Bücher mit dem Tag "erste wohnung"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "erste wohnung" gekennzeichnet haben.

10 Bücher

  1. Cover des Buches Wachstumsschmerz (ISBN: 9783596194179)
    Sarah Kuttner

    Wachstumsschmerz

     (336)
    Aktuelle Rezension von: mariameerhaba

    Das Buch ist völlig banal und bauscht eine Alltagssituation so auf, als wäre der dritte Weltkrieg ausgebrochen. Ja, manche Entscheidung ist nicht einfach. Manchmal zerfrisst es einen dermaßen auf, dass es einen für immer verändert. Doch hier tut die Autorin so, als wäre der Partner der Protagonistin gestorben und sie käme mit dem Schmerz nicht mehr klar. Dabei ist er nur ausgezogen! Er lebt, er atmet, er ist da, bloß eben nicht mehr in ihrer Wohnung. Ich habe die ganze Zeit geglaubt, Flo hätte einen schlimmen Unfall gehabt und würde nun in Fetzen irgendwo liegen.

    Die Handlung bleibt schnell auf der Strecke. Ab der Mitte taucht sie nur noch zwischen den riesigen Absätzen voller Gedanken auf und diese Gedanken lesen sich so, als hätte ein 16-jähriges Emokind, das sich das Wort Schmerz täglich in die Haut ritzt, etwas auf Facebook gepostet, das bloß auf Likes wartet und alles andere ignoriert. Das Buch ist nicht weise, die Gedanken nicht interessant, sondern bloß schlecht. Außerdem verwendet sie ständig das Wort "Kucken" mit K. Als wäre die Zielgruppe Teenager, damit sie sehen, wie schlimm das Erwachsenenleben mit seinen endlosen Entscheidungen ist und man lieber für immer jung bleiben sollte.

    Unter dem Klappentext wird die Cosmopolitain zitiert, die Kuttners Sprache als "phantasievoll und originell" beschreibt. Das ist eine Lüge, ein billiger PR-Gag, der einen potentiellen Leser zum Kauf verleiten soll. Es ist nicht originell, nicht fantasievoll, nichts Besonders, sondern bloß platt und oberflächlich und vor allem unschön und langweilig.

    Und was meint die Autorin, wenn sie sagt, eine Frau würde in ihren Bart murmeln? Das kam einige Male vor und jedes Mal hat mich das irritiert. Haben die weiblichen Figuren in ihrem Buch Bärte und die männlichen nicht?

    Die Randfiguren wirken alle so, als hätte man sie aus einer Seifenoper genommen, die absolutes Klischees sind und deren Persönlichkeit sich auf diese beschränken.

    Die eine Stelle, wo sie bei ihrem Vater verzweifelt und zu weinen beginnt, die war gut, das hat mir gefallen, das war stimmig und kraftvoll. Aber es war kurz und ging schnell unter, um im restlichen Verlauf keine sichtbaren Spuren zu hinterlassen.

    Dann kam dieses verdammte Ende. Diese schreckliche Scheißende! Man liest das alles, man quält sich durch die langen Gedankenabsätze, man folgt der spärlichen Handlung und dann kommt ein Ende, das sich so anfühlt, als hätte die Autorin sich über den Leser lustig gemacht.

    Sie labert so viel über ihren Herzschmerz, über ihre Probleme, über ihr verdammtes Gefühlsleben und dann *SPOILER* fickt sie am Schluss irgendeine gesichtslose Figur. Und das meine ich so: Er hat kein Gesicht! Keinen Namen, kein Leben, keine Persönlichkeit. Er ist ein niemand, der aus dem Nichts auftaucht, sie von hinten umarmt, weil sie im Schnee steht und auf der nächsten Seite fickt sie ihn und sucht dabei nach dem Geruch von Flo. Was sollte das? Wieso macht die Autorin so etwas. Das ist kein offenes Ende, das ist bloß ein riesiger Mittelfinger, der den Leser auslacht und gleichzeitig zeigt, dass die Autorin selbst nicht gewusst hat, wie sie das Buch zu Ende führen soll. Es muss nicht gleich ein Happyend sein, aber ein Ende, das nicht den Eindruck erweckt, als hätte sie es aus den Fingern gesaugt.

    Normalerweise schenke ich meine Bücher her, damit sie jemand anderer liest. Aber das hier habe ich in die Mülltonne gestopft. Nicht in den Papierkorb, sondern in den Restmüll, um Essensreste darauf zukippen. Wegen mir soll kein anderer diesen Schund lesen.

  2. Cover des Buches Hundert Jahre ungeküsst (ISBN: 9783401064895)
    Gabriella Engelmann

    Hundert Jahre ungeküsst

     (192)
    Aktuelle Rezension von: Grummelchen_1980

    Rosalie beginnt ihren Traumjob in einem Traumhotel, als Zimmermädchen. Leicht wird das wohl nicht, denn die Anforderungen sind hoch. 

    Ich liebe Märchenadaptionen und bin so auf die Geschichten von Gabriella Engelmann gekommen. Ich habe nicht nur die Dornröschenadaption sondern ebenfalls die Schneewittchen und die Rotkäppchen. Ich habe sie wieder und wieder gehört und kann sie jedem nur empfehlen besonders für jüngere Mädchen die auf Märchen stehen und im hier und jetzt leben. Ich habe sie auf alle Fälle wieder und wieder gehört und nutze sie, wie früher Bibi Blocksberg früher, nach einem harten Tag zum einschlafen.

  3. Cover des Buches Der Mann, der Luft zum Frühstück aß (ISBN: 9783552063365)
    Radek Knapp

    Der Mann, der Luft zum Frühstück aß

     (62)
    Aktuelle Rezension von: Bavaria123
    Walerian, der nach einem Beruhigungsmittel benannt wurde und somit nicht Jan heißt, hat sein erstes Lebensjahrzehnt bei seinen Großeltern im ländlichen Polen verbracht, da seine Mutter gern selbst noch etwas von ihrer Jugend haben wollte. 
    Dann nimmt sie den Jungen aber mit nach Wien, wo er auf sich selbst gestellt ist. Allein in einem fremden Land, mit einer für ihn unverständlichen Sprache und einer fremden Mentalität. 

    Das Cover des Buches ist auf eine Art schlicht, auf der anderen aber durch diese Schlichtheit auch wieder interessant und auffällig. 

    Den Schreibstil des mir bis dahin unbekannten Autors empfinde ich als gelungen. Das Buch kann man flüssig lesen und ist von der Ironie gepaart mit einer Tiefgründigkeit doch beeindruckt. 
    Allein schon der Name des Protagonisten und der Grund warum er in trägt, ist durchaus humorvoll. 
    Aber hinter den Kulissen ist da eben auch der Blick auf die Heimatsuche, auf die Suche nach sich selbst in der Gesellschaft und auf die Suche nach einer emotionalen Bindung. 
    Das erscheint zunächst manchmal erst oberflächlich. Man muss das Geschriebene immer mal wieder auf sich wirken lassen, dann verschwindet das Lustige und kommt das Nachdenkliche mehr zum Vorschein. 

    Der Autor scheint ein Kapitel seines Lebens mit diesem Buch zu beschreiben und nach zu erleben. Für mich ist dabei die große Portion Optimismus doch erstaunlich. 

    Der Schluss hat mir nicht ganz so gefallen. Zumal das Buch mit seinen gut 120 Seiten doch recht kurz ist und man ein etwas ausgefeilteres Ende dann erwartet hätte. 

    Alles in allem aber ein empfehlenswertes Werk, für das aber 16,00 € schon ein stolzer Preis ist.


    Unter meinem Namen Bavaria123 auch auf anderen Seiten veröffentlicht.
  4. Cover des Buches Heute trägt der Himmel Seide (ISBN: 9783649617044)
    Ellen Alpsten

    Heute trägt der Himmel Seide

     (42)
    Aktuelle Rezension von: Rousella
    Ein Mädchen namens Alice möchte ihre Leidenschaft - das Modedesign - zum Beruf machen und möchte mit einem Studium in London den ersten Schritt in die Modewelt machen.  Dabei lernt sie den gut aussehenden Ned kennen, in den sie sich verliebt und seine Sandkastenfreundin Cassy, bei der sie auch ein Zimmer mietet. 
    Zwar ist das Studium hart, und die Leiterin alles andere als nett, aber Alice steckt ihre ganze Leidenschaft und Zeit in ihre Entwürfe. Alles wäre schön und gut, wenn da nicht ein paar Geheimnisse wären, die ihre neuen Freunde verbergen.


    Das Cover hat mich diese Mal weniger zum Lesen angeregt als der Titel. Diesen fand ich interessant und nach dem Lesen des Klappentextes habe ich das Buch gleich mitgenommen. Unter anderem auch deswegen, weil ich eine Zeit lang selbst Modedesign studieren wollte. :-)

    Die Geschichte an sich hat sich gut fließend gelesen. Die Sprache war angenehm formuliert und die Hauptcharaktere waren mir sympatisch. Und ich konnte die Bedenken von Alice Mutter sehr gut nachvollziehen, schließlich musste ich als Illustrations-Studentin solche Gespräche auch mit meiner Mama führen. 
    Viel Aktion gab's in der Geschichte jedoch nicht, da sie im Großen und Ganzen einfach ein "normales" Studentenleben beschreibt.  Erst im letzen Drittel kam die Geschichte etwas in schnellere Gänge. 
    Leider hat man trotz der "späten Aktion" relativ schnell herausgefunden was die Geheimnisse von Ned und Cassy sind, sowie dass Alices größte Rivalin Blanka, gar nicht so eine fiese Rivalin ist, wie man annehmen würde. Trotz dessen hat man das fehlende kleine Detail von Neds Geheimnis erst zum Schluss erfahren.


    Mir hat im Grunde also nur etwas mehr Spannung gefehlt, damit ich mich hätte fragen können, "Wie geht's weiter" und nicht "Oh, ich hatte Recht". 
    Aber im Grunde kann man mit diesem Buch nichts falsch machen. Und ich habe es gern gelesen. Deshalb auch 4 Sterne, da ich nur wenig zu kritisieren hatte.

  5. Cover des Buches Das kleine Appartment des Glücks (ISBN: 9783961483433)
    Steffi von Wolff

    Das kleine Appartment des Glücks

     (45)
    Aktuelle Rezension von: bookmouse

    Irgendwann muss man doch mal anfangen mit dem SUB (Stapel ungelesener Bücher)-Abbau. Wenn nicht jetzt, wann dann? Eben. Das habe ich mir auch gesagt. Dafür war das Buch von Steffi von Wolff genau richtig. Es hat mich sehr gut unterhalten. Vor allem bin ich froh, dass ich nicht an solche Umzugshelfer wie Dimitri und Stanislaw bei meinem Umzug geraten bin. Was den vier Mädels da alles passiert ist, war wirklich urkomisch. Ich kann mich noch gut an meine erste eigene Wohnung erinnern. Das ist auch schon über zehn Jahren her und damals hat mir meine Familie beim Umzug geholfen. Ich konnte mich sehr gut mit Nicole identifizieren, da ich genauso froh war wie sie, von zu Hause auszuziehen. Konnte es gar nicht erwarten, bis es soweit war Ich habe auch die Sorgen und Ängste meiner Mutter miterlebt. Wenn ich mich mal drei Tage nicht gemeldet habe, dann kam gleich der Anruf: „Geht es dir gut? Man hört gar nichts mehr von dir.“ Kind bleibt eben Kind, egal wie alt.

    Zitat:

    Es musste erledigt werden. Also los. Schließlich wartete das Leben auf sie. (Seite 13)

    Fazit: Nachdem das Buch lange auf meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher) gelegen hat, kann ich sagen, dass es mich absolut überzeugen konnte. Den Anfang des Buches fand ich persönlich nicht so gut, der Rest des Buches ist die fünf Sterne auf jeden Fall wert. Eine wirklich urkomische Geschichte übers Ausziehen und erwachsen werden oder sein. Steffi von Wolff konnte mich mit diesem Buch begeistern.

  6. Cover des Buches Der Haushalt (ISBN: 9783836300483)
    Daniel Müller

    Der Haushalt

     (3)
    Noch keine Rezension vorhanden
  7. Cover des Buches Plötzlich allein Zuhaus: Tipps rund um den Umzug (ISBN: 9781537427812)
  8. Cover des Buches Plötzlich allein Zuhaus: Tipps rund um den Umzug (ISBN: B01LARUOT8)
  9. Cover des Buches Frag Mutti (ISBN: 9783596521852)
    Bernhard Finkbeiner

    Frag Mutti

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Phistra

    Ein echt tolles Buch, welches mir mein Vater 2005 schenkte, als ich von zu hause auszog. Haushaltstipps und Rezepte verpackt in einer witzigen Geschichte um den schussligen Junggesellen "Ingo". 

    Für mich der Beginn kochen zu lernen, welches ich mittlerweile recht gut beherrsche.

    Die beiden Autoren hatten zuvor die Homepage frag-mutti.de ins Leben gerufen, da sie beide in ihrer WG nicht mal wussten, wie man Salzkartoffeln macht. Mutti wußte nach Anruf Bescheid und so entstand die Idee. 

    Die Homepage existiert immer noch (in Verantwortung von Bernhard Finkbeiner) und ist mittlerweile ein Onlineratgebermagazin mit 3,5 Millionen Zugriffen im Monat.

    Für mich ist dieses Buch noch ein Überbleibsel aus meiner Studentenzeit und ich schau immer wieder gerne rein. Es hat schon 6 Umzüge überlebt!

    Der einzige ganz kleine Kritikpunkt sind einige Rezepte, wo die Mengenangaben nicht ganz passen.  Ansonsten gelungen!

    Ich würde eigtl. 4* geben, aber durch meinen persönlichen Nostalgiebonus 5*!

  10. Cover des Buches Er ist der Freund meiner Freundin: Roman (ISBN: 9783407744074)
    Katarina Bredow

    Er ist der Freund meiner Freundin: Roman

     (13)
    Aktuelle Rezension von: Leselama

    "Wie kann es sein, dass sich etwas so absolut richtig anfühlt und zugleich katastrophal falsch ist?" Emma ist verliebt. Total verliebt. In Adrian-den Freund ihrer besten Freundin. Am Ende dieser aufwühlenden Liebesgeschichte steht eine Entscheidung. Emmas Entscheidung. (Zitat siehe Klappentext) In dem Buch geht es um Emma, sie ist 20 Jahre alt und jobbt nach ihrem Abi im Café Miranda, welches sie schon zu Schulzeiten immer gerne besucht hat. Emma ist gerade von Zuhause ausgezogen und genießt das Leben alleine. Eines Abends steht Adrian, der Freund ihrer besten Freundin, vor ihrer Tür er hat ein Regal dabei. Sie hängen es gemeinsam an die Wand, dann verabschiedet Adrian sich wieder. Beim Abschied kommen die Beiden sich verdächtig nah,klingt eigentlich im ersten Moment noch ganz harmlos, aber das ist es gar nicht, denn Emma entwickelt Gefühle für Adrian. So beginnt die heimliche Liebe der zwei, die für beide mit einem schlechten Gewissen verbunden ist. Ob sie es letztendlich schaffen oder nicht, muss man selbst herausfinden. Ich persönlich muss aber sagen, dass es ziemlich lang dauert bis man an den spannenden Teil kommt. Davor passiert eigentlich nichts so wirklich viel spannendes und erwähnenswertes. Ich finde aber trotzdem, dass das Buch schön geschrieben ist, auch wenn die Geschichte schon, in meinen Augen, an manchen Stellen sehr langweilig ist. Wäre also ein Buch, was ich eher weniger weiterempfehlen würde, weil es mir, wie gesagt, zu langweilig ist. 

  11. Zeige:
    • 8
    • 12

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks