Bücher mit dem Tag "englischsprachig"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "englischsprachig" gekennzeichnet haben.

123 Bücher

  1. Cover des Buches Twilight (ISBN: 9780316015844)
    Stephenie Meyer

    Twilight

     (1.375)
    Aktuelle Rezension von: Buch_Elfe

    Ich muss mich hier mal als Twilight-Fan outen 😂🙈 Bei vielen sind ist das Thema eher negativ konnotiert. Jedoch finde ich immer noch, dass die Bücher wirklich großartig sind! Ich kannte bis zu dem Zeitpunkt die Geschichte Mädchen verliebt sich in Vampir noch nicht, auch wenn es im Nachhinein große Ähnlichkeiten mit Vampire Diaries gibt. 

    Trotzdem ist die Geschichte sehr angehen geschrieben, die Autorin geizt nicht an Spannung und Liebe und es wurde damit eine so schöne Welt erschaffen.  Ich lese die Bücher immer noch gern und versinke in der Welt. Und wenn jemand es negativ kommentiert, ist meine erste Frage immer: Hast DU denn die Bücher gelesen oder nur die Filme geschaut? - da werden die meisten immer ganz schnell still, weil ich finde für ein Urteil über die Bücher, sollte man sie auch gelesen haben! 

    Falls ihr die Bücher noch nicht gelesen haben solltet: Lest es! Auch wenn ihr Vorurteile habt. Die Bücher sind wirklich der Hammer und bieten absolutes Suchtpotenzial. Versucht es wenigstens mit dem ersten Band, denn ihr werdet in eine Welt eintauchen, die man nur lieben kann 🥰

    Und an alle, die die Bücher schon gelesen haben: Lest sie nochmal 😉 bei dieser Reihe lohnt es sich immer!

  2. Cover des Buches Harry Potter and the Goblet of Fire (ISBN: 9781408855683)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter and the Goblet of Fire

     (972)
    Aktuelle Rezension von: Alondria

    Meine Meinung

    Harry Potter habe ich zum ersten Mal 1999 gelesen, als es gerade erschien und die Welt faszinierte. Auch heute noch, 20 Jahre später, bin ich fasziniert von dieser magischen Welt, dieser tiefgehenden Freundschaft zwischen Harry, Ron und Hermine und der ganzen Zauberei.

    Ein Re-Read auf Englisch musste allein schon wegen der wunderschönen Cover der englischen TB-Ausgaben sein. Rowling weiß einfach, wie man allein durch Schrift eine magische Welt erschafft, die den Leser nie wieder loslässt. Jahrelang habe ich nur die Filme geschaut und dadurch zwangsläufig so viele Details aus den Büchern vergessen. Daher war das Lesen wie ein neues Erlebnis.

    Fazit

    Auch mit Ende 20 ist Harry Potter immer noch ein Muss für mich. Ich liebe die Geschichte einfach so sehr, dass ich die Bücher natürlich nur empfehlen kann!

  3. Cover des Buches Der große Gatsby (ISBN: 9783311220008)
    F. Scott Fitzgerald

    Der große Gatsby

     (1.029)
    Aktuelle Rezension von: Blintschik

    Alle kennen die großen Partys des großen Gatsbys. Die Leute kommen von überall her und nehmen sogar uneingeladen an den berühmten Feiern teil, aber keiner kennt den Gastgeber Gataby wirklich. Deswegen ranken sich viele Gerüchte um ihn. Als Nick sein neuer Nachbar wird, lernt er ihn auf eine ganz andere Weise kennen und merkt, dass hinter dem bekannten Mann ein ganz anderer steckt.


    Dieses Buch ist einfach großartig. Allein wie es schon anfängt und man in diese lebendige und doch nachdenkliche Stimmung hineingezogen wird. Ich konnte mir richtig gut vorstellen, wie Nick, der Protagonist, die Geschichte erzählt. Dabei lernt man die Personen immer besser kennen und sieht die Schichten ihrer Persönlichkeit tiefer werden und die komplexen Beziehungen untereinander bringen einen zum Nachdenken. Die Geschichte wirkt ziemlich einfach und simpel und doch schwingen so viele Themen des Lebens mit, die der Autor tragisch und auch zynisch beschreibt.

    Ich für meinen Teil liebe dieses Buch und da es so schnell durchgelesen ist, kann man es immer wieder lesen und stößt dabei immer auf neue Details. Außerdem hat es einen einfachen und schönen Schreibstil, sodass man perfekt für ein paar Stunden in der Geschichte abtauchen kann.

  4. Cover des Buches Harry Potter and the Chamber of Secrets (ISBN: 9781408855669)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter and the Chamber of Secrets

     (1.004)
    Aktuelle Rezension von: Orisha

    Das zweite Jahr in Hogwarts beginnt für Harry rasant. Erst wird er im Privet Drive festgehalten, dann kommt er nicht zum Hogwarts Express und als er endlich in der Zauberschule ankommt, erwartet ihn richtig viel Ärger. Doch damit hat sein neues Jahr erst begonnen. Neue Lehrer, neue Schüler und eine neue Gefahr erwarten ihn. Nach und nach werden Schüler angegriffen und alles hat mit einer verschollenen Kammer zu tun, die mehr Legende zu sein scheint, als real. Um hinter das Geheimnis der Kammer des Schreckens zu kommen, geht Harry einmal mehr ungewöhnliche Wege und stößt dabei auch auf seine eigene Geschichte.

    Rowlings zweiter Band, startet schneller in die Handlung und nimmt rasant an Fahrtwind auf. Wir erfahren mehr über den ominösen Tom Riddle und auch Dumbledores, Hagrids und Harrys eigener Hintergrund werden mehr und mehr beleuchtet. Und das zu lesen, macht einfach Spaß. Denn Rowling versteht es die richtigen Infos zur richtigen Zeit einzustreuen, so dass man, wie Harry, nach und nach ein Gesamtbild erhält. Auch die neuen Charaktere, wie Lucius Malfoy, Gilderoy Lockhart oder auch Ginny Weasley sind tolle Figuren, die Potters Zauberwelt  bereichern und die beiden Seiten jener Welt toll illustrieren.

    Kurzum: Ein guter Folgeband, der schon etwas erwachsener daherkommt und die gesamte Geschichte alles in allem gut trägt. Lesenswert.

  5. Cover des Buches Das hier ist Wasser / This is water (ISBN: 9783462044188)
    David Foster Wallace

    Das hier ist Wasser / This is water

     (123)
    Aktuelle Rezension von: Dekanda
    Wie schreibe ich eine Rezension über ein Buch, das so schön an Sinn und Worten ist, dass es (meiner Meinung nach) wirklich jeder lesen sollte? Ich meine so wirklich. Jeder.
    Es dauert auch nicht lang, höchstens, für Langsamleser, ein Stündchen.

    Dieses Buch beinhaltet eine Rede, die ein Autor, Mathematiker, Künstler, Professor ... schlicht Lebenskünstler vor Studienabsolventen hielt. Das sie in ein Buch gepackt und in viele Sprachen übersetzt wurde, sagt schon einiges aus.

    In kurzen prägnanten Sätzen, gespickt mit Alltagshumor und fern von moralinsaurem Getue, geht es um Achtsamkeit sich selbst und anderen gegenüber.
    Der Autor ruft dazu auf die Fähigkeit des Denkens wirklich zu nutzen, egal wie anstrengend es ist. Dem Alltag nicht die vollkommene Macht über sich zu geben und auszubrechen aus den Widrigkeiten des Lebens, für die man die anderen verantwortlich macht (Staus, Schlangen an der Kasse, Unfreundlichkeit)
    Es geht darum, das Leben zu nutzen und sich jeden Tag aufs neue bewusst zu machen, eine Wahl zu haben.

    Ich nehme mir vor, dieses Buch einmal im Jahr zu lesen. Am besten an Neujahr, wenn das Gefühl etwas Neues zu beginnen am Stärksten ist ;-P


    Fazit:
    Investiert die Zeit und lasst euch inspirieren.
  6. Cover des Buches The Gun Seller (ISBN: 9780099469391)
    Hugh Laurie

    The Gun Seller

     (28)
    Aktuelle Rezension von: Kamila
    A great spy - crime - love - death - and lots more - thriller. Reading this book I had the impression that Hugh Laurie also writes scripts for his TV series "House" - really funny, sometimes very dark, twisted, wicked, .... just great! And sometimes (or even quite often), you can see Stephen Fry lurking between the lines, so if you didn´t know that Hugh Laurie is one of his best buddies, after heaving read this book you will.
  7. Cover des Buches The Importance of Being Earnest (ISBN: 0486264785)
    Oscar Wilde

    The Importance of Being Earnest

     (220)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese
    "*The Importance of Being Earnest*" ist ein englischer Klassiker von "*Oscar Wilde*".

    Die Gentlemen John "Jack" Worthing und Algernon Moncrieff sind Freunde und Lebemänner und um ihr Freizeitleben gesellschaftsfähig zu machen, erfinden sie beide Personen, um die sie sich kümmern müssen. Algernon denkt sich den ewig kranken Bunbury auf dem Land aus und Jack sorgt sich um seinen imaginären missratenen Bruder Earnest in der Stadt. Diese erfundenen Personen ermöglichen ihnen ganz nach Belieben dem öden Landleben zu entfliehen oder aber dort in Ruhe abzutauchen. 

    Jack hat das Anliegen, Zeit mit Algernons Cousine Gwendolen verbringen zu können, während Algernon sich in Jacks Mündel Cecily verliebt.
    Es wird problematisch, denn beide stellen sich ihrer jeweiligen Angebeteten unter einem falschem Namen - Earnest - vor. Während die jungen Damen den Namen Earnest für eine sehr wichtige Voraussetzung halten, um einen Mann lieben zu können.


    Diese humorvolle, manchmal regelrecht alberne  Verwechslungskomödie hat inhaltlich keinen großen Tiefgang. Die Idee dahinter ist recht verrückt und mit Klischees und Konflikten nur so gespickt. Dennoch ist es ein unterhaltsames und humorvolles Stück, das gerade durch die sprachliche Umsetzung äußerst gelungen ist. Das liegt hauptsächlich an Wildes sprachlicher Fähigkeit und den kurzweiligen und geistreichen Dialogen und vielen Pointen. Es ist amüsant zu sehen, wie sich die Gentlemen aus ihrem Lügengebilde herauswinden.

    Wenn man die bissigen Dialoge genauer betrachtet, zeigen sie unterschwellig eine Sozialkritik gegen die viktorianische Gesellschaft auf.

    Ein unterhaltsames Theaterstück, dass am besten auf Englisch gelesen werden sollte. So kommen die herrlichen Dialoge und witzigen Pointen am schönsten zur Geltung. 

     
  8. Cover des Buches Selected Tales: Poe (ISBN: 9780140623345)
    Edgar Allan Poe

    Selected Tales: Poe

     (36)
    Aktuelle Rezension von: JenniferHilgert

    As reader you will discover, Poe, who wrote the first tales of terror, possessed an unrivalled capacity to create atmosphere and suspense, and to probe the dark depths of the human psyche.

    »The thousand injuries of Fortunato I had borne as I best could; but when he ventured upon insult, I vowed revenge.«

    http://schriftverkehr.net/2015/12/31/einbucheinsatzrezension-ein-mindestens-100-jahre-altes-buch/

  9. Cover des Buches Skinny Bitch (ISBN: 9783442170395)
    Rory Freedman

    Skinny Bitch

     (92)
    Aktuelle Rezension von: bibifashionable

    Der Titels des Buches lässt vermuten, dass es sich hierbei um eine Lektüre geht die einem dazu bewegt seinen inneren Schweinehund zu bekämpfen und sich mehr um seinen Körper "sorgt". Wobei im Verlauf des Lesens herauskommt, dass es sich eher auf zweiteres beläuft.

    In den ersten Kapiteln werden einem sämtliche Fakten zu den verschiedensten Lebensmittelgruppen und auch zu den verschiedensten Nährstoffen unterbreitet, das finde ich grundsätzlich auch nicht schlecht, auch wenn diese Punkte vermutlich jeder bereits 10mal in irgendwelchen Ratgebern oder ähnlichem nachgelesen hat. Immer wieder schwingt in diesen Kapiteln schon das Thema Veganismus mit.

    Ab zirka der Hälfte des Buches erfährt man eine Wendung die nichts mehr mit den Themen Schlanksein, Abnahmen oder ähnliches zu tun hat. Die Autorinnen richtigen sich klar und deutlich gegen den Verzehr von tierischen Produkten und auch die damit verbundene Massentierhaltung ausgesprochen. Diese Punkte werden mit sehr bildlich vermittelt, was für viele bestimmt sehr abschreckend wirkt.

    Da sich im ersten Teil also deutlich gegen verschiedene Nährstoffe und im zweiten Teil gegen tierische Produkte ausgesprochen wir bleibt nur mehr eines übrigen: Veganismus! Genau diese Art der Ernährung möchte durch die Lektüre verbreitet und dem Leser eingebläut werden.


    Ich weiß, dass dieses Buch bereits vor Jahren erschienen ist und einen wahren Hype erlebt hat. Damals hat mich der Hype kalt gelassen, denn lesen war zu der Zeit für mich absolut uninteressant und auch mit dem Thema Ernährung habe ich mich nicht befasst. Nun aber befasse ich mich wohl mit mit meinem eigenen Wohlbefinden und auch damit wie ich mich ernähre und genau deshalb bin ich auf diese Lektüre gestoßen.

    Erwartet habe ich mir eine Art Denkanstoß um mich noch bewusster auf meine Ernährung zu konzentrieren und auch endlich einen Anstoß zu haben meinen faulen Hintern in die Höhe zu bekommen um endlich fitter werden. Habe ich diesen bekommen? Die Antwort ist ein klares NEIN!

    Kurz gefasst handelt es sich hier um ein Buch, dass einem den Veganismus aufdrängt. Man soll Veganer, der im besten Fall all sein Obst, Gemüse und Co. selbst anpflanzt, werden, denn nur das ist die einzig wahre und richtige Möglichkeit um schlank zu bleiben.

    Ich bin zum Glück kein Mensch der auf diese Art Manipulation, anders kann ich es leider nicht beschreiben, anspringt, aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es viele gibt die sehr empfänglich für so etwas sind und sich leiten lassen.

    Ich muss zwar zugeben, dass ich die Art wie das Buch geschrieben ist, die Deutlichkeit in der etwas vermittelt wird, nicht schlecht finde, im Gegenteil es hat mir sehr gut gefallen. Was mir aber nicht gefallen hat, dass es für die Autorinnen nur diesen einen Weg gibt um eine Skinny Bitch zu sein und einem diesem aufdrängen. Ebenso wird immer wieder Soja als Alternative zu Fleisch und anderen Lebensmitteln beworben obwohl man mittlerweile weiß, dass Soja absolut keine Alternative sein kann, da es mit unzähligen Hormonen und ähnlichem versetzt ist. Es gibt noch ein paar weitere Punkte beidenen sich die Meinungen der Autorinnen und mir scheiden und ich bin zu einem Entschluss gekommen - ich bin und bleibe Omnivore, mache daraus auch kein Geheimnis, denn ganz ehrlich? - Ich verspeise lieber genüsslich ein leckeres Schnitzel, vom Bauern meines Vertrauens, mit Kartoffeln und Salat, aus dem eigenen Garten, als mir den Veganismus, wie in diesem Buch beschrieben, aufschwatzen zu lassen. Da verzichte ich gut und gerne darauf eine Skinny Bitch zu sein.

  10. Cover des Buches Harry Potter and the Philosopher's Stone (ISBN: 8601404313097)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter and the Philosopher's Stone

     (1.572)
    Aktuelle Rezension von: Dreamingbooknerd

    Das Buch bzw. die Reihe hat den Hype wirklich total verdient!
    Der Schreibstil ist sehr schön einfach und flüssig zu lesen, das Englisch (als Deutsche) super zu verstehen. Der Akzent (von Hagrid) ist am Anfang ein wenig irritierend, dann gewöhnt man sich aber daran. Das ganze Buch hat einen sehr schönen witzigen Humor, sodass man oft beim Lesen schmunzeln muss.
    Die ganze Atmosphäre ist sehr gemütlich, mysteriös und zauberhaft. Man taucht total schnell in die Welt ein und begleitet die Figuren sehr gerne. Die Figuren sind alle sehr einzigartig und wachsen einem sehr schnell ans Herz.
    Die ganze Welt ist einfach wahnsinnig gut durchdacht und aufgebaut, ein wahrer Lesegenuss!
    Das Buch unterscheidet sich leicht vom Film und hat auf jeden Fall ein paar super coole Ergänzungen bereit. Ich habe das Buch einfach total gerne gelesen und freue mich schon total auf die weiteren Bände und Geschichten, die man in Hogwarts erlebt.

  11. Cover des Buches David Copperfield (ISBN: 0199536295)
    Charles Dickens

    David Copperfield

     (57)
    Aktuelle Rezension von: Pongokater
    Unglaublich, in welchem Maße diese englische Hörspielfassung den Hörer in die Dickens-Zeit zurückversetzt. Insbesondere Uriah Heep ist genial gesprochen!!!!
  12. Cover des Buches Harry Potter and the Prisoner of Azkaban (ISBN: 9780545582933)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter and the Prisoner of Azkaban

     (887)
    Aktuelle Rezension von: Orisha

    Ein neues Jahr an der Zauberschule, ein neuer Lehrer für die Verteidigung gegen die dunklen Künste und eine weitere Begegnung mit seiner Vergangenheit. Als Harry sich mit den Dursleys überwirft, findet er sich allein in London wieder. Doch die Ereignisse verblassen schnell, als Harry mitbekommt, dass Sirius Black aus Askaban geflohen und wohl auf der Suche nach ihm sei. Einmal mehr ist er in Gefahr und einmal mehr muss er sich durch ein Schuljahr schlagen, dass so einige Hürden mit sich bringt. Immer an seiner Seite Hermine und Ron.

    Diese Lektüre stand lange aus und nun habe ich meine Lücke im Harry Potter Universum geschlossen. Band 3 der Reihe wirft bereits seine Schatten voraus und zeigt erstmals, das Harrys Zauberwelt auch düsterer kann. Mit Sirius Black, Remus Lupin und den Dementoren Askabans sind Rowling Charaktere gelungen, die eine andere Welt zeigen. Sie haben Ecken und Kanten, sind weder vollkommen gut noch vollkommen böse - sie handeln aus eigenen Motiven. Lupin - der Wolf (allein die Namensgebung ist brillant), der zwischen Gut und Böse changiert - je nachdem ob der Wolf ihn einnimmt oder nicht. Sirius, der Pate Harrys, der als gefürchtetster Zauberer verleumdet wird und dabei seine ganz eigene Wahrheit hat. Und auch die Dementoren, die einen Blick auf Voldemorts Welt erlauben. Gleichzeitig lernen wir altbekannte Charaktere besser kennen, erfahren mehr von Snapes Groll auf die Potters und sehen Dumbledore at his best. Gepaart mit dem Alltag in Hogwarts, der locker leicht diese Welt kontrastiert, ist das Buch wunderbare Lektüre und kommt erstmal erwachsener daher. 

    Kurzum: Ein toller dritter Band, der die Folgebände gut vorbereitet und dessen Lektüre ein Spaß war. Empfehlenswert.

  13. Cover des Buches The Green Mile (ISBN: 0671041789)
    Stephen King

    The Green Mile

     (91)
    Aktuelle Rezension von: Krimifee86

    Stephen King ist einer meiner liebsten Schriftsteller. Ich finde, dass er einen unnachahmlichen Schreibstil hat, durch den es mir als Leser immer wieder gelingt, ganz tief in die Story einzutauchen und mich zu fühlen als wäre ich wirklich dabei. Auch in „The Green Mile“ gewinnt man diesen Eindruck – jedenfalls teilweise. Da es natürlich nicht gerade Stephen Kings neuester Roman ist, fällt es mir als Leser etwas schwer, mich wieder in die 90er Jahre zu versetzen als das Buch entstanden ist und von dort noch weiter in die 30er Jahre wo es spielt. Da kann aber der Autor nichts für. 

     

    Davon abgesehen ist dem Meister hier mal wieder ein wirklich gutes Werk gelungen. Die Geschichte ist spannend und dadurch, dass sie in einem Todestrakt spielt auch wirklich mal etwas anderes. Die Charaktere sind super entwickelt und ich mochte insbesondere Paul sehr gerne. Charaktere wie Percy haben das Ganze für mich aufgelockert – ich habe von ihm lieber gelesen, als von den eher langweiligen Nebenfiguren. John Coffey blieb natürlich weitestgehend ein Rätsel und ist mir entsprechend als Charakter leider nicht ans Herz gewachsen.

     

    Was die Geschichte selbst angeht, muss ich sagen, dass ich diese zu vorhersehbar fand. Einen kleinen Überraschungsmoment gab es für mich, aber alles andere war irgendwie schon vorher klar (und nein, ich kenne weder den Film noch die Story an sich). Das hat mir persönlich etwas von meiner Lesefreude genommen und auch dazu geführt, dass ich das Buch, jedenfalls stellenweise als langweilig empfunden habe. 

     

    Am Ende gibt es von mir 7/10 Punkten und wie bei allen Büchern von Stephen King auf jeden Fall eine Leseempfehlung! :)

     

     

    Mehr von mir zu den Themen Bücher, Bullet Journal, Essen, Reisen, Fotos, Disney, Harry Potter und noch vieles mehr gibt es unter: https://www.facebook.com/TaesschenTee/

  14. Cover des Buches Harry Potter and the Deathly Hallows (ISBN: 8601410651909)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter and the Deathly Hallows

     (1.537)
    Aktuelle Rezension von: Schlehenfee
    Ich weiß noch, dass ich damals dem letzten Harry Potter Band entgegen gefiebert habe, aber auch ein wenig Wehmut hatte, weil es das Ende war. Damals war ich nach dem Beenden des Buchs ein wenig enttäuscht, vor allem über das „19 Jahre später“ - Kapitel und weil ich mir den Kampf Harry-Voldemort spektakulärer vorgestellt hatte. Egal, heute weiß ich das Buch mehr zu schätzen, auch wenn nicht alles für mich stimmig ist.

    Harry, Ron und Hermine sind auf der Suche nach den letzten Horcruxen und nicht mehr in Hogwarts, das war zu erwarten. Die Geschichte um die „Deathly Hallows“ ist ebenfalls gut und nimmt am Ende die entscheidende Wendung. Ich musste manche Passagen mehrmals lesen, um wirklich dahinter zu kommen. Gut ausgedacht von Frau Rowling! Eine Sache machte mich allerdings auch jetzt noch stutzig (Achtung Spoiler): Harry denkt dass der Zauber des Elder Wand erlischt, wenn er eines natürlichen Todes stirbt. Aber er muss eigentlich nur einmal versehentlich entwaffnet werden, damit die Loyalität des Zauberstabs auch den Besitzer wechselt. Im Film ist das besser gelöst.

    Ich hatte auch den Eindruck, dass J.K. Rowling zu Beginn des Buches viel zu viel Betonung auf Dumbledores Vergangenheit legt. Das Rätsel um seine Schwester Ariana, sein Bruder Aberforth, Rita Skeeters Buch, etc., das alles wird wiederum am Ende ratzfatz mit ein paar Sätzen gelöst und spielt für die Handlung so gut wie keine Rolle. Ich frage mich, ob die Autorin nicht zunächst einen anderen Handlungsweg damit einschlagen wollte.

    Die Schlacht um Hogwarts, Harrys Suche nach Ravenclaws Diadem (und das Detail, das es schon einmal erwähnt wurde), Snapes wahre Liebe und vor allem Harrys Erkenntnis, welches Opfer er bringen muss, das alles finde ich grandios und auch großartig beschrieben. Die Hauptcharaktere entwickeln sich noch einmal weiter und manche, wie die Malfoys und Snape entwickeln noch eine neue Facette für den Leser dazu.

    J.K. Rowlings Schreibstil ist im Laufe der sieben Bücher meiner Meinung nach immer besser geworden. Ich merke dies vor allem beim Epilog, den sie ja mit als erstes verfasst hat, als die den „Stein der Weisen“ anfing.
    Ich hätte zwar gerne erfahren, wie es für Harry, Ron und Hermine weiterging, ob Harry Auror wurde etc, aber dafür gibt es zum Glück Fanfiction.

    „Harry Potter“ wird immer einen besonderen Platz in meinem Leserherzen einnehmen, auch wenn ich bereits erwachsen war, als die Bücher erschienen. Einfach zeitlos, auch für Erwachsene ein Stück Kindheit und die damit verbundene Magie.
  15. Cover des Buches PS, I Love You (ISBN: 9780007258925)
    Cecelia Ahern

    PS, I Love You

     (234)
    Aktuelle Rezension von: Anna-Klaire
    In dem Buch "PS, I Love You" von Cecelia Ahern geht es um Holly, die ihren Ehemann Gerry verliert. Für sie bricht eine Welt zusammen, denn Gerry war ihr Seelenverwandter. Doch dann bekommt sie Nachrichten aus dem Jenseits.

    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Vor vielen Jahren habe ich das Buch auf Deutsch gelesen und jetzt nochmal auf Englisch. Ich bin froh, dass ich es nochmal gelesen habe, weil ich die Handlung ein bisschen anders in Erinnerung hatte und weil ich wieder in eine schöne Liebesgeschichte eintauchen konnte. Für jeden Leser, der Liebesgeschichten mag.
  16. Cover des Buches Animal Farm (ISBN: 9781440455865)
    George Orwell

    Animal Farm

     (310)
    Aktuelle Rezension von: nana_what_else


    „ALL ANIMALS ARE EQUAL. BUT SOME ANIMALS ARE MORE EQUAL THAN OTHERS.“
    aus: Animal Farm von George Orwell. Textrechte: Penguin, Seite 90.


    Klappentext: Mr. Jones of Manor Farm is so lazy and drunken that one day he forgets to feed his livestock. The ensuing rebellion under the leadership of the pigs Napoleon and Snowball leads to the animals taking over the farm. Vowing to eliminate the terrible inequities of the farmyard, the renamed Animal Farm is organized to benefit all who walk on four legs. But as time passes, the ideals of the rebellion are corrupted, then forgotten. And something new and unexpected emerges …

    Animal Farm – the history of a revolution that went wrong – is George Orwell’s brilliant satire on the corrupting influence of power.


    Persönlicher Leseeindruck: Ich weiß nicht, ob es Pech ist oder ein riesengroßes Glück, dass ich Animal Farm nicht als Schullektüre vorgesetzt bekam. Einerseits wünschte ich mir, ich hätte diese Büchlein schon vor Jahren gelesen, andererseits bin ich froh darüber, dass ich es ganz für mich lesen und wirken lassen durfte.


    Auf Manor Farm werden die fleißigen Tiere ausgebeutet, unterdrückt, vernachlässigt. Als der Farmer Jones eines Tages im Suff schließlich sogar vergisst, seine geschundenen Tiere zu füttern, ist für diese klar: So geht es nicht weiter, es ist Zeit zu handeln. Sie stehen solidarisch zusammen und organisieren sich, um Jones zu vertreiben und die Farm zu übernehmen, um in Zukunft selbst die Früchte ihrer harten Arbeit zu ernten und die Fesseln der Unterdrückung ein für allemal zu sprengen.

    Die Regeln ihrer Gemeinschaft gründen auf Gleichheit, Solidarität und Fairness. Während ihre Revolution zu Beginn erfolgreich zu sein scheint, beginnen die Schweine immer und immer mehr die Charakterzüge ihrer einstigen Unterdrücker anzunehmen, werden immer „menschlicher“, immer skrupelloser und treten das Gebot der Gleichheit schließlich mit Füßen.

    Schließlich kommt es, wie es kommen muss – die Revolution frisst ihre eigenen Kinder.


    „Now, comrades, what is the nature of this life of ours? Let us face it, our lives are miserable, laborious and short. We are born, we are given just so much food as will keep the breath in our bodies, and those of us who are capable of it are forced to work to the last atom of our strength; and the very instant that our usefulness has come to an end we are slaughtered with hideous cruelty. […] The life of an animal is misery and slavery: that is the plain truth.“
    aus: Animal Farm von George Orwell. Textrechte: Penguin, Seite 3.


    Bereits 1945 erschienen, hat der Text bis heute nichts an seiner Aktualität eingebüßt, im Gegenteil: Er veranschaulicht auf einzigartige Weise das sich stete Wiederholen revolutionärer Akte, die von Hoffnung auf eine bessere Zukunft befeuert und Solidarität getragen zunächst Erfolg versprechen, sich jedoch in ihr Gegenteil verkehren und schlussendlich in Despotismus enden.

    Während des Lesens wird man – trotz der Einfachheit der Sprache – beinahe erschlagen von den Lesarten, die der Text anbietet und den Eindrücken, die damit einhergehen.

    Die berühmteste Interpretation der Fabel ist sicher jene, dass Animal Farm als Parabel für die Geschichte der Sowjetunion gelesen werden kann – von der Unterdrückung der Bürger hin zu Revolutionen, zur Entwicklung des Kommunismus und dem Einmünden aller hoffnungsfrohen Bestrebungen in eine paranoide Gewaltherrschaft, deren Gesicht Stalin war. Spannend sind dabei die Zuordnungen der Figuren zu historischen Persönlichkeiten, Gesellschaftsschichten oder Ereignissen, die teilweise bereits durch die sprechenden Namen der Vierbeiner angedeutet werden.

    Animal Farm ist jedoch unglaublich vielschichtig und verhandelt auf verschiedenen Diskursebenen Fragen der Moral und Ethik. Da schwingen Fragen mit über die Unantastbarkeit der (Menschen-)Würde, den Wert des Einzelnen in einer Gesellschaft, in der das Konzept der Gleichheit zweckinstrumentalisiert wird, über Freiheit und sehr reale aber dystopisch wirkendeWirtschafts- und Regierungssysteme.

    Sprache und Struktur der Fabel sind einfach gestrickt, ihre Komplexität wird erst deutlich, wenn man beginnt, die Allegorien aufzudröseln, den Entstehungskontext unter die Lupe zu nehmen und den Text auch in seiner Aktualität wirken zu lassen.

    Für mich bot der Text nicht nur aufgrund seiner politischen Aufgeladenheit jede Menge Denkstoff. Auch die implizit verhandelte Dialektik von Tierischem und Menschlichem beschäftigte mich noch lange. Unterstellt man jemandem „unmenschlich“ zu handeln, so attestiert man ihm meist ein Fehlen von Empathie und moralischer Geleitetheit. Dass in dem Buch dieses Konzept immer und immer wieder verkehrt wird, das Tierische für Würde, das Menschliche für Korrumpierbarkeit steht – so verlieren die Schweine peu à peu all ihre Integrität, in dem sie sich nach und nach menschliche Charakterzüge und Handlungsweisen aneignen – lädt gerade in Zeiten wie diesen, in denen die Selbstüberhöhung des Menschen über Flora und Fauna (zum Glück, endlich!) international diskutiert wird, zu noch ein wenig mehr Selbstreflexion ein.


    „The creatures outside looked from pig to man, and from man to pig, and from pig to man again: but already it was impossible to say which was which.“
    aus: Animal Farm von George Orwell. Textrechte: Penguin, Seite 95.


    Als Manko dieser Penguin-Ausgabe sei noch kurz erwähnt, dass in ihr das Vorwort, das bereits 1945 der Zensur zum Opfer fiel (ironisch, da in ihm die Pressefreiheit verhandelt wird), nicht abgedruckt ist.

    Fazit: Animal Farm ist ein kurzer Text, aber einer, der es in sich hat. Die Fabel vereint so viele Bedeutungsschichten und lässt im Spannungsfeld ihrer Historizität und Aktualität so viele Lesarten zu, dass es sich lohnt, sie auch ein zweites oder drittes Mal zu lesen: Genügend zu entdecken gibt es auf jeden Fall.

  17. Cover des Buches Matilda (ISBN: 9780141345161)
    Roald Dahl

    Matilda

     (58)
    Aktuelle Rezension von: pamN
    Matilda war einer meiner Lieblingsfilme als Kind. Es hat mich daher schon länger in den Fingern gejuckt das Buch zu lesen.

    Matilda ist ein außergewöhnliches Kind. Leider sehen ihre einfältigen Eltern das nicht und sehen sie nur als Scheusal. In der Schule trifft sie auf ihre Lehrerin Frau Honey und beide helfen sich zu einem beseren Leben.

    Das Cover ist bunt, hell und einfach süß.  Es hat das gleiche Design wie die anderen Roald Dahl Bücher. Passend zur Story. Das Buch enthält auch viele tolle Zeichnungen, die die Story veranschaulichen. 

    Der Schreibstil von Dahl ist flüssig und einfach zu verstehen. Er schafft es eine fiktive Welt lebendig zu machen. Auch wenn es ein Kinderbuch ist hatte ich super viel Spaß beim Lesen. 
    Die Charaktere und die Story waren genauso zauberhaft wie im Film. Ein wunderbares intelligentes Mädchen ,das gerne alles lernen möchte  Ein tolle Lehrerin, die in jedem Kind etwas besonderes sieht. Tolle Freunde  aber auch eine böse Rektorin und fragliche Eltern.
    Da will man glatt die Grundschulzeit nochmal erleben 
  18. Cover des Buches Nineteen Minutes (ISBN: 9780340935798)
    Jodi Picoult

    Nineteen Minutes

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Zunächst einmal möchte ich anmerken, dass ich das Buch in Englisch gelesen und fast alles verstanden habe. Ich kann es auf jeden Fall denjenigen empfehlen, die ein dickes Buch in verständlichem Englisch lesen möchten. 
    Allerdings ist die Thematik nicht einfach. Ein Amoklauf an einer Schule wird mit seinen Folgen thematisiert, wobei auch teilweise Ansätze aufgezeigt werden, die Ursache dafür waren. 
    Das Buch wechselt in Zeit und Perspektive immer wieder hin und her. Wir erleben als Leser den Amokläufer vor, während und nach der Tat. Die Autorin hat es geschafft, die Atmosphäre der einzelnen Szenen sehr authentisch einzufangen und wiederzugeben. 
    Die Charaktere sind detailliert ausgearbeitet und mir hat das Zwischenmenschliche in der Handlung richtig gut gefallen. 
    Am Ende gibt es noch eine überraschende Wendung, die ich keinesfalls erwartet hätte. 
    Insgesamt ist es ein berührendes und tiefgründiges Werk, das mich zum Nachdenken angeregt hat. Trotz dass es keine lockerleichte Lektüre für zwischendurch ist, habe ich das Buch immer wieder zur Hand genommen und wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht.
  19. Cover des Buches Harry Potter and the Order of the Phoenix, Children's cover, Part 1 (ISBN: 9781855496644)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter and the Order of the Phoenix, Children's cover, Part 1

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Ann-KathrinSpeckmann

    Ich höre/lese dieses Jahr alle Harry Potter Bücher auf neue und diesmal in Englisch. Allgemeingültige, objektive Bewertungen mag ich nicht wirklich schreiben, weil es sie schon zu tausenden gibt und ich glaube kaum, das jemand allen ernstes von den Rezensionen abhängig macht, ob er diesen fünften Teil nun hört/ liest oder nicht.

    Zum Hörbuch möchte ich kurz folgendes sagen: Ich bin kein Genie in Englisch und habe eigentlich extreme Probleme mit Fantasy-Romanen in der Originalsprache, aber ich verstehe Harry Potter sehr gut. Ich kann jeden nur empfehlen, sich die Bücher auch mal in Englisch durchzulesen oder anzuhören. Der Sprecher liest auch wirklich sehr gut. Ich persönlich kriege nur immer bei den Aktion-Szenen Verständnisprobleme.

    Ansonsten möchte ich sagen, wie schön es ist, an all die Dinge erinnert zu werden, die ich nach dem Schauen des Filmes vergessen hatte: Quidditch, Harry und Cho, die Vertrauensschüler und so vieles mehr ...  Ich hatte einfach Freude und Spannung beim erneuten hören, obwohl ich das sonst totlangweilig finde. Naja, es hat seinen Grund, warum Harry Potter so erfolgreich wurde.
  20. Cover des Buches Treasure Island (ISBN: 9780141331546)
    Robert Louis Stevenson

    Treasure Island

     (55)
    Aktuelle Rezension von: LaLecture
    Inhalt

    Der Junge Jim Hawkins führt gemeinsam mit seiner Mutter ein Wirtshaus, das sie nur knapp über die Runden bringt. Als eines Tages ein fremder Seemann mit einer mysteriösen Truhe ihr Gast wird, verändert sich alles. Jim gerät durch Zufall an eine Schatzkarte, die das Versteck der Beute des berüchtigten Piratenkapitäns Flint markiert. Gemeinsam mit dem Arzt Dr. Livesey, dem reichen Squire Trelawney und einer zwielichtigen Crew macht er sich auf eine abenteuerliche Reise.



    Meinung

    „Die Schatzinsel“ habe ich als recht kurzweiligen Klassiker empfunden, der jedoch eher für eine jüngere Zielgruppe wirklich spannend sein kann.

    Der Roman ist eine abenteuerliche Geschichte mit viel Action, unheimlichen Bösewichten und mutigen Heldentaten, wie man sie auch gut mit Kindern schon lesen könnte. Gerade auch die noch recht kindlich agierende, aber mutige und intelligente Hauptfigur, die - wie es bei Kinderbuchprotagonisten üblich ist - alle Gefahrensituationen unbeschadet übersteht und als Held hervorgeht, ist für eine jüngere Zielgruppe sicherlich reizvoll.

    Jedoch ist die Handlung stellenweise auch für ein Kinderbuch recht brutal und beschreibt dies auch plastisch, was man für Kinder, z.B. beim Vorlesen, eventuell ein wenig abschwächen sollte. Auch die altmodische Sprache und Kindern unbekannte Begriffe sollten möglichst erläutert werden.

    Mein persönlicher Favorit war der Antagonisten Long John Silver, Anführer der Piratencrew, die die Expedition übernehmen und den Schatz für sich behalten will. Er wirkte sowohl auf die anderen Figuren als auch auf mich faszinierend, charmant und unterhaltsam, trotz seiner offensichtlichen Skrupellosigkeit. Teilweise schaffte er es, selbst mich mit der Frage zu verwirren, auf wessen Seite er nun steht.


    Fazit

    „Die Schatzinsel“ ist ein kurzweiliger und spannender, für Erwachsene jedoch vielleicht eher einfach gestrickter Roman mit einem charmanten Antagonisten.
  21. Cover des Buches The Vegetarian (ISBN: 9780553448184)
    Han Kang

    The Vegetarian

     (18)
    Aktuelle Rezension von: Weila
    Zum Cover
    Es ist wohl eines der schönsten Covers, die ich je gesehen habe ... und zwar ist es das Cover mit dem weissen Flügel und dem Dunkelrotem Blatt im Hintergrund. richtig aesthetic to look at! 

    Zum Plot
    Im Vordergrund steht Yeong-hye, die plötzlich entschieden hat, sich vegetarisch zu ernähren und als Pflanze zu leben.

    Jedoch wird im Buch mehrheitlich die Sicht von drei anderen Personen aus beschrieben und wie sie die Veränderung von Yeong-hye aufnehmen. Das Buch ist in drei Teilen getrennt. Im ersten wird es aus der Sicht von Kim Yeong-hye's Ehemann geschildert. Im zweiten von dem Ehemann ihrer Schwester In-hye, und im dritten aus der Sicht von In-hye. 

    Auch wenn der Titel dieses Buches "The Vegetarian" heisst, liegt der Schwerpunkt der Geschichte nicht nur um das Essensverhalten der Protagonistin, sondern eher um die Gesundheit und Mentalität der Person. Und wie sie sich sichtbar verschlechtert. 

    Mr. Cheong, der Ehemann von Yeong-hye, ist mir so unbeschreiblich unsympathisch wie es nur geht. Nur von der Art wie er seine Frau in den ersten paar Seiten beschreibt, merkt man, dass sie ihm tief in seinem Herzen eigentlich nichts bedeutet. Aber ich kann es ihm nicht übel nehmen, er wollte ein unkompliziertes Leben und dann kam plötzlich diese grosse Veränderung seiner Frau, das ihn überfordert hat. Er tut mir auf eine Weise Leid, doch bin ich froh, dass ich in den letzten 2/3 des Buches nicht mehr über in lesen musste, denn im zweiten Teil ging es um den Ehemann von Yeong-hye's Schwester, dessen Namen nicht genannt wurde. Er war jedoch auch nicht besser von der Persönlichkeit her als Mr. Cheong ... vielleicht sogar auch verrückter. 

    Er ist ein graphic artist und hegt um Yeong-hye sexuelle Fantasien. Welche mich nicht stören würden, wenn er nicht schon verheiratet wäre und ein Kind hat. Es ist sichtlich, dass er und seine Frau nicht mehr eine glückliche Ehe führen, dennoch bin ich nicht einverstanden damit, dass er seine Frau fremdgeht. Was ich toll fand waren aber seine Zeichnungen und die Art wie er so vernarrt damit war, sie in die Realität zu verwandeln. Das Ende des zweiten Teiles ist finde ich sehr überraschend ausgegangen (auf eine spannende Art). 

    Im dritten Teil geht es um In-hye, Schwester von Yeong-hye. Sie ist einer der wenigen Protagonisten die mir wirklich gefallen haben neben der Protagonistin. Ihre Situation in der sie war, tat mir wirklich leid und sie machte sich zu viele Sorgen und stand immer ihrer Schwester bei, die immer mehr und mehr in ihrer eigenen Welt versank. Sie und ihre Schwester sind einfach in die falsche Familie und falsche Umgebung hineingeboren. 

    Kurz gefasst sind alle drei Personen einfach unglücklich mit ihrem Leben. Mr. Cheong findet Yeong-hye unaustehlich, In-hye's Mann steht auf Yeong-hye, In-hye bleibt bei Yeong-hye's Seite und gibt sich schuld das Yeong-hye seelisch und geistig krank geworden ist. 

    Yeong-hye wiederum wird immer glücklicher mit ihrer eigenen Welt. Warum sie überhaupt zur Vegetarierin wurde, lag an ihren furchtbaren Albträumen, welche sie quälten. Um sie loszuwerden, dachte sie sie müsste aufhören Fleisch zu essen, was nicht funktionierte und so suchte sie immer mehr Möglichkeiten und schlussendlich kam sie auf die Idee ein Leben als Pflanze zu leben. Es werden Träume und Erinnerung aus ihrer Kindheit gezeigt, von denen man schätzen kann wieso sie überhaupt seelisch unstabil wurde. Sie erinnerte mich ein bisschen an Rei von dem Anime Neon Genesis Evangelion. Dinge, die für andere wichtig waren wurden für sie überflüssig. 

    Im zweiten Teil: Mongolian Mark auf der Seite 86, Zeilen 4 - 18 wurde das gut beschrieben: 

    "The whole situation was undeniably bizarre, yet she displayed an almost total lack of curiosity, and it seemed that this was what enabled her to mantain her composure no matter hat she was faced with. (...) perhaps it was simply that things were happening inside her, terrible things, which no one else could even guess at (...) impossible for her to engage in with everyday life at the same time. If so, she would naturally have no energy left (...) for any meaningful response to all the humdrum muntiae that went on on the surface." ~In-hye's Ehemann

    Obwohl mir zwei von vier Protagonisten, deren Charakter nicht gefallen hat mussten sie diese Persönlichkeiten haben, um diese Story auszumachen. Es ist nicht so als hätte die Autorin einen schlechten Job gemacht diese zwei Leute so zu erschaffen, sondern sie hat eben einen hervorragenden Job gemacht, diese zwei Ehemänner unsympathisch zu machen! Wenn Mr. Cheong und In-hye's Ehemann nicht so gewesen wären, dann wäre die Geschichte nicht so einzigartig geworden wie sie jetzt ist...

    Yeong-hye's Charakter und ihre Entwicklung von Anfang bis zum Ende der Erzählung ist sehr interessant.

    Mein Fazit
    Han Kang hat mit diesem Buch das Menschendasein hinterfragt und spannend erzählt. Es ist ein sehr aussergewöhnliches Buch meiner Meinung nach und auf jeden Fall lesenswert.

  22. Cover des Buches Freakonomics (ISBN: 9780141019017)
    Stephen J. Dubner

    Freakonomics

     (17)
    Aktuelle Rezension von: realtesla
    Levitt wirft einen Blick auf die scheibar gesicherten Erkenntnisse, die aus Statistiken gezogen werden, und stellt verblueffende Fragen: z.B. warum so viel Drogendealer noch bei ihren Eltern leben, wenn der Verkauf von Drogen doch angeblich so lukrativ ist. Oder warum Makler im Durchschnitt beim Verkauf ihres Hauses hoehere Preise erzielen als ihre Kunden. Sehr interessant und kurzweilig... und wieder einmal gilt: glaube keiner Statistik, die Du nicht selbst gefaelscht hast.
  23. Cover des Buches Good News Bible: White Gift Edition (Bible Gnb) (ISBN: 9780005128602)
  24. Cover des Buches Deja Dead (ISBN: 0671011367)
    Kathy Reichs

    Deja Dead

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Steffili
    Der erste Fall der forensischen Anthropolgin Temperance Brennan. Eigentlich möchte sie sich gerade für das Wochenende vorbereiten, da wird eine Frauenleiche gefunden. Handelt es sich um das Opfer eines Serienmörders? Und dann wird Dr. Brennan vom Jäger zum Gejagten...

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks