Bücher mit dem Tag "erscheinungen"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "erscheinungen" gekennzeichnet haben.

43 Bücher

  1. Cover des Buches Lockwood & Co. - Der Wispernde Schädel (ISBN: 9783570157107)
    Jonathan Stroud

    Lockwood & Co. - Der Wispernde Schädel

     (506)
    Aktuelle Rezension von: ReadAndTravel

    Dank des spektakulären Erfolgs im Fall der seufzenden Wendeltreppe ist Lockwood & Co. nun eine der angesagtesten Geisteragenturen Londons. Doch inzwischen wird die Metropole bereits von einer Reihe neuer grausiger Ereignisse erschüttert: In einer beispiellosen Diebstahlserie werden mächtige magische Artefakte entwendet und deren Hüter grausam ermordet. Als dann auch noch auf einem Friedhof ein schauerlich eiserner Sarg geborgen wird, dessen Inhalt unter mysteriösen Umständen verschwindet, steht fest: Ein klarer Fall für Lockwood & Co.!

    Es ist viel zu lange her wo ich den ersten Band der Reihe gelesen habe. Doch auch nach der Zeit bin ich super leicht wieder in die Story reingekommen. Es war total schön wieder in der Agentur zu sein. Die drei waren mir wieder so sympathisch und ich musste immer wieder schmunzeln. Das Buch hat einen tollen Humor. 

    Das Buch konnte mich wieder super unterhalten und es hat mir sehr viel Spaß gemacht es zu lesen. Es war super leicht zu lesen und ich war recht schnell durch uns freue mich jetzt schon auf den nächsten Teil. Diesmal will ich nicht so lange warten. 4/5 Sterne. 

  2. Cover des Buches Phantasmen (ISBN: 9783551582928)
    Kai Meyer

    Phantasmen

     (457)
    Aktuelle Rezension von: Christinagirl

    Ich fand das Buch nicht so gut. Hätte mehr von dem Buch erwartet.

    INHALT DES BUCHES: Geht es um zwei Mädchen, die Geschwister sind. Sie haben beim Flugzeugunglück ihre Eltern verloren. Deswegen fahren sie zur Unglüsckstelle der Eltern  und wollen sich das letzte mal von ihnen verabschieden. Dabei sehen sie ihre Elten wieder, nur dieses mal ist es anders als bei den anderen Verabschiedungen. Sie sehen ihre Eltern als Geister und viele andere Geister auch. Diese Menschen sind auch beim Flugzeugabsturz umgekommen. Sie beboachten auch einen jungen Mann, der sich auch von jemanden verschieden möchte. So freunden sich die drei an und erleben viele Dinge miteinander... Jedes Mal wenn jemand stirbt, verwandelt er sich zu einem Geist... Jedes Mal wenn die Geister böse grinsen und du in ihrer Nähe bist, stirbst du inerhalb von kürzester Zeit und wirst selber zu einem Geist... 

  3. Cover des Buches Lockwood & Co. - Die Seufzende Wendeltreppe (ISBN: 9783570403099)
    Jonathan Stroud

    Lockwood & Co. - Die Seufzende Wendeltreppe

     (919)
    Aktuelle Rezension von: renateliestgerne

    Kinder als Agenten im Kampf gegen Geister – eine außergewöhnliche Idee, die Jonathan Stroud souverän umsetzt. Glücklicherweise ist das Ganze weit genug weg, da die Kinder eigentlich zu bedauern sind. Davon abgesehen, passiert eine Menge, man fiebert mit und entspannt sich trotzdem. Empfehlenswert für alle, die unkomplizierten Spaß mögen.

    Die fehlenden zwei Sterne aufgrund der Bedenken gegen Kinderarbeit.

  4. Cover des Buches Charleston Girl (ISBN: 9783442473991)
    Sophie Kinsella

    Charleston Girl

     (641)
    Aktuelle Rezension von: M-Valerius

    Leider konnte mich diese aufgesetzte, unrealistische Geschichte nicht packen. Zwar habe ich mich durch das Buch gekämpft, aber auch nur, weil mein Sub abgebaut war und dies das letzte Buch davon war.

  5. Cover des Buches Shining (ISBN: 9783404130894)
    Stephen King

    Shining

     (1.592)
    Aktuelle Rezension von: Krauti1998

    Die Verfilmung von Kubrick kommt nicht mal im Entferntesten an dieses Buch

  6. Cover des Buches Der Professor (ISBN: 9783426500705)
    John Katzenbach

    Der Professor

     (325)
    Aktuelle Rezension von: _pfaffingers_bibliophilie_

    Worum geht´s?
    Adrian ist ein pensionierter Professor der Psychologie und erhält die niederschmetternde Diagnose einer seltenen Form der Demenz. Kurz nach seinem Arztbesuch wird er Zeuge, wie die 16-jährige Jennifer durch ein Verbrecherduo entführt wird. Kann er seiner eigenen Wahrnehmung trauen? Wird ihm jemand glauben?

    Meine Meinung:
    Es handelt sich hier um einen soliden Thriller des Autors, jedoch konnte er mich nicht restlos mitreißen. Für mich fehlte die gewisse Spannung und die Unvorhersehbarkeit. Perspektivwechsel machen eine Geschichte zwar spannend, hier empfand ich sie allerdings als störend, da zu viel verraten wurde.
    Ich weiß nicht, ob ich einfach zu viele Thriller lese, oder ob die Autoren einfallslos werden, aber so richtig umhauen konnte das Buch mich nicht. Nett zu lesen, aber es ist eben auch kein Must-Read!

  7. Cover des Buches Abendstern (ISBN: 9783734101632)
    Nora Roberts

    Abendstern

     (201)
    Aktuelle Rezension von: peedee

    Nacht-Trilogie, Band 1: Hawkins Hollow, Maryland. Was seinerzeit mit einer Mutprobe der zehnjährigen Freunde Caleb Hawkins, Fox O’Dell und Gage Turner am Heidenstein begann, hat das Leben aller verändert. Seit damals geschehen alle sieben Jahre unerklärliche Dinge – jedes Mal wird es schlimmer. Caleb will dem ein Ende setzen und ist bereit, alles dafür einzusetzen. Die Journalistin Quinn Black ist angereist und will über die paranormalen Zustände ein Buch schreiben…

    Erster Eindruck: Das violette Cover der Ausgabe von 2008 zeigt Kinder auf einem Steg an einem Gewässer – gefällt mir.

    Dies ist Band 1 der Nacht-Trilogie; die Originalausgabe von „Bloodbrothers“ stammt von 2007. Die Geschichte startet sehr weit in der Vergangenheit, nämlich im Jahr 1652. Anschliessend gibt es einen Zeitsprung zum Jahr 1987 sowie einen weiteren bis zu 2008. Als ich das gesehen habe, dachte ich noch, dass diese Sprünge eventuell schwierig werden könnten, aber dem war dann nicht so.

    Die drei Freunde sind alle am gleichen Tag geboren und schwören sich an ihrem zehnten Geburtstag die Blutsbrüderschaft: Caleb „Cal“, das Kind aus der Mittelschicht; Fox, das Hippie-Kind; Gage, der Sohn eines Alkoholikers. Niemand hätte auch nur ahnen können, dass ihr heimlicher Ausflug an den Heidenstein solche weitreichenden Konsequenzen haben würde. Als mittlerweile 31-jährige Männer wollen sie dem Schrecken endlich ein Ende setzen. Die Journalistin Quinn weckt gleich bei der ersten Begegnung Gefühle bei Cal, die er nicht erwartet hat und – so meint er – in der aktuellen Situation nicht haben dürfte. Die Freunde haben alle eine übernatürliche Begabung, und wie sich herausstellt, hat auch Quinn eine solche. Hinzu kommen dann noch die vermeintliche Zufallsbekanntschaft Layla und Quinns Freundin Cybil – auch diese haben spezielle Fähigkeiten.
    Zu sechst versuchen sie, der Geschichte, die auf Lazarus Twisse, den Anführer einer puritanischen Sekte, die mit den Gottesfürchtigen in Massachusetts gebrochen hatte, zurückzuführen ist, auf den Grund zu kommen.

    Fazit: Ich habe es nicht so mit paranormalen Situationen und Fantasy-Geschichten. Doch wenn ich mich dann auf so etwas einlasse und es wie eine Art Märchen betrachte, geht es gut. Der Start ist sehr gut gelungen und ich freue mich auf Band 2.

  8. Cover des Buches AUSRADIERT (ISBN: 9783958351103)
    Martin S. Burkhardt

    AUSRADIERT

     (34)
    Aktuelle Rezension von: Kirsten_Ateeq

    Habe das Buch in zwei Tagen gelesen, gute Idee, spannend umgesetzt. Das Ende war etwas plötzlich, lässt aber Platz für eine Fortsetzung

  9. Cover des Buches Die Frau in Schwarz (ISBN: 9783426412480)
    Susan Hill

    Die Frau in Schwarz

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Magische_Buchwelt

    Meine Meinung: 

    Die Frau in Schwarz von Susan Hill, ist eine schaurig- schöne Gruselgeschichte. 


    Der Roman beginnt, sehr harmlos, nimmt aber im Laufe der Geschichte immer mehr an Spannung zu, 

    desto näher Arthur dem dunklen Familiengeheimnis der Frau in Schwarz kommt. 

    Die vielen überraschende Wendungen in der Handlung und geisterhaften Begegnungen, Jagten mir beim Lesen den ein oder anderen Schauer über den Rücken. 

    Die meisten Charaktere sind sehr undurchsichtig und mysteriös und man weiß als Leser nicht was man von ihnen halten soll. 

    Man fiebert die ganze Zeit mit Artur mit, und fragt sich wie dieser Roman wohl enden wird. 

    Der Schreibstil ist sehr flüssig und mitreißend. 


  10. Cover des Buches Sturmtochter (ISBN: 9783802582110)
    Richelle Mead

    Sturmtochter

     (195)
    Aktuelle Rezension von: Sardonyx
    Eugenie Markham ist eine Schamanin, die unter dem Namen Odile Dark Swan Geschöpfe der Anderswelt jagt. Das ist ein harter Job, den sie aber über alles liebt: manchmal muss sie böse Geister aus verhexten Turnschuhen jagen, Wasserelementare aus Toiletten jagen - oder plötzlich um ihr Leben fürchten, als ihr wahrer Name unter allen Geschöpfen der Anderswelt bekannt wird! Wie kann es kommen, dass Eugenies Opfer unerwartet wissen, wer ihre geheimnisvolle Jägerin ist? Eugenie stößt auf ein seltsames Rätsel und erfährt, dass ihre gesamte Herkunft eine gewaltige Wahrheit und gefährliche Prophezeiung birgt. Vor langer Zeit versuche der so genannte Sturmkönig, alle Macht an sich zu reißen und nun wird es Zeit, dass sein Erbe wieder erwacht.
    Zusammen mit dem heißen Gestaltwandler Kiyo und der Hilfe des charismatischen Feenkönig Dorian macht sich Eugenie auf die Suche nach ihrer wahren Bestimmung. Der schwarze Schwan breitet seine Flügel aus - um bis in die Unterwelt tief zu fallen ...

    ,,Sturmtochter"
    (im Original Storm Born, aber dies ist nicht mit einer gewissen Khaleesi zu verwechseln) ist der erste Band von Richelle Mead's Reihe um eine ebenso gefährliche wie attraktive Schamanin aus den Südstaaten. Ach ja, das mit dem verhexten Turnschuh aus meiner Inhaltszusammenfassung ist gar kein Scherz - mit ihm begann in der ersten Zeile meine Entführung in eine fesselnde, vielseitige Welt (und deren Parallelwelt).

    Gleich von Anfang an grinste ich wegen Eugenie: sie ist so eine starke Persönlichkeit, mit gelegentichen Anfällen großer Schwäche, was sie aber menschlicher macht. Ich persönlich mag ja weniger Helden und Heldinnen, die in allem perfekt sind und immer wissen, was zu tun ist. Wenn sie einen Knacks haben, sind sie mir sofort sympathisch, wie auch die Nebenfiguren in diesem Buch. Da ist zum Beispiel der Tierarzt-Fuchs-Hottie Kiyo und Dorian, der manchmal fast schon niedlich war auf eine Welpen-Weise. Die klischeehafte Sekretärin, die zum Glück nur in Telefonaten auftaucht, und der polnische ,,Indianer" schmücken Eugenies bizarre Welt aus wie exotische Vögel :)

    Wie zu erwarten, spart die Autorin nicht mit Romantik und prickelnder Spannung, was man sofort merkt, als Eugenie Kiyo zum ersten Mal sieht (und ich fand es wirklich krass, dass sie sofort mit einem völligen Fremden ins Bett geht! Ich meine, er ist am Anfang nur eine flüchtige Begegnung und sie geht gleich voll ab?!) Die beginnende Dreiecksbeziehung roch ich gleich von Anfang an, allerdings bin ich Richelle Mead so dankbar, dass sie die Spannung der rasanten Handlung über Schnulzen gestellt hat.

    Die Preisfrage: Was haben wir Leser nämlich (meistens; es gibt ja auch Ausnahmen) lieber?
    a) Herzschmerz, welcher Mann der bessere ist, oder
    b) eine spannende Protagonistin, die mit Silberpatronen und -dolchen fremdartige Elementargeister niedermetztelt und in die Unterwelt verbannt. Ich würde an dieser Stelle jetzt einen dicken, tiefschwarzen Filzstift herausholen und ganz groß b) ankreuzen, weil ich von Kick-Ass-Hauptfiguren nie genug bekommen kann. Ein frecher Spruch, grandiose Kampf-Moves, ein lautes Boom, Explosionen, Monster - und zum Schluss wieder ein einzigartiger Spruch. Das ist meine Eugenie.

    Alles an ,,Sturmtochter" ist perfekt, obwohl bisher nicht viel Hintergrundwissen zu Eugenies Werdegand preisgegeben wurde. Ich hätte gerne erfahren, wie Eugenie zur Schamanin geworden ist. Das heißt, es ist bekannt, dass sie von ihrem Stiefvater Roland unterrichtet wurde, wie lief so eine Ausbildung bei Eugenie ab?
    Mein Rezensentenschwert steckt in meinem Gürtel, dunkle Runen auf silbernem Metall. Langsam ziehe ich es. Weil mir gerade keine intelligent-freche Aussage einfällt, rufe ich einfach nur die Macht der Göttinnen und lasse 5 Sterne in dieser Welt und der Anderswelt erstrahlen.
  11. Cover des Buches Libri Mortis - Flüsternde Schatten (ISBN: 9783570400579)
    Peter Schwindt

    Libri Mortis - Flüsternde Schatten

     (193)
    Aktuelle Rezension von: _Sahara_

    Inhalt:

    Seit Rosalie ihren 16. Geburtstag gefeiert hat, geschehen merkwürdige Dinge mit ihr. Im Keller ihrer Schule hört sie Stimmen, wo eigentlich keine sein können. Auch zu Hause in ihrer Pariser Wohnung, wo sie mit ihrem Vater lebt, wird sie von Stimmen heimgesucht. Sie folgt diesen bis in den Keller des Hauses und findet dort versteckt einen Zugang zu den Katakomben von Paris. Neugierig begibt sie sich in den Untergrund, der sie so magisch anzieht. Zusammen mit ihrem Freund Ambrose stellt sie Nachforschungen an und findet heraus, dass der einst verschwundene ehemalige Hausmeister ihrer Schule dort wohlmöglich untergetaucht ist. Sie versucht zu erfahren was mit ihm geschehen ist und ob er dort zu finden ist.

    Meinung:

    Ich habe ganz gut in die Geschichte gefunden. Zunächst lernt man die 16-jährige Rosalie kennen, die mit ihrem Vater  zusammenlebt. Die Mutter liegt seit vielen Jahren im Koma. Da kann man sich schon denken, dass Rosalie kein einfaches Leben führt. Zu ihrer Großmutter hat sie ein sehr gutes Verhältnis, diese hat sie mit aufgezogen. Als Rosalie Veränderungen wahrnimmt, erfährt sie Dinge über ihre Mutter und merkt dass sie sich recht ähnlich sind. Rosalie ist recht abenteuerlustig und begibt sich dadurch in Gefahr. Sie ist mir ganz sympathisch, auch wenn ich manche Handlungen nicht nachvollziehen kann.

    Ich habe das ganze Buch über darauf gewartet zu erfahren, auf was die Geschichte hinausläuft. Leider wurde es mir nicht klar. Ich hatte erst einen Verdacht, aber der wurde weder bestätigt noch wiederlegt. Somit muss ich wohl die Reihe weiterverfolgen, um zu erfahren was hier das eigentliche Thema ist. Aber das Buch ist spannend und konnte mich soweit in seinen Bann ziehen, dass ich es kaum aus der Hand legen wollte. Vor allem aber das Setting finde ich toll und sehr faszinierend.

    Ich hoffe mir nächsten Teil werden alle Unklarheiten beseitigt und meine Fragen beantwortet.

    Fazit:

    Ein recht spannendes Buch mit einem tollen Setting, aber kleinen Schwächen.

    ©_Sahara_

  12. Cover des Buches Libri Mortis - Lauernde Stille (ISBN: 9783785558775)
    Peter Schwindt

    Libri Mortis - Lauernde Stille

     (123)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Achtung - Spoileranteil


    Umschlaggestaltung / Cover/ Klappentext

    Auch beim dritten Teil gefällt mir das Cover, die Umschlaggestaltung und auch der Klappentext wieder sehr gut.


    Inhalt

    Im dritten Teil der Libri Mortis Reihe nimmt auch die Mutter von Rosalie, Marguerite mehr Platz im Handlungsstrang. Wie ihre Tochter wurde auch sie von Stimmen heimgesucht und wusste um die Geheimnisse in den Pariser Katakomben.


    Wertung
    Selten habe ich eine Reihe gelesen und war auch nach dem Ende des letzten Teils so begeistert – ich glaube, das ist wirklich die erste!

    Nachdem ich die ersten beiden Teile bereits verschlungen hatte, konnte ich das Finale kaum erwarten. Ich habe mich förmlich eingeschlossen, mich mit dem Buch verzogen und meine Umwelt ausgeschlossen. Es war mir egal, welche Uhrzeit wir hatten, wie viel Schlaf ich bekam – ich wollte wissen,wie es ausgeht. Generell fand ich die Idee mit den Pariser Katakomben fantastisch. Natürlich ist diese Idee nicht neu, aber meist doch für Horrorfilme oder dergleichen genutzt – ein Genre das ich nervlich leider nicht genießen kann, so dass ich hier voll auf meine Kosten kam!

    Auch im dritten Teil schafft es Schwindt, eine geniale Charakterzeichnung der Protagonistin Rosalie zu erschaffen, sie wird Schatten - wie man so schön sagt, was bedeutet, dass man sie in Erinnerung halten kann wie einen Freund. 

  13. Cover des Buches Blutpforte (ISBN: 9783734100161)
    Alex Thomas

    Blutpforte

     (8)
    Aktuelle Rezension von: buecherwurm1310

    Ordensschwester Catherine Bell hatte seit Jahren keinen Kontakt zu ihrer Adoptivmutter Ava. Daher ist es seltsam, als sie plötzlich von ihr eine Nachricht erhält, weil Ava etwas Wichtiges mitzuteilen hat. Doch das Treffen kommt nicht zustande, da Ava ermordet wird. Ihr wurden Augen, Ohren und Zunge herausgerissen. Es gibt ein Geheimnis um die Geburt von Catherine und anscheinend will jemand, dass dieses Geheimnis gewahrt bleibt. Die Spuren führen in den Vatikan. Was hat es mit der Gemeinschaft „Hüter der Pforten“ auf sich? Welche Rolle hat Catherine in diesem Spiel?

    Als ich dieses Buch angefangen habe, wusste ich noch nicht, dass es der vierte Band einer Reihe um die Ordensschwester Catherine Bell ist. Obwohl die Bände aufeinander aufbauen, ist es durchaus möglich, dieses Buch auch unabhängig von den Vorgängerbänden : „Lux Domini“, „Engelspakt“, „Engelszorn“ zu lesen, da es umfangreiche Hinweise auf die Vorgeschichte gibt.

    Der Schreibstil ist angenehm flüssig zu lesen und sehr lebendig. Es dauerte ein Weilchen, bis Spannung aufkam, aber dann hat mich das Buch gepackt. Die Charaktere sind gut und interessant beschrieben. Catherine wurde an einer Schule der katholischen Kirche ausgebildet aufgrund ihrer besonderen medialen Gaben. Trotzdem steht sie der Kirche kritisch gegenüber. Ihr gegenüber steht der erzkonservative Kardinal Ciban.

    Ich mag Thriller, in denen der Vatikan seine Finger im Spiel hat. Die Kirche war schon immer daran interessiert, ihren Einfluss zu wahren, indem sie ihr Wissen und ihre Geheimnisse mit allen Mitteln geschützt hat. Diese Abschottung sorgt dafür, dass es immer wieder Raum für Verschwörungstheorien gibt. Nun wird der Geheimdienst des Vatikan aufgeschreckt, weil es in Europa und Amerika eine Serie von brutalen Morden in Kirchen gibt. Außerdem gibt es eine Reihe von bedrohlichen Erscheinungen. So steht der Glaube der Wissenschaft gegenüber und der ewige Konflikt ist wieder da.

    Dieses Buch bietet eine gelungene Mischung aus Thriller, Historie und Mystery. Die Geschichte ist informativ und spannend und überraschenden Wendungen sorgen dafür, dass die Spannung bis zum Schluss auch erhalten bleibt.

    Im Anhang gibt es ein Glossar sowie ein Verzeichnis der Haupt- und wichtigsten Nebenfiguren.

    Dieser spannende Thriller hat mich sehr gefesselt.

  14. Cover des Buches Totentanz (ISBN: B00582KPPU)
    James Herbert

    Totentanz

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Leseherz

    David Ash, ein Parapsychologe eines Instituts in London landet in einem kleinen Dorf namens Sleath. Unvorhergesehene Dinge geschehen dort, dass die Tochter des Reverend Lockwood Ash um Hilfe bat. Skeptisch nahm Ash diesen Auftrag an, denn bisher glaubte er nicht wirklich an Erscheinungen, die an einer anderen Sphäre angehörten. Doch es war sein Job, Dinge erklärbar zu machen wenn diese ohne jegliche Erklärung waren oder seien.

    Er stand erstmals vor Grace Lockwood und fühlte sich von ihr angezogen. Er konnte nur nie erklären warum; beließ es vorerst dabei. Er lernte den Reverend Lockwood kennen, sowie wenige Bewohner des Dorfes. Er fuhr an einer uralten, leerstehenden Schule vorbei und er hörte ein Singsang. Diese Melodie, diese Zeilen jagten ihm einen Schrecken ein und er forschte dennoch weiter.
    Dash traf auf Phelan, ein Ire der mit ihm zusammen weiter in der Geschichte von Sleath forschte. Doch eine gewaltige Macht, eine unsichtbare starke Macht, hindert die beiden daran, weiter zu wühlen. Denn die eigentliche Antwort stand die ganze Zeit vor ihm. Er hat es die ganze Zeit gespürt, aber er wollte eine logische Erklärung haben…

    Für zarte empfindliche Seelen empfehle ich nur eines: bitte tagsüber lesen! Herbert ist für seine spannende, spirituelle Ader bekannt, aber sie ist visuell auch sehr “grauenhaft” — aber verdammt gut!

  15. Cover des Buches Engelsfürst (ISBN: 9783426632529)
    Jörg Kastner

    Engelsfürst

     (77)
    Aktuelle Rezension von: Thrill
    Ich muss gleich zu Beginn eine Warung aussprechen, denn ich muss in dieser Rezi spoilern...
    Also Engelsfürst ist der dritte Band in einer Trilogie von Jörg Kastner um den schweizer Gardisten Alexander Rosin und seiner Freundin Elena Vida, der Vatikanjournalistin.
    Zum Inhalt ganz kurz: Elena Vida deckt auf das im Vatikan Gelder veruntreut werden, ihr Informant wird dann bei einem nächtlichen Treffen mit ihr getötet und auch Elena bezahlt dies fast mit ihrem Leben. Auf unheimliche Weise verbrennen mehrere Geistliche von innen heraus -übrig bleibt nur ein häufchen Asche. Um Dunkel ins Licht zu bringen nimmt sich Alexander Rosin samt seines Polizistenfreundes Stelvio Donati den Fall an. Gemeinsam mit Elena kommen sie Ungeheuerlichem auf die Schliche. Auch die zwei Päpste und Engelssöhne Custos und Lucius unterstützen die drei. Und dann, dann müssen sie erkennen, dass es nun zum Äussersten kommen wird. Zum letzten Kampf zwischen Gut und Böse.
    Also an sich hört sich das gut an, aber die Story bleibt flach und ähnelt den Vorgängern doch sehr. Was mir auch nicht so gut gefallen hat war die Tatsache, dass ein ehemaliger Schweizer Gardist - einfach so - ins Journalisten-Gewerbe wechseln kann! Phänomenal unglaubwürdig. Zusätzlich hat mir auch der eingebaute Seitensprung von Alexander nicht gefallen, das passt nicht zu ihm. Die Figur die in den beiden vorhergehenden Büchern gezeichnet wurde, würde so etwas nie tun. Also warum Alexander und Elena zwanghaft auseindander reissen um sie dann im Finale (wer hätts gedacht) wieder zusammenzubringen???
    Elena wird übrigens wieder einmal entführt und ach wieder einmal geht alles auf die bereits zweimal ausgerottete Sekte Totus Tuus zurück. Immer wieder steht ein mächtiger General von Totus Tuus wieder auf, die Frage ist wo waren diese mächtigen Generäle, Äbte usw denn in den Büchern davor als Totus Tuus zerschlagen wurde???
    Das Finale ist sensationell flach, ratz fatz werden die "Bösen" innerhalb von einer Seite vernichtet und alles ist wieder gut.
    Neeee das war nix. Für mich zumindest.
  16. Cover des Buches Das Haus der vergessenen Kinder (ISBN: 9783548280424)
    Christopher Ransom

    Das Haus der vergessenen Kinder

     (58)
    Aktuelle Rezension von: eskimo81
    Conrad Harrison wird von einem unbewohnten viktorianischem Haus in einem abgelegenen Dorf in Wisconsin angezogen. Ohne lange zu überlegen, kauft er es. Er hofft, damit seine kriselnde Ehe zu retten. Sie ahnen nicht, welche Geheimnisse das Haus verbirgt

    Ich lese viel und habe schon viel gelesen, aber das, das ist eine Zumutung. Nach knapp 100 Seiten musste ich abbrechen. Ich freute mich auf einen Mystery-Thriller und fand ein Porno

    Fazit: Ich bin sprachlos ab diesem Inhalt...
  17. Cover des Buches Die Unbekannten (ISBN: 9783453434998)
    Dean Koontz

    Die Unbekannten

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    Kurzmeinung

    So spannend hat noch niemand gepredigt - so schwulstig aber schon ...


    Bewertung in Sternen

    3 von 5 Sternen


    Inhalt

    Am Anfang war der Wald. Da sprach Koontz: "Siehe, der Wald ist prächtig, aber mit zwei hundeähnlichen Wesen wäre er noch viel prächtiger!" Also setzte Koontz eben jene Wesen einem Spaziergänger vor die Nase, und dieser sah, dass sie seltsam waren.

    An den folgenden Tagen kamen ein paar Perspektiven hinzu - alle folgten einem Wunder, dass niemand in Worte fassen konnte ... Manche ängstigten sich sehr - andere verfielen dem Wahnsinn - wieder andere glaubten einzig an das Wort des Koontz, das besagte: "Fürchtet euch nicht, denn bald werdet ihr das Wort der nationalen Sicherheit vernehmen ..."

     

    Meinung

    Lieber Koontz,

    Ich wünsche mir, dass mir bald ein Buch in die Hände fällt, das weniger brav beginnt als deins - denn ich muss dir beichten: das stimmte mich muffig.

    Vielleicht kannst du ja dafür sorgen, dass in deinen anderen Schöpfungen weniger Perspektivwechsel drin vorkommen. Denn wenn bis kurz vor Schluss immer wieder neue hinzukommen, fällt es etwas schwer, Nächstenliebe für die einzelnen Mitmenschen zu empfinden.

    Doch deinem roten Faden bin ich gerne gefolgt, denn er band mich heiligst an die Spannung!

    Was mich von diesem Weg jedoch immer wieder abbrachte, war dein schwulstiger Stil - kann es sein, dass du ein bisschen verliebt in dein eigenes Wort bist?

    Und auch erklären müsstest du mir nicht so viel, denn ich bin gesegnet mit einem gesunden Verstand.

    Denn eins hast du doch eigentlich voll drauf: die Dinge, von denen ich mir kein Bild machen kann, weil du sie nicht konkret aussprichst - das sind die fesselndsten Dinge in deinem Buch.

    Verschon' mich doch auch bitte das nächste Mal mit diesem Fachgesäusel ... Denn ich bin ein Weib und die genauen Kenntnisse rund ums Casino und ähnliches interessieren mich nicht die Bohne. Mal ehrlich: letztendlich hatten sie ja auch nichts mit der Handlung zu tun, oder?

    Konzentrier' dich doch wirklich lieber auf deine Stärken, wie zum Beispiel das sanfte Aufbauen von Wendungen, die dadurch so realistisch und nicht wie ein eingreifender Gott wirken.

    Es wäre auch besser, wenn du nicht so freigebig mit Namen wärst - wer soll sich die alle so schnell merken, wie die Perspektivwechsel es fordern?

    Bei manchen Perspektiven frage ich mich sowieso, ob du sie nur eingefügt hast, um den Kampf zwischen Gut und Böse noch in die Spitze zu treiben - ein paar hätten für die Grund-Story eigentlich gar nicht sein müssen ...

    Aber drauf geschissen: da du die Erwähnten ja früh genug in deine Welt setzt, geht das mit dem Sinn schon in Ordnung.

    Ist alles in Allem auch sehr interessant, was du uns da so mythisch präsentierst.


    Fazit

    Spannung und Schwuls kämpfen bis in alle Ewigkeit, Amen.

  18. Cover des Buches Truggestalten (ISBN: 9783869711485)
    Rudolph Herzog

    Truggestalten

     (6)
    Aktuelle Rezension von: WinfriedStanzick

    Rudolph Herzog, Truggestalten, Galiani 2017, ISBN 978-3-86971-148-5

     

     

    Nichts ist in den hier vorliegenden sieben Geschichten, dem literarischen  Debüt des bekannten Filmregisseurs Rudolph Herzog, so wie zu zunächst zu sein scheint.  Den Protagonisten der sieben Episoden, die sich gegenseitig kommentieren und vervollständigen, begegnen in ihrem Berliner Alltag Phänomenen und „Truggestalten“, die sie sich nicht erklären können. Diese unterschiedlichen Menschen, die alle im modernen Berlin der Gegenwart leben und arbeiten, werden, für sie zunächst unverständlich und von Herzog dem Leser sukzessive offen gelegt, mit Phänomen und Geschehnissen aus der Vergangenheit konfrontiert.

    Da sieht eine amerikanische Künstlerin Blutflecken am Boden. Ei n Manager hat einen Fiebertraum, der sich gespenstisch mit vergangenen Begebenheiten deckt. Und wir erfahren in einer Episode, warum der neue Berliner Flughafen immer noch nicht eröffnet wurde.

     

    Es sind Geschichten voller Absurditäten und Überraschungen, die mich immer wieder an die Forschungen von Lloyd de Mause und Ludwig Janus zur Psychohistorie erinnert haben, Aspekte, die man auch in den Büchern von Alice Miller findet.

     

    Wie die Vergangenheit weiter wirkt, in Menschen, in Wohnungen, an Plätzen, wie sich die Geschichte Bahn bricht und manifestiert in zunächst unerklärlichen Phänomenen, das hat der Filmregisseur Rudolph Herzog in seinem Debüt auf eine weniger gruselige als unterhaltsam - nachdenkliche Weise erzählt. Man kann sich diese Geschichten ausnahmslos als Kurzfilme vorstellen.

     

     

     

  19. Cover des Buches Ich weiß, du bist hier (ISBN: 9783423253949)
    Laura Brodie

    Ich weiß, du bist hier

     (163)
    Aktuelle Rezension von: Obst4

    Sarahs Mann David wird seit der Sturmflut mit seinem Kajak vermisst und gilt als tot. Sarah trauert - bis sie ihn im Supermarkt sieht.....

    Das Buch ist düster und melancholisch - man weiß nicht;  sieht sie ihn nur oder ist er Wirklichkeit. Möchte David wirklich untergetaucht bleiben oder verarbeitet Sarah die Trauer um ihren Mann.
    sie scheint manchmal sehr surreal zu agieren, was mich als Leser manchmal in die eine dann in die andere Richtung tendieren lässt. Ein Buch das mich gefesselt hat, nachdenklich macht und die Vergänglichkeit allgegenwärtig werden lässt. 

  20. Cover des Buches MYSTERY – Neue Beweise für das Unerklärliche (ISBN: 9783864450495)
    Luc Bürgin

    MYSTERY – Neue Beweise für das Unerklärliche

     (3)
    Aktuelle Rezension von: R_Manthey
    Wenn man nicht allzu verkniffen das Banner der Wissenschaft hochhält, dann wird man dieses Buch als lustig und unterhaltsam empfinden. Unterhaltsam, weil es zahlreiche wirkliche oder angebliche Rätsel beschreibt und lustig, weil man dabei zusehen kann, wie der Autor mit ungeheurer Suggestivkraft versucht, seine Vorstellung von der Realität zu erzeugen.

    Das fängt schon beim Untertitel an. Der heißt "Neue Beweise für das Unerklärliche", meint aber erstens nicht Beweise, sondern Beispiele und baut zweitens mit dem "Unerklärlichen" eine suggestive Barriere auf, die uns weismachen möchte, dass man gewisse Phänomene niemals verstehen kann. Dieser Trick funktioniert schon seit Urzeiten immer wieder hervorragend. Alles ist erklärbar, auch wenn wir dazu noch nicht in der Lage sind, weil wir es noch nicht verstehen.

    Und diese Art suggestiver Darstellung setzt sich im gesamten Text fort. Dort nämlich platziert der Autor geschickt Tatsachen, Vermutungen und seine mystischen Deutungen immer in eine Aussagenebene und erreicht damit, dass alle seine Interpretationen der Wirklichkeit beim Leser in die Nähe von Wahrheiten kommen oder ganz als solche erscheinen. Diese eigentlich aber qualitativ völlig unterschiedlichen Aussagen voneinander zu trennen, fällt nur dann leicht, wenn man den Text aufmerksam und entspannt liest und wenn man nicht auf diesen Trick hereinfällt.

    Man weiß nicht so recht, ob der Autor alles selbst glaubt, was er in seinem Buch schreibt. Vielleicht sieht man einfach mehr Mystisches, wenn man es sucht und Zweifel nicht kennt. Oder man bedient einfach die ungestillte Sehnsucht vieler Menschen nach Mystik.

    Die Bandbreite der vorgestellten Beispiele ist enorm. Sie reicht von undokumentierten und unglaublichen Erscheinungen wie überdimensionierten Bussen mit schwarzen Scheiben und sehr kleinen Rädern, die einige Leute auf deutschen Autobahnen plötzlich aus dem Nichts vor sich erscheinen sahen und die dann mit lautem Knall wieder verschwanden, bis hin zur Hypnose von Tieren, also einer dokumentierten Tatsache.

    Und wenn der Autor in einem Kapitel eine Tatsache mehr oder weniger wahrheitsgetreu darstellt, dann folgt danach ein anderes, gar nicht zu diesem Thema gehörendes Beispiel aus einer ganz anderen Kategorie. Beispielsweise liest man unmittelbar nach der wahren, weil dokumentierten Raubtierhypnose das Gerücht über eine riesige "Phantomkatze", die angeblich durch die Schweiz geistern soll, was den Autor zu der Suggestivfrage "Handelt es sich vielleicht sogar um tierische Geister aus dem Jenseits?" abgleiten lässt. Da haben wir ihn wieder, den Standardtrick.

    Aber nicht nur die Sprache wird suggestiv eingesetzt, sondern auch Bilder. So sieht man auf Seite 39 Fotos, auf denen 1928 eine Frau offenbar mit einem Handy telefonierend durchs Bild läuft. Aber vielleicht hatte sie auch nur einfach Ohrenschmerzen oder ihr Hut drohte wegzufliegen. Wenn unser Gehirn solche Bilder sieht, dann wird sofort ein Abgleich mit der inneren Datenbank gemacht und diese Körperhaltung als Telefonieren mit einem Handy gedeutet. Sollte es tatsächlich Zeitreisende geben, dann sind die gewiss nicht mit einer solchen antiquierten Technologie unterwegs.

    Um es kurz zu machen: Der Text ist - wenn man ihn entspannt sieht - eine recht unterhaltsame Mischung aus interessanten Fakten, subjektiven Deutungen, auf die ich niemals gekommen wäre, und recht mystischen Vermutungen. Die Sterne gibt es für den Unterhaltungswert.
  21. Cover des Buches Highway ins Dunkel (ISBN: 9783453116368)
    Dean Koontz

    Highway ins Dunkel

     (32)
    Aktuelle Rezension von: bettina_hofbauer
    Koontz kann auch Kurzgeschichten. Zwar fehlt bei manchen aufgrund der Kürze die gewohnte Spannungskurve - aber ein eingefleischter Leser dürfte darüber hinwegsehen, vor allem, da Koontz seinem gewohnt ausschmückendem und fantasiereichem Schreibstil treu bleibt. 
  22. Cover des Buches Herr Adamson (ISBN: 9783257605792)
    Urs Widmer

    Herr Adamson

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Ein LovelyBooks-Nutzer

    INHALT: In dem Augenblick der Geburt, so der Grundgedanke, stirbt ein anderer, der Vorgänger, dessen Aufgabe es später ist, seinem Nachfolger an dessen Todestag zu erscheinen und den Weg zu weisen. Der letzte Pate, sozusagen. Herr Adamson ist der Vorgänger des Erzählers Horst, genannt Mick, der ihn an einem Freitag nach seinem 94. Geburtstag erwartet, weil er ihn schon kennt. Als Mick acht Jahre war hat sich Herr Adamson ihm schon gezeigt, weil er noch Dinge zu erledigen hatte, bei denen er die Hilfe eines Lebenden brauchte. Durch diesen Umstand bekommt Mick eine Aufgabe, eine Bestimmung, der er sein Leben lang folgt.

    FORM: All das ist unaufgeregt und einfühlsam geschrieben. Widmer kippt auch nicht in religiösen oder esoterischen Pathos, was man bei einem solchen Thema befürchten könnte. Im Gegenteil: Die Lebensgeschichte von Mick ist unterhaltsam und skurril, allzeit begleitet von einem stillen, feinen Humor.

    FAZIT: Eine herzerweichende kleine Geschichte über den Tod und die Bestimmung eines Menschenlebens. Ein typischer Widmer – fünf Sterne.

    *** Diese und viele weitere Rezensionen könnt Ihr in meinem Blog Bookster HRO nachlesen. Ich freue mich über Euren Besuch ***

  23. Cover des Buches Die Tränen der Isis (ISBN: 9783453400467)
    Barbara Erskine

    Die Tränen der Isis

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Kristin84
    Zum Inhalt: Bei diesem Buch handelt es sich um eine Kurzgeschichtensammlung von Barbara Erskine. Alle Kurzgeschichten befassen sich mit dem Thema Geistererscheinung bzw. unerklärliche Phänomen. Meine Meinung: Mich konnte dieses Buch überhaupt nicht überzeugen. Ich war sogar kurz davor es abzubrechen. Es gibt zwei große Knackpunkte, die mich zu dieser Bewertung animiert haben: 1. Dieses Buch hat so gut wie garnichts mit dem alten Ägypten zu tun. Das Cover und der Titel sind einfach nur irreführend. Es kamen lediglich in zwei Geschichten ein ägyptisches Artefakt vor und zwei Geschichten spielten in einem ägyptischen Museum bzw. im Tempel von Karnak (jedoch zur heutigen Zeit). Das reicht für mich aber noch lange nicht aus, um dieses Cover zu "akzeptieren". Keine Geschichte spielte zur damaligen Zeit oder beschäftigt sich ausschließlich mit dem alten Ägypten. Meine Enttäuschung war natürlich riesengroß, als ich dies feststellen musste. Wenn man mit einer bestimmten Erwartung an ein Buch geht, die nicht erfüllt wird, ist es schwer dem Buch noch was Positives abzugewinnen. Ich habe ihm aber eine Chance gegeben und das Buch fertig gelesen. Womit wir beim 2. Punkt sind: Die Geschichten waren in meinen Augen nur langweilig und eintönig. Die meisten Geschichten spielten in einem Cottage. Und jedesmal erschienen den Charakteren irgendwelche Geister. Die Charaktere und die Geister waren natürlich immer andere, aber das war in meinen Augen schon der einzige Unterschied. Um es kurz zu sagen: Die Geschichten waren nur langweilig!! Die einzigen Gedanken, die ich beim Lesen dieses Buches hatte, waren "Soll ich es abbrechen?" oder "Ich schlafe gleich ein". Diese Buch werde ich definitiv nicht mehr in mein Bücherregal zurückstellen.
  24. Cover des Buches Der wahre Schimmelreiter (ISBN: 9783548342719)
    Paul Barz

    Der wahre Schimmelreiter

     (1)
    Noch keine Rezension vorhanden

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks