Bücher mit dem Tag "erklären"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "erklären" gekennzeichnet haben.

100 Bücher

  1. Cover des Buches Sofies Welt (ISBN: 9783423624213)
    Jostein Gaarder

    Sofies Welt

     (4.427)
    Aktuelle Rezension von: MarionS

    Staunend und neugierig habe ich mit Sofie die verschiedenen Ansichten der große Philosophen kennengelernt. Ein wunderbares Buch über das Sein und Werden. Es war eine große Freude, das Buch zu lesen. 

  2. Cover des Buches 99 harmlose Fragen für überraschende Unterhaltungen zwischen Eltern und Kindern (ISBN: 9783958625921)
    Ralph Caspers

    99 harmlose Fragen für überraschende Unterhaltungen zwischen Eltern und Kindern

     (53)
    Aktuelle Rezension von: Tubi

    Es waren einige Fragen, die ich mir nie gestellt habe. Oft  musste ich schmunzeln.

    Ralph Caspers haben wir auf der Buchmesse gesehen und seine lustige und so oft

    selbstironische Art haben wir in diesem Hörbuch wiedergefunden und genießen können.

    Das Hörbuch regt zum Nachdenken an und ist für die ganze Familie geeignet.

  3. Cover des Buches Englische Grammatik. Regeln, Beispiele, Übungen für ein fehlerfreies Englisch (ISBN: 9783730603178)
    Birgit Kasimirski

    Englische Grammatik. Regeln, Beispiele, Übungen für ein fehlerfreies Englisch

     (41)
    Aktuelle Rezension von: Leiraya

    Wer sein Englisch auffrischen möchte oder als Schüler noch weitere Übungsmöglichkeiten sucht, ist hier bestens aufgehoben. Zu allen gängigen Grammatikthemen finden sich hier Übungen, Regeln und Beispiele, die es einen anschaulich und mit der Erprobung des Gelernten ermöglichen, gezielt an einzelnen Themen individuell zu arbeiten. 

    Mir als Englischlehrerin haben sowohl die Erklärungen, Beispiele, Regeln und Übungen als auch der Aufbau des Buches zugesagt.

    Auch um Unterricht haben die Schüler gut mit den Materialien arbeiten können und einige  nutzten das Buch erfolgreich als zusätzliches Nachschlage- und Übungsmaterial in Selbstlernphasen.  

    Für mich ist das Buch somit eine tolle Bereicherung für den Unterricht!

  4. Cover des Buches Tagesschau und Co. - Wie Sender und Redaktionen Nachrichten machen (ISBN: 9783845832401)
    Sarah Welk

    Tagesschau und Co. - Wie Sender und Redaktionen Nachrichten machen

     (99)
    Aktuelle Rezension von: Dalmafant

    Inhalt

    In Tagesschau und Co – Wie Sender und Redaktionen Nachrichten erfährt man, wie der Name schon sagt wie Nachrichten entstehen. Außerdem werden die Nachrichtensendungen Tagesschau, Logo, heute und RTL aktuell vorgestellt und es gibt viele Interviews mit Nachrichtensprechern und vielen mehr. Man erfährt alles kindgerecht rund um das Thema Nachrichten.


    Fakten

    Tagesschau und Co - Wie Sender und Redaktionen Nachrichten machen ist von Sahra Welk. Es ist aus dem ArsEdition Verlag und kostet 15,00€. Das Sachbuch hat 127 Seiten und es ist ein Hardcover. Die Illustratorin ist Dunja Schnabel.


    Meine Meinung 

    Mir hat dieses Sachbuch sehr gut gefallen, weil es sehr informativ ist aber es durch die vielen bunten Illustrationen und Fotos nie langweilig wurde. Der Schreibstil ist sehr verständlich und abwechslungsreich. Besonders gut haben mir an dem Buch die vielen Interviews gefallen. Es wurden nicht nur Standartfragen gestellt, sondern auch lustige, wobei interessante und lustige Informationen heraus kamen. Toll ist es auch, dass jede Seite bunt ist und überall gibt es (zum Teil auch lustige) Illustrationen. Außerdem gibt es ein paar Rätsel, die man leicht lösen kann, wenn man sich davor alles gründlich durchgelesen hat. 

    Wenn man nur zu einem Thema etwas wissen möchte kann man auch vorne im Inhaltsverzeichnis nach schauen und sich dann nur dieses Kapitel durchlesen. Besonders lustig, finde ich es, dass am Ende noch über Pannen in den Nachrichtensendungen geschrieben wurde. Dies lockert die Stimmung auf und macht daraus kein langweiliges Sachbuch.


    Cover

    Das Cover finde ich sehr überzeugend, weil man unter anderem durch die Nachrichten Logos sofort erkennen kann, worum es in Tagesschau und Co geht. Außerdem passt die Farbe des Covers perfekt zu dem Logo von der Nachrichtensendung Tagesschau. 


    Fazit

    Das Buch ist sehr informativ und durch die bunt gestalteten Senden gar nicht langweilig, sondern spannend. Ich empfehle es für Kinder ab ca. 11 Jahre. 

    Ich gebe ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ ⭐️ von 5 Sterne ✨.


    Viel Spaß beim Lesen 

    Eure Natalie 

    .

  5. Cover des Buches Oversight (ISBN: 9780356502892)
    Charlie Fletcher

    Oversight

     (3)
    Aktuelle Rezension von: Wortmagie

    Newsletter von Verlagen sind ein praktischer Service. Sie liefern mir Informationen zu Werbeaktionen, Sonderangeboten und Neuerscheinungen frei Haus. Besonders gern lese ich den Newsletter von Orbit, in dem ich fast immer neue Lektüre aus Fantasy und Science-Fiction für mich entdecke. So wurde ich auch auf Charlie Fletcher aufmerksam. Das Cover seines Fantasy-Romans „The Paradox“ weckte mein Interesse, also recherchierte ich das Buch und stellte fest, dass es sich dabei um den zweiten Band der „Oversight“-Trilogie handelt. Der gleichnamige Auftakt, „The Oversight“, klang ebenfalls vielversprechend und landete im Februar 2016 auf meiner Wunschliste. Dort blieb es nicht lange. Im Juni zog es bei mir ein; bereits Ende August befreite ich es von meinem SuB. Ihr seht, meine Neugier auf die Geschichte war wirklich gewaltig. ;)

    Seit Jahrhunderten trennt die menschliche und die magische Welt ein schmaler Grat, ein fragiles Gleichgewicht, das strengen Regeln folgt. Es die Aufgabe der Oversight, diese Regeln durchzusetzen und Übertretungen zu bestrafen. Im Verborgenen agierend schützen sie die menschliche Welt, unerkannt und unbemerkt. Doch die Oversight ist nicht mehr das, was sie einst war. Ehemals zahlreich, sind heute nur noch eine Handvoll Mitglieder übrig. Als eines Tages ein schreiendes junges Mädchen in ihr Hauptquartier gebracht wird, glauben sie, dass ihre Gebete nach Verstärkung erhört wurden – nicht ahnend, dass das Mädchen eine Falle ist, dazu gedacht, die Oversight von innen heraus zu zerstören. Mächtige Feinde trachten danach, die Grenze zur Magie zum Einsturz zu bringen und schrecken nicht davor zurück, das Schicksal der gesamten Menschheit aufs Spiel zu setzen. Denn fällt die Oversight, fallen wir alle.

    Wie schade. Wie enttäuschend. Ich war sicher, dass mich „The Oversight“ mühelos begeistern würde. Ich glaubte fest daran, dass dieses Buch genau die richtige Lektüre für mich wäre und das Reinlesen in die Trilogie eine reine Formalität sei. Ich sah die Folgebände bereits in meinem Regal stehen. Niemals hätte ich erwartet, dass mich dieser Auftakt so gar nicht abholen würde. „The Oversight“ hat mich einfach nicht gepackt. Ich liege mit Charlie Fletcher nicht auf einer Wellenlänge. Weder sein Erzähl- noch sein Schreibstil entsprechen meinem Geschmack. Meiner Ansicht nach ist er mit Informationen viel zu geizig; er hortet die Geheimnisse seiner Geschichte eifersüchtig in dem Versuch, Spannung zu erzeugen. Für mich hat das überhaupt nicht funktioniert. Wieder und wieder verlor er mich, weil er zu wenige Erklärungen und zu wenig Konkretes anbot. Wichtige Bestandteile seines Buches zogen an mir vorbei, ohne Eindruck zu hinterlassen, da ich sie nicht verstand. Ich fand keinen Zugang und fühlte mich stets als unwillkommener Zaungast, obwohl ich von der Oversight als Institution grundsätzlich durchaus angetan war. Eine Geheimgesellschaft, die die Grenzen zwischen Menschheit und Magie schützt, ist eine fesselnde Idee und das Setting, das Fletcher für ihre Bemühungen wählte, überraschte mich positiv. Ich habe eine Schwäche für das viktorianische England und fand, dass die Oversight hervorragend in diese Zeit passt. Was jedoch fehlte, war eine nachvollziehbare Aufschlüsselung der Gesetze, die sie durchzusetzen versuchen. Offenbar müssen sich magische Wesen von den Refugien der Menschen fernhalten, doch warum das so ist und eine friedliche Koexistenz nicht im Rahmen des Möglichen liegt, erschloss sich mir nicht. Selbstverständlich sind die Sluagh und der Alp, die die Leser_innen in „The Oversight“ kennenlernen, gefährlich, aggressiv und eindeutig eine Bedrohung, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass sie die einzigen magischen Wesen in Fletchers Universum sind, genauso wenig, wie ich daran glauben möchte, dass alle nicht-menschlichen Lebensformen prinzipiell feindlich gesinnt sind. Leider impliziert Fletcher diese unrealistische, grundlegende Konkurrenz trotz der Tatsache, dass die Mitglieder der Oversight selbst keine gewöhnlichen Menschen sind. Sie besitzen übernatürliche Kräfte und unterscheiden sich daher gar nicht so sehr von den Wesen, die sie bekämpfen. Die Unterteilung in Gut und Böse erschien mir willkürlich, ebenso wie die Gesetze, unter deren Deckmantel die Oversight agiert. Wer hat die eigentlich aufgestellt? Hätte ich die Historie dieser Gesetze erfahren, hätte ich die Position der Oversight sicher besser verstanden und vielleicht auch begriffen, wieso äußere Mächte große Risiken eingehen, um ihr zu schaden. Die Motive und Ziele ihrer Gegenspieler sind mir ein Rätsel. Am Ende der Lektüre kann ich lediglich behaupten, dass die Oversight mehr Feinde als Freunde hat. Für diese Erkenntnis hätte ich aber keine 500 Seiten gebraucht.

    Ich glaube, dass die Geschichte des Trilogieauftakts „The Oversight“ in Charlie Fletchers Kopf großartig war. Leider hat er diese meiner Meinung nach nicht überzeugend zu Papier bringen können. Das Ergebnis ist ein Buch, in dem sehr viel angedeutet und angeschnitten, aber nur selten etwas konkret benannt oder erklärt wird. Ich verstehe, dass Fletcher die Neugier seiner Leser_innen anfachen wollte, indem er ihnen viele kleinere und größere Köder vor die Nase hält, doch für mich fühlte sich diese Strategie nach unnötiger Geheimniskrämerei an. Das Maß stimmte nicht, wodurch ich wiederholt das Interesse an der Geschichte verlor und mich teilweise sogar zum Weiterlesen zwingen musste. Ich hangelte mich über die Seiten hinweg, ohne jemals in sie einzutauchen. Erschwert wurde die Lektüre darüber hinaus durch den umständlichen, wenig eingängigen Schreibstil, der vermutlich zur viktorianischen Epoche passen sollte, mir allerdings nur weitere Steine in den Weg legte. Ich bin sehr enttäuscht, dass „The Oversight“ ganz offensichtlich nicht das richtige Buch für mich war, weil ich es unbedingt mögen wollte. Die Vorstellung der Folgebände in meinem Regal wird wohl genau das bleiben: eine Vorstellung.

  6. Cover des Buches Wieso? Weshalb? Warum? junior: Die Jahreszeiten (Band 10) (ISBN: 9783473327300)
    Constanza Droop

    Wieso? Weshalb? Warum? junior: Die Jahreszeiten (Band 10)

     (18)
    Aktuelle Rezension von: buchfeemelanie

    Das Buch habt eine angenehme Größe und ist mit der stabilen Pappe gut verarbeitet. Die Klappen machen Spaß.

    Die Sprache ist kindgerecht und altersgerecht geschrieben. Die Abbildungen sind ansprechend gestaltet und laden zum erzählen ein. 

    Für einen kurzen Überblick (es sind schließlich 4 Jahreszeiten) in diesem Buch sind diese gut dargestellt mit jeweils typischen Eigenschaften. Das "Anziehspiel" am Schluss macht Spaß. Ebenso gelungen finde ich das Jahreszeitenhaus und das Jahr mit Familie Sonnenschein.

    Rundum gelungen!

  7. Cover des Buches Mord unter den Linden (ISBN: 9783897059146)
    Tim Pieper

    Mord unter den Linden

     (27)
    Aktuelle Rezension von: Bellis-Perennis
    Berlin kurz vor der Jahrhundertwende – die Kriminalistik steckt noch ein wenig in den Kinderschuhen. Geständnisse werden eher durch Prügel als mit logischen Argumenten und Beweisen erreicht.

    „Unter der Verbrecherphänomenologie verstehen wir die Untersuchung kriminalistisch relevanter Erscheinungen, die uns Aufschluss über seelische Vorgänge des Täters geben und so die Hintergründe der Tat aufdecken können. Untersuchungsgegenstände sind unter anderem Körperhaltung, Mimik, Gestik und Kleidung…“

    Mit diesen Worten leitet Dr. Otto Sanftleben einen Vortrag im Hause des Kommerzienrates von Vittel ein. Sanftleben erforscht nämlich Verhaltensweisen und körperlichen Merkmale von Verbrechern. Man könnte ihn als einen frühen „Profiler“ bezeichnen.

    Kurze Zeit später wird er von Commissarius Funke, einem Berliner Kriminalbeamten, herangezogen, weil eine junge Frau gekreuzigt und anschließend verbrannt wurde. Gleichzeitig – wir schreiben das Jahr 1890 – sorgt eine Reihe von politisch motivierten Anschläge für permanente Unruhe unter den Arbeitern, ist doch das Mordopfer eine der ihren. Doch sie wird nicht das einzige Todesopfer bleiben …

    Meine Meinung:

    Am Ende des 19. Jahrhunderts sind die sozialen Spannungen in Großstädten wie Berlin kaum zu übersehen. Doch es wird wenig zur Verbesserung der Situation der Arbeiter und ihrer Familien gemacht. Das öffnet Tür und Tor allerlei obskuren Heilsversprechern und Scharlatanen. In diesem Krimi verknüpft Tom Pieper geschickt die historischen Tatsachen (Sozialistengesetze) mit der Krimi-Handlung. Es kommen durchaus historische Personen zu Wort und Ehre.

    Der Schreibstil ist fesselnd und die Sprache jener von damals angepasst. Mehrmals wird der faszinierte Leser in die Irre geführt. Selbst Sanftleben weiß manchmal nicht, wem er trauen soll und kann. Plötzlich findet er sich in einer politischen Intrige wieder, aus der er fast nicht mehr herausfindet.
    Gut gefallen hat mir, dass Dr. Otto Sanftleben den Radsport huldigt und deswegen mit der Obrigkeit, dem Amt für Fuhrwesen – also dem Vorgänger eines Verkehrsministeriums, im Clinch liegt.

    Auch Commissarius Funke ist ein liebenswerter Charakter, auch wenn er ein wenig verschroben erscheint. Seine Glatze versteckt er immer unter einer Echthaarperücke und das ist nicht sein einziges Geheimnis.

    Das stimmige Titelbild, des im Emons-Verlag erschienenen Krimis, zeigt die Berliner Prachtstraße „Unter den Linden“.

    Fazit:

    Ein bis zur letzten Seite fesselnder historischer Kriminalroman. Gerne gebe ich 5 Sterne.
  8. Cover des Buches Ach so! (ISBN: 9783462042658)
    Ranga Yogeshwar

    Ach so!

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Henri3tt3

    Ich mochte schon als kleines Kind die Sachgeschichten aus der Sendung mit der Maus. Ich wollte schon immer wissen, wie Dinge funktionieren und warum sie so sind, wie sie sind. Damals haben mir Christoph und Armin die Welt erklärt, heute macht das unter anderem Ranga Yogeshwar. Manche Dinge aus seinem Buch wusste ich zwar schon (es wäre für eine Ingenieurin auch peinlich, wenn nicht), aber einige Sachen wusste ich noch nicht. Jetzt hab ich wieder was gelernt und hatte auch noch Spaß dabei.

  9. Cover des Buches Schlafen ist ein Geschenk des Himmels (ISBN: 9783868276541)
    Lisa T. Bergren

    Schlafen ist ein Geschenk des Himmels

     (8)
    Aktuelle Rezension von: JDaizy
    Der kleine Eisbär baut gerade mit seinen Freunden ein Iglu als ihn seine Mama zum Schlafengehen ruft. Der ist natürlich wenig begeistert und schlurft mit hängendem Kopf nach drinnen. Spielen macht so viel mehr Spaß als Schlafen, findet er. Natürlich versucht er mit allen Mitteln das Zubettgehen hinauszuzögern. Welche Mutter oder welcher Vater kennt das nicht von den lieben Kleinen. Aber Mama Bär erklärt mit ganz viel Liebe, warum es wichtig ist zu Schlafen, und was passieren kann, wenn man nicht (gut) schläft. Außerdem erfährt man warum Schlafen ein Geschenk des Himmels ist.

    Das vom Verlag empfohlene (Lese-)Alter ist mit 4-6 Jahren angegeben. Und diese knappe Altersspanne finde ich gut. Unsere dreijährige Lucie konnte mit dem Buch noch nicht so viel anfangen. Ihr gefielen die Bilder, aber es war eindeutig zu viel Text. Wahrscheinlich können Kinder in ihrem Alter die Botschaft der Geschichte auch noch nicht wirklich verstehen. Und für ältere Kinder sind die Illustrationen vielleicht etwas zu "kindlich". Das kommt aber sicher auch immer auf das jeweilige Kind an.
    Was ich auch gern erwähnen möchte, ist, dass das Kinderbuch einen deutlichen Bezug zu christlichen Werten hat. (Was man beim Francke Verlag eigentlich weiß. Aber da Kinderbücher oft von Außenstehenden gekauft und verschenkt werden und nicht jeder sich in der Verlagswelt auskennt, finde ich es wichtig, es kurz zu erwähnen.) Mir gefällt das sehr, die Familie meines Bruders ist aber nicht christlich geprägt und so konnten meine Nichten zum Teil wenig mit dem Bezug zu Gott und dem Beten anfangen. Das unterbricht dann immer wieder den Lesefluss beim Vorlesen und die Große hat leider schnell das Interesse am Buch verloren.
    Was ich auch sehr schade finde, ist, dass der kleine Eisbär keinen Namen hat. Wir haben dann gemeinsam geschaut, ob wir einen passenden Namen für ihn finden können. Das hat allen viel Freude bereitet.

    Das Buch wurde im Januar 2017 ins Deutsche übersetzt und ist ein weiteres Buch aus der "Geschenke des Himmels" - Reihe der Autorin Lisa Tawn Bergren. Es erschien als quadratisches Hardcover (22 x 22 cm) im Francke Verlag und ist hochwertig verarbeitet. Es hat sehr schöne Illustrationen von Laura J. Bryant. Schade finde ich nur, dass nicht alle Seiten ganzseitig farbig illustriert sind. Obwohl auch die kleinen Abbildungen liebevoll gezeichnet sind, empfinde ich es als einen kleinen "Bruch" - gerade im Vergleich zu anderen Kinderbüchern für diese Altersklasse. Bei zum Beispiel Erstlesebüchern wäre das wieder etwas ganz anderes.

    Fazit:
    Dieses Buch eignet sich besonders als Geschenk für (christliche) Familien oder für Kindereinrichtungen. Denn das Thema "Nicht schlafen wollen" kennen alle Eltern und Erzieher nur zu gut. Trotzdem wird dieses Buch für mich etwas zu sehr "gehyped". Es ist schön, keine Frage. Auch mir hat es gut gefallen. Aber in der großen Anzahl der Kinderbuchwelt gibt es für mich noch Schönere.
  10. Cover des Buches Tiere im Wald (ISBN: 9783491420205)
    Hannah K. Sackett

    Tiere im Wald

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  11. Cover des Buches Woher kommt unser Brot? (ISBN: 9783401086934)
    Anne Ebert

    Woher kommt unser Brot?

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  12. Cover des Buches Die Schildkröte (ISBN: 9783411097517)

    Die Schildkröte

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  13. Cover des Buches Wieso? Weshalb? Warum? junior - Unsere Tierkinder (ISBN: 9783473327577)
    Anne Ebert

    Wieso? Weshalb? Warum? junior - Unsere Tierkinder

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Leserattenmama

    n diesem Buch wird viel über die Entstehung von Tierbabys geschrieben - zB die Entwicklung eines Frosches aus einer Kaulquappe. Das ist dann doch eher etwas für die (mindestens) 3-jährigem! Lässt man diese Details weg, gibt es auch für jüngere viel zu entdecken:
    - Haben alle Tiere Kinder? (Hund, Katze, Kaninchen)
    - wie werden Tierkinder geboren (Pferd, Katze, Spatz, Frosch)
    - wer krabbelt und kriecht in der Wiese? (U.a. Schmetterling)
    - wie leben Tierkinder im Wald (Eichhörnchen, Fuchs, Wildschwein, Reh)
    - Welche Tierkinder leben am Wasser? (Fischotter, Schwan)
    - Was müssen Tierkinder lernen? (Schwalbe, Hase, Spitzmaus, Fuchs, Spinne, Enten)
    - Schlafen Tierkinder in einem Bett?
    - Welches Kind gehört zu welcher Mutter? (Spurensuche-Spiel) 

  14. Cover des Buches Rosi pflanzt Radieschen (ISBN: 9783407793218)
    Axel Scheffler

    Rosi pflanzt Radieschen

     (2)
    Noch keine Rezension vorhanden
  15. Cover des Buches Meine Tierkinder (ISBN: 9783789811210)
    Ria Gersmeier

    Meine Tierkinder

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  16. Cover des Buches Der Tiger (ISBN: 9783411090921)
    Sylvaine Peyrols

    Der Tiger

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  17. Cover des Buches Tatütata, hier kommt die Feuerwehr (ISBN: 9783551166357)
  18. Cover des Buches Auf dem Pferdehof (ISBN: 9783821228716)
    Antje Bones

    Auf dem Pferdehof

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  19. Cover des Buches Die Pyramide (ISBN: 9783411087310)

    Die Pyramide

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden
  20. Cover des Buches Die Verzauberung der Welt (ISBN: 9783570552926)
    Ernst Peter Fischer

    Die Verzauberung der Welt

     (4)
    Aktuelle Rezension von: quatspreche

    Die Diskussion über den Glauben darüber, dass eine größere Macht die Welt erschuf, und darüber, dass eben alles und jedes mit der Wissenschaft erklärt werden kann, ist alt und immer noch sehr leidenschaftlich. Der Wissenschaftler Ernst Peter Fischer schreibt in seinem Buch ‚Die Verzauberung der Welt‚ über eine etwas andere Geschichte der Naturwissenschaft. Er zeigt auf, dass die Welt mit wissenschaftlichen Methoden erklärt werden kann und trotzdem der kleine Funke Magie erhalten bleibt, wenn genau hingesehen wird.

    Durch Beispiele erklärt Fischer, warum die Wissenschaft nicht der Magie der Natur schadet, sondern sie dabei unterstützt. Wenn nämlich auf die kleinen Dinge der Wissenschaft geschaut wird, ist deutlich zu erkennen, dass die antreibende Kraft, das kleinste Teilchen durch einen Zufall existiert – oder durch das natürliche Chaos. Doch was genau soll ‚der Zufall‘ oder ‚das Chaos‘ sein? Vielleicht doch eine größere Kraft? Auf jedenfall ein ungelöstes Rätsel!

    Was genau dort zusammenspielt ist kaum von Relevanz. Wir leben und sterben sowieso und besitzen Autos, Handys und eine Vielzahl von Gefühlen (die übrigens bis heute auch nicht wissenschaftlich erfasst werden können). Trotzdem ist es schön neben der ganzen Technik und dem Fortschritt diesen kleinen Funken Magie zu spüren, zu wissen, dass die Menschen auf eine spektakuläre Art Dinge erschaffen und verändern kann und im Grund gar nicht weiß wie es wirklich funktioniert.

    Heutzutage wird schon den Kindern in der Schule eingetrichtert, dass die Wissenschaft schon sehr viele Dinge erklären kann: zum Beispiel was Licht ist, wie man es messen und herstellen kann; was ein Atom ist und wie es funktioniert. Leider wird dabei vergessen zu erwähnen, dass diese weitergegebene Information etwas sind, das sich jederzeit ändern und durch deren Mithilfe weiterentwickelt werden kann.

    Fischer will deutlich machen, dass es keine Entzauberung der Welt gibt. „Es gibt kein Ende des Wunderns“ (S. 14), denn offene Fragen wird es immer geben. Und diese Fragen haben sich Wissenschaftler aller Jahrhunderte und Epochen gestellt und für ihre Zeit und ihr Verständnis dafür Antworten gefunden. Statt die Wissenschaft als entzaubernd zu betrachten, sollten wir damit beginnen alle Möglichkeiten des Daseins zu nutzen und zu fördern.

    Auch erwähnt ist dieses passende Gedicht von Erich KästnerKopernikanische Charaktere gesucht„:

    Wenn der Mensch aufrichtig bedächte:
    daß sich die Erde atemlos dreht;
    daß er die Tage, daß er die Nächte
    auf einer tanzenden Kugel steht;
    daß er die Hälfte des Lebens gar
    mit dem Kopf nach unten im Weltall hängt,
    indes sich der Globus, berechenbar,
    in den ewigen Reigen der Sterne mengt, –
    wenn das der Mensch von Herzen bedächte,
    dann würd’ er so, wie Kästner werden möchte.

    Quelle: Fischer, Ernst Peter: Die Verzauberung der Welt. Eine andere Geschichte der Naturwissenschaft, Siedler-Verlag, München 2015.

    Originalbeitrag: Die Verzauberung der Welt

  21. Cover des Buches Die Löwen von Luzern (ISBN: 9783954714971)
    Brad Thor

    Die Löwen von Luzern

     (1)
    Aktuelle Rezension von: vormi
    Auf den Skipisten von Utah ereignet sich ein unglaublicher Vorfall: In einem spektakulären Coup entführen Terroristen den Präsidenten der USA und töten dabei 30 Männer des Geheimdienstes. Nur der junge Scot Harvath überlebt.
    Während Secret Service, FBI, CIA und der verdächtig unentschlossene Vizepräsident erklären, dass eine Vereinigung aus dem Nahen Osten hinter dem Angriff steckt, glaubt Harvath keine Sekunde daran. Also beginnt er auf eigene Faust zu ermitteln.

    Die spärlichen Hinweise führen ihn in die Schweiz. Dort trifft er auf Claudia Müller von der eidgenössischen Staatsanwaltschaft. Auch sie ist den Tätern auf der Spur und berichtet von einer mysteriösen Söldnertruppe, die sich "Die Löwen von Luzern" nennt - ein tödliches Team professioneller Killer.
    Auf den schneebedeckten Hängen des Pilatus-Bergmassivs beginnt der Kampf gegen die Löwen. Aber lebt der Präsident überhaupt noch? Oder riskieren die beiden ihr Leben vielleicht umsonst?
    Inhaltsangabe auf amazon


    Das Buch konnte mich überhaupt nicht fesseln.
    Den Sprecher fand ich unterirdisch und das Buch hat mich nach 3 oder 4 Stunden nur noch genervt.
    Da habe ich es abgebrochen
  22. Cover des Buches Lothar Länglich ist ein Regenwurm (ISBN: 9783934789432)
  23. Cover des Buches Wieso? Weshalb? Warum? junior - Das Schaf (ISBN: 9783473327904)
  24. Cover des Buches Sieben Tage hat die Woche (ISBN: 9783401084664)
    Anna Peters

    Sieben Tage hat die Woche

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks