Bücher mit dem Tag "english books"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "english books" gekennzeichnet haben.

971 Bücher

  1. Cover des Buches Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt (ISBN: 9783442484232)
    E. L. James

    Grey - Fifty Shades of Grey von Christian selbst erzählt

     (1.090)
    Aktuelle Rezension von: JulesZissi

    Ich war nachdem ich eine Geschichte in einem anderen Genre aus der Sicht des männlichen Protas gelesen habe ein wenig skeptisch, was die Geschichte um Ana und Grey angeht. Ich habe versucht gänzlich ohne Erwartungen heranzugehen.

    Ich habe auch dieses Buch mit meiner Buddyreadpartnerin gelesen und wir fanden beide das Buch echt toll. Ich fand man hat ein paar Sachen aus seiner Sicht kennengelernt und ihn dadurch einfach besser verstanden. Vorher wirkte er immer so unnahbar und kühl. Das hat sich durch das wie er sich in dem Buch gibt und was man zum Lesen bekommt, geändert. Auch eine andere Protagonistin die man vorher einfach nur schrecklich fand, wirkte nicht ganz so schrecklich. Den 2. Teil aus seiner Sicht werde ich definitiv auch lesen und bin wirklich gespannt, was man noch alles erfahren wird. Ich liebe Mr. Grey noch ein wenig mehr <3 

    Er ist wirklich sehr vielschichtig.


    Wow das Buch war seit 2015 auf meinem SuB.

  2. Cover des Buches Selection – Der Erwählte (ISBN: 9783733500962)
    Kiera Cass

    Selection – Der Erwählte

     (3.613)
    Aktuelle Rezension von: lina_m160

    Das war der perfekte Abschluss für die Geschichte von America und Maxon. Ich habe so mitgefiebert, dass ich das Buch nicht beiseitelegen konnte und bis spät Nachts vertieft war. Ich habe (fast)alle Personen ins Herz geschlossen und nun vermisse ich sie. Dadurch das sie nicht perfekt waren, wurden sie sympathisch und auch jede Nebenfiguren (Wie zum Beispiel die Zofen von America) haben einen eigenen Charakter bekommen. So konnte man sich gute mit den Personen identifizieren und man hat sich in die Geschichte vertieft. Das Ende hatte für mich einige Überraschungen übrig, die ich niemals erwartet hätte. Ich kann das Buch nur empfehlen. Anderseits muss dazu auch gesagt werden, dass es nicht für jeden Geschmack bestimmt ist. Es ist ein Liebesroman und beinhaltet einiges kitschiges und klischeehaftes. Es erinnert, vom Prinzip her,  an den Bachelor. 

    Was mir persönlich besonders gut gefallen hat war, dass die Autorin  eine neue Welt geschaffen hat. Das Buch spielt nach dem vierten Weltkrieg und die Welt hat sich sozusagen wieder zurückentwickelt. Es ist interessant die Figuren über Dinge reden zu hören, die für uns selbstverständlich sind. Allem in allem ist es ein großartiges, liebevolles, spannendes, hinreißendes und überraschendes Buch. Es macht deutlich, dass hinter jedem hübschen Gesicht noch etwas mehr steckt!


  3. Cover des Buches The Selection (ISBN: 9780062203137)
    Kiera Cass

    The Selection

     (1.315)
    Aktuelle Rezension von: Prtlara

    An Anfang hatte ich ein paar Probleme um in die Geschichte zu kommen, man wurde komplett reingeworfen. Die Kasten haben mich verwirrt. 

    Nach circa 100 Seiten hat sich die Verwirrung gelegt und mir hat die Geschichte gut gefallen. 

    Ich mochte America, auch wenn mich ihre Unentschlossenheit zwischen Maxon und Aspen sehr genervt hat. Aber ich konnte es auch irgendwie nachvollziehen, weil sie Aspen schon ewig kannte und er eine Verbindung zu ihrem Zuhause ist. Außerdem hat America angst sich auf Maxon einzulassen, weil sie nicht weiß was er fühlt. 

    Zudem fand ich es auch schade, dass man nur ein paar der Kandidaten kennengelernt hat, weil es einfach zu viele waren. Ich konnte auch nicht  immer nachvollziehen, wenn Maxon jemanden nach Hause geschickt hat. 

  4. Cover des Buches Fangirl (ISBN: 9781250030955)
    Rainbow Rowell

    Fangirl

     (431)
    Aktuelle Rezension von: angies_buecherwelt

    Cather und Wren sind Zwillinge, die unterschiedlicher nicht sein könnten und trotzdem eine Leidenschaft teilen. Simon Snow und Fanfiktions. Doch während Wren an der Uni ein neues Leben beginnt, klammert Cath sich an alt bewertes. Sie meidet Sozial Kontakte und verkriecht sich in ihrem Zimmer.

    Fangirl ist ein wunderschöner, einfacher Roman ohne viel Tiefgang, der aber trotzdem nicht platt ist. Einfach nebenbei zu lesen, wenn der Kopf überqiult von anderen Dingen. 

    Die Charaktere sind zauberhaft realitätsnah so dass ich mich in einigen Situationen schnell wiedergefunden habe. Der Handlung wird viel Zeit eingeräumt, sodass man sich nicht überfallen fühlt. Alles braucht nun mal Zeit.

    Auch das Thema fand ich sehr interessant, da Fanfiktions immer beliebter werden. Inwieweit ist eine Fanfiktion das eigene Werk, ab wann gilt eine solche Geschichte als geklautes Gedankengut?

  5. Cover des Buches A Court of Thorns and Roses (ISBN: 9781408857861)
    Sarah J. Maas

    A Court of Thorns and Roses

     (317)
    Aktuelle Rezension von: zeilenrauschen

    Erst einmal zu den Dingen, die mir gefallen haben: SJM kann gut schreiben, das durfte ich bereits in Crescent City erleben. Ab und zu gab es ein paar kleinere Längen, aber mir war nie langweilig. Ich habe jederzeit mitgefiebert. Ich mochte die Welt der Fae, auch wenn ich gerne mehr über die Magie erfahren hätte. Doch alles wirkte sehr lebendig, detailreich und atmosphärisch. Insgesamt eine faszinierende düstere Feenwelt.

    Doch der größte Kritikpunkt sind für mich die Charaktere: Feyre war mir anfangs zu perfekt und schien vieles sehr schnell zu können. Ich habe ihre Handlungen zudem nicht immer nachvollziehen können. Am besten haben mir Lucien und Nesta gefallen. Leider sind sie nur Nebencharaktere. Alis empfand ich als stereotyp.

    Ich fand es unangenehm zu lesen, wie Feyre von Tamlin und später auch von Rhys behandelt wurde - dass sexuelle Übergriffe immer wieder romantisiert und verharmlost wurden. Mir stellte sich dann wiederholt die Frage, warum solche Rape Culture in Büchern reproduziert werden muss. Ist es die Aufgabe der Autorin oder des Autors, solche Inhalte einzuordnen? Und wenn es so wirkt, als wären diese Handlungen in Ordnung - kann erwartet werden, dass Leser*innen sich selbst soweit damit beschäftigen, dass sie sie als problematisch erkennen?
    Ganz unabhängig davon, wie jede/jeder diese Frage beantwortet, machte es mich irgendwann einfach nur wütend. Einige Darstellungen wie das Frühlingsfest fand ich nicht nur unnötig, sondern auch abstoßend.

    Ich habe Feyres große Liebe zu Tamlin nicht verstanden und ich habe irgendwann jede Szene zwischen ihnen eher überflogen, weil ich ihre Beziehung einfach nur schrecklich fand.

    Wenigstens wurde meine Ausgabe mit einem Hinweis versehen, dass die Inhalte nicht für jüngere Leser*innen geeignet sind - meiner Meinung notwendig und wichtig!

    Nach Crescent City eine Enttäuschung für mich.

  6. Cover des Buches A Court of Mist and Fury (ISBN: 9781619634466)
    Sarah J. Maas

    A Court of Mist and Fury

     (248)
    Aktuelle Rezension von: Hannah_S_

    Zugegeben: Nachdem der erste Band eher enttäuschend war, habe ich mir vom zweiten Band viel erhofft, um den allgemeinen Hype um diese Serie zu rechtfertigen. Und dieses Buch hat definitiv abgeliefert! Während ich die Charaktere im ersten Teil eher flach fand und mir die Chemie zwischen ihnen gefehlt hat, kann ich mich nun absolut nicht beschweren. Man lernt Feyre und Rhys von ganz neuen Seiten kennen und von der langsam wachsenden Beziehung zwischen den beiden kann ich gar nicht genug bekommen. Feyres Entwicklung von einer gebrochenen Spielfigur zu einer starken Kämpferin beschreibt die Autorin unglaublich authentisch und herzerwärmend.

    Die Handlung schließt nahtlos an die Geschehnisse des ersten Teils an. Während mich die Handlung des ersten Teils, trotz viel Action, nicht wirklich packen konnte, war ich hier direkt von der ersten Seite an in der Handlung und habe mitgefiebert. Woran diese Veränderung liegt, kann ich gar nicht genau sagen. Vielleicht ist es der Schreibstil der Autorin, der mich dieses Mal einfach besser in seinen Bann ziehen konnte.

    Alles in allem ein wundervolles Buch, das seinen Vorgänger um Längen übertrifft!

  7. Cover des Buches The Circle (ISBN: 9780804172295)
    Dave Eggers

    The Circle

     (268)
    Aktuelle Rezension von: Christina_Unrau

    Die 24-jährige Mae ist überglücklich, denn sie hat einen Job beim Circle ergattert - ein hipper Internetkonzern in Kalifornien, der für eine bessere Welt den Wegfall von Anonymität und dadurch mehr Sicherheit zum Ziel hat. Der Campus des Unternehmens ist mehr als beeindruckend: Es gibt schicke Unterkünfte für die MitarbeiterInnen, ausgezeichnetes Essen, die neuesten Gadgets for free, zahlreiche Partys und mehr. Nach und nach kommt Mae allerdings den wahren Zielen des Circles näher - sorgen diese wirklich für eine bessere Welt?

    Dave Eggers hat mit seinem Roman ein Gesellschaftsbild erschaffen, das nicht fern von unserem heutigen ist. Social Media nimmt einen immer größeren Platz im gesellschaftlichen Alltag ein, sowohl privat als auch beruflich. Welches Ausmaß die digitalen Entwicklungen annehmen können wird in dem Buch sehr authentisch und vielfältig dargestellt, was durch den nahen Realitätsbezug unglaublich erschreckend ist. Der gesellschaftliche Druck, der durch Social Media entstehen kann, wird ebenfalls sehr lebensecht beschrieben. Mae ist als Protagonistin ein Paradebeispiel dafür, wie schnell man in den Sog dieser Welt geraten und wie schwer man ihr wieder entrinnen kann. Auch die anderen Charaktere verkörpern sehr gut die unterschiedlichen Positionen zu dem digitalen Fortschritt und zeigen dessen Auswirkungen auf die Menschen. Der Plot ist spannend konstruiert und hält einige Überraschungen für den/die LeserIn bereit. Es gibt allerdings mehrere Längen in dem Buch, denn die Projekte des Unternehmens werden sehr ausführlich beschrieben - da sie zentrales Thema der Geschichte sind ist es zwar faszinierend, mehr über sie zu erfahren, manchmal ziehen sich die Beschreibungen und Gespräche aber zu sehr in die Länge. 

    Insgesamt handelt es sich um eine Dystopie, die ihre LeserInnen unfassbar erschüttert zurücklässt und stark zum Nachdenken und Hinterfragen anregt. Eine klare Leseempfehlung!

  8. Cover des Buches Harry Potter and the Goblet of Fire (ISBN: 9781408855683)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter and the Goblet of Fire

     (977)
    Aktuelle Rezension von: Alondria

    Meine Meinung

    Harry Potter habe ich zum ersten Mal 1999 gelesen, als es gerade erschien und die Welt faszinierte. Auch heute noch, 20 Jahre später, bin ich fasziniert von dieser magischen Welt, dieser tiefgehenden Freundschaft zwischen Harry, Ron und Hermine und der ganzen Zauberei.

    Ein Re-Read auf Englisch musste allein schon wegen der wunderschönen Cover der englischen TB-Ausgaben sein. Rowling weiß einfach, wie man allein durch Schrift eine magische Welt erschafft, die den Leser nie wieder loslässt. Jahrelang habe ich nur die Filme geschaut und dadurch zwangsläufig so viele Details aus den Büchern vergessen. Daher war das Lesen wie ein neues Erlebnis.

    Fazit

    Auch mit Ende 20 ist Harry Potter immer noch ein Muss für mich. Ich liebe die Geschichte einfach so sehr, dass ich die Bücher natürlich nur empfehlen kann!

  9. Cover des Buches A Court of Wings and Ruin (ISBN: 9781408857908)
    Sarah J. Maas

    A Court of Wings and Ruin

     (179)
    Aktuelle Rezension von: katysbookshelf

    Spolier: Nachdem mich der zweite Teil deutlich mehr begeistert hatte, habe ich große Hoffnungen in Teil 3 gesetzt. Diese wurden jedoch oft enttäuscht. Während der Anfang spannend beginnt, konnte mich das Buch nach den ersten 200 Seiten nicht wirklich packen. Ab dem Beginn der Kriegsverhandlungen bis zum Ende habe ich mich mehr über die unglaubwürdige Handlung des Buchs geärgert, als daran gefallen zu finden. Der eigene Court kommt in den Verhandlungen viel zu viel zu Wort während andere Courts zu wenig Beachtung finden. An das Volk des Courts wird zum Beginn des Kriegs kein einziges Wort gewannt. Es gibt keine offizielle Ankündigung oder ein einziges Einzelgespräch zwischen High Lord/Lady und der Bevölkerung. Auch mit den Kriegern der eigenen Armee werden keine Konversationen beschrieben. Außerdem ist es wohl absolut unglaubwürdig, dass die Fae des inner Circle welche schon hunderte von Jahren leben, plötzlich alle ihre Liebe finden und damit auch beide von Fayres Schwestern. - diese sind mir im dritten Teil auch leider kaum ein Stück sympathischer geworden. Im Verlauf des Kriegs lassen sich ein paar gute Turns finden (Feyres Vater ausgenommen), jedoch ist das Ende nicht zufrieden stellend. Hyperns Armee wurde stets als übermächtig dargestellt doch trotzdem ist kein einziger Charakter gestorben welcher auch nur annähernd wichtig war?? Rhysands 5 Minuten Tot war auch kaum glaubwürdig und seine Wiederbelebung hat ein Fenster für zukünftige Wiederbelebungen eröffnet, welches besser geschlossen bleiben sollte. Selbst Amren ist wieder in ihren Körper zurückgekehrt. Durch und durch ein Regenbogenende.

  10. Cover des Buches Das Nest (ISBN: 9783608980004)
    Cynthia D'Aprix Sweeney

    Das Nest

     (186)
    Aktuelle Rezension von: Herbstrose

    Sobald Melody, die jüngste der vier Geschwister Plumb, ihren 40. Geburtstag feiert, sollte „Das Nest“, wie sie den Fond den ihr verstorbener Vater für sie angelegt hatte insgeheim nannten, ausbezahlt werden. Damit hatten sie fest gerechnet, hatten ihre ganze Lebensplanung darauf eingestellt, hatten Schulden gemacht und über ihre Verhältnisse gelebt. Doch es sollte anders kommen. Um die schwerwiegenden Folgen eines Autounfalls zu vertuschen, den der Älteste der Geschwister im Alkohol- und Drogenrausch verschuldete, verwendet Mutter Plumb kurzerhand die angelegten Millionen als Schweigegeld. Zwar verspricht Leo das Geld wieder zu beschaffen, doch wird dieser Egozentriker auch zu seinem Wort stehen? …

    Die etwa 1960 geborene US-amerikanische Schriftstellerin Cynthia D’Aprix Sweeney wuchs in Rochester auf, besuchte ein College und lebte und arbeitete dann 27 Jahre als PR-Beraterin in New York. Im Alter von etwa fünfzig Jahren absolvierte sie ein Studium in Kreativem Schreiben, das sie mit dem Master of Fine Arts abschloss. „Das Nest“ ist ihr Debütroman, der im März 2016 in der Originalausgabe erschien und bereits im April 2016 auf Platz 3 der Bestsellerliste der New York Times landete. Sie ist verheiratet und zog 2009 mit ihrem Mann, der als Redakteur bei The Tonight Show arbeitet, und ihren Kindern im College-Alter nach Los Angeles. 

    »Die Amerikanerin Cynthia D'Aprix Sweeney hat einen hinreißenden und klugen Familienroman geschrieben ...  glänzende Unterhaltung und ein literarischer Wurf« - sagt Dennis Scheck in ARD Druckfrisch am 30.10.2016. Nicht immer bin ich mit seinem Urteil über Bücher einverstanden, doch diesmal stimme ich ihm voll und ganz zu. 

    „Das Nest“ ist ein scharfsinniger, mit viel Humor gewürzter Familienroman, der aufzeigt, was Geld aus einem Menschen machen kann. Früher, als sie noch Kinder waren, waren die vier Geschwister eng miteinander verbunden, heute verbindet sie nur noch die Aussicht auf eine gemeinsame Erbschaft – und als diese dann fraglich wird, kämpft jeder für sich selbst. Sie zählen sich zu New Yorks Upper Class, haben aber im Verborgenen finanzielle Probleme. Leo, der Verursacher der Misere, kann und will sein Status als Lebemann nicht aufgeben, Jack, der als Antiquitätenhändler erfolglos ist und schon seit Jahren vom Geld seines Ehemannes lebt, Beatrice, die einst gefeierte Schriftstellerin, deren Erfolg jedoch schon Jahrzehnte zurück liegt und Melody, die ihre Zwillingsmädchen auf die teuersten Privatschulen schickt und das Finanzielle ihrem Mann überlässt – sie alle müssen jetzt umdenken. Ob ihnen das gelingen wird?

    Eine interessante Geschichte, bei der Cynthia D’Apix Sweeney besonders die psychologische Wahrnehmung auf die Familie Plumb herausgearbeitet hat. Wie reagieren die einzelnen Familienmitglieder, wenn plötzlich der erwartete und bereits verplante Geldsegen ausbleibt? Wir verfolgen das Geschehen etwa ein Jahr lang und begleiten die Akteure bei ihren Sinneswandlungen, die sie zwangsläufig durchmachen müssen. Jeder der vier hat seine Schwächen, aber auch seine Stärken, die die Autorin routiniert in Szene setzt. Unterhaltsame Dialoge, Phasen der Erinnerung und gekonnt eingesetzte Gedankengänge lockern das Geschehen auf. Das   Leben muss irgendwie weiter gehen, es lassen sich Lösungen finden, die zu einem harmonisch-runden Schluss führen.  

    Fazit: Ein intelligenter Familienroman mit gut durchdachter, überzeugender Handlung – ein herrlich sarkastisches Abbild der Gesellschaft. 

  11. Cover des Buches A Long Way Down (ISBN: 9783426615362)
    Nick Hornby

    A Long Way Down

     (2.393)
    Aktuelle Rezension von: jannehanne

    4 Menschen treffen sich in der Sylvesternacht auf einem Hochhaus, um Selbstmord zu begehen. Wechselseitig erzählt jeder aus der Ich-Perspektive über die Beweggründe und über das, was nach dieser Nacht passiert. Die Figuren werden gut eingeführt, jeder hat seinen eigenen sprachlichen Ton. Flüche und Beleidigungen reihen sich später in einer Dosierung aneinander, dass ich das Gefühl hatte, nur noch durch sprachlichen Müll zu waten. Auch beim Überblättern hatte ich den Eindruck, dass es nicht wirklich besser wird, so dass ich es letztendlich einfach entnervt zur Seite gelegt habe. 

  12. Cover des Buches To Kill A Mockingbird (ISBN: 9781784752637)
    Harper Lee

    To Kill A Mockingbird

     (448)
    Aktuelle Rezension von: chillbibliophie

    INHALT:

    At the age of eight, Scout Finch is an entrenched free-thinker. She can accept her father's warning that it is a sin to kill a mockingbird, because mockingbirds harm no one and give great pleasure. But Scouts world isn‘t as happy as it seems. 

    REZENSION:

    Ich bin relativ schwer in das Buch hineingekommen. Das könnte aber an der englischen Version liegen. 

    Die Geschichte wird aus der kindlichen Sicht von Scout, was also auch etwas anders ist. 

    Leider war für mich einfach nicht wirklich viel los. Erst am Seite 200/310 ging es mal. Da wurde auch endlich das Hauptthema aufgegriffen. 

  13. Cover des Buches The Hunger Games (ISBN: 9781407132082)
    Suzanne Collins

    The Hunger Games

     (600)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte_P

    Meine Meinung:

    Eigentlich wollte ich dieses Buch am Anfang gar nicht lesen, aber dann habe ich viele Empfehlungen bekommen und ich beschloss es zu lesen. Schlussendlich gefällt es mir sehr gut, was ich nicht gedacht hätte. Es ist spannend und sehr aufregend diese „neue Welt“ zu erkunden und zu erfahren, wie das dort in der Zukunft funktioniert. Natürlich sind die Hunger Spiele überhaupt kein schönes Ereignis und ich hoffe dass sie nie existieten werden.

    Die Personen gefallen mir grösstenteils gut (vor allem Gale). Was mir bei Peeta nicht gefallen war dass nan nie weiss ob z.B seine Liebe zu Katniss echt ist oder nicht.

    Ich habe das Buch zum Glück zuerst auf Deutsc    h und dann auf Englisch gelesen. Ansonsten hätte ich vieles nicht verstanden, weil es viele komplizierte Wörter gibt. 

    In Grossen und Ganzen hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich bin schon sehr auf die weiteren zwei Teile gespannt.

  14. Cover des Buches Selection - The One (ISBN: 9780062060006)
    Kiera Cass

    Selection - The One

     (420)
    Aktuelle Rezension von: Jessica_metzger84

    Als ich die Selection Reihe angefangen habe, wusste ich am Anfang nicht, was mich dabei erwartete. Ich dachte dabei an die heutige TV Sendung "der Bachelor". Ein Rosenkavalier und 25 gutaussehende Frauen und jedes Mal fliegt eine raus. Mit diesen Gedanken, machte ich mich ans Werk. Doch wurde ich enttäuscht? 

    Nein ganz und gar nicht. Es war mehr, als ich mir jemals erhofft habe. Dieses Buch ist alles andere als eine kitschige Lovestory. 

    America ist mittlerweile noch eines von 4 Mädchen, die um die Gunst von Maxon buhlen. Doch die Chancen für America stehen mittlerweile schlecht und es scheint, als hätte sich das Blatt gewendet und Kriss ist nun Maxons Favoritin. Doch es passieren unerwartete Dinge, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet hätte. Auch Aspen spielt wieder eine grosse Rolle. An machen stellen, war ich so geschockt, dass ich laut vor mich hin fluchte. An anderen wiederum musste ich laut lachen. 

    Nichtsdestotrotz fand ich das Ende wunderbar hat mich überzeugt auch den vierten Band schnell zu lesen.


  15. Cover des Buches Harry Potter and the Chamber of Secrets (ISBN: 9781408855669)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter and the Chamber of Secrets

     (1.014)
    Aktuelle Rezension von: Orisha

    Das zweite Jahr in Hogwarts beginnt für Harry rasant. Erst wird er im Privet Drive festgehalten, dann kommt er nicht zum Hogwarts Express und als er endlich in der Zauberschule ankommt, erwartet ihn richtig viel Ärger. Doch damit hat sein neues Jahr erst begonnen. Neue Lehrer, neue Schüler und eine neue Gefahr erwarten ihn. Nach und nach werden Schüler angegriffen und alles hat mit einer verschollenen Kammer zu tun, die mehr Legende zu sein scheint, als real. Um hinter das Geheimnis der Kammer des Schreckens zu kommen, geht Harry einmal mehr ungewöhnliche Wege und stößt dabei auch auf seine eigene Geschichte.

    Rowlings zweiter Band, startet schneller in die Handlung und nimmt rasant an Fahrtwind auf. Wir erfahren mehr über den ominösen Tom Riddle und auch Dumbledores, Hagrids und Harrys eigener Hintergrund werden mehr und mehr beleuchtet. Und das zu lesen, macht einfach Spaß. Denn Rowling versteht es die richtigen Infos zur richtigen Zeit einzustreuen, so dass man, wie Harry, nach und nach ein Gesamtbild erhält. Auch die neuen Charaktere, wie Lucius Malfoy, Gilderoy Lockhart oder auch Ginny Weasley sind tolle Figuren, die Potters Zauberwelt  bereichern und die beiden Seiten jener Welt toll illustrieren.

    Kurzum: Ein guter Folgeband, der schon etwas erwachsener daherkommt und die gesamte Geschichte alles in allem gut trägt. Lesenswert.

  16. Cover des Buches Twilight (ISBN: 9780316015844)
    Stephenie Meyer

    Twilight

     (1.386)
    Aktuelle Rezension von: Buch_Elfe

    Ich muss mich hier mal als Twilight-Fan outen 😂🙈 Bei vielen sind ist das Thema eher negativ konnotiert. Jedoch finde ich immer noch, dass die Bücher wirklich großartig sind! Ich kannte bis zu dem Zeitpunkt die Geschichte Mädchen verliebt sich in Vampir noch nicht, auch wenn es im Nachhinein große Ähnlichkeiten mit Vampire Diaries gibt. 

    Trotzdem ist die Geschichte sehr angehen geschrieben, die Autorin geizt nicht an Spannung und Liebe und es wurde damit eine so schöne Welt erschaffen.  Ich lese die Bücher immer noch gern und versinke in der Welt. Und wenn jemand es negativ kommentiert, ist meine erste Frage immer: Hast DU denn die Bücher gelesen oder nur die Filme geschaut? - da werden die meisten immer ganz schnell still, weil ich finde für ein Urteil über die Bücher, sollte man sie auch gelesen haben! 

    Falls ihr die Bücher noch nicht gelesen haben solltet: Lest es! Auch wenn ihr Vorurteile habt. Die Bücher sind wirklich der Hammer und bieten absolutes Suchtpotenzial. Versucht es wenigstens mit dem ersten Band, denn ihr werdet in eine Welt eintauchen, die man nur lieben kann 🥰

    Und an alle, die die Bücher schon gelesen haben: Lest sie nochmal 😉 bei dieser Reihe lohnt es sich immer!

  17. Cover des Buches Me Before You (ISBN: 9780718157838)
    Jojo Moyes

    Me Before You

     (247)
    Aktuelle Rezension von: M_aus_HH

    Das Buch lässt einen mit der Geschichte um Will und Lou das Leben auch einmal von einer ganz anderen Seite betrachten, hinterfragen und wertschätzen. 

    Das Buch ist sehr gefühlvoll geschrieben, sodass ich beim Lesen wirklich die volle Bandbreite an Emotionen durchlebt habe.

  18. Cover des Buches Selection - The Elite (ISBN: 9780062262851)
    Kiera Cass

    Selection - The Elite

     (488)
    Aktuelle Rezension von: lea_liest
    Nur noch sechs Mädchen sind übrig- die Elite. Für wen wird sich Maxon entscheiden? Und welche Entscheidung trifft America? Wird sie Maxon zur Liebe die Krone akzeptieren oder wird sie zu Aspen zurückkehren? – Auf all diese Fragen habe ich mir in diesem Teil Antworten erhofft. Aber anstatt Anworten zu bekommen, wirft der 2. Teil neue Fragen auf. Denn nicht alles im  Palast und im gesamten Illea ist so, wie es scheint. Es gibt viele Geheimnisse, von denen man im ersten Teil nichts geahnt hatte, die den zweiten Teil aber umso spannender machen.


    Der zweite Teil ist ein Auf und Ab der Gefühle. Mal fiebert man mit, weil das Happy End schon greifbar scheint, und dann, von der einen auf die andere Sekunde, werden all diese Hoffnungen wieder zerstört. Auch in diesem Teil gibt es wieder schöne Momente der Freundschaft und Liebe, allerdings werden diese von Momenten der Zweifel, des Streits und der Ungewissheit der Charaktere überwogen. Es hat mich dieses Mal öfters aufgeregt, dass sich Maxon und America andauernd selbst im Weg stehen, weil sie nicht vollkommen ehrlich zueinander sind. Dadurch gibt es immer wieder Missverständisse zwischen ihnen, die so einfach hätten vermieden werden können, wenn sie ehrlich zueinander gewesen wären und zu ihren Gefühlen, besonders America, gestanden hätten.

    Charaktere

    America ist mir in diesem Teil nicht ganz so sympathisch wie im ersten, da sie sehr unentschlossen ist und oft unüberlegt handelt. Besonders hat mich gestört, dass sie andauernd zwischen Maxon und Aspen umherspringt. Sobald ihr das Verhalten des einen nicht passt, schwenkt sie zum anderen über und ist sich sicher, dass dieser der Richtige ist. Doch sobald es wieder einen schönen Moment mit dem anderen gibt, ändert sie auch schon wieder ihre Meinung. Diese Unentschlossenheit konnte ich zwar im ersten Teil noch nachvollziehen, dieses Mal allerdings nicht. Denn nach der langen Zeit im Palast, müsste sich sich eigentlich langsam Mal ihrer Gefühle sicher sein. Zudem finde ich es einfach nur dreist von ihr, dass sie Maxon vorwirft, dass er sich noch mit den anderen Mädchen trifft und sich mit diesen auch näher kommt, obwohl sie selbst das Gleiche mit Aspen macht. Anders als Maxon, hält sie dies allerdings Geheim, was wirklich unfair ihm gegenüber ist. Immer wenn Maxon sie enttäuscht, reagiert sie völlig über und handelt unbedacht. Das Einzige, was mir wirklich an America gefallen hat, ist ihr Sinn für Gerechtigkeit. Sie kämpft für  Fairness und Gerechtigkeit der Menschen, da sie immer mehr über die Wahrheit der Gründung Illeas erfährt.

    Maxon verhält sich in diesem Teil deutlich erwachsener als America. Zwar steht er immer noch zu seinen Gefühlen, ist aber deutlich zurückhaltender, um sich selbst zu schützen. Daduch ist er dieses Mal schwerer zu durchschauen, sodass man sich immer wieder fragt, welche Wünsche, Absichten und Ziele er wirklich verfolgt. Einige Handlungen und Entscheidungen von ihm, konnte ich zunächst gar nicht verstehen bzw. durchschauen, im Laufe der Zeit wird jedoch klar, was wirklich dahinter steckt. Denn Maxon verbirgt mehr, als man denken mag. Denn sein Leben im Palast ist alles andere, als das reine Vergnügen. Dadurch wird klar, wie stark er wirklich ist. Was ich allerdings nicht wirklich verstanden habe, ist, warum er sich auf einmal so zu Kriss hingezogen fühlt. Dass Ganze scheint von Jetzt auf Gleich zu passieren. Wie er sich gegenüber America verhält, kann ich trotz ihrer Fehler, auch nicht immer unterstützen. Natürlich nagt es an ihm, dass sie sich nicht entscheiden kann, dennoch finde ich es unfair,dass er sie mit der Zeit immer mehr abschreibt. Die Krönung des Ganzen war, dass er mit Celeste rummacht. Also als ich das gelesen habe, habe ich wirklich an ihm gezweifelt und ihn einfach nur für ein Arschloch gehalten. Ich kann verstehen, dass er sich mit Kriss einen Plan B sucht, falls America ihn abweist. Aber nebenbei dann noch mit einer anderen rummachen ist wirklich das Letzte. Erst gegen Ende konnte ich ihn wieder besser verstehen, aber trotz allen sein Verhalten nicht für gut halten. Das gilt allerdings auch für America.




    Fazit

    Dieses Mal hat mich das Ganze Hin und Her etwas genervt. Letztendlich kann man sagen, dass sich beide nichts nehmen, denn sowohl Maxon, als auch America, machen jeweils mit jemanden anderen rum. Auch der Grund dafür ist gleich: beide empfinden etwas für einander, zweifeln aber immer wieder an ihren Gefühlen und darüber, ob diese genauso erwiedert werden. War es jedoch im ersten Teil noch Maxon, der sich seiner Gefühle sicher war und dazu stand, ist es dieses Mal America. Doch es passiert so viel zwischen ihnen, dass beide ihre Zweifel haben. Trotz des ganzen Hin- und Her hat mir das Buch gefallen, vor allem da man langsam die Geheimnisse der Charaktere lüften kann und die Geschichte tiefgründiger und verheerender ist, als gedacht. Daher 3 ½  Sterne , mit der Hoffnung, dass es im dritten Teil endlich ein Happy End für Maxon und America gibt.
  19. Cover des Buches Red Queen (ISBN: 9780062310637)
    Victoria Aveyard

    Red Queen

     (229)
    Aktuelle Rezension von: chillbibliophie

    INHALT:

    Mare Barrow's world is divided by blood—those with common, Red blood serve the Silver- blooded elite, who are gifted with superhuman abilities. Mare is a Red, scraping by as a thief in a poor, rural village, until a twist of fate throws her in front of the Silver court. Before the king, princes, and all the nobles, she discovers she has an ability of her own.

    REZENSION:

    Das Setting erinnerte mich etwas an The hunger Games und ich war neugierig wie es weitergeht.

    Es gab unglaublich viele und auch gute Intrigen, jedoch kannte man sich dadurch manchmal echt nicht mehr aus. 

    Mare nervte teilweise mit ihrer Unentschlossenheit. 

    Einige Szenen auch sehr schön geschrieben und auch emotional.

  20. Cover des Buches A Game of Thrones (ISBN: 9780006479888)
    George R. R. Martin

    A Game of Thrones

     (427)
    Aktuelle Rezension von: happy_reading_life

    Ich lese Fantasy eigentlich nur ab und an mal, aber aufgrund des Hypes wollte ich mir GoT nicht entgehen lassen - und zum Glück. Denn es ist nicht so fern der Vorstellungskraft wie High Fantasy. Man kann sich sehr gut in die Szenen in Westeros und herum einfühlen. Ich weiß gar nicht, ob ich es wirklich als Fantasy bezeichnen würde, manchmal fühlt es sich für mich eher wie ein historisches Drama an.

    Die Kapitel sind immer aus Sicht eines Protagonisten geschrieben und damit wirkt das Buch sehr kurzweilig. Dies führt dazu, dass die verschiedenen Handlungsstränge - die auch immer an anderen Orten stattfinden und weitere Charaktere vorstellen - von verschiedenen Perspektiven erläutert werden und die Personen zum Teil selbst nicht wissen, was der Leser bereits aus anderen Kapiteln weiß. Außerdem gefällt es mir für den Lesefluss sehr gut, dass die einzelnen Kapitel nicht zu lang sind. Und häufig endet das Kapitel mit etwas Überraschenden oder einem Cliff Hanger, sodass man immer wissen will, wie es in dem jeweiligen Handlungsstrang weitergeht, aber dazwischen liegt nun mal ein anderer Protagonist. 

    Dieser Aufbau ist aber auch einer der wenigen Kritikpunkte, die ich an dem Buch habe. Denn durch diese Struktur wurde ich häufiger herausgerissen und habe die kurzen Kapitel dazu genutzt, dass Buch häufiger mal aus der Hand zu legen und nicht weiter zu lesen, weil ja nun eh ein anderer Handlungsstrang im nächsten Kapitel anstand. 

    Sicherlich ein besonders Highlight in Game of Thrones sind die Charaktere. Diese sind wirklich eindrucksvoll vorgestellt und durch kleine Sub-Texte und Dialoge werden immer wieder einige weitere Charakter-Eigenschaften offenbart.

    Ich weiß von einigen, dass sie die vielen Charaktere, gerade zu Beginn, sehr verwirrend fanden. Ich liebe allerdings Geschichten über Adelsgeschlechter ("Häuser") und ihre Verbindungen, sodass ich mich gut in diese Szenen rein versetzen konnte. Häufig musste ich schmunzeln, wenn innerhalb weniger Absätze die Hochzeiten und Verwandtschaftsbeziehungen der letzten Jahrzehnte, gar Jahrhunderte erläutert wurden. Am Ende des Buches gibt es aber für jedes Haus eine Art Stammbaum zum Nachlesen. 


  21. Cover des Buches Harry Potter and the Philosopher's Stone (ISBN: 8601404313097)
    Joanne K. Rowling

    Harry Potter and the Philosopher's Stone

     (1.590)
    Aktuelle Rezension von: shinyJulie

    An seinem elften Geburtstag findet Harry Potter heraus, dass er kein normaler Junge, sondern ein Zauberer ist. Gemeinsam mit seinen neuen Freunden beginnt er, das Böse der Zaubererwelt zu bekämpfen.
    .
    Dieses Buch habe ich nicht zum ersten Mal gelesen, sondern vor Jahren schon einmal verschlungen, weshalb es einfach genial war, noch einmal in diese Kindheitserinnerung abzutauchen. Nicht nur die Charaktere habe ich über die Jahre sehr lieb gewonnen, sondern auch die Handlungsorte, insbesondere natürlich Hogwarts. Obwohl ich die Geschichte schon kenne, sind mir beim Lesen doch wieder kleine Details aufgefallen, die mir vorher noch nicht klar waren. Auch für Nichtmuttersprachler ist das Englisch sehr gut verständlich.

  22. Cover des Buches Everything, Everything (ISBN: 9780553496642)
    Nicola Yoon

    Everything, Everything

     (184)
    Aktuelle Rezension von: MagicalBooksAndPlants

    Inhalt:

    Die 17-jährige Madeline hat noch nie das Haus verlassen, denn sie leidet an einer seltenen Immunkrankheit. Bisher war das kein Problem, weil sie es nicht anders kennt. Doch als im Nachbarhaus der geheimnisvolle Olly einzieht, kommen sich die beiden so nah, wie es für Madeline möglich ist. Plötzlich möchte sie die Welt außerhalb ihres sterilen Zimmers entdecken, die sie sonst nur aus Büchern kennt. Selbst wenn es bedeutet, dafür ihr Leben zu riskieren…

    Quelle: Random House

    Buchinfos:

    Everything Everything | Autor: Nicola Yoon | Seiten: 320 | Einband: Taschenbuch | Erschienen am: 01.09.2015 | ISBN: 978-0-552-57423-5 | Preis (D): 8,49€ / £7,99| Verlag: Random House Children's

    Meine Meinung:

    Die Geschichte von Maddy und Olly ist eine spannende. Maddys Welt verändert sich drastisch, nachdem sie Olly in ihr Leben gelassen hat, und das in ihren Augen zum positiven. 

    Man merkt in vielen Passagen des Buches ihren innerlichen Zwiespalt zwischen am Leben sein und aktiv leben und die Zerrissenheit lässt einen gleich mitleiden. Das Buch packt einen unerwartet und trifft einen Mitten ins Herz.

    Der Schreibstil beziehungsweise die Umsetzung der Geschichte ist zu Beginn gewöhnungsbedürftig, da es viele Chatverläufe, kurze Kapitel, Zeichnungen, Websites und Worterklärungen gibt. Diese lockern in meinen Augen die gesamte Thematik aber so auf, dass es sich nicht durchgehend nach einem schweren Thema, einer tödlichen Krankheit anfühlt.

     Das Ende des Buches war für mich persönlich eine Enttäuschung. Maddy entwickelte sich über das gesamte Buch zu einer starken Persönlichkeit weiter, welche sie jedoch zum Schluss wieder komplett verliert. Würde ich ihn einer ähnlichen Situation sein, könnte ich ihre Handlung nur sehr bedingt nachvollziehen und es würde mich wahrscheinlich eher kränken. 

    Fazit:

    Alles in allem ist es ein solides Buch mit einer spannenden Geschichte. Das Ende zieht das ganze jedoch etwas ins Lächerliche und hat mir um ehrlich zu sein, nicht sonderlich gut gefallen.
    Eine schöne Geschichte für zwischendurch, jedoch kein Favorit von mir.

    Eigentlich 3,5 von 5 Sternen

  23. Cover des Buches Throne of Glass (ISBN: 9781619630345)
    Sarah J. Maas

    Throne of Glass

     (142)
    Aktuelle Rezension von: sasa_moon

    Von Sarah J. Maas habe ich bisher die ACOTAR-Reihe und Catwoman gelesen. Letzteres habe ich bereits aussortiert (es war okay!) und bei ihrer Reihe rund um Feyre, Nesta und Co. habe ich in den letzten Jahren auch meine Meinung geändert. A Court of Mist and Fury war deutlich ihr bestes Buch, von ihrem neusten Teil über Nesta war ich stark enttäuscht dieses Jahr. Trotz meiner zwiegespaltenen Meinung zu ihren Büchern wollte ich dennoch den Auftakt ihrer bekanntesten Reihe lesen. Ich wurde nicht stark enttäuscht, aber wirklich begeistern konnte es mich leider auch nicht.

    Das Cover: finde ich passend. Abgebildet ist Celaena - die kämpferische Protagonistin - mit zwei Schwertern und entschlossenem Blick. Dreht man das Buch herum ist sie noch einmal in einem Ballkleid mit den Schwertern von hinten abgebildet. Die Idee dahinter finde ich ziemlich kreativ!

    Handlung: die Assassine Celaena ist dazu verdammt in den Minen zu arbeiten - ohne Aussicht auf eine Freilassung. Bis der Kronprinz Dorian sie aus den Minen schaffen lässt und an den Hof bringt. Dort soll sie mit ihren Vorkenntnissen am Turnier des Königs teilnehmen, da dieser auf der Suche nach einem persönlichen Assassinen ist. Dazu muss Celaena dreiundzwanzig weitere Teilnehmer (nur Männer) ausschalten, ansonsten muss sie in die Mienen zurückkehren und verliert ihre Chance auf Freiheit. 

    Selbst wenn man diese Reihe noch nicht gelesen hat, so ist die Buchwelt voll mit Inhalten aus der Reihe. Es ist beinahe unmöglich nicht gespoilert zu werden oder zumindest einen Eindruck vorab von der Geschichte zu bekommen. Ich muss jedoch zugeben, dass doch sehr viele Klischees bedient wurden. Mir ist natürlich bewusst, dass man das Rad nicht ständig neu erfinden kann (zumal der Auftakt bereits ein paar Jahre alt ist), doch hier waren es mir doch zu viele bekannte Motive, weswegen die meisten Wendungen in der Geschichte sehr vorhersehbar waren. Des Weiteren hatte ich das Gefühl, dass es kaum Höhepunkte in der Geschichte gab. Anfangs plätscherte es lange vor sich hin, die letzten fünfzig Seiten waren hingegen sehr gut. Ich wurde was die Handlung betraf rückblickend leider enttäuscht.

    Auch fand ich den Schreibstil an manchen Stellen etwas holprig. Die Geschichte lässt sich durchweg flüssig lesen, manche Sätze erschienen mir etwas einfach geschrieben. Man bemerkt an manchen Stellen schon, dass es ihr erstes Buch war. Hier ein Beispiel:

     "In fact, he was so attractive that she had difficulty not thinking about how attractive he was, and again wondered why he wasn't married. She sort of wanted to kiss him." (S. 134)

    Hätte man an der Stelle das "attractive" kursiv hervorgehoben, hätte ich die Wortwiederholung als Betonung seiner Attraktivität verstehen können, so finde ich es leider doch sehr plump geschrieben und es wirkt repetitiv. Ich habe einige weitere solcher Beispiele beim Lesen bemerkt, aber das sind nur Kleinigkeiten. Hier jedoch auch ein gelungenes Zitat:

    "He had came here with the intention of embarrassing a snide assassin, and had instead found a young woman pouring her secrets into a pianoforte." (S.144)

    Die Charaktere: anfangs habe ich sehr lange gebraucht einen Bezug zu ihnen aufzubauen. Caleana wirkte zuerst sehr eindimensional auf mich, auch wenn ich ihre Stärke und Fähigkeiten sehr gelungen fand. Im Laufe der Geschichte lernt man neue Facetten an ihr kennen, jedoch bin ich immer noch nicht ganz warm mit ihr geworden. Auch die anderen Charaktere wie Chaol oder Dorian hatten zwar in Kombination mit anderen einige schöne Interaktionen, jedoch blieben sie alleinstehend etwas farblos. Müsste ich eine Favoritin wählen wäre es wohl Nehemia. Letztere fand ich durchweg interessant, da sie so geheimnisvoll war.

    Insgesamt war das Buch ein durchschnittlicher Auftakt. Es ließ sich flüssig lesen, jedoch ohne Szenen, die mir lange im Gedächtnis geblieben sind. Throne of Glass hat beim Lesen kaum etwas mit meinen Gefühlen angestellt, es blieb mir alles doch ziemlich fremd. Trotzdem ist es an sich kein schlechtes Buch, nur blieb es hinter meinen Erwartungen zurück. Ich vergebe hier 3/5 Sternen und werde wahrscheinlich auch die weiteren Bände eher nicht lesen.

  24. Cover des Buches The Crown (ISBN: 9780007580248)
    Kiera Cass

    The Crown

     (145)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ich habe mich in die Selection Reihe verliebt. Das sind Bücher, die ich noch mal lesen will, weil ich die Charaktere total vermisse. Dabei mag ich es absolut nicht Bücher noch einmal zu lesen.

    Diese Reihe musste ich in einem Mal verschlingen, weil es unfassbar schwer war aufzuhören, wenn einen mal das Selection-Fieber gepackt hat.

    Meiner Meinung nach kann Kiera Cass Charaktere so beschreiben, als würdest du sie selbst sein. Ich konnte nicht mehr aufhören mitzufühlen und wollte unbedingt wissen, was als nächstes passiert. Sie hat eine unfassbar gute Idee, verdammt gut umgesetzt. Es erinnert an den Bachelor, ist aber doch was verdammt anderes und irgendwie auch nicht.

    Ich habe das letzte Buch auf Englisch gelesen und ich muss sagen, dass ich es gut lesen konnte. Das Englisch war nicht schwer und ich konnte es so weglesen.

    Jedes Mal, wenn ich ein Buch der Selection Reihe gelesen habe, musste ich es innerhalb ein paar Tage durchlesen.
    Einfach tolle Bücher und ein verdammt toller Abschluss der Buchreihe.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks