Bücher mit dem Tag "erik"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "erik" gekennzeichnet haben.

102 Bücher

  1. Cover des Buches House of Night - Betrogen (ISBN: 9783404160327)
    P.C. Cast

    House of Night - Betrogen

     (2.605)
    Aktuelle Rezension von: Janinezachariae

    Teil 1 von "House of night" habe ich als Hörbuch gehört, da ich den zweiten Teil kürzlich in einem Bücherschrank gefunden hatte. 

    Pc Cast und Kristen Cast: "House of Night: Gezeichnet" und "Betrogen".

    Die Reihe hat un 2006 begonnen, genau zum richtigen Zeitpunkt des Vampir Hypes. 

    Vampire sind kein Geheimnis. Im Gegenteil, jeder weiß um sie und wo sie zu finden sind. 

    Allerdings wird man eher Random mäßig ausgesucht und Gezeichnet. Wie Zoe. Und um sie geht es schließlich auch. 

    Im ersten Teil muss sie noch lernen, mit ihrem neuen Schicksal zurecht zu kommen. Im zweiten Teil ist sie gefühlt fast nur rollig.  

    Aber die Buchserie hat mir bis hierher schon gut gefallen. Es liest sich schnell und eignet sich ganz gut, um nicht so viel nachdenken zu müssen.  

    3.5/5

  2. Cover des Buches Die Chroniken des Magnus Bane (ISBN: 9783401508191)
    Cassandra Clare

    Die Chroniken des Magnus Bane

     (717)
    Aktuelle Rezension von: Miri_Nocker

    Der Roman „Die Chroniken des Magnus Bane“ von Cassandra Clare ist am 2. Juni 2015 im arena-Verlag erschienen. Er ist eine Sammlung von Kurzgeschichten über das Leben von Magnus Bane.

    In 11 Kurzgeschichten begleitet der Leser Magnus Bane durch die Zeit und rund um den Erdball. Magnus Bane ist ein schillernder, blaue Funken sprühender Hexenmeister. Als Kind eines Dämons und einer Irdischen beherrscht er Magie und lebt ewig. Mit so viel Zeit erlebt man natürlich viel. Einige Erlebnisse sind erzählenswert.

    Die Geschichte startet, wie in Kurzgeschichten üblich, unvermittelt. Der Leser soll in den ersten drei Kurzgeschichten erfahren, warum der Oberste Hexenmeister von New York aus Peru verbannt wurde. Leider erfährt man den Grund nicht, da Magnus ihn auch nie erfahren hat. Danach landet man inmitten der Französischen Revolution und hilft der Königin bei der Flucht. In der nächsten Kurzgeschichte lernt Magnus Bane die gutaussehende Vampirin Camille Belcourt und den Schattenjäger Edmund Herondale kennen. Die nächsten Kurzgeschichten führen immer wieder zurück zu den Schattenjägern und Vampiren. Aber auch die Werwölfe tauchen noch auf. Zum Schluss gibt es eine längere Geschichte in der hauptsächlich die Liebe zwischen Magnus und Alec eine Rolle spielt.

    Die Kurzgeschichten werden jeweils aus Sicht von Magnus geschrieben. So ist der Leser immer mitten im Geschehen und kann der Handlung gut folgen. Aber man erfährt natürlich nur, was auch Magnus Bane erfährt. Das wird gerade am Beispiel Peru sehr deutlich. Da Magnus den Grund für seine Verbannung nie erfährt, weiß der Leser auch nicht weshalb er verbannt wurde.

    Zu den Figuren: Magnus Bane ist die Hauptfigur. Aber natürlich werden seine Freunde, Liebschaften und Weggefährten auch erwähnt. Magnus ist eine sehr schillernde Persönlichkeit. Das wird sehr schön beschrieben. Magnus führt ein dekadentes Leben. Aber auch seine weiche, verletzliche Seite wird auch gezeigt.

    Fazit:

    Das Buch war gut zu lesen. Doch sollte man die Chroniken der Unterwelt bereits kennen. Immerhin geht es ausschließlich um eine Figur dieser Chroniken. An manchen Stellen konnte mich das Buch nicht packen. Ich hatte teilweise mehr erwartet.

  3. Cover des Buches Ungezähmt (ISBN: 9783596187294)
    P.C. Cast

    Ungezähmt

     (1.916)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Im 4. Teil der „House of Night“-Reihe beginnt wieder dasselbe Spiel wie in den Vorgängern: es wird wiederholt bis zum Erbrechen. Zoey ist auserwählt, ihre Freunde sind sauer, mit Zoeys drei Liebhabern ist es aus, Shaunee und Erin sind keine echten Zwillinge (wie gehabt haben beide nur ein Thema: scharfe Jungs), Damien ist schwul (aber keiner hat ein Problem damit, weil ja alle superoffen sind) und so weiter. Immer wieder wird erwähnt, wie blöd es ist, dass der heiße Erik sauer ist, weil Zoey mit jemand anderem Sex hatte (voll gemein, wie er sich jetzt verhält und überhaupt ist er ja eigentlich auch schuld daran, dass Zoey ihn betrogen hat – was Zoey sich für eine Reaktion erwartet hat, bleibt unklar). Das nervige Beziehungsdrama der letzten Bände wird immer wieder neu aufgerollt und das in aller Ausführlichkeit.

    Aber halt, noch ist nicht alles verloren: es gibt einen neuen Schüler und der ist – wer hätte das gedacht – superheiß. Ich brauche wohl keine Worte dazu verlieren, wie es mit besagtem Schüler weitergeht. Die Frage, die sich auftut ist lediglich: ist das jetzt eine Paarbeziehung, oder zählt das schon als Liebesfünfeck? Besonders glaubwürdig gestaltet sich das Ganze nicht – wie schon vorher muss Zoey nur mit den Fingern schnippen, damit ihr alle Welt zu Füßen liegt. Dadurch wird eine tatsächliche Entwicklung in ihren zwischenmenschlichen (romantischen) Beziehungen übersprungen. Nochmal: dass jemand heiß aussieht, reicht nicht aus, um zwischen zwei Charakteren Chemie zu erschaffen. Das hat bei Erik schon nicht funktioniert und das funktioniert auch hier nicht. Mal davon abgesehen ist es wohl langsam an der Zeit, eine Strichliste zu führen, um mit Zoeys Herrenbekanntschaften mithalten zu können.

    Aphrodite bekommt auch in diesem Band wieder eine größere Rolle – Aphrodite ist jetzt ein Mensch (angeblich keine Strafe, aber darüber lässt sich diskutieren. Besser gesagt: man wird nicht darum herumkommen, wenn man am Ende der Reihe nochmal über das Frauenbild in der Reihe sprechen möchte). Dafür, dass Aphrodite zu den wenigen Personen gehört, die tatsächlich eine echte Charakterentwicklung durchleben, bleibt sie aber trotzdem zu sehr im Hintergrund. Um es mit ihren eigenen Worten auszudrücken: sie ist nur der attraktive Sidekick, während Zoey die eigentlichen Handlungen vollzieht. Aphrodite ist spätestens seit dem 3. Band der eigentliche Sympathieträger der Reihe. Zumindest scheint sie die Gegebenheiten wesentlich besser zu durchschauen als Zoey. Außerdem stößt es mir sauer auf, dass Aphrodite für ihr Fehlverhalten permanent abgestraft wird (auch noch lange danach), während Zoey sich gar nicht so viel anders verhält und niemandem das aufzufallen scheint. Dazu noch eine kurze Zwischenfrage: was ist mit den Typen, die Zoey in einem absichtlich verursachten Autounfall möglicherweise hat sterben lassen? Oder spielen die keine Rolle, weil es Menschen sind und Zoey auserwählt?

    Die Entwicklung der Story ist am Anfang unglaublich simpel. Ergreifende Momente werden weniger ergreifend dadurch, dass eigentlich schon vorher klar ist, was passieren wird. Dafür fängt die Handlung in der Mitte langsam an, abgefahren zu werden (und mit „abgefahren“ meine ich, dass es langsam aber sicher anfängt, ins Absurde abzudriften; hierbei ist anzumerken, dass dies nur der Beginn ist und es jetzt die ersten Anzeichen gibt, dass es bald rapide bergab gehen wird). Was im Klappentext als „uralte, böse Macht“ bezeichnet wird, war in der Story der Punkt, an dem die Reihe mich endgültig verloren hat. Aber auch hier ist am Ende der Reihe noch einmal Potential zu spüren. Wäre der Band nicht mit Wiederholungen und Beziehungsmist künstlich aufgebläht, könnte man „Ungezähmt“ beinahe für ein spannendes Buch halten.

    Auf die Gefahr hin, mich genauso oft zu wiederholen wie die Autorinnen der Buchreihe: der Schreibstil ist gespickt mit zwanghafter Jugendsprache, was sehr anstrengend ist. Das gilt zwar sowieso für jeden Band der Reihe, aber ich fühle mich trotzdem genötigt, es immer wieder zu sagen, weil es einfach so unfassbar störend ist. Auch Zoeys Oberflächlichkeit ist wieder einmal dabei, das Buch vollends zu versauen. Positiv anmerken muss ich jedoch, dass beides gegen Ende wesentlich besser wurde, da man sich hier offenbar doch mehr auf die eigentliche Story konzentrieren wollte. Es gibt wieder einen Cliffhanger bei dem man, so ungern ich es zugebe, am Ende trotzdem wissen möchte, wie es weitergeht.

    Weiterhin positiv: viele Katzen.

    Fazit: Unzählige Wiederholungen, noch mehr Liebesgeschwafel, aber gegen Ende wird es noch interessant.

  4. Cover des Buches House of Night - Erwählt (ISBN: 9783404160334)
    P.C. Cast

    House of Night - Erwählt

     (2.108)
    Aktuelle Rezension von: Izi_bell

    Nach dem Zoey herausgefunden hat das ihre beste Freundin Stevie Rae noch am leben ist setzt sie alles auf eine Karte zum sie zu retten,  jedoch geht sie dabei durch tausend Turbulenzen. Erst verliert sie ihre Unschuld an einen Widerling der sie nur ausgenutzt hat um aus ihr Informationen zu saugen, dann wird Aphrodite plötzlich zu ihrer einzigen Freundin den Erik und all ihre anderen freunde wenden sich von ihr ab. Und zum Höhepunkt weil das ja nicht schon genug Kaos ist will Nepheret  auch noch einen krieg anzetteln.


    Man muss es der Autorin echt lassen sie versteht sich darauf so viel Spannung und Content wie nur geht in in  dünnes Buch zu bringen. 

    Und das ist glaub auch der Grund warum ich ihre Bücher so mag es gibt wirklich keine Lücken der Spannung und das lässt einen das Buch einfach nur in sich aufsaugen.

    Die House of Night Reihe ist für alle eine Empfehlung !  

  5. Cover des Buches Verblendung (ISBN: 9783453438200)
    Stieg Larsson

    Verblendung

     (6.193)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchklub

    Hier geht's zur vollständigen Buchbesprechung: https://buchklub.podbean.com/e/stieg-larsson-verblendung/

    Vorsicht, Spoiler!

  6. Cover des Buches Verbrannt (ISBN: 9783596190614)
    P.C. Cast

    Verbrannt

     (1.412)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Band 7 behandelt vor allem zwei Konflikte: Zoeys zerschmetterte Seele, die in der Anderswelt umherirrt und Stevie Rae mit ihrem Liebesdreieck.

    Zoeys zerschmetterte Seele, die wieder zusammengefügt werden muss, wirkt ein wenig wie ein an den Haaren herbeigezogener Konflikt, um auf die geplanten 12 Bände zu kommen. Die Handlung dümpelt vor sich hin, so richtig Spannung kommt nicht auf. Das liegt vielleicht auch daran, dass nach sechs Bänden endgültig die Luft raus ist. Jedenfalls stellte sich mir die Frage, wie die Seele einer Hohepriesterin mal eben zerschmettert werden kann. Da ich von der Liebesgeschichte zwischen Heath und Zoey von Anfang an nicht richtig überzeugt war, bin ich auch wenig davon überzeugt, dass die Liebe zwischen den beiden zum Zerschmettern ihrer Seele führen könnte. Ein gutes hat die Sache: Zoey denkt nicht mehr über ihre Liebhaber nach, sondern wir werden in diesem Band größtenteils von Liebesvielecken verschont – zumindest mehr oder weniger und zumindest, was Zoey betrifft.

    Weiterhin gibt es Perspektivwechsel. Hier scheint wieder einmal das Korrektorat versagt zu haben: manchmal wird mitten im Kapitel ein Perspektivwechsel gemacht, der gar keiner ist. Heißt: am Anfang des Kapitels steht, dass es aus der Perspektive Stevie Raes geschrieben ist und mitten im Kapitel steht das nochmal, als hätte ein Wechsel stattgefunden. Und auch hier habe ich ein Deppenapostroph gefunden. (OMG! Wie Zoey dazu sagen würde). Die Perspektivwechsel erscheinen hier sogar einigermaßen sinnvoll, da es viel um Stevie Rae und ihre spezifischen Probleme geht, von denen die anderen nichts wissen. Sie hat den Rabenspötter Rephaim gerettet – daraufhin gibt es ein großes Hin und Her. Ähnlich wie bei Zoey gibt es hier das Dreiecksproblem: Dallas, ihr eigentlicher Freund, wird eifersüchtig. Und wie bei Zoey wird so getan, als wäre dies völlig unverständlich. Über die Stevie Rae-Rephaim-Sache möchte ich eigentlich keine weiteren Worte mehr verlieren. Mir ist die ganze Sache weiterhin unverständlich.

    Stilistisch bleibt alles beim Alten. Hundertmal müssen wir uns dieselben Gedichte durchlesen, immer wieder wird irgendetwas wiederholt. Es ist ermüdend. Wenigstens scheinen die Autorinnen endlich mal davon auszugehen, dass der Leser die Personen kennt. Diese werden nicht mehr lang und breit vorgestellt. Der eigentliche Kernkonflikt der Reihe wird hier beinahe gänzlich außen vorgelassen. „Verbrannt“ wirkt wie ein Lückenfüller, bei dem eine Geschichte erzählt wird, deren Ausgang von vornerein klar ist. Die Auflösung ist simpel und nicht überraschend. Unnötig aufgebauscht und im Grunde überflüssig.

    Es gibt natürlich auch etwas Positives: Aphrodite. Sie und Darius sind wieder einmal die Personen, die noch am meisten interessieren. Ein wenig nervig ist zwar, dass Aphrodite plötzlich voller Selbstzweifel ist und deswegen rumjammert, aber sie ist dennoch ein wesentlich ausgereifterer Charakter als Zoey. Auch die Liebegeschichte (bei der ausnahmsweise tatsächlich nur zwei Personen involviert sind) überzeugt viel besser als Zoeys Männergeschichten oder Stevie Raes merkwürdige Anwandlungen, was männliche Individuen betrifft.

    Bisher ist dies der schwächste Band der Reihe. Wäre es nicht zu spät und ich hätte nicht bereits alle Bände gekauft (und gelesen), dann wäre hier ein guter Zeitpunkt abzubrechen. Den Rest kann man genauso gut ergooglen, damit erspart man sich Kosten und Mühen, die sich einfach nicht mehr lohnen. Die ersten Bände hatten qualitativ definitiv viele Schwächen, aber waren wenigstens noch schnell und ohne Anstrengung gelesen. Je weiter die Reihe fortschreitet, desto anstrengender wird die Lektüre und desto weniger Lust hat man, sich das noch weiter anzutun. Das Ende ist der billigste Cliffhanger, der mir je in einem Buch untergekommen ist und der mich nach diesem Buch im Leben nicht zum Weiterlesen motivieren könnte. Aber was muss, das muss. Ich traue mich nicht, auszurechnen, wie viel allein die letzten fünf Bände mich gekostet haben, aber ich will nicht, dass es umsonst bezahltes Geld war.

    Fazit: Ein Buch wie ein kaputtes Schlauchboot. Die Luft ist endgültig raus. Der Band ist quasi ein Lückenfüller und selbst das Schreiben darüber ist unerträglich ermüdend.

  7. Cover des Buches Gejagt (ISBN: 9783596187300)
    P.C. Cast

    Gejagt

     (1.684)
    Aktuelle Rezension von: DarkMaron

    Weiter gehen die Abenteuer mit Zoey und ihren Freunden. Durch die Verletztung die Zoey erlitten hat, müssen sie zurück ins House of Night, wo sie auf Neferet und Kalona treffen. Kalona versucht alles, Zoey auf seine Seite zu bekommen, doch das ist nicht so einfach. Und dann ist da noch die Sache mit den Jungs, jetzt wo sie auf Stark trifft, ist sie in einer 3er Jungsbeziehung. Wieder sehr spannend ging es weiter, dass Ende hätte was anders sein können, weil es auf einmal an einer Stelle beendet wurde und keiner weiß wie es nun weiter geht. Also muss man dann Band 6 hinterher lesen. Ich fand es ist wirklich wieder interessant gewesen, wie es mit der Clieque weiter geht und wie schön das sie noch alle zusammen halten. Die Männergeschichte ist irgendwann etwas nervig, weil sie sich einfach nicht entscheiden kann und da tun mir die anderen immer so leid, weil sie so hinter dem Rücken behandelt werden.

  8. Cover des Buches Versucht (ISBN: 9783596190607)
    P.C. Cast

    Versucht

     (1.605)
    Aktuelle Rezension von: Josi'sLibrary

    Ich lese diese packende Reihe seit ca drei Jahren, doch weil sich immer wieder andere tolle Bücher dazwischen drängeln dauert das Lesen der gesamten Reihe etwas länger. Aber so kann ich es länger genießen! :)

    Aus versch. Gründen ist dies sogar meine erste Rezension im House of Night Universum und sie bezieht sich vordergründig natürlich auf den sechsten Band 'Versucht'.


    REZENSION:
    Wie bei den vorherigen Bänden war es auch hier so: Die erste Seite gelesen und ich bin voll drin. Wie nach Hause kommen. Mitreißend. Süchtig machend.
    Im Ernst, jeder Band haut mich aufs Neue voll um.
    Die Charaktere sind lebendig, vielschichtig und man kann mit ihnen mitlachen und-leiden, wie als ob man neben ihnen steht. Oder in deren Körper steckt. Ihre Probleme, Sorgen und Gedanken sind nachvollziehbar, logisch und emotional, auch wenn die Situationen natürlich an ihre magische Welt angepasst sind.


    Die Story bleibt durchweg interessant, Spannung begleitet einen durch das ganze Buch und Abwechslung gibt's ausreichend. Man befindet sich mal hier, mal dort und in dem einen Kapitel folgt man Stevie und im nächsten Zo oder wem anderes. Der rote Faden ist klar erkennbar und das drum herum ist genauso packend und hängt in irgendeiner Form mit dem roten Faden zusammen.

    Diese Reihe zählt zu den stärksten, in denen ich schnell (also nach nur wenigen Seiten) und komplett abtauchen kann. Ich vergesse alles um mich herum und die Handlung läuft nicht einfach in einem megascharfen Film vor meinem inneren Auge ab, sondern ich bin überall dabei. Teils als Zuschauer und teils hineinversetzt in die Charaktere. Was will man mehr? (außer in das Buch wortwörtlich hineinspringen..^^)

    Der Schreibstil trägt echt ne Menge dazu bei! Einer der Besten, die mir je begegnet sind. Super flüssig, teils Umgangssprache, angenehm, lehrreich, emotional und mit ausreichend Tiefe.


    Zum Worldbuilding, diese ist ähnlich der unseren, aber doch mit gewissen Unterschieden. Im sechsten Band lernt man etwas mehr zur internationalen Welt und auch, wenn Politik & Co nicht im Vordergrund der Handlung stehen, sind diese ausreichend logisch und interessant aufgebaut.
    Die Magie, Affinitäten Jungvampyrregeln usw. sind für mich spannend, magisch und faszinierend!


    Zur House of Night Welt gehören auch eine Menge erotische Szenen, heiße Typen und Liebeskummer, die auch im sechsten Band nicht fehlen. Im Vergleich zu den vorherigen Bänden ist die Erotik (angepasst an die Handlung) etwas gewichen, was dem Buch keinen Abbruch tut.


    Hab ich was zu meckern? Wie bei vielen meiner Lieblingsbücher würde ich gerne mehr von den Nebenfiguren lesen, aber dann würden sie ja nicht mehr 'Nebenfiguren' heißen.. :D


    Fazit ist, House of Night bleibt auch mit Beenden des sechsten Bandes eine meiner Lieblingsreihen! Krasse lebendige Charaktere, packende Handlung & mitreißender Schreibstil - süchtig machend!
    5/5 Sterne, was sonst ;)

  9. Cover des Buches Selection – Die Kronprinzessin (ISBN: 9783733501389)
    Kiera Cass

    Selection – Die Kronprinzessin

     (2.105)
    Aktuelle Rezension von: Buechergeplauder

    Eadlyn, die Tochter von Maxon, ist die Kronprinzessin von Illeá. Sie wirkt auf viele ziemlich kalt und lässt so einfach niemanden an sich ran, außer ihren Zwillingsbruder Ahren, der sie, ihrer Meinung nach, als einziger versteht, was für eine große Aufgabe es ist die nächste Kronprinzessin von Illeá zu sein.

    Das Volk ist seit der Abschaffung der unterschiedlichen Kasten in Aufruhr. Immer wieder werden Menschen diskriminiert, deren Eltern einmal eine mindere Klasse angehört haben, obwohl der König, die Kasten schon längst abgeschafft hat. Doch anscheinend ist dies einigen egal. 

    Maxon ist sich sicher, wenn sie das Volk erneut mit einem Casting ablenken würden, würde keiner mehr über die Aufruhr diskutieren. Er schlägt seiner Tochter Eadlyn vor ein Casting abzuhalten. Eadlyn ist darüber alles andere als begeistert. Ihr Liebesleben in die Öffentlichkeit tragen? Dabei ist sie sich sicher, dass sie ohne einen Mann an ihrer Seite, sowieso glücklicher ist. Doch um das Volk zu besänftigen uns ihrem Vater die Sorgen zu nehmen, willigt sie ein.

    35 Männer kommen zu dem Casting. Eadlyn ist sich sicher, keiner dieser ungehobelten Männer ist ihrer würdig. Sie benimmt sich den Teilnehmern eher kühl gegenüber und das Volk ist darüber alles andere als zufrieden. Sie möchten eine Kronprinzessin die mehr aus sich rausgeht und Gefühle zeigt. Sie möchten jemanden der ganz anders als Eadlyn ist. Doch das lässt Eadlyn nicht auf sich sitzen. Sie versucht alles, um es dem Volk recht zu machen, auch wenn das bedeutet sich auf das Casting voll und ganz einzulassen. Dies scheint ihr allerdings alles andere als einfach zu werden. Einen Mann an sich ranzulassen, geschweige denn irgendwelche Gefühle zuzulassen ist für Eadlyn die größte Herausforderung ihres Lebens.  

    Der vierte Band der "Selection" Reihe von Kiera Cass. An sich ist die Reihe nach dem dritten Band beendet, den hier geht es nur noch um die Tochter von Maxon. Doch wer die Geschichte rund um das Königshaus geliebt hat, wird auch hier seine Freude finden.

    Natürlich muss man sich zunächst an Eadlyn gewöhnen. Sie ist alles andere als die liebevolle, vorzeige Prinzessin. Sie ist nun mal etwas kühler und vorsichtiger. Doch schon bald lässt sie einen hinter ihre Maske blicken.

    Anders als ihr Bruder Ahren, den ich sofort in mein Herz geschlossen habe. 

    Die Geschichte ist ähnlich wie die von Maxon, es handelt sich hier um ein weiteres Casting. Natürlich wird hier nicht eins zu eins das selbe passieren, Eadlyn macht ihre eigenen Erfahrungen, doch vom Grundprinzip lässt man sich auf eine ähnliche Geschichte ein wie davor.

    Für mich persönlich ein gutes Buch, auch wenn ich mit Eadlyn ein paar Startschwierigkeiten gehabt habe. Ich kann die Reihe empfehlen, an jeden der noch ein wenig mehr über die Königsfamilie herausfinden möchte und bin schon sehr auf den fünften und letzten Band der Reihe gespannt.

  10. Cover des Buches Bestimmt (ISBN: 9783596193073)
    P.C. Cast

    Bestimmt

     (1.025)
    Aktuelle Rezension von: carolin-jethon

    Wieder ein sehr guter Band. Es passiert so einiges und man kommt dem Showdown merklich näher. Trotzdem ist es jedes Mal übel, wenn es nicht alle Figuren in den nächsten Band schaffen. 😢

  11. Cover des Buches Funkeln der Ewigkeit (ISBN: 9783959672504)
    Jennifer L. Armentrout

    Funkeln der Ewigkeit

     (174)
    Aktuelle Rezension von: Lieselotte1990

    Tja, was soll ich sagen. So einen Wandel an Gefühlen habe ich eher selten. Es kann immer an mir und meinen Lebensumständen liegen und weniger an der Qualität des Textes, aber irgendwie war die Luft raus. Josie und Seth gingen mir teilweise sehr auf den Keks, Seiten wurden mit Sexszenen gefüllt, weil es anscheinend nichts sonst zu erzählen gab und dann das Ende. Alles passiert Schlag auf Schlag, wird abgebügelt, um dann noch mal einen Showdown rauszuhauen, der auch viel zu kurz und lieblos hingeschrieben wird, nur um Platz zu haben, um immer wieder und immer wieder darauf aufmerksam zu machen, wie scharf sich Josie und Seth finden. Ok, I got it. Jennifer Armentrout ist eine begnadete Autorin im Themenfeld der romantischen Literatur, das beweist sie hier eindrucksvoll, aber auf fantastischer Ebene könnte sie noch etwas nachlegen. Das Konstrukt war für vier Bände einfach zu wenig, um sie durchgängig mit Gehalt und Action zu füllen – also außerhalb von Josies und Seths Bett versteht sich. Ich fand es übrigens auch sehr scheiße, dass – SPOILER – Erin/Irin erst hier wieder von den Toten aufersteht und Josie zur Seite steht. Ich hätte mir mehr tiefgehendere Beziehungen gewünscht als nur die von Josie und Seth, d.h. einen echten Freund für Seth, mit dem er sich austauscht, das Gleiche für Josie. Nicht nur das ganze Oberflächliche oder Angedeutete. Insgesamt hätte ich mir etwas mehr Komplexität gewünscht – in der Handlung und bei den Figuren. Götter und New Adult sind für mich noch immer eine unschlagbare Kombination und ich kann auch definitiv nicht abstreiten, dass ich die eine oder andere Träne vergossen habe oder die eine oder andere heiße Szene mit Kribbeln verfolgt habe, aber irgendwie hat es nicht gereicht, um mich konstant bei der Stange zu halten. Zu oft war ich genervt und fand auch die Turboentwicklung in Josies und Seth Beziehung einfach viel zu viel. Vielleicht habe ich deswegen vor fünf Jahren nicht durchgehalten und die Reihe nicht beendet. Wer weiß. Ein Band weniger hätte dieser Reihe nicht geschadet. Trotz allem bin ich von der Autorin angetan und werde weiterhin Bücher von ihr lesen. Schließlich wartetet ihr neustes Werk „Blood & Ash“ auf mich, dass schon von so vielen angepriesen wurde…

  12. Cover des Buches Geweckt (ISBN: 9783596193066)
    P.C. Cast

    Geweckt

     (1.158)
    Aktuelle Rezension von: Vespasia

    Nachdem Band 7 sich mehr wie eine Werbeunterbrechung angefühlt hat denn wie ein Teil der HoN-Geschichte, geht es in „Geweckt“ weiter mit Kalona, Neferet und Zoey.

    Gefühlt werden die Perspektivwechsel immer mehr. Dadurch wird das Buch aber auch nicht spannender. Eher empfinde ich es als störend, ständig eine neue Perspektive einnehmen zu müssen. Stilistisch ist alles beim Alten geblieben. Die Zeitspannen, die ein Buch abdeckt, werden auch immer kürzer. Dadurch entsteht das Problem, dass die Bücher recht lang sind, dafür dass es eigentlich kaum Handlung gibt. Dieses Problem wird mit jedem Teil schlimmer.

    Wir müssen nochmal über Nyx sprechen. Ich habe sie in einer früheren Rezension mal als gelungenen Charakter bezeichnet. Dessen bin ich mir nicht mehr so sicher. Völlig willkürlich greift sie in das Geschehen ein und trifft sich mit ihrer Lieblingsjungvampyrin zum Plaudern. Alle anderen vernachlässigt sie – ich denke da vor allem an ihren Ältestenrat. Eigentlich wäre es leicht für sie, den ganzen Neferet-Kram zu verhindern. Warum tut sie es nicht? Wenn es um Zoey geht, hat sie schließlich auch kein Problem damit, selbst aufzutauchen und Zoey mit Komplimenten zu überhäufen. Sie wirkt wie ein Charakter, der immer dann auftaucht, wenn es keine andere Lösung gibt. Sackgasse? Nyx taucht auf, macht irgendwas und die Dinge nehmen wieder ihren Lauf. Schlimmer sind aber die meisten anderen Personen: offenbar sind außer Zoey und ihrer Clique alle Vampyre strunzdumm. Da kommt selbst Nyx nicht gegen an. Der Verlauf der Handlung ab dem letzten Drittel ergab daher für mich kaum noch Sinn.

    Tatsächlich muss ich aber sagen, dass mir dieser Teil wieder besser gefallen hat, als der Vorgänger. Die Story war ein wenig kompakter. Im Mittelteil sind die Autorinnen ein Risiko eingegangen und haben das Geschehen tatsächlich recht gut und einfühlsam beschrieben. Ich würde so weit gehen und sagen, dass dieser Abschnitt zu den besten Stellen in der ganzen Reihe zählen. Kleiner Spoiler: jemand stirbt. Von mir aus hätte es lieber jemand anders sein können. Unausgereifte Charaktere wären genug dagewesen – daher finde ich es schade, dass jemand genommen wurde, der halbwegs sympathisch und interessant war.

    Was Zoeys Liebeskatastrophe angeht, haben wir hier eine leichte Verbesserung zu verzeichnen. Stark ist aktuell Kandidat Nr. 1, Heath ist erstmal Geschichte und Erik ist seit neuestem der Depp vom Dienst, weil… ja. So ganz weiß ich das auch nicht. Abgesehen davon hat Zoey erstmal keine Lust, ihrer Verantwortung nachzukommen und verschanzt sich auf der Insel. Wieder mal ein Beweis dafür, dass Zoey einfach keine gute Protagonistin abgibt. Trotz ihrer ganzen Fähigkeiten besitzt sie weder Reife noch ist sie in der Lage, mal über ihren Schatten zu springen und zu tun, was notwendig ist. Leider besitzt sie auch nicht die Sympathie, die notwendig wäre, ihr solche Fehler durchgehen zu lassen. Stevie Rae steht auf der anderen Seite der Medaille und hadert immer noch wegen ihrer Liebe zu Rephaim. Von der Repahim-Sache halte ich zwar immer noch nichts, aber wenigstens ist bei ihm eine Charakterentwicklung zu erkennen (für wie glaubhaft man diese auch halten mag). Das ist mehr, als von anderen Personen gesagt werden kann.

    Am Ende erreicht die Reihe dafür einen neuen Tiefpunkt. Hatte ich zu einem Vorgänger schon geschrieben, dass es abgefahren wird, so setzen die Autorinnen hier noch einen drauf. Zudem wirkt es so, obwohl es mit der eigentlichen Geschichte weitergeht, als würde die Handlung auf der Stelle treten und sich im Kreis drehen. Ein ganzes Buch wird gefüllt und am Ende stehen alle ungefähr wieder da, wo sie vorher waren. Immerhin: die Reihe nähert sich dem Ende.

    Fazit: Besser als der Vorgänger. In der Mitte wird es besser, gegen Ende wieder schlechter. Alles in allem hat die Reihe ihren Zenit längst überschritten.

  13. Cover des Buches Nur noch ein bisschen Glück (ISBN: 9783864931505)
    Simona Ahrnstedt

    Nur noch ein bisschen Glück

     (199)
    Aktuelle Rezension von: Susanna_Schober

    Als Stella - ein Großstadtmädchen, im kleinen Örtchen Laholm landet, ist sie erstmals erschlagen von der Stille um sich herum. So schnell wie nur möglich will sie das Haus, das sie geerbt hat verkaufen und wieder abhauen. Dabei hat sie aber die Rechnung ohne ihren 'Nachbarn' gemacht, der ihr nach und nach immer mehr und mehr unter die Haut geht ...

    'Nur noch ein bisschen Glück' war für mich ein süßer Roman für zwischendurch. Weder gab es großes Drama, noch war es irgendwie großartig spannend. Dennoch war die Geschichte eine Schöne und so habe ich sie mir bis Schluss (Hörbuch) angehört. Es ist eben ein Liebesroman, der mit einem niedlichen Happy End endet. (Sorry für den Spoiler.)

    Ich hätte mir vielleicht etwas mehr Spannung gewünscht, etwas mehr 'Nervenkitzel'. Aber auch so bereue ich die Zeit nicht, die ich mit diesem Roman verbracht habe :)

  14. Cover des Buches Selection - The Heir (ISBN: 9780062391308)
    Kiera Cass

    Selection - The Heir

     (214)
    Aktuelle Rezension von: BookishJulii
    Inhalt: 
    Nun ist es an Maxons Tochter Eadlyn, der Kronprinzessin, sich ihren Prinzen aus 35 jungen Männern zu erwählen. Alles könnte perfekt sein, wäre da nicht ein Problem: Eadlyn hat dem Casting nur zugestimmt, um das aufgebrachte Volk mit einer glamourösen Show zu besänftigen. Und an die große Liebe glaubt sie sowieso nicht. Aber vielleicht glaubt die Liebe ja an Eadlyn!

    Meine Meinung:
    Da mir die Selection-Reihe sehr gut gefallen hat, wollte ich natürlich auch alles über die Tochter von Maxon und America wissen. Doch leider muss ich sagen, dass mich dieses Buch nicht so überzeugen konnte, wie seine Vorgänger.
    Das lag zum einen Mal an der Handlung. Im Grunde ist Eadlyn ein absolut verwöhntes Gör, das denkt jeder muss sie lieben und sie ist die mächtigste Frau auf Erden, weil sie nach ihrem Vater Königin werden soll. Sie ist total naiv, verzogen, selbstsüchtig und hat absolut nichts Liebenswürdiges an sich. Eine solche Antagonistin als Hauptperson ging mir schonmal gehörig auf die Nerven. Ich verstehe, dass sie sehr verärgert ist, weil sie ihre eigene Selection abhalten und heiraten soll, nur um damit die Revolten im Land zu stoppen. Sie will eigenständig bleiben und befürchtet ein Mann an ihrer Seite könnte ihr diese Freiheit nehmen. 

    Die Männer aus der Selection waren das einzige, was mir das Lesen vergnüglich gemacht hat. Sie sind alle total unterschiedlich und kämpfen jeder auf seine Art um Eadlyns Herz. Auch wenn ein paar schwarze Schafe darunter sind, ist der Großteil wirklich sehr amüsant. Besonders die Beziehung Kile und Henri hat mich sehr interessiert. 

    Generell hat das Buch aber keine wirklichen spannenden Höhepunkte oder Erlebnisse. Es plätschert alles so vor sich hin. Erst am Ende kommt etwas Fahrt auf.
    Der Schreibstil ist wieder sehr flüssig und schön zu lesen. Aber wie gesagt konnte mich dieses Buch nicht so wirklich packen, vermutlich weil ich die Protagonistin einfach nicht mag.
    Ich hoffe das ändert sich im letzten und finalen Band der Serie nochmal.
  15. Cover des Buches Selection - Die Krone (ISBN: 9783733502652)
    Kiera Cass

    Selection - Die Krone

     (1.264)
    Aktuelle Rezension von: annilittle

    Nachdem der erste Teil von Eadlyns Geschichte ja mit einem ziemlichen Cliffhänger endete, musste ich früher oder später zum finalen Band der Reihe greifen. Und: Ich wurde nicht enttäuscht.

    Mir hat die Weiterentwicklung der Charaktere gefallen, aber auch die Art und Weise auf die mit den (neuen) Konflikten umgegangen wurde.

    Auch mit dem Ausgang des Castings bin ich sehr zufrieden und fand es schön, wie sich die Verhältnisse der anderen Kandidaten zu Eadlyn entwickelt haben.

    Ebenso schön fand ich es, dass man noch etwas über Maxons Vergangenheit gelernt hat, allerdings haben mich auch manche Aspekte wirklich traurig gemacht.

    Abschließend muss ich folgendes Fazit festhalten: Ja, Eadlyn ist eine schwierige Protagonistin. Und ja, die letzten beiden Teile kommen nicht mehr an die Originaltrilogie heran. Aber es kommt nicht immer nur darauf an, sondern auch auf das Feeling. Es ist einfach schön, dass man nochmal nach Illéa reisen kann, die liebgewonnenen Charaktere noch einmal wieder trifft und auch sehen kann, wie es mit dem Königreich weitergeht.

    Ich empfehle die Reihe weiter an alle, die Lust haben auf eine romantische (und zugegebenermaßen auch etwas kitschige) Reihe haben, deren Setting ein Königspalast ist und eine schöne Liebesgeschichte bereithält.

     

    Band 5: 4/5

    Gesamte Reihe: 4/5

  16. Cover des Buches Twilight (ISBN: 9780316015844)
    Stephenie Meyer

    Twilight

     (1.387)
    Aktuelle Rezension von: Kslittlelibrary

    In Stephanie Meyers Buch "Twilight BISs zum Morgengrauen", geht es um Bella, welche von Phonix zu ihrem Vater in die kleine verregnete Stadt Forks ziehen muss. Als Bella an ihrem ersten Tag an ihrer neuen Highschool den rätselhaften Edward Cullen trift ändert sich ihr Leben maßgeblich. Denn Edward hat nämlich ein Geheimnis, welches Bella in große Gefahr bringen könnte. 


    Dieses Buch hat mich berührt, beeindruckt und erstaunt. Es hatte einen ganz speziellen Flair und deshalb auch ein sehr besonderes Feeling. Ich habe Edward, Jacob, Bella und all die anderen sehr geliebt. Ich habe die Bücher mehr als gesuchtet, ich konnte einfach nicht aufhören und las diesen Band mindestens 5x. 

    Meine Meinung: 

    Das Buch ist ein Meisterwerk und ich kann es jeden weiterempfehlen, der The Vampire Diaries gesehen oder gelesen hat. Ich gebe dem Buch ⭐⭐⭐⭐⭐.

    Am Schluss möchte ich noch ein Shoutout für meine Tante Petra, welche mir das Buch geliehen hatte. Dank dir bin ich jetzt süchtig 😇

    Danke fürs lesen und hoffentlich sehen wir uns oder besser lesen wir uns bald wieder. Kathi von Kslittlelibrary ( kslittlelibrary.jimdofree.com )


  17. Cover des Buches The Crown (ISBN: 9780007580248)
    Kiera Cass

    The Crown

     (146)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Ich habe mich in die Selection Reihe verliebt. Das sind Bücher, die ich noch mal lesen will, weil ich die Charaktere total vermisse. Dabei mag ich es absolut nicht Bücher noch einmal zu lesen.

    Diese Reihe musste ich in einem Mal verschlingen, weil es unfassbar schwer war aufzuhören, wenn einen mal das Selection-Fieber gepackt hat.

    Meiner Meinung nach kann Kiera Cass Charaktere so beschreiben, als würdest du sie selbst sein. Ich konnte nicht mehr aufhören mitzufühlen und wollte unbedingt wissen, was als nächstes passiert. Sie hat eine unfassbar gute Idee, verdammt gut umgesetzt. Es erinnert an den Bachelor, ist aber doch was verdammt anderes und irgendwie auch nicht.

    Ich habe das letzte Buch auf Englisch gelesen und ich muss sagen, dass ich es gut lesen konnte. Das Englisch war nicht schwer und ich konnte es so weglesen.

    Jedes Mal, wenn ich ein Buch der Selection Reihe gelesen habe, musste ich es innerhalb ein paar Tage durchlesen.
    Einfach tolle Bücher und ein verdammt toller Abschluss der Buchreihe.
  18. Cover des Buches Wenn wir wieder leben (ISBN: 9783426520307)
    Charlotte Roth

    Wenn wir wieder leben

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Alex_gedankenwelt

    1964: Die 19-jährige Wanda lebt mit ihren Schwestern, ihrer Mutter „Matti“ und Tante Lore in einer kleinen Wohnung in Berlin. Stets liebevoll umsorgt und gut behütet aufgewachsen, hat sie sich um die vergangenen Jahre nie viel Gedanken gemacht. Ihr Vater ist im Krieg geblieben und zu Hause wird nie darüber gesprochen. Was vorbei ist, das ist vorbei. 

    Kurz nach Beginn ihres Studiums an der Berlins Freier Universität lernt sie den Mitstudenten Andras Goldfarb kennen. Andras, getrieben von dem Wunsch nach Gerechtigkeit, bereitet sich auf einen große Sache vor. Er sammelt Beweise und Unterlagen zusammen für den im Dezember beginnenden Auschwitz-Prozess in Frankfurt. Völlig fasziniert von ihm fängt Wanda an, auch ihre eigene Herkunft zu hinterfragen. Als sie Matti mit der Frage „Was habt ihr von 1933-1945 gemacht?“ konfrontiert, hat sie noch keinen blassen Schimmer davon, welchen schmerzlichen Prozess sie damit in Gange setzt. Wird sie die Wahrheit aushalten können? 

    Mein persönliches Fazit:

     Charlotte Roth hat einen wunderbaren Roman geschrieben. Nach und nach verschmelzen die zwei Handlungsstränge miteinander, Vergangenheit und Gegenwart finden zueinander. Den geschichtlichen Teil dieses Buches finde ich großartig. Die Berichte über Zoppot und Danzig. Die Entwicklung in den Jahren 1933 – 1945. Die Informationen um die Wilhelm Gustloff. Die pommersche Mundart und die dargestellte Lebensfreude, großartig! Die geschichtliche Entwicklung in Zeiten des Krieges, so gut recherchiert. Ich habe dieses Buch wirklich so, so gerne gelesen. 

    Bemängeln muss ich allerdings, die Charakterzeichnung der Wanda. Ein 19 jähriges Mädchen, das 1964 in West-Berlin Geschichte studiert und anscheinend so gar nicht über geschichtliches Hintergrundwissen verfügt. Bis zur ihrer Begegnung mit dem Studenten Andras wusste sie nicht einmal, wo ihr Geburtsort liegt. Zoppot, bei Danzig in Polen. Naiv und unglaubwürdig. Auch andere Charaktere fand ich teilweise etwas unglaubwürdig. Hierfür habe ich einen Stern abgezogen. Trotzdem! 

    Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 4 / 5 Sterne. 

     

  19. Cover des Buches Das Phantom der Oper (ISBN: 9783401061115)
    Gaston Leroux

    Das Phantom der Oper

     (268)
    Aktuelle Rezension von: BibisMindPalace

    Christine Daaé, ein Chormädchen an der Pariser Oper, wird über Nacht zum Star des Ensembles. Ihren plötzlichen Aufstieg verdankt sie ihrem Engel der Musik. Doch ist das Wesen, welches sich unsterblich in Christine verliebt hat, weniger ein Engel als ein Phantom. Tief unter dem Opernhaus liegt sein Reich. Als es die Sängerin dorthin mitnimmt und die Masken fallen, beginnt ein Spiel um Leben und Tod, in dessen Zentrum die Liebe steht.

    Dank Andrew Lloyd Webber und seinem zeitlosen Musical ist "Das Phantom der Oper" fast jedem ein Begriff. Und das zu Recht! Eine traurigere Liebesgeschichte wurde, meiner Meinung nach, nie geschrieben. Gaston Leroux zeichnet sehr lebensechte Charaktere, die man wirklich ins Herz schließen kann. Sei es die stürmische Meg, die zwischen Angst und Liebe schwankende Christine oder das leidenschaftliche Phantom. Einzig mit Raoul werde ich nicht so ganz warm. Entweder ist er ein sehr liebeskranker Hund oder er weist schon Züge eines Stalker auf. Trotzdem passt auch er in die Handlung voller turbulenter Ereignisse.

    Jedenfalls, trotz tragischen Ende, sollte man "Das Phantom der Oper" gelesen haben. Egal ob man Musicals mag oder nicht, es ist und bleibt eine spannende Handlung mit einer großartigen Liebesgeschichte. Und so ganz nebenbei, es ist nicht alles von Leroux erfunden.

  20. Cover des Buches Der verbannte Prinz (ISBN: 9783959913362)
    Laura Labas

    Der verbannte Prinz

     (66)
    Aktuelle Rezension von: Addicted2Books_ela

    Auch der zweite Band der Reihe hat mich nicht enttäuscht, sondern ganz im Gegenteil: Es hat mich noch mehr begeistert. Laura Labas hat mich weiter in die von ihr geschaffene Welt gezogen und selbst wenn ich Widerstand leisten wollte, hätte es keinen Zweck gehabt. Deswegen habe ich keine Gegenwehr geleistet. 


    Beim Lesen konnte ich teilweise nicht fassen, was gerade in diesem Moment der Handlung passierte und konnte nie ahnen, welche Wendung mich nun erwartet. Ich konnte mich einfach komplett fallen und dieses Abenteuer erleben. Es war so spannend und ich wollte mehr von dem was ich las und konnte es wieder nicht fassen als das Buch so „plötzlich“  zu Ende war. Denn wieder war es das Gefühl, dass mitten in der Handlung Schluss ist. Ich weiß, dass man dies Cliffhanger nennt, aber wie grausam ist eine Autorin, ihre Leser von Band zu Band fassungsloser zurückzulassen?! 


    Die Entwicklung von Morgan und wie sie ihre „Gabe“ annimmt, ist deutlich spürbar und wirklich enorm gut dargestellt. Dabei versteht man sie immer besser, warum sie so handelt, wie sie es tut. Es ist grandios, wie Laura Labas die Schicksale der Charaktere in einander verwebt und man sich fragt auf welche nächste Katastrophe sie die Charaktere zusteuern lässt. 


    Besonders gut gefällt mir, dass es eine zarte Liebesgeschichte gibt, die sich aber nicht zu sehr in den Vordergrund stellt und die ich auch wieder so nicht erwartet habe. Auch wenn ich befürchte, dass die Konstellation der sich Liebenden, noch ändern wird. Allerdings werde ich das erst erfahren, wenn ich den dritten Band lese. Und genau diesen dritten Band  muss ich wirklich unbedingt lesen.


    Das Cover ist der Hammer, ich liebe einfach die Erdtöne. 


    Fazit


    Eine der besten Fantasy Reihen, die ich bisher lesen durfte. Sie ist einfach grandios und man sollte sie definitiv lesen, man kommt nicht an ihr vorbei. Der zweite Band setzt auch neue Maßstäbe für die nächsten Bücher.

  21. Cover des Buches Untot in Dallas (ISBN: 9783867620567)
    Charlaine Harris

    Untot in Dallas

     (476)
    Aktuelle Rezension von: Di_ddy

    Es geht wieder hoch her in Bon Temps!
    Ziemlich zu Anfang wird eine Leiche in Andy Bellefleurs Truck gefunden, nachdem er sich betrunken und ihn auf dem Parkplatz vom Merlottes hat stehen lassen.
    Sookie muss ihr Versprechen an Eric einlösen und geht mit Bill nach Dallas, da dort ein Vampir verschwunden ist. Hier treffen wir zum erstmal auf die Bruderschaft der Sonne, sowas wie der Ku-Klux-Klan der Vampirwelt…. Haben die etwas mit dem Verschwinden des Vampirs zu tun?
    Außerdem treibt sich ein unbekanntes Wesen in den Wäldern von Bon Temps rum, mit dem Sookie eine unliebsame Begegnung machen muss.
    Ihr merkt schon, da geht eine Menge ab!
    Und was soll ich sagen? Ich liebe es :D
    Es ist blutig, sexy, erotisch und spannend! Und Eric ist einfach hot, hot, hot!!! *sabber* Zugegeben, ich bin arg von dem Schauspieler, der ihn in der Serie spielt, beeinflusst… <3
    Bei Bill bin ich im Zwiespalt. Einerseits ist er aufmerksam, bzw. will er Sookie um jeden Preis beschützen. Andererseits nervt er mich mit der Mischung aus Glucke und Macho… Naja, man kann ja nicht jeden mögen!
    Also wie gehabt, geile Reihe, absolute Leseempfehlung!

  22. Cover des Buches Verloren (ISBN: 9783596195886)
    P.C. Cast

    Verloren

     (805)
    Aktuelle Rezension von: Nicole_Thoene

    Jetzt bin ich schon beim zehnten Band angekommen. Zwischendurch fand ich die Serie etwas schleppend. Das zehnte Buch hatte ich ruckzuck durch.

    Den kompletten Inhalt habe ich jetzt nicht aufgeführt, damit es spannend bleibt. Ihr werdet überrascht sein.

    Ich finde, dass das zehnte Buch eigentlich ziemlich gut gelungen, da jetzt eine komplette Wendung ins Haus steht. Ich will noch nicht allzu viel verraten.

    Ziemlich gespannt bin ich auf das Ende der zwölfteilige Serie. Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.

  23. Cover des Buches Der Venuspakt (ISBN: 9783802582295)
    Jeanine Krock

    Der Venuspakt

     (561)
    Aktuelle Rezension von: GH0110

    Ich finde das Buch hat sich flüssig lesen lassen, wobei ich an manchen Stellen ziemlich verwirrt war weil so viele Charaktere auftauchen das man manchmal etwas den Überblick verloren hat. Ich mochte die Hauptcharaktere ganz gerne wobei man sich nicht so richtig in die Personen hineinversetzten konnte weil wie oben genannt viel zu viele Personen in dem Buch angesprochen werden. Ich denke das Buch hat sich für einmal lesen gelohnt aber ob ich es ein zweites Mal nochmal lesen würde? Ich denke eher nicht. Ich habe mir allerdings direkt die anderen drei Bücher noch  mit bestellt und bin gespannt wie diese sein werden. Das Cover ist und bleibt einfach ein Traum. Die verschiedenen Farben rund um das Auge haben mich magisch angezogen weshalb ich mir das Buch auch gekauft hatte. Also mein Fazit ist es lohnt sich das Buch einmal zu lesen aber es hat mich jetzt nicht zu 100% überzeugt das ich sagen könnte ich muss es unbedingt nochmal lesen. 

  24. Cover des Buches Der letzte Engel (ISBN: 9783570401347)
    Zoran Drvenkar

    Der letzte Engel

     (200)
    Aktuelle Rezension von: sparks88

    Hierbei handelt es sich zwar eigentlich um ein Jugendbuch, davon ist beim Lesen aber nicht viel zu merken. Klar, der Protagonist ist gerade einmal 16, aber was hier um Motte herum passiert, spannt auch Erwachsene auf die Folter!

    Von der ersten Seite an hatte mich diese Geschichte, die von allem etwas hat, gepackt. Es geht nicht um religiöse Engel, es geht viel mehr um eine weit zurückreichende Abenteuerreise, die sich rund um Engel, deren Geschichte und Erinnerungen dreht.

    In manchen Rezensionen hatte ich gelesen, dass es zu viele Personen, zu viele Zeitsprünge oder Perspektivwechsel gäbe - genau das hat das Buch für mich so spannend gemacht. In einer wilden Fahrt rauscht man dem Ende des Buchs, aber nicht dem Ende der Geschichte entgegen.



    Hier kommen Thriller-, Märchen-, Rätsel- und Fantasy-Fans voll auf ihre Kosten! Ich für meinen Teil freue mich bereits auf Teil 2!


Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks