Bücher mit dem Tag "enzyklopädie"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "enzyklopädie" gekennzeichnet haben.

91 Bücher

  1. Cover des Buches Dune – Der Wüstenplanet (ISBN: 9783453323131)
    Frank Herbert

    Dune – Der Wüstenplanet

     (539)
    Aktuelle Rezension von: _jamii_

    Das atemberaubende Panorama unserer Zivilisation in ferner Zukunft – und eine Welt, die man nie vergisst: Arrakis, der Wüstenplanet. Einzigartig, herrlich – und grausam. Und doch haben es die Menschen geschafft, sich dieser lebensfeindlichen Umwelt anzupassen …

    Mit dem Schreibstil hatte ich so meine Mühe. Für mich wird zu wenig Spannung aufgebaut und das Interesse daran, weiterzulesen ist auch eher gering. Das ändert sich leider im Verlauf des ganzen Buches nicht. Mühsam waren für mich auch die vielen speziellen Ausdrücke und Worte wie Bene Gesserit oder o.k.-Bibel. Im Verzeichnis am Ende des Buches werden die Begriffe zwar erklärt, nicht aber im Text. Da ich eigentlich nie während dem Lesen zwischen Geschichte und Verzeichnis hin und herspringe fand ich das etwas irritierend.

    Für meinen Geschmack gab es viel zu viele Personen und Handlungsstränge, denen man allen folgen sollte. Nicht alle waren wirklich relevant und wichtig, von interessant fange ich nicht an zu reden. 

    Generell wird viel zu ausschweifend politisiert und beschrieben, die Geschichte geht kaum vorwärts. Dagegen läuft mir die «Liebesgeschichte» zwischen Paul und Chani viel zu schnell. Nach seiner Flucht zu den Fremen, lernen sie sich kennen und ein paar Seiten später ist sie bereits schwanger von ihm? Das konnte ich nicht nachvollziehen. 

    Ich werde bestimmt kein weiteres Buch über den Wüstenplaneten lesen, bin aber mal gespannt, ob mir die Filme besser gefallen. 

    Leider war das gar nichts für mich. 

  2. Cover des Buches Was geschah mit Schillers Schädel? (ISBN: 9783453600805)
    Rainer Schmitz

    Was geschah mit Schillers Schädel?

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Liedie
    In diesem Buch finden sich 1200 Stichwörter von A bis Z und fast 4000 Namen. Hier kann der Leser herrlich schmöckern und fast alles über die Literatur erfahren - ob wichtig oder unwichtig. Muss man wissen, ob Ernest Hemingway zehn oder zwanzig Bleistifte spitzte, bevor er einen neuen Roman begann oder ob Celan Platanenrinde knetete, bevor er sich an die Arbeit begab? Nein - aber so manche Dinge sind doch sehr amüsant und vieles auch sehr interessant. Für mich ein unverzichtbares Buch, in dem ich immer mal wieder gerne lese und schon viele interessante Informationen zu meinen Lieblingsautoren gefunden habe.
  3. Cover des Buches Emily Wildes Enzyklopädie der Feen (ISBN: 9783596708444)
    Heather Fawcett

    Emily Wildes Enzyklopädie der Feen

     (124)
    Aktuelle Rezension von: Wally22

    Emily ist eine sehr ambitionierte, oft sehr kühle junge Forscherin, die es sich zur Aufgabe gemacht hat die Welt der Feen zu katalogisieren, was zu ihrem Anspruch hinter alle Geheimnisse der Feenwelt zu kommen passt. Zum Teil kann ich mich auch mit Emilys kühlen und distanzierten Art identifizieren, aber an manchen Stellen ist Emily ein wenig zu einseitig bzw. flach dargestellt, kein derart kühler Mensch wäre wirklich in der Lage sich zu verlieben (,was sich meiner Meinung nach auch in der Beschreibung ihrer früheren, einzigen Beziehung zeigt). Die Darstellung der Ljosländer mit zahlreichen Traditionen und Riten, sowie einem unterschwelligen Misstrauen gegenüber allen Besuchern finde ich passend, insbesondere unter Berücksichtigung ihrer langen Vorgeschichte mit "dem kleinen Volk". Nüchtern betrachtet ist auch der Einstieg in den Roman etwas zäh, aber das ändert sich nach den ersten 100 Seiten. Irgendwie hat der Roman aber etwas Bezauberndes in sich, dass einen während des Lesens in den Bann zieht. Zum Beispiel ist die Feenwelt so realistisch dargestellt, wie fiktive Wesen es eben sein können, was dem Leser die Vorstellung erlaubt, diese Wesen würden wirklich existieren und besonders Bamblebys Charme hat mir auch ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

    Insgesamt habe ich den Roman gerne gesehen und würde ihn aufgrund seiner bezaubernden Art auch Fantasy-Liebhabern weiterempfehlen.

  4. Cover des Buches Jagd auf die Bestie (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 10) (ISBN: 9783548291918)
    Chris Carter

    Jagd auf die Bestie (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 10)

     (379)
    Aktuelle Rezension von: Hortensia13

    Lucien Folter. Diesen Namen wollte Robert Hunter nie wieder hören. Und jetzt ist der gefürchtetste und grausamste Serienkiller aller Zeit aus der Sicherheitsverwahrung ausgebrochen. Eine blutige Jagd entsteht, doch wer ist der Jäger? Hunter muss sich dem perfiden Spiel von Lucien stellen. Wer wird gewinnen?

    Dieses Buch ist der zehnte Band der «Robert Hunter»-Reihe. Dieses Mal setzt der Autor erstmals die Geschichte mit dem Serienkiller aus dem sechsten Buch «Die stille Bestie» fort. Schon damals war diese Geschichte brutal und Gänsehaut bescherend. Auch diese Fortsetzung hat es in sich, da der Serienkiller noch eine besondere Rechnung mit Hunter offen hat. Es machte wieder Spass, mitzufiebern und zu hoffen, dass das Gute am Ende doch noch gewinnen wird. Obwohl die Gedankengänge von Lucien wirklich beängstigend sind und nicht einmal ahnen kann, was er genau vorhat. Band 6 empfand ich etwas raffinierter von der Erzählung her, aber auch dieses Buch hat mich gefesselt.

    Mein Fazit: Eine Fortsetzung in der Reihe, die sich lohnt, wenn man Band 6 auch schon gelesen hat. 5 Sterne.

  5. Cover des Buches Britannica & ich (ISBN: 9783548607757)
    A. J. Jacobs

    Britannica & ich

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Carolin_44

    Mein Englischlehrer hat immer von diesem Buch geschwärmt. Als ich es dann auf einem Bücherbasar entdeckt habe, musste ich es haben und selbst lesen und wurde nicht enttäuscht. 

    Das Buch ist von 2008 und erzählt von Autor AJ´s Vorhaben die englischsprachige Enzyklopädie "Britannica" von A bis Z zu lesen um der klügste Mensch der Welt zu werden. So ist auch das Buch aufgebaut, es fängt beim ersten Band an, Begriffe mit A werden erläutert und mit eigenen Erfahrungen und Erlebnissen verknüpft. Man erfährt viel aus Geschichte, berühmten Personen, Flora & Fauna. Einiges vergisst man direkt wieder, manches könnte man sich sogar behalten ;)

    Die Geschichte erstreckt sich über ein Jahr in dem man auch viel über den Autor und seine Familie, seine Beweggründe und sein Vorgehen erfährt, seine Niederlagen und Unternehmungen. AJ ist ein sympathischer Klugscheißer, der von seiner Frau Julie immer wieder auf den Boden zurückgeholt wird. Insgesamt sehr amüsant geschrieben.


  6. Cover des Buches Die Kinder des Wüstenplaneten (ISBN: 9783453319554)
    Frank Herbert

    Die Kinder des Wüstenplaneten

     (117)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl

    Nach dem Ende von Band 2 kommt man zu der Überzeugung, dass in Band 3 naturgemäß Alia und Pauls Kinder ins Zentrum der Handlung rücken. Eine Überlegung, die sich bereits auf den ersten Seiten bewahrheitet. Allerdings in einem Umfang, was man so nicht vermuten würde. Denn diesmal geht es um all die Leben, welche sowohl Alia, als auch die Zwillinge in sich tragen. Während Alia mit einer zunehmenden Machtgier ins Zentrum der Handlung rückt, bleibt bei Leto und Ghanima erstmal unklar, in welche Richtung sich die beiden entwickeln.

    Klar hervor arbeitet sich dies erst, als Lady Jessica nach Arrakis zurückkehrt. Sie weiß bereits um das Schicksal ihrer Tochter und dem was die Schwesternschaft für ihre Enkel vorgesehen haben. Was Jessica jedoch nicht bedacht hat ist der Umstand, dass gerade Leto außerhalb dieser festgesetzten Regeln aggieren wird.

    Zu Anfang dümpelt die Handlung ein wenig dahin, was sich schlagartig ändert, als Leto und Ghanima gezwungen sind unabhängige Wege zu  bestreiten. Hier wird insbesondere der Fokus auf Leto gerichtet, was interessant anmutet, gelegentlich jedoch in zu vielen Längen der unzähligen Leben ausschweift. Leto wird dabei allerdings klar, dass der Wüstenplanet so, wie er jetzt besteht, keine Zukunft haben wird. Dies zwingt ihn zu drastischen Maßnahmen. Entscheidungen, welche in meinen Augen, ruhig etwas mehr ausgebaut gehört hätten. So bleibt alles eher in einem dunstigen Nebelschleier, der am Ende zwar seine Auflösung findet, aber ein etwas unbefriedigtes Gefühl zurücklässt. Die Nebenfiguren bekommen diesmal dafür mehr Platz eingeräumt, was in mancherlei Hinsicht wieder einen guten Fokus auf die Story liefert, da man sie somit aus einem anderen Blickwinkel betrachten kann.


    Fazit: Band 3 ist eine deutliche Steigerung zu den ersten beiden Bänden. Es geht nach wie vor um die Macht auf dem Wüstenplanet, wobei diesmal die Handlung besonders komprimiert ist. Zugleich bekommt man einen Einblick in die Verhaltensmuster der Verwandten der Atreides, obwohl es sich hier immer nur um kurze Augenblicke handelt.

  7. Cover des Buches Die große Enzyklopädie der Serienmörder (ISBN: 9783853652404)
    Michael Newton

    Die große Enzyklopädie der Serienmörder

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Angelsammy

    Jeder hat garantiert schon einmal von dem Klischee gehört, dass man es jemandem ansehen könne, dass derjenige ein Mörder sei bzw. der Umkehrschluss, dass diejenige Person zu gut, harmlos oder unschuldig aussähe, um ein abartiger Serienkiller sein zu können. Das ist aber ein folgenschwerer, mitunter folgenschwerer Irrtum. 

    Jeder, Mann oder Frau, von extrem gutaussehend bis sogenannt extrem hässlich, von reich, gebildet bis total grenzdebil kann ein potentieller Serienkiller sein. Das kann man weder riechen, fühlen noch sehen. Das hat sich unter anderem Ted Bundy zunutze gemacht, der, sarkastisch gesprochen, Posterboy der Serienkiller. So gutaussehend, charmant und engagiert, DER kann doch kein nekrophiler Frauenmörder sein...

    Dieses Buch, von A-Z geordnet, ist die 7. aktualisierte Auflage aus dem Jahr 2016. Es enthält mehr als 300 Einträge und etwa 130 Abbildungen. Serienmörder aus aller Welt sind hier verzeichnet. Die bekanntesten natürlich, aber auch welche, von denen man vielleicht noch nie gehört hat. Manche dieser artikelähnlichen Einträge gehen über Seiten wie z. B. Gary Ridgway oder eben Ted Bundy. Es gibt aber auch Sacheinträge über verschiedene Arten von Serienkiller und berühmte Profiler werden auch berücksichtigt.

    Schriftsteller, Thrilleraficionados, angehende Profiler und Kriminalisten, egal ob als Hobby oder Beruf ( ung ) findet hier eine wahre Fundgrube der abartigen devianten Psyche. Der Mensch ist des Menschen Wolf und nichts kann so schlimm sein wie die menschliche Phantasie .....

  8. Cover des Buches Die stille Bestie (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 6) (ISBN: 9783548287126)
    Chris Carter

    Die stille Bestie (Ein Hunter-und-Garcia-Thriller 6)

     (576)
    Aktuelle Rezension von: beetletin

    Die stille Bestie

    Ein Hunter-und-Garcia-Thriller Band 6

    Ein Thriller von Chris Carter


    Oh ja, wieder mal hat Chris Carter mir schlaflose Stunden bereitet. Dieser Band ist packend von der ersten bis zur letzten Seite.

    Das Buch ist ein wenig anders als die vorherigen Bände, aber nichtsdestotrotz nicht weniger spannend geschrieben.

    Ich freue mich schon auf Band 7 „I am Death. Der Totmacher“, der hier bereits liegt und ich direkt im Anschluss lesen werde.

  9. Cover des Buches Die Philosophin (ISBN: 9783596520893)
    Peter Prange

    Die Philosophin

     (190)
    Aktuelle Rezension von: biki

    Die Philosophin  gehört  zu  meinen Lieblingsbüchern. Ich bin kein Fan von historischen Romanen, aber diese Geschichte hat mich verzaubert. Die Szenen sind so lebendig beschrieben, als konnte ich sie direkt auf einer Leinwand sehen. Die Figuren sehr lebendig dargestellt und mit voller Emotionaler Energie beladen. 🌟🌟🌟🌟🌟

  10. Cover des Buches Die Enzyklopädie der Mythologie (ISBN: 9783863133030)
    Christopher A. Weidner

    Die Enzyklopädie der Mythologie

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Sonoris
    Dieses Buch von Christopher Weidner eignet sich sehr schön, um die einzelnen Mythen und Geschichten um die wichtigsten Götter der griechischen, germanischen und keltischen Mythologie kennenzulernen. Bei der griechischen Mythologie wird zudem ein Bezug zu den römischen Götter hergestellt.
  11. Cover des Buches Alles, was wir wissen und was nicht (ISBN: 9783806243116)
    Christopher Lloyd

    Alles, was wir wissen und was nicht

     (58)
    Aktuelle Rezension von: tigerbea

    "Alles, was wir wissen und was nicht" von Christopher Lloyd ist ein umfangreiches Werk, das wirklich jedes Thema behandelt. Natürlich kann auf 375 Seiten nicht jedes Thema umfangreich und ausführlich bis in das kleinste Detail behandelt werden. Aber das Grundwissen wird hier wirklich zu allem vermittelt. Das Buch ist in die Kapitel Universum, Erde, Materie, Leben, Menschen, Altertum und Mittelalter, Moderne Zeiten sowie Heute und Morgen aufgeteilt. Die Kapitel sind sehr übersichtlich gestaltet. Die einzelnen Unterthemen werden in kurzen Texten behandelt, es gibt Grafiken und Farbfotos um das Thema anschaulich zu untermalen. Dies alles macht die vielfältigen Themen wirklich für jedermann zugänglich, da alles leicht verständlich dargestellt wird. Neues Wissen wird hier jeder für sich entdecken. Man kann dies Buch auf zwei Arten lesen. Entweder liest man in Reihenfolge von vorn bis hinten, oder aber man sucht sich ein Thema aus und liest gezielt. Beide Arten sind sehr gut machbar und sorgen für Unterhaltung. Eines erreicht Christopher Lloyd auf jeden Fall: Man liest sich sogar fest, wenn man eigentlich nur mal eben durch das Buch blättern möchte!

  12. Cover des Buches Der Herr des Wüstenplaneten (ISBN: 9783453319547)
    Frank Herbert

    Der Herr des Wüstenplaneten

     (144)
    Aktuelle Rezension von: Monika_Grasl

    12 Jahre liegen zwischen dem Ende von Band 1 und dem Beginn des 2. Bandes rund um den Wüstenplanet. Paul ist nunmehr der Imperator und muss sich an mehreren Fronten behaupten. Zum einen vor seiner "Ehefrau", andererseits vor den großen Häusern und der MAFEA. Hinzu kommt, dass neben der Schwesternschaft eine weitere Vereinigung in die Handlung eingeführt wird. Durch diesen Umstand erwartet man als Leser einen neuen Spannungsbogen, was am Anfang auch so wirkt. Jedoch nach den ersten Seiten bereits in einer ermüdenden Endlosdiskussion seinen weiteren Verlauf findet. Stellenweise kann das Buch, dann wieder sehr überzeugen, wenn neue und alte Figuren auftauchen von denen man sich nicht erwartet hätte, dass sie einen Platz finden.


    Persönlich hat mir Pauls Entwicklung in diesem Band bedeutend besser gefallen, als in Band 1. Man liest gut heraus, dass er in einem permanenten Selbstzweifel bezüglich seiner getroffenen Entscheidungen steckt. Auf der anderen Seite läuft dagegen Chanis Entwicklung in eine konträre Richtung. Sie wirkt in manchen Szenen allzu überspitzt dargestellt. Zu Alia hab ich in diesem Band keinen richtigen Bezug gefunden. Sie ist zwar anwesend, aber es erscheint mir, als stünde sie in einem permanenten Wettkampf zu Paul, sich selbst und der Schwesternschaft. Das ermüdet die Szenen mit ihr zu lesen.


    Fazit: Band 2 ist keineswegs schlecht. Gerade der Hauptprotagonist macht einen merklichen Wandel durch und auch die neuen Figuren bieten Potenzial. Allerdings muss man auch dazu sagen, dass es manchmal in der Handlung stockte und sich die Figuren allzu oft in stillen Gedankengängen verlieren.

  13. Cover des Buches Der Gottkaiser des Wüstenplaneten (ISBN: 9783453320444)
    Frank Herbert

    Der Gottkaiser des Wüstenplaneten

     (89)
    Aktuelle Rezension von: Rettuf

    Wow, da hat Frank Herbert wieder einen Kracher rausgehauen. Nach dem mich das zweiten Buch nicht überzeugt hat und ich das dritte Buch nach 100 Seiten abgebrochen habe. Hab ich der Dune Reihe noch eine Chance gegeben und wurde komplett überzeugt. Das Buch ist typisch Frank Herbert Komplex, Skurrile und komplett abgefahren. Nicht immer hat das Buch überzeugt und es gab auch längere Schwächephasen, aber auch oftmals das komplette Gegenteil. Phasenweise waren die Kapitel einfach nur überragend geschrieben und man hat sich wie im Himmel gefühlt. Meist war das Buch einfach nur richtig gut. Man muss sich aber Zeit nehmen und teilweise die Seiten nochmal lesen. Wenn neue Gegenstände oder nicht bekannte Begriffe nur nebenbei erwähnt werden muss man damit. ersteinmal klar kommen. Der Gottkaiser Leto ist für mich mit Abstand auch die besten/spannendste Figur in der Reihe. Einfach komplett abgefahren halt typisch Herbert. Auch Monoe fand ich sehr spannend und hat auch als menschlicher Gegenpart zu Leto herausragend funktioniert. Nicht ganz so gut wie Teil 1, aber ein sehr gutes Buch. Erst einmal 4/5 könnte aber beim erneuten lesen eine 4,5/5 werden . 

  14. Cover des Buches The Know-it-All (ISBN: 9780099481744)
    A. J. Jacobs

    The Know-it-All

     (8)
    Aktuelle Rezension von: DaniW
    Ever wonder what the first word of the Encyclopedia Britannica is? Or how much useless trivia you can accumulate in one year while reading through all 33 volumes and 44 million words of it? If you did, A.J.Jacobs has all the answers. The Know-It-All is a quirky, humourous narration of a year spent reading every word about topics he had no idea existed, and trying to retain most of it in order to become 'the smartest person in the world'. Jacobs summarizes some of the obscure, ridiculous or downright fascinating entries, interweaving them with his experiences in trying to persuade people that he is, in fact, a very smart person - and sometimes failing miserably. At the end, the reader is left with a sense of awe at Jacobs' achievement, and may find himself considering, as I did, picking up (or rather: using a forklift to pick up) his or her own copy of the Encyclopedia in order to discover all which hasn't been covered by Jacobs in his book.
  15. Cover des Buches Selbstheilung mit Ayurveda (ISBN: 9783426291108)
    Vasant Lad

    Selbstheilung mit Ayurveda

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Denise43437
    Das Sachbuch „Selbstheilung mit Ayurveda – Das Standardwerk der indischen Heilkunde“ wurde von Dr. Vasant Lad geschrieben. Dr. Vasant Lad wurde in Indien geboren und ist Schulmediziner sowie Ayurveda-Arzt. Zunächst war er medizinischer Leiter eines ayurvedischen Krankenhauses in Puna (Indien) bevor er Leiter des Ayurvedic Institute in Albuquerque (New Mexico, USA) wurde. Er gibt auch verschiede Seminare und Workshops.

    Das Buch besteht aus drei Teilen. Teil 1 ist „Die Wissenschaft vom Leben“ mit den Kapiteln „Ayurveda: Körper, Geist und Seele“, „Entdecken Sie Ihren mentalen und physiologischen Typ“ und „Warum wir krank werden“. Teil 2 heißt „Die Anwendungen der ayurvedischen Prinzipien“ und beinhaltet „Wie wir unsere Gesundheit erhalten können“, „Lebensgestaltung nach ayurvedischen Prinzipien: Die beste Form der Prävention“, „Atemtechniken“, „Meditation und geistige Disziplin“ sowie „Ayurvedische Ernährungsrichtlinien“. Teil 3 hat die Bezeichnung „Geheimnisse der ayurvedischen Selbstheilung – eine Enzyklopädie der Krankheiten und Heilmittel“. Dieser besteht aus „Zum Umgang mit dem lexikalischen Teil dieses Buches“, „Krankheiten und Heilmittel von A bis Z“, „Zum Schluss: Übernehmen Sie die Verantwortung für Ihre Gesundheit“ sowie verschiedenen Anhängen. Alle der o. g. Kapitel sind noch in weitere Abschnitte untergliedert.

    Für jemanden, der nicht mit Ayurveda aufgewachsen ist, ist Ayurveda zunächst schwer verständlich. Allerding gelingt es dem Autor, die schwierige Thematik sehr verständlich zu vermitteln. Mir hat des Weiteren die Kombination aus den Grundlagen zu Ayurveda und der Enzyklopädie sehr gut gefallen. Für die künftige Ernährung entsprechend des jeweiligen Konstitutionstypen ist die umfangreiche Tabelle „Ernährungsrichtlinien für die drei grundlegenden Konstitutionstypen“ eine große Hilfe. Bisher kannte ich eine entsprechende Tabelle nur mit deutlich weniger Nahrungsmitteln und damit weniger abwechslungsreich.

    Mir hat das Buch viele neue Erkenntnisse und Tipps für die Verbesserung meiner Gesundheit und in Bezug auf die Selbsthilfe im Krankheitsfall gebracht. Alles in allem ist es ein sehr gelungenes Buch von dem ich wahrscheinlich auch in den nächsten Jahren noch sehr profitieren werde.

  16. Cover des Buches Encyclopaedia of Chess Openings: A (ISBN: B000HX5G53)

    Encyclopaedia of Chess Openings: A

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Enzyklopädie der Fische (ISBN: 9783828915589)
  18. Cover des Buches Orchideen-Enzyklopädie (ISBN: 9783895551642)
  19. Cover des Buches Der Mensch (ISBN: 9783891047811)
  20. Cover des Buches Enzyklopädie der Neuzeit. Gesamtausgabe / Enzyklopädie der Neuzeit (ISBN: 9783476019936)
  21. Cover des Buches Enzyklopädie Erster Weltkrieg (ISBN: 9783825285517)
  22. Cover des Buches Meyers enzyklopädisches Lexikon. Bd. 1. A - Alu (ISBN: B0000BSNIJ)
  23. Cover des Buches Rock (ISBN: 1858282012)
    Jonathan Buckley

    Rock

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  24. Cover des Buches Enzyklopädie der Neuzeit. Gesamtausgabe / Enzyklopädie der Neuzeit (ISBN: 9783476019967)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks