Bücher mit dem Tag "erstleser"

Hier findest du alle Bücher, die LovelyBooks-Leser*innen mit dem Tag "erstleser" gekennzeichnet haben.

428 Bücher

  1. Cover des Buches Ein Affe an der Angel (ISBN: 9783845828503)
    Jonny Bauer

    Ein Affe an der Angel

     (80)
    Aktuelle Rezension von: Osilla

    Mit dem Cover von "Ein Affe an der Angel" musste wurde meine Neugier sofort geweckt, als ich es im Programm des Verlags arsEdition entdeckte. Da thront ein Junge auf seine Bett, welches einige Tiere unter seiner Bettdecke zu beherbergen scheint. In der Hand hält der Junge eine Angel und ein Affe versucht sich den Köder zu schnappen. So fantasievoll und bunt das Cover ist, so ist es auch mit den drei Tiergeschichten, die in dem Buch erzählt werden.

    Autor und Illustrator:
    Jonny Bauers eigentlicher Name ist Carsten Johannisbauer. Er studierte Kultur, Ästhetik und Medien, war viele Jahre Chefredakteur einer Kunstzeitschrift und arbeitet heute als Autor, Art-Direktor und Lehrbeauftragter.
    Stephan Lomp zeichnet und schreibt seit 2011 Kinderbücher, nachdem er sein Studium der Visuellen Kommunikation absolviert hatte.

    Inhalt:
    „Was macht ein angehender Tierforscher an einem Regentag im achten Stock? Er wirft die Angel aus dem Fenster und wartet ab, was anbeißt. Ob bei Regenwetter im Kinderzimmer oder bei Stau auf der Autobahn, Darko ist Meister darin, überall Abenteuer zu finden. Auf seinen fantasievollen Reisen findet er tierisch gute Freunde, mit denen er viel Spaß hat und von denen er so einiges lernt!“ (Klappentext)

    Kritik und Fazit:
    Wie bereits erwähnt ist das Cover rundherum absolut ansprechend gestaltet und macht den Leser neugierig auf die Geschichten, die im Buch stecken.
    Dabei handelt es sich um drei Erzählungen über den Jungen Darko und seine tierischen Freunde. Die Erzählungen haben alle einen ähnlichen Aufbau. Darko langweilt sich aus dem ein oder anderen Grund und während dessen entschlüpfen die Tiere aus seinem Lexikon und erleben verschiedenen Situationen mit Darko. Mal versuchen sie bei Regenwetter Würmer zu fangen, dann wollen sie der Ursache eines Autostaus auf den Grund gehen oder sie kümmern sich um ein krankes Meerschweinchen.

    Für mich als Erwachsenen waren die Geschichten nicht sonderlich spannend, aber meine 8-jährige Tochter haben sie gefallen. Gleichwohl sie auch nicht so euphorisch auf dieses Buch reagierte, wie es bei anderen der Fall war. Dennoch vergab sie die volle Anzahl an Sternen. Ich persönlich gebe einen Stern Abzug, da mich die Botschaften der Geschichten nicht ganz so überzeugen konnten und der Aufbau zu ähnlich gestaltet war. Der Klappentext verspricht, dass Darko viel von den tierischen Freunden lernt. Dies ist aber eher oberflächlich der Fall. Es ist nicht so, dass er sich in den Geschichte einiges an Wissen anhäuft.

    Hierbei sollte aber nicht außer acht gelassen werden, dass dieses Buch für Kinder ab 6 Jahren vorgesehen ist. Somit also auch ein kürzerer Spannungsbogen und gelegentliche Wiederholungen noch im Sinne des Kindes sind.
    Alles in allem handelt es sich bei "Ein Affe an der Angel" um ein schönes Büchlein, mit witzigen, farbenfrohen und passenden Illustrationen in denen ein Junge kleine aber dennoch aufregende und „fantastische Tiergeschichten aus der Stadt“ erlebt.

  2. Cover des Buches Das NEINhorn (ISBN: 9783551518415)
    Marc-Uwe Kling

    Das NEINhorn

     (123)
    Aktuelle Rezension von: StefanieHofmann-Hidde

    In hübschen Reimen erzählt Marc-Uwe Kling die Geschichte vom NEINhorn, das sich so gar nicht in die überaus zuckersüße Welt, die es umgibt, einfügen möchte. Egal wie entzückend und zauberhaft es um das NEINhorn zugeht, es kennt auf alles nur eine Antwort: Nein.
    So versucht das NEINhorn seinen eigenen Weg zu finden und trifft dabei auf drei Gleichgesinnte: einen Waschbären, einen Hund und eine Prinzessin.
    Alle sind sie zwar bockig, aber nun eben nicht mehr alleine.

    Obwohl die Idee vom NEINhorn wirklich süß  ist und die Illustrationen wirklich toll sind, fehlt für meinen Geschmack ein kindertaugliches Ende. Die Einladung sich selbst ein Ende oder eine Moral für die Geschichte auszudenken, finde ich für Kinder zwischen drei und sieben Jahren schwierig. Die Wortspiele zum Ende der Geschichte sind wirklich gelungen - womöglich aber nur, wenn man schon lesen kann. 

    Entsprechend hat mir das Buch zwar toll gefallen, insbesondere wegen seiner tollen Bilder, aber leider war mir das Ende etwas zu dünn.

  3. Cover des Buches Die Spiderwick Geheimnisse - Der eiserne Baum (ISBN: 9783570129210)
    Holly Black

    Die Spiderwick Geheimnisse - Der eiserne Baum

     (118)
    Aktuelle Rezension von: Jisbon
    Zunächst einmal muss ich sagen, dass Jared mir wirklich leid tut. Er ist irgendwie immer der, dem die Schuld an allen Geschehnissen zufällt und nach diesem Band ist er in unglaublich ernsten Schwierigkeiten. Ich hoffe sehr, dass das alles für ihn gut ausgehen wird, er hat die ganzen Bestrafungen für Dinge, die er nicht getan hat, kein bisschen verdient.

    Davon abgesehen ist auch der vierte Band spannend und packend. Dieses Mal muss Mallory gerettet werden und mir hat gefallen, dass es hier einen Verweis auf Märchen gab. Das war sehr schön und passend eingearbeitet. Die Welt wurde in "Der Eiserne Baum" noch mehr ausgebaut und nach wie vor finde ich toll, wie die Autoren bekannte Wesen nehmen und ein wenig umarbeiten, sodass es immer etwas neues zu entdecken gibt. Außerdem liefert dieser Band wieder ein Ende, durch das man neugierig auf den nächsten Teil und den Abschluss dieser Geschichte ist. Ich frage mich wirklich, wie die Kinder diese furchtbare Situation auflösen wollen...
  4. Cover des Buches Kalle Komet 1 (ISBN: 9783770700134)
    Susanne Glanzner

    Kalle Komet 1

     (23)
    Aktuelle Rezension von: Sakuko

    Das Buch wurde mir für meinen 6-jährigen Sohn empfohlen, weil er abstruse Geschichten und Weltraum mag. 

    Ich muss zuerst sagen, dass das Buch nicht zum selbst-lesen gedacht ist. Die Schrift ist für ein Kinderbuch recht klein, was dadurch ausgeglichen wird, das es viele, oft halb- bis ganzseite Illustrationen gibt. Die Illustrationen sind übrigens das beste an dem ganzen Buch. Sie sind detailliert und pastell-bunt mit einem gewissen ätherischen Hauch.

    Die Geschichte selbst hingegen hindert sich meiner Meinung nach selbst, weil sie einfach viel zu detailliert geschrieben ist. Details bei einer Fantasygeschichte sind eigentlich kein Manko, aber ich meine, das dass Buch jede Handlung haarklein erzählt, und zwar immer wieder und wieder. Wie Kalle die Rakete vor Pauls Zimmer zum stehen bringt, die Luke der Rakete öffnet,  Pauls Fenster mit seiner Fernbedienung verschwinden lässt. Wie Paul aus dem Sessel auf steht, aus der Ratekete in sein Zimmer klettert. Wie Kalle das Fenster wieder erscheinen lässt, die Luke schließt, winkt und abfliegt. Stellt euch das ungefähr so vor, dann 4 mal für jedes Treffen, nicht nur beim ersten Mal. Und dann noch für jede andere Handlung.

    Ich weiss nicht, das Buch ist offensichtlich für etwas jüngere Kinder gedacht, der Protagonist ist ja auch erst 5 und vielleicht ist das Level an Detailtreue für manche Kinder verständlicher? Interessanter? Mein Sohn und ich fanden es eher langweilig und zäh. 

    Mein Sohn fand das Buch nach eigener Aussage trotzdem ganz nett, eher wegen der Bilder vermute ich, als der Geschichte wie erzählt. Er hat bei dem ganzen Vorlesen exakt einmal gelacht (bei der MARSCHmallow/MARSmallow Sache). Normalerweise lacht sich das Kind über den kleinsten Furz scheckig, also  war das eine echt schlechte Ausbeute, muss ich schon sagen. 

    Und das Buch versucht durchaus, witzig zu sein. Denke ich zumindest. Das Problem ist, das viele der Witze sich lesen wie das Drehbuch für eine Cartoonserie, sprich die Witze sind oft eher visueller Form, obwohl sie geschrieben sind. Das ist... irgendwie seltsam. Ein Beispiel "Sie fliegen an kleinen Monden, blinkenden Sternen und herrenlosen Eiswaffeln vorbei." Mancher mag das lustig finden, bei uns viel das einfach völlig auf die Nase.


    Hinzu kommt, das ich den Plot auch nicht besonders fand. Also, neben Kalle sammeln sich am Ende noch 3 weitere "Haupt"charaktere an, die aber letztendlich teilweise kaum was zur Geschichte beitragen (besonders All-Fred macht eigentlich fast nichts und ich hatte das Gefühl der ist nur dabei um diesen Wortwitz machen zu können, der beim Vorlesen eh komplett untergeht). Sie fliegen etwas durch die Gegend um das Orange vom Regenbogen wiederherzustellen, das Krissie aus verstehen kaputt gemacht hat bis nach ein paar Tagen ziellosen herumeierns Paul dann die rettende Idee hat. 

    Vielleicht existierten die Bilder ja vor der Geschichte und der Autor hat nur versucht, möglichst viele der Bilder in einer Geschichte unterzubringen? Das würde zumindest die Zusammenhanglosigkeit der Geschichte erklären.

    Was ich auch nicht gut fand, war, das Paul sich in Krissie verknallt. Das Kind ist 5, ich fand das eine völlig unpassende Aktion. Diese völlig verfrühte Romantisierung von Kindern muss echt nicht sein. Und es ist immer Junge/Mädchen. Halte ich gar nichts von.

  5. Cover des Buches Mattis und das klebende Klassenzimmer (ISBN: 9783446262201)
    Silke Schlichtmann

    Mattis und das klebende Klassenzimmer

     (18)
    Aktuelle Rezension von: danielamariaursula
    Mattis ist 8 Jahre alt und geht in die 2. Klasse. Eigentlich ist er mit sich und der Welt im Reinen. Doch da belauscht er seine Eltern, wie seine Mutter zu seinem Vater sagt, daß er sicher mal ein Schwerverbrecher würde, bei all den Briefen über ihn, die sie bekämen. Seine Vater lacht aber nur und meint, daß niemand, der sich stets an die Regeln halten würde, die Welt verändern würde. Mattis fragt seinen großen Bruder, was denn eigentlich ein Schwerverbrecher sei. Die Antwort stimmt ihn nachdenklich. Ist er wirklich so schlimm? Sollte er all die Briefe, die ihm seine Mutter immer mit dem Versprechen, so etwas nie wieder zu machen, ernster nehmen? Heimlich liest er den letzten Brief seines Lehrers und ist empört! So war das doch alles gar nicht! Das schreit nach einer Gegendarstellung und Mattis setzt sich hin und schreibt auf, wie es denn wirklich war und warum er getan hat, was er tat. Danach hat ihn nämlich bislang noch gar keiner gefragt!

    Dieses Buch richtet sich an geübte Leseanfänger. Es ist in Fibelschrift, aber die Schrifttypen sind größer, aber nicht groß und pro Seite ist schon eine beachtliche Textmenge und nicht jede Seite ist illustriert. Es ist also ein kleiner Roman (auf 61 Seiten) für Leseanfänger und daher auch aus der Sicht eines solchen erzählt. Das finde ich prima, denn so ist sichergestellt, daß die Wortwahl das Lesevermögen und -verständnis der Zielgruppe nicht übersteigt. Bei schwierigen Wörtern fragt Mattis nach und lässt sie sich von seinem Bruder erklären. So fühlen sich die Leseanfänger ernst genommen und sind nicht auf Hilfe der Eltern angewiesen. Ganz prima, da es das Erfolgserlebnis der Kinder stärkt!

    In Mattis Klasse ist es leider nicht so ruhig, wie der fantasielose Lehrer Herr Storm es gerne hätte. Kathi hat ein ausgeprägtes Bewegungsbedürfnis, daher kann sie nicht still sitzen, sondern steht im Unterricht gerne mal auf und läuft auf den Händen oder macht Handstandüberschlag, Marvin ruft immer rein und Mattis bester Freund... na ja, wer ist schon ohne Fehler. Dennoch bekommen die Kinder immer wieder Ärger von ihrem Lehrer. Das tut Mattis furchtbar leid und er überlegt, wie er Kathi helfen kann. Als kreativer Kopf fällt ihm etwas ein und so bitten ihn seine Schulfreunde ihn, ihnen wie geplant zu helfen. Diese Lösung gefällt dem Lehrer natürlich auch wieder nicht, und so bekommt Mattis ganz fürchterlichen Ärger. Leider hat ihn und die Kinder, die Mattis gar nicht böse sind, keiner gefragt, wie es zu diesem Chaos kam. Es geht ihm ähnlich wie Michel aus Lönneberga. Er hatte keinen Unsinn geplant, Unsinn wird es von alleine. Denn wie Michel hat Mattis das Herz am rechten Fleck und ist kein übler Bursche. Daher bin ich wie Mattis Vater auch ganz zuversichtlich, daß Mattis genau wie Michel seinen Weg gehen wird. Denn er hat Recht, wer die Welt verändern will, muss auch mal was riskieren, aber eben aus den richtigen Motiven.
    Mattis hatte keine Streich geplant, sondern helfen wollen. Dennoch, nicht alles was gut gemeint ist, wird auch immer von Erwachsenen als gut gewürdigt. Manchmal geht es dennoch schief und ich bin zuversichtlich, daß die Kinder nun nach anderen Lösungen suchen. Ein Nachahmungseffekt ist meines Erachtens nicht zu befürchten, nicht nur, weil Mattis solchen Ärger bekommt, sondern auch weil die Zielgruppe ja durchaus schon zur Reflexion in der Lage ist. Mattis und Co. zeigen deutlich, daß es wenig bringt am Symptom herum zu doktern, man muss an die Ursachen.
    Die Geschichte ist wirklich richtig witzig, wobei ich mit den Kindern echt mitfühle, die einen Lehrer haben, der anscheinend kein Herz für Kinder hat. Mattis ist so kreativ, daß er mehr als einmal Grund zum Lachen schenkt. Bei so viel Spaß fliegen die 61 Seiten nur so dahin, da lohnt sich die Anstrengung!
    Sehr schön ist das Ende, als Mattis mit seiner Gegendarstellung fertig ist und nun die nächsten völlig ungerechtfertigten Vorwürfe in Angriff nimmt. Wir sind sehr gespannt, was er denn noch so alles angestellt hat!


    Die farbigen Illustrationen von Maja Bohn haben meine Nachbarn Jonathan (8) und Debbie (6) sofort gepackt. Jonathan hat sofort angefangen zu lesen (das kann er allerdings sensationell gut) und hat sofort mit seiner Schwester gestritten, die mitgucken wollte... besonders gut gefiel Jonathan das Bild vom Superman-Mattis und dem Lehrer, der sich so aufregt, daß er sich in einen Krebs verwandelt. Jonathan fand die Geschichte super, gerade auch mit den Lügenbriefen und daß alles klebt. Als die Geschichte seiner Schwester vorgelesen wurde, kam er auch sofort angelaufen und hörte mit zu und war ganz aufgeregt, wenn eine seiner Lieblingsstellen kam. Auch Schwester Debbie und ihre Mutter waren ganz begeistert und sind schon gespannt auf seine nächste Gegendarstellung. Eine Nachahmungsgefahr sehen auch Jonathan und seine Mutter nicht.

    Ein sehr schöner Erstleseroman, Roman deshalb, weil es eine richtige vollwertige Geschichte ist, mit leichtverständlichen Sätzen, aber echter Substanz. Absolut empfehlenswert von Silke Schlichtmann, die für „Bluma und das Gummischlangengeheimnis“ 2018 für den Jugendliteraturpreis nominiert war und deren Pernilla Romane ich noch lieber mag.
  6. Cover des Buches Rotzhase & Schnarchnase - Möhrenklau im Bärenbau (ISBN: 9783734828201)
    Julian Gough

    Rotzhase & Schnarchnase - Möhrenklau im Bärenbau

     (30)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien
    Inhalt:


    Der Winter neigt sich dem Ende und ebenso die Vorräte.

    Der Bär - viel zu früh aus seinem Winterschlaf erwacht - freut sich trotz hungrigem Magen über die Schneepracht. Endlich kann er einen Schneemann bauen.

    Der Hase tut es ihm gleich und natürlich soll sein Schneemann tausendmal besser werden als der des Bären.

    Doch ein hungriger Wolf und ein paar Lawinen zeigen, wie wichtig gute Freunde sind.



    Covergestaltung/Farbgestaltung und Illustrationen:

    Inzwischen gibt es vier Bände von Rotzhase und Schnarchnase und jeder umfasst eine andere Jahreszeit. Dementsprechend angepasst ist die farbliche Gestaltung. "Möhrenklau im Bärenbau" ist das Winterbuch und neben den schwarz-weiß Illustrationen in blau gehalten.

    Bereits das Cover zeigt den schneebedeckte Wald und darin den Bären (gemütlich rund, mit kleinen aber wachen Augen und freundlichem Blick) und den Hasen (mit erhobenem Zeigefinger und einer hochgezogen Augenbraue wirkt er wie ein kleiner Besserwisser).

    Die Illustrationen erstrecken sich über halbe bis ganze Seiten und greifen durch das ruhige blau in Kombination mit den schwarz-weißen Bildern die winterliche Stimmung sehr gut auf.

    Der jeweilige Text liegt inmitten der Bilder, stört aber nicht beim Betrachten.

    Die Gestaltung der Tiere gefällt mir sehr gut. Der Bär mit klimpernden Wimpern und pausbackig und dagegen der eckige Wolf mit finsterem Blick und scharfen, spitzen Zähnen.



    Altersempfehlung:

    ab 5 Jahre (zum Vorlesen)
    oder für geübte Leser von 6 bis 8 Jahren, denn die Schrift ist recht groß und auf jeder Seite nicht zu viel Text



    Fazit:

    Neben der eigentlichen Geschichte gibt es viel Wissenswertes kindgerecht erklärt.
    Der Hase - in der Tat ein kleiner Besserwisser und ein wenig grummelig - vermittelt dem Bär die Schwerkraft, wie eine Lawine entsteht und warum Tiere fressen bzw. wie das Gefresse zur Energiegewinnung dient.
    (Dass Hasen hin und wieder ihre eigenen Köttel fressen, wusste das Kind bereits, bei anderen könnte es ein paar Fragen nach sich ziehen.)

    Die unterschiedlichen Charaktere werden gleich zu Beginn sehr gut ausgearbeitet.
    Denn anstatt beim Bau zusammen zu arbeiten, möchte Hase seinen eigenen Schneemann bauen und ist ein kleiner grummeliger Wüterrich.
    Noch dazu hat er die Vorräte gemopst und dabei den Bären geweckt.

    Dennoch hilft der Bär ihm bei Gefahr und der Hase gesteht ihm kleinlaut, dass er der Möhrendieb ist.

    Dass man - egal wie unterschiedlich - am besten mit Zusammenarbeit weiterkommt und wie schön es ist zu teilen. Statt des "letzten Hemdes" gibt der Hase dem Bären mit einem Lächeln seine beste Möhre.


    Der Auftakt der Reihe ist sehr gut gelungen. Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

    Bär und Hase sind ein tolles - wenn auch ungleiches - Gespann und man freut sich direkt auf das nächste Abenteuer.



    ...
    Rezensiertes Buch: „Rotzhase & Schnarchnase - Möhrenklau im Bärenbau" aus dem Jahr 2018



  7. Cover des Buches Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte (ISBN: 9783407760562)
    Martin Baltscheit

    Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Der Löwe kann nicht schreiben. Das hat ihn bisher nicht gestört und er war der Meinung das müsste er auch nicht können. Nun will er aber einer Löwin gefallen und möchte ihr einen Brief zukommen lassen. Also bittet er seine Freunde um den Gefallen ihm den Brief zu schreiben.
    Die Freunde schreiben ihn aber aus ihrer Weltsicht heraus, die nicht wirklich einem Löwen entspricht. Am Ende ist er mit den Nerven fertig und schreit heraus, was er schreiben würde, wenn er es nur könnte. Das hört die Löwin und findet es toll. Das er nicht schreiben kann stört sie nicht weiter, denn das kann sie ihm ja beibringen und fängt gleich damit an.

    Analphabet zu sein kann manchmal ganz schön schwierig sein. Es weiß keiner, aber den Analphabeten selbst behindert es oft sehr. Zu viele Dinge gibt es für die man besser schreiben könnte.
    Das muss auch der Löwe merken, denn keiner schreibt den Brief so, wie es für einen Löwen eigentlich passend wäre. Was bleibt ihm da anderes übrig als zu verzweifeln und in Wut über sein eigenes Unvermögen zu geraten. Wie gut das die Löwin ihn hört und es gar nicht als schlimm erachtet. Mit viel Einfühlungsvermögen bringt sie dem Löwen dann das Schreiben bei.
    Eine Hinreißende Geschichte über einen Löwen, der an seinem Analphabetentum fast zu verzweifeln droht.
    Ich kann das Buch für Kinder ab 4 Jahren empfehlen, denn es macht neugierig auf Schreiben und was man damit bewirken kann, wenn man es kann.

  8. Cover des Buches Heute bin ich sauer (ISBN: 9783906234120)
    Jacqueline Kauer

    Heute bin ich sauer

     (25)
    Aktuelle Rezension von: Michaela-Weiss

    Sauer? Das passiert jedem mal! Das Kinderbuch bringt eine schöne Ecke Humor und Charme mit. Floh fragt sich, wie sauer Hund wohl eigentlich ist. Der versucht, das zu erklären: So sauer wie eine Zitrone - oder, warte, so sauer, wie… Doch als Floh dann fragt, warum er eigentlich sauer ist, weiß er das vor lauter Vergleichen schon gar nicht mehr. Ein süßes Kinderbuch mit schöner Botschaft: Lange sauer sein muss keiner. Und dann kommen da noch die kreativen Tipps zum Entsäuern: Rausgehen. Kitzeln. Und einiges mehr! Ein gelungenes Buch mit liebevollen Zeichnungen. Ich hätte mir noch ein paar mehr Seiten gewünscht, und eine noch etwas stärkere Auseinandersetzung mit dem Thema, aber sonst ist es rundum ein richtig tolles Kinderbuch. Ich werde mir auf jeden Fall mehr von den Autoren und dem Verlag anschauen! :)

  9. Cover des Buches Minus Drei wünscht sich ein Haustier (ISBN: 9783570158920)
    Ute Krause

    Minus Drei wünscht sich ein Haustier

     (33)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:

    Der kleine Dinosaurier Minus Drei wünscht sich so sehr ein Haustier. Leider erlauben ihm seine Eltern keines. Dabei wäre er sogar mit einem klitzekleinen Tier zufrieden.

    Mama und Papa Drei aber trauen es Minus einfach nicht zu, sich alleine um ein Tier zu kümmern.

    Doch da haben sie nicht mit ihrem pfiffigen Sohn gerechnet: Minus bietet den Nachbarn eine Haustierbetreuung an und umsorgt und badet den T. Rex "T.R.", den Triceratops "Topsi" und den Stegosaurus "Stigi".

    Was seine Eltern wohl dazu sagen?


    Illustrationen:

    Auf jeder Doppelseite findet sich mindestens eine farbenfrohe Illustration, um die Handlung aufzugreifen.

    Minus Drei und seine "Haustiere" sind zeichnerisch ebenso gut getroffen wie die prähistorische Landschaft.

    Altersempfehlung:

    ab 5 Jahre zum Vorlesen oder für Erstleser (große Fibelschrift, kurze Sätze)

    Das Buch ist in fünf kurze Kapitel unterteilt, so dass eine (Vor-)Lesepause eingelegt werden kann.

    Mein Eindruck:

    Dies ist der erste Band in der Minus-Drei-Reihe. 

    In Minus' erstem Abenteuer geht es um den - vielen Kindern sehr gut bekannten - Wunsch, ein eigenes Haustier zu haben. Das Leben als Dinokind unterscheidet sich in dieser Hinsicht kaum von dem der Menschenkinder.

    Da Mama und Papa Drei strikt dagegen sind - aus Gründen, die wiederum viele Eltern sehr gut nachvollziehen können, möchte der kleine Minus beweisen, dass er sich durchaus um ein Haustier kümmern kann. Eine persönliche Haustierbetreuung soll hierbei helfen. Ob das allerdings eine so gute Idee von ihm ist?

    Gassigehen oder Badetag, Krallenpflege usw. Minus verspricht den Herrchen die gewünschte rundum sorglos Betreuung. 

    Herr Fossil und der wasserscheue T.R., Frau Meso und ihr ungestümes Topsilein und Frau Urgestein und ihr Stigi nehmen diese Dienste gerne in Anspruch.

    Am Ende ist Minus hundemüde, denn ein Haustier macht ganz schön viel Arbeit. Zum Glück erlauben Minus' Eltern ihm keines. Doch gerade als Minus sich entschließt, dass ein Haustier vielleicht auf Dauer zu anstrengend ist, überraschen ihn seine Eltern!

    Die Idee, dass auch Tiere gerne ein Haustier hätten, ist klasse und humorvoll umgesetzt. Dinosaurier-Geschichten punkten bei der Zielgruppe sowieso. Wir können das wundervolle Kinderbuch daher guten Gewissens weiterempfehlen, denn es liest sich sehr gut, ist spannend und irre lustig. Unser erstes und bestimmt nicht letztes Abenteuer mit Minus Drei.


    Fazit:

    Ein wundervolles Kinderbuch mit einem sympathischen Protagonisten und zauberhaften, farbenfrohen Zeichnungen.

    Das Abenteuer ist spannend, witzig und lehrreich zugleich. 

    Zudem ist die Geschichte aufgrund der großen Schrift und der kurzen Texte sehr gut für Leseanfänger geeignet.


    ...
    Rezensiertes Buch "Minus Drei wünscht sich ein Haustier" dem Jahr 2014

  10. Cover des Buches Marie Curie (ISBN: 9783458177944)
    Isabel Sánchez Vegara

    Marie Curie

     (10)
    Aktuelle Rezension von: martina400

    „Die kleine Marie hatte sich fest vorgenommen: Ich werde mal Forscherin, nicht Prinzessin.“ S. 2

    Inhalt:
    Für Marie stand schon immer fest, dass sie Großes leisten möchte. Durch ihre Forschungen gewann sie zwei Mal den Nobelpreis. Sie entdeckte chemische Elemente, hatte eine Familie und meisterte trotz dem frühen Tod ihres Mannes alles perfekt. Ihre Wissbegierde half ihr Unvorstellbares zu schaffen.

    Cover:
    Die Cover dieser Reihe sind sich sehr ähnlich. Wenig Details, aber doch liebevoll gezeichnet - gefällt mir sehr gut.

    Meine persönliche Meinung:
    Marie Curie hat einiges geleistet, was auch im Buch gut herauskommt. Mit einfachen Worten und klar verständlich für Kinder wird ihre außergewöhnliche Karriere beschrieben. Zwar ist ihr Nobelpreis in Radiologie usw. Eher abstrakt und vielleicht schwieriger zu verstehen. Dennoch kann man das gut erklären, denn das Röntgen kennt eh jeder zB. Doch das wird erst in der ausführlicheren Zusammenfassung am Ende des Buches erklärt. Meiner Meinung nach ist das sehr schade, weil das doch essentiell für Marie Curie ist. Trotzdem ist aber auch dieser Teil sehr nett aufbereitet und ansprechend für Kinder gestaltet.

    Fazit:
    Eine kurze Biografie, die ruhig ein wenig ausführlicher bezüglich ihrer Errungenschaften hätte sein dürfen.


  11. Cover des Buches Der kleine Drache Kokosnuss bei den wilden Tieren (ISBN: 9783570174227)
    Ingo Siegner

    Der kleine Drache Kokosnuss bei den wilden Tieren

     (14)
    Aktuelle Rezension von: EmiliAna
    Mit seiner Reihe um die Abenteuer des kleinen Drachen Kokosnuss und seiner Freunde Oskar, dem, weil Vegetarier, aus der Art geschlagenen Fressdrachenjungen und dem altklugen Stachelschwein Matilda hat Ingo Siegner einen Volltreffer gelandet! Tausende von Kindern im Vor- und Grundschulalter nebst ihren Eltern und Großeltern und sonstigen Vorlesern lieben den kleinen Drachen, dessen 25. Abenteuer, das von witzigen Einfällen geradezu übersprudelt, ihn zu den wilden Tieren Afrikas führt.
    Matilda befindet sich gerade dort, auf Schüleraustausch, um die Tiere zu interviewen. Der kleine Affe Jojo seinerseits ist ihr Austauschpartner, ein schnellsprechender, fröhlicher Knirps, den Oskars Vater, dem riesigen Fressdrachen Herbert Ohnesorge, genüsslich das Fürchten lehrt.
    Als dann ein Brief Matildas auf der Dracheninsel ankommt, beschließen Kokosnuss und Oskar, samt Jojo, nach Afrika zu reisen. Vor allem wollen sie das unerschrockene und oft zu wagemutige Stachelschwein davor warnen, sich auch den gefürchteten Leoparden, der keine Gnade kennt mit denen, die sich in sein Revier verirren, als Interviewpartner auszusuchen.
    Und da der Gründrache Eugen gerade vor dem Abflug ins Land der wilden Tiere steht, schließen sich ihm unsre Freunde flugs an - und ein neues Abenteuer kann beginnen!
    Nachdem sie mit dem Löwen und seinen drei Frauen Gudrun, Renate und Gisela näher Bekanntschaft schließen, als ihnen lieb ist und ihnen nur dank der von Jojo eilig herbeigerufenen Elefanten mit heiler Haut entkommen, treffen sie auf Burkhard Büffel und Nudel Nashorn, die ihrer Lieblingsbeschäftigung, dem Schlammbaden, nachgehen und die ihnen erzählen, dass Freundin Matilda tatsächlich unterwegs ist zu dem Leoparden! Da ist Eile geboten, und Kokosnuss, Oskar und Jojo eilen zu dem als "Übelgurke", "Stinkstiefel" und "Finsterling" verschrienen Raubtier, um Matilda zu retten. Das tut Not, denn der Leopard hat das Stachelschwein bereits in seinen Fängen - und die Drachen nebst Jojo im Handumdrehen auch!
    Jetzt ist guter Rat teuer - doch Kokosnuss, nie um eine zündende Idee verlegen, hat einen Plan: er hat nämlich bemerkt, dass der Leopard Probleme mit den Augen hat, nur aus nächster Nähe kann er erkennen, wen er vor sich hat. So verschafft der kleine Feuerdrache dem Leoparden eine Brille, die eigentlich dem Affenjungen gehört und gewinnt für sich und seine Freunde nicht nur die Freiheit zurück sondern verhilft dem Leoparden zu einer buchstäblich ganz neuen Sicht auf die Welt, was aus dem gefürchteten Räuber schließlich eine zufrieden schnurrende Katze macht...

    Und wenn obendrein die launige Geschichte noch mit den stets so treffenden und originellen Zeichnungen des Autors versehen ist, die man nicht müde wird anzuschauen, sind sie doch so detailliert, dass man immer wieder etwas Neues entdeckt, dann ist das Lesevergnügen perfekt und man freut sich schon auf das nächste Abenteuer der Kokosnussbande mitsamt den übrigen, längst liebgewonnenen Bewohnern der Dracheninsel, die so vielgestaltig, verschroben, verwunderlich und dennoch uneingeschränkt zum Liebhaben sind, dass man sich immer wieder aufs Neue über ein Wiedersehen freut.
    Auf dass Ingo Siegner die spaßig-skurrilen Einfälle nie ausgehen mögen!
  12. Cover des Buches Die Muskeltiere und das Weihnachtswunder (ISBN: 9783570176979)
    Ute Krause

    Die Muskeltiere und das Weihnachtswunder

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt: 

    Im Keller von Frau Fröhlichs Feinkostladen leben die Muskeltiere. In der Vorweihnachtszeit herrscht im Laden reges Treiben und die Freunde beobachten mit Faszination und etwas skeptisch die vielen Veränderungen.

    Ein kleines Mädchen, das sich jeden Tag am Schaufenster die Nase plattdrückt, um das große Lebkuchenhaus zu bewundern, wird plötzlich verdächtigt, Schokolade und andere Leckereien eingesteckt zu haben.

    Die Muskeltiere trauen ihren Ohren kaum und beschließen, die Unschuld der kleinen Lotte zu beweisen. Hierbei geraten sie in ein turbulentes Abenteuer voller falscher Fährten, irritierender Schlussfolgerungen und interessanter Zufälle.


    Altersempfehlung: 

    ab 5 Jahre (zum Vorlesen)

    oder für geübte Leser ab 8 Jahren


    Illustrationen: 

    Das Buch ist reich an Illustrationen, auf jeder Doppelseite gibt es kleine oder größere Zeichnungen.

    Die farbigen Abbildungen spiegeln die Handlung und die weihnachtliche Atmosphäre perfekt wider ohne vorzugreifen oder zu viel zu verraten. 

    Die Gestaltung der vier Freunde ist zauberhaft und detailreich. Man schließt die ungewöhnliche Truppe sofort ins Herz.


    Mein Eindruck:

    Dies ist ein Weihnachtsabenteuer in der Muskeltiere-Reihe. Es gibt inzwischen mehrere Bände zum Vorlesen aber auch zum gemeinsamen Lesen (Erst ich ein Stück, dann du ...).

    Für uns ist es die erste Begegnung mit den Muskeltieren, da diese Geschichte einfach perfekt in die Vorweihnachtszeit passt.

    Man kann aber mit jedem Buch beginnen, da in Vorsatz des Buches mit Foto alle Hauptfiguren gezeigt bzw. zu Beginn der Geschichte ausreichend vorgestellt werden. Schwierigkeiten, in die Welt der vier Freunde einzutauchen, hatten wir keine. Es gibt hinten im Buch sogar Hinweise zur Aussprache der französischen Namen und typischen hamburgerischen Redewendungen.

    Die Charaktere gefallen uns sehr gut, denn die Freunde sind sympathisch, liebenswert und haben das Herz am rechten Fleck.

    Kneipenmaus Pomme de Terre, Mäuserich Picandou, Rattendame Gruyère und Hamster Bertram von Backenbart sind ein ungewöhnliches aber perfekt eingespieltes Team.

    Das Motto "Einer für alle, alle für einen." passt perfekt.


    Die Geschichte ist humorvoll, spannend und weihnachtlich. Auch an Wortwitz und hamburgischer Schnack fehlt es nicht. Die Suche nach dem Schokoladendieb gestaltet sich abenteuerlich und die Freude versuchen heldenhaft die Unschuld des kleinen Mädchens zu beweisen. Die vier werden zu Heinzelmännchen und beobachten genau. Manchmal sind die Dinge jedoch anders, als es zunächst den Anschein hat und die Vorurteile, zu schnellen Schlüsse der Menschen müssen aus dem Weg geräumt werden. Die Freunde arbeiten im Geheimen und so kommt noch mehr Spannung hinzu.

    Lustige Szenen wechseln sich mit mitreißenden Ereignissen ab. Man fühlt sich - auch als Vorleser - sehr gut unterhalten und es werden spielerisch wichtige Werte wie Zusammenhalt, Freundschaft, Umgang mit vorschnellen Urteilen und Hilfsbereitschaft vermittelt.


    Weitere Abenteuer der Muskeltiere liegen schon zum Vorlesen bereit, denn nach dieser spannenden Detektivgeschichte nebst zauberhaftem Weihnachtswunder möchten wir mehr über dieses tierisch tolle Quartett erfahren! 


    Fazit:

    Ein lustiges, weihnachtliches und spannendes Abenteuer mit liebenswerten Charakteren und zauberhaften, farbenfrohen Illustrationen. 

    Der Zauber der Weihnacht vermischt sich mit einer mitreißenden Detektivgeschichte und mündet in ein Weihnachtswunder.


    ... 

    Rezensiertes Buch "Die Muskeltiere und das Weihnachtswunder" aus dem Jahr 2019

  13. Cover des Buches Benni und das Buchstabenmonster (ISBN: 9783570137949)
    Patricia Schröder

    Benni und das Buchstabenmonster

     (5)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt: 

    Benni geht in die zweite Klasse und wird, weil er noch nicht sehr gut lesen kann, immer wieder von seinen Mitschülern aufgezogen.

    Als der Junge erklärt, warum die Buchstaben für ihn verdreht und angefressen aussehen und ihm das Lesen daher schwer fällt, wird er noch mehr ausgelacht. Ein Buchstabenmonster? Na klar! Auch der Lehrer glaubt ihm nicht.

    Doch Benni hat eine Idee, wie das mit ihm und den Buchstaben doch noch etwas werden könnte.


    Altersempfehlung:

    ab 5 Jahren (zum Vorlesen)
    oder für Erstleser/Erstklässler gemeinsam bzw. im Wechsel mit einem geübten Vorleser


    Illustrationen:

    Das Buch ist reich an farbenfrohen Illustrationen. Auf jeder Doppelseite finden sich viele kleine und größere Zeichnungen, um die Handlung aufzugreifen. Zusätzlich schwirren bunte Buchstaben über die Seiten.


    Mein Eindruck:

    Wir haben bereits einige Bücher der "Erst ich ein Stück, dann du"-Reihe gelesen und das Konzept des abwechselnden Lesens empfiehlt sich für Vorschulkinder sowie für Erst- und Zweitklässler. 

    Dank kurzer Kapitel lässt sich das Abenteuer prima einteilen. Die Passagen für Leseanfänger sind fett und größer gedruckt und eine einfache Wortwahl sowie kurze Sätze erleichtern die ersten Leseversuche. 

    In dieser Geschichte sind die Abschnitte für die Erstleser aber stellenweise sehr lang und auch mit schwierigen Wörtern gespickt.

    Die Charaktere sind zum Großteil sympathisch. Erstleser können sich sehr gut in Bennis Situation hineinversetzen, da sie selbst vielleicht auch noch unsicher beim Lesen sind und sogar ein wenig Angst vor der Schule haben. In Lina findet Benni eine Gleichgesinnte. Das liebenswerte und lebenslustige Mädchen heitert ihn auf und versucht zu helfen.

    Während auch die Mathelehrerin Benni unterstützt und ihm genug Zeit lässt, hat die Reaktion des Deutschlehrers für Kopfschütteln und Verwirrung gesorgt. Ich musste zweimal lesen, ob die Aussage tatsächlich von ihm und nicht von einem Mitschüler kam. Auch wenn er sich am Ende entschuldigt, ist dies eine Stelle, die ich nicht gutheißen mag.

    Neben Bennis Leseschwäche werden auch Freundschaft, Eifersucht, Ängste und Mut, Ausgrenzung und Selbstvertrauen thematisiert. Teilweise nur angeschnitten und ganz nebenbei, aber dennoch zu viel für eine einzelne Geschichte. Der Fokus auf Schwäche und Stärke hätte ausgereicht.

    Auch das Thema Gewitter(angst) ist ein zentraler Punkt der Geschichte. Hierbei wurde an einer Stelle vom jüngeren Leser sofort widersprochen, als es um die Erklärungen für die Zeitspanne zwischen Blitz und Donner geht. Drei Sekunden dazwischen bedeuten keine Entfernung von drei Kilometern. Das wisse er genau. Bei drei Sekunden ist es nur etwa ein Kilometer.

    Vereinfacht dargestellt ist es für Kinder verständlicher, aber warum etwas falsch beibringen? 


    Im Gegensatz zu anderen Bänden dieser Reihe konnte hier die Umsetzung des Themas und der Verlauf der Geschichte den kleinen Leser gar nicht und mich leider nicht vollständig überzeugen. Daher nur 3 von 5 Sternen.

     

    Fazit:

    Die größer und fettgedruckten Passagen sind speziell für Anfänger konzipiert und so kann das Buch sehr gut im Wechsel mit "Profis" gelesen werden.

    Die Mut-mach-Geschichte entwickelt sich leider anders als gedacht, enthält vereinfachte/falsche Informationen und konnte nicht vollständig überzeugen. Auch werden in diesem kleinen Büchlein zu viele Themen angeschnitten. 

    Mit zahlreiche farbenfrohen Illustrationen.


    ... 

    Rezensiertes Buch: "Erst ich ein Stück, dann du - Benni und das Buchstabenmonster" aus dem Jahr 2010

  14. Cover des Buches Meja Meergrün (für Leseanfänger) (ISBN: 9783649637073)
    Erik Ole Lindström

    Meja Meergrün (für Leseanfänger)

     (11)
    Aktuelle Rezension von: YaBiaLina

    Meja Meergrün ist schon eine ganz besondere kleine Nixe - sie ist rebellisch, neugierig und hilfsbereit und unterhält die jungen Leser von der ersten bis zu letzten Seite.

    In 8 kurz und knackigen Kapitel darf man Meja dabei begleiten, wie sie Spaß daran findet, in die Schule zu gehen. Natürlich läuft der Unterricht bei uns Menschen ganz anders, aber die Botschaft wird trotzdem vermittelt, das finde ich gut :)

    Der Schreibstil war wirklich auf Leseanfänger spezialisiert. Große Schrift und recht einfache Wörter fördern das schnelle und gleichmäßige voran kommen. Die Rätsel und Experimente lockern das Buch auch nochmal ein wenig auf und lässt Freude bei den Kindern aufkommen.

    Die Illustrationen fanden wir total super. Wir lieben farbenfrohe Kinderbücher und das war genau so eins. Die Farben explodieren quasi in diesem Buch, man kommt aus dem Bestaunen und Verweilen gar nicht richtig raus. Gefallen hat uns auch die Vorstellungsrunde zu Beginn des Buches, so erhält der/die Leser einen Überblick über die wichtigsten Charaktere und dessen Eigenschaften.

  15. Cover des Buches Die Kinder aus Bullerbü (ISBN: 9783789158629)
    Astrid Lindgren

    Die Kinder aus Bullerbü

     (410)
    Aktuelle Rezension von: Buchfresserchen1

    Die Kinder der drei benachbarten Höfe mitten im Schweden der Jahrhundertwende erleben viele schöne Abenteuer.
    Lisa erzählt aus der Ich-Perspektive die Geschichten ihrer Freunde, Nachbarn, Geschwister, Eltern, Großeltern und anderer Menschen in ihrer näheren Umgebung.
    Da sind außer ihr noch die sechs anderen Kinder Lasse und Bosse, Inga und Britta, Kerstin und Ole.
    Die drei Jungs sind im selben Alter und die drei Mädels auch. Ein Nachzügler ist Kerstin, Ole´s kleine Schwester, die aber auch ein bisschen die kleine Schwester von allen Kindern auf Bullerbü ist.
    Man erlebt mit den Kindern die einzelnen Jahreszeiten, Feste,Ferien und die Schule. So bekommt man einen Einblick in die Welt der Kinder früher in Schweden, als es noch kaum Autos gab und dort auf dem Land sowieso jeder mit dem Ochsenkarren oder von einem Pferd gezogenen Wagen unterwegs war.
    Da wird der Weg von der Schule nach Hause zu einem richtigen Abenteuer. Nicht schneller, höher , weiter sondern ein bisschen das Tempo raus nehmen mit den herrlichen Geschichten, bei denen mal selbst gerne Kind im damaligen Schweden gewesen wäre.
    Ich liebe alle Geschichten von Astrid Lindgren, aber die Kinder von Bullerbü sind nach Michel aus Lönneberga und Pipi Langstrumpf meine Lieblinge und auch Helden meiner Kindheit vor 50 Jahren.
    Ich hatte übrigens schon das selbe Cover wie dieses hier auf dem Buch. Da hat sich nichts verändert und es ist auch heute einfach noch schön.

  16. Cover des Buches Drachenmeister Band 1 (ISBN: 9783947188345)
    Tracey West

    Drachenmeister Band 1

     (12)
    Aktuelle Rezension von: sternenstaubhh

    Niemals hätte Drake gedacht, dass er ein Drachenmeister ist. Vom elterlichen Zwiebelfeld im Königreich von Bracken geht es daher direkt zur Burg von König Roland. Dort erwartet ihn der Zauberer Griffith, der Drake einen Drachenstein überlässt und ihm den Umgang mit seinem (Drakes) Drachen näher bringt. Das ist gar nicht so einfach, denn Wurm, so nennt Drake seinen Drachen, scheint auf der ersten Blick keine besonderen Eigenschaften oder Fähigkeiten zu besitzen. Neben Drake gibt es auch noch weitere Kinder auf der Burg, die ebenfalls ihre Drachen schulen und so darf man sich auf weitere drachenstarke Abenteuer mit Drake und seinen Freunden freuen. 

    Mir hat das Buch, das der Auftakt zu der Reihe "Drachenmeister" ist, sehr gut gefallen. Vor allem für Erstleser ist das Buch besonders gut geeignet. Leseanfänger finden hier ein Buch voller Drachen und wunderschöner Illustrationen, die einem das Lesen gekonnt versüßen. Auch die Schriftgröße wie auch die Länge der einzelnen Kapitel ist für Leseanfänger genau richtig. Drake ist ein liebenswerter, sympathischer Charakter, den man einfach gern haben muss. Das auch er erst mal seinen Platz in der Gemeinschaft der anderen Kinder finden muss ist sicherlich auch für Grundschüler sehr interessant. Für kleine Drachenfreunde ist dieses Buch einfach perfekt, da sie sich hier in ein ganz besonderes Abenteuer stürzen können.

    Insgesamt ist "Der Aufstieg des Erddrachen" ein lesenswertes Drachen-Abenteuer das man vor allem Leseanfängern ans Herz legen kann. Doch auch zum Vorlesen eignet sich Drakes Abenteuer perfekt, da die vielen Illustrationen das Gelesene sehr gut wiedergeben.

  17. Cover des Buches Die WILMA hat Ferien (ISBN: 9781532768521)
    Babett Jacobs

    Die WILMA hat Ferien

     (29)
    Aktuelle Rezension von: Barbara62

    Auch wenn es sich bei „Die Wilma hat Ferien“ von Babett Jacobs bereits um den zweiten Band der Reihe handelt, fällt der Einstieg leicht, denn alles Wissenswerte erfährt man im Vorkapitel „Wer ist eigentlich diese Wilma?“.

    Wilma ist knapp sieben Jahre alt, hat das erste Schuljahr gut gemeistert und kann nun zum ersten Mal die Sommerferien genießen. Bevor die Familie zum Zelten nach Norderney aufbricht, muss Wilma erst noch einen Krimi mit Frau Gurkes verrücktem Spitz im Supermarkt überstehen, aber dann geht es auch schon los und zum ersten Mal ans Meer. Zwar wird aus dem Zelturlaub der Laiencamper ein Urlaub in der Pension Strandnixe, aber das ist gar nicht so schlimm. Tränen fließen nur zum Abschied, denn der Urlaub war mit den neuen Freunden einfach zu schön, das Essen zu lecker und Norderney zu spannend!

    Die kleinen Alltagsabenteuer der sympathischen Wilma sind ruhig und einfühlsam erzählt, es kommt aber nicht allzu viel Spannung auf. Das herstellerisch sehr schön gemachte Buch mit der großen, klaren Schrift, dem angenehmen Zeilenabstand und den einfachen Sätzen richtet sich vor allem an Erstleser. Allerdings sind die Kapitel relativ lang und die Schwarz-Weiß-Illustrationen von illuBine eher spärlich, was zu einer für diese Zielgruppe umfangreichen Textmenge pro Seite führt. Zweitklässler sind deshalb recht gefordert, nicht zuletzt auch wegen schwieriger Wörter wie „Parterrefenster“, „Kirschlorbeersträucher“ oder „Tohuwabohu“. 

    http://mit-büchern-um-die-welt.de/babett-jacobs-die-wilma-hat-ferien/

  18. Cover des Buches Zipfel und Mütze - Der falsche Osterhase (ISBN: 9783981884241)
    Nadin Voß

    Zipfel und Mütze - Der falsche Osterhase

     (10)
    Aktuelle Rezension von: Nicoles-Leseecke

    Auch die Ostergeschichte hat uns beim Lesen viel Spass bereitet. Während Zipfel und Mütze um ihr Leben fürchten, lernen wir Voruteile abzubauen unseren Mut zu beweisen. Stellen fest, dass Freundschaft und Zusammenhalt uns oft viel schneller an unsere Ziele bringt.

    Neben wunderschönen farbigen Illustrationen, bleibt uns genug Spielraum um auch einige Bilder selbst auszumalen, so wird die Geschichte zu unserer eigenen, wir gestalten sie mit.

    Was besonders lobenswert zu erwähnen ist, ist die farblich herausgehobene Silbenschreibweise - schnell verstehen wir - wie man Worte trennen und betonen kann.

    Am Ende finden wir noch eine tolle Bastelvorlage für ein selbstgestaltetes Osterei.

    Ein Buch das rundum Spass macht, bei dem wir neben dem Lesen noch viele andere Anforderungen bewältigen und ausprobieren können.

  19. Cover des Buches Die Spiderwick Geheimnisse - Die Rache der Kobolde (ISBN: 9783570226605)
    Holly Black

    Die Spiderwick Geheimnisse - Die Rache der Kobolde

     (108)
    Aktuelle Rezension von: Jisbon
    "Die Rache der Kobolde" ist ein guter Abschluss der Geschichte um Jared, Simon und Mallory. Die große Schlacht war packend und im Umgang mit den magischen Wesen ziemlich schonungslos; die Kinder hatten dabei natürlich einiges an Glück, aber trotzdem haben sie sich sehr gut geschlagen und mir hat gefallen, dass es nicht zu leicht war, aber alle drei einen entscheidenden Anteil an den Ereignissen hatten.

    Alle Handlungsstränge der vorherigen Bände laufen hier zusammen und viele der noch offenen Fragen wurden beantwortet. Dazu gibt es am Ende noch einen sehr emotionalen Moment, der den Abschluss nicht perfekt, sondern eher bittersüß macht. Ein Kapitel ist beendet und ein neues wird beginnen. Ich muss aber sagen, dass dieser Moment - obwohl er das Buch gut abschließt - mir zu kurz kam und er dadurch kaum bedeutsam zu sein schien, was ich ein bisschen schade fand. 
    Dennoch hat mir die "Spiderwick"-Reihe sehr gefallen; es sind spannende, wunderschön illustrierte Kinderbücher, die man auch Erwachsenen empfehlen kann.
  20. Cover des Buches Lara und die freche Elfe auf dem Ponyhof - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren (ISBN: 9783473365043)
    Anja Kiel

    Lara und die freche Elfe auf dem Ponyhof - Leserabe 1. Klasse - Erstlesebuch für Kinder ab 6 Jahren

     (11)
    Aktuelle Rezension von: YaBiaLina

    Lara und die freche Elfe - Auf dem Ponyhof von Anja Kiel


    Inhalt:
    Lara und ihre heimliche Freundin, die Elfe Fritzi, verbringen einen Tag auf dem Bauernhof. Erst spielen sie im Stall, doch dann will Lara reiten. So einfach ist das aber nicht.


    Meinung:
    Meine Tochter (7,1.Klasse) fängt gerade an Lesen zu üben und da habe ich sie mir heute mal geschnappt,um dieses Buch zu lesen.


    Die Schrift ist schön groß,wenig Text auf den Seiten und die Wörter sind größtenteils einfach.Also alles sehr kindgerecht und passend für Leseanfänger.


    Die Illustrationen sind wunderbar.Farbenfroh,groß und detailreich.Töchterchen hatte großen Spaß die Bilder zu entdecken.
    Die Geschichte von Lara und Fritzi war sehr schön und lustig.Es hat uns Freude bereitet,am Abenteuer der zwei teilzunehmen.


    Am Ende des Buches wartet noch ein Rätsel auf die Kinder,was meine Tochter natürlich sehr toll fand,genau wie die Sticker für die erfolgreichen Rätsel und Beendigungen der Kapitel.Da macht es den Kindern direkt mehr Spaß,da sie ihre Meilensteine,die sie erreicht haben,kennzeichnen dürfen.
  21. Cover des Buches Die Spiderwick Geheimnisse - Das Lied der Nixe (ISBN: 9783570222553)
    Tony DiTerlizzi

    Die Spiderwick Geheimnisse - Das Lied der Nixe

     (71)
    Aktuelle Rezension von: Jisbon
    In "Das Lied der Nixe" geht es nicht um die Grace-Geschwister (obwohl sie auch eine Rolle spielen), sondern um Nick und Laurie Vargas, die seit kurzem Stiefgeschwister und mit der neuen Situation nicht unbedingt glücklich sind. Vor allem Nick ist nicht begeistert davon, dass er sein altes Zimmer aufgeben musste und sein Vater von ihm erwartet, dass er mit Laurie Zeit verbringt. Sie glaubt an Elfen und Nixen, die es natürlich nicht geben kann, sodass Nick sie für seltsam hält - bis er eines Tages damit konfrontiert wird, dass es all diese wunderlichen Wesen tatsächlich gibt.

    Besonders gut hat mir an dem Buch gefallen, dass die Charaktere Ecken und Kanten haben. Sie sind nicht immer nett zueinander, sie haben negative Emotionen, sie machen Fehler und haben Schwächen, die ihnen Probleme bereiten, sprich: sie wirken wie aus dem Leben gegriffen und echt. Die Dynamik zwischen den Stiefgeschwistern fand ich interessant, auch wenn zu hoffen ist, dass die gemeinsam erlebten Abenteuer sie zusammenschweißen werden; beide scheinen nicht viele Bezugspersonen zu haben und könnten einen Freund gebrauchen. Dieses Buch ist der Auftakt der 'Trilogie' um die Vargas-Kinder, also bleibt abzuwarten, wie die Beziehung sich entwickeln wird.

    Das Abenteuer selbst war interessant; es war gut dargestellt, wie der 'ungläubige' Nick mit den übernatürlichen Vorkommnissen und Wesen konfrontiert wurde und dass er mit der veränderten Realität einfach zurecht kommen muss, da sie sofort in eine Krise geraten. Dass die Grace-Geschwister wieder auftauchen, war ein schönes Detail, ebenso wie die Szene mit den Autoren, auch wenn ich diese ein bisschen befremdlich fand. Das Ende dagegen war toll; es löst zwar ein Problem, wirft aber gleich neue auf und ist somit in Bezug auf den nächsten Band vielversprechend, allein schon wegen des Titels des Buches. Ich bin gespannt darauf, wie es weiter geht.
  22. Cover des Buches Eine Freundin für Mia - Leserabe ab Vorschule - Erstlesebuch für Kinder ab 5 Jahren (ISBN: 9783473460458)
    Alexandra Fischer-Hunold

    Eine Freundin für Mia - Leserabe ab Vorschule - Erstlesebuch für Kinder ab 5 Jahren

     (37)
    Aktuelle Rezension von: Jarlina

    Das Buch ist ein tolles Erstlesebuch für Kinder mit einer schönen und gut dargestellten Thematik. Die Schrift ist schön groß gewählt und somit einfach zu lesen. Die Sätze sind kurz und verlieren sich nicht in vielen Details. So machen sie Leseanfängern Lust auf das Lesen. Die eingesetzten Bilder, die zum Teil Wörter in dem Text ersetzen, sind so gewählt, dass sie einfach verständlich sind. Die Geschichte wird schön erzählt und bringt den Kleinsten das Thema Freundschaft auf eine wunderbare Art und Weise näher. Nicht das Äußere zählt, sondern auf die inneren Werte kommt es bei einer Person an. Die Bilder in dem Buch sind schön anzuschauen und passen gut zur Handlung. Es macht Spaß, sie gemeinsam zu betrachten und über die Geschichte zu reden. Eine schöne Idee sind auch die Rätsel am Ende des Buches. Die bringen nochmal eine schöne Abwechslung. Insgesamt ein rundherum gelungenes Buch.

  23. Cover des Buches Ratz und Mimi 1: Ratz und Mimi (ISBN: 9783551655417)
    Franziska Gehm

    Ratz und Mimi 1: Ratz und Mimi

     (8)
    Aktuelle Rezension von: Fernweh_nach_Zamonien

    Inhalt:


    Das Faultier Ratz macht seinem Namen alle Ehre und schläft und faulenzt vor sich hin.

    Als Motte Mimi bei ihm einzieht ist damit allerdings Schluss!

    Mimi hört gerne Radio und das am liebsten so laut es nur geht. Sie steckt voller Tatendrang und stellt Ratz' Leben gehörig auf den Kopf.


    llustrationen:

    Auf jeder Doppelseite findet sich mindestens eine farbenfrohe Illustration (teils halb- sowie ganzseitig), um die Handlung aufzugreifen. 

    Die Gestaltung der Tiere gefällt mir sehr gut: der ewig verschlafene Blick von Ratz und die Mimik der tierischen Freunde sorgt immer wieder für Lacher und ist einfach nur herrlich amüsant.

    Auffallend ist die Farbgebung, denn die Illustrationen sind kunterbunt. Wer im Dschungel nur grün und braun erwartet, wird hier nämlich von einem durchgehenden Farbrausch überrascht. Gürteltier Gunter wird sogar zur Diskokugel.


    Altersempfehlung: 

    ab 5 Jahre (zum Vorlesen)

    oder für geübte Leser, denn die Schrift ist groß und die Kapitel nicht zu lang. 

    Das Buch ist bei Antolin gelistet für alle, die nach der Lektüre dort Punkte sammeln möchten.


    Mein Eindruck:

    Ein großer Pluspunkt ist, dass zu Beginn zunächst alle Tiere vorgestellt werden:

    Liebling ist natürlich Ratz das Faultier, welches am liebsten faulenzt und den ganzen Tag verschläft. 

    Seine besten Freunde sind der Affe Klimbim, das Gürteltier Gunter, der selbstverliebte Papagei Guapo (= der Schöne) und natürlich die abenteuerlustige und aufgeschlossene  Motte Mimi. 

    Die Geschichte ist spannend und voller Abenteuer und der Sprachstil durchgehend modern und flüssig.

    Man kann gar nicht aufhören zu lesen, da man erfahren möchte, wer der Auserwählte ist und was für eine geheimer Zauber sich hinter/in dem magischen Tempofon verbirgt.

    Zum Schluss gibt es sogar noch ein wenig Sachwissen zum Faultier und die vier Weisheiten!


    Im November 2019 ist Band 2 "Ratz & Mimi - Sofa in Seenot" erschienen. Nach der Lektüre des ersten Bandes ist der zweite direkt auf die Wunschliste gewandert.


    Fazit:

    Eine lustige und abenteuerlichen Geschichte mit liebenswerten tierischen Charakteren.

    Farbenfroh und zauberhaft illustriert. 

    Wir sind gespannt auf Ratz' und Mimis weitere Abenteuer!


    ... 

    Rezensiertes Buch "Ratz & Mimi" aus dem Jahr 2019 

  24. Cover des Buches Romanzo Criminale (ISBN: 9783746627977)
    Giancarlo De Cataldo

    Romanzo Criminale

     (21)
    Aktuelle Rezension von: Lyanna
    Ich weiß wirklich nicht, wie ich den Inhalt dieses Buches zusammenfassen soll. Oftmals hatte ich gar den Eindruck, dass es sich um eine Sammlung, unzusammenhängender, kurzer Geschichten handelt, die aber doch alle zusammengenommen ein großes Bild ergeben. Thema dieses Buches ist die Korruption im Rom der 70er und 80er Jahre - sowohl Staat und Mafia sind einigermaßen korrupt und man bekommt einiges über eine große Auswahl an kriminellen Aktionen zu lesen - ob es nun illegale Prostitution, der Handel mit Drogen, Morde oder andere Betrügereien sind. Politik spielt generell eine große Rolle, was es nicht leider macht, im Buch mitzukommen, zumal in jedem Kapitel eine große Bandbreite neuer Namen oder einfach nur Namen, die man aufgrund ihrer Vielfalt nicht auseinanderhalten kann, auftaucht. Deswegen war ich auch einigermaßen froh, dass den wichtigsten Personen eine Klappe des Buchumschlags gewidmet wird, sodass man schnell nachschauen kann, wenn man bezüglich der Personen unsicher ist. Während der Prolog total spannend ist und hoffen lässt, dass der Rest des Buches auch so gelungen wird, ermüden die zahlreichen Beschreibungen diverser Verbrechen auf den folgenden Seiten leider etwas - aber je mehr man liest, desto intensiver wird der Eindruck, den man von dieser korrupten, gewalttätigen Zeit bekommt. Am Ende wird es dann noch einmal total spannend und man ist richtiggehend froh, bis dahin durchgehalten zu haben. So gesehen habe ich also nur wenig an diesem Buch auszusetzen: Die langatmigen Passagen in der Mitte mögen der Dicke des Buches geschuldet sein, die Charakterbeschreibungen sind stets überzeugend und auch sonst macht der Autor eigentlich nur wenig falsch. Man muss sich eifnach auf diesen etwas schwerer zu lesenden Thriller einzustellen wissen - und wird dann mit einer spannungsgeladenen und überzeugenden Geschichte belohnt werden.

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks