Bücher mit dem Tag "erdbeben"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "erdbeben" gekennzeichnet haben.

195 Bücher

  1. Cover des Buches Die fünfte Welle (ISBN: 9783442313341)
    Rick Yancey

    Die fünfte Welle

     (977)
    Aktuelle Rezension von: TillyJonesbloggt

    Inhalt/Meinung
    „Die 5. Welle“, wer hat nicht wenigstens schon mal davon gehört? Ich hab Teil 1 schon vor einer ganzen Weile gelesen gehabt, mir aber jetzt Band 2 und 3 bestellt, sodass ich eben einfach Band 1 auch nochmal gelesen hab. Jetzt kann ich alle am Stück lesen und auch rezensieren.
    Fangen wir einfach mal an.

    Ich mag ja Dystopien, Endzeit, Apokalypse-Bücher megagerne und da kam ich ja an „Die 5. Welle“ nun gar nicht vorbei. Und vorab muss ich sagen, dass mir auch der Film wirklich gut gefallen hat. Und ich hätte gerne die andere Teile auch gesehen, aber ja, man kann ja nicht alles haben.

    Das Buch fängt super an. Die Wellen werden erklärt, Cassie blickt immer mal wieder zurück in ihr altes Leben und führt den Leser langsam aber kontinuierlich zu dem Punkt, an dem die Geschichte wirklich losgeht und wo es wichtig ist, zu wissen, was war und was vielleicht kommt.
    Ich finde, gerade im ersten Drittel ungefähr, wäre an manchen Stellen das Wissen um die Wellen besser gewesen. Ich kannte ja nun das Buch und auch den Film schon und hab mich aber dennoch manchmal gewundert, was da jetzt eigentlich los ist. Diese Art des Erzählens, diese „Rückblick-Version“ ist toll, aber manchmal auch echt verwirrend. Vielleicht wäre eine lineare Erzählweise hier die bessere Wahl gewesen. Oder vielleicht hätte der Autor auch an manchen Stellen einfach sagen können, was Sache ist. Klare Worte und gut.

    Cassie als Hauptfigur gefiel mir ganz gut. Sie wächst in ihre Rolle, wird zu der jungen Frau, die sie sein muss und tut Dinge, die sie nie tun wollte. Natürlich verändert sie das, aber dennoch hält sie an Liebe und Freundschaft fest. Der Mensch ist nicht dafür gemacht, auf Dauer alleine zu leben und das hat der Autor hier auch gut rübergebracht. Menschen finden sich immer in Gruppen zusammen und helfen sich auch gegenseitig. Cassie und alle anderen Figuren, die vorkommen, sind realistisch dargestellt, haben Ecken und Kanten und waren mir sympathisch, auch wenn sie manchmal arschig sind. Das gehört dazu, schließlich sind sie alle noch Teenager, sie wissen im Grunde noch gar nicht, wie das Leben funktioniert und müssen dennoch von jetzt auch gleich um ihr eigenes Überleben kämpfen und Entscheidungen treffen, die sie nie hatten treffen wollen. Dieses schnelle Erwachsen werden ist wirklich klasse dargestellt und hat mir echt gefallen. Da wird nicht rumgeheult, da wird das getan, was getan werden muss.

    Die Geschichte ist durchweg spannend, auch wenn sich die Zeit, die Cassie bei Evan Walker ist, etwas zieht. Natürlich weiß ich, warum diese Dauer so wichtig ist, aber während des Lesens zieht es sich halt einfach ein bisschen in die Länge. Cassie will eigentlich nur ihren Bruder wieder haben, mehr hat die Geschichte eigentlich nicht an Handlung, aber dieses eine Verlangen zieht ganz viel nach sich und am Ende greifen einige rote Fäden ineinander, die am Anfang schon geknüpft worden sind.

    Nichtsdestotrotz ist „Die 5. Welle“ eine wirklich gute Story. Ich gucke den Film immer wieder gerne und ich folg auch beim zweiten Mal durch die Seiten. Meine Kritik fällt eher unter die Kategorie „Meckern auf hohem Niveau“.
    Ich freue mich sehr darauf, dass ich die anderen Bände nun auch endlich habe und weiterlesen kann, denn auch der Schreibstil des Autors hat mich begeistern können. Bildhaft und flüssig lassen seine Worte die Geschichte in meinem Kopf entstehen.

    Fazit
    „Die 5. Welle“ ist ein wirklich guter Endzeit-Roman, der mit Spannung und einem wirklich guten Endzeit-Seeting punkten kann. Authentische Figuren und ein packender Schreibstil runden die Geschichte gut ab.

  2. Cover des Buches Der Schwarm (ISBN: 9783596510856)
    Frank Schätzing

    Der Schwarm

     (5.325)
    Aktuelle Rezension von: Saasmann01

    Ein  unglaublich spannendes Buch in jedem Bereich. Außergewöhnlich, intelligent, spannend und gefühlsvoll. Selten las ich etwas mit solcher Intensität. Die Handlung erstreckt sich über so viele Bereiche die heute und in Zukunft wichtiger sind/sein werden als je zuvor, und setzt sich mit diesen auch mit interessanten Gedankengängen Auseinander. Die Charaktere sind allesamt dreidimensional, interessant und lebensecht, genauso wie die Beziehungen, die glaubwürdig entstehen. Selten fühlte ich mich bei Buchfiguren so verbunden. Wirklich große Klasse. Auch die Katstrophenszenen sind rasant-spannend geschrieben und machen einen atemlos, Und zu guter Letzt: Obgleich gespickt mit komplizierter Wissenschaft die einem dennoch verständlich nahe gebracht wird, keinesfalls überladen oder zu lang, trotz über 1000 Seiten. 

    Dieses Buch wird man nie wieder vergessen, es ist das beste, was ich jemals las. Ich hoffe, die Fernsehverfilmung wird kein Reinfall. denn diese Story hätte eine große Trilogie verdient, auf höchstem Niveau! Aber wie sollte eine Filmproduktion einem solchen Buch gerecht werden, wenn während des Lesens alles perfekt ineinanderpassend vor dem geistigen Auge stattfindet? 

  3. Cover des Buches Wild Cards - Das Spiel der Spiele (ISBN: 9783764531270)
    George R. R. Martin

    Wild Cards - Das Spiel der Spiele

     (235)
    Aktuelle Rezension von: Jamii

    Inhalt

    Nachdem in den Vierzigerjahren das Wild Card Virus ausgebrochen ist, weisen einige Menschen körperliche Veränderungen und Superkräfte auf. Wer von ihnen der heldenhafteste ist, soll nun die Castingshow American Hero zeigen, in der die Teilnehmer Aufgaben erledigen müssen und so verhindern wollen, aus dem Team gewählt zu werden.

    Zu spät bemerken sie, dass nicht nur der Titel des American Heros auf dem Spiel steht und dass in Ägypten eine weitaus größere Herausforderung ihr Heldentum prüft. 


    Meine Meinung

    Ich bin sehr zweigespalten über das Buch. Einerseits fand ich die Anlage interessant und (ich gebs zu) der Herausgeber George R R Martin hat eine große Rolle gespielt, dass ich das Buch gekauft habe. Ich habe es angefangen, die ersten 30 Seiten gelesen und es dann in mein Bücherregal gestellt. 6 Jahre lang. Das ist ziemlich sprechend. 

    Weil so interessant das Konzept auch war, die Geschichte als solche konnte mich nicht begeistern. Ob das an den zusammengemischten Schreibstielen der unterschiedlichen Autoren oder den Charakteren, mit denen ich mich auch nach langem Bemühen nicht identifizieren konnte lag, weiß ich nicht. 

    Was sicher nicht geholfen hat,war die Unwissenheit über wiederauftretende Charaktere, die man nicht mehr zuordnen konnte. 

    Dann bin ich zur zweiten Hälfte gekommen. Obwohl sich an den Characteren und an der Menge an Autoren nichts verändert hat, ist der Plot selbst interessanter geworden und hat mich mehr und mehr in den Bann gezogen. Gegen Ende hat es mir das ziemlich gut gefallen. 


    Fazit

    Durchhalten lohnt sich, wenn man bereit ist, sich ein buntes Gemisch an Schreibstielen und Charakteren zu geben. Ob man allerdings die Hälfte eines 500 Seiten Buches bereit ist, zurchzuhalten, müssen alle selbst entscheiden. Für weitere Teile reicht es bei mir nicht mehr.

  4. Cover des Buches Die Welt, wie wir sie kannten (ISBN: 9783551312037)
    Susan Beth Pfeffer

    Die Welt, wie wir sie kannten

     (469)
    Aktuelle Rezension von: Meinbuecherregal


    Dieses Buch möchte ich all jenen empfehlen, die The Day After Tomorrow und Black Out lieben und/ oder Dystopien gerne lesen.

    🌑

    Um was geht es in dem Buch?

    🌑

    Auf dem Mond soll ein Asteroid einschlagen... alle Menschen fiebern diesem Schauspiel entgegen... und möchten dabei sein, wenn ein neuer Krater entsteht. Nur leider wird der Mond durch den Einschlag näher an die Erde gedrückt. Mit vielen Konsequenzen.

    🌑

    Über diese Zeit berichtet ein 16 jähriges Mädchen in ihrem Tagebuch.

    Teilweise mit einem kindlichen und distanzierten Teenagerblick. Aber dieses Geschichte entfaltet eine ziemliche Sogwirkung. Es ist nicht reißerisch erzählt aber trotzdem baut sich eine Spannung auf. Man kann mitfühlen. Die Geschichte beschäftigt einen.

    🌑

    Und gerade in dieser unserer Coronazeit... in der Dinge passieren, die man vor Monaten nicht geglaubt hätte... ist dieses Buch irgendwie total real. Es fühlt sich alles echt und wahrscheinlich an. Wenn ich das Buch lese und aus dem Fenster gucke, bin ich erstaunt, dass das Wetter vor meiner Haustür nicht mit dem Wetter im Buch zusammenpasst. So gut kann man in diese Geschichte abtauchen.

    🌑

    Lesetipp von mir 

    🌑

    Ps spätestens nach diesem Buch versteht man Hamsterkäufe 



  5. Cover des Buches Numbers - Den Tod vor Augen (ISBN: 9783551520166)
    Rachel Ward

    Numbers - Den Tod vor Augen

     (493)
    Aktuelle Rezension von: books_and_baking

    01012028. Dieses Datum sieht Adam in den meisten Augen und die Tode sind nicht schön. Er versucht die Menschen zu warnen, doch keiner möchte ihm glauben. Und dann läuft ihm auch noch Sarah über den Weg, deren Tod noch weit in der Zukunft liegt und so friedvoll ist, doch warum hat sie so eine Angst vor ihm und läuft vor ihm weg.

    Der zweite Teil der Trilogie hat mich wieder total in seinen Bann gezogen. Er ist sogar unabhängig von Band eins lesbar. Es gibt zwar ein paar Flashbacks, aber auch ohne das Wissen vom ersten Teil kommt man super in die Geschichte hinein. Sie ist abwechselnd aus der Sicht von Adam und Sarah geschrieben. Adam ist sehr impulsiv und lebt seit dem Tod seiner Mutter bei seiner Oma. Zwischen den beiden kracht es ständig. Trotzdem ist sie die einzige, die von seiner Gabe weiß und zwischen ihnen herrscht mehr so eine Hassliebe. Sarah ist in scheinbar guten Verhältnissen aufgewachsen, doch auch wenn die Familie noch so perfekt scheint, hat auch sie Schreckliches erlebt. Beide fühlen sich in einer Art und Weise zueinander hingezogen. Doch Sarah hat anfangs Angst vor Adam, da auch sie Visionen zum 01.01.2028 hat. Können es beide dennoch schaffen, das Schlimmste zu verhindern? Das Ende des Buches war für mich teilweise nicht vorhersehbar und hat mich nochmal ziemlich berührt. Eine absolute Leseempfehlung.

  6. Cover des Buches Tage der Toten (ISBN: 9783518463406)
    Don Winslow

    Tage der Toten

     (282)
    Aktuelle Rezension von: Igno

    Nachdem er im Vietnamkrieg gedient hat, wechselt Art Keller in die Drogenfahndung. Augenscheinlich haben die USA ein Problem, denn von Mexiko aus überschwemmen mächtige Kartelle das Land mit immer neuen Drogen. Keller ist engagiert, gerät immer tiefer in das Milieu – doch je tiefer er eintaucht, desto erschreckender werden die Verstrickungen, auf die er stößt. Seine Hartnäckigkeit bringt ihn bald in Lebensgefahr, doch Aufgeben ist für ihn keine Option.

    Tage der Toten ist der erste Band in Don Winslows Trilogie um Art Keller. Das Buch umfasst 689 Seiten und erschien 2010 bei Suhrkamp. Die aktuelle Auflage stammt aus dem Jahr 2012.

    Um das gleich mal vorweg zu nehmen: Tage der Toten ist ein epochales Werk. Winslow hat sechs Jahre für das Buch recherchiert und das ist auch nicht zu übersehen. Herausgekommen ist ein spannungsgeladener Querschnitt durch die Geschichte des Drogenkrieges auf den amerikanischen Kontinenten. Im Mittelpunkt stehen die Südgrenze der USA und Mexiko, später kommt Kolumbien dazu, weitere Länder werden gestreift.

    Winslow beschränkt sich auch nicht auf eine Hauptfigur, auch wenn Art Keller zweifellos der Protagonist ist. Neben ihm erzählt er vor allem die Geschichte der Barreras, die das mächtigste Drogenkartell Mexikos führen und Triebfeder bei der Professionalisierung der Kartelle im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts sind. Weitere Figuren aus dem Kreis der italienischen und irischen Mafia in den USA, der Edelprostitution, der katholischen Kirche in Mexiko und mehr oder weniger offene Geheimdienstler beider Staaten spielen ausführliche Rollen. Die Tiefe der einzelnen Charaktere geht so weit, dass es mir fast schwer fällt, von einzelnen Handlungssträngen zu reden.

    Die Tiefe, die Winslow seinen Figuren zukommen lässt, steht in nichts der Tiefe der Geschichte nach. Er zeigt detailliert aus unterschiedlicher Sicht auf, wie sich der Drogenkrieg seit dem Ende des Vietnamkriegs entwickelt hat, warum was geschah und wie vielfältig die Profiteure sind. Die Rolle von Regierungen und Behörden beschreibt er dabei schonungslos. Winslow ist entschiedener Gegner der kriminalisierenden Drogenpolitik, das ist auch in Tage der Toten unübersehbar. Er vertritt die Meinung, dass ein Großteil der Kapitalverbrechen unmittelbar oder im weitesten Sinne mit der Drogenkriminalität zusammen hängt, weil im Drogenmarkt exorbitant viel Geld steckt. Würde dem Markt die Illegalität genommen, würden seine Auseinandersetzungen im Rahmen des Rechtssystems geführt.

    Haben Sie mal zwei konkurrierende Bierhersteller erlebt, die ihren Disput mit Maschinenpistolen austragen? Ich nicht. Weil sie ihren Streit offen austragen oder vor Gericht ziehen können.

    Dabei beschränkt sich Tage der Toten keineswegs rein auf die Drogenaspekte. Winslow erläutert beispielsweise die Zusammenhänge mit dem illegalen Waffenhandel oder dem US-amerikanischen ›Kampf gegen den Kommunismus‹ in Mittel- und Südamerika. Auch Parallelen zu vielen weiteren globalpolitischen Strategien der USA werden gezogen, beispielsweise der Interventionspolitik im Nahen Osten. Insgesamt zeichnet Winslow ein ebenso erschreckendes wie wohl in hohem Maße realistisches Bild der Politik der USA und insbesondere Mexikos und Kolumbiens. Gleichzeitig beschreibt er, wie sich im Fahrwasser dieser Politik Mafia und Kartelle weiter etablieren konnten und sich immer wieder der Lage anpassten. Durch die Tiefe der Figuren erhält man dabei fast eine Art von Verständnis für ihr Handeln, allerdings achtet Winslow darauf, dieses nicht zu glorifizieren. Er erklärt quasi ihren Lebensweg, macht durch ihre offene Brutalität aber immer wieder klar, auf welcher Seite der Medaille sie einzuordnen sind.

    Ein paar Worte will ich doch noch zu meiner Erfahrung mit dem Buch verlieren. Winslow erzählt die Geschichte in einer Weise, die mich an Sin City erinnert hat. Das gefällt mir auf jeden Fall sehr gut. Es fiel mir etwas schwer, in die Geschichte zu finden. Gerade zu Beginn ziehen sich Rückblicke im Rahmen der Charaktereinführungen wirklich sehr ausgiebig, die Jetzt-Zeit wird dadurch ständig lange unterbrochen und die aktuelle Handlung kommt quasi überhaupt nicht weiter. Das zieht sich am Anfang über wirklich sehr viele Seiten, so dass ich meine Probleme damit hatte. Da das Buch sehr dick ist und mir der Einstieg nicht so ganz gelang, fiel mir erst am Schluss auf, dass Winslow im Prolog mit dem Ende der Handlung beginnt und die Geschichte, die an diese Stelle geführt hat, dann im Rest des Buches quasi rückblickend erzählt.

    Das soll jetzt aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass Tage der Toten ein wirklich großartiges Buch ist. Es ist aufwendig recherchiert, fesselnd geschrieben und durchaus lehrreich, wenn es um die Zusammenhänge im Drogenkrieg auf den amerikanischen Kontinenten geht. Und erfreulicherweise gibt es ja auch noch zwei weitere Bände.

  7. Cover des Buches Sakura (ISBN: 9783401603186)
    Kim Kestner

    Sakura

     (207)
    Aktuelle Rezension von: Xenia-Lynn

    „Sakura – die Vollkommenen“ steht schon seit Jahren bei mir im Regal. Ich hatte es mir damals im Urlaub gekauft und direkt durchgelesen. Leider ist die Handlung im Laufe der Zeit immer weiter verblasst, bis ich fast gar nichts mehr wusste. Deshalb kam ich nicht drumherum, das Buch erneut zu lesen.

    Das Cover gefällt mir bis auf ein paar Kleinigkeiten wirklich ziemlich gut. Liegt vielleicht daran, dass ich ein riesiger Fan von Kirschblüten bin! Die Schrift sowie auch die Blüten harmonieren so schön mit einander und die Frau entspricht so ziemlich genau meinen Vorstellungen von Juri. Das einzige, was mich an diesem Cover etwas meckern lässt, ist die zersplitterte Scheibe. Ich komme einfach nicht darauf, was das mit dem Buch zu tun hat.  

    Die Handlung hat mich von vorne bis hinten gefesselt, auch wenn ich das Buch jetzt zum zweiten Mal gelesen habe. Juri, die sich aus der Not heraus für einen Jungen ausgibt und damit das Risiko eingeht von den Hütern dafür getötet zu werden, bewundere ich ziemlich. Ich glaube, dass ich selbst, wenn ich in diese Prüfungen gesteckt würde, die man bestehen muss um unter der Sonne leben zu dürfen, nicht lange durchgehalten hätte. Auch in der Höhle, aus der sie kommt hätte ich nicht lange überlebt, so wie es da zu geht. Während Juri also ihre Reise durch die verschiedenen Ebenen antritt musste ich immer mal wieder die Luft anhalten. Denn Die Geheimnisse, die das ganze Gebilde, was später Kokon genannt wird, wie wenig Juri tatsächlich kannte (auch Bildschirme, wie Fernseher), schockierte mich.
    Natürlich bleibt es nicht dabei, einfach nur an die Oberfläche zu kommen. Juri lernt den Prinzen und Thronfolger kennen und verliebt sich langsam, ohne es zu wollen in ihn. Die Tatsache, dass sie sich als Jungen ausgibt, heizt ungemein die Gerüchteküche an, wobei sie mir ein bisschen leidtat.
     Aber auch hier gibt es einen kleinen Knackpunkt, der mich am Anfang des Buches etwas genervt hat (hat sich später aber gelegt, sobald ich mich daran gewöhnt habe): Der Schreibstil der Autorin ist etwas kurz und sehr, sehr einfach gehalten.

    𝕱𝖆𝖟𝖎𝖙

    Ich kann „Sakura – die Vollkommenen“ an jeden Dystopie Fan weiterempfehlen und auch an alle, die einen halbwegs realistischen Ausblick auf die Zukunft der Erde in über 300 Jahren haben will. Von mir bekommt Sakura deshalb 4,5 Sterne.

  8. Cover des Buches Das Feuer der Erde (ISBN: 9783944824840)
    Leo Aldan

    Das Feuer der Erde

     (87)
    Aktuelle Rezension von: Bentia

    Spannender Katastrophenroman, der das Thema Klimawandel nochmal sehr viel aktueller erscheinen lässt. Der Schreibstil von Leo Aldan ist gut verständlich und sehr flüssig. So hat das Lesen Spaß gemacht.

    Das Feuer der Erde ist absolut lesenswert, spannungsgeladen und temporeich. Ein  Roman, den ich nur empfehlen kann.

  9. Cover des Buches Monument 14 (1) (ISBN: 9783453411630)
    Emmy Laybourne

    Monument 14 (1)

     (163)
    Aktuelle Rezension von: EmiLilie

    Inhalt:
    Durch eine Naturkatastrophe und dessen Folgen landen 14 Jugendliche alle Altersklassen in einem Einkaufszentrum. Doch damit ist nicht genug, denn zudem entweicht ein Kampfgas einer nahen Chemiefabrik. So muss der schüchterne Dean über sich herauswachsen und muss schwierige Entscheidungen treffen.

    Cover:
    Das Cover scheint zunächst schlicht gestaltet, sodass der Titel in den giftgrünen Farben hervorsticht. Mir gefällt hierbei sehr gut, dass tatsächlich genau 14 Personen dort stehen und man den oder die ein oder andere sogar möglicherweise identifizieren kann. Mich wundert jedoch, dass alle relativ jugendlich aussehen, wo da doch auch kleine Kinder bei sind...

    Charaktere:
    Im Vordergrund steht Dean, der zu Beginn alles andere als ein Held ist. Doch nach und nach entwickelt er sich zu einem ordentlichen Charakter, der immer wieder beweist, wie fürsorglich er ist. Er ist dadurch sehr realitätsnah, was auch einige Gedanken gegenüber seinem Bruder offenbaren, die womöglich jedem Geschwisterkind in so einer Situation durch den Kopf gehen.
    Auf jeden anderen Charakter wird gut eingegangen, sodass es gerade durch deren Vielfalt nie langweilig wird, denn jeder und jede hat seine Eigenarten. Ich finde es super, dass man hier die unterschiedlichen Altersklassen mit reingemacht hat! Dadurch wird alles nochmal herausforderner.

    Handlung:
    Da ich persönlich Weltuntergangsbücher liebe, finde ich diese Reihe wirklich klasse! Es vereint mehrere Katastrophen in einem und macht es so unheimlich spannend und einzigartig! Dass so viel darauf eingegangen wird, wie sie die Kinder beschäftigen, finde ich nicht langweilig, sondern viel mehr wunderbar interessant! Denn bei dieser Bande weiß man wirklich nie, was passiert.....
    Dabei gibt es sowohl spannende als auch lustige oder gar traurige Momente, sodass von allem etwas dabei ist. Der Plot Twist ist meiner Meinung nach auch sehr gelungen und lässt sich aus einem überraschten und einem weinenden Auge sehen...
    Dennoch muss man gewahr sein, dass es an einigen Stellen nicht gerade zimperlich zu geht. Ein Kinderbuch ist es demnach nicht, aber der Weltuntergang ist eben kein Ponyhof.

    Fazit:
    Mir hat das Buch sehr zugesagt, sowohl bei den Charakteren als auch bei der Handlung. Man muss sich auf ein wenig Brutalität einstellen, d.h. inwiefern man damit klar kommt, muss jeder für sich entscheiden. Überhand nimmt dies dennoch nie.

  10. Cover des Buches Das Geisterhaus (ISBN: 9783518463857)
    Isabel Allende

    Das Geisterhaus

     (788)
    Aktuelle Rezension von: sommerlese

    Das Geisterhaus von Isabel Allende erscheint im Suhrkamp Verlag.


    Isabell Allende erzählt die Geschichte der Truebas, einer Großgrundbesitzerfamilie aus Chile, über vier Generationen hinweg. Es ist eine spannende Familiensaga, die alle Themen in sich vereint. So gibt es Liebesgeschichten, politisches Geschehen und Alltagsleben, aber auch eine übersinnliche Geistergeschichte.    

    Schon gleich vorab mein Kritikpunkt, das Geisterhaus liest sich durch den Wechsel der Erzählperspektive, mal ist es die  auktoriale Perspektive, dann wieder die Ich-Perspektive, etwas kompliziert. Dadurch hatte ich immer wieder Probleme, mich von dem Erzählten richtig fesseln zu können. 

     

    Diese Familiensaga  besitzt autobiografische Züge der Autorin, sie beschreibt die Geschichte Chiles im 20. Jahrhundert. Die verschiedenen Protagonisten werden vorgestellt, sie alle haben auch als Nebenrollen eigene Handlungsstränge und alle werden mit politischen Stimmungen und familiärem Hintergrundwissen zu einer komplexen Geschichte verbunden. Der Leser ist bei diesem Buch wirklich gefordert und muss sich den vielen Figuren und ihren Lebenswegen stellen. Doch das lohnt sich, denn die einzigartige Sprache, die spürbare Fantasie und das Zeitgeschehen bringen den Leser in eine besondere Story voller Liebe, Gewalt und auch Hass. Dieses Buch zeigt uns das Leben in Südamerika

    Interessant ist, dass Allende nicht nur politisch gesehen Machtmissbrauch aufzeigt, sondern auch die Macht eines Familienoberhauptes über seine Familie. Die Familie funktioniert wie ein Staat im kleinen, der durch den Spiritismus der Ehefrau allerdings beeinflusst wird. 


    Diese vielschichtige und fantasievolle Familiensaga illustriert die Geschichte Chiles und lässt uns die Autobiografie Isabell Allende nachspüren.  

     

  11. Cover des Buches Gefangener der Sinne (ISBN: 9783802582721)
    Nalini Singh

    Gefangener der Sinne

     (403)
    Aktuelle Rezension von: Chrissy87

    Ashaya hat den Dark River Leoparden geholfen und nun sieht sich Dorian in der Pflicht auch ihr zu helfen. Das hat natürlich nichts mit der großen Anziehungskraft zu tun, die sie auf ihn ausstrahlt.

    Dorian und Ashaya mochte ich sehr, besonders wie die beiden sich gemeinsam weiter entwickelt haben.

    Die Story ist und bleibt spannend, sie wird sogar von Band zu Band immer spannender und ich kann es gar nicht erwarten mit dem nächsten Teil weiter zu machen.

    Von mir bekommt die Reihe bisher eine absolute Leseempfehlung.

  12. Cover des Buches Pompeji (ISBN: 9783453406957)
    Robert Harris

    Pompeji

     (325)
    Aktuelle Rezension von: Thunderdreamer

    In seinem Roman "Pompeji" erzählt Robert Harris die schon aus anderen Büchern und Filmen bekannte Geschichte des historischen belegten Ausbruchs des Vesuv im Jahr 79 nach Christus. Und zwar aus der Sicht eines jungen Aquarius (Wasserbaumeister), der nach Misenum am Golf von Neapel beordert wird, um dort die Wasserversorgung zu gewährleisten. Im Verlauf der Geschichte, die sich immer dramatischer zuspitzt, je näher sie ihrem Ende kommt, erfährt man so einiges (historisch interessantes) über den Bau der römischen Wasserleitungen (Aquädukte), das Leben am Golf von Neapel im Allgemeinen und natürlich auch darüber, wie die Menschen jener Zeit den großen Ausbruch des Vesuv erlebt haben (könnten). Einiges ist historisch belegt, da Plinius (der im Roman ebenfalls eine Rolle spielt) die Vorgänge rund um den Ausbruch sehr genau und detailliert beschrieben hat und seine Aufzeichnungen überliefert wurden. Anderes entspringt eher der Fantasie des Autors. Alles wird, wie für Robert Harris' historische Romane typisch, gut zusammengefügt und spannend erzählt. Ein sehr lesenswerter Roman ...

  13. Cover des Buches To Keep You Safe (ISBN: 9783947357093)
    Judit Müller

    To Keep You Safe

     (51)
    Aktuelle Rezension von: Velaris_Stars

    Eine Dystopie ohne viel Action und Drama. Mehr ein Kampf übers überleben. Passt sehr gut momentan. Aber auch so, ein Buch dass man lesen sollte. Da es auf jeden Fall aufregend und spannend ist.
    hat echt Spaß gemacht über Hope und so zu lesen.
    Schreibstil ist großartig. Wirklich. Die Autorin hat’s drauf.
    allerdings hat mich die Beziehung zwischen zwei Charakteren nicht überzeugt. Sie kam schon rüber und so, aber die wäre nicht so nötig gewesen.

    Ansonsten bin ich gespannt was die Autorin noch schreibt.

    Leseempfehlung!

  14. Cover des Buches Das Geheimnis des Nordsterns (ISBN: 9783733781651)
    Karin Seemayer

    Das Geheimnis des Nordsterns

     (39)
    Aktuelle Rezension von: Taluzi

    Sommer 1904, eine Liebe die nicht unterschiedlicher sein kann. Der Seemann Peer Svensson liebt die Opernsängerin Sarah Tanner. Gemeinsam versuchen sie ein Leben in San Francisco aufzubauen. Aber Peer zieht es zurück aufs Meer. Er will in seine alte Heimat Schweden besuchen und dann zurück zu Sarah kommen. Aber er kommt nicht wieder.

    In seiner Heimat in dem beschauliche Mollösund ist nichts mehr so wie er es verlassen hat. Sein Pflichtgefühl bindet ihn an Schweden, aber sein Herz ist bei Sarah.

    Sarah wartet sehnsuchtsvoll auf Peer und beschließt eines Tages zu ihm zu reisen. Sie folgt dem Nordstern dem gemeinsamen Symbol ihrer Liebe.


    „Das Geheimnis des Nordsterns“ von Karin Seemayer ist ein wunderbarer und sehnsuchtsvoller Liebesroman.

    Der Leser fiebert mit den Protagonisten mit und hofft, dass ihre Liebe jedwedes Hindernis überwinden wird.

    Sehr gut beschrieben werden, die langen Fahrtwege damals. Von San Francisco nach Schweden hat es nun mal mehrere Monate gedauert. Selbst die Post war deutlich länger als heute unterwegs. Für viele ist das heute gar nicht mehr vorstellbar. Diese Entschleunigung spürt man auch beim Lesen.

    Der Schreibstil strahlt Ruhe aus, ist aber dennoch lebendig und spannend.

    Die Landschaftsbeschreibungen der Schären und die Beschreibungen der damaligen Arbeitsbedingungen auf den Dampfschiffen gelingen der Autorin sehr gut und wurden von ihr genaustens recherchiert.

    „Das Geheimnis des Nordsterns“ ist der 2. Band mit den Protagonisten Peer und Sarah. Den Vorgängerband „die Sehnsucht der Albatrosse“ kenne ich nicht. Zum Verständnis dieser Geschichte muss man ihn nicht zuerst gelesen haben. Beide Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden.

    Von mir gibt es die volle Leseempfehlung für dieses tolle Buch.

  15. Cover des Buches Das Evangelium des Blutes (ISBN: 9783442376704)
    James Rollins

    Das Evangelium des Blutes

     (35)
    Aktuelle Rezension von: Lisa_Papyrus

    Das Buch beginnt mit einem Rückblick in eine Vergangenheit, die noch viel Einfluss auf die Gegenwart haben wird. Das hat mir gefallen, der erste Einstieg ist spannend und ich war wirklich gefesselt, wodurch der „eigentliche“ Einstieg mit der Einführung der weiblichen Hauptperson ein krasser Gegensatz bekommt. Erin ahnt nichts von dem, in das sie in wenigen Stunden hineingezogen wird. Die wichtigsten Eigenschaften Erins werden auf den wenigen Seiten super dargestellt und auch über das restliche Buch konsequent umgesetzt. Die Figuren allgemein sind ein großes Plus für den Roman. Ich kann mich in alle Hineinversetzten, verstehe ihre Motivation, ihr Handeln. Die Figuren tragen die Handlung und das machen sie wirklich gut. Durch die menschliche Darstellung bekommen die zwischenmenschlichen Anteile der Handlung mehr Gewicht und tragen zur Handlung bei. Handlung ist ein gutes Stichwort. Den die Handlung ist wirklich gelungen, sie ist megaspannend erzählt, es gibt Grusel, Action, aber auch ruhige Szenen, die einen zwischen dem rasten Geschehen immer wieder aufatmen und durchschnaufen lassen. Insgesamt ist es für mich ein wirklich guter Mix aus allem möglichen Faktoren, sowie geschichtlichen Aspekten mit realen Personen und fantastischen Elementen, die hinzukommen. Prinzipiell möchte ich nicht viel über den Inhalt der Handlung sprechen, weil ich einfach nichts verraten möchte. Die ganze Handlung baut sich schrittweise auf, es werden Geheimnisse gelüftet, gleichzeitig kommen neue dazu. Wenn ich mehr schreiben würde, könnte ich euch auch gleich die gesamte Handlung wiedergeben, da die beiden Autoren, dass aber tausendmal besser und spannender und logischer können, werde ich es ihnen überlassen. Drei Dinge möchte ich aber noch anbringen. Die erste wäre, dass mir der Mittelteil etwas zu lang vorgekommen ist und von mir aus etwas gekürzt hätte werden können. Es kann aber auch sein, dass es einem beim Lesen nicht so vorkommt, und das es mit dem Hörbuch zu tun hat. Das ist mit 18 Stunden auch wirklich lang. Die zweite Sache ist, das jedes neue Kapitel und jeder Perspektivenwechsel von einer Person zur nächsten mit dem Datum, der Uhrzeit und meist auch mit dem Ort verbunden ist. Das hat mir wirklich gefallen, man ist immer in der Lage die Handlung genau einordnen zu können. Auch wird einem so wirklich bewusst wie viel die Figuren in so kurzer Zeit erleben und durchstehen. Das Dritte betrifft das Ende, das war wirklich gut und hat mich auch zufrieden gestellt, so viel sei gesagt. Aber natürlich gibt es noch einen Cliffhanger für das zweite Buch, das wäre an sich nicht so schlimm, hätte ich nicht noch ca. 80 ungelesen Bücher, die ich eigentlich noch lesen wollte. Das wird nach diesem Ende aber wohl nicht möglich sein, denn ich will jetzt wissen wie es mit Erin, Jordan und Rune (ich hoffe, man schreibt den Namen auch so, ich kann ihn nach dem Hörbuch nur aussprechen, aber kenne die Schreibweise nicht) weitergeht.

    Mein Fazit ist relativ kurz, von mir gibt es eine absoluten Empfehlung, es wird wahrscheinlich nicht zu meinem absoluten Lieblingsbuch, aber das muss es auch nicht. Trotzdem wer Spannung mit etwas Geschichte vermischt sucht, der wird hier fündig werden. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen

  16. Cover des Buches Eine kurze Geschichte von fast allem (ISBN: 9783442310029)
    Bill Bryson

    Eine kurze Geschichte von fast allem

     (397)
    Aktuelle Rezension von: _pfaffingers_bibliophilie_

    Worum geht´s?

    Bill Bryson erzählt hier eine kurze Geschichte von wirklich fast Allem, angefangen beim Urknall über die Atome bis hin zur Plattentektonik. Er stellt Fragen, die uns schon seit Kindesbeinen beschäftigen: Wie viel wiegt die Erde? Und wie kann man die überhaupt Wiegen? Bryson versucht auf diese und viele andere Fragen eine verständliche Antwort zu geben.


    Meine Meinung:

    Ich liebe dieses Hörbuch (bzw. Buch). Bill Bryson hat eine so humorvolle Art und Weise trockene und hochwissenschaftliche Themen für “Nicht-Schnell-Schnaller” wie mich zu präsentieren, sodass ich nun einen guten Überblick über die Bereiche der Physik, Astronomie, Chemie und Geologie habe. Demnächst kann ich also gepflegt klugscheißen!

    Humorvoll und tatsächlich verständlich, eine tolle Mischung um das Gesagte wirklich zu verinnerlichen und sich zu merken. Lustige Sprüche, bei denen er sich selbst nicht zu ernst nimmt, ließen mich mehr als einmal schmunzeln.

    Wusstet ihr, dass die Entfernung der Sonne zur Erde ausschlaggebend für unser Überleben ist? Nur kleine Unterschiede in dieser Entfernung, und wir wären entweder Kohle, oder Eiszapfen!

    Ich denke, dieses Buch ist nicht nur für Erwachsene eine Bereicherung, sondern auch für viele Jugendliche, die sich den trockenen Schulstoff mit dieser Lektüre oder auch dem Hörbuch besser merken können.

    Oliver Rohrbeck ist ein toller Sprecher. Ich hing förmlich an seinen Lippen und empfand seine Stimme als sehr angenehm. Positiv finde ich auch, dass er das Wort Buch durch das Wort Hörbuch ersetzt, eine Kleinigkeit, die mir aber zeigt, wie viel Mühe er sich beim Lesen gegeben hat.

    Für mich wird das definitiv nicht der letzte Bill Bryson sein!


    Fazit: Ein tolles Sachbuch und ein tolles Hörbuch, leicht und verständlich mit viel Humor, dass ich jedem empfehlen kann, der gern etwas über Universum erfahren möchte.

  17. Cover des Buches Der Nacht ergeben (ISBN: 9783453354210)
    Alexandra Ivy

    Der Nacht ergeben

     (286)
    Aktuelle Rezension von: ChristianeGruenberg

    Hallo alle zusammen, heute folgt von mir eine Rezension zu dem Roman „Der Nacht ergeben“ von Alexandra Ivy.

    Story/Schreibstil:

    Ich hatte kaum Probleme in die Geschichte einzutauchen. Der Schreibstil war flüssig und recht locker. Dennoch fehlte mir hier zum Teil die Tiefe, die fantastische Welt wurde kaum beschrieben. Welche magischen Wesen gibt es in der Welt, was war alles bekannt, woher kommern sie?

    Außerdem wurden gleich am Anfang viel zu viele Informationen über den Phönix preisgegeben, die hätte man auch stückchenweise präsentieren können. Es gab keine Wendepunkte oder Intrigen, dadurch war der Spannungsbogen recht gleichmäßig.

    Charaktere:

    Was soll ich sagen. Die Charaktere waren nett, aber nicht mitreißend. Romantik und Erotik gab es zwar genügend, aber auch hier gab es wenig Spannung. Beide Protagonisten waren bereits vorher einander zugetan und kamen dann recht schnell zusammen. Wenn ich das mit anderen Reihen (Immortal after Dark, Dark Hunter, Gilde der Jäger) vergleiche, wirkt die Romanze hier recht oberflächlich und eindimensional. Ebenfalls die Dialoge.

    Fazit: 

    Musste mich streckenweise wirklich durchkämpfen. Leider für mich kein großer Lesespaß.

  18. Cover des Buches Survivor Dogs. Ein verborgener Feind (ISBN: 9783407811660)
    Erin Hunter

    Survivor Dogs. Ein verborgener Feind

     (44)
    Aktuelle Rezension von: Samy86
    Bei "Survivor Dogs - Ein verborgener Feind" handelt es sich um den zweiten Teil der neuen Fantasy-Reihe der Autorin Erin Hunter, die eine ordentliche Portion an Sucht-Potential mit an Bord hat...!

    Kurzer Einblick:

    Lucky und seine Freunde haben es geschafft und sind in der Wildnis angekommen. Doch lauern in jeder Ecke neue Gefahren. Das Trinkwasser ist verseucht und die Nahrung sehr knapp. Als das Leinenhundrundel dann auch noch in das Revier von Wildhunden eindringt, steht der erste Kampf bevor, der nicht ohne Verluste endet. Um seine Freunde vor dem Hungertod zu retten, tritt er dem Wildhunderudel bei. Doch schnell stellen sich bei ihm die ersten Zweifel ein, ob es richtig ist diese Hunde zu täuschen und es eine Chance auf ein friedliches Miteinander überhaupt geben wird...

    Meine Meinung:

    Der zweite Teil dieser Reihe geht etwas emotionaler ins Rennen. Ein nahtloser Übergang von Teil 1 erfolgt und man ist direkt wieder Mitten im Geschehen. Viele Verluste werden verbucht und auch die Vorräte an Wasser und Nahrung sind sehr knapp. Lucky trifft auf alte Bekannte und hat eine sehr hohe Verantwortung die ihn an seine Grenzen bringt. Doch eins ist von der ersten Zeile an klar, dieses Reihe bringt ein riesen Suchtpotential mit sich, welches die Neugierde schürt was den Leser im dritten Teil erwarten wird. Eins steht fest Erin Hunter hat wirklich ein Geschick Fantasy zu schreiben und ihre Fans zu begeistern! 

    Schreibstil:

    Super flüssig, nahezu authentisch und mit viel Emotion schreibt Erin Hunter diesen zweiten Teil ihrer " Survivor-Dogs-Reihe". War im ersten Band viel Spannung in ihrem Schreibstil verpackt, so erwartet hier den Leser ein komplett anderer Schreibstil. Der Schauort und die Charaktere werden greifbar nah beschrieben und die Emotionen die aufkochen sind richtig spürbar während des Lesens. Ein Schreibstil der begeistert!

    Charaktere:

    Lucky, eigentlich Einzelgänger, wird zum kleinen Held seines neuen Rudels. Doch wirklich wohl fühlt er sich mit dieser neuen Situation nicht. Erst als er für seine Freunde kämpft und sich in ein anderes Rudel einschleust, wird ihm die Bedeutung eines Rudels und der Freundschaft zu Bella & Co wirklich bewusst. 

    Bella und die Leinenhunde wirken zu Beginn mit ihrem neuen Leben in der Wildnis sichtlich überfordert. Zuvor von Langpfoten behütet aufgewachsen, stellt der große Knurrer ihr Leben komplett auf den Kopf. Das Schöne an diesem Rudel ist die Gemeinsamkeit die sie ausstrahlen und so wachsen sie auch "gemeinsam" in ihre neuen Aufgaben hinein, was nicht immer ohne Probleme verläuft.

    Fazit:

    Ein gelungener zweiter Teil der Survivor Dogs-Reihe der bekannten Autorin Erin Hunter mit einem riesen Suchtpotential, spannender und emotionsgeladener Handlung und bekannten Charakteren.

    Danksagung:

    Ein riesen Dankeschön geht an den Beltz & Gelberg-Verlag, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben! 
  19. Cover des Buches Die Schattenträumerin (ISBN: 9783522502702)
    Janine Wilk

    Die Schattenträumerin

     (118)
    Aktuelle Rezension von: Buchfluestererblog

    In der Nacht verwandelt sich Venedig. Das Wasser in den Kanälen flüstert leise, Schatten legen sich über die kleinen Gassen - und Francesca träumt: immer näher und näher kommt ihr schrecklicher Verfolger, schon spürt sie seinen Atem im Nacken - und wacht schweißgebadet auf. Von ihrer Großmutter erfährt sie, dass die wiederkehrenden Albträume mit einem Familienfluch zusammenhängen. Einem tödlichen Fluch, der nicht nur sie, sondern ganz Venedig bedroht. Nur ein Buch von dämonischer Natur kann den Fluch lösen und Venedig davor bewahren, in den Fluten zu versinken. Doch um es zu finden, muss sich Francesca dem Mann aus ihren Albträumen stellen. Eine atemlose Jagd beginnt...


    Fazit:

    Ducrh Zufall bin ich über dieses Buch gestolpert und das Cover und der Klappentext gefielen mir auf Anhieb richtig gut. Also ab damit in den Einkaufswagen und auf eine tolle Geschichte freuen.

    Von der Autorin hatte ich vorher noch kein Buch gelesen, daher wusste ich nichts über den Schreibstil. Doch dieser war wirklich gut. klar und leicht verständlich. Es gab keinerlei Stolperfallen und deswegen konnte ich die Geschichte von der ersten Seite an genießen.

    Die ersten Kapitel verliefen allerdings schleppend, doch nach einigen Seiten nahm die Story rirchtig Fahrt auf und wurde wirklich spannend. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Francesca, der letzten Nachfahrin mit dem Namen de Medici. Dies macht sie zu etwas ganz besonderem - aber auch zur Zielscheibe eines ganz speziellen Dämons. Nach ausgiebiger Recherche stellt sich heraus, dass nur sie den Untergang von Venedig verhindern kann. Doch wie soll sie das anstellen? Das müsst ihr natürlich selbst herausfinden. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.


    Steffi G.

  20. Cover des Buches Die Kinder von Eden (ISBN: 9783404174973)
    Ken Follett

    Die Kinder von Eden

     (431)
    Aktuelle Rezension von: Elenchen_h

    In einem kleinen Tal in Kalifornien hat sich seit den 60er Jahren eine Sekte niedergelassen, die Wein anbaut und ihr Leben selbst organisiert. Nun soll aber das Tal einem Stausee weichen, was der Anführer der "Kinder von Eden", genannt "Priest", nicht zulassen kann. Er fasst einen wahnwitzigen Plan: er möchte ein Erdbeben auslösen und so die Regierung erpressen. Beim FBI nimmt zunächst keiner diese Drohung ernst. Als die Agentin Judy Maddox jedoch herausfindet, dass ein menschengemachtes Erdbeben durchaus möglich ist, beginnt eine gefährliche Jagd nach den Terroristen...

    Ken Follett wartet einfach immer wieder mit richtig guten Ideen zu Büchern auf. Wer kommt bitte darauf, sich eine Terroristengruppe auszudenken, die damit droht, ein Erdbeben auszulösen? Ich fand die Geschichte sehr abgedreht und cool. Außerdem setzt sich Follett auch damit auseinander, was passiert, wenn der Mensch über die Natur gebieten darf.

    Zwischendurch hat sich das Buch etwas gezogen und hatte einige Längen, gegen Ende wurde es aber immer besser und ich hab es mal wieder nicht aus der Hand legen können. Man merkt dem Buch natürlich an, dass es vor über 20 Jahren geschrieben wurde (auch was die Rollen von Männern und Frauen angeht - da musste ich schon öfter mal die Augen verdrehen und hab mich auch das ein oder andere mal geärgert), trotzdem war das Buch sehr spannend und behandelt eine außergewöhnliche Thematik.

    Ken Follett hat mich also wieder einmal überrascht und überzeugt. Ich vergebe 4 / 5 ⭐.

  21. Cover des Buches Zwölf Wasser, Buch 2: In die Abgründe (ISBN: 9783423249669)
    E. L. Greiff

    Zwölf Wasser, Buch 2: In die Abgründe

     (38)
    Aktuelle Rezension von: 19Rei-Sama
    Die Geschichte geht weiter und sie erzählt uns Dinge, mit denen wohl so leicht keiner gerechnet hat.
    Babu ist verzweifelt - und das nimmt zu.
    Felt beginnt zu verstehen, was seine Aufgabe ist.
    Die Unda Reva sucht nach weiteren Möglichkeiten, alles ins Reine zu bringen.

    Jede einzelne Geschichte innerhalb dieses Epos' nimmt eine wichtige Rolle im großen Ganzen ein und sie sind so fein miteinander verwoben, dass die Auflösung füreinander nur leise vor sich hinfließt. Und dennoch sind alle so interessant, dass es schwer ist, sich davon zu lösen und in den nächsten Erzählstrang einzutauchen.

    Der Schreibstil ist so fesselnd wie im Vorgänger, die Charaktere gehen tiefer und man beginnt zu fiebern, wen es treffen wird.
    Und das Ende ist etwas, womit so schnell keiner rechnet - nämlich der Auftakt zu etwas besonders finsterem, dem nicht allzuviel entgegenzusetzen ist.
  22. Cover des Buches Bailey - Ein Freund fürs Leben (ISBN: 9783453504011)
    W. Bruce Cameron

    Bailey - Ein Freund fürs Leben

     (84)
    Aktuelle Rezension von: KilalaPrincess

    Bailey durchlebt viele verschiedene Hunde Leben und lernt dabei den Sinn des Lebens kennen. Jedoch eines hat sich nie verändert, er liebte Ethan seinen Jungen am allerliebsten von allen. Er brachte ihm die Herzengüte und Aufmerksamkeit entgegen, mit vielen Annehmlichkeiten, die er in keinem anderen Leben jemals hatte. Aus diesem Grund sammelte er in jedem seiner neuen Leben viele neue Fähigkeiten, die wie er hoffte später seinem Jungen helfen würden. Denn sein einziger Wunsch war es, wieder an der Seite seines Jungen den Tag zu verbringen. Eine bewegende Geschichte aus der Sicht eines Hundes erzählt, die viele Facetten mit sich bringt, von Bewunderung,Überraschungen, Einsamkeit über Trauer und Tod ist alles dabei. Es gab auch Stellen, bei denen ich geschmunzelt habe und an meinen eigenen Hund denken musste, da er sich oft ähnlich verhalten hatte. Zudem gab es ebenso Abschnitte an denen mein Herz zerrissen wurde und ich vor Trauer anfing zu weinen. Eine sehr liebevolle und bewegende Geschichte, die ich jedem Hundeliebhaber oder die sich auf eine Tiergeschichte einlassen möchten, wärmstens empfehlen kann!

  23. Cover des Buches Kältezone (ISBN: 9783404157280)
    Arnaldur Indriðason

    Kältezone

     (161)
    Aktuelle Rezension von: kassandra1010
    Der sechste Teil des Erlendur-Ermittlerteams.

    Eine Leiche taucht im wahrsten Sinne des Wortes nach der Schneeschmelze auf. Das Skelett scheint schon sehr lange dort eingefroren zu sein, die weiteren Funde am "Tatort" weisen darauf hin, dass es sich um einen Ex-Militär oder um einen Spion handelte. Die Ermittlungen gehten in der Zeit weit bis in den zweiten Weltkrieg zurück und bringen überraschende Dinge ans Licht.

    Sehr gut ermittelt!
  24. Cover des Buches Medusa (ISBN: 9783426632307)
    Thomas Thiemeyer

    Medusa

     (190)
    Aktuelle Rezension von: BuecherwurmNZ

    Medusa ist der erste Band der Reihe um die Archäologin Hannah Peters. Die weiteren Bände sind Nebra, Valhalla und Babylon. Die Bücher sind in sich abgeschlossen und können auch in einer anderen Reihenfolge gelesen werden. 

    Nachdem ich Valhalla gelesen habe und mir das Buch sehr gut gefallen hat, habe ich beschlossen, den Rest der Reihe in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Die Protagonistin Hannah Peters war mir in Medusa viel sympathischer, als in Valhalla.

    Das Buch ist sehr, sehr spannend und daher schnell zu lesen. Die Spannung ist durchgehend hoch. Nur am Ende nahm sie etwas ab. Es ist eine tolle Mischung aus Abenteuer und Archäologie. Es sind beeindruckende Artefakte und eine gute Geschichte, die sich Thiemeyer ausgedacht hat. Zudem hat er die Wüste sehr gut beschrieben. Man merkt, dass dort nicht einfach nur alles Sand ist, und konnte sich die Umgebung mit ihren Bergen und den anderen Merkmalen gut vorstellen.

    Fazit

    Der Auftakt der Reihe ist ein interessantes und spannendes Buch eines archäologischen Abenteuers.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks