Bücher mit dem Tag "eros"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "eros" gekennzeichnet haben.

83 Bücher

  1. Cover des Buches Göttin der Liebe (ISBN: 9783596193875)
    P.C. Cast

    Göttin der Liebe

     (329)
    Aktuelle Rezension von: xAika

    Ich mochte die Story so gerne! Venus in einem anderen Licht kennen zu lernen war schön!

  2. Cover des Buches Percy Jackson erzählt: Griechische Heldensagen (ISBN: 9783551556714)
    Rick Riordan

    Percy Jackson erzählt: Griechische Heldensagen

     (102)
    Aktuelle Rezension von: PhaedrusBold

    Wie schon bei den Göttersagen ist auch hier wieder wichtig, dass man hier keinen regulären Band der Percy Jackson Reihe erwarten darf. Dies ist lediglich eine unterhaltsame Ergänzung zur eigentlichen Reihe und zielt primär darauf ab, die griechische Mythologie übersichtlich und mit dem Charme von Percy Jackson darzustellen.

    Und genau das ist hier wieder gelungen. Einfach eine gelungene Ergänzung zu den Griechischen Göttersagen. Ich fand das Buch sehr unterhaltsam und hat somit klar 5 Sterne verdient.

    Wer sich hier noch über die teilweise ähnlichen Geschichten beschwert, hat wahrscheinlich nicht verstanden, dass Rick Riordan sich diese Geschichten nicht ausgedacht hat, sondern einfach nur "neu interpretiert" hat.

  3. Cover des Buches Love Curse - Lieben verboten (ISBN: 9783453271647)
    Rebecca Sky

    Love Curse - Lieben verboten

     (86)
    Aktuelle Rezension von: hulahairbabe

    „Love Curse“ ist der erste Teil einer Dilogie von Rebecca Sky. Im Fokus steht Rachel, eine Nachfahrin des Eros, die durch einen Kuss jeden Mann zu einem willenlosen Sklaven machen kann. Durch einen Streich ihrer besten Freundin, und ebenfalls Liebesgöttin, Marissa müssen beiden fliehen und treffen auf den Polizeianwärter Ben. Wenn doch nur Ben nicht Rachels Herz höher schlagen lassen würde…

    Ich muss ehrlich sagen, dass ich total gespannt auf das Buch war und dann irgendwie sehr enttäuscht. Der Klappentext hat so viel Spannung versprochen, die dann irgendwie nie eingetroffen ist. Ich hatten beim Lesen dann und wann den Eindruck in einem schlechten Film zu sein. Rachel ist mir zwar als Protagonistin sympathisch gewesen, aber so richtig identifizieren konnte ich mich mit keinem der Charaktere. Marissa war einfach nur nervig.

    Toll fand ich allerdings die Idee mit den Liebesgöttinnen. Das war tatsächlich mal etwas anderes. Den Plot fand ich allerdings nicht gelungen. Ich hatte auf eine Polizeiverfolgung mit viel Drama um Ben gehofft, aber auch das trat nicht ein. Stattdessen kommen noch andere Widersacher um die Ecke, mit denen man nicht gerechnet hat und dann ist das Buch auch schon rum.

    Von mir leider keine Leseempfehlung und ich werde auch Band 2 nicht lesen.

  4. Cover des Buches Der Tod in Venedig (ISBN: 9783596904075)
    Thomas Mann

    Der Tod in Venedig

     (444)
    Aktuelle Rezension von: Der_Buchklub

    Zur vollständigen Buchbesprechung geht es hier:

    https://www.podbean.com/media/share/pb-3wa9m-f72663

    Vorsicht, Spoiler!

  5. Cover des Buches Magie der Sehnsucht (ISBN: 9783442366866)
    Sherrilyn Kenyon

    Magie der Sehnsucht

     (157)
    Aktuelle Rezension von: Leseratte2007
    Darum geht es (Klappentext):

    Seit zweitausend Jahren ist der spartanische Krieger Julian dazu verdammt, die geheimsten Träume und süßesten Wünsche unzähliger Frauen zu erfüllen – ohne dabei je echte Liebe erfahren zu dürfen. Bis er eines Tages von der Sexualtherapeutin Grace Alexander herbeigerufen wird, die als Erste einen echten Mann in Julian sieht – und alles tut, um mit der Kraft ihres liebenden Herzens seinen Fluch zu brechen …

    Meine Meinung:

    Das Buch war sehr unterhaltsam und mal etwas Anderes. Ich habe noch nie von einem spartanischen Krieger gelesen und diese Thematik finde ich generell sehr spannend.
    Die Charaktere fand ich sehr gut ausgearbeitet und Grace und Julian waren wundervolle Charaktere. Obwohl ich mir an der ein oder anderen Stelle ein bisschen mehr Tiefgang gewünscht hätte.
    Die Handlung war okay. Halt nichts besonderes, aber die Elemente fand ich ganz spannend und Grace und Julian haben sehr gut miteinander harmoniert. Die Elemente von damals und die Götter waren einfallsreich, aber auch hier hätte mehr in die Tiefe gegangen werden müssen.
    Aber insgesamt hat mir die Story sehr gut gefallen. Die Atmosphäre und das Setting ware sehr mysteriös und ich fand gut, dass die Geschichte mal in einer Stadt spielte, die nicht schon in so vielen Geschichten im Fokus stand...
  6. Cover des Buches Im Herzen der Nacht (ISBN: 9783442366880)
    Sherrilyn Kenyon

    Im Herzen der Nacht

     (100)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer
    Titel: Im Herzen der Nacht
    Reihe: Dark Hunter #3
    Autor: Sherrilyn Kenyon
    Verlag: Blanvalet
    Genre: Romantasy
    Seitenzahl: 477

    Klappentext:

    Keine hat es ihm je so angetan wie diese sinnliche Frau, in deren Armen er schwer verletzt erwacht. Und Talon von den Morriganten, einst heißblütiger Keltenkrieger und heute Beschützer der Schwachen und Unschuldigen, weiß, wovon er spricht! Auch Sunshine Runningwolf ist fasziniert von dem Mann mit den verschlungenen Symbolen auf dem muskulösen Körper. Bald entbrennt eine heiße Leidenschaft zwischen ihnen. Doch auf Talon liegt ein alter Fluch .

    Meine Meinung:

    Eine kleine Warnung vorweg...jedenfalls für die Menschen, die sehr emotional reagieren und dann weinen...so wie ich...
    Diese Story haut dich absolut um und am Ende wünscht du dir einen Kerl wie Talon...so wunderschön...zum Heulen schön !

    Also....nun zum Hauptsächlichen:
    Wie hat mir das Buch gefallen ?
    Ich habe es schon einmal gelesen und konnte es gar nicht ab...so sehr, dass ich mich regelrecht zwingen musste, es ein 2. Mal zu lesen. Ich mag einfach nicht so wirklich die Stories, die so sehr emotional sind und wo es sich um Tod und so dreht. Da ich aber die Reihe nocheinmal durchlesen wollte, musste ich wohl oder übel daran !

    Und siehe da....es gefiel mir plötzlich und aufeinmal änderte sich meine Meinung um bestimmt 90 Grad !

    Sie ist sehr spannend und emotional. Vor allen die top beschriebenen Rückblenden zu Talons Leben als Mensch sowie die Schilderung seiner inneren Qualen sind einfach genial !
    Ob man will oder nicht...hier kann man echt nicht mit dem Lesen aufhören.
    Mir gefiel es Talons Art wirklich sehr. Wie gesagt, man konnte diese innere Zerissenheit quasi spüren.
    Er konnte einerseits erbittlich sein, andererseits sehr liebevoll und beschützend.

    Dagegen gefiel mir Sunshine nicht soo sehr. Ich fand sie sehr zickig und naja...sie war einfach nicht mein Typ !
    Zwar konnte ich ihre Seite ja auch verstehen...dennoch gab es da gewisse Handlungen, wo ich sie einfach nur unfair fand !

    Die restlichen Charaktere gefielen mir auch wieder sehr gut, weil alles einfach passte.

    Der Schreibstil war wieder angenehm zu lesen.

    Bewertung:

    Ansich eine top Story...aber Sunsine nervte mich einfach mit ihrer Art. Weil es mir aber dennoch ganz gut gefallen hat, gibt es von mir:

    4 von 5 Sterne

  7. Cover des Buches Love Curse - Gefährliche Küsse (ISBN: 9783453272194)
    Rebecca Sky

    Love Curse - Gefährliche Küsse

     (13)
    Aktuelle Rezension von: jackiherzi

    Inhalt: Als Nachfahrin des Liebesgottes Eros bricht Rachel den Willen und das Herz jedes Jungen, dessen Weg sie kreuzt. Doch als sie Ben trifft, lehnt Rachel sich gegen ihr Schicksal auf: Sie will ihn nicht durch ihre magische Gabe zwingen, sondern aus freien Stücken von ihm geliebt werden. Durch ihr Verhalten gerät die Götterwelt aus den Fugen. Rachels Widersacherin, die mächtige Heda, nimmt sie gefangen. Rachel schwebt in höchster Gefahr. Nur Ben kann sie retten. Aber ist er stark genug, sich allein gegen die erzürnten Götter zu stellen?

    Cover: Das Cover bleibt dem Stil seines Vorgängers treu. Ein Design, dass mich auch zuvor nicht wirklich überzeugen konnte. Eine Pinterest ähnliche Bilderansammlung, die irgendwie kitschig und überladen wirkt.

    Meine Meinung:
    Rasant, spannend und ein wenig verwirrend endete die Geschichte von Rachel und Ben im ersten Band. Es war eine Geschichte, die mir stets ein wenig absurd vorkam. So als würde mir jemand von einem total verrückten Traum berichten. Dieses Gefühl blieb auch im zweiten Teil, nur ohne die "rettenden" Vorzüge des ersten.

    Insgesamt kam mir der Plot wenig durchdacht vor. Das bereits recht schwache Worldbuilding baute leider noch weiter ab. Es gibt viele Lücken in der Handlung, die Fragen aufwarfen: Wo ist Rachel gefangen? Was passiert in der Außenwelt? Warum bemerkt niemand das Fehlen von hunderten Gefangenen? Welche Funktionsweise haben die göttlichen Gegenstände in der Geschichte genau? Ehrlich gesagt hat sich mir bis zum Ende nicht erschlossen, was welcher Gegenstand genau konnte und dieser Aspekt war nicht gerade unerheblich für die Story.

    Von meinen Fragen mal abgesehen, hat mir größtenteils die Handlung gefehlt. Die rasante Action des ersten Teils war hier total verpufft. Es kam mir vor, als würde Rachel nur immer irgendwo hingehen oder hingebracht werden, um dann wieder zurückzugehen, um dann wieder zurückzugehen... Es drehte sich im Kreis. Die Liebesgeschichte war quasi nicht existent. Wo die "gefährlichen Küsse" aus dem Titel herkommen, frag ich mich bis heute. Trotzdem hat die Autorin es irgendwie geschafft, die Geschichte so zu gestalten, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Vor allem, weil ich mir den Ausgang überhaupt nicht vorstellen konnte.

    Zum Ende schießt der Plot dann aus alles Ecken und Enden - das hatte man gar nicht mehr erwartet! Auch wenn ich nicht alles verstanden habe, es gab von einem reichlich: Spannung und Action. Und so habe ich das Buch, auch wenn es mir phasenweise nicht wirklich gut gefallen hat, mit einem guten Gefühl verlassen. Nun stellt sich mir nur erneut wieder die Frage: Wird es einen dritten Band geben oder war DAS das Ende? So richtig erschlossen hat sich mir das wieder nicht. Ging es mir nicht beim ersten Band genauso? Déjà vu!

    Fazit: "Love Curse" war für mich schon im ersten Teil eine leicht undurchdachte, verrückte Geschichte. Aufgrund der spannenden und actiongeladenen Spannung konnte ich darüber aber schnell hinwegsehen. Diese hat im zweiten Teil fast komplett gefehlt. Stattdessen gab es große Fragezeichen und eine Handlung, die sich im Kreis dreht. Trotz allem musst ich irgendwie immer wissen wie es weitergeht und das Ende lieferte dann Spannung und Action im Übermaß.

    Mehr Rezensionen & Buchtipps findet ihr auf https://liebedeinbuch.blogspot.de/

  8. Cover des Buches Liebesleben (ISBN: 9783833309199)
    Zeruya Shalev

    Liebesleben

     (256)
    Aktuelle Rezension von: Cristine

    Zunächst finde ich den Schreibstil sehr gewöhnungsbedürftig: es ist eine atemlose Aneinanderreihung von zahlreichen ganzen und halben Sätzen, was sich etwas holperig liest. Die Protagonistin ist eher eine Antiheldin, mit der ich mich nicht identifizieren kann; deren Leben und Handlungsweise mich abstoßen und gleichzeitig faszinieren. Angewidert lese ich immer weiter und frage mich ständig: "Warum tut sie das???" Eine Frau, die nicht weiß, was sie will, die nur weiss, dass sie so nicht will, wie es ist - auf der Suche nach Sinn, Liebe, Leidenschaft. Sie treibt durchs Leben, planlos, probiert aus, verläßt den sicheren, vernünftigen Pfad in Form eines liebenden aber langweiligen Ehemanns und einer sicheren Dozentenstelle an der Uni, um sich einem egozentrischen alten Mann hinzugeben, der ihr aber nichts geben kann oder besser will. Passiv lässt sie Dinge geschehen, die ihr nicht guttun und beobachtet diese und fühlt, was diese mit ihr machen. In der zweiten Hälfte wird es langsam besser. Irgendwann reicht es ihr und sie nimmt ihr Leben wieder in die Hand. Weltliteratur, die mich leider nicht erreicht. Schade.

  9. Cover des Buches Jenseits des Olymps - Ein Grieche für alle Fälle (ISBN: 9781481278638)
    Tina Folsom

    Jenseits des Olymps - Ein Grieche für alle Fälle

     (44)
    Aktuelle Rezension von: rita_andotherstories

    Bisher hatte ich noch keines der Bücher der Autorin gelesen, wobei sich doch das ein oder andere auf dem SUB bereits befindet :) Und nachdem ich Triton und Sophia kennengelernt habe, werde ich das auch sofort ändern. 

    Ich hab mich echt verliebt in den lockeren Schreibstil, den Humor, die starken Gefühle.


    Die Geschichte an sich fand ich super interessant vom Klappentext her, denn ich find Götter einfach toll und ich wollte auch herausfinden, wie es ein Gott wie Triton denn schafft, dass er die wahre Liebe findet. Zeus hatte hier ein gutes Händchen und wusste genau, was er zu tun hatte - auch wenn das Triton anfangs nicht so sah. 

    Und Sophia war für ihn die perfekte Herausforderung. Den Verlauf fand ich angenehm schnell und kurzweilig und es war einfach echt unterhaltsam. Die Autorin hat einen tollen Humor.


    Aber auch Sophia und Triton waren tolle Protas, die es einem sehr leicht gemacht haben, dass man den beiden gerne folgt. Man bekommt auch Einblicke in beider Gedankenwelten und so kann man beide gut verstehen und nachvollziehen.


    Das Ende hatte es nochmal in sich, denn da mussten Sophia und Triton doch noch so einiges akzeptieren, ankämpfen und gemeinsam bestreiten. Hier hätte ich mir noch ein - zwei Kapitel mehr gewünscht, die beiden sind einfach so süß zusammen.


    Ich freu mich auf jeden Fall auf Band 2 und den nächsten Gott in der Runde.

  10. Cover des Buches Traumnovelle (ISBN: 9783746767505)
    Arthur Schnitzler

    Traumnovelle

     (367)
    Aktuelle Rezension von: Harry_Robson

    Ich mag die alten Geschichten von Schnitzler. Er schreibt gefühlvoll aus einer Zeit, in der es weder Homeoffice noch Internet gab. Zu seiner Zeit wurde das Telefon erfunden und auch nur benutzt, wenn es wirklich nötig war.

  11. Cover des Buches Tante Julia und der Kunstschreiber (ISBN: 9783518380208)
    Mario Vargas Llosa

    Tante Julia und der Kunstschreiber

     (75)
    Aktuelle Rezension von: Beust

    Pedro Camacho kann wie kein Zweiter Hörspiele aus dem Hut zaubern und Geschichten zusammenschreiben, dass es kracht. Er wird als Autor in dem Radiosender in Lima eingestellt und als Star hofiert, in dem der der Erzähler – nicht zufällig ein Mario mit autobiographischen Details – als Nachrichtenredakteur an den tasten stümpert. Eigentlich will er Schriftsteller werden. Zunächst aber verliebt er sich in seine angeheiratete Tante Julia – fast doppelt so alt wie er, erfahren in allen Dingen und auf der Suche nach einem neuen Ehemann. Die beiden beginnen eine Beziehung gegen die Konventionen und den Widerstand der Familie. Abwechselnd widmet Vargas Llosa ein Kapitel der Liebeshandlung und eines den Geschichten aus der Feder Pedro Camachos.

    Diese Geschichten entdeckt man beim Lesen erst nach und nach als die Hörspielhandlungen, die in Peru Furore machen. Sie steigern sich in ihrer Absurdität und wuchern fantasievoll und grenzenlos in der Lust des Erzählens. Das in ihnen auftretende Personal ist bunt gefiedert, aber so zahlreich, dass man alsbald den Überblick verliert. Die Kunst des Fabulierens wird hier zelebriert und ausgelebt – aber die Fabeln sind nicht immer auch gleich Kunstwerke des Lesens. Mitunter wirkten sie auf mich ziellos und fremd – ging es nun um Mario und Julia oder um Dr. Quinteros und die vielgestaltige Nomenklatur Limas? Um beides, und das war mir ein bisschen zu viel.

    Die Figuren der Liebeshandlung sind Vargas Llosa super gelungen – allem voran der Workaholic Pedro Camacho, der sich seines Genius in aller Unbescheidenheit zu bewusst ist, dass man schon Anstoß nimmt.

  12. Cover des Buches Sämtliche Werke, hrsg. von Ursula Wolf. Band 2 (ISBN: 9783499555626)
  13. Cover des Buches Nana (ISBN: 9783868201406)
    Émile Zola

    Nana

     (84)
    Aktuelle Rezension von: SRuetti

    Nana ist eine mittelmäßig begabte Schauspielerin, aber ihr Aussehen und ihre verruchte Darstellung verdreht Männern reihenweise den Kopf. Sie ist zu ihrer Zeit das it-Girl aller sugar daddy's und ruiniert diese quasi im Vorbeigehen. 

    Vor dem inneren Auge entstehen Bilder des überquellenden Luxus, einem naiven Durst, der nicht zu stillen ist. Ein Leben wie eine Kerze, an beiden Enden angezündet. Ich liebe dieses Buch und habe es schon mehrfach gelesen. 

  14. Cover des Buches Das böse Mädchen (ISBN: 9783518468173)
    Mario Vargas Llosa

    Das böse Mädchen

     (221)
    Aktuelle Rezension von: Beust

    Welchen Roman auch immer ich von Mario Vargas Llosa lese – immer begeistert mich seine Fähigkeit, mit Saft und Kraft zu erzählen. Selbst „Das böse Mädchen“ hat mich irgendwann gepackt, obschon ich weder die lebenslange kitschige Ergebenheit Ricardos noch die eiskalte egoistische Aufstiegsgier des bösen Mädchens besonders anziehend fand. Doch auch ich erlag im Vorbeigang der Seiten der Faszination, die das „böse Mädchen“ umgibt und fieberte der nächsten Begegnung der beiden, der nächsten ungeheuerlichen Trennung entgegen.

    Ricardo und Lily stammen beide aus Peru und wachsen dort in kleinen, bürgerlichen Verhältnissen auf. Schon früh allerdings sorgt Lilys Geltungssucht für einen gewaltigen Eklat: Dass sie aus Chile sei, aus gutem Hause zudem, ist nur erfunden! Fortan war die Schülerin aus der Clique verbannt, von der Schule geflohen. Der einzige, der noch zu ihr halten möchte, ist der in sie „wie ein Mondkalb verschossene“ Ricardo – doch kann es nicht: Denn sie ist weg. Dieses Muster – Hochstapelei, Eklat, Verschwinden – wiederholt sich in der großmannssüchtigen, mythomanischen Lebensweise der Gottesanbeterin immer und immer wieder. „Ich werde nie zufrieden sein mit dem, was ich habe. Ich werde immer mehr wollen.“ (S. 83) Auch Ricardos Verzeihen, denn die einzige Konstante im Leben des bösen Mädchens ist die Liebe, Ricardos, die bedingungslos zu sein scheint. Seine Rolle scheint lebenslang zu sein: „Der arme Teufel, der nur lebt, um dich zu begehren und an dich zu denken.“ (S. 175)

    Der Roman führt seine beiden Protagonisten an unterschiedliche Schauplätze außerhalb Perus – Paris, London, Tokyo und Madrid – und durch vierzig Jahre ihres Lebens. Doch Ricardo verliert den Kontakt nach Peru nicht, wie auch Vargas Llosa nicht vergisst, an sein Peru zu denken. Immerhin hat der Nobelpreisträger ja sogar einmal versucht, peruanischer Präsident zu werden, weshalb das Gesellschaftliche bei ihm nie ganz fehlen darf.

    Das böse Mädchen wechselt im Laufe der Kapitel ihre Identitäten und ihre Namen. Mal ist sie, die als Otilia geboren wurde, Madame Arnaux, dann Ms Richardson, mal Kuriko. Der Erzähler – es ist Ricardo – nennt sie bei ihren neuen Namen, nur die Bezeichnung „böses Mädchen“ bleibt.

    Die großen Themen des Romans sind die Frage nach Liebe und Lebensglück – und ob sie zusammenhängen. Mich hat die Dichte der Erzählung beeindruckt, wie auch der ständige Rollenwechsel des bösen Mädchens, zu dem sich Ricardo, „der gute Junge“ stets neu verhalten musste. Was ist Glück? Macht Reichtum glücklich? Führt ein Leben auf Kosten anderer zu einem guten Ende? Der Roman hat hierauf eine eindeutige Antwort. Nicht so eindeutig hingegen ist die Frage beantwortet, ob Liebe die Lösung ist. Oder anders gesagt: „Liebeskummer führt also zu Hirnschädeln“ (S. 367).

    Wunderbar erzählte, traurig-schöne Geschichte.

  15. Cover des Buches Dunkle Ufer (ISBN: 9783732559763)
    Sage Dawkins

    Dunkle Ufer

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Coribookprincess
    Der Klappentext hat mich einfach gerade zu magisch angezogen.

    Der Schreibstil schafft eine ästhetische Dunkelheit, die den Leser einfach in den Bann zieht.
    Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektive erzählt, sodass der Leser noch mehr Einblick in die Charaktere und Abgründe erhält.

    Die einzelnen Charaktere sind mit viel Tiefe und Detail erzählt.
    Das macht die Storyline noch geschliffener und interessanter.
    Die Geschichte lebt vor allem von der düsteren, dunklen und spannenden Atmosphäre.

    Die Protagonistin Julia fand ich sehr interessant und ihre Leidenschaft für Kunst und den Tod war einfach fesselnd.
    Einzig ihr Verhalten Gabriel gegenüber konnte ich gar nicht nachvollziehen.
    Gabriel empfand ich als sehr unsympathisch, mit dem konnte ich nicht ganz warm werden.
    Der Ermittler Stephen war mir dagegen sofort sympathisch.

    Ein Buch, dass durch durch eine atmosphärische Dunkelheit den Leser in den Abgrund zieht.
    Ein ausgeklügelter, spannender Thriller, der die Düsternis des Todes geschickt einfängt.




  16. Cover des Buches @E.R.O.S. (ISBN: B009M8TBNI)
    Greg Iles

    @E.R.O.S.

     (11)
    Aktuelle Rezension von: Soeren

    Harper Cole arbeitet als System-Operator für den exklusiven Online-Dienst E.R.O.S. Als sechs der E.R.O.S-Kundinnen verschwinden, hegt er einen schlimmen Verdacht und verständigt die Behörden. Mit seiner Befürchtung behält Harper leider recht: Alle sechs Frauen wurden ermordet. Offenbar die Tat eines Serienmörders, der sich seine Opfer über das digitale Erotik-Portal aussucht. As FBI und Polizei seiner Meinung nach die falschen Methoden anwenden, um den Killer aufzuspüren, kreiert Harper zusammen mit dem E.R.O.S.-Administrator Miles ein eigenes fiktives Frauenprofil, das sich am Leben von Harpers Schwägerin Erin orientiert. Der Mörder geht zwar darauf ein, doch damit wird die Lage nicht besser, sondern alles nur sehr viel gefährlicher.
    Ein Großteil der Handlung spielt in Harpers Haus und näherer Umgebung, während er versucht, den Killer aufzuspüren. Das ist interessant, erinnert aber trotzdem fast an ein Kammerspiel. Die Computer- und Software-Techniken aus Greg Iles‘ 1997 erschienenen Thriller sind mittlerweile zwar veraltet, aber die Handlung bleibt trotzdem spannend. Bei Begriffen wie Compuserve und AOL musste ich allerdings unfreiwillig schmunzeln.
    Die ungekürzte Hörbuchfassung geht 21h43min wird grandios von Uve Teschner gelesen.

  17. Cover des Buches Söhne und Liebhaber (ISBN: 9783150107546)
    D. H. Lawrence

    Söhne und Liebhaber

     (8)
    Noch keine Rezension vorhanden
  18. Cover des Buches Götter ohne Manieren (ISBN: 9783442472925)
    Marie Phillips

    Götter ohne Manieren

     (54)
    Aktuelle Rezension von: Zitronenfalter
    Der Roman dreht sich rund um die griechischen Götter. Vergessen und verstoßen vom Olymp fristen sie ihr Dasein mit Gelegenheitsjobs. Hausen in einer abbruchreifen Bude. Gelangweilt von ihrem Leben. Apoll der Sonnengott ist trübsinnig und depressiv, vögelt sich lustlos mit Aphrodite durch das Buch. Artemis die Göttin der Jagd führt Hunde Gassi. Ich liebe die griechische Geschichte und die Götter. Ich hab es zu Ende gelesen mit der Hoffnung das doch irgendwo noch ein lustiges Ende kommt! Aber leider die Mühe war umsonst! Zeus und Co. käme das kotzen bei dieser Geschichte. Etwas positives kann ich dem Buch abgewinnen: Tolles Cover! 
  19. Cover des Buches Das obszöne Werk (ISBN: 9783499128936)
    Georges Bataille

    Das obszöne Werk

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Ronsi

    Tragisch, düster, intensiv und niemals langweilig. Ich habe es zu zweit gelesen, man muss sich darüber austauschen, anders geht es nicht. 

  20. Cover des Buches Ermutigung zum unzeitgemäßen Leben (ISBN: 9783499625992)
  21. Cover des Buches Das Erwachen (ISBN: 9783942374767)
    Kate Chopin

    Das Erwachen

     (15)
    Aktuelle Rezension von: literaturELLE
    Das Buch fand ich zufällig in unserer Stadtteilbibliothek als ausgemustertes Exemplar zum Mitnehmen.

    Dieses kleine, unscheinbare, in rotes Leinen gebundene Büchlein zog sofort meine ganze Aufmerksamkeit auf sich. Ich freute mich über diesen Schatz und fieberte dem stillen Vergnügen des Lesens entgegen.

    Zuvor recherchierte ich jedoch ein wenig über das Buch, dessen Autorin und seine Entstehungsgeschichte. Was ich herausfand steigerte Erwartung, Vorfreude und Interesse.

    Ausgang des 19. Jahrhunderts. Edna Pontellier ist mit 28 Jahren bereits lange Ehefrau und Mutter. Obwohl alles in ihrem Leben harmonisch erscheint, verliebt sich Edna während der Sommerfrische am Meer in Robert. 
    Unsicherheit. Wie sollen sie damit umgehen? Robert flieht, Edna wartet in der Stadt auf ein Zeichen von ihm... und  ordnet ihr Leben neu. 
    Um welchen Preis?

    Endlich nahm ich mir die Zeit, es anzugehen. Ich schlug das Kleinod in wunderschönes Geschenkpapier ein, um den Leineneinband zu schonen und dann ging es auf die Reise… Eine Reise in eine Zeit, in der Frauen anders lebten, liebten, dachten? Konventionen überall. Regeln, nach denen zu leben, lieben und denken geboten war. Und dann ist da diese Frau, Edna Pontellier, die beginnt, all das in Frage zu stellen – nicht global für alle Frauen, sondern zunächst in Gedanken, später in kleinen Taten – und nur für sich selbst. Ihr Weg ist irritierend und die Leserin/der Leser muss sich schon darauf einlassen, sie zu auf diesem zu begleiten. Manchmal ist es schwierig, ihren Gedanken zu folgen und oft scheiterte ich bei dem Versuch, mich in die junge Frau hineinzuversetzen.

    Kate Chopins Sprache ist lebendig und intensiv, blumig ohne Kitsch – für ein Buch, das 1899 erschienen ist, nahezu modern.

    Es ist ein nach außen stilles Buch, in dessen Innerem es brodelt. Niemals trivial, niemals langweilig, sondern spannend bis zum … Ende.

    Einigermaßen verstört bleibt der Leser zurück – mit vielen Fragen:
    Was wäre gewesen wenn?
    Gab es andere Wege für Edna?
    Warum war sie allein?

    Um wie vieles freier sind wir heute! - Sind wir es wirklich oder glauben wir es nur? Zumindest haben wir die Möglichkeiten! – Nutzen müssen wir sie schon selbst.

    Unbedingt lesen.
    www.cat4net.de
  22. Cover des Buches Amour fou (ISBN: 9783257233667)
    Marek van der Jagt

    Amour fou

     (24)
    Noch keine Rezension vorhanden
  23. Cover des Buches Baba Yaga legt ein Ei (ISBN: 9783827007483)
    Dubravka Ugresic

    Baba Yaga legt ein Ei

     (2)
    Aktuelle Rezension von: Wolkenatlas
    „Literarischer Hexenspaß im Kurort“ „Zuerst sehen Sie sie nicht... Ja, zunächst sind sie unsichtbar, gehen wie Schatten an Ihnen vorbei... Es gibt auch Rüstige unter ihnen, in einem tief dekolletierten Sommerkleid... Sie kullern an Ihnen vorbei wie ein Haufen verschrumpelter Äpfel...“ Dubravka Ugresic hat sich für ihren Beitrag zur Mythenserie des britischen Verlags Canongate Books den Mythos der Baba Jaya ausgesucht und beweist eindrucksvoll, dass die Baba Jaga eine mythische Figur ist und erst in einer veränderten Form in der Märchenwelt gelandet ist. Sie weist darauf hin, dass einige Forscher der Meinung sind,“ dass sie die Große Göttin, die Mutter Erde, war; dass andere sie für die einstige slawische Totengöttin (Jaga zmeja bura) halten; dass Dritte glauben, dass sie die Herrscherin über die Vögel (wovon die Hütte aus Hühnerbeinen und die lange Nase, die an einen Schnabel erinnert, übrig geblieben sind) ist und dass Vierte sogar meinen, dass sie die Rivalin der slawischen Göttin Mokosch war und sich der der Zeit zu einem Androgyn wandelte, dass zur Göttin der Vögel und der Schlangen mutierte, danach zu einem anthropomorphen Wesen, das schließlich auch weibliche Züge bekam...“ Mit diesen Gedanken als Ausgangspunkt entwickelt Dubravka Ugresic ein geistreiches, funkelndes Kammerspiel vor des Lesers Augen. Nach einem einleitenden Prolog beginnt der erste Teil „Gehe nach Ich-weiß-nicht-wo, bringe Ich-weiß-nicht-was“ wie die autobiographische Erzählung einer Ich-Erzählerin, die Dubravka Ugresic sein mag, oder auch nicht. Diese Erzählerin kümmert sich im ihre alte Mutter und der Erzählfluss strömt scheinbar harmlos und weit vom Thema entfernt vorbei. Unter dieser vermeintlich harmlosen und unterhaltenden Oberfläche schimmert jedoch permanent themabezogene Symbolik durch, schon die ersten paar Sätze strotzen nur so vor ornithologischer Symbolik. Wörter bröseln auseinander, man erfährt wieso Sauberkeit die halbe Gesundheit ist und macht die Bekanntschaft der geheimnisvollen „kleinen Bulgarin“ Aba, die plötzlich fast Mittelpunkt dieser Geschichte wird. Virtuos baut sich Spannung auf, die sich in einer kuriosen Varna Reise entlädt. Im zweiten Teil „Du kannst fragen, aber nicht jede Frage bringt Gutes“, den Dubravka Ugresic virtuos und mit schelmischem Augenzwinkern in einen tschechischen Kurort verlegt, werden bisherige Randfiguren plötzlich zu den Hauptprotagonistinnen. Sie schafft eine Szenerie, die entfernt an die Schauplätze verschiedener Romane von Milan Kundera erinnert. Ein meschuggener Doktor mit seinen beiden frivolen Gehilfinnen, ein pensionierter Rechtsanwalt, ein geldgieriger (und nicht besonders heller) und reicher Amerikaner mit dem Namen Mr. Shake und ein eher dümmlicher Masseur sind die menschlichen Repräsentanten des mythologischen Umfelds der Baba Jaga, die hier als heiteres Damentrio Pupa, Beba und Kukla erscheint. Dieser Mittelteil „in sechs Tagen (inkl. Epilog)“, der einem „Roman“ am ähnlichsten ist, ist der längste Teil und damit auch Herzstück dieses Buches. In diesem Teil trifft sie einen herrlich märchenhaften Ton; trockener Humor rundet das vollendete Bouquet ab. Im dritten Teil „Wer viel weiß, wird bald alt“ zieht Dubravka Ugresic virtuos den perfekten Joker aus ihrer literarischen Trickkiste und lässt den Leser an einer unterhaltenden Lehrstunde „Baba Jaga für Anfänger“ teilhaben, der auch die Leser aufklärt, die einen vielleicht offensichtlicheren Bezug zum Thema in den vergangenen Teilen suchen. Es zahlt wirklich sich aus, die teilweise eher umfangreichen Fußnoten genau zu verfolgen, da man sonst vieles kleine Wichtigkeiten verpasst, die einem eröffnen, wie blind man in den vergangenen Seiten teilweise war. Die Autorin hat ein brillantes literarisches Hexenspiel geschrieben, ein virtuoses Spiel mit themenverwandter Symbolik; ein kleines Beispiel- man verfolge erstaunt, wie die Akteure zahlenmäßig in den verschieden Teilen dieses Prosawerks verteilt sind, oder man vergleiche die Relationen der Seitenanzahlen der Teile. Wenn dann im dritten Teil vermeintlich eine Protagonistin (zur Erfüllung der „korrekten“ Personenanzahl) fehlt, so sollte man nicht vergessen, wer hier die Fäden zieht... „Baba Jaga legt ein Ei“ ist eine großartige Verbindung von Literatur und Mythologie, ein überragendes Beispiel der Kunst Dubravka Ugresics und ein „böses Hexenspiel“ mit dem glücklichen Leser, der geistreich unterhalten, literarisch gefordert und an der Nase herumgeführt wird. Faszinierende Prosa und ein Hexenspaß, der nach dem Zuklappen von „Baja Jaga legt ein Ei“ sofort den Wunsch aufleben lässt, gleich noch einmal beim Prolog zu beginnen, was ich jetzt auch mit größtem Vergnügen tun werde... Roland Freisitzer (18.11.2008, Erstveröffentlicht auf www.sandammeer.at)
  24. Cover des Buches NACHTWENDE (ISBN: 9783942384056)
    Michael Lobisch-Delija

    NACHTWENDE

     (0)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks