Bücher mit dem Tag "engagement"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "engagement" gekennzeichnet haben.

56 Bücher

  1. Cover des Buches Das Haus der Frauen (ISBN: 9783103900033)
    Laetitia Colombani

    Das Haus der Frauen

     (302)
    Aktuelle Rezension von: iibook

    Dieses Buch behandelt zwei Geschichten, eine vergangene und eine aktuelle:

    Einmal die Geschichte von Blanche, die um 1925 in Paris den Traum hatte, die Welt zum besseren verändern zu können. Dafür richtete sie ihr ganzes Leben darauf aus und eröffnete letztendlich den Palast der Frauen - ein Frauenhaus, das Zuflucht und Schutz bieten sollte.

    Zum anderen geht es um Soléne, eine Rechtsanwältin, deren Leben sich von einem auf den anderen Moment wandelt. Sie erleidet ein Burn-out, sucht sich eine erfüllende Nebentätigkeit und landet als öffentliche Schreiberin im Palast der Frauen.


    Es war sehr spannend, die beiden verschiedenen Geschichten zu lesen - Blanches wahre Lebensgeschichte und Solénes fiktive Geschichte. Während Blanches Teil sich eher wie eine Biographie las, war Solénes Kapitel gefüllt mit starken Emotionen, Zweifeln und Hoffnung. Den Wandel/die Entwicklung, die Soléne durchlief, war total gut nachzuvollziehen und sehr verständlich.


    Gefehlt hat mir allerdings die Spannung im Buch. Es ist an sich eine eher ruhige Geschichte mit starken Gefühlen, aber ohne Spannung, die einen hält.

    Außerdem musste ich mich an die Französische Schreibweise ohne sichtbare wörtliche Rede gewöhnen. Das hat etwas lange gedauert 🙈


    Alles in allem ist "Das Haus der Frauen" jedoch ein tolles, informatives, emotionales Buch, das ich guten Gewissens weiterempfehlen kann 🥰

  2. Cover des Buches Hardline - verfallen (ISBN: 9783736301283)
    Meredith Wild

    Hardline - verfallen

     (183)
    Aktuelle Rezension von: Maura99

    "Wirke ich harmlos auf dich? Denn das ich dich liebe, bedeutet nicht, dass ich auch nur eine Sekunde davor zurückschrecken würde, jeden auseinanderzunehmen, der dich, mich oder eins unserer Unternehmen bedroht." - S. 213 Blake

    Okay an sich? Fand ich es gut. Es war wieder sehr leidenschaftlich, spannend und auch wieder sehr dramatisch, dennoch auch süß.

    So kommen wir damit zur Beziehung zwischen Erika und Blake. An sich haben die beiden eine Dynamik die mir gefällt. Was mir allerdings nicht gefallen hat, wie abhängig Erika bis zu einem gewissen Grade von Blake ist. Und ein zwei Aktionen von Blakes Seite aus waren sehr nun sagen wir fragwürdig für mich. Zwar gab es viele Momente die romantisch waren und wirklich süß. Dennoch hab ich den Eindruck bekommen das die Beziehung zwischen den beiden doch irgendwie ungesund wird und das hat mich doch etwas gestört.

    Aber ich werde mir Band vier trotzdem kaufen und die Reihe zuende lesen.


  3. Cover des Buches Gute Geister (ISBN: 9783442714506)
    Kathryn Stockett

    Gute Geister

     (680)
    Aktuelle Rezension von: dominona

    Bücher begeistern mich immer dann, wenn ich die Figuren in meinem Kopf sprechen hören kann und das Bedürfnis habe, mit ihnen in Kontakt zu treten und meine Güte, was hat mich dieses Buch mitgenommen. 

    Es geht um Geschichten, die erzählt werden müssen, um Kommunikation zwischen Lebenswelten, die teils weit voneinander entfernt sind, aber eben oft auch nicht und um Grenzen im Kopf, die keine sein müssen. 

    Uneingeschränkte Leseempfehlung! 

  4. Cover des Buches Gossip Girl - Ist es nicht schön, gemein zu sein? (ISBN: 9783570302088)
    Cecily von Ziegesar

    Gossip Girl - Ist es nicht schön, gemein zu sein?

     (390)
    Aktuelle Rezension von: Simba99
    Als Fan der Fernsehrserie musste ich nun auch mal mit den Büchern beginnen. Eins vorweg, der Aufbau der Familien ist ganz anders als in der Serie. Ich hoffe das lässt drauf schließen, dass auch die Story eine ganz andere ist. Das fänd ich super!

    Der Einstieg mit dem ersten Buch war schonmal super! Bin ich mal gespannt wies weitergeht!
  5. Cover des Buches Freiheit (ISBN: 9783499252549)
    Jonathan Franzen

    Freiheit

     (261)
    Aktuelle Rezension von: Kaffeesatz19
    Es ist das Lieblingsbuch meines Bruders und wurde mir von mehreren Seiten wärmstens empfohlen. Doch trotz des großartigen Erzählstils, konnte mich der Roman nicht überzeugen. Es passiert so wenig, dass ich jetzt nicht mal sagen könnte, worum es eigentlich geht. Ehrlich gesagt, habe ich mich schrecklich gelangweilt!
  6. Cover des Buches Dr. Rodolfo, Anwalt der Tiere, verklagt den Menschen (ISBN: 9783961035014)
    Jürgen Zwilling

    Dr. Rodolfo, Anwalt der Tiere, verklagt den Menschen

     (83)
    Aktuelle Rezension von: omami

    Ich weiss nicht woher, ausser von Wikipedia und Brockhaus, der Autor seine Informationen bezieht. Leider findet sich kein Hinweis darauf.

    Der tierische Anwalt Dr, jur. Rodolfo LL.M und seine Assistentin, die Katze Mimi LL.B., was immer das heissen soll, beraten und vertreten in ihrer tierischen Anwaltspraxis viele Mandanten. Da ist der Hummer, der Delfin, Pferde, Nerze, Bienen, Rinder, Schweine, Affen, Gänse und viele mehr.

    Man erfährt viel Unschönes und vor allem Unmenschliches, aber leider wird da derart verallgemeinert und richtig Stimmung gemacht, was ich nicht in Ordnung finde. Denn nicht jeder Mensch ist ein Raubtier.

    Ich empfehle dazu auch noch die Konsultation von Prof. Deutsch, da ich viele Rechtschreibfehler zu verarbeiten hatte.....

    Das Cover ist wohl das einzig wirklich Gelungene an diesem Buch.

    Es tut mir Leid, damit hilft man Tieren in Not nicht.


  7. Cover des Buches Jede letzte Nacht mit dir (ISBN: 9783734101373)
    Luisa Valentin

    Jede letzte Nacht mit dir

     (44)
    Aktuelle Rezension von: JosBuecherblog

    Auch dieses Buch stand schon sehr lange in meinem Bücherregal, wo es von mir etwas vergessen wurde. Jetzt hatte ich jedoch die Zeit, meine Aufmerksamkeit dieser Geschichte zu widmen.
    Vom Klappentext her dachte ich, dass ich die Geschichte ja ziemlich offensichtlich sein wird und ich mir schon denken kann, was genau geschehen wird. Zu Beginn trat dies auch ein, jedoch wurde mir auch schnell klar, dass noch einiges mehr hinter der Geschichte steckt. Der Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen und die kurzen Kapitel trugen dazu bei, dass ich ruckzuck mit dem Buch vorankam.
    Auch die Entwicklung der Charaktere gefiel mir sehr gut. Anfangs wirkte Marla auf mich etwas schwach. Sie machte den Eindruck, als würde sie sich zu fiel gefallen lassen und das unpassende Verhalten von ihren Mitmenschen noch irgendwie rechtfertigen wollen. Dieses Verhalten legte sie im Laufe des Buches zum Glück ab und wurde meine Meinung nach immer selbstständiger und auch selbstbewusster.
    Daniels Veränderung trat erst später ein, trotzdem war ich auch über diese sehr glücklich. Jedoch störte es mich extrem, dass Marla genau ein Geheimnis zu lange bewahrte bzw. sich meiner Meinung nach auch extrem unverantwortlich verhielt. Ich kann hier auf die Situation nicht eingehen, da dies zu sehr spoilern würde, aber diejenigen, die das Buch gelesen haben, wissen genau, was ich meine.
    Insgesamt ist das Buch sehr fesselnd und schnell zu lesen, also eine perfekte Geschichte für den Urlaub oder auch für die Semesterferien!

  8. Cover des Buches Die Toten Hosen (ISBN: 9783498073794)
    Philipp Oehmke

    Die Toten Hosen

     (48)
    Aktuelle Rezension von: Radermacher

    Locker geschrieben und amüsant, hat mich das Buch sehr gut unterhalten. Sprachliche Feinheiten habe ich nicht erwartet, ebenso wenig Tiefgang. Dennoch gab es einige emotionale Kapitel, die auch zum Nachdenken anregten. Insbesondere die Schilderung des Todesfalles auf dem "1.000 Konzert" und der Reisen in die DDR und hinter den eisernen Vorhang.

  9. Cover des Buches Es war die Nachtigall (ISBN: 9783446266094)
    Katrin Bongard

    Es war die Nachtigall

     (45)
    Aktuelle Rezension von: lesemama

    📖 Klappentext
    Ökoaktivisten gegen Jäger, Weltoffenheit gegen Tradition, zwei unversöhnliche Lager und eine große Liebe. Die 16-jährige Marie kämpft mit einer Gruppe von Freunden für den Tierschutz und gegen den Klimawandel. Sie will etwas verändern. Bei einem Konzert ihrer Lieblingsband trifft sie ausgerechnet auf Ludwig von Brockdorff, einen leidenschaftlichen Jäger. Obwohl beide vom ersten Moment an eine starke Verbindung zueinander spüren, prallen zwei gegensätzliche Welten frontal aufeinander. Können eine selbstbestimmte Umweltaktivistin und ein traditionsbewusster junger Jäger zusammen sein, trotz aller Vorurteile und der Hindernisse, die die gegnerischen Familien und das Umfeld bedeuten?

    ✨ Ich bin mit sommerlich leichten Erwartungen an das Buch herangegangen. Aber direkt im Prolog wurde mir klar, dass es keine leichte Lektüre ist, sondern viele wichtige Themen anspricht. Anfangs war ich davon verwirrt, hat mir aber auch gleich die Ernsthaftigkeit dieser Geschichte klargemacht.
    Sowohl Marie, als auch Ludwig, sind zwei sehr sympathische Protagonisten. Beide auf ihre eigene Art und Weise. Marie mit der Offenheit und zugleich auch Ernsthaftigkeit Ihrer Aktivitäten bei Greenpeace, Ludwig mit seiner philosophischen Ader. Dafür mochte ich ihn sehr, genau so wie dafür, dass er über seine Taten nachdenkt. Timo dagegen, Maries besten Freund, mochte ich eher weniger. Manchmal konnte ich ihn gut verstehen, aber er war mir insgesamt einfach zu verbissen.
    Die Orte an denen die Geschichte spielt, konnte ich mir alle gut vorstellen. An manchen Stellen hätte ich mir detailliertere Beschreibungen gewünscht, aber für die Anzahl der Seiten war es sehr schön. Hier und da hätte ich auch noch ein bisschen mehr Hintergrundwissen zu beiden Themen gebraucht, aber einige Infos waren in der Handlung mit eingebunden, die sehr spannend waren.
    In den Schreibstil habe ich mich schnell reingefunden. Die Kapitel sind abwechselnd aus Maries und Ludwigs Sicht geschrieben, was mir sehr gut gefallen hat. Ich mag es einfach, wenn ich bei beiden Seiten in die Gedanken mit eintauchen kann. Auch wenn zu einem gewissen Punkt das Ende im Prolog schon verraten wurde, war es trotzdem durchweg spannend, denn es wird am Anfang nicht verraten, wie es zu dem Ende kommt. Außerdem ist die Stimmung trotz des Themas sommerlich und passt sehr gut zur momentanen Jahreszeit.
    ✨ Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und mich wirklich überrascht. Hier und da hätte ich mir mehr Ausführlichkeit gewünscht, aber so ist es ein tolles Buch für zwischendurch mit einer sehr wichtigem Botschaft. Deswegen gebe ich ⭐️⭐️⭐️⭐️ Sterne und eine Empfehlung. 👍🏻

  10. Cover des Buches Die Päpstin (ISBN: 9783352009518)
    Donna W. Cross

    Die Päpstin

     (4.352)
    Aktuelle Rezension von: booksandperfumes

    Ein sehr spannender, mitreißender Roman, welcher historisch gut erarbeitet und bildhaft erzählt wird. Ich wollte das Buch gar nicht mehr weglegen, weil mich das Schicksal der Hauptfigur nicht mehr loslassen wollte und ich immer mitgefiebert habe, ob sie ihre Tarnung aufrecht erhalten kann.

  11. Cover des Buches Empört Euch! (ISBN: 9783550088834)
    Stéphane Hessel

    Empört Euch!

     (188)
    Aktuelle Rezension von: Kerstin-Scheuer

    Über dieses Buch, das monatelange auf der Bestsellerliste stand, wurde bereits viel gesprochen und geschrieben. Für einige ist es wohl sogar zu einer Art "Bibel" geworden. Es geht zurück auf eine Rede Hessels, die viel Beachtung fand.
    Klar, dass ich dieses Werk auch einmal lesen wollte, um herauszufinden, was so besonders daran ist.

    Leider kann ich die allgemeine Euphorie nicht so ganz teilen.
    Bei dem dünnen Heftchen - ich würde es eher eine "Schrift" als ein "Buch" nennen - handelt es sich um den Aufruf eines 94jährigen an die jüngeren Generationen, sich endlich wieder mehr zu engagieren. Mich erinnerte dies etwas an das ewige "Früher war alles besser" und die ständigen "die Jugend von heute"-Klagen, die mich immer ärgern, weil sie schlicht und ergreifend falsch sind.
    Die Dinge, für wir uns engagieren sollen, liefert Hessel gleich mit. Neues hat er dabei nicht zu bieten: für Umwelt und soziale Gerechtigkeit, gegen die Macht der Banken und des Geldes, in Israel und den arabischen Ländern. Nunja.

    Was mich allerdings wirklich stark beeindruckte, war der Lebensweg von Hessel, von dem man das ein oder andere innerhalb der Schrift; wesentlich mehr jedoch in einem Nachwort erfährt. Hessel wurde in Deutschland geboren und flieht mit seinen Eltern während des Zweiten Weltkriegs nach Frankreich aus, nachdem es der jüdischen Familie gelang aus dem KZ "Buchenwald" zu entkommen. (Schon allein DAS finde ich zu tiefst beeindruckend; es geht aber noch weiter) Als Jugendlicher und junger Mann engeagiert er sich in der Resistance gegen Nazideutschland und schreibt schließlich nach Ende des Zweiten Weltkriegs an der Menschenrechtscharta mit. Später ist er als Botschafter für Frankreich an den unterschiedlichsten Orten weltweit im Einsatz. Wow!
    Mit diesem Hintergrund, finde ich, bekommt die Schrift doch gleich eine ganz andere Perspekitve. Wer sich stets so sehr für die eigenen Ideale und eine bessere Welt einsetzte, hat meiner Meinung nach alles Recht, sich über die heutigen Verhältnisse und die scheinbare Letargie der Jugend zu beschweren. Denn - sind wir mal ehrlich - so stark engagiert sind die wenigstens von uns. Natürlich sind die offensichtlichen Bedrohungen auch - gottseidank - geringer. Gründe, um sich zu engagieren - gibt es aber noch immer genug. Schön, dass uns so ein außergewöhnlicher Mensch hieran erinnerte.

    Unmittelbar nach der Lektüre dieses Werkes habe ich die Autobiografie von Stephane Hessel "Mein Tanz mit dem Jahrhundert" auf meine Wunschliste gesetzt. Ich bin wirklich schwer beeindruckt.

  12. Cover des Buches Weltverbessern für Anfänger (ISBN: 9783836960243)
    Stepha Quitterer

    Weltverbessern für Anfänger

     (20)
    Aktuelle Rezension von: beritjohh

    Als ich den Klappentext gelesen habe, fand ich das es sehr spannend und lustig klang. Denn es hat schließlich nicht jeder die Möglichkeit bei einem Weltverbessern-Wettbewerb mitzumachen, und als Minna dann auch noch, durch einen traurigen Zufall, die Idee gehabt hat, einem Altenheim mehr Leben zu geben, muss sie nur noch ihre Klasse überzeugen.

    Mit vielen lustigen, spannenden und doch leider zum Teil langweilig geschriebenen Situationen, werden die Bewohner des Altenheims immer lustiger, und charakterlich stärker.

    Mal ein anderes Thema, was mich vom Schreibstil leider nicht umhauen konnte.

  13. Cover des Buches Ausgeliehen (ISBN: 9783548611341)
    Rebecca Makkai

    Ausgeliehen

     (67)
    Aktuelle Rezension von: badwoman

    Lucy, Biblithekarin in Hannibal, führt ein ruhiges, um nicht zu sagen langweiliges Leben, so wie sie es eigentlich nie wollte. Das ändert sich schlagartig, als sie eines Morgens Ian, einen 10-jährigen Jungen, der Stammkunde in ihrer Bücherei ist, an ihrem Arbeitsplatz vorfindet. Ians Familie ist tiefreligiös (oder einem Sektenguru verfallen?), seine Mutter möchte die Bücher, die Ian ausleiht, "zensieren". Lucy ist damit natürlich nicht einverstanden und verhilft Ian ab und zu doch zu den von ihm bevorzugten Büchern. Nun ist Ian also von zu Hause weggelaufen und überredet Lucy zu einem Roadtrip, der immer abenteuerlicher wird. Wie kann diese Geschichte für alle gut ausgehen?

    Diese besondere Geschichte ist leider so unrealistisch, dass sie mich nicht wirklich fesseln konnte. Manche Passagen, besonders die etwas humorvolleren, waren ganz nett zu lesen, aber im Großen und Ganzen hatte ich immer im Hinterkopf: "Warum macht Lucy das?" Als Leser möchte man ihr nur dringend raten, dass sie dieses Kind auf dem schnellsten Weg nach Hause bringt. Dazu werden noch einige Problemthemen angeschnitten, z.B. religiöse Fanatiker, Russenafia, Homosexualität, aber nichts davon wird wirklich eingehender behandelt.

    Nein, dieses Buch hat mich nicht in seinen Bann gezogen, leider, denn der Klappentext war recht vielversprechend.

  14. Cover des Buches Verwende deine Jugend (ISBN: 9783608503678)
    Mareike Nieberding

    Verwende deine Jugend

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Frollein_von_Kunterbunt

    Auch mit meinen fast 30 Jahren fühle ich mich immernoch mehr der jungen Genration angehörig als den Erwachsenen. Die Fridays for Future Bewegung ist mir verständlicher, als so manche Altpartei, denn die Ideen der jungen Generation empfinde ich als sinnvoller als die, die die Parteien vorschlagen. Daher ist es für mich so unverständlich, dass sie nicht ernst genommen und im politischen Diskurs kaum beachtet werden. Mareike Nieberding sieht es ganz ähnlich, und hat ihrer Wut darüber in diesem Buch ihren Lauf gelassen.



    Wer jetzt aber denkt, dass es einfach nur eine Hassrede über die momentane politische Situation ist, der irrt. Die Autorin ist auch in ihrem jungen Alter schon sehr lange politisch unterwegs und hat mit ihrer eigenen Organisation viel Erfahrung sammeln können, wie junge Menschen politisch agieren. Ihre Eindrücke, zusammen mit allerhand Zahlen, Daten und Fakten geben nicht nur Aufschluss über die momentane Situation, sondern auch allerhand Ideen, wie man damit umgehen kann, wie junge Ideen trotzdem Gehör finden können und warum sich Dinge ändern müssen.


    Mein Buch ist nach dem Lesen voll mit Klebezetteln, markierten Sätzen und Passagen sowie vielen Kommentaren am Seitenrand.
    Egal, ob ihr selbst noch jung seid, junge Menschen in eurem Haushalt leben oder ihr beruflich mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu tun habt: lest und verschenkt es! Mir hat es an vielen Stellen die Augen geöffnet,

  15. Cover des Buches Der stille Amerikaner (ISBN: 9783423131292)
    Graham Greene

    Der stille Amerikaner

     (48)
    Aktuelle Rezension von: MaternaKuhn

    Warum hat ein Roman, den Graham Green 1955 erstmals veröffentlichte, bis heute nichts an Aktualität eingebüsst? Und warum stand Green unter anderem auch wegen dieses Buches bis zu seinem Tod 1991 auf der Beobachtungsliste der CIA?


    Die Story: ein englischer Kriegsreporter hat sich in Zeiten des Indochina-Krieges sein Leben in Saigon eingerichtet und erfüllt nahezu jedes Klischee. Abends in Bars, eine vietnamesische Geliebte, die ihm scheinbar emotionslos und devot jeden Wunsch von den Augen abliest, gelegentliche Presse-Ausflüge in den Norden rund um Hanoi, um sich im Kampfgebiet von den Franzosen auf dem Silbertablett die aktuellen Erfolge (und natürlich nur die…) präsentieren zu lassen, über die er dann zensiert nach London berichten darf. Nach etlichen Jahren dieses Lebens und durch den regelmässigen Opium-Konsum ist der Mann die wandelnde Coolness. Aber plötzlich erscheint da ein deutlich jüngerer Amerikaner auf der Bildfläche, der mit seinem jugendlichen Elan und Eifer in Vietnam etwas bewegen will. Vordergründig als Handelsattaché agierend, wird recht schnell klar, dass seine Aktionen und Absichten viel weitreichender sind und seine US-Auftraggeber tiefgreifende politische Intrigen schmieden. Da er in seiner romantischen Art mehr Gentleman ist als der alternde Engländer und zudem finanzielle Sicherheit bietet, wird seine naive Verliebtheit von der vietnamesischen Geliebten des Engländers mit ihrer Form von „Dollar-Liebe“ rasch erwidert. Zwei Männer - eine Frau. Vor der Kulisse eines untergehenden Landes ist auch eine persönliche Katastrophe vorprogrammiert.


    Graham Green gelingt es, in seinem Roman eine Stimmung hervorzurufen und ein Bild zu malen, das den Leser unweigerlich in das Saigon jener Zeit versetzt. Aber auch heute spürt man diese Zeit allenthalben, wenn man durch Ho Chi Minh City streift. In bester Ernest Hemingway-Manier schärft er das Profil eines coolen, abgeklärten und mit allen Wassern gewaschenen Helden inmitten eines kriegerischen Umfeldes, wobei dieser aber unter seiner rauen Schale deutlich mehr Emotionen und Empathie verbirgt als die Helden Hemingway’scher Epen. Viele Aspekte menschlicher Wesenszüge werden überraschend subtil beleuchtet, aber auch typische kulturelle Besonderheiten werden feinsinnig hinterfragt, obwohl das Buch selbst eher als spannender Kriminalroman angelegt ist. Dass die politischen Rahmenbedingungen und Machenschaften mehr oder weniger deutlich angesprochen werden, ist sehr lobenswert, da die allgemeinen Prozesse sich historisch gesehen ebenso permanent wiederholen, so wie auch die Rolle der Grossmächte (im Speziellen der USAI) bis heute zeitlose Stereotypien aufweist. 


    Ein auch heute noch absolut lesenswerter, spannender und unterhaltsames Roman, der auf eine stille Art und Weise überraschend viel Tiefgang aufweist.

  16. Cover des Buches Wie Marshmallows mit Seidenglitzer (ISBN: 9783551520241)
    Sophia Bennett

    Wie Marshmallows mit Seidenglitzer

     (50)
    Aktuelle Rezension von: leas_leseliebe

    Krähes erste Kollektion verkauft sich bestens und die junge Designerin wird sogar darum gebeten, noch eine zweite Kollektion für Miss Teen zu entwerfen. Bei Nonie und Krähe herrscht also fabelhafte Stimmung und auch Jenny befindet sich im siebten Himmel, da sie eine Rolle in einem großen Londoner Theaterstück bekommen hat. Nur bei Edie läuft es im Moment alles andere als rund. Jemand hat sich in ihre Website gehackt und verbreitet dort Gerüchte, Krähes Kollektion sei durch Kinderarbeit hergestellt und Edie nutze ihre Seite nur, um berühmt zu werden und die Wohltätigkeitsorganisationen seien bei allem nur ein Mittel zum Zweck. Edie ist verzweifelt und weiß nicht, was sie tun soll, vor allem als sie dann noch ein Foto erreicht, auf dem man Kinder unter schrecklichen Bedingungen an Krähes Entwürfen arbeiten sieht. Ist das Foto nur eine Fälschung? Können sie den Produzenten von Miss Teen überhaupt noch vertrauen?
    Um die Wahrheit herauszufinden gibt es nur eine Möglichkeit: Die Freundinnen müssen selbst nach Indien reisen und sich dort einen Überblick über die Arbeitsbedingungen verschaffen.

      

    Nachdem "Wie Zuckerwatte mit Silberfäden" für mich eine geschlossene Handlung war, konnte ich mir erst nicht vorstellen, dass man noch eine sinnvolle Fortsetzung schreiben kann, doch "Wie Marshmallows mit Seidenglitzer" konnte mich vom Gegenteil überzeugen. Der zweite Teil hat mir genauso gut gefallen wie der erste und in diesem Roman hat mir vor allem zugesagt, dass die Produktion von Billigmode, die Arbeitsbedingungen in ärmeren Ländern und Kinderarbeit im Vordergrund standen. Es war nicht einfach nur wieder ein fantastisches Modemädchen, in dem junge Mädchen großartige Dinge auf die Beine stellen, sondern hat auch auf die Problematik in der Realität hingewiesen und es wurde an den Leser appelliert, dass auch er etwas tun kann. Diese Mischung fand ich überaus gelungen und so konnte mich das Buch sowohl unterhalten als auch zum Nachdenken bringen. Auf jeden Fall bin ich jetzt schon unheimlich gespannt auf den dritten Teil.

    Bei der Rezension von "Wie Zuckerwatte mit Silberfäden" hatte ich angemerkt, dass die Bücher vor allem für Mädchen bis 14 Jahre adressiert sind, aber bei diesem Buch hatte ich nun den Eindruck, dass die Zielgruppe doch etwas breiter ist und die Bücher auch für 15- und 16-Jährige noch gut geeignet sind, zumal die Protagonistinnen im zweiten Teil auch schon um die 16 Jahre alt sind. 

    Generell kennt eine gute Geschichte meiner Meinung nach auch keine Altersbegrenzung (also nach oben hin, nach unten hin ist es natürlich schon oft sinnvoll) und so würde ich diese zauberhafte Reihe an all diejenigen von euch weiterempfehlen, die Mode lieben, ganz egal wie alt ihr seid.

     

  17. Cover des Buches Kinder der Hoffnung (ISBN: 9783734105494)
    Marc Levy

    Kinder der Hoffnung

     (81)
    Aktuelle Rezension von: surya
    Dieses Buch war für mich das erste von Marc Levy und ich habe mich - gerade auch aufgrund der guten Kritik ("Der Nr. 1-Bestseller aus Frankreich") sehr auf dieses Buch gefreut. Leider habe ich es jedoch nach ca. 200 Seiten abgebrochen. Ich habe es ein paar Tage mit mir herum geschleppt und als ich mir eingestand, dass ich zunehmend weniger gerne ans Lesen dachte, beschloss ich, es nun doch schweren Herzens abzubrechen.

    Das Buch handelt von jungen Burschen, die in den vierziger Jahren in der Resistance kämpfen. Sie kämpfen für eine gerechtere Welt und riskieren dabei nicht nur einmal ihr Leben. Und genau diese Tatsache war wahrscheinlich der Grund für meinen Abbruch. Zu viel, zu sehr im Mittelpunkt stehen die diversen Attentate ihrerseits. Dies mag damals die Realität gewesen sein, für mich war es jedoch wohl der falsche Augenblick, mich so intensiv mit diesen Attentaten auseinander zu setzen. Hätte es schöner gefunden, wenn diese in eine andere Rahmengeschichte eingebettet gewesen wären.

    Fazit: Vielleicht hätte das Buch noch an Fahrt gewonnen, wenn ich ihm eine weitere Chance gegeben hätte; da ich jedoch eine Leseflaute in großen Schritten herbei eilen sah, habe ich mich entschlossen, dieses Buch abzubrechen.
  18. Cover des Buches The Godfather (ISBN: 0451167716)
    Mario Puzo

    The Godfather

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Holden
    Die Vorlage zu dem wundervollen Film mit Brando, Pacino usw. Der Aufstieg des Don wird erzählt, und wie er Audienz hält, indem er sich die Sorgen seiner Bittsteller anhört und mal gütig, mal kalt reagiert, wie er seine Nachfolge zu regeln gedenkt, sich mit seinem Consigliori berät und auch äußert widerspenstige Naturen wie den Filmproduzenten Jack Woltz zu überzeugen vermag ("Ich hab ihm ein Angebot gemacht, das er nicht ablehnen konnte.") Nur die Beschreibung von Sonnys "derbem Puttengesicht" wirkt albern.
  19. Cover des Buches Und am Ende werden wir frei sein (ISBN: 9783734110733)
    Martha Hall Kelly

    Und am Ende werden wir frei sein

     (18)
    Aktuelle Rezension von: nellis-library-x3

    Werbung, Rezensionsexemplar

    Ich wusste das die Geschichte sich um den zweiten Weltkrieg dreht & das das dann keine einfache Kost wird war mir auch klar. Nichtsdestotrotz habe ich mich selbst überschätzt was ich schaffe zu ertragen. 

    Wir tauchen ab in die ganz persönlichen Sichtweisen von Caroline, Kasia & Herta. Caroline verkehrt in der New Yorker High-Society, Kasia ist Polin & arbeitet im Untergrund. Und Herta ist die Antagonistin der Geschichte & genau ihre Parts haben mich wahnsinnig gemacht.

    Die Geschichte der drei Frauen kreuzt sich im Laufe des Buches im KZ Ravensbrück & die Schilderungen von dort konnte ich tatsächlich nur Häppchenweise lesen. An dieser Stelle hätte ich mir vorab eine Triggerwarnung gewünscht.

    Das Buch beruht auf wahren Begebenheiten, weswegen ich es mir nicht anmaße irgendetwas an der Storyline zu bemängeln. Hätte ich mir teilweise etwas anderes gewünscht & auch ein anderes Ende? Selbstverständlich, aber die Realität war halt eine andere. 

    Es hat mich gepackt, es hat mich schockiert, es hat mich berührt, nachdenklich & vor allem dankbar zurückgelassen. Von mir gibt es 5/5 Sterne.

  20. Cover des Buches Martha, du nervst! (ISBN: 9783037630990)
    Brigitta Schröder

    Martha, du nervst!

     (10)
    Aktuelle Rezension von: peedee
    Die Aussage „Martha, du nervst!“ kommt von Brigitta Schröder. Sie ist Diakonisse und eckt mit ihren Ansätzen immer wieder (gerne) an. Martha war ihre langjährige Freundin, die nach einem Schlaganfall dement und von Brigitta lange betreut wurde. Brigitta hat sich vermehrt mit Menschen mit Demenz beschäftigt. In diesem Buch wird Brigittas Biografie erzählt, zudem kommen weitere Personen zu Wort, die auf beruflicher und/oder persönlicher Ebene von Demenz betroffen sind. Franziska K. Müller, Journalistin und Autorin, hat die Geschichten aufgeschrieben.

    Erster Eindruck: Eine lebenslustige Diakonisse auf dem Cover – es zeigt bereits, dass Brigitta sich gerne gegen Konventionen auflehnt. Von einer 83-jährigen Diakonisse hätte man doch ein viel braveres Cover erwartet, oder? Ich finde es toll, ebenso finde ich den Buchtitel gelungen.

    Demenz – ein bedrohliches Wort. Es ist für mich beängstigend, wenn ein Mensch immer mehr vergisst. Es ist irgendwie ein Abschied auf Raten vom Gewohnten, belastend, anstrengend. Wenn man mal etwas vergisst, ist das dann gleich ein Anzeichen von Demenz? Natürlich nicht.
    Mir hat der Mix des Buches sehr gefallen: einerseits die Biografie von Brigitta Schröder, die ihren nicht immer einfachen Weg aufzeigt (ihre Mutter war vehement gegen ihre Entscheidung, Diakonisse zu werden), ihre Berufserfahrungen in puncto Demenz (interessant, wie sich der Umgang damit verändert hat), andererseits die unterschiedlichen Geschichten von Menschen, die mit dem Thema Demenz konfrontiert wurden (z.B. eine Frau, deren Partner dement wurde und sie daraufhin einen Blog zu schreiben begann; eine Frau, die mit dementen Menschen arbeitet und deren Mutter dann selbst an Demenz erkrankte).

    „Ich erkannte, dass Menschen mit Demenz sich nicht ändern können. Nur wenn ich mich verändere, verändert sich die Situation.“ (Brigitta Schröder)

    Es ist sehr wichtig, dass betreuende Personen merken, wann sie sich Hilfe holen müssen. Es ist kein Abschieben des geliebten Menschen, wenn externe Personen eingebunden werden oder sogar ein Übertritt in eine geeignete Institution nötig wird. Auf lange Zeit kann ein Partner nicht eine 24-Stunden-Betreuung aufrechterhalten, ohne selbst gesundheitlich Schaden zu nehmen. Diese Entscheidung stelle ich mir trotz allem sehr schwer vor. Es hat sehr viele berührende Momente, die zeigen, dass ein Leben mit Demenz sehr wohl noch lebens- und liebenswert ist. Eine Tochter erzählt z.B. davon, wie ihr Vater bereits mit 58 Jahren an Demenz erkrankte und wie er schlussendlich in einer geeigneten Einrichtung untergebracht werden musste. Er hat dort eine neue Aufgabe gefunden und wischt (aus Eigeninitiative) jeden Tag fünf bis acht Stunden lang die Gehwege im Park im Sonnweid. Er meint, dass es etwas sei, was jemand machen müsse.
    Ich habe schon mehrere Bücher gelesen, die von Franziska K. Müller (mit)verfasst wurden (z.B. zuletzt „Für immer – Die unfassbare Tat von Rupperswil und ihre Folgen“) und ich bin immer wieder beeindruckt von ihrer Art, über sensible Dinge zu schreiben.
  21. Cover des Buches Mit fremden Federn (ISBN: 9783733783198)
    Sophia Monti

    Mit fremden Federn

     (26)
    Aktuelle Rezension von: peedee
    Tanja Ahrends ist verheiratet, zweifache Mutter von Teenie-Töchtern und arbeitet im Bürgerbüro Frankfurt-Eschenheim. Sie kann es nicht fassen, wie sehr ein Mensch sich Tag für Tag langweilen konnte. Als ihr zufällig die Bewerbung einer Karrierefrau, die ihr sehr ähnlich sieht, in die Hände fällt, kommt sie auf die Idee, in deren Haut zu schlüpfen. Gedacht, getan – fremde Federn angelegt und los geht’s!

    Erster Eindruck: Das Cover mit den Hühnern auf der Stange, insbesondere des mit Perlen (und fremden Federn) behängte Exemplar gefällt mir sehr gut.

    Für mich war dies das zweite Buch von Sophia Monti, nach „Wo die Liebe hinfährt“. Da mir jene turbulente und schräge Geschichte gut gefallen hat, war ich gespannt auf mehr Lesestoff von ihr.

    Schon nach den ersten paar Seiten wurde klar, dass es eine völlig abgedrehte Geschichte werden würde, wo jedem realistisch denkenden Leser klar ist, dass dies nur in einer Katastrophe enden kann. Nachdem ich versucht habe, dieses Realitätsdenken etwas in den Hintergrund zu schieben, um mich auf Tanja und ihr gewagtes Unternehmen zu konzentrieren, ging es.
    Tanja ist zuerst eine zutiefst angepasste Frau, die sich in ihrer Ehe arrangiert hat, obwohl sie weiss, dass ihr Mann Andy regelmässig fremdgeht, wie Spuren ihr bewiesen. Und auch ihre zwölf- und vierzehnjährigen Töchter machen mit ihr, was sie wollen. Sie versucht, allen gerecht zu werden und verdient im Bürgerbüro dazu, da ihr Mann – pekuniär sehr gut aufgestellt – ein alter Geizkragen ist.
    Der Moment, als Tanja sich entscheidet, in die Haut der ihr unbekannten Marketing-Fachfrau zu schlüpfen, um sich an deren Stelle zu bewerben, löst eine Kettenreaktion aus. Flugs zum Friseur, um sich frisurentechnisch anzugleichen, dann die Unterlagen etwas angepasst und die Gehaltsvorstellungen korrigiert. Sie deckt sich mit Marketingbüchern ein, um sich Fachwissen anzulesen. Tatsächlich wird sie genommen und beginnt ihren Job. Es läuft gut – die Herren sind überrascht über ihren erfrischenden Stil. Auch der Moderator Jens Ritter ist sehr angetan von ihr…
    Erwartungsgemäss muss diese Bombe mal platzen – und das tut sie früher, als von Tanja gewünscht.

    Langeweile, Angst, Verzweiflung, Urkundenfälschung, arglistige Täuschung, Neuorientierung – dies sind nur einige der behandelten Themen. Diese Story war sehr schräg und für mich zu unrealistisch. Von mir gibt es 2,5 Sterne – da aber nur ganze Sterne vergeben werden können, werden es somit 3 Sterne.
  22. Cover des Buches Sommernovelle (ISBN: 9783442715213)
    Christiane Neudecker

    Sommernovelle

     (35)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Die beiden 15-jährigen Mädchen Panda und Lotte verbringen ihre Pfingstferien an der Nordsee auf einer Vogelstation. Sie sind voller Enthusiasmus und Engagement für die Umwelt und hatten sich vorgestellt, sich dort um kranke und verletzte Vögel kümmern zu können. Stattdessen ist es aber eine reine Forschungsstation, so dass ihre Aufgabe darin besteht, Vögel zu zählen oder Besucherführungen durch die Dünen zu machen. 


    Es ist der Sommer 1989, aber dennoch ist Panda noch gedanklich mit den Auswirkungen der Katastrophe von Tschernobyl beschäftigt. Sie wollte eigentlich Vegetarierin werden, wüsste aber dann gar nicht, was sie noch essen soll, da sich sich kaum mehr an Salat und Beeren herantraut. Vor allem bei dem tiefgefrorenen Gemüse, das neuerdings sogar bis zur Haustür geliefert wird, ist sie skeptisch. 


    Lotte und Panda sind in ihrem jugendlichen Leichtsinn naiv, aber gleichzeitig auch so vorbildhaft engagiert, wenn sie sich vorstellen, die Welt retten oder zumindest ein Stückchen besser machen zu wollen. Themen wie der Kalte Krieg, Umweltzerstörung oder Neonazismus belasten sie. Sie wollen sich dagegen stark machen - Müll einsammeln, gegen den Verkauf von Pelzen vorgehen oder sich bei der Antifa engagieren.  


    Panda bewundert Hiller, den vogelkundigen Rentner, der wie Panda die Leidenschaft für Bücher teilt, während Lotte für den etwas älteren Julian schwärmt, der auch auf der Vogelstation arbeitet, allerdings ein Auge auf die Studentin Melanie geworfen hat.  


    Als nach einigen Tagen des Aufenthalts vor Ort der Leiter der Vogelstation, der Forscher und Prof. Dr. Hansjörg Kupfer eintrifft, ändert sich die Stimmung schlagartig durch seine rüde Präsenz. Sein Befehlston und seine Art mit den Vögel umzugehen, lösen bei Panda ein Misstrauen aus, weshalb sie beginnt, seine Forschungsarbeit zu hinterfragen. 


    Der Coming-of-Age-Roman von Christiane Neudecker hat zwar nicht viele Seiten, ist aber sehr dicht mit vielen klugen und nachdenklich machenden Sätzen aus der Sicht der Ich-Erzählerin Panda geschrieben. Trotz des Alters der Protagonisten ist es kein Jugendroman, sondern eher ein Roman, für diejenigen, die auch in den 80er-Jahren großgeworden sind und die Sorgen und Nöte von Panda und Lotte geteilt haben. 


    "Sommernovelle" ist per Definition eine kurze Erzählung über zwei Wochen im Sommer, die die beiden Mädchen prägen und in welchem Panda und Lotte ein wenig ernüchtert von der Erwachsenenwelt reifer werde und erwachsener nach Hause zurückkehren.
  23. Cover des Buches Engagiert Euch! (ISBN: 9783550088858)
    Stéphane Hessel

    Engagiert Euch!

     (24)
    Aktuelle Rezension von: Sokrates
    Vorweg: ich bin Pessimist. Und unter diesem Gesichtspunkt muss man wohl auch meine Rezension verstehen. . Nach „Empört euch“ ist „Engagiert euch!“ Stéphane Hessel’s zweite Streitschrift zu aktuellen gesellschaftlichen und politischen Problemen. Es knüpft an die erste Streitschrift thematisch an und ist auch – so mein Eindruck – sinnvollerweise nach dieser zu lesen. Hessel konkretisiert in dem Interview mit Gilles Vanderpooten seine in „Empört euch!“ aufgestellten Thesen. . Hessels Kritik ist berechtigt. Das Buch ist ebenso dringend notwendig gewesen, doch werden seine Nachwirkungen (leider) begrenzt bleiben. Hessel selbst bleibt skeptisch, pessimistisch. Zwar fordert er die Jugend auf, sich mehr für aktive Veränderungen (also nicht nur philosophischen Disput) einzusetzen, doch man sieht bereits heute, wie beschränkt die Einflussmöglichkeiten tatsächlich sind. Erneue-rungsbewegungen und kritische Reflektionen gibt es zuhauf, gerade durch das Internet haben sie eine Omnipräsenz erlangt und eine Erleichterung bei der globalen Verbreitung gefunden. Erschreckend ist nur, dass selbst einmal als kritisch begonnene Bewegungen wie die Öko-Bewegung in vielerlei Hinsicht eine Massenkultur geworden sind, die sich kommerzialisiert hat und mittlerweile – wenn auch verdeckt – nach den gleichen Marktgesetzen abläuft, wie das Altbekannte, was durch sie abgelöst werden sollte. Zwar engagieren sich immer mehr Menschen aktiv für Umweltschutz, aber was nützt eine saubere Umwelt vor Ort (sicher viel), langfristig hat jedoch keiner geschafft, sich gegen den Regenwaldabbau, globale Verschmutzung und Versteppung sowie das stetige Auseinanderklaffen der sozialen Verhältnisse andernorts nachhaltig zu kümmern, die global wesentlich weitreichendere Auswirkungen auf Klima und politische Verhältnisse (Stichwort Klimakriege) haben werden, als wir annehmen. Mir scheint, dass sich der Kopf unserer Welt vom Rest abzulösen begonnen hat; vielleicht hat er es auch schon. Die schier unkontrollierbare Finanzindustrie scheint ein Beispiel. Es bleibt fraglich, ob Politiker ernsthaft Regelungswerke aufstellen können, die langfristig präventiv funktionieren. Der Mensch als System ist weder sozial noch nachhaltig denkend. Nur in sehr kleinen Gruppen ist der Mensch aus reinem Selbstschutz, ein wenig emotionaler Gebundenheit und Empathie daran interessiert, Gerechtigkeit und Kontrolle durchzusetzen – zum eigenen, individuellen Vorteil wohlgemerkt. Dass dies global geschieht und dauerhaft etablierbar ist, halte ich für eine Illusion, der wir schon seit der Antike nachjagen. Hessel mag ein kritischer Zeitgenosse sein, ob aber die Jugend als Ganzes mobilisierbar sein kann / wird, halte ich für sehr fragwürdig.
  24. Cover des Buches 101 einfache Wege, die Welt zu retten (ISBN: 9783961291359)
    Aubre Andrus

    101 einfache Wege, die Welt zu retten

     (16)
    Aktuelle Rezension von: SternchenBlau

    Wenn wir alle die Welt retten würden, dann wäre sie wohl schon längst gerettet. Jedes Kind dieser Welt würder vermutlich am liebsten sofort damit anfangen. „101 einfache Wege die Welt zu retten“ liefert ganz praktisch Tipps und Ideen, gleich heute im Kleinen anzufangen. 

    Thematisch werden drei Themenfelder aufgemacht: Neben dem Umweltschutz, der vermutlich beim Welt-Retten zuerst einfällt, in „Retten wir unsere Erde“ wird das soziale Engagement betont in „Denke an andere“. Aber wie sollen wir die Weltretten, wenn wir selbst keine Kraft mehr haben? Es gibt übrigens wirklich einen Aktivisti-Burn-Out, das lässt sich nicht nur bei den Kindern und Jugendlichen von Fridays for Future beobachten. Darum finde ich ganz toll, dass der dritte Abschnitt „Du zählst“, Ideen gibt, womit sich die Kinder selbst etwas gutes tun kann. Und in diesem Kapitel steckt ganz viel Empowerment drin. An vielen Stellen werden weiterführende Links gegeben, so dass die Kinder sich dann noch mehr informieren und engagieren können.

    Mein Sohn (8,5 Jahre) und ich haben recht lange an dem Buch gelesen. Dies spricht aber absolut FÜR dieses Buch und die große Qualität, weil es uns sehr viel zum und Überlegen gebracht hat. Beim Thema Mobbing gab es leider einiges zu erzählen, toll ist, dass das Buch auch bei so ernsten Themen Handlungsoptionen aufzeigt. Mein Sohn war von der Workshop-Idee so angetan, dass er ein Konzept für ein gemeinsames Themen-Angebot im MINT-Bereich überlegt hat. Oft gibt es dann extra Zusatzinfos, bei denen die Erwachsenen helfen können.

    Das Buch-Layout ist peppig und frisch und hat uns beiden sehr gut gefallen.

    Fazit:

    Liefert tolle Ideen, wie man die Welt, das eigene Umwelt und ein wenig auch sich selbst retten kann. Dieses Buch nehmen wir jetzt immer wieder gerne zur Hand – und wird uns sicherlich noch eine ganze Zeitlang begleiten. Eine Empfehlung von meinem Sohn und mir und 5 von 5 Sternen!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks