall vor 14 Milliarden Jahren geschehen. Wie lässt sich diese vorurknallzeitliche Entfernung in kürzester Zeit zurücklegen, während Daemon unendlich lange braucht, bis er bei dem Angriff der Arun auf Katy vor Ort ist? Das wirkt spannungstechnisch konstruiert und wenig weltenbauerisch gestaltet. 

    Die ersten Seiten haben mir richtig gut gefallen. Das sagenumwobene West Virginia, ein gruseliges Haus, liebevolle Gedanken über den Tod ihres Vaters, eine normal spannungsreiche Beziehung zur Mutter, Buchbloggen als Hobby, das sympathische T-Shirt mit dem Aufdruck „Mein Blog ist besser als dein Vlog“, der witzige Start in die Freundschaft mit der überdrehten Dee … Nichts davon spielt im weiteren Verlauf noch eine tragende Rolle. Ein rührender Anfang, der mich angesprochen hat, auf den dann aber leider wenig für mich Interessantes folgte, obwohl sprachlich gleichbleibend stimmig geschrieben. Sehr schade. 

    Wie lässt sich der Erfolg erklären?
    Obsidian gehört aktuell zu den 20 meistrezensierten Fantasy-Bücher (fast 6.000 Bewertungen) hier auf LovelyBooks, steht bei Amazon (als Sammelband) unter den 10 Fantasy-Topsellern, war lange in den Spiegelbestsellerlisten geführt … Wie kann das sein?
    Daran zeigt sich ein großes Probleme von Fantasy: Das Label sagt nichts aus.
    Obsidian fällt zwar grob unter die Genreeinteilung, ist aber in den Kernthemen wenig fantastisch und im Leserkreis sehr spezifisch. Es ist schlicht ein Jugendbuch, eine Lovestory für Teenager. Als solches darf es von allen geliebt werden, die gerne mit einer Teenagerin und ihrer Welt mitfiebern, am meisten die Betroffenen selbst. Und ich vermute sicherlich richtig, dass der Zuspruch fast überwiegend aus dieser Altersgruppe kommt und die Verkaufszahlen ausmacht.
    Fantasy-Leser, die in eine eigens geschaffene Welt eintauchen wollen, dürften wie ich wenig Spaß finden. Auch als Jugendlicher würde ich mich an der klischeehaften und unmodernen Rollenverteilung stören. Aber das scheint nur wenigen so zu gehen …

    Ein sprachlich gut geschriebenes Buch, sonst wäre es kaum in den Bestsellerlisten gelandet, aber für Fantasy-Leser und Erwachsene hat es sehr wenig zu bieten. Also: Vorsicht mit Bestsellern! Und Vorsicht mit dem Label „Fantasy“, denn nicht überall, wo es drauf steht, ist es auch drin. 


  5. Cover des Buches Feel Again (ISBN: 9783736304451)
    Mona Kasten

    Feel Again

     (1.618)
    Aktuelle Rezension von: Nele_Morgner

    Lieeebs

  6. Cover des Buches Someone New (ISBN: 9783736308299)
    Laura Kneidl

    Someone New

     (1.449)
    Aktuelle Rezension von: buntetraeumerin

    "Someone New" von Laura Kneidl ist ein Roman, der die perfekte Mitte zwischen Tiefe und Leichtigkeit schafft.

    Der Schreibstil der Autorin ist leicht, angenehm und flüssig zu lesen. Die Geschichte war außerdem sehr realistisch. Der Plot war das absolute Highlight.

    Die Charaktere sind alle individuell besonders und auf gute Weise unterschiedlich.

    Micah war mir sofort sympatisch, aber sehr aufdringlich. Trotzdem war sie ein sehr starkeh Charakter, der sich sehr für die Gefühle ihrer Freunde/Familie einsetzt. Sie ist das perfekte Beispiel wie Ereignisse, die Menschen passieren, auch das Leben ihrer Mitmenschen verändern. In meinen Augen war sie missverstanden und von den anderen Charakteren oft schlecht behandelt.

    Julian war mir anfangs sehr unsympatisch, aber im Laufe des Buches wurde ich mit ihm immer wärner. Besonders nach dem großen Plot konnte ich all seine Entscheidungen verstehen. Er ist ein sehr starker Charakter vor dem ich einen unsagbaren Respekt habe.

    Die Nebencharaktere waren auch sehr toll, besonders Cassie. Dementsprechend freue ich mich sehr auf Band 2.

  7. Cover des Buches Passagier 23 (ISBN: 9783426510179)
    Sebastian Fitzek

    Passagier 23

     (2.838)
    Aktuelle Rezension von: P_Gandalf

    Passagier 23 ist ein spannender Psychothriller und arbeitet das Verschwinden von Menschen auf Kreuzfahrtschiffen auf. Anscheinend verschwinden jährlich ca. zwei Dutzend Passagiere auf hoher See.

    Die Hauptperson Matin Schwartz ist ein Beliner Undercover Polizisi und hat vor einigen Jahren Frau und Sohn während einer Atlantiküberquerung verloren. Er wird an Bord gerufen, weil es 11 jähriges Mädchen, dass für tot gehalten wurde, wieder auftaucht. Dabei war doch die offizielle Erklärung "Selbstmord".

    Schnell entwickelt sich der Roman zu einem echten Pageturner, den man nicht aus der Hand legen möchte.

    Trotzdem hat das Buch Schwächen. Die Handlung wirkt vielfach überkonstruiert und dadurch verliert das Buch, dem ein reales Geschehen zu Grunde liegt, stark an Glaubwürdigkeit. Auch die Auflösung ist nicht überzeugend - Schade!

    Trotz dieser Kritik meine ich, dass der Roman lesenswert ist.

  8. Cover des Buches Die letzten Tage von Rabbit Hayes (ISBN: 9783499269226)
    Anna McPartlin

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes

     (1.156)
    Aktuelle Rezension von: tsukitia16

    ~~~

    Titel: Die letzten Tage von Rabbit Hayes (Einzelband)

    Autorin: Anna McPartlin

    Genre: trauriger Roman, Jugendbuch

    Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag

    Erschienen: 2015

    Seitenanzahl: 458

    Englische Originalausgabe: The Last Days of Rabbit Hayes

    Originalverlag: Transworld Publishers/The Random House Group

    Übersetzung: Sabine Längsfeld

    ~~~

    ***Triggerwarnung!***

    Dieses Buch ist nicht geeignet für Trauernde oder die die beim Thema: Tod allgemein getriggert werden.

    Inhaltsangabe:

    Rabbit Hayes hat Brustkrebs und nur noch wenige Tage zu leben. Dabei muss sie viele trauernde Hinterbliebene verlassen und Abschied nehmen. Die letzten Tage verbringt sie mit ihren geliebten Menschen und ihren gedanklichen Zeitreisen in die Vergangenheit, als die Welt noch in Ordnung war. Es geht in diesem Buch, um die Bewältigung und um den Umgang mit Trauer und Tod. Wir begegnen der quirligen und sympathischen Familie Hayes. Denn nicht nur Rabbit steht im Fokus des Geschehens, auch die einzelnen Familienmitglieder haben ihre ganz persönliche Geschichte zu erzählen.

    In diesem Buch verarbeitet Anna McPartlin ihre eigene Vergangenheit, in der sie schon sehr früh mit dem Tod konfrontiert wurde.

    Zur Autorin:

    Anna McPartlin wurde 1972 in Dublin geboren und verbrachte dort ihre frühe Kindheit. Wegen einer Krankheit in ihrer engsten Familie zog sie als Teenager nach Kerry, wo Onkel und Tante sie als Pflegekind aufnahmen. Nach der Schule studierte sie ziemlich unwillig Marketing, doch blieb sie dabei ihrer wahren Liebe, der Stand-Up-Comedy, und dem Schreiben treu. Mittlerweile lebt sie mit ihrem Ehemann Donal in Dublin. Ihr Debüt „Weil du bei mir bist“ konnte bereits begeistern, aber mit „Die letzten Tage von Rabbit Hayes“ ist ihr der eigentliche Durchbruch in die Bücherbranche gelungen.

    Meine Meinung:

    Den Titel finde ich ganz ok. Nicht miserabel, aber auch nicht wirklich herausragend. Hätte das Buch nicht so einen Hype gehabt damals, dann wäre ich sicher nicht auf das Buch aufmerksam geworden. Wenn es da nicht ein Problem gäbe: der Titel spoilert einfach. Es hätte der Geschichte wahrscheinlich sehr weitergeholfen, wenn man noch nicht schon vorher weiß, dass Rabbit sterben wird. Dann hofft man ja doch noch, irgendwie, dass sie doch überlebt, und es würde einen dann doch am Ende mehr mitreißen, wenn sie es doch nicht schafft. Der Titel ist daher echt ein großes Problem (der englische Original-Titel: "The Last Days of Rabbit Hayes" ändert an dieser Tatsache übrigens nichts). Das Cover ist finde ich wirklich grausig. Weder passt es zur traurigen Geschichte, noch ist es ansehnlich. Wer ist bitte auf diese Idee gekommen? Und leider führt die Autorin genau diesen Stil bei allen anderen Bücher weiter fort. Einfach nur schrecklich. Random irgendwelche random Blumen/Blüten auf schwarzen Untergrund geklatscht. Der dunkle Untergrund mit den Blumen passt auch nicht zusammen und wirkt absolut unharmonisch. Dann gehen der Titel und der Name der Autorin komplett unter. Es passt einfach nichts zusammen und ist absolut unpassend für den Inhalt des Buches gewählt. Es sieht aus wie ein Kinderbuch und doch irgendwie auch nicht. Gefällt mir überhaupt nicht. Aber viel wichtiger ist ja der Inhalt und nicht unbedingt das Cover. Aber leider geht es erstmal nicht unbedingt positiv weiter. Der Schreibstil war angenehm zu lesen, aber leider zu einfach. Sie beschreibt die Handlungen und die Gespräche der Figuren, aber die Gefühle der Personen konnte die Autorin mir nicht vermitteln. Die tiefe Trauer der Charaktere ist bei mir nicht angekommen, man konnte es nur daran erkennen, dass sie halt ständig weinen, aber sie konnte mich nicht wirklich von ihrem Schreibstil überzeugen. Es war mir alles irgendwie zu flach und lieblos geschrieben. Bei so einer Art Buch finde ich das nur leider sehr schwierig. Es muss einem im Herzen wehtun, aber das tat es bei mir nicht (außer ganz zum Schluss – das hatte aber nichts mit den gewählten Wörtern der Autorin zu tun). Die Idee ist nicht wirklich außergewöhnlich, aber es ist ein solides Konzept aus dem man durchaus viel herausholen kann. Die Umsetzung der Idee hat mir ganz gut gefallen, was hauptsächlich an den Charakteren lag. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Autorin scheinbar tatsächliche Recherche für das Buch betrieben hatte. Viel kann ich aber zur Umsetzung der Idee nicht sagen, da die Geschichte sehr von den Charakteren und den gedanklichen Zeitsprüngen von Rabbit lebt bzw. auch abhängig ist. Daher komme ich gleich zu den Charakteren. Sie sind sehr vielseitig und bringen wirklich Leben in die Geschichte. Man hätte meiner Meinung nach auf Jack und Marjorie verzichten können und die Betonung auf Rabbit, Johnny, Juliet und Davey legen sollen. Ich persönlich mag es aus der Sicht von vielen Charakteren zu lesen, allerdings ging die tragische Geschichte um Rabbit ziemlich unter durch die vielen Charaktere und deren ausführlichen persönlichen Lebensgeschichten. Am abartigsten fand ich tatsächlich Jack (den Vater von Rabbit). Richtig ekliger Typ! Molly (Mutter von Rabbit) rennt und macht und der macht nix, kriegt nichts gebacken, aber als Molly einfach nicht mehr kann, macht, schläft nicht, isst nicht und als sie einfach nicht mehr kann (verständlicherweise), hat der nix Besseres zu tun als sie ernsthaft deswegen blöd anzumachen (sie solle ja gefälligst weiterkämpfen und nicht schlapp machen). Mach du doch was, Jack. Du ziehst dich nur zurück, besuchst deine sterbende Tochter kaum im Hospiz und heulst und jammerst nur rum. So ein Trottel, wirklich! Spannung gibt es im Buch leider nur stellenweise mal. Die Sache mit Johnny und alles zu Juliet hat mich sehr interessiert, aber der Rest plätscherte irgendwie nur so vor sich her. So richtig konnte mich das Buch nicht mitreißen. Weder emotional; noch das ich fieberhaft Seite um Seite umgeschlagen habe, um zu erfahren, wie es weitergeht. Das Buch bot leider kaum Spannung. Es war, irgendwie, einfach so … naja; eher langweilig. Das Ende hat mir endlich mal ein paar Emotionen entlocken können. Aber halt nur die letzten acht Seiten.  Die Anspielung auf der letzten Seite hat mir endgültig den Rest gegeben (also in diesem Fall positiv gemeint, aber natürlich habe ich geweint; also schön-traurig sozusagen). Daher fand ich das Ende mitunter am besten.

    Leider konnte das Buch, in meinen Augen, dem Hype nicht gerecht werden. Es war oft eher langweilig, zu banal, zu lieblos geschrieben. Emotionen konnte die Autorin mir nicht bis kaum entlocken (außer zum Schluss, das war richtig gut und hat mich wirklich berühren können). Die Charaktere handeln und sprechen, aber von der tiefen Trauer bzw. dessen Emotionen konnte ich nichts wahrnehmen. Da konnte der Schreibstil nicht überzeugen. Die Charaktere fand ich dafür sehr gut. Interessant und vielseitig und haben richtig pepp in die Geschichte bringen können. Vielleicht sollte die Autorin lieber Familiengeschichten o.ä. schreiben und keine traurigen Romane, das liegt ihr nicht. Spannend fand ich das Buch leider auch nicht. Es tröpfelte so vor sich hin. Mitgefiebert habe ich kaum. Ein paar interessante spannendende Aspekte gab es, aber eben nicht besonders viele. Die Coverdesignerin sollte gefeuert werden.

    Und ich vergebe wie immer Schulnoten in den einzelnen Kategorien:

    ~Cover: 6

    ~Titel: 4-

    ~Schreibstil: 4

    ~Idee: 3-

    ~Umsetzung: 3+

    ~Spannung: 5

    ~Charaktere: 2

    ~Ende: 1

    ~Trauerfaktor: 4-

     

  9. Cover des Buches Smaragdgrün - Liebe geht durch alle Zeiten (ISBN: 9783401063485)
    Kerstin Gier

    Smaragdgrün - Liebe geht durch alle Zeiten

     (6.445)
    Aktuelle Rezension von: Sabrysbluntbooks

    Band 3 und Finale der Trilogie um die Zeitreisenden. 

    Die Geschichte spitz sich zu und es gibt noch einige Wendungen. Der Schreibstil ist sehr angenehm, fliessend und spannend...ich habe es verschlungen und geliebt... Das Setting mit dem Zeitreisen und den ganzen Geheimnissen war sehr spannend gestaltet. 

    Ich habe vor einiger Zeit die Filme gesehen und fand diese ganz niedlich, obwohl man in etwa wusste was auf einem zukommt fand ich diese Trilogie grandios, zusätzlich gab mir das Buch das Ende das ich mir bei den Filmen gewünscht hatte ;) was dafür spricht dass die Autorin ganz meinen Geschmack getroffen hat, ich werde bestimmt wieder mal was von ihr lesen. 

    Für alle die gerne Jugendbücher lesen, hier eine gute Trilogie

  10. Cover des Buches Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit (ISBN: 9783442480623)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit

     (3.611)
    Aktuelle Rezension von: lilac

    Tite: Die Bestimmung-Tödliche Wahrheit

    Autor: Veronica Roth

    Verlag: cbt

    Inhalt: 

    Tris und Four haben sich endlich ihre Liebe gestande. Doch der Aufstand hat begonnen und es herrscht Krieg zwischen den Fraktionen. Als die Unbestimmten angegriffen werden, ist es Tris‘ Aufgabe, sie zu retten. Ihre Entscheidung bedeutet jedoch, Four verlassen uns sich mit dem Feind verbünden.

    Meine Meinung:

    Tris und Four befinden sich zu nächst einmal bei den Amite, bis sie diese verlassen müssen. Schon von beginn an merkt man, das Tris nicht mehr die selbe ist, wie im ersten Band. Dies beeinflusst auch ihre Beziehung zu Four, denn auch dieser merkt dass sie sich nicht mehr vertrauen.
    Neben ihren Beziehungsproblemen kommen noch andere Hürden auf sie zu. Tris wird von Albträumen und kann keine Waffe mehr in die Hand nehmen. Four hat ein großes Geheimni, welches er vor Tris geheim hält. 

    Und das wichtigste, den Unbestimmten droht eine große Gefahr von seitens der Ken.

    Das Ende nimmt eine sehr rasante Wendung und verändert alles!

    Jeder der bereits den ersten Band gelesen hat sollte unbedingt auch diesen lesen!

    Zitat:

    Aber Menschen bestehen nicht nur aus Gut und Böse. Grausamkeit macht einen Menschen noch nicht zum Lügner, genauso wie Mut jemanden nicht zum anständigen Kerl macht.“ (S.402) 

  11. Cover des Buches Die Bestimmung (ISBN: 9783570309360)
    Veronica Roth

    Die Bestimmung

     (6.422)
    Aktuelle Rezension von: renateliestgerne

    Das Buch entwickelt seine Geschichte langsam. Zunächst fügt sich die Protagonistin scheinbar in ihre Schicksal, um sich dann, mit Hilfe von unerwarteter Seite, aufzulehnen. Die Gegenseite schlägt erbarmungslos zu. Man fiebert mit den jungen Menschen mit und kann das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

  12. Cover des Buches Wie die Luft zum Atmen (ISBN: 9783736303188)
    Brittainy C. Cherry

    Wie die Luft zum Atmen

     (942)
    Aktuelle Rezension von: DawnWoodshill

    "Er küsste mich, als würde er ertrinken. Er küsste mich, als wäre ich für ihn, wie die Luft zum Atmen"


    Ich habe bisher lediglich ein Buch von der Autorin Brittainy C Cherry gelesen. Das war "Wie die Ruhe vor dem Sturm" und sehr emotional und schön geschrieben. Danach wollte ich eigentlich "Wie die Stille vor dem Fall 1 & 2" lesen und eigentlich stehen die hier auch schon bereit aber dann habe ich von dem LYX - Verlag einige Crossover von den Geschichten der Autorin gelesen. Dort hat mich das Crossover von "Wie die Luft zum Atmen" irgendwie sehr angesprochen, da mir die Charaktere gut gefallen haben. Also habe ich quasi alles stehen und liegen gelassen und mir den Roman gekauft. 

    Naja gut, aber nun genug dazu. Ich habe nämlich auch noch was zum Inhalt zu sagen :)


    Ich bin ehrlich, eigentlich finde ich die Cover der ganzen "Elements" Reihe nicht wirklich ansprechend und da stellt "Wie die Luft zum Atmen"" leider keine Ausnahme dar. Hätte ich nicht durch das Crossover die Charaktere kennengelernt, hätte ich es mir wohl eher nicht geholt. Also ein ganz klarer Fall von : Don't judge a book by its cover!


    Wenn ich es richtig verstanden habe, handeln alle Bände von verschiedenen Paaren und haben eigentlich nicht viel miteinander zu tun. Daher kann man die Bücher wohl recht gut unabhängig voneinander lesen. 

    In diesem Roman ging es um Liz, Emma und Tristan. 

    Und was soll ich sagen? Obwohl das Buch ja eines ihrer ältesten Romane war, ist ihr Schreibstil ganz klar wiederzuerkennen. Sie schreibt einfach so emotional, berührend und schön - das ist fast schon unvergleichlich. 

    Es hat mir unfassbar gut gefallen, da die Charaktere beide auf ihre eigenen Art und Weise zerbrochen waren aber sich gleichzeitig auch so gut ergänzt haben. Teilweise gab es einige Klischees, auf die man meiner Meinung nach auch hätte verzichten können, allerdings empfand ich diese beim Lesen jetzt nicht wirklich als störend. 


    Sowohl Liz als auch Tristan mussten beide einen großen Verlust in ihrem Leben verzeichnen und haben unterschiedliche Arten damit umzugehen. Allerdings ähneln sie sich auch und das mehr als sie zu Anfang annehmen. Während Tristan neu in die Nachbarschaft zieht und eher als der berüchtigte und gruselige Einsiedler bekannt ist, fühlt Liz sich in der Stadt unter den Menschen auch eher unwohl. Man merkt ganz klar, dass sie ihre Rolle zu spielen versucht aber gleichzeitig versucht ihren ganz eigenen Platz zu finden. Man konnte den Schmerz der beiden fast schon körperlich spüren und auch wenn es mir an mancher Stelle vielleicht etwas zu überstürzt vorkam, hat mich das Buch mit seinen kleinen Details einfach von sich überzeugt. 


    Ganz besonders schön finde ich tatsächlich, wie mit der Tochter von Liz umgegangen wird. Emma ist nicht bloß einfach ein Nebencharakter, der hin und hergeschoben wird. In anderen Romanen, die ich schon gelesen habe spielen die Kinder meist keine große Rolle aber hier wurde auf die Rücksicht genommen und man merkt einfach wie wichtig sie für Liz ist. 

    Außerdem wird hier auch super schön erklärt, dass man stolz auf sich sein kann, wenn man einzigartig ist und außergewöhnlich ist.

    Mit dem letzten Drittel habe ich dann so gar nicht gerechnet. Mir blieb des Öfteren mal die Luft weg und ich konnte gar nicht fassen, was für eine Wendung die Handlung hier hinlegt. 

    Zudem gab es am Ende eine süße Szene, bei der mir direkt die Tränen gekommen sind. Zum einen weil sie einfach so unglaublich schön war und zum anderen, weil ich dort Parallelen zu einem Ereignis in meinem Leben ziehen konnte. Ich hatte einfach direkt Gänsehaut und möchte auf jeden Fall in naher Zukunft ein weiteres Buch von der Autorin lesen. 


    Ich denke mal, dass ich wohl doch noch zu "Wie die Stille vor dem Fall" greifen werde :) 

  13. Cover des Buches Morgen kommt ein neuer Himmel (ISBN: 9783810513304)
    Lori Nelson Spielman

    Morgen kommt ein neuer Himmel

     (2.495)
    Aktuelle Rezension von: xbooksaremypassion

    Inhalt:
    Nach dem Tod ihrer Mutter, erwarten Brett und ihre beiden Brüder die Verkündigung des Testaments. Anders als erwartet, erbt Brett nicht den Geschäftsführerposten ihrer Mutter, sondern muss erst eine Liste mit 10 Wünschen/Aufgaben abarbeiten, bis sie ihr Erbe erhält. Diese Liste jedoch stellt ihr bisheriges Leben komplett auf den Kopf und sie ist oft nicht sicher, was sich ihre Mutter dabei gedacht hat ... doch mit der Zeit stellt sie fest, dass ihre Mutter sie scheinbar besser kennt als sie sich selbst ...

    👩👦:
    Brett muss nach dem Tod ihrer Mutter feststellen, dass nichts so kommt, wie sie es erwartet. Ihre Mutter stellt ihr eine Reihe von Aufgaben, die ihr Leben komplett auf den Kopf stellen. Trotzdem bleibt sie ihrer Mutter treu und versucht, alle Punkte der Liste abzuhaken. Leider waren Bretts Handlungen dennoch oft nicht nachvollziehbar für mich, da sie häufig einfach den Weg des geringsten Widerstandes geht. Ab einem gewissen Zeitpunkt vertritt sie scheinbar die Ansicht, dass sie unbedingt einen Mann braucht und steht demnach kurzzeitig auf jeden Mann, der ihr begegnet, so nach dem Motto "egal welcher, hauptsache ein Mann". Diese Eigenschaft hat mich eher an eine heranwachsende Teenagerin erinnert als an eine erwachsene Frau und hat es mir erschwert, mich mit ihr zu identifizieren.


    Meine Meinung:
    Das Buch enthält eine der Geschichten, die das Leben genau so schreibt. Daher hat mich das Thema des Romans sehr interessiert und durchaus überzeugt. Da mir Brett mit ihrer oft kindlichen Art aber zeitweise einfach zu naiv und zu anstrengend war, vergebe ich hier nur 3,5/5 🌟

  14. Cover des Buches Ich fürchte mich nicht (ISBN: 9783442478491)
    Tahereh H. Mafi

    Ich fürchte mich nicht

     (1.481)
    Aktuelle Rezension von: Lysianne

    Ich bin echt überrascht.

    Ich habe schon ein paar mal überlegt gehabt, dieses Buch zu lesen, allerdings hat mich der Klappentext nie richtig überzeugen können, weswegen es so lange gedauert, dass ich dem Hype nachgegangen bin. Und auch, als ich dann angefangen habe zu lesen, wusste ich nicht so genau, ob die Geschichte mir gefallen wird und wo sie hinführt.

    Aber spätestens nach den ersten 5 Kapiteln war ich drin, und wollte die ganze Zeit über weiter lesen, einfach um immer mehr zu erfahren.

    Vergleichsweise mit der zweiten Hälfte, war die erste Hälfte nicht ganz so gut, aber dennoch in keinster Weise schlecht.

    Auch der Schreibstil war besonders. Ich finde, dass dieser teilweise sogar ein wenig poetisch war, was irgendwie ganz neu für mich war, aber mir sehr gut gefallen hat.

    Ich bin aufjeden Fall schon gespannt auf den 2 Teil und möchte am liebsten gleich weiter lesen. 

  15. Cover des Buches Weil ich Layken liebe (ISBN: 9783423715621)
    Colleen Hoover

    Weil ich Layken liebe

     (3.768)
    Aktuelle Rezension von: Cicele

    Will und Layken war mein allererstes Liebesbuch und ich denke jeden Tag noch an das Buch ! Das Buch ist wunderschön und so realitätsnah geschriebene. Das Buch ist sehr traurig ich habe viel bei diesem Buch geweint trotztdem mach es auch stark.

    Ich habe durch das Buch gelernt und gesehen das es Menschen auch genau so in der Realität gibt wie Will der für Layken und ihren Bruder da war! Egal wie aussichtslos manchmal ein Weg ist es gibt immer wieder eine Lösung das habe ich am meisten mitgenommen genau wie Laykens Mutter ihren Kindern Tipp und Briefe in der Vase bei ihnen lässt können es auch andere Gesten unsere Mitmenschen sein die uns helfen egal in welcher Situation ich finde das sollte man am meisten aus dem Buch mitnehmen…

  16. Cover des Buches Mondprinzessin (ISBN: 9783959913164)
    Ava Reed

    Mondprinzessin

     (804)
    Aktuelle Rezension von: Calipa

    Die komplette Welt beziehungsweise der Mond, bot ein super Szenario. Die Sternenbegleiter (die mein absolutes Highlight waren) fand ich wunderbar beschrieben und erschaffen (eins wurde sogar Illustriert da gestellt). Die Idee war- wenn auch nicht unbedingt eine neue- aber eine gute. Alles in allem hätte es viel mehr Tiefe in den Charakteren gebraucht und Zeit für das entwickeln der verschiedenen Emotionen, Gefühle und der Geschichte. Die geringe Seitenzahl, ließ erahnen, das nicht auf alle Punkte eingegangen werden kann, aber vielleicht hätten ein paar weniger Gedichte, die immer eine Seite ausfüllten, weniger sein können und dafür hätte man mehr Leben in das Buch bringen können. Ein Vorteil von den geringen Seiten, sind auch die recht dünnen Kapitel. Man kann wunderbar ein Kapitel abfrühstücken weil sie selten lang sind und somit ein gutes Gefühl von Fortschritt hat. Ich muss gestehen das ich Ava Reeds Schreibstil heutzutage sehr viel flüssiger, emotionaler, tiefergehender und vollständiger finde. Wer zum ersten Mal in Betracht zieht ein Buch von Ava Reed zu lesen, sollte vielleicht nicht mit der Mondprinzessin anfangen, denn ich finde leider es ist ein schwaches Buch von ihr.

    Für die komplette Rezension, besucht mich gern auf meinem Blog :)

    https://calipa.de/2021/05/22/mondprinzessin-von-ava-reed-buchrezension/

  17. Cover des Buches Kirschroter Sommer (ISBN: 9783499227844)
    Carina Bartsch

    Kirschroter Sommer

     (2.730)
    Aktuelle Rezension von: Mirarim

    Handlung

    Emely hat ihre erste Liebe nie vergessen. Elyas, der ihr vor sieben Jahren schmerzhaft das Herz rausgerissen hat.

    Als ihre beste Freundin Alex nach Berlin zieht, sieht Emely Elyas das erste mal wieder: Denn er ist Alex großer Bruder und wohnt ebenfalls in Berlin.

    Emely hasst ihn aus tiefstem Herzen und begenet ihm und seinen anzüglichen Bemerkungen dennoch andauernd. 

    Zum Glück gibt es noch Luca, der sie mit seinen romantischen und sensiblen E-Mails ablenkt und in den Bann zieht. Aber kann man sich in eien Unbekannten verlieben?


    Meinung

    Es ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher, das ich schon oft gelesen habe. Zwar ist manches offensichtlich, aber das ist es ja in so vielen Büchern. Trotzdem liebe ich diese Geschichte und freue mich jedes mal beim Lesen wieder darüber.

    Für mich war es auch eins der ersten Young Adult Bücher, das ich gelesen habe. Die Protagonisten studieren alle in Berlin, sind mitte 20 und wohnen in WGs. Das hat mich damals sehr begeistert, dass es Bücher über dieses Alter gibt.

    Nach wie vor finde ich, dass dieses Buch auch in dem Genre etwas besonderes bleibt, da es sehr sensibel geschrieben ist und keine Sexszenen darin vorkommen! Es ist eine wahnsinnig ehrliche Geschichte, in der es zwar viele Missverständnisse gibt, die aber von einer Liebe erzählt, wie sie wahrscheinlich viele gerne erleben möchten. 

    Mir hat es das sehr angetan, dass es viel mehr auch um das ganze "drumrum" geht, und nicht nur auf die körperliche Ebene - auch wenn die natürich mit den ganzen Anzüglichkeiten von Elyas Seite auch vorkommen.

    Ich tauche jedes mal richtig in die Geschichte ein, komme kaum noch raus und durchlebe mit Emely, Alex, Elyas und der ganzen Clique eine aufregende Zeit in Berlin. Ich liebe es einfach und kann es ganz klar weiter empfehlen.

    Noch ein Tipp: Die Geschichte ist auf zwei Bücher aufgeteilt, also gleich den 2. Band mitkaufen, sonst ist man etwas ernüchtert, wenn man nicht gleich weiter lesen kann ;-)
    (2020 ist nach Jahren noch ein 3. Band erschienen, welcher auch direkt anknüpft, aber nicht zwingend notwendig ist, um einen Abschluss der Geschichte zu haben.)

  18. Cover des Buches Nur noch ein einziges Mal (ISBN: 9783423740302)
    Colleen Hoover

    Nur noch ein einziges Mal

     (916)
    Aktuelle Rezension von: Lena_Thierbach

    Klappentext:

    Als Lily Ryle kennenlernt, scheinen all ihre Träume wahr zu werden: eine neue Stadt, der erste Job und dann noch Ryle – überaus attraktiv, überaus wohlhabend und überaus erfolgreich. Vergessen scheint Lilys schwierige Kindheit. Vergessen auch Atlas, ihre erste Liebe, der gegenüber von Lily squattete – bis ihr Vater die beiden erwischte und Atlas von heute auf morgen verschwand. Und dann steht Atlas auf einmal vor ihr. Als Ryle von ihrer gemeinsamen Vorgeschichte erfährt, weckt dies seine Eifersucht…

    Coleen Hoover ist unfassbar begabt! Ihr Schreibstil ist fesselnd, flüssig &‘ wunderschön, sodass es einen ab dem ersten Satz gefangen hält. „Nur noch ein einziges Mal“ ist ein wundervolles Buch! Besonders gut gefallen hat mir das die Vergangenheit &‘ die Gegenwart miteinander verbunden sind. Ich fand es sehr interessant die Geschichte in diesen Unterschiedlichen Zeiten zu lesen. Jedoch kam dann das Ende etwas zu schnell, denn ich hätte gern erfahren wie es mit Lily &‘ Atlas noch weitergeht. Bis auf das abrupte Ende hat mir das Buch wirklich gut gefallen.

  19. Cover des Buches Nach dem Sommer (ISBN: 9783839001677)
    Maggie Stiefvater

    Nach dem Sommer

     (2.870)
    Aktuelle Rezension von: bibis_books_

    Grace verliebt sich in einen Wolf, welcher sich im Sommer zu einem Menschen verwandelt. Grace lernt Sam im Herbst kennen und verbringt ihre Zeit mit ihm, jedoch rückt der Winter näher und somit auch die Trennung der Beiden. Denn es wird Sams letzte Zeit als Mensch sein.

    Das Cover ist mir zunächst positiv aufgefallen, weswegen ich mir das Buch gekauft habe. Die Erzählperspektive gefällt mir ebenfalls gut, da die Sichtweise immer wieder zwischen Grace und Sam wechselt. Die Temperaturangaben bei jedem Kapitel sind sehr gut, da dies sehr wichtig für die Handlung ist, jedoch war dies auch manchmal etwas verwirrend, da sie so sehr hin und her gesprungen sind.

    Nicht so gut fand ich leider die Handlung. Der Klappentext verrät schon alles was passiert und mehr auch nicht. Es sind zwar immer wieder kleine Dinge passiert, jedoch hatte ich nie das Gefühl, dass es mega wichtig ist für die weitere Handlung. Auch die Entwicklung von Grace gefällt mir nicht so gut, da sie sich total schnell verändert.

    Im gesamten kann ich sagen, dass die Idee des Buches sehr gut ist, jedoch hätte man deutlich mehr daraus machen können. Das Buch hat mich leider nicht gepackt und ich hatte nie das Gefühl ich möchte weiterlesen. Ich würde das Buch kein weiteres Mal lesen.

  20. Cover des Buches City of Fallen Angels (ISBN: 9783401506708)
    Cassandra Clare

    City of Fallen Angels

     (2.876)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Jace geht Clary aus dem Weg und sie weiß nicht warum. Simon hat zwei Mädchen am Start, die Schöne Isabelle und das Wolfsmädchen Maja. Alec und Magnus haben Stress wegen der Unsterblichkeit. Eine uralte Vampirin taucht auf und macht Simon ein verlockendes Angebot. Es ist das vierte Buch dieser Serie. Es ist schon irgendwie traurig,  das Jace sich so beeinflussen lässt. Das Simon jetzt die ganzen Mädels anzieht, war ja auch irgendwie klar, er ist ja jetzt auch ein Vampir und die sind immer anziehen.  Das Simon am Ende jetzt der Held ist und die Dämonin tötet hätte keiner Gedacht. JACE wurde von der Dämonin gelenkt und so wie es am Ende aussieht, wird er im nächsten Band von Jonathan gelenkt. Ich hoffe, das nächste Buch ist genauso spannend wie der vierte Teil.

  21. Cover des Buches Tschick (ISBN: 9783499256356)
    Wolfgang Herrndorf

    Tschick

     (2.779)
    Aktuelle Rezension von: Lesemoni

    So schnell hatte ich noch nie ein Buch ausgelesen, ein absoluter Pageturner. Ich liebe diese witzige Sprache, Herrndorf kann es einfach.
    Man ist sofort in der Szene, muss sich nicht erst einfinden, mich hat das Buch sofort gepackt - auch in die Hauptfigur kann man sich sehr gut einfühlen und die Welt durch seine Augen sehen.

  22. Cover des Buches Selection – Der Erwählte (ISBN: 9783733500962)
    Kiera Cass

    Selection – Der Erwählte

     (3.613)
    Aktuelle Rezension von: lina_m160

    Das war der perfekte Abschluss für die Geschichte von America und Maxon. Ich habe so mitgefiebert, dass ich das Buch nicht beiseitelegen konnte und bis spät Nachts vertieft war. Ich habe (fast)alle Personen ins Herz geschlossen und nun vermisse ich sie. Dadurch das sie nicht perfekt waren, wurden sie sympathisch und auch jede Nebenfiguren (Wie zum Beispiel die Zofen von America) haben einen eigenen Charakter bekommen. So konnte man sich gute mit den Personen identifizieren und man hat sich in die Geschichte vertieft. Das Ende hatte für mich einige Überraschungen übrig, die ich niemals erwartet hätte. Ich kann das Buch nur empfehlen. Anderseits muss dazu auch gesagt werden, dass es nicht für jeden Geschmack bestimmt ist. Es ist ein Liebesroman und beinhaltet einiges kitschiges und klischeehaftes. Es erinnert, vom Prinzip her,  an den Bachelor. 

    Was mir persönlich besonders gut gefallen hat war, dass die Autorin  eine neue Welt geschaffen hat. Das Buch spielt nach dem vierten Weltkrieg und die Welt hat sich sozusagen wieder zurückentwickelt. Es ist interessant die Figuren über Dinge reden zu hören, die für uns selbstverständlich sind. Allem in allem ist es ein großartiges, liebevolles, spannendes, hinreißendes und überraschendes Buch. Es macht deutlich, dass hinter jedem hübschen Gesicht noch etwas mehr steckt!


  23. Cover des Buches Göttlich verloren (ISBN: 9783841501387)
    Josephine Angelini

    Göttlich verloren

     (3.028)
    Aktuelle Rezension von: Laura1896

    Nachdem ich Band 1 und 2 gelesen habe, musste natürlich auch Band 3 folgen. Insgesamt gab es einige für mich doch unvorhergesehene Entwicklungen, sodass ich doch gespannt blieb. 

    Über alle 3 Bücher muss ich sagen, dass es teilweise schwierig war bei den ganzen Namen noch durchzusteigen. Mit griechischen Göttern hatte ich nun bisher nicht viel am Hut und an wenigen Stellen musste ich im Gedächtnis kramen, wer das nun war. 

    Der Schreibstil und die Story der Trilogie haben mir aber sehr gefallen. 

  24. Cover des Buches Cassia & Ky – Die Flucht (ISBN: 9783841421449)
    Ally Condie

    Cassia & Ky – Die Flucht

     (2.238)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde

    Im zweiten Band begleiten wir Cassia in die äußeren Provinzen. Aber nicht nur Cassias Erlebnisse sondern auch die von Ky dürfen wir jetzt direkt mitverfolgen. Beide befinden sich auf der Flucht fernab von der Gesellschaft in einer düsteren und lebensfeindlichen Umgebung. Cassia sucht Ky, während dieser als Soldat ums Überleben kämpft. Beide fühlen sich allein und finden neue Gefährten die Umgebung ist neu und angsteinflössend. Leider hält dieser Zustand nicht lange an und die Szenen werden immer langatmiger und ohne viele wirklichen Inhalte. 

    Die Autorin schreibt weiterhin fließend und locker, aber es wird inhaltlich leider sehr zäh. Man erfährt viele Fakten und Hintergründe über die Gesellschaft sowie über Kys Vergangenheit. Leider geht dabei viel Spannung verloren, die auch nicht durch die andauernden Liebesbekundungen Cassias verbessert wird. Die Flucht durch die Canyons wird immer wieder als gefährlich bezeichnet, allerdings zieht sie sich dahin ohne das viel passiert. 

    Mein Fazit: Eine interessante Fortsetzung, der es allerdings an Spannungsmomenten fehlt. Der Mittelteil zieht sich zu sehr in die Länge und dies kann auch der Cliffhanger am Ende nicht ganz wettmachen.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks