Bücher mit dem Tag "entrümpeln"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "entrümpeln" gekennzeichnet haben.

36 Bücher

  1. Cover des Buches Magic Cleaning (ISBN: 9783499624810)
    Marie Kondo

    Magic Cleaning

     (268)
    Aktuelle Rezension von: Natascha_W

    Marie Kondo ist meine Aufräum- und Ordnungskünstlerin. Nachdem ich ihre beiden Bücher zum Thema Magic Cleaning gelesen habe und die Tipps und Tricks aus den Büchern umgesetzt hatte, was harte und lange Arbeit war (!!), konnte ich endlich durchatmen.

    Bei der KonMari Methode die im Buch vorgestellt wird geht es darum, Sachen auszumisten nach Kategorien. Es wird von nicht so schwer (Kleidung) bis hin zu emotional belasteten Sachen (Fotos) vorgegangen. Das bedeutet zu Anfang ALLE Kleidungsstücke auf einen Haufen zu werfen (also auch die Jacken aus der Garderobe, auch die Unterwäsche und Socken aus dem extra Schub, sowie alle Handschuhe und Mützen, usw.). Es darf nicht geschummelt werden, "vergisst" man Sachen, dann können sie nicht so wichtig sein und man muss sie sofort Aussortieren, wenn man sie wieder findet. Das System lässt einen erst einmal schockiert über den IST Zustand sein, wenn man alles an einem Fleck sieht. Aber genau deswegen liebe ich diese Methode und mit der KonMari Falttechnik für Klamotten habe ich seit einigen Jahren jederzeit einen ordentlichen Kleiderschrank - dass dieses System so gut funktioniert hatte ich nicht gedacht und wollte die Methode eigentlich nur zeitweise testen.

    Ich kann das Buch jedem empfehlen, der alten Ballast loswerden möchte und wieder Raum zum Atmen braucht! Auch die zugehörige Serie mit Marie Kondo kann ich jedem wärmstens ans Herzen legen.

  2. Cover des Buches Das kleine große Glück (ISBN: 9783442482177)
    Lucy Dillon

    Das kleine große Glück

     (108)
    Aktuelle Rezension von: schnaeppchenjaegerin

    Die 33-jährige Gina Bellamy lebt in Scheidung von ihrem Ehemann Stuart, der sie wegen einer anderen Frau verlassen hatte. Als Gina in eine deutlich kleinere Wohnung zieht, ist sie umgeben von unzähligen Umzugslisten und stellt fest, dass sie viel zu viele Besitztümer hat. Sie ist gezwungen, auszusortieren, was gleichzeitig aber auch eine Erleichterung ist, um Ballast aus der Vergangenheit loszuwerden. Einiges kann sie verschenken oder für einen guten Zweck spenden. Am Ende möchte Gina sich auf 100 Dinge beschränken, die ihr wichtig sind. Während sie neben ihrer Arbeit als Projektmanagerin für alte Häuser täglich mit dem Aussortieren beschäftigt ist, kommen Erinnerungen in ihr hoch, die sie bewegen. Sie reflektiert ihre Ehe, die sie nicht glücklich gemacht hat, denkt an ihre Krankheit zurück, die sie überstanden hat und trauert noch immer ihrer ersten Liebe Kit hinterher oder vielmehr der unbeschwerten Zeit, die sie als junge Studentin hatte.
    Während das Verhältnis zu ihrer Mutter Janet angespannt ist, ist ihre beste Freundin Naomi seit Schulzeiten an ihrer Seite und gibt ihr auch nach der Trennung von Stuart Halt, motiviert sie für einen Neuanfang und nicht zu resignieren. Dabei lernt Gina neue Menschen kennen, schließt Freundschaften zu einer guten Ratgeberin und hat plötzlich auch noch einen gepeinigten Greyhound an ihrer Seite.
    Jedes Kapitel des Romans hat einen bestimmten Gegenstand aus dem Besitz von Gina als Titel. Irritierend ist jedoch, dass dieser Gegenstand in dem Kapitel häufig nur eine untergeordnete Rolle spielt oder überhaupt nicht erwähnt wird. Den Aufbau des Romans fand ich deshalb weniger gelungen, weil die Frage der Erwähnung des Gegenstands von der eigentlichen Geschichte ablenkt.
    Sieht man darüber hinweg, ist der Roman eine feinfühlige, empathische Erzählung über eine junge Frau, die sich gescheitert fühlt und vor einem privaten Neuanfang steht. Gina ist in ihrem Beruf als Projektmanagerin für die Restaurierung und Sanierung alter Häuser selbstsicher und bei der Beratung ihrer Auftraggeber in ihrem Element. Privat ist sie dagegen zurückhaltend und schließt nicht schnell Kontakte zu anderen.
    Durch ihre Erinnerungen, die nicht chronologisch geschildert werden, erfährt man, was Gina schon in ihrem Leben durchgemacht hat und was nun ihr Verhalten prägt. Mit vielen Erinnerungen tut sie sich schwer, weshalb dem Leser nur zögerlich Details aus ihrer Vergangenheit bekannt werden. Wie sie ihre Krankheit durchgestanden hat und woran ihre erste Liebe zerbrochen ist, erfährt man nur allmählich. Die Autorin schafft es dadurch dem eher ruhigen Roman Spannung zu verleihen, denn gerade der Bruch mit Kit scheint etwas in Gina zerbrochen zu haben und ihr noch heute im Wege zu stehen.
    In "Das kleine große Glück" begleitet man Gina auf ihrem neuen Lebensweg und lernt über Rückblenden und ihre Erinnerungen Details aus ihrem vergangenen Leben. Die Gegenstände, die Gina weggibt oder sich entscheidet, zu behalten, stehen dabei symbolisch für das Abwerfen von Ballast und die Konzentration auf ausgewählte wichtige Dinge, die ihre Person ausmachen oder sie glücklich machen.
    Die Geschichte ist facettenreich und unterhaltsam und berührt aufgrund Ginas Schicksalsschlägen und ihren Mut für einen Neuanfang. Auch besteht die Hoffnung einer neuen Liebe zu einem Mann, der besser zu ihr passt, als ihr Exmann.
    Die 100 Gegenstände, die im Klappentext erwähnt werden, und die Kapitelüberschriften mit diversen anderen Gegenständen hätten der Geschichten einen Rahmen geben können, was in der Umsetzung jedoch nicht gelungen ist. Viele Gegenstände rufen zwar Erinnerungen in Gina hervor und führen zu Rückblenden, der Bezug ist jedoch bei den allermeisten Utensilien marginal und nicht relevant für die Geschichte, was ich mir anders vorgestellt hatte.
    Fazit: Die bittersüße Geschichte über Ginas Neuanfang ist unterhaltsam und bewegend, die Buchbeschreibung könnte jedoch falsche Erwartungen wecken.

  3. Cover des Buches Wo wir Kinder waren (ISBN: 9783749900008)
    Kati Naumann

    Wo wir Kinder waren

     (113)
    Aktuelle Rezension von: Rezensionator

    Die Geschichte beginnt, als Eva eine Puppe aus der Produktion der Spielzeugfabrik Albert Langbein im Internet ersteigert. Der Preis ist extrem hoch und für Eva eigentlich viel zu teuer. Trotzdem kauft sie diese Puppe, denn Eva ist zusammen mit Jan und Iris ein Teil der großen Erbengemeinschaft der Spielzeugfabrik Langbein. Die Drei müssen das Stammhaus der Familie Langbein in Sonneberg räumen. Die Firma musste in die Insolvenz gehen. Eva, Jan und Iris entdecken viele vertraute Dinge, die Erinnerungen an die Familie und die einstmals große Spielzeugfabrik hervorrufen.Nicht alles ergibt für sie einen Sinn und wirft viele Fragen auf. Die Familie Langbein ging mit der Fabrik durch Höhen und Tiefen und nicht jede familiäre Bindung hält diese Zeiten aus. ... Die Autorin Kati Naumann versteht es wunderbar, die Familiengeschichte der Langbeins von Beginn im Jahr 1912 an bis in die heutige Gegenwart zu verweben. Viele Zusammenhänge werden dem Leser zusammen mit Eva, Jan und Iris deutlich. Das Buch ist packend geschrieben, man kann sich gar nicht aus der Geschichte lösen und versteht zum Schluss ein bisschen die Weisheit "Besser die Zuckerdose als das Leben". Ich kann das Buch sehr empfehlen!

  4. Cover des Buches Der ist für die Tonne (ISBN: 9783746635866)
    Ellen Berg

    Der ist für die Tonne

     (67)
    Aktuelle Rezension von: moccabohne

    Hannah kennt sich aus, zumindest, was das Aufräumen betrifft. Sie ist Coach für fachgerechtes Aufräumen und soll dem Flirt ihrer besten Freundin ein geordnetes Zuhause plus Aussehen verpassen.  Doch so einfach soll es für Hannah nicht werden. Pascal wehrt sich vehement und ein erbitterter Streit bricht aus und immer die Frage: behalten, oder ab in die Tonne? 

    Doch je mehr Hannah ausmistet und Zeit mit dem Freund ihrer Freundin verbringt, umso tiefer gerät sie selber ins emotionale Chaos- denn sie bemerkt, dass Pascal  doch nicht so verschroben ist und sie sich zu ihm hingezogen fühlt….und dann taucht noch eine Leiche beim Aufräumen auf dem Dachboden auf!

     

    Hier hat Ellen Berg wieder mal einen humorvollen Roman geschrieben, gewürzt mit einer Prise Spannung und ganz viel Herz.

    Das Buch war kurzweilig und ließ sich wie gewohnt  gut lesen. Allerdings empfand ich die Story zum Teil sehr unrealistisch.

    Das Cover fand ich sehr lustig, finde allerdings keinen Zusammenhang zum Inhalt des Buches.

  5. Cover des Buches Magic Cleaning 2 (ISBN: 9783499628955)
    Marie Kondo

    Magic Cleaning 2

     (38)
    Aktuelle Rezension von: Natascha_W

    Marie Kondo ist meine Aufräum- und Ordnungskünstlerin. Nachdem ich ihre beiden Bücher zum Thema Magic Cleaning gelesen habe und die Tipps und Tricks aus den Büchern umgesetzt hatte, was harte und lange Arbeit war (!!), konnte ich endlich durchatmen.

    Bei der KonMari Methode die im Buch vorgestellt wird geht es darum, Sachen auszumisten nach Kategorien. Es wird von nicht so schwer (Kleidung) bis hin zu emotional belasteten Sachen (Fotos) vorgegangen. Das bedeutet zu Anfang ALLE Kleidungsstücke auf einen Haufen zu werfen (also auch die Jacken aus der Garderobe, auch die Unterwäsche und Socken aus dem extra Schub, sowie alle Handschuhe und Mützen, usw.). Es darf nicht geschummelt werden, "vergisst" man Sachen, dann können sie nicht so wichtig sein und man muss sie sofort Aussortieren, wenn man sie wieder findet. Das System lässt einen erst einmal schockiert über den IST Zustand sein, wenn man alles an einem Fleck sieht. Aber genau deswegen liebe ich diese Methode und mit der KonMari Falttechnik für Klamotten habe ich seit einigen Jahren jederzeit einen ordentlichen Kleiderschrank - dass dieses System so gut funktioniert hatte ich nicht gedacht und wollte die Methode eigentlich nur zeitweise testen.

    Ich kann das Buch jedem empfehlen, der alten Ballast loswerden möchte und wieder Raum zum Atmen braucht! Auch die zugehörige Serie mit Marie Kondo kann ich jedem wärmstens ans Herzen legen.

    Wer das erste Buch dieser Reihe gelesen hat muss dieses nicht zwingend auch noch lesen. Die meisten wichtigen Kenntnisse erhält man während dem ersten Buch und dieses dient aus meiner Sicht eher zur Auffrischung.

  6. Cover des Buches Der Aufräum-Kompass (ISBN: 9783965840959)
    Jelena Weber

    Der Aufräum-Kompass

     (31)
    Aktuelle Rezension von: Schneeflamme

    Der Aufräum-Kompass- Sauber machen, Ordnung schaffen, Ordnung halten: Die besten Strategien für ein schönes Zuhause von Jelena Weber mit der ISBN 9783965840959. Rein vom Cover schon macht dieses Buch Lust auf Ordnung und Sauber machen. Eine bessere Motivation gibt es gar nicht in meinen Augen. Aufräum-Expertin Jelena Weber, auch bekannt als jelena_diy gibt hier ihre Erfahrungen weiter. Was ich total sympathisch finde ist der Schreibstil der Autorin. Von 0 auf 100 ging es bei ihr auch nicht und über die Jahre hat sie selbst diese Qualität der Ordnung entwickelt und das ist ungeheuer inspirierend. Zudem spricht mich das übersichtlich gestaltete Lay Out des Buches sehr an. Inhalte das Buches sind Aufräum-Methoden im Praxistest/ Wie du dich aufraffst und Routinen entwickelst/ Wohin mit den aussortierten Sachen? Sowie Nachhaltige DIY- und Upcycling-Ideen. Damit ist für jeden etwas dabei.

  7. Cover des Buches Mein Zuhause zum Aufatmen (ISBN: 9783789398360)
    Myquillyn Smith

    Mein Zuhause zum Aufatmen

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Winterzauber

    Die Autorin gibt dem Wort Minimalismus eine neue Bedeutung durch ein Wort was vor Minimalismus gesetzt wird – sie ist eine gemütliche Minimalistin und das zu werden ist auch mein Ziel. Welches Wort mir auch besonders gut gefällt ist das Wort Kram-Managerin, es kostet viel Kraft so seinen ganzen Kram zu managen.


    Wer möchte nicht ein aufgeräumtes Zuhause ohne überflüssigem Schnick-Schnack. Und um das zu erreichen, brauchen wir doch einfach mal eine Anleitung. Die Autorin führt charmant durch die Zimmer und gibt Tipps für Einrichtung, Deko, Beleuchtung und alles was ein schönes Zuhause ausmacht.


    Es sind viele Fotos dabei von allen Zimmern und natürlich führt die Autorin auf, welche Fehler sie in der Vergangenheit gemacht hat und wie man es besser machen kann. Trotzdem ich nicht so viele Zimmer zur Verfügung habe, waren doch einige gute Tipps dabei. Im Grunde weiß ja jeder, dass man nach dem Aussortieren erstmal nichts neues anschaffen darf, da hat man ja nichts gewonnen. Die Umsetzung ist dann doch weitaus schwieriger. Auf jeden Fall ist ihr Rat, mit bestimmten Dingen zu beginnen und Zimmer nicht mit zu vielen Dingen und auch Wandbildern zu überfrachten, sehr gut.


    Das Buch kann ich nur empfehlen, schöne Aufmachung und allein das Cover ist so schön, dass man Lust bekommt, reinzuschauen.

  8. Cover des Buches Frau Magnussons Kunst, die letzten Dinge des Lebens zu ordnen (ISBN: 9783103973235)
    Margareta Magnusson

    Frau Magnussons Kunst, die letzten Dinge des Lebens zu ordnen

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Magicsunset
    „Manchmal muss man sich von liebgewonnenen Dingen trennen und kann nur hoffen, dass sie bei jemandem landen, der bald eigene schöne Erinnerungen damit verbindet.“
    (Zitat Seite 57)

    Inhalt:

    Die Schweden haben ein eigenes Wort dafür: döstädning, das Aufräumen des Lebens. Genau darum geht es in diesem Buch.
    Wir Menschen neigen dazu, nicht nur Erinnerungen, sondern auch Dinge zu sammeln, aufzubewahren. Wir alle tun dies, einerseits, weil wir vermuten, einen Gegenstand, der noch in Ordnung ist, vielleicht doch irgendwann wieder brauchen zu können, andererseits, weil uns etwas gefällt, wir es gerne in unserem Wohnraum haben, um uns daran zu erfreuen. Im Laufe des Lebens sammelt sich da vieles an, Hausrat, Erinnerungsstücke und auch Dachboden, Keller, Garage und Werkzeugschuppen füllen sich.
    Genau über diese Situation machte sich die Autorin Gedanken und begann mit dem Sortieren und Aufräumen. Ihre Erfahrungen und Tipps hat sie in diesem Buch gesammelt.

    Thema:

    In diesem Buch geht es darum, wie wir besser Ordnung halten können und was man speziell mit fortschreitenden Alter tun kann, um den Nachkommen eines Tages ein langwieriges Auflösen des Haushaltes zu ersparen oder dies wenigstens zu erleichtern.
    Eine Möglichkeit dazu ergibt sich, wenn man ohnedies aus einer großen Wohnung oder Haus in eine kleinere Wohnung zieht. Doch im Grunde ist es jederzeit sinnvoll, den persönlichen Besitz in Ruhe durchzusehen, sich zu erinnern und dann loszulassen – oder den einen oder anderen Gegenstand bewusst zu behalten.
    In kurzen, übersichtlichen Kapiteln spannt die Autorin den Bogen ihrer Themen, vom Möbelstück über Bücher bis zu Küchenutensilien in mehrfacher Ausführung. Auch Haustiere sind ein Thema. Viele unterschiedliche Anregungen und Tipps sorgen dafür, dass Leserinnern und Leser die jeweils für die persönliche Situation passenden Ideen und Vorschläge finden.
    Anders als bei diesem Thema vielleicht vermutet, handelt es sich hier keineswegs um ein trauriges Buch, sondern die Autorin schreibt mit viel Einfühlungsvermögen, lebensbejahend und humorvoll.

    Fazit:

    „Nach ihrem Tod wird niemand seine kostbare Zeit damit verschwenden müssen, den Krempel zu entsorgen, den Sie schon jetzt nicht mehr benötigen.“ (Zitat Seite 155). Dieses praktische, humorvolle Buch ist für alle Leser, die diese Ansicht teilen.
  9. Cover des Buches simplify your life (ISBN: 9783593394497)
    Werner Tiki Küstenmacher

    simplify your life

     (197)
    Aktuelle Rezension von: Die-Rezensentin
    Fünfzehn Jahre nach Erscheinen des ersten Buches `Simplify your life` gibt es jetzt eine aktualisierte Fassung, denn einige Tipps von damals treffen heute nicht mehr zu. Vor allem die Technik hat sich in den letzten fünfzehn Jahren extrem verändert und weiterentwickelt.
    Schon das Lesen des ersten Buches hat 2005 mein Leben verändert. Leider vergisst man im Laufe der Jahre wieder, was man sich vorgenommen hatte.
    Ich bin auch ein Sammler und horte gerne viele unnütze Dinge, die ich ja evt. irgendwann mal gebrauchen könnte. Allerdings finde ich sie, sollte ich sie benötigen, dann natürlich nicht wieder.

    Das Wichtigste: `Aufschieberitis besiegen!!!` Sofort machen, nicht lange planen!

    `Entstapeln Sie Ihre Wohnung!` Diesen Tipp habe ich mir zu Herzen genommen und mich von Unmengen Zeitschriftenstapeln befreit, die noch unbedingt durchgesehen werden sollen, weil irgendwo ein interessanter Artikel stand.
    Die Zeitschriften, die man nicht direkt liest, werden irgendwann doch ungelesen aussortiert, das kann ich bestätigen. Davor liegen sie aber Ewigkeiten herum und stören, wenn man hinsieht.

    Einer meiner Lieblingstipps ist: ´Erfreuen Sie sich an freien Flächen´!!

    Tiki Küstenmacher hat u.a. die Treppe als Beispiel gebracht. Das kenne ich auch, mal eben etwas abgelegt und beim nächsten Gang kommt die Sache mit nach oben. Soweit die Theorie! Die Wirklichkeit sieht leider so aus, dass irgendwann die Treppenstufen versperrt sind mit Dingen, die eigentlich nach oben müssen. Wie das gar nicht erst passieren kann, steht im Buch.

    Auch Kleidung, die man seit Jahren nicht getragen hat, verstopft nur den Schrank und wird nicht etwa in fünf Jahren wieder passen.
    Das weiß ich alles, aber der Anstoß, etwas zu ändern, hat bisher gefehlt.

    Das Buch ist wirklich vielseitig, Zeitmanagement im Job und Privatleben, das richtige Ordnen von Unterlagen. Aber auch die Überlegungen, welche Beziehungen (Partnerschaft, Ehe oder Freundschaften) einem nicht mehr gut tun. Hier gibt es fast nichts, das nicht angesprochen wird.

    Sogar der Zusammenhang von Übergewicht und Sammeln wird durchleuchtet.

    `Simplify Your Life` ist ein Ratgeber, der einem hilft, das Leben zu vereinfachen. Vor allem Chaoten, die nichts wegwerfen können und sich leicht verzetteln, sollten unbedingt zu diesem Buch greifen.
  10. Cover des Buches Die Kunst, zufrieden zu leben (ISBN: 9783898972901)
    Peter Sandmeyer

    Die Kunst, zufrieden zu leben

     (1)
    Aktuelle Rezension von: renatchen
    Gegen einen Bandscheibenvorfall helfen keine Kniebeugen, und für die Seele gilt nichts anderes als für den Körper: Wer eine ernsthafte Lebensbelastung erlebt, der muss gezielt für Abhilfe sorgen. Die Stern-Reporter haben eine Inventur der seelischen Probleme unternommen und machen konkrete Vorschläge, wie wir unser Leben entrümpeln und neue Kraft gewinnen können. Das Buch ist in unterschiedliche Kapitel und Themen aufgeteilt. Das Wesentliche sehen Stille suchen Krisen bewältigen Zeit finden Perfektion vergessen Lachen aus der Ferne Kreativität erleben Zufriedenheit genießen Gedanken für zufriedene Tage Zu jedem Kapitel gibt es verschiedene Gedanken, die zum Teil aus anderen Büchern stammen und durch die Angabe der Quelle auch vom Leser als Anregung für neue Bücher gesehen werden können. Die Themenvielfalt spricht jeden an und kann den ein oder anderen sinnvollen Gedanken hervorrufen. Ein Buch, das man immer mal wieder zur Hand nehmen kann, auch um nur auszugsweise darin zu lesen.
  11. Cover des Buches Heilige Orte erschaffen mit Feng Shui (ISBN: 9783778780251)
    Karen Kingston

    Heilige Orte erschaffen mit Feng Shui

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Donata
    Tolle Anleitung zum Entrümpeln und für Space Clearing! Inspirierend und befreiend!
  12. Cover des Buches Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags (ISBN: 9783499628771)
    Karen Kingston

    Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags

     (60)
    Aktuelle Rezension von: lex-books

    Die Bibel unter den Aufräum-Ratgebern, heißt es im Klappentext. Bibel? Keine Ahnung, aber es ist ein nützliches, sympathisches und gut lesbares kleines Buch. Keinesfalls nur für die Messis unter uns, die ihre Wohnung bis unter die Decke mit Büchern, Papierbergen, dreckigem Geschirr, Plunder und Klamotten vollstopfen und kaum noch die Tür aufbekommen. Sondern für alle, die dazu tendieren kleine Häufchen zu produzieren. :-) Kleine Häufchen, die man mal eben auf der Treppe ablegt, um sie später wegzuräumen, kleine Häufchen mit Akten, die man ebenfalls später durcharbeitet, kleine Häufchen, die man in irgendwelchen Schubladen oder Regalen verschwinden ließ, um sie irgendwann in Ruhe durchzusehen, kleine Häufchen diverser Dinge, von denen man glaubt, sie eines Tages einmal brauchen zu können. Kleine Häufchen, die uns permanent daran erinnern, was wir so alles auf später aufschieben! Mit anderen Worte: Dieses Buch wurde für 99 Prozent aller Menschen in den sogenannten Industriestaaten geschrieben.

    Es ist ein Buch gegen das Aufschieben und Ansammeln, in dem sich der Feng Shui-Teil in überschaubaren Grenzen hält und der Schwerpunkt auf praktischen Tipps und der Hinterfragung materieller Werte liegt. Ein Buch, das mir persönlich sehr geholfen hat, meine Besitztümer zu beschränken und mich von Dingen zu trennen, die ich nicht nur nicht brauche - die sogar einen Anti-Wert haben, weil sie mit derart schlechten Erinnerungen behaftet sind, dass es höchste Zeit war, sie loszuwerden.

    Einen Punkt Abzug, weil das Buch gegen Ende reichlich abstrus wird. Wer sich von Dingen trennt, wird bald darauf Geldgeschenke erhalten? Darmreinigung zur ultimativen Körperentrümpelung? Naja. In den letzten Kapiteln, die ich überschlagen habe, wird das bis dahin angenehm bodenständige Buch überraschend merkwürdig.

    Fazit: Zurück zum Wesentlichen und gegen den (Psycho-)Müll, man fühlt sich allein schon während der Lektüre "entrümpelt", weshalb solche Bücher wohl auch so gerne gelesen werden. Darüber hinaus finden sich hier aber wirklich viele nützliche Tipps.

  13. Cover des Buches Was vom Leben übrig bleibt, kann alles weg (ISBN: 9783596195206)
    Hans-Jürgen Heinicke

    Was vom Leben übrig bleibt, kann alles weg

     (24)
    Aktuelle Rezension von: NiJo
    Ich liebe den Schreibstil von Gila van Delden. Er ist so einfühlsam, so autentisch und berührend, das man meint sie spricht einen persönlich an. Auch hier erzählt sie wieder so klasse, als wäre man in den Situationen selbst dabei gewesen

    Diesmal erzählt Gila van Delden von ihren Seminaren. Den lustigen, humorvollen, traurigen, nachdenklichen...Erlebnissen, die sie auf Seminaren mit andren Teilnehmern erlebt. Sehr lustig ist z. B. die Story des "Verhütungsengels" und die Folgen davon.

    Sie gibt wieder Einblicke in ihr Privatleben. So muss man im Laufe des Buches z. B. Abschied von Finchen (Katze) nehmen.

    Desweiteren berichtet sie von den Dreharbeiten zu "Nicht heulen, Husky" (ihr 1. Buch was verfilmt wurde). Nur ist der Film so ganz anderes wie das Buch und darüber ist Gila nicht sehr glücklich. Sie lernt während der Dreharbeiten auch Barbara Rudnick und Heiner Lauterbach und andere Schauspieler kennen und auch davon erzählt sie.

    Zuviel möchte ich nicht verraten, aber ich fand das Buch wieder klasse und es war viel zu schnell ausgelesen.  auch habe ich festgestellt, das man durch Affinartinen wirklich seine Gedanken und damit sein leben beeinflussen kann. Eine tolle Erkenntnis!
  14. Cover des Buches Frühlingsgewühle (ISBN: 9783838709284)
    Milly Johnson

    Frühlingsgewühle

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Kristin84

    Zum Inhalt: 

    Lous Leben ist nicht gerade rosig: Ihrem Mann kann sie es nie recht machen (andere Frauen schon), ihre Mutter lässt auch kein gutes Haar an sie und ihre beste Freundin ist einfach nur anstrengend. Lous Leben ist weit weg von dem, wie sie es sich vorgestellt hat. Doch ein einziger Zeitungsbereich zum Thema "Entrümpeln" schafft es, dass Lou ihr Leben wieder in die Hand nimmt. Erst ist das Haus dran und dann ihr Leben... 

    Meine Meinung:  

    Dieses Buch kommt in ein Art daher, die einen vermuten lässt, dass es sich hierbei um einen 08/15-Chick-Lit-Roman handelt. Doch weit gefehlt. Denn hierbei handelt es sich um einen Roman mit Tiefgang. Klar, spielt das Thema "Liebe" hier auch eine Rolle, aber nicht vordergründig. Auch wenn die Kurzbeschreibung zu dem Buch etwas anderes vermuten lässt.  

    Für mich steht die Hauptcharakterin Lou selbst im Mittelpunkt des Buches. Bei Lou handelt es sich nicht um eine Frau, die wir sonst in Chick-Lit Romanen so vorfinden: jung, taff, selbstbewusst. Lou ist zu Beginn des Buches eine Person, die sich einfach zu oft ausnutzen lässt, die kein Selbstbewusstsein hat und teilweise naiv ist. Doch dieser Zustand hält bis zum Ende des Buches nicht an - zum Glück. Was hauptsächlich daran liegt, dass Lou die Augen öffnet und ihr Leben endlich in die Hand nimmt. Ein kleiner Anreiz ist natürlich auch das männliche Gegenstück zu Lou: Tom. Was mir gut gefallen hat, war, dass die Romanze zwischen Lou und Tom nicht stürmisch und wild wie in anderen Liebesromanen ist, sondern - passend zum Buch - sich langsam entwickelt.  

    Ein kleiner Wehrmutstropfen bei dem Buch war, dass die Geschichte sich trotz der guten Idee manchmal ein wenig gezogen hat, leider. Trotzdem ist dieses Buch für mich ein gelungener Frauenroman, der auch mit seinen sanften Tönen zu überzeugen weiß.  

    Fazit:  

    Ein unterhaltsamer Roman mit Tiefgang, der einen dazu animieren kann, seine Wohnung - und auch sein Leben - ein wenig zu entrümpeln.

  15. Cover des Buches Madame Missou räumt auf (ISBN: 9783869367859)
    Madame Missou

    Madame Missou räumt auf

     (4)
    Aktuelle Rezension von: Bella5
    "Madame Missou räumt auf" ist ein pfiffiger Ratgeber zum Aufräumen und Entrümpeln. Erschienen ist das Buch, welches auch mit einem tollen Layout und einer frischen Umschlaggestaltung punkten kann, im GABAL Verlag.

    Ich habe ein paar sehr hilfreiche Tipps und Anregungen zum Aufräumen erhalten, besonders gut dabei fand ich, dass hier ohne den erhobenen moralischen Zeigefinger gearbeitet wird. Dieses Buch macht einfach Spass! Ich denke, es würde sich auch als Geschenk unter den weihnachtlichen Gabentisch gut machen.

    Mir hat das Buch auch besser gefallen als etwa Marie Kondos Ratgeber; Mme Missous Ansatz sagt mir einfach mehr zu!

    Fazit: Ein pfiffiger Aufräumratgeber! Eine praktische Alltagshilfe ohne Dogmatismus oder Schuldzuweisung.

    So macht das Sortieren wieder Spass.

    Ich vergebe fünf von insgesamt fünf möglichen Sternen.
  16. Cover des Buches Endlich Raum fürs Leben (ISBN: 9783765540615)
    Katrine Trobisch Stewart

    Endlich Raum fürs Leben

     (1)
    Aktuelle Rezension von: Shunya
    Mit dem Entrümpeln meines Zimmers habe ich mich bisher eigentlich kaum beschäftigt. Was mir nicht mehr wichtig war, landete einfach im Müll oder wurde abgegeben, damit Andere sich darüber freuen können. Obwohl ich zugeben muss, dass mein Zimmer auch nicht unbedingt das Ordentlichste ist, komme ich in dem Chaos doch recht gut zurecht. Was ich nicht suche, kommt schon irgendwann von selbst zu mir. Denn wenn ich nach einem Gegenstand direkt gesucht hatte, wurde ich meist nicht fündig. Ich habe schon viele Bücher zu diesem Thema gewälzt, die meine Mutter sich gekauft hatte und in den meisten gab es Anleitungen und Tipps zum Entrümpeln, halfen mir aber meist auch nicht wirklich weiter. Katrine Trobisch Stewart beschreibt in diesem kurzweiligem Buch mit vielen Anekdoten aus ihrem Leben, was man machen kann, um endlich wieder etwas Ordnung in seine Wohnung zu bekommen. Aber vor allem, wo das Chaos entsteht. Nämlich in einem selbst. Als Frau eines Diplomaten reist sie mit ihrem Mann alle paar Jahre durch die Weltgeschichte, von Ort zu Ort. Da ist es natürlich eher hinderlich viele Möbel mitzunehmen. In ihrem Buch gibt sie Tipps wie man aus dem Chaos Ordnung schafft. z.B.: Was wir ein Jahr nicht brauchten, geben wir weiter. Bücher verschenken wir nach dem Lesen. Menschen sind wichtiger als Dinge. Ein bisschen Freiraum schaffen ist mehr als eine absolute Ordnung, die man doch nie erreicht. Anfangs war ich etwas skeptisch, weil ich mir nicht allzu viel von diesem Buch erhofft habe. Doch dieses Buch unterscheidet sich von herkömmlichen Büchern auf diesem Themengebiet. Ich habe ein Buch erwartet, das mir sagt, was ich zu tun habe und wie ich am Besten vorgehe. Stattdessen habe ich mich eher mit mir selbst beschäftigt und musste feststellen, dass es auch Einstellungen gibt, die es verhindern, dass man sich von Überflüssigem trennt. Zum Beispiel aus Angst, sich von Gegenständen zu trennen, die einen besonderen Wert für jemanden haben. Meine Mutter hat sich das Buch gekauft und war sehr begeistert davon, also habe ich es mir auch mal durchgelesen. Die Kapitel sind sehr kurz, da dass Buch mit 80 Seiten nicht sonderlich viel Lesestoff bietet. Es ist übersichtlich aufgegliedert. Was mir gut gefallen hat, sind vor allem die Lebensweisheiten und Sprichwörter, die in dem Buch vorkamen. Dieser Ratgeber gibt keine detaillierten Informationen zum Entrümpeln, sondern zeigt auf, wie man Ordnung im Herzen schafft und durch seine Taten nicht nur sich sondern auch anderen Menschen eine Freude machen kann. Eine willkommene Abwechslung zum altbekannten Einheitsbrei.
  17. Cover des Buches Minimalismus - Loslassen, um zu leben: (Freizeit, Zeit, Glück, Minimalismus im Haus, Minimalismus im Kleiderschrank, Ordnung im Haushalt, Leben vereinfachen, Aufräumen, Verzeihen, Entrümplen, ebook) (ISBN: B01M2XP0JB)
    Dr. Angela Fetzner

    Minimalismus - Loslassen, um zu leben: (Freizeit, Zeit, Glück, Minimalismus im Haus, Minimalismus im Kleiderschrank, Ordnung im Haushalt, Leben vereinfachen, Aufräumen, Verzeihen, Entrümplen, ebook)

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Eva_Maria_Nielsen

    Weniger ist mehr. Diese Devise ist in vieler Munde.
    Zuerst begegnete ich diesem Motto in Schreibseminaren, wo das weniger synonym gebraucht wurde zu gutem Stil. Dann hörte ich davon in der Ausbildung als Lektorin und plötzlich stellte ich fest: Es gibt zu viele Dinge in meinem Leben, nicht nur auf dem Papier. Dinge, die mich beschweren. Dinge, die zu viel Platz einnehmen und damit Zeit rauben.
    Vorher war mir das nicht aufgefallen. Ich war oft umgezogen und mit jedem Umzug hatte ich gut ausgemistet. Als ich sesshaft wurde, füllten sich auch meine Schränke. Fast magisch und wie von selbst.

    Ich habe das Buch von Dr. Angela Fetzner gerne gelesen. Es ist ein handlicher, leicht lesbarer Ratgeber. Die Autorin zeigt, wie man sich Schritt für Schritt in den Minimalismus einüben kann. Trotzdem geht sie nicht ins Detail mit jeder Einzelheit, weil sie sich sehr bewusst ist, dass Minimalismus genauso viele Gesichter hat wie die Menschen, die sich für diesen Lebensstil begeistern.

    Mir gefällt der Ansatz von Dr. Angela Fetzner sehr gut, weil er ganzheitlich ist. Als Apothekerin hat sie das Wohlbefinden der Menschen im Blick, sie fokussiert auf der körperlichen und physischen Gesundheit. Deshalb schaut sie nicht nur auf die materiellen Dinge, sondern tiefer. Dr. Angela Fetzner zeigt auch auf den Wert, das Loslassen generell.
    Sie geht Schritt für Schritt tiefer – von der physischen und äußeren Ebene zur inneren.
    Natürlich können wir mit weniger leben. Wir können unsere Wohnungen und Häuser ausmisten. Wir können uns mit weniger begnügen und trotzdem viel besitzen an Dingen, die wir nicht loslassen wollen – Menschen, die uns verletzt haben, Ereignisse, die uns belasten.
    Mir hat es sehr gut gefallen, wie schlicht Dr. Angela Fetzner diese tiefe Wahrheit vermittelt: Manchmal hält eine Kleinigkeit uns mehr gefangen als ein großer Besitz.

    Das Buch geht systematisch vor, macht Mut, im Leben aufzuräumen und neue Prioritäten zu setzen. Mit der Autorin begibt man sich auf eine Wanderung, Schritt für Schritt und Zimmer für Zimmer und erhält gute Tipps, wie Minimalismus gelebt werden kann. Sie geht von außen (physischen Besitz) bis nach innen (emotionalen Besitz). Dabei ist die Sprache so motivierend und leicht lesbar, dass dieses Buch wirklich jeden Menschen erreichen kann.

    Lust auf Minimalismus? Auf mehr Freiheit und Leben? Ich schon und nach dieser Lektüre bin ich wieder neu motiviert.
  18. Cover des Buches Endlich Ordnung im ganzen Haus - Und glücklich dabei! (ISBN: 9783945362075)
    Madame Missou

    Endlich Ordnung im ganzen Haus - Und glücklich dabei!

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Kristin84

    Zum Inhalt: 

    Gehören Sie auch zu den Menschen, die gerne horten, sammeln und nichts wegschmeißen können? Oder sind sie ein Putzmuffel, der nur ungern mal den Schrubber oder einen Lappen in die Hand nehmen? Trotzdem wollen Sie ein sauberes und aufgeräumtes Zuhause? Dann greifen Sie zu diesem All-Round-Talent, denn in diesem Buch finden Sie fünf Ratgeber zu den Themen Aufräumen, Entrümpeln, Ordnung schaffen etc. 

    Meine Meinung: 

    Ich gebe zu, dass ich definitiv zu der Zielgruppe dieses Ratgebers gehöre. Mir gefällt es natürlich auch, wenn alles ordentlich und aufgeräumt ist, nur mein innerer Schweinehund lässt sich nur sehr schwer dazu überwinden, irgendwas dafür zu tun. Und da sich das Chaos nicht von alleine in Nichts auflöst, brauchen so Menschen wie ich immer eine kleine Motivationsspritze. Wie diesen Ratgeber hier zum Beispiel. Wobei zunächst zu sagen ist, dass man hier eigentlich fünf Ratgeber auf einmal von der Autorin bekommt, denn die fünf Hauptthemen, die in dem Ratgeber thematisiert werden, kann man auch einzeln als E-Book erwerben. Ich bin aber froh, dass ich gleich das Rund-um-Sorglos-Paket gelesen habe, dann da ist wirklich alles abgedeckt. Die angesprochenen Themen sind übrigens: "Wie Aufräumen, ausmisten & entrümpeln glücklich machen", "Endlich Ordnung im Haushalt", "Endlich Ordnung in der Küche", "Endlich Ordnung im Kleiderschrank" und "Endlich Ordnung im Keller". Wie ihr sehen könnt, ist da einiges dabei.  

    Ich weiß nicht, ob dieses Buch auf jeden Leser die gleiche Wirkung hat wie auf mich, aber ich war nach dem Lesen des Buches total motiviert, aufzuräumen und Ordnung zu schaffen. Da ich aber gerade im Umzugs- und Renovierungschaos gesteckt habe, bin ich leider noch nicht wirklich dazu gekommen, die Tipps auch umzusetzen. Aber wie heißt es so schön "aufgeschoben ist nicht aufgehoben". Ich werde den Ratgeber demnächst auf jeden Fall nochmal zur Hand nehmen und werde versuchen, die Tipps auch umzusetzen.  

    Mit diesem Ratgeber wird natürlich das Rad nicht neu erfunden, d.h. viele Tipps und Ratschläge waren mir bereits aus anderen Bücher bekannt. Trotzdem konnte mich dieses Buch - als Liebhaber solcher Ratgeber - wirklich noch überraschen, denn es enthielt Tipps, die mir noch gänzlich unbekannt waren, besonders was das Thema rund um den Keller angeht. Wer sich bisher mit der Thematik noch nicht auseinandergesetzt hat, es aber gerne tun möchte, ist bei diesem Buch daher goldrichtig.   

    Mein Fazit: 

    Ein Ratgeber, der motivieren kann und tolle Tipps enthält. Wirklich empfehlenswert! 

  19. Cover des Buches Dan-Sha-Ri: Überflüssiges loswerden, das Leben aufräumen (ISBN: 9783453703780)
    Hideko Yamashita

    Dan-Sha-Ri: Überflüssiges loswerden, das Leben aufräumen

     (16)
    Aktuelle Rezension von: ilay99

    Ich hatte mich sehr auf dieses Buch gefreut, weil ich in letzter Zeit versuche etwas organisierter zu werden. Der Klappentext von Dan-Sha-Ri hatte mich direkt angesprochen und ich habe gehofft, dass mir das Buch beim aufräumen, organisieren und ausmisten hilft. Was leider nicht sonderlich der Fall war. Je mehr ich gelesen habe, desto komischer kam mir das Buch vor und ich habe schnell bemerkt, dass dieses Buch leider ziemlich Überflüssig für mich ist.

    Hideko Yamashita hat einen Ansatz der aus drei Elementen besteht und zwar aus den Begriffen des Titels:

    DAN- Verzichten auf die Sachen die wir nicht (auf)brauchen können.

    SHA- das Entsorgen von nicht benutzten Gegenständen (wegwerfen, verschenken, verkaufen).

    RI- DAN & SHA lernen und die Fehler nicht wiederholen die man davor gemacht hat. 

    Was mich leider sehr gestört hat an diesem Buch war der Schreibstil der Autorin, ich bin einfach bis zum Ende nicht richtig reingekommen. Außerdem hat sich die Autorin ständig wiederholt,die Sätze wurden wortwörtlich wiederholt oder umgeschrieben. So das ich am Ende das Gefühl hatte, dass dieses ganze Buch eigentlich in drei Sätzen hätte beendet werden können. Es gab sehr wenig praktische Tipps und wenn doch, waren sie mir leider schon bekannt.

    Ihre Dan-Sha-Ri Kurse wurden zum Beispiel ständig erwähnt, bis es mir wirklich aus den Ohren raus hing. Ich hatte zeitweise auch das Gefühl, dass sie nur Werbung für diese Kurse machen wollte.

    Ich kann euch das Buch leider gar nicht empfehlen.

  20. Cover des Buches Entrümpeln Sie Ihr Leben! (ISBN: 9783636070371)
    Harriet Schechter

    Entrümpeln Sie Ihr Leben!

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  21. Cover des Buches Magisches Entrümpeln (ISBN: 9783517069906)
    Ulrike Ascher

    Magisches Entrümpeln

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  22. Cover des Buches Magic Cleaning (DAISY Edition) (ISBN: 9783839852897)
    Marie Kondo

    Magic Cleaning (DAISY Edition)

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Carlin

    Magic Cleaning, von Marie Kondo, gelesen von Nina West, ist ein Ratgeber zum Aufräumen. Der Hörer wird durch Marie Kondo zu einer von ihr entwickelten Aufräummethode geführt, welche sie die KonMari-Methode nennt.

     

    Auch, wenn Aufräumen ein eher leidiges Thema ist, hat mich dieses Buch wirklich inspiriert. Die Autorin vermittelt ihr Ansichten bezüglich Gegenständen, Wohnbereichen und Aufräumgewohnheiten, welche absolut simpel und dennoch gänzlich neu für mich waren. Beim Hören des Buches habe ich wirklich Lust entwickelt, gleich die Ärmel hochzukrempeln. Die Anleitung ist unglaublich genau und handlungsorientiert. Dass zwischendurch Anweisungen kamen, wie etwa sich bei den Dingen, die man wegschmeißt zu bedanken, fand ich höchst verwunderlich, andererseits dachte ich – wenn ich das jetzt mache, dann mache ich es genauso, wie sie sagt! Und tatsächlich: Auch, wenn ich vielleicht nicht das von Frau Kondo intendierte Gefühl hatte, so hat mir dieser Trick zum Beispiel geholfen, besser von Dingen loslassen zu können. Ich denke, dass man den kulturellen Background der Autorin schon immer wieder merkt und genau das hat mir ganz hervorragend gefallen. Mein einziger Kritikpunkt ist der, dass sich die Autorin wirklich häufig wiederholt. Mir ist absolut klar, dass manche Dinge unterstrichen werden müssen, jedoch fand ich es gelegentlich schwer, wieder den richtigen Abschnitt des Hörbuchs zu finden, da ich mir nicht sicher war, ob das, was ich gerade höre, nur die Wiederholung eines letzten Kapitels oder etwas Neues ist.

    Dennoch, ich kann jedem, der sich mehr Ordnung wünscht und Aufräumen einmal mit mehr Herz angehen möchte, nur empfehlen, sich mit dieser Begleitung ans Werk zu machen.

  23. Cover des Buches Fast wie neu (ISBN: 9783426512036)
    Jill Smolinski

    Fast wie neu

     (15)
    Aktuelle Rezension von: parden
    DAS LEBEN ENTRÜMPELN...

    Die exzentrische Künstlerin Marva will ihr Haus entrümpeln lassen, nur ist bisher an dieser Aufgabe jeder gescheitert. Lucy wagt es trotzdem, sie braucht das Geld. Nach zahllosen Querelen raufen sich die Frauen zusammen und erkennen: Es gibt Dinge im Leben, die man festhalten muss, und solche, die man loslassen sollte …

    Lucy ist eine sympathische Frau, deren Leben komplett auf den Kopf gestellt wurde. Um ihrem Sohn den dringend benötigten Drogenentzug finanzieren zu können, hat sie ihr Haus verkauft, fast alle Sachen weggegeben und lebt nun bei Freunden. Während sie die Drogensucht ihres Sohnes schwer belastet, fiel es ihr dagegen leicht, sich von ihrem Hab und Gut zu trennen. Dazu hat Lucy dann auch gleich noch einen Ratgeber geschrieben - für Menschen, denen es schwerfällt, sich von Dingen zu trennen.

    Nun gut, ein Bestseller ist es nicht geworden, aber immerhin kann Lucy von sich behaupten, ein organisierter Entrümpler zu sein - ob nun von ihrem eigenen Leben oder dem anderer spielt dabei keine Rolle. Als sie von dem Sohn einer bekannten Künstlerin engagiert wird, das Haus seiner Mutter zu entrümpeln, wittert Lucy ihre Chance auf einen Neuanfang. Mit dem Bonus für den Fall ihres Erfolges könnte sie wieder Fuß fassen und sich z.B. eine eigene Wohnung leisten. Mit entsprechendem Elan geht sie an die Aufgabe heran - und wird gleich wieder ausgebremst.

    Denn die exzentrische Künstlerin Marva ist ein Messie. Selbst eine leere Chipstüte darf ihren angestammten Platz nicht verlassen, und obwohl die alte Dame selbst den Anstoß gegeben hat, ihr Haus zu entrümpeln, wehrt sie sich gleichzeitig mit Händen und Füßen dagegen. Eine unlösbare Aufgabe, und Lucy fühlt sich einige Male recht verzweifelt - gibt aber dennoch nicht auf. Marva kommt nicht umhin, diese Zähigkeit zu bewundern. Und ganz allmählich sind winzige Fortschritte zu verzeichnen. Doch was hat Marva eigentlich veranlasst, nach Jahren des Sammelns nun ihr Leben zu ordnen?

    Obwohl sich der Roman vom Schreibstil her locker-leicht lesen ließ, vermisste ich hier doch das Eintauchen in die Geschichte. Dass mir dies nicht gelang, liegt für mich v.a. daran, dass leider alles an der Oberfläche blieb - sowohl die Charaktere als auch die Handlung sowie angerissene Themen. Gerade die Themen hätten m.E. Stoff für tiefsinnigere Unterhaltung gegeben: was ist wirklich wichtig im Leben, wofür lohnt es sich zu kämpfen, wie geht man adäquat mit einem drogensüchtigen Jugendlichen um, wie gewinnt man Lebensmut... All die genannten Punkte werden angerissen, dann jedoch recht unspektakulär aufgelöst oder auch offen gelassen.

    Insgesamt bietet der Roman daher einige Stunden seichte Unterhaltung, bei der mir persönlich das Heile-Welt-Bestreben zu sehr im Vordergrund steht. Für Leser, die sich einfach nur 'berieseln' lassen möchten, mag das aber wohl eine geeignete Erzählung sein...

    Jill Smolinskis 'Wunschliste' steht aber trotzdem weiterhin auf meiner eigenen Wunschliste...


    © Parden
  24. Cover des Buches Loslassen und Leben aufräumen (ISBN: 9783451612480)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks