Bücher mit dem Tag "erfinder"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "erfinder" gekennzeichnet haben.

154 Bücher

  1. Cover des Buches Die Vermessung der Welt (ISBN: 9783499013225)
    Daniel Kehlmann

    Die Vermessung der Welt

     (3.417)
    Aktuelle Rezension von: Bemyberlinbaby

    Verglichen mit anderen Büchern von Daniel Kehlmann steht dieses für mich leider ziemlich am Ende der Liste. Es hat mich kaum gefesselt und dadurch dass ein Großteil des Buchs aus naturwissenschaftlichen Erkenntnissen besteht auch hin und wieder abgehangen. Die Idee, sich solch berühmte Protagonisten zu angeln ist dennoch bemerkenswert. Der Schreibstil an sich hat mir allerdings sehr gut gefallen und war der Zeit, in der der Roman spielt, wunderbar angepasst.

  2. Cover des Buches Extrem laut und unglaublich nah (ISBN: 9783462304893)
    Jonathan Safran Foer

    Extrem laut und unglaublich nah

     (1.245)
    Aktuelle Rezension von: Joroka

    Ein Buch mit seitenweise leeren Blättern und Zahlenketten oder so eng geschriebener Schrift, dass man nichts mehr entziffern kann! Wo gibt es denn so was?

    Nun, Jonathan Safran Foer hat mich bereits mit seinem Erstlingswerk „Alles ist erleuchtet“ zu irritieren verstanden, hier setzt er nochmals einen drauf. Doch, die Geschichte(n), die er zwischen diesen unglaublichen Einfällen erzählt, erscheint mir schriftstellerisch ausgereifter zu sein.

    Er schreibt aus dem Blickwinkel des 9jährigen Oskars, der in New York lebt und am 11. September seinen Vater verloren hat und sich nun fast 2 Jahre später auf die Suche nach einem passenden Schloss zu dem Schlüssel macht, den er in einer (nun leider zerbrochenen) Vase im Arbeitszimmer seines Vater entdeckt hat. Oskar trägt so schwer an dem Verlust seiner engsten Bezugsperson und versucht die Erinnerungen an ihn am Leben zu erhalten. Er klappert alle „Blacks“ in New York ab, da dieser Namen auf dem Kuvert, in dem der Schlüssel war, gestanden hat. Wie unterschiedlich die Menschen sind, denen er dann begegnet, obwohl sie alle den selben Nachnamen tragen!

    Mehrere Erzählstrenge im Buch verweben sich, verknäulen und zerfallen auseinander. Zusammenhänge werden klarer und verlieren sich wieder.

    Auch der Opa von Oskar spielte eine größere Nebenrolle. Er verlässt seine Frau, die Oma von Oskar, als sie mit Oskars Vater Thomas schwanger ist, schreibt aber fortan jeden Tag einen Brief an seinen unbekannten Sohn. So kann er von seinen schrecklichen Erlebnissen in der Bombennacht von Dresden berichten, denn er spricht nicht mehr. Er hat jegliche Wort verloren und sein letzte gesprochenes Wort war „Ich“.

    Auch spielt eine weitere menschliche Katastrophe eine Rolle: Hiroshima. In einem Referat in der Schule beschäftigt sich Oskar damit.

    Mitunter also keine leichte Kost. Das Buch verbindet alte mit aktuellen Kriegen. Ein Hauch von Philosophie weht durch die Seiten. Ein ziemlich durchgeknalltes Buch, aber liebenswert und faszinierend.

    Auflockerung durch ca. 25 Fotos, die Oskar mit der Kamera seinen unbekannten Opas aufgenommen hat, dem er unbewusst ganz nahe kommt.


  3. Cover des Buches Steve Jobs (ISBN: 9783328111405)
    Walter Isaacson

    Steve Jobs

     (228)
    Aktuelle Rezension von: Argentumverde
    Steve Jobs, Begründer von Apple, Technikwunder, Visionär. Wie konnte ein Mann die Welt so stark verändern? Als Kind adoptiert, von seinen neuen Eltern geliebt und unterstützt, aber nicht immer verstanden, Visionär mit Macken und menschlich eingeschränkt. 

    Walter Isaacson päsentiert eine Biografie, die die Stärken und die Schwächen Steve Jobs offenbart. Von Geburt an, über die Studienjahre, die Gründung von Apple bis hin zu seinem Tod werden alle Etappen seines Lebens mehr oder weniger intensiv beleuchtet. Dabei erfährt man die Geschichte von Apple, erhält Informationen über das Technikgenie Jobs, aber auch über seine zeitweise sehr mangelnde Körperhygiene. Steve Jobs Genie lag aber nicht nur im Technikbereich, sondern vor allem betriebswirtschaftliche Dinge beherrschte er wie kaum ein Anderer. In Kombination mit der Leidenschaft, mit der Steve Jobs seine Dinge anpackte, war ihm ein besonderer Weg vorgezeichnet und hätte in vielen Bereichen etwas bewegt. Allerdings darf dabei nie vergessen werden, dass seine manipulativen Fähigkeiten ebenso enorm waren und er nie zögerte davon Gebrauch zu machen. 

    Mein Fazit: Ein scheinbar Recht ehrliches Buch über eine einzigartige Persönlichkeit in all ihren positiven und negativen Eigenheiten.
    Ich kann jedem empfehlen, der sich ein bisschen für Betriebswirtschaft, Technik oder Design interessiert, dieses Buch zu lesen. Wenn man mal etwas differenzierter auf die Einstellungen und Ideen von Jobs blickt, so werden sich für jeden daraus auch durchaus sehr wertvolle Anregungungen für den eigenen privaten und beruflichen Alltag ergeben, denn selbst aus den Fehlern lässt sich hier noch etwas mitnehmen.
  4. Cover des Buches Milten & Percy - Das Schloss der Skelette (ISBN: 9781518869525)
    Florian C. Booktian

    Milten & Percy - Das Schloss der Skelette

     (50)
    Aktuelle Rezension von: Frank1

    Klappentext:

    Detective Percy Meercat bekommt einen Praktikanten an die Backe: Milten Greenbutton, einen jungen, aber bisher erfolglosen Erfinder. Percy, seines Zeichens stolzes Erdmännchen, will Urlaub machen und kehrt seinem Job den Rücken. Er landet mit Milten in der Kleinstadt Sharpytown und nach einem ausgelassenen Fest bei einer gut aussehenden Pensionsbesitzerin im Bett. Doch der Schein trügt, bald wendet sich alles Gute zum Schlechten, und der Detective steht alleine in der menschenleeren Stadt und fragt sich, was überhaupt passiert ist.

    Tauchen Sie ein in die Galaxy #590B, dem neuen Fantasy-Universum von Florian C. Booktian. Voll mit kuriosen Kreaturen, einzigartigen Schauplätzen und zwei unvergesslichen Freunden: Milten und Percy.


    Rezension:

    Die Bewohner der fernen Galaxie #590B wünschten sich nichts sehnlicher, als eine Kopie des Planeten Erde zu besitzen. Da das Geld jedoch knapp war, musste diese Erde mit Teilen eines anderen Planeten kombiniert werden, sodass sich auf ihr neben Menschen auch allerlei andere Wesen tummeln. So dient in der dortigen London-Kopie ein sprechendes Erdmännchen namens Percy als Polizist. Gerade als der endlich mal Urlaub machen will, bekommt er einen menschlichen Erfinder als Praktikanten untergejubelt. Kein Problem, dann nimmt er den halt einfach mit in den Urlaub. Im Provinzkaff seiner Wahl angekommen, stecken beide aber sofort mitten in einem Kriminalfall, bei dem lebende Skelette noch die harmloseren Mitwirkenden sind.

    Die kurze Inhaltsangabe verrät wohl schon eindeutig, dass es in Florian C. Booktians Buch ziemlich skurril zugeht. Da fällt es schwer, es in eine Schublade einzuteilen. Fantasy, weil es Wesen wie sprechende Tiere, untote Skelette und auch Vampire gibt? SciFi, weil offensichtlich weiterentwickelte Wesen (die wir allerdings nicht kennenlernen) in der Lage sind, unseren (halben) Planeten zu klonen? Beides etwas und doch auch wieder nicht. Da das Kopieren der Erde nur ganz am Anfang erwähnt wird und inhaltlich keine Rolle spielt, tentiere ich eher in Richtung Fantasy. Aber auch sonst setzen sich die Skurrilitäten durchs ganze Buch fort.

    Auch durch den recht angenehmen Stil des Autors bedingt, kann diese ungewöhnliche Geschichte durchaus überzeugen, vorausgesetzt, man ist bereit, sich auf ein solches Experiment, wie es dieses Buch ist, einzulassen. Dass er sich selbst nicht ganz erst nimmt, verrät der Autor auch mit seiner Autorenvita, aus der ich nur diese wenigen Sätze zitieren möchte: „Florian C. Booktian (ausgesprochen Buk-tschiän) ist der Erbe des Zaargen Unendlichkeitsbleistifts aus purem Lederholz, der Verwalter der Duduranischen Belustigungsbibliothek mit über 6583 Büchern (von denen er Dutzende selbst verfasst hat) und der Besitzer des Trididudu: ein Handtuch, das von alleine trocknet (…) Auf seinem Heimatplaneten in der Galaxie #590B verkaufte der 24-Jährige bereits mehr als 150 Millionen Bücher. Seinen großen Erfolg verdankt er vor allem seiner tüchtigen Schreiberei, zu hohen Auflagen und mehreren eiskalten Wintern, in denen es an Brennholz mangelte.“

    Wie der Titel verrät, soll „Das Schloss des Skelette“ wahrscheinlich nicht das einzige Abenteuer der beiden Helden „Milten & Percy“ bleiben. Band 2 ist übrigens unter dem Titel „Der Tod des Florian C. Booktian“ angekündigt.


    Fazit:

    Ein sehr skurriles Fantasy-Krimi-Abenteuer aus einer fernen Galaxie. Mögen alle Erdmännchen mit euch sein!


    - Blick ins Buch -


    Alle meine Rezensionen auch zentral im Eisenacher Rezi-Center: www.rezicenter.blog

    Dem Eisenacher Rezi-Center kann man jetzt auch auf Facebook folgen.

  5. Cover des Buches Die Landkarte der Zeit (ISBN: 9783499253195)
    Félix J. Palma

    Die Landkarte der Zeit

     (634)
    Aktuelle Rezension von: admit

    Den 798-Seiten-Wälzer schenkte mir ein alter FEIND, denn mir gefiel das gar nicht, was der Autor, ein Spanier, geschrieben hat. Es geht gar nicht um Zeitreisen, sondern um eine fade Liebesgeschichte. Der Protagonist will sich am Ort des Todes der Geliebten - einer Prostituierten, die Jack the Ripper zum Opfer fiel - erschießen, doch sein Cousin vermittelt ihm eine Firma, die ihm eine Reise ins Jahr 2000 arrangieren könnte, was ihm ja gar nix mehr nützt. Dann begann noch dazu ein anderer Handlungsstrang ,nicht minder fade, das wurde mir zu blöd und ich hab aufgehört zu lesen und das Buch in der Bücherbox entsorgt. KAUFWARNUNG! 

  6. Cover des Buches Herzanzünder (ISBN: 9783423280570)
    Ali Mitgutsch

    Herzanzünder

     (21)
    Aktuelle Rezension von: gst
    „Ich wurde also Student der Graphischen Akademie in München. Mein Leben als Künstler begann – und ein bürgerliches Dasein war damit ausgeschlossen. Meine Kindheit war zwar unwiederbringlich vorbei, aber sie war nicht verloren. Ganz im Gegenteil: Sie beschäftigte mich mein ganzes Leben lang, sie wurde meine Berufung.“ (Seite 190)

    Ali Mitgutsch, geboren 1935, wurde durch seine Wimmelbilderbücher berühmt. Über 30 Jahre ist es her, dass ich ihn für meine Kinder entdeckte und zu lieben begann. Mit ihm lernte mein Nachwuchs das Sprechen und das genaue Hinsehen. Kein Wunder also, dass es mich reizte, seinen Werdegang zu erkunden.

    Doch nach 190 Seiten schlug ich das Buch etwas unbefriedigt zu. Zwar gibt Ingmar Gregorzewski die Geschichten wider, die Ali Mitgutsch, der als Legastheniker besser zeichnen als schreiben kann, ihm von seiner Kindheit erzählt hat – aber von einer Biografie erwarte ich einen längeren Lebensabschnitt. Meine Erwartung war leider zu groß.

    Dafür erfuhr ich, wie bei dem begnadeten Zeichner die Lust zum Erzählen in Bildern geboren wurde. Aufgewachsen im zerbombten München, in den letzten Kriegsjahren aufs Land verbannt, musste sich der etwas schüchterne und körperlich schwächliche Junge auf seine Phantasie verlassen. Als jüngster von vier Geschwistern litt er „als Kind fast ständig unter dem Gefühl, ein schlechter Mensch zu sein. Es entstand hauptsächlich durch die Religiosität meiner Mutter. Die moralischen Ansprüche für uns Kinder hingen sehr hoch, schier unerreichbar für ein wissbegieriges, lebendiges Kind“ (Seite 39)

    Eines der Schlüsselerlebnisse nach dem Krieg war für den vielleicht elfjährigen Buben eine Fahrt mit dem Riesenrad auf der Auer Dult: „Von oben suchten meine Augen die Welt nach neuen, ungewohnten Bildern ab. Es waren Bilder mit vielen Details, es passiert so viel gleichzeitig, die Geschichten gingen nicht aus: Menschen liefen über den Platz, kamen zu Gruppen zusammen, lösten sich wieder auf, Kinder jagten hintereinander her, Karren wurden gezogen, eine Frau sammelte ihren Einkauf vom Pflaster und ein Junge kletterte einen Laternenpfahl hinauf.“ (Seite 95) Bei diesen Worten sieht man förmlich die späteren Wimmelbilder vor sich!

    Nach und nach erfährt der Leser von diversen Streichen und Gefahren, denen er und seine Freunde im Nachkriegsmünchen ausgesetzt waren. Auch die ersten Annäherungen an die Mädchen sind beschrieben und lassen den Leser lächelnd zurück. Ein wenig wird deutlich, wie Ali Mitgutsch tickt, doch wie schon erwähnt, ist mir das nicht genug. Positiv sind allerdings noch die Fotos in der Mitte des Buches zu erwähnen. 
  7. Cover des Buches It's A Nerd's World (ISBN: 9783401604367)
    Tobias Schrödel

    It's A Nerd's World

     (22)
    Aktuelle Rezension von: Siraelia

    Mit „It’s a Nerds’s World“ ist dem Autor und dem Arena Verlag ein wirklich guter Coup gelungen. Der Autor, Tobias Schrödel, der sich als Fachinformatiker und gefragter Referent zum Thema IT-Sicherheit mit der Materie gut auskennt hat hier ein Buch für Kinder ab ungefähr 10 Jahren (bzw. 3te und 4te Klasse Grundschule) geschrieben, dass sehr gelungen Informationen über Persönlichkeiten, besser gesagt „die Brains hinter YouTube, Smartphone, Computer und Co.“ vermitteln.

     

    Schon allein die Aufmachung hat uns überzeugt. So ist die Innenseite des Umschlags mit einem Zeitstahl gestaltet, der beginnend von der industriellen Revolution die wichtigsten Daten in Bezug auf Erfindungen rund um Computer und Co. aufführt.

     

    Das Buch in die Bereiche

    ·        Erfinder

    ·        Pioniere

    ·        Gründer

    ·        Sicherheit und

    ·        Glossar

    unterteilt.

     

    Unter jedem Punkt (mit Ausnahme des Punktes Sicherheit) finden wir Persönlichkeiten, die maßgeblich die Welt zu dem jeweiligen Zeitpunkt beeinflusst und das Thema Computing mitgestaltet und (bewusst oder auch nicht) vorangetrieben haben. So starten wir mit dem Erfinder des Vorläufers des Computers bis hin zu dem bekannten Whistleblower der Neuzeit. Zu jeder Person gibt es noch gut recherchierte und dabei eher unbekannte Facts, bzw. Informationen vom Autor zu diesen Personen. So ist es doch etwas anderes Buch zu lesen und nicht mit einem Artikel auf Wikipedia zu vergleichen, da der Autor alles nochmals geprüft und Zielgruppengerecht aufbereitet hat.

     

    Natürlich gäbe es noch so einige weitere Persönlichkeiten, die man gerne hätte nennen können, dennoch hat uns das Buch völlig überzeugt und äußerst gut unterhalten. Und so einige Fakten waren auch meinem IT-affinen Mitleser (damit meine ich meinen Mann, nicht meine Kinder) unbekannt 😉.

     

    Wir finden, dass dieses Buch ein guter Start in eine neue Reihe bei Arena sein könnte und hoffen, dass solche Kompendien auch noch für andere Bereiche der Entwicklung (z.B. Chemie/Biologie/Physik oder auch künstlerische Entwicklungen z.B. in Kunst und Musik) auf den Markt gebracht werden. Diese Art von Wissensvermittlung ist eine echte Bereicherung und bringt die jungen Leser/innen auch wieder zum Medium Buch zurück.

     

    So gibt es von uns für diesen Schatz verdiente 5 von 5 Punkte und wir beglückwünschen Autor und Verlag und hoffen, dass das Buch wirklich einen Nerv treffen wird!
  8. Cover des Buches Fabian (ISBN: 9783038820086)
    Erich Kästner

    Fabian

     (322)
    Aktuelle Rezension von: mabo63

    Karikatur der Zustände Deutschlands, vorwiegend Berlin zur Zeit der Weimarer Republik. Der junge Jakob Fabian streift  durch Berlin und ist meist ein ironischer Beobachter des unmoralischen Leben. Dabei schaut er mit Pessimismus der Zukunft entgegen (politische Polarisierung der Kommunisten und Nationalsozialisten) und in dieser Zeit verliert er seinen besten Freund Labude (Suizid aufgrund eines dummen Scherzes).

    Seine grosse Liebe zu Cornelia löst er auf da diese sich mit einem reichen Filmdirektor einlässt - der Karierre wegen.

    Ursprünglich hiess der Roman "der Gang vor die Hunde" und war eine Warnung vor dem nahenden Abgrund.


    [Die große Arbeitslosigkeit, die der wirtschaftlichen folgende seelische Depression, die Sucht sich zu betäuben, die Aktivität bedenkenloser Parteien das waren Sturmzeichen der nahenden Krise. Und auch die unheimliche Stille vor dem Sturm fehlte nicht - die einer epidemischen Lähmung gleichende Trägheit der Herzen. Es trieb manche, sich dem Sturm und der Stille entgegenzustellen. Sie wurden bei Seite geschoben] ..[man lief den Rattenfängern nach, hinein in den Abgrund, in dem wir nun mehr tot als lebendig angekommen sind und uns einzurichten versuchen als sei nichts geschehen. Das vorliegende Buch das Großstädtische Zustände von damals schildert ist kein Poesie - und Fotografie Album sondern eine Satire. Es beschreibt nicht, was war, sondern es übertreibt. Der Moralist pflegt seiner Epoche keinen Spiegel, sondern einen Zerrspiegel vorzuhalten. Die Karikatur, ein legitimes Kunstmittel, ist das Äußerste was er vermag. Wenn auch das nicht hilft dann hilft überhaupt nichts mehr.

    Dass überhaupt nichts hilft, ist - damals wie heute - keine Seltenheit.

    Eine Seltenheit wäre es allerdings wenn das den Moralisten entmutigte. Sein angestammter Platz ist und bleibt der verlorene Posten. Ihn füllt er, so gut er kann, aus. Sein Wahlspruch heisst immer und heisst auch jetzt: Dennoch!"

    Erich Kästner


    Leseempfehlung.


  9. Cover des Buches Mount Caravan (ISBN: 9783401511108)
    Anna Ruhe

    Mount Caravan

     (19)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Mount Caravan Die fantastische Fahrt im Nimmerzeit-Express von Anna Ruhe

    Jake war sein Leben lang Außenseiter. Dass er jetzt noch in ein Internat für Schwererziehbare gesteckt wird, ist echt das Letzte. Doch das seltsame Mount Caravan ist nicht das, was es vorgibt zu sein. Insgeheim beschützt die Schule ein uraltes Buch, und in diesem steht nichts Geringeres als die Zukunft der Menschheit! Plötzlich ist es an Jake und seinen Freunden Ava und Finley es vor den machthungrigen Feinden der Schule zu beschützen.

    Das Cover des Buches hat mir schon vor Kauf sehr gut gefallen. Die wenigen Bilder sind in grau gehalten und passen sehr gut zur Geschichte, damit das Gelesene noch unterstrichen wird. Die Kinder können sich dann auch alles besser vorstellen

    Der Schreibstil ist für die Kinder genau richtig. Schön flüssig und angemessen für diese Zeit.

    Die Story ist gut aufgebaut und ziemlich spannend. Bis zur letzten Seite bleibt die Spannung oben. Die Vermutungen, die man beim Lesen anstellt, führen dazu, dass man am Ende überrascht wird.

    In diesem Buch sind sehr schöne Lehren. Es ist nicht wichtig, woher man kommt oder wo hin man geht, sondern das man immer so bleibt wie man ist, auch wenn man anders ist. Auch wird hier die Freundschaft sehr groß geschrieben.

    Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.

  10. Cover des Buches Nico in Mirathasia (Sarah & Nico) (ISBN: B008ZNZ8E2)
    Veronika Aretz

    Nico in Mirathasia (Sarah & Nico)

     (19)
    Aktuelle Rezension von: kingofmusic

    Wünschen wir uns nicht alle ab und an in ein Land fernab der (zumeist) grauen Alltagsrealität, um dort all das ausleben und ausprobieren zu können, was uns sonst auf Grund von (gesellschaftlichen) Konventionen verwehrt bleibt oder wozu wir aus (körperlichen) Gründen nicht (mehr) in der Lage sind? Es gibt dieses Land. Es nennt sich „Mirathasia“ und der Held unserer Geschichte, Nico, darf dort hinein.

    Der 13-jährige Nico ist durch einen Unfall an den Rollstuhl gefesselt und will sich mit dieser Situation nicht abfinden. Er zieht sich zurück, will von der „realen“ Welt nichts mehr wissen und steckt sprichwörtlich den Kopf in den Sand. Soweit der äußere Rahmen. Der innere Rahmen sieht ganz anders aus und verändert in Ansätzen auch den äußeren :-) Klingt kryptisch, ist es aber nicht. Denn nach anfänglicher Skepsis probiert Nico eine Internetseite aus, die ihn in das Land „Mirathasia“ katapultiert und wo er für jeweils eine Stunde (in der realen Welt gerade mal eine Minute) sein darf, wie er vor dem Unfall war: ein fröhlicher und aufgeweckter Junge mit funktionierenden Beinen. Hier erlebt er manches Abenteuer und er erkennt, dass mehr in ihm steckt, als er sich im Leben „außerhalb“ Mirathasias eingestehen will.

    Was sich wie ein schon bekanntes (literarisches) Motiv liest, ist in Wirklichkeit ein gut und schnell zu lesendes Werk über die Sorgen und Nöte eines pubertierendes Teenagers, der von einer Sekunde auf die andere lernen muss, wie es ist ein Handicap zu haben und es sich trotz der Einschränkung lohnt zu leben und an sich zu glauben.
    Parallel zu „Nico in Mirathasia“ gibt es auch das weibliche Pendant „Sarah in Mirathasia“, die man als Leser schon bei Nico kennenlernt und demnächst ebenfalls von mir rezensiert wird.

    Mich hat die Geschichte um Nico gepackt und ich konnte das Buch zum Schluss nicht mehr aus der Hand legen. Die Vorschau auf Band 2 lässt auf weitere spannende Abenteuer in Mirathasia hoffen.

    Zum Schluss noch ein Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar!!!

  11. Cover des Buches Die Mechanik des Herzens (ISBN: 9783442747801)
    Mathias Malzieu

    Die Mechanik des Herzens

     (441)
    Aktuelle Rezension von: Tilman_Schneider

    Im Jahre 1874 in Edinburgh wird ein Kind geboren. Es ist die kälteste Nacht des Jahres und nicht alle  werden sie überleben. Jack kommt auf die Welt, aber sein Herz schlägt nicht. Die Hebamme,  Dr.Madeleine, hat aber eine Idee. Sie holt eine alte Kuckucksuhr und setzt sie Jack ein. Es dauert  nicht lange und sein Herz beginnt zu schlagen. Bei der Ärztin wachsen noch weitere Kinder auf und  für jeden Fall hat sie eine ausgefallene Idee. Jacks Herz schlägt manchmal ganz laut und wild und als  er endlich einen Ausflug in die Stadt wagen darf, da überschlägt es sich fast. Er entdeckt ein  wunderschönes Mädchen, sie singt sich quasi sofort in sein Herz. Dr. Madelein warnt ihn aber vor der  Liebe, denn sie könnte mit seiner Uhr böses anstellen und ihn sein Leben kosten. Als sich dann auch  vieles anderes verändert, wagt Jack die Suche nach seiner einzigen Liebe. Man muss sich auf diese wunderbare Geschichte einlassen und taucht ein in eine faszinierende, märchenhafte Welt. Wie bei "Edward mit den Scherenhänden" im Film von Tim Burton trifft man einen  Jungen, der anders ist und doch lieben will. Skurril, märchenhaft, romantisch, spannend, anders. Toll!

  12. Cover des Buches Der verrückte Erfinderschuppen (ISBN: 9783407749901)
    Lena Hach

    Der verrückte Erfinderschuppen

     (14)
    Aktuelle Rezension von: Hoppsi

    Klappentext:

    Tilda, Walter und ich sind jetzt Erfinder! Zuerst wollten wir einen Limonaden-Sprudler erfinden. Das war eine Superidee. Dachten wir zumindest. Woher sollten wir wissen, wie gefährlich so ein Sprudler sein kann. Unsere zweite Erfindung ist uns eher zufällig passiert. Habt Ihr schon mal was vom Aufmotzen gehört? Genau das haben wir mit der Schaukel auf dem Spielplatz gemacht – fertig war der Loopingdreher!

     Die preisgekrönte Autorin Lena Hach erzählt urkomisch und mit atemberaubenden Tempo von Fred, seinen Kollegen und ihren gemeinsamen Erfindungen - Fortsetzung folgt!

     

    Inhalt & Meinung:

    Fred, Tilda und Walter sind Freunde die gemeinsam die Sommerferien verbringen. Die Handlung wir aus Sicht von Fred geschildert. Sein Kumpel oder eher gesagt Kollege Walter, wie Fred ihn und Tilda immer nennt, hat die Idee das die drei ab sofort Erfinder sind. Dazu nutzen sie den Schuppen im Garten von Tildas Oma. Diesen richten sie her und bauen sogar eine Alarmanlage ein. Immer mit im Garten dabei ist auch die wundervolle Pudeldame Odetta von Tildas Oma. Doch so einfach ist das mit dem Erfinden gar nicht, denn es braucht zunächst natürlich eine tolle Idee. Da ja gerade Sommer ist, fällt den dreien über kurz oder lang ein, dass alle Kinder gern Limonade trinken und die meisten Eltern, dies aber nicht so gerne sehen. Also brauchen sie was, wie man sich schnell Limonade zaubern kann. Und eines Tages kommt, Fred die Idee, als seine Mutter ihm wieder so eine Vitamintablette zum Trinken gibt, das man das doch irgendwie nutzen könnte. Und so entsteht Stück für Stück der Limonaden-Sprudler. Doch wie die neue Erfindung unter die Kinder bringen? Wo doch alle Kinder irgendwie nicht da sind. Moment Mal, es ist doch Sommer, die werden wohl im Freibad sein. Schaffen die drei, dass ihr Limonaden-Sprudler ein Erfolg wird? Doch neben den ganzen Umständen gibt es noch die Brüder Klose, die Nachbarn der Oma, diese sind den dreien auf der Spur und wollen unbedingt verhindern dass diese Unfug treiben. Wird es ein gutes Ende nehmen? Es ist wirklich sehr spannend und lustig geschrieben, vor allem lässt es sich leicht lesen und durch die Illustrationen wird die Lust am Lesen geweckt. Die drei Kinder sind einfach herrlich und so wird es beim Lesen nie langweilig.

  13. Cover des Buches TEK (ISBN: 9781790898183)
    Andreas Pohr

    TEK

     (15)
    Aktuelle Rezension von: labelloprincess

    Das Cover finde ich eher düster. Ich würde es nicht als Highlight bezeichnen, es sticht nicht wirklich ins Auge. Aber der wichtigste Teil des Buches, der Roboter ist zu sehen.

    An den Schreibstil musste ich mich etwas gewöhnen, aber mittlerweile lässt sich das Buch ganz gut lesen.

    Unser Roboter ist mir natürlich sehr sympathisch und ich leide mit ihm an der Situation mit dem gemeinen, unsympathischen Meister. Der Roboter wirkt auch eher menschlich als wie eine Maschine. Es scheint, dass der Erfindermeister in der Vergangenheit einige Verluste erleiden musste. Hierzu hätte ich gerne mehr erfahren und auch über die Beziehung zwischen TEK und dem Erfinder.

    Mir war die ganze Geschichte etwas zu steil und zu fantasievoll und oftmals ohne Sinn. Insgesamt eher nicht wirklich mein Geschmack. Blüni nervte mich die meiste Zeit nur, das machte mich regelrecht aggressiv. Die Zeit die TEK in der Werkstatt verbracht hatte, war bei weitem das Spannendste der Geschichte. So ganz begeistern und fesseln konnte mich das Buch dann leider doch nicht.

    Ich vergebe für das Buch leider nur 1,5 von 5 Sterne.

  14. Cover des Buches Doktor Proktors Pupspulver (ISBN: 9783401063041)
    Jo Nesbø

    Doktor Proktors Pupspulver

     (41)
    Aktuelle Rezension von: querbeetgelesen

    Wer Jo Nesbø kennt, weiß was einen erwartet. Auch als Kinderbuchautor ist er ein absolutes muss!
    Doktor Proktors Pupspulver ist uns nur zufällig in die Hände gefallen und musste natürlich direkt mitgenommen werden. Und was sollen wir sagen? Unsere Erwartungen wurden auf jeden Fall erfüllt! Ein Kinderbuch, lustig und auf mehreren Ebenen geschrieben. Es findet sich am Ende alles flüssig zusammen und hält die eine oder andere Überraschung bereit. Natürlich wurde während des ganzen Lesens viel gelacht - sowohl über die Geschichte als auch über die tollen Bilder! Wir werden auf jeden Fall auch die nächsten Bücher von Doktor Proktor lesen.

  15. Cover des Buches Malou - Diebin von Geschichten (ISBN: 9783646602630)
    Lisa Rosenbecker

    Malou - Diebin von Geschichten

     (88)
    Aktuelle Rezension von: Lubig2
    Genialer Plott!
    Das Universum - Verzeihung, das Litersum dieses Buches ist sehr ausgereift und sprüht nur so vor Ideen. Ich mag die Annahme, dass die diversen Buchwelten lebendig sind und besucht werden können. Auch finde ich es sehr spannend, wie die Autorin sich die Verbindungen zwischen realen Menschen und Buchcharakteren vorstellt.
    Diese Bureals haben unterschiedliche Kräfte und Malou ist als Anti-Muse eine davon.
    Malou ist mir sehr sympathisch. Sie macht ihren Job als Anti-Muse nur ungern und unter Gewissensbissen. Als dann die Leute, für die sie Aufträge erhalten hat, in Schwierigkeiten geraten, nimmt die Geschichte Fahrt auf.
    Durch einen dummen Zufall gerät sie ins Visier von Scottland Yard.
    Und schon bald überstürzen sich die Ereignisse. Ausgerechnet Lansbury, der sie erst als Verdächtige ins Spiel gebracht hat, soll sie beschützen.

    In sehr gut durchdachten Aktionen und in angenehmer Sprache zündet Lisa Rosenbecker ein Ideenfeuerwerk, das es in sich hat.
    Die Figuren sind liebenswert und bleiben glaubwürdig. Sich anbahnende Liebeleien entstehen nicht Hals über Kopf, sondern bekommen Raum sich langsam zu entwickeln.
    Der Krimi in der Geschichte ist von außen nicht lösbar und so lotst einen die Autorin von Kapitel zu Kapitel und man kann das Buch nicht weglegen, weil man immer denkt: nur noch eins, dann weiß ich bestimmt mehr ...
    So ging es mir auf jeden Fall. Die Autorin hatte mich am Gängelband, bis ich endlich durch war.
    Der Showdown hat es in sich und bleibt auf einem Level mit dem Rest der Geschichte.

    Fazit:
    Absolut lesenswertes, total verrücktes Buch über die Auswirkungen von Einmischungen von Buchcharakteren in unserer Welt.

    Es war übrigens nicht mein erstes Buch von Lisa Rosenbecker und es wird bestimmt nicht mein letztes sein:
  16. Cover des Buches Percy Jackson erzählt: Griechische Heldensagen (ISBN: 9783551556714)
    Rick Riordan

    Percy Jackson erzählt: Griechische Heldensagen

     (114)
    Aktuelle Rezension von: Kayuri

    Kurzgeschichten sind normalerweise nicht so mein Fall. Hier werden die griechischen Heldensagen mit Humor erzählt. Dabei gibt es Helden die einem gefallen oder auch nicht.

    Dabei bekommt man wieder viele Namen vor die Füße geworfen. Die Götter haben mir dabei mehr gefallen da sie für mich besser zu merken waren, die Hauptgötter kannte ich zumindest alle.

    Der Schreibstil ist einfach. Die Namen sind teilweise echte Zungenbrecher.

    Mit den Helden Verbundenheit aufbauen konnte ich kaum.

  17. Cover des Buches Pastworld (ISBN: 9783785571569)
    Ian Beck

    Pastworld

     (86)
    Aktuelle Rezension von: Nick_Shadowheart
    Das Setting um den Themenpark London 1880 war mega spannend. 
    Auch wie die Leute reagieren --> Dass sie gar nicht verstehen, dass es für die Leute die da leben eben nicht gespielt ist, sondern ihr tatsächliches Leben - ob sie stehlen müssen, um zu überleben, Armut oder dass sie gehängt werden. Alles von "Gaffern" beobachtet. Und gerade dieses Wort finde ich unglaublich passend auch auf die heutige Zeit gesehen. 

    Aber die Story zog sich leider sehr. Wie Kaugummi und war jetzt auch nichts wirklich besonderes.
    Die Auflösung kam ziemlich schnell und plötzlich, aber auch nicht überraschend. 
    Es wirkte unfertig und nicht ganz durchdacht.

    Das Handeln der Figuren fand ich zum Teil auch sehr merkwürdig.

    Nur das Setting und die Atmosphäre der Stadt haben mir wirklich gut gefallen.
  18. Cover des Buches Timeless - Retter der verlorenen Zeit (ISBN: 9783570174470)
    Armand Baltazar

    Timeless - Retter der verlorenen Zeit

     (82)
    Aktuelle Rezension von: Sanne54

    Das Buch sollte man alleine wegen der tollen Illustrationen mal in den Händen gehalten und durchgeblättert haben. Auch die Idee, vor dessen Hintergrund das Buch spielt, fand ich toll: In der Welt leben durch eine "Zeitkollision" verschiedene Zeitalter nebeneinander, also einfach zusammengefasst: Dinosaurier neben Robotern, Segel- und Dampfschiffe neben Hover-Boards. Das gibt dem Buch aber besonders durch die ersten Flugzeuge, Autos, den dazu passenden Kleidungsstil einiger Figuren einen großartigen Retro-Schick und ich habe mich nicht selten in einer 2.0-Version der Abenteuerromane des 19.Jahrhunderts gefühlt. Dennoch ist es modern und mehr als nur multikulturell im klassischen Sinne - und das mit großer Selbstverständlichkeit!
    Leider kann die Erzählung selbst dabei nicht mithalten. Ich kann auch gar nicht mit Sicherheit sagen, ob es an den großen Erwartungen lag, mit denen ich das Buch aufgeschlagen habe, fasziniert von den so lebensnahen Zeichnungen und von der ungewöhnlichen, fantasievollen Story. Es liest sich leicht und vor allem die "Actionszenen" ziehen einen nur so durch die Zeilen und Seiten. Und dennoch ist es stellenweise einfach zu langatmig, besonders an den Stellen mit viel wörtlicher Rede. Der Blick scheint hier weniger der eines Autors als mehr der eines Künstlers bzw. erinnert mich an ein Drehbuch. Vielleicht hätten ein paar Seiten weniger dem Buch gut getan?

    Meine Söhne, die altersmäßig in die Zielgruppe fallen und begeisterte Leser sind, haben übrigens genau so empfunden.

    Trotzdem würde ich mich immer wieder über ein solches Buch freuen, das mit so viel Liebe zum Detail und so viel Fantasie aufwarten kann!

  19. Cover des Buches Seelengesänge (ISBN: 9783492281430)
    Peter F. Hamilton

    Seelengesänge

     (34)
    Aktuelle Rezension von: thursdaynext
    Das einzige was dieser SciFi Reihe fehlt um wirklich absolut erstklassig zu sein ist ein kleiner Funken Witz. Ansonsten gibt es nichts zu meckern. Der unabdingbare rote Faden zieht sich humorfrei durch , die Welten rasen dem Untergang entgegen, der jugendliche Held wird ausgeschickt um gegen den "Drachen" des drohenden Weltenuntergangs anzutreten, die Technik ist vom Feinsten,man lebt in diesen Welten ...... Ich hoffe ja noch immer, wohl vergeblich, das Vater Horst samt überholter Religion endlich von der Bildfläche verschwindet , doch er ist zäh. Die Space Opera entwickelt sich, allein durch die Länge zur Soap Opera in Space Bei allen drängenden offenen Fragen, Problemen und Handlungssträngen kann man gar nicht anders als auf Band 4 hinzufiebern, Hintersinn und Esprit sind jedoch auch in diesem wohl kaum zu erwarten. Schade. Dafür einen Stern Abzug. Großartige Sci Fi ist es dennoch.
  20. Cover des Buches Der kleinste Kuss der Welt (ISBN: 9783570585474)
    Mathias Malzieu

    Der kleinste Kuss der Welt

     (107)
    Aktuelle Rezension von: Sandrica89

    Bis jetzt kannte ich nur "Die Mechanik des Herzens" vom Autor und diese Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Für mich war klar, dass ich noch mehr von diesen außergewöhnlichen Geschichten lesen wollte, und so stieß ich auf diese. Eine Frau, die verschwindet, sobald man sie küsst? Ich war sehr neugierig und freute mich diese Welt kennenzulernen.

    Ein depressiver Erfinder erblickt eine wunderschöne Frau, die ihn sofort in den Bann zieht. Aber er ist zu schüchtern, um irgendetwas zu sagen. Also gibt er ihr einen flüchtigen Kuss, aber in diesem Moment verschwindet das Mädchen völlig spurlos. Der Erfinder will sie unbedingt wiederfinden und bittet einen pensionierten Detektiv,  mit seinem außergewöhnlichen Papagei, um Hilfe. Wird es ihm gelingen, die unsichtbare Frau wieder zu finden? 

    Das war wirklich eine ganz besondere Geschichte. Eine Frau verschwindet, wenn man es küsst. Aber wie ist das möglich und warum taucht sie nicht mehr auf? Weil das Mädchen unsichtbar ist und wir kaum etwas über sie wissen, wirkt sie sehr geheimnisvoll. Die Apothekerin möchte dem Erfinder helfen und gibt ihm die Kontaktdaten eines Detektivs, der sich auf außergewöhnliche Fälle spezialisiert hat. Er besitzt einen besonderen Papagei, der die Spur von jedem finden kann. Manchmal sehr lustige Momente mit dem verrückten Vogel. Der Erfinder ist ein hoffnungsloser Romantiker und verliert sich schnell selbst. Er hat oft melancholische Momente, gibt aber nicht auf. Er will die Frau unbedingt finden. Die Frau selbst, Sobralia, hat Angst, aufgrund ihrer "Gabe", vor Liebe oder sich einfach zu verlieben. Das ist verständlich und ich konnte es sehr gut nachvollziehen, was sie auch sehr authentisch macht. Und genau das macht diese Liebesgeschichte aus. Er kann sie nicht sehen, nur hören und fühlen. Das ist eine sehr wichtige Botschaft, denn man liebt nicht das Aussehen eines Menschen, sondern sein Herz. Das Ende hat mich umgehauen. Einerseits habe ich es geahnt, aber andererseits war es doch irgendwie eine unerwartete Wendung.

    Eine melancholische, aber romantische und geheimnisvolle Geschichte. Ich empfehle es allen, die außergewöhnliche Geschichten mit tiefgründigen Botschaften mögen.

  21. Cover des Buches Leonardo da Vinci, der Zeichner der Zukunft (ISBN: 9783401507217)
    Luca Novelli

    Leonardo da Vinci, der Zeichner der Zukunft

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Die-Glimmerfeen
    In diesem Buch wird das Leben von Leonardo da Vinci für Kinder und Jugendliche im Alter von 10-12 Jahren aufbereitet.

    Diese Arena-Biografie bietet allerhand Einsichten in das Leben des Genies Leonardo da Vinci und konnte auch mich (längst erwachsen) begeistern.
    Ich hatte eine Doku über das Werk Leonardos im Fernsehen gesehen und spontan beschlossen mich mal näher mit dem Genie zu beschäftigen, über den ich fast gar nichts wusste. Bevor ich dann die ausführlichen Biografien für Erwachsene lese, nähere ich mich den Themen am liebsten auf Kinderart und so kommen mir besonders die Biografien von Arena gerade recht. Wie immer habe ich es nicht bereut. Das Buch gab mir gute Einblicke und ließ eine Faszination für da Vinci aufkommen, sodass ich mich in Zukunft näher mit ihm beschäftigen werde.

    Das Buch stellt den Mann hinter den Werken vor und beschreibt die wichtigsten Stationen im Leben von Leonardo. Wie er in Florenz sein Handwerk lernte und später für Franz I. in Frankreich arbeitete.
    Leonardo tritt hier als pfiffiger Ich-Erzähler auf, der mit seiner flapsigen und heute gebräuchlichen Sprache dem Leser nur wenig verstaubt vorkommt. Der Autor versteht es sehr gut Leonardo eine Ausdrucksweise zu geben, dass Kinder ihn gut verstehen und sich nicht langweilen.
    Gern begleitet man Leonardo auf seinem Lebensweg.
    Die Texte sind sehr schön groß geschrieben, in kleine Abschnitte gepackt und immer wieder durch Comic Zeichnungen oder Bilder aufgelockert.

    Luca Novelli schafft es, dass man beginnt Leonardo als einen vertrauten Menschen wahrzunehmen. Man beginnt ihn zu verstehen, wird neugierig gemacht und wird auch nach diesem Buch nicht aufhören, sich weiter mit dem Genie auseinanderzusetzen.

    Diese Biografie macht Lust auf mehr, spricht direkt zu Kindern und Jugendlichen und überfordert dabei keineswegs.

    Ich werde sicherlich noch viele weitere Bücher dieser Reihe lesen und kann diese Biografie auch Erwachsenen ans Herz legen, die so wie ich, nur wenig über Leonardo wissen und einfach ihren Horizont erweitern wollen.
    Eine ganz klare Kaufempfehlung!
  22. Cover des Buches Kalle und das knallrote Wolkenfahrrad (ISBN: 9783752832594)
    Herr Mann

    Kalle und das knallrote Wolkenfahrrad

     (17)
    Aktuelle Rezension von: Buecherwiesel

    Kalle wohnt bei seiner Mutter. Obwohl sie fleißig arbeitet, müssen sie sparen. Darum hat er auch noch kein Fahrrad. In der Schule wird er von Olaf und dessen Freunde gehänselt.

    Sein Leben ändert sich mit dem Kennenlernen von Prof. Dr. Karla Karlotta, die an diversen Erfindungen arbeitet. Er darf ihr in ihrer Werkstatt helfen und schließt Freundschaft mit BOT dem Roboter.

    Eines Tages borgt er sich ein rotes Fahrrad aus und stellt feste, dass es fliegen kann. Ein Wolkenfahrrad. 

    Und dann gibt es noch Annemarie, ein Mädchen aus seiner Klasse, die ebenfalls Karla hilft.

    Schwups sind sie mittendrin in einer abenteuerlichen und fantastischen Reise.

    Kalle und das knallrote Wolkenfahrrad ist ein Buch für Groß und Klein. Zentrale Themen, wie Einsamkeit, Armut und Mobbing werden kindgerecht aufgearbeitet.

    Der Schreibstil des Autors ist angenehm und flüssig zu lesen und macht einfach Spaß.

    Fazit

    Ein absolut lesenswertes Buch.

  23. Cover des Buches Hinter verzauberten Fenstern (ISBN: 9783596812998)
    Cornelia Funke

    Hinter verzauberten Fenstern

     (539)
    Aktuelle Rezension von: Vanillezimtzauber

    Ich habe seit ich Denken kann jedes Jahr einen Bildchenkalender und ich kenne nur wenige, die meine Bildchenkalenderliebe teilen. Aber mit Cornelia Funke habe ich da die perfekte Autorin, die meine Kinderträume wahr werden lässt!

    Cover/Gestaltung: Sehr schönes Buchcover - da kommt Weihnachtsstimmung auf. Die Geschichte wird von vielen kleinen Illustrationen der Autorin selbst begleitet. Ich bin nicht der allergrößte Fan von Funkes Zeichenstil, aber das ist ja Geschmacksache.

    Schreibstil: Das Buch lässt sich flüssig und schnell lesen. Man kommt gut durch, weil der Schreibstil so angenehm ist. Funke lässt mich in Welten eintauchen und ich kann mir ohne jegliche Vorlage alles bildlich vorstellen. Das liebe ich. Die Kapitel haben für die Zielgruppe definitiv die richtige Länge.

    Inhalt: Blöder Bildchenkalender! Das denkt die Neunjährige Julia, als sie im Gegensatz zu ihrem kleinen Bruder keinen Schokokalender bekommt. Doch schnell entdeckt sie, dass sie in die Welt des magischen Adventskalenders eintauchen kann. Da gibt es ein Königreich zu retten, denn der Antagonist der Geschichte lässt Kalenderhäuser durch Schokoladenburgen ersetzen.

    Eine unfassbar schöne Idee für eine Adventsgeschichte. vor allem mich, als Bildchenkalenderfan - hat die Autorin alleine mit der Idee gewonnen. Leider geht es für mich gegen Ende zu schnell. Spannung wird sehr schnell aufgebaut und plötzlich ist das Buch vorbei. Insgesamt ist das Buch sehr schnell vorbei, was jetzt keine negative Kritik ist. Nur hätte ich mir gegen Ende etwas mehr gewünscht. Die Geschichte gibt sicher genügend Stoff für 24 Kapitel her;)

    Charaktere: Julia ist eine typische Neunjährige. Sie muss als die große Schwester früher erwachsen werden als ihr Bruder und begegnet mit dem neuen Adventskalender (für Schoko ist sie laut ihrer Mutter doch wirklich zu alt) mit Wut und Trotz. Ihr kleiner Bruder ist der typische kleine Bruder der neugierig wird, sobald er merkt, dass die große Schwester ihren Kalender gar nicht so doof findet. Plötzlich will er ständig in Julias Zimmer und kommt ihrem Geheimnis schon bald auf die Schliche. Cornelia Funke hat damit zwei Identifikationsfiguren für die Zielgruppe geschaffen. Doch auch Erwachsene werden Gefallen an den Charakteren finden. Von den Bewohner:innen des Kalenderhauses, die so fantasievoll sind wie Funkes Bücherwelten, mal ganz zu schweigen. Gefehlt hat mir aber eine liebevolle Beziehung zwischen Kindern und Eltern. Zumindest für die Geschwisterbeziehung gibt es so etwas wie ein Happy End, aber das hätte ich mir auch für die Familie gewünscht.

    Fazit: Ein sehr schönes Adventsbuch. Aufgrund meiner Kritikpunkte 4 Sterne. Aber eine klare Empfehlung für jung und alt. Angesichts der Adventskalenderflut heutzutage musste ich öfter schmunzeln bei dem Gedanken an einen Advent, wo es hauptsächlich Bilder- und Schokoladenadventskalender gibt:)

  24. Cover des Buches Lustiges Taschenbuch Nr. 515 (ISBN: 9783841393753)

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks